Seite 1

Unten links

Morgen wird heute gestern sein. Auch der Schnee von heute ist irgendwann der Schnee von gestern, und Karl-Theodor zu Guttenberg auch. Aber einen Wunsch will er sich vorher noch erfüllen. Einen Freiwilligendienst. Wenn Horst Seehofer im Jahr 2018 die Winterspiele in München eröffnet, wird Guttenberg Schnee auf den Olympiapisten schaufeln – nach einem »langen politischen Leben«, meinte er zu e...

Hohe Kosten

Den Organisatoren der Demonstration für eine bäuerliche und ökologische Landwirtschaft spielt die erneute Aufdeckung von verunreinigten Lebensmitteln in die Hände. Im Angesicht des Dioxin-Skandals werden sich wohl mehr Menschen entscheiden, ein Zeichen zu setzen gegen Massentierhaltung und industrielle Landwirtschaft. Denn das ist das eigentliche Anliegen des gesellschaftlich breiten Bündnisses. U...

ndPlusHaidy Damm

Demonstration für Agrar-Systemwechsel

Über 120 Organisationen haben anlässlich der bevorstehenden Grünen Woche eine Abkehr von der industriellen Landwirtschaft gefordert. Unter dem Motto »Wir haben es satt!« ruft ein Bündnis aus Bauern, Tierschützern, Umweltverbänden und Lebensmittelunternehmen zu einer Demonstration am Samstag in Berlin auf.

Tunesien zeigt sich reformfreudig

Nach der Flucht von Präsident Zine el-Abidine Ben Ali hat der amtierende Ministerpräsident Mohammed Ghannouchi in Tunesien eine Regierung der nationalen Einheit unter seiner Führung gebildet.

Seite 2

Gremium will das BIP erneuern

Am Montag traf sich die neue Enquete-Kommission »Wachstum, Wohlstand, Lebensqualität« im Bundestag zur konstituierenden Sitzung. Das Gremium hat sich zum Ziel gesetzt, »das rein ökonomisch und quantitativ ausgerichtete Bruttoinlandsprodukt als Messgröße für gesellschaftliches Wohlergehen weiterzuentwickeln und etwa um ökologische, soziale und kulturelle Kriterien zu ergänzen«. Bis Mitte 2013 soll ...

Fortschritt hängt nicht vom Wachstum ab

Fortschritt hängt nicht vom Wachstum ab

In der Enquete-Kommission zum Wachstum sollen Sachverständige die versammelten Abgeordneten beraten. Dazu gehört Michael Müller. Der ehemalige parlamentarische Staatssekretär im Bundesumweltministerium ist heute Vorsitzender der Naturfreunde Deutschland – dieser Umweltverband versucht, soziale und ökologische Fragen zu verknüpfen. Mit Müller, der als Vordenker in Klimafragen innerhalb der SPD gilt, sprach Johanna Treblin.

ndPlusKurt Stenger

Kratzen an der Tonnenideologie

Über das Wirtschaftswachstum wie auch seine Messung wird kontrovers debattiert. Alternative Konzepte stecken aber noch in den Kinderschuhen.

Seite 3
ndPlusAnke Stefan, Athen

»Verschwörung der Feuerzellen« vor Gericht

Unter drakonischen Sicherheitsmaßnahmen begann am Montag auf dem Gelände des Hochsicherheitsgefängnisses von Korydallos, einem Stadtteil der Hauptstadt Athen, der Prozess gegen 13 mutmaßliche Mitglieder der griechischen Stadtguerilla-Organisation »Verschwörung der Feuerzellen«.

Baustein der Abschreckungspolitik
Antje Stiebitz

Baustein der Abschreckungspolitik

Hinter Betonmauern und Gittern wird in der rheinland-pfälzischen Gewahrsamseinrichtung Ingelheim Paragraf 62 des Aufenthaltsgesetzes vollzogen: Ausreisepflichtige Flüchtlinge werden inhaftiert, damit sie sich ihrer Abschiebung nicht entziehen können. Menschen, die eigentlich Zuflucht gesucht haben, geraten durch Restriktionen noch stärker unter Druck.

Seite 4
René Heilig

Passgerechtes Wegsehen

Günter Nooke (CDU) – er war zu DDR-Endzeiten Bürgerrechtler – will was lernen. Das hat der Außenamt-Afrika-Beauftragte, der zuvor im AA für Menschenrechte zuständig war, auch nötig. Man dürfe, so sagt Nooke jetzt zum Thema Tunesien, vor undemokratischen Entwicklungen künftig nicht mehr die Augen verschließen und Dinge nicht schönreden, die vielleicht nicht so gut sind. Zugleich hofft e...

Jörg Meyer

Gut angekommen

Das Schlichtungsergebnis kann die noch junge Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft EVG als vollen Erfolg verbuchen: Der Branchentarifvertrag im Bahnverkehr wird kommen. Der Wettbewerb über Lohndumping bei Ausschreibungen von Bahnstrecken ist tarifpolitisch eingefangen. Ein gutes Viertel der Beschäftigten kann sich über Verbesserungen freuen. Die Gewerkschaft der Lokführer (GDL) ist nun unter Druck, ...

ndPlusOlaf Standke

Konservative Attacke

Der Appell von Barack Obama, angesichts des harten innenpolitischen Klimas zur Besinnung zu kommen, ist kaum verklungen, da blasen die Republikaner mit ihrer neu gewonnenen Macht im Kongress zur ersten großen Attacke gegen den Präsidenten. Heute soll im Repräsentantenhaus über seine Gesundheitsreform abgestimmt werden. Nun ist das innenpolitische Herzstück seiner bisherigen Amtszeit zwar längst ve...

Ingolf Bossenz

Komödiant

»Die Stunde der Komödianten« heißt ein 1966 erschienener Roman des britischen Schriftstellers Graham Greene (1904-1991). Das Buch vermittelt ein beklemmendes Bild des Terrorregimes unter Diktator François Duvalier (1907- 1971), genannt »Papa Doc«, in Haiti. Erlebt Haiti, das weiter unter den Folgen des schweren Erdbebens vor einem Jahr leidet und nach der Präsidentschaftswahl in einer politischen ...

Ehre, wem Ehre gebührt!

Ehre, wem Ehre gebührt!

Es ist nicht zu fassen, wie unser Staat – ja, es ist auch Eurer, Ihr überwiegend ostdeutschen und überreifen Leserinnen und Leser, die Ihr für unseren (!) Staat wahrscheinlich bis dato nur die Funktion der Meckerer und Nörgler ausgefüllt und aus sozialreformistischer, kommunistischer, esoterischer oder christliche-romantischer Sicht »Vorschläge« eingebracht habt, die sich als »nicht hilfreic...

Seite 5

Lösung im Steuerstreit verschoben

Berlin (dpa/ND). Die von der Koalition versprochenen Steuervereinfachungen bleiben offen. Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) und Experten von Union und FDP konnten sich am Montag nicht auf einen Fahrplan verständigen. »Die Frage ist (...) noch nicht abschließend geklärt«, hieß es in Koalitionskreisen zu möglichen Entlastungen noch in diesem Jahr.Die FDP drohte indirekt mit Koalitionsbruch, sol...

Streit über Vorratsdaten

Berlin (Agenturen/ND-Wallrodt). Das Bundesinnenministerium hat den Vorschlag von Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (FDP) zur Speicherung von Telefon- und Internetdaten kritisch bewertet. Ihr Vorschlag greife zu kurz, sagte ein Sprecher von Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) am Montag. In den Eckpunkten erteilt Leutheusser-Schnarrenberger einer anlasslosen Speicher...

René Heilig

»Keine statuswidrigen Aktivitäten« erkannt

Während die sogenannte Surveillance Detection Unit (SDU) in Skandinavien und in unserem Nachbarland Schweiz Staatsanwälte auf den Plan ruft, lässt die Bundesregierung diese US-Schnüffeltruppe weiter ungestört arbeiten.

ndPlusVelten Schäfer

Zu wahr, um echt zu sein

Es war am Sonntag gegen 17 Uhr, als eine Epoche beendet schien. Die Revolution kam per E-Mail: Beim Arbeitgeber-Propagandabüro Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft (INSM) gebe es ein »Umdenken«. Vor der Ost-Öffnung des Arbeitsmarktes sehe man ein, dass »flächendeckende Mindestlöhne« nötig seien. »Der gesetzliche Mindestlohn schützt Arbeitgeber, die anständige Löhne zahlen, vor unlauterer Konkur...

ndPlusMarcus Meier

Regieren statt Stimmen verlieren

Machtgeplänkel in Nordrhein-Westfalen: Führende Christdemokraten und Liberale bringen sich als Koalitionspartner ins Gespräch – als Alternative zu Neuwahlen, die sie fürchten müssten. Derweil macht die grüne Schulministerin Löhrmann Druck: Sie fordert einen erneuten Urnengang, wenn der NRW-Verfassungsgerichtshof den rot-grünen Nachtragshaushalt kippt.

Seite 6

Ost-FDP befürchtet Selbstzerfleischung

Berlin (dpa/ND). Der parteiinterne Streit um Kurs und Spitzenpersonal in der FDP ist neu entbrannt. Die Vorsitzenden der ostdeutschen FDP-Landesverbände werfen FDP-Vorstandsmitglied Wolfgang Kubicki »Selbstzerfleischung« vor. In einem gemeinsamen Brief fordern sie Kubicki auf, er solle die Partei nicht kaputtreden. Die FDP müsse in den kommenden Landtagswahlen bestehen. »Das wird nur geschehen, we...

Asylbewerberzahlen auf Rekordniveau

Berlin (Agenturen/ND). Im vergangenen Jahr ist die Zahl der Asylbewerber auf ein neues Rekordniveau geklettert. Beim Bundesamt für Migration und Flüchtlinge wurden 41 332 Asylanträge gestellt. Das waren 13 683 mehr als im Jahr 2009, teilte das Bundesinnenministerium am Montag mit – eine Steigerung um etwa 50 Prozent.Die meisten Asylbewerber kamen 2010 aus Afghanistan (5905) und Irak (5555). ...

Hans-Gerd Öfinger

Linke Listen konkurrieren in Gießen

Außer sieben Landtagswahlen stehen in diesem Jahr auch Kommunalwahlen in Hessen und Niedersachsen bevor. Bei den hessischen Kommunalwahlen am 27. März tritt die LINKE flächendeckend in allen Landkreisen und kreisfreien Städten sowie in zahlreichen Städten und Gemeinden an.

ndPlusSusann Witt-Stahl, Hamburg

Teilgeständnisse offenbaren Elend an Somalias Küste

Derzeit werden am Hamburger Landgericht Ablauf und Hintergründe des Piratenüberfalls am 5. April 2010 auf das deutsche Containerschiff »Taipan« rekonstruiert. Anwälte kritisieren die »Sonderbehandlung« der jugendlichen Angeklagten.

Seite 7

Ölplattform bedroht letzte Grauwale

Moskau (dpa/ND). Den letzten rund 130 Westpazifischen Grauwalen droht nach Angaben von Tierschützern durch eine dritte Ölplattform vor der russischen Insel Sachalin neues Ungemach. Die Sakhalin Investment Company mit Shell als Miteigentümer werde mit der geplanten großen Förderanlage die Nahrungsgründe der vom Aussterben bedrohten Art weiter einschränken, warnten Aktivisten am Montag. Nur noch etw...

»Baby Doc« will den Haitianern helfen

Haitis früherer Diktator Jean-Claude Duvalier ist überraschend in seine Heimat zurückgekehrt. Der auch als »Baby Doc« bekannte Ex-Präsident wurde am Sonntag (Ortszeit) laut Berichten lokaler Medien von einer jubelnden Menge am Flughafen der Hauptstadt Port-au-Prince begrüßt.

Oliver Eberhardt

Der Kapitän geht von Bord

Israels Sozialdemokraten haben sich gespalten: Ihr Parteivorsitzender Barak und vier Abgeordnete haben die Arbeitspartei verlassen, die nun auf einen Neuanfang hofft. Auch auf die Regierungspolitik dürfte der Schritt Auswirkungen haben.

Seite 8
Ian King, London

Miliband sucht linksliberale Wähler

»Die Kürzungen der Koalitionsregierung im Sozial- und Bildungsbereich sind zu schnell, zu streng und zu ungerecht«, mahnte Oppositionsführer Ed Miliband in London und lud enttäuschte Linksliberale ein, eine neue Heimat bei Labour zu suchen. Doch der Parteivize der Liberalen, Simon Hughes, lehnte umgehend ab. Die Koalition geht weiter ihren rechten Gang.

Der Protest muss hörbar sein

Der Protest muss hörbar sein

Die Psychologin Suzanne Ross ist im New Yorker Free-Mumia-Abu-Jamal-Bündnis zuständig für internationale Kontakte. Mit ihr sprach für »Neues Deutschland« Birgit Gärtner.

ndPlusSebastian Maslow, Tokio

Japan will raus aus den Schulden

Riesige Staatsschulden, eine rasant alternde Bevölkerung – Japan schiebt gewaltige Problemberge vor sich her. Nun gibt Premier Kan das Signal zu längst überfälligen Reformen des Steuer- und Sozialsystems.

Seite 9

Bürgerarbeit gibt es nun bundesweit

Magdeburg (dpa/ND). Das Projekt Bürgerarbeit geht in eine neue Phase. Nachdem das Beschäftigungsprogramm für Langzeitarbeitslose 2006 in einigen Städten Sachsen-Anhalts getestet wurde, wird es bundesweit ausgedehnt. Nun haben am Montag in dem Bundesland die ersten Beschäftigten ihre Tätigkeit aufgenommen. Wirtschaftsminister Reiner Haseloff (CDU) überreichte zehn Frauen und Männern die Arbeitsvert...

Rosi Blaschke

Die Dörfer sterben nicht

Ob und wie Ortsteile einer größeren Gemeinde ihre Eigenständigkeit erhalten können, darüber debattierte kürzlich der Gesprächskreis Ländlicher Raum der Rosa-Luxemburg-Stiftung (RLS).

ndPlusJörg Meyer

Schlichtung erfolgreich

Die Bahngewerkschaft EVG, Deutsche Bahn und Privatbahnen haben sich auf einen Branchentarifvertrag für den Nahverkehr geeinigt. Der soll schnell allgemeinverbindlich werden.

Seite 10

Nord-Süd - Termine

HEUTE IN BERLIN – »Chiapas 2010 – Autonomie ist unser Widerstand.« Im Sommer 2010 reiste eine Solidaritätsbrigade nach Chiapas, Mexiko, um die fünf rebellischen Zonen der zapatistischen Befreiungsbewegung zu besuchen. Zwei Leute der Gruppe B.A.S.T.A. aus Münster, die an der Brigade teilgenommen haben, berichten in Wort und Bild über Verlauf und Ergebnisse der Brigade. 18. Januar, 19.30...

Afrikas großes Potenzial
ndPlusMartin Ling

Afrikas großes Potenzial

Afrika hat »enormes Potenzial«. Was Bundesentwicklungsminister Dirk Niebel als Quintessenz seiner Äthiopien-Reise ausgemacht hat, ist unbestritten. Die Frage ist nur, wie dieses Potenzial erschlossen werden kann und was unter Potenzial gefasst wird: Ausschließlich der Rohstoffreichtum oder die Kreativität und Lebensfreude der Menschen, die den häufig katastrophalen Umständen trotzen.Bei dem Afrika...

ndPlusTobias Lambert

Mehr als nur Drogenkrieg

In ihrem neuen Buch »Mexiko – Das Land und die Freiheit« gelingt Anne Huffschmid ein spannender Einblick in das Mexiko des 21. Jahrhundert.

Die Weltbank-Strategie taugt nur für die Multis

Die Weltbank-Strategie taugt nur für die Multis

Amani Mustafa Mhinda arbeitet für die Tanzania Mineworkers Development Organization. Die seit Ende der 90er Jahre aktive Organisation ist Kooperationspartner der Rosa-Luxemburg-Stiftung und setzt sich für die Rechte von Kleinschürfern ein. Zudem bemüht sie sich um einen sozial und ökologisch verträglichen Bergbau. Über die Entwicklung des Bergbaus in Tansania sprach mit Mhinda für ND Martin Ling.

Seite 11

Senat prüft Schlaglöcher

(dpa). Klagen über zahllose Schlaglöcher auf Berlins Straßen häufen sich. Ob die Bezirke ähnlich wie im vergangenen Jahr zusätzliches Geld aus der Landeskasse für die Instandsetzung erhalten, ist aber noch offen. »Wir prüfen, ob ein solches Programm notwendig ist«, sagte eine Sprecherin der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung. Eine Abfrage bei den Bezirken nach den konkreten Schäden mache allerd...

Tragisches Theater

Das Ergebnis des gescheiterten Bürgerentscheids für Erhalt der Kudammbühnen entbehrt nicht einer gewissen Tragik. Schließlich votierten über 90 Prozent der Abstimmenden für den Erhalt der traditionsreichen Volkstheater. Mit nur wenigen Tausend abgegebenen Stimmen mehr wäre das Quorum von 15 Prozent erreicht worden. Aber dürfen sich die Initiatoren nun als betrogene Sieger fühlen? Nein, denn auch b...

Stadt vom Reißbrett
Sonja Vogel

Stadt vom Reißbrett

Am neuen Szene-Kiez Prenzlauer Berg scheiden sich die Geister. Auf der einen Seite wird erschwinglicher Wohnraum für die Alteingesessenen knapp, auf der anderen kämpfen neu zugezogene junge Familien um einen ruhigen Südbalkon im sanierten Altbau. »Wer steht hier auf der richtigen Seite?« Diese Frage stellte die Stadtentwicklungssenatorin Ingeborg Junge-Reyer (SPD) bei der gestrigen Vorstellung der...

Martin Kröger

Wasserentscheid gar nicht überflüssig

»Wollt ihr Wissen«. Die drei Wörter haben Aktivisten an vielen Stellen in der Stadt plakatiert. Dabei handelt es sich um keine gewöhnliche »Street Art«-Aktion, sondern einen PR-Gag des Vereins »Gemeingut in BürgerInnenhand« (GiB), mit der dieser die Aufmerksamkeit der Berliner auf den kommenden Wasservolksentscheid in der Stadt lenken möchte. Insgesamt 100 Fragen ergänzen dabei den Slogan. Sie sol...

Seite 12

Rio Reiser

(dpa). Der Sänger der Politrockband Ton Steine Scherben wird in diesen Tagen nach Berlin umgebettet, sagte sein Bruder Gert Möbius dem »Flensburger Tageblatt« vom Montag. Der Hof des 1996 gestorbenen Musikers im schleswig-holsteinischen Fresenhagen, auf dem Reiser begraben liegt, ist verkauft.»Wir haben den Hof verkauft, weil es zu teuer war, ihn zu betreiben. Und ich konnte Rio dort nicht liegen ...

Bürgerentscheid Kudamm-Bühnen gescheitert

(dpa). Der Bürgerentscheid für den Erhalt der beiden traditionsreichen Bühnen am Kurfürstendamm ist gescheitert. »Das Quorum wurde nicht erreicht, die Wahlbeteiligung war mit knapp 13,7 Prozent zu gering«, sagte Wahlleiter Wilfried Groß am Sonntagabend. 32 558 Berliner gaben ihre Stimme ab, von ihnen votierten 90,5 Prozent (29 401 Stimmen) für den Erhalt der Bühnen.Der Entscheid wäre erfolgreich g...

ndPlusKilian Klenze

Bizarre Lyrik der Tusche

Wie unterschiedlich man mit demselben Material arbeiten kann, zeigen zwei Künstlerinnen im Chinesischen Kulturzentrum. An rund 50 Beispielen demonstrieren sie eigene Auffassungen vom Umgang mit Tusche. Ganz in der klassischen Tradition steht Lili Yuan. Sie stammt aus Schanghai, studierte Literatur, später Pädagogik in Osaka, in Bochum Kunstgeschichte. Sie lebt in Krefeld, errang daheim mehrere Pre...

Volkmar Draeger

Die Ängste der Anderen

Gorki hätte nicht gefallen, dass eine Konstellation, wie er sie 1902 in seinem erfolgreichsten Bühnenwerk zeichnete, 100 Jahre später noch immer nicht überwunden ist. Zwar existiert dies Nachtasyl als dauerhafte Billigbleibe für Gestrandete so nicht mehr, hat aber, noch deprimierender, Nachtunterkünften für zunehmend mehr Obdachlose Platz gemacht. Die verzweiflungsvolle Situation der Schlafgäste g...

Seite 13

Sachsen prüft Klage gegen Bund

Dresden/Chemnitz (dpa/ND). Wegen der Aussetzung des Atommülltransports ins russische Majak drohen dem Bund Regressansprüche durch Sachsen. »Wir prüfen, ob der Freistaat Schadenersatzforderungen stellen kann«, sagte eine Sprecherin des Wissenschaftsministeriums am Montag in Dresden. Nach Informationen der Chemnitzer »Freien Presse« hat das Ministerium Anwälte eingeschaltet, die sich momentan mit de...

Wirtschaft und DGB für »Willkommenskultur«

Frankfurt (Oder) (dpa/ND). Wirtschaftsvertreter und DGB haben in Frankfurt (Oder) den bevorstehenden Wegfall von Beschränkungen für EU-Arbeitnehmer begrüßt. Sie sei eine »große historische Chance«, heißt es in der am Montag vorgestellten »Frankfurter Erklärung«. Dadurch, dass dann auch Osteuropäer in Deutschland arbeiten dürften, könnten sich Wirtschaftskooperationen verstärken und der drohende Fa...

Hohe Hemmschwelle

Magdeburg (dpa/ND). Die Hemmschwelle zur Annahme von Hilfsangeboten in Frauenhäusern ist in Sachsen-Anhalt nach Ansicht des Sozialministeriums weiter sehr hoch. »Für viele Frauen bedeutet der Gang in eine solche Einrichtung so etwas wie einen Schlussstrich unter das bisherige Leben«, sagte Holger Paech, Ministeriumssprecher, der dpa. »Sie lassen nicht nur den Partner, sondern auch die Familie und ...

»Tickende Zeitbombe«

(dpa). Ein 26-jähriger Berliner, der drei Zechkumpane getötet hatte, wird wegen seiner Gefahr für die Allgemeinheit in der geschlossenen Psychiatrie untergebracht. Der an Schizophrenie leidende Mann war auf Grund seiner Krankheit schuldunfähig und kann nicht wegen Totschlags bestraft werden, urteilte das Berliner Landgericht am Montag. Im Juni und Juli 2010 hatte der berufslose Mann drei Bekannte ...

ndPlusMichael Scheuermann, Freiburg

Untot im Internet

Erben war schon immer eine Angelegenheit mit Unwägbarkeiten. Die Nachlasswirklichkeit des 21. Jahrhunderts sorgt jedoch für Überraschungen, die vor 20 Jahren noch undenkbar waren. Immer öfter hinterlassen Verstorbene digitale Spuren auf Computern und im Internet, die den Hinterbliebenen nicht nur Angenehmes verheißen, sondern sie auch teuer zu stehen kommen und Missbrauch Tür und Tor öffnen können.

Klaus Teßmann

Spielplatzinitiative in Gefahr

Lange Zeit galt Marzahn-NordWest als gelungenes Beispiel für den Stadtumbau Ost. Die Ahrensfelder Terrassen sorgten für positive Schlagzeilen für den Bezirk. Seit elf Jahren arbeitet im Norden von Marzahn das Quartiersmanagement, das seit einem Jahr Quartiersbüro heißt.Auf einer Stadtteilkonferenz wurde jetzt ebenfalls ein positives Bild des Wohngebietes gezeichnet. Rund 22 000 Menschen leben in M...

Seite 14

Scheiben bei der Linkspartei eingeworfen

Bad Belzig (ND). Unbekannte verübten am Wochenende einen Anschlag auf ein Büro der Linkspartei in Bad Belzig (Potsdam-Mittelmark). Sie warfen die Fensterscheiben mit Steinen ein. Außerdem wurden Naziparolen und Hakenkreuze an die Fassade des Hauses in der Straße der Einheit 53 gesprüht. Die Schäden wurden bereits am Sonntag entdeckt.»Wir hoffen, dass die Polizei die Täter schnell ermittelt und sie...

U-Bericht zur Polizei in Sachsen-Anhalt angenommen

Magdeburg (dpa/ND). Der Polizei-Untersuchungsausschuss des Landtags von Sachsen-Anhalt hat den Abschlussbericht zur Arbeit des Gremiums mehrheitlich angenommen.»Der politisch wertende Teil ist nur mit den Stimmen der Koalition beschlossen worden, die Opposition hat ihn nicht mitgetragen«, sagte der Ausschussvorsitzende Jens Kolze (CDU) am Montag in Magdeburg. Der Ausschuss hatte sich seit Herbst 2...

Andreas Fritsche

Parallele Starts »zwingend« nötig

Wer bekommt den Lärm ab, wenn die Flugzeuge in Schönefeld kurz nach dem Abheben in einem Winkel von 7,5 oder 15 Grad abknicken? Wie wäre es, wenn die Maschinen kurz vor Zeuthen eine scharfe Kurve fliegen oder wenn sie sehr steil starten und dadurch schnell an Höhe gewinnen? Solche Fragen soll die Deutsche Flugsicherung (DFS) am 14. Februar beantworten. Die Fluglärmkommission möchte Berechnungen fü...

ndPlusAntje Scherer, dpa

Branntwein aus dem Oderbruch

Die Schafe, die bei Christian Filter auf der Wiese stehen, fressen die Apfelreste, die beim Saft- und Schnapsmachen übrig bleiben, und liefern dafür Wolle und Salami. Der Architekt hat sich in Neurüdnitz (Märkisch-Oderland) mit einer Schnapsbrennerei selbstständig gemacht, der ersten im Oderbruch. Er verkauft in diesem Winter seine ersten Brände. Zwar wirtschaftet er bereits seit 2008, doch die ed...

Theresa Münch, dpa

Der Zorn der Altbischöfe

Die evangelische Kirche öffnet ihre Pfarrhäuser in Thüringen, Bayern und Sachsen-Anhalt für homosexuelle Paare. »Längst gelebte Praxis«, sagen mehrere Landeskirchen. Ein unerhörter Verstoß gegen die Bibel, behaupten dagegen acht Altbischöfe.

Wilfried Neiße

Zusätzliche Sperren am Griebnitzsee

Offenbar haben sie nur abgewartet. Nachdem es um die beiden bisherigen Ufersperrungen durch Anwohner in Potsdam allmählich ruhig geworden ist, wurden nun erneut Tatsachen geschaffen. In einer Nacht-und-Nebel-Aktion haben am Wochenende zwei weitere Anrainer des Griebnitzsees dicht gemacht. Nun ist das letzte Uferstück gesperrt, das einen Spaziergang noch lohnte. Einwohner und Besucher Potsdams sind...

Sebastian Hennig, Dresden

Goethe – zeitlos unverbindlich

Die regional ausgerichtete Sammlung des Kunstfonds der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden verfügt nicht über eigene Ausstellungsräume. Seit 2008 werden gelegentlich Werke aus dem Bestand im Goethe-Institut präsentiert. Nun steht dessen ideeller Hauspatron selbst im Mittelpunkt der Ausstellung. Drei Grafikserien, welche in Abständen von jeweils zwei Jahrzehnten durch Goethe-Jubiläen veranlasst wur...

Seite 15

Virtuelles Mahnmal

Das virtuelle Holocaust-Mahnmal von Michaela Melián ist zum Hörspiel des Jahres 2010 gewählt worden. Das entschied die Jury der Deutschen Akademie der Darstellenden Künste, wie die Stadt München am Montag mitteilte.»Memory Loops« ist ein virtuelles Kunstwerk zur Erinnerung an die Opfer des Nationalsozialismus in München. Das fünfteilige Hörspiel entstand im Auftrag der Stadt und beinhaltet zahlrei...

Museum online

Die Bauhaus-Stätten in Berlin, Dessau-Roßlau und Weimar haben eine gemeinsame Internetseite gestartet. Die Webseite www.bauhaus-online.de solle zu einer zentralen Anlaufstelle in Sachen Bauhaus werden und fundiertes Wissen vermitteln. Dies teilten das Bauhaus-Archiv Berlin, die Stiftung Bauhaus Dessau und die Klassik-Stiftung Weimar bei der Freischaltung des Portals am Montag in Berlin mit. Unter ...

CHRISTA WOLF: Göttersturz

»Ich auch finde, man muss sichmit seinem ganzen Gewicht, so schwer oder leicht es sein mag, in die Waage der Zeit werfen.« Aus den Briefen Viel Schuldgefühl schwingt hinter der Selbsttötung der Penthesilea. »Küsse, Bisse, das reimt sich ...«. Freilich in einem anderen, nicht der Norm entsprechenden Liebeskanon als dem, auf den die Frauen und die Männer des beginnenden 19. Jahrhunderts dressiert s...

Klaus Bellin

»zwischenszenen: das volk.«

Auf der ersten Seite, ganz oben, steht nur ein einziges Wort, ein Name: »Fatzer«. Brecht hat ein neues Heft aufgeschlagen und auf den schwarzen Deckel eine große »8« geritzt. Dieses Notizbuch soll offenbar ganz seinem Stückprojekt dienen, an dem er, wie er Helene Weigel im August 1927 mitteilt, »sehr langsam, aber nicht schlecht« arbeitet. Auch die zweite Seite bleibt bis auf den Eintrag »zwischen...

Seite 16
ndPlusKatharina Dockhorn

Ein Restrisiko bleibt

Nur ein paar Minuten genügen, dann ist das Leben in großen Teilen Norddeutschlands unmöglich geworden. Hamburg ist evakuiert und zwei Millionen obdachlose Menschen kämpfen mit den Folgen der Atomstrahlung. Die Politiker eines Untersuchungsausschusses lassen sich schnell mit der Erklärung der Werksleitung abspeisen, menschliches Versagen habe den GAU ausgelöst, damit die anderen AKW dieses Typs am ...

Hoffnung schafft Narren. Schön

Hoffnung schafft Narren. Schön

Stephan Kimmig, geb. 1959 in Stuttgart, ist ein Prägender seiner Spielleiter-Generation. Über sein grandioses »Goldenes Vlies« an der Burg schrieb ND: »Ein Thriller. Schnell, schnörkellos, spannend. Grillparzer in eine Heutigkeit gebracht, die in ihrer niederschmetternden Flachheit und Grausamkeit den Kern der Tragödie trifft. Der Mythos: verhärmt zum pragmatischen Mittelstand, der unser Gesicht hat.«

Seite 17

Augenmaß kann trügen

Wer an den Feiertagen ein paar Pfunde zugenommen hat und sie wieder verlieren möchte, muss nicht unbedingt hungern. Marianne Rudischer, ernährungsmedizinische Beraterin bei der BARMER GEK, verrät ein paar einfache Tipps.

Schere nicht geeignet

Das Teilen von Tabletten kann dazu führen, dass Patienten die falsche Dosis einnehmen. Wissenschaftler der Universität Gent sind davon überzeugt, dass dies zu ernsten klinischen Folgen führen kann.

Die Rezension: Vom Loslassen

Die Rezension: Vom Loslassen

Für einen friedlichen Tod braucht man nicht nur Angehörige an der Seite – sondern auch Ärzte, die das Sterben als natürlichen Prozess akzeptieren. In Zeiten der Hochleistungstechnologie sind diese Ärzte allerdings rar, beklagt Michael de Ridder. Seit Verfahren wie Organtransplantation, Wiederbelebung oder künstliche Ernährung auf wunderbare Weise Leben retten, scheint nichts mehr unmöglich &...

Janne Hiller

Seife links liegen lassen

Trockene, rissige Hände und juckende Beine, davon werden im Winter viele Menschen geplagt. Warum ist das so? Und was lässt sich dagegen tun?

Seite 19
Big Point

Big Point

Michael Rensing (Foto: dpa) ist wieder zurück in der Bundesliga, und der 26-jährige Torwart rettete bei seinem Debüt für den 1. FC Köln gleich einen Punkt. »Es war schön, wieder zu spielen«, sagte er nach dem 1:1 (1:0) am Sonntagabend beim 1. FC Kaiserslautern. Im turbulenten Finale der Partie hatten sich der Kölner Debütant und sein Team mit Erfolg der Lauterer Schlussoffensive erwehrt: In der 87...

ndPlusThomas Bachmann, SID

Supersprinter und Machtmensch

Das Sprintduell zwischen Vorjahressieger André Greipel und Mark Cavendish wird bei der Tour Down Under sehnsüchtig erwartet, doch die Schlagzeilen gehören mal wieder Lance Armstrong. Wenn heute der Startschuss zur neuen Saison fällt, beginnt für den 39-Jährigen die diesmal endgültige Abschiedstour von der internationalen Radsportbühne. Nach dem Rennen tritt Armstrong nur noch in seiner Heimat in d...

Erik Eggers, Kristianstad

Entsetzen über den Weltverband

Vor dem gestrigen Spiel der deutschen Nationalmannschaft gegen Spanien (n.Red.) hat die Internationale Handball-Förderation (IHF) für große Unruhe gesorgt. Alfred Gislason lacht laut, als er davon hört. Und dann vermutet der Trainer des THW Kiel einen schlechten Witz: »Das stimmt nicht, oder?« Dass der Weltverband klammheimlich eine neue Regel eingeführt hat, wonach schon bei der laufenden 22. WM ...

ndPlusFlorian Lütticke und Christian Kunz (dpa)

Hoffnungsvoll zum Saisonhöhepunkt

Wenn heute bei den Snowboard-Weltmeisterschaften im spanischen Pyrenäenort La Molina die olympischen Diszplinen beginnen, wollen sich die deutschen Athleten nach den medaillenlosen Winterspielen in Vancouver wieder auf dem Podest zurückmelden. »Eine WM im vorolympischen Jahr ist zwar noch aussagekräftiger als eine im nacholympischen. Aber auch diese WM ist unser Saisonhöhepunkt und daran werden wi...

Seite 20

Angst vor Seuchen in Brasilien

Nach der Unwetterkatastrophe in Brasilien mit inzwischen mindestens 640 Toten wächst im Hinterland von Rio de Janeiro die Furcht vor der Ausbreitung von Seuchen. Die Armee richtete ein Feldlazarett ein, in dem täglich bis zu 400 Patienten behandelt werden können. Die Gesundheitsbehörden verteilten tausende Impfdosen gegen Tetanus und die ansteckende Atemwegserkrankung Diphtherie. Noch immer sind v...