Gehrcke: Deutschland muss für sofortige Waffenruhe aktiv werden

Anlässlich der fortgesetzten Bombardierungen Libyens durch die westliche Allianz fordert der außenpolitische Sprecher der Fraktion DIE LINKE Wolfgang Gehrcke es als die »erste und dringendste Aufgabe« der Vereinten Nationen, »jegliche Chance für einen Waffenstillstand zu ergreifen und zu verhandeln.« Die UNO dürfe nicht Teil des Bürgerkrieges werden. Der Krieg in Libyen sei politisch falsch, moralisch unglaubwürdig ...

LINKE-Politiker gegen Verzicht auf Ministerpräsidentenamt in Sachsen-Anhalt

Sollte es in Sachsen-Anhalt nach der Wahl am Sonntag zu einer rot-roten Koalition kommen, kann der Ministerpräsident nur Wulf Gallert heißen. Der bisherige LINKE-Spitzenkandidat und Fraktionsvorsitzende im Magdeburger Landtag hat in einer Presseerklärung einen Verzicht auf das Amt des Ministerpräsidenten für seine Partei ausgeschlossen. Die Wähler hätten die LINKE eindeutig zur stärkeren Partei gemacht, sagte Gallert der Nachrichtenagentur dpa am Montag am Tag nach ...

Rauch über dem japanischen Atomkraftwerk Fukushima

Über zwei Blöcken des havarierten Atomkraftwerks Fukushima Eins ist am Montag erneut Rauch aufgestiegen. Zuerst qualmte es über Block 3, später auch über Block 2, wie die Nachrichtenagentur Kyodo am Montag berichtete.Grauer Rauch wurde den Angaben zufolge zunächst kurz vor 16.00 Uhr Ortszeit über dem Abklingbecken an der Südostseite von Block 3 sichtbar, verschwand aber bis zum frühen Abend wieder. Später qualmte es über Block 2. Die Ursache...

René Heilig

Bomben für Afrikas Zukunft

Deutschland, so bestätigte Außenminister Guido Westerwelle (FDP) gestern erneut, hält sich raus aus der Operation »Odyssey Dawn«. Und dennoch laufen in Deutschland wichtige Fäden zusammen, die zum Sturz des libyschen Diktators Muammar al-Gaddafi führen sollen.

Seite 1

Feuer & Wasser

Nein, es muss nicht damit gerechnet werden, dass britische, französische, US-amerikanische und andere Kampfflugzeuge einen Startbefehl erhalten, um den Aufständischen in Bahrain zu Hilfe zu eilen. Zwar setzt Scheich Chalifa Bin Salman seine Sicherheitskräfte brutal und mit Unterstützung der saudischen Armee gegen die Revolte ein, aber das Regime gehört – wie das in Jordanien, Kuwait und Marokko – ...

Krieg in Libyen: Terror gegen Terror

Einen Monat nach dem Beginn eines Aufstands in Libyen hat eine »Koalition der Willigen« – angeführt von Frankreich, Großbritannien und den USA – militärisch in den innerlibyschen Konflikt eingegriffen. Unter Berufung auf eine Resolution des UN-Sicherheitsrates wurden Dutzende Ziele bombardiert. Libyens »Revolutionsführer« Muammar al-Gaddafi drohte daraufhin mit einem »langen Krieg«.

Seite 2

Die Koalition der Willigen

Der Luftkrieg gegen die Truppen des libyschen »Revolutinsführers« Muammar al-Gaddafi wurde zunächst von französischen, britischen und US-Streitkräften getragen.

Krieg schafft keinen Frieden

Krieg schafft keinen Frieden

An verschiedenen Orten Deutschlands wurde am Wochenende Protest gegen die Bombardierung libyscher Städte durch westliche Staaten deutlich. Es gab Mahnwachen und Protesterklärungen.

Seite 3

Putin beruhigt Bewohner Sachalins

Moskau (dpa/ND). Bei einem Besuch auf der Insel Sachalin nördlich von Japan hat Russlands Regierungschef Wladimir Putin versucht, seinen Landsleuten Sorgen vor einer radioaktiven Gefahr zu nehmen. Die Katastrophe in dem etwa 1500 Kilometer entfernt liegenden japanischen Atomkraftwerk Fukushima sei keine Bedrohung für Russland, sagte der Ministerpräsident am Sonnabend nach Angaben der Agentur Inter...

Zehntausende Atomkraftgegner gehen auf die Straße

In vielen deutschen Städten haben am Wochenende Menschen für den sofortigen Ausstieg aus der Atomkraft demonstriert. Für heute sind bundesweit mehr als 600 Mahnwachen und Demonstrationen geplant.

Rettung am Tag neun nach dem Beben

Ishinomaki steht seit Sonntag für eine gute Nachricht aus Japan. Nach mehr als einer Woche wurden eine Großmutter und ihr Enkel im Katastrophengebiet gerettet. Insgesamt aber steigt die Zahl der Toten und Vermissten immer weiter, mehr als 20 000 sollen es jetzt sein.

Seite 4
Hans-Dieter Schütt

Bücher und Frieden

Rückgabe von Büchern: Ehrensache. Dies ist wohl jedes Menschen frühe Lehre für die private Kultur des Bibliothekenbesuchs; es ist ungeschriebener Ehrenkodex überall, wo man sich, leihweise, aus fremden Bücherregalen bedient. Ehrenkodex. Keine große Laufbahn war diesem Wort je in der Geschichte vergönnt. Ausgespucktes Wort, wo geraubt wurde. Weggehöhnter Begriff, wo Sieger ihres Amtes der Überle...

Uwe Kalbe

Alles wie gehabt?

Quasi im Schatten der Ereignisse in Japan und Libyen wurde am Sonntag über den Landtag in Sachsen-Anhalt entschieden. Ob dieser Schatten es war, der mehr Menschen an die Wahlurnen getrieben hat als in den letzten Jahren, kann nur spekuliert werden. Zweifellos tragen so einschneidende Ereignisse zur Politisierung des Wahlbürgers bei. Offenbar allerdings mit der Folge, dass im Land der Frühaufste...

ndPlusGabriele Oertel

Frühling mit Herbstnote

Von wegen Frühlingserwachen. Mit einem leisen, wehmütigen Servus hat sich Karl-Theodor zu Guttenberg am Wochenende von seinem letzten politischen Amt – dem des CSU-Chefs in Oberfranken – verabschiedet. Nicht mal mehr mit der Journaille wollte er darüber reden. Und auch Kerner hat ihn zu seiner Abschiedsreise nach Thurnau nicht begleitet. Der hatte ihn ja schon bei den Gefechten im Bundestag um sei...

Gabriele Oertel

Aufmüpfig

Er hat es schon wieder getan. Bundestagspräsident Norbert Lammert bescheinigt der Bundesregierung mit der schönen wie vernichtenden Umschreibung »Wurstigkeit« eine nachlässige Haltung zu Gesetzen. Das wird freilich seiner Kanzlerin und Parteichefin Angela Merkel wenig gefallen, wiewohl die sich inzwischen daran gewöhnt haben müsste, dass der CDU-Politiker, der seit Oktober 2005 an der Parlamentssp...

Marktmacht der Verbraucher
ndPlusChrista Luft

Marktmacht der Verbraucher

Etwas Gutes hat die chaotische Einführung des zu zehn Prozent ethanolhaltigen Biosprits E10 immerhin: Das Verhalten der Autofahrer an den Tankstellen zeigt die Marktmacht, die Verbraucher haben können. Auch ein Preisabschlag gegenüber dem herkömmlichen Super-Benzin ist für viele kein Anreiz, die neue Marke zu wählen. Unwägbar sind wegen fehlender Haftungsregeln für eventuelle Motorschäden die Risi...

Seite 5

Länder wollen mehr Erlöse aus Emissionshandel

Berlin (dpa/ND). Die Länder wollen von künftig wachsenden Einnahmen aus dem Handel mit Verschmutzungsrechten der Industrie profitieren und verlangen auch einen Ausgleich für mögliche Steuerausfälle. Das sieht nach Informationen der dpa ein gemeinsamer Vorstoß von Hessen und Nordrhein-Westfalen zum Gesetzentwurf über Änderungen beim Emissionshandel vor. Dem Antrag für den Finanzausschuss des Bun...

Höhn: »Kein Grund zur Traurigkeit«

Höhn: »Kein Grund zur Traurigkeit«

ND: Die LINKE hat ihr Ziel – stärkste politische Kraft – verfehlt. Ein Fall von Selbstüberschätzung?Höhn: Wenn man Wahlen gewinnen will, braucht es Ehrgeiz. Ehrgeizig war es, Erster werden zu wollen. Das ist nicht gelungen, aber traurig bin ich deshalb nicht. Große Koalition oder rot-rote Regierung also. Zu Letzterer kommt es nur mit einem Ministerpräsidenten der LINKEN – oder notfalls auch mit einem der SPD?Wir bleiben dabei, die stärkere Partei stellt den Ministerpräsidenten. Wir haben die S...

Demjanjuk-Prozess nähert sich Urteil

Tausende Seiten Akten, lange Erläuterungen von Historikern und zum Schluss eine Hungerstreikdrohung des 90-jährigen Angeklagten: Nach 16 Monaten geht der Prozess gegen den wegen Beihilfe zum tausendfachen Mord an Juden angeklagten John Demjanjuk auf ein Ende zu.

Guttenberg legt auch CSU-Bezirksvorsitz nieder

Nach seinem Ministeramt und seinem Bundestagsmandat hat Ex-Verteidigungsminister zu Guttenberg auch den Vorsitz des CSU-Bezirksverbands Oberfranken niedergelegt. Nachfolger soll Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich werden.

ndPlusRené Heilig

Nachwahl mit Fragezeichen – zwischen Jubel und Wundenlecken

Kaum hatten die Wahllokale geschlossen, schon überfiel politische Beobachter relative Müdigkeit. Wie die Spitzenkandidaten, so konnte auch die ihnen folgende Parteibürokratie bei den vorgefertigten Statements bleiben. Eine Ausnahme gab es: die Grünen.

»Gegen alle Widerstände durchgehalten«
Hans-Gerd Öfinger

»Gegen alle Widerstände durchgehalten«

Am Wochenende trafen sich Delegierte Hessens zur Landesbezirkskonferenz der Gewerkschaft ver.di in Fulda. Ein Thema: Die beabsichtigte Schuldenbremse.

ndPlusHendrik Lasch, Magdeburg

Es bleibt (fast) alles wie gehabt

Nach der Wahl in Sachsen-Anhalt deutet vieles auf eine Fortsetzung der schwarz-roten Koalition hin. Die LINKE verkürzte den Abstand zu Wahlsieger CDU und verwies die SPD auf Platz drei. Jubel über das Scheitern der NPD war jedoch womöglich verfrüht.

Seite 6

Schwarz-Gelb will Netzausbau für Ökostrom vorantreiben

Angesichts der ungewissen Zukunft für eine ganze Reihe von Atomkraftwerken will die Bundesregierung jetzt den Netzausbau für Ökostrom beschleunigen. Wirtschaftsminister Brüderle geht von 3600 Kilometern neuer Trassen aus. Doch das ist umstritten.

ndPlusBarbara Martin, Stuttgart

»Zehn Minuten Folter und Aufklärung«

Eine Woche vor der Landtagswahl in Baden-Württemberg sind am Samstag in Stuttgart Zehntausende auf die Straße gegangen, um für die Abwahl von Schwarz-Gelb zu werben. Auf der Großdemo des Aktionsbündnisses gegen Stuttgart 21 stand die mangelhafte Glaubwürdigkeit des Ministerpräsidenten Stefan Mappus (CDU) im Mittelpunkt.

Seite 7

Protest in Riad

Riad/Istanbul (dpa/ND). Die Sicherheitskräfte haben in Saudi-Arabien eine Protestkundgebung vor dem Innenministerium verhindert. Nach Angaben von Augenzeugen schirmten die schwer bewaffneten Einsatzkräfte das Gebäude im Zentrum von Riad ab, als am Sonntag Dutzende Demonstranten die Freilassung von Verwandten forderten. Die Demonstranten sagten, ihre Angehörigen säßen zum Teil schon seit Jahren ohn...

Zuspruch für Opposition in Bahrain

Manama (AFP/ND). Die regierungskritischen Proteste in Bahrain versetzen benachbarte Länder in Unruhe: In Saudi-Arabien versammelten sich am Freitag tausende Demonstranten zu Solidaritätskundgebungen für die Schiiten in Bahrain. Auch in Bagdad und in anderen irakischen Städten protestierten tausende Menschen gegen den Einsatz von Truppen aus Saudi-Arabien und den Vereinigten Arabischen Emiraten geg...

Bouteflika verspricht Reformen

Algier/Paris (dpa/ND). Bereitschaftspolizisten haben am Samstag in der algerischen Hauptstadt Algier zwei Demonstrationen für demokratische Reformen verhindert. Die Sicherheitskräfte unterbanden jegliche Menschenansammlung im Stadtzentrum. Die größtenteils jugendlichen Demonstranten hatten per Facebook zu der Kundgebung aufgerufen. Präsident Abdelaziz Bouteflika versprach nur wenig später »allgeme...

Über 50 Tote in Jemen

In Jemen ist die Opferzahl des Angriffs auf eine Oppositionskundgebung in der Hauptstadt Sanaa auf 52 gestiegen. Trotz des von Präsident Ali Abdallah Saleh verhängten Ausnahmezustands halten die Proteste an.

Seite 8

Trauer um Tawfik Toubi

Die israelische Linke hat dieser Tage einen ihrer legendären Veteranen verloren. Im Alter von 89 Jahren verstarb Tawfik Toubi, der neben Meir Vilner die Geschichte der israelischen Kommunisten wie kaum ein anderer mitgeprägt hat.

»Die Mehrheit ist gegen eine Verzerrung des Islam«

»Die Mehrheit ist gegen eine Verzerrung des Islam«

Prof. Dr. Sayed Wiqar Ali Shah ist seit 2009 Gastprofessor am Südasien-Institut in Heidelberg. Forschungsschwerpunkte des pakistanischen Akademikers sind u. a. das Moderne Südasien, Afghanistan, die Politik in Pakistan sowie die Entwicklung in den Stammesgebieten der Paschtunen. Mit dem Wissenschaftler sprach für ND Antje Stiebitz.

Seite 9

Esso senkt Preise für E10

Hamburg/München (dpa/ND). Der Mineralölkonzern Esso senkt an einigen Tankstellen testweise die Preise für das ungeliebte E10. »Leider hatten wir mit unserer Aufklärungsarbeit bislang keinen Erfolg«, begründete Esso-Sprecherin Gabriele Radke den Schritt gegenüber der »Bild«-Zeitung. Der Auto Club Europa (ACE) zeigte sich verärgert über das Vorgehen. »Tankkunden werden als Testobjekte missbraucht. M...

Krisenfonds für klamme Staaten

Die europäischen Finanzminister werden an diesem Montag in Brüssel über den Krisenfonds für klamme Eurostaaten verhandeln.

Gewaltsame Vertreibung wegen Biosprit
ndPlusBenjamin Beutler

Gewaltsame Vertreibung wegen Biosprit

In Guatemala hat die gewaltsame Durchsetzung eines Gerichtsurteils durch Militär und Polizei zugunsten einer Ethanol-Firma in der vergangenen Woche zwei Kekchí-Bauern das Leben gekostet.

ndPlusHermannus Pfeiffer

Freiwillige Steuergleichheit

27 Staaten, 27 Steuersysteme: Die EU-Kommission möchte, dass zumindest die Körperschaftssteuer künftig einheitlich berechnet wird. Ein Gesetzesvorschlag aus Brüssel sieht vor, dass grenzüberschreitend tätige Unternehmen nicht mehr für jedes einzelne Land nach jeweils unterschiedlichen Regeln ihre Gewinne ermitteln. Allerdings freiwillig.

Ein »kritisch-konstruktiver« Mahner
Fabian Lambeck

Ein »kritisch-konstruktiver« Mahner

»Glück auf, der Steiger kommt« – diese Liedzeile kommt wohl den wenigsten Gratulanten in den Sinn, wenn sie an den Präsidenten des Volkssolidarität denken. Was viele nicht wissen: Gunnar Winkler begann seine Berufslaufbahn als Steiger und Hauer in einem Erzbergwerk. Es folgte eine klassische DDR-Aufstiegsgeschichte. Denn lange hielt es den 1931 in Hamburg geborenen Winkler nicht unter Tage. ...

Seite 10
ndPlusSteffen Schmidt

Spielverderber

Selten hat es hierzulande solche Bündnisse gegeben wie bei der Ethanol-Beimischung im Benzin. Da beschimpfen die Ölkonzerne den sonst nahestehenden größten Lobbyverein des Autoverkehrs, den ADAC. Der macht erst das von der EU eingeführte E10-Benzin madig und will sie dann auch noch verklagen. Und die sonst eher selten mit dem ADAC verbündeten Umweltverbände sind mit diesem gegen den vermeintlichen...

Stefano Valentino, IPS

Tansania: Biospritprojekt geplatzt

Ein ehrgeiziges niederländisches Projekt zur Herstellung von Biotreibstoff in Tansania hat sich als Fehlinvestition herausgestellt. Bauern stehen ohne Land da, kostbare Harthölzer wurden gefällt. Knapp sieben Millionen Euro hatte die Firma Bioshape investiert.

ndPlusKristin Palitza, Kapstadt

Edel-Synthetics für alte Rituale

Die 4,5 Millionen südafrikanischen Anhänger der Shembe-Sekte tragen bei ihren traditionellen Gebetstänzen Leopardenfelle. Die Zahl der geschützten Raubkatzen geht auch deshalb ständig zurück. Ein Naturschützer will die Felle durch Kunstpelze ersetzen.

Seite 11

Berühmter Eisbär Knut überraschend gestorben

(dpa). Eisbär Knut ist am Sonnabend überraschend im Berliner Zoo gestorben. Es geschah kurz nach 15 Uhr. Die Sonne schien. Zunächst lachten einige noch, weil sie dachten, Knut tanze. Der Eisbär zuckte kurz auf, drehte sich mehrmals im Kreis. Dann brach er zusammen, stürzte ins Wasser und war tot. Er wurde nur vier Jahre alt. Kinder schrien auf, entsetzte Eltern führten sie zur Seite. Eine Frau wur...

Bloß ein Bär?

Der verstorbene Knut war bloß ein Eisbär – aber was für einer! Er galt als Botschafter für den Klimaschutz, als Symbol für den Schutz seiner Artgenossen in freier Wildbahn, die durch das Abschmelzen des Eises am Nordpol bedroht sind. Für einen beispiellosen Medienrummel sorgte Knut nach seiner Geburt. Fotografen und Kamerateams drängten sich um ihn, weltweit wurde über das Tier berichtet. Auch sei...

Frauengeschichten auf der Spur
ndPlusUta Herrmann

Frauengeschichten auf der Spur

Immer mehr Frauen aus den damaligen Kreuzberger Wahlkreisen 3 und 4 strömten in Zweier- und Vierer-Reihen am 19. März 1911 gegen 14 Uhr zur Naunynstraße 27, dem heutigen Ballhaus. Mehr als 1200 Frauen – und einige wenige Männer – forderten dann im Festsaal: »Her mit dem Frauenwahlrecht!« So begingen sie den 1. Internationalen Frauentag, der im August 1910 auf der II. Internationalen Sozialistische...

Martin Kröger

Alle gegen Alle im Wasserstreit

Für den Sprecher des erfolgreichen Volksentscheids »Schluss mit dem Geheimverträgen – Wir Berliner fordern unser Wasser zurück« ist es ein Präzedenzfall. »Wenn eine Regierung ein Gesetz verabschiedet«, sagt Thomas Rudek, »gibt es normalerweise keine Sorge, dass das Gesetz auch angewandt wird.« Beim von über 660 000 Berlinern im Volksentscheid zum Wasser am 13. Februar verabschiedeten Volksgesetz s...

Seite 12

Ausstellung über die Polizei im Nazi-Staat

(epd). Die Rolle der Polizei in der Zeit des Faschismus will eine Ausstellung im Deutschen Historischen Museum in Berlin beleuchten. Ab dem 1. April soll mit mehr als 500 Exponaten in sieben Kapiteln die Polizei als »zentrales Herrschaftsinstrument des NS-Regimes« vorgestellt werden, teilte das Museum mit. In der Ausstellung »Ordnung und Vernichtung« werde neben der Rolle der Gestapo auch die der ...

Ölmalerei und Umweltverbrechen
Tom Mustroph

Ölmalerei und Umweltverbrechen

Der Einfall ist brillant. Die digitalen Konzeptkünstler der Gruppe Ubermorgen.com nahmen das von der havarierten Erdölplattform »Deep Horizon« in den Golf von Mexiko geflossene Öl zum Anlass für ein Revival der Ölmalerei. Wenn Öl sich auf dem Wasser zu neuen bildnerischen Kompositionen findet, dann kann es dies auch wieder auf der Leinwand tun, lautet der Grundgedanke. »Die erhabenste Disziplin de...

ndPlusVolkmar Draeger

Galerie Zeisler

So umtriebig Aurore Millets Leben, so insistierend ist ihre Suche nach dem rechten Verhältnis von Linie und Fläche, wie sie sich nicht nur in den Zeichnungen äußert. Über 20 von ihnen stellt die Galerie Zeisler aus, alle gehören sie zu Serien, was für die stete Variation eines Themas spricht. Drei Beispiele stehen für die Serie »Reminiscence« aus dem Jahr 2007. Woran sie erinnern will, kann man...

Tom Mustroph

Musik machen mit Plastiktüten

Tüten rascheln, Papier knistert, Schneebesen fahren an Küchenreiben entlang, Löffel klappern an Keksdosen. Schülerinnen und Schüler einer 6. Klasse des Heinrich-Hertz-Gymnasiums in Friedrichshain lernen im Rahmen des Projekts »Querklang« zu komponieren und benutzen dabei höchst profane Haushaltsgeräte. Die entstehenden Klangstrukturen sind so interessant, dass sie zusammen mit den Kompositionen von vier weiteren Schulklassen im Rahmen des ambitionierten Festivals für zeitgenössische Musik, Maer...

Seite 13

Hauptbahnhof Erfurt wieder am Netz

Erfurt (dpa/ND). Die rund 32-stündige Vollsperrung des Erfurter Hauptbahnhofs wegen einer Software-Aktualisierung ist am Sonntag wieder aufgehoben worden. Die Sperrung habe etwa eine halbe Stunde länger gedauert als geplant, sagte ein Bahnsprecher der Nachrichtenagentur dpa. Um kurz nach 10 Uhr sei der ICE aus Frankfurt am Main als erster Zug wieder in den Bahnhof eingefahren. Auch in der Folge...

Erste Hilfe beim Anwalt

Vor rund einem halben Jahr wurden an vier Orten in Rheinland-Pfalz kostenfreie anwaltliche Beratungsstellen eingerichtet. Sie stoßen laut Justizministerium auf große Resonanz.

ndPlusWolfgang Weiß

Typisch Mädchen, typisch Jungen?

Die Volkshochschule (VHS) Treptow-Köpenick hat in diesen Tagen alle Hände voll zu tun. Hier laufen die Fäden für ein in Berlin einzigartiges Pilotprojekt zusammen. Gemeinsam gehen Schülerinnen und Schüler des Stadtbezirkes im Südosten Berlins mit Lehrenden, VHS-Dozenten, Theater- und Fotoexperten auf Spurensuche, um die Frage zu klären: Was eigentlich ist typisch für Mädchen und was typisch für Ju...

Reimar Paul

Göttinger Tunnelblick

Der Göttinger Kreisverband der LINKEN rief in einer Presseerklärung SPD und Grüne im Kreistag zu einer gemeinsamen Landratskandidatur auf, um die Wahl der bereits nominierten CDU-Landratskandidatin zu verhindern. Daraufhin hat die Redaktion der in ganz Südniedersachsen verbreiteten Anzeigenzeitung »Blick« erklärt, dass Pressemitteilungen der LINKEN bei ihr nicht mehr erwünscht seien.

Werkstätten im Wandel
Daniel Staffen-Quandt, epd

Werkstätten im Wandel

Anders als Betriebe in der freien Wirtschaft haben Werkstätten für Behinderte auch in Krisenzeiten eine Beschäftigungspflicht. In den Mainfränkischen Werkstätten sucht man Wege, die Auftragslage stabiler zu machen.

Im Kollektiv ein Leben lang
Stefan Otto

Im Kollektiv ein Leben lang

Der Frauenchor »Judiths Krise« wirkt auf der Bühne ein wenig schrullig. Mit viel Selbstironie singen 16 Frauen über »coole alte Damen«, die dem Jobcenter ein Schnippchen schlagen und nicht aufhören, solidarisch zu sein. Die Sängerinnen kommen alle aus dem Umfeld der Regenbogenfabrik, und die meisten von ihnen sind bereits etwas älter. Wenn die Hausgemeinschaft sich zum 30-jährigen Jubiläum trifft,...

Seite 14

Betreuer plünderte Konten

Göttingen (dpa/ND). Ein Mitarbeiter des Göttinger Jugendamtes soll jahrelang Konten und Sparbücher von ihm anvertrauten Kindern und Jugendlichen geplündert haben. Insgesamt habe der 56-Jährige mehr als 400 000 Euro veruntreut, berichtete das »Göttinger Tageblatt«. »Dem Mann werden in der Anklage knapp 580 Straftaten vorgeworfen«, bestätigte der Sprecher der Göttinger Staatsanwaltschaft, Hans Hugo ...

Korruptionsverdacht gegen Landrat Giesecke

Luckenwalde (dpa). Der Verdacht wiegt schwer – doch Landrat Peer Giesecke (SPD) geht davon aus, dass sich die Korruptionsvorwürfe gegen ihn klären werden. Er bestritt am Sonnabend, sich durch Essenseinladungen von einem befreundeten Investor bestochen haben zu lassen. »Die Essen waren größtenteils privater Natur«, sagte der Landrat von Teltow-Fläming. Gleichwohl seien sie von dem Geschäftsma...

Ausgebrochene Löwin erschossen

Von Marion van der Kraats, dpaDer Schrecken steckt noch in den Gliedern, doch die Show geht weiter – allerdings ohne Löwen. Nachdem Löwin Nala wegen ihrer Flucht aus dem Zirkus erschossen wurde, wollten Direktor Joschi Ortmann und seine Truppe das Gastspiel in Neuruppin am Sonnabend wie geplant fortsetzen. »Am Nachmittag und am Abend gibt es eine Vorstellung«, sagte er.Den beiden sechsjährig...

Ost-Länder für rasche Altschuldenregelung

Berlin (dpa/ND). Die ostdeutschen Bundesländer pochen auf eine weitere Entlastung der Wohnungsunternehmen von Altschulden. Bei einem Treffen am Freitag in Berlin sprachen sich die Regierungschefs der neuen Länder für eine zügige Anschlussregelung aus. Die künftige Altschuldenregelung müsse berücksichtigen, dass angesichts des Demografiewandels in Teilen des ländlichen Raumes Gebäudeabrisse auch un...

ndPlusElena Nass, dpa

Windeltausch in München

Etwa 4,5 Windeln täglich und das rund 30 Monate lang – ein Durchschnittsbaby verbraucht in zweieinhalb Jahren über 4000 Einwegwindeln und verursacht rund 150 Kilo Windelmüll. Die Alternative sind Stoffwindeln. Der Münchner Windelservice liefert sie frei Haus und übernimmt die Reinigung.

Die zweite Rechnung für den Wasseranschluss
Andreas Fritsche

Die zweite Rechnung für den Wasseranschluss

Tausende Eigenheimbesitzer aus Sonnewalde (Elbe-Elster) sollen jetzt jeweils tausende Euro für Trinkwasseranschlüsse und Abwasserkanäle zahlen. Dabei haben einige von ihnen die Anschlüsse einstmals selbst gelegt. Aber das interessiert den Wasser- und Abwasserverband Westniederlausitz (WAV) nicht. Was hier geschehe, sei eine »absolute Katastrophe«, findet die Landtagsabgeordnete Carolin Steinmetzer...

Seite 15

Erfolg!

Die Leipziger Buchmesse hat es erneut auf einen Besucher-Rekord gebracht. 163 000 Literatur-Fans kamen an den vier Tagen auf das Messegelände, wie die Organisatoren am Sonntag mitteilten. »Die Leipziger Buchmesse zieht von Jahr zu Jahr mehr Besucher an«, sagte der Geschäftsführer der Leipziger Messe, Martin Buhl-Wagner. Schon vor einem Jahr hatte er sich über einen kräftigen Besucherzuwachs freuen...

ndPlusWolfgang Hübner

MOSEKUNDS MESSE

Herr Mosekund besuchte eine Veranstaltung, auf der ein Schriftsteller, den er verehrte, mit einem Preis ausgezeichnet wurde. Nach Laudatio und Dankesrede wurde angekündigt, dass der Meister jetzt noch eine Kostprobe seines Schaffens geben werde. Ein Tisch wurde hereingetragen, darauf eine Schreibmaschine. Dazu ein Stuhl. Der Künstler setzte sich, spannte ein Blatt Papier ein, schloss fünf Minuten ...

Barbara Reitter

Vermeers »Frau mit Waage« kam aus Übersee

Ein erlesener Gast stattet München einen Besuch ab: Johannes Vermeers berühmtes Gemälde der »Frau mit Waage« ist aus Washington angereist, um im Kreise ehemaliger Nachbarn aus der königlichen Galerie den 175. Geburtstag der Alten Pinakothek zu begehen. Allein auf einer roten Wand, kann das mittelformatige Gemälde wie ein Solitär seine suggestive Wirkung entfalten.175 Jahre Alte Pinakothek, das bed...

Clownsnasen genügen nicht
Karlen Vesper

Clownsnasen genügen nicht

Von der Katastrophe, die ihre Heimat heimsuchte, erfuhr Aya Onodera aus dem Fernsehen. Sie wollte nicht glauben, was sie sah. »Ich habe die Bilder nicht mit meiner Stadt in Verbindung bringen können«, sagt die 26-Jährige, die gerade ihr Studium an der Universität der Künste Berlin beendet hat. Sie stammt aus Kesenuuma, Region Miyagi an der Ostküste Japans. Erst als sie auf dem Bildschirm die Fisch...

Seite 16
ndPlusEmy Karbow

Gefährlich

Kinderärzte werden vielleicht bald schon, bundesweit, Theaterbesuche für ihre jungen Patienten verschreiben. Vor allem im Rahmen von Vorsorgeuntersuchungen in Schulen. In Düsseldorf läuft seit einem Jahr erfolgreich ein Pilotprojekt (»Kulturspritze«); der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte teilt in schönem Amtsdeutsch mit, Theateraufführungen seien »wertvoll, nützlich und bereichernd«.Die I...

Kai Agthe

» ... und gar kein Ende!«

Parallel zu seinen Kriegstagebüchern hat Ernst Jünger (1895-1998) im Ersten Weltkrieg auch ein Käferbuch geführt, in das er seine Sammelergebnisse notierte. Die Kampfpausen an der Westfront nutzte er, um den gepanzerten Tieren nachzustellen. Das Käfersammeln war, so der Jünger-Biograf Helmuth Kiesel, für ihn »ein Glück jenseits des Krieges«.In das Käferbuch hat Jünger den 1910 in einer deutschen Z...

Die Katastrophe – bester Lehrer?

Die Katastrophe – bester Lehrer?

PRO Von Hans-Dieter SchüttDas Reaktorunglück von Fukushima hat das Gemüt der Welt erschüttert. Erweist sich nun die Katastrophe einmal mehr als wahrer Lehrmeister der Menschheit? Wie in so vielen Dingen. Im Unglück scheint nach Lage aller Erfahrungen die einzige Chance zu liegen für Umkehrungen, Wenden, Zäsuren. Besinnung durch Brüche. Freiheit durch Verlust. Läuterung durch Schmerz. Vorrangig die...

Seite 18
Oliver Händler

Angstidee

Louis van Gaal hatte vor dem Spiel seines FC Bayern München in Freiburg eine interessante Idee: Eine Transferperiode für Trainer. Anlass war der Blitzwechsel von Felix Magath von Schalke nach Wolfsburg innerhalb einer Woche. Wettbewerbsverzerrung sei das, so van Gaal, denn seine Bayern hatten noch gegen einen VfL unter anderem Trainer gespielt. Und der mache viel aus – sagt der Trainer. Die Be...

Aue verpasst den Relegationsplatz

Dämpfer für den Traum vom Durchmarsch: Der FC Erzgebirge Aue hat die Rückkehr auf Platz drei der 2. Bundesliga verpasst. Im Spitzenduell des 27. Spieltages trennte sich der Vierte am Sonntag im heimischen Erzgebirgsstadion vom Tabellennachbarn SpVgg Greuther Fürth 0:0. Vor 12 000 Zuschauern mussten die Auer gegen die taktisch disziplinierten Gäste bis zum Schlusspfiff sogar um das Unentschieden ba...

Ralph Durry, SID

Leverkusen macht die Liga noch mal spannend

Bayer Leverkusen macht Boden auf Borussia Dortmund gut, Schalke 04 bleibt dagegen im Spiel eins nach Felix Magath im Abstiegsstrudel: Vier Tage nach der Trennung vom Trainer-Manager verloren die von Interimslösung Seppo Eichkorn betreuten Königsblauen das Westduell bei Bayer Leverkusen verdient mit 0:2 (0:2) und konnten sich nicht vom Tabellenende absetzen. Der neue Chefcoach Ralf Rangnick, der he...

ndPlusChristoph Ruf, Freiburg

Fast genauso wie der FC Barcelona

Die Frage hatte eigentlich nichts mit dem Spielverlauf zu tun. Ob er in der Champions League nun dem FC Barcelona oder Real Madrid die Daumen drücke, wollte ein Journalist von Louis van Gaal wissen. Der Trainer des FC Bayern München schaute irritiert, witterte aber die Chance, eine Botschaft zu transportieren. Für die Katalanen sei er. »Barcelona spielt aggressiv und angreifend. Und das tut Bayern...

Seite 19
ndPlusAlexander Ludewig

Füchse chancenlos

Mit starken Auftritten, souveränen Siegen gegen Teams aus der unteren Tabellenhälfte und Überraschungserfolgen gegen Favoriten haben sich die Füchse Berlin viel Selbstvertrauen geholt. Ein Europapokalplatz soll es am Ende schon sein. Doch sie tun auch gut daran, die Erwartungen regelmäßig zu dämpfen. Vor dem Spiel gegen den HSV Hamburg schien ein Sieg außerhalb der eigenen Vorstellungskraft. »Mit ...

Matthias Koch, Jena

Siege feiern will gelernt sein

Dominick Drexler schwebte nach dem Abpfiff über dem Jenaer Ernst-Abbe-Sportfeld. Dem Sturmtalent des Drittligisten FC Rot-Weiß Erfurt wurde die Ehre zuteil, auf den Schultern seines Kapitäns Rudolf Zedi sitzen zu dürfen – direkt vor dem Block mit den vor Freude ausrastenden Rot-Weiß-Fans. Die 1000 mitgereisten Anhänger aus der Blumenstadt feierten nach dem 3:1 (1:0)-Erfolg beim Erzrivalen FC Carl ...

Seite 20

Planica im Zeichen der Abschiede

»Goodbye Adam« und »Thank you Norway«: Der sechste Platz von Severin Freund beim Skiflug-Weltcup im slowenischen Planica stand im Schatten des Abschieds von zwei Größen des Skispringens. Der viermalige Weltmeister Adam Malysz aus Polen und Norwegens finnischer Cheftrainer Mika Kojonkoski wurden beim Weltcupfinale am Sonntag auf großer Bühne gebührend verabschiedet.»Die Stimmung war sehr familiär. ...

Florian Lütticke, dpa

Maria Riesch holt die Kugel

Erst hörte Maria Riesch um kurz vor halb acht Uhr Jubel auf dem Hotelbalkon, dann erhielt sie die erlösende Nachricht per Funk: Nachdem die Absage ertönte, fiel die Doppelolympiasiegerin ihrer Teamkollegin Viktoria Rebensburg mit feuchten Augen um den Hals und stieß im Mannschaftsquartier mit einem Glas Prosecco an. Wegen schlechten Wetters strich die Jury am Sonnabend den Riesenslalom in Lenze...

ndPlusVolker Gundrum, dpa

Krankheit stoppt Magdalena Neuner

Nichts ging mehr für die kranke Magdalena Neuner in Oslo beim Biathlon-Weltcupfinale. Nach dem Gesamtweltcup konnte sie auch die kleine Kristallkugel als beste Massenstarterin nicht retten. Andrea Henkel wurde Zweite der Gesamtwertung hinter Kaisa Mäkäräinen. Doch als sich Mäkäräinen als erste Finnin mit 33 Punkten Vorsprung auf Henkel zur Gesamtweltcupsiegerin krönte, verlor Rekordweltmeisterin N...