Seite 1

Unten links

Während ewiggestrige, rückwärtsgewandte, unverbesserliche Kräfte (keine Angst, es geht nicht um Kommunismus) noch immer gegen Dioxin wettern, hat die Nahrungsmittelindustrie kurz vor der Grünen Woche einen Durchbruch erzielt: Nach langwierigen Experimenten ist es gelungen, eine Dioxin-Bulette zu erzeugen, bei der der Anteil an Schweine- oder Rindfleisch auf unter fünf Prozent gedrückt werden konnt...

Tunesiens Präsident ins Ausland geflohen

Tunesiens Präsident Zine el Abidine Ben Ali ist am Freitagabend zurückgetreten. Das teilte Ministerpräsident Mohammed Ghannouchi am Freitag im Staatsfernsehen mit. Ghannouchi wird Ben Ali an der Staatsspitze übergangsweise ablösen. Bisher sollen rund 80 Menschen bei den Unruhen ums Leben gekommen sein.

Zwischen Hysterie und Verharmlosung
Franz-Josef Möllenberg

Zwischen Hysterie und Verharmlosung

Der jüngste Dioxinskandal mit allen negativen Begleiterscheinungen – Missbrauch des Verbrauchervertrauens, Gefährdung der Gesundheit, Verhinderung von Exportchancen, einer Bundesregierung, die nur noch schwimmt und nicht weiß, was sie tut – offenbart wieder einmal die grundsätzlichen Probleme, die auch zehn Jahre nach den ersten BSE-Fällen in Deutschland nicht zu einer tatsächlichen We...

Windei: Aigner legt Aktionsplan vor

Als Reaktion auf den Dioxin-Skandal hat Bundesverbraucherministerin Ilse Aigner (CSU) am Freitag einen Aktionsplan vorgelegt, mit dem der Belastung von Lebensmitteln mit Schadstoffen künftig vorgebeugt werden soll. Der Opposition gehen die Vorschläge nicht weit genug.

Seite 2
»So könnte jedes Jahr beginnen!«
Willi Volks, INKOTA

»So könnte jedes Jahr beginnen!«

Am 10. Januar, dem ersten Arbeitstag im neuen Jahr nach der traditionell langen Weihnachts-pause in Nicaragua, erreichte Tania González, die Koordinatorin des gemeinsamen Projekts von ADDAC und INKOTA in Nicaragua, meine Nachricht: Leser und Leserinnen des Neuen Deutschland haben etwa 11 000 Euro für das Projekt zur Unterstützung von Jugendlichen gespendet. Sie war davon schlicht überwältigt, das ...

»Die Aktion ist eine tolle Hilfe!«
ndPlusLutz Taufer, WFD

»Die Aktion ist eine tolle Hilfe!«

Das Neue Deutschland ist in Rio de Janeiro stilvoll präsent: Im Büro der selbstverwalteten Arbeitsvermittlung Centro Comunitário de Emprego (CCE) hängt der Internet-Download des Berichts »Arme helfen Armen« aus dem Neuen Deutschland – eingerahmt, versteht sich. Darin wird geschildert, wie in Rio de Janeiro die Arbeitsvermittlung im Rahmen des Projekts Vida Activa von Weltfriedensdienst und s...

»Bitte unterstützt uns weiter!«
Susanne Laudahn, SODI

»Bitte unterstützt uns weiter!«

Trockentoiletten stehen in Otjiwarongo hoch im Kurs. »Ich bin sehr zufrieden mit der Toilette, denn sie funktioniert noch immer tadellos. Das Beste daran ist, dass die Kinder nicht mehr so oft krank werden«, weiß die Kindergärtnerin Selma Petrus die Vorzüge eines stillen Örtchens zu schätzen. »Warum kommt ihr und fragt mich nach der Trockentoilette?«, fragt Naboth Nangolo skeptisch. Der 50-jährige...

Danke für Ihre Solidarität!

Danke für Ihre Solidarität!

Liebe Leserinnen und Leser! Es ist alles eine Frage der Perspektive und der Perspektiven. Gerade in der Armutsbekämpfung ist jeder Fortschritt durch den Umstand getrübt, dass immer noch zu viele Menschen auf der Welt unter erbärmlichen und perspektivlosen Lebensumständen vegetieren. So leben im prosperierenden Schwellenland Brasilien trotz umfangreicher und erfolgreicher Sozialprogramme in den ver...

Seite 4

NRW hat kein Geld für Nazi-Opfer

Düsseldorf (ND-Meier). Die innenpolitische Sprecherin der Linksfraktion Nordrhein-Westfalens, Anna Conrads, ist höchst unzufrieden mit der Antwort der Landesregierung auf ihre Anfrage zu »Straftaten mit rechtem, neofaschistischem oder rassistischem Hintergrund in NRW«. Zwar kündige der rot-grüne Koalitionsvertrag – mittlerweile sechs Monate alt – ein landesweites Handlungskonzept gegen...

ndPlusFolke Havekost, Hamburg

Westerwelle biedert sich in Hamburg an

»Gelb statt GAL«: FDP-Chef Guido Westerwelle spricht in einem Interview von einer »Richtungsentscheidung für die Hansestadt« – und meint damit das Umschwenken seiner Partei zur SPD. Die am Boden liegenden Liberalen wollen bei den Wahlen am 20. Februar »Schlüsselfaktor« sein.

ndPlusVelten Schäfer

Umstrittene Polit-Knete

Das Bundesfamilienministerium beharrt auf der »Extremismusklausel« für die Förderung zivilgesellschaftlicher Arbeit, die ein prominenter Berliner Jurist für verfassungswidrig hält – und bedient die CDU-nahe Konrad-Adenauer-Stiftung und die Junge Union kräftig mit Fördermitteln.

Seite 5

»Supercop« de Maizière ohne CDU-Deckung

Berlin (ND-Heilig). Das Bundesinnenministerium dementierte Berichte, nach denen die geplante Fusion von Bundespolizei und BKA vom Tisch sei. Das Dementi kommt kraftlos daher, auch wenn der Sprecher von Thomas de Maizière (CDU) anderslautende Meldungen als »reinstes Fantasiegeschreibsel« qualifiziert. Auch der Chef des Bundestags-Innenausschusses, CDU-Mann Wolfgang Bosbach, hält nach ND-Information...

Kommunismus als Fernziel
ndPlusJürgen Amendt

Kommunismus als Fernziel

Studenten treffen sich an diesem Wochenende im bayerischen Regensburg zum 7. Bundeskongress des Studierendenverbandes »Die Linke.SDS«. Delegierte und Aktive der der Linkspartei nahestehenden Organisation wollen u.a. über Protestaktionen für das Jahr 2011 diskutieren. Auf der Tagesordnung stehen zudem Neuwahlen zum Vorstand des Verbandes.

Fabian Lambeck

Hungern für die Miete

Während der Vermittlungsausschuss noch über die minimale Regelsatzerhöhung von fünf Euro streitet, geraten die anderen Punkte der Hartz-IV-Reform völlig aus dem Blick. Die Berliner Kampagne gegen Zwangsumzüge lud am Donnerstag zu ihrer Neujahrspressekonferenz, um auf weitere Fallstricke der Reform hinzuweisen.

ndPlusThomas Trappe

Neonazis als Kuckuck im Zensusnest

Die NPD bereitet ihre »Mitarbeit« an der nächsten Volkszählung vor und hat damit für Unruhe gesorgt. Die Ankündigung des sächsischen Innenministers Markus Ulbig (CDU) allerdings, NPD-Mitglieder und -Sympathisanten von der Mitarbeit beim Zensus 2011 auszuschließen, scheint nicht so leicht umsetzbar, wie von ihm erhofft.

Seite 6

EU erhöht den Druck auf Gbagbo

Brüssel/Abidjan (dpa/ND). Als Druckmittel gegen die abgewählte Regierung der Côte d'Ivoire hat die EU die Vermögen von 85 Politikern des Landes eingefroren. Der Schritt betreffe auch elf Firmen rund um den abgewählten Präsidenten Laurent Gbagbo, verlautete am Freitag aus der EU-Kommission in Brüssel. Damit will die Union Druck auf Gbagbo ausüben, der sich trotz internationaler Kritik an die Macht ...

ndPlusJulian Bartosz, Wroclaw

Tusk bleibt auf Entspannungskurs

Der russische Bericht über den Absturz der polnischen Präsidentenmaschine am 10. April 2010 bei Smolensk sei zwar »unvollständig«, doch ziehe Polen die wichtigsten Punkte nicht in Zweifel, erklärte Regierungschef Donald Tusk auf einer Pressekonferenz am Donnerstag in Warschau.

Anna Maldini, Rom

Berlusconi gibt sich trotzig

Italiens Regierungschef Silvio Berlusconi gibt sich trotzig. Zwar hat das Verfassungsgericht am Donnerstag erklärt, dass das Immunitätsgesetz für den Regierungschef und seine Minister nur teilweise der Verfassung entspricht. Erneut haben die Richter damit den Versuch Berlusconis blockiert, sich Verfahren wegen Zeugenbestechung und Steuervergehen zu entziehen. Dem Premier scheint das gleichgültig zu sein.

Seite 7

Wojtyla wird am 1. Mai ein Seliger

Rom (epd/ND). Papst Johannes Paul II. (1920-2005) wird am 1. Mai seliggesprochen. Vatikanangaben vom Freitag zufolge erkannte Papst Benedikt XVI. die Heilung einer französischen Ordensfrau von der Parkinsonschen Krankheit als medizinisch nicht erklärbar und damit als Wunder des verstorbenen Kirchenoberhaupts an. Benedikt will die Seligsprechung seines Vorgängers demnach persönlich im Rahmen einer ...

ndPlusHarald Neuber

Putschisten betonieren ihre Macht

Verkehrte Welt in Honduras: Vor gut eineinhalb Jahren stürzten konservative Kräfte, Unternehmer und Militärs den demokratisch gewählten Präsidenten Manuel Zelaya, weil er die Verfassung reformieren wollte. Nun haben die neuen Machthaber das gleiche Vorhaben im Schnellverfahren durchgesetzt.

Oliver Eberhardt

Israel und das »Land der Anderen«

Nach dem Scheitern der Nahostverhandlungsrunde im Herbst erkennen immer mehr Regierungen Palästina als Staat in den Grenzen von 1967 an. Bei der israelischen Rechten sorgt dieser Trend für Beunruhigung, weil ihr Siedlungsprojekt dadurch auch im eigenen Land delegitimiert wird.

Seite 8
Anna Maldini, Rom

Italienische Demokratie

Das Gesetz ist für alle gleich. Auch wenn du steinreich und Premier bist und Silvio Berlusconi heißt, bist Du nicht gleicher als andere. Eine Banalität – in einem Rechtsstaat mit demokratischer Verfassung. Aber in Italien musste das Verfassungsgericht dieses Prinzip jetzt zum dritten Mal bekräftigen: Auch Berlusconi kann sich einem Prozess nicht einfach entziehen und die Tatsache, dass er vo...

Roland Etzel

Ben Alis Staatsmodell

Der Potentat ist weg. Wie herausgesprungen aus den prunkvollen Gemälden, die es an öffentlichen Orten in Tunis zuhauf gibt und die einen sieggewohnten Herrscher Ben Ali zeigen, dessen weiser Ratschluss – ob Güte oder Strenge – gesetzesgleich ist. Diesen Übervater scheint es nun nicht mehr zu geben; ja, nie gegeben zu haben, denkt man an die Rede des Präsidenten vom Donnerstagabend. Do...

ndPlusRené Heilig

Halt, stehenbleiben!

Die derzeitige angespannte Sicherheitslage in Deutschland verträgt keine Irritationen in den Sicherheitsbehörden«, sagt Berhard Witthaut. Das ist der neue Chef der Gewerkschaft der Polizei und weniger diplomatisch formuliert will er der Regierung klar machen: Spielt, mit wem ihr wollt, nur lasst die in Ruhe ihre Arbeit machen, die ihr bei dem Sch..wetter mit Maschinenpistolen vor der Brust auf die...

Stehaufmann
Gabriele Oertel

Stehaufmann

Es ist eher selten, wenn Zeitungen in eigener Sache ihre Rubriken füllen. Aber weil der Anlass ein noch seltenerer ist, macht ND eine Ausnahme. Sage und schreibe 60 Jahre ist Hans Rehfeldt mit dem heutigen Tag Mitarbeiter in der ND-Redaktion. War also schon zu einer Zeit journalistisch aktiv, als selbst die Älteren unter uns noch nicht oder gerade erst geboren wurden. Und hatte da als 27-Jähriger ...

Stuttgart-Widerstand als Vorbild?

Stuttgart-Widerstand als Vorbild?

ND: Nach knapp fünfmonatigem Baustopp sollen jetzt die Arbeiten an der neuen Autobahn von Moskau nach St. Petersburg im umstrittenen Streckenabschnitt Chimki wieder aufgenommen werden. Die »Bewegung zum Schutz des Waldes von Chimki« ruft zu Protesten direkt an der Rodungsstelle auf. Was wird am heutigen Sonnabend passieren? Tschirikowa: Leider hat Präsident Dmitri Medwedew im Dezember entschieden,...

Seite 9

ACS-Pläne noch nicht in trockenen Tüchern

Düsseldorf (dpa/ND). Der Übernahmekampf zwischen Hochtief und dem spanischen ACS-Konzern kann noch einmal spannend werden. Wenige Tage bevor die letzte Frist für das Umtauschangebot von ACS am kommenden Dienstag ausläuft, überlegen einige Hedgefonds, die Pläne von ACS in letzter Minute noch zu torpedieren, wie das »Handelsblatt« (Freitag) berichtete. »Bei einigen Fonds herrscht große Unzufriedenhe...

Mehr Transparenz am Geldautomaten

Mehr Transparenz am Geldautomaten

Berlin (AFP/ND). Ab heute gelten für Bankkunden neue Regeln beim Geldabheben: Wer künftig Geld bei einer fremden Bank abhebt, bekommt die Gebühren direkt am Automaten angezeigt. Wie teuer das Fremdabheben wird, ist der Bank überlassen, die den Geldautomaten betreibt. Fällig sind pro Abheben zwischen 2 und 7,50 Euro.Kunden können bei dem Verbund, dem die eigene Bank angehört, kostenlos Geld abheben...

BVVG bestätigt Preisschub

Berlin (dpa/ND). Der globale Hunger nach Agrar-Rohstoffen treibt die Preise von landwirtschaftlichen Flächen auch in Ostdeutschland. Sie legten im Durchschnitt um 27 Prozent auf 10 418 Euro pro Hektar zu, sagte der Geschäftsführer der bundeseigenen Bodenverwertungs- und -verwaltungs GmbH (BVVG), Wolfgang Horstmann, am Freitag in Berlin. Damit setzte sich der Trend der Vorjahre fort. Als Grund nann...

Hermannus Pfeiffer

Neue Spielregeln für Fusionen

Ein marodes spanische Bauunternehmen übernimmt einen potenten Weltkonzern: Möglich wird die feindliche Übernahme erst durch das deutsche Aktienrecht. Es ginge auch anders.

ndPlusWalter Willems

Jeder Dritte auf der Warteliste stirbt

Für die Betroffenen ist die Lage dramatisch: Bundesweit benötigen 12 000 Menschen ein neues Körperteil – ein Herz, eine Lunge, eine Leber. Doch Organe sind absolute Mangelware. Weniger als 16 von einer Million Bundesbürger spenden.

Seite 12

Karten für 6-Tagerennen

Robert Bartko aus Potsdam ist gut ins neue Jahr gestartet und hat mit seinem Berliner Partner Robert Bengsch nach der ersten Nacht des Bremer Sechstagerennens die Führung übernommen.Bartko wird beim weitaus stärker besetzten Berliner Rennen vom 27. Januar bis 1. Februar voraussichtlich wieder mit dem Cottbuser Roger Kluge antreten. Dort treffen beide auf die noch ungeschlagenen Weltmeister Leigh H...

Oliver Mucha, SID

Schweden wecken große Hoffnungen

Schweden träumt von einem Wintermärchen, und das erste Kapitel ist geschrieben. Der Rekord-Europameister startete mit einem Kantersieg gegen Außenseiter Chile (28:18) in die Heim-Weltmeisterschaft und weckte damit die Hoffnung auf eine neue ruhmreiche Handballzeiten. Die Euphorie im Land ist riesig. Die Zeitungen widmen der WM und dem schwedischen Team täglich mehrere Sonderseiten, die Public-View...

Al-Attiyah vor erstem Dakarsieg

In den vergangenen Jahren sind sie mehr und mehr gereift, heute wollen VW-Werksfahrer Nasser Al-Attiyah aus Katar und sein Berliner Co-Pilot Timo Gottschalk ihre Reifeprüfung ablegen. Auf dem Weg zum ersten Dakar-Sieg ihrer Karriere können sich die beiden nur noch selbst schlagen. »Man darf immer nur so schnell fahren, wie es das Auto erlaubt«, sagt Gottschalk, der nach Andy Schulz und VW-Kollege ...

ndPlusAlexander Ludewig, Cottbus

Wollitz bleibt sich in Cottbus treu

Sein wahres Naturell zeigte Claus-Dieter Wollitz auf dem Platz: temperamentvoll, positiv, offen und immer für einen Spaß zu haben. Während die Mannschaft von Energie Cottbus am Donnerstag in der vorletzten Trainingseinheit vor dem heutigen Rückrundenauftakt in der 2. Bundesliga bei Fortuna Düsseldorf Flanken- und Torschusstraining übt, scherzt der Trainer mit Spielern und Zaungästen, lobt lautstar...

Seite 13
Wer was macht

Wer was macht

(ND-Herrmann). Wer in den über 60 Berliner Kliniken plus etwa 30 Kleinstkrankenhäusern »was wie oft macht«, gab gestern Gesundheitssenatorin Katrin Lompscher (LINKE) bekannt. So liegen bei der Akuttherapie von Herzinfarkt und Schlaganfall die Charité Campus Benjamin Franklin und Vivantes Neukölln nach Fallzahlen vorn, bei Operationen an Säuglingen die Charité Virchow-Campus, beim Ersatz von Hüft- ...

Wowereit fordert NPD-Verbot

(dpa). Berlins Regierender Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD) hat ein neues Verbotsverfahren gegen die NPD gefordert. Angesichts einer Wahlkampfveranstaltung der Rechtsextremen in einem Berliner Schulgebäude bezeichnete Wowereit es am Freitag als unerträglich, dass das Land der NPD Räume zur Verfügung stellen müsse. Das Oberverwaltungsgericht hatte einen Einspruch des Senats mit dem Hinweis auf di...

In den Kulissen
ndPlusKlaus Joachim Herrmann

In den Kulissen

Zwei zu Zwei endete im beginnenden Wahlkampf ein Vergleich zwischen zwei Abgeordneten zweier ansonsten heftig konkurrierender Parteien. Giyasettin Sayan (LINKE) konnte zu Beginn der Plenarsitzung von Präsident Momper herzlich zum Zwillingsnachwuchs Maha und Sara beglückwünscht werden. An Florian Graf (CDU) ging ebenfalls zweifacher Glückwunsch – für seinen Sohn Justus Alexander und den frisc...

Anzeige gegen Stadtkewitz

(ND). Nach den Protesten gegen den ersten Landesparteitag der Partei »Die Freiheit« hat der Sprecher des Bündnisses »Rechtspopulismus stoppen« Dirk Stegemann Strafanzeige gegen den Bundesvorsitzenden der Freiheit, René Stadtkewitz, eingereicht. Unter anderem wegen »Beleidigung, Verleumdung, übler Nachrede und Volksverhetzung« habe er Anzeige gestellt, so Stegemann. Es sei nicht hinnehmbar, dass Me...

Bernd Kammer

Modernisierung: Miete soll sich verdoppeln

Die Ankündigungen klingen gut: »Wir verbessern Ihre Wohnqualität«, teilte die Wohnungsbaugesellschaft Howoge ihren Mietern in Buch mit, und die ebenfalls landeseigene Gesobau übermittelte Pankower Mietern ihre Freude darüber, »dass im März 2011 beginnend und im Oktober 2011 abgeschlossen, Modernisierungs- und Instandsetzungsmaßnahmen« erfolgen. Die Mieter haben sich weniger gefreut, denn in der Ge...

ndPlusMartin Kröger

Treberhilfe nicht gemeinnützig?

Die krisengeschüttelte Berliner Treberhilfe kommt nicht aus den Schlagzeilen. Nach einem Bericht der »Berliner Morgenpost« soll dem Sozialunternehmen am Mittwoch vom Finanzamt mitgeteilt worden sein, dass die Steuerbehörde plant, die Gemeinnützigkeit zu entziehen. Dagegen wolle sich die Treberhilfe juristisch zu Wehr setzen, ein langer Rechtsstreit bahne sich an, heißt es in dem Artikel. Sollte ta...

Seite 14

Historische Spielwelten

(epd). In neuen Räumen will das Berliner Computerspielemuseum am 20. Januar eine Dauerausstellung über die historische Entwicklung der digitalen Spielwelten eröffnen. Auf 670 Quadratmetern würden künftig in einer »Spiel- und Experimentierlandschaft« teils seltene Originalfassungen alter Computerspiele gezeigt, teilte das Museum mit. Zugleich wolle die Einrichtung nach den Konsequenzen der Digitali...

Usher bricht Konzert ab

(dpa). Auch das nachgeholte Konzert des R&B-Musikers Usher hat am Donnerstagabend viele Fans in der Berliner 02 World-Halle enttäuscht. Der Sänger war mit 30-minütiger Verspätung aufgetreten und unterbrach dann kurz nach Beginn die Show. Später sang er vor allem Playback. Nach vierzig Minuten verließ der 32-Jährige endgültig die Bühne, das Management brach das Konzert ab.Wie Besucher berichtet...

ndPlusTobias Riegel

Pressestelle

Sippenhaft kann verschiedene Konsequenzen haben. Einerseits die ungerechte Bestrafung Unschuldiger für von Vertrauten begangene Delikte. Andererseits das, nicht weniger ungerechte, Ausbleiben gerechtfertigter Sanktionen aufgrund prominenter Verbindungen. In der Debatte um Ursula Sarrazin sind momentan beide Ausprägungen zu beobachten. Denn Frau Sarrazin ist nicht nur die scheinbar stramm autoritär...

Bürger entscheiden über Kudamm-Bühnen

(dpa). In Berlin wird am Sonntag über das Schicksal der beiden traditionsreichen Theater am Kudamm entschieden. Eine Bürgerinitiative will erreichen, dass beide Bühnen an der Flaniermeile im Westen der Stadt erhalten werden. Der irische Großinvestor Ballymore plant dagegen ein Einkaufscenter auf dem Areal und will nur noch ein Theater in einem oberen Stockwerk anbieten.Der Bürgerentscheid am Sonnt...

Der Wolf ist tot, der Wolf ...
Lucía Tirado

Der Wolf ist tot, der Wolf ...

Man kann pfeifen im dunklen Wald. Da wird die Furcht klein. Man kann auch seine Angst wegreden. Jedenfalls kann man es versuchen. Wie das Menschenpaar, das Regisseur Jan Zimmermann in seiner Inszenierung »Der Wolf und die sieben Geißlein« in eine große Standuhr verfrachtet hat. Die schlimmsten Befürchtungen hocken mit drin. »Der Wolf ist tot« proklamiert der Mann wieder und wieder – bis er e...

Berliner, Buddys, Bombenkrater
Caroline M. Buck

Berliner, Buddys, Bombenkrater

»Be Billy Wilder«: Auch wenn der Titel der Reihe sich etwas kumpelhaft an eine auch schon nicht sonderlich gelungene Werbekampagne für Berlin anschließt – der Qualität der Filme selbst kann das keinen Abbruch tun. Das berühmteste Brandenburger Tor der Filmgeschichte stand in Wahrheit – bei München. Denn als Wilder im Sommer 1961 nach Berlin zurückkehrte, um hier einen Film über die ideolo...

Seite 15
Hans-Gerd Öfinger, Wiesbaden

Schuldenbremse ausgebremst?

Die Linksfraktion erwägt eine Verfassungsklage, die Gewerkschaften machen ebenfalls mobil gegen die Einführung der Schuldenbremse auf Landesebene.

ndPlusHendrik Lasch, Magdeburg

Nichts geht mehr im Elbe-»Las Vegas«

Die Träume von einem sachsen-anhaltischen »Las Vegas« lösen sich auf: Ein Mega-Freizeitpark in Vockerode wird vorerst nicht gebaut. Mit Sorge verfolgt die Politik, ob die Probleme des Investors auch den Spielbanken des Landes schaden, die ihm gehören.

Seite 16

Keine schnelle Bergung von Säure-Tanker

Bingen (AFP/ND). Die Bergung des havarierten Säure-Tankers auf dem Rhein wird womöglich einen Monat in Anspruch nehmen. »Die gesamte Aktion kann zwischen drei und vier Wochen dauern«, sagte der Mainzer Innenstaatssekretär Roger Lewentz am Freitag an der Unglücksstelle nahe der Loreley. Einen Tag nach dem Unfall wurde laut Schifffahrtsamt Bingen geprüft, ob der Schiffsverkehr ab der kommender Woche...

Gedenken an Mordopfer von »14 f 13«

Oranienburg (epd). Am Holocaust-Gedenktag am 27. Januar erinnern der Landtag und die KZ-Gedenkstätte Sachsenhausen in diesem Jahr an die Opfer der faschistischen Mordaktion »14 f 13«. Dem Tötungsprogramm, das sich zunächst gegen kranke und arbeitsunfähige KZ-Häftlinge richtete und später auf rassisch, sozial und politisch Unerwünschte ausgedehnt wurde, fielen auch mehr als 550 Häftlinge aus Sachse...

Dieter Hanisch, Kiel

Nazis bauen am Amtsgericht

Abrissunternehmer Sven Krüger aus dem winzigen Örtchen Jamel bei Wismar sorgt mal wieder für Schlagzeilen: Der unter anderem wegen Landfriedensbruchs einschlägig vorbestrafte Neonazi verdient mit seiner Firma ausgerechnet bei der Fassadensanierung des Kieler Amtsgerichts sein Geld.

ndPlusHagen Jung

Extremismus im Schüleraufsatz

Die sattsam vertrauten Wachsamkeitsappelle des niedersächsischen Innenministers Uwe Schünemann (CDU) treiben merkwürdige Blüten: Eine Lehrerin witterte im Aufsatz eines muslimischen Schülers Extremismus – und meldete dies der Polizei. Anonym. So viel Empörung hat die Sache ausgelöst, dass sich die Landesregierung damit befassen muss.

Blütenträume von einer Blütentherme
ndPlusStefan Otto

Blütenträume von einer Blütentherme

An Wellnesstempeln mangelt es in Brandenburg nicht. Beinahe jede Kleinstadt hat ein Kur- oder Freizeitbad. In Bad Belzig, Luckenwalde und Ludwigsfelde gibt es Thermalbäder. Brandenburg an der Havel hat das Marienbad. Die Landesregierung sieht keinen Bedarf mehr für Entspannungsoasen. Der Markt sei gesättigt. »Die Chance auf eine Landesförderung bei einem Neubau steht schlecht«, sagt Stephan Breidi...

Aufatmen und Bangen

In Passau kam das Hochwasser über Nacht, in Dresden müssen die Besucher des Opernballs mit nassen Füßen rechnen. In Teilen Deutschlands ist die Lage immer noch angespannt. Doch Wetterprognosen machen Hoffnung: Es soll nur noch wenig regnen.

Seite 17
Hier: ein Wunder
Hendrik Lasch, Görlitz

Hier: ein Wunder

Dies ist ganz sicher kein Ort für musikalischen Genuss. Letzte Schneereste liegen zwischen Birken in dem kleinen Waldstück am Südrand der polnischen Grenzstadt Zgorzelec; der Wind weht kalt in Richtung Neiße. Nur ein älteres Paar, die Köpfe tief zwischen die Schultern gezogen, folgt seinem Hund durch den Matsch. Vor 70 Jahren waren musikalische Aufführungen an dieser Stelle freilich noch viel weniger denkbar. Wo heute Bäume wachsen, standen in Reih und Glied die Baracken des Stalag VIIIa, eines...

Seite 18
Nicht wie immer bei einer Liebesgeschichte
ndPlusFolke Havekost

Nicht wie immer bei einer Liebesgeschichte

Zum Schluss ist für die RKS-Gang so ziemlich alles in Ordnung. Kyle hat Jessica Alba geheiratet. Stan trägt zwar noch Brandnarben, ist aber glücklich mit Büsra zusammen. Randy ist immerhin reich geworden, und gemeinsam haust das Trio in einer Hollywood-WG – wenn Basketball-Star Michael Jordan sie nicht gerade auf Partys einlädt, auf denen er seinen Gästen kurioserweise Folgen der Oliver-Pocher-Show vorführt.Kyle, Stan und Randy sind Romanfiguren, und ihr Schicksal bietet einen gewissen Gegensat...

Seite 19
Anna Maldini

Ein moderner Held

»Die italienische Mafia ist nur die sechstgrößte kriminelle Organisation in der Welt. Aber dank Büchern wie Gomorrha ist sie bekannter als andere zusammen. Das rückt unser Land in ein schlechtes Licht und wenn ich Leute wie Roberto Saviano treffe, würde ich sie am liebsten eigenhändig erwürgen.« Das und ähnliches erklärte in den vergangenen Jahren der italienische Ministerpräsident Silvio Berlusco...

Seite 20
ndPlusIrmtraud Gutschke

Rennbahn zum Glück

Vor kurzem wurde er 85 – der Soziologe und Philosoph Zygmunt Bauman. Zwischen Polen, kurzzeitig der UdSSR, Israel und, seit 1971, dem britischen Leeds hat sich sein Leben abgespielt. Die Schrecken der Judenverfolgung, sozialistischer Aufbruch, Ernüchterung und Ausgrenzung haben ihn geprägt. Im Osten ein Unbequemer, im Westen ein »Mann von draußen«, der aus Distanz betrachtet, was anderen sel...

Seite 21
»Wir wollten ein Fenster sein«

»Wir wollten ein Fenster sein«

Was da mit der Gruppe Neue Musik »Hanns Eisler« aus gutem Boden wuchs, das war einmalig in der DDR. Wer waren die treibenden Kräfte? Friedrich Schenker: Burkhard Glaetzner und ich. Wir sprachen aber die Leute an, die uns geneigt waren. Durch Herbert Kegel – er hat in der DDR die meiste zeitgenössische Musik aufgeführt – sind wir animiert worden, auch im Denken. Wir wollten eben noch ei...

Seite 22
CIA-Projekt »Hexenmeister«
ndPlusHorst Schäfer

CIA-Projekt »Hexenmeister«

Lawrence Devlin, der Chef der CIA-Station in Brüssel, wurde im Juli 1960 dringend in Leopoldville gebraucht. Zehn Tage, nachdem Kongo am 30. Juni seine Unabhängigkeit von der Kolonialmacht Belgien erkämpft hatte, packte der CIA-Mann in aller Eile seine Koffer und übernahm – getarnt als Konsul der US-Botschaft – das CIA-Büro in Leopoldville, heute Kinshasa. Er sollte im Auftrag seiner Regierung das »Project Wizard« (Hexenmeister) umsetzen, einen Plan, den auch die belgische Regierung verfolgte: ...

Seite 23

WOCHEN-CHRONIK

15. Januar 1776: Friedrich II., Landgraf von Hessen-Kassel, verkauft für 450 000 Taler an den britischen König Georg III. 17 000 Landsleute als Söldner für die Niederschlagung der Rebellion in Nordamerika. 18. Januar 1701: Der Brandenburgische Kurfürst und Herzog in Preußen Friedrich III. krönt sich selbst zum König. 20. Januar: Die fünf europäischen Großmächte England, Frankreich, Österreich, Pre...

Chronik der NVA
Wolfgang Wünsche

Chronik der NVA

Am 18. Januar 1956 beschloss die Volkskammer der DDR den Aufbau bewaffneter Streitkräfte. Mit diesem Datum beginnt die Chronik von Klaus Froh. Als offizieller Gründungstag der NVA galt indes der 1. März 1956, an dem das Ministerium für Nationale Verteidigung seine Tätigkeit aufnahm.Diese Chronik bietet nicht nur Ereignisgeschichte, sondern auch gesetzliche Grundlagen, u. a. das Wehrdienstgesetz un...

Goethes »schöne Krone«
ndPlusRosemarie Schuder

Goethes »schöne Krone«

Der kalte Januar des Jahres 1751 brachte zwei Menschen in Guben ein besonderes Glück: dem Musiker Johann Friedrich Schröter und seiner Frau Maria Regina, Tochter einer im Ort beliebten Schuhmacherfamilie: Am 14. Januar erblickte ihr Kind Corona das Licht der Welt. Sie wird als Sängerin und Schauspielerin viele Menschen verzaubern. Schließlich aber werden alle ihre Bewunderer im Schatten Goethes st...

Jörg Roesler

Marode, aber begehrenswert

Anfang Januar 1991 veröffentlichte die Treuhandanstalt (THA) stolz ihre erste Privatisierungsbilanz. 500 Unternehmen und Betriebsstätten seien an Investoren verkauft worden, hieß es. Mehrheitlich handelte es sich dabei allerdings um Objekte der »kleinen Privatisierung«, von HO-Eckläden bis zu Apotheken. Bei Industriebetrieben belief sich der »Privatisierungsfortschritt« bis Ende Dezember 1990 auf ...

Seite 24
ndPlusMichael Kegler

Staub und Traum

Eine irre Geschichte: Ein Elefant soll von Lissabon nach Wien geschafft werden. Zu Fuß, wie auch sonst, im 16. Jahrhundert. Als Geschenk des Königs von Portugal an den späteren Kaiser Maximilian von Österreich. Eine irre Geschichte, und irre vor allem die Zeiten, in denen sich Herrscher solche Geschenke machten. Andere Sorgen hatten allenfalls ihre Untertanen. Und genau hier setzt José Saramagos »...

Anouk Meyer

Udo und die Ostberlinerin

Der Anfang ist Emotion pur. Das »Mädchen aus Ostberlin« knallt aus den Lautsprechern, dazu laufen auf bühnenbreiter Leinwand historische Filmaufnahmen – Momente, die tief im kollektiven deutsch-deutschen Gedächtnis verankert sind: DDR-Arbeiter beim Bau der Berliner Mauer; der junge NVA-Soldat, der über den noch niedrigen Stacheldraht in den Westen springt; weinende Menschen. Schemenhaft taucht irgendwann im Hintergrund ein riesiger Hut auf, obendrauf der singende Lindenberg-Darsteller. Dem Hamb...

Seite 25
Tötet mich!
Thomas Irmer

Tötet mich!

Der Regisseur gehört zu den Wanderern zwischen verschiedenen Welten. In Polen geboren und ausgebildet an der Berliner »Ernst-Busch«-Hochschule ausgebildet, hat er inzwischen Armin Petras/ Fritz Kater in Israel inszeniert sowie in Polen Brecht, Kleist und Heiner Müller auf die Bühne gebracht.Nun also Friedrich Hebbels selten gespielte »Judith« aus der deutschen Nachklassik, eine Entdeckung für Pole...

ndPlusJürgen Amendt

Weisheit der Vielen

Eigentlich war es eine verrückte Idee: Ein Lexikon, in dem jeder Einträge verfassen darf, geschrieben von unbekannten Autoren; Artikel, die teilweise im Minutentakt geändert werden – und das alles kostenfrei und ohne lästige Werbebanner? Am 15. Januar 2001 rief Jimmy Wales das Online-Lexikon Wikipedia ins Leben. Die Idee hat sich allen Unkenrufen zum Trotz bewährt. Rund 17 Millionen Artikel ...

Andreas Kötter

PLATTENBAU

Portland in Oregon ist eine eher verschlafene Stadt des pazifischen Nordwestens der USA, aber für die junge Komponistin, Bassistin und Sängerin Esperanza Spalding wurde sie zum Ausgangspunkt einer Reise ins Jazz-Wunderland: Nach dem Abschluss an der heimischen Hochschule ermöglichte ihr das außergewöhnliche Bass-Spiel ein Stipendium am renommierten Berklee College of Music. Bereits mit 20 Jahren u...

Seite 26

Facebook-Jünger in Panik

Facebook stellt seinen Betrieb zum 15. März ein! Das berichtete die US-Zeitschrift »Weekly World News« vergangenen Sonntag auf ihrer Website. Die Führung des weltweit größten sozialen Internet-Netzwerks habe sein Privatleben ruiniert, soll Facebook-Chef Mark Zuckerberg als Begründung genannt haben. Weltweit brach anschließend Panik bei Hunderttausenden von Facebook-Nutzern aus. Via Twitter verbrei...

Grabstein aus Granit

Solomon war 15 Jahre alt, als sein Leben endete. Im Fahrwerkschacht eines Flugzeuges endeten aber auch die Träume des jungen Kameruners von einem besseren Leben. Im Landeanflug stürzt sein Körper hinab auf einen deutschen Acker. Solomon war auf der Flucht – vor der Armut, aber auch vor der zugedachten Rolle, die er auf Druck seiner Familie einnehmen sollte. Er wollte frei und unabhängig sein...

ndPlusEnno Park

BLOGwoche: Gesicht zeigen

Facebook jetzt auch mit automatischer Gesichtserkennung – zumindest in den USA. Wer dort Bilder hochlädt, bekommt automatisch Vorschläge, welche Personen auf den Bildern zu sehen sein könnten und muss die Fotos nicht mehr manuell taggen. Damit kann man zwar nicht den Namen einer unbekannten Person herausbekommen, in dem man ein Foto hochlädt – aber Facebook kann. Wie Martin Weigert bei...

Mariä Himmelfahrt bleibt, Gott sei Dank!
Jürgen Amendt

Mariä Himmelfahrt bleibt, Gott sei Dank!

Die EU-Kommission hat einen neuen Schülerkalender herausgegeben. Die Ausgabe für 2010/11, die in einer Auflage von 3,2 Millionen Exemplaren erschienen und europaweit an 12- bis 16-Jährige kostenlos verteilt wurde, enthält neben Informationen zur EU-Politik, zum Umweltschutz, den Gefahren des Internet und der Handy-Nutzung auch einen Jahresplaner. In dem Jahresplaner, so meldeten am Donnerstag eine...

ndPlusKarin Leukefeld

Zweigeteiltes journalistisches Engagement

»Aus Deutschland kommen Sie und wollen ein Interview? Nein, was ich sagen will, wird von Ihren Medien doch sowieso nicht berichtet.« Es war Sommer 2006, als ich in Beirut die große, stattliche Dame um ein Interview bat. Die israelische Luftwaffe hatte bereits große Schäden angerichtet, die Schulen und Parks der libanesischen Hauptstadt waren überfüllt mit Menschen, die vor den Angriffen und Kämpfe...

Seite 27
Streitfrage: Ist die Polizeireform in Brandenburg notwendig?

Streitfrage: Ist die Polizeireform in Brandenburg notwendig?

Seit Monaten sorgt die geplante Polizeireform in Brandenburg für Aufregung. Ein von der rot-roten Mehrheit Ende 2010 im Landtag verabschiedetes Gesetz sieht vor, bis 2020 die Zahl der Polizeistellen um 1900 auf 7000 zu verringern. Die Polizeipräsidien in Frankfurt an der Oder und Potsdam werden zusammengelegt. Außerdem will die Regierung nicht mehr alle Wachen rund um die Uhr besetzt lassen. Es debattieren Dietmar Woidke (Innenminister) und Andreas Schuster (GdP-Landesvorsitzender).

Seite 28

Nanotechniker spinnen

Winzige Kohlenstoffröhrchen, wegen ihrer Größe englisch auch Nanotubes genannt, gelten als viel versprechender Werkstoff. Leicht und doch extrem zugfest, können sie durch Hinzufügen von Atomen anderer Elemente auch zum Halb- oder Supraleiter werden. Sie haben allerdings einen zentralen Mangel: Sie sind nicht nur hauchdünn (wenige Millionstel Millimeter), sondern auch ziemlich kurz. Als Draht oder ...

Riskante Flossenmarken

London (dpa/ND). Das Anbringen von Markierungsbändern an den Flossen gefährdet frei lebende Pinguine. Markierte Tiere produzieren weniger Küken und haben geringere Überlebenschancen als nicht markierte, berichten Forscher nach einer zehnjährigen Untersuchung einer Kolonie von Königspinguinen. Die Wissenschaftler bezweifeln in ihrem Artikel im Journal »Nature« (Bd. 469, S. 203) zudem die Aussagekra...

ndPlusMargit Mertens

Neue Waffe im Wettrüsten gegen Keime

Ein Wirkstoff, mit dem sich Pilze und niedere Tiere gegen Keime schützen, könnte sich als effizientes Antibiotikum entpuppen. Bonner Forscher haben gemeinsam mit dänischen und holländischen Kollegen gezeigt, wie das kleine Eiweißmolekül mit Namen Plectasin gefährliche Bakterien zerstört und selbst hochresistenten Staphylokokken abtötet macht. Die Bonner Molekularbiologen Tanja Schneider und Hans-G...

Martin Koch

Zwischen Monarchie und Führerstaat

Zu Beginn des 20. Jahrhunderts war die naturwissenschaftliche Forschung vor allem an den Universitäten kaum noch zu bewältigen. Davon setzten führende deutsche Gelehrte auch Kaiser Wilhelm II. in Kenntnis, der im Oktober 1910 eine Festrede zum 100-jährigen Bestehen der Berliner Universität hielt. »Es ist mein Wunsch«, erklärte Wilhelm bei dieser Gelegenheit, »unter Meinem Protektorat und Namen ein...

Seite 29
Kleine »Staatsfeindin«
Udo Bartsch

Kleine »Staatsfeindin«

»Du bekommst hier alle Möglichkeiten, dich weiterzuentwickeln. Statt deine Chance zu nutzen, wirfst du sie weg.« Nach Anjas Fluchtversuch scheint der Direktor eines DDR-Jugendwerkhofes ernsthaft geknickt. Das gesamte Kollektiv sei empört, sagt er, und das stimmt sogar. Schließlich wurde nach Anjas Verschwinden allen der Ausgang gestrichen. Gemeinschaftsstrafen gehören im Werkhof zum Erziehungsprin...

Nicht zu stoppen
Carlos García Hernández, Schachlehrer

Nicht zu stoppen

Die 16-jährige Chinesin Hou Yifan ist die bislang jüngste Weltmeisterin der Schachgeschichte. Auf ihrem Weg ins Finale warf sie problemlos eine Rivalin nach der anderen aus dem Rennen. Ihre Endspielgegnerin, ihre 23-jährige Landsfrau Ruan Lufei, hatte sich in jeder der Runden erst im Tiebreak durchsetzen können. Auch im Finale ließ sie es darauf ankommen. Aber dieses Mal stand ihr das Glück nicht ...

Wissen, punkten, gewinnen!

An vier Wochenenden hintereinander stellen wir jeweils drei Fragen. Für jede richtige Antwort gibt es drei Punkte, bei drei Richtigen einen Zusatzpunkt. Die Punkte der vier Spielwochenenden werden für Jede und Jeden im ND gesammelt. Am Monatsende gewinnen die meisten Punkte; bei Gleichstand wird gelost. Lösungen der jeweiligen Wochenendrunde bis Donnerstag an: zeitgenuss@nd-online.de oder Fax: (0...

Eisleuchter aus dem Regenfass
ndPlusBrigitte Müller, Umweltautorin und Hobbygärtnerin

Eisleuchter aus dem Regenfass

Er ist noch ganz jung, und viele sind seiner schon überdrüssig; gut drei Wochen von den ihm zustehenden drei Monaten hat er erst absolviert – der Winter. Da er nun mal da ist, sollten wir einfach das Beste draus machen. Eis und Schnee bremsen zwar unseren Mobilitätswahn, aber sie sind als Landschaftsgestalter und -maler mit nur einer Farbe unschlagbar. Und spielen wir doch einfach auch selbs...

Wo die Erde auch als Scheibe viel Spaß macht
ndPlusRené Gralla

Wo die Erde auch als Scheibe viel Spaß macht

Viele einst mächtige Imperien, die sich Heerführer, Könige und andere Halunken zusammengeraubt haben, sind längst zerfallen und verweht. Auch er, dieser Alfons X., König von Kastilien und León (23. November 1221 - 4. April 1284), war nicht immun gegen größenwahnsinnige Anwandlungen, träumte von der Krone des Heiligen Römischen Reiches. Und doch wird der verhinderte Weltenlenker aus dem Kastilien d...

Seite 30
ndPlusHeidi Diehl

Blick hinter die Kulissen

Tel Aviv, Beer Sheba, die Grenzstadt Sderot, Jerusalem, Bethlehem und Hebron stehen auf dem Reiseplan einer besonderen Tour in der ersten Märzhälfte in den Nahen Osten. Angeboten wird sie von dem Berliner Veranstalter EineWeltReisen, der sich dem sozial nachhaltigen Tourismus verpflichtet fühlt. Und das bedeutet insbesondere auch, mit den Menschen in den besuchten Regionen intensiv ins Gespräch zu...

Geschichten von Menschen am Meer
Andreas Steidel

Geschichten von Menschen am Meer

Tallinn ist seit 1. Januar europäische Kulturhauptstadt 2011. Bis heute leben Russen und Esten dort in zwei verschiedenen Welten. Als Tourist kann man beide für sich entdecken.

Seite 31
Raus aus der Kälte! Aber wohin?
Heidi Diehl

Raus aus der Kälte! Aber wohin?

Wer in diesem Buch seine Traumreise nicht findet, dem ist wirklich nicht zu helfen. »400 Reisen, die Sie nie vergessen werden« verspricht der Verlag. Wie gern würde ich ausprobieren, ob es wirklich stimmt! Aber sicher ist, hier ist für jeden Geschmack etwas dabei: Abenteurer finden genauso ihr Traumziel wie Genießer, Kulturliebhaber oder Globetrotter. Auch für jede Art der Fortbewegung gibt es Angebote – auf der Schiene, zu Wasser, in der Luft, auf Straßen oder zu Fuß.Wie wäre es mit der Fähre ...