Atomkraftgegner demonstrieren in Greifswald gegen Castor-Transport

Greifswald, 11. Dezember (dpa/AFP/ND) - Atomkraftgegner haben am Samstag in Greifswald gegen den bevorstehenden Castor-Transport ins Zwischenlager Nord bei Lubmin protestiert. Zu einer Kundgebung in der Innenstadt versammelten sich etwa 2500 Teilnehmer, wie Grünen-Landesgeschäftsführer Ulrich Söffker der Nachrichtenagentur AFP sagte. Unter den Demonstranten war auch Mecklenburg-Vorpommerns Minis...

Seite 1

Unten links

Manfred Becker-Huberti ist erschüttert. »Ein Drama unserer Zeit«, konstatiert der Brauchtumsexperte. Immerhin geht es um nichts Geringeres als den Weihnachtsbaum. Das immergrüne Nadelholz, so der offenbar ebenso unaufhaltsame wie unheilvolle Trend, wird nämlich längst nicht mehr erst am Heiligen Abend aufgestellt, angeputzt und abgefack..., Pardon, angezündet, sondern bereits Wochen zuvor. Da wie ...

Proteste gegen höhere Studiengebühren

Nach einem Abend der Gewalt in der Londoner Innenstadt hat in Großbritannien eine Diskussion über den Umgang der Polizei mit den Studentenprotesten eingesetzt. Kritik gab es vor allem wegen einer Attacke auf Prinz Charles und seine Ehefrau Camilla.

Fragen zu Wikileaks
Luc Jochimsen

Fragen zu Wikileaks

Es gibt schon erstaunliche Kommentare zur Causa Julian Assange. Nehmen wir die Financial Times Deutschland vom 8. Dezember. Justitia sei blind, heißt es da und »seit gestern steht fest, dass sie auch kein Gespür für Timing hat.« Ausgerechnet auf dem »Höhepunkt einer Hetzkampagne«, laut FTD, wird der Mitgründer der Enthüllungswebsite festgesetzt – von den Briten, wegen des Vorwurfs der Vergew...

Seite 2

»Schlammfabriken« im Regierungsdienst

Silvio Berlusconi besitzt oder kontrolliert einen Großteil der Medien. Er hat zahlreiche Fernsehsender, Zeitungen und Zeitschriften zu seiner Verfügung. Einige geben sich zumindest einen demokratisch-journalistischen Anstrich; andere kann man nur als Hetzblätter bezeichnen.

ndPlusDetlef D. Pries

Wahlen im Armenhaus Kosovo

Zum ersten Mal seit der Unabhängigkeitserklärung Kosovos am 18. Februar 2008 finden im »jüngsten Staat der Welt«, der in Belgrad offiziell immer noch als autonome Provinz der Republik Serbien angesehen wird, am Sonntag Parlamentswahlen statt.

ndPlusAnna Maldini, Rom

Italiens Opposition ruft zum »Fest der Befreiung«

Die Demokratische Partei hat für heute zu einer Großdemonstration in Rom aufgerufen. Hunderttausende aus dem ganzen Land wollen fordern, dass Regierungschef Silvio Berlusconi endlich das Feld räumt, um Italien aus der sozialen und finanziellen Katastrophe herauszuführen, in die es immer tiefer hineinschlittert.

Seite 3

Offener Brief

... an den israelischen Premierminister Benjamin Netanjahu, an den israelischen Innenminister Eli Jishai und an den israelischen Verteidigungsminister Ehud Barak:

Altersvorsorge mit Streumunition
Haidy Damm

Altersvorsorge mit Streumunition

Im Dezember 2008 haben über 100 Staaten in Oslo die Konvention zur Ächtung von Streumunition unterschrieben. Darunter auch Deutschland. Dennoch wird nach Recherchen des Bündnisses »Facing Finance« hierzulande weiter massiv in die Hersteller von Streumunition investiert.

Das Geheimnis der israelischen Bombe
Roland Etzel

Das Geheimnis der israelischen Bombe

Am Sonntag sollte dem israelischen Nukleartechniker Mordechai Vanunu in Berlin die Carl-von-Ossietzky-Medaille der Internationalen Liga für Menschenrechte überreicht werden. Dazu wird es nicht kommen, denn Vanunu wird nicht da sein. Das Land, dessen Bürger er ist, gestattet ihm die Ausreise nicht.

Seite 4

»Klein-Klein« bei den Steuern

Berlin (Agenturen/ND). Die Bundesregierung will in der nächsten Woche den neuen Bundesfreiwilligendienst als Ersatz für den Zivildienst auf den Weg bringen. Der Koalitionsausschuss verständigte sich am Donnerstagabend darauf, parallel zur Aussetzung der Wehrpflicht ab dem 1. Juli 2011 auch den neuen Freiwilligendienst einzuführen, teilte Bundesfamilienministerin Kristina Schröder (CDU) mit. Der entsprechende Gesetzentwurf soll am Mittwoch vom Kabinett verabschiedet werden.

Großeinsatz in Freiburg

Bundeskanzlerin Angela Merkel und Frankreichs Staatschef Nicolas Sarkozy kamen am Freitag in Freiburg zusammen, um vor dem EU-Gipfel kommende Woche die Positionen beider Länder abzustimmen. Das Treffen, bei dem beide ihre Ablehnung für gemeinsame Staatsanleihen der Euro-Länder bekräftigten, ging nicht ohne Proteste über die Bühne.

Seite 5

Lubmin heißt jetzt Rubenow

Am Wochenende beginnen im Norden und Osten die Proteste gegen den Atommülltransport nach Lubmin.Am heutigen Samstag um 13 Uhr startet am Greifswalder Bahnhof eine erste Großdemonstration gegen den Transport. Die Veranstalter versprechen eine »Demonstration für die ganze Familie, mit Kindern, Kegel und Traktoren«.Am morgigen Sonntag wird u.a. in Greifswald ein Aktionstraining angeboten. Und am Mont...

Falscher Salut dem Wehrpflichtende
René Heilig

Falscher Salut dem Wehrpflichtende

Die Koalition von CDU, CSU und FDP hat sich am Donnerstagabend auf die Aussetzung der Wehrpflicht zum 1. Juli verständigt. Obwohl das nach gleichlautenden Bekenntnissen der maßgeblichen Unions- und FDP-Politiker kaum verwundern kann, ist das vielen einen Nachrichtensalut wert. Vielleicht, weil der die andere Seiten der Bundeswehrreform übertönt – beispielsweise im Bereich der Rüstung?

ndPlusSusann Witt-Stahl, Hamburg

Behörden bleiben unnachgiebig

Die Hamburger Behörden wollen einen 22-Jährigen abschieben – trotz eines Suizidversuches am 2. Dezember. Sein Anwalt reicht Klage ein.

Marcus Meier

Unter dem Strich ein »Ja«

Grundtendenz: Ablehnung, Argumente: fast identisch – FDP, LINKE, Jusos und Grüne Jugend in NRW wollen den Jugendmedien-Staatsvertrag (JMStV) nicht vom Landtag ratifiziert sehen. Dann würde das umstrittene Abkommen nicht in Kraft treten. Doch offenbar bahnt sich ein fauler rot-grüner Kompromiss an.

Seite 6

Russische Mafia bedroht Staatsgefüge

Die russische Mafia bedroht zunehmend das Staatsgefüge Russlands. Das schrieb der Chef des Verfassungsgerichts, Valeri Sorkin, am Freitag in einem Beitrag für die Regierungszeitung »Rossijskaja Gaseta«.

Indien und EU auf Weg zu Abkommen

Brüssel (dpa/ND). Indien und die EU sind entschlossen, im Frühjahr 2011 ein weitreichendes Freihandelsabkommen zu unterzeichnen. Dies erklärten Indiens Regierungschef Manmohan Singh sowie EU-Ratspräsident Herman Van Rompuy und Kommissionspräsident José Manuel Barroso nach einem Gipfeltreffen am Freitag in Brüssel.Vor allem Streit um den Schutz geistigen Eigentums und um Menschenrechte – haup...

Verwirrung um Bilder aus Iran

Ein im Fernsehen ausgestrahltes Foto der Iranerin Sakineh Mohammad-Aschtiani hat im Ausland Spekulationen über eine mögliche Freilassung der zum Tod durch Steinigung verurteilten Frau ausgelöst.

Wikileaks rückt Pfizer auf die Pelle

Der Pharma-Konzern Pfizer wollte nach Erkenntnissen von US-Diplomaten den nigerianischen Staatsanwalt unter Druck setzen, um hohen Strafzahlungen nach dem Tod von Kindern bei einem Medikamenten-Test zu entgehen. Das geht aus neuen Depeschen aus den Wikileaks-Beständen hervor, die in der Nacht zum Freitag veröffentlicht wurden.

Seite 7

In Haiti wird neu ausgezählt

Port-au-Prince (epd/ND). Auch nach der Ankündigung einer Neuauszählung der Wahlen von Ende November halten die Unruhen in Haiti an. Tausende Demonstranten errichteten am Donnerstag (Ortszeit) in der Hauptstadt Port-au-Prince Barrikaden aus brennenden Reifen und plünderten Geschäfte. Wie Radio Metropole berichtete, kam der Verkehr zum Erliegen, Behörden und Geschäfte schlossen. Nationale und intern...

Benjamin Beutler

»Mutter Erde« erhält in Bolivien Rechtsstatus

Wortgewaltig strickt Boliviens Linksregierung an ihrem grünen Umweltimage. Rechtzeitig vorm großen Finale des UN-Klimagipfels im mexikanischen Cancún hat das Parlament im Eilverfahren ein Umweltschutzgesetz verabschiedet, das die »Pachamama« (Aymara: Mutter Erde) als eigenständiges Rechtssubjekt anerkennt.Boliviens Vizepräsident Álvaro García Linera spricht von einem epochalen Ereignis: »Zum erste...

Ralf Klingsieck, Paris

Versöhnung im Hause Bettencourt

Ob Weihnachten, das Fest der Harmonie, bei der Versöhnung von Mutter und Tochter Bettencourt eine Rolle gespielt hat, ist nicht bekannt. Liliane Bettencourt, die milliardenschwere Erbin des Kosmetikkonzerns L’Oréal, und ihre Tochter Françoise Bettencourt-Meyers haben dieser Tage bekannt gegeben, dass sie alle Anzeigen und Klagen, die sie gegeneinander eingereicht hatten, zurückziehen.

Seite 8

Fragwürdig

Guido Strack ist Vorsitzender des Whistleblower-Netzwerks, das unter anderem Menschen berät, die Missstände aufdecken wollen.Foto: privat...

ndPlusHaidy Damm

Tödlicher Profit

Die Deutsche Bank hält also Aktien an fast allen führenden Herstellern von Streumunition. Seit Dezember 2008 sind diese Waffen völkerrechtlich geächtet. Nun war das Markenzeichen des von Josef Ackermann geführten Unternehmens noch nie ein Hort ethisch korrekter Bankgeschäfte. Insofern sind die Ergebnisse der Recherchen kein besonderer Skandal. Auch die Investitionen anderer Banken in diesem Bereic...

Jürgen Amendt

Zynische Weltsicht

Dass der viel gescholtene Föderalismus durchaus seine Vorteile hat, kann man derzeit an den Ereignissen auf der britischen Insel sehen. Man stelle sich vor, Guido Westerwelle und die Seinen könnten gemeinsam mit den Neoliberalen von der Union in der Bildungspolitik schalten und walten, wie sie wollen. Studiengebühren gäbe es dann flächendeckend vom Bodensee bis zum Ostseestrand. Und es gäbe innerh...

Martin Ling

Vertrackte Lage in Haiti

In Haiti gilt es zu retten, was noch zu retten ist. Dass aus den Wahlen am 28. November noch ein geglückter Neuanfang für den krisengeplagten Karibikstaat entspringen kann, ist derzeit unwahrscheinlich. Auch die von der provisorischen Wahlbehörde angekündigte Neuauszählung der Stimmen dürfte die Gemüter kaum beruhigen: Verfehlt der Regierungskandidat Jude Célestin die Stichwahl, werden seine Trupp...

Durchgefallen
ndPlusReimar Paul

Durchgefallen

Sie sollte als erste Frau ein deutsches Atomkraftwerk leiten und als Chefin das ramponierte Image des Reaktors Krümmel bei Hamburg aufpolieren. Doch daraus wird zumindest vorerst nichts. Die 56-jährige Ulrike Welte fiel bei der schleswig-holsteinischen Atomaufsicht durch. Er werde der vom AKW-Betreiber Vattenfall beantragten Bestellung Weltes zur Kraftwerksleiterin derzeit nicht zustimmen, sagte g...

Kein Schutz für Informanten?

Kein Schutz für Informanten?

ND: Derzeit sorgt die Enthüllungsplattform Wikileaks für Furore. Profitiert auch das deutsche Whistleblower-Netzwerk von diesem Hype? Immerhin setzt sich der Verein auch für den Schutz von Informanten ein, die illegale Praktiken oder Gefahren für Mensch und Umwelt aufdecken.Strack: Ja, wir haben zumindest deutlich höhere Zugriffzahlen auf der Webseite und mehr Anfragen von interessierten Bürgern. Das deutsche Whistleblower-Netzwerk folgt aber nicht dem selben Prinzip wie Wikileaks. Wie gehen ...

Seite 9

Häuserpreise sanken um 9 Billionen

Washington (AFP/ND). Das Platzen der Spekulationsblase hat den Gesamtwert aller Immobilien in den USA seit dem Höhepunkt 2006 um neun Billionen Dollar sinken lassen. Allein in diesem Jahr hätten Immobilienbesitzer in den USA einen Wertverlust von 1,7 Billionen Dollar hinnehmen müssen, teilte der Immobilien-Branchendienst Zillow am Donnerstag mit. Zillow ermittelt seit 1996 den Gesamtwert von US-Im...

Doch kein Patent auf Brokkoli?

München (dpa/ND). Die umstrittenen europäischen Patente auf die Züchtung von Brokkoli und Tomaten haben voraussichtlich keinen Bestand. In einer am Donnerstag veröffentlichten Vorentscheidung befand das Europäische Patentamt (EPA) in München, dass Patente »auf im Wesentlichen biologische Züchtungsverfahren« nicht zulässig sind. Zwar muss nun noch über die Einzelfälle entschieden werden, wie ein EP...

Hochtief beantragt Kapitalerhöhung

Essen/Hamburg (dpa/ND). Der Baukonzern Hochtief hat beim Essener Amtsgericht einen Antrag auf Eintragung der geplanten Kapitalerhöhung ins Handelsregister gestellt. Der Antrag müsse nun vom zuständigen Registerrichter geprüft werden, sagte Amtsgerichtssprecher Michael Schütz am Freitag. Die Anwälte des spanischen Hochtief-Großaktionärs ACS hätten dem Gericht mitgeteilt, dass aus ihrer Sicht keine ...

Japan bleibt in Cancún stur

Am Freitag sollte der UN-Klimagipfel eigentlich zu Ende gehen. Beobachter rechneten wegen der schleppenden Verhandlungen mit einer Verlängerung in den heutigen Tag hinein.

ndPlusDaniel Schnettler (dpa), New York

US-Regierung macht Kasse

Der US-Steuerzahler musste in der Krise etliche Finanzkonzerne und Autobauer vor dem Untergang bewahren. Jetzt trennt sich der Staat nach und nach von seinen Beteiligungen. Deutschland ist da weniger weit.

Erich Preuß

Entschädigung einfacher

Mit dem Fahrplanwechsel am Sonntag ändert sich auch das Procedere bei Entschädigungen im Falle von Zugverspätungen. Zwar werden letztere nicht weniger werden – aber Kunden kommen leichter an ihr Geld.

Seite 12

Letzter Tag der 13. ND-Sportlerwahl

Das Ende ist nah. Die 13. ND-Sportlerwahl ist in ihren letzten Zügen, denn heute ist Einsendeschluss. Da der Poststempel zählt, drucken wir für Sie auf vielfachen Wunsch heute noch einmal die Postkarte zum Ausfüllen ab. Tragen Sie einfach Ihre Favoriten für die ND-Sportler, ND-Sportlerin, ND-Mannschaft und ND-Trainer sowie für den Sonderpreis »Nachwuchs-Ass« für Sporttalente unter 18 Jahren ein un...

Funktionär im Visier

Das Teilgeständnis des zweiten Angeklagten im Prozess um den Fußballwettskandal hat Manipulationen in allen Facetten offenbart. Der 55-jährige Tuna A. gab am siebten Verhandlungstag vor dem Bochumer Landgericht zu, Spielern des SC Verl jeweils 500 Euro übergeben zu haben. Zudem bestätigte er, dass bei internationalen Spielen die Unparteiischen für 50 000 bis 60 000 Euro bestochen wurden und ein ho...

Kapp verpasst Finale bei Curling-EM

Die deutschen Curling-Männer sind bei der Europameisterschaft in Champery in der Schweiz auf dem Weg zum Titelgewinn gescheitert und spielen heute um Platz drei. Der deutsche Meister Andy Kapp und sein Team vom CC Füssen hatten sich als Dritte der Vorrunde für die Play-offs qualifiziert, mussten sich am Donnerstagabend jedoch dem Vorrundenvierten Dänemark mit 5:10 geschlagen geben.Vorrundensieger ...

Deutsche Biathleten verpassen Podeste

Deutsche Biathleten verpassen Podeste

Biathlon-Olympiasiegerin Magdalena Neuner kämpfte sich als Siebte durch den dichten Flockenwirbel von Hochfilzen und feierte nach überstandener Krankheit ein gelungenes Comeback. Beim Sprint-Sieg von Anastasia Kuzmina verpasste Neuner den Sprung auf das Podest nur durch zwei Fehler im letzten Schießen. Die Männer hatten zuvor mit Michael Greis auf Platz 19 enttäuscht, während mit Tarjei Bø (Foto: ...

Philipp Zielske

Verschwundene Leichtigkeit

Hauptstadt gegen Provinz, Etatkönig gegen Armenhaus, Aufstiegsfavorit gegen Underdog – die Bezeichnung »David gegen Goliath« ist wohl selten so zutreffend wie vor dem Spiel der Hertha aus Berlin gegen die Mannschaft aus dem Erzgebirge. Doch sportlich betrachtet führen die »Veilchen« aus Aue diese Betrachtung ad absurdum.Als Tabellenführer kommen die Mannen um Trainer Rico Schmitt am Sonntag ...

Seite 13
Manuela Zimmer

Blumen für die SPD-Partnerin

Blumen zum Ehrentag sind selbstverständlich Pflicht. Einen großen Strauß überreichte deshalb auch der Fraktionsvorsitzende der LINKEN im Berliner Abgeordnetenhaus, Udo Wolf, am Donnerstag im Plenum dem SPD-Fraktionsvorsitzenden Michael Müller zum Geburtstag. Kurz darauf wurde Müller im Namen des Präsidiums des Abgeordnetenhauses ebenso vom Parlamentspräsidenten Walter Momper beglückwünscht. Da wol...

ndPlusBernd Kammer

In Tegel und Schönefeld geht's wieder aufwärts

Auf den Berliner Flughäfen hat sich die Lage gestern entspannt. Nachdem am Donnerstag 350 Flüge und damit die Hälfte der Starts und Landungen ausgefallen waren, mussten gestern 50 Flüge in Tegel und Schönefeld gestrichen werden. Allerdings kam es weiterhin zu großen Verspätungen.Den Luftverkehr hatte nicht nur der Schneefall durcheinandergewirbelt, sondern auch ein peinlicher Engpass: Das Enteisun...

Der Hass kommt aus der Mitte der Gesellschaft

Der Hass kommt aus der Mitte der Gesellschaft

ND: Auf ein islamisches Kulturzentrum wurde am Donnerstag in Berlin erneut ein Brandanschlag verübt. Zuvor wurde bereits an der Sehitlik- und an der Al Nur Moschee gezündelt. Sehen Sie einen Zusammenhang zwischen den Taten und der Debatte über Muslime? Ja, natürlich sehe ich einen solchen Zusammenhang. Denn wenn in der Öffentlichkeit eine Debatte hochgekocht wird, in der sich Wortführer hasserfüll...

Seite 14
Tobias Riegel

Pressestelle

Wie man sich elegant der Verantwortung für die Inhalte der eigenen Zeitung entzieht, demonstrierte die Chefredaktion der »taz« in ihrer letzten Dienstagsausgabe: Sie machte Urlaub. Dagegen ist erst einmal nichts einzuwenden. Ines Pohl und Reiner Metzger überließen den Praktikanten allerdings just an dem Tag das Feld, an dem Salonrassist Thilo Sarrazin zwei volle »taz«-Seiten mit der Ausbreitung un...

ndPlusKira Taszman

70mm im Dschungel

»Die drei Monate in Kambodscha waren ein Albtraum. Wir standen bis zu den Knien in Eidechsen und allen möglichen entsetzlichen Insekten, und alle hassten uns.« So sollte sich der irische Schauspieler Peter O’Toole später über den Dreh der Joseph-Conrad-Verfilmung »Lord Jim« äußern. Die Hollywood-Produktion – 1964 von Regisseur Richard Brooks als farbenfrohes und actionreiches Monumenta...

Situation Berlin
Tom Mustroph

Situation Berlin

Arno Fischer mag Aussagen, die auf den Punkt kommen. Fotografie sei »eine technische Möglichkeit, für einen schöpferischen Menschen sich auszudrücken. Das ist die Kunst«, hat er vor kurzem in einem Interview gesagt. Und dabei daran erinnert, dass er von der Bildhauerei kommt und dort besonders gut war im Relief, also im Organisieren zweidimensionaler Strukturen. Dieser Selbsteinschätzung des Altme...

Seite 15

Wulff trifft Bürgermeister Knaack

Schwerin (ND-Schäfer). Bundespräsident Christian Wulff will sich mit dem Bürgermeister von Lalendorf bei Güstrow, Reinhard Knaack (LINKE), zu einem Gespräch treffen. Das wurde am Freitag nach Wulffs Antrittsbesuch in Mecklenburg-Vorpommern bekannt.Knaack war bundesweit in die Schlagzahlen geraten, weil er sich geweigert hatte, einer offenbar rechtsradikalen Familie anlässlich der Geburt ihres sieb...

Dreihundert Millionen weniger

Erfurt (dpa/ND). Thüringen fährt seine Ausgaben im kommenden Jahr auf rund 9,5 Milliarden Euro zurück. Das Volumen des Landesetats, der am frühen Freitagmorgen nach fast 16-stündiger Debatte vom Landtag beschlossen wurde, liegt damit rund 300 Millionen Euro niedriger als 2010. Erneut müssen Teile der Ausgaben über neue Schulden finanziert werden. Sie fallen mit 472 Millionen Euro allerdings gering...

ndPlusKatja Herzberg

Treberhilfe will Ehlert nicht zurück

Was Harald Ehlert kann, können wir auch, dachte sich wohl der Betriebsrat der Treberhilfe Berlin bei der Einberufung einer Pressekonferenz in sein Schöneberger Büro am Freitag. Damit nahm die Beschäftigtenvertretung Stellung zur öffentlichen Rückkehr des Gesellschafters der Treberhilfe, der mit der Maserati-Affäre in die Schlagzeilen geratenen war.Noch ist unklar, ob Ehlert das Amt des Geschäftsfü...

Weitlingkiez besser als sein Ruf
Uta Herrmann

Weitlingkiez besser als sein Ruf

»Für mich ist diese Rundfahrt eine ganz besondere, weil sie diesmal nicht an wunderschöne Plätze oder bemerkenswerte Orte in Lichtenberg führt, sondern zu den Menschen, mit denen wir gemeinsam etwas geschafft haben, was sich sehen lassen kann«, erklärt Christina Emmrich zu Beginn der 6. Medientour am verschneiten Donnerstagnachmittag. Eingeladen hatte sie, um den Umbruch im Weitlingkiez zu zeigen....

Robert Luchs, Mainz

Warmlaufende Wahlkämpfer

Sie war schon Chefredakteurin, Religionslehrerin und deutsche Weinkönigin. Als Nächstes tritt Julia Klöckner an, um in Rheinland-Pfalz »König Kurt« vom Thron zu stoßen. Noch nie hat Kurt Beck (SPD), dienstältester Chef einer Landesregierung, eine Herausforderung so ernst genommen wie diese, viereinhalb Monate vor der Landtagswahl.

Seite 16

Alte Oder wird ausgebaggert

Seelow (dpa). Im Kampf gegen das Hochwasser im Oderbruch sollen Teile eines Sonderprogramms gegen die Fluten zwei Jahre eher umgesetzt werden als geplant. Das betreffe Bauabschnitte am Friedländer Strom, Letschiner Hauptgraben, Volzine und Neubarnimer Stadtgraben, erklärte Umweltministerin Anita Tack (LINKE) am Freitag nach Beratungen in Seelow.»Mit dem Vorziehen der Maßnahmen können wir die akute...

Burkhard Fraune, dpa

Trickserei bei Flugrouten?

Der Streit um die Flugrouten vom künftigen Großflughafen Schönefeld zu. Anwohner aus Stahnsdorf, Teltow, Zeuthen und Berlin-Lichtenrade bereiten laut »BILD«Zeitung neue Klagen gegen das Milliardenprojekt vor.Derweil muss sich die Flughafengesellschaft gegen Vorwürfe der Täuschung und Trickserei zur Wehr setzen. Nach Informationen der Zeitung drängte der damalige Flughafenchef Götz Herberg 1998 die...

Andreas Fritsche

Sprachenmix auf dem Spielfeld

»Meine Familie musste wegen des Krieges aus Kosovo fliehen, als ich noch ein Kind war«, berichtet Fußballerin Fatmire Bajramaj von Turbine Potsdam. »Aus eigener Erfahrung weiß ich, wie es sich anfühlt, als Ausländerin beschimpft zu werden.« Deshalb freue sie sich über diesen Kalender zur Frauenfußball-WM. Die WM wird 2011 in Deutschland ausgetragen.Die Rede ist von einem Kalender, den das brandenb...

Hagen Jung

Heiterkeit im Hohen Haus

Der Landtag in Hannover hat mit den Stimmen der CDU/FDP-Koalition den Landeshaushalt 2011 endgültig beschlossen. SPD, Grüne und LINKE stimmten nach den mehrtägigen Beratungen erwartungsgemäß gegen das gut 25 Milliarden Euro schwere Zahlenwerk von Finanzminister Hartmut Möllring (CDU). Obwohl fast alle Ministerien den Rotstift ansetzen mussten, sieht der Etat die Aufnahme von fast zwei Milliarden Euro zusätzlicher Schulden vor.

ndPlusUta Heyder, Erfurt

Strittige Werbung ist vom Tisch

In Thüringen schwelte seit Wochen ein Streit über Werbung von Geschäftsleuten auf dem ehemaligen Gelände der Erfurter Firma »Topf & Söhne«. Diese hatte von 1939 bis 1945 im Auftrag der Nazis Verbrennungsöfen für Konzentrationslager hergestellt. Jetzt gab es eine öffentliche Diskussion dazu, an der auch die fraglichen Firmen teilnahmen.

Prothesen für Engel
Steffi Schweizer

Prothesen für Engel

Engel ohne Instrumente, angebrannte Räuchermännchen, Bergmänner ohne Arm – mit einer Reparatur gibt sich kaum noch jemand ab. Doch Ingrid Süß aus dem Erzgebirge nimmt sich der Versehrten an, ohne sie gleich auf neu zu trimmen. Aber eigentlich geht es bei ihrer Arbeit meist um mehr – um weihnachtliche Erinnerungen.

Seite 18
»Bankraub ist eine ehrenvolle Sache«

»Bankraub ist eine ehrenvolle Sache«

Lucio Urtubia wurde am 18. Februar 1931 in ärmlichen Verhältnissen geboren. Nach seiner Desertion aus dem spanischen Militär floh er 1954 nach Frankreich. Dort arbeitete er als Maurer und kam in Kontakt zu anarchistischen, exilierten Katalanen. Seine Begegnung mit Quico Sabaté, einem bekannten Anarchisten, bewegte ihn dazu, sein Leben neben dem Dasein als Maurer dem Kampf für die Freiheit zu widmen. Heute lebt Lucio Urtubia im Unruhestand in einer Pariser Wohnung über dem von ihm gegründeten Zentrum Espace Louise Michel. Im Rahmen einer Lesereise sprach in Berlin mit ihm Martin Ling.

Seite 20
Schlichtung
ndPlusBernd Zeller

Schlichtung

Die Schlichtung des Konflikts um den Bahnhof in Stuttgart ist der vorläufige Höhepunkt einer Reihe historischer Schlichtungen. Schüler, die zum Geschichtsunterricht gehen, kennen die Merkzahl »333 bei Issos Schlichterei«, desgleichen die Schlichtung im Teutoburger Wald. Diese Ereignisse liefen ohne Heiner Geißler ab, dafür unter ebenso reger Beteiligung der Öffentlichkeit. Die ersten Schlichtungen...

Gehirne scannen, Gedanken raten

Gehirne scannen, Gedanken raten

Es ist eine verstörende Erfahrung, die uns plagt, sobald wir beginnen, andere Menschen wahrzunehmen: Wir hängen ab von ihrem Wohlwollen und wissen nicht, ob sie sich uns zuwenden oder uns ablehnen werden. Es bleibt im Dunkel, ob wir auf gute Behandlung hoffen können oder einen Kontakt lieber meiden sollten, in dem wir seelische, gar körperliche Blessuren davontragen. Vertrauen ist gefährlich, denn...

ndPlusMartin Koch

Die Trägheit der Intuition

Seit Jahren stellt das Allensbacher Institut für Demoskopie in Umfragen fest, wie weit abergläubische Vorstellungen in Deutschland verbreitet sind. Die Ergebnisse dürften all jene enttäuschen, die im Gefolge der Aufklärung nach wie vor hoffen, dass mit der Entwicklung der Wissenschaften der Aberglaube an Überzeugungskraft verliert. Das Gegenteil ist der Fall. Waren 1990 rund 25 Prozent der Bundesb...

Seite 21
Kleiner Text, großer Aufruhr
Gerhard Hanloser

Kleiner Text, großer Aufruhr

Ein kleiner Text sorgt für große Aufregung. Ein »Unsichtbares Komitee« hat 2007 eine poetisch-radikale Flugschrift namens »Der kommende Aufstand« (»L'insurrection qui vient«) herausgebracht, die jüngst auf Deutsch beim Verlag Edition Nautilus erschien, aber auch frei im Internet verfügbar ist. Der Text ist mehr als Diskurs, auf jeden Fall wird er als etwas Anderes, Größeres, Gefährlicheres denn al...

Seite 22
Das »Wirtschaftswunder Ost« mit den kurzen Beinen
ndPlusKlaus Blessing und Wolfgang Kühn

Das »Wirtschaftswunder Ost« mit den kurzen Beinen

Seit 20 Jahren laborieren Regierungen jeder Farbkonstellation am Aufbau Ost herum. Sie setzten dafür »Beauftragte« ein, gliederten das Thema später ins Bundesbau- und jetzt ins Innenministerium ein – oder machten es zeitweilig und bevorzugt in Vorwahlzeiten zur »Chefsache«. Zu Jahrestagen wird regelmäßig über die zweifellos stattgefundenen Erfolge an manchen Standorten, die vorübergehend auch Leuchttürme hießen, gejubelt. Dazwischen muss jedoch in schöner Regelmäßigkeit konstatiert werd...

Seite 23

Wochen-Chronik

10. Dezember 1520: In einem feierlichen Akt verbrennt Martin Luther die ihn als Ketzer stigmatisierende päpstliche Bulle »Exsurge Domine«. 11. Dezember 1930: Elf Tage vor der Erstaufführung in Berlin verbietet die Filmoberprüfstelle des Deutschen Reichs den nach Erich Maria Remarques Buch gedrehten Streifen »Im Westen nichts Neues« 13. Dezember 1955: Der spektakulär in die DDR geflüchtete ehemalig...

Hans Canjé

Hans Eiden

Über den Lautsprecher des KZ Buchenwald auf dem Ettersberg verkündet eine Stimme: »Kameraden, die Faschisten sind geflohen. Ein internationales Lagerkomitee hat die Macht übernommen.« Die Stimme gehört Hans Eiden (Foto: AGF Trier), Kommunist aus Trier und seit Ende 1944 Lagerältester. Bereits im März 1933 war der Stützpunktleiter des Trierer »Kampfbundes gegen den Faschismus« für drei Monate in »S...

Von der Messe in ein Tanzlokal
Volker Külow

Von der Messe in ein Tanzlokal

Das »Neue Deutschland« veröffentlichte eine in trockenen Worten abgefasste Agenturmeldung von ADN. Nüchtern wurden die Fakten vermeldet: Empfang in Berlin durch Volkskammerpräsident Johannes Dieckmann, Fahrt nach Leuna, Gespräch mit kubanischen Studenten in Leipzig, Rückkehr nach Berlin. Der Leiter der kubanischen Wirtschaftsdelegation wurde mit seinem bürgerlichen Namen genannt: Dr. Ernesto Guevara. Der Name Ché wird erst einige Jahre später weltweit zum Fanal von Millionen, die gegen Ausbeutu...

ndPlusNorbert Podewin

Skeptizismus und Nihilismus?

Überraschendes wurde vom obligaten SED-Plenum zum Jahresausklang 1965 nicht erwartet. Und auch der erste Bericht im »Neuen Deutschland« über die Eröffnung der 11. Tagung des ZK der SED ließ nicht erahnen, was kommen würde: »Auf der Tagesordnung stehen der Bericht des Politbüros und Referate über Probleme des Perspektivplanes bis 1970 sowie über den Entwurf des Volkswirtschaftsplanes für 1966 ... D...

Seite 24

Nicht so schlimm

Die Literaturnobelpreisträgerin Herta Müller will weiter die Spitzel-Vergangenheit ihres Freundes Oskar Pastior aufarbeiten. Der Inhalt der bisher veröffentlichten Akten sei aber harmloser, als sie bei deren Veröffentlichung vor rund drei Monaten befürchtet hatte, sagte Müller am Donnerstagabend im Literaturhaus Stuttgart.Es gebe »schlimme Dinge« aus der Zeit der rumänischen Diktatur, räumte Mülle...

Posthum begnadigt
Thomas Grossman

Posthum begnadigt

Jim Morrison gehörte neben James Dean, Jimi Hendrix, John Lennon oder Kurt Cobain zu den meistverehrten Heroen der Jugendkultur. Nach über 40 Jahren ist der Frontmann der US-amerikanischen Band The Doors am Donnerstag von einer Begnadigungsbehörde des Bundesstaates Florida, der auch der scheidende Gouverneur Charlie Crist angehört, rehabilitiert worden.Was war geschehen? Am 1. März 1969 hatte ein ...

PLATTENBAU
ndPlusAntje Rößler

PLATTENBAU

Vor 30 Jahren haben sich Keimzeit vereint, wenn man davon absieht, dass sie anfangs »Jogger« hießen. Um solch ein stattliches Bühnenjubiläum zu feiern, reicht eine herkömmliche Best-of-Platte nicht aus. Ein Doppelalbum sollte es mindestens sein, dachte sich wohl Norbert Leisegang, Keimzeit-Komponist und -texter, Sänger und Gitarrist. Also trommelte er seine Mannen zusammen, um die Hits der letzten...

Jan Freitag

Ein falsches Stück echter Welt

Die Revolution begann bieder: Die Beimers mit Gitarre, Flöten und Gesang, friedlich vereint am Adventskranz, Gelsenkirchener Barock im Rücken, davor Helga, Hans, Benny, Klaus und Marion im hausmusikalischen Kampf gegen den Zerfall unserer gesellschaftlichen Zentralinstanz – so feierte eine Serieninstitution vor genau 25 Jahren ihr Debüt: Die »Lindenstraße«, dienstälteste, meistdiskutierte, n...

Seite 25

Mehr Staat!

Die Gesellschaft der Freunde von Bayreuth will den Bund und den Freistaat Bayern stärker in die Pflicht nehmen. Die Mäzene könnten unmöglich alleine die zweistelligen Millionen-Beträge schultern, die eine dringend notwendige Sanierung des Festspielhauses und eine neue Probenbühne kosten würden, sagte der Vorsitzende der Gesellschaft, Georg von Waldenfels, am Freitag in Bayreuth.Die Einnahmen aus S...

ndPlusHans-Dieter Schütt

Sehr stolz unzeitgemäß

Das Foto zeigt Edith Clever am Berliner Ensemble. Sie inszenierte und spielte vor Jahren »Gertrud. Ein Totenfest«. Eine Monologfassung von Einar Schleefs Roman über seine Mutter in Sangerhausen. Das Bild einer existenziellen Verwitterung. Das ewige archaisch Grausame in derb-schmutziger Gestalt. Der klare, einsame, schöne Wortkopf dieser Spielerin Clever – nun plötzlich ganz anders: in einem...

Karlheinz Kasper

Dieser unendliche Himmel

Wie oft bewältigt man Tolstois Romanepos »Krieg und Frieden«, über 2000 Seiten anspruchsvolle Lektüre? Und welche Übersetzung lohnt die Anstrengung – die von Hermann Röhl (1915), Erich Boehme (1924), Werner Bergengruen (1953) oder Marianne Kegel (1956)? Sie alle sind zum hundertsten Todestag Tolstois noch auf dem Markt, Röhl bei Aufbau, Boehme bei Diogenes, Bergengruen bei List, Kegel bei Ar...

Seite 26

OUT of SPACE: »Kaltschreiben«

Es muss Familienunterhaltung vom Feinsten gewesen sein, was da den TV-Zuschauern geboten wurde. Hollywood-Schauspielerin Cameron Diaz, Tennie-Star Justin Bieber, die Herren-Combo Take That und der französische Mime Gérard Depardieu nahmen nach Berichten in einer Teilausgabe der »Bild am Sonntag« und einiger anderer Blätter am vergangenen Samstagabend auf dem Sofa von »Wetten, dass ...?« Platz. Sho...

DOKfilm: Im Bus nach Moskau

Auf dem Zentralen Omnibusbahnhof in Berlin herrscht täglich Hochbetrieb. Eine Stunde vor Mitternacht setzt sich ein Bus in Bewegung, der eine besonders lange Fahrt vor sich hat. 36 Stunden dauert die Reise im Linienbus von Berlin nach Moskau. Zeit genug für die Fahrgäste – allesamt Russen –, um sich näher kennenzulernen. Unter den Reisenden sind Emigranten, Heimkehrer und Abenteurer. W...

Jürgen Amendt

Schwächelnde Recherche

Es herrscht derzeit tiefster Winter in Deutschland und möglicherweise wird die Eiszeit noch Monate andauern. Einige Medien haben das schon vor Wochen gewusst und uns einen »Jahrtausendwinter« propzezeit. Gestützt haben sie sich dabei auf Aussagen des polnischen Wissenschaftlers Michal Kowalewski.Doch an der Geschichte stimmt nichts, wie das Wissenschaftler-Portal wissenslogs.de herausgefunden hat....

ndPlusTom Strohschneider

BLOGwoche: Nicht akzeptabel

Die Süddeutsche sieht die Linke »im tiefen Tal des Desinteresses« und schreibt darüber gleich einen großen Beitrag. Das sieht auf den ersten Blick wie ein Widerspruch aus, verweist aber auf ein real existierendes Problem, über das sich die SPD natürlich freut. Die Linkspartei hat schon öfter kritisiert, dass Medien über die Linken negativ oder gar nicht berichten. Der frühere »Bild«-Kolumnist Oska...

ndPlusMartin Lejeune

Gut im Abbilden, aber nicht im Aufdecken

Es ist zehn Jahre her, dass das ostsächsische Kreisstädtchen Sebnitz unverschuldet an einen landesweiten Medien-Pranger geriet. Die »Bild«-Zeitung behauptete damals, dass Neonazis drei Jahre zuvor einen sechsjährigen Jungen, dessen Vater aus Irak stammt, im Schwimmbad so lange gequält hätten, bis dieser ertrunken sei. Danach ging alles ganz schnell. Auch andere Medien, unter ihnen die »Süddeutsche...

Seite 27
Streitfrage: Welche Alternativen für die Europäische Währungsunion gibt es?

Streitfrage: Welche Alternativen für die Europäische Währungsunion gibt es?

Irland wurde noch vor einigen Jahren für sein beachtliches Wirtschaftswachstum als »keltischer Tiger« gefeiert. Vorbei sind die glorreichen Zeiten: Irland steckt in der Rezession. Es ist das erste Euro-Land, das unter den Rettungsschirm der EU mit einem Volumen von 750 Milliarden Euro schlüpft. Mit einem rigorosen Sparprogramm will die Regierung in Dublin die Staatsfinanzen wieder in Ordnung bringen. Im Haushalt für das kommende Jahr sollen sechs Milliarden Euro eingespart werden.

Seite 28
Steinerweichendes Schleifen

Steinerweichendes Schleifen

Obwohl es doch kein härteres Material in der irdischen Natur gibt, gelingt es den Menschen schon seit Jahrhunderten, Diamanten zu schleifen. Wie das möglich ist, das hat jetzt ein Team um Lars Pastewka und Michael Moseler vom Freiburger Fraunhofer-Institut für Werkstoffmechanik IWM im Fachblatt »Nature Materials« (online, DOI: 10.1038/nmat2902) beschrieben. Das Ergebnis bringt Michael Moseler für ...

Walter Willems

Wolkiger Himmel

Erstmals haben Astronomen die Atmosphäre eines erdähnlichen Planeten außerhalb unseres Sonnensystems analysiert. Die Forscher von den Universitäten Harvard und Göttingen beobachteten, wie der 40 Lichtjahre entfernte Planet GJ 1214b an seinem Stern vorbeizog. Aus der Veränderung des Lichtspektrums zogen sie dann Rückschlüsse auf die Atmosphäre.Der Exoplanet GJ 1214b im Sternbild Schlangenträger (Op...

ndPlusMartin Koch

Deutschlands erste Uni-Rektorin

Es war lange eine Art ungeschriebenes Gesetz in Deutschland, dass an der Spitze einer Universität ein Mann zu stehen habe. Tatsächlich dauerte es bis Mitte der 1960er Jahre, ehe man zuerst in der DDR mit dieser patriarchalen Tradition brach. 1965 wurde die Physikerin Lieselott Herforth zur Rektorin der Technischen Universität (TU) Dresden gewählt und hatte dieses Amt bis 1968 inne. Vor wenigen Tag...

ndPlusAnja Laabs

Depressive Hamster im Labor

Schlafen bei Dämmerlicht könnte das Risiko für Depressionen erhöhen. Das jedenfalls schließen die US-Wissenschaftler Tracy Bedrosian und Randy Nelson von der Ohio State University aus Versuchen mit Hamstern. Die beiden Neurologen berichteten jüngst auf dem Jahrestreffen der amerikanischen Gesellschaft für Neurowissenschaften in San Diego über ihre Studie. Darin hatten sie Hamster über mehrere Woch...

Seite 29
Hummelbi und Florentine
ndPlusUdo Bartsch

Hummelbi und Florentine

Elfen sind unentbehrlich. Bachelfen kümmern sich um Bäche, Igelelfen um Igel, Tulpenelfen um Tulpen. Mit Hingabe ginge jede ihrer Spezialaufgabe nach – wären die Elfen nicht in einen jahrzehntelangen Schlaf gefallen. Schuld daran sind wir Menschen. Denn sobald wir nicht mehr an Elfen glauben oder sie mit den strahlend schönen Feen verwechseln, sterben die eifrigen Helferinnen aus. Ein einzig...

Wissen, punkten, gewinnen!

An vier Wochenenden hintereinander stellen wir jeweils drei Fragen. Für jede richtige Antwort gibt es drei Punkte, bei drei Richtigen einen Zusatzpunkt. Die Punkte der vier Spielwochenenden werden für Jede und Jeden im ND gesammelt. Am Monatsende gewinnen die meisten Punkte; bei Gleichstand wird gelost. Lösungen der jeweiligen Wochenendrunde bis Donnerstag an: zeitgenuss@nd-online.de oder Fax: (0...

Alte Klasse
Carlos García Hernández, Schachlehrer

Alte Klasse

Junge Talente des Frauenschachs gegen Schachlegenden des 20. Jahrhunderts – das war Ende November in Mariánské Lázne das Motto des »Czech Coal«. Die jungen Damen, »Die Schneeflocken«, hießen: Humpy Koneru (Indien; 23), Arianne Caoili (Australien; 24), Tereza Olsarova (19; Tschechien) und Viktorija Cmilyte (Litauen; 27). Gewonnen haben indes die »Alten Hände«: Vlastimil Hort (Deutschland; 66)...

Blütenpracht statt Lichterglanz

Blütenpracht statt Lichterglanz

Eigentlich wäre sein Platz, wie jedes Jahr, längst im Winterquartier. Doch ich kann so ein üppig blühendes und knospendes Wesen nicht einfach in den dunklen Keller stellen. Da rücke ich die Töpfe lieber ein bisschen zusammen und lasse den kleinen Margeritenbaum (Foto: B. Müller) im Haus weiter seine weißen Sterne öffnen. Vielleicht schafft er es ja bis Weihnachten; so ein Festtagsbaum mit leuchten...

Mit »Xiangqi« spielerisch ins Jahr des Hasen
ndPlusRené Gralla

Mit »Xiangqi« spielerisch ins Jahr des Hasen

Sie trägt Jackett und Businesshose, und auch wenn sie stets verbindlich lächelt, so lässt sie keine Zweifel, wer hier an diesem Tag im Hamburger Konfuziusinstitut die Nr. 1 ist. Liu Xiaofang gehört zu den Frauen und Männern, die das neue China prägen. Leicht irritierend wirkt allein die Schautafel, neben der die 48-jährige Managerin aus Peking steht. Spontan denkt der unbedarfte Betrachter an ein mathematisches Kolloquium. Dann wird ihm noch irritierender von der Seite zugeraunt, was hier verha...

Seite 30
Kultstätten für Götter
ndPlusHeidi Diehl

Kultstätten für Götter

Überall auf der Welt und zu allen Zeiten huldigten die Menschen ihren Göttern, errichteten ihnen prachtvolle Bauwerke, die heute nicht selten einer der Hauptgründe für Reisen in bestimmte Regionen sind. Wenigstens einmal im Leben will man diese Kultstätten mit eigenen Augen gesehen haben. Niemals jedoch wird ein einziges Leben dafür ausreichen.So ist der prachtvolle Bildband »Paläste des Glaubens«...

Häufiger die Glocken nirgendwo klingen
Ulrich Traub

Häufiger die Glocken nirgendwo klingen

Das sieht nach harter Arbeit aus. Mit den Fäusten werden die hölzernen, in zwei Reihen übereinanderliegenden Hebel mal sanft, mal energisch nach unten gedrückt. Die Füße treten in schneller Folge die Pedale. Ständig schwingt der Oberkörper mit – nach vorne und zur Seite. Nur so kann die gesamte Breite dieser vielteilig-klobigen Klaviatur, die wirkt, als wäre sie aus einer längst vergangenen Zeit übrig geblieben, bedient werden.Eddy Mariën sitzt in luftiger Höhe vor einem Glockenspiel, dem größt...

Seite 31
Wellnessnacht statt Heilige Nacht
Michael Müller

Wellnessnacht statt Heilige Nacht

Einer der kleinsten Weihnachtsmärkte entlang des Rheins war in diesem Dezember der mit den wohl längsten Schlangen. Er fand in einem alten Lagerschuppen im Kölner Westen statt. Karge Wände, kein Weihnachtsbaum, stattdessen Kunst. Junge Leute verkauften ihr selbst Gemaltes und Gedrucktes, Fotografiertes und Gezimmertes. Originelle, keineswegs billige Geschenke fürs Fest. »Entzückende Ideen, super Realisation«, meinten Svenja und Nicole, die eine halbe Stunde am Eingang angestanden hatten. »Ander...