Seite 1

Unten links

Bisweilen fahre ich zur Arbeit nicht mit dem Auto oder der S-Bahn, sondern mit der Regionalbahn. Derlei Extravaganz ist nicht teurer, bietet aber durchaus eine Reihe von Vorteilen und Annehmlichkeiten. So wird ohne Halt zügig bis zu meinem Bestimmungsbahnhof durchgefahren, es gibt Toiletten (manchmal sogar saubere) und man kann sich auf plüschigem Platz kurzzeitig in die Illusion einer Fernreise t...

ndPlusOlaf Standke

Wut-Wahl

An Bill Clinton hat es nicht gelegen. Der frühere Präsident tourte im Wahlkampf durchs Land wie kein zweiter und versuchte, das sich abzeichnende Debakel für seine Demokraten bei den Kongresswahlen doch noch zu verhindern. Vergeblich. Dem triumphalen Einzug von Barack Obama ins Weiße Haus folgte für die Präsidentenpartei zwei Jahre später eine drastische Niederlage, auch wenn am Ende eine knappe M...

Christian Klemm

Unzufriedenheit mit »Irritationsgipfel«

Die Bundesregierung will ein neues Kapitel in der Integrationspolitik aufschlagen. Der Integrationsgipfel hat gestern hierzu einen Nationalen Aktionsplan auf den Weg gebracht. Sein Inhalt bleibt äußerst vage, was von den Oppositionsparteien entsprechend kritisch kommentiert wurde.

Gegenwind für Barack Obama
ndPlusMax Böhnel, New York

Gegenwind für Barack Obama

Die USA-Demokraten haben bei den Zwischenwahlen ihre Mehrheit im Repräsentantenhaus verloren und müssen Macht und Einfluss im Kongress an die rechten Republikaner abgeben.

Seite 2
Olaf Standke

Strippenzieher

Er gab sich ganz staatsmännisch nach dem Triumph und nannte die Sanierung des Haushalts, Ausgabenkürzungen und die Reduzierung staatlicher Aufgaben als Prioritäten der künftigen Mehrheitspartei im Repräsentantenhaus. Dies sei auch die Grundlage für eine Kooperation der Republikaner mit dem Präsidenten. »Soweit er bereit ist, dies zu tun, wollen wir mit ihm zusammenarbeiten«, sagte John Boehner. De...

ndPlusJohn Dyer, Boston

Nicht überall ist Obama-Land abgebrannt

Obama-Land gibt es noch: In Massachusetts hat die demokratische Präsidentenpartei gegen den Trend im Rest der USA alle Wahlkreise gehalten. Im Stammland der Kennedys hatten es die Republikaner besonders schwer.

ndPlusOlaf Standke

Tea Time im Kongress

Warum feiern die Republikaner bei diesen Zwischenwahlen Siege auf allen Ebenen und was bedeutet das für die Zeit bis zum nächsten Präsidentenvotum?

Seite 3
ndPlusAnke Stefan, Athen

Griechenland auf Bombensuche

Griechenland hat seinen Luftfrachtverkehr ins Ausland für 48 Stunden eingestellt, um alle in Arbeit befindliche Fracht zu prüfen. Auch Italiens Premier war mit einem Päckchen bedacht worden, das Schwarzpulver enthielt, aber schon am Flughafen von Bologna unschädlich gemacht wurde.

Buddhas Generäle
Fabian Lambeck

Buddhas Generäle

Am 7. November soll im südostasiatischen Myanmar gewählt werden – zum ersten Mal seit 1990. Der Friedensnobelpreisträgerin Aung San Suu Kyi wurde die Wahlteilnahme untersagt. Nicht nur deshalb glauben viele, dass die regierende Militärjunta auch weiterhin die Zügel fest in der Hand halten wird.

Seite 4
Uwe Kalbe

Hafer sticht spät

Erstaunliches spielt sich ab zwischen Bundeskanzlerin und Bundestagspräsident. Gemessen an der Diskretion, die zwischen Regierung und Regierungskoalition sowie ihren Vertretern im Bundestagspräsidium üblich ist, ähnelt der Wortwechsel über das Gesetzesverfahren zum Atomgesetz beinahe Kriegslärm. Neu ist vor allem, dass sich der Bundestagspräsident höchstselbst über Druck der Regierung auf das Parl...

Christian Klemm

Ohne jede Grundlage

Die schwarz-gelbe Bundesregierung erzeugt in der Bevölkerung eine aggressive Stimmung gegen in Deutschland lebende Migranten. Dieser Verdacht drängt sich nach Lektüre eines gestrigen Zeitungsberichts unweigerlich auf. Demzufolge hält das Bundesinnenministerium Daten über die Zahl der sogenannten Integrationsverweigerer zurück, weil sie offenbar nicht in die politische Linie der Unionsparteien pass...

ndPlusAnke Stefan, Athen

Sturm im Wasserglas

Es ist schwer zu erkennen, welches Ziel die jüngsten Anschläge in Griechenland verfolgten. Ein Bekennerschreiben liegt nicht vor, die geringe Sprengkraft der Bomben legt aber nahe, dass es sich um symbolische Anschläge handelt. Und zumindest auf hoher politischer Ebene zeigten die Bomben Wirkung. »Mit solchen erbarmungswürdigen Taten lassen sich weder Parlamentarier noch Parlament einschüchtern«, ...

Der Kritische
Christina Matte

Der Kritische

Landolf Scherzer lebt im kleinen thüringischen Dorf Dietzhausen. Das Steinhaus hat er selbst gebaut. Wie man das macht, lernte er in Mosambik, wo er 1982 fünf Monate lang in einem Camp am Sambesi arbeitete. Er war überhaupt viel unterwegs, wohl auch auf der Flucht: Recherchen für Reportagen führten ihn unter anderem nach Sibirien und in den sowjetischen Orient, auf einen Fischverarbeitungsdampfer ...

Wird das Wasser jetzt billiger?

ND: Nach der Veröffentlichung der Wasserverträge ist klar, dass die darin enthaltenen Gewinngarantien zu Preissteigerungen führten. Wird das Wasser jetzt billiger?Hoff: Durch die Offenlegung der Verträge wird das Wasser erst einmal nicht billiger. Die Verträge haben ja weiterhin Bestand. Was haben die Verbraucher dann von der Offenlegung der Verträge?Durch die Offenlegung ist die Dramatik der Preissteigerungen deutlich geworden. Und man kann hoffen, dass dadurch künftig solche Verträge nicht m...

Seite 5

Die Zahlen deuten auf Renaissance

Mindestens 30 000, wenn nicht gar bis zu 50 000 Demonstranten erwarten die Anti-Atom-Initiativen an diesem Wochenende im Wendland. Rund 260 Busse werden im niedersächsischen Wendland erwartet. So stark waren die Proteste dort seit 30 Jahren nicht mehr. Am höchsten lag die Zahl der Kundgebungsteilnehmer in der jüngeren Vergangenheit im Jahr 2008 mit damals 14 500. Doch die jüngste Entscheidung der ...

Ines Wallrodt

Irmtraud übt für den Castor

Am einfachsten charakterisiert man die Anti-Atom-Bewegung durch diejenigen, die nicht dazu- gehören. Dann ist die Liste denkbar kurz: FDP-Anhänger wird man unter den Castorgegnern am Wochenende wohl am längsten suchen müssen. Den einen oder anderen CDU-Wähler wird man dagegen auf Seiten der Protestler treffen können.

Steffen Schmidt

Eisen, Kunststoff und Versprechungen

Insgesamt elf Transportbehälter mit hoch radioaktivem Müll werden werden demnächst vom französischen La Hague nach Gorleben auf die Reise geschickt. Auch wenn der Protest sich gegen »Castor«-Transporte richtet, werden nicht nur deutsche »Castor«- Behälter, sondern auch französische TN-85-Container transportiert.

ndPlusReimar Paul

Null Toleranz für Blockierer

Die Polizei will bei den Anti-Castor-Protesten konsequent gegen Straftaten einschreiten, kündigte sie am Mittwoch bei einer Pressekonferenz in Hannover an. Gleichzeitig sei man auf neue Aktionsformen der Atomkraftgegner »gespannt«.

Seite 6

Razzia bei Betreibern von Nazi-Radio

Wiesbaden (AFP/ND). Mit einer bundesweiten Razzia ist die Polizei gegen die Betreiber eines rechtsextremen Internet-Radios vorgegangen. In zehn Bundesländern durchsuchten Beamte 22 Wohnungen oder Häuser von Verwaltern und Moderatoren des »Widerstand-Radios«, wie das Bundeskriminalamt (BKA) am Mittwoch in Wiesbaden mitteilte. Die 23 Beschuldigten im Alter von 20 bis 37 Jahren werden demnach verdäch...

Hendrik Lasch, Dresden

Nur etwas Kosmetik für den Sparhaushalt

Sachsens Sparhaushalt wird etwas entschärft: CDU und FDP im Landtag machen 40 Millionen für freie Schulen und Kultur locker. Weil der Kahlschlag im Jugend- und Sozialbereich nicht gebremst wird, wurde gestern erneut zur Großdemonstration aufgerufen.

ndPlusMarcus Meier

Kohlekraft in NRW ist Tabuthema

Widersprüchlich agiert derzeit die rot-grüne Minderheitsregierung in NRW: Einerseits wurde das geplante Klimaschutzgesetz auf den Weg gebracht, legte Umweltminister Remmel umfassende Leitlinien für seine Arbeit vor. Andererseits wird das Tabuthema Kohleverstromung hartnäckig beschwiegen. LINKE und Naturschutzbund fordern generellen Verzicht auf die zwölf geplanten Kohlekraftwerke.

Seite 7

China beschwert sich über Politik der USA

Im Streit um die Vergabe des Friedensnobelpreises an den inhaftierten chinesischen Bürgerrechtler Liu hat China die USA scharf kritisiert.Peking/Ulan Bator (dpa/ND). Der Generalstabschef der Volksbefreiungsarmee, Chen Bingde, hat Washington am Mittwoch bei einem Treffen mit Bundesverteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg in Peking vorgeworfen, die Preisverleihung forciert und über die norwe...

Russland trauert um Tschernomyrdin

Russland trauert um Tschernomyrdin

Russland trauert um einen früheren Ministerpräsidenten: Viktor Tschernomyrdin, auch Gründer des Gazprom-Konzerns, gehörte zu den markantesten politischen Persönlichkeiten des Landes.

Karin Leukefeld, Damaskus

Irakische Instabilität

In Irak haben Terroristen innerhalb von drei Tagen mehr als 150 Menschen getötet. Die Fanatiker nutzen das Machtvakuum aus, das durch den Abzug der USA-Truppen und das Fehlen einer handlungsfähigen Regierung entstanden ist. Eine Lösung ist nicht in Sicht.

Seite 8
ndPlusIrina Wolkowa, Moskau

Rasmussen hört in Russland zu

Er hoffe, der NATO-Russland-Gipfel Mitte November in Lissabon werde »eine neue Seite« im Verhältnis zwischen Moskau und dem westlichen Militärbündnis aufschlagen, sagte NATO-Generalsekretär Anders Fogh Rasmussen noch vor Beginn seiner Gespräche mit Präsident Dmitri Medwedjew und Außenminister Sergej Lawrow am Mittwoch.

Martin Lejeune

Gefährliche Reliquien des Kalten Kriegs

In ihrer Nuklearstrategie »Flexible Response« geht die NATO davon aus, dass der Einsatz taktischer Kernwaffen kontrollierbar wäre. Diese Position wird unter anderem von der kirchlichen Friedensbewegung strikt abgelehnt.

»Man kann Gedenken nicht verbieten«

»Man kann Gedenken nicht verbieten«

Eitan Bronstein leitet die israelische Organisation Zochrot (Erinnern). Seit ihrer Gründung im Jahre 2002 versucht die Organisation, der jüdischen Bevölkerung Israels die Problematik der Nakba näherzubringen. Zochrot veranstaltet unter anderem Führungen zu ehemals arabischen Dörfern und Stadtvierteln und informiert über Flucht und Vertreibung der Palästinenser im Jahre 1948. Ein von der israelischen Regierung geplantes Gesetz war für Rolf-Henning Hintze Anlass, Bronstein zu befragen.

Seite 9

D-Mark weiter im Umlauf

Berlin (AFP/ND). Knapp neun Jahre nach Einführung des Euro-Bargeldes sind noch immer Milliarden von D-Mark im Umlauf. Die deutschen Haushalte hätten Ende 2009 noch über insgesamt rund 13,6 Milliarden Mark (rund sieben Milliarden Euro) verfügt, teilte der Bundesverband deutschen Banken (BdB) am Mittwoch unter Berufung auf Angaben der Bundesbank mit. 6,6 Milliarden Mark seien noch in Form von Bankno...

Bioprodukte oft zu lange unterwegs

Halle (dpa/ND). Bioprodukte, die in Deutschland auf den Tisch kommen, legen vom Hersteller bis zum Verbraucher oft noch zu lange Wege zurück. »Der Markt wächst im Absatz schneller als wir mit der Produktion nachkommen. Die Lücke wird mit Importware gefüllt«, sagte der Geschäftsführer des Bundes Ökologische Lebensmittelwirtschaft (BÖLW), Alexander Gerber, am Mittwoch. Doch der Bioapfel vom Landwirt...

Heftige Debatten um AKW-Gesetz

Berlin (Agenturen/ND). Kanzlerin Angela Merkel hat die Kritik von Bundestagspräsident Norbert Lammert (beide CDU) an den Beratungen zur Verlängerung der AKW-Laufzeiten zurückgewiesen. »Die Regierung hat den Bundestag nicht unter Druck gesetzt«, sagte Merkel der »Passauer Neuen Presse« (Mittwoch). Die Termine für die Beratungen seien von den Parlamentariern festgelegt worden.Die Grünen wandten sich...

Marian Krüger

Doppelzüngige deutsche Konzerne

Deutsche Konzerne sollen den Wahlkampf bekannter US-Klimaskeptiker mitfinanziert haben. Für die Bundesregierung kein Problem.

Seite 10
Ein moderner Mythos

Ein moderner Mythos

Olivier Assayas, geboren am 25. Januar 1955 als Sohn des Regisseurs Jacques Rémy in Paris, ist seit Mitte der 1980 Jahre als Drehbuchautor und Regisseur aus der französischen Filmszene nicht mehr wegzudenken. Für André Techiné schrieb er 1986 die Vorlage für »Schauplatz des Verbrechens«, sein eigenes Debüt gab er im gleichen Jahr mit »Lebenswut«. 1992 wurde er mit dem Prix Vigo für »Paris erwacht« geehrt, sein kommerziellster Erfolg war »Irma Vep« mit Maggie Cheung. Hinter »Carlos – der Schakal« steht neben Produzenten aus Frankreich auch der Berliner Produzent Jens Meurer.

Bilderbogen des Terrors
Gunnar Decker

Bilderbogen des Terrors

Manche Filme beeindrucken mit Prägnanz, manche durch ihren Umfang. Dieser hier dauert 190 Minuten – und das ist bereits die Kurzfassung (die Langfassung dauert fünfeinhalb Stunden). Es ist die Chronik des Lebens des lange Zeit meistgesuchten Terroristen der Welt, der erstmals im linksmilitanten Milieu der radikalen 68er auftrat und dann zu einer Art freischaffendem Terroristen wurde, ein Söl...

Seite 11

Mieten sollen bezahlbar bleiben

(dpa). Berlin will Mieten für jedermann bezahlbar halten. Deshalb bringt der rot-rote Senat an diesem Freitag einen Gesetzantrag in den Bundesrat an. Gerade mit Blick auf den politisch gewünschten Klimaschutz dürften die Kosten etwa für eine bessere Wärmedämmung von Gebäuden nicht in zu hohem Maße auf die Mieter abgewälzt werden, begründete Monika Helbig (SPD), die Senatsbeauftragte für den Bund, ...

Untergründiges

Der Berliner Untergrund ist immer für eine Überraschung gut, nicht immer für eine angenehme. Davon können insbesondere die U-Bahn-Erbauer ein Lied singen. Bei der Buddelei für die U 55 stellten sich ihnen massive eiszeitliche Felsformationen in den Weg, was die Fertigstellung um ein Jahr verzögerte. Jetzt werden die Hindernisse immer jünger und damit auch erfreulicher, zumindest für Archäologen. B...

Linke Demo vorzeitig beendet

(ND-Liebigt). Etwa 700 Linke wollten am Dienstag gegen Nazigewalt und Repression durch Kreuzberg ziehen. Die Demonstration wurde jedoch vom Veranstalter vorzeitig beendet. Im engen Polizeispalier bewegte sich die Demo nur meterweise vorwärts, immer wieder zogen Beamte einzelne Teilnehmer aus dem Aufzug. Laut Polizei hätten diese gegen das Vermummungsverbot verstoßen. Die Veranstalter weisen diesen...

Klaus Joachim Herrmann

»Geheime« Änderung war öffentlich

Die angeblich geheime 5. Änderungsvereinbarung zum Gesetz über die Teilprivatisierung der Wasserbetriebe, die eine Erhöhung der Wasserpreise betraf, wurde öffentlich behandelt, stellte gestern Wirtschaftssenator Harald Wolf (LINKE) klar. Im Oktober 2003 sei das Gesetz in einer öffentlichen Sitzung des Abgeordnetenhauses in erster Lesung diskutiert worden. »Es wurde nichts verheimlicht. Von einer g...

Sarah Liebigt

Gesundes Netzwerk

Zur länderübergreifenden Momentaufnahme der Gesundheitswirtschaft trafen sich Berlin und Brandenburg am Mittwoch. Im Jahr 2007 riefen die beiden Länder den »Masterplan Gesundheitsregion Berlin und Brandenburg« ins Leben – zu Gespräch und Rückblick nach drei Jahren hatte die Senatsverwaltung für Wirtschaft, Technologie und Frauen am Mittwoch geladen.Berlins Wirtschaftssenator, Harald Wolf, Br...

Seite 12
Tom Mustroph

Büchner brutal

So soll Theater sein! So war es zumindest einmal: Ein klappriger Wagen wird mitten in der Stadt aufgebaut. Ein paar schrille Gestalten – im Falle dieser Friedrichshainer »Woyzeck«-Inszenierung ein als Leopard verkleidetes Hundchen mit ebenso gestaltetem Herrchen oder ein mit Plüschratten bestickter Punk-Veteran – heizen mit provokanten Sprüchen das herbeieilende Volk auf. Von einem dur...

ndPlusLucía Tirado

Theater unterm Dach

Es ist schon eine Geschichte des Versagens. Kohlhaas läuft Amok, weil er betrogen wurde. Wie es sein soll, hatte er erst den juristischen Weg genommen, sein Recht einzuklagen. Dann hielt er sich an keine Regel mehr. Das Herrschaftsgeflecht wiederum zeigt sich verantwortungslos. Die Sache für den Einzelnen geht fatalistisch aus. Aufbegehren ohne Chance. Auch heute stößt die Demokratie an ihre Grenz...

Auf Augenhöhe
Caroline M. Buck

Auf Augenhöhe

Aktive Teilhabe an gesellschaftlichen Prozessen gehört zu den Idealen des Gesellschafter-Projekts, einer von der Aktion Mensch, den Wohlfahrtsverbänden, von Verbänden der Behinderten- (selbst)hilfe, Umweltschutzorganisationen und Netzwerken für Jugendbildung getragenen Initiative. »Die Stärke eines Volkes misst sich am Wohl der Schwachen«, zitierte Heribert Prantl, Innenressortleiter der Süddeutsc...

Seite 13
ndPlusAnja Sokolow, dpa

Wenn die Finger nicht mehr reichen

Mathe, das war für Lucie jahrelang eine Quälerei. Aufgaben, die über die Zahl zehn hinausgingen, schienen für die Berlinerin schier unlösbar. Mit Zahlen und Mengen konnte sie wenig anfangen. »35 oder 53 das war das Gleiche«, sagt die Elfjährige heute. Stundenlange Hausaufgaben ohne Erfolgserlebnisse frustrierten Lucie und ihre Familie.Als »absoluten Befreiungsschlag« bezeichnet Mutter Irene Kosok ...

ndPlusDieter Hanisch, Kiel

Beim Wahlrecht sind alle über Kreuz

In Schleswig-Holstein steht nach einem Entscheid des Landesverfassungsgerichts eine Wahlrechtsreform an. Die Positionen der Parteien liegen weit auseinander.

Marc Strehler, dpa

Kräuter statt Kraut

Die EU-Subventionen für den Tabakanbau laufen in den kommenden Jahren aus. Was aus den Produzenten wird, ist vielerorts unklar.

Seite 14

Ermittlung als Privatmann

Potsdam (dpa). Landesrechnungshofpräsident Thomas Apelt hat als Privatmann einen Prüfauftrag von Ministerpräsident Matthias Platzeck (SPD) übernommen. Das sagte er am Dienstag vor dem Haushaltskontrollausschuss des Landtages. Hintergrund seien Presseberichte gewesen, in denen es um die Verbeamtung einer Landesbediensteten ging. Sie enthielten den Vorwurf, ein Minister habe die Frau aus persönliche...

Deutsche Flugverunsicherung

Potsdam (dpa). Die SPD-Fraktionsvorsitzenden von Berlin und Brandenburg wollen sich im Streit um die Flugrouten am Großflughafen in Schönefeld nicht auseinanderdividieren lassen. Sicherheit und Lärmschutz gehen vor Wirtschaftlichkeit, betonten Michael Müller und Ralf Holzschuher am Dienstagabend. »Wir wollen diesen Flughafen«, sagte Müller. Da dürfe es kein Rütteln geben. Es wäre verheerend, wenn ...

Hans-Gerd Öfinger

Schuldenbremse kommt nicht in Fahrt

Auf dem Wege zu einer Volksabstimmung über die Aufnahme einer Schuldenbremse in die Hessische Landesverfassung muss die CDU/FDP-Koalition mit Widerstand der Gewerkschaften und Sozialverbände rechnen.

Radio mit Herz
ndPlusHolger Spierig, epd

Radio mit Herz

Das zehnjährige Bestehen des integrativen Radios »Antenne Bethel« wird am 6. November in den v. Bodelschwinghschen Stiftungen Bethel in Bielefeld gefeiert. Das Projekt sei einzigartig, sagen die Macher.

Andreas Fritsche

Therapie statt Dauerknast

Wer als gemeingefährlich gilt, könnte einfach weggesperrt werden – notfalls für immer. Um als gemeingefährlich zu gelten, reicht es möglicherweise aus, betrunken am Steuer erwischt zu werden. Das dürfe nicht sein, meint Brandenburgs Justizminister Volkmar Schöneburg (LINKE). Er äußert Kritik an Plänen zur Neuregelung der Sicherungsverwahrung. Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarr...

ndPlusTobias Goerke, dpa

Rezept gegen Dorfsterben

Die Zukunft sieht für viele Dörfer düster aus: Kein Arzt, kein Bäcker, keine Schule. Auch viele leer stehende Häuser sehen Experten voraus. Arzbach im Westerwald hat eine Dorfplanerin beauftragt.

Seite 15
Oliver Marquart

Harris, der Patriot

Die Aufregung ist mancherorts groß. Deutschnationaler Rap? Ausgerechnet die Musik, die von den Bewohnern der US-amerikanischen Schwarzenghettos als Ventil ihrer Unzufriedenheit mit der weißen Mehrheitsgesellschaft erfunden wurde, soll nun plötzlich zur Verbreitung patriotischer deutscher Parolen herhalten?

ndPlusMarion Pietrzok

Mit Licht

Gewitterdunkel der Himmel über Berlin, über einem Gebäude, von dem aus Fäden in die Welt gingen: Kaum mehr als Fassade ist es, halb schon abgerissen, das Außenministerium der DDR, im Hintergrund die Friedrichwerdersche Kirche. Moment einer Zeitenwende – eingefangen auf einem Foto von Sibylle Bergemann im Jahr 1995. Fast grafisch wirkt diese Aufnahme, ein hoher ästhetischer Anspruch hat das M...

Türme und Trümmer
Hans-Dieter Schütt

Türme und Trümmer

Der Hauer geht in den Berg. Der Bildhauer in den Stein. Wer ist Anselm Kiefer? Er ist der Elementehauer der europäischen Kunst. Feuer, Erde, Luft und Wasser, jene Währung, mit der die Verwitterung zahlt, sind seine Inspirationen – vom Feuer die Glut und die Asche, von der Erde das Gras und der Staub, von der Luft das Licht und den Sturm, der durch alles hindurch geht, und vom Wasser das Spie...

Seite 17
Leseprobe

Leseprobe

Ein Jahr nach der Wahl von 2008 durfte man sich fragen, ob der intensivste Moment der Obama-Ära nicht ihr erster gewesen war. Obama selbst hatte im März 2009 auf einer Pressekonferenz gesagt, der »berechtigte Stolz« des Landes auf die Wahl des ersten schwarzen Präsidenten habe »etwa einen Tag gedauert«. Das schien ihn nicht besonders zu berühren. »Momentan«, sagte er, »beurteilt das amerikanische ...

ndPlusGottfried Oy

Kritik statt nur PR-Arbeit

Parteien bieten Bildungsprogramme für ihre Mitglieder und Sympathisanten an. Medienkompetenz wird dabei großgeschrieben. Ob es sich nun um das christlich-demokratische oder das links-sozialdemokratische Fußvolk handelt: Alle sollen ihre Partei in gutem Medien-Licht erscheinen lassen. Noch der kleinste Ortsverein möchte professionelle Hochglanzprospekte produzieren. Insofern ist es kaum verwunderli...

Peter Nowak

Marx statt Mohammed

PKK – diese drei Buchstaben stehen für die kurdische Arbeiterpartei, die in Deutschland noch immer mit Gewalt und Fanatismus in Verbindung gebracht wird. Die Partei und alle ihre ihr nahestehenden Organisationen sind in Deutschland verboten. Und immer wieder werden deren Aktivisten zu hohen Haftstrafen verurteilt.Wer sich über die Hintergründe der kurdischen Nationalbewegung informieren will...

ndPlusFlorian Wilde

Aktion statt Strategiediskussion

Mit »Rebels with a cause« über den US-amerikanischen SDS liegt nunmehr bereits der fünfte Band der jüngst von Karl-Heinz Dellwo, Willi Baer und Carmen Bitsch gegründeten »Bibliothek des Widerstands« vor. Wie alle der in dieser auf rund 100 Bände angelegten Reihe bisher erschienenen Bücher ist auch dieses ansprechend und aufwendig gestaltet sowie reich illlustriert. Die »Bibliothek des Widerstands«...

Seite 19

Volleyballerinnen siegen immer weiter

Mit Volleyball der Extraklasse haben die deutschen »Schmetterlinge« in Japan Hoffnungen auf die erfolgreichste WM-Teilnahme seit 16 Jahren geschürt. Gerade einmal 67 Minuten brauchte das wie entfesselt spielende Team für das 3:0 (25:14, 25:15, 25:10) gegen Asienmeister Thailand. Als Belohnung gibt es in der Zwischenrunde ab Samstag Duelle gegen Olympiasieger Brasilien, Europameister Italien, die N...

Stefan Tabeling, SID

Leverkusens vier Tage der Entscheidung

In nur vier Tagen kann sich für Bayer Leverkusen zeigen, wo die Reise in dieser Saison national wie international hingeht. »Das ist eine entscheidende Woche für uns. In der Europa League können wir das Tor zur Zwischenrunde weit aufstoßen und am Sonntag haben wir die Möglichkeit, uns mit einem Sieg gegen Kaiserslautern oben festzusetzen«, sagt Bayer-Geschäftsführer Wolfgang Holzhäuser vor dem vier...

ndPlusPhilpp Zielske, Potsdam

Turbine überrollt Neulengbach

Pflichtaufgabe erfüllt. Mit einem klaren 7:0 besiegte Titelverteidiger Turbine Potsdam den NÖ-SV Neulengbach aus Österreich im Hinspiel des Achtelfinales der Champions League und kann dem Rückspiel am kommenden Mittwoch gelassen entgegensehen.

ndPlusCarsten Lappe, dpa

Letztes Ziel: Bundesliga

Champions League abhaken und endlich in der Fußball-Bundesliga durchstarten: Noch auf dem Spielfeld versammelte Werder Bremens Klubchef Klaus Allofs die arg gebeutelten Profis nach dem bitteren 0:2 (0:0) gegen Twente Enschede um sich und versuchte, die konsternierten Spieler für die Liga aufzurichten. »Man muss sich auf neue Aufgaben, auf die nächsten Ziele einschwören«, sagte Allofs. »Was wir uns vorgenommen haben, haben wir verfehlt.«Bremens Geschäftsführer war klar, dass Werders erneuter Weg...

Seite 20
Merapi gibt keine Ruhe

Merapi gibt keine Ruhe

Nach mehreren heftigen und ungewöhnlich langen Eruptionen des Vulkans Merapi haben die indonesischen Behörden die Gefahrenzone am Krater von zehn auf 15 Kilometer ausgedehnt. So starke Explosionen wie am Mittwoch seien seit dem Erwachen des Vulkans vor gut einer Woche nicht gemessen worden, sagte Surono, der Chef des Zentrums für Vulkankatastrophen. Aus dem knapp 3000 Meter hohen Krater schossen e...

ndPlusAnnett Gehler, dpa

Krater wird zur Dauerbaustelle

Am riesigen Erdtrichter in einem Wohngebiet von Schmalkalden kommen die Sicherungsarbeiten in Gang: Aller Voraussicht nach werden heute die ersten Laster mit Kies heranrollen, um den etwa 20 Meter tiefen Krater zu füllen, sagte CDU-Landrat Ralf Luther. Am Mittwoch wurden Stromleitungen verlegt, um ein Plateau für den tonnenschweren Spezialbagger zu schaffen. Der Bagger soll den Schlund zuschaufeln...