Seite 1

Unten links

Mehr Netto vom Brutto hatte diese Koalition versprochen. Und jetzt wird klar, dass dem Normalverdiener im Gegenteil weniger Netto verbleibt. Das ist nicht nett(o), eher schon brutalo. Doch gemach, woher sollte Frau Merkel wissen, wie viel die Leute verdienen von dem, was sie verdienen? Ansonsten hat sie ja Wort gehalten. Der Bürger hat netto von allem mehr – vom Wetter brutto bleibt nach Abz...

Anschlag in Kopenhagen verhindert

Kopenhagen (Agenturen/ND). Der dänische Geheimdienst hat nach eigenen Angaben einen Anschlag auf die Zeitung »Jyllands-Posten« in Kopenhagen verhindert, die umstrittene Mohammed-Karikaturen veröffentlicht hatte. Es seien vier Verdächtige festgenommen worden, der Anschlag habe unmittelbar gedroht, teilte der Geheimdienst PET am Mittwoch mit. Wie der schwedische Geheimdienst Saepo kurz darauf erklär...

René Heilig

Überreeder

Kapitän Eggers, 69 Jahre alt, war Chef auf der »Taipan«. Die hatten Freibeuter zu Ostern am Horn von Afrika geentert. Die Besatzung stoppte alle Maschinen, schloss sich in der eigens dafür eingebauten »Zitadelle« ein und wartete ab, bis niederländische Marines die ungebetenen Gäste abholten. Sie stehen nun in Hamburg vor Gericht und Zeuge Eggers warnt davor, die Piratengeschichte »zu überdrehen«: ...

ndPlusRené Heilig

Piraten machen keine Weihnachtsferien

Es stört die Seeräuber vor Somalia nicht, dass die Politik in den westlichen Staaten gerade Jahresendurlaub macht. Sie erledigen ihren Job und haben am Dienstag erneut einen deutschen Frachter gekapert. Das Anti-Piratenprogramm der EU NAVFOR half wieder einmal nichts. Derzeit gibt es in der Region 26 gekaperte Schiffe mit 609 Seeleuten an Bord.

Uwe Kalbe

»Hier geht gerade was schief«

Zwei Jahre noch, so glaubt Gregor Gysi, brauche die LINKE, um sich zusammenzuraufen. Vorerst wird also noch gerauft. Mit einem Interview hat Bodo Ramelow, Fraktionschef in Thüringen, neues Öl ins Feuer gegossen.

Seite 2
Ralf Klingsieck, Paris

Paris will effizienten Kapitalismus

Frankreich hat Anfang November die Präsidentschaft der G 20-Runde übernommen und wird ab 1. Januar für ein Jahr auch die G 8 führen. Präsident Nicolas Sarkozy sieht darin eine Chance, sich auf internationalem Parkett bei der »Bewältigung der großen Probleme der Welt« zu profilieren und so nicht zuletzt im Inland seine Aussichten auf ein neues Mandat bei den Wahlen 2012 zu verbessern.Die Gipfelrund...

Seite 3
Wenn Kinderaugen leuchten
ndPlusSusanne Laudahn, Otjiwarongo

Wenn Kinderaugen leuchten

Freizeitangebote für Kinder sind selten in den Wellblechhüttensiedlungen von Namibia. Da sticht eine Organisation in Otjiwarongo mit zahlreichen Aktivitäten hervor. Das Clay House Project, SODIs namibischer Partner, baut nicht nur Kindergärten, sondern bildet Erzieher aus und bietet Kindern auch Raum zum Spielen und Lernen.

Seite 4

Abschaffung der Arbeitslosenhilfe war rechtens

Karlsruhe (AFP/ND). Die Umstellung von der früheren Arbeitslosenhilfe auf die heutigen Hartz-IV-Zahlungen ist mit dem Grundgesetz vereinbar. Dies entschied das Bundesverfassungsgericht in einem am Mittwoch veröffentlichten Urteil. Mit der Abschaffung der Arbeitslosenhilfe sei nicht gegen das Grundrecht auf Eigentum verstoßen worden, urteilten die Karlsruher Richter. Sie wiesen darauf hin, dass es ...

ndPlusKurt Stenger

Endlosthema Kommunalfinanzen

S eit Jahren wird über Auswege aus der schwierigen Haushaltslage vieler Städte und Gemeinden höchstoffiziell diskutiert. Schon unter Rot-Grün tagte – weitgehend ergebnislos – eine »Kommission zur Reform der Gemeindefinanzen«. Schwarz-Gelb hat im März 2010 ein neues 13-köpfiges Gremium zusammengetrommelt, dem die Bundesminister für Finanzen, Wirtschaft und Inneres, mehrere Länderministe...

Breite Ablehnung von Profiling an Flughäfen

Berlin (dpa/ND). Eine Einteilung von Flugpassagieren in unterschiedlich zu kontrollierende Risikogruppen hat in Deutschland politisch keine Chance. Nach mehreren Kritikern sprach sich am Mittwoch auch Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger gegen das so genannte Profiling aus. Das Bundesinnenministerium hatte sich bereits am Dienstag sehr zurückhaltend geäußert. Auch die Oppositi...

Fabian Lambeck

Quo vadis Hartz-IV-Reform?

Die Hartz-IV-Reform liegt auf Eis. Regierung und rot-grüne Opposition streiten um Details. Die ohnehin magere Regelsatzanhebung um 5 Euro auf 364 Euro wird es vorerst auch nicht geben. Erwerbsloseninitiativen rufen nun dazu auf, dagegen Widerspruch einzulegen.

Seite 5
Velten Schäfer

Am Schuttgarter Klagemäuerle

Gefährlich wird Protest, wenn die selbstgebastelten Plakate auftauchen: Gleich zwei neue Bücher dokumentieren die vor Wut geschmückten Bauzäune am Stuttgarter Bahnhof.

Seite 6

Irak: Schwerer Anschlag in Mossul

Bagdad (dpa/ND). Selbstmordattentäter sind am Mittwoch in der Stadt Mossul in ein Polizeigebäude eingedrungen und haben vier Beamte getötet. Zwei der Attentäter zündeten ihren Sprengstoffgürtel, der Dritte wurde erschossen, bevor er sich sprengen konnte, bestätigten Sicherheitskreise in der nordirakischen Metropole. Das Hauptquartier des 1. Sonderbataillons der irakischen Polizei in der Provinz Ni...

Erekat: Kein Antrag an den UNO-Rat

Ramallah/Gaza (dpa/AFP/ND). Die Palästinenser wollen keine Anerkennung eines unabhängigen Staates beim UNO-Sicherheitsrat beantragen. Der palästinensische Chefunterhändler Saeb Erekat stellte am Mittwoch klar: »Ich habe wortwörtlich gesagt, dass wir zum Sicherheitsrat gehen wollen, um eine Aufforderung an Israel zum Siedlungsstopp zu beantragen.«Israelische und palästinensische Medien hatten zuvor...

Seite 7
ndPlusReiner Oschmann

Westen gewinnt, Osten verliert

In der Regel alle zehn Jahre führt die Statistikbehörde der USA Volkszählungen durch. Die Ergebnisse der jüngsten von 2010 liegen noch nicht komplett vor, doch Schlüsselresultate sind klar.

ndPlusAnton Latzo

Rumänien seit 20 Jahren in der Krise

Kurz vor den Feiertagen hat das rumänische Parlament den Haushalt für 2011 verabschiedet. Das war eine entscheidende Bedingung für die Freigabe weiterer Finanzmittel im Rahmen des 20-Milliarden-Euro-Kredits von Internationalem Währungsfonds, Weltbank und EU.

Jan Keetman, Istanbul

Kurden erzürnen türkische Nationalisten

Zum Jahresende ist die politische Szene in der Türkei in Aufruhr. Die prokurdische Partei für Frieden und Demokratie (BDP) hat sich erdreistet, die Sprachenfrage auf die Tagesordnung zu setzen. Sie fordert Unterricht in Kurdisch von der Grundschule bis zur Universität.

Seite 8
Hans-Dieter Schütt

Kampf um Listenplätze

Das Weltkulturerbe der UNESCO umfasst bereits 911 Denkmäler in 151 Ländern. Die Liste wird von Jahr zu Jahr länger. Und der Streit ist entbrannt, ob nicht gar zu häufig und zu unüberlegt und zu freigiebig Listenplätze vergeben würden. Ist die UNESCO süchtig nach Ruinösem? Gierig nach Absonderlichem? Man könnte es vermuten. Wenn jetzt sogar schon die französische Küche geadelt wurde, dann sollte ma...

Velten Schäfer

Mit vielerlei Maß

Es ist bemerkenswert, wenn die Gewerkschaft der Polizei (GdP) einmal eine Verschärfung ablehnt – wie jetzt die Gesichtskontrolle auf Flughäfen. Noch erstaunlicher ist, dass GdP-Chef Bernhard Witthaupt dies auch noch grundsätzlich begründet hat: Eine Abstufung von Kontrollen nach Aussehen, Herkunft, Alter, Geschlecht und Religion passe »in unser rechtsstaatliches System« nicht hinein. Man mus...

ndPlusMartin Ling

AU im Zugzwang

Die Afrikanische Union (AU) und die westafrikanische Staatengemeinschaft ECOWAS sind im Zugzwang: Laurent Gbagbo ist offenbar mit diplomatischen Mitteln und wirtschaftlichen Sanktionen kurzfristig nicht zum Machtverzicht in Côte d'Ivoire zu bewegen. Selbst die vorab verkündete Bereitschaft zur Militärintervention hat den ECOWAS-Emissären nicht geholfen, Gbagbo zu einem Abgang ins Exil inklusive st...

Chamäleon

Spöttisch könnte man sagen: Mohammed Dahlan hat eine große Zukunft hinter sich. Ein Comeback ist zwar keineswegs ausgeschlossen, vorläufig aber zeigt der Karriereweg für eine der schillerndsten Größen, vielleicht das Chamäleon der palästinensischen Befreiungsbewegung der letzten zwei Jahrzehnte erst einmal nach unten. Am Dienstag beschloss das Fatah-Zentralkomitee, ihn aus diesem Gremium auszuschl...

Dürfen Ärzte beim Suizid helfen?

ND: Die deutsche Ärzteschaft diskutiert über eine Liberalisierung des Berufsrechts. Der Präsident der Bundesärztekammer hat gesagt, es könne nicht länger daran festgehalten werden, dass die Beihilfe zum Suizid als unethisch verboten sei, während sie nach dem Strafrecht nicht verfolgt werde. Klingt das nicht nachvollziehbar? Brysch: Wenn Standesrecht nur noch Strafrecht abbildet, dann wäre die Bund...

Seite 9

Weniger Gewalttaten

(dpa/ND). Kriminelle Gewaltdelikte von Jugendgruppen in Berlin gehen nach Einschätzung von Polizeipräsident Dieter Glietsch seit Jahren zurück. »Auch 2010 hat sich das fortgesetzt«. Insgesamt gebe es bei Gewalt von Jugendgruppen 20 Prozent weniger Straftaten als noch 2009. Dies gehe zwar zum großen Teil auf weniger Sachbeschädigungen durch Graffiti zurück. »Doch auch wenn man das außen vor lässt, ...

Silvester mit Rutschpartie

(dpa). In diesem Jahr kann der Wunsch nach einem guten Rutsch wörtlich genommen werden: Schneeregen soll Silvester die Straßen und Wege vereisen lassen. Eine Warmfront aus dem Westen werde den gefährlichen Regen am frühen Freitagmorgen mit sich bringen, teilte der Deutsche Wetterdienst gestern mit. Auf wie viel Schneematsch sich die Berliner einstellen müssen, sei noch unklar, die Warmfront könne ...

Durchgeknallt

Das Jahr geht zu Ende – für die einen besinnlich, für die anderen mit einem Riesenknall. Normalerweise entscheidet jeder für sich, ob er das neue Jahr mit Feuerwerk und Böllern einleiten möchte. Aber wehe, man lebt vom Regelsatz! Für ALG-II-Bezieher sollte nämlich eine Ausnahme gelten, findet Cornelia Seibeld, rechtspolitische Sprecherin der CDU. Am liebsten würde sie Erwerbslosen den Kauf v...

Bernd Kammer

Preisanstieg pünktlich, Bahnen nicht

Auch wenn Fahrgäste über sich verspätende und ausfallende S-Bahnen und Busse schier verzweifeln, die Fahrpreiserhöhung im Nahverkehr kommt pünktlich. Wie geplant, werden zum 1. Januar 2011 in Berlin und Brandenburg die Tickets um durchschnittlich 2,8 Prozent teurer. Wegen der S-Bahn-Krise sei die Tariferhöhung bereits im vergangenen Winter verschoben worden, noch einmal könne man dies den anderen ...

Martin Kröger

Alles klar für den Ausnahmezustand

Jetzt muss nur noch Petrus mitspielen – und Blitzeis und Glatteisregen verhindern. Das wäre ansonsten für die Rettungskräfte in Berlin eine große zusätzliche Belastung. Denn mit Silvester steht Feuerwehr, Polizei und Krankenhäusern auch ohne Wetterkapriolen die beschwerlichste Nacht des Jahres bevor. »Wir sind aber auf den Ausnahmezustand vorbereitet«, erklärte gestern Landesbranddirektor Wi...

Volle Geburtshäuser – leere Hebammentaschen
ndPlusAndreas Heinz

Volle Geburtshäuser – leere Hebammentaschen

Nirgendwo in Deutschland werden so viele Kinder zu Hause oder in Geburtshäusern auf die Welt gebracht wie in Berlin. »Von den jährlich 32 000 bis 33 000 Geburten in der Hauptstadt finden rund 4,4 Prozent außerklinisch statt«, berichtet Ulrike von Haldenwang, die Vorsitzende des Berliner Hebammenverbandes, der auch die freiberuflichen Geburtshelferinnen vertritt. »Damit sind wir führend«, meint sie...

Seite 10

Letzter Vorhang im Zoo Palast

(dpa). Im traditionsreichen Berliner Premierenkino Zoo Palast ging gestern zum letzten Mal der Vorhang auf. Das Gelände am Zoobogen wird in den kommenden zwei Jahren komplett umgebaut. Ende 2012 will der neue Betreiber, Kinomogul Hans-Joachim Flebbe, das Haus in neuem Outfit starten.Der 1957 eröffnete Zoo Palast war jahrzehntelang das Flaggschiff der Berliner Filmfestspiele. Der Mietvertrag mit de...

Public Viewing mit Philharmonikern

(dpa). Das traditionelle Silvesterkonzert der Berliner Philharmoniker wird erneut live ins Sony Center am Potsdamer Platz übertragen. Alle Musikliebhaber, die keine Karte mehr für die ausverkaufte Philharmonie bekommen haben, können die Veranstaltung so beim Public Viewing auf der Videowand verfolgen.Das Konzert unter Leitung von Gustavo Dudamel mit Stücken von Berlioz, Bizet, Saint-Saëns und de F...

Jäger und Sammler
Anouk Meyer

Jäger und Sammler

Es sind eher Alltagsfragen, mit denen sich Fil bei seinen Bühnenshows befasst: Punks, die vor dem Supermarkt Fahrkarten verkaufen, Mobiltelefonierer in der S-Bahn, die Eltern in Prenzlauer Berg. Mit seinen locker-ironischen Live-Auftritten hat sich der als Comiczeichner (»Didi und Stulle«) bekannt gewordene Philip Tägert einen regelrechten Kultstatus erarbeitet, wie seine neue Show »Tauben, Delfin...

Die Atlantikbrücke
ndPlusVolkmar Draeger

Die Atlantikbrücke

Wer für drei Monate die Villa Aurora in Los Angeles bezieht, wohnt auf geschichtsträchtigem Grund. Die Feuchtwangers, der berühmte Schriftsteller und seine Frau, als Juden exiliert aus Nazi-Deutschland, kauften sich 1943 jene Villa im spanischen Stil. Nach dem Tod Lions 1958 führte Marta sie als literarische Sachwalterin ihres Mannes bis 1987 weiter, vermachte sie der University of Southern Califo...

Seite 11

Bestandsaufnahme gefordert

Erfurt (dpa/ND). Die Landtagsfraktion der LINKEN will eine umfangreiche Bestandsaufnahme der Ernährungswirtschaft in Thüringen. »Wir brauchen eine intensivere Produktion von höherwertigen Produkten«, sagte der agrarpolitische Sprecher Tilo Kummer am Mittwoch bei der Vorstellung einer Großen Anfrage an die Landesregierung. Sie solle auch Aufschluss über mögliche zusätzliche Potenziale der Branche g...

Gemeindereform für abgeschlossen erklärt

Magdeburg (dpa/ND). Die umstrittene Gemeindegebietsreform in Sachsen-Anhalt ist mit dem Jahreswechsel abgeschlossen. Darauf wies das Innenministerium am Dienstag in Magdeburg hin. Zum 1. Januar 2011 werden demnach noch einmal 84 Gemeinden per Gesetz zugeordnet. Für 45 Gemeinden trat die gesetzliche Zuordnung schon am 1. September 2010 in Kraft. Mehr als 85 Prozent der Orte hätten sich hingegen fre...

Manuel Holscher, dpa

Ein Leben am Tagebaurand

Mit dem Braunkohletagebau leben die Welzower schon seit Jahrzehnten. Falls 2013 die Erweiterung der Grube beschlossen werden sollte, kämen viele weitere Jahre hinzu. Diese Aussicht spaltet die Einwohner der Kommune.

ndPlusPeter Kirschey

Wurst zum Verlieben

Kult ist, wenn alle darüber reden, alle dabei sein oder es haben wollen. Ein ritueller Akt einer verschworenen Gemeinde erhebt das Geschehen zu einem besonderen Ereignis. Man muss nur ausdauernd und oft darüber reden, die Medien müssen mitspielen, dann klappt das auch mit dem Kult. Ein fleischiger Brei, in eine Form gepresst, soll es geschafft haben, in den Rang eines anbetungswürdigen Kultobjekts...

ndPlusRudolf Stumberger, München

Nothilfe im Kloster

Sie führen meist ein stilles Dasein abseits der lärmenden Welt, wenn sie nicht gerade wegen Missbrauchsfällen in die Schlagzeilen geraten: Die gut ein Dutzend Klöster und geistlichen Orden in München. Und manche erfüllen in Zeiten wachsender Prekarität eine wichtige soziale Aufgabe. So wie das Benediktinerkloster St. Bonifaz in der Karlstraße. Es verfügt nicht nur über die größte moderne Bibliothek in Sachen Klostergeschichte, sondern auch über die größte Sozialstation für Obdachlose in München.

Seite 12

Ministerin kritisiert Flüchtlingsrat

München (epd/ND). Der Bayerische Flüchtlingsrat fordert Wohnungen statt Sammellager für Asylbewerber und Flüchtlinge in Bayern. Flüchtlinge müssten wie alle anderen Menschen auch das Recht bekommen, eine Wohnung zu mieten, sagte der Sprecher der Organisation, Alexander Thal. Sozialministerin Christine Haderthauer (CSU) warf dem Flüchtlingsrat vor, er arbeite unseriös, wenn er behaupte, dass Flücht...

Wiesloch soll Anfang machen

Erst vor kurzem hat die Reform der Sicherungsverwahrung den Bundesrat passiert. Hintergrund dafür war ein europäisches Gerichtsurteil. Baden-Württemberg richtet nun eine Anstalt für gefährliche Gewalttäter ein, die entlassen werden mussten. Andere Länder suchen noch eine Lösung.

ndPlusLeticia Witte, dpa

Feuerwehr entfernt Eiszapfen

Der Winter hat auch schöne Seiten, nicht nur für Kinder und Sportler: In Schönwalde bei Berlin hat Stuckateurmeister Friedrich P. Schuster König Friedrich II. aus Schnee geformt.Am Mittwoch meldete das Polizeipräsidium Potsdam bis 14 Uhr 52 Unfälle, von denen 16 witterungsbedingt waren. Vier Menschen wurden dabei verletzt, ansonsten blieb es bei Blechschäden. Nach Angaben einer Sprecherin hielt si...

Saar-Müllers Zwickmühle

Seit fast elf Jahren regiert Ministerpräsident Müller (CDU) an der Saar. Jetzt ist es wahrscheinlicher geworden, dass er schon 2011 als Verfassungsrichter nach Karlsruhe wechselt. Die Diskussion darüber bringe ihn in eine schwierige Lage, meint der Trierer Politologe Axel Misch.

Einkaufstempel überm Heiligtum der Isis
Robert Luchs, Mainz

Einkaufstempel überm Heiligtum der Isis

Vor gut zweitausend Jahren errichteten die römischen Truppen an der Stelle des heutigen Mainz ihre wichtigste Basis am Rhein, der Untergrund der Stadt birgt viele Zeugnisse aus jener Zeit. Unter dem Einkaufszentrum »Römerpassage« in der Innenstadt kann man kostenlos die Reste zweier Tempel besichtigen.

Andreas Fritsche

Privat geht vor Katastrophe im Bauministerium

Es war ein bisschen wie ein Klassentreffen. Im Potsdamer Bauministerium setzten sich gestern vier ehemalige Abteilungsleiter und ein früherer Staatssekretär zusammen, Männer der ersten Stunde quasi, die 1990 und 1991 ihr Amt antraten unter Bedingungen, die heute kaum noch vorstellbar sind: Ulrich Mehlmann (Abteilungsleiter Verkehrspolitik), Hans-Joachim Vollpracht (Abteilungsleiter Straßenwesen), ...

Seite 13

2011: Tallinn und Turku laden ein

Beim Läuten der Mitternachtsglocken zum Jahreswechsel in Tallinns Altstadt feiert die estnische Hauptstadt zweifach: Das baltische Land wird 17. Mitglied der Eurozone und Tallinn selbst zusammen mit dem finnischen Turku europäische Kulturhauptstadt. Die beiden Ostseestädte sind nur 200 Kilometer voneinander entfernt. Sie übernehmen den Titel von der Ruhrmetropole Essen, dem ungarischen Pécs und de...

»Das wird die Wissenschaft verändern«

Mit der ewigen Ruhe ist es für die Überreste einer keltischen Fürstin erstmal vorbei. Ihr Grab aus dem 6. Jahrhundert vor Christus wurde auf dem Gebiet der antiken Siedlung Heuneburg (Baden-Württemberg) ausgehoben. Zwei riesige Kräne bugsierten 80 Tonnen Erdmasse auf einen Tieflader, auf dem die kleine archäologische Sensation in ein Labor nach Ludwigsburg geschickt wurde. »Das wird die Wissenscha...

ndPlusKlaus Höpcke

Mit drei Augen

Neue Nachrichten von der jetzt ihre zweiten 35 Jahre vollendenden Schriftstellerin klingen, als habe sie jüngst gerade die Schwelle der ersten 35 überschritten: Christa Kozik lebt aktiv wie eh und je – und doch ziemlich anders. Einst stand an erster Stelle die literarische Arbeit. Am Formen von Lebensstoff zu Büchern und Filmen, vor allem für Kinder. Und an Gedichten. Jetzt braucht sie mehr ...

Roberto Becker

Ohne Blut

Die »Fledermaus« ist unverwüstlich. Die Musik von durchschlagender Vitalität. Auch die Rache-Intrige hat ihren Charme und Witz. Sie ist manchmal sogar böse und erlaubt den Blick hinter die Fassade einer gutbürgerlichen Ehe. Der Hausherr soll in den Knast, geht aber stattdessen erst einmal auf ein Fest. Sie soll daheim, sich grämend, seine Wiederkehr erwarten, hat aber schon ihren Tenor-Liebhaber i...

Seite 14
ndPlusAlice Werner

Schatten und Rätsel

Jemand folgte mir. Ob es ein Mann oder eine Frau war, ließ sich nicht ausmachen. Noch zu weit weg. Und wenn schon. Ich ging weiter.« Schon nach diesem Anfang muss niemand mehr fürchten, dass Hiromi Kawakami, 1958 in Tokio geboren, mit ihrem neuen Buch an den Erwartungen scheitern könnte, die ihr das letzte eingebracht haben, der skurril-poetische Liebesroman »Herr Nakano und die Frauen«. Die Sprac...

Irmtraud Gutschke

Geheime Besitzergreifung

Es sei »eine Lektüre, bei der man jubeln möchte«, wird auf dem Schutzumschlag eine Publikumszeitschrift zitiert, »der schönste Liebesroman des Herbstes«. Eine der üblichen Lobpreisungen zu Marketingzwecken. Aber vielleicht stimmt es sogar, sage ich, nachdem ich den Roman in einem Zug durchgelesen habe. Das wird dir gefallen, könnte ich einer Freundin raten. Aber in einer Rezension ist zu erklären,...

Seite 15

Leseprobe

Einsteigen bitte!Es lässt sich mit Gewissheit sagen, dass es ohne die Neiße Guben nicht gäbe. Schon der Name Guben, abgeleitet aus dem Wendischen Guba – Lippe, Mund, Mündung – deutet auf die enge Verbindung zwischen Ort und Fluss hin ...In einer Urkunde vom 11. April 1211 wird Guben erstmals erwähnt. In diesem Schriftstück tritt ein zweiter wichtiger Grund für die Ansiedlung zutage, de...

Die Ideen leben weiter
Günter Vogler

Die Ideen leben weiter

Wer Publikationen zur Geschichte des deutschen Bauernkriegs der Jahre 1524/25 zur Kenntnis nimmt, wird leicht feststellen: der »gemeine Mann« dominiert das Geschehen. Übersehen wird zumeist, dass es den Frauen oblag, den Hof, das Vieh und das Feld zu besorgen, wenn die Männer sich einem Haufen der Aufständischen anschlossen. Nicht auszuschließen ist zudem, dass im einen oder anderen Fall auch Frau...

Der Historiker als Chirurg
ndPlusKurt Pätzold

Der Historiker als Chirurg

Er hat seinen Namen in Versalien in die Geschichte der Erforschung der Nazipartei und der faschistischen Diktatur geschrieben. Im November wurde Hans Mommsen 80. Aus diesem Anlass hat er sich eine Anthologie eigener Texte geschenkt, Arbeiten aus den Jahren 1995 bis 2007.Der Bogen der Themen spannt sich von der Novemberrevolution bis zu den deutschen Zuständen in der letzten Phase des Zweiten Weltk...

Seite 16

Geadelt

Die Komödie »Der rosarote Panther« und der Star-Wars-Film »Das Imperium schlägt zurück« werden in die Bibliothek des US-Kongresses aufgenommen. Beide Titel gehören zu den 25 Filmen, die Experten als schützenswert eingestuft haben. Die Regisseure beider Filme, Blake Edwards und Irvin Kershner waren vor kurzem gestorben. dpa...

STARporträt

STARporträt

Der australische Schauspieler (Foto: AFP) avancierte mit der Hauptrolle des finanziell erfolgreichsten Films aller Zeiten zum Star – »Avatar – Aufbruch nach Pandora«, in dem er den querschnittsgelähmten Marin Jake spielte, dessen Bewusstsein in einen künstlichen Körper transferiert wurde. Regisseur James Cameron hatte ihn nach langer Suche selbst für die Rolle ausgewählt. Noch bevor de...

Ganz viel Alltag

ND: Herr Wiseman, muss man, um Ihren Film zu mögen, Ballett lieben, die elitärste aller möglichen Kunstformen? Wiseman: Was heißt schon elitär? Auch Neurochirurgie verlangt nach Perfektion in den Bewegungen. Und auch an der Pariser Oper findet ganz viel Alltag statt. Um diese Suche nach körperlicher Perfektion zu finanzieren, muss erstmal Geld aufgetrieben werden. Es müssen Kostüme genäht, und es ...

Caroline M. Buck

Gepflegtes Leiden

Ein vertrauter Klaps auf die Schulter, ein vom Buffet weitergereichtes Glas Weißwein, ein gemeinsames Lachen – was Joanna auf einer Firmenparty beobachtet, sind gesellige Kleinigkeiten unter Kollegen. Kleinigkeiten, wäre es nicht ihr Ehemann, der da lacht, und mit ihm seine auffallend attraktive neue Kollegin. Über diese Laura hatte Michael bisher nie ein Wort verloren, obwohl er mit ihr let...

Seite 17

Agrarexporte erreichen Rekordstand

Berlin (AFP/ND). Die deutsche Landwirtschaft hat in diesem Jahr so viele Güter und Nahrungsmittel ins Ausland verkauft wie nie zuvor. Der Gesamtwert der Agrarexporte habe sich 2010 auf insgesamt 54 Milliarden Euro belaufen, teilte der Deutsche Bauernverband (DBV) am Mittwoch in Berlin unter Berufung auf eigene Schätzungen mit. Dies sei eine »beachtliche Zunahme« um rund neun Prozent gegenüber dem ...

Ausgezeichneter Klimakiller
ndPlusHaidy Damm

Ausgezeichneter Klimakiller

Bereits zum zweiten Mal wurde mit Jürgen Großmann der Chef des Energiekonzern RWE mit dem Negativpreis »Dinosaurier des Jahres« des Naturschutzbundes Deutschland (NABU) ausgezeichnet. Großmann erhält die Auszeichnung für seine Aufkündigung des Atomkonsens.

Marcus Meier

Null Euro fürs Klima?

Für eine »substanzielle und kostspielige Klimaschutzpolitik« existiert keine politische Mehrheit: Das ist das Ergebnis einer Studie des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) in Mannheim. Doch die Studie ist hochgradig fragwürdig.»The Demand for Climate Protection« (Nachfrage nach Klimaschutz) ist der Titel einer kürzlich veröffentlichten Studie des ZEW. Sie basiert auf einem Experime...

ndPlusJohn Dyer, Boston

Zauberwort heißt »Downsizing«

Die andauernd schwierige Wirtschaftslage führt in den bisher stets auf maximale Größe bedachten USA zum Umdenken – bei Infrastrukturmaßnahmen wie bei privaten Bauten.

Seite 19

Keppler auch in Bormio gut

Stephan Keppler hat den Schwung seiner Gröden-Erfolge in der kurzen Weihnachtspause nicht verloren. Der Skirennfahrer aus Ebingen, der vor anderthalb Wochen den ersten Podestplatz seiner Karriere eingefahren hatte, belegte am Mittwoch beim Abfahrtssieg des Österreichers Michael Walchhofer im italienischen Bormio den neunten Platz. Besser war noch nie ein deutscher Fahrer auf der Stelvio.»Ich habe ...

Morgenstern gewinnt Tournee-Auftakt

Thomas Morgenstern hat das Auftakt-Springen der 59. Vierschanzentournee gewonnen. Der Topfavorit aus Österreich setzte sich in Oberstdorf mit 289,6 Punkten für Flüge auf 131,5 und 138 Meter deutlich vor dem Finnen Matti Hautamäki (273,1 Punkte) und seinem Landsmann Manuel Fettner (264,0) durch. Severin Freund kam mit Sprüngen auf 127 und 130,5 Meter und 258,7 Punkten als bester Deutscher auf den s...

Seite 20
René Heilig

»Antäus« riss riesigen Krater

Nach dem Absturz eines Antonow-22 A-Transporters am Dienstag rund 100 Kilometer südlich von Tula hat die russische Luftwaffe ein vorübergehendes Flugverbot für Maschinen dieses Typs sowie für die Tu-95M-Bomber und -Aufklärer erlassen. Beide Modelle sind mit dem NK-12-Propeller-Triebwerk aus dem Konstruktionsbüro Kusnezow ausgerüstet.Die An-22 A mit dem Kenner RA-09343 war am Dienstagabend aus dem ...

Und jährlich grüßt der Butler

Und jährlich grüßt der Butler

Von Patrick T. Neumann, dpa»Dinner for one« ist Kult. In Deutschland, der Schweiz und Österreich gehört der Sketch zum Jahresabschluss. Dabei geht es in dem britischen Klassiker gar nicht um Silvester, sondern schlicht um einen Geburtstag.Jedes Jahr das Gleiche – trotzdem immer wieder schön: »Dinner for one«, der 18-Minuten-Sketch der britischen Komiker Freddie Frinton und May Warden (Foto: ...

ndPlusAnna Maldini, Rom

Zustände im neuen Rom

Im alten Rom nannte man es »Nepotismus«, wenn die Herrschenden die eigene Familie aus der Staatskasse begünstigt und Verwandten auf wichtige Posten gehievt haben. Im »neuen Rom« steht man hinter den alten (Un-)Sitten in Nichts zurück. Unter Bürgermeister Gianni Alemanno sollen Tausende Freunde und Verwandte Stellen in der Stadtverwaltung erhalten haben.Im Augenblick ist die Staatsanwaltschaft dami...