Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Seite 1

Unten links

»Auf jedem Schiff, das dampft und segelt, ist einer, der die Sache regelt. Und das bin ich!« Natürlich kann Guido Westerwelle nicht auf jedem Schiff sein, sonst wäre nämlich die »Gorch Fock« gar nicht erst in derart fatales Fahrwasser geraten, dass sie beinahe den Verteidigungsminister umgesegelt hätte. Zwar wurde inzwischen der Kommandant ausgetauscht, aber leider nicht gegen Westerwelle. Dabei w...

Pläne zu mehr Zuverdienst für Rentner

Berlin (AFP/ND). Die schwarz-gelbe Bundesregierung will noch in diesem Jahr die Zuverdienstmöglichkeiten von Frührentnern ausweiten. Die relativ starren Grenzen sollten etwas lockerer gestaltet werden, sagte ein Sprecher von Bundesarbeitsministerin Ursula von der Leyen (CDU) am Montag in Berlin. Nach Angaben der FDP sollen Rentner künftig bis zur Höhe ihres letzten Bruttogehaltes hinzuverdienen kö...

Roland Etzel

Standpunkt

Deutsche Politiker sind in Sorge, wie es in Ägypten weiter geht. Naheliegend wäre gewesen, dafür als erstes den dortigen Machthaber aufzufordern, seine repressiven Maßnahmen einzustellen. Aber manche kommen auch ohne Umweg auf den Kern ihrer Botschaft zu sprechen. Vielleicht sollte man ihnen dafür sogar dankbar sein.Da wäre zum Beispiel der außenpolitische Sprecher der Union, Philipp Mißfelder. Vo...

Ermittlungen gegen Lokführer

Menschliches Versagen oder mangelnde Technik? Nach dem Zugunglück in Sachsen-Anhalt gerät der Lokführer des Güterzugs ins Visier der Ermittler. Drei der zehn Toten sind inzwischen identifiziert.

Mubaraks Thron wackelt

Mit einem Aufruf zum Millionenprotest steuert der Machtkampf in Ägypten einem neuen Höhepunkt zu. Die EU will in Ägypten das Streben nach mehr Demokratie unterstützen, hält sich in der Debatte um Präsident Husni Mubarak aber weitgehend zurück.

Seite 2
Erdogans kühle Reaktion
ndPlusJan Keetman, Istanbul

Erdogans kühle Reaktion

Wenn es um innenpolitische Fragen geht, dann beruft sich der türkische Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan gerne auf den »Willen der Nation« und »Demokratie«, seit einiger Zeit sogar auf eine »fortgeschrittene Demokratie«. Doch für die Außenpolitik gilt das nicht. Entsprechend lange dauerte es, bis man sich, nach dem der Sturz des Regimes nicht mehr zweifelhaft war, zu Tunesien geäußert hat. Zu...

Karin Leukefeld, Kairo

Tahrir bleibt das Widerstandszentrum

Die Kairoer sind auch am gestrigen Montag auf die Straße gegangen. Dennoch: Am siebten Tag der Proteste gegen den ägyptischen Präsidenten Mubarak wird eine Trennung zwischen den Demonstranten und den Millionen Menschen deutlich, die trotz massiver Einschränkungen versuchen, ihrem Alltag wieder Struktur zu geben.

Seite 3
ndPlusRené Heilig

»Beluga Nomination« oder: Die EU-Marine wird vorgeführt

33 Schiffe mit 711 Seeleuten sind derzeit in der Hand von – vermutlich – somalischen Piraten. Sagt die EU NavFor Somalia. Nummer 33 heißt »Beluga Nomination«. Die Vorgänge um diesen Frachter verdeutlichen, wie groß die Ohnmacht der hochgerüsteten westlichen Piratenjäger ist.

Armin Osmanovic, Johannesburg

Apartheid – weit weg und doch so nah

In Südafrika gibt es seit 20 Jahren keine Apartheidgesetze mehr. Zumindest auf dem Papier. Doch die frühere Rassentrennung bedingt bis heute große soziale Unterscheide im Land am Kap der Guten Hoffnung.

Seite 4
ndPlusRené Heilig

Ordnung muss sein!

Die Entfernung zwischen der Brandenburger Landeshauptstadt und Spremberg beträgt 160 Kilometer – oder politisch betrachtet – mindestens 1000 Lichtjahre. Am Wochenende war Innenminister Woidke (SPD) auf der Regionalkonferenz der Jusos und erklärte: »Spremberg macht uns in Bezug auf Rechtsradikalismus Sorgen.« Und weil sich das Problem mit den Nazis nicht im fernen Potsdam lösen lässt, m...

ndPlusOlaf Standke

Atomare Stolpersteine

Fünf Menschen wurden gestern bei einem Selbstmordanschlag in der Provinzhauptstadt Peshawar ermordet. Am Tag zuvor waren es bei einer Bombenexplosion in einem viel befahrenen Verkehrstunnel mindestens acht. Alltag in Pakistan, wo zudem sechs Monate nach Beginn der Jahrhundertflut noch immer über vier Millionen Menschen in Notunterkünften darben müssen. Die Regierung jedoch bleibt vor allem mit sic...

Uwe Kalbe

Altersmissbrauch

Zwar sind sie noch unausgegoren, doch immerhin offenbar in Gärung befindlich – Pläne über Zuverdienstmöglichkeiten für Frührentner. Was auf den ersten Blick wie eine großzügige Geste für nicht ausgelastete, womöglich tatendurstige Pensionäre aussieht, ist doch nichts als ein weiterer Schritt zur Privatisierung der Altersvorsorge. Und ein weiterer Hinweis auf das seit Norbert Blüm immer wiede...

Grober Hehler

Grober Hehler

»Die Jungs fürs Grobe« – mit diesem Spruch wirbt die Abrissfirma des NPD-Funktionärs Sven Krüger aus dem mecklenburgischen Jamel um Kundschaft. Nicht ganz erfolglos, wie sich jüngst zeigte. Da entdeckte man die »groben Jungs« auf der Baustelle des Kieler Amtsgerichts. Seine Abrisshelfer rekrutiert Krüger größtenteils im Umfeld der Nazi-Kameradschaft Wismar sowie unter den sogenannten »Hammer...

Hochrechnen und abrechnen

Zu den Grundfesten unserer öffentlichen Kultur gehört, bewusst hergestellt, die ständige Erregungsbereitschaft. Sie funktioniert auch, weil manche dankbar sind, nicht auf Langeweile und Wiederholungen im eigenen Leben zurückgeworfen zu sein. Unerhörtes von anderen und von woanders belebt, fremdes Leid leider eingeschlossen. Deshalb erschnüffeln die vom Aufsehen lebenden Medien geeignete Erregungss...

Seite 5

Arbeitslosigkeit häufigster Grund für Finanznöte

Wiesbaden (AFP/ND). Arbeitslosigkeit ist der häufigste Grund für Überschuldung. 28 Prozent derjenigen in Deutschland, die 2009 eine Schuldnerberatung aufgesucht hätten, seien deswegen in Finanznöte geraten, teilte das Statistische Bundesamt gestern in Wiesbaden mit. Weitere Ursachen seien Trennung oder der Tod des Partners (14 Prozent), Erkrankung oder Sucht (elf Prozent), eine unwirtschaftliche H...

Alternativprogramm zur Siko

Die Sicherheitskonferenz wird neben der Großdemonstration am Samstag von weiteren Gegenveranstaltungen begleitet. So geht es im Rahmen der »Münchner Friedenskonferenz« am Donnerstag, dem 3. Februar, um 19 Uhr im Münchner DGB-Haus (Schwanthalerstr. 64) um »Marinerüstung und deutsche Machtpolitik«.Im Rahmen dieser Veranstaltung wird Bradley Manning, inhaftierter US-Soldat, in Abwesenheit der Frieden...

Weg zu modernem Islam

Essen (epd/ND). Der Zentralrat der Muslime in Deutschland hat Defizite auf dem Weg zu einem modernen Islam eingeräumt. Der Islam bleibe auch in Deutschland »von seinem intellektuellen Anspruch und Potenzial her weit unter seinen Möglichkeiten, sich zeitgemäß zu begreifen«, sagte der Zentralrats-Vorsitzende, Aiman Mazyek, dem Internetportal der WAZ-Mediengruppe (DerWesten). »Wir haben Nachholbedarf...

Rudolf Stumberger, München

Industrie trifft Krieg

Am kommenden Freitag beginnt in München die 47. Sicherheitskonferenz. Im Mittelpunkt der Proteste gegen das Treffen von Staatschefs, Militärs und Rüstungsindustrie wird die Forderung nach dem Abzug der Bundeswehr aus Afghanistan stehen.

ndPlusMarina Mai

17 Jahre zu Unrecht im Gefängnis

Nachdem er 17 Jahre lang im Gefängnis gesessen hatte, sprach das Landgericht Chemnitz gestern einen 41-jährigen Mann nachträglich frei. Er war zum Tatzeitpunkt nicht zurechnungsfähig.

Seite 6

CSU-Spitze uneins über Internetsperren

München (dpa/ND). Innerhalb der CSU-Spitze gibt es Meinungsverschiedenheiten über den Sinn von Internetsperren im Kampf gegen Kinderpornografie. Mehrere CSU-Politiker beharrten gestern – anders als der CSU-Netzrat unter Vorsitz von Vize-Generalsekretärin Dorothee Bär – auf der Forderung, kinderpornografische Seiten sowohl zu löschen als auch zu sperren. Wenn man sie nicht löschen könne...

Zahl der Arbeitslosen gestiegen

Nürnberg (dpa/ND). Klirrender Frost und Schnee haben am Jahresanfang zu einer Zunahme der Arbeitslosenzahlen in Deutschland geführt. Insgesamt seien im Januar rund 3,33 Millionen Männer und Frauen ohne Arbeit gewesen, berechneten Volkswirte deutscher Großbanken. Dies wären rund 320 000 mehr als im Dezember und damit etwa so viele wie im Schnitt der vergangenen fünf Jahre. Im Vergleich zum Januar 2...

Mappus in Erklärungsnot

Zwei Monate vor der Landtagswahl gerät Baden-Württembergs Regierungschef Stefan Mappus (CDU) wegen des Einstiegs beim Energieversorger EnBW immer mehr unter Druck.

Streitpunkte Bildung und Leiharbeit

Wenige Tage vor dem möglicherweise entscheidenden Spitzentreffen zwischen Regierung und Opposition haben der SPD-Vorsitzende Sigmar Gabriel und Grünen-Verhandlungsführer Fritz Kuhn mit dem Abbruch der Hartz-IV-Verhandlungen gedroht.

Marcus Meier

Verhängnisvoller Befehl bei Loveparade?

Im Rahmen der Ermittlungen zum Loveparade-Unglück vom 24. Juli 2010 sind neue Vorwürfe gegen die Polizei laut geworden, wie das Magazin »Der Spiegel« in seiner aktuellen Ausgabe berichtet. Dem Bericht zufolge soll ein leitender Polizeibeamter den »verhängnisvollen« Befehl gegeben haben, eine Eingangsschleuse komplett zu öffnen.

Seite 7

Clinton macht weiter Druck auf Célestin

Bei einem Besuch in Haiti hat US-Außenministerin Hillary Clinton dem Regierungskandidaten Jude Célestin den Verzicht auf die Stichwahl um das Präsidentenamt nahegelegt.

Südsudan versichert friedliche Trennung

Der südsudanesische Präsident Salva Kiir hat UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon und dem sudanesischen Präsidenten Omar al-Baschir am Montag eine friedliche Trennung vom Norden zugesichert.

Domodedowo-Spur führt nach Dagestan

Für den Anschlag auf Moskaus Flughafen Domodedowo sind nach Angaben von Ermittlern Islamisten aus der russischen Teilrepublik Dagestan im Nordkaukasus verantwortlich.Moskau (dpa/ND). Es gebe eindeutige Hinweise auf eine Beteiligung des einflussreichen Extremistenführers Ibrahim-Chalil Daudow, teilten die Behörden am Montag nach Angaben der Agentur Interfax mit. Erstmals nannten die Ermittler damit...

Atomarsenal verdoppelt

Die Zeitung »Washington Post« hat unter Berufung auf regierungsunabhängige Experten berichtet, dass Pakistan sein Atomwaffenarsenal in den vergangenen Jahren offenbar nahezu verdoppelt hat.

Seite 8

Assange: Bei Sperrung wird geflutet

Washington (AFP/ND). Wikileaks-Gründer Julian Assange hat mit der Veröffentlichung einer Flut geheimer Dokumente gedroht, sollte das Enthüllungsportal dauerhaft gesperrt werden. Seine Gruppe habe ein System verschlüsselter Backups mit allen noch geplanten Veröffentlichungen, sagte der Australier dem US-Sender CBS News. Etwa 100 000 Menschen hätten Zugriff auf die Sicherheitskopien, die mit einem v...

Julian Bartosz, Wroclaw

Wie viel Zloty ist ein Menschenleben wert?

Viele polnische Normalverbraucher – hierzulande Kowalskis genannt – stellen sich derzeit die existenzielle Frage, wie viel Zloty wohl ein Menschenleben wert sein könnte.

ndPlusAnna Maldini, Rom

Rufe nach einem Befreiungskomitee

In Italien wird die Lage immer unübersichtlicher – und dadurch auch gefährlicher. Premier Silvio Berlusconi und seine Gefolgsleute provozieren härtere Auseinandersetzungen zwischen den verschiedenen Institutionen des Landes. In diesem Chaos sind die Leidtragenden – die Italiener.

ndPlusThomas Berger

Militärs mit und ohne Uniform dominieren

Der große Aufbruch in die Demokratie ist es noch nicht. Erstmals seit über zwei Jahrzehnten aber hat Myanmar (Burma) wieder ein gewähltes Parlament, das am Montag seine Arbeit aufnahm.

Seite 9

Indien im Fokus von Siemens

München (dpa/ND). Siemens will seinen Einfluss im wichtigen Wachstumsmarkt Indien ausweiten. Dafür plant der Elektrokonzern, den Anteil an seiner indischen Tochter von derzeit etwa 55 auf 75 Prozent zu erhöhen. Sollten die Aktionäre der börsennotierten Siemens Ltd. dem Angebot folgen, werde das Geschäft den Konzern rund eine Milliarde Euro kosten, teilte das Unternehmen am Montag mit. Mit dem ange...

Lokführer vor neuer Tarifrunde

Berlin (dpa/ND). Neue Runde bei den Tarifverhandlungen für rund 20 000 Lokführer. Der Vorsitzende der Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL), Claus We-selsky, erneuerte vor der achten Verhandlungsrunde in Berlin seine Streikdrohung. Bahn-Personalvorstand Ulrich Weber schlug in einem Brief an Weselsky einen »runden Tisch« unter Beteiligung auch der privaten Bahnunternehmen vor, die bislang ge...

Wachstum beim Einzelhandel

Berlin (dpa/ND). Der deutsche Einzelhandel ist im vergangenen Jahr so stark gewachsen wie seit sechs Jahren nicht. Die Verluste des Krisenjahres 2009 konnte er aber nicht ausgleichen, wie der Handelsverband Deutschland (HDE) am Montag in Berlin berichtete. 2010 stieg der Umsatz im Vergleich zum Vorjahr nominal um 1,8 Prozent auf 406,7 Milliarden Euro. Höher war das Umsatzplus zuletzt 2004, damals ...

Bei der Ökoenergie europäisch denken

Brüssel (AFP/ND). EU-Energiekommissar Günther Oettinger hat die europäischen Staaten aufgefordert, die Förderung von Ökoenergie besser untereinander abzustimmen. Windkraft müsse beispielsweise mehr dort gefördert werden, »wo der Wind bläst«, sagte er am Montag in Brüssel in einer Mitteilung zu den Fortschritten der EU-Länder bezüglich Ausbau und Förderung der erneuerbaren Energien. Das heiße jedoc...

Arm, krank, alt – und deshalb ausgeschlossen?
Ulrike Henning

Arm, krank, alt – und deshalb ausgeschlossen?

Soziale Ungleichheit reduziert die Chancen, am gesellschaftlichen Leben teilzunehmen. Das gilt auch für ältere Menschen, und verschärft sich, wenn sie zudem krank sind. Diese Bilanz zog jetzt ein dreijähriges Forschungsprojekt des Wissenschaftszentrums für Sozialforschung Berlin (WZB) mit dem Titel »Neighbourhood«.

ndPlusVelten Schäfer

Schatzsuche im Mülleimer

Eine Tonne Handyschrott enthält mehr Gold als eine Tonne Erz aus der Mine: Recycling gewinnt an Bedeutung. Während sich in Deutschland Private und Öffentliche Entsorger schon um den Kuchen streiten, steckt die Wiederverwertung auf EU-Ebene noch in den Kinderschuhen.

Seite 10
Kanya D'Almeida, New York, (IPS)

Bachelet stellt Aktionsplan für Frauen vor

Obwohl Frauen die Kinder kriegen, 70 Prozent der globalen Nahrungsmittel produzieren und 60 Prozent aller anfallenden Arbeiten verrichten, erhalten sie nur einen Bruchteil – zehn Prozent – des globalen Einkommens. Nach Ansicht von Michelle Bachelet, Exekutivsekretärin der neuen UN-Frauenorganisation (UN Women), wird es Zeit, die gravierenden Missverhältnisse zu korrigieren. Wie die ehemalige c...

ndPlusMartin Ling

Südsudan braucht viel Unterstützung

Es war am Ende nur noch eine Formsache – das Referendum über die Zukunft von Südsudan ging so aus, wie das alle Beobachter prognostizierten: Mit einer überwältigenden Mehrheit von fast 99 Prozent haben sich die Südsudanesen für einen eigenen Staat ausgesprochen. Formal ist damit die Schlacht um Unabhängigkeit geschlagen, real wird sie jetzt erst anfangen. In Südsudan fehlt es an allem: Straß...

Axel Goldau

Berlin hofiert die Besetzer der Westsahara

Auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin präsentierte sich das Königreich Marokko von seiner besten Seite – mit Wellness-, Bienen-, Obst- sowie Fleisch- und Milchprodukten. Die Ausstellung hatte indes einen gewaltigen Haken: Bei der kartografischen Präsentation verleibte sich Marokko unverblümt die Westsahara ein. Ein aus Sicht der Vereinten Nationen nicht selbstständig regiertes Gebiet – also eine Kolonie.

ndPlusKathrin Zeiske, Tegucigalpa

Honduras dubioser Präsident Lobo zählt auf Deutschlands Hilfe

Ein Jahr nach dem umstrittenen Amtsantritt von Porfirio Lobo als Präsident von Honduras, besuchte Hans-Jürgen Beerfeltz, Staatssekretär des Bundesentwicklungsministeriums, das Land. Ziel der bilateralen Regierungsverhandlungen war die Festlegung der entwicklungspolitischen Zusammenarbeit bis 2012.

Seite 11

DPolG beschwört Chaos-Jahr herauf

(dpa). Nach den Ausschreitungen bei linken Demonstrationen in Berlin am Wochenende rechnet die Deutsche Polizeigewerkschaft (DPolG) mit einer Zunahme der Gewalt. Berlin stehe vor einem »Chaos«-Jahr, sagte der DPolG-Bundesvorsitzende, Rainer Wendt, dem Radiosender »104.6 RTL«. Der Berliner Wahlkampf werde den linken Extremisten als Plattform dienen, um auf sich aufmerksam zu machen, sagte Wendt. Zu...

Tafel sammelt auf Grüner Woche

(epd). Die Berliner Tafel hat in diesem Jahr wieder tonnenweise Lebensmittel der Agrarmesse »Grüne Woche« an Obdachlose verteilt. Insgesamt seien in den zehn Messetagen knapp 13 Tonnen und damit etwas weniger als im Vorjahr zusammengekommen, sagte Tafel-Vorsitzende Sabine Werth am Montag in Berlin. Nach ihrer Einschätzung haben die Besucher in diesem Jahr mehr Speisen gekauft und die Händler knapp...

Berlin verklagt Bund wegen Flughafen Tegel

(dpa). Das Land Berlin möchte beim Flughafen Tegel nicht auf den Kosten für die Überprüfung auf Munitions- und Sprengstoffreste sitzenbleiben. Deshalb habe Berlin den Bund auf Übernahme der Kosten verklagt, bestätigte der Sprecher der Senatsverwaltung für Verkehr, Mathias Gille, einen Zeitungsbericht. Dem Bund gehören rund zwei Drittel des 460 Hektar großen Areals, das im Sommer 2012 als Flughafen...

Bewährung nach Vergewaltigung

(dpa/ND). Nach der Vergewaltigung einer Prostituierten vom Straßenstrich in der Kurfürstenstraße in Berlin-Tiergarten ist ein Freier am Montag zu zwei Jahren Haft mit Bewährung verurteilt worden. Der arbeitslose Maler hatte die Tat im Prozess vor dem Berliner Landgericht gestanden und bereut. Der Angeklagte hatte die 27-jährige Frau in der Nacht zum 30. Oktober 2010 in einem nahe gelegenen Parkgel...

Apokalypse Wendt

Rainer Wendt hat die Apokalypse immer fest im Blick. In der Welt des Bundesvorsitzenden der Deutschen Polizeigewerkschaft (DPolG) wird alles immer schlimmer – und zwar täglich. Einmal sieht Wendt den Geist der RAF wieder aufleben, ein anderes Mal kapituliert vor seinem geistigen Auge der Rechtsstaat vor Männern mit »türkischem oder arabischem« Hintergrund. Wahlweise in Berlin, Duisburg, Esse...

Liebig 14 ohne neues Angebot

(ND-Herzberg). Immer mehr Solidaritätsbekundungen aus dem In- und Ausland erreichen die rund 25 Bewohner des Hausprojekts Liebig 14. Am Montag rief etwa die alternative Bar »Subversiv« in Berlin 100 linke und kommerzielle Geschäfte und Kneipen für heute und morgen zum Streik auf.Während sich die linke Szene auf die polizeiliche Räumung am Mittwochmorgen vorbereitet, hoffte der Abgeordnete Frank Zi...

Bernd Kammer

Autobahn A 100 kommt vor Gericht

Gestern endete die öffentliche Auslegung der Planunterlagen zum Weiterbau der Stadtautobahn A 100 bis Treptow. Damit besteht für das umstrittene Vorhaben Baurecht. Jetzt haben Anwohner, Grundstücksbesitzer und Gewerbetreibende entlang der Trasse noch einen Monat Zeit, um gegen das mit rund 440 Millionen Euro teuerste Straßenbauprojekt Deutschlands zu klagen, sofern sie bereits gegen das bisherige ...

ndPlusStefan Otto

Kein Leben nach dem Hausprojekt

Bauarbeiter rissen unmittelbar nach der Räumung des Hausprojekts in der Brunnenstraße 183 die Fenster heraus – damit auch ja niemand mehr auf die Idee käme, dort wieder einzuziehen. Das war vor über einem Jahr. Seitdem tat sich nichts mehr. Die schwarzen Maueröffnungen in der Fassade sehen wie ausgestochene Augen aus. Frank Thimm ärgert sich darüber. Für den ehemaligen Bewohner ist das ein »...

Seite 12

Punkfestival

(ND). Berlin soll ein neues Punkfestival bekommen: Am Ostersonntag »gibt sich die internationale Punkrock-Elite bei der Premiere des Monster Basch gegenseitig die Stromgitarren in die Hand«, teilen die Veranstalter mit. Als Headliner sind »Nofx« und »Descendents« angekündigt. Musikalisch abgerundet werde das Programm bisher von »Millencolin«, »Cute is what we aim for« und »Veara«....

Kurz, komisch, bitter: Kurzfilme im Lichtblick-Kino

(ND). Erfolgsgeschichten versprechen die drei Titel »learning by doing«, »hilf dir selbst« und »fleissige Lieschen«. Doch die Protagonistin und Protagonisten der drei bitter, kurz und komischen Filme von Andrea Schorr, Thomas Kößler und Robert von Wroblewsky stehen vor existentiellen Problemen – und scheinen das noch nicht einmal zu bemerken. Sie fliehen »in Tagträume und Alpträume, aus dene...

Zur Berlinale: Filmplakate in Ost und West

(ND). Filmplakate in Ost und West: Die IHK zeigt eine Ausstellung im Ludwig Erhard Haus. Rechtzeitig zur 61. Berlinale präsentiert die IHK Berlin eine Ausstellung besonderer Art. Sie zeigt in Zusammenarbeit mit dem Progress Film Verleih Plakate zu Filmen, die sowohl in der Bundesrepublik Deutschland als auch in der DDR zu sehen waren. Dazu gehören auch Filmklassiker wie »12 Uhr mittags«, »Spiel` m...

Lose Reihung von Momenten

(ND). »Ist es einfach, vom eigenen Leben fotografisch zu erzählen?«, fragt der C/O's e.V. in seiner nächsten Ausstellung. »Mittlerweile ist die Kamera ständiger Begleiter des Alltags, Fotografie eine Selbstverständlichkeit«, so der Verein. Sie diene als Erinnerungsbild und Gedächtnisstütze, als Vergewisserung des eigenen Daseins und Beleg für Familie und Freunde. Meist ist diese Privatfotografie j...

Gedenken ohne Zeitzeugen

(epd/ND). Das Anne Frank Zentrum lädt Ende Februar zu einem Podiumsgespräch zum Thema »Gedenken ohne Zeitzeugen« unter anderem mit der Zeitzeugin und Schriftstellerin Vera Friedländer ein. Bereits am 27. Februar wird im Kino Babylon Mitte Margarete von Trotta's »Rosenstraße« aus dem Jahr 2003 aufgeführt. Am gleichen Tag soll im Pankower Verein Paula Panke über »Frauen im Widerstand. Gestern und he...

fernnahnahfern

(ND). In der Ausstellung »fernnahBERLINnahfern« finden mit Hicham Fahmy und Margit Buß zwei Künstler zusammen, die die Freude am Experiment vereine, informierte das Bezirksamt Charlottenburg-Wilmersdorf. Bei Hicham Fahmy, der in Ägypten geboren wurde und seit 1996 die deutsche Staatsbürgerschaft besitzt, bilden Textur des Bildträgers und Struktur des Farbauftrags Bedeutungsmerkmale des künstlerisc...

Deutschlandhalle wird gesprengt

(dpa). Der geplante Abriss der Deutschlandhalle in Berlin-Charlottenburg gestaltet sich schwierig: Ein Teil des Daches muss dafür nach Angaben der Messe gesprengt werden. »Die vorgespannten Stahlträger am sogenannten Laternendach lassen sich anders nicht beseitigen«, sagte Messe-Sprecher Michael Hofer am Montag der dpa. Die gezielte Sprengung betreffe nur das mittlere Teil des Daches über dem Schr...

Sonja Vogel

Rechtswege

Behördengänge machen selten Spaß. Zumeist muss man Geld abdrücken. Oder viel zu lange warten. Oder beides. Zu allem Überfluss verirrt man sich in den langen Korridoren.Wenigstens vor letzterer Unbill will uns das Landgericht Berlin künftig bewahren. Auf der neuen Internetseite soll man den kürzesten Weg in den Sitzungssaal finden können. Wer unter dem Motto »Per Mausklick ist Gericht« einen unterh...

Anouk Meyer

James Dean bis heute unvergessen

Die USA 1954: Die Männer trugen Anzug, Schlips und Hut, die Frauen brave Kleider. Der Stern des Kommunistenjägers McCarthy begann zu sinken, und Rock’n’Roll wurde gerade erst erfunden. In dieser stockkonservativen Ära avancierte ein junger Mann in Rollkragenpullovern und Jeans, die Zigarette lässig im Mundwinkel, zur neuen Kultfigur: James Dean, der mit seiner Darstellung des sensiblen...

Seite 13

Fotoausstellung

(ND). Der Kurfürstendamm feiert dieses Jahr seinen 125. Geburtstag. Die Pro Seniore Residenz im Haus Kurfürstendamm 100, eine Anlaufstelle für Senioren und deren Angehörige, ist mit ihren zehn Jahren zwar vergleichsweise jung. Trotzdem gibt es schon reichlich Gründe zum Feiern. Zum zehnten Geburtstag werden heute zwischen 15 und 18 Uhr Kaffee und Kuchen gereicht und eine Fotoausstellung zur »Gesch...

Mae West in München

München (dpa/ND). Ein Kran hob am späten Sonntagabend in München den oberen Teil des Kunstwerks »Mae West« auf das entsprechende Unterteil. Das 52 Meter hohe Kunstwerk der US-Amerikanerin Rita McBride lehnt sich nach deren Aussage an die Figur der US-amerikanischen Filmschauspielerin Mae West an. 1,5 Millionen Euro kostet das umstrittene Projekt. Diskussionen gab es zuletzt über einen ökologischen...

Auch mit über 50 gegen Nazis

(ND-Vogel). Obwohl das Internet für die Generation 50plus oft zum Alltag gehört, ist sie in sozialen Netzwerken und Foren selten aktiv. Dabei finden dort Diskussionen statt, in denen Lebenserfahrung gefragt ist. Denn oft bleiben rassistische Hetze und demokratiefeindliche Positionen unbeantwortet, weil den Mitdiskutanten Argumente fehlen. Deshalb bietet Netz gegen Nazis den Workshop »Generation 50...

Stiftung mit drei Sternen

(ND). Die Zufriedenheit der Senioren und ihrer Mitarbeiter ist der oberste Grundsatz der Seniorenstiftung Prenzlauer Berg. Vor kurzem wurde der Stiftung darum das Qualitätssiegel des Paritätischen Wohlfahrtsverbandes mit drei Sternen verliehen, das an Mitgliedseinrichtungen vergeben wird – sofern sie höchsten Qualitätsansprüchen genügen. Der Geschäftsführer des Verbandes Oswald Menninger bet...

Leiharbeiter in Bayern bekommen nur halben Lohn

München (dpa/ND). Leiharbeiter in Bayern erhalten einer Studie des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB) zufolge im Schnitt nur halb so viel Lohn wie regulär Beschäftigte. »Mit diesem Missbrauch der Leiharbeit muss endlich Schluss sein«, sagte der bayerische DGB-Vorsitzende Matthias Jena am Montag in München. Demnach sind Zeitarbeiter etwa siebenmal so häufig auf staatliche Hilfen angewiesen wie reg...

Gelesen

Anschaulich und anregend – auf diesen Nenner kann man die 11. Ausgabe der Jahresbroschüre »Wohnen im Alter. Land Berlin« bringen. In ihr spiegelt sich eine Lebenshaltung wieder, die Berlins Sozialsenatorin Carola Bluhm (LINKE) bei vielen Senioren ausgemacht hat und weiter nutzen will: »In Bewegung bleiben«. Die Broschüre hilft, die vielfältigen Angebote für das Wohnen im Alter in Berlin zu ü...

ndPlusBrita Janssen, dpa

Alter schützt vor Tatkraft nicht

Es gibt sie tatsächlich: Kreative Greise in Kunst und Wissenschaft. Einen kennt in Deutschland wohl jeder: »Jopi« Heesters. Doch der ist nicht der einzige, der das Klischee vom antriebslosen Tattergreis beeindruckend bricht.»Wer stehen bleibt, stirbt«, sagt Manoel de Oliveira gerne. Der Portugiese muss es wissen. Der Regisseur hat das biblische Alter von 102 Jahren erreicht und ist noch immer im F...

ndPlusHendrik Lasch, Magdeburg

Ein Ausschuss, zwei Meinungen

Über drei Jahre lang prüfte ein Untersuchungsausschuss im Magdeburger Landtag Affären bei der Polizei. Bei der Beurteilung wurden sich Koalition und Opposition nicht einig.

ndPlusWinfried Wagner, dpa

Schnellimbiss für Wölfe

Rund 100 Kilometer nördlich von Berlin sind innerhalb weniger Wochen drei Gehege von mindestens einem Wolf überfallen worden. 37 Damhirsche und ein Teil einer Rentierherde wurden getötet. Die Vorfälle könnten die Debatte um Isegrims Rückkehr neu entfachen: Die betroffenen Züchter fordern, das Tier einzufangen.

Seite 14

Mädchen starb an Schweinegrippe

Schwedt/Potsdam (dpa). In Brandenburg ist ein neun Jahre altes Mädchen aus Schwedt (Uckermark) an der Schweinegrippe gestorben. Dies teilte das Gesundheitsministerium gestern mit. Das Mädchen hatte keine Vorerkrankungen. Es war vor einer Woche mit hohem Fieber und Atemproblemen ins Klinikum Uckermark in Schwedt eingeliefert worden. Aufgrund der Schwere der Erkrankung wurde das Kind wenig später in...

Dieter Hanisch, Kiel

17 000 Fässer mit Gift

In Lübeck und Brunsbüttel lagern illegal hochtoxische Abfälle. Die Zusammensetzung ist zudem unklar.

EU ernennt Brandenburg zur Exzellenz-Region

Potsdam/Brüssel (dpa) Brandenburg ist europäische Exzellenz-Region. Wirtschafts- und Europaminister Ralf Christoffers (LINKE) nahm die Auszeichnung der Europäischen Union gestern in Brüssel von Kommissionspräsident José-Manuel Barroso entgegen. Die EU zeichnete damit erstmals Projekte und Strategien aus, deren Ziele sich eng an der Strategie Europa 2020 orientieren. Neben Brandenburg wurden auch W...

Wohnungssterben für den Kaiserblick
Wilfried Neiße

Wohnungssterben für den Kaiserblick

Für ein markantes und funktionierendes Bauensemble aus DDR-Zeiten sind die Tage gezählt. Der Plattenbau am Alten Markt 10 soll zugunsten des Neubaus der »Kaiserstraße« fallen. Das Stadtzentrum ist dann um 180 preiswerte Wohnungen ärmer. Denn dieser Block steht dem »Leitbautenkonzept zur Rückgewinnung der historischen Stadtmitte« im Wege. Das wurde im September 2010 gegen die Stimmen der Linksparte...

Die Flut zieht sich zurück

Potsdam (dpa). An den meisten märkischen Flüssen zieht sich das Hochwasser langsam zurück. Selbst im Oderbruch, seit Monaten überschwämmt, vermerkten die Hydrologen einen Rückgang des Binnenhochwassers. Am entscheidenden Pegel im Wriezener Hafen sank der Wasserspiegel in den vergangenen zwei Wochen um 30 Zentimeter. »Das ist eine deutliche Entlastung«, sagte Matthias Freude, Präsident des Landesum...

ndPlusTino Moritz, dpa

Kaninchen statt Kanonen

Was das sächsische Schneeberg bereits hinter sich hat, steht anderen Kommunen im Zuge der Bundeswehrreform demnächst bevor: der Abschied von den Soldaten. Für die Kaserne im Erzgebirgsort fand sich erst spät ein Investor. Der Tierliebhaber spricht von einem Schnäppchen.

Seite 15

Goldfinger

Der Komponist berühmter James-Bond-Titelmelodien aus Filmen wie »Goldfinger« und »Man lebt nur zweimal«, John Barry, ist tot. Wie seine Familie mitteilte, starb der Brite am Sonntag im Alter von 77 Jahren. Barry hatte fünf Oscars und vier Grammys gewonnen.Zum Welthit war vor allem das Titellied von »Goldfinger« geworden, mit dem Shirley Bassey als Sängerin ihren größten Erfolg feierte. Auch in den...

Berater

Dialog introspektiv« – unter diesem Titel stehen zwei Skulpturen des Berliner Künstlers Roland Fuhrmann, die im künftigen Hauptsitz der Nationalen Akademie der Wissenschaften Leopoldina in Halle zu sehen sein werden. Fuhrmann wurde Sieger eines Wettbewerbs mit 142 Teilnehmern. Die acht am höchsten bewerteten Beiträge sind bis 28. Februar im Rathaus ausgestellt.Die Leopoldina will nach der ru...

Andacht

Die Fürstengruft auf dem Historischen Friedhof in Weimar präsentiert sich von heute an wieder als sakraler Andachtsraum. Die Kapelle über der eigentlichen Grablege habe durch die museale Neugestaltung der vergangenen Monate ihren ursprünglichen Charakter zurückerhalten, teilte die Klassik-Stiftung mit. Der Kapellenraum wurde in der DDR zwischen 1949 und 1955 säkularisiert. Die gesamte Gruft diente...

ndPlusUli Gellermann

Und als der Rebbe lacht ...

Wie gaith's?« fragt der in Deutschland lebende Großvater, »di bis so schein, so groiss«, freut er sich über seine Enkelin Fela, die ihn in Berlin besucht. Fela, in Deutschland geboren, mit den Eltern nach Israel gezogen, in New York zur Frau geworden, wird mit dem Opa nach Polen fahren und wir ahnen warum. – Wenn meine Großeltern nicht wollten, dass ich sie verstand, dann mischten sie in ihr...

Die Fesseln einer Traumatisierung

»Wir kommentieren nicht. Wir verfolgen die Ereignisse sehr genau«, hat ein Sprecher des israelischen Außenministeriums verlautbart. »Sie kommentieren sehr wohl«, sagte im ND-Interview MOSHE ZIMMERMANN (Jg. 1943), Professor an der Hebrew University Jerusalem. Mit dem Verfasser u. a. des Buches »Goliaths Falle. Israelis und Palästinenser im Würgegriff« (2004) sowie Ko-Autor der Studie »Das Amt und die Vergangenheit« (2010) sprach KARLEN VESPER.

Seite 16
Jan Freitag

Spielplatz für Profit

Faschismus, sagt der Duden, ist »eine nach dem Führerprinzip organisierte, nationalistische, antidemokratische, antikommunistische rechtsradikale Herrschaftsform«. Und so, wie er die Menschen mit einer Mischung aus Informationskontrolle, Gewaltenkonzentrierung, Befreiungspathos, Personenkult, Überlegenheitsmythen, Feindbildkonstruktion und schlichtem Entertainment auf seine Seite zieht, beschreibt...

Die Liebe, dieser Feind
ndPlusSebastian Hennig

Die Liebe, dieser Feind

Der designierte Staatskapellen-Chef Christian Thielemann verteidigte sein Neujahrskonzert in der Dresdner Semperoper mit der Bemerkung, wer keine Operette dirigieren könne, der könne auch die »Meistersinger« nicht aufzuführen. Umgekehrt kann nun die Staatsoperette Dresden mit ihrer musikalischen Überqualifizierung ein Broadway-Musical in der deutschen Erstaufführung als eine »amerikanische Kammero...

Ralf Klingsieck, Paris

Unerträglich?

Im Jahre 1961 ist der französische Romancier Louis-Ferdinand Céline gestorben. Daran sollte in diesem Jahr erinnert werden. Zumindest war sein Name in die Liste der Gedenktage für 2011 aufgenommen worden, die das Kulturministerium in Form einer Broschüre verbreitet hat.Neben Célines Todestag waren da beispielsweise auch der 100. Geburtstag des Schriftstellers Théophile Gautier und der erste Weltra...

Seite 17
Matthias Bossaller, dpa

Spiele als Training

Zweites Spiel, zweiter Sieg: Alba Berlin hat unter dem neuen Trainer Muli Katzurin die Trendwende geschafft und will nach dem Erfolg von Trier nun im Eurocup nachlegen. »Schön, dass es auswärts mal wieder geklappt hat. Der zweite Sieg unter unserem neuen Trainer – das hilft uns«, freute sich Albas Geschäftsführer Marco Baldi nach dem 75:69 beim TBB Trier. In Spanien erwartet Baldi nun aber »...

ndPlusUlrike Weinrich, SID

Die Angst vor dem Heimfluch

Sieg fast mit Ansage. Das individuelle Rezept von Matchwinner Igor de Camargo soll beim Tabellenletzten Borussia Mönchengladbach zum kollektiven Erfolgsschlüssel werden. Der 27-Jährige hatte seinem einjährigen Sohn Enzo vor dem Spiel via Handy einen Treffer versprochen. »Ich habe ihm gesagt, ich mache ein Tor für dich«, berichtete de Camargo. Der Einsatz des Südamerikaners war wegen einer Sprungge...

ndPlusDagobert Kohlmeyer

Nakamura stiehlt Carlsen die Show

Das erste Treffen der internationalen Schachelite in diesem Jahr endete mit einem Paukenschlag. Beim Traditionsturnier in Wijk aan Zee in den Niederlanden schnappte der US-Amerikaner Hikaru Nakamura allen Favoriten den Sieg weg. Mit 9,0 Punkten aus 13 Partien hatte er am Ende einen halben Zähler mehr auf seinem Konto als Weltmeister Viswanathan Anand (Indien). Auf den nächsten Plätzen folgten Magn...

Mark Wolter, Malmö

Der Thron hat mächtig gewackelt

Als Dänemarks Handballer gestern von Malmö aus die kurze Heimreise über den Öresund antraten, fuhr neben den silbernen Medaillen auch neue Kampfeslust mit. »Uns gehört die Zukunft. Wir haben jetzt schon gezeigt, dass wir den Franzosen ebenbürtig sind«, sagte Linksaußen Anders Eggert. Der Frust über das 35:37 im WM-Finale war der Freude über den größten Erfolg seit dem zweiten WM-Platz vor 44 Jahre...

Seite 19

Roboter mit Spitzengehalt

Erstmals sind am Universitätsklinikum Jena Patienten von einem Roboter operiert worden. Ein Ärzteteam der Urologischen Klinik entfernte vier Krebspatienten in der vergangenen Woche die Prostata, teilte das Klinikum am Donnerstag mit. Der für zwei Millionen Euro angeschaffte Roboter soll künftig auch bei Nierenoperationen und bestimmten gynäkologischen Eingriffen zum Einsatz kommen. Nach Angaben de...

Die Rezension

Ursula von Arx' »Ein gutes Leben« hebt sich von den üblichen Büchern des Genres ab, indem es das Thema zurückhaltend und mit einem gesunden Maß an Skepsis angeht. Die 43-jährige Schweizer Journalistin erlebte eine Kündigung als persönliches Drama und empfand Gespräche darüber als Linderung. Für ihr Buch hat sie 20 Menschen – vom Politiker bis zur Putzfrau – getroffen und danach gefragt...

Bio ist nicht gleich Bio

Bio ist nicht gleich Bio

Der Dioxinskandal beschert der Biobranche nach eigenen Angaben einen regen Kundenzulauf. In den Regalen der Supermärkte finden Verbraucher zahlreiche Bioprodukte, die auch entsprechend ausgezeichnet sind. Die Anforderungen an die Hersteller, ein bestimmtes Siegel aufdrucken zu dürfen, sind zum Teil recht unterschiedlich. Die Bandbreite reicht dabei von »Bio normal« bis Bio für Puristen.

Ade, Morgenschnäpschen
ndPlusElfi Schramm

Ade, Morgenschnäpschen

Suchterkrankungen gehören zu den häufigsten chronischen Erkrankungen. Da sich der Anteil der 65-Jährigen seit 1950 verdoppelt hat und die Lebenserwartung weiterhin steigt, ist mit einer Zunahme von Suchtproblemen bei älteren Menschen zu rechnen.

Seite 20

Rekord mit May?

Vor der originalen Tür zur ehemaligen Gefängniszelle von Karl May im Stadtarchiv Mittweida präsentieren die Medienmanagementstudenten Stefanie Walter und Marc Simon Werke des Schriftstellers. Die beiden bereiten mit ihrem Projekt »Gefangene Visionen« die wohl längste Karl-May-Lesung der Welt vor. Innerhalb von sieben Wochen – so lange war der Autor im Jahr 1870 in Mittweida inhaftiert –...

Martin Koch

Nach dem Schnee kam das Hochwasser

Normalerweise ist der Januar hierzulande der kälteste Wintermonat. Schon im Mittelalter wurde er auf Vorschlag Karls des Großen als »Schneemonat« bezeichnet. Schnee gab es auch diesmal reichlich. Allerdings stammte der noch großenteils aus dem Dezember, der so kalt ausgefallen war wie seit 40 Jahren nicht mehr.Das frostige Winterwetter hielt auch in den ersten Januartagen an. Dann jedoch gelangten...