Seite 1

Unten links

Am Wochenende haben die Staaten in Cancún die Zwei-Gradregel beschlossen. Die besagt in etwa, dass die Erde sich nicht stärker als zwei Grad erwärmen darf – oder die Unterzeichner werden mächtig sauer. Aus ihr könnte man die 20-Gradregel ableiten. Dabei beschließen alle Feuerwehren, dass der Temperaturanstieg bei einem Wohnungsbrand nicht mehr als 20 Grad betragen darf. Eigentlich handelt es...

Paarlauf der Guttenbergs im Feldlager

Kabul/Berlin (Agenturen/ND). LINKE, SPD und Grüne haben Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) wegen der Afghanistan-Reise mit seiner Frau und einem Talkshow-Moderator Selbstinszenierung auf Kosten der Soldaten vorgeworfen. Nach Angaben der Bundesregierung geht die Mitreise der Minister-Gattin nicht zu Lasten des Steuerzahlers: Stephanie zu Guttenberg bezahle ihre Reisekosten selbs...

ndPlusOlaf Standke

Standpunkt

Die gute Nachricht zuerst: Die Zahl der Kriege ist weltweit weiter gesunken. Doch klangen die Hamburger Friedensforscher, die die Schlachtfelder analysieren, gestern keineswegs euphorisch. Nicht nur, weil 32 bewaffnete Konflikte noch immer 32 zu viel sind. Beteiligt sind immer mehr Nationen und es ziehen ganze Staatengruppen in den Krieg, wie es in einer aktuellen UN-Studie heißt. Allzu viele gewa...

ndPlusRegina Stötzel

Heimerziehung: Sehr viele Orte des Bösen

Der Verein ehemaliger Heimkinder nennt die Empfehlungen des Runden Tischs Heimerziehung »beschämend«. Vorgesehen sind Entschädigungszahlungen aus einem Fonds mit zunächst 120 Millionen Euro.

Olaf Standke

Kirchen kritisieren Waffenexporte

Hohe deutsche Rüstungsexporte und unzureichende Transparenz der Bundesregierung kritisierte die Gemeinsame Konferenz Kirche und Entwicklung (GKKE) am Montag in Berlin. Obwohl sich die Zahl der Kriege auf 32 verringert habe, sei die Welt nicht friedlicher geworden, bilanziert die Hamburger Arbeitsgemeinschaft Kriegsursachenforschung (AKUF) in ihrem ebenfalls gestern vorgelegten Jahresbericht.

Seite 2

Zurück zum Absender

Einen Tag vor der geplanten Abfahrt des Castor-Zuges in Frankreich haben Atomkraftgegner in mehreren deutschen Städten gegen die Atompolitik der Bundesregierung protestiert. In Stralsund rollten sie unter dem Motto »Zurück zum Absender« lautstark zehn symbolische Atomfässer durch die Innenstadt zum Wahlkreisbüro von Kanzlerin Angela Merkel (CDU). Stralsund liegt rund 40 Kilometer vom Zwischenlager...

Mögliche Castor-Routen nach Lubmin

Die genaue Strecke für den Atommüll-Transport ist noch unklar. Fährt er über Magdeburg und Wittenberge nach Lubmin oder durch Brandenburg? Atomkraftgegner richten sich deshalb auf alle Varianten ein. Der Castor-Zug wird voraussichtlich am Donnerstagmorgen den Norden erreichen.

Zwischenlager doch Dauerlösung?

Der atomare Müll aus den beiden ostdeutschen Atomkraftwerken in Lubmin und Rheinsberg wird auf dem Gelände des 1990 abgeschalteten Kernkraftwerks Lubmin bei Greifswald geparkt. Das aus acht Hallen bestehende Zwischenlager wird von der Energiewerke Nord GmbH (EWN) geführt und bietet auf etwa 20 000 Quadratmetern Platz für radioaktiv belastete Anlagenteile. Eine der Hallen ist für 80 Castor-Behälter...

ndPlusReimar Paul

Nicht nur nach Gorleben schielen

Der hochradioaktive Atommüll, der in dieser Woche nach Lubmin gekarrt wird, strahlt nicht weniger als die vor fünf Wochen in Gorleben eingelagerten Abfälle. Beide Castor-Transporte starten bzw. starteten in Frankreich, in beiden Fällen stammt der Müll ursprünglich aus der Bundesrepublik – beide Transporte dokumentieren also gleichermaßen den Irrsinn der Atommüllverschieberei quer durch Europ...

Seite 3
Ein Waggon auf dem Schulhof
Jens-Uwe Berndt

Ein Waggon auf dem Schulhof

Auf dem Hof der Regionalschule und des Gymnasiums von Rövershagen steht ein alter Eisenbahnwaggon. Wer einsteigt, wird mit deutscher Geschichte konfrontiert. Die Projektgruppe, die sich darum kümmert, wurde kürzlich ausgezeichnet.

Wenn die Natur ruft in Otjiwarongo
ndPlusSusanne Laudahn

Wenn die Natur ruft in Otjiwarongo

2008, im UN-Jahr für sanitäre Grundversorgung, begann der Solidaritätsdienst-international mit dem Bau von Trockentoiletten in Namibia. Mit ihnen soll gefährlichen Infektionserkrankungen ein Riegel vorgeschoben werden.

Seite 4
Gabriele Oertel

Steinbruchpolitik

Maßlos, wenig stilsicher, profilierungssüchtig – so lautet das vernichtende Urteil der FDP-Führung über ihren Fraktionschef im schleswig-holsteinischen Landtag, weil Wolfgang Kubicki den jetzigen Zustand der Freien Demokraten mit der Spätphase der DDR verglichen hatte. Kein Wort über die Maßlosigkeit, mit der FDP-Chef Guido Westerwelle die Klientelpolitik seiner Partei beispielsweise bei der...

Wolfgang Hübner

Zwei Monate Zeit

Für knapp zwei Monate hat sich in Hamburg ein großes Feld politischer Möglichkeiten eröffnet. Nachdem der schwarz-grüne Senat ein vorzeitiges Ende gefunden hat und die Grünen von der Koalitionsdisziplin befreit sind, regiert die CDU bis zur Wahl im Februar mit einer parlamentarischen Minderheit. SPD, Grüne und LINKE haben jetzt die Gelegenheit zu Kurskorrekturen. Sicher, man kann in sieben, acht W...

ndPlusRoland Etzel

Punktsieger Netanjahu

Der US-Sondergesandte Mitchell muss wieder auf Reisen. Er soll pendeln zwischen Israelis und Palästinensern, damit sich wenigstens noch etwas bewegt im Nahostverhandlungsprozess. Die israelische Regierung wird damit nicht unzufrieden sein. Ihre Jahresbilanz ist erfolgreicher, als sie es wohl selbst erwartet hatte. Der Krieg gegen Gaza und der Überfall auf ein Hilfsschiff im Mittelmeer blieben für ...

Der Zweite

Für die »Bild« ist Kristinn Hrafnsson schon in den Rang eines Outlaws aufgestiegen. »Steuert dieser Isländer den Cyber-Krieg?«, fragte das Blatt vor wenigen Tagen in großen Lettern. Zwar wies die Gruppe »Anonymous«, die zu den Attacken gegen die Internetseiten von Wikileaks-Gegnern aufgerufen hatte, jegliche Verbindung zu Wikileaks zurück, aber der zweite Mann hinter dem verhafteten Julian Assange...

In den Herzen ist’s warm
ndPlusErnst Röhl

In den Herzen ist’s warm

Seit deutsche Staatsanwälte Jörg Kachelmann einkerkerten, schwächelt zur Strafe der Golfstrom, und wir stehen da mit kalten Füßen. Muss das sein?! Ich denke, nein. Bei der deutschen Justiz ist es neuerdings üblich, dass Richter, Staatsanwälte und Verteidiger sich in Hinterzimmern über den glimpflichen Ausgang von Strafverfahren verständigen, vor allem wenn das Komma auf dem Kontoauszug des Angekla...

Seite 5

Gefahr von Reizgas bestätigt

Berlin (ND-Becker). Die Bundesregierung räumt ein, dass Reizgas zu gesundheitlichen Beeinträchtigungen führen kann, will die Anwendung aber fortsetzen. Das geht aus einer Antwort der Regierung hervor, die dem ND vorliegt. Anlass war eine Kleine Anfrage der Linksfraktion zum Einsatz von Reizstoffen durch die Polizei. Den Vorwurf der LINKEN, damit den Tod von Menschen in Kauf zu nehmen, wies die Reg...

Nazigegner legen los

Dresden (ND-Meyer). Sie wollen wieder blockieren: Das Bündnis »Nazifrei – Dresden stellt sich quer« hat am Montag seinen Aufruf zur Massenaktion in der sächsischen Landeshauptstadt veröffentlicht und damit den offiziellen Startschuss für die Mobilisierung gegen den Naziaufmarsch im Februar 2011 gegeben. In diesem Jahr war es über 12 000 Menschen erstmals gelungen, den größten Naziaufmarsch E...

DDR-Vergleich erzürnt FDP-Führung

Am Wochenende hatte Schleswig-Holsteins FDP-Fraktionschef Wolfgang Kubicki für einigen Wirbel gesorgt. In einem Interview für das Nachrichtenmagazin »Spiegel« verglich der Liberale den Zustand seiner Partei mit der Spätphase der DDR. Nun trifft das Nordlicht der ganze Zorn einer frustrierten und desorientierten Partei.

Hans Canjé

Eine »Sachbeschädigung«

Dem Künstler Martin F. Werner aus Visselhoevede im Landkreis Rotenburg am Rande der Lüneburger Heide droht Ungemach in Form eines staatsanwaltschaftlichen Ermittlungsverfahrens. Wegen »Sachbeschädigung«. Er hat ein Hakenkreuz aus einem Denkmal entfernt.

Seite 6

Koalition lockt Soldaten mit mehr Geld

Berlin (ND/dpa). Mit einem mittleren dreistelligen Millionenbetrag will das Verteidigungsministerium den freiwilligen Wehrdienst und den Dienst in der Bundeswehr nach dem Aussetzen der Wehrpflicht zum 1. Juli 2011 attraktiver machen. Das Programm werde im kommenden Jahr aus dem laufenden Haushalt finanziert, sagte der Sprecher Christian Dienst am Montag in Berlin. Außer dem freiwilligen Dienst sol...

Hagen Jung

Not und Spiele

Auf den ersten Blick eine nette Weihnachtsidee: Mehrere Verlage spenden für Kinder sozial schwacher Familien in Niedersachsen über 1000 Spiele.

Inszenierte Terrorgefahr

Wenn in deutschen Fernsehnachrichten über Terrorismus berichtet wird, dann selten über dessen Ursachen. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie der Friedrich-Schiller-Universität in Jena. Zudem schüre die Machart der Beiträge Angst vor Muslimen.    Jena (dpa/ND). Die Hauptnachrichtensendungen im deutschen Fernsehen neigen laut einer Studie dazu, Terrorismus zu inszenieren. »Zugleich gibt es kaum Beri...

ndPlusHaidy Damm

Konsum ist nicht alles

Heute will die Fraktion der LINKEN erstmals Leitlinien für Verbraucherpolitik verabschieden. Im Mittelpunkt steht dabei nicht die oft beschworene Macht der Verbraucher.

Seite 7

Haiti droht eine neue Katastrophe

Brüssel (epd/ND). Die EU-Kommissarin für Humanitäre Hilfe, Kristalina Georgieva, hat vor einer Katastrophe in Haiti gewarnt. »Wenn die gewaltsamen Ausschreitungen weitergehen, werden wir mit einer Krise ungeahnten Ausmaßes konfrontiert«, sagte Georgieva am Montag in Brüssel mit Blick auf die Cholera-Epidemie. Viele Patienten könnten dann nicht mehr behandelt werden, denn die Unruhen behinderten di...

Streit um Wahlsieg

Nach den Parlamentswahlen in Kosovo haben die Spitzenkandidaten von Regierung und Opposition den Sieg jeweils für sich beansprucht.Pristina (AFP/ND). Ministerpräsident Hashim Thaci von der Demokratischen Partei (PDK) ließ sich nach der Veröffentlichung erster Nachwahlbefragungen noch in der Nacht zum Montag als Wahlsieger feiern. Die oppositionelle Demokratische Liga (LDK) unter Pristinas Bürgerme...

Massenproteste in Bangladesch

Nach vier Toten bei gewaltsamen Zusammenstößen mit der Polizei haben aufgebrachte Textilarbeiter in Bangladesch ihre Proteste ausgeweitet.

In Nahost wird wieder gependelt

Zu Beginn einer neuen Vermittlungsrunde des US-Nahostgesandten George Mitchell hat die Palästinenserführung eine klare Wende im Friedensprozess gefordert.

Stockholm-Anschlag »sehr gut geplant«

Nach dem fehlgeschlagenen Attentat in Stockholm deutet alles auf einen islamistischen Terrorakt hin. Die Stockholmer Staatsanwaltschaft teilte am Montag mit, bei dem Selbstmordattentäter handele es sich um einen aus dem Nahen Osten stammenden schwedischen Staatsbürger. Islamismus-Experten zufolge könnte der irakische Ableger von Al Qaida hinter dem ersten Selbstmordanschlag in der Geschichte Schwedens stecken.

Seite 8
Thomas Berger

Aufruhr und Gewalt auf der Osterinsel

Unruhen auf der Osterinsel: Die Ureinwohner fordern die Rückgabe von Ländereien, die ihren Vorfahren gehörten und sich nun im Besitz von Chilenen befinden.

ndPlusIrina Wolkowa, Moskau

Säbelrasseln rund um Berg-Karabach

Bisher sind es nur Drohungen, doch die nehmen an Aggressivität deutlich zu: Die Spannungen um Berg-Karabach, die zu Aserbaidshan gehörende, mehrheitlich von Armeniern bewohnte Region, die sich 1988 für unabhängig erklärt hatte, werden wieder angeheizt.

Ralf Klingsieck, Paris

Marine Le Pen frisst nicht länger Kreide

Der Kampf um den Spitzenposten in Frankreichs bekanntester rechtsextremer Partei, der Front National (FN), ist voll entbrannt. Auch die Tochter des Parteigründers Jean-Marie Le Pen, Marine, bringt sich in Stellung – unter anderem mit markigen Worten. Die Regierungspartei UMP sieht die öffentlichkeitswirksamen Aktionen von Frau Le Pen mit Sorge um die eigene Wählerschaft.

Seite 9
Saure Böden machen Wald zu schaffen

Saure Böden machen Wald zu schaffen

Magdeburg (epd/ND). Den Bäumen in Sachsen-Anhalt macht neben den steigenden Gefahren durch den Klimawandel eine Versauerung der Böden zunehmend zu schaffen. Zwar sei die Belastung mit Schwefelverbindungen seit 1990 schrittweise gesunken, sagte Umweltminister Hermann Onko Aeikens (CDU) am Montag bei der Vorstellung des neuesten Waldzustandsberichts. Neue Beeinträchtigungen drohten den Wäldern aber ...

CO2-Bilanz der Bürger etwas besser

Wiesbaden (AFP/ND). Jeder Deutsche hat im vergangenen Jahr durchschnittlich 7,5 Tonnen Kohlenstoffdioxid (CO2) ausgestoßen. Die gesamten CO2-Emissionen der Privathaushalte beliefen sich 2009 auf 618 Millionen Tonnen, wie das Statistische Bundesamt am Montag mitteilte. Direkt verursachte jeder Deutsche demnach 2,6 Tonnen CO2 – insbesondere durch Heizen oder Autofahren. Die indirekten Emission...

Neue Prüfung für E.ons Kraftwerk

Essen (ND-Meier). Der Konflikt um den Weiterbau des umstrittenen E.on-Steinkohlekraftwerkes in Datteln geht in eine neue Runde. Am Montag beschloss die Verbandsversammlung des Regionalverbands Ruhr (RVR) in Essen die juristische Prüfung eines neuen Planungsverfahrens. Mit rot-grüner Mehrheit fordern die »Ruhrparlamentarier« jetzt, entsprechende Rechtsgutachten einzuholen. Ein E.on-Sprecher begrüßt...

Alternative zur Gesundheitsreform

Alternative zur Gesundheitsreform

Die Reformkommission »Für ein solidarisches Gesundheitssystem« hat gestern in Berlin ihren Abschlussbericht vorgelegt. Durch den Alternativvorschlag zur Gesundheitsreform von Gesundheitsminister Philipp Rösler (FDP) könnten die Beitragssätze für alle Versicherten sinken.

Seite 10

Nord-Süd - Termine

HEUTE IN BERLIN – »Die Kampagne ›The Star of Apartheid‹ fordert von der Daimler AG die Anerkennung des begangenen Unrechts während der Apartheid in Südafrika. Auf der Informationsveranstaltung wird die Kampagne und die Entschädigungsklage gegen Unternehmen vorgestellt. Veranstalter: Solidaritätsdienst-international SODI, 18.30 Uhr, SBZ Krähenfuß, Unter den Linden 6, 10099 Berlin....

Sozialer Schutz für Entwicklung
Martin Ling

Sozialer Schutz für Entwicklung

Sozialer Schutz ist ein wichtiger Entwicklungsfaktor. In der Entwicklungszusammenarbeit der EU spielte dieser Zusammenhang bisher dennoch nur eine nachgeordnete Rolle. »Sozialschutz wird in Europa oft als selbstverständlich betrachtet. In der Tat hat er eine wichtige Rolle bei der Bekämpfung der Armut gespielt«, gestand der EU-Entwicklungskommissar Andris Piebalgs Nachholbedarf ein. Anlass war die...

Kleinbauern gefangen im Teufelskreis

Von Cléo Fatoorehchi, New York (IPS)Viele Kleinbauern in Entwicklungsländern sind in einem Teufelskreis gefangen: Ihre finanziell ausgezehrten Regierungen investieren nicht genug in die Landwirtschaft, und die lokalen Produzenten sehen sich zur Landflucht in die städtischen Slums genötigt, wo sie meist zu einem ebenso armseligen Leben verurteilt sind. Um den Kampf gegen die Unterernährung zu gewin...

Helge Buttkereit

Spielball der Weltmächte

Nach dem verheerenden Erdbeben am 12. Januar dieses Jahres in Haiti gehörte Hans Christoph Buch zu den viel befragten Experten. Sein neues Buch ist ein »Nachruf auf einen gescheiterten Staat«. Ein Nachruf, der in der Geschichte nach den Problemen der Gegenwart sucht, diese aber viel zu einseitig interpretiert.

Pacific Rim vergiftet in El Salvador die Flüsse und die Menschen

Pacific Rim vergiftet in El Salvador die Flüsse und die Menschen

Isabel Gámez begann mit 13 Jahren beim kommunalen Radio Victoria in Las Cabañas, El Salvador. Das Radio organisierte die Bewohner des Bundesstaates gegen das kanadische Minenunternehmen Pacific Rim, dem mittlerweile von staatlicher Seite die Goldschürfung untersagt wurde. Doch vor Ort findet es Unterstützung seitens der korrumpierten Lokalpolitik und überzieht die Aktivisten mit Gewalt. Isabel Gámez hat 2009 nach zwei Mordanschlägen das Land verlassen. Im Augenblick lebt sie als Stipendiatin der Stiftung für politisch Verfolgte in Hamburg. Für ND sprach Kathrin Zeiske mit ihr.

Seite 11

S-Bahn-Geld für Bahnhof Köpenick

(ND-Kammer). Der seit Jahren geplante Neubau eines Regionalbahnhofs in Köpenick droht zu scheitern. Der Bund will die Station, die 3,3 Millionen Euro kosten sollte, nicht mehr finanzieren.Der Fahrgastverband Igeb hat den Senat aufgefordert, den Bahnhof trotzdem zu bauen und dafür die zusätzlich eingesparten S-Bahn-Gelder zu verwenden. Laut Senatsverkehrsverwaltung werden in diesem Jahr wegen der S...

S-Bahn fährt wieder häufiger

(dpa). Fünf-Minuten-Takt auf der Ringbahn und auf allen Linien wieder mehr Wagen im Einsatz: Am Montag hat sich die Lage bei der S-Bahn wieder etwas normalisiert. 395 von geplanten 416 Viertelzügen seien einsatzfähig, sagte eine Bahnsprecherin. Vor Beginn der S-Bahn-Krise im Juni 2009 waren allerdings mehr als 500 Viertelzüge unterwegs. Das Tauwetter am Wochenende sorgte damit für Entlastung im S-...

Prügel-Vorwurf gegen Polizisten

(dpa). Nach Prügel-Vorwürfen gegen Berliner Polizisten bei einer Demonstration wird nun wegen Körperverletzung im Amt ermittelt. Die Polizei habe entsprechende Ermittlungen gegen Unbekannt eingeleitet, sagte gestern ein Sprecher. Wie viele Polizisten überprüft werden sollten, blieb unklar. Vom Dienst sei kein Beamter suspendiert worden.Verschiedene Menschenrechtsorganisationen hatten nach der Demo...

Zu Weihnachten in Freiheit

Der brandenburgische Justizminister Volkmar Schöneburg (LINKE) ist einfach zu weich. Immer faselt er von Resozialisierung. Dabei lassen sich Kriminelle doch nur durch härteste Strafen abschrecken. Jetzt dürfen per Amnestie auch noch mehr Häftlinge vor Weihnachten raus, als unter Schöneburgs Amtsvorgängern. Mal sehen, von welchen Verbrechen wir deswegen zu den Festtagen hören müssen. Ist etwa kein ...

Ex-Senatorin: »Risiko war beherrschbar«

(dpa). Nach Einschätzung der früheren Berliner Finanzsenatorin Annette Fugmann-Heesing (SPD) waren die Risiken der Immobilienfonds der Bankgesellschaft »durchaus beherrschbar«. Die 55- jährige Abgeordnete und ehemalige Aufsichtsrätin der Bankgesellschaft hat nach eigenen Angaben aber nur noch »sehr rudimentäre Erinnerungen« an die Sitzungen aus den Jahren 1998 und 1999. Die Unternehmensberaterin i...

ndPlusMartin Kröger

Wirbel um Glietsch-Nachfolge

Die Ausschreibung des Berliner Innensenators Ehrhart Körting (SPD) läuft – noch drei Wochen. Auf fünf DIN-A-4-Seiten ist das Anforderungsprofil für den Posten des Polizeipräsidenten im Internet einsehbar. Die Interessenten müssen demnach vorzügliche Erfahrungen und Qualifikationen mitbringen, um zum 1. Juni 2011 Chef/Chefin der 22 300 Berliner Polizisten zu werden. Amtsinhaber Dieter Glietsc...

Hauptstadt des Marzipans
ndPlusKlaus Joachim Herrmann

Hauptstadt des Marzipans

»Mandeln, Wasser, Zucker ? mehr nicht«, gibt Geschäftsführer Jan Hell das Rezept der Georg Lemke GmbH an diesem Montag in der Neuköllner Späthstraße preis. Etwas mehr braucht man aber schon für Marzipan.

Seite 12

Millionen Euro von Kulturfonds

(dpa). Innovative Kulturprojekte in Berlin werden im kommenden Jahr neu mit 4,3 Millionen Euro gefördert. Der Hauptstadtkulturfonds sprach das Geld insgesamt 69 Projekten zu, wie die Geschäftsstelle am Montag mitteilte.Den mit Abstand größten Brocken von 250 000 Euro bekommt das Architektenteam Raumlabor Berlin, das im Jahr 2012 eine ungewöhnliche »Weltausstellung« auf dem Flughafen Tempelhof orga...

Zwischen Wagner und Moderne

(dpa). Die Deutsche Oper Berlin hat am Sonntag in einer Gedenkveranstaltung unter dem Motto »Der Herr der Oper« ihren langjährigen Generalintendanten und Chefregisseur Götz Friedrich geehrt. Anlass war der 10. Todestag Friedrichs, der am 12. Dezember 2000 im Alter von 70 Jahren gestorben ist. Er leitete von 1981 bis zu seinem Tod das Opernhaus in der Bismarckstraße, wo er vor allem mit seiner lege...

Anouk Meyer

Graphit Theaterlabor

Der Raum in den Uferstudios erinnert an ein Klassenzimmer: Neonlicht, hoch angebrachte Fenster, Linoleumboden. Die Zuschauer sitzen entlang der Wände auf Klappstühlen, lauschen und gucken. Und versuchen krampfhaft, nicht den Anschluss zu verlieren, denn es sind schon harte Brocken, die Regisseurin Judith von Radetzky und ihr Graphit-Theaterlabor dem Publikum da zum (geistigen) Kauen vorgeworfen haben: Anhand dreier »Dialoge zur Kunst mit Klavier und Trompete« geht das Ensemble der Frage nach, o...

ndPlusVolkmar Draeger

Die Ehrlichkeit der Gefühle

Das Stück zur demografischen Entwicklung. Um die 30 Millionen soll in der Bundesrepublik die Generation 55 plus bereits stark sein, Tendenz steigend. Da ist man als Masse doch wer. Und muss sich nicht von jedem was sagen lassen, erst recht nicht von den jugendlichen Rotznasen, die angeblich alles wissen, aber ohne jede Erfahrung sind. Alt wollen alle werden, altern aber will keiner. Zumindest hat man im Alter auch noch seine Bedürfnisse. Genau darüber hat Lutz Hübner, studierter Germanist, Phil...

Seite 13
Nico Esch, dpa

Weltruhm aus der Provinz

Vor 20 Jahren lebte eine große Tradition im sächsischen Uhrmacherort Glashütte auf: Lange & Söhne war zurück. Seitdem hat es die Marke wieder zu Weltruhm gebracht. Die handgefertigten Uhren erzielen heute sechsstellige Summen.

ndPlusKatja Herzberg

IKEA im Osten gut angekommen

»Skoghall«, »Fenomen« und die »Phalaenopsis Orchidee« waren am Montag die Renner im neuen IKEA Lichtenberg an der Landsberger Allee. Kein Wunder, schließlich waren sie die Angebote des Tages, mit denen die Eröffnung des zweitgrößten IKEA-Einrichtungshauses gefeiert wurde.Doch nach Feiern war nicht allen zumute. Vor dem in bekanntem blau-gelb gehaltenen kastenförmigen Gebäude mit 40 000 Quadratmete...

Nicolas Šustr

Als die Dampfstraßenbahn übern Kudamm fuhr

Ältere Lehrer führen ihre westdeutschen Schulklassen immer noch gerne Kudamm und Tauentzien entlang. Es sind wohl Legenden wie der Bahnhof Zoo, Christiane F., Playboy Rolf Eden oder der 1980 von Annette Humpe besungene ehemalige Club-Dschungel einer sehr fern, inzwischen unwirklich erscheinenden Welt, die sie dazu treiben. Der Glamour der Jetztzeit sind Hard Rock Café, Barbourjacken-Flagshipstore ...

ndPlusHendrik Lasch, Leipzig

Kulturloser Kampf um Kulturressort

Anderthalb Jahre nach seiner Kür will eine Mehrheit in Leipzigs Stadtrat den Kulturbürgermeister Michael Faber aus dem Amt jagen, nachdem ihn der Rathauschef entmachtete. Die LINKE, die Faber einst vorschlug, ist empört.

Seite 14

Speer hat seinen Landtagssitz noch

Potsdam (dpa). Rainer Speer (SPD) hat beim Landtag noch nicht wie angekündigt auf sein Abgeordnetenmandat verzichtet. »Es ist noch nichts eingegangen«, sagte Landtagssprecherin Katrin Rautenberg gestern. Speer hatte am Sonntag angekündigt, sein Mandat bis Jahresende aufzugeben und sich damit endgültig aus der Politik zurückzuziehen. Der frühere Innenminister hatte zugegeben, Vater eines uneheliche...

Fluglärm: Krach um Kommission

Schönefeld (dpa). Im Streit um die Flugrouten vom Großflughafen Schönefeld ist eine schnelle Lösung nicht in Sicht. Eine weitere Sitzung der Fluglärmkommission am Montag brachte kaum zählbare Ergebnisse. Dafür entschied das Gremium: Bürgerinitiativen kommen nicht auf die Gästeliste der nächsten Sitzung. Eine Arbeitsgruppe soll Grundsätze erarbeiten, nach der die Kommission künftig Flugrouten bewer...

Bestes Tiefschlafwetter

Halle (dpa/ND). Wegen des zeitigen Wintereinbruchs haben die Fledermäuse in Sachsen-Anhalt in diesem Jahr etwa zwei Wochen früher mit ihrem Winterschlaf begonnen als sonst. »Mittlerweile befinden sich so gut wie alle Fledermäuse im Tiefschlaf«, sagte Bernd Ohlendorf, Leiter der Landesreferenzstelle für Fledermausschutz Sachsen-Anhalt.Je nach Art nutzen die Tiere etwa Felsspalten, Baumhöhlen oder K...

Ein milder Justizminister

Von Marion van der Kraats, dpaJustizminister Schöneburg zeigt sich milder als seine Vorgänger: Von der diesjährigen Weihnachtsamnestie profitieren mehr als 100 Gefangene. 100 Häftlinge konnten die Haftanstalten bereits verlassen. Weitere dürfen noch hoffen, vor den Feiertagen draußen zu sein, erklärte das Justizministerium. Ihr Verfahren läuft derzeit. Im Jahr 2009 waren nur 73 Häftlinge in den Ge...

In Haft wegen einer Wasseruhr, die er nicht hat?
Sybille Gurack

In Haft wegen einer Wasseruhr, die er nicht hat?

Peter Kuhnert hat Stress. Statt besinnlicher Adventsstimmung mit Kerzenschein und Weihnachtsmusik gibt es im Hause Kuhnert in Markgrafenpieske Berge von Papier mit Aktenzeichen, wund geschriebene Finger, Diskussionen, Telefonate, Ratlosigkeit, Zorn, Zeitdruck und jede Menge Kaffee. Morgen um 13 Uhr wird eine Obergerichtsvollzieherin mit einem Haftbefehl und Handschellen klingeln und den 67-Jährige...

Weiß-Blau vertont
ndPlusPaul Winterer, dpa

Weiß-Blau vertont

Schon die Schulkinder in Bayern lernen es, bei offiziellen Anlässen im Freistaat wird es pflichtgemäß gesungen und täglich erklingt es zum Sendeschluss im Bayerischen Rundfunk: das Lied der Bayern. Die Hymne »Gott mit dir, du Land der Bayern« wird dieser Tage 150. Jahre alt.

Susann Witt-Stahl, Hamburg

Stimmungsmache gegen Muslime

In der aktuellen Debatte wird der Islam zunehmend mit Terrorismus, Frauenunterdrückung und Rückständigkeit gleichgesetzt wird. In Hamburg fand am Wochenende ein Seminar statt, das sich mit antiislamischem Rassismus befasste.

Andreas Fritsche

Löcher in Straßen und in den Etats

Die Öffnungszeiten der Bibliotheken werden verkürzt, die Gebühren für die Benutzer dennoch angehoben. Außerdem werden Schwimmbäder geschlossen und Straßen nicht mehr repariert. Den Vorgeschmack auf diese traurige Zukunft gibt es bereits. Der Winter sei hereingebrochen, als noch längst nicht alle Schlaglöcher aus der vorangegangenen Frostperiode beseitigt waren, sagte gestern Karl-Ludwig Böttcher, ...

Seite 15
ndPlusIrmtraud Gutschke

Sesam öffne dich!

Langsam zu lesen ist dieser Text, ganz langsam. Und mancher Satz nicht nur einmal. Vielleicht ist die Bedingung der Lektüre ja zugleich ihr Ziel: sich aus dem Gewöhnlichen zu entfernen – auf eine andere Ebene, die es neben der üblichen Sicht nicht erst seit heute gibt. Uwe Tellkamps neues Buch, »Die Schwebebahn«, heißt im Untertitel »Dresdner Erkundungen«, als ob es, in aller Unschuld, ein R...

Hans-Dieter Schütt

Netz und Boden

Das ZDF untersucht gründlich die Geschehnisse ums Unglück bei »Wetten, dass …?« Der 23-jährige Samuel Koch war bei Sprüngen über fahrende Autos gestürzt; noch immer ist unklar, wie schwer die Lähmungen sind. Dem Moderator Thomas Gottschalk wurde von allen Seiten eine kluge Reaktion bescheinigt. Die Sendung wird weiter stattfinden – sicher mit deutlichen Zeichen emotionaler Hemmung, ab...

Seite 16
Roberto Becker

Teuflischer Kunstbetrieb

Der groß und spektakulär gedachte Staatsopern-Auftakt fürs reaktivierte Berliner Schillertheater ging ja nicht nur wegen Christoph Schlingensiefs Tod ziemlich daneben. Und weil der mit der Mailänder Scala koproduzierte Nibelungen-Ring auch mehr in die Kategorie großer Opernzirkus gehört, umwehte die jüngste Premiere immer noch ein Hauch von Anfang. Hinzu kommt, dass Jürgen Flimm den in seinen Jahr...

ndPlusHans-Dieter Schütt

Tor, Tor, Tor, Tor ... Aus, aus, aus aus!

Auf dem kleinen Beitisch: eine Karaffe Milch. Dies Getränk stand noch nie auf der Wunschliste eines Gastes von Gregor Gysi. Aber: keine Milch der frommen Denkungsart – nach zwei Stunden Gespräch wusste man einmal mehr, was Hans-Christian Ströbele ist: ein einnehmend Zäher, ein listig Zielbewusster, ein robuster Romantiker, ein Kämpfer zwischen der Naivität des sanften Träumers und der scharfen Intelligenz des Anwalts. Er verteidigt eine Welthaltung, aber ihm ist anzumerken, dass er ein Menschen...

Seite 17

Diabetiker oft herzkrank

Diabetes und Herzerkrankungen hängen nach Expertenangaben eng zusammen. Das war das Thema einer Konferenz in Berlin, veranstaltet von den Herz- und Diabeteszentren Karlsburg in Ostvorpommern und Bad Oeynhausen in Nordrhein-Westfalen.

ndPlusSilvia Ottow

Die Rezension: Süß & gesund

Selbstgebackenes hat Konjunktur. Ingwersterne, Bananenschnitten oder Pfeffernüsse aus eigener Herstellung sind nicht nur ein besonderer kulinarischer Weihnachtsgenuss, sondern zeugen darüber hinaus von der besonderen Hingabe, mit der sich die Bäckerin oder der Bäcker der Vorbereitung des Festes gewidmet hat. Zwei besondere Rezeptbüchlein erleichtern Veganern und Diabetikern die Herstellung süßer K...

Betrug mit Potenzhilfen

Viele der angeblich natürlichen Präparate, die Männern eine härtere Erektion und mehr Lust beim Sex versprechen, sind keinen Cent wert oder sogar gefährlich.

ndPlusKristin Palitza, Kapstadt

Heilung aus der Kalahari

Jahrhundertealtes Heilwissen wurde gerettet, als eine südafrikanische Firma die weltweit erste Lizenz zum internationalen Vertrieb von Sceletium erhielt. Das Mittel hilft gegen Stress, Bauchschmerzen, Depression und dient zur Beruhigung von Kindern.

Seite 19

Zur Not mit Vergiftung

Nach weitreichenden Geständnissen im Fußball-Wettskandal können die ersten beiden Betrüger das Gefängnis wohl noch in dieser Woche verlassen. Das Bochumer Landgericht hat den Angeklagten Nürettin G. und Tuna A. am Montag signalisiert, dass sie gegen Kaution in Höhe von 20 000 Euro freikommen. Die Staatsanwaltschaft will der Entlassung nach 13-monatiger Untersuchungshaft zustimmen. Daraufhin hat au...

Auf Tuchfühlung

Erstmals leichte Tuchfühlung zur oberen Tabellenhälfte der Fußball-Bundesliga und Hoffnung beim Kampf um Nationaltorhüter Manuel Neuer: Vizemeister Schalke 04 hat nach dem 1:0 beim FSV Mainz 05 neue Zuversicht geschöpft. Grund dafür ist auch die Aussage von Neuer. »Ich gehe davon aus, im nächsten Jahr für Schalke zu spielen. Sobald Schalke mir ein Angebot macht, werde ich als erstes mit Schalke re...

ndPlusJirka Grahl

Eine Bewerbung gerät ins Wanken

Die Aussichten für Olympia in Frankreich sind schlecht. Annecy, Konkurrent von München im Wettstreit um die Ausrichtung der XXIII. Olympischen Winterspiele und der XII. Paralympischen Winterspiele 2018, muss sich nach etlichen Querelen vorab nun auch noch auf die Suche nach einem neuen Bewerbungschef begeben. Generaldirektor Edgar Grospiron ist am Sonntagabend zurückgetreten.

ndPlusErik Eggers

War Carl Diem ein Antisemit?

Es sollte das letzte Kapitel sein im dicken Buch zur Deutung Carl Diems (1882-1962). Die Tagung »Erinnerungskultur im deutschen Sport. Carl Diem und andere große Männer der Sportgeschichte«, die am Wochenende an der Deutschen Sporthochschule Köln stattfand, markierte den offiziellen Abschluss des seit 2004 laufenden biografischen Projektes über den Mann, der die Olympischen Spiele 1936 in Berlin o...

Seite 20

ZDF-Wettkandidat dauerhaft behindert

Der verunglückte »Wetten, dass ..?«-Kandidat Samuel Koch wird nach Einschätzung seines behandelnden Arztes den Rest seines Lebens unter den erlittenen Verletzungen leiden. »Er wird nie mehr normal laufen«, sagte der Chefarzt des Paraplegiker-Zentrums im Schweizer Nottwil, Michael Baumberger. »Ein normales Leben, wie das eines Menschen ohne Verletzung, wird er nicht mehr haben«, sagte Baumberger. D...

Spurensuche in den Trümmern

Ein Sachverständiger ist von der Staatsanwaltschaft Köln beauftragt worden, die Ursachen für die Explosion des Wohnhauses in Brühl am Samstagabend zu analysieren. Experten der Spurensicherung nahmen nach der Sicherung der Hausruine am Montag ihre Arbeit auf. Vor Beginn der Nachforschungen mussten an der Unglücksstelle noch umfangreiche Sicherungsarbeiten vorgenommen werden, um den Experten ein gef...