Westerwelle will seine Ämter behalten

FDP-Chef Westerwelle macht beim traditionellen Dreikönigstreffen deutlich, dass er seine Ämter behalten will. Entscheidend werden die Landtagswahlen bis Ende März.

Blitzeis lähmt den Straßenverkehr

Tauwetter mit Blitzeis hat Autos und Fußgänger am Donnerstag ins Schlingern gebracht. Plötzlicher Eisregen legte zudem den Berliner Flughafen Tegel am Vormittag still. Unterdessen stiegen in Sachsen-Anhalt wegen des Tauwetters und des Regens bereits die Pegelstände.

"Es gibt in dieser Gesellschaft ungeheuer viele Denkverbote"

Gesine Lötzsch habe in ihrem umstrittenen Beitrag zur Rosa-Luxemburg-Konferenz nicht den Kommunismus als Ziel gepriesen, sagt ND-Chefredakteur Jürgen Reents im Interview mit Friedbert Meurer vom Deutschlandfunk. Wir stellen Ihnen das Interview mit freundlicher Genehmigung des Deutschlandfunks hier zum nachlesen und anhören zur Verfügung.

Seite 1

Unten links

Es gibt im Deutschen bemerkenswerte Anagramme, unterschiedliche Worte, die sich aus gleichen Buchstaben zusammensetzen: Eitel und Elite gehören dazu, auch Politiker und Likoertip, Arbeitslosengeld und lebendiges Ratlos, Bundeswehr und Bush werden, Sozialdemokratie und Asozial mit Koeder, Der Spiegel und Geilere SPD, Bündnisgrüne und Uns Ruin Gebende, Freidemokraten und demokratiefern, Linkspartei ...

LINKE darf bei Hartz IV mitreden

Berlin (AFP/ND). Die LINKE kann nun doch an der Sitzung der Arbeitsgruppe zur Hartz-IV-Reform am Freitag teilnehmen. Unions-Parlamentsgeschäftsführer Peter Altmaier (CDU) lud die Linksfraktion schriftlich ein, einen Vertreter in die informelle Arbeitsgruppe zu schicken, wie ein Sprecher der CDU/CSU im Bundestag am Mittwoch in Berlin bestätigte. Allerdings war am Mittwoch noch offen, ob die Linksfr...

Das weltweite Hühnchen

Mal sind es Gammel-Eier, dann ist es Gammel-Fleisch oder -Mozzarella, mal geht es um Rinderwahn – und immer wieder um Dioxin: In diesen Tagen wird wieder einmal klar, wie anfällig das zentralisierte System der industriellen Tierproduktion eigentlich ist. Halb Mitteleuropa muss zittern, wenn irgendwo in Niedersachsen beim Mischen ein Fehler passiert. Würden Futtermittel neben dem Stall angeba...

Ex-BayernLB-Vorstand Gribkowsky verhaftet

Der frühere BayernLB-Vorstand Gerhard Gribkowsky ist am Mittwoch verhaftet worden. Der Manager war wegen der ungeklärten Herkunft eines 50-Millionen-Dollar-Vermögens ins Visier der Münchner Staatsanwaltschaft geraten.

Wer einmal aus dem Fettnapf frisst

Wer einmal aus dem Fettnapf frisst

Der Dioxin-Skandal weitet sich aus. Immer mehr Agrarbetriebe in Deutschland sollen betroffen sein. Gestern wurde ein verdächtiger Lieferant von der Polizei durchsucht. Vor allem aus der Union werden Rufe nach scharfen Sanktionen gegen Verursacher laut.

Seite 2

Homburger kämpft gegen Gerüchte

FDP-Fraktionschefin Birgit Homburger wehrt sich gegen Spekulationen über ihren baldigen Sturz. »Da versuchen jetzt natürlich alle möglichen Leute, Führungspersonal gegeneinander auszuspielen. Das ist in so einer aufgeheizten Situation aus meiner Sicht überhaupt nichts Besonderes«, sagte die Vorsitzende der baden-württembergischen FDP am Mittwoch am Rande des Landesparteitags in Stuttgart.»Die FDP-...

ndPlusClaus Dümde

Autosuggestion auf der Achterbahn

Vor 145 Jahren trafen sich am 6. Januar, dem Tag der Heiligen Drei Könige, in Stuttgart Vertreter der württembergischen Demokratischen Volkspartei zu einer Landesvertreterversammlung. Das Treffen wurde zur Tradition der Liberalen, die nur in der Nazizeit unterbrochen war. Für die 1948 gegründete eher konservative FDP in der BRD wurde die Kundgebung am Dreikönigstag im Stuttgarter Staatstheater zum politischen Jahresauftakt mit bundespolitischem Anspruch.

ndPlusGabriele Oertel

Warten auf Westerwelle

Schon wieder richten sich viele Blicke nach Stuttgart. Diesmal aber nicht wegen eines umstrittenen Bahnhofs-, sondern wegen eines inzwischen ebenfalls höchst umstrittenen Parteiprojektes. Die FDP hat es mit ihrer Politik in der schwarz-gelben Koalition, einer darauf folgenden beispiellosen Talfahrt in den Umfragen und den seit Wochen anhaltenden Spekulationen über das Schicksal ihres Parteichefs Guido Westerwelle geschafft, dass ihr Dreikönigstreffen in diesem Jahr als absoluter Top-Termin gilt.

Seite 3
»Es gibt immer ein Restrisiko«

»Es gibt immer ein Restrisiko«

Seit dem 17. November herrscht hierzulande Terroralarm. Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) hatte von konkreten Hinweisen auf so genannte islamistische Anschläge womöglich am Ende des gleichen Monats gesprochen. Vor als gefährdet eingestuften Botschaften, am Berliner Reichstag, auf Bahnhöfen und Flughäfen, vor jüdischen und israelischen Einrichtungen patrouillieren seither schwer bewaffnete Polizisten. Mit Berlins Innensenator EHRHART KÖRTING (SPD) sprach ND-Mitarbeiter RAINER FUNKE über die aktuelle Situation.

Seite 4
Uwe Kalbe

Wer zuletzt lacht ...

Horst Seehofer will auch dann CSU-Chef bleiben, wenn ihm im Herbst Karl-Theodor zu Guttenberg mit einer eigenen Kandidatur in die Quere kommt. Guttenberg selbst weist alle Ambitionen von sich. Und in Bayern geht die Sonne ostwärts unter ... Der ausgeprägte Korpsgeist verhindert von jeher allzu tiefe Einblicke in den Kosmos christsozialer Kräfte- und Machtspiele. Man erinnert sich noch an die freun...

Regina Stötzel

Die Preise sind es nicht

Rentner werden ärmer. Schuld sei die Preisentwicklung, heißt es. Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung stellt bedauernd fest, dass von den Renten in naher Zukunft »kein Impuls für den Konsum« ausgehen werde. Jedoch sind die erwarteten Inflationsraten von 1,6 und 1,7 Prozent in diesem und im nächsten Jahr alles andere als ungewöhnlich, im Schnitt lagen sie in den vergangenen Jahrzehnten eh...

ndPlusUwe Sattler

Zeigefinger-Politik

Der Staffelstab des bösen Europäers hat gewechselt. Nach antieuropäischen Polen, korrupten Bulgaren und bilanzfälschenden Griechen müssen sich derzeit die Ungarn die Frage gefallen lassen, ob sie mit ihrem restriktiven Mediengesetz »reif« für die EU sind. Und wieder wird in Brüssel und den Mitgliedsstaaten der Ruf nach Sanktionen laut. Unbestritten, der Umgang der Orbán-Regierung mit der Presse is...

Jenny Becker

Die Wächterin

Seit Montag hat Deutschland eine neue Vertreterin am Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte. Die Parlamentarische Versammlung des Europarats wählte die 47-jährige Angelika Nußberger mit großer Mehrheit zur Nachfolgerin von Renate Jägers, die aus Altersgründen ausschied. Nußbergers Berufung in den Kreis der 47 Richter überrascht kaum, angesichts der vielen Grundrechtsbeschwerden, die in Straßb...

Kollektiv schwarzfahren?

Kollektiv schwarzfahren?

ND: Sind Sie selbst auch vom S-Bahn-Chaos betroffen? Döhner: Weil ich in Nord-Neukölln wohne, bin ich nicht auf die S-Bahn angewiesen. Aber wenn ich mich mit dem Bus fortbewegen will, dann gibt es auch genug Probleme, etwa dass die Bushaltestellen vereist sind. Alles in allem ist das ein blamables Geschäftsgebaren der Verkehrsbetriebe in Berlin. Mit dieser Einschätzung stehen Sie nicht alleine dar...

Seite 5

Machtkampf verschoben

CSU-Chef Horst Seehofer würde es auch auf einen Machtkampf mit seinem einstigen Zögling Karl Theodor zu Guttenberg ankommen lassen. Bei der Klausurtagung in Wildbad Kreuth machte er seinen Anspruch als Parteivorsitzender klar.

ndPlusDieter Hanisch, Hamburg

Diskriminierender Kindesentzug

Annette S. möchte ihren Sohn zurückhaben. Sie ist gehörlos und darin sieht ihr Anwalt den Hauptgrund für den Sorgerechtsentzug.

Seite 6

Gespenst des Kommunismus

Glatt als Outing wertete gestern die veröffentlichte Meinung einen Beitrag von Gesine Lötzsch in der »Jungen Welt« vom Montag. Darin habe sich die Parteivorsitzende der LINKEN zum Kommunismus bekannt, so der unfreundliche Tenor. Es gehe darum, auf welchen Wegen die LINKE zum Kommunismus finde, so wird Lötzsch wiedergegeben. Die Empörung ist groß, auch in den eigenen Reihen wird die Parteivorsitzen...

HiROS-Projekt: BND will in die Umlaufbahn

HiROS-Projekt: BND will in die Umlaufbahn

»BND-Pläne für Spionagesatelliten aufgeflogen«, titelte ND gestern und berichtete auf Grundlage von Wikileaks-Veröffentlichungen darüber, wie das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) und der Bundesnachrichtendienst (BND) gemeinsam mit den USA ein in vieler Hinsicht bemerkenswertes Projekt einfädeln wollen. Die geheimen Berichte darüber aus der Berliner US-Botschaft an das US-Außenamt stammen aus der Zeit zwischen Februar 2009 und Februar 2010. Anmerkungen von René Heilig.

Seite 7

EU fordert Zugang für IAEA

Brüssel (AFP/ND). Der Besuch der iranischen Atomanlagen muss aus Sicht der EU von der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEA) vorgenommen werden. »Es gibt einen laufenden Prozess, ein Besuch ist Sache der IAEA«, sagte der Sprecher von EU-Außenministerin Catherine Ashton, Michael Mann, am Mittwoch in Brüssel zur Einladung Teherans an verschiedene Länder zur Besichtigung seiner Nuklearanlagen. Aus...

Wikileaks entlarvt Israel

Oslo/Jerusalem (AFP/ND). Israel hat nach neu veröffentlichten Wikileaks-Enthüllungen die Wirtschaft im Gaza-Streifen bewusst an den »Rand des Abgrunds« gedrängt. Die norwegische Zeitung »Aftenposten« zitierte am Mittwoch aus einer Depesche der US-Botschaft in Tel Aviv vom 3. November 2008, wonach führende israelische Politiker wiederholt ihren Willen bekräftigten, die Wirtschaft in dem von der Ham...

Streit mit Ungarn spitzt sich zu

Brüssel/Budapest (dpa/ND). Der Streit zwischen der EU-Kommission und Ungarn um das neue Mediengesetz spitzt sich zu. Während die EU-Kommission Sanktionen gegen Budapest nicht mehr ausschließt, hält die ungarische Regierung an ihrer Position fest und verteidigt die umstrittene Gesetzgebung. »Das neue Mediengesetz ist ein wahrhaft europäisches Gesetz: Es enthält keinen einzigen Passus, der nicht auc...

Seite 8
Referendum statt Wahlen in Kasachstan
ndPlusIrina Wolkowa, Moskau

Referendum statt Wahlen in Kasachstan

Die Präsidentenwahl in Kasachstan, die Ende 2012 fällig wäre, wird wahrscheinlich durch ein Referendum ersetzt, durch das sich der 70-jährige Langzeitpräsident Nursultan Nasarbajew (Foto: dpa) seine Vollmachten bis 2020 bestätigen lässt.

Karin Leukefeld

Iraks Regierungschef in der Kritik

Zwei Wochen nach der Ernennung eines Teils seiner neuen Regierung ist der irakische Ministerpräsident Nuri al-Maliki in ein Kreuzfeuer von Kritik geraten.

ndPlusWolfgang Kötter

Auf Zeit im Klub der Mächtigen

Deutschland hat am Mittwoch zum ersten Mal seit sechs Jahren wieder an einer Sitzung des UN-Sicherheitsrates teilgenommen. Seit Beginn des Jahres ist das Land eines der zehn nichtständigen Mitglieder des mächtigsten Gremiums der Vereinten Nationen. Bei der ersten Sitzung 2011, die erst am Abend deutscher Zeit begann, ging es u.a. um die Lage in Nepal.

Seite 9
»Ich habe heute ein Bio-Ei gegessen«

»Ich habe heute ein Bio-Ei gegessen«

ND: Sind Dioxin-Eier gefährlich? Benning: Von einem einzelnen Ei wird kein Verbraucher direkt erkranken oder tot umfallen. Aber vermutlich sind schon seit November und Dezember Eier mit Dioxin-Belastung im Handel. Wer seitdem täglich ein Ei gegessen hat, kann schon eine relevante Menge Dioxin aufgenommen haben. Welche Langzeitwirkungen kann die regelmäßige Aufnahme geringer Mengen von Dioxin haben...

ndPlusGeorg Ackermann, Singapur

China rettet die Alte Welt

China kauft die Staatsanleihen schwächelnder Euroländer. Denn das Reich der Mitte ist an einer stabilen EU interessiert. Gleichzeitig verringert es so die Abhängigkeit vom Dollar.

ndPlusKnut Henkel

Das Recht, nicht zu exportieren

Rohstoffe werden weltweit knapper. Das hat nicht zuletzt die Reibereien mit China um seltene Erden gezeigt. Doch nicht nur bei den High Tech-Werkstoffen gibt es einen internationalen Wettlauf, sondern auch bei Industriemetallen, Holz, Chemikalien sowie Fellen und Häuten. Dabei mischt die EU seit 2008 aktiv mit. Da wurde die »Rohstoffinitiative« verabschiedet – eine Strategie, die nach einer neuen Studie die Entwicklungsziele in vielen Ländern des Südens in Gefahr bringt.

Seite 10
STARporträt

STARporträt

In gut drei Jahrzehnten ist der US-amerikanische Schauspieler (Foto: AFP), geboren am 26. Januar 1949 in San Francisco, in mehr als hundert Kino- und TV-Produktionen aufgetreten – jetzt zu sehen als Staatsanwalt in »Howl – Das Geheul«. Sein Filmdebüt hat der charismatische Charakterdarsteller 1979 in John Sayles' »Die Rückkehr nach Secaucus« gegeben und danach noch in weiteren Sayles-F...

Gut und sexy

Gut und sexy

Christina Aguilera (Foto: AFP), geboren am 18. Dezember 1980 in Staten Island, gewann 1992 einen Talentwettbewerb in den USA. Mit ihrem zweiten Album »Stripped« gelang ihr 2002 der Durchbruch. Sie erhielt bisher fünf Grammy Awards und verkaufte mehr als 30 Millionen Alben. In »Burlesque« gibt sie ihr Debüt als Schauspielerin. Sie verkörpert Ali, die nach Los Angeles geht und im Szenelokal »Burlesque« auf ihre Chance als Gesangs- und Tanz-Star hofft.

Kira Taszman

Roquefort zum Frühstück

Was ist dieser Alex doch für ein Mann! Er heilt Kinder in der Wüste, kocht Sushi im Restaurant, balanciert fensterputzend an Hochhausfassaden und gibt sogar einen recht passablen Gospelsänger ab. Das Multitasking dient Alex (Romain Duris) als Mittel zum Zweck, denn er ist der »Auftragslover«. Das bedeutet, dass er auf Frauen angesetzt wird, um deren Beziehung zu torpedieren. Seine Auftraggeber sind Geschwister, Freunde oder Eltern, denen der Mann dieser Frauen nicht passt. Also kommt Alex in mu...

ndPlusCaroline M. Buck

Sex, Jazz und Drogen

»Howl – Das Geheul« ist ein Hybrid, ein Film mit fünf Ansätzen, eine Patchwork-Decke aus farbigem und schwarz-weißem Material, aus literarischer, juristischer und biografischer Vorlage und deren unterschiedlicher Bebilderung, aus Lesung und Interview und Gerichtsprotokollen und Rückblenden und bunten Trickfilmsequenzen. Ein Film über ein langes Gedicht. Es war skandalös, wurde kurzzeitig ver...

Seite 11

Dioxin-Skandal: Berlin bisher nicht betroffen

(dpa). Vom aktuellen Skandal um dioxinbelastete Hühnereier sind Berliner Verbraucher bislang nicht betroffen. »Bisher gibt es keine Hinweise, dass dioxinbelastete Lebensmittel nach Berlin gekommen sind«, sagte die Sprecherin der Senatsverwaltung für Verbraucherschutz, Marie-Luise Dittmar. In einem Berliner Legehennen-Betrieb seien Proben für Labortests genommen worden. Ein Ergebnis liege frühesten...

DRK-Kliniken erleiden Schlappe

(dpa). Nach dem Imageverlust durch einen massiven Betrugsskandal müssen die Berliner DRK-Kliniken zudem noch eine juristische Schlappe hinnehmen. Die fristlose Kündigung eines verdächtigen Oberarztes Ende Juli 2010 wird für das Krankenhaus rund 82 000 Euro teuer. Die Klage des Mediziners gegen die Kündigung endete am Mittwoch mit einem Vergleich vor dem Berliner Arbeitsgericht. Danach muss die Kli...

Angezählter BBI

Mehr Passagiere, mehr Verbindungen und mehr Umsatz haben die Berliner Flughäfen im Jahr 2010 zu vermelden. So soll es bald auch mit dem neuen Hauptstadtflughafen BBI weitergehen. Diesen sehnen sich die Berliner Flughäfen so sehr herbei, dass sie schon jetzt mit dem Countdown beginnen. »2011 beginnt die Uhr rückwärts zu laufen«, heißt es. Ein solcher Countdown ist aber reiner Zweckoptimismus in ein...

Mildes Wetter lässt S-Bahn-Pendler leicht aufatmen

Mildes Wetter lässt S-Bahn-Pendler leicht aufatmen

(dpa). Mehrere Tage lang waren einige Randgemeinden zu Berlin und der Bezirk Spandau gänzlich vom S-Bahnverkehr abgehängt. Die Bürgermeister protestierten. Mehr noch als die Proteste scheint nun aber das etwas mildere Wetter Entspannung zu bringen. Denn bei der pannengeplagten S-Bahn Berlin beginnt sich die Lage wieder etwas zu entspannen. Von diesem Donnerstag an befahren die rot-gelben Züge wied...

Zehntausende zu Rosa und Karl
Katja Herzberg

Zehntausende zu Rosa und Karl

Zehntausende werden am Wochenende in Berlin traditionell an die Ermordung von Rosa Luxemburg und Karl Liebknecht vor 92 Jahren erinnern. Der Gründer der Kommunistischen Partei Deutschlands wird am 9. Januar an der »Gedenkstätte der Sozialisten«, bei der Demonstration zur Gedenkstätte sowie mit einer Kranzniederlegung am Landwehrkanal gedacht. Dort wurde der Leichnam Luxemburgs ins Wasser geworfen....

Seite 12

Mit ND in die Kudamm-Komödie

(ND). Das Neue Deutschland verlost drei mal zwei Karten für den »Kabarettistischen Jahresrückblick« in der Komödie am Kurfürstendamm am 9. Januar um 12 Uhr. Fünf scharfzüngige Berliner analysieren hier das vergangene Jahr. Interessierte Leserinnen und Leser rufen bitte am Freitag zwischen 13 und 13.15 Uhr unter der Nummer 030 / 29 78 16 99 an....

Parkaue engagiert sich sozial

(ND). Agenturmeldungen, nach denen das Theater an der Parkaue für den Rückgang der in Berlin verkauften Sozialtickets verantwortlich sei, da diese dort »nicht mehr gesponsert« würden, hat das Theater am Mittwoch entschieden zurückgewiesen. Die Meldungen würden auf irreführenden Aussagen der Berliner Kulturverwaltung beruhen. Diese hätten zur Verunsicherung der Zuschauer und Mitarbeiter des Theater...

Volkmar Draeger

Der beinah Vergessene

Dann bin ich nicht tot, wenn ich auch gestorben sein sollte. So schreibt Philipp Franck, 73jährig, an »Mein liebes Frl. Tippel« und dankt für die freundliche Erinnerung der Malschülerin an ihn. In feiner Frakturschrift fließen ausladend die Buchstaben fast ineinander, stehen die Zeilen akkurat parallel. Der Brief eines Liebenswürdigen. Liebenswürdig ist auch Francks Malerei, nicht süßlich, doch de...

ndPlusIsabel Fannrich-Lautenschläger, epd

Ein Maya-Rapper in Berlin

Vor kurzem ist wieder ein Cousin entführt, gefoltert und umgebracht worden. Spätestens da wusste Lucio Yaxon, dass sein Entschluss richtig war, Guatemala zu verlassen. Seit einem Jahr lebt der 27-Jährige im politischen Asyl in Berlin. Yaxon ist Rapper. Er ist klein, trägt Kinnbart, Ohrringe, Schirmmütze und Kapuzenjacke.In Kreuzberg, wo er in einer WG wohnt, fühlt Yaxon sich nicht wohl in seiner H...

Seite 13

Kreis steckt Asylbewerber in Unterkunft für Obdachlose

Waren (epd/ND). Im mecklenburgischen Müritz-Landkreis sind seit mehreren Wochen vier Asylbewerber in einem Heim für Obdachlose untergebracht. Gleichzeitig steht ein bisher vom Landkreis betriebenes Asylbewerberheim in Malchow seit Sommer 2010 leer und wird zum Verkauf angeboten, bestätigte der stellvertretende Landrat Siegfried Roloff am Mittwoch in Waren. Seinen Angaben zufolge musste es wegen de...

Durchsuchung in Hamburg rechtswidrig

Karlsruhe (epd/ND). Die Durchsuchung des Hamburger Lokalradios »Freies Sender Kombinat« im Jahr 2003 war rechtswidrig. Das Amtsgericht Hamburg habe bei seiner Anordnung die »gebotene Angemessenheitsprüfung« nicht vorgenommen, entschied das Bundesverfassungsgericht in einem am Mittwoch bekanntgegebenen Beschluss. Das Grundrecht der Rundfunkfreiheit schütze die institutionelle Eigenständigkeit des R...

Der Ruf des Strandkorbs

Das Landesmarketing will Mecklenburg-Vorpommern 2011 als »Land des Genießens« präsentieren. Nicht höhere Übernachtungszahlen seien das Ziel, sondern eine höhere Qualität der Betreuung. So heißt es jedenfalls.

Zivilcourage fast mit dem Leben bezahlt
ndPlusVolker Stahl, Hamburg

Zivilcourage fast mit dem Leben bezahlt

Nach der brutalen Attacke auf einen 42-jährigen Mann in einem Hamburger S-Bahnhof haben sich die drei mutmaßlichen Schläger der Bundespolizei gestellt. Sie sollen am S-Bahnhof Veddel ihr Opfer bewusstlos geprügelt haben. Das Geschehen erinnert an den Fall des 2009 in München zu Tode geprügelten Dominik Brunner.

ndPlusJutta Schütz, dpa

Bei Kopten fällt Weihnachtsessen aus

Priester Gerges El Moharaky wird zum Weihnachtsfest der koptischen Christen in Berlin unter dem weißen Festgewand aus feiner Seide die dickere Alltagskutte tragen. »Sonst fange ich beim Gottesdienst noch zu zittern an«, sagt der 51-Jährige in der eiskalten Glaubenskirche im Stadtteil Lichtenberg. Der aus Ägypten stammende Mönch ringt nach dem Anschlag auf Glaubensbrüder in seiner Heimat, bei dem m...

Seite 14

Eigenes Strafvollzugsgesetz

Potsdam (dpa/ND). Brandenburg soll erstmals ein eigenes Strafvollzugsgesetz bekommen. Nach den Plänen von Justizminister Volkmar Schöneburg (LINKE) soll dieses vor allem dazu beitragen, die Sicherungsverwahrung zu vermeiden. Einen entsprechenden Gesetzentwurf will Schöneburg noch 2011 vorlegen. »Darin werden erstmals Behandlungsstandards definiert, die geeignet erscheinen, das Rückfallrisiko von G...

Illegale Zulagen im Landtag?

Potsdam (dpa). Im Landtag sorgt ein Gutachten über angeblich illegale Zulagen für Abgeordnete für Diskussion. Wie die »Potsdamer Neuesten Nachrichten« berichteten, zahlen alle Fraktionen mit Ausnahme der Grünen an ihre parlamentarischen Geschäftsführer und andere Funktionsträger nicht verfassungsgemäße Zusatz-Salärs.In der kommenden Woche will nun Landtagspräsident Gunter Fritsch (SPD) das Gutacht...

ndPlusMarina Mai

Uni gegen Praktikum bei der NPD

Die Universität Potsdam und ein Student streiten vor Gericht über die Anerkennung eines Praktikums bei der NPD-Parteizentrale in Berlin-Köpenick. Ronny Zasowk, Student der Politikwissenschaft in Potsdam und stellvertretender Landesvorsitzender der Brandenburger NPD sowie NPD-Stadtverordneter in Cottbus, absolvierte dort 2009 ein Praktikum. Daraufhin wollte er dieses als Pflichtpraktikum im Rahmen ...

Kathrin Steckenbach, dpa

Welt der Küchenwunder

Vom Mittelalter bis zur Neuzeit, von Frankreich bis in die arabische Welt: Im Küchenmuseum in Hannover können Besucher einen Streifzug durch die Jahrhunderte der Kochkultur unternehmen – und in der Schulküche selbst Hand an den Kochtopf legen.

Hendrik Lasch, Dresden

Die kleinen Tricks des Finanzministers

Die Haushaltsentwürfe, die Sachsens Staatsregierung dem Parlament vorlegt, werden immer unübersichtlicher, klagt der Rechnungshof. Abgeordnete vermuten politische Absicht hinter der Flucht in Schattenetats.

Weggesperrt, trotzdem Perspektive
Peter Kirschey

Weggesperrt, trotzdem Perspektive

Sicherungsverwahrte sind jene Straftäter, die sich in der Regel schwerer und schwerster Verbrechen schuldig gemacht haben und die nach Verbüßung ihrer Haftstrafen weiter festgehalten werden. Als Schutz vor der Allgemeinheit, weil von ihnen möglicherweise weiterhin eine Gefahr ausgeht. In Berlin sind es 42 Personen, die zur Zeit in Sicherungsverwahrung genommen sind, in Brandenburg acht. Für weiter...

Michael Sagorny

FDP-Basis leidet am Infostand

Miese Stimmung in der Bundes-FDP. Der Name Westerwelle wirkt auf viele Bürger wie ein rotes Tuch. Nach dem Traumergebnis der Liberalen von 14,6 Prozent bei der Bundestagswahl 2009 fahren sie jetzt, nicht einmal anderthalb Jahre später, in Umfragen ganze vier Prozent ein. Eine Katastrophe, denn es stehen im Jahr 2011 sieben wichtige Landeswahlen an.Auch die Lage der brandenburgischen FDP ist alles ...

Seite 15

Festivals

Internationale Rock-Urgesteine wie Foreigner, Journey und Saga werden im Sommer gemeinsam Open Air-Festivals bestreiten. Unter dem Motto »Rock The Nation« treten die Bands im Juni auf der Loreley-Freilichtbühne St. Goarshausen (24./25.6.) und zeitversetzt in der Eisenstadt Ferropolis in der Nähe von Dessau (25./26.6.) auf.Die in den 1970er Jahren gegründeten Gruppen zählen seit Jahrzehnten zu den ...

Unter Beobachtung

Im Zwickauer Dom St. Marien schreiten Risse und Kantenabbrüche aus bisher ungeklärter Ursache weiter voran. Das im 12. Jahrhundert errichtete Bauwerk sei in Bewegung und komme nicht zur Ruhe, sagte Dombaumeister Michael Kühn. Die Risse am Gewölbe entwickelten sich »in sichtbarer Geschwindigkeit«. Zudem gebe es mit Kantenabplatzungen schon deutliche Schäden.Experten planen derzeit weitere Vermessun...

Tausende (T)Akte Leben
ndPlusMarion Pietrzok

Tausende (T)Akte Leben

Die Frage, ob Frauen das schwache oder das starke Geschlecht sind, scheint beantwortet: Sie sind das starke. Und der Streit, ob ein männlicher Akt schöner ist als ein weiblicher, ist entschieden: der einer Frau. Jedenfalls, seit Günter Rössler fotografiert. Er ist der Grandseigneurs der DDR-Modefotografie, einer Mode, die weit mehr war als nur Bekleidung, nämlich kultureller Ausdruck eben schöner,...

Reinhard Helling

Die Geheimnisse des Hauses 2078

Ich bin Homer, der blinde Bruder. Ich habe mein Augenlicht nicht auf einmal verloren, es war, wie im Kino, ein langsames Ausblenden.« Zwei starke Sätze, mit denen E. L. Doctorow seinen neuen Roman »Homer & Langley« beginnt. Der US-Autor, der heute seinen 80. Geburtstag feiert, hat sich zuerst als Lektor für verschiedene Verlage und als Professor für Literatur einen Namen gemacht. Als Verfasser...

Seite 17

Leseprobe

Die Frage: »Was wäre geschehen, wenn ...?« lässt die Gemüter nicht schlafen. Immer schon gestellt und meistens auch beantwortet, verblieb sie doch im unverbindlichen Bereich bloßen Mutmaßens, ein Gesprächsthema unter- und außerhalb der akademischen Diskussion. Ernste Wissenschaftler haben sie entschieden abgelehnt, weil sie nicht zu gesicherten Erkenntnissen führe ... Stufen von Unvernunft beweise...

ndPlusHeinz Warnecke

Aktiv, skeptisch und lustig

Mit Grüßen von Karl Marx und Friedrich Engels beginnen Norbert Podewins Geschichten zur Geschichte der Berliner Traditionsregion Friedrichshain. Er spürt Marx auf der Halbinsel Stralau auf und Engels zwischen Kaserne und Universität. Von ausschlaggebender Bedeutung für die Entwicklung der Region war der Frankfurter Bahnhof: »Einfallstor der Arbeitskräfte aus Deutschlands Osten«. Durch dieses dräng...

Ronald Sprafke

Eingebung dank einem Kater

Was bleibt nach dem Tode? Diese Frage beschäftigt nicht nur Philosophen, sondern auch Archäologen. Und es sind nicht nur der Parthenon in Athen, die Ruinen von Machu Picchu oder die Goldschätze aus Troja und die des Tutenchamun, sondern zumeist eher die kleinen, unspektakulären Funde und Beobachtungen, durch die der Alltag der Menschen einst, ihr Leben und ihr Tod, wie in einem großen Puzzle rekon...

Ein anderer Luxemburgismus ist möglich
Rainer Holze

Ein anderer Luxemburgismus ist möglich

Auch über neun Jahrzehnte nach ihrer Ermordung durch reaktionäre Freikorpstruppen in Berlin bietet Rosa Luxemburg wertvolle Anregungen zur Analyse der Gesellschaft und Entwicklung von Visionen. Davon legt der von Narihiko Ito, Annelies Laschitza und Ottokar Luban herausgegebene Band beredtes Zeugnis ab. Er stellt eine Auswahl der Beiträge vor, die auf Konferenzen der Internationalen Rosa-Luxemburg...

Seite 19
ndPlusThomas Häberlein, SID

Schild nicht zu bremsen

Im Slalom ist Maria Riesch Weltmeisterin, Olympiasiegerin und Weltcup-Gewinnerin. Doch Marlies Schild aus Österreich scheint derzeit kaum zu bezwingen und ist die Favoritin für die WM in Garmisch-Partenkirchen.

Zeller setzt Lebenszeichen

Die deutschen Langläuferinnen haben bei der Tour de Ski ein Lebenszeichen abgegeben: Mit einem unerwarteten siebten Platz meldete sich die Oberstdorferin Katrin Zeller am Mittwoch auf der fünften Etappe zurück. Beim Freistil-Sprint im italienischen Toblach verpasste sie nur um 0,4 Sekunden die Finalteilnahme. Während auch Denise Herrmann (Oberwiesenthal) im Viertelfinale stand und durch erneutes S...

Thomas Bachmann und Marco Mader, SID

Uhrmann fliegt vorn mit

Der Überraschungszweite Michael Uhrmann hat in der Qualifikation zum Dreikönigsspringen Hoffnungen auf ein deutsches Happy End bei der 59. Vierschanzentournee geweckt. Während der nahezu sichere neue Tournee-König Thomas Morgenstern pausierte, musste sich Uhrmann in Bischofshofen nur dem Norweger Tom Hilde geschlagen geben. »Wir haben ein paar Punkte geändert, jetzt beginnt sich alles auszuzahlen....

ndPlusOliver Händler, Oberhof

Deutsche Biathleten gewinnen in Oberhof

Widrige Umstände positiv zu sehen, ist das Motto der heutigen Staffelentscheidung der Biathletinnen in Oberhof. Erst 19.30 Uhr fällt der Startschuss – so spät wie nie zuvor. »Na das ist doch gut. Da kann man endlich mal lang ausschlafen«, meint Magdalena Neuner. Die Doppelolympiasiegerin hält nicht viel von einer speziellen Umstellung ihres Tagesablaufs. »Wenn ich Hunger habe, esse ich. Und ...

Seite 20

Bergleute in Chile klagen Präsidenten an

Die im Oktober in Chile geretteten 33 Bergleute fühlen sich bei ihrer medizinischen Versorgung von der Regierung im Stich gelassen. Nach Gerichtsangaben vom Dienstag beschuldigen sie Präsident Sebastian Piñera, seine Zusage von mindestens sechs Monaten kostenloser Versorgung nach der dramatischen Bergung gebrochen zu haben.Piñera habe sich zur Übernahme aller Behandlungskosten für die ganze Gruppe...

Rockhampton gerade noch davongekommen

Die australische Küstenstadt Rockhampton ist noch einmal halbwegs davongekommen: Das Hochwasser stabilisierte sich am Mittwoch unterhalb der befürchteten Marke von 9,40 Metern. Damit blieb die einzige noch offene Zufahrtsstraße frei und die Hälfte von 400 gefährdeten Häusern verschont, die die Behörden schon fast abgeschrieben hatten. Insgesamt aber wächst das Ausmaß der Schäden durch die schlimms...