Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Pflegeversicherung

Die von Gesundheitsminister Philipp Rösler (FDP) angekündigten Pläne zur Reform der Pflegeversicherung stoßen auf Protest. Die SPD nennt das Vorhaben Klientelpolitik.

Seite 1

Unten links

Wachstum. Bildung. Zusammenhalt. – das ist der Titel des Koalitionsvertrags von CDU, CSU und FDP. Man kann den ersten der drei Punkte als erfüllt ansehen: In Deutschland wächst die Kluft zwischen Arm und Reich, es wächst die regierende Ignoranz gegenüber sozialer Ungerechtigkeit, es wächst der Einfluss von Wirtschaftslobbys auf Regierungshandeln, es wächst die militärische Interventionsberei...

ndPlusGabriele Oertel

Zeitgewinn

Das Trommeln im Vorfeld hat sich gelohnt. Nicht nur der zehnminütige Beifall, sondern auch das Wahlergebnis der CDU-Vorsitzenden auf dem Karlsruher Parteitag hat Angela Merkel Rückenwind gegeben. Alles, was weit unter 90 Prozent gelegen hätte, wäre als Vorbote einer Götterdämmerung interpretiert worden. So aber kann die Kanzlerin sich zumindest in den eigenen Reihen auch mit ihrem zweitschlechtest...

ndPlusJirka Grahl, ND-Sportchef

Wer sind die Besten der Besten?

Zehn Goldmedaillen bei Winter-Olympia in Vancouver, 13 Mal Gold bei den Paralympics, Platz drei für die DFB-Elf bei der Fußball-WM in Südafrika, zwei deutsche Mannschaften in den Finalspielen der Fußball-Champions-League – 2010 war ein großes Jahr für die deutschen Sportlerinnen und Sportler.Wie jedes Jahr fragt ND: Wer hat Sie am meisten beeindruckt, liebe Leserinnen und Leser? Geben Sie Ihre Stimme ab bei der 13. Wahl der ND-Sportler des Jahres, bei der die Biathlon-Olympiasiegerin Kati Wilhe...

René Heilig

USA wollen bis 2014 raus aus Afghanistan

Die USA haben einen Stufenplan für den Abzug ihrer Kampftruppen in Afghanistan bis 2014 aufgestellt. Der Regierungsplan sehe vor, in den kommenden anderthalb bis zwei Jahren die Kampftruppen aus einigen afghanischen Gebieten abzuziehen, berichteten die »Washington Post« und die »New York Times«.

ndPlusFabian Lambeck

Jobcenter als Jobkiller

Vernichtende Kritik: Ein-Euro-Jobs sind ungeeignet, Langzeitarbeitslose in feste Beschäftigung zu bringen, heißt es in einer am Montag bekannt gewordenen Mitteilung des Bundesrechnungshofes. Insbesondere Kommunen nutzen die Billigarbeiter, um ihre Pflichtaufgaben zu erfüllen. Damit verdrängen die Ein-Euro-Jobber regulär Beschäftigte. Die Bundesagentur für Arbeit kündigte gestern an, die Vergabe dieser Jobs ab 2011 »flächendeckend« kontrollieren zu wollen.

Seite 2
In die Langlaufanzüge passe ich noch rein

In die Langlaufanzüge passe ich noch rein

2009 wurde sie zum zweiten Mal ND-Sportlerin des Jahres. 2010 gewann sie in Vancouver nochmals olympisches Edelmetall, bevor sie ihre großartige Karriere beendete. KATI WILHELM (Foto: dpa) bleibt ihren Fans erhalten: als Fernsehexpertin der ARD und als Schirmherrin der ND-Sportlerwahl 2010. OLIVER HÄNDLER sprach mit ihr über das stressige Leben nach dem Leistungssport.

René Heilig

9:29 Minuten Beifall für ungedeckte Zukunftswechsel

Angela Merkels Botschaft an die rund 1000 Delegierten des CDU-Parteitages in Karlsruhe war letztlich simpel: »Wir sind wir, die CDU! Wir können das ...« Die Opposition dagegen mache nur »Mist – und das mit viel Engagement«. Ob diese simple Sicht wohl reicht für Gemeinsamkeit in Partei, Land und Regierung?

Statistik gegen Statistik
ndPlusRegina Stötzel

Statistik gegen Statistik

Von den Chancen älterer Menschen auf dem Arbeitsmarkt hängt ab, ob die Rente mit 67 als vertretbar gilt. Nach Andeutungen von Arbeitsministerin Ursula von der Leyen (CDU) fällt der erste Prüfbericht zufriedenstellend aus.

Seite 3
Das »Nachwuchs-Ass« zum Jubiläum

Das »Nachwuchs-Ass« zum Jubiläum

Zum 13. Mal sucht ND nach den Besten der Besten – keine runde Zahl. Und doch feiern wir Jubiläum, denn vor genau zehn Jahren wurde der erste ND-Sonderpreis vergeben, damals für herausragende Nachwuchsarbeit. Daran angelehnt suchen wir diesmal das »Nachwuchs-Ass des Jahres«. Geben Sie Ihren Tipp ab! Welcher Junior oder welches junge Mädchen bis 18 Jahren hat Sie 2010 vielleicht sogar völlig a...

Was aus den Siegern vergangener Jahre wurde

Was aus den Siegern vergangener Jahre wurde

Franka DietzschZwei Jahrzehnte lang brillierte sie im Diskusring und feierte drei WM-Titel. Nach dem vorzeitigen Scheitern ausgerechnet bei den Heim-WM 2009 in Berlin beendete Franka Dietzsch, die 2005 und 2007 ND-Sportlerin des Jahres war, ihre Karriere. Die heute 42-jährige Neubrandenburgerin, die einst bei der ASG Koserow begonnen hatte, erwarb inzwischen den B-Trainerschein. »Aber es sieht nicht danach aus, dass ich in Zukunft mein Wissen als Trainerin weitergeben werde«, schildert sie. »Es...

Hans-Ulrich Dillmann, Santo Domingo

Immer neue Hiobsbotschaften aus Haiti

Die Hiobsbotschaften aus Haiti reißen nicht ab. 650 Tote Mitte der vergangenen Woche, über 700 am Freitag, die Marke 800 wurde am Sonnabend überschritten. Und am Sonntag meldete Radio Metropole unter Berufung auf die Gesundheitsbehörden des Landes 917 Todesfälle. Tendenz steigend. Wenn diese Meldung gedruckt sein wird, dürfte die Zahl der Choleratoten über 1000 liegen.

Nur noch ein Grabstein im Wald
ndPlusHendrik Lasch, Flößberg

Nur noch ein Grabstein im Wald

Seit 65 Jahren liegen in einem Wald im sächsischen Flößberg jüdische KZ-Häftlinge begraben. Weil der Friedhof völlig verwahrlost ist, gibt es Pläne, sie umzubetten – wogegen sich ein Runder Tisch in der Region wehrt.

Seite 4

Grüne: Mit CDU auf Augenhöhe

Berlin (dpa/ND ). Die Grünen wollen 2011 die Regierungschefs von Baden-Württemberg und Berlin ablösen und in die Landtage von Rheinland-Pfalz, Sachsen-Anhalt und Mecklenburg-Vorpommern einziehen. Diese Wahlziele nannte die Parteivorsitzende Claudia Roth am Montag in Berlin. Der Parteitag ab Freitag in Freiburg werde der Auftakt zum Wahlmarathon sein. In Bremen, wo ebenfalls gewählt wird, wollten d...

Steinbrück macht sich für Sarrazin stark

Berlin (AFP/ND). Der frühere Bundesfinanzminister Peer Steinbrück (SPD) hat den Umgang seiner Partei mit Ex-Bundesbanker Thilo Sarrazin kritisiert. »Ich bin gegen einen Parteiausschluss. Die SPD vermittelt dadurch dem breiten Publikum den falschen Eindruck, sie wolle die Debatte loswerden«, sagte Steinbrück der »Bild«-Zeitung. Viele Bürger wollten aber »über Zuwanderung und vermurkste Integration«...

VENRO fordert Weckruf für Partnerschaft EU-Afrika

Berlin (epd/ND). Der neue Afrika-Beauftragte des Auswärtigen Amts, Walter Lindner, will der Bevölkerung den Nachbarkontinent näherbringen. »Es gibt eine Menge guter Gründe, warum wir uns mit Afrika beschäftigen sollten«, sagte der frühere Botschafter in Kenia am Montag in Berlin auf einer Tagung zur Afrika-EU-Strategie. Die Digitalisierung, Migration, Umweltprobleme und der Kampf um Rohstoffe rück...

ndPlusHendrik Lasch, Dresden

Petition gegen den »Bekenntniszwang«

Die »Extremismus-Klausel«, die bei der Verleihung des sächsischen Demokratiepreises einen Eklat auslöste und künftig Bedingung für die Förderung von Demokratieprojekten werden soll, stößt auf wachsende Kritik, etwa in Form einer Online-Petition.

Stuttgart 21 illegal finanziert?

Gegner werfen Befürwortern des geplanten unterirdischen Stuttgarter Hauptbahnhofs vor allem vor, den Bürgerwillen zu ignorieren und notfalls mit Gewalt zu unterdrücken. Jetzt kommt ein weiterer Vorwurf hinzu: der der illegalen Finanzierung.

Seite 5

Flüchtlinge im Hungerstreik

Zwei vom Hungerstreik geschwächten Flüchtlinge aus einer bayerischen Unterkunft sind wieder aus dem Krankenhaus entlassen. Die Flüchtlinge fordern nach wie vor bessere Bedingungen und wollen weiter hungern. Für den Freistaat ist alles in Ordnung.

Zukunftsstudie sieht München vorn

Die wirtschaftlich starken Städte und Kreise im Süden und Südwesten Deutschlands eilen einer neuen Studie zufolge den übrigen Regionen immer weiter davon.

Atommüll auf Achse

Die Castoren sollen rollen und rollen: Im Dezember wird zum ersten Mal Atommüll aus Westdeutschland, der in Frankreich lagert, ins Zwischenlager Nord nahe Lubmin gebracht. Wann die geplanten Transporte aus Ahaus nach nach Russland starten, ist hingegen noch unklar – Bremen und Hamburg wollen die Castoren nicht in ihren Häfen haben.

Seite 6

20 000 aus Nordkorea geflüchtet

Seoul (AFP/ND). Südkorea hat den zwanzigtausendsten nordkoreanischen Flüchtling seit der staatlichen Teilung der Halbinsel im Jahr 1948 aufgenommen. Dabei handelt es sich um eine 41-jährige Frau, wie das Ministerium für Wiedervereinigung in Seoul am Montag mitteilte. Die Frau sei am Donnerstag mit ihren beiden Söhnen in Südkorea eingetroffen und habe ihre Mutter wiedergetroffen, die bereits zuvor ...

Ankara will Befehl über Raketen

Istanbul (AFP/ND). Kurz vor dem NATO-Gipfel in Portugal macht die Türkei ihre Zustimmung zu dem geplanten Raketenabwehrsystem der Allianz von mehreren Bedingungen abhängig. Die auf türkischem Boden stationierten Raketen müssten auch unter türkischem Befehl stehen, sagte Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan nach einer Meldung des Senders CNN-Türk am Montag. Erdogan schloss ein Scheitern der Verha...

US-Blankoscheck für Israel

Mit Sicherheitsgarantien und neuen Kampfflugzeugen wollen die USA Israel zu einem Siedlungsbaustopp im Westjordanland bewegen. So soll eine Wiederaufnahme der Friedensgespräche mit den Palästinensern ermöglicht werden, hofft US-Präsident Obama.

ndPlusJulian Bartosz, Wroclaw

Kaczynski bittet um Hilfe aus den USA

Einen »an Landesverrat grenzenden Skandal« hat Polens Regierungssprecher Pawel Gras ausgemacht: die für Dienstag geplante Reise der ehemaligen Außenministerin Anna Fotyga über den großen Teich.

Anke Stefan, Athen

Papandreou lässt sich als Sieger feiern

Der griechische Regierungschef Papandreou sieht sich durch die Erfolge seiner Sozialisten bei den Kommunalwahlen in seinem Sanierungskurs bestätigt. Obwohl seine Partei, die PASOK, die Mehrheit in den meisten Gemeinden und Regionen stellt, kann das Ergebnis aber kaum als Sieg der Regierungspolitik gewertet werden.

Sieger und Platzierte seit 1998

Sieger und Platzierte seit 1998

Sportlerin des Jahres 1998 1. Birgit Fischer, Kanurennsport 2. Grit Breuer, Leichtathletik 3. Gunda Niemann-Stirnemann, Eisschnelllauf 1999 1. Gunda Niemann-Stirnemann, Eisschnelllauf 2. Astrid Kumbernuss, Leichtathletik 3. Grit Breuer, Leichtathletik 2000 1. Birgit Fischer, Kanurennsport 2. Heike Drechsler, Leichtathletik 3. Gunda Niemann-Stirnemann, Eisschnelllauf 2001 1. Gunda Niemann-Stirnem...

Seite 7
Was vom Jahre übrigbleibt

Was vom Jahre übrigbleibt

Drei Aha-Erlebnisse bescherte mir das Sportjahr 2010. Erstens: Snowboarden ist extrem telegen. Weil uns vermutlich nur wenige Alpenbewohner lesen, wage ich mal zu verraten: Der olympische Snowboard-Cross in Vancouver war derart aufregend – ich könnte fortan im Olympiaprogramm eher auf den Abfahrtslauf verzichten denn auf die halsbrecherischen Rennen der Snowboarder: Mann gegen Mann.Zweitens:...

»Don’t worry, be happy!«

»Don’t worry, be happy!«

Im angesagten Irish Pub »The Dubliner« in Kapstadt spendete die Live-Band den Fans bereits ausgeschiedener Mannschaften mit dem Song »Don't worry, be happy!« Trost. Weltmeister kann nur einer werden, das wurde bei aller Leidenschaft für die schönste Nebensache von allen Fans akzeptiert. Gewalttätige Auseinandersetzungen? Fehlanzeige. Die WM war eine große friedliche Party mit einem großartigen Gas...

Der beste Medaillenlose

Der beste Medaillenlose

Sportler des Jahres 2010 – keine einfache Wahl. Sie heißt aber auch nicht »Bester Sportler des Jahres«. Und so findet sich mein Favorit in kaum einer Vorschlagsliste, denn eine Medaille gewann er nicht. Das allein macht den Sport auch nicht aus. Ein Gedanke, an den mich Tyson Heung ausgerechnet bei der größten Medaillenzählveranstaltung Olympia erinnerte.Völlig ausgepumpt hing der Dresdener ...

Führungskrise in Schwedens SAP
Gregor Putensen

Führungskrise in Schwedens SAP

Der novembertrübe Sonntag sollte es in sich haben: In der Stockholmer Parteizentrale versammelte sich der Vorstand von Schwedens Arbeiterpartei (SAP) zunächst zu einer Sondersitzung, zu der später auch die 26 Distriktsvorsitzenden der SAP stießen. Am späten Nachmittag endete das Treffen mit der Rücktrittserklärung der Parteivorsitzenden Mona Sahlin.

ndPlusRalf Klingsieck, Paris

Eine Regierung der »harten Rechten«

Die am Wochenende vollzogene Regierungsumbildung ist keinesfalls der von Präsident Nicolas Sarkozy wiederholt angekündigte »Neuanfang«. Es handelt sich vielmehr um eine Umgruppierung und Sammlung seiner Anhänger für die letzte Etappe seiner Amtszeit und die Vorbereitung der Präsidentschaftswahl 2012.

Syrien lässt sich nicht unter Druck setzen

Syrien lässt sich nicht unter Druck setzen

Dr. Faisal Mekdad ist seit 2006 stellvertretender Außenminister der Arabischen Republik Syrien. 1954 geboren, studierte Mekdad in Damaskus englische Literatur und promovierte 1992 an der Prager Karlsuniversität. 1994 trat er in den diplomatischen Dienst seines Landes, seit 1994 arbeitete er in der syrischen Vertretung bei der UNO in New York, deren Leiter er bis 2003 war. Dr. Mekdad vertrat Syrien bei verschiedenen großen internationalen Konferenzen. In Damaskus hatte ND-Autorin Karin Leukefeld Gelegenheit zu einem Interview.

Seite 8
ndPlusKurt Stenger

Der Banken Kanzlerin

Angela Merkel hat es wieder geschafft, den Euro-Raum in Finanzturbulenzen zu stürzen. Nachdem die Bundeskanzlerin vor einigen Monaten mit ihrem Zaudern im Fall Griechenland zur Zuspitzung der Lage beitrug, trifft es nun Irland. Auslöser war diesmal, dass Deutschland auf dem jüngsten EU-Gipfel den Partnern die Bereitschaft abgerungen hat, über eine Art Insolvenzverfahren für klamme Euro-Staaten zu ...

ndPlusFabian Lambeck

Tragende Säule

Alle Jahre wieder, möchte man meinen, angesichts des nun bekannt gewordenen Prüfberichts des Bundesrechnungshofes. Wie schon in den Jahren zuvor kritisiert die Behörde die negativen Auswirkungen der Ein-Euro-Jobs auf den ersten Arbeitsmarkt. Sie verdrängen reguläre Beschäftigung, ohne dabei eine Brücke in die reguläre Beschäftigung zu sein. Die bundesweit beinahe 300 000 Ein-Euro-Jobber sind für k...

Olaf Standke

Das A und O

Auch wenn es in den vergangenen Tagen der Luftfracht-Aufregung anders klang: Nicht Deutschland ist der Staat mit dem weltweit höchsten Terrorrisiko, auch nicht die USA, und selbst das afghanisch-pakistanische Grenzgebiet liegt in der jüngsten Untersuchung des britischen Maplecroft-Instituts hinter – Somalia. Die Wissenschaftler stuften das Land am Horn von Afrika vom vierten auf den Spitzenp...

ndPlusUwe Sattler

MAM

Sie hat Erfahrungen damit, in Männerdomänen vorzudringen. Seit Sonntag steht Michèle Alliot-Marie auf der Liste von »Fillon III«, der dritten Regierung, die der UMP-Politiker François Fillon innerhalb von noch nicht einmal vier Jahren gebildet hat. Auserkoren ist die 64-jährige, mit Doppel-Doktortitel versehene Juristin für das Amt der Außenministerin. Ihr Vorgänger Bernard Kouchner, im Kabinett z...

Mit ND zum Mallorca-Marathon oder zum Velothon

Mit ND zum Mallorca-Marathon oder zum Velothon

Unter allen Einsendungen verlosen wir (unter Ausschluss des Rechtsweges) attraktive Preise: Urlaubsreisen, Hotelwochenenden, Bücher.TUI Deutschland fliegt den Hauptgewinner samt Begleitung nach Mallorca. Dort wohnt er vom 13. bis 19. Oktober 2011 im Hotel Obelisco **** (Doppelzimmer für zwei Personen mit Halbpension). Beim Marathon können beide teilnehmen – oder zusehen. Im vergangenen Jahr gewann Leserin Solveig Leo, die uns begeistert schrieb: »Die tolle Atmosphäre vom Start bis zum Eintreffe...

Nicht umbringen
Mathias Wedel

Nicht umbringen

In unserer deutschen und demokratischen Republik haben sich die Menschen lieb. Sogar einander, also auf der Basis von Gegenseitigkeit. »Hintergründler« oder Arier – ganz egal. Ganz doll lieben wir das ungeborene Leben. Aber auch das geborene. Wir lieben sogar Tote. Speziell die, die für die Freiheit an der Ostfront ihr Leben in den Schnee gehaucht haben. Denen lassen wir aus dem Munde unseres Bundespräsidenten ein herzliches Dankeschön sagen. Wir lieben auch Tiere. Auch Pferde? Auch Pferde.Doch...

Seite 9

Mit Tempo

Das Tempo gilt als eine Eigenheit Berlins. Gemeint ist sicher nicht kopflose Raserei. Die ist von Übel. Ob nun aber Tempo 30 gleich alle Übel heilt, lässt sich getrost bezweifeln. Zumal eben diese Begrenzung schon zu drei Vierteln in der Hauptstadt durchgesetzt ist. Zu den administrativen Begrenzungen kommen jene Zonen und Strecken, wo es ohnehin nicht schneller, eher langsamer geht. Sie sind zuge...

Missbrauch: Rentner verurteilt

(dpa). Wegen sexuellen Missbrauchs von Strichjungen ist ein Rentner am Montag vom Berliner Landgericht zu zwei Jahren Haft mit Bewährung verurteilt worden. In der Wohnung des 74-jährigen Mannes in Schöneberg kam es zu sexuellen Kontakten mit neun Jungen. Anschließend zahlte der Mann den 13- bis 17-Jährigen Summen zwischen 15 und 50 Euro.Von Sommer 2003 bis November 2008 hatte es Kontakte mit den J...

Wehrpflicht-Aus: Zöllner fordert Studienplätze

(dpa). Berlins Wissenschaftssenator Jürgen Zöllner (SPD) hat die Bundesregierung aufgefordert, »schnell Klarheit über die Aussetzung der Wehrpflicht zu schaffen«. Die Hochschulen benötigten Planungssicherheit, sagte Zöllner der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. Wenn der Bund – wie in Aussicht gestellt – tatsächlich zum 1. Juli 2011 die Wehrpflicht aussetze, würden an den Hochschulen ...

Marian Krüger

Privilegienbündel und Sparetats

In die Debatte um die Staatsfinanzierung der beiden Großkirchen kommt weiter Bewegung. Jetzt fordert der Koordinierungsrat säkularer Organisationen (KORSO), die jährlichen Staatsleistungen in ihrer bestehenden Form einzustellen. Dabei beruft er sich auch auf das Grundgesetz, das in Artikel 140 den Auftrag enthält, die Staatsleistungen durch Landesgesetzgebung abzulösen. In allen Bundesländern best...

Bernd Kammer

»Soziale Stadt« vor dem Aus

Sie beraten Migrantenfamilien, kümmern sich um die Sprachförderung und die Erziehung der Kinder: Hochgelobt und mehrfach ausgezeichnet, könnte die Arbeit der Stadtteilmütter jetzt in große Schwierigkeiten kommen. Denn der Bund hat die Fördermittel für die Städtebauförderung drastisch gekürzt. Besonders beim Programm »Soziale Stadt«, aus dem ein Großteil solcher Projekte in den sozialen »Brennpunkten« finanziert wird, wurde der Rotstift angesetzt.

Seite 10
ndPlusTom Mustroph

Hebbel am Ufer

Eine ganz neue Postdramatik hält derzeit im Hebbel-Theater Einzug. Die Bühne ist leer gefegt, die Zuschauersitze abmontiert. Stattdessen sind im Inneren des eleganten Jugendstilbaus mehrere hundert Kisten mit Mutterboden und Grünpflanzen aufgestellt. Wird manch verlassenes Barocktheater in Süditalien von Unkraut überwuchert, so ist der Berliner Off-Theatertempel für den Zeitraum des Festivals »Zel...

Sarah Liebigt

Punkrock mit Elvistolle

Petticoats, gepunktete Schleifen, Blue Jeans mit Umschlag, Hosenträger: Die so Gestylten stechen aus der Masse der dunkel gekleideten Konzertgänger heraus und geben einen Hinweis darauf, was für Musik hier gespielt werden soll. Die Rockabilly-Metaller Volbeat traten am Sonntagabend in der Arena Berlin auf. Die Dänen sind derzeit auf Tour zum vierten Studioalbum »Beyond Hell/Above Heaven«, das Anfa...

ndPlusKatharina Dockhorn

Kurz und gut

»Wir sind mehr wert« heißen vier kurze Filme, mit denen Mitarbeiter auf Filmsets auf ihre katastrophalen Arbeitsbedingungen in der Glamour-Branche reagiert haben. Phänomene wie nicht angekündigte Überstunden, allgemeiner Stress oder ein Salär, das eine Aufstockung durch Hartz IV nötig macht, werden viele Deutsche aus eigener Erfahrung kennen. Vor dem regulären Einsatz der Filme in ausgewählten Art...

Seite 11

Ehrenmal geschändet

Cottbus/Halbe (dpa/ND). Nach der Schändung des sowjetischen Ehrenfriedhofs in Cottbus (Brandenburg) vor dem Volkstrauertag am Sonntag wertet das Landeskriminalamt Spuren aus. Untersucht würden Schuhe, Kleidung und Mobiltelefon des mutmaßlichen Täters, wie am Montag ein Polizeisprecher erklärte.Der 23 Jahre alte Verdächtige, der geistig behindert ist und sich der rechten Szene zugehörig fühlen soll...

ndPlusLeonhard Seidl, Nürnberg

Leylas Vergehen

In Nürnberg droht einer 18-jährigen Kurdin die Abschiebung, weil sie an kurdischen Veranstaltungen teilgenommen hat. Das »Solidaritätsbündnis für Leyla« befürchtet, dass ein Exempel statuiert werden soll.

Antje Scherer, dpa

Ruheplatz unter Bäumen

Eigentlich hatte er sich für eine Seebestattung entschieden. »Aber hier ist es viel schöner«, sagt der Mann aus Erkner. Er sei ein Naturliebhaber und fühle sich bei Igeln und Vögeln am wohlsten. Daher könne er sich gut vorstellen, dass seine Tochter später einen Ausflug in den Wald macht und ihn besucht. »Sie soll nicht gezwungen sein, mein Grab zu pflegen«, meint der ältere Herr, der seinen Namen...

Hendrik Lasch

Ermutigung für Brandstifter

Auf das neue Domizil eines Demokratievereins in Limbach-Oberfrohna ist ein Brandanschlag verübt worden. Täter sind vermutlich Rechte. Die Szene in dem sächsischen Ort wird immer stärker, wozu auch eine verfehlte Gegenstrategie in der Stadt beiträgt.

Seite 12
Uta Heyder

Empörung über Werbung an Erfurter Gedenkort

Erfurt. Das Weimarer Bürgerbündnis gegen Rechtsextremismus ist entsetzt über nicht hinzunehmende Werbung von Geschäftsleuten auf dem ehemaligen Gelände der Erfurter Firma »Topf & Söhne«. Diese Firma hatte von 1939 bis 1945 im Auftrag der Nazis Verbrennungsöfen für Konzentrationslager hergestellt, unter anderem für Weimar-Buchenwald. »Der Name ›Topf & Söhne‹ sollte ausschließlich verbunden sein mit mahnendem Gedenken an die grausamen Kriegsverbrechen des faschistischen Deutschlands«, erklärte das Bündnis.

ndPlusJulia Kilian, dpa

Archiv im Kratersee

Urtapir, Beutelratte oder Urzeitaffe: Vor 44 Millionen Jahren bevölkerten wilde Kreaturen die Eifel. Heute suchen Forscher am Eckfelder Maar nach ihren Überresten.

Tom Kirschey

Bombodrom wird Nationales Erbe

Der Haushaltsausschuss des Deutschen Bundestages hat am vergangenen Donnerstag beschlossen, die Kyritz-Ruppiner Heide bei Wittstock ins Programm »Nationales Naturerbe« aufzunehmen.Hinter dem Begriff verbirgt sich kein neuer gesetzlicher Schutzstatus. Vielmehr ist ein bestehender Status die Grundlage, damit eine Fläche für das Naturerbe für würdig befunden werden kann. Der Begriff ist ein Kind des ...

Julia Wäschenbach, dpa

Goldgräber im Münsterland

Energiekonzerne wollen im Münsterland nach Erdgas suchen. Vor Ort ist mancher Bürger dagegen. Man befürchtet unter anderem eine Verschmutzung des Grundwassers.

ndPlusHeinz Kersten, Mannheim

Authentische Geschichten

Das Internationale Filmfestival Mannheim-Heidelberg stellt jedes Jahr noch unbekannte Regisseure vor, die alle eine starke persönliche Vision verfolgen. Aus über 1000 Einreichungen wählt das Festival jährlich nur 40 bis 50 Filme von neuen Autoren aus – als echte Premieren. Das diesjährige Festival, das in der vergangenen Woche eröffnet wurde, läuft noch bis zum 21. November.

Warum lebt die CDU im Gestern?

ND: SPD-Ministerpräsident Platzeck hat der CDU-Fraktion jüngst vorgeworfen, sie habe gar kein anderes Thema mehr als die DDR. Es scheint tatsächlich so, als lebe die brandenburgische CDU mehr in der Vergangenheit als in der Gegenwart. Immer wieder kümmert sie sich geradezu verbissen um Stasi-Fälle und ähnliches. Damit machen Sie bei den Bürgern aber keinen Stich. Rot-Rot büßt in den Umfragen nicht...

Seite 13

Hirnforschung der Nazis

Das zeithistorische aber fiktive Stück »Medicament« der israelischen Autorin Maya Scheye wurde am Sonntag im Heidelberger Theater uraufgeführt. In einem verkohlten Labor-Aktendeckel-Bühnenbild gelingt es Scheye, mit schnellen Dialogen und Schweigesequenzen eine jüdische Familiengeschichte vom Holocaust bis in die Gegenwart zu erzählen. In dem Auftragswerk in Zusammenarbeit mit dem israelischen The...

Hans-Dieter Schütt

Strandherren und Majakowski

Es war die »Joseph-Goebbels-Schule«, in Berlin-Lichtenberg. Die Sowjets befahlen 1948 die Kultur ans Haus: verordneter Antifaschismus. An der Parkaue entstand so das »Haus der Kultur der Sowjetunion, Filiale für Kinder« – heute vor 60 Jahren wurde dort das »Theater der Freundschaft« eingeweiht. Das zentrale Kinder- und Jugendtheater der DDR. Eine Institution weit über die Landesgrenzen hinau...

ndPlusGunnar Decker

Der Geschichtenerfinder

Mitten auf der Bühne steht ein Aquarium als eine Art postmoderner Couchtischersatz, eine gläserne Brücke zwischen Gastgeber und Gast. Die Fische darin schweigen. Von diesen bunten Zeitgenossen hätte das auch niemand anders erwartet. Aber auch Gregor Gysi, der in seiner Gesprächsreihe »Gysi trifft Zeitgenossen« diesmal den Drehbuchautor Wolfgang Kohlhaase interviewt, scheint an diesem Sonntagmorgen eher den Fischen als seinem pointiert und lustvoll erzählenden Gegenüber verwandt. Ein stiller Stichwortgeber, der die Rolle des charmanten Unterhalters diesmal sehr defensiv auffasst. Dagegen ist wenig zu sagen, denn Kohlhaase ist jemand, dem man nur die Bühne zu bereiten braucht und dann geht er von ganz allein los wie ein alter Zirkusgaul.

Seite 14

Virtuose auf der Geige

Der Violinist Frank Peter Zimmermann hat am Sonntag den mit 10 000 Euro dotierten Paul-Hindemith-Preis der Stadt Hanau bekommen. Der 45-jährige Musiker gehöre »zur Weltelite seiner Zunft«, lobte Oberbürgermeister Claus Kaminsky (SPD). Neben zahlreichen Orchesterengagements hat sich Zimmermann einen Namen als Kammermusiker gemacht. Der gebürtige Duisburger begann im Alter von fünf Jahren mit dem Ge...

Flimmern

Und ist nicht vor allem das Fernsehprogramm heutzutage ein entlastendes Programm?HUBERT BURDAFrankfurter Allg. Zeitung*Das Fernsehen ist das letzte Stadium des siechenden Sozialstaats. Wohlfahrt flimmert. Auf der einen Seite der Edelegoist, der religiös davon entzückt sein darf, dass es ihn gibt, und der die soziale Vorteilssucht als gute Gangart der Geschichte auslebt. Auf der anderen Seite der U...

ndPlusLiesel Markowski

Hoffnung am Ende

Krzysztof Penderecki hat die tragische Geschichte des polnischen Volkes immer wieder reflektiert, in Musiken außerordentlicher gestalterischer Vielfalt und klanglicher Fantasie. Wenn er, geboren 1933, im Laufe seines Wirkens nicht am ästhetisch Erreichten festhielt, sondern neue Klänge suchte und fand, so ist dies Kennzeichen seines Selbstverständnisses. Von den Klangwelten der Avantgarde fand er,...

Irmtraud Gutschke

»Realität – nicht mit Teelöffeln«

Nächstes Jahr wird er achtzig, und er will mit Genugtuung auf sein Leben blicken. Da darf er sich mit vielen Lesern einig wissen, die froh sein werden über dieses Buch, weil ihnen Erik Neutsch aus dem Herzen spricht. Ein Mann fester Überzeugungen, keiner von den Suchenden, Zweifelnden, wie es vielleicht Jüngere sind, die sich auch einbringen müssen in heutige Verhältnisse und nach dem Scheitern de...

Seite 15

Griechisches Defizit höher als bekannt

Luxemburg/Brüssel (dpa/ND). Europas größter Schuldensünder Griechenland steckt tiefer in der Klemme als offiziell bekannt. Die Neuverschuldung lag 2009 bei 15,4 Prozent der Wirtschaftsleistung, fast 2 Punkte höher als die bisher angegebenen 13,6 Prozent, wie die Europäische Statistikbehörde Eurostat am Montag mitteilte. Die Staatsverschuldung kletterte auf 126,8 Prozent des Bruttoinlandsprodukts, ...

WestLB kommt in Zeitnot

Brüssel (dpa/ND). Nach der geplatzten Fusion mit der BayernLB macht die EU-Kommission der WestLB neuen Druck. In drei Monaten muss die Landesbank einen neuen Sanierungsplan vorlegen. »Wir werden uns hoffentlich auf diesen Restrukturierungsplan einigen als Basis für eine Entscheidung der EU-Kommission«, sagte EU-Wettbewerbskommissar Joaquín Almunia am Montag nach einem Treffen mit Bundesfinanzminis...

Potash: BHP gibt Übernahmepläne auf

Sydney (AFP/ND). Der australische Bergbauriese BHP Billiton ist erneut mit einer milliardenschweren Übernahme gescheitert. Vorstandschef Marius Kloppers blies den geplanten Kauf des kanadischen Kunstdüngerproduzenten Potash ab, wie BHP am Montag mitteilte. Zur Begründung führte er den Widerstand der kanadischen Regierung an: Industrieminister Tony Clement hatte Anfang November geurteilt, die Übern...

MAN und Scania prüfen engere Kooperation

Seit Jahren wird über die Zukunft des Nutzfahrzeuggeschäfts von Volkswagen spekuliert. Jetzt bekommen die Pläne der Wolfsburger Konturen. Die schwedische Tochter Scania prüft einen Zusammenschluss mit MAN. Damit könnte das Münchner Unternehmen endgültig ein Teil von VW werden.

Gabriel Rath, Dublin

Irland in Finanznot

Wird die irische Regierung in Brüssel Hilfsmittel beantragen? Trotz Dementis hält sich dieses Gerücht – mit variierenden Details – hartnäckig.

Seite 16
Kein Ende des Dumpings
ndPlusMartin Ling

Kein Ende des Dumpings

Die Sahelstaaten Tschad, Burkina Faso, Mali und Benin werden es mit Interesse vernommen haben: Die seit Jahren paralysierten »Doha-Verhandlungen« in der Welthandelsorganisation (WTO) sollen möglichst 2011 abgeschlossen werden, verkündeten die G20. Die Abschaffung der Baumwollsubventionen in den USA und der EU sind darin ein gewichtiger Streitpunkt. Mit mehr als 1 Milliarde US-Dollar pro Jahr päppeln die Industriestaaten ihre Baumwollfarmer, damit sie mittels Dumping auf den Weltmärkten konkurrenzfähig sind. Durch das Überangebot fällt dort der Preis, und so entgehen den vier Sahelstaaten pro Jahr 147 Millionen US-Dollar an Baumwollerlösen, so eine gestern veröffentlichte Studie der britischen Nichtregierungsorganisation Fairtrade Group.

Nord-Süd - Termine

KOLUMBIEN – »Der Fluch des Reichtums: Vertreibung und Kriminalisierung im Catatumbo«, 17. November, 19.30 Uhr. Haus der Demokratie, Havemann Saal, Greifswalder Str. 4.ÄTHIOPIEN – »Äthiopien: Wettlauf der Investoren um billiges Land«. Wie die äthiopische Regierung Land zu Schleuderpreisen an ausländische Investoren vergibt – mit dem Film »Rosen gegen den Hunger« von Tilman Pzyremb...

Wenig Mittel für Yasuní

Von Gonzalo Ortiz, Quito (IPS)Ecuador hat mit seiner Yasuní-ITT-Initiative viel Zuspruch erhalten. Doch wenn es ans Zahlen geht, gibt sich die internationale Gemeinschaft zugeknöpft. Bislang hat lediglich Chile 100 000 US-Dollar gezahlt, um den Andenstaat für den Verzicht zu entschädigen, in einem artenreichsten Regionen der Welt Erdöl zu fördern. Insgesamt will Chile eine Million Dollar in den Tr...

Leila Dregger

»Aussteigen aus dem System der Gewalt«

Vom 1. bis 9. November 2010 unternahmen rund 100 Bewohner des Friedensdorfes San José de Apartadó gemeinsam mit internationalen Aktivisten eine Friedenspilgerschaft, die nach Bogotá führte. Ihre Botschaft: »Aussteigen aus dem System der Gewalt, Modelle schaffen für den Frieden.«

Seite 17
Krupp wird aufhören

Krupp wird aufhören

Deutschlands Eishockey-Team setzt seinen Höhenflug ungebremst fort, verliert aber in Bundestrainer Uwe Krupp den Macher des WM-Märchens 2010. Zur kommenden Saison steigt Krupp bei seinem kriselnden Ex-Klub Kölner Haie als Teammanager ein. »Ich werde meinen Vertrag beim DEB bis Saisonende zu 100 Prozent erfüllen. Danach freue ich mich auf die neue Herausforderung in Köln«, teilte Krupp nach einer P...

ndPlusOliver Görz, SID

»Wir sind endlich mal dran«

Weichenstellung in der Handball-Bundesliga der Männer: Im Gipfeltreffen zwischen dem Vizemeister HSV Hamburg und dem amtierenden Champion THW Kiel werden heute Abend (20.15 Uhr/live auf Sport 1) die ersten Big Points im spannenden Meisterschaftskampf verteilt. Auch wenn es für eine Vorentscheidung nach gerade einem Drittel der Saison noch zu früh ist, kann eine Niederlage im Duell des aktuell Zwei...

Michael Fox und Christian Kunz, dpa

Ribéry wird wieder zum Hoffnungsträger

Das Basislager ist erreicht, doch auf seiner Klettertour ist für den deutschen Fußball-Rekordmeister FC Bayern München der Bundesligagipfel noch immer in weiter Ferne. »Es nützt nichts, euphorisch zu werden. Wir haben noch reichlich Rückstand«, erinnerte Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge nach dem 3:0 im bayerisch-fränkischen Derby gegen den 1. FC Nürnberg. Unterdessen hat sich der Nürnberger Jav...

ndPlusThomas Straka (SID)

Nur wenig Zeit zum Feiern

Als beim Red-Bull-Team nach dem WM-Triumph von Sebastian Vettel passend zur Musik von AC/DC die Stimmung ihren Höhepunkt erreichte und sein Vater Norbert völlig losgelöst Luftgitarre spielte, begann für den neuen Formel-1-Weltmeister die Zeit des Feierns. Nachdem er sich mit seinen Mechanikern noch einmal seine Siegesfahrt in Gänze angeschaut hatte, wurde im noblen Streckenhotel von Abu Dhabi durc...

Seite 19
Die Rezension: Tee vom Blutauge
Silvia Ottow

Die Rezension: Tee vom Blutauge

Wildpflanzen sind seit Menschengedenken unsere Lebensgrundlage; für die Vitamin- und Eiweißversorgung, als Zuckerquelle und für die Arzneimittelherstellung. Seit geraumer Zeit boomt auch die Wildpflanzenküche, aber leider sind die botanischen Kenntnisse vielfach lückenhaft. Das zeigt sich in den mit schweren Krankheitsfolgen verbundenen Verwechslungen der wohlschmeckenden, gesunden Bärlauchblätter...

Walter Willems

Das fremde Ich

Das eigene Innenleben bleibt ihnen fremd: Zehn Prozent der Bundesbürger sind Studien zufolge gefühlsblind, Männer häufiger als Frauen. Betroffene können gesundheitliche Probleme bekommen.

Seite 20

Pilger besteigen den Arafat

Auf dem Höhepunkt der jährlichen islamischen Pilgerfahrt Hadsch haben sich am Montag über zwei Millionen Muslime auf den Weg zum Berg Arafat gemacht. Gegen 5 Uhr Ortszeit (3 Uhr MEZ) hatten bereits zehntausende zumeist weiß gekleidete Pilger ihr Lager im zehn Kilometer entfernten Mina-Tal verlassen. Die meisten Gläubigen sollten in Bussen auf den Hügel gebracht werden, auf dem der Religionsgründer...

Viel zu frühe Rückkehr

Mehr als eine Woche nach seinem starken Ausbruch ist der Vulkan Merapi in Indonesien etwas zur Ruhe gekommen. Daraufhin brachen am Montag mehr als 30 000 Menschen aus den Notunterkünften auf, um in ihre Dörfer zurückzukehren. Sie ignorierten die eindringlichen Warnungen der Vulkanologen, nach deren Angaben die Gefahr weiterer Eruptionen noch längst nicht gebannt ist.Auf Motorräder und Kleinlaster ...