Afrikanischer Klimaexperte warnt vor Problemen durch Bio-Benzin

Der Klimaexperte Ro Alognon aus dem westafrikanischen Togo hat die Zurückhaltung deutscher Autofahrer beim neuen Benzin E10 begrüßt. Zur Produktion des Bio-Sprits gingen in den Ländern des Südens riesige Flächen für den Anbau von Lebensmitteln verloren, sagte er am Samstag in Oldenburg dem epd: »In Afrika, Asien und Lateinamerika führt dies schon jetzt zu Landraub, Hunger und Konflikten.« Alognon ist Bildungsreferent des Ökumenischen Zentrums in Oldenburg und hat in Bremen Sozio...

Seite 1

Unten links

Die deutschen Autofahrer boykottieren den sogenannten Biosprit, der aus Weizen, Mais, Zuckerrüben und Zuckerrohr gewonnen wird. Gemüse und Getreide gehören eben auf den Teller, nicht in den Tank. Auch die Gewinnung von Treibstoff aus der Tierverarbeitung wird von den meisten Leuten – Vegetarier oder nicht – strikt abgelehnt. Dass sie im Benzin nichts zu suchen haben, wollen sich einige...

Libyen: Obama mit »Palette an Optionen«

In Libyen liefern sich Gegner und Anhänger von Präsident Muammar al-Gaddafi weiter schwere Auseinandersetzungen. Derweil orientieren sich die USA offenbar zunehmend auf ein militärisches Eingreifen.

Katrin Lompscher

Klage gegen Ausstieg aus dem Ausstieg

Die Bundeskanzlerin hat im letzten Jahr im stillen Kämmerlein mit den vier großen Stromanbietern über die Laufzeitverlängerung für die in Deutschland betriebenen Kernkraftwerke verhandelt. Herausgekommen ist der Ausstieg aus dem Ausstieg. Der wurde dann mit der elften Atomgesetznovelle von der schwarz-gelben Koalition im Bundestag beschlossen. Und zwar trotz massenhafter Proteste im ganzen Land. O...

Seite 2

Diktator-Sohn mit H&K-Waffe

Berlin (ND-Heilig). Der zweitjüngste Sohn des libyschen Diktators Muammar al-Gaddafi ist in Deutschland zur unerwünschten Person erklärt worden. Das bestätigte das Innenministerium in München am Freitag. Der 29-jährige Saif el-Arab Gaddafi, der seit 2006 in München lebte, dürfe nicht mehr nach Deutschland einreisen.Zu Jahresbeginn waren Ermittlungen der Münchner Polizei gegen Saif el-Arab von »höh...

ndPlusTobias Müller, Amsterdam

Evakuierung per Helikopter gescheitert

Die Niederlande bemühen sich in intensiven Verhandlungen um die Freilassung ihrer drei in Libyen festgenommenen Marineflieger. Dazu gebe es Gespräche auf verschiedenen Kanälen, hieß es am Freitag in Regierungskreisen in Den Haag.

Olaf Standke

Gaddafis Strafgericht

Der in Den Haag ansässige Internationale Strafgerichtshof (IStGH) hat Ermittlungen gegen Libyens Staatschef Muammar al-Gaddafi und seine Führungsriege wegen des Verdachts auf Verbrechen gegen die Menschlichkeit aufgenommen.

Martin Lejeune

Hunderttausende: Rücktritt jetzt!

Die jemenitische Armee soll am Freitag mehrere Demonstranten getötet haben. In der Großstadt Taizz forderten gleichzeitig mehrere hunderttausend Menschen den Rücktritt von Präsident Saleh.

René Heilig

Wie bringt man Flüchtlinge heim?

Die Lage im Bürgerkriegsland Libyen ist höchst verworren. Auch jenseits der Grenzen scheinen Realität und Berichterstattung oft widersprüchlich.

Seite 3
Clara kommt doch noch vom Speicher
Hendrik Lasch, Döbeln

Clara kommt doch noch vom Speicher

Erst landete es im Archiv, dann scheiterte eine Ausstellung an der Bürokratie – ein Ölgemälde von Clara Zetkin, das früher in einer Döbelner Oberschule hing, musste einige Irrwege zurücklegen, bevor jetzt doch ein Platz dafür gefunden wurde.

ndPlusHelge Buttkereit

Schöner Reim auf »Tränengas«

Die Kolumbianerin Lucia Vargas war für zwei Monate in Berlin, um mit Gymnasiasten Lieder zu dichten. Im Unterricht berichtete sie über die Situation in ihrem Land – und schaffte es, dass Jugendliche, die nichts über Kolumbien wussten, plötzlich Reime schreiben. Auf Spanisch.

Seite 4

Boni-Skandal?

Darmstadt (dpa/ND). Die Staatsanwaltschaft Darmstadt hat im Fall von Bonus-Zahlungen an Mitglieder der IG Metall Ermittlungen gegen die Opel-Führung eingeleitet. Auslöser sei ein Bericht des ARD-Magazins »Monitor«, sagte ein Sprecher gestern in Darmstadt. Es liege ein begründeter Anfangsverdacht auf Steuerhinterziehung und Vorenthalten von Arbeitsentgeld vor. Ein Opel-Sprecher in Rüsselsheim sagte...

Offener Brief an Merkel und Co.

Berlin (epd/ND). Zahlreiche Institutionen, Vereine, Initiativen und Privatpersonen haben erneut die Rücknahme der umstrittenen »Extremismusklausel« als Grundlage für staatlich geförderte Arbeit gegen Rechtsextremismus gefordert. »Demokratie ist für uns kein reines Glaubensbekenntnis, das sich mit einer staatlich verordneten Unterschrift erfüllen lässt«, erklärten die im Netzwerk »Task Force Educat...

René Heilig

Airport-Attentäter war offenbar Einzeltäter

Kein Zweifel – der 21-jährige Arid U. wollte so viele US-Soldaten wie möglich töten. Das bestätigte gestern die Bundesanwaltschaft und schilderte, was sich aus Ermittlersicht am Donnerstagnachmittag am Rhein-Main-Airports in Frankfurt ereignet hat.

ndPlusInes Wallrodt

Moderat knallhart

Der neue Innenminister Hans-Peter Friedich gilt als ausgleichender Mann. Bei seinem Start tat er jedoch das Gegenteil und setzte bei Vorratsdaten und dem sensiblen Thema Islam auf Konfrontation.

Seite 5
LINKE will aus dem Zwielicht
ndPlusHendrik Lasch, Dresden

LINKE will aus dem Zwielicht

Sachsens LINKE hat nach der Polizeirazzia, die am Rande der Auseinandersetzungen um den Nazi-Aufmarsch am 19. Februar in ihrer Dresdner Geschäftsstelle stattfand, Klage eingereicht. Zudem werden die Ereignisse des Tages den Landtag beschäftigen.

Hans-Gerd Öfinger

In Hessen wird aufgerüstet

Weil die Rolle Hessens als bedeutender Rüstungsstandort zu wenig bekannt sei, hat die dortige Linksfraktion jetzt einen »Rüstungsatlas Hessen« herausgegeben.

Seite 6

Obama entschuldigte sich bei Karsai

Washington (AFP/ND). US-Präsident Barack Obama hat sich für die Tötung von neun Kindern bei einem Luftangriff im Osten Afghanistans entschuldigt.Obama habe bei einer Videoschaltkonferenz mit dem afghanischen Präsidenten Hamid Karsai sein »tiefes Bedauern« darüber zum Ausdruck gebracht, teilte das Weiße Haus am Donnerstag (Ortszeit) mit. Die beiden Präsidenten seien sich »einig, dass solche Vorfäll...

Scharaf auf Schultern getragen

Zehntausende Demonstranten auf dem Tahrir-Platz in Kairo haben am Freitag dem neuen ägyptischen Interims-Regierungschef Essam Scharaf einen stürmischen Empfang bereitet.

Seite 7

Sudan: Nord und Süd im Konflikt

Juba (dpa/ND). Die UN-Friedenstruppen in Sudan (UNMIS) haben nach anhaltenden Kämpfen in der Region Abyei im Grenzgebiet zwischen Nord- und Südsudan ihre Einheiten verstärkt. Eine zusätzliche Kompanie ergänze die vier bereits dort stationierten, teilte ein UNMIS-Sprecher mit. Auch durch vermehrte Fußpatrouillen wollen die Blauhelme Präsenz zeigen und der Bevölkerung ein Gefühl von Sicherheit geben...

Roma-Tribunal nimmt Arbeit auf
ndPlusDenis Grigorescu, Bukarest

Roma-Tribunal nimmt Arbeit auf

Der »König der Roma«, Florin Cioaba, hat in der rumänischen Stadt Sibiu (Hermannstadt) das erste Roma-Gericht eingerichtet, um Verstöße gegen Traditionen und Regeln zu ahnden. Es soll den Gang zu ordentlichen Gerichten verhindern helfen.

ndPlusHans-Georg Schleicher

Wahlkampf in Südafrika geht in heiße Phase

In Südafrika beginnen mit der Wählerregistrierung die Kommunal- und Regionalwahlen 2011. Für den regierenden Afrikanischen Nationalkongress ANC sind sie politischer Höhepunkt der Vorbereitung auf sein 100-jähriges Jubiläum Anfang 2012.

Georg Ackermann, Singapur

China soll künftig nicht mehr um jeden Preis wachsen

China erhöht seinen Verteidigungsetat in diesem Jahr um 12,7 Prozent auf 601,1 Milliarden Yuan (65,6 Milliarden Euro), wie Parlamentssprecher Li Zhaoxing am Freitag in Peking mitteilte. Der Haushalt soll bei der heute beginnenden Sitzung des Nationalen Volkskongresses verabschiedet werden.

Seite 8
Gabriele Oertel

Vollendete Einheit

Eine eher seltene Einmütigkeit: Sowohl LINKE-Chefin Gesine Lötzsch als auch Sachsens SPD-Fraktionschef Martin Dulig und Grünen-Bundestagsabgeordneter Stephan Kühn haben ein Problem damit, dass – ostdeutsche Kanzlerin hin oder her – der ohnehin unter ferner liefen behandelte Aufbau Ost fortan unter der Regie eines CSU-Innenministers stattfinden soll. Konnte Merkel Amtsvorgänger Thomas d...

Kurt Stenger

Wem E10 nutzt

Können Sie sich noch erinnern, mit welchem Werbeaufwand die Mineralölriesen vor Jahren den 98- oder gar 100-Oktan-Sprit in den Markt zu drücken versuchten? In Sachen E10 herrschte in der monatelangen Vorlaufzeit weitgehend Schweigen im Wald. Warum die Ölkonzerne die E10-Einführung des stärker ethanolhaltigen Super-Gemischs so wenig offensiv betreiben, liegt auf der Hand: Das Ethanol stammt aus der...

ndPlusRoland Etzel

Schlichtung – jetzt!

Chavez will in Libyen, wie er sagt, noch größeres Blutvergießen verhindern und deshalb zwischen Gaddafi und der Opposition vermitteln. Das ist nicht gut angekommen in der westlichen Wertegemeinschaft. »Warum ausgerechnet der?« rümpft man pikiert die Nase über den umtriebigen Venezolaner und fühlt sich in seiner demokratischen Führungsrolle beschädigt. Wenn man aber obiger Frage Berechtigung zugest...

Ein Rot-Roter
Andreas Fritsche

Ein Rot-Roter

Vor gar nicht mal so langer Zeit hat Carsten Preuß noch überlegt, ob er wirklich Bürgermeister der brandenburgischen Stadt Zossen werden möchte. Aber nun ist er bereit, bei der Wahl im Herbst als Kandidat eines Bündnisses anzutreten, das es in dieser Form wahrscheinlich noch nie gegeben hat. Ins Rennen geschickt wird er gemeinsam von der SPD und der Linkspartei. Diese rot-rote Verbindung geht weit...

Rassismus an Schulen?

Rassismus an Schulen?

ND: Seit fast zwei Jahren arbeitet das Netzwerk Rassismus an Schulen (NeRaS) aus Hamburg daran, Diskriminierung an Schulen ins öffentliche Bewusstsein zu tragen. Was ist das Ziel Ihres Netzwerks, woran arbeiten Sie?Stamer: Wir haben uns gegründet, um das Thema Diskriminierung an Schulen in die Öffentlichkeit zu tragen und zu dokumentieren. Es ist immer noch mit Tabus behaftet und viele Menschen wollen es auch immer noch nicht wahrhaben, dass es einen institutionellen Rassismus gibt. Von Hambur...

Seite 9

ver.di verhandelt mit Kassen

Berlin (dpa/ND). Nach teils enormen Mitgliederverlusten bei Krankenkassen mit Zusatzbeiträgen hat die Gewerkschaft Verdi diesen Notverträge angeboten, um das Personal vor Entlassungen zu schützen. Verdi verhandelt seit einiger Zeit mit den Ersatzkassen Barmer GEK, DAK, KKH-Allianz und Co sowie dem Ersatzkassenverband, nicht aber mit der Techniker Krankenkasse, über Lösungen, sagte ver.di-Sprecher ...

Euro-Länder feilen an Strategie

Berlin (dpa/ND). Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) erwartet vom Spitzentreffen der Euro-Länder ein starkes Signal an die Finanzmärkte. Man sei auf einem guten Weg, die Sünden der Vergangenheit zu überwinden, sagte Merkel am Freitag nach einem Treffen mit dem Chef der Euro-Gruppe, Luxemburgs Premierminister Jean-Claude Juncker, in Berlin. Merkel räumte aber ein, dass bei der Euro-Gesamtstrategie ...

Börsen-Megafusion kann dauern

Frankfurt am Main (AFP/ND). Die hessische Börsenaufsicht spielt bei der Fusionsgenehmigung von Deutscher Börse und NYSE Euronext offenbar auf Zeit. Das Wirtschaftsministerium als zuständige Behörde hat einen Monat Zeit zur Prüfung, nachdem die Unternehmen die notwendigen Unterlagen eingereicht haben. »Was diese notwendigen Unterlagen sind, entscheiden aber wir«, sagte Hessens Wirtschaftsminister D...

Foxconn verlegt hunderttausende Arbeitsplätze

Foxconn verlegt hunderttausende Arbeitsplätze

Taipeh (AFP/ND). Der weltgrößte Elektronikhersteller Foxconn will hunderttausende Arbeitsplätze aus dem Südwesten Chinas in die Mitte des Landes verlagern. Der bislang wichtigste Standort des taiwanischen Unternehmens in China, die Stadt Shenzhen, soll dagegen vom Produktions- zum Forschungszentrum umgebaut werden, erklärte ein Konzernsprecher am Freitag.Derzeit arbeiten in der Industriemetropole ...

Züge standen wieder still

Warnstreiks der Lokführer haben am Freitag zum dritten Mal innerhalb von zwei Wochen bundesweit den Schienenverkehr lahmgelegt. Die Privatbahnen schließen weitere gemeinsame Verhandlungen mit der Gewerkschaft der Lokführer (GDL) aus.

ndPlusDieter Janke

Pekings Währung wird wichtiger

Nach mehrfachen Vorstößen zur Neujustierung des globalen Währungssystems will China nunmehr das Gewicht seiner Landeswährung stärken.

Seite 12

Politiker werben für München 2018

Auch Deutschlands Politelite hofierte die IOC-Inspektoren für München 2018, doch der Effekt des Schaulaufens ist unkalkulierbar. Im stilvollen Antiquarium der Münchner Residenz schwärmten Bundeskanzlerin Angela Merkel, Außenminister Guido Westerwelle, Verteidigungsminister Thomas de Maizière und Innenminister Hans-Peter Friedrich vom bayerischen Wintermärchen in der Hoffnung, die IOC-Kundschafter ...

»Strecknagel«

»Strecknagel«

Der Mann ist klein und drahtig, er trägt eine roten Anorak und eine Brille, und wie er da so steht, wirkt er beinahe verloren unter der riesigen Holmenkollenschanze – hier auf dem Vorplatz des Osloer Skimuseums. Dabei zählt er zu den Legenden dieses Ortes: Helmut Recknagel, der erste Nichtskandinavier, der hier den Spezialsprunglauf der Holmenkollenwoche gewinnen konnte. 1957, als 19-Jährige...

Die Leiden der Ex-Torjäger
ndPlusUlrike John, dpa

Die Leiden der Ex-Torjäger

Die Krise ihrer Klubs ist auch ihre ganz persönliche. Theofanis Gekas von Eintracht Frankfurt erzielte in der Hinrunde 14 Tore, Srdjan Lakic vom 1. FC Kaiserslautern neun – doch in diesem Jahr herrscht bei beiden Flaute. Im heutigen Südwestderby der Fußball-Bundesliga soll der Knoten platzen. Denn ohne die Treffer ihrer Torjäger haben sowohl die abgestürzten Hessen als auch der kriselnde Auf...

ndPlusJirka Grahl

Überheblich überlegen

Langlaufstaffeln geraten in Oslo häufiger zu epischen Wettkämpfen: Unvergessen ist beispielsweise die WM-Staffel 1982, als dem Norweger Oddvar Bra kurz vor dem Ziel der vier mal zehn Kilometer der Stock brach und er gut zweihundert Meter mit einem Stock lief, ehe er Ersatz gereicht bekam. »Wo warst du, als Bra der Stock brach?«, ist in Norwegen eine Redewendung, wenn einem jemand nicht rechtzeitig...

Seite 13

Flüchtlingsrat kritisiert Senat

(dpa). Bezirke und der Senat verstoßen nach Ansicht des Flüchtlingsrates Berlin gegen die Schulpflicht, wenn Flüchtlingskinder keinen Schulplatz erhalten. Die Organisation forderte Bildungssenator Jürgen Zöllner (SPD) am Freitag auf, sicherzustellen, »dass jedes schulpflichtige Kind in Berlin unverzüglich einen Schulplatz erhält, unabhängig von Herkunft und Aufenthaltsstatus«. Dazu müssten die Bez...

Lokführer-Streik sorgt für viele Zugausfälle

(dpa). Auch in Berlin und Brandenburg sind am Freitagvormittag viele Züge wegen eines dreistündigen Warnstreiks der Lokführergewerkschaft GDL ausgefallen. Das Fern- und Regionalbahnnetz der Deutschen Bahn war nach Angaben einer Sprecherin flächendeckend betroffen. Privatbahnen wurden ebenfalls bestreikt. Das Chaos an Bahnhöfen oder in Zügen blieb aber großteils aus. Viele Reisende und Pendler hatt...

Martin Kröger

Nachwuchs

Mit neuartigen Projekten will sich die brandenburgische LINKE um junge Mitglieder bemühen. Auch darüber berät ein Landesparteitag an diesem Sonntag. Neue Mitglieder bedeuten zusätzliche Parteibeiträge, über die sich Schatzmeister Matthias Osterburg freuen dürfte. Was die Nachwuchsgewinnung betrifft, konnte er am Dienstagabend einen Erfolg verzeichnen. Seine Tochter Hannah kam zur Welt. Osterburg k...

ndPlusMartin Kröger

Künast prescht mit Programm vor

»Gastfreundschaft auf höchstem Niveau« und »entspannte und erholsame Stunden« verspricht das neu eröffnete Ramada Hotel im Herzen der Stadt am Alexanderplatz. Ob die Berliner Grünen, die ab heute ihre Landesdelegiertenkonferenz an diesem Ort abhalten wollen, indes in den Genuss der Annehmlichkeiten kommen, ist zu bezweifeln. Um lässig die Seele baumeln zu lassen, ist nämlich der Zeitplan fürs Woch...

Rote Karte für die Schulpolitik
ndPlusStefan Otto

Rote Karte für die Schulpolitik

Der Landeselternausschuss (LEA) verteilt im Rahmen einer Kampagne rote Karten an die Bildungspolitik, auf denen er die Zustände an den Berliner Schulen anprangert: »Räume für Freistunden statt Treppensitz« steht darauf – oder: »8-10 Stunden Unterricht ohne Essen – da knurrt der Schüler«. Günter Peiritsch, Vorsitzender des LEA, versteht die polemischen Karten nicht als Schelte an die Bildungspolitik des rot-roten Senats. Der Elternausschuss will aber den Wahlkampf nutzen, um die desolaten Zustän...

Seite 14
Tobias Riegel

Pressestelle

Die Doppelrolle Klaus Wowereits (SPD) als Regierender Bürgermeister und Kultursenator war bereits Gegenstand zahlloser Betrachtungen. Nun, in seinem zehnten Jahr als Bürgermeister und dem fünften als Senator, hat die »Berliner Morgenpost« vom Freitag noch eine Analyse hinzugefügt. Dass diese nicht von im eröffneten Vorwahlkampf üblicher parteipolitisch motivierter Häme geprägt ist, überrascht posi...

Plathe gibt Professor Unrat

(dpa). Zuletzt als volkstümlicher »Pinselheinrich« Zille gefeiert, wagt sich der Schauspieler Walter Plathe (»Der Landarzt«) jetzt an weitere Rollen auf der Boulevardbühne. Am Sonntag ist Premiere des Theaterstücks »Der blaue Engel« im Theater am Kurfürstendamm, wo der 60-Jährige als »Professor Unrat« auf der Bühne steht. Die Theaterversion stammt von dem Österreicher Peter Turrini nach dem Roman ...

ndPlusEkkehart Krippendorff

Missratenes Genie

Ein einladender Salon im ersten Stock, man sitzt bequem bei einem Glas Wein rund um die kleine Bühne mit Gartenbank und Herbstlaub, eine charmant-sympathische Begrüßung: So beginnt ein ungewöhnlicher, intimer Theaterabend, ein Kammerspiel in des Wortes reinster Bedeutung – ein Zwei-Personen-Stück, der von Goethe 1805 übersetzte Dialog-Roman »Rameaus Neffe« von Denis Diderot.Es ist dies übrig...

Kompetenz der Krieger
Tom Mustroph

Kompetenz der Krieger

Ein Mann reitet durch die Landschaft. Er ist vermummt und trägt einen mit Stoff bezogenen Stahlhelm. Er führt modernste Feuerwaffen mit sich. Mit ihnen könnte er nicht nur einzelne Tiere oder Menschen erledigen, sondern komplette Flugzeuge vom Himmel herunterholen. Dass er dies vorhaben könnte, suggeriert sein oft den Horizont absuchender Blick. Der Einzelgänger im Film »Hecho en Mexico«, der den ...

Seite 15

Mit Stiefeln gegen Kopf getreten

Magdeburg (dpa/ND). Zweieinhalb Monate nach der Attacke von vier Rechtsradikalen auf einen ausländischen Studenten in Magdeburg hat am Freitag der Prozess begonnen. Die vier Männer müssen sich vor dem Amtsgericht wegen gefährlicher Körperverletzung verantworten. Sie sollen den 24-Jährigen aus Ecuador angepöbelt und auf ihn eingeprügelt haben. Dabei sollen einige der Angreifer den Mann laut Anklage...

Deponie-Skandal in Sachsen weitet sich aus

Pohritzsch (dpa/ND). Der Umweltexperte von Bündnis 90/Die Grünen, Johannes Lichdi, will die Vorgänge um die Abfallbehandlungsanlage in Pohritzsch (Kreis Nordsachsen) vor den Müll-Untersuchungsausschuss des Sächsischen Landtages bringen. Die Deutsche Umwelthilfe DUH berichtete am Donnerstag, in der Anlage seien etwa 68 000 Tonnen giftige, schwermetallhaltige Abfälle ohne die erforderlichen Nachweis...

Jenseits des Dorflebens

Bad Blankenburg (dpa/ND). Tausende Gehörlose leben in Deutschland in Dörfern und sind dort nach Expertenmeinung oft völlig isoliert: Niemand spricht ihre Sprache.»Gehörlose haben kaum Gesprächspartner, weil sie meist die einzigen in ihrem Dorf sind«, sagte Gehörlosen-Pfarrer Ulrich Bühner der dpa. Meist beherrsche nicht einmal die eigene Familie die Gebärdensprache. Förderprogramme gebe es kaum, w...

ndPlusAndreas Fritsche

ND-Leser in Potsdamer Schlossparks

Im Schloss Cecilienhof verhandelten die Siegermächte des Zweiten Weltkriegs das Potsdamer Abkommen. Während dieser Zeit wohnte US-Präsident Harry S. Truman in einer Villa am Griebnitzsee. Möglicherweise befahl er von hier aus den Abwurf der Atombombe in Hiroshima. Durch den Griebnitzsee verlief die Grenze zu Westberlin. Am Ufer auf der Potsdamer Seite patrouillierten später die Posten der DDR-Gren...

Angeln mit »geeignetem länglichen Gegenstand«

Angeln mit »geeignetem länglichen Gegenstand«

Die Masche ist uralt. Doch für Herrn Sirko A. war sie über ein Jahr lang ein einträgliches Geschäft. Er soll laut Anklage zwischen 2005 und 2006 mit einem »geeigneten länglichen Gegenstand« aus Briefkästen Briefe mit EC-Karten und PIN herausgeangelt haben, um dann die Konten zu plündern.Auf der Anklagebank sitzt ein elegant gekleideter Herr, Berliner, 38 Jahre, mit Schlips und Kragen, sauber gebüg...

Hagen Jung

Eine Million Euro für eine Kostenkalkulation

Das Hin und Her um die Zukunft des niedersächsischen Landtagsgebäude geht seit Jahren. Zuletzt schien es, als würde das ins Auge gefasste Neubauprojekt wegen zu hoher Kosten storniert. Nun aber soll eine genaue Kostenanalyse für Abriss und Neubau erarbeitet werden. Die allerdings wird selbst fast eine Million Euro teuer.

Seite 16

Essen für Spender auch bei der CDU

Potsdam (ND). Auch die brandenburgische CDU sei in das zwielichtige Parteispenden-Beschaffungssystem involviert. Das erklärte der Landtagsabgeordnete Christian Görke (LINKE) am Freitag. 2009 habe es ein Essen mit der damaligen Kulturministerin Johanna Wanka und der heutigen CDU-Landeschefin Saskia Ludwig gegeben. Die Linksfraktion fordere von der CDU eine lückenlose Darlegung des Teilnehmerkreises...

Rätselhafter Dreifachmord auf Schießplatz

Magdeburg (AFP/ND). Ein Dreifachmord gibt der Polizei in Sachsen-Anhalt Rätsel auf: Nach dem Fund von drei Leichen auf einem Schießplatz in Genthin (Sachsen-Anhalt) hat sich der 28-jährige Tatverdächtige am Freitag nach Angaben der Polizei das Leben genommen. Das Motiv für die Tat war zunächst noch völlig unklar.

Keine CO2-Erkundung in Wittstock

Potsdam (dpa/ND). Gegenwärtige Forschungsarbeiten in Wittstock dienen nach Darstellung des Wirtschaftsministeriums nicht der Erkundung unterirdischer Speichermöglichkeiten für das klimaschädliche Kohlendioxid (CO2). Die Arbeiten Kieler Geowissenschaftler werden vom Bundesforschungsministerium gefördert, hieß es. In die Planung seien weder das brandenburgische Wirtschaftsministerium noch das Landes...

Vorsprung für Nordost-SPD wächst

Schwerin (dpa/ND). Ein halbes Jahr vor der Landtagswahl in Mecklenburg-Vorpommern wächst bei der SPD die Hoffnung auf eine weitere Amtszeit an der Spitze des Landes. Wie eine repräsentative Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Emnid im Auftrag der »Schweriner Volkszeitung« und des in Neubrandenburg erscheinenden »Nordkuriers« ergab, findet die SPD derzeit mit 34 Prozent den größten Wählerzuspru...

Lutz Gallinat, Lübeck

Urängste und Utopien

Ernst Barlach (1870-1938) war ein Mann des Nordens. Beinahe sein ganzes Leben hat er in Norddeutschland verbracht. Nun wird in Lübeck die Doppelausstellung »Barlach in Lübeck« präsentiert: Das Lübecker Museum Behnhaus Drägerhaus zeigt einen Überblick über Barlachs Frauendarstellungen, zeitgleich widmet sich das Günter Grass-Haus dem literarischen Opus des Künstlers.

Winfried Wagner, dpa

Die Mecklenburger Schilderfrage

Die Kreisgebietsreform soll dem Nordosten die bundesweit größten Landkreise bringen. Doch bei den Autokennzeichen könnte es bei der »Kleinstaaterei« bleiben.

Der Kandidat der Einheitsfraktion
ndPlusAndreas Fritsche

Der Kandidat der Einheitsfraktion

Historische Vergleiche zur Vereinigung von KPD und SPD im Jahre 1946 bieten sich an – und zielen doch am Eigentlichen vorbei. Für die Bürgermeisterwahl in Zossen (Teltow-Fläming) nominieren LINKE und SPD mit Carsten Preuß einen gemeinsamen Kandidaten. Am Freitag stellten sie den 1962 geborenen Agraringenieur im Flair-Hotel Reuner vor.

Seite 17
Die Flüsterer
Gisela Sonnenburg

Die Flüsterer

Auf der Bühne stehen mehr als zwei Dutzend weiß gekleidete Frauen. Ihre Tüllröcke reichen bis zu den Waden, ihre Arme scheinen vogelhaft zu flattern. Ein »Ballet blanc«, ein romantisches weißes Ballett ist das – und die Tänzerinnen sind dafür ausgebildet, möglichst schwerelos zu wirken. Wenn sich der Vorhang hebt und solche zarten Wesen in Spitzenschuhen über die Bühne schweben, denkt kaum jemand daran, wie es kommt, dass sie so schön tanzen. Nicht nur eigener Fleiß und Schweiß stehen hinter de...

Seite 18
Linke Blogger
ndPlusTom Strohschneider

Linke Blogger

Vor ein paar Tagen hat der Regierungssprecher zu twittern begonnen. Steffen Seibert nutzt jetzt auch den Microblogging-Dienst, Millionen andere tun es schon länger, auch das Weiße Haus und der Elysee-Palast waren vor ihm auf dem Kurznachrichten-Kanal. Mit der Großschreibung haperte es anfangs. Trotzdem fand Seibert im Internet schnell Follower und sagte »danke fürs große Interesse, will mind. 1xtä...

Seite 19
Für das Recht auf Kommunikation
Nils Brock

Für das Recht auf Kommunikation

»Wann ich beschloss Radiojournalist zu werden? Also das war am 14. Dezember 1983, als in Santiago de Chile der Strom ausfiel«, erinnert sich Roberto Fuentealbas mit einem breiten Grinsen. Er war zu diesem Zeitpunkt noch nicht in der Schule, aber recht geschickt, um mit dem Kurzwellenempfänger die BBC oder das Programm der in der Sowjetunion organisierten Exilanten, Escucha Chile einzustellen. So e...

Neue Medien und der Aufstand
ndPlusPedram Shahyar

Neue Medien und der Aufstand

Die Linke war historisch auf vielen Ebenen der sozialen Modernisierung die Avantgarde. Für die neuen sozialen Medien kann die Linke in Deutschland diesen Anspruch für sich nicht behaupten. Besorgt um die Privatsphäre, wird den sozialen Netzwerken im World Wide Web oft skeptisch begegnet. Mit der Welle der Revolten im Nahen Osten, die 2009 im Iran begann, ändert sich nun die Wahrnehmung, da die ele...

Seite 20
ndPlusBernd Zeller

Libyen

Man kann gar nicht erkennen, wessen Rückhalt schneller schwindet, der von zu Guttenberg oder der von Gaddafi. Der Druck auf Gaddafi wird immer größer, er nimmt sich den Anwalt von Kachelmann. Die EU will keine Waffen mehr nach Libyen liefern, was sehr couragiert ist, da gerade jetzt der Bedarf sehr hoch wäre und viele Arbeitsplätze sichern könnte. Geldflüsse werden gestoppt und Familienmitglieder ...

Martin Koch

Vom Lebenswasser zum Suchtgift

Wenn es um den Genuss von Alkohol geht, ist unsere Gesellschaft gespalten. Einerseits findet kaum eine Festlichkeit statt, bei der nicht zumindest Bier und Wein in Strömen fließen. Andererseits warnen Ärzte, dass der regelmäßige Konsum von Alkohol Menschen krank und abhängig macht. Allein in Deutschland sterben jedes Jahr rund 74 000 Männer und Frauen an den Folgen von Alkoholmissbrauch (Verkehrst...

Seite 21
Etwas fehlt

Etwas fehlt

»In den letzten Jahrzehnten ist eine neue Produktionsweise entstanden, die auf Kooperation und Teilen beruht. Auf dieser Produktionsweise – Peer-Produktion genannt – basieren Freie Software (wie Linux und Firefox), die Wikipedia und die Freie-Kultur-Bewegung; sie steckt hinter freien Funknetzen und Projekten wie SETI@home. Wie und warum funktioniert Peer-Produktion? Wie schafft sie den...

Christian Siefkes

Vorwärts zum Commonismus

Stellen wir uns eine Welt vor, in der Produktion und Reproduktion bedürfnisorientiert zum Wohle aller stattfinden, organisiert von Menschen, die sich niemandem unterordnen müssen und sich freiwillig in die erforderlichen Tätigkeiten teilen. Ich nenne eine solche Gesellschaft Commonismus, weil ich glaube, dass darin die Commons, die Gemeingüter, eine wichtige Rolle spielen werden.Man mag einwenden, dass eine solche Gesellschaft unmöglich ist, weil es sie noch nicht gab und weil sie der Natur des...

Seite 22
Die Ursünde der bolschewistischen Revolution
Helmut Bock

Die Ursünde der bolschewistischen Revolution

»Schluss mit dem Krieg!« war 1917 der Massenruf der Februarrevolution gewesen. Nun aber, als vier schwere Revolutionsjahre vergangen, die Gefechte des Bürgerkrieges und der Verteidigung gegen die ausländischen Interventionstruppen geschlagen waren, prägte nicht »Frieden« das Mutterland der Umwälzung zum Sozialismus. Der Geist und die Institutionen des Krieges überdauerten die Revolution, pressten den Wundkörper der Sowjetgesellschaft in den eisernen Harnisch der »Militarisierung der Arb...

Seite 23

WOCHEN-CHRONIK

4. März 1801: Der 3. US-Präsident, Thomas Jefferson, wird erstmals in Washington, nunmehr Hauptstadt, vereidigt. 5. März 1946: In einer Rede in Fulton (USA) spricht der britische Premier Winston Churchill von einem »Eisernen Vorhang«, der sich über Europa senkt; Beginn des Kalten Krieges. 6. März 1951: Die westlichen Besatzungsmächte gestatten der BRD die Gründung eines Außenministeriums; erster A...

Theodor Bergmann
ndPlusMario Keßler

Theodor Bergmann

Es geht das Gerücht um, hinter dem Namen Theodor Bergmann verbirgt sich ein Kollektiv von Autoren – die zusammen 95 Jahre alt sind. Ein Einzelner könne gar nicht so viel Interessantes zu Papier bringen. Allein in den letzten drei Jahren sind unter diesem Namen vier Bücher und ein Dokumentarfilm erschienen: Einer Geschichte zur Stuttgarter Arbeiterbewegung folgten ein Buch über Internationali...

Jörn Schütrumpf

Die Freiheit, anders zu denken

»Freiheit nur für die Anhänger der Regierung, nur für Mitglieder einer Partei – mögen sie noch so zahlreich sein – ist keine Freiheit. Freiheit ist immer Freiheit der Andersdenkenden. Nicht wegen des Fanatismus der ›Gerechtigkeit‹, sondern weil all das Belebende, Heilsame und Reinigende der politischen Freiheit an diesem Wesen hängt und seine Wirkung versagt, wenn die ›Freiheit‹ zum Privilegium wird.« Rosa Luxemburg, am 5. März 1871 geboren, war – wie viele Revolutionäre ihrer Zeit – ein Kind d...

Unglücklich das Land, das Helden braucht
ndPlusKurt Pätzold

Unglücklich das Land, das Helden braucht

Unter den mordspatriotischen Liedern der Deutschen besetzte »Die Wacht am Rhein« fraglos den ersten Platz. Von einem Schwaben gedichtet und später mehrfach vertont, erlangte es seine Popularität zuerst im deutsch-französischen Krieg von 1870/1871. Der Friede von Frankfurt machte aus dem Fluss, der bis dahin in einem Teil seines Laufs Deutschlands Grenze gewesen war, nun auf seiner längsten Wegstrecke – von den Alpen bis in die Nordsee – einen »deutschen Strom«. 1914 sangen die Soldaten des Kais...

Seite 24
ndPlusEIKE MIDDELL

Der Schicksallose

In einem eigentümlich romantisch illuminierten Märchen wird am Ende des Stückes »Der Prinz von Homburg« ein dramatischer Konflikt großzügig aufgehoben, der von vornherein ein erhebliches Element des Unernsten in sich trug. Denn Homburg ist eindeutig durch seinen unbestreitbaren militärischen Erfolg legitimiert. Und die Frage, pb hier nun das Gesetz oder das Leben herrschen soll, wird, soll der Kur...

Kleist-Jahr eröffnet

»Ein Haus für Kleist« – unter diesem Motto wurde am Freitag der erste Spatenstich für einen Museumsanbau in Frankfurt an der Oder vollzogen. Das Kleist-Museum kann mit dem rund 5,4 Millionen Euro teuren Anbau seine Sammlungen besser zeigen und aufbewahren. Auch größere Präsentationen können so in die Geburtsstadt des Dichters Heinrich von Kleist geholt werden.Dem Spatenstich folgte ein Festa...

PLATTENBAU
Knut Henkel

PLATTENBAU

Normalerweise nehmen Geburtstagskinder Geschenke entgegen. Cesária Évora verteilt welche. Rechtzeitig vor ihrem 70. Geburtstag hat die Sängerin von der Kapverdeninsel São Vicente mit Freunden und Bekannten eine Platte zusammengestellt. Und schon die Liste der Sänger und Sängerinnen zeigt, wo sich die Königin der Morna, wie die schwermütigen Balladen von den Inseln genannt werden, verortet – ...

Insel der Narren
ndPlusGunnar Decker

Insel der Narren

Heimat ist keine lyrische, sondern eine dramatische Angelegenheit. Denn das, was wir Heimat nennen, ist zwar Zuflucht, jedoch eine fragwürdige. Und nur wer zuvor die Flucht vor den Begrenztheiten und Bedrückungen des Herkommens angetreten hat, der darf auch von Heimkehr träumen, sich dem Willkommen und Abschied der Kindheitsorte aussetzen. Heimat ist daein Name für etwas, das in uns streitet mit d...

Seite 25

Belle Penelope

Sie hat die Queen abgelichtet, Präsidenten sowie Rock- und Popstars: Für ihre jüngsten Aufnahmen »Traumporträts«, die am Freitag der Öffentlichkeit vorgestellt wurden, griff die amerikanische Starfotografin Annie Leibovitz auf die Welt der Märchen zurück. Und so verwandeln sich Penelope Cruz und Jeff Bridges vor ihrer Linse in die traumhaft schöne Prinzessin Belle und ihren Prinzen aus »Die Schöne...

Spielberg greift zu

Die US-Produktionsfirma Dream Works Studios von Steven Spielberg hat die Filmrechte an dem Buch zweier britischer Journalisten über den Wikileaks-Gründer Julian Assange gekauft. Das meldete die britische Zeitung »The Guardian«; zwei ihrer Redakteure, David Leigh und Luke Harding, haben das Buch über Assange verfasst. »Guardian«- Chefredakteur Alan Rusbridger sagte, das Buch über Assange biete »ein...

Werner Wolf

Der Stoff zieht sich durch alle Zeiten

Mit der Inszenierung »L'Incorona- zione di Poppea« (»Die Krönung der Poppea«) krönte das kleine Mittelsächsische Theater Freiberg/Döbeln seinen Zyklus der drei erhaltenen Opern Claudio Monteverdis. Und das geschah in der Nachbarschaft zu Einstudierungen von Marc-Antoine Charpentiers »Medea«, Henry Purcells »Dido und Aeneas« und Tommaso Traettas »Antigone« neben den Repertoire-Opern und auch selten...

ndPlusHans-Dieter Schütt

Hitler und 40 Zentimeter

Einem Dezember-Buch nach-schreiben, da der Jahreslauf doch längst andere Gemütsbewegungen auslöst? Der zwölfte Teil des Jahres gilt als Inbegriff des Adventischen, der feierlichen Erwartung. Dem November nahm man den Einbruch des Frostigen merklich übel, der Januar gilt als unberührbar hart, dem dazwischen liegenden Dezember aber wird noch in eisigsten Umklammerungen das Liedlein von Schneeflöckch...

Seite 26

DOKfilm: Bündnis für Arbeit

Vor 35 Jahren kämpften in Speyer die Flugzeugbauer von VFW gegen die Schließung des Werkes. 1600 Arbeitsplätze sind in Gefahr. Unter der Führung des Betriebsrates mobilisieren die gewerkschaftlichen Vertrauensleute die Bevölkerung, die Kirchen, die Politik und die IG Metall. Eine besondere Rolle in diesem Arbeitskampf spielen die Frauen der Arbeiter, die Tag und Nacht das Werk bewachen. Dieses »Bü...

OUT of SPACE: Der Zorn des Khan

Im Internet-Nachrichtendienst »Twitter« macht seit dem Rücktritt Karl Theodor zu Guttenbergs als Verteidigungsminister ein Gerücht die Runde. Dies berichtet der Journalist Daniel Bröckerhoff in seinem Weblog www.danielbroeckerhoff.de. Guttenberg soll sich, so heißt es auf »Twitter«, selbst in seiner Rücktrittsrede am geistigen Eigentum anderer vergangen haben. Der letzte Satz des Ministers in sein...

Heiko Hilker

Kein Extra-Bonus

Immer mal wieder hört man, dass die öffentlich-rechtlichen Sender viel Geld für die Altersversorgung ihrer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aufbringen würden. Ein große Teil der Gebühren würden so umverteilt, in manchen Diskussionsrunden ist davon die Rede, dass dies die Hälfte des Etats ausmachen würde.Das stimmt so nicht. Die Kommission zur Ermittlung des Finanzbedarfs der Rundfunkanstalten (KEF...

ndPlusAntje Schrupp

BLOGwoche: Wikileaks und die Männer

Die traurige Geschichte von Wikileaks bewegt viele und mich ärgert das Ganze auch, denn Wikileaks ist eine tolle Geschichte und es wäre einfach schade, wenn es an Streitigkeiten wie den derzeitigen Auseinandersetzungen zwischen Julian Assange und Daniel Domscheit-Berg scheitert. (...) Erzählt wird die Geschichte derzeit medial im klassischen Muster einer Heldenerzählung. Zum Beispiel in einem Text...

ndPlusJürgen Amendt

Totale Erinnerung und totale Bestrafung

Mitte Januar erhielten die Medienjournalisten von BILDblog eine Mail von ungewöhnlicher Seite und mit einem ungewöhnlichen Anliegen. Ein ehemaliger Mitarbeiter der »Bild«-Zeitung bat, einen seit zwei Jahren auf bildblog.de stehenden Eintrag über ihn aus dem Archiv zu löschen. In diesem Text wurde ihm von dem »Bild«-kritischen Watchblog vorgeworfen, einen Artikel von anderswo abgeschrieben zu haben...

Seite 27
Sollte parteischädigendes Verhalten in der LINKEN per Satzung geahndet werden?

Sollte parteischädigendes Verhalten in der LINKEN per Satzung geahndet werden?

Die Satzung der saarländischen Linkspartei sorgt für reichlich Aufregung. Darin wird es als Ordnungsverstoß bezeichnet, wenn Parteimitglieder die Medien nutzen, um die Partei oder andere Mitglieder zu diffamieren. Außerdem wird die Möglichkeit eingeräumt, Mitgliedern »in schwerwiegenden Fällen« bis zur Entscheidung über einen Parteiausschluss die Rechte zu entziehen. Das stößt in der Bundespartei zum Teil auf herbe Kritik.

Seite 28
Urindianer als Fischer

Urindianer als Fischer

Auch wenn es immer mal wieder Streit um die Frage gibt, wann und auf welchem Wege die ersten Menschen nach Amerika gekommen sind, scheint zunehmend sicher, dass sie entlang der Küsten kamen. Eine der wesentlichen Nahrungsquellen für steinzeitliche Jäger und Sammler dort sind Fische, Muscheln und Krebstiere. Im aktuellen Heft des Wissenschaftsjournals »Science« berichtet ein Archäologenteam um Jon ...

Walter Willems

Schwimmen mit Kompass

Meeresschildkröten orientieren sich auf ihren ausgedehnten Wanderungen am Magnetfeld der Erde. Dabei berücksichtigen Unechte Karettschildkröten nicht nur dessen Stärke, sondern auch die Richtung, wie eine Untersuchung von US-Biologen zeigt. Anhand beider Größen erkennen die Tiere, wo sie gerade unterwegs sind.»Eines der großen Mysterien im Tierreich ist die Frage, wie Tiere bei Wanderungen im offe...

Onkologe auf vier Beinen
ndPlusReinhard Renneberg, Hongkong

Onkologe auf vier Beinen

Hunde haben eine Supernase – sie erschnüffeln Substanzen etwa eine Million Mal besser als der Mensch. Genutzt wird diese Fähigkeit bei der Jagd ebenso wie bei der Suche nach Spuren, Drogen oder Sprengstoff.Nun beginnt der beste Freund des Menschen, frühe Stadien von Darmkrebs aufzuspüren. Forscher der südjapanischen Universität Kyushu haben dazu einen Labrador trainiert. Die Ergebnisse wurden in einer Studie im britischen Medizinjournal »Gut« (DOI: 10.1136/gut.2010.218305) veröffentlicht.Bislan...

Martin Koch

Dialektik durch die Hintertür

Der Potsdamer Astrophysiker Hans-Jürgen Treder erklärte im Gespräch einmal, dass er Friedrich Engels für einen der »bedeutendsten Philosophen des 19. Jahrhunderts« halte. Für diese Einschätzung gibt es in der Tat gute Gründe. Nur einer sei hier namentlich genannt: Emergenz. Abgeleitet von dem lateinischen Verb »emergere« (= auftauchen), wird mit diesem Begriff gewöhnlich der Umstand beschrieben, d...

Seite 29
»Scharfrichter«
Carlos García Hernández, Schachlehrer

»Scharfrichter«

Aggressiv und herausfordernd: Das war der Stil von Kurt Richter (Berlin, 1900-1969), einem der Besten der deutschen Schachgeschichte. Dies kontrastiert stark seinen privaten Lebensweg. Als 10-Jähriger lernte er Schach beim Großvater. Als junger Mann war er gutbürgerlich bei einer Versicherungsfirma tätig. Er führte in Berlin ein ruhiges Leben und hielt sich von der Politik fern. Nur Schach und sei...

ndPlusUdo Bartsch

Lustiges Ferienlagerleben

Manchmal stellen sich Dinge, die auf den ersten Blick ganz furchtbar erscheinen, bei näherer Betrachtung als etwas Wundervolles heraus. Für das Feriencamp, in dem die fünf Kinder Emma, Sarah, Nucki, Torben und Fitze ihre Sommerferien verbringen sollen, gilt diese Weisheit jedoch leider nicht. Das Lager bleibt auch auf den zweiten Blick außerordentlich furchtbar. Nuckis Eltern hatte man ein Tiercam...

Wissen, punkten, gewinnen!

An vier Wochenenden stellen wir jeweils drei Fragen. Sie beziehen sich auf historische Daten der Folgewoche. Für jede richtige Antwort gibt es drei Punkte, bei drei Richtigen einen Zusatzpunkt. Die Punkte der vier Spielwochenenden werden für Jede und Jeden im ND gesammelt. Am Monatsende gewinnen die meisten Punkte; bei Gleichstand wird gelost. Lösungen der jeweiligen Wochenendrunde bis Donnerstag ...

Ohren sitzen am Knie oder am Hintern
Prof. Dr. Ulrich Sedlag, Zoologe

Ohren sitzen am Knie oder am Hintern

Nicht selten trifft man im Garten auf Heuschrecken. Sie erscheinen allerdings nie in Massen und richten auch wohl kaum Schaden an. Ein feiner Dauerton verriet mir früher gelegentlich den größten Vertreter, das grüne Große Heupferd, dessen Weibchen bis 40 Millimeter Länge erreichen. Es ist nach wie vor vorhanden, aber beim Älterwerden kann man früher oder später die hohen Frequenzen nicht mehr höre...

Als Amateurritter nur drei Ave Maria täglich
ndPlusAlexander Lang

Als Amateurritter nur drei Ave Maria täglich

»Ein Gebet«, befiehlt Ritterbruder Marius. Am groben Holztisch neben dem rot-weißen Ordenszelt kehrt schlagartig Ruhe ein. Pilgerfrauen, Ritter, Ordensbrüder und -schwestern senken die Köpfe. »Selbstverständlich beten wir gemeinsam dreimal am Tag«, sagt der Chef der Mittelaltergruppe »As Vicus Sciferstat« aus dem pfälzischen Schifferstadt bei Speyer. »Ein Ordensbruder musste täglich 150 ›Av...

Seite 30
Otto trifft Otto trifft Otto ...
Heidi Diehl

Otto trifft Otto trifft Otto ...

Otto ist in Deutschland ja weniger ein Name, als vielmehr ein »Sammelbegriff«. Seit Jahrhunderten werden kleine Jungs mit dem vor- wie rückwärts gleich zu lesenden vier Buchstaben ins Leben geschickt, nur die vergangenen Jahrzehnte spielten mal eine – geschichtlich gesehen – winzige Ausnahme. Jetzt aber sieht man häufig wieder Ottos mit Schnuller im Mund – der Name ist einfach ni...

Augen im Vulkan und Stiere an der Leine
ndPlusEkkehart Eichler

Augen im Vulkan und Stiere an der Leine

Eine monströse Wolkenwand wabert gespenstisch vorüber. Grauschwarze Riesenschimmelpilze wälzen sich lautlos über sattgrüne Vulkankrater. Federleichte Ufo-Flöckchen setzen zur Landung auf dem Pico an. Harmlose weiße Schäfchen mutieren binnen kürzester Zeit zu angriffslustigen schwarzen Kampfwiddern. Unermüdlich brutzelt der große Koch in der Wetterküche Europas aus Wasser, Wind und Wärme luftige Ku...

Seite 31
Rache ist süß und Musik liegt in der Luft
ndPlusHeidi Diehl

Rache ist süß und Musik liegt in der Luft

Der Stachel sitzt tief, und obwohl schon viele »Chirurgen« versucht haben, ihn ganz zu entfernen, die Warschauer spüren ihn immer mal wieder. Dabei hätte die Sache für sie 1596 erledigt sein können, als König Zygmunt III. die Hauptstadt Polens von Krakow nach Warschau verlegte. Doch so sehr man sich auch mühte, Krakow blieb für die meisten Polen die Hauptstadt der Herzen. Bis heute betonen die Kra...

Seite 32

Brechts Freude, Fontanes Warnung

Noch ist Winter. Aber: Gegen Froststreifen rücken schon »wärmende Gemütsstreifen« an, wie Ingeborg Bachmann das nannte. Die Kalender schalten sich schon zu – mit Beihilfe zum Frühling. Ein Gedichtstreifen von kommender Zeit.