Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Nato-Gipfel in Lissabon

Berlin (dpa) - Eine Woche vor dem Nato-Gipfel in Lissabon hat Bundesaußenminister Guido Westerwelle seine Forderung nach einem vollständigen Abzug der noch in Deutschland lagernden Atomwaffen bekräftigt. "Wir halten am Ziel des Abzuges fest", sagte der FDP-Chef am Donnerstag im Bundestag. Abrüstung werde in Lissabon aus deutscher Sicht "ein entscheidendes Thema" sein. Offizielle Angaben zur Zahl ...

Umfrage: Wenig Vertrauen in die Politik

Hamburg/Berlin (dpa/ND) - Die große Mehrheit der deutschen Bundesbürger schätzt ihren eigenen Einfluss auf politische Entscheidungen als äußerst begrenzt ein und wünscht sich daher stärkere Mitwirkung auf das politische Geschehen durch Volksbegehren und Volksentscheide auch auf Bundesebene. Zu diesen Ergebnis kommt eine am Donnerstag veröffentlichte Forsa-Erhebung für das Magazin "Stern". Die Prot...

Seite 1

Unten links

Es ist eine ganz und gar unglaubliche Geschichte. Angeblich hat die Bundeswehr in Afghanistan einen Freund unter den Einheimischen gefunden: Hermann. Seit es ihn gibt, ist der Soldatenalltag eine reine Lust, hat der Einsatz einen Sinn. Hermann frisst den Soldaten aus der Hand, hat die Regeln der Zivilisation auf Anhieb kapiert, lässt sich bereitwillig vor dem Terrorismus schützen und weiß zu schät...

Betrug mit Geldern für Schoah-Opfer

New York/Berlin (Agenturen/ND). In den USA haben sich mehr als 5600 vermeintliche Holocaust-Opfer offenbar deutsche Entschädigungszahlungen in Höhe von insgesamt rund 42 Millionen Dollar erschlichen. Wie die US-Justiz mitteilte, stehen mehrere Mitarbeiter der Jewish Claims Conference (JCC) im Verdacht, mit Komplizen über Jahre Anträge gefälscht zu haben. Die Staatsanwaltschaft erhob Anklage gegen ...

Gabriele Oertel

Herbst-Klima

Michael Sommer hatte recht: Der Herbst 2010 ist ein heißer geworden. Nur eben nicht so, wie der DGB-Chef ihn prophezeit hatte. Die wirklich hitzigen Auseinandersetzungen mit der schwarz-gelben Regierung fanden – bei aller Wertschätzung für den Protest gegen soziale Kälte am vergangenen Wochenende in Hannover – nicht unter Führung der Gewerkschaften statt. Bürgerinitiativen in Stuttgart...

Ina Beyer

Castor-Nachspiel im Bundestag

Regierung und Opposition haben sich gestern im Bundestag bei einer Aktuellen Stunde zu den jüngsten Protesten gegen den Castor-Transport einen heftigen Schlagabtausch geliefert. Gegenseitig warf man sich vor, die Proteste angeheizt zu haben.

Spitzeln für einen Demokratiepreis
ndPlusHendrik Lasch, Dresden

Spitzeln für einen Demokratiepreis

Eine Pirnaer Initiative hat den Sächsischen Demokratiepreis abgelehnt, weil sie eine »Extremismus-Klausel« unterschreiben sollte. Das Bekenntnis ist künftig Voraussetzung für Bundesförderung.

Seite 2

UN fordert Bekämpfung der Armut

Seoul (dpa/ND). UN-Generalsekretär Ban Ki Moon hat die 20 stärksten Volkswirtschaften ermahnt, ihre Versprechen zur Überwindung der Armut zu erfüllen. Vor Beginn des G20-Gipfels in Seoul äußerte sich Ban am Mittwoch zugleich besorgt über den globalen Währungsstreit und das Problem globaler Handelsungleichgewichte. Der aus Südkorea stammende UN-Chef rief die G20-Mächte zur Zusammenarbeit auf. Gleic...

Gipfelagenda

Heute beginnt in der südkoreanischen Hauptstadt Seoul der mittlerweile fünfte G20-Gipfel seit dem Ausbruch der Weltfinanzkrise. Zwei Tage lang beraten die Staats- und Regierungschefs der 20 wichtigsten Industrie- und Schwellenländer über drängende Fragen der globalen Wirtschaftspolitik.Ursprünglich sollte das Thema Finanzmarktregulierung im Mittelpunkt stehen. Die mächtigsten Politiker der Welt wo...

Dieter Janke

Kontrolle der Geldflüsse

Im Vorfeld des G20-Gipfels in Seoul wurden die Warnungen vor währungspolitischen Alleingängen einzelner Regierungen lauter. Doch für einen Neuanfang mit global koordinierten Entscheidungen fehlt der geballten Wirtschaftsmacht der Industrie- und Schwellenländer derzeit die Einigkeit.

Der Dollar ist unsere Währung, aber euer Problem

Der Dollar ist unsere Währung, aber euer Problem

Peter Wahl ist Mitarbeiter der Nichtregierungsorganisation WEED (Weltwirtschaft, Ökologie & Entwicklung) und Spezialist für die Regulierung des internationalen Finanzsystems sowie Mitbegründer des globalisierungskritischen Netzwerks Attac Deutschland. Er weilt während des G20-Gipfels in Seoul. Über das Treffen im Lichte von Währungskrieg und Handelsungleichgewichten sprach mit ihm für ND- Martin Ling.

Seite 3
Jenseits von Moskau
Hajo Obuchoff

Jenseits von Moskau

Viel und oft zu Recht wird im Westen über den Mangel an Pressefreiheit in Russland geklagt. Wie gefährlich der Beruf des Journalisten ist, wurde erst dieser Tage durch den brutalen Angriff auf den Reporter Oleg Kaschin deutlich. Indes: Eine Reise tief in das riesige russische Reich nach Perm eröffnet ein differenzierteres Bild.

ndPlusVelten Schäfer

Virtuelle Güterzüge

Ein Show-Down mehr im Stuttgarter Bahnhofstreit: Gestern tagte eine Expertenanhörung im Bundestag. Und heute warten die Verkehrspolitiker auf Zahlen: Wie viel Geld würde Stuttgart 21 für den Rest der Schienen-Republik übrig lassen?

Seite 4

Rauchen wird erneut teurer

Berlin (dpa/ND). Das Bundeskabinett hat am Mittwoch eine Tabaksteuer-Erhöhung ab 1. Mai 2011 beschlossen, die bis 2015 eine Preissteigerung von 4 bis 8 Cent pro Jahr für eine Schachtel Zigaretten ausmachen wird. Noch teurer wird die Steuererhöhung für Raucher selbstgedrehter Zigaretten: Für eine 40-Gramm-Packung Tabak soll die Steuer pro Jahr um 12 bis 14 Cent steigen. Mit den Extra-Einnahmen will...

EKD: Gesundheitsreform ist unsolidarisch

EKD: Gesundheitsreform ist unsolidarisch

Mit Kritik an den Regierungsplänen zur Gesundheitsreform und der Forderung nach mehr Bildungsgerechtigkeit ist am Mittwoch in Hannover die Synode der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) zu Ende gegangen.

Oliver Hilt, Saarbrücken

FDP an der Saar zerlegt sich selbst

Eigentlich wollte die Jamaika-Koalition am Mittwochabend groß ihren ersten Geburtstag feiern. »JAM – Jamaica and media 2010« prangte auf der Einladungskarte. Aber die Saar-Liberalen zeigten sich alles andere als in Feierlaune. Und die Opposition sprach angesichts der Entwicklungen bei der FDP von einer »Trauerfeier«.

Seite 5

Merkel traf Schäuble

Berlin (dpa/ND). Nach dem Rücktritt des Sprechers von Wolfgang Schäuble hat Kanzlerin Angela Merkel (CDU) mit dem Finanzminister ein vertrauliches Gespräch geführt. »Ich darf Ihnen (...) mitteilen, dass die Bundeskanzlerin mit dem Bundesfinanzminister ausführlich unter vier Augen gesprochen hat«, sagte Vize-Regierungssprecher Christoph Steegmans am Mittwoch. Zum Inhalt wollte er sich nicht konkret...

Sicherheitslücke bei der AusweisApp

Berlin (dpa/ND). Die Software zum neuen Personalausweis, die AusweisApp, hat eine Sicherheitslücke. Jan Schejbal von der Piratenpartei wies am Dienstag in einem Experiment nach, dass über die Aktualisierungsfunktion der Software schädliche Programme auf einen Personalcomputer eingeschleust werden können. Der Personalausweis selbst wird von dem Hack allerdings nicht angegriffen. Das Bundesamt für S...

DGB will Rente mit 67 auf Eis legen

Berlin (AFP/ND). Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) hält die Beschäftigungsquote älterer Menschen weiterhin für zu gering und fordert deshalb von der Bundesregierung ein Moratorium für die Rente mit 67. »Solange sich die Situation für Ältere nicht drastisch verbessert, ist die Rente mit 67 nicht vertretbar und muss zumindest auf Eis gelegt werden«, sagte DGB-Vorstandsmitglied Annelie Buntenbach ...

Susann Witt-Stahl

Sechs Zeilen zu Dr. No

Hamburgs schwarz-grüne Regierung hat sich wie auch das schwarz-gelbe Bündnis in Schleswig-Holstein für die Ablösung von HSH-Nordbank-Chef Dirk Jens Nonnenmacher ausgesprochen. Die Einigung vermag die wachsende Kluft zwischen den Hamburger Koalitionsparteien CDU und GAL kann kaum zu überdecken.

Bei der LINKEN in Rheinland-Pfalz klirren wieder die Waffen
ndPlusHans-Gerd Öfinger

Bei der LINKEN in Rheinland-Pfalz klirren wieder die Waffen

Auch viereinhalb Monate vor der Landtagswahl am 27. März 2011 ist die rheinland-pfälzische LINKE weitgehend mit sich selbst beschäftigt. Auf einem Landesparteitag am kommenden Wochenende in Saarburg bei Trier dürften vor allem die Konsequenzen aus einem Mitgliederentscheid sowie die Wahl eines neuen Landesvorstands Thema sein.

Seite 6
Harald Neuber

Honduras steht vor Generalstreik

Gewerkschaften und Organisationen der Demokratiebewegung in Honduras rufen für Donnerstag zu einem Generalstreik gegen die De-facto-Regierung unter Porfirio Lobo auf.

ndPlusHannes Hofbauer, Wien

Botschafter der Türkei sorgt in Wien für Eklat

Mit heftigen, undiplomatischen Worten hat der türkische Botschafter in Wien, Kadri Ecvet Tezcan, die Integrationspolitik Österreichs kritisiert. Auch Bundeskanzlerin Angela Merkel bekam von Tezcan ihr Fett ab. Der Diplomat wurde noch am Mittwoch ins österreichische Außenministerium zitiert. Offene Worte werden im offiziellen Wien nicht gerne gehört.

Die Tonart gegenüber den Kurden hat sich verändert

Die Tonart gegenüber den Kurden hat sich verändert

ND: In der Türkei scheint es derzeit sowohl von Seiten des Staates als auch der Arbeiterpartei Kurdistans (PKK) ernsthafte Bemühungen um einen politischen Dialog zu geben. Sie waren kürzlich Prozessbeobachter bei Verfahren gegen kurdische Aktivisten in Diyarbakir. Haben Sie bereits eine veränderte Tonlage bemerkt? Sayan: Nein. Die 6. Kammer des Strafgerichts hat von Anfang an alles abgelehnt, was ...

Seite 7

Machtkampf in Italien spitzt sich zu

Rom (dpa/ND). Nach einer schmerzhaften Abstimmungsniederlage für Italiens Ministerpräsident Silvio Berlusconi im Parlament spitzt sich der Machtkampf in Rom weiter zu. »Ich werde keine Regierungskrise im Dunkeln eröffnen, nicht zurücktreten und auch nicht nachgeben«, sagte der 74-jährige Premier nach Angaben der Mailänder Zeitung »Corriere della Sera«. Mehrfach hatte Berlusconi betont, bis zum End...

NATO vor Vertrag zu Russland-Transit

Die NATO wird laut einem Zeitungsbericht Ende des Monats einen erweiterten Vertrag über den Transit von Truppenmaterial durch Russland von und nach Afghanistan abschließen.

Obama lobt Indonesien als Vorbild

US-Präsident Barack Obama hat die Toleranz zwischen den Religionen in Indonesien als Vorbild für den Islam und die westliche Welt gelobt.Jakarta (AFP/ND). Dieser Geist der Toleranz finde sich in der indonesischen Verfassung ebenso wie in den Moscheen, Kirchen und Tempeln sowie bei den Bewohnern des südostasiatischen Landes, sagte Obama am Mittwoch in der Universität von Jakarta. Der US-Präsident s...

ndPlusBirgit Gärtner

Abu-Jamals Anwältin optimistisch

Vor dem 3. Bundesberufungsgericht in Philadelphia (US-Staat Pennsylvania) fand am Dienstag (Ortszeit) eine Anhörung im Fall Mumia Abu-Jamal statt.

Amnesty fordert Ermittlungen gegen Bush

Amnesty International fordert Ermittlungen gegen George W. Bush, nachdem der frühere US-Präsident die Anordnung von Folterpraktiken gegen Terrorverdächtige eingeräumt hat.

Seite 8

Sicheres Verfallsdatum

Der elektronische Personalausweis ist sicher. Diese beruhigenden Worte von Innenminister Thomas de Maizière sind gerade zwei Wochen her. Ihr Verfallsdatum ist spätestens seit Dienstag abgelaufen. Ein Mitglied der Piratenpartei deckte eine Sicherheitslücke in der sogenannten AusweisApp auf. Die Software ist nötig, um das neue Dokument auch online zu verwenden. Just die automatische Update-Funktion,...

Offen für die Wirtschaft

Wer es noch nicht wusste: Kein deutsches Ministerium arbeitet unabhängig von den wirtschaftlichen Interessen des Staates. Zuletzt zerstörte Entwicklungsminister Dirk Niebel (FDP) endgültig jeglichen Glauben an eine selbstlose Entwicklungszusammenarbeit. »Offen und ohne Verklemmung«, ganz so, wie es sich Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) wünscht, wird schon im Beschluss des Bun...

Am Pranger

B ushs Memoiren geraten immer stärker in die Kritik. Erst bezichtigte Ex-Kanzler Schröder den Ex-Präsidenten in Sachen Irak-Krieg der Lüge, und nun gibt es Widerspruch aus London: Verhöre mit der perfiden »Waterboarding«-Technik hätten mitnichten Anschläge im Königreich verhindert. Das hatte Bush behauptet, um das simulierte Ertränken von Terrorverdächtigen zu legitimieren. Das sei »eine effektive...

ndPlusIrmtraud Gutschke

Ironiker

Sie sind miteinander bekannt gewesen – Stefan Heym und Bora Cosic. Dass der inzwischen 78-jährige serbische Schriftsteller den mit 40 000 Euro dotierten Internationalen Stefan-Heym-Preis erhält, ist verdiente Würdigung seines reichen Lebenswerks. Seit 2008 alle zwei Jahre ehrt die Stadt Chemnitz Autoren, »die sich wie Heym in gesellschaftliche und politische Debatten einmischen, um für moral...

Soldaten wichtiger als NS-Opfer?

Soldaten wichtiger als NS-Opfer?

ND: Das Auswärtige Amt wird die Schatten der Vergangenheit nicht los. Nach der voluminösen wie verdienstvollen Historiker-Studie beschämt nun die »Leutert-Liste« die Behörde. Was hat Sie zu Ihren Recherchen veranlasst? Leutert: Für das Thema Nationalsozialismus bin ich schon seit meiner Jugend sensibilisiert. In den Beratungen zum Haushalt 2010 ist mir aufgefallen, dass von den neun Millionen Euro...

Seite 9
ndPlusKlaus Joachim Herrmannüber die Offenlegung der Verträge

Meine Sicht

Überzeugender hätte sich Volkes Wille nicht durchsetzen können. Nach dem Volksbegehren und noch vor dem Volksentscheid brachen die Partner der Privatisierungsverträge der Berliner Wasserbetriebe das Siegel wenigstens der gerade noch verbliebenen offiziellen Verschwiegenheit.Der Wirbel um das Wassergeheimnis hat die Berliner Demokratie durchaus vorangebracht. Ohne den Streit und die schier endlosen...

Hauptschüler schneiden schlecht ab

(dpa). Die Berliner Hauptschüler haben bei Vergleichsarbeiten für Achtklässler schlecht abgeschnitten. Nur gut jeder Dritte erreichte die Mindeststandards in Lesen und Mathematik, wie Bildungssenator Jürgen Zöllner (SPD) am Mittwoch mitteilte. Er sprach von einem hohen Anteil an Schulen, die die Mindeststandards noch nicht erreicht hätten. Alle Schularten müssten die Unterrichtsentwicklung entspre...

Klaus Joachim Herrmann

Ab 13 Uhr flossen die Wasserinformationen

Ein Aufruf der Webseiten www.wasserpartner-berlin.de und www.berlin.de/sen/finanzen/ bestätigte gestern Mittag, die Berliner Wasserverträge sind nun offiziell offen. Gegen 13 Uhr stünden die »authentischen, notariell beurkundeten Fassungen« aller Vereinbarungen zum Download bereit, hatten als Partner des Vertrages zur Teilprivatisierung Berlin und die Mitgesellschafter Veolia und RWE mitgeteilt. R...

Rainer Funke

Vermummte Polizisten nicht länger anonym

Ein anscheinend unendlicher Streit könnte alsbald entschieden sein. Am Freitag will eine Einigungsstelle darüber befinden, ob demnächst Berliner Polizisten Namensschilder an den Uniformen tragen werden, wenn der Einsatzort Demonstration heißt. Dem Gremium gehören paritätisch Vertreter des Innensenates/Polizeiführung und der Personalräte an. Das Gremium wird von einem Arbeitsrichter moderiert, der ...

Seite 10

Kabarett-Preise für Berliner und Potsdamer

(dpa). Der mit je 4000 Euro dotierte Stichlingspreis für Kabarettisten geht in diesem Jahr an den Berliner Kabarettisten und Poetry-Slammer Marc-Uwe Kling und das Duo »Schwarze Grütze« aus Potsdam. Die Preise werden alle zwei Jahre vergeben. Unter den früheren Preisträgern waren auch Volker Pispers, Uwe Steimle, Queen Bee und das Düsseldorfer Kom(m)ödchen. Die Auszeichnungen werden an diesem Samst...

Huppert und Waltz bei SpielzeitEuropa

(dpa). Mit der Deutschlandpremiere von Sasha Waltz' »Continu« startet am heutigen Donnerstag das Festival SpielzeitEuropa in Berlin. Erstmals zeigt die international gefeierte Choreografin ihr Werk damit in ihrem Heimatland. Nach Arbeiten in verschiedenen Museen wie dem Neuen Museum Berlin und dem MAXXI Museum in Rom sei sie auch froh, wieder ins Theater zurückzukehren – »in die Einfachheit«...

Andreas Fritsche

Eine Jüdin zieht zurück nach Berlin

In Berlin ist sie geboren, in der Skalitzer Straße hat sie gewohnt. Mit Spreewasser sei sie getauft, scherzt Margot Friedländer. Sie ist glücklich, in einer so schönen Stadt zur Welt gekommen zu sein. Die Nazis nahmen der jungen Jüdin alles, was sie liebte: den Vater, die Mutter, den Bruder. Trotzdem zog die mittlerweile 88-Jährige nach jahrzehntelangem Exil in New York in ihre Heimatstadt zurück....

ndPlusGünter Agde

Dokumentarfilm

Sie staunen, amüsieren sich, erinnern sich – und wundern sich sehr. Vor über 25 Jahren hat ihre damalige Lehrerin sie einen Aufsatz schreiben lassen: Wie stelle ich mir mein Leben im Jahre 2010 vor? Nun lesen diese Schüler einer Magdeburger Oberschule im prognostizierten Jahr 2010 ihre seinerzeitigen Antworten. Und sie treffen ihre Träume wieder. Jene Lehrerin, die die Schülerantworten aufbe...

Kampflieder und Todestangos
ndPlusAntje Rößler

Kampflieder und Todestangos

Welchen Kahlschlag die Nationalsozialisten im deutschen Musikleben anrichteten, ist inzwischen ins Bewusstsein der Öffentlichkeit gedrungen – nicht zuletzt dank der Aktivitäten des Berliner Fördervereins musica reanimata. Über die Situation der Musikschaffenden im besetzten Polen war jedoch hierzulande bislang wenig zu erfahren. Diese Lücke schließt nun eine ebenso interessante wie berührend...

Seite 11

Rot-Rot-Grün regiert in Saarbrücken seit einem Jahr

Berlin/Saarbrücken (ND). Die rot-rot-grüne Parteienkooperation in Lübeck, die dort zu Wochenbeginn beschlossen wurde, ist nicht – wie gestern im ND auf Seite 11 dargestellt – die erste ihrer Art in Westdeutschland. Zum entsprechenden Artikel aus Lübeck erreichte die ND-Redaktion gestern ein Schreiben des Geschäftsführers der Linksfraktion im Stadtrat von Saarbrücken, Martin Sommer.Dari...

Kein Copyright auf »Freie Wähler«

Er beansprucht die Bezeichnung »Freie Wähler« für sich allein und klagte deshalb – allerdings ohne Erfolg. Der Landesverband der Freien Wähler Baden-Württemberg muss künftig damit leben, dass es im Südwesten neben ihm noch eine FW-Landesvereinigung gibt.

Katja Herzberg

Schoolade statt Schokolade

Die meisten Kinder in Lichtenberg sind gesund. Doch ein Viertel ist nicht richtig entwickelt und hat Nachholbedarf bei der Sprache und Bewegung. Dies ergaben die Einschulungsuntersuchungen von 2009, die der Bezirk Lichtenberg am Mittwoch vorstellte. Danach können rund 40 Prozent aller Fünf- bis Sechsjährigen nicht altersgemäß deutsch sprechen und nur 68 Prozent haben ihrem Alter entsprechende moto...

Rainer Kreuzer, Hamburg

Irrwege nach Nordland

Für Schüler könnte an der Landesgrenze zwischen Schleswig-Holstein und Hamburg bald der Schlagbaum heruntergehen. Die Ministerien in Kiel und der Hansestadt konnten sich noch immer nicht auf ein neues Gastschulabkommen einigen, obwohl die derzeitige Übergangsregelung Ende des Jahres ausläuft. Betroffen davon sind vor allem die rund 6200 Schüler aus dem Umland der Hansestadt. Die Oppositionsparteien im Kieler Landtag sehen die Schuld für die »bürokratische Kleinstaaterei« beim Kieler Bildungsminister Ekkehard Klug.

Seite 12

Revolution im Trachtenrock

Augsburg (dpa/ND). Erstmals ist in Bayern eine Frau an die Spitze eines der 22 regionalen Trachtenverbände gewählt worden. Die 64-jährige Marianne Hinterbrandner aus Augsburg führt künftig den Altbayrisch-Schwäbischen Gauverband mit rund 5000 Mitgliedern. In der 127-jährigen Geschichte des Trachtenverbands hat es dies noch nicht gegeben. Der Landesvorsitzende Otto Dufter bezeichnet die Wahl einer ...

Einschnitte bei Arbeitsförderung

Potsdam (dpa/ND). Sozialminister Günter Baaske (SPD) rechnet 2011 mit »drastischen Einschnitten« bei der Arbeitsförderung. In einigen Regionen werden die Mittel ihm zufolge voraussichtlich um bis zu 30 Prozent sinken. »Die Menschen spüren das teilweise jetzt schon«, sagte Baaske gestern im Landtag. So könnten geplante Beschäftigungsmaßnahmen wegen fehlender Mittel nicht umgesetzt werden. In den ve...

Löchriges Dach, offene Kabel, Kakerlaken

Der bayerische Flüchtlingsrat spricht von unhaltbaren Zuständen in einer Asylbewerberunterkunft in Coburg. Die Regierung von Oberfranken weist das zurück, will aber sanieren.

Gondeln schaukeln im Pool
ndPlusKatharina Dockhorn

Gondeln schaukeln im Pool

Milla Jovovich kämpft wieder. Mit dem Degen in der Hand bahnt sich die Schauspielerin ihren Weg auf einer Straße von Venedig. Die Vorderfront der Paläste ist allerdings nur aus Holz und steht im Studio Babelsberg. Für die Neuverfilmung von Dumas' »3 Musketiere«, in der Jovovich die ruchlose M'Lady de Winter spielt, wurden von den 120 Mitarbeitern des Art Departments seit August 15 spektakuläre Set...

ndPlusHendrik Lasch, Arnsdorf

Zwangspause im Apfelparadies

Auf Sachsens Apfelbäumen ist 2010 nur ein Bruchteil der üblichen Obstmenge gereift. Die Folgen spüren auch die Keltereien: Sie können nicht genug Saft pressen. Und was sie pressen, wird nun wohl teurer.

ndPlusStefanie Heiß, dpa

Arbeitskluft für Gottesdiener

Liturgische Gewänder können mittlerweile genau wie Jeans und T-Shirts von der Stange gekauft werden. Die bayerischen Großhändler haben die eigene Produktion längst eingestellt. Anders in Aiterhofen: Dort verzieren Klosterschwestern Messgewänder.

ndPlusAndreas Fritsche

Vollautomatische Rheumadiagnose

Förderbänder bewegen die schweren Koffer scheinbar mühelos. Aus der Hand des Reisenden bis ins Flugzeug und nach Landung wieder zurück – es läuft fast alles automatisch. Nur das Verladen in Container geschehe noch immer manuell, erzählt Dietmar Jost, Technischer Leiter bei der Unitechnik Automatisierungs GmbH in Eisenhüttenstadt.Ein Gepäckabfertiger wuchte dabei pro Tag 14 bis 18 Tonnen Koff...

Seite 13

Lernen aus Auschwitz

Der 1925 in Frankfurt am Main geborene Alfred Grosser floh 1933 mit seiner Familie jüdischer Herkunft vor den Nationalsozialisten nach Frankreich, Familienmitglieder wurden später in Auschwitz ermordet. Nach 1945 wurde Grosser Vordenker und wortmächtiger Begleiter der deutsch-französischen Freundschaft. Er wirkt heute in Paris als Politologe und Publizist. Zum 72. Jahrestag der Reichspogromnacht sprach er am 9. November in der Frankfurter Paulskirche.

ndPlusHans-Dieter Schütt

Demokratie? Cäsarismus mit Komparsen

Schon die Einleitung dieses Essays von Peter Sloterdijk in der jüngsten Ausgabe des »Spiegel« ist blendende Rhetorik. Guido Westerwelle wird als »Gast an der Spitze des Auswärtigen Amtes« bezeichnet – er hatte vor Monaten angebliche Üppigkeiten des deutschen Sozialstaates mit der römischen Dekadenz verglichen, für Sloterdijk ein »Symptom von standesgemäßer Halbbildung«. Man muss sich dazu nu...

Seite 14
ndPlusKai Agthe

Die Simpel'sche Gesellschaft

Was für eine Vorstellung! Goethe lässt im Jahr 1807 in Weimar alles stehen und liegen, um Heinrich von Kleist, der von den Franzosen gefangen genommen wurde, zu Hilfe zu eilen. Das ist doppelt bemerkenswert: Denn erstens ist Europa von Napoleons Truppen besetzt und zweitens bittet mit Ludwig Tieck ein Romantiker Goethe um Beistand für einen Romantiker. Man weiß, dass der Klassiker von dieser liter...

Jan Eik

Die Göttinnen in Frankreich

Wer kennt schon die schöne Anna Sydow, ist mit der (systematisch verfälschten) Biografie der Gräfin Wartenberg vertraut oder weiß, welche Rolle die Trompeterstochter Wilhelmine Encke in der preußischen Geschichte spielte. Nein, die (mitunter nicht einmal tatsächlichen) Hohenzollern-Mätressen machen historisch nicht viel her, schon gar nicht im Jahr der braven Ehefrau, zehnfachen Mutter und alles ü...

ndPlusIrmtraud Gutschke

Das Dunkle Gestirn

Über Almaaz oder Epsilon Aurigae im Sternbild Fuhrmann sagt Wikipedia, dass es sich um einen »Bedeckungsveränderlichen« handelt, »d.h. zwei Sterne unterschiedlicher Leuchtkraft umkreisen einander, und wenn sich die dunklere Komponente vor die hellere schiebt, nimmt die scheinbare Helligkeit ab«. Das geschieht aller 27 Jahre und dauert zwei Jahre. Neueste Forschungen gehen davon aus, dass eine dunk...

Seite 15

Leseprobe

In meinen Träumen kehren die schrecklichen Bilder immer wieder. Dann sehe ich die toten Zivilisten in dem österreichischen Dorf Altlichtenwarth. Ich sehe den Kameraden, den wir »Enterits« nannten und der etwas rechthaberisch gewesen war. Und der dann von einer Granate zerfetzt und besudelt mit Obstkompott unter Dutzenden kaputter Einweckgläser lag, die wir zuvor im Keller eines Bauernhauses gefund...

Pralles jüdisches Leben
ndPlusRoman Fröhlich

Pralles jüdisches Leben

Ein Ghetto mit offenen Toren« – dieses Zitat von Naftali Nebenzahl steht am Anfang der von Horst Helas verfassten Monographie über die einstige Grenadierstraße, seit 1951 Almstadtstraße. Schon seit Jahren befasst sich der Berliner Historiker mit der Geschichte der Spandauer Vorstadt und dem sogenannten Scheunenviertel, gelegen in der Mitte Berlins. In seinem Buch gelingt ihm Dreierlei: den W...

Nora Goldenbaum

Was ist Heimat?

Lenin starb, und zwei Monate später erschien ich.« Irina Gluschkina ist 1924 im ukrainischen Poltawa geboren. Sie hatte gerade die Schule beendet, als Hitler die Sowjetunion überfiel. Ihr Bruder kämpfte an der baltischen Front und warnte sie vor den deutschen Antisemiten, riet zur Flucht. Aber viele Verwandte, die den Ersten Weltkrieges miterlebt hatten, wollten seinen Warnungen nicht glauben. »In...

ndPlusKurt Schneider

Untilgbare deutsche Schuld

Der Wawel in Krakau, benannt nach dem gleichnamigen Hügel, auf dem er entstand, ist ein Gebäudeensemble mit Königsschloss und Kathedrale. Ab 1076 war Krakau das politische und bald auch das intellektuelle Zentrum des Landes, ab 1320 wurden mehr als 30 polnische Könige und Königinnen auf dem Wawel gekrönt und zu Grabe getragen. Drei Teilungen des Landes (1772, 1793 und 1795) gingen auch an Krakau n...

Seite 16
STARporträt

STARporträt

Als neuer Captain Kirk in »Star Trek« hat sich der gutaussehende US-amerikanische Schauspieler (Foto: AFP/Ralston) im vergangenen Jahr eine beträchtliche Fan-Gemeinde erobert – und auch seine Rolle als Eisenbahner neben Denzel Washington in »Unstoppable«. Der Sohn einer Schauspielerfamilie (Großmutter: Anne Gwynne) wurde am 26. August 1980 in Los Angeles geboren und ausgebildet u.a. an der U...

Alexandra Exter

Toter Bauer – guter Bauer

Als Ernährer seiner Familie taugt der Bauer erst nach seinem Tod. Denn während Lebensversicherungsverträge gemeinhin Klauseln aufweisen, die den Selbstmord des Versicherten als Auslöser der Zahlungen an Hinterbliebene ausdrücklich ausschließen, kommt der indische Staat dem Sterben seiner Bauern durch die eigene Hand mit finanziellen Nothilfeprogrammen entgegen, die jedenfalls die Hinterbliebenen v...

Leben in der Warteschleife
ndPlusCaroline M. Buck

Leben in der Warteschleife

Ein Mann fährt im Kreis, in einer Endlosschleife, mit lautem Getöse und ohne je irgendwo anzukommen. Ganz wörtlich, in einem Ferrari auf einer wüstenleeren Rennstrecke. Und im metaphorischen, im übertragenen Sinne, mit seinem Leben. Dessen Eckpunkte sind immer die selben, und sie Eckpunkte zu nennen, gibt ihnen bereits mehr Konturen als sie eigentlich aufweisen. Das Bier in der Hand, die Kippe zwi...

Maschinen sterben nicht
Martin Hatzius

Maschinen sterben nicht

Am Ende kollidiert der Tod ganz unmittelbar mit der Vision vom ewigen Leben. Während Ray Kurzweil in Boston über die Verheißungen lebensverlängernder Technologien räsoniert, stirbt in Berlin Joseph Weizenbaum, einst Computerpionier, später erbitterter Gegner einer amoralischen Entwicklung künstlicher Intelligenz. Jens Schanzes Dokumentarfilm »Plug & Pray« zeigt Forscher in Japan, Italien, Deut...

Seite 17
Opel macht weiter Verlust

Opel macht weiter Verlust

Rüsselsheim/Detroit (dpa/ND). Der Autobauer Opel macht weiter hohe Verluste. Im dritten Quartal verlor die US-Mutter General Motors (GM) mit ihrem Europageschäft um Opel und die kleinere britische Schwester Vauxhall mehr als dreimal so viel Geld wie im Vorquartal. GM bezifferte den operativen Verlust in Europa auf rund 0,6 Milliarden Dollar (0,4 Milliarden Euro) nach 0,2 Milliarden Dollar im zweit...

Steffen Schmidt

2,4 Milliarden für die Biotechnologie

Die Bundesregierung will sich ihre am Mittwoch vorgestellte »Nationale Forschungsstrategie bio-basierte Wirtschaft« in den nächsten sechs Jahren 2,4 Milliarden Euro kosten lassen. Das klingt recht gewaltig. Doch ein recht großer Teil des Geldes wurde damit wohl nur neu zugeordnet, auch wenn sich der Parlamentarische Staatssekretär im Forschungsministerium, Thomas Rachel (CDU), und sein beamteter K...

ndPlusMartin Lejeune

Optimistische Ökonomen

Der Sachverständigenrat der Fünf Weisen überreichte am Mittwoch der Bundesregierung sein Jahresgutachten 2010/2011. Das Gremium, das wirtschaftspolitische Ratschläge für die Politik erarbeitet, ist für die Konjunktur optimistisch, kann aber nicht recht erklären, warum. Kanzlerin Angela Merkel (CDU) entgegnete, die Koalition wisse, dass sie an verschiedenen Reformen weiter arbeiten müsse.

Barbara Martin, Stuttgart

»Leiharbeit – ein Krebsgeschwür«

Die IG Metall in Baden-Württemberg zieht eine positive Bilanz ihrer Aktionen gegen die Sparpolitik der Bundesregierung – und kündigt weitere Proteste an, sollte sich nichts ändern.

Seite 19

S 21 und S 04

Rainer Wendt ist ein fürsorglicher Mann. Muss er auch sein. Als Vorsitzender der Polizeigewerkschaft hat er sich um seine Mitglieder zu sorgen, die bei Wind und Wetter und »teilweise ohne Essen und ohne Schlaf« den Castor-Transport nach Gorleben geleiten mussten und dafür reichlich Demonstranten von den Gleisen zu heben hatten. Weil das viel Kraft kostete, forderte Wendt nun die Bundesliga auf, de...

Keine Gala in Sicht

Für Doppelolympiasiegerin Britta Steffen dürften die heute beginnenden deutschen Kurzbahn-Meisterschaften der Schwimmer in Wuppertal zu einer Zitterpartie werden. Für ihren Freund Paul Biedermann dagegen kann die Jagd nach Titeln und Tickets für die EM in Eindhoven und die WM in Dubai nur Pflichtaufgabe sein. Steffen will versuchen, »die Ur-Britta wieder auszugraben«. Eine Gala ist von der 26-Jähr...

Zielvorgabe erfüllt

Giovanni Guidetti fiel Christiane Fürst stürmisch um den Hals, bei Margareta Kozuch kullerten die Freudentränen und Kerstin Tzscherlich forderte tanzend ihr Siegerbier: Die deutschen Volleyballerinnen haben bei der WM in Japan Platz acht bereits sicher und dürfen sich über die erfolgreichste WM-Teilnahme seit 16 Jahren freuen. Im letzten Spiel der Zwischenrunde wurde Erzrivale Niederlande teilweis...

ndPlusAnna Maldini, Rom

Vom Fußballer zum Friedensaktivisten

Roberto Baggio war schon immer etwas anders: von den einen geliebt und von den anderen mit großem Misstrauen betrachtet. Ein absolut untypischer Fußballspieler – aber einer, wie sie nicht oft geboren werden. Fantasievoll und treffsicher, taktisch und technisch brillant, dazu immens willensstark. Als Fußballer bekam er viele Preise, nun wird ihm einer für sein Leben danach verliehen: der »Wor...

Dietmar Fuchs, dpa

Hohe Kunst im Grand Palais

In Paris ist eine neue Dimension des Fechtens entdeckt worden. Im historischen Grand Palais kreuzen die weltbesten Degen-, Säbel- oder Florettexperten die Klinge – und Frankreichs Hauptstadt geht euphorisch mit.

Seite 20

Medien-Streit um Kachelmann

Im Kachelmann-Prozess ist es zu einer Auseinandersetzung um die Rolle der Medien gekommen. Anlass war ein Exklusivvertrag, den eine Zeugin vor ihrer Vernehmung mit der »Bunten« abgeschlossen hat. Dies sei eine »Unverschämtheit und Missachtung des Gerichts«, so Kachelmanns Verteidiger Klaus Schroth. Die Zeugin, eine Ex-Geliebte, hatte am Montag zugeben müssen, dass sie über ihren Anwalt den Exklusi...

Noch viele Vermisste am Merapi

Der indonesische Vulkan Merapi kommt nur langsam zur Ruhe. Die Einsatzkräfte auf der Insel Java bargen weitere Todesopfer, die Zahl stieg am Mittwoch auf 191. Nahezu 600 Bewohner in der Umgebung des Vulkans wurden verletzt. In der Gefahrenzone im Umkreis von 20 Kilometern um den Krater werden noch viele Menschen vermisst. Die Intensität der Eruptionen habe nachgelassen, sei aber immer noch hoch, s...

ndPlusCarola Frentzen, dpa

Trauer, Wut und offene Fragen

Es gibt Katastrophen, deren grauenhafte Bilder sich ins Gedächtnis einbrennen. Der Name »Kaprun« steht dafür. Es ist der 11. November 2000, ein strahlender Sonnentag, als bei einem Flammeninferno in der Standseilbahn 155 Menschen umkommen. Seither kämpfen Angehörige um Gerechtigkeit und Antworten auf ihre Fragen. Wer ist für die Tragödie verantwortlich? Hätte sie verhindert werden können? »Ja, auf...

Michael Lenz

Kein Sinatra beim Begräbnis

Frank Sinatras Megahit »I did it my way« ist mit Abstand die beliebteste Hymne bei Beerdigungen in Australien. In dem Schlager preist Sinatra ein Leben, das sich nicht um Konventionen und Traditionen schert. An den Gräbern katholischer Verstorbener in der Erzdiözese Melbourne ist Sinatra jetzt verstummt. Wie überhaupt die neue Richtlinie für die Gestaltung katholischer Begräbnisse von Melbournes E...