Seite 1

Unten links

Fernsehen bildet nicht nur (erst gestern klärte es mich über den Unterschied zwischen Leggings, Jeggings und Treggings auf), es wird zudem immer raffinierter. So kann der Bezahlsender Sky jetzt auch dreidimensional empfangen werden. Auf den Münchner Medientagen startete Sky-Vorstandsvorsitzender Brian Sullivan diese Woche per Knopfdruck den 3D-Eventkanal. Der Chefsportkommentator des Senders, Marc...

Intellektuelle in China fordern mehr Reformen

Zeitgleich mit dem Beginn der Jahrestagung der KP-Führung in Peking haben mehr als hundert chinesische Intellektuelle in einem Brief demokratische Reformen und die Freilassung aller politischen Gefangenen gefordert.

Fakten auf den Tisch!
Winfried Wolf

Fakten auf den Tisch!

Heiner Geißler verkündete bei seiner ersten Pressekonferenz im Stuttgarter Hauptbahnhof, er habe vom baden-württembergischen Ministerpräsidenten Mappus die Zusicherung, dass es während der Schlichtungsgespräche einen Bau-und Vergabestopp geben werde. Jetzt gelte die Devise: Alles muss auf den Tisch – alle Argumente, alle Fakten, alle Zahlen.Genau das darf aus Sicht der Bau- und Beton-Mafia vor Ort nicht passieren. Deshalb musste Mappus wortbrüchig werden. Das wurde nach Art eines Politbüros dur...

Ein bisschen Baustopp
ndPlusBarbara Martin, Stuttgart

Ein bisschen Baustopp

Die Bauarbeiten für Stuttgart 21 werden ein bisschen gestoppt, die Schlichtung kann beginnen. Das haben gestern Befürworter und Gegner von Stuttgart 21 nach fast sechs Stunden Verhandlung im Stuttgarter Rathaus bekannt gegeben. Damit könnten nun alle Fakten und Zahlen zu Stuttgart 21 auf den Tisch, sagte Schlichter Heiner Geißler.

Seite 2
ndPlusKnut Henkel

Weltweite Jagd auf Ackerflächen

Madagaskar ist nicht gerade ein Land mit ausgedehnten Agrarflächen. Jedes Jahr gehen auf der südostafrikanischen Insel durch Erosion etliche Tausend Hektar Anbaufläche verloren, kritisieren lokale Agrarwissenschaftler. Gleichwohl entschloss sich die Regierung in Antananarivo im Juli 2008, gleich 1,3 Millionen Hektar landwirtschaftliche Nutzfläche zu verpachten. Auf diesen Äckern, die in etwa der Hälfte der landwirtschaftlichen Nutzfläche Madagaskars entspricht, sollten fortan Futtermais und Ölp...

»Ernährung ist der Motor des Lebens«

»Ernährung ist der Motor des Lebens«

Korotoumou Gariko ist Milchproduzentin aus Burkina Faso. Sie hat vor einigen Jahren eine kleine Molkerei gegründet. Inzwischen ist sie die Vorsitzende des Verbandes der Kleinbauernmolkereien. Gariko ist auf Einladung von Misereor derzeit in Deutschland. Misereor unterstützt in Burkina Faso ein Weiterbildungsprojekt für Wanderviehhalter mit Milcherzeugung. Über die Ernährungslage in Burkina Faso und die von der EU forcierten Wirtschaftspartnerschaftsabkommen sprach mit Gariko für ND Martin Ling.

Seite 3

»Politiker nur vorzuführen, das ist mir zu einfach«

Bisher war Frank-Markus Barwasser regelmäßig Gast in der ZDF-Kabarettsendung »Neues aus der Anstalt«. Nun wird der Talk-Kabarettist dort die Nachfolge von Georg Schramm als Gegenpart zu Urban Priol übernehmen. David Sarkar sprach mit ihm über Comedy, unfreiwillig komische Politiker und sein Alter Ego Erwin Pelzig.

Seite 4
Martin Lejeune

Es kam der Politiker, nicht der Wissenschaftler

Der Arbeitskreis Parteienforschung rief – und die Parteienforscher kamen. Donnerstag und Freitag diskutierten die Fachleute aus ganz Deutschland am Otto-Suhr-Institut für Politikwissenschaft an der Freien Universität Berlin.

»Wir haben nicht mehr viel Zeit«
ndPlusHans-Gerd Öfinger

»Wir haben nicht mehr viel Zeit«

Mit dem überraschenden Tod des Bundestagsabgeordneten Hermann Scheer im Alter von erst 66 Jahren verlieren Sozialdemokratie und Umweltbewegung eine bedeutende Persönlichkeit. Scheer war Träger des Alternativen Nobelpreises und Verfasser zahlreicher Publikationen. Der entschiedene Kriegsgegner galt wegen seines jahrzehntelangen Einsatzes für eine Wende hin zu erneuerbaren Energien auch als »Solarpapst«. Im ND publizierte er engagierte Beiträge.

Seite 5
Jörg Meyer

Gegen Castorgegner wird ermittelt

Die Lüneburger Staatsanwaltschaft hat Ermittlungsverfahren gegen rund 500 Menschen eingeleitet, die den Aufruf zum »Castor Schottern« unterzeichnet haben. Die Kampagne zeigt sich indes unbeeindruckt.

»Mit 5 Euro lassen wir uns nicht abspeisen«
ndPlusStefan Otto

»Mit 5 Euro lassen wir uns nicht abspeisen«

Montagsdemonstranten haben einen langen Atem. In zahlreichen Städten versammeln sie sich Woche für Woche, um gegen die unsoziale Politik zu protestieren. Heute treffen sie sich in Berlin zu einer gemeinsamen Demonstration unter dem Motto: »Aufstehen für eine lebenswerte Zukunft«. Mit dabei sind auch die Milchbauern.

ndPlusMarian Krüger

Rot-Rot-Grün im Bundesrat

In der gestrigen Sitzung des Bundesrates haben die von den Oppositionsparteien regierten Länder Berlin, Brandenburg, Bremen, Rheinland-Pfalz und NRW einen Frontalangriff auf die Gesundheitsreform gestartet: Sie beantragten die Ablehnung des Gesetzentwurfes von Gesundheitsminister Philipp Rösler (FDP).

Seite 6

Iran gesprächsbereit

Brüssel (dpa/ND). Im jahrelangen Atomstreit mit der internationalen Gemeinschaft ist Iran wieder zu Verhandlungen bereit. Außenminister Manuchehr Mottaki sagte am Freitag in Brüssel auf die Frage, ob Iran zu Gesprächen über sein Atomprogramm bereit sei: »Oktober oder November ist eine gute Zeit für die Wiederaufnahme der Verhandlungen zwischen Iran und der 5+1-Gruppe.« Er reagierte damit auf eine ...

Frankreich bei NATO-Schild konziliant

Paris/Brüssel (dpa/AFP/ND). Im Streit um einen Raketenschirm der NATO in Europa zeigt Frankreich sich kompromissbereit. »Wir sind für den Raketenschirm, allerdings betrachten wir ihn lediglich als nützliche Ergänzung«, sagte ein ranghoher französischer Diplomat des Élysée am Freitag in Paris. Ein solcher Raketenschirm könne jedoch nicht die atomare Abschreckung Frankreichs ersetzen. Diese gehöre z...

Trotz »hohen Stress-Levels« überraschend fit

Copiapó (dpa/ND). Nach ihrer Rettung aus der Kupfer- und Goldmine San José sollten die meisten der 33 Kumpel noch am Freitag (Ortszeit) entlassen werden. Am Donnerstag hatten schon die beiden Chilenen Edison Peña und Juan Illanes sowie ihr bolivianischer Kollege Carlos Mamani die Klinik in Copiapó verlassen.Die meisten der 33 Männer haben die Zeit unter Tage körperlich fast unversehrt überstanden....

Irina Wolkowa, Moskau

Dnjestr-Deal beim Dreiergipfel?

Der französische Präsident Nicolas Sarkozy hat Bundeskanzlerin Angela Merkel und den russischen Präsidenten Dmitri Medwedjew zu einem Dreiergipfel eingeladen. Am 18. und 19. Oktober will man im Badeort Deauville unter anderem über die Vorbereitung des G20-Gipfels im November und über Sicherheitsfragen sprechen.

Seite 7
ndPlusJindra Kolar, Prag

Tschechen sind abstimmungsmüde

Zum zweiten Mal in diesem Jahr sind die Tschechen an die Wahlurnen gerufen. Am heutigen Sonnabend endet die zweitägige Abstimmung, durch die ein Drittel der Senatssitze neu vergeben wird. Zudem werden die Gemeinderäte und in Prag der Oberbürgermeister gewählt.

»Wende oder Tod«, doch die Wende wäre ein Wunder
Michael Müller, Sofia

»Wende oder Tod«, doch die Wende wäre ein Wunder

»Wende oder Tod« – prophezeite das Massenblatt »24tschasa« mit Blick auf den Parteitag der Bulgarischen Sozialisten Partei (BSP) an diesem Sonnabend in Sofia. Das klang sehr nach Boulevard, doch das jahrelange Siechtum der BSP legt die Alternative nahe. Eine Wende aber, da sind sich viele einig, wäre ein Wunder.

Seite 8
Jörg Meyer

Legal oder legitim?

Wenn die Staatsanwaltschaft sagt, niemand könne erwarten, öffentlich ungestraft zu Straftaten aufrufen zu können, hat sie Recht. Laut Gesetz ist das Entfernen von Gleisschotter an der Castorstrecke illegal. Diejenigen, die dazu aufrufen, sprechen von einer legitimen Aktion, von zivilem Ungehorsam. Eine Lösung gibt es nicht. Treffen doch zwei unterschiedliche Ebenen der Demokratie aufeinander. Auf ...

Uwe Kalbe

Sieg in sechs Minuten

Jedes Land hatte angeblich sechs Minuten Zeit, um seine Positionen zur neuen NATO-Strategie darzulegen. Und kurze Reden sind nicht das, was den deutschen Außenminister auszeichnet. Umso überraschender ist, dass Guido Westerwelle anschließend einen Sieg vermeldete. Irgendwie soll die NATO irgendwann das Fernziel einer atomaren Abrüstung ins Auge fassen. Klasse, auch wenn die US-Atombomben nicht aus...

ndPlusRené Heilig

Alte Reflexe

Als ob wir dieses »Spiel« nicht schon kennen würden. Die NATO rüstet auf, will in Europa ein Raketenabwehrsystem auf- und die Atomwaffen abbauen. Und vom Generalstab in Moskau kommt umgehend die Antwort. Sie lautet: Jedem russischen Militärbezirk – es gibt demnächst vier – sollen neue Kurzstreckenraketen des Typs »Iskander« zugeordnet werden. In Brigadestärke. Dieses Programm sei von h...

Marcus Meier

Erste!

Sie ist die erste Ministerpräsidentin Nordrhein-Westfalens. Ab dem ersten November wird sie zugleich erste Präsidentin des Bundesrates und damit die erste weibliche Nummer Vier im Staate: Hannelore Kraft, die sich so lange zierte, das Zepter an Rhein und Ruhr zu ergreifen. Als die Sozialdemokratin sich im Juli dann doch noch an die Spitze einer rot-grünen Minderheitsregierung wählen ließ, geschah ...

Wen betreut die Volkssolidarität?

Wen betreut die Volkssolidarität?

ND: Die Volkssolidarität wird an diesem Sonntag 65 Jahre alt. Warum wurde die Organisation im Jahre 1945 gegründet? Niederland: Weil Not, Elend und Verzweiflung in Folge des Zweiten Weltkrieges unermesslich groß waren und die Menschen sowohl Hilfe brauchten als auch geben wollten. Die Gründung der Volkssolidarität in der sowjetischen Besatzungszone war eine wirkliche Initiative des Volkes. Die Vol...

Seite 9
Durchstich im Gotthardtunnel

Durchstich im Gotthardtunnel

Sedrun (dpa/ND). Der längste Tunnel der Welt ist am Freitag in der Schweiz durchstoßen worden. Um 14.17 Uhr fräste in etwa 800 Metern Tiefe die Tunnelbohrmaschine »Sissi« das letzte Gestein weg (Foto: AFP/F. Coffrini). Damit ist nach gut zehn Jahren Bauzeit der Weg frei für den 57 Kilometer langen Tunnel, in dessen zwei Röhren ab 2017 der meiste Güterverkehr durch die Alpen auf der Schiene transpo...

Prozess gegen Feldbefreier geht weiter

Aschersleben (ND-Kraus). Vor den Türen des Amtsgerichts Aschersleben trafen am Freitagvormittag zahlreiche Befürworter und Gegner grüner Gentechnik aufeinander. Mit Transparenten warben sie für ihre Standpunkte. Im Gericht wurde derweil der Strafprozess gegen die sechs »Feldzerstörer« Mirjam A., Patricia D., Tanja H., Susanne M., Axel M. und Christian P. fortgeführt. Sie hatten im April 2008 per H...

Zwangsvollstreckungen wie am Fließband

New York (dpa/ND). Den Hausfinanzierern in den USA geht es an den Kragen. Sie stehen im Verdacht, tausende Zwangsvollstreckungen ohne ausreichende Prüfung und mit falschen Dokumenten in Gang gesetzt zu haben. Bei dem Spiel sollen auch ganz Große der Branche wie die Bank of America, JP Morgan oder Ally Financial (die ehemalige Finanzsparte des Autokonzerns General Motors) mitgemischt haben. Geplatz...

Stefan Fuhr, epd

Mikrokredite kommen in Verruf

Schattenseiten der Erfolgsgeschichte Mikrokredite: Renditestreben, unseriöse Verleiher und Überschuldung ramponieren den guten Ruf.

Kurt Stenger

Geschröpfte Stromkunden

Stromverbraucher sollen 2011 deutlich mehr für die erneuerbaren Energien zahlen. Allgemeine Preissteigerungen rechtfertigt dies aber nicht.

Seite 12

Freispruch für Owtscharow

Der Deutsche Tischtennis-Bund (DTTB) hat Dimitrij Owtscharow vom Dopingverdacht freigesprochen. Die Suspendierung des Nationalspielers ist mit sofortiger Wirkung aufgehoben. »Es liegt kein schuldhafter Verstoß vor. Ab heute ist Owtscharow wieder spielberechtigt«, teilte DTTB-Präsident Thomas Weikert am Freitag in Frankfurt am Main mit.Der Weltranglistenzwölfte war am 23. August positiv auf das ver...

5. Internationale ND-Damenschachgala in Berlin

5. Internationale ND-Damenschachgala in Berlin

Die 5. ND-Damenschachgala findet am Freitag, 5. November, im Verlagssitz von Neues Deutschland statt: Münzenberg-Saal, Franz-Mehring-Platz 1, 10243 Berlin, Beginn 15.30 Uhr. Unser internationales Spitzenquartett besteht 2010 aus:Melanie Ohme, 19, Mannheim, Internationaler Meister der Frauen 2009, Platz 8 national, Platz 179 in der Welt, ELO-Zahl: 2311.Anna Scharewitsch, 24, Belarus, Frauen-Großmeisterin 2006, Platz 3 national, Platz 238 in der Welt, ELO: 2283.Elisabeth Pähtz, 25, Berlin, Frauen...

Zwischen den Welten

Mit einem weiteren Sieg kann der FSV Mainz 05 am achten Spieltag der Fußball-Bundesliga Geschichte schreiben. Nach sieben Erfolgen in Serie steht die Überraschungself vor einem Startrekord. Im Tabellenkeller bekämpfen sich die Krisenklubs FC Schalke 04 und der VfB Stuttgart. Nach dem Rauswurf von Cheftrainer Christian Gross soll Interimscoach Jens Keller nun für die Schwaben die Kohlen aus dem Feu...

Beim Blitzschach zählt mentale Stärke

Beim Blitzschach zählt mentale Stärke

Sie hat im rekordverdächtigen Alter von vier Jahren die ersten Züge der Figuren gelernt und gehört inzwischen zu den jungen Hoffnungsträgerinnen im deutschen Schach: Die 19-jährige MELANIE OHME (Foto: Kohlmeyer), seit einem Jahr Internationale Meisterin der Damen, gehört zum Spitzenquartett, das bei der diesjährigen ND-Damenschachgala am 5. November in Berlin antreten wird. Die Psychologiestudentin war bereits bei der Erstauflage im Jahr 2006 dabei. Für ND sprach CHRISTIAN HEINIG mit der Nationalspielerin.

Seite 13

Keine Provokation in der U-Bahn

(ND). Die Organisatoren der heutigen Sozialdemo fühlen sich von der BVG ausgebremst. Denn sie durften nicht im U-Bahn-Fernsehen, dem »Berliner Fenster«, werben. »Das haben wir jedes Jahr gemacht, aber diesmal ist das unerwünscht«, so Sprecher Fred Schirrmacher. Die Absage der Berliner Fenster GmbH lautete schlicht: »In diesem Jahr dürfen wir nicht ›gegen die Regierung‹ setzen!« Denn »H...

Tarifvertrag für Öffentlichen Dienst paraphiert

(dpa). Der Angleichungstarifvertrag für die knapp 50 000 Arbeiter und Angestellten im Berliner öffentlichen Dienst ist nun unter Dach und Fach. Nach monatelangen Verhandlungen mit dem Senat um die Ausformulierung ist das Papier in der Nacht zum Freitag paraphiert worden, wie die Gewerkschaften mitteilten. Damit würden die Landesbediensteten in den Flächentarifvertrag der Länder (TV-L) übergeleitet...

Martin Kröger

Nichtraucher Helmut Schmidt

Mit Rollkragenpulli, Schal und Mütze finden sich in diesen Herbsttagen die Abgeordneten der Linkspartei in ihren frisch renovierten Büros unterm Dach des Abgeordnetenhauses wieder. Die neue Technik, die nach dem Prinzip der intelligenten Verknüpfung funktioniert, macht, was sie will: Fenster öffnen sich von selbst, die Temperatur in den Büroräumen sinkt schnell mal auf 15 Grad. Ob es sich um die s...

Charité-Sanierung soll 185 Millionen Euro kosten

(dpa). Nach dem grundsätzlichen Ja des Charité-Aufsichtsrates zur Sanierung des Bettenhochhauses in Mitte sollen die letzten Finanzdetails bis Dezember geklärt werden. Finanzsenator Ulrich Nußbaum (parteilos) und Wissenschaftssenator Jürgen Zöllner (SPD) hatten den Charité-Vorstand am Donnerstag aufgefordert, vor dem Planungsstart noch nachzuweisen, wie die Charité die zweijährige Umbauphase wirts...

Endspurt fürs Wasserbegehren
ndPlusMartin Kröger

Endspurt fürs Wasserbegehren

»Liebe Berlinerinnern und Berliner, zeichnen Sie mit!« »Nur noch wenige Tage Zeit, Wasser geht uns alle an.« Lou Dell-Missier ruft in das ständige Kommen und Gehen der Passanten am S-Bahnhof Frankfurter Allee in Berlin-Friedrichshain. Ab und zu bleibt jemand stehen, stellt sich an den kleinen Tisch mit dem Symbol des Volksbegehrens »Unser Wasser« – und unterschreibt mit Namen, Geburtsdatum und Adresse auf einer Liste. So auch Klaus Riesner. Der ältere Herr ist sauer: »Auf die Banditen d...

Seite 14
Volkmar Draeger

Planetare Gänge

Der Zuschauer kann selbst bestimmen, wo er im Hochzeitssaal der Sophiensaele sitzt. Das hätte er eh können, doch diesmal wird auf besondere Weise durchmischt. Im Foyer hängt an jedem der Polaroid-Fotos eine Platznummer. Die Nummer des Fotos ordnet gleichsam den Sitz zu. So beginnt die Choreografie des Suchens noch vor der Choreografie, derentwegen man gekommen ist: »Yes. No. A bit. Not Really« hei...

Ikonen aus Rumänien
ndPlusKlaus Hammer

Ikonen aus Rumänien

Was gibt es nicht alles auf diesen Hinterglasbildern zu entdecken: In majestätisch wirkender Haltung sitzt der Heilige Nikolaus im Bischofsgewand mit der Bibel in der Hand. Auf dem linken Arm trägt die Gottesmutter das Jesuskind, das als Miniatur-Erwachsener schon die lehrende und segnende Gebärde eingenommen hat. Gebieterisch reicht Eva einen winzigen Apfel dem erschrocken abwehrenden Adam, währe...

Seite 15

Gutachten: BayernLB-Gremien haftbar

München (dpa/ND). Die missglückten Milliardenspekulationen der BayernLB auf dem US-Hypothekenmarkt könnten frühere Vorstände und Verwaltungsräte nach einem neuen Gutachten teuer zu stehen kommen. Die Anwaltskanzlei Flick Gocke Schaumburg kommt in einer mehr als 1000 Seiten starken Expertise für den Landtag zu dem Ergebnis, dass die damaligen Verantwortlichen für den entstandenen Schaden haftbar ge...

ndPlusPeter Nowak

Behindertenhelfer brauchen Hilfe

Auf einem Poster hält Heike M. eine Flasche mit Urin in die Kamera. Darunter findet sich der Text: »Behindertenassistenz? Das könnte ich nicht. Und wenn ich dann noch gefragt werde, was ich verdiene, wechsle ich ganz schnell das Thema«.Das Poster ist Teil einer Serie, mit der die etwa 1000 Berliner Behindertenassistenten derzeit in Berlin auf ihre Tätigkeit und ihre Forderungen aufmerksam machen.»...

Susanne Lenze

Ausgegrenzt und hilflos

»Einige der obdachlosen Frauen richten ihre Verzweiflung gegen sich selbst«, weiß Jenny De la Torre aus ihrer 16-jährigen Erfahrung als Ärztin.Sie behandelte zunächst in einer kleinen Praxis am Ostbahnhof und seit 2006 im Gesundheitszentrum für Obdachlose in Mitte etwa 30 Menschen – täglich. Das Zentrum, ein Projekt ihrer Stiftung, finanziert sich allein durch Spenden.Neben der medizinischen...

Rolling Home – aber ganz fix!
ndPlusRené Heilig

Rolling Home – aber ganz fix!

Wenn die letzten ordentlichen Wehrpflichtigen raus sind aus den deutschen Kasernen, wird es schwer sein, jemanden zu finden, der Kaffee kocht, Botengänge erledigt oder einfach nur Löcher in die Luft gafft. Auch damit der Heimat dennoch so viele Kasernen wie möglich erhalten bleiben, melden sich Politiker freiwillig zum Barras. Beispielsweise Lorenz Caffier. Der ist im Hauptberuf Innenminister in Mecklenburg-Vorpommern.

ndPlusWilfried Neiße, Potsdam

Haushaltssperre aufgehoben

Finanzminister Helmuth Markov (Die LINKE) hat gestern die Anfang Juni verhängte Haushaltssperre aufgehoben. Damit fallen zeitweilige Beschränkungen bei den Ausgaben weg. Er sei erleichtert, dass sich das prognostizierte Haushaltsrisiko soweit verringert habe, dass er die Sperre guten Gewissens habe aufheben können, sagte Markov. Ausdrücklich erinnerte er daran, dass die Sperre seinerzeit »vorsorglich verhängt« worden sei. Der Minister begründete die Aufhebung mit einer Entwicklung, die deutlich ...

Seite 16

Narren vergeht das Lachen

Mainz (ND-Luchs). Noch ist nichts entschieden, doch den Mainzer Narren ist das Lachen bereits vergangen. Wegen der katastrophalen Haushaltslage in der rheinland-pfälzischen Hauptstadt denkt Finanzdezernent Günter Beck (Grüne) darüber nach, den zahlreichen Fastnachtsvereinen in Mainz das eine oder andere Privileg zu streichen.Zur Zeit prüft die Finanzverwaltung, ob die ermäßigten Mieten entfallen, ...

Erhalt statt Neubau von Straßen

Magdeburg (dpa/ND). Das Land Sachsen-Anhalt muss aus Sicht des Landesrechnungshofes mehr Geld für den Erhalt des Straßennetzes ausgeben. Behördenchef Ralf Seibicke sagte am Freitag in Magdeburg, der Finanzbedarf sei mehr als doppelt so hoch wie veranschlagt – statt 7,4 Millionen Euro seien 19 Millionen Euro nötig. Damit würde der heutige Zustand der 3900 Kilometer Landesstraßen aber lediglic...

Blaulichtsteuer erwogen

Potsdam (dpa/ND). Brandenburger könnten künftig möglicherweise nach Polizeieinsätzen zur Kasse gebeten werden. Innenminister Dietmar Woidke (SPD) prüft, ob diejenigen, die etwa bei kleinen Unfällen mit Blechschäden die Polizei rufen, eine Gebühr bezahlen sollen, wie ein Ministeriumssprecher am Freitag bestätigte.»Wir sind aber noch völlig am Anfang«, sagte der Sprecher. Vorbild sei Hamburg. Dort w...

Hannes Vollmuth, dpa

Deutschlands erste Siedlung

Das unterfränkische Schwanfeld gilt als ältestes Dorf in Deutschland. Männer und Frauen aus Osteuropa sollen sich hier bereits vor 7500 Jahren niedergelassen haben. Ein neues Museum gibt von diesem Samstag an Einblicke in diese Epoche.

Braune Flecken auf den Trikots
Volker Stahl, Hamburg

Braune Flecken auf den Trikots

Hamburgs viertgrößter Sportverein, der Eimsbütteler Turnverband (ETV), legt seine braune Vergangenheit offen. Nach jahrelangen Diskussionen über die Verstrickung führender ETV-Funktionäre in den Nationalsozialismus und Protesten gegen das einem Hakenkreuz ähnelnden Turner-Symbol am Vereinshaus hat der ETV seine Geschichte durch unabhängige Historiker aufarbeiten lassen.

Seite 17
Der Erbe des doppelten A
Hendrik Lasch, Carlsfeld

Der Erbe des doppelten A

Es muss nicht immer Tango sein. Auch Bach und Bandoneon offenbaren eine verblüffende Nähe, wenn Robert Wallschläger und seine Musikerkollegen zu den Instrumenten greifen. Auf den Notenständern liegt »Jesus bleibet meine Freude«, ein feierlicher Choral aus der Kantate BWV 147 von Johann Sebastian Bach. Wo sich sonst Trompete und Streicher jubilierend emporschwingen, tönen hier sechs Bandoneons. Der Kontrast könnte größer kaum sein: Das Bandoneon, erfunden erst knapp 100 Jahre nach Bachs Tod, ges...

Seite 18
Selbstverwaltet und ohne jede Bevormundung
ndPlusHans-Gerd Öfinger

Selbstverwaltet und ohne jede Bevormundung

Vor drei Jahren erlebte das beschauliche Nordthüringer Städtchen Nordhausen einen Ansturm von Medienvertretern wie selten zuvor. Dass es dort die aufmüpfige Belegschaft der Bike Systems GmbH wagte, in eigener Regie eine Woche lang das legendäre knallrote Strike Bike zu produzieren, ließ viele linke Herzen höher schlagen. Denn die 130 Fahrradwerker zeigten sich selbst und aller Welt, dass eine Belegschaft allen Bedenkenträgern zum Trotz selbstverwaltet und ohne jede Bevormundung kollektiv Aufträ...

Seite 19
Ökologisch intelligent geheizt
ndPlusRalf Streck, Tolosa

Ökologisch intelligent geheizt

Es ist noch untypisch warm in den grünen baskischen Tälern. Obwohl hier niemand an das Heizen denkt, dreht sich bei Tolosa alles um dieses Thema. Bis vor einigen Jahren stand am Rand der Kleinstadt mit 18 000 Einwohnern noch die Papierfabrik Arzabalza. Die versorgte die Gegend nicht nur mit Papier, sondern auch mit Gestank und verzierte den Fluss mit dicken und farbenfrohen Schaumkronen. Doch diese Zeiten sind vorbei. Heute fischen hier sogar Kormorane, die einen Ausflug von der nahen Küste ins...

Arbeiter übernehmen die Fabriken
Jürgen Vogt

Arbeiter übernehmen die Fabriken

In der »Cristales San Justo – Cooperativa de Trabajo« spritzen wieder die Funken. Die Schmelzöfen heizen auf Hochtouren, die Maschinen lärmen. In der Glasfabrik in San Justo in der Provinz Buenos Aires werden Abdeckungen für Autoscheinwerfer gegossen.»In der Morgenschicht sind wir zu 100 Prozent ausgelastet«, ruft Cristian Ruiz. »Am Nachmittag immerhin zu 70 Prozent.« 20 Tonnen Glas sind dennoch immer flüssig. In San Justo werden seit über 50 Jahren Gläser für Autoscheinwerfer hergestellt. Die ...

Seite 20
Integration
Bernd Zeller

Integration

Derzeit tobt eine völlig überraschend ausgebrochene Debatte darüber, ob man einer Gruppe von Zugewanderten eine Integration zumuten kann. Denn damit würden viele der Alt- und Neo68er um die Früchte ihres Engagements gebracht. Nach deren Auffassung sollte die neue parallele Gesellschaft das alte, überholte Deutschland von der Erbsünde befreien. Dazu wäre es unabdingbar gewesen, den Neubürgern ihre herkunftsgemäße kulturelle Identität zu belassen beziehungsweise das, was dafür gehalten wird. Man w...

Werke signieren, die andere gemacht haben

Werke signieren, die andere gemacht haben

Ein Gebäude in der Nachbarschaft ist im letzten Jahr aufwändig saniert worden – neue Fenster, neues Dach, neue Gartenanlage, neuer Putz und schließlich ein makelloser Anstrich in gedeckten Farben. Eine Woche später hat sich ein Sprayer auf der Fassade verewigt, wiederholt in immer demselben Krikelkrakel.Naturschützer zimmern einen Aussichtsplatz, zweistöckig, mit einem Schindeldach und glatt...

Ob man's glaubt oder nicht
Hendrik Lasch, Dresden

Ob man's glaubt oder nicht

Falls es einen Gott gibt: Wo ist er zu finden? Nur in unserem Kopf, meinen kanadische Wissenschaftler. Sie haben eine Versuchsanordnung ersonnen, die das beweisen soll. Herzstück ist ein orangefarbener Mopedhelm, aus dem Drähte und blaue elektronische Bauteile ragen. Die futuristisch wirkende Kopfbedeckung ermöglicht es, den so genannten Temporallappen elektromagnetisch zu stimulieren, einen Teil ...

Seite 21
Mehr Staat, nicht weniger
ndPlusHelmut Matthes

Mehr Staat, nicht weniger

Die US-Amerikaner Nouriel Roubini und Stephen Mihm zählen zu jenen bürgerlichen Wissenschaftlern, die sich sehr kritisch mit der kapitalistischen Wirtschaftsentwicklung auseinandersetzen. Sie gelten als »linksliberal«. Der Ökonom Roubini hat die Finanzkrise detailliert vorausgesehen. Gemeinsam mit dem auch als Journalist bekannten Historiker Mihm hat er nun eine wirtschaftstheoretische und -geschichtliche Analyse des Wesens, der Ursachen, des Verlaufs und der Risiken der internationalen Finanzk...

Seite 22
Am Kern vorbei: Kalkuliertes Déjà Vu
Annelie Buntenbach

Am Kern vorbei: Kalkuliertes Déjà Vu

Von außen betrachtet, eigentlich erstaunlich: Die Hartz-IV-Regelsätze werden erhöht, doch die Empörung ist groß. Vielleicht spielt es eine Rolle, dass sich kurz vor der Entscheidung des Koalitionsausschusses das Gerücht verbreitete, die Sätze würden um 20 Euro angehoben, dann zehn die Runde machten und schließlich ganze fünf Euro herausgekommen sind. Doch um es vorweg zu sagen: Es soll an dieser Stelle nicht um die Frage gehen, wie es zu diesen fünf Euro gekommen ist. Allein die Tatsache, dass ...

Seite 23

Wochen-Chronik

14. Oktober 1920: Mit drei Einaktern feiert das von Erwin Piscator gegründete Proletarische Theater in Berlin Premiere; auf der ersten politischen Bühne Deutschlands spielen Laien. 16. Oktober 1900: Im Jangtse-Abkommen einigen sich Großbritannien und Deutschland auf den Grundsatz der »offenen Tür« in China. 17. Oktober 1815: Napoleon trifft auf der Atlantikinsel St. Helena ein, seinem zweiten Verb...

Ernst Klaar
Martin Stolzenau

Ernst Klaar

Sein hinterlassenes Werk verrät eine überdurchschnittliche Begabung. Neben den Prologen für Arbeiterfesttage wirken vor allem seine Gedichte nach. Sie offenbaren ein feinsinniges Naturgefühl, eine hohe Bildhaftigkeit sowie Ausdruckskraft und eine stimmungsvolle Melodik. Dazu gesellte sich eine bemerkenswerte Satire. Das machte ihn einst in ganz Deutschland bekannt und erhob ihn in der DDR trotz ma...

Solch allgemeiner Fleiß, Sinn für Höheres
ndPlusArmin Jähne

Solch allgemeiner Fleiß, Sinn für Höheres

»Feiern Sie mit uns 200 Jahre HU Berlin« ist in großen Lettern am Eingang der Humboldt-Universität in der deutschen Hauptstadt zu lesen. An diesem Freitag gab's eine große Party. Eigens für das Humboldt-Jubiläum komponierte Walter Steffens die »Kosmos-Symphonie«. Und unter dem Motto »Kosmos« wird am 4. Dezember zu einem Ball zwischen Himmel und Erde geladen, mit dem das Jubiläumsjahr gebührend ausklingen soll.

Seite 24
Ertrunken im Meer der Traurigkeit
ndPlusErik Baron

Ertrunken im Meer der Traurigkeit

Blick zurück auf ein Buch, das vor gut 40 Jahren in der DDR für Aufregung sorgte, ein Blick entlang der Spur der Schmerzen, die Christa Wolf in ihrer »Stadt der Engel« verfolgte. Funktioniert das »Nachdenken über Christa T.« heute noch, das Nach-Denken über einen gescheiterten Versuch der Selbstverwirklichung? Zweifel sind unbegründet.»Christa T.« ist ein Buch mit Vorgeschichte. Nach dem berüchtig...

Hans-Dieter Schütt

Das Schreiben und das Schweigen

Würde Einsamkeit gefragt, wie und wer sie denn sei, so bräuchte Einsamkeit nur auf diesen Film zu zeigen: Da, sieh, so bin ich, so traurig, ja, aber auch so schön und stark. Würde freilich der Tod gebeten, von sich zu erzählen, er sähe sich zwar erwähnt, geahnt, gefühlt in diesem Film, aber er bleibt zwischen den Bildern ein Ungeliebter, Hinweggelebter. Als sei ausgerechnet er, auf den doch alles zuläuft, chancenlos.Carmen Tartarotti porträtiert in diesem neunzigminütigen Kinofilm die österreic...

Seite 25

Hitler sells

Der Historiker Wolfgang Wippermann hat die neue Hitler-Ausstellung im Deutschen Historischen Museum in Berlin kritisiert. Die Ausstellung zeige in ihrer Konzeption eine Angst vor Hitler, die er nicht verstehe, sagte der Wissenschaftler der Freien Universität Berlin im Deutschlandradio Kultur. »Vor Hitler brauchen wir keine Angst mehr zu haben«, sagte der streitbare Historiker. Er kritisierte auch ...

Ikonen des Alltags
Gunnar Decker

Ikonen des Alltags

Obenstehende Fotografie trägt den Titel »Besuch Chruschtschows, Friedrichshain 1957«. Sie ist keineswegs inszeniert, sondern der festgehaltene Augenblick, da die große Politik in Nebenstraßen biegt. Arno Fischer bleibt auch als Flaneur immer Teil jener Szenerie, in der seine Bilder ruhen, so verblüffend würdig wie Ikonen des Alltags.Der Friedrichshain, zwölf Jahre nach Rosselinis Film »Deutschland im Jahre Null«: ein blumenloser Hain mit Betterzäunen wie auf einem russischen Dorf. Dahinter – ni...

PLATTENBAU
Michael Saager

PLATTENBAU

Die Gruppe Stella gehörte schon immer zu den Schlaueren. Sängerin Elena Lange erzählte der Musikzeitschrift Intro unlängst, dass sich die Band, bei der auch Thies Mynther, Mense Reents und Hendrik Weber spielen, nie Illusionen über die Errungenschaften und Möglichkeiten parlamentarischer Demokratie gemacht hätte. Es ist eine Weile her, dass Stella gegründet wurden: 1995. Textlich waren sie eine ty...

Seite 26

Deutscher Verkehr

Deutschland, kurz vor der Vereinigung vor 20 Jahren: Der Künstler Tom Koesels inszeniert mit dem etwas zweideutigen Titel »Deutscher Verkehr« die Folgen der bevorstehende Invasion der westdeutschen Automobilindustrie in Ostdeutschland. Hauptstück der Ausstellung ist Tom Koesels »Autoproduktion« unter dem Titel »Westautos fahren ist Menschenrecht«, bei der von einer Mischmaschine Beton in Formen ge...

Scharia in Deutschland?

Scharia in Deutschland?

In Deutschland gelte das Grundgesetz und nicht die Scharia, erklärte jüngst Bundeskanzlerin Merkel. Die deutsche Regierungschefin bezog damit in der Debatte um die Äußerungen des Bundespräsidenten Christian Wulff Position, der Islam sei mittlerweile ein Teil der deutschen Gesellschaft.Merkel hat allerdings Unrecht. Zumindest im Privatrecht wird einzelnen Normen der islamischen Rechtsordnung teilwe...

Heiko Hilker

Skandal in Leipzig

»Die Verteidigung der Pressefreiheit ist heute notwendiger denn je. Auch in freien Gesellschaften ist sie nicht ungefährdet: die Muster der Informationsunterdrückung werden subtiler.« So kann man es auf der Homepage der Leipziger Medienstiftung lesen. Im 20. Jahr der Deutschen Einheit kam man dort auf die Idee, zum ersten (!) Leipziger Medienkongress einzuladen. (Dabei finden doch in Leipzig schon...

ndPlusAert van Riel

Spaßsender auf Pädophilenjagd

»It's fun« lautet das Motto des Privatsenders RTL 2. Spaß sollen sie machen, die regelmäßig ausgestrahlten Voyeur-Reportagen über die vergeblichen Anstrengungen Übergewichtiger ein paar Pfund abzunehmen oder über das Alltagsleben von Sexsüchtigen. Unterhaltung auf niedrigstem Niveau. Doch nun scheint der Sender vom reinen Spaß-Image wegkommen zu wollen und widmet sich mit zweifelhafter Ernsthaftig...

Seite 27
Streitfrage: Sollte sich München um die Olympischen Winterspiele 2018 bewerben?

Streitfrage: Sollte sich München um die Olympischen Winterspiele 2018 bewerben?

Die bayerische Staatsregierung und die Stadt München haben den Weg für die Bewerbung der Olympischen Winterspiele 2018 frei gemacht. Die Staatsregierung hat vergangene Woche den Olympia-Gesetzentwurf beschlossen. Auch der Stadtrat in der bayerischen Landeshauptstadt votierte mit 90-prozentiger Mehrheit für die Bewerbung. Doch das Mega-Projekt ist umstritten. Besonders für die Münchner Grünen entwickeln sich die Spiele zu einer wahren Zerreißprobe: Die grünen Stadträte im Rathaus stimmten für Olympia; die eigene Parteibasis aber lehnt die Bewerbung mehrheitlich ab. Auch die Landtagsfraktion von Bündnis90/Die Grünen hat keine eindeutige Position.

Seite 28

Titanschaum für verletzte Knochen

Der Mensch wächst mit seinen Aufgaben. Das gilt auch für seine Knochen: Belastete Teile entwickeln dichteres Gewebe, weniger stark beanspruchte Teile des Skeletts weisen eine geringere Knochendichte auf. Die Belastung stimuliert das Knochenwachstum. Diesen Effekt wollen Mediziner künftig nutzen, um Implantate dauerhafter und stabiler mit den Knochen des Patienten zu verbinden. Dafür muss der Knoch...

ndPlusWalter Willems

Keine Sklaven der Gene

Eine gute Partnerschaft, soziales Engagement, Freundschaften – solche Faktoren sind einer deutschen Langzeitstudie zufolge der Schlüssel zu einem glücklichen Leben. Wie die Forscher in der Zeitschrift »Proceedings of the National Academy of Sciences« berichten, hängt Zufriedenheit weit weniger von den Genen ab als bisher vermutet. Vielmehr kann jeder Mensch sein Wohlbefinden durch private un...

Martin Koch

Nicht die Größe macht's

Lange war unter Naturforschern die Auffassung verbreitet, dass sich »höhere« von »niederen« Lebewesen auch durch die Zahl ihrer Gene klar voneinander unterscheiden ließen. Die Untersuchung des Erbguts zahlreicher Pflanzen und Tiere hat ergeben, dass dem nicht so ist. So besitzt der Mensch als selbst ernannte »Krone der Schöpfung« nicht wie ursprünglich vermutet rund 120 000 Gene, sondern nach heut...

Eckart Roloff

Raubmord in der Steinzeit

Es sind erstaunliche Sätze, die da stehen: »Im vierten Lendenwirbel der Frau steckt eine abgebrochene Pfeilspitze aus Feuerstein, die die Schlagader zerriss«, »der ältere Sohn hat am Hinterkopf ein Loch, offenbar eine tödliche Hiebverletzung«, »in diesem Arrangement drückt sich die enge Mutter-Kind-Beziehung aus«. Das sind nur wenige Beispiele aus einer Kette von Befunden, die nach fünf Jahren har...

Seite 29

Leserbrief

Ich hatte, wie Ihre Gartenkolumnistin vorschlug, in drei sehr großen Blumentöpfen Kartoffeln »versenkt«. Sie waren zwar nicht etagenweise gewachsen, lagen aber dicht an dicht im Topf. Wir haben wunderbare Pellkartoffeln mit Quark und Leinöl verzehrt. Hätte ich die Kartoffeln im Beet angebaut, hätten nur die Wühlmäuse etwas davon gehabt. Danke für den tollen Tipp! Ulrike Janson 14797 Kloster Lehnin...

Hinterlistige Texte
Udo Bartsch

Hinterlistige Texte

Eleganz und Heimtücke – »Arena« vereint, was unvereinbar scheint. Im Duell um die Herrschaft in Rom bilden wunderschöne Karten unsere Parteigänger ab. Sie auszuspielen kostet Gold. Wer am Zug ist, rollt drei Würfel, deren Augenzahlen sich unterschiedlich nutzen lassen: um Karten nachzuziehen, um Gold zu verdienen, um ausliegende Karten zu aktivieren. Dieses System ist leicht erlernbar; die H...

Wissen, punkten, gewinnen!

Wissen, punkten, gewinnen!

An vier Wochenenden hintereinander stellen wir jeweils drei Fragen, vor allem zu Zeithistorischen Ereignissen. Für jede richtige Antwort gibt es drei Punkte, bei drei Richtigen einen Zusatzpunkt. Die Punkte der vier Spielwochenenden werden für Jede und Jeden im ND gesammelt. Am Ende ist die Gesamtpunktezahl entscheidend für die Preisvergabe. Bei Gleichstand wird gelost. Auflösungen der jeweiligen Wochenendrunde bis Donnerstag der Folgewoche an: testspiel@nd-online.de oder kurzweil@nd-online...

Gute Reise
ndPlusCarlos García Hernández, Schachlehrer

Gute Reise

Der Australier Aleksandar H. Wohl (47) kam nicht ins Schacholympiateam seines Landes, weil er dort nur auf Rang 6 steht. Deshalb machte er zeitgleich zu Olympia in Russland eine Europareise und landete dabei u.a. beim »Offenen Internationale Schachturnier München« (25. September - 3. Oktober). Und während die australische Nationalmannschaft den 55. Platz bei der Schacholympiade erreichte, gewann W...

Jodeldiplom aus Hamburg

Jodeldiplom aus Hamburg

Unvergessen ist der Sketch von Loriot über eine »Jodelschule«, an der eine gewisse Frau Hoppenstedt ihr »Jodeldiplom« erwerben möchte, um endlich »was Eigenes« zu haben. Deswegen klingt es wie ein Gag, wenn der Bayer Josef Ecker zweimal im Jahr zu »Jodelseminaren« einlädt, und das ausgerechnet im hohen Norden, an der südlichen Peripherie von Hamburg. Dort traf ND dieser Tage eine gut gelaunte Truppe Nachwuchsjodler, darunter die angehende Diplom-Psychologin Beate Paß (50) aus Horneburg, mit der wir sprachen. (Foto: Daniel Blank) Und wie sich herausstellt, winkt zum Abschluss des Seminars – kein Scherz! – ein echtes Jodeldiplom.

Kunst mit Kletterkünstlern
ndPlusBrigitte Müller, Hobbygärtnerin und Umweltautorin

Kunst mit Kletterkünstlern

Die Familie der Kletterer im Florareich ist von beeindruckender Vielfalt; es gibt für fast jeden Standort und jede Gestaltungsabsicht das passende Wesen. Und die meisten wachsen auch ohne optimale Bodenbedingungen. Wer ihnen ein gut vorbereitetes Pflanzloch, großzügig ausgehoben und mit organischem Material wie Kompost und Mist ausgestattet, quasi zu Füßen legt, sorgt für einen perfekten Start in ...

Seite 30
Weltpremiere: automatisches Auto im Verkehr

Weltpremiere: automatisches Auto im Verkehr

Weltweit erstmals rollte vor einer Woche ein automatisches, führerloses Fahrzeug auf dem viel befahrenen Stadtring in Braunschweig durch den öffentlichen Verkehr. Dabei handelte es sich um einen zum Forschungsfahrzeug umgebauten VW Passat mit dem Namen »Leonie«.Bei einer Geschwindigkeit von bis zu 60 km/h soll der »Leonie« selbstständig die Spur halten, teilte das Forschungsteam der Technischen Universität (TU) Braunschweig mit. Außerdem sei das Gefährt auch in der Lage, Kreuzungen zu berücksic...

Das Sehen und Gesehenwerden

Der Sommer ist längst vorbei, und die Temperaturen fallen wieder. Es dauert auch nicht mehr lange und die trübe, regnerische Herbstzeit wird vom Winter abgelöst. Muss nun das Fahrrad eingemottet werden? Worauf muss man beim Winterradeln achten? Bleibt der Spaß beim Radfahren auf vereister Strecke auf der Strecke? Rede und Antwort steht mit Tobias Spindler ein Experte vom Fahrradhersteller riese un...

Vielfach keine Pflicht

In den europäischen Ländern gibt es höchst unterschiedlich Regelungen zur Benutzung von Winterreifen.

ndPlusJürgen Holz

M+S und Schneeflockensymbol bei Bereifung

Der nächste Winter kommt bestimmt. Doch alle sind schon jetzt aufgeschreckt, die Autofahrer sowieso und die Verkehrsminister der Länder auch. Ausgelöst hat das ein Urteil des Oberlandesgerichtes Oldenburg vom 9. Juli 2010 (Az. 2 SsRs 220/09) zur Winterreifen-Pflicht. Das Gericht hatte entschieden, den entsprechenden Bußgeld-Paragrafen aus der Straßenverkehrsordnung zu streichen. Danach müssen Auto...

Seite 31
Abtauchen in einen Edelstein
Heidi Diehl

Abtauchen in einen Edelstein

Früh am Morgen steige ich hinab in den Berg, um in einen Edelstein abzutauchen. Grün-türkis wie ein Smaragd schimmert er tief unter der Erde im Gneis. Was für ein überwältigender Anblick. Er lässt mich für einen Moment zögern, in das einladende Wasser der Felsentherme Vals im Schweizerischen Graubünden hineinzugleiten, und diese Vollkommenheit zu zerstören. Doch dann lasse ich mich in absoluter Stille im warmen Wasser treiben, die Gedanken verlieren sich irgendwo im Nichts.Bis irgendwann die Ne...