Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

SPD-Umweltpolitiker Hermann Scheer gestorben

Frankfurt a.M. (epd). Der SPD-Umweltpolitiker Hermann Scheer ist tot. Der Träger des Alternativen Nobelpreises starb am Donnerstag mit 66 Jahren, wie die SPD am Freitag mitteilte. Das Engagement des 1944 im hessischen Wehrheim geborenen Scheer gehörte den regenerativen Energien. Er war Präsident der europäischen Vereinigung für Erneuerbare Energien EUROSOLAR und Vorsitzender des Weltrats für Erne...

Juristischer Teilerfolg für Ex-HRE-Chef Funke

München, 15. Oktober (AFP) - Der langjährige Chef der Hypo Real Estate (HRE), Georg Funke, hat im Rechtsstreit um seine Kündigung einen Teilerfolg mit allerdings beschränktem Wert erzielt. In einem Zivilprozess verurteilte das Landgericht München I die inzwischen verstaatlichte HRE am Freitag, Funke gut 150.000 Euro zu zahlen. Die HRE kündigte an, das Geld vorerst nicht zu bezahlen und sieht gute ...

Wie Kutschen auf Dampfmaschinen

Wie Kutschen auf Dampfmaschinen

Klingt gut: Wir stimmen am heimischen Computer ab. Wer soll uns im Bundestag vertreten? S21: Ja oder nein? Der Aufwand für direkt-demokratische Beteiligung würde gesenkt, weil wir nicht mehr in entlegene Amtsstuben eilen müssen, um während der üblichen Öffnungszeiten in Anwesenheit muffiger Bürokraten abzustimmen – wie heute leider bei Bürgerbegehren und Co. meist üblich.

Seite 1

Unten links

Zu den begeisterten Kommentaren über die Rettung der chilenischen Bergleute gehörte auch der von Guido Westerwelle. Der Bundesaußenminister sah in dem Ereignis »ein modernes Wunder« – also genau das, was seine Partei dringend braucht. Schließlich wurde am selben Tag, an dem die Kumpel aus den Tiefen der Atacama-Wüste kamen, der Absturz der FDP gemeldet: auf nur noch vier Prozent der Wählerst...

ndPlusJürgen Amendt

Gelungene Integration

Selten wurde über die Integration von Migranten soviel geredet wie zurzeit. Die Debatte ist dabei von einer wachsenden Hysterie geprägt. Wie aber ist es um die Integration wirklich bestellt? Eine gewagte, aber, wie ich finde, zutreffende These ist die: Mit der Integration geht es voran – die derzeitige Debatte ist ein Beleg dafür. Jahrzehntelang hat die Aufnahmegesellschaft die Lebenswelt de...

Deutsches Schildbekenntnis

In der NATO deutet sich Zustimmung zum Aufbau eines Raketenschirms in Europa an. Das wurde bei Beratungen der NATO-Außenminister am Donnerstag in Brüssel deutlich.

Imame, made in Germany

Bildungsministerin Annette Schavan (CDU) hat die Einrichtung von Islam-Studiengängen in Tübingen, Münster und Osnabrück bekannt gegeben. Dort sollen Religionslehrer und Imame ausgebildet werden.

Seite 2

Ein Drittel mehr Druck gegen Demos

Wenn Fahrzeuge der österreichischen Firma Rosenbauer auftauchen, atmet man in der Regel auf. Zumeist haben sie blaue Spots auf dem Dach, sind rot, mit Hilfsgeräten bestens ausgestattet und gehören der Feuerwehr. Wenn jedoch unter dem Blaulicht schwere unförmige Chassis sind, ist höchste Vorsicht geboten. Dann handelt es sich um Wasserwerfer. Deren grausame Wirkung wurde unlängst mal wieder vor dem...

ndPlusRené Heilig

Die NATO stellt nicht nur Honigtöpfe auf

Die NATO berät über ein neues, zeitgemäßes strategisches Konzept. Bisher – so wird betont – musste man sich gegen Angriffe von Land, von See, aus der Luft und dem Weltraum wappnen. Nun kommt eine fünfte Dimension hinzu – das Internet. Doch das westliche Bündnis ist keineswegs nur Opfer solcher Angriffe.

ndPlusBarbara Martin, Stuttgart

Heiner Geißler bittet zu Tisch

Der umstrittene Bahnhofsneubau in Stuttgart ist längst zum bundespolitischen Thema aufgestiegen. Doch vor Ort bestimmen während der Schlichtergespräche kleinteiligere Fragen die Agenda. Aktuell konzentriert sich die Auseinandersetzung auf die nächsten Schritte im »Grundwassermanagement«.

Seite 3
ndPlusPeter Sonntag

»Holowitz« und historische Zinnfiguren

Die Freiburger Antifa outet erneut ein Mitglied des Nazi-Internetforums »Thiazi«. Hinter dem Benutzernamen »Saxus« soll sich ein NPD-Abgeordneter des Kreistages Mittelsachsen verbergen.

Jürgen Vogt, Buenos Aires

Mision cumplida – Mission erfüllt

Das »Wunder von Chile« ist vollbracht. Am Mittwochabend 21.55 Uhr Ortszeit – in Mitteleuropa war bereits der Donnerstag angebrochen – stieg der 54-jährige Schichtleiter Luis Alberto Urzúa Iribarren als letzter der 33 Bergleute aus der Rettungskapsel »Phönix 2«. Die noch im Schacht verbliebenen Retter hielten ein Schild in die Kamera in der Tiefe. Darauf stand »Mision cumplida. Chile.« (Mission erfüllt. Chile).

Seite 4
Ingolf Bossenz

Kultur-Los

Der Trugschluss, »Kultur« seien schöngeistig-erbauliche Aktivitäten, denen man festlich gekleidet beiwohnt, wird nicht zuletzt durch die »Kultur«-Seiten und -Sendungen der Massenmedien am Leben erhalten. Da ist es erfreulich, dass Spanien ein Zeichen gesetzt hat, mit diesem hartnäckigen Missverständnis aufzuräumen. Kultur ist schließlich alles, was der Mensch aus und mit der ihm ausgelieferten Nat...

Velten Schäfer

Zynisch und kalt

Das müsse man in diesem Land doch noch sagen dürfen, »reale Probleme« müsse man angehen – so beginnen derzeit die Beiträge zur »Integrationsdebatte«. Zugleich aber demonstriert die Regierung, dass ihr eben diese Probleme eigentlich herzlich egal sind. Sind Beispiele nötig? Bei den Wohnungskosten von Hartz-IV-Empfängern fährt Schwarz-Gelb eine Politik, die letztlich die finanziell geschwächte...

ndPlusRoland Etzel

Wut und Jubel

Ahmadinedschad nur einen Kilometer entfernt« – unmittelbar drohende Kriegsgefahr, wie es die Titelzeile gestern in der Tel Aviver Zeitung »Jediot Ahronot« wohl sagen sollte, bestand dennoch nicht. Trotzdem ist das Klima nicht gut. Aber das war schon so vor dem Besuch des iranischen Präsidenten in Libanon. Ahmadinedschad, der Großmeister der Provokation – worin ihm im Nahen Osten derzei...

Roland Etzel

Rückkehrer

Das einstige Staatsoberhaupt Afghanistans Burhanuddin Rabbani ist wieder Präsident im Lande Afghanistan – vorerst nur des Friedensrates. Das »nur« bezieht sich weniger auf den Friedensrat, denn was könnte in einem Land wie der Hindukusch-Republik wichtiger sein als ein Gremium mit dieser Zielstellung, sondern darauf, wer ihn dorthin berufen hat. Das war der gegenwärtige Staatspräsident Hamid...

Jung, muslimisch, gewalttätig?

Jung, muslimisch, gewalttätig?

ND: Waren Sie überrascht über die aktuelle Debatte zur Deutschenfeindlichkeit an manchen Schulen?Kleff: Die Debatte hat mich überrascht, weil es sich hier um ein altbekanntes Phänomen handelt. Überall, wo es Mehrheiten und Minderheiten gibt, können solche Diskriminierungserfahrungen beobachtet werden. Dabei ist die Zusammensetzung dieser Gruppen beliebig. Wenn es beispielsweise in einer Schule sehr viele Dänen gibt und die Deutschen in der Minderheit sind, kann es ebenso zu Mobbing kommen. Hat...

Seite 5

Vergleich zur Akte Ramelow

Jahrelang hatte der LINKE-Politiker Bodo Ramelow gegen seine Akte beim Thüringer Verfassungsschutz gekämpft. Jetzt fand der Rechtsstreit mit dem Land Thüringen ein Ende.  Erfurt (dpa/ND). Nach acht Jahren ist der Streit um die vom Thüringer Verfassungsschutz angelegte Akte über den Linkspartei-Politiker Bodo Ramelow mit einem Vergleich beigelegt. Die Gespräche zwischen Ramelow und Thüringens Innen...

Wolfgang Hübner

Über den Schatten

Der demoskopische Höhenflug, ja fast schon Höhenrausch der Grünen gibt der SPD schwer zu denken, was jetzt zu einem ersten sichtbaren Ergebnis geführt hat: Die Sozialdemokraten in Baden-Württemberg wollen nach der Landtagswahl im nächsten Frühjahr auf jeden Fall ein Regierungsbündnis mit den Grünen – und notfalls als kleinerer Partner einen Grünen-Ministerpräsidenten akzeptieren. »Wir müssen...

ndPlusVelten Schäfer

Schwarz-Gelb spart sich die Integration

Während Schwarz-Gelb eine vermeintliche Integrationsdebatte befeuert, plant die Regierung zugleich massive Einschnitte in der Städtebauförderung. Betroffen sind ausgerechnet die Anbieter integrativer Maßnahmen in »Problem-Stadtteilen«.

Seite 6

Geteilte Meinung in der LINKEN zum »Schottern«

Berlin (dpa/ND) Zu den Unterzeichnern des »Castor schottern«- Aufrufs gehören auch mehrere LINKE-Bundestagsabgeordnete und der Vorstand der Partei in Nordrhein-Westfalen. LINKE-Parteivorsitzender Klaus Ernst äußerte sich hingegen ablehnend zu den »Schotter«-Plänen. »Ich halte es für legitim, dass sich die Gegner der Atompolitik der Bundesregierung überlegen, mit welchen Mitteln sie sich wehren kön...

ndPlusFelix Werdermann

Hoffen auf neue Umweltbewegung

Längere Atomlaufzeiten, neue Kohlekraftwerke mit CCS-Technik, Ausbau der Stromleitungen: In der Energiepolitik werden derzeit entscheidende Weichen für die Zukunft gestellt. Aktivisten hoffen daher auf eine neue Protestbewegung, die verschiedene Spektren vereint. Das mögliche gemeinsame Ziel: Mehr Energiedemokratie. Erste Mission: Den Castor stoppen.

Uwe Kalbe

Lötzsch: Für jede praktische Idee offen

Die LINKE ist dabei, erneut in eine ungewollte interne Debatte zu geraten. Ungewollt deshalb, weil es nicht etwa um das Programm geht, das gerade geschrieben wird, sondern um Vorwürfe, die erneut auf die Parteispitze zielen.

Seite 7

Weiter Streiks und Proteste in Frankreich

Paris (dpa/AFP/ND). In Frankreich gehen die Proteste gegen die geplante Rentenreform weiter. Am Donnerstag beteiligten sich den dritten Tag in Folge Tausende an Streiks. Vor allem im Schienenverkehr und in der Treibstoffproduktion gab es erhebliche Behinderungen. Aus Furcht vor Benzinknappheit fuhren zahlreiche Autofahrer außerplanmäßig zu den Tankstellen.Die Regierung rief deswegen zur Besonnenhe...

Friedensrat in Afghanistan zuversichtlich

Kabul (dpa/ND). Der Vorsitzende des Hohen Friedensrates zur Aussöhnung mit den Taliban hat die ausländischen Truppen in Afghanistan zur Unterstützung des Gremiums aufgefordert. Der Ratsvorsitzende, Ex-Präsident Burhanuddin Rabbani, zeigte sich am Donnerstag in Kabul zugleich zuversichtlich darüber, dass die Taliban zu Verhandlungen bereit seien. Die Islamisten hatten Gesprächen allerdings erst am ...

Regierung von Wilders Gnaden

127 Tage nach vorgezogenen Wahlen wurde die erste Minderheitsregierung der Niederlande seit dem Zweiten Weltkrieg am Donnerstag vereidigt.Den Haag (dpa/ND). Das Kabinett lässt sich im Parlament durch den populistischen Islamgegner Geert Wilders dulden. Im Beisein von Königin Beatrix legten die Mitglieder des gelb-schwarzen Kabinetts den Amtseid auf die Verfassung ab. Danach präsentierten sich die ...

»Feindliche Absichten«

Mit einem Besuch in der libanesischen Grenzregion hat der iranische Präsident Mahmud Ahmadinedschad am Donnerstag Israel provoziert.

Jürgen Cain Külbel

Pokerspiel um »falsche Zeugen«

Der Mordfall Hariri bleibt auch nach mehr als fünf Jahren eine ungelöste Geschichte. Dass seine politische Tragweite über Libanon hinaus geht, macht die Suche nach den Schuldigen nicht einfacher – im Gegenteil.

Seite 8

Europa für Laien und »Profis«

Das neue »Taschenbuch des Öffentlichen Lebens Europa/Directory of Public Life Europe 2010/2011« bietet mit 200 Neueinträgen von »Europäische Union« über »Wirtschaft« bis »Bildung« und »Kultur« in der zweiten deutsch-englischen Ausgabe erneut einen kompakten Überblick über die neue institutionelle und personelle Architektur Europas. Schwerpunkte sind dabei die neuen EU-Kommissare und die EU-Kommiss...

ndPlusAntje Stiebitz

Signalwirkung aus Straßburg

Vom 4. bis zum 8. Oktober tagte die Parlamentarische Versammlung des Europarats in Straßburg. Die Themenpalette reichte von den Roma über die Bekämpfung von Extremismus bis zu Kindern ohne Eltern. Katrin Werner, LINKE-Delegierte des Bundestages, debattierte mit. Das vierte Mal in diesem Jahr traf sich in Straßburg die Parlamentarische Versammlung, um fünf Tage lang zu diskutieren. Unter den Delegi...

Versenkte Menschenrechte
ndPlusKarl Kopp

Versenkte Menschenrechte

In den letzten fünf Jahren sind tausende Bootsflüchtlinge auf dem Weg nach Europa gestorben und über 10 000 zwangsweise in Drittstaaten wie Libyen, Marokko, Mauretanien, Türkei zurück verfrachtet worden. Europa versucht, bereits weit vor den eigenen Grenzen Flüchtlinge und Migranten abzufangen und zurückzudrängen. Damit verschwinden die Orte der Menschenrechtsverletzungen und des Sterbens aus unse...

»Roma brauchen Perspektiven«

Anne Brasseur ist Fraktionsvorsitzende der Allianz der Liberalen und Demokraten für Europa im Europarat. Um die Roma-Thematik auf die Tagesordnung der vierten Sitzungswoche (vom 4. bis zum 8. Oktober) des Europarats zu setzen, stellte sie einen Dringlichkeitsantrag. Unter dem Titel »Die jüngste Zunahme der Debatten über die nationale Sicherheit in Europa: Der Fall der Roma« legte sie der Parlamentarischen Versammlung ihren Bericht vor. Mit der Luxemburgerin sprach Antje Stiebitz.

Seite 9

Gebäude: Zu wenig Geld für Klimaschutz

Berlin (dpa/ND). Umwelt- und Verbraucherverbände sowie die IG BAU haben die schwarz-gelbe Koalition davor gewarnt, die Fördermittel für die Wärmedämmung von Gebäuden zu kürzen. Für die energetischen Sanierungsprogramme der staatlichen KfW-Bank sind im Haushaltsentwurf der Bundesregierung für 2011 bislang 436 Millionen Euro vorgesehen, die mit 500 Millionen aus dem Energie- und Klimafonds aufgestoc...

Marcus Meier

Kein Ritter in Sicht

Er kam, sah, wurde gesehen, schüttelte Hände, blickte in Kameras und sprach die Worte »Mal sehen!«. Gestern besuchte SPD-Chef Sigmar Gabriel den von feindlicher Übernahme bedrohten Baukonzern Hochtief.

ndPlusRalf Klingsieck, Paris

Weniger Lohn, noch weniger Rente

Die Abstimmung über die umstrittenen Rentenpläne von Frankreichs Präsident Nicolas Sarkozy ist auf nächsten Mittwoch verschoben worden, um mehr Zeit für die 830 Änderungsanträge der Opposition zu haben. Darunter sind auch Nachbesserungen für Frauen, die zu den größten Verliererinnen dieser Reform gehören.

ndPlusMartin Lejeune

Der gebremste Aufschwung

Die deutsche Wirtschaft befindet sich im Aufschwung. Dieses Jahr wächst das reale Bruttoinlandsprodukt um 3,5 Prozent, 2011 um 2,0 Prozent. Dies prognostizieren die führenden deutschen Wirtschaftsinstitute in ihrem Herbstgutachten 2010.

Seite 10
Widerstand gegen ein desaströses Projekt

Widerstand gegen ein desaströses Projekt

Die Liberalisierung im EU-Schienenverkehr macht's möglich: Schon 2012 soll der deutsche ICE direkt nach Großbritannien fahren. Am Mittwoch dieser Woche fuhr ein ICE erstmals zum Test einen Kilometer weit in den Eurotunnel, bevor er wieder zurückfuhr. In der Nacht von Samstag auf Sonntag soll dann eine erste Evakuierungsübung stattfinden, bevor der von Siemens gebaute ICE – noch ohne Passagiere – weiter zum Londoner Bahnhof St. Pancras fährt. Dies ist eine Premiere: Bisher fuhren nur die eigens dafür konstruierten Eurostar-Züge der französischen Firma Alstom durch den Eurotunnel.

ndPlusHans-Gerd Öfinger

Deregulierung auf Schienen

Der Wettbewerb auf Europas Schienen kommt weiter voran. Beim Verdrängungswettbewerb auf dem Binnenmarkt dürften die Staatskonzerne DB und SNCF die Nase vorn haben. Auf der Strecke bleiben dagegen Sozial- und Sicherheitsstandards sowie ein pünktlicher und eng geknüpfter Bahnverkehr, wie ihn das Nicht-EU-Land Schweiz vorexerziert.

ndPlusSteffen Klatt, Luzern

Rekordjagd durch die Alpen

Die Schweiz stellt heute einen Rekord auf: Mit dem Durchbruch des neuen Gotthardtunnels verfügt sie über den mit 57 Kilometern längsten Eisenbahntunnel der Welt. Zugleich wird die Strecke die erste Flachbahn durch die Alpen sein.

Seite 11

Demo gegen Hartz IV

(dpa). Tausende Menschen wollen an diesem Samstag in Berlin gegen die Bundesregierung und ihre Sozialpolitik demonstrieren. Der Protest richtet sich unter anderem gegen die Hartz-IV-Gesetze und die Krisenprogramme zur Unterstützung von Banken. Die Veranstalter von vielen linken Gruppen wollen an die Montagsdemonstrationen vor einigen Jahren anknüpfen. Sie erwarten etwa 10 000 Teilnehmer.

Berlin stimmt gegen Reform

(dpa). Das Land Berlin wird heute im Bundesrat zusammen mit sieben weiteren Ländern gegen die geplante Gesundheitsreform stimmen. Der Gesetzesentwurf der Bundesregierung verschärfe das soziale Ungleichgewicht, da kleine Einkommen künftig stärker belastet würden als große, hieß es. »Mit dem geplanten Gesetz zur Finanzierung der Gesetzlichen Krankenversicherung verlässt die Bundesregierung endgültig...

Akribisch vorbereiten

Jetzt bloß keine Hysterie. Zwei Sicherungsverwahrte könnten Ende Februar 2011 in Berlin entlassen werden, entschied die Strafvollstreckungskammer am Mittwoch. Was die Männer dann erwartet, haben andere ehemalige Sicherungsverwahrte, die nach dem Spruch des Europäischen Menschenrechtsgerichtshofs ebenfalls raus durften, bereits erlebt: Tag und Nacht belagerte eine Medienmeute im Sommer dieses Jahre...

Klaus Joachim Herrmann

Schaufenster für Elektrofahrzeuge

Siemens und Bombardier, BMW und Daimler, Rolls Royce, Air Berlin und Stadler – solche Weltmarken und starken Mittelständler bestimmen »Mobilität – made in Berlin«, wie Wirtschaftssenator Harald Wolf (LINKE) gestern unterstrich. Er warb mit den Hauptgeschäftsführern der Unternehmensverbände (UVB), Christian Amsinck, und der Industrie und Handelskammer (IHK), Jan Eder, namens der Wachstu...

Wahlkampfschlager A 100
Martin Kröger

Wahlkampfschlager A 100

Die Verlängerung der Autobahn 100 ist die Kontroverse in der Stadt. Sie erhitzt die Gemüter der Bürger genauso wie die der Politiker. An der heftigen Auseinandersetzung über den Weiterbau der Autobahn von Neukölln nach Treptow wäre vor kurzem sogar fast die rot-rote Senatskoalition in Berlin zerbrochen. Nur ein Kompromiss im Koalitionsausschuss, die Planungen fortzuführen, aber in dieser Legislatu...

Seite 12
Lucía Tirado

Gesehen

Gleich geht’s los. Da verschwindet der Künstler plötzlich aus der Tür – und kommt wieder mit einer Tüte Birnen. Die Früchte können sich die Besucher später nach Fontanes Gedicht »Herr von Ribbeck auf Ribbeck im Havelland« auf der Zunge zergehen lassen. Der Künstler schneidet sie ihnen mundgerecht, während er spricht. Süßes für die Zuhörer also. Doch ein Zeichen dafür, dass der Schauspi...

ndPlusCaroline M. Buck

Ein Ort zum Luftholen

Wenn Nana A.T. Rebhan durch die Hasenheide joggt, wünschen die Drogendealer ihr einen guten Tag. Trotzdem ist der Blick der Filmemacherin auf den Park vor ihrer Haustür ein anderer als der des Boulevardblattlesers, der »Neukölln« hört und »Rüttli-Schule« denkt. Der sich von Detlev Buck in »Knallhart« zeigen ließ, wie gewaltbereite Migrantensöhne mit deutschen Wohlstandskindern umgehen. Und in den ...

Nachkriegsszene und Filmplakat
Volkmar Draeger

Nachkriegsszene und Filmplakat

Verschmitzt lächelt er mit seiner Zigarre im Mund auf dem Foto gleich am Eingang der Galerie Helle Panke. Dort gedenkt man des 100. Geburtstags eines bis zu seinem Tod 1984 sehr populären Zeichners, vornehmlich bekannt durch die Zusammenarbeit mit der Satirezeitschrift »Eulenspiegel«. Wie vielseitig er gearbeitet hat, offenbaren die 26 teils im Doppelformat gehängten Bilder und Grafiken. In ihnen zeigt sich, dass Paul Rosié exemplarisch auch für die Leiden einer ganzen Generation steht.Nach kau...

Seite 13

Landtag und Bahnhof geräumt

Potsdam (dpa/ND). Eine 250 Kilogramm schwere Bombe aus dem Zweiten Weltkrieg ist am Donnerstag in Potsdam gesprengt worden. Die Verkehrssperrungen wurden gegen 12.30 Uhr wieder aufgehoben. Danach durften auch die 7000 von den Evakuierungen betroffenen Menschen wieder in ihre Wohnungen und Arbeitsstätten. Es war das erste Mal, dass ein Blindgänger in der Landeshauptstadt in einem Gewässer unschädli...

Köpenick sieht sich entlastet

(dpa/ND). Der Süden Berlins ist in Aufregung, weil dort künftig Jets vom neuen Großflughafen über ruhige Wohnviertel fliegen könnten. Nur Treptow-Köpenick bleibt gelassen. »Wir waren schon immer betroffen«, sagte Bezirksbürgermeister Gabriele Schöttler (SPD). Anders als andere Bezirke erwartet sie nun sogar Verbesserungen. Einen Seitenhieb auf Rest-Berlin verkneift sie sich nicht.»Schön, dass die ...

ndPlusRobert Luchs, Mainz

Wettlauf der Aufklärer

Ein halbes Jahr vor der Landtagswahl in Rheinland-Pfalz geht es Zug um Zug. Fordert die CDU-Opposition in der Affäre um die Kostenexplosion beim Schlosshotel Bad Bergzabern Vorermittlungen der Staatsanwaltschaft und zielt damit auf die SPD, so hat die regierende SPD die CDU-Fraktion im Visier. Sie verlangt einen Untersuchungsausschuss zur Aufklärung der Finanzaffäre der CDU-Landtagsfraktion zwischen 2003 und 2006.

Hip-Hop in der Tunnelröhre
Steffi Bey

Hip-Hop in der Tunnelröhre

Erstmals wird jetzt in Berlin ein ehemaliger Fußgängertunnel zu einem Jugendclub ausgebaut. Er entsteht unter der viel befahrenen Kreuzung Weißenseer Weg / Ecke Herzbergstraße und soll im Dezember öffnen. Bis dahin gibt es auch für die Jugendlichen jede Menge zu tun.

Seite 14

Gesetz auf Vorrat in Bayern

München (dpa/ND). Bayerische Bürgermeister und Landräte können künftig aller Voraussicht nach über das bisherige Pensionsalter hinaus kandidieren – aber erst ab 2020. Die CSU/FDP-Koalition bereitet nach Angaben aus der CSU-Fraktion ein Gesetz vor, das erst in zehn Jahren angewendet werden soll. So soll jeder Anschein vermieden werden, dass aktuellen Amtsinhabern kurz vor der Pension doch noc...

KZ-Gedenkstätte Laura droht das Aus

Im Außenlager Laura des KZ Buchenwald wurden von 1943 an in unterirdischen Anlagen V2-Raketen montiert und getestet. In 19 Monaten kamen rund 2600 Häftlinge nach Laura bei Schmiedebach (Thüringern), 560 von ihnen starben. Seit dem Jahr 1994 gibt es dort eine Gedenkstätte – aber wie lange noch?

Ein Knall und eine riesige Fontäne
ndPlusLeticia Witte, dpa

Ein Knall und eine riesige Fontäne

Die Fontäne war mehrere Dutzend Meter hoch: Eine 250 Kilogramm schwere Bombe aus dem Zweiten Weltkrieg ist am Donnerstag in Potsdam gesprengt worden. Es war nach Angaben der Stadtverwaltung das erste Mal, dass ein Blindgänger in dem Fluss Nuthe unschädlich gemacht wurde. Das Ereignis war weithin zu sehen und zu hören: Es gab einen Knall und eine riesige Fontäne, die Dreck in die Luft schleuderte. ...

Feuerwehrleute durch Solaranlagen in Gefahr

Leticia Witte, dpaSolaranlagen auf Dächern liegen im Trend. Dass diese umweltfreundliche Art der Energieerzeugung aber auch Risiken birgt, bekommen Feuerwehrleute zu spüren, wenn sie einen Hausbrand löschen müssen. Denn schon geringe Lichtmengen können lebensgefährliche Spannungen erzeugen – in Verbindung mit Löschwasser eine bedrohliche Mischung.»Die Unsicherheit ist groß«, sagte der zustän...

Wilfried Neiße

Fast 15 000 sind Leiharbeiter

Im vergangenen Jahr erfasste die Statistik fast 15 000 Brandenburger, die bei Leiharbeitsfirmen beschäftigt waren. Im Jahr 2004 waren es laut Arbeitsminister Günter Baaske (SPD) erst 6500. »Das entspricht einer Erhöhung um 128 Prozent.« Waren Leiharbeiter im Jahr 2004 in 152 Betrieben angestellt, so waren es Ende 2009 schon 259 Betriebe.Vor allem in Potsdam und Cottbus wird Leiharbeit in großem Um...

ndPlusWinfried Wagner, dpa

Blaulicht gegen Schweine

Der Wildreichtum sorgt in Mecklenburg-Vorpommern für gefährliche Straßen, gerade im Herbst. Die Behörden probierten etliche Methoden, um die Wildwechsel sicherer zu machen. Bisher war die Wirkung gering.

Premiere auf dem Fahrrad
ndPlusReimar Paul, Göttingen

Premiere auf dem Fahrrad

Viele Migranten und Migrantinnen haben in ihren Heimatländern nie gelernt, wie man ein Fahrrad benutzt. In Göttingen versuchte ein Verein, über einen Fahrradkurs den Aktionsradius von Migrantinnen zu erweitern und ihr Selbstbewusstsein zu stärken.

Seite 15
ndPlusHans-Dieter Schütt

Käthe, Agathe

Die Anmut ihres Spiels lag meist in einer sehr stillen Klarheit. Mutete ihr ein Film Überschwänge zu, so vermochte sie diese mit unauffälliger Eleganz abzufedern. Das Unauffällige war nicht schlechthin ein natürlicher Wesenszug dieser Frau, sondern harte Arbeit am sanften Argumentieren – von der Art, wie es den Mütterlichen schon in die Schönheit des Jungseins gelegt ist. Helga Göring (Foto:...

Fasziniert?

Nach zweijähriger Bauzeit wurde gestern im sachsen-anhaltischen Naumburg das Nietzsche-Dokumentationszentrum eröffnet. Zeitgleich begann dort der jährliche Kongress über den deutschen Philosophen Friedrich Nietzsche (1844-1900). Insgesamt hat der Neubau etwa drei Millionen Euro gekostet. Gefördert wurde er vom Land Sachsen-Anhalt, der EU und der Stadt Naumburg. epd

Schöne rebellische Gräfin
ndPlusKlaus Bellin

Schöne rebellische Gräfin

Erich Mühsam kannte sie schon, als er in Lübeck das Gymnasium besuchte. Die »Komtesse Reventlow« war blond, blendend schön, er sah sie jeden Morgen, wenn er zur Schule ging, er grüßte höflich, aber erst später, in München, kamen sie ins Gespräch. Sie saßen im Café Luitpold, und Franziska Gräfin zu Reventlow erzählte, wie die »versprengten Lübecker«, an der Trave längst nicht mehr zu finden, »Gegen...

Seite 16
Bestrafung für eine Stunde Streik
Peter Nowak

Bestrafung für eine Stunde Streik

Noch zu Beginn des neuen Schuljahrs sollten Birgit Mills und Claus-Timm Carstens befördert werden: Mills zur Leiterin der Flensburger Hohlwegschule und Carstens zum Leiter der Elmshorner Gemeinschaftsschule Langelohe. Doch der Bildungsminister von Schleswig-Holstein Ekkehard Klug (FDP) machte die Pläne zunichte. Die beiden Lehrer wurden von Klug jetzt dafür bestraft, dass sie sich am 3. Juni 2010 ...

ndPlusLena Tietgen

Bildungsrauschen

In Nordrhein-Westfalen (NRW) wollen laut Umfrage der WAZ-Mediengruppe »fast alle« Gymnasien beim achtjährigen Durchlauf (G 8) bleiben und sich nicht am Schulversuch eines neunjährigen (G 9) beteiligen. Auf www.derwesten.de/nachrichten/im-westen/Gymnasien-wollen-weiter-Abi-nach-acht-Jahren-id3815575E posteten am 10. Oktober 2010 Birgitta Stauber-Klein und Theo Schumacher, dass es den »Wunsch nach R...

Aert van Riel

Klassenrat und Kinderkonferenz

Demokratie kann gelernt werden, auch in der Schule. Um ab Klasse eins den Kindern demokratische Werte näherzubringen, haben Pädagogen und Experten das Programm »Hands for Kids« entwickelt. Schulen in Berlin und Brandenburg nehmen an dem Modellprojekt teil.

ndPlusMartin Koch

Das Kreuz mit den Buchstaben

In Deutschland leben derzeit rund fünf Millionen Menschen, die eine mehr oder weniger ausgeprägte Lese-Rechtschreibschwäche haben, auch Legasthenie genannt. Die Ursachen dafür sind vielfältig und erschöpfen sich keineswegs in einzelnen genetischen, psychischen oder sozialen Faktoren, wie die Sprachforscherin Maryanne Wolf jetzt in einem Buch eindrucksvoll darlegt.

Seite 19

Gewaltexzess nicht geplant

Der Anführer der serbischen Hooligans, die am Dienstagabend in Genua den Abbruch des EM-Qualifikationsspiels zwischen Serbien und Italien provoziert hatten, hat sich für den Gewaltexzess entschuldigt. »Ich entschuldige mich bei Italien und den Italienern«, sagte der in italienischer Haft sitzende Ivan B. am Donnerstag nach Angaben seines Anwalts. Es sei »nie geplant« gewesen, Italien Probleme zu b...

Thomas Häberlein und Philipp Grohm, SID

Schwäbischer Tuchel

Von Christian Gross hat der VfB Stuttgart am Ende »kaum Lösungsansätze« mehr zu hören bekommen. So jedenfalls begründete Sportdirektor Fredi Bobic die Entlassung des Schweizer Trainers. Jens Keller hat dagegen ganz offensichtlich einen Plan, wie der Tabellenletzte der Fußball-Bundesliga wieder nach oben kommt. Das 39 Jahre alte Trainer-Greenhorn erläutert ihn mit Phrasen, die zum Standardrepertoir...

ndPlusStefan Mentschel, dpa

Delhi träumt von Olympia

Nach erheblichen Schwierigkeiten während der Vorbereitung sind die Commonwealth-Spiele in Delhi fast reibungslos und sportlich erfolgreich über die Bühne gegangen.Kollektives Aufatmen in der indischen Hauptstadt Delhi: Die von einem beispiellosen Vorbereitungschaos überschatteten Commonwealth-Spiele sind am Donnerstag nach elf Wettkampftagen mit 272 Entscheidungen ohne größere Zwischenfälle und da...

ndPlusMark Wolter

Aufsteiger im Vollgasmodus

Es wirkt ein wenig so wie im Vorjahr. Ein Aufsteiger mischt zu Saisonbeginn die Zweite Liga auf: Im vergangenen Jahr eilte der 1. FC Union Berlin von Erfolg zu Erfolg und stand nach sieben Spieltagen auf Rang zwei, diesmal überrascht der FC Erzgebirge Aue die Konkurrenten und ist auf Platz drei der derzeit beste Profiklub aus dem Osten. Da die Berliner in dieser Saison eher mäßig gestartet sind, s...