Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Seite 1

Unten links

Das nennt man wohl ausgleichende Gerechtigkeit: Helmut Kohl musste 1990 so manche von den Sozis-Ost zerfahrene Straße in eine blühende Landschaft verwandeln – und Angela Merkel soll nun dasselbe mit dem Atomschrott tun, der einst von den Sozis-West aufgebaut wurde. Daran war sie ja völlig unschuldig, debütierte zu jener Zeit noch bei der FDJ an der Karl-Marx-Universität in Leipzig und dachte für i...

Japan legt eine Gefahrenstufe zu

Mit improvisierten Leitungen, Notstromaggregaten und 30 Wasserwerfern stemmten sich die Einsatzkräfte am havarierten japanischen Atomkraftwerk Fukushima am Freitag gegen den Super-GAU.

Barbara Martin

Das Ländle probt Demokratie

Lange ist es her, dass eine Landtagswahl in Baden-Württemberg so spannend war wie die am 27. März. Nach 58 Jahren könnte die CDU erstmals aus der Regierung fliegen. Alle Umfragen sagen ein Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen den Lagern Schwarz-Gelb und Rot-Grün – oder Rot-Grün-Rot – voraus. Das Land könnte Demokratie erleben. Die CDU unter Ministerpräsident Stefan Mappus malt erwartungsgemäß den wirtschaftlichen Niedergang an die Wand, sollten SPD und Grüne und – oh Schreck! – die LINKE an die Macht k...

UN-Bombendrohung gegen Libyen

Unter dem Druck eines bevorstehenden Militäreinsatzes des Auslands hat Libyen ein sofortiges Ende aller Kampfhandlungen verkündet. Der libysche Außenminister Kussa sagte am Freitag, sein Land müsse als UN-Mitglied die Resolution des Sicherheitsrats »gezwungenermaßen« akzeptieren. Die Vorbereitungen zur Einrichtung einer Flugverbotszone über Libyen liefen derweil auf Hochtouren.

Atomkraft ist ein Irrweg, Frau Merkel!
Tobias Riedl

Atomkraft ist ein Irrweg, Frau Merkel!

Für genau drei Monate hat Bundeskanzlerin Merkel an diesem Montag die Laufzeitverlängerung der deutschen Atomkraftwerke ausgesetzt. Sehen wir jetzt die große Wende der Regierung in der deutschen Energiepolitik? Ich denke nein! Es ist wohl eher ein wahltaktisches Manöver der CDU-Vorsitzenden, die den Absturz ihrer Partei bei den anstehenden Landtagswahlen fürchtet. Denn was sollte in diesen drei...

Seite 2

Westerwelle verteidigt Enthaltung

Berlin (dpa/ND). Außenminister Guido Westerwelle (FDP) hat die deutsche Zurückhaltung beim geplanten Militäreinsatz in Libyen verteidigt. »Wir werden uns nicht mit deutschen Soldaten an einem solchen Militärkampfeinsatz in Libyen beteiligen«, bekräftigte Westerwelle am Freitag in einer Regierungserklärung im Bundestag. Die Entscheidung, sich im UN-Sicherheitsrat der Stimme zu enthalten, sei der Re...

Irak seiner Zukunft beraubt

Irak seiner Zukunft beraubt

In der Nacht vom 19. zum 20. März 2003, heute vor acht Jahren, begannen die USA ihren bis heute nicht beendeten Krieg gegen Irak. Hans Christof von Sponeck (geboren 1939 in Bremen) war stellvertretender UN-Generalsekretär und bis 2000 Leiter des UN-Hilfsprogramms in Irak. Heute lehrt er am Zentrum für Nahen und Mittleren Osten an der Universität Marburg. Mit ihm sprach für Neues Deutschland Karin Leukefeld.

Das Ende einer Ära?

Seit nunmehr 58 Jahren regiert die CDU in Baden-Württemberg. In diesem Jahr könnte diese Ära zu Ende gehen.

ndPlusAert van Riel

Flugverbot erschwert humanitäre Hilfe

Mit seiner Entscheidung zur Flugverbotszone über Libyen ermöglicht der UN-Sicherheitsrat Luftangriffe gegen die Truppen von Staatschef Muammar el-Gaddafi. Friedensbewegung und LINKE befürchten, dass sich durch den nun drohenden Militäreinsatz der Bürgerkrieg weiter verschlimmern wird.

Seite 3
Jan Keetman, Istanbul

Ankara gibt sich unbeeindruckt

Am Tag des großen Bebens vor der Küste Japans verkündete der türkische Minister für Energie, Taner Yildiz, die japanischen Atomkraftwerke hätten »den Test bestanden«. Auch ein explodiertes Reaktorgebäude hielt ihn nicht davon ab, dies später zu wiederholen. Das Ziel der Regierung ist klar: Um das eigene Atomprogramm soll erst gar keine Diskussion aufkommen.

ndPlusOlivia Hampton und Hirashi Hiyama, Miyako/Kesennuma (AFP)

»Erst einmal geht es nur ums Überleben«

Ein hüfthoher Schutthaufen mit Dach – das ist alles, was von Keiko Okashis Haus im Küstenort Miyako übrig geblieben ist. »Alles in Ordnung bei dir?«, ruft die alte Frau immer wieder besorgt in Richtung der Trümmer, in denen ihr Mann nach ihren Habseligkeiten sucht. »Ich habe so vieles verloren«, klagt die über 70-Jährige. Sie klammert sich an die Hoffnung, wenigstens ein paar Dinge aus dem zerstör...

Susanne Steffen, Tokio

Chaos in einem geordneten Land

Am Freitag um 14.46 Uhr Ortszeit hielt Japan inne. Exakt zu dieser Zeit hatte eine Woche zuvor das Unglück begonnen, das die Nordostküste des Landes verwüstete und den Wettlauf gegen den atomaren GAU einleitete.

ndPlusIndra Kley, Jerusalem

Im Atomstaat Israel wächst die Skepsis

Israel stellt Kernwaffen her, produziert seinen Strom aber aus Kohle und Schweröl. Nach der Katastrophe in Japan beschloss Regierungschef Benjamin Netanjahu laut israelischen Medien, Pläne für ein Atomkraftwerk endgültig über Bord zu werfen.

Atomfreund Mappus in der Zwickmühle

Ministerpräsident Stefan Mappus (CDU) war eine treibende Kraft hinter der Laufzeitverlängerung für deutsche Atomkraftwerke. Dieses Engagement könnte ihn nun das Amt kosten.

Seite 4

Große Solidarität

Berlin (dpa/ND). Ob mit Wohnraumangeboten, mit Geld oder mit Kleidung: Viele Deutsche wollen die Menschen im japanischen Katastrophengebiet unterstützen. Beim Deutschen Roten Kreuz sind nach einer Woche so viele Spenden eingegangen wie zum gleichen Zeitpunkt nach dem Erdbeben in Haiti im Januar 2010. »Die Menschen wollen Solidarität zeigen«, sagte Sprecherin Svenja Koch. Noch ist aber unklar, ob J...

Emotionale Debatte im Nordosten

Schwerin (dpa/ND). Die Landtagsfraktionen in Mecklenburg-Vorpommern suchen nach der Atomkatastrophe in Japan einen neuen Energiekonsens. Die LINKE verlangte am Freitag in einem Eilantrag den unverzüglichen Ausstieg aus der Atomenergie-Nutzung in Deutschland. Die FDP forderte, die Folgen eines Ausstiegs auf die angestrebte Senkung des CO2-Ausstoßes in den Blick zu nehmen. Auch sollten die Sicherhei...

Atomausstieg bis 2020 möglich
Ina Beyer

Atomausstieg bis 2020 möglich

Nach Ansicht der Naturschutzorganisation WWF Deutschland und des Öko-Instituts ist ein kompletter Ausstieg aus der Atomenergie für Deutschland bis zum Jahr 2020 möglich – ohne dass die Strompreise dramatisch in die Höhe gehen oder Abstriche beim Klimaschutz gemacht werden müssten. Eine entsprechende Analyse stellten die beiden Verbände am Freitag in Berlin vor.

Ein Gewerkschafter kämpft

Ein Gewerkschafter kämpft

Roland Hamm ist neben Marta Aparicio Spitzenkandidat der LINKEN im Südwesten. Der IG-Metall-Bevollmächtigte ist in seinem Wahlkreis gut vernetzt.

ndPlusMarian Krüger

Verhärtete Fronten im Bundesrat

Auf der Sitzung der Länderkammer am Freitag fanden weder der Antrag der SPD-geführten Bundesländer noch der der CDU-Länder eine Mehrheit. Während die CDU-Seite vorschlug, ein Lob für Merkels Dreimonate-Moratorium zu beschließen, forderte die SPD-Seite, zum rotgrünen Atomausstieg zurückzukehren und acht Altkraftwerke bereits jetzt stillzulegen.

Seite 5

Die LINKE »schürt« den Rentenfrust

Berlin (ND-Lambeck). Viele Menschen im Osten sind »ungehalten«, wie der CDU-Parlamentarier Frank Heinrich während der Debatte am Donnerstag feststellte. Doch nicht die nach wie vor bestehenden Ungerechtigkeiten bei der Rente sind es, die die Ostdeutschen frustrieren. Nein, Heinrich weiß, wer Schuld ist: die LINKE. Diese schüre den Frust. Der am Donnerstag in erster Lesung eingebrachte Antrag der L...

Neue Auflagen nach Dioxin-Skandal

Berlin (Agenturen/ND). Der Bundesrat hat nach dem Dioxin-Skandal schärfere Auflagen für Futtermittel-Unternehmen beschlossen. Die Länderkammer stimmte am Freitag dafür, dass Futtermittelfirmen die Behörden über alle Ergebnisse eigener Tierfutterkontrollen informieren. Dies galt bisher nur beim Verdacht auf überhöhte Giftwerte. Die Meldepflicht für bedenkliche Werte soll auf Privatlabore ausgedehnt...

Uni Karlsruhe bald ziviler?

ND: Seit über zwei Jahren setzt sich die Studierendenschaft an der Universität Karlsruhe für eine Zivilklausel ein. Ihre »Initiative gegen Militärforschung an Universitäten« unterstützt die Forderung. Kann man mit einer Formel in der Universitätssatzung die Forschungsprogramme tatsächlich beeinflussen?Schulze: Es geht um folgende Verpflichtung: »Lehre, Forschung und Studium an der Universität soll...

Hendrik Lasch, Halle

Sachsen-Anhalt: Alle Demokraten gegen NPD

In Sachsen-Anhalt wird morgen ein neuer Landtag gewählt. Sowohl eine erneute Koalition von CDU und SPD als auch ein rot-rotes Bündnis scheinen möglich. Mit Wahlaufrufen wird versucht, möglichst viele Bürger zur Stimmabgabe zu bewegen – nicht zuletzt, damit die NPD scheitert.

Seite 6
Im Zeichen des Kruzifixes
Regina Stötzel

Im Zeichen des Kruzifixes

Die Große Kammer des Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR) in Straßburg hat entschieden: Kruzifixe in Klassenräumen stellen keinen Verstoß gegen die Menschenrechte dar. Damit revidierten die 17 Richter das Urteil einer einfachen Kammer aus dem Jahr 2009. Die Entscheidung ist bindend für alle 47 Mitgliedstaaten des Europarats.

Familientrip an den Zuckerhut

US-Präsident Obama geht auf verspätete Antrittsreise nach Südamerika. Den Auftakt bildet Brasilien, das für die USA immer wichtiger wird – als Absatzmarkt und Öl-Lieferant.

Seite 7

Angriffe auf Opposition

Sanaa (AFP/ND). Angesichts der anhaltenden regierungskritischen Proteste in Jemen hat Staatschef Ali Abdallah Saleh den Ausnahmezustand verhängt. Der nationale Sicherheitsrat habe diese Entscheidung für das ganze Land gefällt, sagte Saleh am Freitag in Sanaa vor Journalisten.Zuvor waren bei einem Angriff auf Regierungsgegner nach neuen Angaben von Rettungskräften mindestens 41 Menschen getötet wor...

Atempause für Obama

Washington (dpa/ND). Im Parteienstreit um den US-Haushalt hat Präsident Barack Obama eine neue Atempause erhalten. Nach dem Abgeordnetenhaus stimmte am Donnerstag auch der Senat dafür, befristete Ausgabenpläne um weitere drei Wochen zu verlängern. Sonst wäre der Regierung an diesem Freitag das Geld ausgegangen, diverse staatliche Dienste hätten eingestellt werden müssen. Bei der Auseinandersetzung...

Kim Jong Un rückt auf

Seoul (dpa/ND). In der Koreanischen DVR wurde für den 7. April eine Sitzung des Parlaments angekündigt. Das berichtete die staatliche nordkoreanische Nachrichtenagentur KCNA am Freitag. In Südkorea ist man gespannt, inwieweit das den Plänen des 69-jährigen Staatsführers Kim Jong Il dient, die Macht an einen seiner Söhne zu übertragen. Die Sitzungen der Volksversammlung dienen weitgehend dazu, Besc...

Freilassung von Mitarbeiter des CIA erregt Pakistaner

Islamabad (dpa/ND). Nach der Freilassung eines unter Mordverdacht stehenden mutmaßlichen CIA-Mitarbeiters haben am Freitag Zehntausende Pakistaner gegen ihre Regierung und gegen die USA demonstriert. In mehreren Städten gingen aufgebrachte Oppositionsanhänger und Islamisten auf die Straße. Sie skandierten US-amerikafeindliche Parolen und beschimpften Präsident Asif Ali Zardari als Marionette Washi...

Netanjahu kritisiert Abbas wegen Einheitsregierung

Tel Aviv (dpa/ND). Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu lehnt eine geplante Einheitsregierung der Palästinenser ab. Palästinenserpräsident Mahmud Abbas könne nicht gleichzeitig Frieden schließen mit Israel und der Hamas, die zur Zerstörung Israels aufrufe, sagte Netanjahu dem US-Fernsehsender CNN. Dabei verglich er die im Gaza-Streifen herrschende Hamas mit dem Terrornetzwerk Al-Qaida.Neta...

Raketenangriff gegen Zivilisten in Côte d'Ivoire

Genf (epd/ND). Die Gewalt in Côte d'Ivoire (Elfenbeinküste) hat nach UN-Angaben die schlimmsten Ausmaße seit Beginn der Krise Ende November 2010 erreicht. Truppen des abgewählten Präsidenten Laurent Gbagbo hätten am Donnerstag bei einem Angriff auf einen Markt in Abidjan mindestens 25 Menschen getötet, teilten die Vereinten Nationen (UN) am Freitag in Genf mit. Dutzende Menschen seien dabei verlet...

Rheinland-Pfalz im Umbruch
Fabian Lambeck

Rheinland-Pfalz im Umbruch

Rheinland-Pfalz – der unbekannte Flecken Erde, tief im Südwesten der Bundesrepublik. Was weiß der Normalbürger über jenen Landstrich zwischen Rhein und Mosel? Vielen kommt der größte Sohn des Landes in den Sinn: Helmut Kohl. Vater der Einheit und Liebhaber des Pfälzer Saumagens. In seine Fußstapfen tritt Kurt Beck, Deutschlands dienstältester Ministerpräsident. Nicht nur von der Statur erinnert Beck an Kohl, der auch viele Jahre die Geschicke des Landes lenkte. Doch eines unterscheidet beide po...

ndPlusMartin Ling

»Sweet Micky« will an die Macht

Im krisengeplagten Haiti stehen nach langem Hin und Her am Sonntag die Stichwahlen um die Präsidentschaft an. Die ehemalige First Lady Mirlande Manigat (71) triftt dabei auf den Schlagersänger Michel Martelly (50). Ob mit einer neuen Regierung die ersehnte Stabilität einkehrt, ist ungewiss. So wie die Auswirkung der Rückkehr von Expräsident Jean-Bertrand Aristide nach sieben Jahren Zwangsexil in Südafrika.

Seite 8
ndPlusRegina Stötzel

Sieg der »Leitkultur«

Es ist ein erfolgreicher Tag für alle, die meinen, das Kruzifix gehöre ins Klassenzimmer wie auf die Kirchturmspitze. Erstaunlicherweise wollen selbst diese Menschen, zumindest hierzulande, meist keinen Kirchenstaat. Zu gern betonten Politiker der CDU und der CSU in den Diskussionen der vergangenen Jahre, dass es sich bei dem kleinen Jesus am Kreuze weniger um ein unmittelbar religiöses Symbol han...

ndPlusReiner Oschmann

Bedient

US-Außenministerin Hillary Clinton, im Oktober 64, ist bedient. Sie will 2012, im Jahr der nächsten Präsidentschaftswahl, ihre Karriere beenden. Das hat sie jetzt auf einer ihrer diplomatischen Missionen in Kairo erklärt. Clinton, die 1993 bis 2001 mit Präsidentengatten Bill im Weißen Haus residierte, danach als Senatorin der Demokraten für New York arbeitete und nach Barack Obamas Amtsantritt ...

Roland Etzel

Die Schwelle zum Krieg

Wenn es auch so aussieht, als hätte die UN-Resolution gegen Libyen zunächst für ein Einhalten im Bürgerkrieg gesorgt: Diese Hoffnung – wenn sie denn tatsächlich der Intention der Initiatoren des Beschlusses entspricht – ist trügerisch. Die Schwelle zum offenen Krieg ist noch niedriger geworden. Ähnlich der Handgranate, deren Splint gezogen ist, lässt sich die nun herbeigestimmte Eskalationsstufe i...

Sind Regionalzeitungen bedroht?

Sind Regionalzeitungen bedroht?

ND: Derzeit laufen bundesweit Tarifauseinandersetzungen für Redakteure. Ab April kommen die Verlags- und Drucktarifverträge hinzu. Wie bewerten Sie die Verhandlungen?Dieckmann: Die Zeitungsverleger wollen künftig Jungredakteure und Kollegen, die den Verlag wechseln oder von ihrem Verlag zu einer Vertragsänderung gedrängt werden, zu 25 Prozent niedrigeren Konditionen beschäftigen. Wir sehen darin a...

Im Reich von »König Kurt«

SPD-Ministerpräsident Kurt Beck verkörpert den Idealtyp des bodenständigen Landesvaters. Seine Volksnähe ließ ihn bislang alle Skandale überstehen.

Seite 9

Hohe Verluste bei Air Berlin

Berlin (dpa/ND). Die zweitgrößte deutsche Fluggesellschaft Air Berlin ist vergangenes Jahr tief in die roten Zahlen gesackt. Unter dem Strich vergrößerte sich der Verlust auf 97,2 Millionen Euro nach einem Minus von 9,5 Millionen Euro 2009, wie das Unternehmen am Donnerstagabend mitteilte. Erhebliche Spuren hätten Mehrkosten und Ausfälle wegen heftigen Winterwetters, der Flugverbote nach dem Vulka...

Hess Natur: Kooperative gegründet

Berlin (ND). Mehr als 1000 Kunden und Mitarbeiter von Hess Natur haben am Donnerstag in Kassel gemeinsam mit Aktivisten von Attac, dem Netzwerk Solidarische Ökonomie und der Kampagne für Saubere Kleidung eine Genossenschaft zur Weiterführung des Ökotextilversenders gegründet. Die Initiative möchte eine Übernahme durch den Rüstungsinvestor und Private-Equity-Fonds Carlyle verhindern. »Wir wollen He...

G7 stoppen Aufwertung der japanischen Währung

Tokio (dpa/ND). Das gemeinsame Einschreiten der führenden sieben Industriestaaten hat den Höhenflug der japanischen Währung gestoppt. Die G7-Finanzminister und Notenbankpräsidenten hatten in der Nacht zum Freitag in einer Telefonkonferenz beschlossen, gemeinsam gegen den starken Anstieg des Yen vorzugehen. »Wir werden die Devisenmärkte aufmerksam beobachten und gegebenenfalls kooperieren«, erklärt...

BGH stellt Glücksspielmonopol nicht in Frage

Nach einer Entscheidung des Europäischen Gerichtshofs hatten sich private Wettanbieter große Hoffnungen gemacht: Das staatliche Glücksspielmonopol schien zu kippen. Nun gab es einen Dämpfer: Der BGH beschränkte sich zunächst auf Detailfragen.

Velten Schäfer

Kein Promille Gentechnik

Der Bundesrat lehnte am Freitag einen Vorstoß Baden-Württembergs, Schleswig-Holsteins und Niedersachsens ab, der eine Hintertür zur Aufweichung der »Nulltoleranz« gegenüber gentechnisch verändertem Material in Saatgut zum Inhalt hatte. Ein Etappensieg für Gentechnikkritiker.

ndPlusHermannus Pfeiffer

Mit Bonds gegen Erdbeben

Katastrophenanleihen haben in diesen Zeiten Konjunktur. Das gilt nicht erst seit dem Erdbeben vor der japanischen Küste am 11. März. Rückversicherer wie Munich Re oder Swiss Re haben bereits vor Jahren begonnen, Naturrisiken wie Erdbeben, Hurrikans und Überschwemmungen zu »verbriefen« und als Wertpapiere auf den Finanzmärkten zu verkaufen.

»Eine Partei, die nicht streitet, ist tot«

»Eine Partei, die nicht streitet, ist tot«

ND: Monatelang befand sich DIE LINKE im Land am Rande der Selbstzerstörung und zittert nun um den Einzug in Landtag.Krauth: Eine Partei, die nicht streitet, ist tot. Streit gehört zu einer Demokratie. Wir haben beim Parteitag im Januar das Wahlprogramm einstimmig beschlossen. Das war ein Zeichen, dass wir an einem Strang ziehen. Ich reise durch die Kreise und erlebe die Aufbruchstimmung. Die Mitglieder sind hoch motiviert und zeigen Einsatz. Wir sind uns der Verantwortung bewusst und werden den...

Seite 10
Seite 11

Die Weinkönigin

Die ehemalige Weinkönigin ist Spitzenkandidatin der CDU. An einen Wahlsieg Klöckners glauben nur wenige.

Seite 12

Nun versucht sich Schalke an Inter

Für Ralf Rangnick beginnt die Rückkehr zu Schalke 04 mit einem Knaller: Kein Geringerer als Titelverteidiger und Bayern-Bezwinger Inter Mailand ist im Viertelfinale der Champions League Gegner der Gelsenkirchener. Gleich in seinem zweiten Spiel am 5. April wird Rangnick, der vier Tage zuvor sein Debüt in der Bundesliga beim FC St. Pauli geben wird, mit Schalke im Giuseppe-Meazza-Stadion zu Gast se...

Florian Lütticke, dpa

Riesch führt wieder, Vonn hofft noch

Maria Riesch will bloß nicht rechnen, Lindsey Vonn fleht zum Wettergott: Der Weltcup-Showdown im schweizerischen Lenzerheide wird für die beiden Rivalinnen und Freundinnen zum Herzschlagfinale. Mit ihrem vierten Platz im gestrigen Slalom eroberte die deutsche Doppel-Olympiasiegerin zwar die Gesamtführung zurück. Doch der Vorsprung auf die US-Amerikanerin, die 13. wurde, ist vor dem heutigen abschl...

Magath zurück als Leitwolf
Nikolaj Stobbe, SID

Magath zurück als Leitwolf

Felix Magath schlürfte genüsslich seinen Tee und zog mit einem milden Lächeln seine grüne Krawatte glatt. Als der Rückkehrer am Freitag vor 150 Journalisten als neuer Trainer des VfL Wolfsburg präsentiert wurde, wirkte er locker und gelöst. Der 57-Jährige war sichtlich erleichtert, dass der Zoff mit seinem Ex-Klub Schalke 04 vorerst hinter ihm lag. Seine ganze Konzentration galt der neuen Mission ...

Jobmotor Luxemburg

Die Lage auf dem Arbeitsmarkt in Rheinland-Pfalz ist weit weniger rosig, als die Landesregierung es darstellt.

Seite 13

Junge-Reyer: Todesstoß für soziale Stadt

(ND). Nach der Kürzung der Städtebaufördermittel im letzen Bundeshaushalt von 600 Millionen Euro auf 455 Millionen Euro sieht der jetzige Etatentwurf nach vorläufigen Informationen eine weitere Beschneidung auf 266 Millionen Euro vor. Diese geplante Kürzung, so kündigte Berlins Bürgermeisterin und Stadtentwicklungssenatorin Ingeborg Junge-Reyer (SPD) an, werde mit allen Mitteln bekämpft, denn sie ...

Klaus Joachim Herrmann

Wem die Stunde schlägt ...

... der muss nicht immer anwesend sein. So kamen in den Hauptbahnhof die Herren von der Bahn, der Herr Preetz von Hertha, der Herr Innensenator und andere Herren. Wenigstens hatten Medien auch einige Damen entsandt, wenn auch nur zur Arbeit in Text und Bild. Enthüllt wurde die Countdown-Uhr für die Fußball-WM der Frauen. Das geht ja Frauen nichts an, Fußball ist schließlich Männersache. * »I...

ndPlusUta Herrmann

Gutscheine für Lichtenberger Eltern

Jungen Eltern und insbesondere Müttern mit Kleinkindern zu helfen, sich Unterstützung zu holen, sich über Erziehungsfragen auszutauschen und dabei Spaß mit den Kindern zu haben, ist das Ziel der »Lichtenberger Familiengutscheine«. Das einjährige Projekt wurde am Freitag von den Initiatoren und den Unterstützern im Lichtenberger Rathaus der Öffentlichkeit vorgestellt.Die Kinder- und Jugendhilfe-Ver...

ndPlusNicolas Šustr

Mit der Straßenbahn nach Steglitz

»Die Straßenbahn nach Steglitz wäre eine Lizenz zum Gelddrucken«, schwärmt Claudia Hämmerling von den Berliner Grünen bei der Vorstellung des Masterplans Tram. Rund 40 Kilometer neue Straßenbahnstrecken möchte die Partei im Falle einer künftigen Regierungsbeteiligung in Berlin bauen. Es handele sich dabei um ein »Schlüsselprojekt« des Wahlprogramms. Claudia Hämmerling erläutert das am Beispiel der...

Seite 14
Tobias Riegel

Pressestelle

Herbert Grönemeyer spaltet die Hörer schon lange in eine ihm bedingungslos folgende Fraktion und jene, die vom Bochumer Betroffenheits-Barden immerhin noch musikalische und textliche Überzeugungsarbeit verlangen. Mann könnte auch sagen, der Mann hat Jünger und Kritiker. Klar, dass sich diese Diskrepanz nach Grönemeyers Spree-Schiffstour anlässlich der Präsentation seines neuen Albums »Schiffsverke...

ndPlusTobias Riegel

Gründliche Grausamkeit

Wie in einer automatisierten Maschinenhalle oder einem modernen Schlachtbetrieb werden im US-Gefangenenlager die Arbeitsabläufe vom potenten Wachpersonal routiniert abgespult. Formulare werden gestempelt, Menschen in Reihen gezwungen und gemäß ihrer Destination auf die verschiedenen Fahrzeuge und Käfige verteilt. Dies alles geschieht ohne Aggression, eher mit dem professionelle Nachdruck eines Lag...

Seite 15

CSU und FDP wollen Etat aufbessern

München (dpa/ND). Die bayerische CSU/FDP-Koalition will den Doppelhaushalt 2011/2012 um knapp 100 Millionen Euro aufbessern – aber die Nullrunde für die Beamten soll bleiben. CSU und FDP sind sich im Grundsatz einig, dass es in mehreren Bereichen mehr Geld geben soll: bei den Staatsstraßen, dem Schulgeldersatz für die privaten Schulen, für Behinderte, Handwerksförderung und Schulbusbeförderu...

Im Tierheim selbst bedient

(dpa). Im Prozess um den Finanzskandal im Berliner Tierheim ist der frühere Geschäftsführer Volker Wenk am Freitag wegen Untreue zu neun Monaten Haft mit Bewährung verurteilt worden. Das Berliner Landgericht stellte 270 Taten mit einem Gesamtschaden von rund 150 000 Euro fest. In den Jahren 1999 bis 2004 hatte der Chef vor allem private Restaurantbesuche und Handwerkerrechnungen aus der Kasse von ...

Konfliktfreier Arbeitsplatz

(epd). Religiöse Konflikte und Diskriminierung am Arbeitsplatz führen in Berlin und Brandenburg kaum zu arbeitsrechtlichen Auseinandersetzungen. Von 21 000 im vergangenen Jahr eingegangenen Klagen hätten weniger als ein Prozent Diskriminierung zum Thema gehabt, sagte die Präsidentin des für beide Länder zuständigen Landesarbeitsgerichts, Karin Aust-Dodenhoff, dem Berliner »Tagesspiegel«.Das Antidi...

ndPlusAndrea Djifroudi, dpa

»Unkel Willys« Karnevalsorden

Seine letzten Lebensjahre verbrachte Altkanzler Willy Brandt in Unkel am Rhein. Rund 19 Jahre nach dem Tod des SPD-Politikers ehrt der Ort seinen berühmten Mitbürger mit einem Museum. Feierliche Eröffnung ist an diesem Sonntag.

Ein Stück auf dem Berliner Mauerweg
Andreas Fritsche

Ein Stück auf dem Berliner Mauerweg

Besonders die Wohnhäuser im Schweizer Stil verleihen Klein Glienicke ein idyllisches Aussehen. Zehn solcher Gebäude ließ Prinz Carl von Preußen in den Jahren 1863 bis 1866 errichten, zum Teil blieben sie bis heute erhalten. Hinter den Häusern erhebt sich der 66 Meter hohe Böttcherberg. Nur ein paar Schritte sind es bis zu seinem Fuß – und doch war der Gipfel von 1961 bis 1989 für die Anwohne...

ndPlusHagen Jung

Wechselstimmung angesagt

Mit zehn Abgeordneten ist die LINKE in Niedersachsens Landtag präsent. Man habe sich seit dem Einzug 2008 gut eingearbeitet, sagt der Fraktionsvorsitzende Hans-Henning Adler.

Seite 16

»Treffpunkt Weltkirche« in Würzburg

Würzburg (dpa/ND). In Würzburg begann am Freitag der »4. Internationale Kongress Treffpunkt Weltkirche«. Dazu werden bis Sonntag rund 1500 Katholiken erwartet, unter ihnen 19 Bischöfe aus vier Kontinenten. Am Samstag trifft der vatikanische Ökumene-Beauftragte Kardinal Kurt Koch mit dem »Außenminister« der russisch-orthodoxen Kirche, Metropolit Hilarion Alfejew, zusammen.Vor dem Hintergrund angesp...

Marina Mai

Nur raus aus dem Asylheim

In Elbe-Elster und Oberhavel demonstrieren Asylbewerber am Dienstag für bessere Lebensbedingungen. In Elbe-Elster fordern sie die Schließung des Asylbewerberheimes Hohenleipisch. Die Unterkunft liegt in einem alten Militärobjekt zwischen Ruinen aus Wehrmachtszeiten. Wenn die Bewohner einkaufen wollen, müssen sie erst lange durch den Wald laufen und dann mit der Bahn fünf Kilometer nach Elsterwerda...

ndPlusAlexander Riedel, dpa

Feindliche Übernahme der Synagoge

Eigentlich müsste Peter Schüler sich freuen. Denn der Vorsitzende des Bauvereins Neue Synagoge Potsdam kann zusammen mit seinen Vorstandskollegen über mehr als 80 Mitgliedsanträge entscheiden – viel für einen Verein mit derzeit 125 Mitgliedern. Dessen Vorhaben ist der Bau der ersten Synagoge nach dem Zweiten Weltkrieg in Brandenburg. In Kürze soll der Bau beginnen. Brandenburg könnte damit d...

ndPlusDieter Hanisch, Kiel

Für Urwälder in Deutschland

Im Internationalen Jahr der Wälder rücken der NABU-Bundesverband und der NABU Schleswig-Holstein den deutschen Wald auf ungewöhnliche Weise ins Zentrum der Öffentlichkeit. In Zusammenarbeit mit dem Günter-Grass-Haus in Lübeck entstand die Ausstellung »Wolken überm Wald«.

Tobias Goerke, dpa

Mehr als schöne Blumen

Für die Bundesgartenschau bekommt Koblenz eine Schönheitskur. In der Rhein-Mosel-Stadt wurde in den vergangenen Jahren kräftig gebaut. Schnee und Hochwasser ließen die Arbeiten im Winter stocken. Bis zum Start am 15. April soll das Buga-Gelände aber weitgehend fertig sein.

Seite 17
Früher verbrannt, heute verheizt
Katharina Lindner

Früher verbrannt, heute verheizt

Wir bieten keine Geburtshilfe mehr an«, ist seit Januar 2011 auf der Website der Hebamme Anna Thiele (35) zu lesen. Eine Hebamme ohne Geburtshilfe – ist das nicht merkwürdig? Vielleicht, meint Anna, die seit sieben Jahren in Niedersachsen tätig ist, aber sie hat keine Wahl: Die Haftpflichtversicherung ist zu teuer.Im Sommer 2010 waren Stimmen von Hebammen, die zunehmend unter ihrer prekären Arbeits- und Einkommenssituation leiden, laut geworden. Es hatte Proteste gegeben, die ein breites Mediene...

Seite 18
Migranten gehören zum »Wir«
ndPlusAnke Stefan, Athen

Migranten gehören zum »Wir«

Gefangen und ohne Rechte? Unterstützung für sozial Benachteiligte, von Abschiebung bedrohte Flüchtlinge oder politische Gefangene organisieren verschiedene Initiativen weltweit und tagtäglich – nicht nur anlässlich des Tags der politischen Gefangenen am 18. März. In Griechenland gehört dazu seit 1987 das Netzwerk für politische und soziale Rechte (Diktyo), das sich im sozialen Zentrum »Steki« im Athener Stadtteil Exarcheia trifft.

Seite 19
Eine eigene Welt

Eine eigene Welt

Thomas Meyer-Falk, 39 Jahre alt, klagt auf Offenlegung der Rechnungen zum Besuch des US-Präsidenten Georg W. Bush in Angela Merkels vorpommerschen Wahlkreis 2006. Zugang zu solchen Dokumenten gewährt das Informationsfreiheitsgesetz in Mecklenburg-Vorpommern allen Bürgern, auch Gefangenen. Meyer-Falk sitzt seit 1996 wegen Bankraubs mit Geiselnahme im Gefängnis. Niels Seibert besuchte ihn in der JVA Bruchsal und sprach mit ihm über seine Klage und das Gefängnis.

Seite 20
Von einer Zone des Zorns zu einer Zone des Friedens
Heinz-Dieter Winter

Von einer Zone des Zorns zu einer Zone des Friedens

Erleben wir ein »Arabisches Erwachen«, von dem der libanesische Historiker George Habib Antonius (1891-1941) vor über siebzig Jahren schrieb? Was Mitte Januar mit dem Sturz von Ben Ali in Tunesien begann und Ende des Monats Ägypten erfasste, hat in der Folge weitere Länder wie Jemen, Jordanien, Algerien, Libyen, Marokko und Bahrain ergriffen. Selbst in Saudi-Arabien beginnt die Opposition, sich zu regen. Zeitpunkt und Ausmaß der Ereignisse mögen überraschend sein. Doch sie sind es zumindest nic...

Seite 21

Befreiung nicht immer Sache Gaddafis

Issam Haddad, geboren 1939 in Tripoli (Libanon), hat über viele Jahre das Internationale Büro der »Demokratischen Front für die Befreiung Palästinas« (DFLP), einer Mitgliedorganisation der PLO, geleitet und in dieser Funktion viele Kontakte in der arabischen Welt und in Europa geknüpft. Er studierte in der Bundesrepublik Medizin und arbeitete als Arzt in Nordrhein-Westfalen, kehrte 1970 in sein Heimatland zurück, verließ es aber wieder nach dessen Besetzung durch Israel 1982. Mit ihm sprach Jürgen Reents.

Seite 22
Bücher
ndPlusBernd Zeller

Bücher

Die Leipziger Buchmesse ist wie immer ein Grund zum Feiern. Zum einen, weil erneut ein Überschuss an Büchern produziert wird, zum anderen darf man feiern, weil die EU noch immer keine Richtlinie zur Abschaffung von auf Papier gedruckten Büchern erlassen hat. Glühbirnen sind bereits abgeschafft, Autos sollen in der bisherigen Form bis zur Mitte des Jahrhunderts verschwinden, um die Innenstädte i...

Das vertrage ich nicht!

Das vertrage ich nicht!

Jeder hat sie in seinem Bekanntenkreis: Gäste, die auf eine reich gedeckte Tafel starren, als sei sie ein australisches Gewässer voller Sumpfkrokodile. Ist da Weizenmehl drin? Milch? Eine Spur von Nüssen? Erdbeeren? Kiwis? Fisch? Sie haben eine Lebensmittelallergie, sie müssen diese Feinde ihres Wohlergehens rechtzeitig erkennen und unbedingt vermeiden. Schwingt da ein leiser Vorwurf mit, man habe...

Schöner Kitsch
Reiner Oschmann

Schöner Kitsch

In Marburg geboren, an der Folkwangschule in Essen ausgebildet, in Berlin zu Hause, aber Professor für Farbdesign an der Hochschule für angewandte Wissenschaft und Kunst Hildesheim, ist Axel Venn (67) geschätzter Fachmann für Farbe, Oberfläche, Trend und Design. Für ihn machen sich Studenten selbst aus Taiwan und Korea nach Deutschland auf. Der Autor des »Farbwörterbuch« (Callwey Verlag 2010), des ersten Lexikons zur Farbigkeit der Begriffe, traut sich aber auch an ein Thema, das weithi...

Seite 23

WOCHEN-CHRONIK

17. März 1941: In Washington wird eines der reichsten Museen der Welt eröffnet: die National Gallery of Art. 21. März 1871: Nach der am 18. Januar in Versailles proklamierten Reichseinigung wird der erste Deutsche Reichstag eröffnet. 24. März 1801: Zar Paul I., der mit der Abschaffung von Sonderrechten des Adels und tyrannischem Herrschaftsstil Unmut erregte, wird von aristokratischen Versch...

Italiens Vereinigung
ndPlusGerd Fesser

Italiens Vereinigung

Vor 150 Jahren, am 17. März 1861, wurde Viktor Emanuel von Piemont-Sardinien zum König von Italien ausgerufen. Italien und Deutschland befanden sich damals in ähnlicher Situation. 1849 war in beiden Ländern die Revolution gescheitert, deren Ziel jeweils auch die nationale Einigung gewesen war. In den Königreichen Neapel und Preußen und weiteren Staaten begann eine Phase der Stagnation und Reaktion...

»Gründe, nicht Grundsätze«
Rosemarie Schuder

»Gründe, nicht Grundsätze«

Seit Herbst 1919 gehörte Ernst Feder (1881-1964; Foto: Stadtmuseum Weimar/Archiv Gisela Hecker) zu den beliebtesten Journalisten am »Berliner Tageblatt«. Viele Leser suchten in dieser Zeitung vor allem nach seinen Artikeln über das Tagesgeschehen. Hier wurde deutlich, was er sich bereits in der Zeit seines Jurastudiums erarbeitet hatte: »Gründe, nicht Grundsätze«. So hieß seine Untersuchung über R...

Die Himmelsstürmer von der Seine
ndPlusManfred Neuhaus

Die Himmelsstürmer von der Seine

Große Ereignisse leben in Erinnerungen, Legenden und Mythen fort und provozieren widerstreitende Interpretationen. So auch das Geschehen jener 72 Frühlingstage vor 140 Jahren, an denen das Pariser Hôtel de Ville statt der Trikolore erstmals mit der roten Fahne beflaggt war.Die Pariser Kommune entstand spontan, ohne die Avantgarde einer Partei und charismatische Führungsgestalten. Die erlittene Niederlage im Deutsch-Französischen Krieg, der Sturz Kaiser Napoleons III. sowie die Verlegung des Reg...

Seite 24
PLATTENBAU
Thomas Grossman

PLATTENBAU

Anfang Juli 2010 in Berlin: Punkmusikerin Patti Smith ist in der Zitadelle Spandau mit ihrem Konzert so gut wie durch, da stehen auf einmal R.E.M. auf der Bühne und singen und spielen einige Songs mit. Wie man später hörte und las, war die Gruppe mehrere Wochen in Berlin, um in den Kreuzberger Hansa-Studios an einem neuen Album zu basteln. Auch andere Superstars vor ihnen arbeiteten in Berlin: ...

ndPlusMartin Hatzius

Stachlige Füchse, geschwänzte Igel

Die Verleihung des Preises der Leipziger Buchmesse ist seit sechs Jahren ein ritueller Höhepunkt des ersten Messetags. Das Rauschen in der großen Glashalle verebbt wellenweise, je weiter der Stundenzeiger auf die vier zugeht. Auf der Videowand läuft ein Countdown. Eine Männerstimme mahnt zur Sammlung: noch zehn, fünf, zwei Minuten, noch dreißig Sekunden – bitte nehmen Sie Ihre Plätze ein.

Seite 25

Kritisches zum Adel

Das Potsdamer Fontane-Archiv hat zwei Briefwechsel des Dichters Theodor Fontane (1819-1898) an den Amtsrichter Georg Friedlaender (1843-1914) und den Sprachphilosophen Fritz Mauthner (1849-1923) erworben. In den Briefen überrasche Fontane durch einen »unerwartet gesellschaftskritischen Ton« unter anderem gegenüber Vertretern des Adels und durch ein »vertrauensvolles Verhältnis« zu seinen jüdischen...

LÁSZLÓ FÖLDÉNYI: Herzens Logik?

In seinem zweiten Brief an seine Verlobte Wilhelmine, Anfang 1800, siezt Kleist sie noch und spricht sie wie ein Logikprofessor an. Er häuft Argument auf Argument, die ihr alle beweisen sollen: es lohnt sich für sie sehr wohl, ihn zu lieben. Wenn aus keinem anderen Grund, so deshalb, weil man durch die Liebe edler und besser wird. Aber als er sie endlich darum bittet, ihm (duzend) zu schreiben: »i...

Candide und der Samurai
ndPlusKarlen Vesper

Candide und der Samurai

Der Mensch verfügt über eine erstaunliche Anpassungsgabe. Er hat es verstanden, Eiszeiten zu überleben. Und er packt halt seine sieben Sachen, wenn ihm eine Gegend zu unwirtlich und ungemütlich wird. Indes, er bleibt ein verletzbares Geschöpf.Die biblische Sintflut hat einen historischen Kern, überliefert ist eine verheerende Überschwemmung in grauer Vorzeit. Die im 1. Buch Mose erzählte Katastrop...

Seite 26

OUT of SPACE: Zehn Minuten O-Ton

Der in Ägypten lebende Journalist Karim El-Gawhary hat die Berichterstattung über die aktuellen Ereignisse in den arabischen Ländern kritisiert. »Im Fernsehen ist es wichtiger, dass ich zehn Minuten nach einem Ereignis vor der Kamera stehe, als dass ich die Zeit habe, rauszugehen und mir die Situation anzusehen«, bemängelte er in einem Interview mit der Wiener Stadtzeitung »Falter« (www.falter.at)...

DOKfilm: Explosion in Block vier

Am 26. April 1986 passierte das, was nach Meinung zahlreicher Experten eigentlich nie hätte passieren können: Im Atomkraftwerk Tschernobyl explodierte der Block vier. Der Super-GAU, der Größte Anzunehmende Unfall, setzte Radioaktivität in der Größenordnung von 400 Hiroshima-Bomben frei. Bald schon erreichte die verstrahlte Wolke auch Westeuropa und Deutschland. Für einen Moment schien es, als ob T...

Jürgen Amendt

Goodbye Germany

Für das Gros der deutschen Medien ist es eine ausgemachte Sache: Deutschland ist ein Einwanderungsland. Nur in der Frage, wieviel Einwanderung das Land und vor allem welche Einwanderer das Land braucht, gibt es Unterschiede. Nach einer Emnid-Umfrage für das Magazin Focus vom September 2010 glaubt die Hälfte der Deutschen gar, dass die Zahl der Immigranten zu hoch sei.In Wirklichkeit aber hat sich ...

ndPlusAnne Roth

BLOGwoche: Ende der anonymen E-Mail

Ein Team der kanadischen Concordia-University hat eine Technik entwickelt, um AutorInnen anonymer E-Mails identifizieren zu können – mit einer Sicherheit von 80-90 Prozent, behaupten die ForscherInnen. Analog zur Einzigartigkeit von Fingerabdrücken (fingerprints) gehen sie davon aus, dass es eindeutig nachweisbare »Schriftabdrücke« (write-prints) gibt, die AutorInnen charakterisieren. Die Metho...

ndPlusJürgen Amendt

Katastrophischer Sirenengesang

Medien, so lernen es Studenten der Medienwissenschaften, funktionieren als Seismografen der Gesellschaft. Sie sollen, so das von seinen Machern selbst gewählte Dogma, aufspüren, was die Menschen bewegt, welche Veränderungen in der Gesellschaft vorgehen, wie sich die Entscheidungen der Politik auf das Leben der Menschen auswirken werden. Katastrophen wie z.B. das Erdbeben in Japan verursachen aller...

Seite 28

Schüsselpark

In der Atacama-Wüste in Nordchile entsteht seit 2003 ein riesiges Radioteleskop, das nach Fertigstellung aus 50 fahrbaren Parabolantennen mit jeweils zwölf Metern Durchmesser bestehen wird. In dieser Woche wurde die zehnte Antenne in das »Atacama Large Millimeter Array« (ALMA) integriert. Wie der englische Name schon andeutet, soll das Teleskop Radiowellen mit Wellenlängen im Millimeterbereich emp...

Gentherapie bei Parkinson

London (dpa/ND). US-Forscher haben einen wichtigen Schritt auf dem Weg zur Gentherapie für Parkinsonpatienten zurückgelegt. In einer klinischen Studie schleusten sie 16 Erkrankten ein Gen direkt in das Gehirn ein. Innerhalb von sechs Monaten habe sich die Beweglichkeit der Probanden um rund 23 Prozent verbessert, schreiben die Mediziner um Peter LeWitt vom Henry Ford West Bloomfield Krankenhaus (U...

Der Labormaus-Retter
Reinhard Renneberg, Hongkong

Der Labormaus-Retter

Eines Abends gehe ich noch mal in mein Hongkonger Labor. Es raschelt in der Ecke. Ich schaue genauer hin: Meine chinesischen Labormäuse haben in ihrem Käfig ein Bild aufgehängt. Das Porträt eines unrasierten Mannes mit wuscheligem Haar und breitem Grinsen: Das ist doch Prof. Stefan Dübel, der kürzlich bei uns einen Vortrag gehalten hat! Treue Biolumne-Leser kennen ihn bereits. Er ist derzeit Leite...

ndPlusMartin Koch

Vom Acker aufs Schlachtfeld

Nach heutiger Erkenntnis hatten die aus Afrika stammenden »modernen Menschen« etwa 150 000 Jahre als Jäger und Sammler gelebt. Und das sehr erfolgreich: Sie besiedelten während dieser Zeit fast den gesamten Globus. Doch dann, vor etwa 12 000 Jahren, gaben sie im Vorderen Orient und anderswo ihre unstete Lebensweise auf und wurden sesshaft. Sie betrieben Ackerbau und Viehzucht und lösten damit die ...

Seite 29

Wissen, punkten, gewinnen!

An vier Wochenenden stellen wir jeweils drei Fragen. Sie beziehen sich auf historische Daten der Folgewoche. Für jede richtige Antwort gibt es drei Punkte, bei drei Richtigen einen Zusatzpunkt. Die Punkte der vier Spielwochenenden werden für Jede und Jeden im ND gesammelt. Am Monatsende gewinnen die meisten Punkte; bei Gleichstand wird gelost. Lösungen der jeweiligen Wochenendrunde bis D...

Ein bisschen Schwindeln
Udo Bartsch

Ein bisschen Schwindeln

Ohne Geld, ohne Auto und ohne feste Bleibe landet Mattis Familie irgendwo in der finnischen Einöde. Und das alles nur, weil der kleine Matti ein kleines bisschen geschwindelt und den Gewinnbrief eines Preisausschreibens gefälscht hat. Aber wie sollte der Junge auch ahnen, dass seine leichtgläubigen Eltern bei der Aussicht auf ein Blockhaus in Skandinavien sofort alle Zelte hinter sich abbrechen? U...

Beste Partie
ndPlusCarlos García Hernández, Schachlehrer

Beste Partie

Grzegorz Gajewski (Polen; 26) hat das Cappelle la Grande Open 2011 gewonnen. Aber die Sensation dort war der 17-jährige Internationale Meister aus Spanien Alexander Ipatov: Platz 2 mit nur 0,5 Punkten Rückstand. Ipatov wurde in der Ukraine geboren, aber er spielt seit 2009 für Spanien. Seine Entscheidung, die Ukraine zu verlassen, setzt dort leider die Ausdünnung im Spitzenschach fort. Neben Ipato...

Zweistöckig in einem Blatt
ndPlusProf. Dr. Ulrich Sedlag, Zoologe

Zweistöckig in einem Blatt

An den Blättern der Kapuzinerkresse fielen und fallen immer wieder einmal zarte, weiße Linien auf – den Urheber sieht man nicht. Er wohnt und frisst im Innern des Blattes. Sehr beengt, möchte man meinen. Trotzdem ist dieser Lebensraum sogar zweistöckig. Bei der Bestimmung von Blattminen, um die es hier geht, steht man dementsprechend immer wieder vor der Frage, ob die Mine oberseits oder unter...

DDR-Erstling »Poly-Play« ist der Star

DDR-Erstling »Poly-Play« ist der Star

Die Kulisse gehört einer vergangenen architektonischen Epoche an. In der Berliner Karl-Marx-Allee 93 a verbirgt sich jedoch ein Ort, der bunt und poppig die digitale Zukunft feiert. Hier nämlich hat der studierte Religionswissenschaftler ANDREAS LANGE (43) das Computerspielemuseum Berlin eröffnet.

Seite 30
Iss und stirb!
ndPlusHeidi Diehl

Iss und stirb!

Wollten Sie nicht schon immer mal eine Südseereise machen? Eine, bei der man mehr als Hula-Hula-Mädchen bewundern kann, bei der garantiert was passiert? Mit der MS Sunnyfair sind Sie da auf dem richtigen Dampfer. Es gibt Landausflüge vom Feinsten und ebensolche kulinarischen Highlights. Manchmal allerdings geht was schief, kann ja mal passieren! Vor allem dann, wenn Typen wie der Inselmakler Falk ...

Markus Howest

Vom glücklichen Leben im Krater

Wie durch einen fruchtbaren Garten schlendert er von Baum zu Strauch. Hier ein Apfel dort eine Quitte, eine Papaya, Kongobohne oder Tomate. Selbst beste Weinreben gedeihen hier prächtig – in der Chã das Caldeiras, einem riesigen halbkreisförmigen Felskessel in 1600 Metern Höhe gelegen und mit einem Durchmesser von neun Kilometern. Der Krater unterhalb des Pico do Fogo auf den Kapverdischen Inseln ...

Seite 31
Die Mona Lisa von Großräschen
André Micklitza

Die Mona Lisa von Großräschen

Ein Seehotel ohne See lästerte ein Boulevardblatt Deutschlands noch vor einigen Jahren. Der viele Regen des vergangenen Sommers hatte auch sein Gutes – der künftige Pegel des Ilsesees vor der brandenburgischen Hoteltür steigt schneller als erwartet. Bereits 2014 sollen die ersten Schiffe am Seesteg anlanden können.Die Randlage des feinen Hauses am einstigen Tagebau bei Großräschen hat noch einen Vorteil: Nachts ist es hier mucksmäuschenstill. »Bis vor wenigen Wochen war manchmal Wolfsgeheul zu ...

Seite 32
Hier wird ein Urteil ...vollstreckt

Hier wird ein Urteil ...vollstreckt

Ein japanisches Kind unter Strahlenkontrolle. Alles zu seinem Guten.Und doch – so kapituliert Zukunft: Hände hoch!Mit erhobenen Armen hing einst einer am Kreuz.Das ist jetzt unsichtbar, aber wir sind doch festgenagelt.An unser Katastrophentalent.In der jüngsten Ausgabe der »Zeit« schreibt der Lyriker Hendrik Rosteine »Notiz an das Neugeborene«:»Endlager, Menschenjagden … Allesstapelt sich, Massake...