Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Seite 1

Unten links

Ein bisschen neidisch war die LINKE in den letzten Tagen schon auf die FDP. Rösler, Lindner, Westerwelle waren in aller Munde, vor allen Kameras und Mikrofonen. Gäbe es nicht das ND (und auch nicht die »junge Welt«) – die Linkspartei hätte öffentlich kaum stattgefunden. Gregor Gysi jedenfalls muss das ziemlich geärgert haben. Deshalb hat er gestern in Berlin zum großen Befreiungsschlag ausge...

Tödliches Tor

Der Weg zum »Tor nach Europa« ist erneut zum Grab geworden: Vor Lampedusa fanden über 200 Menschen den Tod – bei der Suche nach einem besseren Leben. Dass es sich dabei um Flüchtlinge aus Libyen handeln soll, treibt die Perversion der Menschenrechtspolitik der Europäischen Union (EU) auf die Spitze: Während in Libyen Zivilisten mittels Bomben geschützt werden sollen, ertrinken von dort flüchtende ...

NATO kann es Rebellen nicht recht machen

Die Gegner des libyschen Staatschefs Muammar al-Gaddafi haben die Strategie der NATO in dem Konflikt scharf kritisiert. Der Pakt, so hieß es, bombardiere oftmals zu spät und gehe nicht entschieden genug vor,

Anna Maldini, Rom

Mittelmeer wird zum Massengrab

Vor der italienischen Mittelmeerinsel Lampedusa hat sich ein Drama abgespielt. Wie die italienische Küstenwache am Mittwoch mitteilte, kenterte in der Nacht rund 70 Kilometer südwestlich der Insel ein Flüchtlingsboot aus Libyen mit bis zu 300 Menschen an Bord. Bis zum Mittag konnten nur 48 Menschen gerettet werden.

Seite 2
ndPlusKatja Herzberg

Von der Leyens nächster Streich

Erst seit wenigen Tagen ist die Hartz-IV-Reform in Kraft, da einigt sich die Regierung auf die nächsten Kürzungen für Arbeitslose. Im Koalitionsausschuss beschlossen die Partei- und Fraktionsspitzen von CDU/CSU und FDP am Dienstagabend eine Reform der Fördermaßnahmen für Hartz-IV-Bezieher. Die Bundesministerin für Arbeit und Soziales, Ursula von der Leyen (CDU), legte Ende letzter Woche ein Eckpun...

»Gefahr des AKW-Unfalls wird verharmlost«

»Gefahr des AKW-Unfalls wird verharmlost«

Die in Japan geborene Asa-Bettina Wuthenow ist Akademische Direktorin des Instituts für Japanologie an der Ruprecht-Karls-Universität in Heidelberg. Über den Einfluss der Atomkraft-Lobby und mögliche Auswirkungen der Katastrophe auf das alltägliche Leben der Japaner sprach mit ihr für ND Samuel Weber.

René Heilig

Löschen heißt die Vernunft

Nach den Turbulenzen um die FDP-Führung wollen die schwarz-gelbe Koalition und das Kabinett nun wieder Politikfähigkeit beweisen. So hat der Koalitionsausschuss am Dienstagabend über eine Reihe strittiger Fragen im Bereich der Innen- und Justizpolitik beraten. Künftig sollen etwa Kinderpornoseiten im Internet vorrangig gelöscht und nicht gesperrt werden.

Seite 3
Tom Mustroph, Mineo

Gestrandet auf dem »Flugzeugträger«

Der Krieg in Libyen hinterlässt Spuren auf Sizilien. Von den dort gelegenen US-Stützpunkten Trapani-Birgi und Sigonella werden Luftangriffe auf das nordafrikanische Land geflogen. In der Nähe der Basen sind Auffanglager für die Menschen eingerichtet, die aus ihren Ländern nach Lampedusa fliehen und auf ein besseres Leben in Europa hoffen.

ndPlusKarlen Vesper

»Aus prinzipiellen Erwägungen ...«

Es war der erste Prozess, in dem die Shoah in ihrer ganzen grausigen Dimension zur Sprache kam: das Tribunal gegen Adolf Eichmann, das vor 50 Jahren, am 11. April 1961, in Jerusalem eröffnet wurde. Dem Ereignis widmet sich eine Ausstellung der Topographie des Terrors in Berlin, die erste ihrer Art in Europa. Dienstagabend wurde sie feierlich eröffnet.

Seite 4
Katja Herzberg

Kürzungen nach Plan

Die neueste Reformidee der Bundesarbeitsministerin von der Leyen (CDU) zu den Arbeitsmarktinstrumenten reiht sich nahtlos in die Kürzungsserie der schwarz-gelben Regierung ein. Ziel sei es, die Menschen in Arbeit zu bekommen. Doch mit Kürzungen bei den sinnvollsten Maßnahmen ist das nicht zu erreichen und das weiß auch die Ministerin.

ndPlusChristian Klemm

Taube Ohren

Der Krieg in Afghanistan ist für die Bundeswehr längst verloren. Dennoch wurde das Kontingent vor Ort in schöner Regelmäßigkeit erhöht. Mit schwerwiegenden Folgen, wie die TU Dresden in einer Studie festgestellt hat. Demnach kommen etwa 300 Soldaten pro Jahr mit einer Posttraumatischen Belastungsstörung (PTBS) vom Einsatz für »Demokratie und Menschenrechte« wieder nach Hause. Im Vergleich zu Solda...

ndPlusRegina Stötzel

Irgendwie anders

In den zahlreichen Porträts über Philipp Rösler wird vor allem eines betont: Er sei anders als Guido Westerwelle. Als Belege müssen Herkunft, Charakter und seine Einstellung zum Dasein als Politiker herhalten. Auch der Altersunterschied zwischen den beiden wird gern herangezogen – gerade so, als hätte der 49-jährige Westerwelle aus Altersgründen sein Amt aufgegeben. Wenn es jedoch um Röslers polit...

ndPlusIngolf Bossenz

Hundeelend

Als die Gallier 387 v. Chr. nachts zum Kapitol schlichen, ertönte Gänsegeschnatter. Es riss die Kapitolbesatzung aus dem Schlaf und rettete Rom. In Erinnerung daran trugen die Römer alljährlich eine Gans in feierlichem Aufzug durch die Stadt. Da die Hunde in jener Nacht der Gefahr geschwiegen hatten, führte man auch einen solchen mit – ans Kreuz geschlagen. Nicht ans Kreuz geschlagen, sondern m...

Wissenschaftler gegen Atomkraft?

Wissenschaftler gegen Atomkraft?

ND: Sie sind Initiator des Aufrufs »Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler für den Ausstieg aus der Kernenergie«. Warum sollten gerade Professoren und Privatdozenten ihre Stimme erheben?Schluchter: Ich habe nach der Atomkatastrophe in Japan mit vielen Kolleginnen und Kollegen gesprochen. Sie alle waren der Meinung, dass wir als Wissenschaftler das Gewicht unserer Stimmen nutzen sollten. Wir vers...

Seite 5

FDP-Krise: Paukenschlag von Genscher

Berlin (Agenturen/ND). Die FDP kommt auch nach der Entscheidung für Philipp Rösler als künftigen Parteichef nicht zur Ruhe. Der langjährige Außenminister Hans-Dietrich Genscher empfahl seiner Partei am Mittwoch eine weitere personelle Erneuerung über Rösler hinaus. Das Profil der neuen FDP müsse durch mehr »neue Gesichter« geprägt werden. Der FDP-Ehrenvorsitzende Genscher meldete sich mit einem Be...

Weiter hohe Hürden für den Partner

Berlin (ND-Klemm). Für Migranten mit festem Aufenthaltstitel bleibt der sogenannte Ehegattennachzug in die Bundesrepublik schwierig. Wie am Dienstag bekannt geworden ist, hat das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe bereits vor etwa zwei Wochen die bisherige Praxis als verfassungskonform eingestuft: Demnach müssen Ausländer vor dem Nachzug zu ihrem in Deutschland lebendem Ehepartner das Sprachniv...

Kein Verfahren gegen Nazi-Bombenbauer
Peter Sonntag

Kein Verfahren gegen Nazi-Bombenbauer

Bei einem Neonazi aus Weil am Rhein fand die Polizei Chemikalien, Material und Fachbücher zum Bombenbau. Für ein Gerichtsverfahren reicht es nicht.

Von den Erinnerungen verfolgt

Viele Soldaten leiden nach dem Kriegseinsatz in Afghanistan an einer sogenannten Posttraumatischen Belastungsstörung. Zu diesem Ergebnis kommt eine am Mittwoch veröffentlichte Studie der Technischen Universität Dresden.

Oskar Lafontaine bereit für Rückkehr?
Uwe Kalbe

Oskar Lafontaine bereit für Rückkehr?

Ein eher verschwommener Satz aus einer Hintergrundrunde Gregor Gysis mit Journalisten hat den müden Blick der Medien auf die LINKE auf einen Schlag hellwach werden lassen. Oskar Lafontaine könnte in die Bundespolitik zurückkehren, lautet der Satz.

Seite 6

Atomwende sorgt weiter für Debatten

Berlin (Agenturen/ND). Die SPD fordert eine umfassende Beteiligung des Bundestags an der Atomdebatte und will einen Sonderausschuss »Atomausstieg und Energiewende« durchsetzen. Die SPD-Fraktion werde kommende Woche einen entsprechenden Antrag im Bundestag stellen, kündigte Parlamentsgeschäftsführer Thomas Oppermann am Mittwoch in Berlin an. »Das Parlament darf nicht erst am Ende in den Entscheidun...

Friedrich nimmt BdV in Schutz

Berlin (Agenturen/ND). Nach Berichten über Verbindungen zwischen Organisationen von Heimatvertriebenen und Neonazis hat Grünen-Parlamentsgeschäftsführer Volker Beck Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) zum Eingreifen aufgefordert. Friedrich solle »Zuwendungen an den Bund der Vertriebenen überprüfen« und für den Fall einer Zusammenarbeit mit Neonazis Gelder zurückfordern, verlangte Beck a...

René Heilig

Trägt Gaddafi-Sohn nur eine Soft-Air-Waffe?

Der deutsche Waffenproduzent Heckler & Koch aus Oberndorf wehrt sich gegen Vorwürfe, er habe Waffen illegal exportiert. Wegen des Verkaufs von G 36-Sturmgewehren in vier mexikanische Unruheprovinzen ermitteln derzeit Staatsanwälte. Es gibt Vermutungen über Lieferungen an das libysche Gaddafi-Regime.

ndPlusRobert Luchs, Mainz

Über welche Brücken gehen sie?

Noch sind SPD und Grüne in Mainz in der Sondierungsphase; doch stehen Verhandlungen knapp zwei Wochen nach der Landtagswahl in Rheinland-Pfalz kurz bevor.

ndPlusKatja Herzberg

Deutsche spenden auch für Industrieland Japan

Die japanische Regierung hat bis heute nicht um Vororthilfe ausländischer Organisationen gebeten. Dennoch rufen humanitäre Hilfswerke hierzulande zum Spenden auf. Dies tun jedoch längst nicht alle.

Seite 7

Prozess nach fünf Minuten vertagt

Mailand (dpa/ND). Der Sexprozess gegen Italiens Regierungschef Silvio Berlusconi ist zum Auftakt nach nur fünf Minuten vertagt worden. Hunderte Medienvertreter hatten sich am und im Mailänder Justizpalast versammelt, obwohl bei diesem Termin nur Formalien erörtert wurden. Eine Neuigkeit gab es: Das marokkanische Escortgirl »Ruby« tritt nicht als Nebenklägerin gegen den Premier auf. Mit der damals ...

Schließung Guantanamos bleibt Ziel

Washington (AFP/ND). Trotz ihrer Ankündigung von Militärprozessen in Guantanamo gegen mutmaßliche Drahtzieher der Terroranschläge vom 11. September 2001 hält die US-Regierung an der Schließung des Gefangenenlagers fest. Die Schließung sei weiterhin im »nationalen Interesse« der USA, sagte Regierungssprecher Jay Carney in Washington. Dies sei jedoch ein »fortlaufender Prozess«.Präsident Barack Obam...

Gbagbos Bunker belagert

Die Truppen des gewählten ivorischen Staatschefs Alassane Ouattara sind am Mittwoch in die womöglich entscheidende Schlacht gegen dessen Widersacher Laurent Gbagbo gezogen.

Stickstoff kontra Explosionsgefahr

Mit der Einspeisung von Stickstoff in einen Reaktorbehälter der havarierten japanischen Atomanlage Fukushima will der Betreiber Tepco eine drohende Explosion dort verhindern. Zuvor war es am Mittwoch gelungen, nach dem tagelangen Auslaufen von stark radioaktiv verseuchtem Wasser das Leck an einer Leitung von Reaktor 2 zu schließen. Auf dem AKW-Gelände wurde an vier Stellen im Erdboden Plutonium entdeckt.

Seite 8
ndPlusRalf Klingsieck, Paris

Auf der Suche nach linken Idealen

Nach monatelangem Tauziehen zwischen den verschiedenen Strömungen innerhalb der Sozialistischen Partei Frankreichs wurde jetzt von ihr ein Programm vorgelegt, mit dem die PS 2012 in die Präsidentschaftswahl gehen will – egal wer dabei ihr Kandidat ist.

John Dyer, Boston

Die Begeisterung soll neu entflammen

Mit der frühen Ankündigung seiner Kandidatur für eine zweite Amtszeit will US-Präsident Obama nicht nur bald mit dem Spendensammeln beginnen. Er braucht die Zeit auch, um die Graswurzel-Bewegung neu zu beleben, die ihn 2008 ins Amt gebracht hat.

Seite 9

Länder einigen sich auf Glückspiel-Vertrag

Berlin (AFP/ND). Die Bundesländer haben sich auf Eckpunkte zur Neuregelung des Glückspiels geeinigt. Die Ministerpräsidenten der Länder beschlossen am Mittwoch in Berlin auf einer Sonderkonferenz, dass private Anbieter von Sportwetten sieben bundesweite Konzessionen erhalten, wie die Staatskanzlei Sachsen-Anhalt mitteilte. 16,66 Prozent des Spieleinsatzes müssen die Anbieter demnach an den Staat a...

Hermannus Pfeiffer

Gleiche Spielregeln

Nach den Plänen der Bundesregierung sollen »freie« Finanzvermittler künftig stärker überwacht werden. Das Kabinett verabschiedete dazu am Mittwoch in Berlin einen Gesetzentwurf, der die rund 80 000 firmenunabhängigen Finanzberater verpflichtet, ihre Provisionen offen zu legen. Außerdem sollen sie beim Gewerbeamt eine Prüfung ablegen und ihre Kunden in so genannten Beipackzetteln über Risiken und Chancen von Geldanlagen informieren.

ndPlusDieter Hanisch, Eutin

Dialog oder Beruhigungspille?

Um Werbung für das Projekt feste Fehmarnbeltquerung zu machen, ist der dänische Verkehrsminister jetzt nach Schleswig-Holstein gereist.

Seite 10
STARporträt

STARporträt

Der 30-jährige US-Amerikaner (Foto: dpa) gehört zu den Schauspielern, die harte Action bringen, aber auch leise Töne anschlagen können. In seinem neuen Film, »The Mechanic«, kann er als Anlernling eines Profikillers beides zeigen. Geboren am 29. Oktober 1980 in Boston, ist er im Alter von 16 Jahren nach Los Angeles gezogen, um Schauspieler zu werden. Er bekam auch gleich eine Rolle in einer TV-...

ndPlusAlexandra Exter

Leben im Bürgerkrieg

Wenn von einem Film aus Tschad die Rede ist, dann geht es meist um einen Film von Mahamat-Saleh Haroun. Denn Filmproduktion ist in Tschad eine Sache, die sich aus dem Exil besser bewerkstelligen lässt als aus dem Land selbst. Haroun flüchtete Anfang der Achtziger vor dem Bürgerkrieg nach Europa, der dort seit der Unabhängigkeit immer wieder tobt. Bürgerkrieg und Emigration sind folgerichtig ein wi...

Marion Pietrzok

Das Haus am Meer

Der kleine Tommy, aufgeweckt und fantasievoll, lebt mit seinen Eltern am Meer. Eines Tages, doch nur für kurze Ferienzeit, wird ein gleichaltriges Mädchen, die Enkelin des Nachbarn, seine Gefährtin. Die Kinder fühlen eine Bindung, die nach der Rückkehr der erwachsenen Rebecca Jahre später noch lebendig ist und die Gestalt einer tiefen, reinen Liebe annimmt. Doch noch ehe die beiden ihr Glück leben können, stirbt Tom bei einem Autounfall. Und Rebecca glaubt am Unglück nicht ganz unschuldig zu se...

Die große Chance
Caroline M. Buck

Die große Chance

Am Ende von »The Fighter« danken die beiden Männer, auf deren Lebensgeschichte dieser Spielfilm beruht, »den Leuten aus Hollywood«, die einen Film über ihre Lebensgeschichte gedreht haben. Auf der Veranda ihres Hauses sitzen sie da, der eine recht ernst, der andere eher albern. Und obwohl sie gar nicht (oder gar nicht mehr) so aussehen wie die beiden Darsteller, von denen sie im Film gespielt werd...

Seite 11

Wahlhelfer dringend gesucht

(dpa). Für die Abgeordnetenhauswahl am 18. September sucht das Land 17 000 freiwillige Helfer. Sie sollen Stimmzettel ausgeben und abends die Wahl auszählen. »Ich hoffe, dass sich weiterhin viele Bürgerinnen und Bürger bereit erklären, dieses wichtige Ehrenamt im Dienste unserer Demokratie zu übernehmen«, erklärte Landeswahlleiterin Petra Michaelis-Merzbach am Mittwoch.Für jedes Wahllokal werden b...

Rat der Künste fordert Erhalt des ÖBS

(ND). Für 191 Berliner Kultureinrichtungen, Initiativen, Projekte und Institutionen werden mit dem Ende des Programms »Initiative Kulturarbeit« im kommenden Herbst 300 Stellen für dringend benötigte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter auslaufen. Der Rat für die Künste fordert daher die Fortführung des Öffentlichen Beschäftigungssektors in Berlin sowie »eine angemessene Berücksichtigung der Kultur in ...

Verrechnet

Die Waagschale könnte sich kaum deutlicher neigen. So vielfältig sich die Gründe darstellen, die für eine Fortführung des Öffentlich geförderten Beschäftigungssektors (ÖBS) in Berlin sprechen, so einsam steht das einzige Gegenargument im Raume: die »Kosten«. Und auch jene können nicht aufwiegen, was das ambitionierte Landesprogramm den Betroffenen seit 2007 an Würde und Berechenbarkeit bieten konn...

Mit Birkenpollen in die Saison

(dpa). Mit den ersten Birkenpollen kehren auch für zigtausende Berliner beschwerliche Zeiten zurück. Etwa 20 Prozent der Erwachsenen und 15 Prozent der Kinder sind in Industrienationen von Heuschnupfen betroffen, schätzt die WHO. Birken oder Gräser, Hasel oder Erle und immer öfter auch Ambrosia führen mit ihren Pollen das Immunsystem in die Irre und lösen heftige allergische Reaktionen aus, die bi...

Klaus Joachim Herrmann

Einbürgerungskampagne mit Gegenwind

Druckfrisch präsentiert wurde gestern vom Senatsbeauftragten für Integration und Migration, Günter Piening, eine »Lehrerhandreichung mit Kopiervorlagen« unter dem Titel »Einbürgerung im Unterricht Deutsch als Zweitsprache für Erwachsene«. Damit wird mit den Volkshochschulen die Kampagne zum Erwerb der deutschen Staatsbürgerschaft fortgesetzt.Wo besser als dort ließe sich wohl dafür werben? Hier lernen jährlich rund 10 000 Zuwanderer Deutsch, können sich Migranten auf den Einbürgerungstest vorbe...

Sonja Vogel

Bildung mit Risiko Herkunft

Bildungsstaatssekretärin Claudia Zinke (SPD) stellte gestern mit ihrem Brandenburger Amtskollegen Burkhard Jungkamp (SPD) den Bildungsbericht für Berlin und Brandenburg vor. Er wurde in Kooperation mit dem Amt für Statistik und dem Institut für Schulqualität erstellt und ist der zweite dieser Art. Viel Neues gibt es auf den 412 Seiten indes nicht. Die Daten gehen auf das Schuljahr 2009 / 2010 zurück und sind zum Teil aus anderen Erhebungen bekannt.

Seite 12

Schmelztiegel

(epd). Die avantgardistische jüdische Musikszene im New York der 90er Jahre des 20. Jahrhunderts steht im Mittelpunkt einer Sonderausstellung des Jüdischen Museums Berlin, die am Donnerstag eröffnet wird. Unter dem Titel »Radical Jewish Culture« werden Musiker wie John Zorn, Frank London, Anthony Coleman, David Krakauer und Marc Ribot präsentiert, die für diese Periode stehen, teilte das Museum am...

»Poetischer Kompressor«

(dpa). Der aus dem Vogtland stammende Dichter Gerald Zschorsch hat am Dienstag in Berlin sein lyrisches Werk vorgestellt. Auf Einladung der sächsischen Vertretung und des Suhrkamp Verlags las der 59-Jährige neben früher Kurzprosa aus seiner DDR-Gefängniszeit vor allem aus seinem jüngsten Gedichtband »Zur elften Stunde«. In einigen Texten kehrt der in Frankfurt am Main lebende Autor darin in sein K...

Kunst aus Kalifornien

(dpa). Mehr als 60 Kulturinstitutionen aus Südkalifornien haben sich zu einer bisher einmaligen Gemeinschaftsaktion zusammengeschlossen – in Berlin soll im kommenden Jahr ein Überblick über das Projekt gezeigt werden. Die US-Veranstalter stellten die von der Getty-Stiftung angestoßene Initiative »Pacific Standard Time. Kunst in Los Angeles 1945-1980« am Dienstag in Berlin vor.Vom Oktober an ...

Elke Vogel, dpa

Deutscher Filmpreis

Die Lola ist der deutsche Oscar. In Berlin werden am Freitag bei einer Gala die Gewinner des Deutschen Filmpreises bekannt gegeben. Ein Favorit ist Tom Tykwers Liebesfilm »Drei«.Spannung vor der Lola-Gala: Bei der Verleihung des 61. Deutschen Filmpreises wird am Freitag mit einem Kopf-an-Kopf-Rennen gerechnet. Favorit ist mit sechs Nominierungen zwar Tom Tykwers Liebesdrama »Drei«. Doch gleich dre...

Verliebt in die Liebe
Kira Taszman

Verliebt in die Liebe

»Jedes Mal, wenn man jetzt in Cherbourg tanken geht, wird man sich wundern, wieso der Tankwart nicht in Gesang ausbricht.« So äußerte einer von zahlreichen französischen Kritikern seine Begeisterung über Jacques Demys Musikfilm »Die Regenschirme von Cherbourg« (1964). In der tragischen Liebesgeschichte zwischen einer Regenschirmverkäuferin und einem Automechaniker werden ausnahmslos alle Dialoge g...

Seite 13

Mehr Sicherheit durch höhere Fahrpreise?

(dpa). Berlins Regierender Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD) hat zur Debatte gestellt, ob die Fahrgäste für mehr Sicherheit im öffentlichen Nahverkehr höhere Fahrpreise in Kauf nehmen würden. Nach seinen Worten geht es um etwa 30 Cent mehr für einen Einzelfahrschein. Die CDU-Fraktion kritisierte, der Senat wolle jetzt eigene Versäumnisse auf dem Rücken der Fahrgäste austragen. Angesichts der brut...

Millionengrab City-Tunnel

Dresden (dpa/ND). Der Sächsische Rechnungshof sieht kaum Chancen, die Kostenexplosion beim Leipziger City-Tunnel abfedern zu können. Präsident Karl-Heinz Binus bezifferte die Einsparmöglichkeiten am Mittwoch auf etwa 30,8 Millionen Euro. Sachsen werde aber wie bekannt wegen der schlechten Vertragsbedingungen auf dem größten Teil der Mehrkosten sitzen bleiben. Der Eisenbahntunnel kostet nach aktuel...

ndPlusJens Albes, dpa

Wegsuche an der Mosel

Wird eine der höchsten Straßenbrücken Deutschlands gebaut oder nicht? Vor den rot-grünen Koalitionsverhandlungen in Rheinland-Pfalz ist der alte Streit neu entflammt.

ndPlusHagen Jung

Schünemann fürchtet Schlimmes

Woher das Böse kommt? Niedersachsens Innenminister Uwe Schünemann (CDU) scheint es nach wie vor genau zu wissen. Hat er doch in seinem gestern vorgelegten Verfassungsschutzbericht 2010 dargestellt, vom wem allerlei Schlimmes droht: vom »islamistischen Terrorismus«, von linken Atomkraftgegnern und von der Linkspartei. Das Potenzial des Rechtsradikalismus dagegen habe abgenommen, freut sich der oberste Sicherheitschef.

Flasche – Werkzeug oder Waffe?

Flasche – Werkzeug oder Waffe?

Der diesjährige 1. Mai rückt näher, juristisch ist der letzte noch nicht abgearbeitet. Mit dem 21-jährigen Bruno stand gestern ein Mann vor dem Jugendgericht, der sich in den Abendstunden des 1. Mai 2010 als aktiver Flaschenwerfer auf die Polizei betätigt hat. Dafür bekam er eine Jugendstrafe von sechs Monaten, ausgesetzt für zwei Jahre auf Bewährung.Der Sachverhalt ist eindeutig und Bruno war ges...

Seite 14

Kein Geld für linkes Zentrum

München (dpa/ND). Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU) hat die Stadt München aufgerufen, einem linken Kulturzentrum das Geld zu streichen. »Das ›Kafe Marat‹ ist bei gewaltbereiten Linksextremisten ein beliebter Szenetreff. Es fungiert als Treffpunkt, logistisches Zentrum und Informationsbörse«, teilte Herrmann am Mittwoch in München mit. Wiederholt seien dort Zeitschriften mit Aufforder...

ndPlusHaiko Prengel, dpa

Höhere Löhne locken Rückkehrer

Wie holt man abgewanderte Fachkräfte nach Brandenburg zurück? Das diskutierte gestern der Sozialausschuss des Landtags. Die Regierungsparteien SPD und LINKE sehen die Wirtschaft in der Pflicht. Der märkische Arbeitsmarkt müsse zweifellos attraktiver werden. Höhere Löhne und sichere Arbeitsplätze seien aber in erster Linie Sache der Unternehmen, sagte die Ausschussvorsitzende Birgit Wöllert (LINKE)...

Janina Beckmann

Tisch mit Geheimfach

Der Physiker Röntgen sorgte mit der Zufallsentdeckung der nach ihm benannten Strahlen für ungeheures Aufsehen. In Würzburg beobachtete er die »X-Strahlen« 1895 zu ersten Mal. Röntgen ist lange tot, sein Büro aber gibt es noch – jetzt auch wieder mit dem Originalmobiliar.

ndPlusLutz Gallinat, Lübeck

»Aus dem Herzen heraus«

Das Burgkloster zu Lübeck gehört zu den bedeutendsten mittelalterlichen Klosteranlagen Deutschlands. Derzeit wird dort eine Chagall-Ausstellung präsentiert.

Erik Jonas-Schmidt, dpa

Beeren, Spülmittel, Valium

Der Feind ist klein, rot und giftig. Täglich braucht es bei Giftnotrufen in Sekunden die richtigen Gegenmaßnahmen, wenn Kinder etwa gefährliche Beeren schlucken. In der Giftinformationszentrale in der rheinland-pfälzischen Hauptstadt Mainz klingelt das Telefon mehr als 30 000 Mal im Jahr – und kleine Beeren sind dabei oft das geringste Problem.

Sachsenhausen im Zeichen des Kalten Krieges
Andreas Fritsche

Sachsenhausen im Zeichen des Kalten Krieges

100 000 Gäste wurden erwartet, am Tag darauf berichtete das ND von 200 000 Menschen, die am 23. April 1961 zur Einweihung der KZ-Gedenkstätte Sachsenhausen gekommen seien. Damals lautete das Motto: »Sachsenhausen mahnt.« So heißt jetzt auch eine Sonderausstellung, die sich mit der Einweihung der Nationalen Mahn- und Gedenkstätte vor 50 Jahren beschäftigt. Am 17. April wird sie in Sachsenhausen erö...

Seite 15

Wo liegt Lisa?

Am 27. April ist es soweit: Forscher beginnen in Florenz das Grab der Lisa Gherardini Del Giocondo (1479 bis 1542) zu suchen. Sie hat Leonardo da Vinci möglicherweise zur »Mona Lisa« inspiriert, die im Pariser Louvre ausgestellt ist. Die Forscher hoffen, DNA-Spuren und den Schädel der Florentinerin zu finden. Dann könnten sie das Gesicht der Edeldame rekonstruieren. Das Grab soll sich beim ehemali...

Kalt erwischt

Der Filmregisseur Wim Wenders (»Der Himmel über Berlin«) wird den Jubiläums-»Ring« bei den Bayreuther Festspielen 2013 nicht inszenieren. Die von Katharina Wagner und Eva Wagner-Pasquier geleiteten Richard-Wagner-Festspiele hatten mit Wenders über die Inszenierung des »Ring des Nibelungen« aus Anlass des 200. Geburtstages des Komponisten 2013 verhandelt, aber noch keinen Vertrag abgeschlossen.Kath...

Faksimiles

Das Eisenacher Lutherhaus präsentiert ab morgen in einer Sonderausstellung Faksimiles von bibliophilen Kostbarkeiten aus acht Jahrhunderten. Die unter dem Titel »fac simile« vereinten Bücher zeugten auch als drucktechnisch und kunsthandwerklich perfekte Kopien der Originale von der Meisterschaft und Fertigungskunst vergangener Zeiten, teilte das Museum in der Wartburgstadt mit.Faksimiles (von late...

Hans-Dieter Schütt

»... auch die Herren sollen arbeiten«

Kommunismus ist eine Denkrichtung. Eine. Sie muss, so scheint es, in bestimmten Situationen mit Autorität befestigt werden, die ihr teilweise abhanden kam – aufgrund der Erfahrungen von Millionen Menschen mit kommunistisch grundierten Herrschaftsformen im 20. Jahrhundert. Für just diese Autoritätsstärkung wird in jüngster Zeit wieder häufig ein wahres Kraftwerk argumentativer Aufhilfe angezapft: T...

Seite 17
Witz und Wunder
ndPlusIrmtraud Gutschke

Witz und Wunder

Von wegen weise Könige, von wegen geordnete Welt! Die wichtigsten Personen in diesem Märchen von Peter Hacks haben Flügel, und es bleibt ihnen nichts anderes übrig, als sich am Schluss in die Lüfte zu erheben – und das ausgerechnet auf die Gipfel des Kaukasus, wo die Leute von »ein paar Bäumen mit Pfirsichen, Mandeln und Oliven« leben und »keinen Zucker aufs Butterbrot« streuen. Was wollte uns Pet...

Kai Agthe

Versfußspuren am Strand

Das Gedicht ist geschrieben. Der unbekannte Ort auf der Landkarte ist bezeichnet«, notiert Gerhard Wolf am Ende des Büchleins »Beschreibung eines Zimmers –15 Kapitel über Johannes Bobrowski« (1971). Der Ausruf kann am Anfang von Überlegungen zu Andreas Altmanns »Das zweite Meer« stehen: Auch er ist ein poetischer Landschaftsbildner. Die sieben Abteilungen des Lyrikbandes sind formal noch streng...

Jürgen Engler

Das Gedicht als Schichtenkopf

Walter Bauer, Dichter des mitteldeutschen Industriegebietes in der ersten Hälfte des vorigen Jahrhunderts und von Bartsch verehrt, schrieb in »Treibende Unruhe – Land der Herkunft«: »Immer war diese Landschaft offen, und viele kamen, andere wurden fortgedrängt, so verlor es nie die Unruhe, und Unruhe blieb das Zeichen des mitteldeutschen Landes ...« Auch Bartsch ist ein Dichter dieser Unruhe und d...

Seite 19

Lieber ohne Tsukahara

MARCEL NGUYEN war bis zu seinem Wadenbeinbruch Ende September 2010 der erfolgreichste deutsche Turner des vergangenen Jahres: zwei nationale Meistertitel, im Mehrkampf und an seinem Paradegerät dem Barren, EM-Bronze am Boden und Gold mit der Mannschaft. Bei der EM in Berlin startet er nun an allen sechs Geräten und im Mehrkampf. Vor der heutigen Qualifikation sprach ALEXANDER LUDEWIG für ND mit dem 23-Jährigen vom TSV Unterhaching.

Jürgen Holz

Eisbären wieder da

Die Berliner Eisbären haben sich im Kampf um den angestrebten fünften deutschen Eishockeymeistertitel zurückgemeldet. Mit dem überzeugenden 5:1 (2:1, 2:0, 1:0)-Heimsieg im zweiten Play-off-Halbfinalspiel gegen die Düsseldorfer EG glichen sie die unnötige Niederlage aus der ersten Partie (2:3 nach Verlängerung) aus. Heute wollen die Berliner auch auswärts in der Siegspur bleiben, um am Sonntag in d...

ndPlusTom Mustroph, Mailand

Die Rückkehr der Eurofighter

13 Jahre nach dem UEFA-Cup-Sieg gegen Inter Mailand schreiben die Nachfolger der damaligen Eurofighter an gleichem Ort und gegen den gleichen Rivalen mit einem sensationellen Spiel ein neues Kapitel in die Geschichtsbücher des europäischen Fußballs. Mit 5:2 demütigten sie den Titelverteidiger und haben nun beste Aussichten für das Halbfinale.

Klaus Weidt, Addis Abeba

Zu Besuch in Hailes Welt

Haile Gebrselassie zu treffen, kann ein Glücksspiel sein. Der Terminkalender des Marathon-Weltrekordlers ist so eng gestrickt, dass seine Mitarbeiter angewiesen sind, ihm den Rücken für Training und Geschäftsangelegenheiten frei zu halten. An diesem Tag nimmt sich Haile etwas Zeit und wartet wie verabredet im »La’ Parisian«, einem Café, das er für einen seiner Brüder in seiner Heimatstadt einricht...

Seite 20
Luc Olinga, AFP

Präsident Sarkozys besonderer Regenschirm

Der mit schwarzem Stoff bespannte, zwei Kilogramm schwere Schirm hätte in einen alten James-Bond-Film gepasst. ParaPactum, ein in der Normandie entwickelter Regenschirm, schützt nämlich nicht nur vor Nässe und Wind, sondern auch vor Steinen, Flaschen und sonstigen Gegenständen, die Staatschefs gelegentlich entgegen geworfen werden. Als »Sarkozy-Regenschirm« ist die für den französischen Präsidenten gedachte Neuerfindung deshalb vor Kurzem in Paris vorgestellt worden. »Das ist ein wirklicher Sch...

ndPlusAnna Maldini, L’Aquila

Neue Dächer, keine Heimat

Vor zwei Jahren wurde die mittelitalienische Stadt L’Aquila von einem Erdbeben zerstört. 308 Menschen starben und Zehntausende wurden obdachlos. Heute hat zwar jeder Einwohner wieder irgendein Dach über dem Kopf, aber L’Aquila ist tot und die Menschen sind nicht mehr wütend, sondern nur noch deprimiert.