Atommeiler Neckarwestheim 1 wird dauerhaft stillgelegt

Der Atommeiler Neckarwestheim 1 wird nach Angaben des baden-württembergischen Ministerpräsidenten Stefan Mappus (CDU) endgültig abgeschaltet. "Das Atomkraftwerk Neckerwestheim 1 wird dauerhaft abgeschaltet und stillgelegt", sagte Mappus am Dienstag im Stuttgarter Landtag. Dies habe im der Chef des Betreiberkonzerns EnBW, Hans-Peter Villis, am Vormittag mitgeteilt. Während des von der Regierung ver...

Japan: Erneute Explosion im Atomkraftwerk Fukushima

Die Atomkatastrophe in Japan hat eine neue Dimension erreicht. Bei einer erneuten Explosion im Kernkraftwerk Fukushima wurde am Dienstag nach Regierungsangaben erstmals eine innere Schutzhülle eines Reaktorblocks beschädigt. Die AKW-Betreibergesellschaft Tepco sprach von einer "sehr schlimmen" Lage. Der japanische Ministerpräsident Naoto Kan hat die Informationspolitik der Betreibergesellschaft kritisiert.

Seite 1

Notbremse

Das Frohlocken über einen späten Sieg der Vernunft muss uns im Halse stecken bleiben. Nicht nur, weil der angesichts des japanischen Desasters viel zu teuer erkauft wäre. Auch, weil die regierungsamtliche deutsche Reaktion mit der vorläufigen Aussetzung der AKW-Laufzeitverlängerung unsere Intelligenz beleidigt – nachdem eilfertige Verharmlosungen nicht verfingen, die Experten wie Volk falschen Ala...

Kernschmelze in der Regierung beginnt

Bundeskanzlerin Merkel verkündete gestern ein dreimonatiges Moratorium für die erst jüngst beschlossenen AKW-Laufzeitverlängerungen. Einige ältere Meiler müssten dann wohl ganz vom Netz. Derweil spitzt sich die Lage in Japan weiter zu: Im Katastrophen-AKW Fukushima 1 kam es am Montag zu zwei weiteren Explosionen.

Seite 2
Mehr Radioaktivität als in Tschernobyl?

Mehr Radioaktivität als in Tschernobyl?

ND: Wie viel Radioaktivität ist in den havarierten Blöcken des AKW Fukushima enthalten und um welche Stoffe und Spaltprodukte handelt es sich?Eisenberg: Die vorliegenden Informationen reichen bisher nicht aus, um das sicher zu beantworten. Die gängigsten Spaltprodukte, die bei einem Reaktorunfall frei werden, sind in der Regel Jod 131, Cäsium 137, Strontium 90, schwerer Wasserstoff H-3 sowie Plutonium 239. Wie viel Radioaktivität könnte in Japan im Extremfall freigesetzt werden?Wenn alle dr...

Steffen Schmidt

Die Kühlung ist die Achillesferse

Der japanische Kraftwerksbetreiber Tepco schließt inzwischen auch in einem dritten Reaktor des Atomkraftwerks Fukushima 1 eine Kernschmelze nicht mehr aus. In vielen Berichten wird inzwischen der Vergleich zur Katastrophe in Tschernobyl gezogen.

Seite 3

Deutsche Spezialisten: »Pure Angst«

Sie waren 72 Stunden auf den Beinen und haben das verheerende Erdbeben in Japan im Katastrophenkraftwerk Fukushima miterlebt: Zehn deutsche Atomtechniker sind am Montag wohlbehalten nach Deutschland zurückgekehrt.

Kelly Macnamara (AFP), Sendai

»Manche waren einfach nicht schnell genug«

Miki Otomo hat den Tsunami nahe Sendai im Nordosten Japans überlebt. Die Bilder der schwarzen Flut, die Menschen, Häuser und Autos einfach mitriss, sind für immer in ihr Gedächtnis gebrannt. »Meine ältere Schwester war in einem Bus, als die Welle hinter ihnen auftauchte. Der Busfahrer sagte allen, sie sollen den Bus verlassen und laufen«, erzählt sie. »Meine Schwester rannte vor dem Wasser davon, ...

Sebastian Maslow, Sendai

In Sendai stirbt die Hoffnung, Überlebende zu finden

In der Millionenstadt Sendai, die dem Epizentrum des Erdbebens am Freitag am nächsten lag, ist die Hoffnung aufgegeben worden, noch Überlebende des Bebens und des folgenden Tsunamis zu finden. Allein in der Region dürften Zehntausende ums Leben gekommen sein. Die Strahlungswerte sind in Sendai noch nicht beunruhigend hoch.

Seite 4
ndPlusHannes Hofbauer, Wien

Besorgter Blick nach Deutschland

Recht undiplomatisch hat sich Österreichs Umweltminister Nikolaus Berlakovich gegenüber der deutschen Atompolitik geäußert. Unter dem Eindruck der Katastrophe in Japan forderte er die deutsche Kanzlerin Angela Merkel unverblümt auf, ihre Atompolitik zu überdenken.

Wahlkampfschwung: Atomrolle rückwärts

Nach den Reaktorunfällen in Japan macht die deutsche Anti-Atom-Bewegung mobil und in den Bundesländern, wo Landtagswahlen anstehen, wird Atomkraft zum wichtigen Wahlkampfthema.

Seite 5
Ralf Klingsieck, Paris

Atomkraft-Konsens auf der Kippe

Die Katastrophe in Japan könnte in Frankreich zu einem Nachdenken über die Zukunft der Atomkraft führen oder sogar eine Trendwende einleiten. Das machen die ersten Reaktionen auf das Unglück von Fukushima deutlich.

ndPlusIrina Wolkowa, Moskau

Moskau gibt vorerst Entwarnung

Fast 25 Jahre nach der Tschernobyl-Katastrophe hält Russland seine Atomkraftwerke für sicher. Heftig kritisiert wird dagegen die »unzureichende« Informationspolitik Tokios.

Seite 7

Lokführer dementieren Streikpause bis Donnerstag

Berlin (Agenturen/ND). Die Lokführer-Gewerkschaft GDL hat einen Bericht über einen Verzicht auf weitere Streiks bis Donnerstag als zurückgewiesen. »Wir hatten gesagt, bis Dienstag einschließlich werden wir nicht streiken«, sagte ein GDL-Sprecher am Montag. Bis dahin hätten die Arbeitgeber Zeit, ein neues Angebot vorzulegen. Die »Bild«-Zeitung hatte berichtet, die GDL wolle bis Donnerstag auf Arbeitsniederlegungen verzichten.

Koalition verteidigt Reform des Ausländerrechts

Berlin (dpa/ND). Union und FDP haben ihre geplanten Änderungen im Ausländerrecht verteidigt. Der FDP-Innenexperte Hartfrid Wolff bezeichnete das Gesetzespaket am Montag als ausgeglichen. Der innenpolitische Sprecher der Union, Hans-Peter Uhl (CSU) nannte es abwegig von einer Wende in der schwarz-gelben Ausländerpolitik zu sprechen. Das Paket soll an diesem Donnerstag vom Bundestag verabschiedet we...

Eckpunkte für Etat stehen

Berlin (dpa/ND). Der Bund stockt seinen Zuschuss für die gesetzliche Krankenversicherung noch einmal deutlich auf. Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) erklärte sich bereit, den Etat von Gesundheitsminister Philipp Rösler (FDP) im Jahr 2015 um 700 Millionen Euro zu erhöhen. Damit soll der steuerliche Sozialausgleich der Krankenkassen finanziert werden, bestätigte das Finanzministerium am Montag....

Peter Nowak

Hungern oder frieren?

Die Begrenzung der Heizkosten für ALG II-Bezieher steht in der Kritik, wird aber immer häufiger praktiziert.

Marcus Meier, Köln

Richterspruch mit Folgen

In Münster gibt heute das Verfassungsgericht seine Entscheidung zum Nachtragshaushalt 2010 in Nordrhein-Westfalen bekannt.

Seite 8

China sieht keine Parallelen

Peking (dpa/ND). China ist nach Überzeugung von Ministerpräsident Wen Jiabao nicht mit arabischen Staaten zu vergleichen. Auf Fragen nach den Volksaufständen und den diktatorischen Systemen sagte der Regierungschef am Montag vor der Presse in Peking, China habe die »Turbulenzen« in der arabischen Welt aufmerksam verfolgt. »Wir sind der Meinung, dass es nicht richtig ist, Vergleiche zwischen China ...

Neuanfang für Islamische Gruppe

Kairo (dpa/ND). Ehemalige Mitglieder, die ihre Gefängnisstrafen verbüßt haben, wollen die frühere Terrororganisation Gamaa Islamija (Islamische Gruppe) neu beleben, berichtete die Kairoer Zeitung »Al-Masry Al-Youm« am Montag. Tarik al-Somor, der 1981 am Mordanschlag auf den ägyptischen Präsidenten Anwar el-Sadat beteiligt war, kündigte demnach an, dass die Vollversammlung der Gamaa demnächst zusam...

ndPlusOlaf Standke

Blühende Geschäfte mit dem Tod

Die USA sind mit einem Weltmarktanteil von 30 Prozent weiter größter Waffenexporteur, Indien hat in den vergangenen fünf Jahren mehr Rüstung im Ausland gekauft als jedes andere Land, und Deutschland als drittgrößter Waffenlieferant konnte seinen Anteil auf elf Prozent steigern, so der jüngste Report des Stockholmer Friedensforschungsinstituts SIPRI.

Rebellen fordern Flugverbot

Bei ihrem Vormarsch in Richtung Osten wurden die Truppen von Staatschef Gaddafi auch am Montag von Kampfflugzeugen unterstützt. Die Rebellen berichteten von einer Rückeroberung der Stadt Al-Brega. In New York wollte der UN-Sicherheitsrat zu Libyen beraten.

Seite 9

Mehr Geld für irische Banken?

Brüssel (dpa/ND). In Brüssel gibt es neuen Wirbel um die irischen Krisenbanken. Irlands Finanzminister Michael Noonan sagte am Montag, die im Hilfspaket vereinbarte Milliarden-Finanzspritze für die angeschlagenen Geldhäuser reiche möglicherweise nicht aus: »Die Abmachung belief sich auf 10 Milliarden Euro, und nach Ansicht der irischen Zentralbank wird dieser Betrag überschritten.« Genaue Zahlen w...

Deutsche Bahn in Nancy vor Gericht

Paris (dpa/ND). Die Deutsche Bahn und ein deutscher Zugbegleiter stehen seit Montag wegen eines Schlafwagenbrandes mit zwölf Toten vor gut acht Jahren im französischen Nancy vor Gericht. Sie müssen sich mit der französischen Bahn SNCF wegen fahrlässiger Tötung verantworten. Der Bahn werden Sicherheitsmängel vorgeworfen. Kurz nach Prozessbeginn forderte die SNCF vergeblich die Einstellung des Verfa...

EU-Rettungsfonds wird erweitert

Der europäische Rettungsfonds EFSF kann künftig Anleihen direkt von Krisenstaaten kaufen. Bundesfinanzmister Wolfgang Schäuble verteidigte diesen Kompromiss des EU-Gipfels zur Euroreform am Montag in Brüssel.

Regina Stötzel

Mehr als nur das BIP

Sich bloß mit dem Bruttoinlandsprodukt zu beschäftigen, ist einfacher. Doch die Enquete-Kommission »Wachstum, Wohlstand, Lebensqualität« hat sich der Suche nach »Wegen zu nachhaltigem Wirtschaften und gesellschaftlichem Fortschritt in der Sozialen Marktwirtschaft« verschrieben.

ndPlusArmin Osmanovic, Johannesburg

Staat will vom Bergbau profitieren

In Südafrika soll künftig der Staat im Bergbausektor stärker mitmischen. Ein Schritt, der bei Experten und in der Regierung nicht unumstritten ist.

Seite 10
ndPlusSilvia Ottow

Finte vom Sozialausgleich

Dauerbrenner Zusatzbeiträge. Alle paar Tage gibt es dazu Neues zu berichten, allerdings nur Schlechtes. Erst kürzlich war bekannt geworden, dass es in diesem Jahr keinerlei Sozialausgleich für Geringverdiener geben wird, die einen Zusatzbeitrag an ihre Krankenkassen zu entrichten haben. Letzte Woche hörten wir von den Kassen, sie würden Pfändungen für säumige Zusatzbeitragszahler einleiten, auch d...

ndPlusOlaf Standke

Tödliches Geschäft

Eine seiner letzten Schlachten schlug Bundesverteidigungsminister a.D. Karl-Theodor zu Guttenberg in Indien. Auf einem Werbefeldzug machte er sich für den Eurofighter von EADS stark und versuchte, deutschen Waffenschmieden den Weg auf den heiß umkämpften Rüstungsmarkt zu ebenen. Der Kampfjet konkurriert im Rennen um einen sieben Milliarden Euro schweren Auftrag der Regierung in Delhi mit Angeboten...

Roland Etzel

Fünf Worte – ein Konflikt

Sie morden, und wir bauen.« Es ist dieser Zynismus, der Israels Regierungschef immer kennzeichnete und einen der Spitzendemagogen der Gegenwart hat werden lassen. Die Mörder der israelischen Siedlerfamilie sind noch flüchtig, und man darf davon ausgehen, dass sie auch von der Palästinensischen Autonomiebehörde verfolgt werden, aber Netanjahu hat noch am Tag der Tat bereits gerichtet: Als Sühne für...

ndPlusHans-Dieter Schütt

Nein, nicht!

Nein, das kommt jetzt überhaupt nicht in Frage, denn das liegt viel zu nahe, gähn, gähn! Wenn Rainald Grebe auftaucht, kann einem sofort der Gedanke an die »Tatort«-Kommissarspieler Axel Prahl und Jan Josef Liefers kommen. Liefers wirkt westlich – ist aber DDR; Prahl hat etwas Plebejisches, wie der Osten – ist jedoch Westdeutscher. Das Erwartungs- und Klischeeroulett. Auch bei Grebe dreht es si...

Umfragen sind Papiertiger
Brigitte Zimmermann

Umfragen sind Papiertiger

Die närrischen Tage sind vorbei, nicht alle tragen deshalb Trauer. Denn jetzt sind wir wieder ganz normal närrisch. Und das heißt, viel Vorsicht walten zu lassen wegen der verborgenen Narreteien, die, getarnt als Notwendigkeiten, rund um die Uhr an uns herangetragen werden. Genarrt wird und werden wir praktisch immer, nicht nur während der fünften Jahreszeit. Manchmal narren wir uns auch selbst. ...

Seite 11

Suche nach Brandstiftung auf Hochdruck

(dpa). Zwei Tage nach dem Großfeuer in Berlin-Neukölln mit drei Toten fahndet die Polizei mit Hochdruck nach dem Brandstifter. Experten der Mordkommission suchten nach Spuren und vernahmen verletzte Hausbewohner. Das Tatmotiv ist noch völlig unklar. Bis zum Montag meldeten sich nur wenige Zeugen. Konkrete Hinweise auf den oder die Täter lägen noch nicht vor, sagte der Sprecher der Berliner Staatsa...

Abgehängt 2.0

»Mit Henkel« steht es schwarz auf weiß auf dem Henkel der Wahlkampftassen, die der CDU-Spitzenkandidat Frank Henkel derzeit in der Stadt verteilen lässt. Das entspricht durchaus dem Niveau, das man von der Hauptstadt-Union erwartet: Der Slogan ist sogar so banal, dass man fast ein wenig Mitleid bekommt. Schließlich hat die Hauptstadt-Union ihre besten Zeiten lange hinter sich. Damals zum Ende ...

ndPlusGeorg-Stefan Russew, dpa

Sitzecken, Elektroschrott und Chemikalien

Zuerst liegt nur eine verschlissene Matratze oder ein kaputtes Radio herum. Aber jeder illegal entsorgte Müll zieht rasch mehr Abfall aller Art am Straßenrand an. Doch es gibt Hoffnung: Im Vorjahr räumte die Berliner Stadtreinigung (BSR) etwa 18 300 Kubikmeter von den Straßenrändern ab. 2004 waren es mit 26 000 Kubikmetern deutlich mehr. Aber die geringeren Schuttmengen kosteten den Senat nach Ang...

ndPlusNicolas Šustr

CDU lässt Bürger programmieren

»Wir wollten beim Grünen-Wahlprogramm abschreiben, haben aber nichts gefunden«, scherzt Thomas Heilmann, Werbefachmann und stellvertretender Vorsitzender der Berliner CDU. Aber das hat die Partei nach eigener Überzeugung auch gar nicht nötig. Denn seit heute darf die gesamte Berliner Bevölkerung mitstricken am Programm der Union für die Abgeordnetenhauswahl im Herbst. Auf einer speziellen Inte...

Seite 12
ndPlusTom Mustroph

Lunch-Konzerte

Das Kammerensemble Neue Musik Berlin hebt eine neue Konzertreihe aus der Taufe. 31 Mal bespielt das Ensemble in diesem Jahr öffentliche Räume, in denen sich Menschen zum Essen und zum Musikhören treffen sollen. Die Idee kommt aus London. Dort staunten Begleiter der jüngsten Gastspielreise der Berliner Philharmoniker nicht schlecht, als das Publikum selbst an den elitärsten Orten vor dem Konzert di...

Luisa Jacobs, dpa

Clubszene

Das Berliner Nachtleben zeigt sich seit neuestem mit einem zum Teil freundlicheren Gesicht: Im »Levee-Club« rocken alternative Brit-Popper die Bühne, im »My name is Barbarella« geben sich Tanzwütige bei bunter Beleuchtung House-Klängen aus aller Welt hin und Madonna und Co. treffen sich zur After-Show-Party im »Asphalt«. Ein Streifzug.22.20 Uhr – Dass sich der »Levee Club« direkt unter einer...

Stefan Otto

Miete als Rausschmeißer

Hans-Kaspar Aebli ist kein Mann der lauten Worte. Wenn er die Befürchtung ausspricht, dass er mit seinem Zebrano-Theater wohl aufhören müsse, dann klingt das bedächtig. Obwohl er guten Grund hätte, sich lauthals über die Mieterhöhung aufzuregen. Zehn Euro nettokalt für den Quadratmeter kann er mit seiner kleinen Spielstätte in der Lenbachstraße nicht aufbringen. Darum hebt sich heute Abend letztma...

ndPlusVolkmar Draeger

Katzen wie du und ich

Glitzernd wie die Lämpchengirlanden quer durch das Zelt als dem ensembleeigenen Spielort ist die Historie des Musicals »Cats«. Ein Gedichtband von T.S. Eliot, »Old Possum’s Book of Practical Cats« von 1939, regte den Katzennarren Andrew Lloyd Webber zu Vertonungen an. Als er von der Witwe des Dichters weitere Verse bekam, war das die Initialzündung: Der Katze Grizabellas Schicksal führte ihm die I...

Seite 13

Letzter Eisbericht vorgelegt

Rostock (dpa/ND). Auch von amtlicher Seite kann der Frühling kommen. Das Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydrographie (BSH) in Rostock gab am Montag den letzten Eisbericht dieses Winters für die deutsche Ostseeküste heraus. Die vorpommerschen Boddengewässer, in denen vor einer Woche noch Eisstärken von zehn Zentimetern gemessen worden waren, seien nach den milden Temperaturen am Wochenende wieder...

Sabrina Gorges, dpa

Große Pläne für Schierke

Schierke war einst das »St. Moritz des Nordens«. Heute liegt der Harzer Wintersportort im Dornröschenschlaf. Mit viel Geld soll er modernisiert werden.

ndPlusHendrik Lasch, Leipzig

Gefräßiger Tagebau

Die Braunkohlegrube südlich von Leipzig, die bereits den Ort Heuersdorf geschluckt hat, bedroht womöglich eine weitere Gemeinde. Tagebaubetreiber Mibrag wiegelt zwar ab, doch die Bewohner sind verunsichert.

Andrea Barthélémy, dpa

Bier der Zukunft kommt aus Berlin

Das perlt, aber steigt nicht zu Kopf: Das Bier der Zukunft hat weniger Alkohol, sagen Experten. Berliner Wissenschaftler haben ein neues Verfahren zur Herstellung von alkoholfreiem Bier entwickelt. Das soll nun schmecken wie »echt«.

Lücke im öffentlichen Bewusstsein
ndPlusTim Zülch

Lücke im öffentlichen Bewusstsein

Frieder Böhne blinzelt in die Sonne. Er steht auf dem Tempelhofer Feld, dort wo früher einer der drei Berliner Flughäfen war. Seit der Betrieb eingestellt wurde, ringt die Stadt Berlin um Konzepte für eine neue Nutzung. Böhne steht am nördlichen Rand des ehemaligen Flugfeldes und macht eine ausladende Bewegung: »Hier genau reihten sich die Baracken des Zwangsarbeiterlagers auf. Bis dort hinten«, s...

Seite 14

Trasse Leipzig-Lausitz geplant

Herzberg/Leipzig (dpa/ND). Für eine schnellere Verbindung vom mitteldeutschen Industriegebiet nach Frankfurt (Oder) an der polnischen Grenze soll künftig eine Leipzig-Lausitz-Straße (LeiLa) sorgen. Geplant sei, dazu in der Niederlausitz in den kommenden Jahren mehrere Bundesstraßen dreispurig auszubauen, teilte das brandenburgische Infrastrukturministerium mit. Zunächst sei der Ausbau einer Südvar...

Flüchtlingsrat rügt Fesseln in Abschiebehaft

Eisenhüttenstadt (ND). Dass Flüchtlinge im Abschiebegefängnis Eisenhüttenstadt gefesselt werden, »ist rechtswidrig«, betonte der Flüchtlingsrat Brandenburg. Er forderte gestern, die Vorrichtungen zur Fesselung sofort zu beseitigen und die Zellen zur Ruhigstellung von Häftlingen aufzugeben. Der Rat berief sich dabei auf eine Entscheidung des Oberverwaltungsgerichts Berlin-Brandenburg vom 10. März. ...

Tagung zum Umgang mit Nazi-Bauten

Berchtesgaden (dpa/ND). Der schwierige Umgang mit den Gebäuden der Nazi-Diktatur beschäftigt seit gestern Historiker und Denkmalschützer auf dem Obersalzberg. Im Mittelpunkt einer Tagung des Instituts für Zeitgeschichte steht die Frage, wie mit den »Täterorten« umzugehen ist – jenen Plätzen, an denen die Nazis um Adolf Hitler ihre Massenverbrechen planten und befahlen. Im Dokumentationszentrum in ...

Wilfried Neiße

Verwaltungsgerichte bei der Aufholjagd

Justizminister Volkmar Schöneburg (LINKE) macht Hoffnung auf eine »spürbare Verkürzung der Verfahrenslaufzeit« an Brandenburgs Verwaltungsgerichten. Damit rechne er »in naher Zukunft«, teilte der Minister mit Blick auf den Abbau der Altfallzahlen mit.Während im Jahr 2000 an den Verwaltungsgerichten immerhin noch 26 219 Verfahren aus »Altbeständen« lagen, seien es 2010 bloß noch 9065 Verfahren gewe...

ndPlusManuel Holscher, dpa

Die Mission der Harlekids

Lachen ist gesund. Spaß und Frohsinn sowieso. Die Harlekids aus Senftenberg-Brieske (Brandenburg) wollen in diesem Jahr krebskranken Kindern helfen.  

ndPlusTorsten Richter, dpa

Auf der Schnellstraße nach Leipzig

Die Niederlausitz soll durch eine Schnellstraße mit dem Ballungsgebiet Halle/Leipzig verbunden werden. Dazu ist zunächst der Ausbau mehrerer Bundesstraßen vorgesehen.

ndPlusBurkhard Fraune, dpa

Flugrouten-Einigung vielleicht noch im März

Das Bohren dicker Bretter in der Schönfelder Fluglärmkommission geht weiter: Große Diskussionen, winzige Fortschritte. Doch es könnte bald schneller gehen. Im Streit um die Flugrouten vom künftigen Hauptstadtflughafen könnte sich die Fluglärmkommission noch in diesem Monat auf einen Vorschlag verständigen. Das sagte die Vorsitzende Kathrin Schneider am Montag. Bei einer Sondersitzung am 28. März s...

ndPlusRudolf Stumberger, München

Gemeiner Problembiber

Es war 1867, als für den Castor fiber, wie der gemeine Biber auf Lateinisch heißt, in Bayern das letzte Stündchen geschlagen hatte. Von da an war das Nagetier dort ausgerottet. Mitte der 1960er Jahre wurden dann 120 Biber in der Natur ausgesetzt, die sogenannten »Rückkehrer« begannen sich wieder zu vermehren. Ähnlich war die Entwicklung bei anderen bedrohten Tierarten. Doch ob Wolf, Otter oder Luchs – inzwischen werden sie immer häufiger als »Ungeziefer« bezeichnet, das Schäden anrichte. »Eine völlig überzogene Reaktion«, meint dazu Kai Frobel vom Bund Naturschutz. Er warnt vor einer »Hetzkampagne gegen Wildtiere«.

Seite 15
ndPlusBarbara Reitter

Konkurrenz zum Kino

Deutschland sucht den Superstar« und das »Dschungelcamp« lassen grüßen. Denn der Tanzmarathon aus den Jahren der großen US-amerikanischen Depression ist fatal nah dran an den zynischen Unterhaltungsformen der schönen neuen Medienwelt. Da ein Publikum, das bezahlt für Seelen-Strip, dort Kandidaten, denen es um Geld oder Job oder auch beides geht. Doch es endet katastrophal für die Opfer, denn de...

Christoph Funke

Sein und Schein

Alles wird versucht. Nichts bringt etwas. Auf die Straße hinunterstürzen – eine Möglichkeit, aber keine gute. Liebe versuchen, eine andere Möglichkeit, aber mit wem? Geld herbeizaubern, ganz schwierig. Eine Schwangerschaft? Schnell, weil sonst väterliche Millionen nicht »fließen«? Fast ausgeschlossen.Die Mädchen und Buben in einer lockeren Wohngemeinschaft saind zwar längst erwachsen, aber d...

Martin Stolzenau

Wahrlich: vom Feinsten

Eigentlich steht Weimar in 2011 ganz im Zeichen von Franz Liszt. Trotzdem gibt es parallel eine bemerkenswerte Ausstellung: »Rembrandt – Meisterwerke aus den Graphischen Sammlungen«. Die Schau im Gebäude des Schiller-Museums, die mit geringsten Mitteln, ohne Katalog und fast ohne Werbung auskommen muss, bietet Kunst vom Feinsten.Die Graphischen Sammlungen der Weimarer Klassik-Stiftung gelten...

Seite 16
Ein Schiff wird kommen? Es ist da.

Ein Schiff wird kommen? Es ist da.

Der Tsunami, auch der in Japan, ist ein Kuppler. Er bringt zusammen, was nicht zusammengehört. Schiff und Haus (Foto: dpa): wie eine Szene aus dem Märchenbuch für Jüngste – das Große besucht das Kleine, man beschnuppert ein- ander, he!, wer bist du denn und wo kommst du her? Es sieht aus, als wolle die Welt am friedlichsten aussehen just in jener Sekunde nach dem schlimmstmöglichen Ende ei...

Doppelseite(n)

Doppelseite(n)

Seit diesem Monat gibt es im Zeitschriftenhandel und in Buchgeschäften ein neues Büchermagazin namens »Leselust«. Es erscheint viermal jährlich in einer Auflage von 30 000 Exemplaren und kostet 6 Euro. TIM FIEGE sprach mit ANDREAS FUCHS, Verlagsleiter, Chefredakteur und Herausgeber.

ndPlusDieter Hanisch

Von Tennessee nach Thüringen

Er hat fünf Buchstaben und zwölf Takte – der Blues. Dieses urwüchsige Musikgenre erweist sich als unverwüstlich und erfreut sich auch unter jüngeren Zuhörern einer wachsenden Beliebtheit. Blues anfangs des 21. Jahrhunderts bekommt aber auch zunehmend Impulse aus Deutschland. So findet die erstmals ausgetragene »European Blues Challenge« (EBC) am 18. und 19. März nicht von ungefähr in der Ber...

Seite 17

Streit um Teststreifen auf Blutzucker

Teststreifen zur Blutzuckermessung sollen Diabetiker ohne Insulintherapie künftig nicht mehr auf Kassenkosten bekommen. Der Beschluss steht an diesem Donnerstag auf der Tagesordnung des Gemeinsamen Bundesausschusses, dem Spitzengremium des Gesundheitswesens. Für rund drei Millionen nicht auf Insulin angewiesene Diabetiker sei die eigene Messung des Blutzuckerspiegels der Behandlung nicht dienlich,...

Die Rezension - Wunderhuhn
ndPlusDanuta Friemert

Die Rezension - Wunderhuhn

Märkte beflügeln unsere Sinne: Frisches Gemüse, unbekannte Sorten, zart marmorierte Fleischstücke, duftende Kräuter. Auf dem Wochenmarkt begegnen wir Menschen, die ihr Handwerk verstehen. Gemüsehändler und Bauern bieten an, was nicht in Mode ist, aber gerade Saison hat: frische Kartoffeln, Möhren, Pilze. Metzger, die saftige Stücke bereithalten, in deren Herkunft man vertrauen kann. Deren genussvo...

Walter Willems

Antennen auf Empfang

Das Gehirn reagiert empfindlich auf die Strahlung von Handys. Die von den Geräten ausgehenden elektromagnetischen Felder steigern in zwei Hirnarealen nahe der Schläfe den Glukose-Stoffwechsel, wie US-Mitarbeiter der Nationalen Gesundheitsinstitute (National Institutes of Health, NIH) im »Journal of the American Medical Association« berichten. Ob dieser Effekt die Gesundheit gefährdet, ist allerdings offen.

Walter Willems

Keine Pillen für Ungeborene

Schmerzen während der Schwangerschaft stürzen Frauen in ein Dilemma: Einerseits wollen sie mit Rücksicht auf das Kind Medikamente meiden, andererseits den Nachwuchs schützen. Eine Studie weckt Zweifel an der Verträglichkeit rezeptfreier Schmerzmittel: Aspirin, Ibuprofen oder Paracetamol könnten beim männlichen Nachwuchs Unfruchtbarkeit befördern, mahnen dänische Forscher. Deutsche Experten sehen das mit viel Skepsis.

Seite 19

Eiskunstlauf: WM in Tokio verschoben

Wegen des schweren Erdbebens in Japan und seiner Folgen hat die Internationale Eislauf-Union (ISU) die Eiskunstlauf-WM in Tokio vom 21. bis 27. März zunächst verschoben. Zu einer definitiven Absage der Titelkämpfe in Asien oder einer Verlegung in ein anderes Land konnte sich der Verband am Montag aber nicht durchringen. »Wir müssen das ganz vorsichtig behandeln«, sagte ISU-Eventmanager Peter Krick...

Stuttgart verschafft sich Luft

Noch ist es nicht so weit, aber Bruno Labbadia scheint auf dem besten Weg, ein »Retter« zu werden. »Wir haben das Quäntchen Glück gehabt. St. Pauli muss ich ein Kompliment machen, sie haben ein geiles Spiel gemacht«, übte sich der Trainer des VfB Stuttgart nach dem schmeichelhaften 2:1 beim FC St. Pauli aber in Zurückhaltung. Labbadia hatte in der Schlussphase ein gutes Händchen bewiesen, als er S...

Oliver Mucha, SID

Mit Genugtuung zurück auf Kurs

Als sich die Spieler noch feiern ließen und Autogrammwünsche erfüllten, wurde Bundestrainer Heiner Brand sarkastisch. »Ich kann mich nur bedanken für die vielen Belehrungen, die mir geholfen haben, das Handballspiel zu verstehen. Wie man sieht, hat es ja geholfen«, sagte Brand mit beißender Ironie nach dem wichtigen 39:28-Erfolg im westfälischen Halle gegen den Olympia-Zweiten Island in der EM-Qua...

Alexander Ludewig

Die Angst als ständiger Begleiter

Sie wissen, dass allein sein Name Panik beim FC Bayern auslöst. Als die Mannschaft von Inter Mailand gestern auf dem Münchener Flughafen gelandet war, entstieg der Maschine auch Diego Milito. Die Italiener pokern. Die erste Karte in dem Spiel hatte der argentinische Angreifer in der vergangenen Woche selbst gezogen: »Ich weiß noch nicht, ob ich gegen Bayern spielen kann«, ließ der 31-Jährige einen...

Tom Mustroph

Ölspur durchzieht Italiens Fußball

110 Milliarden Euro sind die libysche Staatsholding LIA (Libyan Investment Authority) und deren organisatorischer Vorläufer Lafico (Libyan Arab Foreign Invenstment Company) schwer. Ein beträchtlicher Teil dieser Gelder steckt in italienischen Unternehmen – und in Fußballklubs wie Juventus Turin und AS Rom. Wegen dieser Verquickung zögerte Italien bislang, das Vermögen des Gaddafi-Clans einzu...

Seite 20

Nord-Süd - Termine

KUBA – »Kubanerinnen und Kubaner in der DDR«. Mit: Teresa Sanchez, Absolventin der Kunsthochschule Weißensee, Lourdes Serra Otero, Absolventin der Hochschule für Ökonomie Berlin-Karlshorst. Vorstellung der Publikation »Abenteuer DDR – Kubanerinnen und Kubaner im deutschen Sozialismus«. 17. März, 18 Uhr, Viadrina, Hörsaal 07, Europaplatz 1, 15230 Frankfurt/Oder.INDIEN – »Staudamm ...

UNASUR geht an den Start

Von Gonzalo Ortiz, Quito (IPS)In Ecuador ist die Union der südamerikanischen Staaten (UNASUR) einen Monat nach der Ratifizierung des Gründungsvertrags durch Uruguay offiziell an den Start gegangen. Wie der ecuadorianische Staatspräsident Rafael Correa anlässlich der Feierlichkeiten am zweiten Märzwochenende in Quito erklärte, geht es den Bündnispartnern nicht nur um die politisch-wirtschaftliche I...

Neue Saat für Hungerkrise gelegt
ndPlusMartin Ling

Neue Saat für Hungerkrise gelegt

Die Welt schlittert in die nächste Hungerkrise – gerade mal drei Jahre, nachdem Hungerrevolten von Haiti bis Ägypten für Schlagzeilen sorgten. So weit wie 2008 ist es noch nicht, bei den Aufständen in den arabischen Ländern spielten steigende Lebensmittelpreise nur eine untergeordnete Rolle. Was nicht ist, kann freilich noch werden. Der UN-Beauftragte für das Recht auf Nahrung, Olivier de ...

ndPlusPeter Nowak

Die Grenzen der linken Macht

Der renommierte argentinische Politologe Atilio Borón wirft in seinem jüngsten Buch »Den Sozialismus neu denken« ein Schlaglicht auf den Beitrag, den die Linksregierungen in Lateinamerika für eine neue Gesellschaftsordnung leisten könnten.

Das Erbe von Marcos Veron
Hannelore Gilsenbach

Das Erbe von Marcos Veron

Die Mörder eines Kaziken aus Mato Grosso do Sul sind verurteilt worden. Ende Februar nach acht Jahren. Das Verbrechen an Marcos Veron war eines unter vielen, die jährlich an Indigenen verübt werden. Die meisten bleiben ungesühnt.