Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Linkes Ja zur Atomkraft

Die »Frankfurter Allgemeine« ist erstaunt: Wie selbstverständlich übernähmen CDU- und FDP- Politiker »in der Atomdebatte Ansichten, die noch vor ein paar Tagen als linksradikal gegolten hätten«. Doch nicht immer waren linke und linksradikale Menschen der – angeblich: – »friedlichen Nutzung« der Atomkraft abgeneigt.

Seite 1

Unten links

Dass es diverse Politiker von Union und FDP in der Atomfrage jetzt mal mit der Wahrheit versuchen, hat einen einfachen Grund: Es ist gerade Fastenzeit, und die Evangelische Kirche ruft ihre Schäfchen zu »Sieben Wochen ohne Ausreden« auf. Bis Ostern soll man nur die Wahrheit sagen, was die Protestantin Angela Merkel gleich am Beispiel der AKW-Laufzeiten ausprobierte. Im Juni 2009 hatte sie zwar ges...

ndPlusMarkus Drescher

Mit einem Eimer Wasser

Sicherheit ist ein Grundbedürfnis des Menschen. Dennoch begibt er sich ständig in Gefahr, indem er Technologie schafft, derer er sich extensiv bedient – die gefährlichste davon: die Atomenergie. Genutzt, um den Hunger nach Energie zu stillen und geeignet, Wenigen gigantische Gewinne zu garantieren. Die Zweifler versucht man ruhig zu stellen, mit dem Versprechen, durch genügend Risikoberechnungen u...

Verzweifelter Wettlauf gegen die Zeit

Hubschrauber und Löschfahrzeuge schießen Wasser auf die Reaktor-Wracks von Fukushima. Die Betreiberfirma spricht von einem Erfolg, Experten bleiben voll Sorge. Sie vermuten, dass die nächsten Stunden bis spätestens Samstag entscheiden werden, ob der Super-GAU noch verhindert werden kann.

Regina Stötzel

Wenn scheinbar Unmögliches möglich geworden ist

Bundeskanzlerin Angela Merkel spricht in ihrer Regierungserklärung von einer »neuen Lage« nach der Katastrophe in Japan, verteidigt die Atomenergie aber dennoch als »Brückentechnologie«.

Seite 2

US-Drohne schießt Fotos von AKW

Tokio (dpa/ND). Die USA haben eine unbemannte Drohne zur Dokumentation der Schäden über das havarierte japanische Atomkraftwerk Fukushima 1 fliegen lassen. Die dabei gemachten Fotos seien der Regierung in Tokio übermittelt worden, berichtete der japanische Fernsehsender NHK am Donnerstag. In dem AKW sind durch Explosionen infolge des Erdbebens mehrere Meiler zum Teil schwer beschädigt.Der ferngest...

Yen-Aufwertung

Die japanische Währung hat am Donnerstag ein Rekordhoch gegenüber dem US-Dollar erreicht. Dieser kostete nur noch 76,25 Yen, Mitte 2007 waren es rund 120 Yen. Ein Grund für die Aufwertung dürfte der hohe Geldbedarf japanischer Unternehmen und Versicherer angesichts der Schäden durch die schwere Naturkatastrophe sein. Zuvor hatte die Notenbank bereits hohe Liquiditätssummen bereitgestellt. Die Regi...

Wasser auf den Reaktor

Berlin/Tokio (dpa/ND). Militärhubschrauber schütten Meereswasser über dem havarierten Atomkraftwerk Fukushima 1 in Japan aus. Die Brennstäbe in den beschädigten Reaktoren sollen damit gekühlt und eine Kernschmelze verhindert werden. Die Hubschrauber fliegen in 90 Meter Höhe über den Reaktor. Aus dieser Höhe ist die Trefferwahrscheinlichkeit noch hoch und die Strahlenbelastung relativ gering.Wegen ...

Tomasz Konicz

Vor dem ökonomischen Abstieg?

Die weltwirtschaftlichen Folgen der Katastrophe in Japan sind schwer abschätzbar. Der von manchen Ökonomen erwartete Konjunkturschub durch die anstehenden Investitionen wird durch die hohen Schulden erschwert.

Seite 3
ndPlusDaniel Kestenholz

Stille Auflehnung gegen Chaos und Leid

Während sich im Ausland alle Blicke auf die Katastrophenreaktoren des Kraftwerks Fukushima richten, steht in Japan auch eine knappe Woche nach Beben und Tsunami das unmittelbare Leiden der Opfer in der Krisenregion im Brennpunkt der öffentlichen Anteilnahme.

Marko Ferst

Evakuieren ist das Gebot der Stunde

In Fukushima drohen gleich mehrere Reaktoren, jeder mit mehr als 1000 Megawatt Leistung, ihr radioaktives Inventar freizusetzen. Im Gegensatz zu Tschernobyl gäbe es bei einem Super-GAU in Japan keinen Grafitbrand, der zu starken Aufwinden führte und radioaktive Partikel auch über große Distanzen exportierte. Wegen der niedrigeren Freisetzungshöhe von etwa 150 Metern würden diese Stoffe je nach Win...

»Japaner verarbeiten die Katastrophe innerlich«

Herr Fukumoto, Sie leben und arbeiten als freier Journalist in Deutschland. Wie haben Sie aus der Ferne die Katastrophe in Japan in den letzten Tagen erlebt?Ich habe davon aus dem Internet erfahren. Dann habe ich versucht, meine Familie in Japan zu erreichen. Meine Mutter wohnt westlich von Tokio, dort ist es noch nicht so schlimm. Die Familie meiner Frau wohnt in Tokio. Dorthin gab es zwischenzei...

Seite 4
ndPlusVelten Schäfer

Risiko im Nordosten?

»Atomenergie ist nicht beherrschbar und stellt daher ein nicht verantwortbares Risiko dar« – vermutlich wird der Schweriner Landtag diesen Satz aus einem LINKE-Antrag heute nicht beschließen. Doch die allseits geforderte Sicherheitsüberprüfung in Lubmin könnte spannend werden.

Marian Krüger

Atomstreit auch im Bundesrat

Die Ministerpräsidenten in den CDU-regierten Ländern geraten unter Druck. Nordrhein-Westfalen will mit einem Entschließungsantrag die endgültige Stilllegung der acht alten Atomkraftwerke vorantreiben.

»Im Ernstfall erhebliche Probleme«
ndPlusFolke Havekost, Hamburg

»Im Ernstfall erhebliche Probleme«

Während die Situation in Fukushima unübersichtlich bleibt, diskutiert Hamburg über Krisenszenarien: Wie könnte die Millionenstadt auf einen Super-GAU in einem der benachbarten Atomkraftwerke reagieren?

Seite 5

Schwarz-Gelb verschärft Regeln gegen Steuerbetrug

Berlin (dpa/ND). Steuerbetrüger kommen bei einer Selbstanzeige nicht mehr so einfach ohne Strafe davon. Der Bundestag beschloss am Donnerstag in Berlin mit den Stimmen von Schwarz-Gelb Gesetzespläne, mit denen die Hürden für die »strafbefreiende Selbstanzeige« erhöht werden. Danach müssen reuige Steuerbetrüger nicht nur reinen Tisch machen, um einer Strafe zu entgehen. In schweren Fällen werden si...

Fast jedes sechste Kind ist arm

Nürnberg (epd/ND). Nach Angaben des Instituts für Arbeitsmarkt und Berufsforschung (IAB) vom Donnerstag lebten 1,72 Millionen Kinder unter 15 Jahren im September 2010 in einem Haushalt, der Hartz-IV-Leistungen erhielt.Eine Befragung von rund 4000 Hartz-IV-Haushalten durch das IAB zeigt, in welchen Lebensbereichen diese Kinder Einschränkungen hinnehmen müssen. Danach ist die Grundversorgung bei dem...

ndPlusHendrik Lasch, Quedlinburg

Böhmers Erbe und Bullerjahns Bergfahrt

Die SPD in Sachsen-Anhalt führt einen Wahlkampf mit Rückenwind: In Umfragen hat sie zuletzt zugelegt. Die Fortsetzung der Koalition mit der CDU ist keine ausgemachte Sache mehr.

Kleine Verbesserungen teuer erkauft
ndPlusInes Wallrodt

Kleine Verbesserungen teuer erkauft

Jugendliche Migranten haben künftig größere Chancen, dauerhaft in Deutschland leben zu können. Die Verbesserungen beim Bleiberecht sind teuer erkauft: Die schwarz-gelbe Mehrheit im Bundestag beschloss zugleich Verschärfungen im Ausländerrecht. An den Grundproblemen von Migranten in Deutschland ändert die Koalition nichts. Die Einteilung der Menschen in Nützliche und Unnützliche widerspreche all...

Seite 6

Hilfe für Côte d'Ivoire aufgestockt

Brüssel (dpa/ND). Die Europäische Union hat die humanitäre Hilfe für die Elfenbeinküste (Côte d'Ivoire) um 25 auf nunmehr insgesamt 30 Millionen Euro erhöht. »Wir stehen am Rande eines Bürgerkrieges«, sagte die für Katastrophenhilfe verantwortliche EU-Kommissarin Kristalina Georgiewa am Donnerstag in Brüssel. Mittlerweile seien rund 380 000 Menschen auf der Flucht – entweder innerhalb des we...

ndPlusGábor Kerényi, Budapest

EU-Parlament rügt Ungarn – und Brüssel

Etwa 30 000 Menschen haben am Dienstagabend in Budapest für Pressefreiheit demonstriert. Dies sei die größte Demonstration seit 20 Jahren gewesen, hieß es von den Organisatoren. Die Teilnehmer forderten eine Rücknahme des Gesetzes. Bei den zuvor größten Protesten waren am

Gregor Putensen

Arbeiterpartei versucht Neustart

In der kommenden Woche findet der Parteitag der Sozialdemokratischen Arbeiterpartei Schwedens (SAP) statt. Jener Partei, die bei den Reichstagswahlen im September 2010 mit einem Stimmenanteil von etwas über 30 Prozent ihre Jahrzehnte währende Stellung als wählerstärkste Partei des Landes faktisch verlor.

ndPlusSabine Wils

EURATOM abschalten

Von der Öffentlichkeit weithin unbemerkt, regelt der Vertrag über die Europäische Atomgemeinschaft (EURATOM) seit über 50 Jahren die Förderung und Verbreitung der Atomenergie in Europa. Bis auf Frankreich haben sich die anderen fünf der sechs Gründungsmitglieder von der gewerblichen Nutzung der Kernenergie verabschiedet, beschlossen, sie zu beenden bzw. sie gar nicht erst aufgenommen. Mitglieder v...

Rechte Parolen gegen Flüchtlinge

Von Wolf H. Wagner, FlorenzVertreter rechter Parteien machen Stimmung gegen die aus Nordafrika kommenden Migranten. Dazu reisen sie gern ins italienische Lampedusa.Dramatische Szenen spielten sich Anfang der Woche auf der italienischen Insel Lampedusa ab. Neue Boote mit Flüchtlingen landeten an der kleinen Mittelmeerinsel an, allein in einer Nacht strandeten 595 Nordafrikaner. Unter Tränen bericht...

Seite 7

Kirchen wollen Abzug der US-Atomwaffen

Genf (epd/ND). Internationale Kirchenorganisationen drängen die NATO zum Abzug der verbleibenden US-Atomwaffen aus Europa. Diese dürften keine Rolle mehr in militärischen Strategien spielen, wie die Konferenz Europäischer Kirchen (KEK) am Donnerstag in Genf mitteilte. Der Abzug von laut Schätzungen noch rund 200 taktischen Waffen dieser Art wäre ein wichtiger Schritt auf dem Weg zur nuklearwaffenf...

Tibetischer Mönch zündet sich an

Washington (AFP/ND). In China ist nach Angaben einer Menschenrechtsorganisation ein tibetischer Mönch nach einer Selbstanzündung gestorben. Wie der in New York ansässige Verein Campaign for Tibet mitteilte, starb der 21-Jährige am Mittwoch an seinen Verbrennungen. Den Angaben zufolge zündete sich der Mönch in der Provinz Sichuan an. Zunächst hätten Polizisten versucht, die Flammen zu löschen, doch...

Frachter vor Somalia gekapert

Brüssel (AFP/ND). Bis zu 50 somalische Piraten haben einen indonesischen Frachter in ihre Gewalt gebracht und diesen später zum Angriff auf ein weiteres Schiff genutzt. Dieses, die »Emperor« aus Liberia, wehrte den Angriff jedoch ab. Die Piraten kaperten den unter indonesischer Flagge fahrenden Frachter »Sinar Kudus« am Mittwochmorgen 320 Seemeilen nordöstlich der jemenitischen Insel Sokotra, wie ...

Festnahmen durch EULEX in Kosovo

Pristina (AFP/ND). Wegen des Verdachts der Folter und Ermordung von Albanern und Serben während des Kosovo-Kriegs sind in Kosovo neun Verdächtige festgenommen worden. Acht Männer seien in Kosovo selbst und ein weiterer »im Ausland« in Gewahrsam genommen worden, teilte die im Kosovo tätige EU-Rechtsmission EULEX am Mittwoch mit. Um wen es sich bei den Festgenommenen handelte, ging aus der schriftli...

Sechs Oppositionelle festgenommen

Manama/Genf (AFP/ND). Nach dem gewaltsamen Vorgehen gegen oppositionelle Demonstranten haben die Sicherheitskräfte des Emirats Bahrain sechs Oppositionsaktivisten festgenommen. Dies berichtete ein Abgeordneter der schiitischen Oppositionsbewegung El-Wefak, Chalil Marsuk, am Donnerstag gegenüber AFP. Am Mittwoch hatten die Sicherheitskräfte den Perlenplatz in der Hauptstadt Manama mit Einsatz von P...

Gaddafi kündigt Kampfende an

Die libysche Armee will Angriffe auf Rebellen ab Sonntag einstellen. Staatschef Gaddafi bietet ihnen eine Amnestie an. Der UN-Sicherheitsrat wollte gestern abschließend über Libyen beraten.

Seite 8

Abschluss bei Güterbahnen ohne Streik

Berlin (dpa/ND). Drei private Güterbahnen haben sich mit der Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL) auf einen Rahmentarifvertrag geeinigt. Er sehe für die rund 550 Lokführer der Unternehmen Assoft-Railmen, MEV Eisenbahn-Verkehrsgesellschaft und SBB Cargo Deutschland unter anderem Einkommensverbesserungen vor, sagte die MEV-Personalleiterin Simone Krämer am Donnerstag in Berlin. Der am Vorabe...

Greenpeace bietet »Windgas« an

Frankfurt am Main (AFP/ND). Als Lösung für das Problem der Angebotsschwankungen bei erneuerbaren Energien setzt der Anbieter Greenpeace Energy auf die Herstellung von Gas mit Hilfe des Stroms aus Windkraft-Anlagen. Das so gewonnene »Windgas« könne ins Erdgasnetz eingespeist und wie dieses für viele Monate gespeichert werden, sagte Greenpeace-Energy-Vorstand Robert Werner am Donnerstag in Frankfurt...

ndPlusRalf Streck

Sparpaket auf der Kippe

Die Finanzmärkte wetten seit Monaten darauf: Portugal könnte nach Irland das zweite Land sein, das unter den EU-Rettungsschirm schlüpft.

ndPlusSascha Meyer und Bernd Röder, dpa

Neue Chance am Verhandlungstisch

Sechs Wochen fanden die Rivalen nicht an einen Tisch: Nun wollen die Lokführer wieder mit der Bahn verhandeln. Solange soll es keine Streiks geben – aber bei Konkurrenz-Bahnen schwelt die Gefahr weiter.

Seite 9

Reallohnverlust geht weiter

Am Beginn der Tarifrunde für die 600 000 Beschäftigten der Länder hatte ver.di-Chef Frank Bsirske ein »deutliches Lohnplus« gefordert. Nun sagt er, mit dem Tarifabschluss sei die »Sicherung der Reallöhne« gelungen. Doch nicht einmal das ist der Fall. Für 2011 wird eine Inflationsrate von 2,5 Prozent erwartet. Dazu kommen Gebührenerhöhungen und der Anstieg der Krankenkassenbeiträge. Die Tabellenanh...

Die Frauen »ganz unten«

Florence Aubenas hat sich für ihre Undercover-Reportage eine klassische Frauenrolle ausgesucht: Hausfrau, Mitte 40 und geschieden. Ausgestattet mit einer Legende, die noch nicht einmal gefälschte Arbeitszeugnisse braucht, weil sie »ihr Leben lang Hausfrau war«, macht sich die in Frankreich bekannte Journalistin in der Stadt Caen auf den Weg zum Arbeitsamt. Ihr Ziel: ein fester, unbefristeter Arbei...

Peter Nowak

»Hände weg vom Streikrecht«

Bald soll in Deutschland das Prinzip »Ein Betrieb – Eine Gewerkschaft« per Gesetz gelten. So zumindest wünschen es sich die Arbeitgeber, und in selten harmonischer Einheit mit ihnen auch der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB). Doch in der Gewerkschaftslandschaft trifft die Linie des Dachverbandes schon seit Längerem auf Kritik. Nun hat sich eine Initiative gegen das Gesetzesvorhaben gegründet.

ndPlusStefan Otto

Schikanen gegen »Alternative«

Seitdem mehrere linke Gewerkschafter über eine Liste mit dem Namen »Alternative« bei den letzten Betriebsratswahlen bei Daimler in Berlin-Marienfelde in das Gremium einzogen, gibt es dort Konflikte.

Seite 10
ndPlusFabian Lambeck

Unvermeidlich

Nun kommt also etwas Bewegung in den festgefahrenen Streit um einheitliche Gehälter für Deutschlands Lokführer. Zumindest Deutsche Bahn und die Gewerkschaft der Lokführer wollen sich wieder an den Verhandlungstisch begeben. Nachdem beinahe sechs Wochen Funkstille herrschte. So weit, so gut für die Bahn. Doch für die private Bahnkonkurrenz wird es zunehmend ungemütlicher. So kündigte die GDL gester...

Ausstieg ohne Ende

Es hat sich etwas geändert. Markus Söder ist ins Nachdenken gekommen und will kein »Atomfetischist« mehr sein, Stefan Mappus nicht mehr »Atomideologe«. Die Katastrophe in Japan ist selbst für die bisherigen Befürworter der Atomenergie zu gewaltig, als dass sie zur Tagesordnung übergehen könnten mit dem Satz: »Die deutschen Atomkraftwerke sind sicher.« Plötzlich wollen die Regierungsparteien sogar ...

Roland Etzel

Keine Lobby für Bahrain

Über Libyen möchte ein Teil der westlichen Allianz, allen voran Frankreichs Präsident Sarkozy und NATO-Generalsekretär Rasmussen, per UNO-Beschluss eine Flugverbotszone erzwingen, um Libyens Staatschef Gaddafi daran zu hindern, die letzten Rebellenstützpunkte anzugreifen. Es ist aber eine innerlibysche Angelegenheit, und solange Gaddafi keine erheblichen Menschenrechtsverletzungen nachgewiesen wer...

Silvia Ottow

Ex-Päpstin

Da konnte die Krankenkasse mit 8,5 Millionen Versicherten noch so groß sein, das Gehalt zuletzt mit geschätzten 200 000 Euro pro Jahr noch so gut: Birgit Fischer zog es weg von der BARMER GEK, deren Vorstandsvorsitzende sie seit dem 1. Januar 2010 war. Zum 1. Mai soll sie oberste Pharmalobbyistin werden. Fischer beerbt Cornelia Yzer als Hauptgeschäftsführerin des Verbandes der forschenden Arzn...

Können mehr Flüchtlinge bleiben?

Können mehr Flüchtlinge bleiben?

ND: Was bedeutet die Änderung des Ausländerrechts für hier lebende ausländische Jugendliche?Kanalan: Für die Jugendlichen, die ein Aufenthaltsrecht haben, ändert sich nichts. Für Jugendliche, die geduldet sind, ist zwar auf den ersten Blick eine Verbesserung zu sehen. Wenn man sich die Regelung genauer anschaut, fällt auf, dass die neue Regelung nur wenigen Vorteile bringen und den Problemen der d...

Seite 11

Räumung der Liebig 14: Erster Prozess

(dpa). Gut sieben Wochen nach den Ausschreitungen um die Räumung eines ehemals besetzten Hauses in der Liebigstraße 14 im Stadtteil Friedrichshain beginnt am Montag der erste Prozess. Ein mutmaßlicher Randalierer soll am Abend des 2. Februar im Anschluss an eine Kundgebung einen Schotterstein in den Rücken eines Polizisten geschleudert haben. Der 36-jährige Brite muss sich vor dem Amtsgericht Berl...

Charité bleibt im Tarifstreit

(dpa). Im Tarifkonflikt an der Berliner Charité gibt es weiter keine Annäherung. Am kommenden Montag will die Tarifkommission von ver.di über das weitere Vorgehen entscheiden, wie Verhandlungsführerin Bettina Weitermann mitteilte. Wenn sich der Arbeitgeber nicht bewege, seien »weitere gewerkschaftliche Aktionen« wahrscheinlich. Ein Gesprächstermin am Mittwoch hatte kein Ergebnis gebracht.Bei einem...

Stellenpool droht die Auflösung

(dpa). Berlins Finanzsenator Ulrich Nußbaum (parteilos) hat seine Absicht bekräftigt, den zentralen Stellenpool des Landes mittelfristig aufzulösen. Der Stellenpool habe in der Vergangenheit gute Arbeit geleistet, sagte Nußbaum am Donnerstag im Abgeordnetenhaus. Seit seiner Gründung im Mai 2004 seien 9954 Mitarbeiter aus dem öffentlichen Dienst, deren Stellen überflüssig oder eingespart worden sin...

Erneute Brandstiftungen

(dpa). Die Reihe der mutwilligen Flurbrände in Berliner Wohnhäusern reißt nicht ab. Nur drei Tage nach dem tragischen Tod von drei Menschen in der Neuköllner Sonnenallee sind wenige Straßen entfernt wieder Kinderwagen in Flammen aufgegangen. Zwei Frauen und vier Kinder aus dem Haus in der Erlanger Straße mussten mit teilweise gefährlichen Rauchgasvergiftungen ins Krankenhaus gebracht werden. Von d...

Ku'damm im Internett

»Schön und hässlich, hektisch und verträumt, modern und traditionell, schlicht und pompös, kommerziell und individuell« – so soll er sein, der Ku'damm. Fotos, die dieses Bild, diese »Vielfalt« darstellen, können Ku'dammbesucher ab sofort im Internet veröffentlichen. Welch bahnbrechende Neuerung. Die Kulturprojekte Berlin GmbH betreibt neuerdings eine Website anlässlich des 125-jährigen Jubiläums d...

Erinnerung an die 1848er Revolution
ndPlusJenny Becker

Erinnerung an die 1848er Revolution

Noch ist nichts zu sehen von seiner künftigen Bedeutung. Hinter Büschen versteckt, liegt der Friedhof der Märzgefallenen im Volkspark Friedrichshain. So unauffällig, dass der Spaziergänger ihn leicht übersieht. Das wird sich ändern. Aus dem kleinen Areal soll eine nationale Gedenkstätte werden. Dafür setzt sich der Paul Singer Verein ein. Die Bauarbeiten haben begonnen, ein Absperrband umrandet die kleine Wiese mit dem Gedenkstein, der die Toten von 1848 und 1918 ehrt.Bald soll um den Stein ein...

Klaus Joachim Herrmann

Für eine Luftbrücke der Solidarität

Wie die Schweigeminute als Ausdruck tiefsten Mitgefühls, so einte gestern die Aktuelle Stunde das Abgeordnetenhaus. »Wir bangen mit den Japanern und hoffen, dass die ganz große atomare Katastrophe noch abgewendet werden kann«, sagte Parlamentspräsident Walter Momper (SPD) und hofften auch die Fraktionsvorsitzenden. Angesichts der Erdbeben- und Tsunami-Katastrophe in Japan ging es um Solidarität...

Seite 12
ndPlusAnouk Meyer

Murat Topal

Wussten Sie, dass Inge Meysel, einstige »Mutter der Nation«, aus Neukölln stammt (und nicht aus Hamburg)? Dass am Hermannplatz die erste Rolltreppe Berlins fuhr und im Britzer Garten die größte Sonnenuhr Europas steht? Das wollen Sie gar nicht wissen? Dann dürfte Sie auch das neue Buch von Murat Topal nicht interessieren. In »Neukölln. Endlich die Wahrheit von A-Z« räumt der deutsch-türkische Come...

Neue Härten mit Neuer Musik
Tom Mustroph

Neue Härten mit Neuer Musik

Zur zehnten Ausgabe gönnt sich die MaerzMusik mal etwas. »Es lag schon lange in der Luft, dass wir uns schwerpunktmäßig mit der Verbindung von Klang, Bild und Bewegung auseinandersetzen. Zum Jubiläum wollten wir darauf einen programmatischen Zugriff«, erklärt Matthias Osterwold, künstlerischer Leiter jenes Festivals für Neue Musik. Dieser Ansatz schlägt sich zum einen im Programmbuch mit drei E...

ndPlusCaroline M. Buck

Menschen statt Mahnmale

Als die Regisseurin Emmanuelle Demoris sich vor zwölf Jahren mit einem Stipendium des französischen Kulturförderprogramms »Hors les murs« auf den Weg nach Mafrouza machte, einem Armenviertel in der ägyptischen Metropole Alexandria, wollte sie dort über das Verhältnis von Menschen und Tod arbeiten. Denn Mafrouza steht auf einem Areal, das zu Zeiten der griechischen und römischen Antike Friedhof war...

Seite 13

Asylbewerberheim in Kamenz

Kamenz (dpa/ND). Das Asylbewerberheim in Kamenz (Sachsen) kann wie geplant gebaut werden. Der Stadtrat lehnte am Mittwoch ein von der NPD initiiertes Bürgerbegehren gegen das Vorhaben ab. »Es erwies sich als unzulässig«, sagte ein Sprecher der Kamenzer Stadtverwaltung am Donnerstag.Ein NPD-Stadtrat hatte 1893 Unterschriften gesammelt, 1673 wurden anerkannt. Rein rechnerisch würde diese Zahl zwar a...

ndPlusPeter Nowak

Barrikaden am Kotti gegen Kapp

Straßenkämpfe und Barrikaden am Kottbuser Tor im Herzen von Kreuzberg. Wer denkt da nicht an den 1. Mai? Doch heute informiert Bernd Langer von der Gruppe Kunst und Kampf (kuk), die sich seit Jahren mit linker Geschichte befasst, über ein vergessenes Kapitel linker Geschichte und Repression. Vor 91 Jahren, am Abend des 17. und in den frühen Morgenstunden des 18. November 1920, wurden rund um da...

Volker Stahl, Hamburg

Fifty-fifty im Rathaus

Der Kapitän ist seit zwei Wochen an Bord, jetzt rückt endlich die Mannschaft nach. Gestern stellte Hamburgs neuer Bürgermeister Olaf Scholz (SPD) seinen Senat vor, in dem Geschlechter-Parität herrscht.

Velten Schäfer

Einer gegen alle, alle gegen einen

Das Verhältnis zwischen dem parteilosen Oberbürgermeister Rostocks und der Stadtvertretung IST jetzt so zerrüttet, dass nicht einmal ein Einheits-Gegenkandidat von CDU bis Linkspartei völlig ausgeschlossen scheint. Die Geschichte eines Zerwürfnisses.

Nichts zu holen beim Kommissar

Nichts zu holen beim Kommissar

Einem nackten Mann kann man nicht in die Tasche fassen – dieser Spruch ist zwar gut, aber nicht immer zutreffend. Herr Wilhelm K., 51 Jahre und von Beruf Kriminalbeamter, soll das Kunststück fertiggebracht haben, trotz heruntergelassener Hosen kräftig gebunkert zu haben. Der sehr seriös wirkende ältere Herr mit einem überaus freundlichen Wesen, hat, will man der Anklage glauben, über Jahre ein Dop...

Seite 14

Fördermittel für Trocknung von Braunkohle

Cottbus (dpa). Forscher der Brandenburgischen Technischen Universität (BTU) in Cottbus können mit Fördermitteln weiter an der Trocknung von Braunkohle arbeiten. Das Bundeswirtschaftsministerium unterstütze dieses Projekt mit 1,9 Millionen Euro, erklärte die BTU gestern. Mit dem Geld können vier akademische Mitarbeiter und zwei Techniker für vier Jahre eingestellt werden. Ziel der Erforschung einer...

Streit um Kreuz im Landtag beigelegt

Potsdam (epd/ND). Der Streit über ein christliches Kreuz in einem Raum der CDU-Fraktion im Landtag ist beigelegt. Das Landtagspräsidium habe sich nach Kritik aus der Linksfraktion darauf verständigt, in dem Raum künftig keine öffentlichen Ausschusssitzungen mehr abzuhalten, berichteten die »Potsdamer Neuesten Nachrichten«. Damit sei eine »salomonische Lösung« für den Konflikt gefunden worden, »mit...

Wilfried Neiße

Gegen Genpflanzen ist kein Kraut gewachsen

Trotz ablehnender Haltung der Landesregierung hat sich die auf Gentechnik basierende Landwirtschaft auch in Bandenburg etabliert. Wie Umweltministerin Anita Tack (LINKE) auf eine parlamentarische Anfrage hin mitteilte, ist Brandenburg dabei in der Vergangenheit sogar »Spitzenreiter« gewesen. Auch künftig werde es »eine Reihe von Betrieben« geben, die Genehmigungen zum Anbau gentechnisch veränderte...

ndPlusMarkus Bernhardt

Unfreiwilliges Outing

Setzt die rot-grüne Landesregierung von Nordrhein-Westfalen die Politik ihrer schwarz-gelben Vorgänger im Umgang mit HIV-infizierten Gefangenen fort? Nicht nur die Deutsche Aidshilfe (DAH) sieht das so.

Anett Böttger, dpa

Der Zauber verschmolzener Farben

Anfang des vergangenen Jahrhunderts war die Lausitz Zentrum der Glasmacherkunst. Nach der Wende lag die Glasindustrie am Boden. Nun will sich ein Glasgestalter aus Bad Muskau mit einer fast vergessenen Handwerkskunst neue Märkte erschließen.

ndPlusJens Albes, dpa

Vertauschte Klischees

Kampfeslustige junge CDU-Frontfrau gegen dienstältesten ruhigen SPD-Landesvater: Julia Klöckner und Kurt Beck liefern sich das erste TV-Duell vor einer rheinland-pfälzischen Landtagswahl. Sie schenken sich nichts.

ndPlusAndreas Fritsche

Der Bund klagt gegen die Linksjugend

Potsdams Oberbürgermeister Jann Jakobs (SPD) ordnete an, dass der Nutzer eines Grundstücks am Groß Glienicker See einen Zaun am Uferweg entfernen muss. Das war rechtmäßig, entschied das Oberverwaltungsgericht (OVG) Berlin-Brandenburg im vergangenen Jahr. Der Fall steht im jüngsten Geschäftsbericht, den OVG-Präsident Jürgen Kipp gestern vorlegte.Die Oberverwaltungsrichter bestätigten ein vom Berlin...

Seite 15
Michael Kegler

Es lebe das Gedruckte!

Seit Jahren treibt ein Faszinosum die Branche um: Das elektronische Buch, kurz und auf Neudeutsch »E-Book« genannt, das für die einen (wieder einmal) der Beginn vom Ende der Lesekultur, für die anderen vor allem ein Geschäftsfeld ist, das Chancen und Risiken verspricht, und Gewinne für den, der rechtzeitig aufs richtige Geschäftsmodell setzt.Auch bei den »Endkunden«, den Leserinnen und Lesern, ist...

Eberhard Reimann

Eine Erfolgsgeschichte

Leipzig liest« ist vielleicht ein überzogenes, vielleicht ein wahnsinniges Projekt, es gehört mit Sicherheit zu den ehrgeizigsten Rahmenprogrammen, die je rund um eine Buchmesse veranstaltet wurden.« – Als dieser Satz an den Anfang der Presseerklärung vom 10. April 1992 gestellt wurde, ahnten auch die größten Optimisten nicht, dass diese Zeilen auch noch im Jahr 2011 ohne jeden Abstrich, abe...

Seite 16

Aufsichtsrat stimmt zu

Im Streit um die Zukunft des Thalia Theaters in Halle ist eine weitere Hürde genommen: Der Aufsichtsrat der Theater, Oper und Orchester GmbH hat am Donnerstag dem Abschluss von Haustarifverträgen mit Beschäftigten zugestimmt. Ausgenommen seien die Musiker der Staatskapelle, für die bereits ein Haustarifvertrag ab 1. März 2009 besteht, wie die Gesellschaft weiter mitteilte. Die Haustarifverträge fü...

Antiker Altar blockiert Bahn

Der antike »Altar der Zwölf Götter« blockiert den Ausbau der S-Bahn in Athen. Bei Renovierungsarbeiten für die Modernisierung der S-Bahn waren unterhalb der Akropolis neue Teile des Altars aus der Antike (um 521 v. Chr.) entdeckt worden. Seitdem sind die Arbeiten blockiert. Wie die griechische Presse am Mittwoch berichtete, zerbrechen sich nun Wissenschaftler, Bahnexperten und Verantwortliche des ...

Wahrheitssucher
Marion Pietrzok

Wahrheitssucher

Wenn die rechte Hand wie eine Waagschale die Wahrheit hielte und die linke »nur« die Suche nach Wahrheit, würde ich, so Lessing, in diejenige mit der Suche nach Wahrheit fallen. Denn die Wahrheit hat nur einer allein. Ein Gedanke, den Friedrich Schorlemmer mit seinen eigenen Überlegungen vor den vielen Zuhörern verflocht, die am Mittwochabend zur Premiere des Gesprächsbuches »Zorn und Zuwendung« (...

Utopie – und Tat
Ralf Klingsieck, Paris

Utopie – und Tat

Auf der »Butte aux Cailles« – dem Wachtelhügel – im Süden der französischen Hauptstadt wurden in der »Blutwoche« Ende Mai 1871 einige der letzten Barrikaden der Pariser Kommune erbittert gegen die aus Versailles heranrückenden Truppen der bürgerlichen Regierung verteidigt. Daran erinnert jetzt hier der Platz der Pariser Kommune. »Es hat aber viele Jahre gedauert, bis wir erreichen konnten, dass in Paris ein Platz nach der Kommune benannt wird, die in den Geschichtsbüchern bestenfalls mit wenige...

Seite 17
Uni-Kodex noch zeitgemäß?
ndPlusPeter Nowak

Uni-Kodex noch zeitgemäß?

Die plagierte Doktorarbeit Karl Theodor zu Guttenbergs hatte eine Protestwelle aus dem Wissenschaftsbetrieb zur Folge, ohne die wohl der schnelle Rücktritt des Ministers nicht erfolgt wäre. Die Wissenschaftler haben sich mit Recht dagegen verwahrt, dass man einen Minister durchgehen lässt, was bei jeden Studenten zu Sanktionen führen würde. Nachdem die Personalie Guttenberg zumindest vorerst abgeh...

Lena Tietgen

König Kurt sonnt sich

Laut dem ersten »Kinder- und Jugendbericht Rheinland-Pfalz« vom Mai 2010 liegt die Quote der Schulabgänger ohne Abschluss immer noch bei knapp sieben Prozent. Grund genug, auf Bildung zu setzen. Doch die SPD verweist auf ihre Erfolge und beschwört lediglich, dass Bildung »oberste Priorität« haben müsse. Dagegen versprechen Grüne und Linkspartei gerechte Bildung und weisen dieser einen mittleren bis oberen Stellenwert zu.

Bildungsrauschen

Wer guttenbergt,der fliegtAuf www.tagesspiegel.de/berlin/schule/wer-guttenbergt-der-fliegt posteten Sandra Dassler und Sebastian Leber am 13. März 2011, Schüler eines Oberstufenzentrums in Berlin seien vom »Abitur und Unterricht ausgeschlossen«, weil diese »in ihrer Facharbeit ohne Quellenangabe abgeschrieben« hätten. Dem Schulleiter nach haben sie »seitenweise Wikipedia kopiert« und teilweise sic...

Jürgen Amendt

Lehrer zu verleihen

Die Meldung sorgte im Herbst letzten Jahres für Aufsehen: Hessen plane die Möglichkeiten auszuweiten, Lehrer auf der Basis von Leiharbeit an den Schulen des Landes einzusetzen. Kultusministerin Dorothea Henzler (FDP) wolle dazu das Schulgesetz entsprechend ändern. Die hessische Praxis, den Lehrermangel zu bekämpfen, wird in anderen Bundesländern allerdings skeptisch gesehen.

Seite 19
Jürgen Holz

Ein Eisbär schreibt

Sven Felski ist ein Dynamo-Urgestein: Seit er im Alter von elf Jahren dem Eiskunstlauf adé sagte und beim SC Dynamo Berlin den Eishockeyschläger in die Hand nahm, hat er dem Verein bis heute die Treue gehalten. Die Statistik des heute 36-Jährigen liest sich beeindruckend: vier deutsche Meistertitel mit dem EHC Eisbären Berlin und über 850 DEL-Spiele. Sein erstes Bundesligaspiel bestritt er mit ...

SCC Berlin auf Kurs

Felix Fischer stand zufrieden am Spielfeldrand. Der Mittelblocker hatte großen Anteil daran, dass die Volleyballer des SCC Berlin den Tabellenvierten aus Moers klar mit 3:0 nach Hause schickten. Fischers Blockarbeit und den Angriffen von Salvador Hidalgo Oliva, Aleksandar Spirovski und Scott Touzinsky hatte Moers nicht viel entgegenzusetzen. Der SCC festigte Platz drei – punktgleich mit Gene...

Turbine mit einem Bein im Halbfinale

Zurückhaltung statt Euphorie: Trotz des klaren Vorsprungs nach dem 3:0 im Viertelfinal-Hinspiel in der Champions League bleibt Titelverteidiger Turbine Potsdam vor dem Rückspiel gegen FCF Juvisy-sur-Orge vorsichtig. Das hat sicher auch mit der harten und unberechenbaren Gangart zu tun, mit der die Französinnen am Mittwoch in Paris zu Werke gegangen waren. »Wir kannten zwar ihre Spielweise. Dass es...

ndPlusHubert Kahl, dpa

Endlich wieder Viertelfinale

»Olé«-Rufe und Szenenapplaus: Real Madrid hat sich eindrucksvoll in der Spitzenriege der Champions League zurückgemeldet. Die Mannschaft von Trainer José Mourinho zog mit einem 3:0-Sieg am Mittwochabend über Olympique Lyon erstmals seit sieben Jahren wieder ins Viertelfinale der »Königsklasse« ein. Tribünengast Joachim Löw konnte sich dabei auch über gute Leistungen seiner beiden Nationalspieler M...

Volker Gundrum, dpa

Neuner und Birnbacher Sprintsieger in Oslo

Erst schnappte sich die kränkelnde Magdalena Neuner in letzter Sekunde die kleine Kristallkugel für die beste Biathlon-Sprinterin und hat nun auch in der Gesamtwertung wieder alle Chancen. Dann holte Andreas Birnbacher am Holmenkollen seinen Premierenerfolg im Weltcupzirkus. Doch zum Feiern war dem 29-Jährigen nicht zumute. Aus schwerwiegenden persönlichen Gründen erschien der Schlechinger nicht z...

Kein Vertrag für Depressive

Kein Vertrag für Depressive

Im Oktober 2009 bekannte sich der Fußballer ANDREAS BIERMANN (Archivfoto: dpa) vom FC St. Pauli zu seiner Depressionskrankheit und gestand einen Suizidversuch. Dass seinem Beispiel kein Profi mehr folgte, wundert ihn nicht, sagte er CHRISTOPH RUF. Auch der DFB-Präsident habe es bei einer Sonntagsrede belassen.