Erneut Brandanschlag auf islamisches Kulturzentrum

Berlin (dpa) - Erneut ist auf eine islamische Einrichtung in Berlin ein Brandanschlag verübt worden. Ein Brandsatz wurde am Donnerstagmorgen gegen die Fassade eines Kulturzentrums im Stadtteil Tempelhof geworfen, wie die Polizei mitteilte. In dem Gebäude ist die Islamische Kulturgemeinde der Iraner in Berlin-Brandenburg untergebracht. Anwohner alarmierten die Feuerwehr, nachdem eine mehrere Meter große Fläche an der Hausfassade in Brand geraten war. Die Fassade sei verrußt, das Feuer ging von se...

Nichtzahlen von Mindestlohn ist Straftat

Naumburg/Magdeburg (dpa/sa) - Das Oberlandesgericht Naumburg hat ein Urteil bestätigt, wonach das Nichtzahlen von Mindestlöhnen eine Straftat ist. Es wies die Revision eines Reinigungsunternehmers ab. Ein Urteil des Landgerichts Magdeburg ist damit rechtskräftig. Dieses hatte den Mann zu einer Geldstrafe von 1000 Euro verurteilt, weil er Putzfrauen Stundenlöhne unter einem Euro gezahlt hatte.Das Gericht in Magdeburg hatte erstmals in Deutschland das Unterschreiten von Mindestlöhnen als Straftat ...

Ende der Residenzpflicht in Thüringen gefordert

Erfurt (epd). Zum internationalen Tag der Menschenrechte am 10. Dezember hat der Flüchtlingsrat Thüringen erneut ein Ende der sogenannten Residenzpflicht für Flüchtlinge im Freistaat und bundesweit gefordert. Freiheit sei ein unveräußerliches Rechtsgut ebenso wie das Recht, sich frei zu bewegen, erklärte die Initiative am Donnerstag in Erfurt. Die Beschränkung der Bewegungsfreiheit auf Landkreise oder kreisfreie Städte habe auf die persönliche und soziokulturelle Lebensgestaltung der Betroffenen...

Fast jeder Zehnte auf soziale Mindestsicherung angewiesen

Wiesbaden (epd). In Deutschland ist die Zahl armer Menschen, die Unterstützung vom Staat erhalten, 2009 leicht angestiegen. Wie das Statistische Bundesamt am Donnerstag in Wiesbaden mitteilte, bekamen 9,5 Prozent der Bevölkerung Hilfen zur Existenzsicherung. Ende 2008 lag der Anteil bei 9,3 Prozent. Die Zahl der Hilfebezieher stieg um 1,5 Prozent auf 7,8 Millionen Menschen.Wie die Statistiker weiter mitteilten, gab der Staat 2009 für diese finanziellen Leistungen rund 41,6 Milliarden Euro aus. D...

Sagte Röttgen die Unwahrheit?

Berlin (ND). Bundesumweltminister Norbert Röttgen hat nach Erkenntnissen russischer Umweltschützer bei der Absage des Atommülltransports aus dem Zwischenlager Ahaus nach Russland nicht die Wahrheit gesagt. Er hatte die Absage am Montag unter anderem damit begründet, dass die Wiederaufbereitungsanlage Majak derzeit nicht in Betrieb sei. »Da sagt der Minister die Unwahrheit«, erklärt die Vorsitzende der »Bewegung für nukleare Sicherheit« in Tscheljabinsk, Natalja Mironowa, gegenüber der Tageszeitu...

Greenpeace beendet Besetzung von RWE-Kraftwerk

Eemshaven (dpa) - Greenpeace hat die spektakuläre Besetzung der Baustelle für ein neues Kohlekraftwerk in Eemshaven auf der niederländischen Seite der Emsmündung beendet. Aktivisten der Umweltschutzorganisation hielten sich seit Dienstagabend in einem schwebenden Zelt auf, das sie in fast 100 Metern Höhe zwischen Baukränen befestigt hatten. Eiseskälte und ein zunehmend schneidender Wind habe die Aktion gegen das Werk des Energieversorgers RWE am Donnerstag zu gefährlich gemacht, erklärte ein Spr...

Palästinenser kämpfen ohne USA für eigenen Staat

Kairo/Brüssel (dpa) - Nach der Nahost-Kehrtwende der USA will die Palästinenserführung bei ihren Bemühungen um einen eigenen Staat künftig nicht mehr alles auf die amerikanische Karte setzen. Präsident Mahmud Abbas sagte am Donnerstag nach einem Gespräch mit dem ägyptischen Präsidenten Husni Mubarak in Kairo: »Wir haben auch noch andere Optionen«. Brasilien, Argentinien und mehrere westeuropäische Länder seien im Gegensatz zu den USA bereit, einen von den Palästinensern einseitig ausgerufenen St...

Wikileaks-Aussteiger kritisiert Assange

Berlin (dpa) - Der Wikileaks-Aussteiger Daniel Domscheit-Berg geht mit seinem früheren Weggefährten Julian Assange hart ins Gericht. Die Art, wie die Enthüllungsplattform derzeit häppchenweise die vertraulichen Dokument des US-Außenministeriums veröffentliche, sei »Verrat an dem ursprünglichen Wikileaks-Prinzip«, sagte Domscheit- Berg dem Wochenblatt »Der Freitag«.Der Grundgedanke der Organisation sei ursprünglich gewesen, dass »die Öffentlichkeit und möglichst viele Medien auf die Informationen...

WikiLeaks lässt sich nicht stilllegen

WikiLeaks lässt sich nicht stilllegen

Der australische WikiLeaks-Gründer Julian Assange hat seine Enthüllungen verteidigt. WikiLeaks sei ein »Underdog«, auf den sich seine und die US-Regierung einschießen. Doch werde man sich nicht mundtot machen lassen. Trotz der Festnahme von WikiLeaks-Gründer Julian Assange hat die Enthüllungsplattform in der Nacht zum Mittwoch 46 weitere Geheimdokumente veröffentlicht. In einer Nachricht bekräftigte ein WikiLeaks-Vertreter, dass die Organisation weitermachen will: »Wir lassen uns nicht mundtot machen, weder von juristischen Aktionen noch von Zensur durch Firmen«, schrieb Sprecher Kristinn Hrafnsson.

Seite 1

Wulff unterzeichnet Atomgesetz

Berlin (AFP/ND). Bundespräsident Christian Wulff hat das umstrittene Gesetz zur Verlängerung der Atomlaufzeiten unterzeichnet. Damit dürfen Kernkraftwerke 8 bis 14 Jahre länger am Netz bleiben. Kritiker hatten bis zuletzt gehofft, Wulff würde das Gesetz stoppen, indem er es nicht unterzeichnet. Der Ministerpräsident von Rheinalnd-Pfalz, Kurt Beck (SPD), bekräftigte am Mittwochabend in Mainz die Ab...

Unten links

Eine Berliner Zeitung meldete soeben auf Seite 1: »Rot-Rot verschärft den Winterdienst!« Aha, müssen die hauptstädtischen Beamten und Abgeordneten jetzt mehr arbeiten. Verstärkten Dienst nach Vorschrift tun, die da lautet: Der einzige Organismus, der auf jegliche Weltverschmutzung mit gesundem Wachstum reagiert, das ist die Verwaltung! Und das bleibt auch so. Durch die Büros der Parteien und Ämter...

Gesten

Man wird sagen: Typisch, diese Blockkonstellation; diese »Brüder« haben alle keine saubere Weste, die mit China die Verleihung des Friedensnobelpreises boykottieren. Russland, Kuba, Iran ... In der Tat, dort ist einiges im Argen, wird aber nicht besser durch auswärtige Belehrungen von der hohen Warte sich als lupenrein dünkender Demokraten. Leise Worte und kleine Gesten sind, wie die Geschichte le...

ndPlusJan Keetman, Istanbul

Istanbuler Gericht setzt Akhanli auf freien Fuß

Der deutsch-türkische Schriftsteller Dogan Akhanli kommt auf freien Fuß und darf die Türkei verlassen. Das wurde am Mittwoch, dem ersten Tag des Prozesses in Istanbul gegen den Autor, entschieden. Akhanli sollte noch gestern aus der Untersuchungshaft entlassen werden. Ein dringender Tatverdacht liege nicht mehr vor, so das Gericht. Der Prozess gegen ihn geht am 9. März weiter.

Seite 2
ndPlusChristian Mihatsch, Cancún

Hoffnung für Regenwälder

Christiana Figueres ist zuversichtlich. »REDD steht jetzt«, verkündete die Chefin der UN-Klimaverhandlungen in Cancún. Alle Staaten seien sich einig, den Raubbau an den Tropenwäldern zu stoppen. Hinter der Abkürzung REDD versteckt sich: Verringerung der Emissionen aus Entwaldung und der Verschlechterung der Waldqualität.Die Abholzung der Regenwälder als wichtige Kohlenstoffspeicher verursacht knap...

Gerhard Klas

Völker des Südens kritisieren »Ökozid«

Während in Cancún der Weltklimagipfel tagt, treffen sich auch wieder die Vertreter der sozialen Bewegungen, der Bauern- und Umweltorganisationen, der Indigenen Völker und viele andere, die kein Gehör finden auf dem offiziellen Gipfel. Einige von ihnen wollen ein Tribunal für Klimagerechtigkeit auf die Beine stellen.

CO2-Ablasshandel nicht zielführend

In Cancún streiten die Regierungen über die Frage, ob ein neues Klimaabkommen das 2012 auslaufende Kyoto-Protokoll fortschreiben soll, in dem sich die Industrieländer zur Reduktion ihrer CO2-Emissionen verpflichtet haben. Oder ob ein ganz neues Abkommen nötig ist, das auch Entwicklungs- und Schwellenländer einbezieht und eher auf Freiwilligkeit setzt. Ein »Kyoto II« wäre für Hubert Weiger die bessere Wahl. Mit dem Vorsitzenden des Bundes für Umwelt und Naturschutz (BUND), der als Beobachter in Cancún ist, sprach Andreas Knobloch.

Seite 3
Unfreiwilliges Geständnis eines SS-Offiziers
Ulrich W. Sahm, Jerusalem

Unfreiwilliges Geständnis eines SS-Offiziers

Obersturmbannführer Bernhard Frank unterzeichnete am 28. Juli 1941 den ersten SS-Befehl zu einem Massenmord an Hunderttausenden Juden. Jetzt ist seine Vergangenheit aufgedeckt worden.

Der Narziss und sein Diktator

Der Narziss und sein Diktator

PETER LONGERICH, geboren 1955 in Krefeld, ist Direktor des »Research Centre for the Holocaust and Twentieth-Century History« an der Universität London. Seine Dissertation 1983 widmete sich dem NS-Außenministerium unter Ribbentrop. Große Beachtung fanden seine Bücher »Politik der Vernichtung. Eine Gesamtdarstellung der nationalsozialistischen Judenverfolgung«, »Der ungeschriebene Befehl. Hitler und der Weg zur ›Endlösung‹« sowie »›Davon haben wir nichts gewusst!‹ Die Deutschen und die Judenverfolgung 1933–1945«. Jetzt legte er eine Goebbels-Biografie vor (Siedler, 910 S., geb., 39,99 €).

Seite 4
ndPlusKurt Stenger

Auf die sanfte Steuer-Tour

D ie Steuer-CDs aus Liechtenstein und der Schweiz sowie die medienwirksame Razzia beim damaligen Postchef Klaus Zumwinkel haben gewirkt: Die Selbstanzeigen von Steuerhinterziehern, die Angst vor einer strafrechtlichen Verfolgung bekamen, haben massiv zugenommen. Und auch die in dieser Frage äußerst passive Bundesregierung hat sich unter Druck gesetzt gefühlt und verschärft nun die Amnestieregelung...

ndPlusOlaf Standke

Obama lahmt

So langsam droht Barack Obama wohl doch zur »lame duck«, zur sprichwörtlichen lahmen Ente zu werden, ob nun innen- oder außenpolitisch. Erst kippte der USA-Präsident im Streit um Steuererleichterungen für die Reichen und Superreichen im angeblich eigenen Land Gottes um, und dann trat er bei der Friedenssuche fürs sogenannte Heilige Land resigniert den Rückzug an. Washington will künftig auf ein Ke...

Hans-Gerd Öfinger

Bahn-Monopoly

Nun ist es also amtlich: Die Deutsche Bahn AG verkauft ihre Tochter Arriva Deutschland an ein Konsortium aus der italienischen Staatsbahn Ferrovie dello Stato (FS) und dem luxemburgischen Anlagefonds Cube. Damit geht der Verdrängungskampf um die Vorherrschaft auf deutschen Gleisen in eine neue Runde. DB-Chef Rüdiger Grube hatte FS/Cube favorisiert, weil ihm die Italiener, Neulinge im Haifischbecke...

ndPlusIrmtraud Gutschke

Siebter Sinn

Wer will, könnte ihn des Abends einsam durch den Berliner Schnee stapfen sehen. Aber das ist ein Phantombild aus seinen Büchern. In Wirklichkeit mag der niederländische Autor zu dieser Jahreszeit in seinem Haus auf Menorca sein. Oder doch schon in Weimar, wo er am Sonntag im Schloss Belvedere den mit 15 000 Euro dotierten Literaturpreis der Konrad-Adenauer-Stiftung überreicht bekommt. Weil »er sic...

Wer übt die Macht aus in Bagdad?

Wer übt die Macht aus in Bagdad?

ND: Sie haben sich bisher nicht so sehr mit Nahostpolitik beschäftigt. Was hat Sie veranlasst, jetzt nach Irak zu reisen? Nord: Das ist relativ simpel: Ich habe meinen Kollegen Wolfgang Gehrcke vertreten, der leider nicht mit der Delegation des Außenministers mitreisen konnte. Welche Gesprächspartner hatten Sie in Bagdad? Wichtige Staats- und Regierungsvertreter: Parlamentspräsident Osama al-N...

Seite 5

Kinder finden berufstätige Eltern gut

Berlin (epd/ND). Kinder haben mit der Berufstätigkeit beider Eltern einer Umfrage zufolge kein Problem. Sie schätzen beispielsweise, dass der Familie dann mehr Geld zur Verfügung steht, erklärten das Kinderhilfswerk UNICEF und die Kinderzeitschrift GEOlino am Mittwoch zu den Ergebnissen iher »Werte-Monitors«. Mehr als die Hälfte (58 Prozent) der Kinder sind froh, dass die Mutter eine Arbeit hat. D...

Heckler & Kochs Wende in Afghanistan
ndPlusRené Heilig

Heckler & Kochs Wende in Afghanistan

Wenn Afghanistan demnächst so befriedet ist, dass die heimischen Sicherheitskräfte für wachstumsfördernde Stabilität sorgen können, ist das auch der deutschen Waffenschmiede Heckler & Koch zu danken. Denn die hat eine Wunderwaffe speziell für die US-Armee entwickelt.

Fabian Lambeck

Ost-West-Kluft öffnet sich weiter

Das Statistische Bundesamt hat die Daten der letzten Einkommens- und Verbrauchsstichprobe von 2008 nun ausgewertet. Demnach liegen die Nettoeinkommen ostdeutscher Haushalte bei lediglich 75 Prozent des Westniveaus. Somit hat sich die Einkommensschere zwischen Ost und West in den letzten Jahren wieder geöffnet.

ndPlusVelten Schäfer

Stacheldraht und Paragrafen

Vor dem Castortransport nach Lubmin wird aufgerüstet – materiell wie verbal. Die Grünen suchen derweil nach einem juristischen Ausweg. Allerdings erst für den im Frühjahr geplanten Transport.

Seite 6

Schärfere Regeln für Steuerbetrug

Berlin (dpa/ND). Steuersünder sollen künftig nicht mehr so leicht wie bisher durch Selbstanzeige einer Strafe entgehen können. Das Bundeskabinett beschloss dazu am Mittwoch in Berlin einen entsprechenden Gesetzentwurf. Nach den Plänen von Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) sollen die Hürden für die umstrittene strafbefreiende Selbstanzeige erhöht werden. Damit wird die Ausnahmeregel für Steuer...

ndPlusOliver Hilt

»Jamaika« spart

Hunderte Beschäftigte des öffentlichen Dienstes demonstrierten in Saarbrücken gegen die Sparpläne der schwarz-gelb-grünen Landesregierung. Im Landtag lieferten sich die Abgeordneten eine heftige Debatte über den ersten Haushalt unter dem Diktat der Schuldenbremse.

»Wir sind keine lahme Ente!«

Am Sonntag hat der Landesrat der NRW-LINKEN entschieden: Die Linksfraktion im Landtag kann sich bei der Abstimmung über den rot-grünen Nachtragshaushalt enthalten – und ihn so ermöglichen. Wolfgang Zimmermann ist Vorsitzender der Fraktion (groß im Bild, mit den Kollegen der SPD und der Grünen). Mit ihm sprach Marcus Meier.

Seite 7
171 Unterschriften aus Brüssel für Abu-Jamal

171 Unterschriften aus Brüssel für Abu-Jamal

Brüssel (ND). Am Mittwoch wurde eine von den Europaabgeordneten Sabine Lösing (GUE/NGL) und Barbara Lochbihler (Grüne/EFA) initiierte schriftliche Erklärung »Zur Abschaffung der Todesstrafe und zu dem Fall Mumia Abu-Jamal« mit 171 Unterschriften von Brüsseler Parlamentariern an Vertreter der USA-Botschaft in Brüssel übergeben.Momentan läuft vor einem US-Bundesgericht das Berufungsverfahren gegen M...

China vergibt eigenen Friedenspreis

Peking (dpa/ND). Vor Verleihung des Friedensnobelpreises an den inhaftierten chinesischen Systemkritiker Liu Xiaobo wird in China ein konkurrierender »Konfuzius-Friedenspreis« vergeben. Taiwans ehemaliger Vizepräsident Lien Chan erhält die Auszeichnung für seinen Einsatz zur Aussöhnung mit China.Die Notwendigkeit eines eigenen chinesischen Friedenspreises begründeten die Organisatoren in Peking da...

ndPlusAnke Stefan, Athen

Griechen halten IWF-Medizin für Gift

In Athen geben die Vertreter von IWF und EU einander die Klinke in die Hand. Sie kommen nicht mit Geschenken sondern mit neuen Forderungen und werden von der Linken mit Protesten empfangen.

US-Kehrtwende in Siedlungspolitik

US-Kehrtwende in Siedlungspolitik

Die USA wollen nicht länger versuchen, Israel zu einem 90-tägigen Siedlungsstopp im Westjordanland zu bewegen. Die Palästinenserführung hat darauf mit Kritik und Unverständnis reagiert. Auch die EU äußerte sich besorgt und kritisierte den Bau jüdischer Siedlungen im Westjordanland.

ndPlusAndré Anwar, Stockholm

Zweifel an Assanges Schuld

Der schwedische Haftbefehl gegen Wikileaks-Gründer Julian Assange beruht nicht auf einer Verurteilung wegen Vergewaltigung, sondern auf dem Wunsch der Staatsanwaltschaft, den Australier zu verhören. Assange soll sich im fraglichen Fall geweigert haben, ein Kondom zu benutzen.

Seite 8

USA: Obama verteidigt Kompromiss

Washington (AFP/ND). US-Präsident Barack Obama hat sich um Schadensbegrenzung im Streit um Steuererleichterungen für Spitzenverdiener bemüht. Auf einer eilig einberufenen Pressekonferenz räumte Obama am Dienstag (Ortszeit) Vorbehalte gegen den Steuerkompromiss mit den Republikanern ein, der in seiner eigenen Demokratischen Partei scharf kritisiert wurde. »Ich lehne Steuerbegünstigungen für die Rei...

Anklage gegen Cheney
Olaf Standke

Anklage gegen Cheney

Die nigerianische Kommission für Wirtschafts- und Finanzverbrechen hat im Zusammenhang mit dem Bau einer Flüssiggasanlage durch den Energiekonzern Halliburton im Süden des Landes gegen Dick Cheney Anklage wegen Korruption erhoben. Der frühere USA-Vizepräsident war bis zum Jahr 2000 Vorstandschef des Multis.

Hans-Georg Schleicher

Kein Blankoscheck für den ANC

Es gärt seit geraumer Zeit in Südafrikas Allianz des regierenden Afrikanischen Nationalkongresses (ANC) mit dem Gewerkschaftsdachverband

ndPlusIan King, London

Londoner Regierung will Hochschulen nur für Reiche

Heute Abend entscheidet das britische Parlament über die Pläne der konservativ-liberalen Koalition, die Studiengebühren an den Universitäten auf über 10 000 pro Jahr Euro zu erhöhen. Dadurch soll die 80-prozentige Streichung der Regierungszuschüsse für den Hochschulbereich wieder ausgeglichen werden. Erneut wollen an den Universitäten Studentinnen und Studenten die Gebührenfreiheit im höheren Bildungswesen fordern. Fürs erste dürften ihre Argumente im Unterhaus aber ungehört verhallen.

Seite 9

Aktion gegen Kraftwerksbau

Eemshaven (dpa/ND). Aktivisten von Greenpeace haben am Dienstagabend das in Bau befindliche Kohlekraftwerk des Energieversorgers RWE in Eemshaven auf der niederländischen Seite der Emsmündung besetzt. In fast 100 Metern Höhe haben elf Aktivisten zwischen drei Baukränen ein schwebendes Zelt befestigt, teilte die Umweltschutzorganisation gestern mit. Für den Abend waren weitere Proteste geplant. »Wä...

EU: Mehr Schutz für Anleger

Brüssel (AFP/ND). EU-Binnenmarktkommissar Michel Barnier hat Pläne zum besseren Schutz von Anlegern vorgestellt. Zudem plant Brüssel strengere Sanktionen gegen Börsenhändler und Bankmanager, die gegen europäische Regeln verstoßen, wie aus den am Mittwoch vorgelegten Vorschlägen hervorgeht. Durch die Bestimmungen sollten die Märkte »sicherer und transparenter« werden, sagte Barnier in Brüssel. »Wir...

Brüssel knickt vor Steinkohle-Lobby ein

Nach monatelangem Tauziehen in Brüssel hat sich die Steinkohle-Lobby durchgesetzt: Bis 2018 können die Zechen Milliardenhilfen bekommen, allerdings muss weniger Geld fließen.

Christian Russau

ThyssenKrupp in Brasilien angeklagt

Die Staatsanwaltschaft von Rio de Janeiro hat gegen ein Tochterunternehmen von ThyssenKrupp, den Projektleiter des Stahlwerks, Friedrich-Wilhelm Schäfer, sowie den Umweltdirektor Álvaro Francisco Barata Boechat wegen massiven Umweltverstößen Anklage erhoben.

ndPlusIna Beyer

Schönfärberei bei der Rente

Im November hat die Bundesregierung zum ersten Mal ihren Prüfbericht zur Rente mit 67 vorlegen müssen, der Teil der Gesetzgebung zur Erhöhung des Renteneintrittsalters ist. Aber ist die Bestandsaufnahme auch ehrlich erfolgt oder sind die Zahlen schöngefärbt? Darüber diskutierten am Mittwoch Vertreter aus Politik, Wissenschaft und dem Netzwerk für eine gerechte Rente bei einer Fachveranstaltung.

Seite 10
STARporträt

STARporträt

Im Frühjahr konnte man den jungen englischen Schauspieler (Foto: AFP) als Superhelden sehen – in der knallhart-zynischen Comic-Verfilmung spielte er »Kick-Ass«, einen drangsalierten Schüler, der auf ungewöhnliche Art zur Selbsthilfe greift. Jetzt ist er John Lennon in »Nowhere Boy«, und seine Darstellung brachte ihm eine Nominierung als Bester Schauspieler bei den BIFA Awards. Aaron Johnson,...

Caroline M. Buck

Neues – Besseres?

Man kennt das Gefühl aus dem eigenen Leben: eigentlich ist alles gut, so wie es ist. Und trotzdem – müsste es nicht mehr als alles geben, müsste da nicht irgendwo noch etwas anderes sein, mehr Abenteuer, mehr Ungewissheit, mehr Entdeckerfreude, etwas ganz Neues und vielleicht viel Besseres eben?Anna hat einen Job, der gut läuft, mit einem Chef, der ihre Leistungen zu schätzen weiß, und Kolle...

ndPlusMartin Mund

Wie ist das alles imposant!

Herr Kohl, ruft ein Mann in breitestem Anhaltinisch, komm'se mal, ich möchte Ihnen die Hand schütteln! Eine Szene aus dem Jahre 1990, als der Bundeskanzler auch das mitteldeutsche Chemiedreieck besuchte und den Arbeitern versprach, die »Zukunft für die Region sichern« zu helfen. Peter Goedel setzt diese Worte an den Anfang seines Films »An der Saale hellem Strande«, konterkariert sie aber mit Bild...

ndPlusMarion Pietrzok

Bis zum Frühling

Noch ist die Schnellstraße vorm Gefängnis von Winterweiß gesäumt, als Ulrik, der zwölf Jahre wegen Mordes eingesessen hat, das Tor in die Freiheit und einen gutmeinenden Wärter hinter sich gelassen hat. Der hatte ihm auf den Weg gegeben: Vorwärts schauen, nicht zurück. Aber was das heißt, wird Ulrik erst später begreifen; vorerst muss er zu sich kommen. In der einstigen Stammkneipe trinkt der mitt...

Seite 11

Inchallah

Islamophobie ist auf dem Vormarsch. Das haben jüngste Studien mehrfach belegt. Was die Studien anhand von Zahlen beweisen, ist Realität für viele muslimische Migranten, leider auch in der Hauptstadt. Blicke voller Unverständnis müssen beispielsweise Frauen, die ein Kopftuch tragen, häufig erleiden. Geradezu verblüfft reagieren viele Menschen, wenn man trotz dunkler Haare und »ausländischem« Namen ...

Neue Webseite klärt über extreme Rechte auf

(ND-Kröger). Pünktlich zum angelaufenen Wahlkampf zur Abgeordnetenhaus 2011 gibt es eine neue Webseite, die Aktivitäten und Akteure der extremen Rechten in Berlin beleuchtet. Betrieben wird die Internetpräsenz vom Verein für demokratische Kultur (VdK). Deren Mitarbeiter beraten bereits seit 2008 kommunalpolitische Verantwortungsträger in den Berliner Bezirksverordnetenversammlungen (BVVen). Deshal...

ndPlusSarah Liebigt

Mit Kopftuch kein Job

»Dort, wo Sie herkommen, ist es doch um diese Jahreszeit bestimmt wärmer, Sie sind doch eigentlich anderes Klima gewöhnt.« – »Nunja, in Köln ist das Wetter um diese Jahreszeit auch nicht besser.« Diskriminierung fängt im Kleinen an, im Alltag sind es unbedachte Äußerungen, zu denen sich viele Menschen nur aufgrund eines Namens oder des äußeren Erscheinungsbildes verleiten lassen. Hier will d...

Bernd Kammer

S-Bahn muss bluten – für die Bahn

Der gestern Vormittag einsetzende Schneefall hat die Situation bei der S-Bahn nicht wie befürchtet verschlimmert. Das Unternehmen konnte mit 335 Viertelzügen (bestehend aus je zwei Wagen) sogar 22 mehr einsetzen als am Vortag und damit erstmals sein Versprechen vom Montag erfüllen, täglich 20 weitere Züge in Betrieb zu nehmen. Dadurch war es laut Bahn-Sprecher Burkhard Ahlert möglich, die Linien S...

Seite 12

Tacheles schreibt Offenen Brief

(ND). Das Kunsthaus Tacheles in der Oranienburger Straße hat sich in einem Offenen Brief an den Regierenden Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD), Bürgermeisterkandidatin Renate Künast (Grüne) und die kulturpolitischen Sprecher aller Parteien gewandt. In dem Schreiben regt es an, das Tacheles als Standort für zeitgenössische Kunst »über die geplante Berliner Kunsthalle hinaus« zu entwickeln.In dem Br...

Beim Bebelplatz geht's nicht um Mode

Beim Bebelplatz geht's nicht um Mode

ND: Auf dem Bebelplatz in der Mitte Berlins ist im Januar wieder Fashion Week. Bleibt hier die Mode also in Mode? Brauer: Mit Mode hat das wenig zu tun. Mercedes Benz stellt ein Plastikplanen-Zelt auf. Die über den Laufsteg wandelnden Damen sehen den Bebelplatz nicht. Das Publikum sieht ihn nicht. Aber dieses Zelt verdeckt das Denkmal an die Bücherverbrennung der Nazis von 1933 vollkommen, und es ...

ndPlusVolkmar Draeger

Standbild in Dauerschleife

Das Bühnenbild ist wieder großartig. Weißer Grund dehnt sich im EDEN bis ans Ende der Szene. Umhängt wird sie in unregelmäßigem Abstand von schwingbaren Bambusstämmen, zwischen denen Funzeln in baumelnden Halbschalen brennen. Rechts in der Tiefe erwartet ein Flügel seine Spielerin, links kauert eine dunkle Gestalt; auf der Hintergrundleinwand schaukelt ein Planet, irrlichtern helle Punkte. Erste B...

Lucía Tirado

Theater am Kudamm

Die schönsten Geschichten schreibt das Leben. Diese stammt aus dem nordenglischen Yorkshire. Der kirchliche Frauenverein gibt dort jedes Jahr einen meistens langweiligen Kalender heraus, dessen Verkauf wohltätigen Zwecken dient. Im bewussten Jahr kam eine Frau auf die ungewöhnliche Idee, dass sich einige von ihnen für das fotografische Hochglanzprodukt ausziehen könnten. Gegen den Willen der Kirch...

Seite 13

Der letzte Zeuge

München (dpa/ND). Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) will wegen des Milliardendesasters der BayernLB mit der Hypo Group Alpe Adria (HGAA) kein Urteil über seine Vorgänger sprechen. Er sprach gestern als letzter von 80 Zeugen im BayernLB-Untersuchungsausschuss des Landtags und vermied dabei jede Kritik am damaligen Regierungschef Edmund Stoiber und anderen CSU-Größen. »Ich bewerte jetzt...

ndPlusFlorian Osuch, Dortmund

Blockadetraining in Dortmund

Erfolgreiche Massenblockaden verhinderten im Februar dieses Jahres erstmalig Europas größten Neonaziaufmarsch in Dresden. Auch im kommenden Februar ist mit einem Nazi-aufmarsch zu rechnen, das Bündnis »Dresden Nazifrei« bereitet sich derzeit intensiv auf Proteste vor.

ndPlusKatja Herzberg

Kreuzberger Mitbestimmung

»Geh mal nach Kreuzberg, da können sie dir helfen«, bekam Riza Baran zu hören, als er Ende der 60er Jahre nach Berlin gekommen ist. Denn damals war es nicht leicht, als Ausländer in West-Berlin eine Wohnung zu finden. In dem Bezirk, der mit Abstand am meisten Zuwanderer zählte, konnte sich Baran jedoch mit seiner Ehefrau niederlassen. Von Beginn an sagte er: »Hier musst du was tun.« So wurde Baran...

ndPlusHendrik Lasch

Aussterbende Spezies

Leipzig muss sparen und will dazu zumindest vorübergehend das Museum für Naturkunde schließen. Viele Bürger sind dagegen: Sie sammeln Unterschriften, verschenken Mineralien – und besuchen das Haus so zahlreich wie selten zuvor.

Seite 14

Kooperation vereinbart

Hannover (epd/ND). Die »Sozialen Kaufhäuser« im deutschsprachigen Raum wollen enger zusammenarbeiten. Bei einer Tagung in Hannover wurde jedoch die Gründung eines eigenen Interessenverbandes noch aufgeschoben, teilte zum Abschluss am Dienstag Karl-Heinz Meilwes von der Katholischen Erwachsenenbildung aus Hannover mit. Es sei das erste Treffen gewesen. Vertreten waren etwa 30 »Soziale Kaufhäuser« u...

Lücken in den Akten

Potsdam (dpa). Ministerpräsident Matthias Platzeck (SPD) hat die Verbeamtung einer früheren Mitarbeiterin seiner Staatskanzlei erneut verteidigt. Diese sei – soweit er es beurteilen könne – ordnungsgemäß erfolgt, sagte Platzeck gestern vor dem Hauptausschuss des Landtags. Mittlerweile seien nahezu alle mit dem ein Jahrzehnt zurückliegenden Vorgang befassten Mitarbeiter der Staatskanzle...

Bau des neuen Landtags wird deutlich teurer

Potsdam (ND/dpa). Der Neubau des Landtags auf dem Alten Markt in Potsdams wird deutlich teurer als geplant. Nach Berichten der »Märkischen Allgemeinen Zeitung« und der »Märkischen Oderzeitung« liegen die Mehrkosten nach derzeitigen Berechnungen des Finanzministeriums bei 15,4 Millionen Euro. Das sind etwa 13 Prozent der vereinbarten Baukosten in Höhe von 120 Millionen Euro, heißt es. Dies gehe aus...

Hendrik Lasch, Magdeburg

Regierung meldet Planerfüllung

Ein Vierteljahr vor der Landtagswahl in Sachsen-Anhalt sieht die Koalition aus CDU und SPD ihren Koalitionsvertrag erfüllt. Dieser aber, so die LINKE, hatte wichtige Themen ausgespart.

ndPlusHagen Jung

Schwarz-gelbe Verweigerer

Ein umfangreiches Zahlenwerk liegt wieder vor den Abgeordneten des Niedersächsischen Landtages: der Haushalt für 2011. Am Freitag sollen die Parlamentarier über den nahezu 25 Milliarden Euro umfassenden Etat abstimmen. Bereits im Herbst war darüber debattiert worden, das Etatvolumen ist nahezu identisch mit dem des Vorjahres.

Marc Strehler, dpa

Landauer Nachbeben

Saubere Energie mit Nebenwirkungen: Die Nutzung der tiefen Erdwärme ist am Oberrheingraben mit einem erhöhten Erdbebenrisiko verbunden. Die Fragezeichen zur Zukunft der Geothermie werden größer.

Andreas Fritsche

Damit alle Englischlehrer englisch sprechen

Die deutsche Rechtschreibung der brandenburgischen Schüler ist miserabel, die Fremdsprache Englisch beherrschen sie extrem schlecht. Besonders englische Texte, die sie hören, können die Schüler nicht verstehen. Bildungsminister Holger Rupprecht (SPD) hatte im Sommer versprochen, auf die alarmierenden Ergebnisse bei einem Ländervergleich zu reagieren. Gestern stellte er sein Maßnahmepaket vor.Der v...

Seite 15
ndPlusKlaus Walther

Ein Buch des Lebens

Also da will ich doch die kleine Anekdote aufschreiben, die ich schon des öfteren erzählt habe: Vor vielen, vielen Jahren, da war der Schreiber, von dem hier die Rede ist, Literaturredakteur im Deutschlandsender. Und gelegentlich schrieb ich etwas für ihn. Eines Tages sagte ich: »Ich hätte da so eine Idee für eine kleine Serie über Bücher, die unser Interesse verdienen, aber vergessen sind, vielle...

Saubere Energie?

Am kommenden Montag kommt der Film »Yellow Cake – Die Lüge von der sauberen Energie« in die Kinos (Premiere im Babylon Berlin-Mitte) – eine Langzeitdokumentation über das größte Sanierungsprojekt in der Geschichte des Uranerzbergbaus. Ein Gespräch mit Autor und Regisseur JOACHIM TSCHIRNER (Foto: Verleih).

Diese Einzige
ndPlusHans-Dieter Schütt

Diese Einzige

Wer mit Felicia Langer ins Gespräch will, kann nicht sagen, er sei ungewarnt. Die Erscheinungs-Weise dieser Frau ist fast schon Legende. Sie spaltet das Publikum. Wer sich zu ihr bekennt, hat schon Stellung bezogen. Es gibt nur ein Entweder-Oder, kein Sowohl-Als-auch. Sie steht im Krieg. Man muss es so deutlich sagen. Im Krieg gegen Israels Regierungspolitik. Sie lebte zu keiner Zeit auf jener Sei...

Seite 16
ndPlusRalph Grüneberger

Es begann jenseits des Urals

Wer ihren Erstlingsroman »Scherbenpark« gelesen hat, eine jugendlich-schnoddrige Dreiecksgeschichte, wird hier zu Alina Bronskys eindrucksvoll gestalteten Frauenfiguren weitere hinzugewinnen. Da ist Aminat, die unter den Fittichen ihrer Großmutter Rosalinde heranwächst, einer gebürtigen Tatarin, die in einem russischen Kinderheim großgeworden ist und einen Tataren ehelichte. An die Seite gedrängt ...

Roland Opitz

Axjonow, Bulgakow und die anderen

Fast am gleichen Tag erschienen zwei bemerkenswerte Bücher: Leonhard Kossuth und Margit Bräuer schrieben Autobiografisches, und das bedeutet für beide einen Rückblick auf ihre Beziehungen zu russischen Schriftstellern und zu Autoren der anderen multinationalen Buchwelt der UdSSR. Der eine war von 1957 an Cheflektor am Verlag Kultur und Fortschritt / Volk und Welt, die zweite leitete seit 1964 die ...

Seite 17

Leseprobe

Erste Gehversuche im Genre der Sozialreportage unternahm die NBI Ende der 50er Jahre. Sie kritisierte im Dezember 1959 mit der Vernichtung von Lebensmitteln indirekt auch die Auswüchse planwirtschaftlicher Überproduktion. Man war einer Schweinerei auf der Spur: »Wer wirft Koteletts auf den Müll?« ... Neuland betrat die NBI auch mit der Reportage über Konflikte um Prämien, Leistung und Arbeitsklima...

Franz-Karl Hitze

Der letzte Botschafter

Weihnachten 2009: Am Sandstrand von Corralejo, auf der spanischen Insel Fuerteventura, entschließt sich Edgar Röder, Jg. 1936, seine Lebenserinnerungen aufzuschreiben. Er begann im 12. Lebensjahr, als Dorfschüler in Saubach (Burgenlandkreis in Sachsen-Anhalt), privat Englisch zu lernen. Seine Mathematiklehrerin hatte ihm kostenlosen Unterricht angeboten, doch Edgars Vater bestand auf ein Entgelt; ...

ndPlusUlrich van der Heyden

Unvergessen

Es ist sicherlich 20 Jahre nach der nun allseits gefeierten staatlichen deutschen Einheit ein spannendes Unterfangen, in die Welt zu blicken, um zu schauen, was oder wer sich dort noch an die untergegangene DDR erinnert. In der Regel ist bekannt, dass bei ehemaligen Vertragsarbeitern oder Studenten aus der Dritten Welt die DDR in hohem Ansehen steht. Dies erfährt jeder mit offenen Augen durch Afri...

ndPlusWalter Hundt

Ein überflüssiges Fragezeichen

Nicht nur für Militärs und Militärwissenschaftler, sondern auch Politologen dürfte dieses Buch von Interesse sein. Julian-André Finke, Lehrbeauftragter an der Bundeswehr-Universität in München, beschäftigt sich mit einem militär- und bündnispolitischen Komplex, der sich lange vor seiner Geburt formierte und noch während seiner Kindheit zusammenbrach. Fehlende eigene Erfahrungen und Einblicke werde...

Seite 19
ndPlusMark Wolter

WM ohne Wert

Gestern hat die Fußball-WM begonnen. Zum siebten Mal sucht der Weltverband FIFA die weltbeste Vereinsmannschaft. Der Knüller zum Auftakt: Al Wahda gegen Hekari United, der Gastgeberklub aus Abu Dhabi gegen den Ozeanienmeister aus Papua-Neuguinea. Außerdem im erlesenen Kreis: Mazembe Englebert (Kongo), der CF Pachua (Mexiko) sowie der brasilianische Südamerikasieger Internacional Porto Alegre und E...

Schöpp und Co. scheitern früh

Mit einem Sieg über Titelverteidiger Schweden haben die deutschen Männer bei der Curling-Europameisterschaft in der Schweiz ihre Chancen auf den Einzug ins Halbfinale weiter verbessert. Die Mannschaft des CC Füssen um Kapitän Andy Kapp bezwang am Dienstagabend in Champéry die Skandinavier mit 7:6. »Der Sieg gegen den Titelverteidiger war sehr wichtig für uns«, sagte Kapp, der mit seinem letzten St...

ndPlusFrank Mebik, dpa

Fehlstart für Handballerinnen

Herber Dämpfer für die Medaillenambitionen der deutschen Handballerinnen: Der WM-Siebte legte am Dienstag in Larvik durch das 25:27 (14:12) gegen Schweden einen Fehlstart in die Europameisterschaft in Norwegen und Dänemark hin. Damit steht die Mannschaft in den folgenden Vorrundenspielen gegen die Niederlande (nach Redaktionsschluss) und die Ukraine am Freitag schon mit dem Rücken zur Wand. »Es is...

Oliver Händler

Keine Experimente

Es kann schon mal vorkommen, dass Luka Pavicevic zerrissen ist zwischen seinem oft übertrieben wirkenden Ehrgefühl und der für Trainer typischen Experimentierfreudigkeit. Der Coach der Basketballer von Alba Berlin, die am Dienstagabend gegen Pepsi Caserta den vierten Sieg im vierten Spiel des Eurocups erzielten, entscheidet sich dann meist für die Ehre und damit gegen die Bankdrücker seiner Mannsc...

Ulli Brünger und Emilio Rappold, dpa

Schalke sichert sich Gruppensieg

Nach der Kür in der Champions League will Schalke 04 auch in der Bundesliga Durchhaltevermögen beweisen und den zarten Aufwärtstrend fortsetzen. »Jetzt müssen wir in Mainz unbedingt gewinnen. In der Bundesliga sind wir bisher einiges schuldig geblieben«, sagte der Torschütze zum 1:0, José Manuel Jurado, nach dem 2:1-Sieg bei Benfica Lissabon. Nationaltorwart Manuel Neuer zog nach Abschluss der Vor...

Seite 20

Kachelmann-Komplott?

Jörg Kachelmanns Verteidiger will die Redaktionen der Zeitschriften »Bunte« und »Focus« durchsuchen lassen. Einen entsprechenden Antrag stellte Rechtsanwalt Johann Schwenn im Prozess gegen den Moderator am Mittwoch vor dem Landgericht Mannheim. Dabei sollten Schriftstücke und Datenträger sichergestellt werden, sagte Schwenn. Er warf den Blättern vor, sie würden versuchen, das Verfahren zum Nachtei...

Badestrände nach Hai-Attacken gesperrt

Nach den Hai-Attacken verbietet Ägypten bis einschließlich Freitag das Schwimmen im Meer vor der Küste von Scharm el-Scheich. Schwimmen und Tauchen in geschützten Gebieten wie den Nationalparks Ras Mohammed und Nabq bleibe dagegen erlaubt, teilte der ägyptische Tourismusminister Mohamed Zoheir Garranah am Dienstag mit. Gestern waren die meisten Badestrände auf der ägyptischen Sinai-Halbinsel gespe...

Verunglückter Kandidat gelähmt

Das Bangen um den bei »Wetten, dass ..?« verunglückten Samuel Koch geht weiter. Zwar ist der 23-Jährige aus dem künstlichen Koma erwacht, ob er aber vollständig genesen wird, ist nach Angaben der behandelnden Ärzte ungewiss. Derzeit seien die Beine und teilweise die Arme gelähmt, sagte Neurochirurg Hans-Jakob Steiger von der Düsseldorfer Uniklinik am Dienstag. Samuel Koch ist aber ansprechbar und ...

Großbrand in Gefängnis

Ein Großfeuer in einem chilenischen Gefängnis hat gestern mindestens 83 Häftlinge das Leben gekostet. Gesundheitsminister Jaime Mañalich sprach vom vielleicht schwersten Unglück in der gesamten Geschichte der chilenischen Strafjustiz. Weitere 19 Häftlinge seien durch das Feuer verletzt worden. 14 von ihnen hätten sich die Atemwege lebensgefährlich verbrannt, erklärte der Gesundheitsminister.Das ve...