Max Böhnel

Linkes Forum in New York

Wie in den Vorjahren treffen sich an diesem Wochenende in New York mehrere Tausend Linke aus Universitäten, Gewerkschaften, »community organizations« und Kultur sowie interessierte Einzelkämpfer zum »Left Forum«.

Seite 1

Unten links

In Deutschland sind die Geigerzähler ausverkauft. Mit den Geräten, die derzeit häufig auf Bildern aus Japan zu sehen sind, misst man die von radioaktiven Stoffen ausgehende ionisierende Strahlung. Wenn sich an der gestiegenen Nachfrage etwas messen lässt, dann das Misstrauen der Käufer gegen die Versicherung von Politikern und Wissenschaftlern, hierzulande bestehe kein Grund zur Panik. Offenbar re...

Gabriele Oertel

Standpunkt

Um den Verbleib in der Stuttgarter Staatskanzlei muss er noch kämpfen – seine bereits unter Beweis gesetzten Fähigkeiten als »Wendehals« haben Stefan Mappus indes schon vorab die Auszeichnung des Naturschutzbundes als »Vogel des Jahres 2011« eingebracht. Gerecht ist das nicht. Denn Baden-Württembergs CDU-Ministerpräsident ist nur ein Vertreter einer ganzen Spezies von Unions-Politikern, die in Sac...

Fukushima: Wasserwerfer sollen Kernschmelze verhindern

In dem beschädigten japanischen Atomkraftwerk Fukushima 1 kämpfen die Techniker gegen die Zeit: Sollte es in den nächsten zwei Tagen nicht gelingen, das Wasserniveau im Abklingbecken von Reaktor 4 zu heben, wird es voraussichtlich zu einer massiven Verstrahlung der Umgebung kommen.

ndPlusJürgen Reents

Bundestag debattiert SPD-Erbe

Bundeskanzlerin Merkel gibt heute im Bundestag eine Regierungserklärung zur Tsunami-Katastrophe in Japan und den Folgen für die deutsche Atomenergie ab. Dabei geht es auch um das von der Regierung beschlossene Moratorium für sieben AKW. Die Merkel-Regierung steht wegen ihres lauen Beschlusses, die sieben ältesten deutschen AKW nur für vorerst drei Monate vom Netz zu nehmen, unter heftiger Krit...

Seite 2

China prüft nun auch

Peking (AFP/ND). Als Konsequenz aus der Atomkatastrophe in Japan unterzieht China alle seine Nuklearanlagen einer Sicherheitsprüfung. Wie der Staatsrat am Mittwoch nach einem Krisentreffen erklärte, wurden zudem die Genehmigungen für den Bau neuer Atomkraftwerke in dem Land vorübergehend auf Eis gelegt. Die Maßnahmen sähen eine »sofortige und umfassende Kontrolle der nuklearen Sicherheitsstrukture...

Wikileaks: Risiken bei AKWs bekannt

Die Internationale Atomenergiebehörde (IAEA) hat in Japan bereits vor mehr als zwei Jahren auf mögliche Probleme bei der Erdbebensicherheit seiner Atomkraftwerke hingewiesen. Die Anlagen seien starken Beben nicht gewachsen, wird ein IAEA-Experte in einer diplomatischen US-Depesche vom Dezember 2008 zitiert. Das berichtet die britische Zeitung »Daily Telegraph« unter Berufung auf die Enthüllungspla...

Steffen Schmidt

Brennstäbe bei zwei Blöcken unter freiem Himmel

Der japanische Botschafter in Deutschland bezeichnete vor dem Umweltausschuss des Bundstags am Mittwoch die Situation am AKW Fukushima 1 »als kritisch, aber nicht katastrophal«. Zwei Experten bei einem Pressegespräch der Grünen im Bundestag zeichneten ein weniger optimistisches Bild.

ndPlusKurt Stenger

Verlängerte Laufzeitverlängerung

Was bedeutet das dreimonatige Moratorium für die Laufzeitverlängerung der Atomkonzerne praktisch? Kurzfristig gar nichts, und längerfristig könnte es den Ausbau der Erneuerbaren noch behindern.

Seite 3

Der Schockstarre folgen Zweifel

Japan ist das am meisten erdbebengefährdete Land der Welt. Das war auch der japanischen Regierung klar, die jahrzehntelang auf den Ausbau der Atomkraft gesetzt hat, um die Energieversorgung der ressourcenarmen Nation zu sichern. Nach aktuellem Wissensstand heißt es, die Reaktoren haben den Erdstößen der Stärke 9,0 auf der Richterskala standgehalten. Alle Reaktoren schalteten sich planmäßig ab. Aus...

Max Böhnel, New York

Der Atomkonsens in den USA bröckelt

Angesichts der drohenden Atomkatastrophe in Japan hat Präsident Barack Obama gestern Sicherheitsnachbesserungen an AKW in den USA angekündigt. Zugleich bekräftigte Energieminister Steven Chu, dass die Regierung aber nicht auf den geplanten Ausbau der Atomkraft verzichten werde. Die Kritik an dieser Energiepolitik im Lande wächst.

ndPlusIrina Wolkowa, Moskau

Russland analysiert – und plant weiter

Ungeachtet der Atomkatastrophe in Japan hat Russland den Bau des ersten Kernkraftwerks in Belarus mit der Führung in Minsk besiegelt. »Die Atomtechnik selbst wird sich natürlich weiter entwickeln«, sagte Regierungschef Wladimir Putin nach Angaben der Agentur Interfax in der Nacht zum Mittwoch in Minsk.

ndPlusSusanne Steffen, Tokio

Selbst der Kaiser ist hilflos

Während sich die verbliebenen Techniker bemühten, eine Kernschmelze in den Reaktoren von Fukushima zu verhindern oder zu begrenzen, verschärfte ein Kälteeinbruch die Notlage der Erdbebenopfer im Nordosten Japans.

Seite 4
Hagen Jung

Plädoyers fürs Abschalten in Niedersachsen

Die Katastrophe in Japan mit ihren möglichen Auswirkungen in puncto Atomkraft hat nun auch die landespolitische Ebene erreicht. Im niedersächsischen Landtag forderte die Opposition gestern den Ausstieg aus der Kernenergie und das Abschalten aller Atommeiler, die schwarz-gelbe Landesregierung war des Lobes voll für Kanzlerin Merkels AKW-Moratorium.

Gesine Kulcke

Stromkonzern EnBW steht auf der Kippe

Immer mehr Stromkunden kehren als Folge der Atomkatastrophe in Japan den großen Energiekonzernen den Rücken und wechseln zu Ökostromanbietern. Greenpeace Energy hat seither acht Mal so viele neue Kunden pro Tag, bei Lichtblick, Naturstrom und den Elektrizitätswerken Schönau sieht es ähnlich aus, meint Andree Böhling, Energie-Experte bei Greenpeace. Und auch die Aktienkurse der Energiekonzerne fall...

ndPlusBarbara Martin, Stuttgart

Ein Ministerpräsident in der Kernkraft-Falle

Der baden-württembergische Ministerpräsident Stefan Mappus (CDU) versucht in der Atompolitik die Opposition ins Leere laufen zu lassen. Mit dem Abschalten der ältesten Atommeiler des Landes hofft er, Grünen, SPD und LINKER Wind aus den Segeln nehmen zu können. Dass dies funktioniert, erscheint allerdings unwahrscheinlich.

Tschernobyl, ein Pförtner im Ministerium und die Notlage des ND

Tschernobyl und die Medien der DDR Am 26. April 1986 geschah das Unglück. Am 29. April druckte ND auf der außenpolitischen Seite, an unauffälligster Stelle, eine Nachricht der SU-Nachrichtenagentur TASS: »Im Kernkraftwerk Tschernobyl in der Ukraine hat sich eine Havarie ereignet. Einer der Kernreaktoren wurde beschädigt. Es werden Maßnahmen zur Beseitigung der Folgen der Havarie ergriffen. Den...

Seite 5
Matthias W. Birkwald

Gastkommentar

Bei der Angleichung der ostdeutschen Renten auf das Westniveau geht es um Gerechtigkeit – und nicht um Almosen. Es muss gelten: Gleiche Rente für gleiche Lebensleistung. Mit der Anhebung würde endlich ein zentrales einigungspolitisches Versprechen eingelöst. Bisher haben alle Bundesregierungen bei der Rentenangleichung Sankt-Nimmerleins-Politik betrieben. Deswegen bringt die LINKE heute erneut ein...

Marcus Meier

Beton statt Bildung

Gestern legte das NRW-Verfassungsgericht die Begründung seines Urteils vor, demzufolge der Nachtragshaushalt 2010 verfassungswidrig ist.

Solidarität bis an die Staatsgrenzen
ndPlusRegina Stötzel

Solidarität bis an die Staatsgrenzen

Was tun, wenn der Weg zur Demokratie noch weit ist? Außenminister Guido Westerwelle hat gestern im Bundestag eine Regierungserklärung zum Umbruch in der arabischen Welt abgegeben.

ndPlusHans-Gerd Öfinger

Zurück zu den radikaldemokratischen Wurzeln?

Die Stärkung des Parlaments, aber auch direktdemokratischer Beteiligungsformen und der Umgang mit Parteispenden waren die Themen des »Demokratiekongresses« von Bündnis 90/Die Grünen.

Seite 6

Kämpfe in Mogadischu

Mogadischu (AFP/ND). Bei Kämpfen zwischen Regierungstruppen und islamischen Rebellen in der somalischen Hauptstadt Mogadischu sind mindestens 17 Zivilisten getötet worden. Es seit schwere Artillerie eingesetzt worden, sagte ein Rettungshelfer am Mittwoch gegenüber AFP. Viele der Opfer wurden in der Umgebung des größten Marktes der Stadt getötet. Die Kämpfe im Süden von Mogadischu hatten am Diensta...

Halabdscha ist Abschreckung gegen Diktatur

Bagdad (dpa/ND). Der irakische Ministerpräsident Nuri al-Maliki hat am Mittwoch die Erinnerung an den Giftgas-Angriff auf die kurdische Stadt Halabdscha vor 23 Jahren als »Abschreckung gegen die Diktatur« bezeichnet. »Dieses Verbrechen und seine Folgen haben die nationale Einheit des Landes bedroht«, hieß es in einer in Bagdad verbreiteten Erklärung zum Jahrestag der Tragödie, aus der die Nachrich...

Abbas zu Versöhnung mit Hamas bereit

Ramallah/Montevideo (AFP/ND. Palästinenserpräsident Mahmud Abbas hat seine Bereitschaft zu sofortigen Gesprächen über eine Versöhnung mit der Hamas-Organisation erklärt. »Ich bin bereit, morgen nach Gaza zu reisen, um die Teilung zu beenden und eine Regierung von unabhängigen nationalen Persönlichkeiten zu bilden«, sagte Abbas am Mittwoch in Ramallah. In den kommenden Tagen sollte der palästinensi...

US-Agent in Pakistan freigesprochen

Islamabad (dpa/ND). Ein Gericht in der ostpakistanischen Provinzhauptstadt Lahore hat einen wegen Mordes angeklagten US-Amerikaner überraschend freigesprochen. Die Angehörigen der beiden Toten hätten dem Angeklagten Raymond Davis vergeben, nachdem ihnen eine Entschädigung angeboten worden sei, sagte der Justizminister der Provinz Punjab, Rana Sanaullah, am Mittwoch. Daraufhin habe der Richter Davi...

Militär räumt Perlenplatz in Manama

Manama (AFP/ND). Einen Tag nach Verhängung des Ausnahmezustands haben die Sicherheitskräfte im Emirat Bahrain gewaltsam die Proteste gegen das Königshaus unterdrückt. Mit Panzern und unter Einsatz von Tränengas räumten Hunderte Polizisten und Soldaten am Mittwoch den Perlenplatz in der Hauptstadt Manama, laut Opposition und Behörden wurden mindestens fünf Menschen getötet. Die Armee verhängte am N...

Samuel Weber

Kabul: Streit um zivile Opfer

Der US-Oberkommandeur in Afghanistan, David Petraeus, hat jetzt in Washington »bedeutende Fortschritte« am Hindukusch konstatiert – trotz immer mehr ziviler Opfer. »Afghanistan Rights Monitor« (ARM) nannte derweil die Zahlen der UN-Mission im Lande (UNAMA) intransparent und voreingenommen.

Libyens Rebellen in immer größerer Bedrängnis

Im erbitterten Kampf mit den Aufständischen gewinnen die Truppen von Libyens Staatschef Gaddafi weiter an Boden. Dem UN-Sicherheitsrat lag am Mittwoch ein Resolutionsentwurf von Frankreich, Großbritannien und Libanon für eine Flugverbotszone über Libyen vor.

Seite 7

Raps soll rein bleiben

Berlin (ND). Mit Plakaten demonstrieren Gegner von gentechnisch verändertem Saatgut am Mittwoch in der Bannmeile vor dem niedersächsischen Landtag in Hannover. Sie wenden sich gegen den Antrag der Bundesländer Niedersachsen, Baden-Württemberg und Schleswig-Holstein an den Bundesrat, der für eine Nutzung dieses Saatguts in der Landwirtschaft plädiert. Die Antragsteller wollen Verunreinigungen mit G...

EU-Stresstests für Kernkraftwerke

Brüssel (dpa/ND). Als Konsequenz aus dem Atomunglück in Japan unterziehen die EU-Staaten erstmals europaweit Atomkraftwerke einem einheitlichen Sicherheitstest. Darauf einigten sich die EU-Energieminister am Dienstag bei einem Sondertreffen in Brüssel, sagte EU-Energiekommissar Günther Oettinger, der von einer Apokalypse sprach. Bei diesem »Stresstest« werde es um die Neubewertung aller Risiken de...

Haushaltspläne passieren Kabinett

Das Kabinett hat am Mittwoch die Eckpunkte für den Bundesetat 2012 und den Finanzplan bis 2015 gebilligt. Die Pläne enthalten jedoch zahlreiche Risikoposten: Nicht nur die erhofften Milliarden aus der Atom- und Finanzmarktsteuer sind ungewiss.

Silvia Ottow

Staphylococcus im Visier

Gestern hat die Bundesregierung einen Gesetzentwurf für strengere Hygienestandards in Krankenhäusern gebilligt. Patienten sollen so künftig besser vor Infektionen geschützt und Hunderttausende Todesfälle verhindert werden.

Seite 8
STARporträt - Juliette Lewis

STARporträt - Juliette Lewis

Die US-amerikanische Schauspielerin (Foto: AFP), geboren am 21. Juni 1973 in Los Angeles, glänzt vor allem mit exzentrischen Rollen. Kürzlich sorgte sie für Wirbel in »Umständlich verliebt«, jetzt ist sie zugedröhnte Zeugin im Justizdrama »Betty Anne Waters«, und demnächst präsentiert sie sich als brutale Rollschuhläuferin in »Whit It!«. Ihre Karriere hat sie bereits mit 14 beim Fernsehen begon...

Durchboxen
Caroline M. Buck

Durchboxen

Es ist lange kein Spielfilm mehr in Nicaragua produziert worden, und auch dieser wäre ohne europäische Unterstützung kaum zustande gekommen. Da will ein Mädchen (Alma Blanco, Foto: Verleih) mehr als nur mit der Gang abhängen und Drogen vertickern, will boxen, leben, seine eigene Frau sein.Figurenpersonal und Handlung sind vorhersehbar (der Freund der Mutter, der ein Auge auf die Töchter wirft, die...

Auge um Auge?

Susanne Biers neuer Film – ein Höhepunkt ihres Filmschaffens bisher – erhielt eben den Oscar für den besten ausländischen Film. »In einer besseren Welt« festigt ihren Ruf, gegenwärtig einer oder der beste Filmregisseur Dänemarks zu sein. Wie schon in den beiden vorangegangenen Filmen »Brothers – Zwischen Brüdern« und »Nach der Hochzeit« benutzt Susanne Bier einen fern vom dänischen Allta...

BerlinaleNACHlese

EL MOCITO. Geht ein Mann zum Amt und möchte Schadensersatz erhalten. Wofür? Na, für diese Sache mit der DINA, in die er da völlig unschuldig reingerutscht sei. Ach, Sie waren bei der DINA? Im Simon Bolívar-Zentrum? Ja, ja genau. Ihnen ist klar, dass es dort keine Überlebenden gab? Ja, natürlich, antwortet der Bittsteller, da kam man nur tot wieder raus. War ja eine Art Vernichtungslager,...

Seite 10

Schuld sind die Bakterien

In Deutschland sterben jedes Jahr mehr Menschen nach einem Krankenhausaufenthalt als an den Folgen von Verkehrsunfällen, illegalen Drogen, Aids und Selbsttötungen zusammen. Das ist ein starkes Stück, kein unvermeidliches Schicksal, welches einzig und allein den heimtückischen Bakterien in die Schuhe zu schieben ist! In Ländern wie den Niederlanden ist das nämlich nicht so. Da gibt es andere Gesetz...

Anna Maldini, Rom

Gespaltener Jubilar

Herzlichen Glückwunsch Italien! Am 17.März 1861 wurde in Turin ein neues Königreich ausgerufen, nachdem in allen Landesteilen die Patrioten für die politische Einheit der Halbinsel gekämpft hatten. Heute wird das Land – jetzt natürlich eine Republik – demnach 150 Jahre alt. Aber eine politische Einheit ist es nun wirklich nicht. Das fängt schon mit den Geburtstagsfeierlichkeiten an. Die Regierungs...

An den Nagel gehängt

Sparsamkeit zählt in hiesigen Breiten gemeinhin zu den Primärtugenden. Schulden zu machen, gilt hingegen aus jener trivialen Sicht als verwerfliches Teufelszeug. Ganz anders klingen Schulden aber im Sprachschatz gelernter Kaufleute. Hier sind es plötzlich Verbindlichkeiten und die sind weniger verdammenswert. Geschäftsleute unterlassen es zudem nie, die Verbindlichkeiten dem Vermögensbestand und a...

Teetrinker

Von den ersten Gerüchten bis zur offiziellen Entscheidung verging nur eine Woche. Sieben Tage, in denen eine der prägendsten Eigenschaften von Felix Magath wieder deutlich wurde – seine Gelassenheit. Der genießende Teetrinker unter den hektischen Kaffeeschlürfern im Trainergeschäft kann nach seiner Entlassung beim FC Schalke 04 den Löffel jetzt noch etwas ausgiebiger in der Tasse rühren. Viell...

Was fehlt noch zum 18. März?

Was fehlt noch zum 18. März?

ND: Was sagt uns die Jahreszahl 2023?Schröder: Dann begehen wir den 175. Jahrestag der Märzrevolution. Spätestens bis dahin soll der 18. März als nationaler Gedenktag in die Kalender kommen. In Berlin der Platz am Brandenburger Tor, Beflaggung, würdiges Gedenken den gefallenen Revolutionären auf ihrem Friedhof – was fehlt denn noch am 18. März?Der nationale Gedenktag. Was taugt denn an den...

Seite 11

Säugling misshandelt

(dpa). Die Polizei vermeldete am Mittwoch erneut einen Fall von schwerer Kindesmisshandlung: In Spandau seien bei einem sechs Monate alten Säugling schwere Verletzungen mit Frakturen an den Unterarmen diagnostiziert worden. Das Baby war bereits am 11. März in einer Klinik wegen Krampfanfällen zur Behandlung. Die Polizei nahm am vergangenen Dienstag den 45-jährigen Lebensgefährten der 30-jährigen M...

Uhr tickt für Frauen-WM

Uhr tickt für Frauen-WM

(dpa). Die Countdown-Uhr zum Start der Fußball-Weltmeisterschaft der Frauen tickt seit Mittwoch im Berliner Hauptbahnhof. Bis zum Anpfiff sind es noch 101 Tage. Manager Michael Preetz (Foto l.) vom Berliner Zweitligisten Hertha BSC sagte, Berlin freue sich besonders auf das Eröffnungsspiel im Olympiastadion. Dort ist Kanada am 26. Juni der erste Gegner der deutschen Auswahl, die zum engeren Favori...

Neun Hinweise von Zeugen nach Brand in Neukölln

(dpa). Nach dem verheerenden Brand in einem Neuköllner Wohnhaus mit drei Toten suchen die Ermittler weiter mit Hochdruck nach dem Brandstifter. Bislang seien Hinweise von neun Zeugen eingegangen, sagte der Sprecher der Staatsanwaltschaft, Martin Steltner, am Mittwoch. Zudem werden Bewohner umliegender Häuser des Unglücksortes in der Sonnenallee befragt. Auch auf Plakaten in der Umgebung werden Zeu...

Bezirk erhält 56 weitere Stolpersteine

(epd). Im Bezirk Charlottenburg-Wilmersdorf werden in den nächsten Tagen 56 weitere »Stolpersteine« zur Erinnerung an Opfer des Holocaust verlegt. Am Donnerstag wird der Kölner Künstler Gunter Demnig 35 der zehn mal zehn Zentimeter großen Messingplatten an verschiedenen Stellen Charlottenburgs vor den ehemaligen Wohnhäusern der Opfer in den Bürgersteig einlassen, darunter auch vor der Autorenbuchh...

Geräteterror

Unbekannte hatten in der Nacht zum Mittwoch zwei Kühlschränke auf Bahngleise nahe dem Bahnhof Ostkreuz gelegt. Zwei S-Bahnen kollidierten mit den Geräten und blockierten zum Ärger Tausender stundenlang die Strecke. Man kann sich die Schlagzeilen vorstellen: »Elektrogeräte legen Verkehr lahm«. Das hört sich schön absurd an, sogar lustig. Ist es aber nicht. Zwar war außer Sachschaden nicht viel p...

Sonja Vogel

Kühlschrank stoppt Bahn

Zwei Kühlschränke auf den Gleisen brachten gestern den S-Bahnverkehr zwischen den Bahnhöfen Ostkreuz und Ostbahnhof fast zum Erliegen. »Um 9.10 Uhr war die Strecke wieder frei, aber erst gegen Mittag lief alles wieder nach Plan«, sagte ein Sprecher der S-Bahnbetriebe.

Martin Kröger

Ohne Auto durch die Stadt

Nach so einer Zusammenfassung lecken sich andere Metropolen die Finger. Denn die neue Broschüre »Mobilität der Stadt – Berliner Verkehr in Zahlen 2010« ist europaweit einmalig. Auf 107 Seiten hat die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung zum fünften Mal alle relevanten Fakten für die Entwicklung des Verkehrs in Berlin zusammengefasst. Und diese dazu mit Grafiken und Statistiken thematisch aufberei...

Seite 12

Grimme-Preise für RBB

(ND). Über drei Grimme-Preise im aktuellen 47. Wettbewerb darf sich der Rundfunk Berlin-Brandenburg (RBB) freuen, wie der Sender gestern mitteilte. Ausgezeichnet wurden laut RBB-Angaben die fünfstündige Fernsehdokumentation »20xBrandenburg« von Regisseur Andreas Dresen (Grimme-Preis »Spezial«) und das Unterhaltungsformat »Krömer – Die internationale Show« (Grimme-Preis »Unterhaltung«). In de...

50 Jahre Herkuleskeule

(dpa). Das politisch-satirische Kabarett »Die Herkuleskeule« hat in der sächsischen Landesvertretung in Berlin-Mitte am Dienstagabend ein heiteres Streiflicht auf den bevorstehenden 50. Geburtstag geworfen. Berliner und »Exilsachsen« konnten bei Auszügen aus dem aktuellen Programm »Morgen war's schöner« mit satirischen Betrachtungen über Ossis und Wessis, Reiche und Hartz-IV-Empfänger, Fremdenfein...

Benefizkonzert

(dpa). Vor den Ovationen kam das Schweigen: Mit einer Gedenkminute haben die Dirigenten Sir Simon Rattle und Daniel Barenboim bei einem Konzert in Berlin der Opfer des Erdbebens in Japan gedacht. »Wir sind zu einem heiteren Anlass zusammengekommen, aber wir denken an die Opfer und die Überlebenden der Katastrophe«, sagte der 68-jährige Barenboim vor einem Benefizkonzert zugunsten der Sanierung der...

Das verriegelte Lachen
Lucía Tirado

Das verriegelte Lachen

Das offene Buch lässt Wolfgang Rumpf in seiner Inszenierung des Romans »Der Name der Rose« von Umberto Eco als Bühnenbild stehen. Diese lateinische Schrift beherrscht den Raum. Sie dient auch – zeitweise mit einem großen Lichtkreuz versehen – als Kirche. Konsequent arbeitete der Regisseur aus der Theaterfassung von Claus J. Frankl den spannenden mittelalterlichen Kriminalfall heraus, o...

ndPlusAnouk Meyer

Stereotyp im Stahlgewitter

»Gegen ...«, Stoppt die ...«, »Schluss mit ...« – ja, mit was denn eigentlich? Leidenschaftlich gerne will Studentin Charlotte Körner die Ungerechtigkeiten dieser Welt bekämpfen, scheitert jedoch an der Unübersichtlichkeit möglicher Einsatzgebiete und findet letztlich nicht einmal einen Slogan für ihr Protestplakat. Anders der erfolgsverwöhnte Gutmensch Dr. Kremm, der sein soziales Engagemen...

Seite 13

Fesselung auch weiter möglich

Potsdam (epd/ND). In der brandenburgischen Abschiebehaftanstalt Eisenhüttenstadt dürfen in Ausnahmefällen auch künftig Insassen zur Ruhigstellung gefesselt werden. In »extremen Fällen akuter Selbst- und Fremdgefährdung mit hohem Gewaltpotenzial« müsse auf das Mittel der körperlichen Fixierung zurückgegriffen werden können, sagte der Sprecher des brandenburgischen Innenministeriums, Ingo Decker, de...

Jens Albes, dpa

Wahlkampf um den Nürburgring

Der riesige Freizeitpark am Nürburgring in Rheinland-Pfalz leidet teils unter Besuchermangel. CDU und FDP wollen unrentable Attraktionen möglicherweise schließen.

ndPlusHagen Jung

Prinzip des Neinsagens

Seit 2005 bietet das Universitätsklinikum Charité in Berlin pädophil empfindenden Männern eine kostenlose Therapie unter dem Motto »kein Täter werden«. Die schwarz-gelbe Koalition im niedersächsischen Landtag hat gestern den Antrag der Grünen abgelehnt, dieses dem Kinderschutz dienende Projekt auch in Niedersachsen einzurichten.

Seite 14

Mehr Auskünfte gefordert

Erfurt (dpa/ND). Die Landtagsfraktion der Thüringer LINKEN will Behörden zu mehr Auskunftsbereitschaft verpflichten. Das bisherige Gesetz dazu erlaube zu viele Ausnahmen, habe zu lange Fristen und zu hohe Gebühren, sagte Fraktionsvize Martina Renner am Mittwoch bei der Vorlage eines Gesetzentwurfs der Fraktion. »Es ist eher ein Auskunftsverweigerungsgesetz.« Der LINKE-Entwurf sehe einfachere und w...

ndPlusElke Richter, dpa

Kupfer und Gold gleich haufenweise

Schrott ist nicht gleich Schrott – und schon gar nicht wertlos. In fast jedem ausgedienten Teil stecken noch wertvolle Rohstoffe. Sie wieder nutzbar zu machen, ist eine Herausforderung. Ein fränkischer Tüftler hat dazu eine besonders effiziente Anlage erfunden.

ndPlusDieter Hanisch, Kiel

Halbherzige Wahlrechtsreform

In Schleswig-Holstein haben sich die Fraktionen von CDU, FDP und SPD auf den 6. Mai 2012 als Wahltermin geeinigt. Gleichzeitig verständigten sich die drei Parteien auf ein neues Wahlrecht, das jedoch von verschiedenen Seiten kritisiert wird.

Dörthe Hein, dpa

City-Kirche oder Grünfläche

Die Magdeburger stimmen am Sonntag nicht nur über den Landtag von Sachsen-Anhalt ab. Sie entscheiden auch über den Wiederaufbau der Ulrichskirche. Der Bau war zu DDR-Zeiten gesprengt worden. Damals im Jahr 1956 fehlten Dach und Innenraum; sie waren im März 1945 ein Raub der Flammen geworden. Die Magdeburger sind tief gespalten, ob die Kirche im Zentrum neu entstehen soll.

Seite 15
ndPlusChristoph Funke

Klugheit

Ein Grübler? Jürgen Hentsch (Foto: dpa) ist ein Schauspieler der leisen Töne, in sich gekehrt, nachdenklich, hellwach. Es geht einen ganz unmittelbar an, was dieser Kluge, Zurückhaltende über die von ihm verkörperten Figuren mit der Welt auszumachen hat.Er offenbart ohne auch nur einen Hauch von Pathos die inneren Kämpfe, die Menschen auszutragen haben, wenn sie in schicksalhafte Konflikte geraten...

Tage, Nächte, Balkanabende

ND: 20 Jahre »Leipzig liest«. Ihr persönliches Resümee?Zille: Das Lesefest, einst vom Bertelsmann Buchclub als Solidaritätsaktion für Leipzig und seine Buchmesse erdacht, ist bis heute eine einzige Erfolgsgeschichte. »Leipzig liest« ist mittlerweile – auch organisatorisch – ein fester Bestandteil der Buchmesse und prägt sie wesentlich. Sehen Sie einen Zusammenhang zwischen dem stetigen Wachst...

Tapferer, ehrenwerter Kerl
Klaus Bellin

Tapferer, ehrenwerter Kerl

Er hat schon einige Tage hinter Gittern verbracht, wenn er dem etwas jüngeren Georg Büchner am 4. Dezember 1835 seine Situation erklärt: »Mein Lieber! Ich sitz' im Gefängnis – wie und wodurch das kam, ein Andermal – wenn ich mich in mein Schicksal zu finden weiß. Zunächst dies, daß ich des Angriffes auf die Religion beschuldigt bin.« Es sind noch keine zwei Monate vergangen, dass in Mannheim sein ...

Seite 16
ndPlusKai Köhler

Distanz-Spiele

Zehn zumeist recht kurze Erzählungen – die Mehrzahl bleibt im Bereich des Alltäglichen, nur wenige handeln von außergewöhnlichen Vorkommnissen. Doch sogar in den letzteren wirkt das Geschehen wie selbstverständlich. Der Schweizer Schriftsteller Peter Stamm entfaltet in gekonnt einfacher Sprache fast stets eine stimmige Welt. Seine Menschen verhalten sich nach den Regeln dieser Welt, der Erzä...

Martin Hatzius

Das Fürchten verlernen

Es gibt viele Gründe, ein Buch zu loben. Aber es gibt nur einen Grund, ein Buch von der ersten bis zur letzten Seite in einem Zug zu lesen: das Glück, ganz darin einzutauchen. Wolfgang Herrndorfs Roman »Tschick« erzeugt diesen Sog – undenkbar, dass jemand ihn, einmal begonnen, einfach zur Seite legt. Das ist so unmöglich wie die Vorstellung, bei voller Fahrt auf der Autobahn könne man sich e...

Seite 17
ndPlusLilian-Astrid Geese

Wort-Installationen

Fast mehr als ein Roman ist »Kream Korner« ein Film oder eine Videoinstallation im Museum zeitgenössischer Kunst. Text, der an großformatige Fotografien erinnert, in denen sich die Betrachterin verliert. Wortschöpfungen, Anekdoten, ein literarischer Mix aus südfranzösischem Ratatouille und indischem Chicken Curry. Majestätische Balladen und leichtes Sommerlied.Die Geschichte, sofern man das Erzähl...

Werner Jung

Grau-Stufen

Eine Geschichte aus diesem Band endet lakonisch so: »Wir hatten alles aus der Wirklichkeit herausgeholt. Nun blieb nichts mehr zu sagen, nichts mehr zu tun. – Aber auch das stellte sich sehr bald als Irrtum heraus.« Kein Plot, kein Höhepunkt, nur ein schlichtes Resümee. Die beiden Protagonisten, ein Paar mittleren Alters, haben sich scheiden lassen, um einander danach »befreit« und »glücklic...

Irmtraud Gutschke

August will nach Hause

Ein Buch über einen dementen alten Mann – man liest es atemlos. Mit welcher Ruhe im Gemüt, während man doch gerade wegen dieser Krankheit unruhig war. Viele wird sie treffen, lauten die Prognosen, wenn die Bevölkerung insgesamt älter wird.Es gibt schon genug Erfahrungsberichte und Ratgeber, wie mit Alzheimer in der Familie umzugehen sei. Genau genommen ist Arno Geigers Buch auch ein Erfahrun...

Seite 19

Einwurf

Dem DFB sei Dank. Die vorzeitige und geräuschlose Vertragsverlängerung mit Bundestrainer Joachim Löw und dessen Stab bis zur WM 2014 ist ein positiver Anstrich auf dem derzeit arg beschädigten Bild des deutschen Profifußballs. Die Entlassung von Felix Magath ist bereits die achte dieser Saison in der ersten Liga. Erschreckend ist dabei aber vor allem die Planlosigkeit der Vereine. Genervt vom l...

ndPlusMarco Mader, SID

Verlorener Schneid der Gejagten

Als Maria Riesch in Lenzerheide bei der letzten Weltcupabfahrt der Saison mit nur zwölftbester Zeit ins Ziel fuhr, sackte sie in sich zusammen und ließ sich in den Schnee sinken. Dort lag die Doppelolympiasiegerin einige Sekunden lang und gewann die Gewissheit, »dass das überhaupt nicht mein Tag war«. Riesch kam am Ende auf den 17. Platz und erhielt keine Punkte, die Führung in der Gesamtwertun...

Morten Ritter und

Abgang des großen Zampano

Maximilian Haupt, dpa Nach dem gescheiterten Experiment mit Alleinherrscher Felix Magath setzt der FC Schalke 04 auf Altbewährtes. Mit dem kolportierten Trainer-Nachfolger Ralf Rangnick und Horst Heldt als neuem starken Mann will der Traditionsverein die zerrüttete Schalke-Familie neu ordnen und wieder einen. Magath – Trainer, Manager und Vorstandsmitglied in Personalunion – hat nach Angaben se...

ndPlusAndreas Schirmer, dpa

»Alles ist möglich«

Mit reichlich Ballast an Bord ist Bayer Leverkusen am Mittwochmorgen nach Spanien abgeflogen. Die 2:3-Heimpleite gegen den FC Villarreal wiegt vor dem heutigen Europa-League-Rückspiel (21.05 Uhr/live auf Sat 1) schwer, die Hängepartie im Vertrags-Hickhack mit Trainer Jupp Heynckes ist eine weitere Last. Dennoch trat der Bundesligazweite die Reise nicht niedergeschlagen an, sondern mit dem im Fußba...

Ein Ende mit Schrecken
Mark Wolter, München

Ein Ende mit Schrecken

Die Köpfe hingen tief gestern auf dem Trainingsgelände in der Säbener Straße. Die Lust auf das obligatorische Auslaufen war verschwindend gering, und hätte sich ein Frustrierter aus der Chefetage des FC Bayern unten auf dem Rasen blicken lassen, um die verkorkste Saison vorzeitig für beendet zu erklären, wären wohl alle Münchner Spieler sofort gegangen und erst im August zum Start der neuen Spielz...

Seite 20

Punktlandung in der Steppe

Nach rund 160 Tagen im All sind zwei Kosmonauten und ein NASA-Astronaut mit einer neuartigen Sojus-Raumkapsel mit einer Punktlandung in der Steppe Kasachstans wohlbehalten zur Erde zurückgekehrt. Die Kapsel, die erstmals Digitaltechnik an Bord hatte, setzte am Mittwoch 8.54 Uhr MEZ im westlichen Teil der Ex-Sowjetrepublik auf. Nach der um nur sieben Minuten verspäteten Landung mussten die Kosmonau...

ndPlusOliver Hollenstein, dpa

»Berühmter als Jesus«

Vor 50 Jahren spielten die Beatles erstmals abends im »Cavern Club« in Liverpool. Dort feilten sie an ihren musikalischen Fähigkeiten und legten in fast 300 Auftritten den Grundstein ihres Stils, der sie – wie John Lennon es ausdrückte – »berühmter als Jesus« machen sollte.Schweiß tropfte von den schmuddeligen Wänden des Kellergewölbes, in der Luft stand Zigarettenqualm. Anfang der 196...