Seite 1

Unten links

Wer jetzt noch keine Geschenke hat, für den wird es langsam eng. Hektische Gefühle brechen sich Bahn, und bevor die Verzweiflung unwiderruflich triumphiert, kann zumindest der Berliner das rettende Angebot einer Kirche wahrnehmen: das Panikbasteln. Dort kann er auf den letzten Pfiff nette kleine Weihnachtsdevotionalien falten und kleben, die zwar keiner braucht, die aber in ihrer Unbeholfenheit da...

Bayern-Ärzte allein zu Haus

Nürnberg/Berlin (dpa/ND). Verhärtete Fronten im Streit zwischen Krankenkassen und Hausärzten in Bayern: Unmittelbar vor einer für den Nachmittag geplanten Abstimmung der Ärzte über einen Ausstieg aus dem Kassensystem warfen sich beide Parteien am Mittwoch in Erklärungen gegenseitig Interessenpolitik auf dem Rücken der Patienten vor und machten sich für Versorgungsengpässe verantwortlich. Mit dem E...

Sklavenaufstand

Man kann es keiner Berufsgruppe verübeln, wenn sie sich für angemessene Verdienste einsetzt. Das gilt auch für bayerische Hausärzte. Allerdings muss man deren Treiben in Relation setzen. Hausärzte verdienen in Bayern rund 6000 Euro netto, 18 Prozent mehr als im Bundesdurchschnitt. Weil es künftig keine Sonderkonditionen mehr für Hausärzte geben soll und das System der Selbstverwaltung versagte, in...

»Diebe, Diebe«-Rufe vor dem Parlament

Mit tiefen sozialen Einschnitten verbundene Sparhaushalte bestimmen das politische Geschehen in Griechenland, Italien und Spanien. Proteste und Streiks bleiben deshalb an der Tagesordnung.

Mindestlohnvorstoß aus der CDU

Mindestlohnvorstoß aus der CDU

Die laufenden Beratungen über die Hartz-IV-Reform haben auch die Debatte über einen gesetzlichen Mindestlohn neu belebt. Unterdessen haben Millionen Beschäftigte im deutschen Einzelhandel berechtigte Hoffnungen, dass in ihrer Branche im kommenden Jahr eine verbindliche Lohnuntergrenze ausgehandelt wird.

Seite 2
ndPlusUlrike Henning

Bayerische Ärzte vor dem Systemausstieg

Vor der für Mittwochnachmittag geplanten Abstimmung der bayerischen Hausärzte über den Ausstieg aus dem Kassensystem waren die Fronten verhärtet. Ärzte und Krankenkassen warfen sich gegenseitig Interessenpolitik auf dem Rücken der Patienten vor.

Olaf Standke

Obamas Weihnachtsgabe

Lange sah es so aus, als sollte USA-Präsident Barack Obama auch sein wichtigstes abrüstungspolitisches Vorhaben nicht unbeschadet durch den heimischen Kongress bekommen. Doch am Dienstag (Ortszeit) machte der Senat den Weg frei für die endgültige Abstimmung über den START-Vertrag – mit der für eine Ratifizierung notwendigen Zweidrittelmehrheit.

Seite 3
Gnadenloser Abriss
ndPlusMartin Lejeune, Lod

Gnadenloser Abriss

Im arabischen Viertel der Stadt Lod hat die »Israel Land Administration« sieben Häuser von Beduinen abgerissen – ein politischer Skandal und eine soziale Grausamkeit. Inzwischen debattiert auch das israelische Parlament, die Knesset, das rabiate Vorgehen der Behörde, durch das 67 Menschen obdachlos wurden.

Nichts mehr außer Wohnen
Volker Stahl, Hamburg

Nichts mehr außer Wohnen

Die Bundesregierung hat beschlossen, bis 2050 jährlich zwei Prozent der 18 Millionen Häuser in Deutschland umweltfreundlich zu sanieren. Der Löwenanteil der Kosten für Wärmedämmung und neue Heizungen soll den Mietern aufgebürdet werden. In Ballungsräumen mit knappem Wohnraum und schon heute extrem hohen Mieten wie in Hamburg führt das zur Vertreibung von Menschen, die finanziell überfordert sind.

Seite 4
ndPlusKlaus Joachim Herrmann

Spiel's nochmal, Ronald

Der einstige US-Präsident Ronald Reagan taufte das »Reich des Bösen« und erkämpfte sich seinen Ruf als Hardliner im Kalten Krieg redlich. Nachdem er schon zu Lebzeiten unversöhnlich und leidenschaftlich die Roten jagte, ertönte nun jedoch post mortem, also nach seinem Ableben, diese Aufforderung: Spiel's noch einmal, Ronald! Nunmehr soll Reagan nämlich, der einst immerhin die Rüstungsspirale Richt...

ndPlusIna Beyer

Neuer Schwung

In die Debatte um den Mindestlohn kommt neuer Schwung. Befürwortet wird er von verschiedenen Seiten mit ganz unterschiedlichen Interessen. Hat sich die SPD schon länger auf das Projekt eingeschossen – es war ja ihr Schritt zu auf die Gewerkschaften, nachdem sie mit der Agenda 2010 ihre Gunst bei der Wählerschaft verspielt hatte –, kam der wohl überraschendste Vorstoß nun vom Lebensmitt...

Barbara Martin

Schwache Politiker

Es ist nicht zu erwarten, dass in Stuttgart noch eine Aktennotiz auftaucht, in der steht: »Ministerpräsident fordert Räumung der Stuttgart-21-Gegner aus dem Schlossgartens um jeden Preis.« Das ist auch allen klar, die im Untersuchungsausschuss versuchen, ein wenig Licht in die Umstände des harten Polizeieinsatzes vom 30. September zu bringen. Dass Stefan Mappus gestern von sich aus Verantwortung f...

ndPlusHans-Dieter Schütt

Tiefer Geist

Zu seinen geistglitzerndsten Texten gehört ein Doppelporträt von Maler Gerhard Richter und Schriftsteller Botho Strauß. Über Strauß hatte er promoviert, und er gab literarische Bruchstücke aus dessen Werk heraus (»Der Gebärdensammler«). Gänge in die Tiefe, jenseits flottierender Zeitgeisterei. Unter jeder Form von Politik und Beziehung schlummert für diesen Theterdenker der Skandal unseres »unverm...

Gewehre für Krieg in Mexiko?

Gewehre für Krieg in Mexiko?

ND: Diese Woche fand eine Hausdurchsuchung bei dem Gewehrhersteller Heckler & Koch (H&K) statt. Warum hat sich die Staatsanwaltschaft dort umgeguckt? Grässlin: Über meinen Rechtsanwalt Holger Rothbauer habe ich im April 2010 Strafanzeige gegen die Oberndorfer Waffenschmiede Heckler & Koch gestellt. Wir verdächtigen das Unternehmen, Sturmgewehre des Typs G36 nach Mexiko geliefert zu hab...

Seite 5

Zuwanderung = höhere Löhne

Nürnberg (dpa/ND). Zuwanderung beschert deutschen Arbeitskräften langfristig steigende Löhne und sinkende Arbeitslosigkeit – in bescheidenem Umfang. Das geht aus einer Studie des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) in Nürnberg hervor, die am Mittwoch veröffentlicht wurde. Die Forscher simulierten in ihrer Studie, dass 450 000 Erwerbstätige mehr nach Deutschland einwandern a...

Sparen, marsch marsch!

Berlin (dpa/ND). Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) muss trotz der Bundeswehrreform seinen Beitrag von 8,3 Milliarden Euro bis 2014 für das Sparpaket leisten. »Die mittelfristige Finanzplanung steht, so wie sie verabschiedet worden ist«, sagte Vizeregierungssprecher Christoph Steegmans am Mittwoch. Die Bundeswehrreform werde so sparsam wie möglich gestaltet. »Aber wir werden au...

Barbara Martin, Stuttgart

Schuld sind immer die anderen

Der harte Polizeieinsatz gegen Stuttgart-21-Demonstranten am 30. September habe allein in Verantwortung der Polizei gelegen. Das betonte Ministerpräsident Mappus gestern vor dem Untersuchungsausschuss zu dem besagten »schwarzen Donnerstag«. Nie habe er Einfluss auf die Polizeitaktik genommen.

»Einfach abgeschmettert«

»Einfach abgeschmettert«

Die Petition für ein Grundrecht auf Ausbildung war mit 72 554 Unterschriften eine der größten der vergangenen Jahre. Fast zwei Jahre lag sie beim zuständigen Ausschuss im Bundestag. Im Oktober wurde sie abgelehnt mit der Begründung, mittlerweile habe sich die Situation verbessert. Die Initiatoren haben sich jetzt erneut an den Petitionsausschuss gewandt. Jens Wernicke sprach für ND mit Helmut Weick, einem der Koordinatoren des Bündnisses gegen Ausbildungsplatzmangel und Jugendarbeitslosigkeit und Mitautor des Buches »Ausbildung für Alle«.

Seite 6

Kritik an LINKE-Spitze

Berlin (dpa/ND). In der LINKEN regt sich Kritik an den Vorsitzenden Klaus Ernst und Gesine Lötzsch. Ex-Bundesgeschäftsführer Dietmar Bartsch warf der Parteiführung vor, Aufbau, inhaltliche Profilierung und strategische Ausrichtung der LINKEN wurden im zu Ende gehenden Jahr nicht genügend vorangetrieben. 2011 werde sich zeigen, ob die Vorsitzenden ihren Aufgaben gewachsen seien, sagte er der »Berli...

Mann und Frau beruflich ungleich

Wiesbaden (AFP/ND). Allen Bemühungen um die Gleichberechtigung zum Trotz wählen die meisten Menschen ihren Beruf weiterhin nach eher traditionellen Vorstellungen aus. Der Anteil der Frauen an allen Erwerbstätigen ist hierzulande von 2001 bis 2009 zwar um 4,2 Prozentpunkte auf 45,8 Prozent gestiegen, wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden am Mittwoch mitteilte. Die von Frauen und Männern bevor...

Zugeständnisse bei Vorratsdatenspeicherung

Osnabrück (AFP/ND). Im internen Streit der Bundesregierung um die Vorratsdatenspeicherung zeichnet sich womöglich ein Kompromiss ab. Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) zeigte sich am Mittwoch unter anderem bei der Mindestspeicherfrist für die Telefon- und Internetverbindungsdaten kompromissbereit. Das Justizministerium sprach sich allerdings erneut gegen eine anlasslose Speicherung solch...

ndPlusMarcus Meier

LINKE will Uni-Maut sofort loswerden

»Linke uneins über Aus für Studiengebühren in NRW« – die Nachrichtenagentur dapd hat einen Konflikt zwischen Linkspartei und Linksfraktion in NRW ausgemacht. Doch beider Spitzen widersprechen.

Seite 7

Erste Opfer des Gesetzes über Medien

Budapest (ND-Kerényi). Nicht einmal ein halber Tag war seit dem Erlass des neuen Mediengesetzes in Ungarn vergangen, da holte sich dieses schon seine ersten Opfer. Attila Mong, Sprecher des Morgenprogramms des ungarischen staatlichen Rundfunks, hatte auf Sendung wörtlich festgestellt: »Nach dem geltenden Gesetz und den Bestimmungen des ungarischen Rundfunks darf ich keinen Kommentar zu einer Nachr...

»Aufrührern« in Belarus droht Haft

Minsk (dpa/AFP/ND). Sechs Gegenkandidaten des belarussischen Staatschefs Alexander Lukaschenko sowie zwei Journalisten drohen langjährige Haftstrafen.Insgesamt 17 Regierungsgegnern werfen die belarussischen Behörden nach Medienangaben vom Mittwoch die Anstiftung zu Massenunruhen vor. Dafür sieht das Gesetz bis zu 15 Jahre Gefängnis vor. Die Polizei hatte am Sonntag die Proteste Zehntausender gegen...

UN-Truppen: »Gbagbo antwortet nicht mehr«

Der Chef der UN-Friedenstruppen in Côte d'Ivoire (Elfenbeinküste) wirft dem Wahlverlierer Laurent Gbagbo massive Behinderungen der UN-Mission vor.Abidjan/Paris (dpa/AFP/ND). »Gbagbos Lager tut alles, um unseren Nachschub an Lebensmitteln und Benzin zu kappen«, sagte UN-Untergeneralsekretär Alain Leroy der Zeitung »Le Figaro«. Die Lage werde immer heikler und gefährlicher. »Gbagbos Anhänger versuch...

Seite 8
Kurzbotschaften für Polens Ausgegrenzte
ndPlusJulian Bartosz, Wroclaw

Kurzbotschaften für Polens Ausgegrenzte

Polens elektronische Medien zeigen sich in der Vorweihnachtszeit überaus christlich und sozial. Auf allen Fernsehkanälen, öffentlichen wie privaten, finden große Bettelkampagnen statt.

Necas darf weiter in Prag regieren
Jindra Kolar, Prag

Necas darf weiter in Prag regieren

Knapp ein halbes Jahr nach ihrer Amtsübernahme hat Tschechiens Mitte-Rechts-Regierung unter Ministerpräsident Petr Necas am Dienstag ein Misstrauensvotum überstanden. Der von den oppositionellen Sozialdemokraten eingebrachte Antrag wurde mit 113 gegen 80 Stimmen abgelehnt.

Seite 9

HRE gibt Garantien zurück

München (dpa/ND). Die »Bad Bank« der verstaatlichten Immobilienbank Hypo Real Estate (HRE) gibt weitere Garantien in Milliardenhöhe zurück. Insgesamt handelt es sich um Bürgschaften in Höhe von rund 38,48 Milliarden Euro, wie die Abwicklungsanstalt FMS Wertmanagement am Mittwoch mitteilte. Damit verringert sich der staatliche Garantierahmen des Bankenrettungsfonds SoFFin auf 15 Milliarden Euro. Di...

Importe verteuern sich

Wiesbaden (AFP/ND). Die Einfuhr von Waren aus dem Ausland hat sich für Deutschlands Unternehmen im November so stark verteuert wie seit zehn Jahren nicht mehr.Die Importpreise seien um zehn Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat gestiegen, teilte das Statistische Bundesamt am Mittwoch in Wiesbaden mit. Dies sei die höchste Jahresteuerungsrate seit November 2000 gewesen, als der Preisanstieg bei d...

Deutsche Bank kauft sich in den USA frei

New York/Frankfurt (dpa/ND). Das US-Justizministerium und die Deutsche Bank haben sich im Rechtsstreit um illegale Steuersparmodelle geeinigt. Das Geldhaus zahlt knapp 554 Millionen Dollar, ermittelt wurde wegen Beihilfe zur Steuerhinterziehung. Im Gegenzug würde der Fall nicht weiterverfolgt, teilte die US-Bundesstaatsanwaltschaft in Manhattan am Dienstag mit.Die Deutsche Bank habe »kriminelles F...

Schwellenländer-Boom verknappt Rohstoffe

Schwellenländer-Boom verknappt Rohstoffe

Hannover (dpa/ND). Der steigende Rohstoffbedarf von Schwellenländern wie China, Indien und Brasilien könnte den globalen Wettlauf um natürliche Ressourcen nach einem Expertenbericht weiter verschärfen.In ihrer aktuellen Analyse zur Nachfrage und Beschaffung deutscher Firmen im Jahr 2009 wies die Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe (BGR) in Hannover auf drohende Engpässe in den kommen...

Ralf Streck, San Sebastian

Zensur durch die Hintertür

Wie kommt die Internetzensur in ein Gesetz zur nachhaltigen Wirtschaftsführung? In Spanien ist dies möglich.

ndPlusBenjamin Beutler

Neue Vorwürfe gegen Siemens

Es war der wohl größte Korruptionsskandal in der deutschen Wirtschaftsgeschichte. Jetzt haben neue Siemens-Unterlagen zu weiteren Vorladungen in Argentinien geführt.

Seite 10
STARporträt

STARporträt

Der vielbeschäftigte und wandlungsfähige französische Schauspieler (Foto: AFP), geboren am 29. November 1938 in Valenciennes, bringt es auf mehr als 170 Rollen in Kino und Fernsehen. Kürzlich war er autoritärer Schuldirektor in »Der kleine Nick«, jetzt ist er sympathischer Rechtsanwalt in »Vergissmichnicht«. Duchaussoy gab 1962 sein Filmdebüt, 1994 wurde er Mitglied der Comédie Française. Seit End...

Ralf Schenk

Der Himmel über der Wüste

Wie von unsichtbarer Hand bewegt, greifen Zahnräder ineinander; an einer riesigen gewölbten Decke öffnet sich eine stählerne Luke und gibt den Blick zum Himmel frei. Es ist ein besonderer Himmel, über der Atacama-Wüste in Chile. Die Planeten scheinen greifbar nahe; und ferne Galaxien, deren Licht viele Jahre braucht, um auf der Erde wahrgenommen zu werden, führen zu den Urtiefen des Universums. In...

DIE DREI
ndPlusMarion Pietrzok

DIE DREI

Das Schicksal schlägt manchmal mit allem auf einmal zu: Erst wird Simon ein Hoden wegoperiert – kaum war die Krebsdiagnose ausgesprochen, kam er auch schon unters Messer, ein OP-Team war gerade frei – und der Fleischklumpen, der laut »Flatsch!« machte, flog neben ihm in die Nierenschale. Die Kamera guckte, so wie er und im Interesse der Kino-Zuschauer, ganz genau hin. Dann stirbt ihm die Mutter weg. Was seine Schwester, die gerade von irgendwoher angereist war, zuvor beinahe noch verhindert hät...

Seite 11

Guttenberg will Reagan-Platz

(AFP). Bundesverteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) hat sich dafür ausgesprochen, eine Straße oder einen Platz in Berlin nach dem verstorbenen früheren US-Präsidenten und Berliner Ehrenbürger Ronald Reagan zu benennen. Aus Anlass des 100. Geburtstages Reagans am 6. Februar sagte Guttenberg der gestrigen »Bild«-Zeitung: »Eine Straßenbenennung nach diesem großen Ehrenbürger wäre sehr...

211 Lehrer mehr im neuen Jahr

(ND). Die Senatsbildungsverwaltung plant zum Februar 2011 die unbefristete Einstellung von 211 Lehrkräften für die Berliner Schulen. Dabei würden auch die Referendare mit Mangelfächern berücksichtigt, denen bereits vor rund zwei Monaten das Angebot für eine unbefristete Stelle in Berlin unterbreitet wurde, teilte die Senatsverwaltung am Mittwoch mit.»Mit den 211 zusätzlichen Lehrkräften wird das E...

Bewährung

Einen gewissen Sinn für Dramaturgie kann man dem Eisenbahn-Bundesamt (EBA) nicht absprechen: Auf den Tag genau vor einem Jahr verlängerte es der S-Bahn die Betriebserlaubnis für lediglich ein Jahr, und kurz vor deren Ablauf gab es nun immerhin den Drei-Jahres-Zuschlag. Möglich wäre eine Frist von 15 Jahren. Dabei ist das Unternehmen heute fast in der gleichen Situation wie vor einem Jahr. Doch wen...

Ergebnisse des Winter-Gipfels kritisiert

(ND-Kröger). Milde Temperaturen und verhältnismäßig warmer Regen bedrohten gestern die Hauptstadt stellenweise mit Blitzeis. Vor extremer Straßenglätte hatte bereits am Morgen der Deutsche Wetterdienst in Potsdam gewarnt. Der ADAC empfahl, das Auto ganz stehen zu lassen. »Bei Blitzeis haben Autofahrer keine Chance«, hieß es. Aber auch Fußgänger hatten gestern auf vereisten und verschneiten Wegen w...

Klinik bietet Betreuung nach Missbrauch

(dpa). Nach den im Berliner Helios-Klinikum bekannt gewordenen Fällen von Kindesmissbrauch haben sich seit Dienstagabend 20 besorgte Eltern bei der Telefon-Hotline des Krankenhauses gemeldet. Es gebe aber keine Hinweise auf neue Missbrauchsfälle, sagte Sprecherin Constanze von der Schulenburg am Mittwoch auf Anfrage. Ein 27-jähriger Krankenpfleger soll ihren Angaben zufolge fünf Jungen sexuell mis...

ndPlusHarald Neuber

Erneut Razzien in linken Läden

Zum zehnten Mal binnen eines Jahres ist am Mittwochvormittag die linke Buchhandlung »Schwarze Risse« im Kulturzentrum Mehringhof in Berlin-Kreuzberg polizeilich durchsucht worden. Auch der linke Infoladen »M99« in der Kreuzberger Manteuffelstraße wurde durchsucht. Offenbar waren die Beamten auf der Suche nach Ausgaben der Zeitschrift »Interim«. Darin war Medienberichten zufolge ein Aufruf zu einer...

S-Bahn bekommt noch drei Jahre
Martin Kröger

S-Bahn bekommt noch drei Jahre

Der Unmut wegen des verminderten S-Bahn-Verkehrs unter den Berlinern ist derzeit enorm. Doch die größtmögliche Katastrophe bleibt aus. Auf den allerletzten Drücker erteilte gestern das Eisenbahn-Bundesamt (EBA) aus Bonn der Berliner S-Bahn bis Ende 2013 eine Betriebsgenehmigung, so dass die Räder im Schnellbahnnetz auch nach dem 1. Januar 2011 rollen. Der theoretisch mögliche Totalausfall der S-Ba...

Seite 12

Keine »stille Nacht« in der Oper

(dpa). Der schwelende Tarifstreit der Berliner Opernorchester soll die Weihnachts- und Silvesterstimmung nicht trüben. Über die Feiertage werden die Streiks an Komischer Oper und Deutscher Oper ausgesetzt, obwohl der Konflikt noch immer nicht beigelegt ist, teilte die Musikergewerkschaft DOV am Mittwoch in Berlin mit. Auch das Konzerthausorchester will durchspielen. Damit wollten die Musiker ein Z...

Schmitz kritisiert Umgang mit ROC

(dpa). Berlins Kulturstaatssekretär André Schmitz hat den Umgang des Deutschlandradios mit den Berliner Rundfunkorchestern und -chören als »unverantwortlich« bezeichnet. Die Ankündigung von Deutschlandradio-Intendant Willi Steul, den Beitrag für zwei Orchester und zwei Chöre ab 2013 um 1,5 Millionen Euro zu reduzieren, stelle den Bestand der Ensembles infrage, sagte Schmitz am Mittwoch. Ein solche...

ndPlusAnouk Meyer

Aufgefrischter Klassiker

Eitel sind sie, habgierig und nur auf sich bezogen: Der kleine Prinz kann nur staunen über die Erwachsenen. »Man muss viel Nachsicht haben mit den großen Leuten«, erkennt er. Diese und viele andere Weisheiten kann Saint-Exupérys bezaubernder Held nun wieder live verbreiten: Nach der erfolgreichen Spielzeit im letzten Jahr ist die großartige Theaterinszenierung der Drehbühne Berlin an den Admiralsp...

Schönheit und Tod
Volkmar Draeger

Schönheit und Tod

Nebel wallt durch den Saal im Haus der Berliner Festspiele. Auf mattem Lichtstreif und zu vibrierendem Dauerton flattert ganz vorn an der Rampe eine Gestalt in Schwarz. Keinen Haltepunkt kennt ihr Tanz, wie elektrisiert von Stromstößen aus dem Boden zuckt, renkt, robbt sie von links nach rechts. Etwas Blaues, das mittig im Weg liegt, umgeht sie. Unter Menschenlärm fällt jäh ein Zwischenvorhang, lä...

Seite 13

Broschüren

(ND). Drei neue Broschüren in der Reihe »Persönlichkeiten« des Abgeordnetenhauses erinnern an mutige Männer des 20. Jahrhunderts, wie das Pressereferat mitteilte.Den Namen Bernhard Letterhaus trägt seit dem 22. Juni 1995 ein Sitzungssaal des Abgeordnetenhauses. Mit der Namensgebung solle »Geschichtsvergessenheit im Parlamentsgebäude« entgegengewirkt und zugleich der Opfer der Hitlerdiktatur gedach...

Thüringen droht Steuerbetrügern

Erfurt (dpa/ND). Das Finanzministerium hat neue Daten einer CD über Geldanlagen im Ausland bekommen und fordert nun Steuerbetrüger zur Selbstanzeige auf. Die Anfang Dezember übermittelten Daten einer von Niedersachsen gekauften CD würden Anfang kommenden Jahres zur Prüfung an die Finanzämter gehen, teilte das Ministerium am Mittwoch mit. Solange die Ergebnisse dazu nicht vorlägen, könnten sich Ste...

ndPlusHagen Jung

Gute Worte für Wendland-Camp

Ein Theaterprojekt hatte in Hannover an die von Atomkraftgegnern errichtete »Freie Republik Wendland« erinnert. Sauer aufgestoßen war das dem parlamentarischen Geschäftsführer der CDU im Niedersächsischen Landtag, Jens Nacke. Er richtete eine Anfrage an die Landesregierung, wohl in der Hoffnung, dass diese seine kritische Position bestätigt. Nacke hatte Pech: In der Antwort äußert sich die Kulturministerin Johanna Wanka (CDU), durchaus positiv zu dem Projekt.

Tram kommt Hauptbahnhof näher
ndPlusBernd Kammer

Tram kommt Hauptbahnhof näher

Grünes Licht für die Straßenbahn zum Hauptbahnhof: Das Verwaltungsgericht hat gestern die Klagen des Umweltverbandes BUND und zweier Anwohner gegen den vom Senat geplanten Ausbau der Invalidenstraße abgewiesen. Die Straße sei in ihrem bisherigen Zustand nicht in der Lage, den künftig zu erwartenden Verkehr aufzunehmen. Daher sei der Ausbau, zu dem auch die Verlängerung der Straßenbahn zum Hauptbah...

Hendrik Lasch, Magdeburg

NPD setzt erneut auf die Opferrolle

Erst hat er die NPD nur gelobt, nun tritt ein langjähriger SPD-Bürgermeister in Sachsen-Anhalt sogar im Landtagswahlkampf für die Partei an, die ihn wie einen zweiten Kandidaten zum Opfer des »Systems« stilisiert.

Seite 14

Gutachten: CCS nicht sicher

Beeskow (dpa). Die Endlagerung von Kohlendioxid aus Kohlekraftwerken oder anderen Industriebetrieben in tiefen Erdschichten birgt aus Sicht von Umweltschützern unkalkulierbare Risiken. Zu dieser Einschätzung kommt ein geologisches Gutachten, das der Bund für Umwelt und Naturschutz (BUND) gestern vorstellte. Demnach kann die Speicherung mittels CCS-Technologie zur Versalzung des Grundwassers führen...

Schachturnier hinter Gittern

Von Marion van der Kraats, dpaDie Weihnachtstage gelten als die schwierigste Zeit im Gefängnis. »Die Gefangenen, sogar die härtesten unter ihnen, leiden sehr darunter, dass sie das Weihnachtsfest nicht im Kreise ihrer Familie feiern dürfen«, sagte gestern Justizminister Volkmar Schöneburg (LINKE).Mit besonderen Angeboten sollen die Häftlinge abgelenkt werden. Neben Gottesdiensten gibt es Sportwett...

Viererbündnis mit FDP gegen CSU-Mann

München (dpa/ND). Die CSU/FDP-Koalition steht vor einer Belastungsprobe: Die Landshuter CSU-Lokalpolitikerin und Medienprofessorin Gabriele Goderbauer-Marchner kandidiert mit Unterstützung von FDP und Opposition für den Chefposten der Bayerischen Landeszentrale für neue Medien (BLM) und tritt damit gegen Staatskanzleichef Siegfried Schneider (CSU) an. SPD-Fraktionschef Markus Rinderspacher sprach ...

Iris Leithold, dpa

Empörung über Vorstoß der Grünen gegen A14

So viel Einigkeit ist selten in Mecklenburg-Vorpommern: Regierung, Opposition und Wirtschaft sind sauer auf die Grünen, die im Bundestag den geplanten Bau der A14 von Magdeburg nach Schwerin noch stoppen wollen.

ndPlusAndreas Fritsche

Die Jagd ist ein Schuss in den Ofen

44 Baumarten kommen in den brandenburgischen Wäldern vor. Mit einem Anteil von 73 Prozent dominiert die Kiefer. Vor 20 Jahren waren es allerdings noch 90 Prozent, und die Kiefer soll weiter zurückgedrängt werden – bis auf 50 Prozent. Als Ideal gilt dem Landesbetrieb Forst der Mischwald, der dem Klimawandel besser standhalten könne. Reine Kiefernbestände soll es später nur noch selten geben, ...

Seite 15

Wunderbar

Ein Weihnachtsgeschenk für das Städel: Das Frankfurter Ehepaar Barbara und Eduard Beaucamp stiftet dem Museum das Gemälde »Madonna mit Kind« von Guercino, einem der bedeutendsten Maler des italienischen Barocks. Das um 1621/22 entstandene Werk ist eine wichtige Ergänzung für die Altmeistersammlung des Hauses. Städel-Direktor Max Hollein nannte die Schenkung am Mittwoch ein »wunderbares Weihnachtsg...

ndPlusHans-Dieter Schütt

Bethlehem wie Balzac?

W eihnachten, das ist die hohe Zeit der Festreden. Verkündigung, das ist das Wort der kommenden Stunden. Es hat tausend lockende Farben, aber wir schauen hindurch und sehen das Elend der Welt. Und fragen, was jedes festliche, jubelnde Wort wohl dort für ein Echo fände, wo gehungert, gefroren, geschlagen wird.Die Rationalisten, die sich um Weihnachten herum besonders vermehren und das kritische Geg...

ndPlusGunnar Decker

Spiel mir den Selbstmord!

Zu allem Überfluss schneit es auch noch – auf der Bühne. Man trägt Pelzmäntel, und jeder hat sein Akkordeon dabei: Aha, wir sind in Russland. Da hat der Winter gegen die Kunst (und den Wodka) wohl keine Chance. Im wirklichen Leben sieht das anders aus: Einer der Schauspieler sitzt in Paris fest, der westeuropäische Winter verhindert fast die Vorstellung von Dostojewskis »Aufzeichungen aus de...

Michael Saager

Großmaul des Jahres

Jetzt, wo das früh verwinterte Jahr endlich zur Neige geht, um Platz für besseres Wetter, vor allem aber für noch mehr tolle Projekte, wahrhaft waghalsige Ziele und phänomenale Überraschungen im nächsten Jahr zu machen, wird wie immer eifrig bilanziert: in Form epischer Jahresrückblicke auf allen Kanälen des Fernsehens und allerhand Bestenlisten in bald sämtlichen Zeitschriften und Zeitungen, so g...

Seite 16
ndPlusSabine Neubert

Die Besessenen

Wieder nimmt der Autor die Leser mit in die Geschichtsepoche, in der er sich schreibend wohlfühlt wie ein Fisch im Wasser, nämlich ins 16. Jahrhundert, genauer: in die Zeit zwischen Sommer 1529 und Frühjahr 1530. Aber diesmal geht die Reise, wenn man diese Höllentour überhaupt Reise nennen kann, weit über Europas Grenzen hinaus rund um den halben Erdball, von Ulm, bzw. von Augsburg aus über Lyon, ...

Christel Berger

Zweimal Donna Gracia

Hätten Sie gewusst, wer Gracia Mendes war? Aber »die Fugger« sind Ihnen ein Begriff? Nun, Gracia Mendes (1510- 1596) herrschte über ein den Fuggern ähnliches Bank- und Handelsimperium. Eine Frau, Witwe, Jüdin, zwangsgetauft, und das in einer Zeit, da in vielen Herrschaftsgebieten Europas Juden verfolgt, bzw. »zwangschristianisiert« (die nannte man dann »Conversos«) und dann doch verfolgt, gefolter...

Seite 17

Leseprobe

Ebenso wie im Alten Testament ist auch im Neuen Testament die »Weisheit« auf Lebenserfahrung begründet. Die Perspektive des Betrachters ist – weitaus stärker als im Alten Testament – der Kampf: der Streit um die Wahrheit, der Streit um den rechten Weg zum ewigen Leben, der Kampf um die Klarheit im irdischen Leben und um die Maßstäbe des rechten Handelns, und dieses alles in einer Zeit ...

Sabine Neubert

Kein Seelenfrieden

W ill ein Außenstehender den jüdischen Gemeinsinn begreifen«, so Olga Mannheim, »darf er sich nicht irritieren lassen durch Details, die beim näheren Betrachten unvermeidlich zunehmen ... Alle Juden stimmen darüber überein, keine Übereinstimmung mit anderen Juden zu haben. Diesem einhelligen Abgrenzungsdrang verdankt sich ihre sagenhafte Einigkeit.« Schön formuliert! Aber so einfach ist es nicht. ...

Sehnsucht nach Gerechtigkeit
ndPlusHeinz Odermann

Sehnsucht nach Gerechtigkeit

Ein Gesprächspartner in Suleimani, Kurdistan/Irak, sagte mir, Islam bedeute Frieden. Wir sprachen über die jüngsten Anschläge radikalislamischer Fundamentalisten. Fadil Ahmad, für weltanschauliche Fragen in der Patriotischen Union Kurdistans zuständig, sieht den islamistischen Terror als eine Gefahr für den Islam an, weil der Terror Vorbehalte und Misstrauen gegen die Religion fördere. Diese Aussa...

Alte und neue Feindbilder
Eberhard Schultz

Alte und neue Feindbilder

Es ist ein unbequemes Buch. Wer es liest, wird über manches unbewusstes Vorurteil in seiner Umgebung oder auch bei sich selbst erschrecken. Sabine Schiffer, Leiterin des Instituts für Medienverantwortung in Erlangen, und der Soziologe und Religionswissenschaftler Constantin Wagner untersuchten Judenhasses und Mulimfeindlichkeit in Deutschland. Die Autoren machen bereits am Anfang klar, dass die Di...

Seite 19

13 Springer für die vier Schanzen

Die Routiniers Martin Schmitt und Michael Uhrmann führen die deutschen Skispringer zur Vierschanzentournee, doch die Hoffnungsträger sind zwei Youngster. »Severin Freund macht weiter viel Freude und Pascal Bodmer kommt jeden Tag mehr in Schwung. Beide können für eine Überraschung sorgen«, sagte Bundestrainer Werner Schuster nach dem dreitägigen Trainingslager in Oberstdorf. Neben dem Quartett nomi...

Alba fängt sich wieder

Basketball-Bundesligist Alba Berlin hat auf das Debakel von Bamberg mit einem Sieg im Eurocup geantwortet, doch nun müssen weitere folgen. »Das war ein erster positiver Schritt, jetzt kommen aber die wichtigen Heimspiele gegen Bremerhaven und Göttingen. Hierfür müssen wir alle Kräfte mobilisieren«, forderte Teammanager Mithat Demirel nach dem 72:68-Erfolg im russischen Samara, dem sechsten Sieg im...

Eric Dobias, dpa

Das letzte Mal für Hoffenheim?

Nach dem Einzug ins DFB-Pokal-Viertelfinale hielt der von Bayern München umworbene Luiz Gustavo mit seinem größten Weihnachtswunsch nicht hinter dem Berg. »Ich würde gerne schon jetzt wechseln, aber ich kann das nicht allein entscheiden«, sagte der Defensiv-Allrounder von 1899 Hoffenheim. Der Poker um die sportliche Zukunft des 23-Jährigen rückte den souveränen 2:0-Sieg der Kraichgauer gegen Borus...

Alexander Ludewig

Sieg der zweiten Reihe

Es kam aus tiefstem Herzen. Nach einem an Spannung kaum zu überbietenden Ost-Derby zwischen den Füchsen Berlin und dem SC Magdeburg hallte ein inbrünstiger Freudenschrei durch die Mixed-Zone der Max-Schmeling-Halle. Aufgelöst und überglücklich feierte Füchse-Manager Bob Hanning den 27:26-Sieg am Dienstagabend mit jedem, der gerade in der Nähe war. Und das nicht nur, weil es »gegen Magdeburg immer ...

ndPlusJürgen Holz

Eisbären mit Frust zum Fest

Die Stimmung war ausgesprochen fröhlich in der mit 13 700 Zuschauern nicht ganz ausverkauften Arena am Ostbahnhof. Die Fans hatten sich eine rote Weihnachtsmann-Zipfelmütze aufgesetzt, die sie auf ihrem Sitzplatz vorgefunden hatten. Sogar geschunkelt wurde nach Walzerklängen. Doch am Schluss das DEL-Spiels zwischen dem Tabellendritten aus Krefeld und dem Vierten aus Berlin war den Eisbären-Anhängern alles andere als nach Schunkeln zumute. Die festliche Stimmung war ihnen vermiest worden mit der 2:3 (0:1, 1:1, 1:0, 0:1)-Niederlage nach Penaltyschießen.

Seite 20
Andreas Knudsen

»Würstchendieb« bringt die Geschenke

Jedes Jahr wird ein bestimmter Hamburger sehnsüchtig auf der Vulkaninsel erwartet, obwohl man ihn nur anschauen, aber nicht essen kann. Hier ist es Reykjaviks offizieller Weihnachtsbaum, der auf dem Platz vor dem Parlament steht. In den letzten 44 Jahren kam er aus Hamburg und wurde vom Verein »Wikingerrunde« gestiftet, doch dieser hat seine Aktivitäten weitgehend eingestellt.Zum ersten Mal ist es...