Seite 1

Unten links

Fast zwei Drittel der Bundesbürger fühlen sich schlecht über das Dioxin in Fleisch und Eiern informiert. Sicher wird das der Bundesverbraucherschutzministerin noch auf die Füße fallen. Denn sie ist natürlich automatisch auch Bundesverbraucherinformationsschutzministerin. Und als solche soll sie den Verbraucher ja nicht vor Informationen schützen, sondern ihre Ahnungslosigkeit mit jedem teilen, der...

Israelis verteidigen Demokratie

Tel Aviv (AFP/ND). Tausende Menschen haben in Tel Aviv gegen eine vom israelischen Parlament eingesetzte Kommission zur Überwachung der Finanzen von regierungsunabhängigen Organisationen protestiert. Mehr als 10 000 jüdische und arabische Israelis seien am Samstagabend durch die Innenstadt gezogen, berichtete eine Reporterin der Nachrichtenagentur AFP.Zu der Kundgebung »zur Verteidigung der Demokr...

Fanal Tunis

Das unerwartet schnelle Ende der scheinbar so fest gefügten Ben-Ali-Herrschaft hat bei Millionen Menschen im arabisch-afrikanischen Raum unbändige Freude und Stolz ausgelöst. Da ist Selbstbewusstsein neu erwacht, das allzu lange verschüttet schien. Dagegen dürfte Ben Alis Amtskollegen, Verbündeten und dem tunesischen Sonnenkönig sonstwie zugetanen (Geschäfts)-Partnern das Blut in den Adern gefrore...

ndPlusHanno Böck

Schwerer Rückschlag für CCS-Befürworter

In einem der weltweit wichtigsten Projekte zur unterirdische Kohlendioxid-Speicherung (CCS) gibt es offenbar ein massives Problem: Entweichendes CO2 ist laut einer Studie die Ursache sprudelnden Grundwassers, ungewöhnlicher Algenbildung und für den Tod von Tieren. Dies würde die Befürchtungen von CCS-Gegnern auch in Brandenburg bestätigen.

Machtwechsel in Tunis

Nach dem Sturz des tunesischen Präsidenten Ben Ali haben die größten Parteien des Landes mit Verhandlungen über eine Regierung der nationalen Einheit begonnen. Der neue Übergangspräsident Mebazaa versprach im Vorfeld der Gespräche einen demokratischen Machtwechsel. Polizisten und Soldaten bestimmen weiterhin die Straßen der Hauptstadt Tunis, wo am Sonntag wieder vereinzelt Geschäfte öffneten.

Seite 2
ndPlusRalf Klingsieck, Paris

Paris setzte bis zuletzt auf Ben Ali

Frankreich hat nicht unwesentlich dazu beigetragen, dass sich der Diktator Ben Ali so lange halten konnte. Das kann auch nicht die hektische Kehrtwende vergessen machen, mit der man nun die jüngsten Entwicklungen in Tunesien begrüßt und dem Volk seine Sympathien versichert.

Abida Semouri, Algier

Abgang eines einstigen Hoffnungsträgers

Nur knapp vier Wochen Volksaufstand haben 23 Jahren Diktatur ein Ende gesetzt. Im kleinsten Land Nordafrikas ist es erstmals der Bevölkerung gelungen, einen arabischen Despoten zu verjagen.

Seite 3
Drei Zeitungen – eine Aktion

Protest gegen Krieg

»Kein Blut für Öl« – das war die griffige Losung der Friedensbewegung gegen die kriegerische US-Strategie am Persischen Golf. Millionen Demonstranten in aller Welt, die für eine friedliche Konfliktregelung auf die Straße gingen, machten damit klar, dass sie das eigentliche Motiv des US-Aufmarsches in der Region sehr wohl durchschaut hatten. Allein für die Unabhängigkeit Kuwaits hätte die grö...

Karin Leukefeld

In die vorindustrielle Ära zurückgebombt

Als »erfolgreichsten Luftkrieg aller Zeiten« lobte der damalige US-Verteidigungsminister Richard »Dick« Cheney den 43-Tage-Krieg gegen Irak Anfang 1991. Auf ein Kriegsverbrechen mehr oder weniger kam es ihm dabei nicht an. Er verstand sie wohl durchaus als Teil der »Erfolgsbilanz«.

ndPlusRoland Etzel

Wüstensturm für Weltmachtanspruch

Es war der zweite große Krieg am Persischen Golf nach kaum zwei Jahren Waffenpause in der Region. Die Besetzung Kuwaits durch Irak gab der US-Militärmacht Gelegenheit, nach dem Rauswurf 1979 aus Iran wieder direkt in der Region Fuß zu fassen. Die Vertreibung der irakischen Eindringlinge aus Kuwait, die heute vor 20 Jahren begann und mit einer Bombardierung Iraks sowie der Besetzung des Südteils verbunden war, mündete in einen permanenten Kriegs- bzw. Bürgerkriegszustand, der bis heute andauert.

Seite 4
ndPlusRené Heilig

Beispiel Barbie

Gestapo-Barbie war BND-Agent, schreibt der »Spiegel« – und fügt dem bekannten Fakt ein paar Details aus bisher geheimen Akten bei. Für die flüchtige Medienwelt und deren Konsumenten mag das ausreichen. Doch wenn man sich – wie versprochen wurde – wirklich daran machen will, die Geschichte des deutschen Auslandsnachrichtendienstes zu erforschen, darf man nicht nur Geschichten aus ...

ndPlusUwe Kalbe

Wann wir fortschreiten ...

Erst wenige Tage ist es her, dass Sigmar Gabriel eine Werbekampagne für die SPD ausrief, indem er ein sogenanntes Fortschrittsprogramm vorstellte. Fortschrittspartei SPD, das ist das Begriffspaar, das beim Wähler hängenbleiben soll. Die Ausgangslage ist denkbar schlecht, wie eine Umfrage soeben klarmacht. Ist die SPD eine Fortschrittspartei? 52 Prozent der Befragten verneinten. Das 43-seitige Papi...

Dieter Janke

Schäuble auf die Couch

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble ist um seinen Job wahrlich nicht zu beneiden. Ihn drückt die historisch beispiellose Last öffentlicher Schulden. Aber nicht nur das. Zu allem Überfluss bekommt er jetzt auch noch Post von einer spitzfindigen Initiative, die einen Vorschlag macht, wie er seine Verbindlichkeiten auf höchst einleuchtende Art und Weise mittels einer Vermögensabgabe in einer übers...

ndPlusSusann Witt-Stahl

Laue Brise

Das jüngst enthüllte Wahlplakat der Hamburger FDP zeigt ihre Spitzenkandidatin im Friesennerz, mit vom Sturm zerzaustem Haar und einem Siegerlächeln. Das alles soll offenbar die Verlautbarung der Liberalen unterstreichen, sie hätten mit Katja Suding einen geglückten »Neustart« für den Wiedereinzug in die Bürgerschaft gemacht. Aber zweifeln selbst viele Parteimitglieder. Bei der Aufstellung der Lan...

Ohne Staat geht’s nicht
Harry Nick

Ohne Staat geht’s nicht

Unter den gesellschaftspolitischen Zankäpfeln ist heute der über die Rolle des Staates in der Wirtschaft einer der größten. Die Neoliberalen setzen auf »mehr Markt und weniger Staat«, die Keynesianer vor allem auf staatliche Investitionsprogramme. Die auf Stärkung der Massenkaufkraft gerichtete Politik der Linkspartei ist kompatibel mit dem Keynesschen Konzept. Bis in die 1970er Jahre, als das »So...

Seite 5

Bestätigung: Barbie war BND-Agent

Berlin (ND). Der als »Schlächter von Lyon« berüchtigte Gestapo-Mörder Klaus Barbie war Agent des Bundesnachrichtendienstes (BND). Unter dem Deckname »Adler« war der in Frankreich zum Tode verurteilte SS-Hauptsturmführer 1966 für den deutschen Auslandsdienst geworben worden. Das bestätigen BND-Akten, die der »Spiegel« ausgewertet hat. Barbie lebte als Klaus Altmann in Bolivien. Er sei »kerndeutsche...

Gedenken an Rosa und Karl in Frankfurt

Frankfurt (Main) (ND-Öfinger). Über 200 Menschen folgten am Samstag in Frankfurt am Main einem Aufruf linker Organisationen von Linkspartei über Jusos und DKP bis DIDF zum öffentlichen Gedenken an den 92. Todestag von Rosa Luxemburg und Karl Liebknecht. Sie versammelten sich vor dem Titania-Theater, der ehemaligen »Liederhalle«, in der Rosa Luxemburg 1913 in einer legendären Rede vor dem nahenden ...

Sicherheitspanne im AKW Grafenrheinfeld?

München (dpa/ND). Der Energiekonzern Eon hat einen Bericht über eine gravierende Sicherheitspanne im fränkischen Atomkraftwerk Grafenrheinfeld zurückgewiesen. Im vergangenen Juni sei es zwar während einer Routinekontrolle mit Ultraschall zu einer auffälligen Anzeige gekommen, sagte eine Sprecherin der Eon Energie AG am Samstag. »Alle Gutachter sind aber zu dem Schluss gekommen, dass das sicherheit...

Neustart am Ende eines zähen Ringens
Andreas Holling

Neustart am Ende eines zähen Ringens

Mit Kritik an der rot-grünen Landesregierung, einem Hauch Revolutionsrhetorik und endloser Geduld bestimmten die LINKEN am Sonnabend ihre Kandidaten für die Wahl zur Bremischen Bürgerschaft am 22. Mai. Ein personeller Neuanfang soll den Wiedereinzug ins Parlament gewährleisten.

Hagen Jung

»Skandal im Skandal«

Am Stuhl von Niedersachsens Agrar-Staatssekretär Friedrich-Otto Ripke wird gesägt. Bundesverbraucherministerin Ilse Aigner (CSU) selbst führt das Werkzeug. Sie ist stinksauer auf ihre Ressortkollegen in Hannover, fordert personelle Konsequenzen, weil ihr eine aktuelle Ausdehnung des Dioxin-Skandals verschwiegen wurde.

Seite 6

Schröder verschärft Kriterien

Hamburg/Berlin (ND/dpa). Bundesfamilienministerin Kristina Schröder (CDU) verschärft nach »Spiegel«-Informationen die Kriterien für die Förderung von Anti-Extremismus-Initiativen. Empfänger von Geld aus entsprechenden Programmen des Ministeriums dürfen dem Bericht zufolge nicht mit bestimmten Untergliederungen der Linkspartei kooperieren. Dazu gehören die Kommunistische Plattform und die Sozialist...

Guttenberg rechnet mit schweren Gefechten

Bundesverteidigungsminister Guttenberg glaubt, dass die Kämpfe in Afghanistan auf einen Höhepunkt zusteuern. Auf den Beginn des Truppenabzugs will er sich nicht festlegen.

Suche nach Protestidee für alle

Suche nach Protestidee für alle

Sascha Collet hat das Magisterstudium in Soziologie und Philosophie abgeschlossen und wurde am Wochenende zum Bundesgeschäftsführer des Studierendenverbandes Die Linke.SDS gewählt. Über die Ergebnisse des Bundeskongresses in Regensburg sprach Peter Nowak mit ihm.

Potpourri aus Paranoia und Propaganda
Frank Brunner

Potpourri aus Paranoia und Propaganda

Nach der Fusion von NPD und DVU, die der vergrößerten NPD den Zusatz »Die Volksunion« beschert, feierte sich die Partei am Wochenende auf einem Wahlauftakt in Berlin.

Seite 7
Harald Neuber

US-Regierung reformiert Kuba-Politik

US-Präsident Barack Obama hat eine Reihe von Maßnahmen angekündigt, um die seit Jahrzehnten währende Blockade gegen das sozialistische Kuba abzuschwächen – zum Ärger der US-amerikanischen Rechten.

ndPlusRalf Klingsieck, Paris

Wie der Vater so die Tochter

Mit den Stimmen von mehr als zwei Dritteln der Mitglieder der rechtsradikalen Partei Front National ist der Parteivorsitz von Jean-Marie Le Pen (82) an seine Tochter Marine (42) übergegangen.

Seite 8
Hilmar König

Nepal wartet auf die »Eisschmelze«

Die UNO-Mission für Nepal hat am Samstag ihren Abzug aus der Himalaja-Republik begonnen. Das bis 15. Januar laufende Mandat der UNMIN-Mission wurde nicht verlängert. Die UNO sagte jedoch weiterhin ihre Unterstützung für den Friedensprozess zu.

Kristin Palitza, Kapstadt

Jonathan verspricht Stabilität

Nigerias regierende Partei hat Goodluck Jonathan zum Kandidaten nominiert. Jonathan, der aus dem christlichen Süden des Landes kommt, gewann die Stimmen zahlreicher Staaten im muslimischen Norden und ist damit klarer Favorit für das Präsidentenamt.

ndPlusBehrouz Khosrozadeh

Wehrlose Bürger im rechtlosen Staat

Zwar hat es in den vergangenen Monaten in Iran weniger Protestaktionen gegeben als in der ersten Hälfte des Jahres 2010. Dennoch geht die Staatsgewalt noch immer mit hoher Rigorosität gegen Oppositionelle vor. Zuletzt wurde die Menschenrechtsaktivistin Sotudeh zu einer elfjährigen Haftstrafe verurteilt. Ihr wurde Propaganda gegen das islamische System vorgeworfen.

Seite 9

Chinesen kaufen mehr Luxusautos

Shanghai (dpa/ND). Der Autokonzern Daimler rechnet in diesem Jahr weiter mit einem starken Wachstum in China. Mit 147 670 verkauften Fahrzeugen wurde 2010 der Absatz im Vergleich zum Vorjahr mit einem Plus von 115 Prozent mehr als verdoppelt. Im Dezember hätten sie auch erstmals mehr Autos in China verkauft als alle anderen Premiumhersteller, sagte Daimler-Vorstand Ulrich Walker am Samstag anlässl...

Schäuble will nicht mitspielen

Der Mannheimer Literaturprofessor Jochen Hörisch und der in Österreich lebende Autor, Philosoph und Unternehmer Alexander Dill begründeten die Initiative »Hurra, wir tilgen«.

Anna Maldini

Knapper Sieg

Beim Referendum über den neuen Werksvertrag im Turiner FIAT-Werk Mirafiori haben die Befürworter mit 54 Prozent knapp gesiegt. Der Vertrag sieht flexiblere Verträge, längere Arbeitsschichten und kürzere Pausen vor. Wären nicht die Angestellten gewesen, wäre er abgelehnt worden. Zumindest die Arbeiter an den Montagelinien und in den Lackierereien haben sich dem »Diktat« der Konzernspitze nicht gebeugt und mit »Nein« gestimmt.

ndPlusUlrike Henning

WG statt Pflegeheim?

Häufig werden Wohngemeinschaften für Menschen mit Demenz als Alternative zur stationären Versorgung angesehen. Eine erste Studie darüber wurde in den vergangenen zwei Jahren von Wissenschaftlern der »Alice Salomon Hochschule Berlin« durchgeführt und kürzlich in einer Veranstaltung des Deutschen Zentrums für Altersfragen (DZA) in Berlin vorgestellt.

ndPlusDieter Hanisch, Burg a. Fehmarn

Protest bleibt überschaubar

Am Freitagnachmittag kommen 450 Besucher in die Mensa der Inselschule von Burg auf Fehmarn. Vor ihrer Haustür soll sich mit einer festen Fehmarnbeltquerung etwas Gravierendes verändern. Diese Pläne polarisieren. Der dänische Projektträger Femern A/S hat zu einer Präsentation seiner Pläne auf der deutschen Ostseeinsel eingeladen.

Seite 10
ndPlusSteffen Schmidt

Lieber hoch als breit?

Auch wenn hiesige Hochwasser kaum je die Dimensionen der Sintflut im australischen Bundesstaat Queensland erreicht haben, so brachte die Schneeschmelze nach einem üppig eingeschneiten Dezember auch an Rhein, Mosel, Main, Oder und Elbe wieder in Erinnerung, dass man nicht ungestraft nahe am Wasser baut. Vor allem die vergangenen 20 Jahre brachten eine ungewöhnliche Häufung extremer Hochwasserereign...

Hermannus Pfeiffer

Sicher auf drei Beinen

Die mächtigen Windräder in der Nord- und Ostsee sollen trotz ihrer dünnen Beinchen sicher stehen. Dafür konstruieren die Ingenieure, zertifiziert der Germanische Lloyd und prüfen letztinstanzlich zwei Bundesbehörden. Und doch fragen sich Experten, ob Offshore-Anlagen Wind und Wellen lange genug standhalten?

Michael Lenz

Flut bedroht Korallenriffe

In Nordostaustralien steht eine Fläche größer als Deutschland und Frankreich unter Wasser. Der wirtschaftliche Schaden geht in die Milliarden. Zu allem Übel bedroht das abgespülte Erdreich auch das Great Barrier Reef vor der Küste.

Der Wind und die Seetaucher
ndPlusSteffen Schmidt

Der Wind und die Seetaucher

Mehr als 95 Windparks sind in deutschen Küstengewässern geplant, 26 davon genehmigt. Einer läuft bereits, nur ein weiterer ist im Bau. Im vorigen Jahr machten einige Vertreter der Windbranche den Bremser aus: Das mit neuen Kompetenzen ausgestattete Bundesamt für Naturschutz. Jenes allerdings weist die Schuld daran zurück. »Offshore-Windparks droht Bauverbot« titelte »Die Welt« letzten Herbst. Anla...

Seite 11

Kein Mittel gegen Anglizismen

(dpa). »Family Day«, »Soft skills« oder »Task Force«: Wenn Torsten Hilse (SPD), Mitglied des Abgeordnetenhauses, Berliner Verwaltungsdeutsch liest, versteht er nur Englisch oder auch mal gar nichts. Und offenbar ist der Senat machtlos gegen die Verwendung ausländischer Wörter in offiziellen Schreiben, Einladungen und Pressemitteilungen aus den eigenen Behörden oder den Bezirken. Warum immer wieder...

Lob der Kommunikation

Wahlkämpfe sind Zeiten großer Worte. Da wird auch mancher Unsinn nicht nur geredet, sondern sogar versprochen. Hinterher will es dann keiner gesagt haben – oder zumindest nicht so, sondern ganz anders. Im Falle des Scheiterns will es schon gar niemand gewesen sein. Im Falle des Erfolges wiederum wäre es nicht nur jeder gern, da ist es zum Schluss sogar jeder gewesen. Alles wie im richtigen L...

Zöllner will bei Bildung nicht sparen

(dpa). Vor den Haushaltsberatungen des Senats verteidigt Bildungssenator Jürgen Zöllner (SPD) seinen Etat gegen mögliche Einschnitte. »Das wird keine leichte Diskussion sein«, sagte Zöllner der Nachrichtenagentur dpa. Es gebe aber keinen Zweifel, dass der finanzpolitische Schwerpunkt des Senats auf Bildung, Wissenschaft und Hochschule erhalten bleibe. »Das haben sowohl der Regierende als auch die ...

Bernd Kammer

Nächster Not-Notfahrplan

S-Bahn-Fahrgäste müssen wieder mehr Geduld aufbringen: Ab kommendem Montag wird das Angebot erneut eingeschränkt, besonders betroffen sind die Verbindungen ins Umland. Züge nach Potsdam und Spandau fahren ab 24. Januar nur noch alle 20 Minuten, nach Hennigsdorf sogar nur alle 30 Minuten.Auf dem Ring sind die Züge der Linien S 41 und S 42 wie schon während des Schneechaos durchgehend nur noch alle ...

Harald Wolf für LINKE Spitze
Klaus Joachim Herrmann

Harald Wolf für LINKE Spitze

Mit Bürgermeister und Wirtschaftssenator Harald Wolf (54) als ihrem Spitzenkandidaten möchte die LINKE in die Wahl zum Abgeordnetenhaus am 18. September ziehen. Wie der Landesvorsitzende der Partei, Klaus Lederer, gestern am Rande einer Vorstandsklausur vor Journalisten mitteilte, habe sich das Gremium für diesen Vorschlag einstimmig und ohne Enthaltungen ausgesprochen. Zugleich unterstrich er: »W...

Seite 12

Gropiusbau

(dpa). Der Berliner Martin-Gropius-Bau hat im vergangenen Jahr 640 000 Besucher angezogen. Dies sei das beste Ergebnis nach dem Rekordjahr 2006, sagte Museumsdirektor Gereon Sievernich. Größter Publikumsmagnet mit 235 000 Besuchern war die Frida-Kahlo-Retrospektive. Fans der mexikanischen Künstlerin hatten im Sommer sieben Stunden und mehr auf Einlass gewartet. Die etwa zeitgleich laufende Ausstel...

Wowereit erwägt eigenständiges Kulturressort

(dpa). Berlins Regierender Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD) erwägt im Falle eines Wahlsiegs, die Kulturpolitik durch ein eigenständiges Ressort aufzuwerten. Bisher verantwortet er den Amtsbereich selbst und wird von Staatssekretär André Schmitz unterstützt. »Wir haben in den vergangenen fünf Jahren gezeigt, dass die Berliner Kultur in dieser Konstruktion, aber auch in dieser personellen Besetzun...

Jeden Morgen Hahnenappell
Lucía Tirado

Jeden Morgen Hahnenappell

Rituale sind eine praktische Sache. Auch für den Alltag. Man kann sich daran festhalten, muss seine Welt nicht täglich neu erfinden. Wer dabei Vorrechte erlangt hat, sieht zu, dass sie ihm nicht wieder abhanden kommen. Marlis Hirche und Oliver Dassing – es hat sich eingebürgert, sie als in der Puppenspielszene aktiven Pyromantiker Berlin zu bezeichnen – sind im Stück »Frühstück Sprelac...

ndPlusVolkmar Draeger

Von Schweinen und Superhelden

Kaum zu fassen, dieser Sigmar Polke: voller Schalk, auf den Fotos wie in den teils großformatigen Bildern, dort aber von politischem Zugriff und oft menschlicher Anteilnahme. Keiner klaren Richtung zuzuordnen, von Pop-Art beeinflusst, zu frühen Zeiten der Fluxus-Bewegung nahe, eben ganz er selbst, einer der Großen der deutschen Moderne, Zeuge auch der Kämpfe seiner Zeit. Die erfuhr der 1941 in Obe...

Seite 13
Ökologisches »Rabennest«

Ökologisches »Rabennest«

(ND). Die Kita »Rabennest« wurde als »Ökologischer Lernort« ausgezeichnet, teilte das Bezirksamt Marzahn-Hellersdorf mit. »Kinder und Eltern haben sich ein Jahr lang mit ökologischen Projekten beschäftigt, und vor allem Tag für Tag ökologisch gehandelt«, lobte bei der Preisübergabe der Bezirksstadtrat für Ökologische Stadtentwicklung, Norbert Lüdtke. Die mit dem Preis verbundenen 500 Euro will die Kita in eine Lern- und Kreativwerkstatt investieren. Die Kinder hatten im vergangenen Jahr viel Spaß an naturwissenschaftlichen Experimenten. Künftig sollen sie in der Werkstatt noch mehr Gelegenheit dazu haben. Der Wettbewerb war bereits zum fünften Mal ausgeschrieben worden.

Notfusion in Nordost-Diakonie

Demmin (dpa/ND). Die feierliche Fusion der beiden Diakonischen Werke in Mecklenburg-Vorpommern im Zuge der Kirchenfusion wird von einem Zwangszusammenschluss überschattet. Nach einem Bericht der »Mecklenburgische & Pommerschen Kirchenzeitung« vom gestrigen Sonntag hat das Kreisdiakonische Werk Demmin Geldsorgen und soll daher dem benachbarten Greifswalder Kreisdiakoniewerk beitreten.Dies sei s...

Hochwassersorgen an Elbe und Main

Hochwassersorgen an Elbe und Main

Berlin (Agenturen/ND). Der Main – im Bild Astheim zwischen Würzburg und Schweinfurt – setzte am Wochenende in Unterfranken zahlreiche Straßen und Häuser unter Wasser. Auch an der Saale in Sachsen-Anhalt gab es Grund zur Sorge – wie auch an der Schwarzen und Weißen Elster sowie an der Bode.An anderen Flüssen beruhigt sich die Lage allmählich. In Köln erwartete man am Sonntag, dass...

Massenprotest gegen die NPD

Am 16. Januar 1945 wurde Magdeburg schwer bombardiert. Ähnlich wie in Dresden versuchen Rechtsradikale, diesen Termin für sich zu instrumentalisieren. Am Samstag stellten sich ihnen 6000 Bürger entgegen. Auch der Widerstand hat bereits Tradition.

Die grüne Zukunft in der Kältekammer
Jutta Schütz, dpa

Die grüne Zukunft in der Kältekammer

Bei minus 24 Grad wird in Berlin die grüne Zukunft aufbewahrt. Im traditionsreichen Botanischen Garten in Dahlem lagern in Riesen-Kühltruhen Samen von rund 3500 Arten bedrohter und selten gewordener Wildpflanzen aus Europa. »Wir müssen gewappnet sein für den Klimawandel«, sagt der Professor der Freien Universität Albert-Dieter Stevens. Die getrockneten, gereinigten und luftdicht verpackten Kostbar...

Hendrik Lasch, Dresden

Gewissenspflicht mit Risiko

Weil Mitte Februar wieder Nazis durch Dresden marschieren wollen, ruft ein Bündnis zu Blockaden auf. Diese sind legitim, sagen Juristen – ob sie auch legal sind, ist aber umstritten. Das Risiko, vor Gericht zu landen, muss wohl in Kauf genommen werden.

Seite 14

Neues Gremium für Gebietsreform?

Potsdam (dpa). In der Diskussion um eine Veränderung der Kommunalstrukturen in Brandenburg könnte jetzt eine beratende Enquetekommission eingesetzt werden. Nach der CDU und den Grünen hat sich auch die FDP für das Einsetzen einer solchen Kommission ausgesprochen. Das habe der FDP-Landesvorstand am Freitagabend einstimmig beschlossen, so Generalsekretär Gregor Beyer und der Fraktionsvorsitzende im ...

Reimar Paul

Zum Probesitzen vor den Reaktor

16 Mischoxid-Brennelemente aus der britischen Wiederaufbereitungsanlage Sellafield sollen im niedersächsischen AKW Grohnde zum Einsatz kommen – wenn der bereits einmal verschobene Transport im kommenden Jahr klappt.

ndPlusMichael Schulze von Glaßer

Der Müll bleibt hier

In Jülich und Ahaus haben sich Atomkraftgegner verbündet, um Castor-Tranfers vom rheinischen Forschungsreaktor ins münsterländische Zwischenlager zu verhindern. Die Transporte stehen wohl im Sommer an.

Seite 15
Wolfgang Hübner

MOSEKUNDS MONTAG

Herr Mosekund, mitgerissen vom allgemeinen Bürgerprotest im Lande, wollte an der Aufbruchstimmung teilhaben. Er malte die populäre Losung »Oben bleiben!« auf ein Transparent und begab sich damit an Brennpunkte des aktuellen Geschehens. Als der DAX zu fallen drohte, stellte er sich vor die Börse und wurde belächelt. Bei der Ankunft eines international unbeliebten Präsidenten stellte er sich vor den...

Ensemble Modern

Mit sechs Uraufführungen an einem Abend hat das Ensemble Modern am Samstag seinen 30. Geburtstag gefeiert. Alle Werke hat sich das Orchester zum Jubiläum auf den Leib schreiben lassen, unter anderem von Wolfgang Rihm.Das EM zählt neben dem Pariser Ensemble InterContemporain zu den angesehensten Klangkörpern für Neue Musik. Das Orchester, das seit 1985 in Frankfurt am Main beheimatet ist, ging aus ...

ndPlusRalf Schenk

Spurensuche

Zur Frühzeit der DEFA gibt es keinen besseren Kenner als Günter Jordan. Die Jahre nach 1945, und was damals im Kino geschah, interessieren ihn brennend; er hat einen schönen Film darüber gemacht (»Wurzeln«, 1986) und viele gründlich recherchierte Texte geschrieben, zuletzt in den Jahrbüchern der DEFA-Stiftung.Jordan bevorzugt es, »einseitig besetzte oder weiße Flecke in der Geschichte aufzuhellen«...

Schnee riecht
ndPlusAlice Werner

Schnee riecht

Wenn der Schnee pulvrig weiß herabrieselt, als würden im Himmel Bündner Bäcker ihre Puderzuckersäckchen ausleeren, fallen sie aus allen Richtungen ein: Flachlandtiroler und Pistenstürmer aus Österreich und Italien, Deutschland und Belgien. Skitouristen in bunter Funktionskleidung, die den Bus verstopfen und auf Abfalltrennung pfeifen. Lange hat es die deutsche Journalistin und Schriftstellerin Ang...

Stefan Amzoll

Welt: gestern und heute

Mit Hanns Eisler lässt sich nicht gut Kirschen essen, aber gut springen. Die Etappen seiner Biografie, auch sein sprunghaftes Wesen, erlauben es. Bekanntlich hat der Mann, Komponist, Jude, Schönberg-Schüler, Kommunist, nahezu alles – außer KZ – durchgemacht. Die Revue, der Name trügt, ist mehr als eine Aufreihung vergnüglicher Teile. Sie zeigt widersprüchliche Lebenslagen, jähe Zeitumstände, in die Eisler gestellt war. Und in Szene kommt eine ganze Skala von Eigenheiten in seltener Ausprägung: ...

Seite 16

Kein Held

Der ungarische Pianist András Schiff befürchtet nach seinem Protest gegen das ungarische Mediengesetz Repressalien in der Heimat. »Ich bin in Ungarn jetzt absolut Persona non grata, und ich glaube nicht, dass ich je wieder in Ungarn auftreten oder auch nur einreisen werde. Ich bin ja kein Held«, sagte er der »Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung«.Schiff hatte gemeinsam mit dem ungarischen Dirig...

Gebirgigkeiten: ROBERT WALSER

Wie sein Frankfurt a.d.O. aussehen mag? Mir ist diese Stadt unbekannt, die ich mir hübsch vorstelle. Nach den Gebirgigkeiten des Daseins sehnte sich der Aufwachsende (...) Dann verlobte er sich ja mit einer Generalstochter, die nicht ohne Schwierigkeiten an seine Sendung zu glauben vermochte, und die ihn eines Vor- oder Nachmittags mit schüchterner Stimme bat, auf ihre Lebensbegleitung zu verzicht...

ndPlusManfred Loimeier

Zwiefache Wahrheit

Erstaunlicherweise erfolgt innerhalb der zeitgenössischen Literaturen Afrikas derzeit eine Wiederentdeckung des Ländlichen – sowie des rational nicht überzeugend Erklärbaren. Das gilt auch für den Debütroman des Anglo-Ghanaers Nii Parkes, der in Großbritannien geboren wurde und in Accra aufwuchs. Diese Transkulturalität lebt der Autor immer noch, indem er seine lyrischen Texte überdies auch ...

Der Feuille-Ton ... der Anderen

In der »Welt« wundert sich Sascha Lehnartz darüber, dass der Enthusiasmus für ausländische Demokratiebewegungen in Frankreich offenbar zweierlei Maß kennt. Als sich im Winter 1989/90 die Rumänen erhoben und sich des Diktatorpaars Ceaucescu entledigten, überschlugen die Franzosen sich beinahe vor Begeisterung. Keine Gelegenheit, den Freiheitsdrang des rumänischen Volkes zu unterstützen, wurde versä...

Hans-Dieter Schütt

Die Non-Sense mäht federleicht

Es wird geraucht und Sahnetorte vertilgt. So ziehen also Rauchschwaden auf, die Nebel breiten sich wallend aus, als strecke sich da ein Mensch, erwacht nach langem Schlaf im falschen Leben. Stimmt auch irgendwie. Martin Wuttke hat 200 Jahre geruht, war im Totnickerchen eingefroren und ist nun aufgetaut, da Nikotin und Fett die neuen Gesundmacher sind. Was in der unguten alten Zeit mit ihren so gan...

Seite 18
ndPlusAlexander Ludewig

Teurer Spaß

Zum Rückrundeauftakt hat sich die Deutsche Fußball Liga (DFL) in Zusammenarbeit mit den Pay-TV-Sendern Sky und Liga total wieder etwas Neues für ihr Premiumprodukt Bundesliga ausgedacht. Die Partie des 1. FC Köln in Kaiserslautern war das erste Live-Punktspiel, dass zusätzlich in 3D übertragen wurde. »Die Fans erwarten von uns, dass wir bei neuen technischen Trends dabei sind«, so DFL-Geschäftsfüh...

Eindrucksvolle Serie

Tabellenführer FC Augsburg ist in der 2. Bundesliga gut aus der Winterpause gekommen. Die Schwaben besiegten zum Auftakt der Rückrunde im bayerischen Derby den abstiegsgefährdeten FC Ingolstadt mit 2:0 (1:0) und mischen im Kampf um den Erstliga-Aufstieg weiter kräftig mit. Verfolger Hertha BSC Berlin kann am Montag bei Rot-Weiß Oberhausen mit dem FCA nach Punkten gleichziehen. Ingolstadt hat im Ta...

Max-Morten Borgman

In den entscheidenden Momenten besser

Dank beeindruckender Effizienz hat Hannover 96 einen perfekten Rückrundenstart gefeiert und sich nach den Patzern der Konkurrenz zum ersten Verfolger von Borussia Dortmund aufgeschwungen. Das Überraschungsteam der Bundesliga kam am Sonntag durch Tore von Mohammed Abdellaoue (15. Minute), Christian Schulz (21.) und Didier Ya Konan (89.) zu einem verdienten 3:0 (2:0)-Sieg bei Eintracht Frankfurt und...

Alexander Ludewig, Wolfsburg

Nach den Gesetzen des Schulhof-Fußballs

Not macht erfinderisch. Weil der VfL Wolfsburg nach der Hinrunde den Abstiegsplätzen viel näher war als seinem Saisonziel, einem internationalen Startplatz, wird derzeit jedes noch so kleine Fünkchen Hoffnung gezündet. So strahlte am Sonnabend im Heimspiel gegen Bayern München nach einer Viertelstunde ein 2:0 von der Anzeigetafel. Das Tor hatten die Niedersachsen bis dahin nicht getroffen, aber immerhin zwei Eckbälle gegen den Rekordmeister erzwungen. Wirkung zeigte die Maßnahme nicht. Im Gegen...

Seite 19
ndPlusMark Wolter, Kristianstad

Erster echter Knackpunkt

Die Pflichtaufgaben zum Start der Handball-WM in Schweden sind erfüllt. Nach dem 30:25-Auftaktsieg am Freitagabend in Lund gegen Ägypten gaben sich die deutschen Handballer auch gestern gegen Außenseiter Bahrain keine Blöße. 38:18 gewann die Mannschaft von Bundestrainer Heiner Brand in Kristianstad ihr zweites Spiel in Vorrundengruppe A und sicherte sich damit die fest eingeplanten vier Punkte vor...

Seite 20
»Das ist Tagesgeschäft«

»Das ist Tagesgeschäft«

Sein Markenzeichen ist der Dreitagebart. Mark Kirchner (Foto: imago) hat bei den deutschen Biathleten als Bundestrainer die Nachfolge von Frank Ullrich angetreten. Karl-Wilhelm Götte sprach in Ruhpolding mit dem 40-Jährigen aus Scheibe-Alsbach, der als Aktiver dreifacher Olympiasieger gewesen war, über seine neue Aufgabe und die WM.

Tora Berger doppelt vor Andrea Henkel
ndPlusVolker Gundrum, dpa

Tora Berger doppelt vor Andrea Henkel

Kein Sieg, aber fünf Podestplätze: Beim Biathlon-Weltcup in Ruhpolding haben die deutschen Skijäger voll überzeugt. Nach Platz drei von Michael Greis im Jagdrennen musste die überragende Andrea Henkel am Sonntag vor 26 000 Zuschauern wie im Sprint der Norwegerin Tora Berger im abschließenden Verfolgungsrennen den Vortritt lassen. Doppelolympiasiegerin Magdalena Neuner verfehlte nach Rang drei am V...

Eric Dobias, dpa

Freund springt in Sapporo zum Sieg

Als Severin Freund nur 17 Stunden nach seinem ersten Weltcup-Triumph die Weltelite mit Platz zwei erneut aufgemischt hatte, konnte Deutschlands neuer Skisprungstar sein Glück kaum fassen. Mit seinem sensationellen Höhenflug bescherte der 22-jährige Bayer den DSV-Adlern in Sapporo den ersten Sieg seit fast vier Jahren und schwang sich sechs Wochen vor der WM endgültig zum großen Hoffnungsträger auf...