Lustiges Volk

Im Karneval fällt es gemeinhin nicht so auf, wenn Menschen in seltsamer Bekleidung und behängt mit allerlei Blech und Lametta öffentlich in Erscheinung treten. Und wenn, erzeugt es meist Heiterkeitsanfälle oder Mitleidsattacken. Im Falle der so nostalgisch uniformierten Herrschaften, die am Wochenende im Tierpark einmarschierten, war das anders: Weder Gelächter noch Schluchzen, dafür ein empörter ...

Langer Arm der Realität
ndPlusKatja Eichholz

Langer Arm der Realität

Das Internet erweist sich bei genauer Betrachtung als ein Abbild der »ungleichen« Realität zwischen Männern und Frauen.

Seite 1

Unten links

»Der Islam ist ein Teil von Deutschland« – das hat der Bundespräsident in aller Deutlichkeit bekräftigt und damit kleinmütige Zweifler wie den neuen Bundesinnenminister in die Schranken gewiesen. Ja, es ist unübersehbar: Der Islam gehört zu Deutschland – wie Carmen Nebel und Dirk Niebel, wie Meißner Porzellan und Uschi Glas, wie der Schwarze Kanal und der Weiße Riese. Immer mehr Deutsc...

Chefsessel, wir kriegen euch!
Regina Stötzel

Chefsessel, wir kriegen euch!

Vor 100 Jahren wurde zum ersten Mal der Internationale Frauentag begangen, sieben Jahre später war die zentrale Forderung zumindest in Deutschland bereits Gesetz: das aktive und passive Wahlrecht für Frauen. Seither verlief die Entwicklung zur Gleichberechtigung wesentlich schleppender. Kein Wunder, wenn Frauenquoten mit Emanzipation verwechselt werden.

Seite 2

Frau oder Mutter

In der DDR war Gleichberechtigung Chefsache. Gemäß der Losung »Alle oder keine« veröffentlichte das SED-Politbüro 1961 das Kommuniqué »Die Frauen, der Frieden und der Sozialismus«. Die Gleichberechtigung der Frau wurde darin zum »unabdingbaren Prinzip des Marxismus-Leninismus« erhoben. Dabei erwies sich das Politbüro in dieser Frage als nicht besonders prinzipienfest. Denn bis zum Ende der DDR fan...

Die Alphamädchen-Falle
ndPlusSonja Vogel

Die Alphamädchen-Falle

Früher war der Name Alice Schwarzer allein das Synonym für Feminismus. Heute dagegen meldet eine ganze Reihe von Gruppen ein Anrecht auf den Begriff an. Geblieben ist eine leere Worthülse. Strukturelle und gesellschaftliche Ursachen von Ungleichheiten hingegen bleiben im Dunkeln. 2008 erschien unter dem Label »neuer Feminismus« eine Reihe von Büchern, die begeistert angenommen wurden. Ganz vorne d...

Seite 3
Die ledigen Mütter Marokkos
ndPlusNissrine Messaoudi, Casablanca

Die ledigen Mütter Marokkos

Fuzia ist 25 Jahre alt. Sie ist unverheiratet und hat einen 18 Monate alten Sohn. Was nach keiner außergewöhnlichen Biografie klingt, ist in der marokkanischen Gesellschaft »Hschuma« – eine Schande. Obwohl außereheliche Liaisons längst zum marokkanischen Alltag gehören und akzeptiert werden, ist eine außereheliche Schwangerschaft immer noch geächtet. »Das ist die heuchlerische Doppelmoral, d...

Karin Leukefeld, Damaskus

Das Erlebnis gleich zu sein

»Sie rissen an meinen Haaren, schlugen mich auf den Rücken, meine Beine und ins Gesicht. Dann zerrten sie mich zu dem Kleinbus.« Lina El-Wardani beschreibt ihre Festnahme am 27. Januar 2011 in Kairo. Die Reporterin der Ahram Online Zeitung war unterwegs, um über die Demonstrationen zu berichten, die zwei Tage vorher begonnen hatten. Es war der zweite Tag und Hunderte marschierten zum Tahrir-Platz,...

Seite 4

Nachvollziehbar

Das Ergebnis der von der Lokführer-Gewerkschaft GDL initiierten Urabstimmung hätte kaum eindeutiger ausfallen können. Weit über 90 Prozent der GDL-Mitglieder stimmten für unbefristete Streiks. Und das sowohl bei der Deutschen Bahn als auch bei deren privaten Mitbewerbern. Kurz nach Bekanntwerden des Ergebnisses am gestrigen Nachmittag überboten sich die Medien bereits mit Horrormeldungen über nun ...

Uwe Kalbe

Amtsanmaßung

Hans-Peter Friedrich nimmt seine neue Aufgabe ernst. Als Minister für Inneres fühlt er sich auch für die inneren Werte der Gesellschaft zuständig und hat umgehend eine Debatte darüber angefacht. Dabei kann er sich auf überzeugte Helfer in seiner Partei stützen. Mit dem christlichen Menschenbild hat der baden-württembergische Ministerpräsident etwas ins Spiel gebracht, von dem beide, Hans-Peter Fri...

Der Countdown läuft

Eine peinliche Angelegenheit war das für London; erstens weil »das kleine diplomatische Team« der Briten von den libyschen Rebellen in Bengasi für unerwünscht erklärt wurde und zweitens weil diese das auch noch aller Welt mitteilten. Die Gaddafi-Gegner fürchteten, bei ihren Landsleuten in schlechtes Licht zu geraten, da das angeblich »diplomatische Team« aus London bis auf eine Person ausschließli...

Ehesplitting

Sozialdemokratin Britta Ernst könnte ausgerechnet nach dem Wahlsieg ihrer Partei in Hamburg ins politische Exil gehen – denn Olaf Scholz, das neue Stadtoberhaupt, ist ihr Ehemann. Und der hatte frühzeitig zu verstehen gegeben, sich an den »ordre public« zu halten, nach dem ein Ehepaar nicht gemeinsam im Senat sitzen könne. Dabei gilt die 50-jährige Sozialökonomin, die derzeit die Geschäfte d...

ndPlusErnst Röhl

Soll die Frau im Haushalt helfen?

Frauen und Mädchen, ran im Wettbewerb von Mann zu Mann! Diese Losung aus uralten Zeiten erinnert Feministinnen und Feministen an die zwote deutsche Diktatur. Damals begingen wir den 8. März noch als gefühlt höchsten staatlichen Feiertag, mit großem Abstand zum 19. September, dem Tag der Werktätigen des Bereichs der haus- und kommunalwirtschaftlichen Dienstleistungen. Am 8. März perlte der Rotkäppc...

Seite 5

Ermittlungen gegen Guttenberg

Hof/Bayreuth (dpa/ND). Die Staatsanwaltschaft Hof hat nun offiziell ein Ermittlungsverfahren gegen Ex-Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) eingeleitet. Es geht dabei um seine umstrittene Doktorarbeit, die in großen Teilen fremde Texte enthält. »Mittlerweile liegen über 100 Strafanzeigen im Zusammenhang mit den Plagiatsvorwürfen vor«, sagte Oberstaatsanwalt Reiner Laib am Montag. ...

Lokführer im unbefristeten Ausstand

Bahnreisende müssen sich auf einen unbefristeten Streik der Lokführer einstellen. Noch in dieser Woche wollen sie den Schienenverkehr bestreiken und flächendeckend für Zugausfälle und Verspätungen sorgen.

Volker Stahl, Hamburg

»King Olaf« in Hamburg gekrönt

Hamburg zelebrierte gestern die Krönung von »King Olaf«. Als 13. Bürgermeister der Hansestadt nach dem Zweiten Weltkrieg wurde am Montag der SPD-Politiker Olaf Scholz vereidigt.

ndPlusInes Wallrodt

Die drei »Ps«

Die Bundesrepublik hat die UN-Resolution »Frauen, Frieden und Sicherheit« vor Jahren unterzeichnet. Eine Strategie zur Umsetzung gibt es bisher nicht.

Seite 6

Schäuble: Entlastung bis 2013 möglich

Berlin (dpa/ND). Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) schließt Steuersenkungen noch in dieser Legislaturperiode bis Ende 2013 nicht mehr aus. »In Grenzen halte ich das für möglich«, sagte er der »Stuttgarter Zeitung«. Schäuble betonte jedoch: »In erster Linie konzentrieren wir uns auf die Rückführung der Neuverschuldung.« Bis 2013 sollten nach seiner Aussage die Weichen gestellt werden, um »mitt...

Hagen Jung

Anlaufstellen statt Blockwart

Während der neue Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) sinniert, der Islam gehöre nicht zu Deutschland, denkt sein Amtskollege in Niedersachsen gleich ganz praktisch: Uwe Schünemann (CDU) wünscht sich »Anlaufstellen«, bei denen »verdächtige« Islamisten gemeldet werden können.

Seite 7
Hannes Hofbauer, Wien

Wien toppt die Libyen-Sanktionen der EU

Per Eilverordnung hat die Österreichische Nationalbank die Konten von Mustafa Zarti gesperrt. Der in Wien aufgewachsene Mann mit libyschen Wurzeln war bis Ende Februar Vizechef der Libyschen Investment Authority (LIA). Von Seiten des Innenministeriums wurden Zarti nach einer behördlichen Einvernahme keine Verfehlungen vorgeworfen.

»Einmischung ist erwünscht«
Gisela Sonnenburg

»Einmischung ist erwünscht«

Farah Diba, Gattin des Schah, ist längst kein Vorbild mehr für die aufmüpfigen Frauen in Iran. Aber wie sieht deren Situation heute aus?

Seite 8
Andreas Knudsen, Kopenhagen

Teilerfolg für die Neun von Reykjavik

Die Proteste gegen die Übernahme von Schulden privater Banken durch den isländischen Staat waren Tumulte und kein Angriff auf das Parlament. Das entschied jetzt ein Gericht in Reykjavik.

ndPlusIan King, London

Kein Ende der Pechsträhne

Die britischen Konservativen können die Serie von Niederlagen bei Nachwahlen zum Parlament nicht beenden. Mit einer neuen Wachstumsinitiative wollen sie nun das Wohlwollen der Briten zurück gewinnen.

Seite 9

LVMH schmückt sich mit Bulgari

Paris (dpa/ND). Der französische Multimilliardär Bernard Arnault landet seinen nächsten Coup: Sein Luxusgüterkonzern LVMH schluckt den italienischen Schmuck- und Uhrenhersteller Bulgari. »Der Zusammenschluss ist die perfekte Kombination«, sagte Arnault. Wie beide Unternehmen am Montag mitteilten, gibt die Familie Bulgari ihr Mehrheits-Aktienpaket von 50,4 Prozent im Tausch gegen LVMH-Papiere ab. D...

Elektroautos sollen nicht muhen

Berlin (AFP/ND). Die leisen Hybrid- und Elektroautos sollen zur Sicherheit von Fußgängern und Fahrradfahrern lauter werden. Eine Expertengruppe der UNO unter deutschem Vorsitz einigte sich auf Empfehlungen, wie diese Autos im Verkehr akustisch besser wahrgenommen werden können, teilte das Bundesverkehrsministerium am Montag mit. Die Experten schlagen laut einem Papier des Ministeriums vor, dass di...

DWS verkauft umstrittene Beteiligung

Berlin (ND). Nach Informationen von »Report Mainz« hat die Fondsgesellschaft der Deutschen Bank, DWS, ihre Anteile an dem thailändischen Zuckerkonzern KSL abgestoßen. Das ARD-Politmagazin hatte im November 2010 berichtet, dass KSL an brutalen Landvertreibungen von 400 Bauernfamilien in Kambodscha beteiligt gewesen sei. Eine Entschädigung hatte niemand bekommen. Laut »Report Mainz« hat DWS aufgrund...

Röttgen hält an E10 fest

Berlin (dpa/ND). Das Debakel um den neuen Biosprit E10 wird immer mehr zu einer Belastungsprobe für die schwarz-gelbe Bundesregierung. Die FDP fordert, die Einführung von E10 vorerst zu stoppen, und attackiert Bundesumweltminister Norbert Röttgen. Der CDU-Politiker dagegen hält an der Tauglichkeit des Biosprits fest. »Fast alle Autos vertragen das neue Benzin«, sagte Röttgen der »Saarbrücker Zeitu...

John Dyer, Boston

»Die Revolution ist noch nicht beendet«

Laut Erkenntnis des Weißen Hauses holen US-Frauen überall auf – in der Gesellschaft, der Bildung wie im Beruf. Allerdings bleibt ein gravierender Nachteil: Frauen bekommen in den USA immer noch nur 75 Prozent des Gehalts ihrer männlichen Kollegen.

ndPlusHaidy Damm

Niedriglohn ist Frauensache

Frauen verdienen durchschnittlich nur 76 Prozent des Gehalts ihrer männlichen Kollegen. Auch 100 Jahre nach dem ersten Internationalen Frauentag ist der Kampf um Lohndiskriminierung nicht ausgefochten.

Seite 10

Nord-Süd - Termine

HEUTE IN BERLIN – »Zwei Jahre Präsident Zuma – Wo steht Südafrika?« Referent: Helmut Orbon (GIZ, Berater für SADEC), Diskutant: Dr. Ben Khumalo-Seegelken (Sozialwissenschaftler und Theologe) Moderation: Konrad Melchers (ehem. Chefredakteur von »welt-sichten«), 19 Uhr, Afrika-Haus, Bochumer Str. 25, 10555 Berlin.HEUTE IN BERLIN – »Tierra de Mujeres« (Mex 2003, 57 min, OmdtU). Indí...

Antje Krüger

Im Gefängnis für den Gletscherschutz

Die Verabschiedung des Gletschergesetzes in Argentinen Ende September 2010 war eine Sensation, werden damit auf dem Papier die Interessen von Bergbaukonzernen doch massiv beschnitten. Umweltschützer, die sich darauf berufen, müssen dennoch mit Gefängnis rechnen.

»Priester finden für Frauen nicht die richtigen Worte«

»Priester finden für Frauen nicht die richtigen Worte«

Apollonia Mugumbya arbeitete viele Jahre lang als Nationale Frauen-Koordinatorin für die katholischen Bischofskonferenz in Uganda. Heute ist sie als Ministerin für Gleichstellungsfragen und Gemeinschaftsentwicklung im kulturellen Königreich der Buganda tätig. Tobias Raschke sprach mit der Power-Frau und Kirchen-Insiderin.

ndPlusAbida Semouri, Algier

Verhüllt in der Öffentlichkeit

Algeriens Frauen kämpfen mit dem Druck einer patriarchalen Gesellschaft, die sie gerne zum Tragen eines Schleiers verpflichten und aus der Öffentlichkeit verbannen würde.

Seite 11

Berlin feiert den Frauentag

(dpa). Anlässlich des 100. Jubiläums des Weltfrauentags am Dienstag haben Unternehmen, Gewerkschaften sowie Parteien in Berlin zu einer Vielzahl von Aktionen aufgerufen. Die Berliner Wasser, Verkehrs- (BVG) und Stadtreinigungsbetriebe (BSR) halten eine gemeinsame Frauenvollversammlung ab. Die »ver.di-Handelsfrauen« demonstrieren vor dem Brandenburger Tor. Der Regierende Bürgermeister Klaus Wowerei...

U-Bahn-Überfall: Zustand des Opfers verbessert

(dpa). Knapp vier Wochen nach dem brutalen Überfall auf dem U-Bahnhof Lichtenberg hat sich der Zustand des Opfers leicht verbessert. Wie der behandelnde Oberarzt am Unfallkrankenhaus Berlin, Carsten Sanft, am Montag mitteilte, zeigt der Mann inzwischen einzelne Reaktionen und Körperbewegungen. Es wurde damit begonnen, den 30-Jährigen allmählich aus dem künstlichen Koma zu holen. Nachdem die starke...

Tierpark-Leitung verurteilt NVA-Feier

(dpa). Eine Feier ehemaliger DDR-Offiziere sorgt für Wirbel in Berlin. Rund 100 Ex-Militärs trafen sich am Wochenende in der Cafeteria des städtischen Tierparks Friedrichsfelde, um den 55. Jahrestag der früheren Nationalen Volksarmee (NVA) zu feiern. Einige erschienen Medienberichten zufolge in ihren alten Paradeuniformen. Der frühere Armeegeneral und DDR-Verteidigungsminister Heinz Keßler hielt a...

Adlershof erholt sich wirtschaftlich

(dpa). Die Wissenschafts- und Medienstadt Berlin-Adlershof ist nach einer leichten Delle im Vorjahr wieder auf Wachstumskurs. Ende 2010 waren in der Stadt für Wissenschaft, Wirtschaft und Medien 883 Unternehmen, wissenschaftliche Institute und sonstige Einrichtungen tätig – 47 mehr als im Vorjahr. Umsätze, Haushalts- und Fördermittel lagen mit 1,83 Milliarden Euro um zehn Prozent über denen ...

ndPlusNicolas Šustr

Top-Bosse stehen auf Berlin

Wie sieht die Welt Berlin? Anscheinend recht positiv, wenn man die steigenden Touristenzahlen betrachtet und in besonders beliebten Gegenden auch etwas erleiden muss. Doch auch die Ansiedlung von neuen Unternehmen und damit die Schaffung von Arbeitsplätzen ist Ziel des Senats. Seit drei Jahren kümmert sich die Marketingkampagne »be Berlin« um die Hebung des Stadtimages auch als Wirtschaftsstandort...

»Auch Diskriminierung ist Gewalt«
ndPlusSonja Vogel

»Auch Diskriminierung ist Gewalt«

Saideh Saadat-Lendle ist eine von sieben Mitarbeiterinnen der Berliner Lesbenberatung. Sie sitzt mit ihren Kolleginnen in den hellen Räumen eines Kreuzberger Hinterhofes. Vor 30 Jahren bezog die Beratung die ehemalige Fabriketage – seither hat sich viel verändert. Anders, als es der Name Lesbenberatung vermuten lässt, nehmen auch Transmenschen, Queers und schwule Männer Angebote wahr. Wie di...

Seite 12

Heiterer Kommunismus

(ND). Eine Diskussion zum Kommunismusbegriff richtet das Literaturforum im Brechthaus am 9. März, 20 Uhr, aus. Ausgehend von Walter Benjamins Denkbild von der »Heiterkeit des Kommunismus« diskutieren Burkhardt Lindner (Herausgeber des Benjamin-Handbuchs), Erdmut Wizisla (Leiter des Brecht- und Benjamin-Archivs) und B. K. Tragelehn über die Geschichte und Aktualität dieses Begriffs. Auch die laut V...

Verdienstkreuz für Sasha Waltz

(ND). Die Choreografin Sasha Waltz wird mit dem Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet, wie die Berliner Kulturverwaltung gestern mitteilte. Kulturstaatssekretär André Schmitz wird die Ehrung den Angaben zufolge im Rahmen einer Feierstunde im Radialsystem am 10. März überreichen.Waltz erhalte die Auszeichnung für ihre künstlerischen Leistungen auf dem Gebiet des zeitgenössischen Tanzes und ihren Einsa...

Großes Ballett für die Kleinen

(dpa). In der Komischen Oper Berlin wird am Samstag ab 19 Uhr das Ballett »OZ – The Wonderful Wizard« uraufgeführt – und als das neugierige, mutige Mädchen Dorothy steht Primaballerina Polina Semionova auf der Bühne. In die Rolle des Zauberers OZ schlüpft der Intendant des Staatsballetts Berlin, Vladimir Malakhov. Schöpfer des Tanzwerks ist der italienische, mehrfach ausgezeichnete Cho...

Manuela Lintl

Halsbrecherische Balance

Der Weltfrauentag bringt es zumindest einmal jährlich in unser Bewusstsein: der Geschlechterkampf um Gleichberechtigung geht weiter. So verwundert es nicht, dass auch Künstlerinnen und Künstler, die ihre Arbeit als Reflexion von Gesellschaft begreifen, sich mit Ursachen und Bedingungen bestehender Ungleichheiten auseinandersetzen. Ein zentrales Thema ist dabei die Frage nach sozialer Reproduktion ...

Lucía Tirado

Komik in der Krise

Eine neue internationale Performance-Reihe brachte der Theaterdiscounter auf den Weg. »Trying to be real« heißt sie und erlebte bei ihrem Beginn viel Publikumsinteresse. Die Künstler sind hier beispielsweise aufgefordert, sich in Prozessen kenntlich zu machen und Verbindungen einzugehen.Der Starter war Yair Vardi aus Israel, der mit »I am Yair Vardi« ein Selbstporträt ablieferte – und damit ...

Alte Herren spielen erste Geige
ndPlusAntje Rößler

Alte Herren spielen erste Geige

Kaum zu glauben: Eine Schwangere, die in die Endrunde für einen wichtigen Regiepreis kommt, wird von einem Jurymitglied mit Seitenblick auf ihren Bauch angesprochen: »Sie haben ja schon eine andere Produktion laufen; da ist es nicht so schlimm, wenn sie den Preis nicht bekommen.« Die Opernregisseurin Elena Tzavara aber fand das schlimm.Das Berliner Musikleben befindet sich fest in Männerhand. So h...

Seite 13

Betrug mit Kraftwerken

Nürnberg (dpa/ND). Bei Ermittlungen gegen eine Nürnberger Energietechnik-Firma wegen mutmaßlicher Betrügereien hat die örtliche Staatsanwaltschaft Vermögen von führenden Managern und Tochterfirmen gesichert. Gerichtsvollzieher zogen neben Luxuslimousinen, teuren Uhren, wertvollem Schmuck auch Edelmetallbestände im Millionenwert ein. Darüber hinaus sperrte die Staatsanwaltschaft nach Angaben vom Mo...

Woche der Brüderlichkeit ab Sonntag

(epd). Christen und Juden in Berlin wollen am Sonntag feierlich die 59. »Woche der Brüderlichkeit« eröffnen. Auf dem Programm stehen mehr als 100 Veranstaltungen zum »Dialog der Religionen«, die über die einwöchige Reihe hinaus bis in den Herbst vorgesehen sind, teilten die Evangelische Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz und das katholische Erzbistum am Montag in Berlin mit. Sie sin...

Der Weg aus dem Hamsterrad
Stephanie von Selchow, epd

Der Weg aus dem Hamsterrad

84 Häusern für Mutter-Kind- und Mütter-Kuren betreibt das Müttergenesungswerk. Sie könnten mehr genutzt werden, meint man dort.

Andrea Barthélémy, dpa

Traum vom Baden in der Spree rückt näher

2007 sollte der Startschuss für Spree2011 fallen – nach langem Vertragsärger gibt es jetzt grünes Licht für das Forschungsprojekt, das die Spree langfristig wieder zum Badegewässer machen könnte.

Katja Herzberg

Eine kleine Straße für eine große Hilde

Ein Berlin-Tourist würde die parallel zur prächtigen Karl-Marx-Allee verlaufende Hildegard-Jadamowitz-Straße wohl nur entdecken, wenn er sich zwischen der Straße der Pariser Kommune und Warschauer Straße versehentlich verläuft oder prüfen will, ob die »Wohnpaläste« der einstigen »Stalinallee« Balkone besitzen. Doch selbst in diesem Fall würde zufälligen Besuchern der Straße nicht auffallen, dass s...

ndPlusHeidrun Böger, Leipzig

Fahrstunden mit Mutsch

Sachsen war das einzige der neuen Bundesländer, wo seit 2004 der Führerschein mit 17 getestet wurde. Bundesweit nahmen etwa 380 000 Jugendliche an dem Test teil. Offensichtlich mit Erfolg. Denn seit dem 1. Januar können Jugendliche in ganz Deutschland ihren Führerschein schon mit 17 Jahren erwerben. Welche Erfahrungen gibt es in Sachsen?

Seite 14

Hakenkreuz an Tür geschmiert

Königs Wusterhausen (epd). Nach einer Hakenkreuzschmiererei in Königs Wusterhausen hat die Polizei einen Mann vorübergehend festgenommen. Der »bereits hinlänglich wegen rechtsmotivierter Straftaten« bekannte 20-Jährige sei am Sonnabend zur Verhinderung weiterer Straftaten in Gewahrsam genommen worden, teilte die Polizei am Montag mit. Gegen vier weitere am Tatort anwesende 17- bis 26-Jährige wurde...

Politisch motivierte Gewalt in Thüringen rückläufig

Erfurt (epd/ND). Das Thüringer Innenministerium hat im vergangenen Jahr einen deutlichen Rückgang der politisch motivierten Kriminalität registriert. Bei Straftaten im rechtsextremistischen Bereich bewege sich die Zahl der Delikte jedoch entgegen dem allgemeinen Trend auf dem Niveau von 2009, sagte Innenminister Jörg Geibert (CDU) am Montag in Erfurt bei der Vorstellung der Statistik des Freistaat...

Land machte weniger Schulden als geplant

Potsdam (dpa). Trotz Wirtschaftskrise, Einbußen und gestoppten Fördermitteln – um Brandenburgs Haushalt steht es laut Finanzministerium besser als vor einem Jahr gedacht. So benötigte man 2010 deutlich weniger Kredite als geplant. Finanzminister Helmuth Markov (LINKE) führt dies vor allem auf die konjunkturelle Belebung im zweiten Halbjahr zurück, hieß es am Montag.Zu den Einnahmeausfällen g...

Andreas Fritsche

Rosa Granit für Rosa-Winkel-Häftlinge

»Den im Nationalsozialismus verfolgten Homosexuellen, die im KZ Ravensbrück leiden mussten.« Eine Tafel mit dieser Inschrift soll auf dem Gelände der Gedenkstätte angebracht werden. Darum bemüht sich seit Anfang des Jahres UMqueer e.V., ein Verein zur Integration und Vernetzung von Schwulen, Lesben, Bisexuellen und Transgendern in der Uckermark.Die Gedenkstättenleiterin Insa Eschebach begrüße dies...

Führungszeugnis für Pfarrerkandidaten

Schwerin (epd/ND). Als Konsequenz aus den bundesweit bekannt gewordenen Missbrauchsfällen müssen angehende Pastoren in Mecklenburg künftig ein erweitertes Führungszeugnis vorlegen. Die Kirchenleitung begrüße die vom Oberkirchenrat getroffene Regelung, teilte die evangelische Landeskirche am Montag in Schwerin mit. In den evangelischen Landeskirchen in Deutschland gibt es bislang kein einheitliches Vorgehen.

ndPlusHaiko Prengel, dpa

Elefant im Garten täuschend echt

Lebende Tiere sind bei Thomas Winkler eindeutig in der Minderheit. Da ist Luise, ein irischer Wolfshund. Ab und zu huscht eine Katze vorbei. Ansonsten hat der Tierpräparator auf seinem Anwesen in Trebus bei Fürstenwalde ausschließlich leblose Geschöpfe. Die allerdings sehen täuschend echt aus: Enten oder Steinmarder gibt es in Winklers Sammlung, aber auch Schwertfische, Schlangen, Antilopen und an...

Birgit Zimmermann, dpa

Panoramablick de luxe

Ausgerechnet ein Hotel prägt die Silhouette der Stadt Leipzig mit. Das monumentale Hochhaus aus DDR-Zeiten wird jetzt 30. Wer aber denkt, es handele sich um einen DDR-Plattenbau, ist im Irrtum.

Seite 15

Nofretete-Fan abgesetzt

Der bisherige Chef-Archäologe Ägyptens, der immer wieder die Nofretete zurückgefordert hatte, ist seinen Job los. Der 63-jährige Zahi Hawass wurde bei der jüngsten Regierungsumbildung am Wochenende übergangen, berichteten Zeitungen in Kairo am Montag. Hawass war seit 2002 Chef der ägyptischen Altertümerverwaltung. Mit seiner regelmäßig wiederholten Forderung nach Rückgabe der weltberühmten Nofrete...

»Ich bin viele tausend Jahre alt ...«

Virginia Woolf Harald Gerlach Die jährlichen Sommer in Cornwall, das Meer, ich bin nicht im 19. Jahrhundert geboren, ich bin viele tausend Jahre alt, meine Instinkte, ich sollte Empfindungen sagen, kommen von weit her. Die wahnsinnige Schwester wirft gern die Schere ins Feuer. Damit spiel ich auch. Die Gesellschaft, eine sehr perfekte Maschinerie, wir sind unbeliebt, Vater war Victorianer, aber ...

Walter Schmidt

Papa macht das schon

Fast wütend reagieren die Anhänger des zurückgetretenen Bundesverteidigungsministers Karl-Theodor zu Guttenberg auf den – zumindest vorläufigen – Rückzug ihres Idols aus der Politik. Hunderttausende sammeln sich im Internet zu welcher Form des Protests auch immer. Auf der Kontaktplattform Facebook erreichte eine Unterstützergruppe innerhalb eines Tages eine Stärke mehreren hunderttausend Mitgliedern – falls dieser Begriff hier taugt.Offensichtlich bedauern diese Menschen es, dass jemand zurückt...

Seite 16
Kurz vor Narrenschluss

Kurz vor Narrenschluss

Die Karnevalszeit neigt sich dem Ende zu. Ein Tag nur noch, dann beginnt nach christlichem Brauch die Fastenzeit. Zeit, sich das Aschekreuz auftragen zu lassen. Nach dem (politischen) Aschermittwoch kommt bis Ostern die Zeit der Buße. Deutschlands neuer Innenminister Hans-Peter Friedrich nutzte die tollen Tage, um noch vor Narrenschluss eine Torheit zu verkünden: Der Islam gehöre nicht zu Deutschl...

Wiedersehen nach 40 Jahren

In der Londoner Tate Modern ist seit Montag eines der teuersten Gemälde der Welt zu sehen: Pablo Picassos Bild »Nackte, grüne Blätter und Büste« ist erstmals seit 40 Jahren wieder der Öffentlichkeit zugänglich. Ein privater Sammler hatte das Ölgemälde im vergangenen Jahr für den Rekordpreis von 106,5 Millionen US-Dollar (76 Millionen Euro) bei Christie's in New York erworben. Es ist damit das bish...

Ehrung für Doktor Hirschhausen

Der Kabarettist Eckart von Hirschhausen erhält den Münchhausenpreis 2011. Mit der Verleihung ehre Bodenwerder einen der erfolgreichsten und unterhaltsamsten deutschen Entertainer, teilte die niedersächsische Stadt am Montag mit. Der mit 2500 Euro dotierte Preis erinnert an den als Lügenbaron bekannten Hieronymus von Münchhausen, der 1720 in Bodenwerder an der Oberweser geboren wurde.Dem promoviert...

Die Grazie der Unvollkommenheit
Hans-Dieter Schütt

Die Grazie der Unvollkommenheit

Frauentag ist in Kleists Dramen alle Zeit. Alkmene seufzt, Thusnelda schwelgt, Käthchen bebt, Penthesilea rast. Nur Eve, im »Krug«, schweigt lange. Die Frauen in Kleists Stücken sind Befreite in einem tragischen Sinn. Die unangreifbaren Gefühle, denen sie folgen müssen, provozieren eine bis ins Tödliche (Penthesilea) reichende Unvereinbarkeit mit der Realität. Diese ist porös, wandelbar, während b...

Reiner Oschmann

Wiedersehen mit einem Vermissten

Nach Lage der Dinge müsste dies wirklich das letzte neue Buch John Updikes (1932 – 2009) zum Rezensieren gewesen sein. »Die Witwen von Eastwick«, sein letzter Roman, war auf deutsch kurz nach Updikes Tod Ende Januar 2009 erschienen. Nun liegt ein Band mit 18 nachgelassenen Erzählungen unter dem Titel »Die Tränen meines Vaters« vor. Bis auf die erste sind sie alle im ersten Jahrzehnt dieses J...

Seite 17
Die Rezension - Privat oder nicht?
ndPlusViola Schubert-Lehnhardt

Die Rezension - Privat oder nicht?

Die Begriffe im Titel scheinen ungewöhnlich: »reproduktive Gesundheit« und »sexuelle Rechte« – das Buch selbst beschreibt sehr anschaulich die dahinter stehenden Sachverhalte, Gesetzeslagen und aktuellen Probleme in Deutschland. Es befasst sich mit einem Bereich, der einerseits sehr privat zu sein scheint (Partnerschaft, Sexualität, Familienplanung) und gerade in seiner Intimität auch geschü...

ndPlusElfi Schramm

Rheumatherapie mit Hand und Fuß

Die geschlechtsspezifische Medizin hat auch in der Rheumatologie Einzug gehalten. Sie brachte an den Tag, dass es auch bei dieser Krankheit große Unterschiede zwischen Männern und Frauen gibt. Das betrifft die Anfälligkeit, den Krankheitsverlauf und die Schmerzwahrnehmung.

Angela Stoll

Wenn der Apfel zur Birne wird

Da das Durchschnittsalter der Bevölkerung steigt, wächst auch die Zahl von Krankheiten, von denen vor allem ältere Menschen betroffen sind. Sie können Sprachstörungen zur Folge haben.

Seite 19

Einwurf

Das Tor des HSV-Spielers Marcell Jansen hätte nicht zählen dürfen, der Ball war nicht hinter der Linie. Den Mainzern war es letztlich egal, sie gewannen auch so. Die Cottbusser hingegen ärgern sich heute noch: Der Kopfball von Uwe Hünemeier im Pokalhalbfinale beim MSV Duisburg war hinter der Linie. Trotzdem: Kein Tor, Energie schied aus. Statt bereits vorhandene und getestete Technik zu genehmigen...

Antalya grüßt Rennsteiglauf
ndPlusMichael Müller, Antalya

Antalya grüßt Rennsteiglauf

Die ND-Rennsteigläufer trainieren fleißig, und das Team gewinnt täglich mehr an Form. »Klar, dass ich wieder dabei bin«, schreibt Achim Jürgens aus Bochum. »Voriges Jahr war das ND-Team spitzenmäßig. Ich freue mich aufs Wiedersehen«, lässt uns Ronald Wolf aus Weischlitz wissen. Am 21. Mai wird es dann wieder soweit sein: Auf allen zehn Strecken des 39. GutsMuths-Rennsteiglaufes gehen auch ND-Start...

Mitmachen im ND-Team

Was ist das ND-Team? Die ND-Mannschaft ist ein Lauffreundeskreis, der zum Rennsteiglauf Flagge zeigt. Teammitglied wird man, indem man dem ND Name, Adresse, Telefonnummer und Trikotgröße schickt. Die 2011er ND-Trikots werden bis Ende März geliefert und wieder um die 20 Euro kosten. Für Aktive ist der Kauf keine Pflicht. Man kann sowohl aktives Mitglied werden (egal, auf welcher Lauf- oder Wanderst...

ndPlusAndreas Frank, SID

Der Karnevalsklub zieht Richtung Europa

Der Mainzer Karnevalsklub konnte ausgelassen feiern. Auch ein irreguläres Wembley-Tor und ein zweimaliger Rückstand hatte den FSV in Hamburg nicht aufhalten können und der überragende Andre Schürrle sorgte dafür, dass die Spieler gestern ausgelassen in den Rosenmontag hineinfeiern durften: Der 4:2-Sieg beim HSV war der Startschuss zu einer riesigen Fassenachtparty. »So ein Sieg an so einem Wochene...

Erst belächelt, dann bejubelt

Erst belächelt, dann bejubelt

Seit 2007 ist HANNELORE RATZEBURG (Foto: imago) als Vizepräsidentin die erste Frau im Vorstand des Deutschen Fußball-Bundes. Pionierarbeit leistet die Diplom-Sozialpädagogin schon seit 40 Jahren. MARK WOLTER sprach mit der 59-Jährigen, die auch für die WM im Sommer mitverantwortlich ist.

Seite 20
Robert Carli, AFP

Schnitzel aus dem Bioreaktor

Der amerikanische Rinderzüchter der Zukunft dürfte mit dem Cowboy, der hoch zu Pferd über seine Viehherde wacht, wenig zu tun haben. Er könnte eher aussehen wie ein Laborarbeiter, der im weißen Kittel synthetisches Fleisch in einer Petrischale heranzüchtet. Wissenschaftler in den USA arbeiten an der Entwicklung von Retortenfleisch, für das überhaupt keine lebenden Tiere mehr nötig sind. Sie sehen ...

Lieblingsthema Guttenberg

Guttenberg kracht mit einem Kampfjet ins Kanzleramt, Sarrazin spießt eine türkische Familie auf und Gaddafis Kartenhaus bricht zusammen – bei den Rosenmontagszügen war diesmal Action angesagt. Dazu kam ein wolkenloser Himmel über sämtlichen deutschen Karnevals-, Fastnachts- und Faschingshochburgen. Plagiator Guttenberg war natürlich das Lieblingsthema der Wagenbauer. In Düsseldorf schlug ein...

Martin Koch

Die späte Wahrheit über die Damen der Schöpfung

In der Bibel steht geschrieben: Zuerst erschuf Gott Adam, den Mann. Weil der aber nicht allein bleiben sollte, versetzte Gott ihn in einen tiefen Schlaf, stahl ihm eine Rippe und formte daraus Eva, die Frau. Über viele Jahrhunderte diente dieser Teil der biblischen Schöpfungsgeschichte – ob wörtlich oder gleichnishaft verstanden – in der christlichen Welt als Rechtfertigung für die Her...