Seite 1

Unten links

Einer Umfrage zufolge malt rund ein Drittel (34 Prozent) der Deutschen Ostereier bunt an – allerdings mit deutlichem Ost-West-Gefälle: Während 38 Prozent der Ostdeutschen dieses Brauchtum pflegen, sind es in Westdeutschland nur 33 Prozent. Vielleicht tragen Letztere dafür dicker auf. Andererseits sitzt den Ostdeutschen nach jahrzehntelanger Diktatur noch genügend Grauen und Graues in den Kno...

Sperrzone in Japan ausgeweitet

Tokio (dpa/ND). Das schwere Nachbeben mit der Stärke 7,0 vom Montag hat die Arbeiten an der Atomruine Fukushima Eins erneut verzögert. Die Sicherheitslage bleibe dabei unverändert, erklärte die japanische Atomaufsichtsbehörde (NISA) nach einem Bericht der Nachrichtenagentur Kyodo. Bei den kritischen Reaktoren 1, 2 und 3 fiel demnach zeitweise die Stromversorgung aus. Die Experten verlegten Abpumpa...

Empörend

Es ist derzeit viel von Solidarität die Rede in EU-Europa. Rom fordert sie von den Partnern ein, um den »menschlichen Tsunami« (Berlusconi) bewältigen zu können. Brüssel verlangt solidarisches Handeln gegenüber »den unter Druck stehenden Nachbarländern« (EU-Kommissarin Malmström). Selbst Bundesinnenminister Friedrich betonte vor dem Treffen mit seinen Amtskollegen, selbstverständlich werde Europa ...

Laurent Gbagbo entkommt dem Bunker

Der laut Wahlkommission abgewählte Präsident Gbagbo wurde fünf Monate nach der Präsidentenwahl in seiner Residenz festgenommen. Dem international anerkannten Präsidenten Alassane Ouattara kommt nun die schwierige Aufgabe zu, das Land wieder zu einen.

Niemand will die Flüchtlinge

Mehr als 20 000 Flüchtlinge kamen seit Januar nach Süditalien. Rom will sie in andere EU-Länder ausreisen lassen. Die Flüchtlingsfrage sei schließlich ein europäisches Problem. Doch die EU-Partner laufen Sturm.

Seite 2
Neugier und Nutzen
ndPlusKarlen Vesper

Neugier und Nutzen

50 Jahre bemannte Weltraumfahrt feierte die Leibniz-Sozietät mit einer Festsitzung in Berlin. Dr. Sigmund Jähn, der erste Deutsche im All, wurde als erstes Ehrenmitglied in die Gelehrtengesellschaft aufgenommen.

Gagarins Startsignal war »Pojechali« – Na dann, auf geht's!
Irina Wolkowa, Moskau

Gagarins Startsignal war »Pojechali« – Na dann, auf geht's!

Auf den Tag genau 50 Jahre sind vergangen, seit die Menschheit das Tor zum Weltraum aufstieß. Es war ein sowjetischer Kosmonaut, der als erster die Anziehungskraft von Mutter Erde überwand und den blauen Planeten aus einer Perspektive sah, wie vor ihm kein anderer.

Seite 3
ndPlusWolf H. Wagner, Florenz

Tauziehen auf Kosten von Flüchtlingen

Inmitten des Streits in der Europäischen Union über den Umgang mit Flüchtlingen aus Nordafrika haben erneut zwei überfüllte Boote aus der Region die italienische Mittelmeerinsel Lampedusa erreicht. Nach Angaben der Behörden kamen am Montag 226 Flüchtlinge auf Lampedusa an. Damit harren auf der kleinen Insel mittlerweile wieder rund 1500 Einwanderer aus. Etwa 1000 von ihnen sind nach Schätzungen der Behörden Tunesier.

40 Jahre – wie in der Bibel

40 Jahre – wie in der Bibel

NIKOLAUS SCHNEIDER stammt aus einer kirchlich nicht gebundenen Arbeiterfamilie aus Duisburg-Rheinhausen, sein Vater war Hochofenmeister. Der heute 63-Jährige studierte Theologie und Volkswirtschaft in Göttingen, Wuppertal und Münster, wo er auch das Vikariat 1974-1976 absolvierte. Seit dem überraschenden Rücktritt Margot Käßmanns vom EKD-Vorsitz Ende Februar 2010 hat Nikolaus Schneider dieses höchste Amt der Evangelischen Kirche in Deutschland inne. Mit ihm sprach THOMAS KLATT.

Seite 4
Wolfgang Hübner

Guttenbergs Blockade

Es sei ein freundschaftliches Gespräch gewesen, behauptete heute vor fast genau sechs Wochen Karl-Theodor zu Guttenberg, in dessen Verlauf er die Bundeskanzlerin um seine Entlassung als Minister gebeten habe. Mag sein, dass er Angela Merkels Erleichterung mit Freundlichkeit verwechselt hat – sie wird jedenfalls heilfroh gewesen sein, die Skandalnudel aus der CSU loszuwerden. Inzwischen ist der...

Kurt Stenger

Verlorene Monate

Es war natürlich nicht zu erwarten, dass die schwarz-gelbe Bundesregierung ihre Wende in Sachen Energiepolitik konfliktfrei vollziehen würde. In kaum einem zweiten Politikbereich wimmelt es dermaßen von Lobbyisten, die über beste Kontakte in Parlamente und Ministerien hinein verfügen. Diese werden jetzt alle Hebel in Bewegung setzen, um die Gesetzgebung in ihrem Sinne zu beeinflussen. Die Atomkonz...

ndPlusJörg Meyer

Junioren an die Krippe!

Es ist kein Geld da – die Verlängerung der Elternzeit für Väter ist fürs Erste auf Eis gelegt. Es ging um zwei Monate länger für Väter, die nach jüngsten Umfragen durchschnittlich zu 24 Prozent die Elternzeit in Anspruch nehmen. Wofür Geld da ist und wofür nicht, ist immer auch eine politische Prioritätenfrage. Schade. Der Ausbau der Elternzeit für Väter dient neben anderem auch dazu, tradierte Ro...

Velten Schäfer

Unterfordert

Immerhin, Neubrandenburg hat einen Haushalt für 2011. LINKE und CDU haben ihn jüngst mit knappen 18 Stimmen beschlossen. Ansonsten aber hängt in der »Vier-Tore-Stadt« der Rathaus-Segen fast so schief wie in Rostock, wo der parteilose Verwaltungschef inzwischen die ganze Bürgerschaft gegen sich hat. Neubrandenburgs Stadtvertreter »missbilligen« ihren OB nun nicht nur, sie fordern sogar ein Diszipli...

Auszug und Wiederkehr
ndPlusMathias Wedel

Auszug und Wiederkehr

Warum ich dieser Tage oft an Oskar denke? Nun, wir haben vor etwa 25 Jahren meine Großtante Hete beigesetzt. Das hatte seinen Grund – sie war verstorben. Aber das ist nicht die ganze Wahrheit. Die Großtante hat meine gesamte, annähernd ewig währende Kindheit überschattet. Sie war fast zwei Meter hoch und kam immer von ganz weit oben her. Sie wohnte bei uns ein, angeblich um »zu helfen«. Meine ...

Seite 5
Hässliche Regelung
ndPlusSevim Dagdelen

Hässliche Regelung

Mit dem am 5. April veröffentlichten Beschluss des Bundesverfassungsgerichts (BVerfG) vom 25. März 2011 wurde eine Verfassungsbeschwerde gegen die Regelung der Sprachanforderungen beim Ehegattennachzug zurückgewiesen. Lapidar kommt das BVerfG zu dem Ergebnis, dass »dem im Bundesgebiet lebenden ausländischen Ehepartner grundsätzlich Anstrengungen zumutbar sind, die familiäre Einheit durch Besuche o...

Uwe Kalbe

Kursmanöver in sechs Punkten

Während in Japan jeder weitere Erdstoß und seine Folgen in den Kühlsystemen der havarierten Atommeiler das Vertrauen in die bisher unumstrittene Atomkraftnutzung erschüttern, melden sich in Deutschland die Befürworter wieder lauter zu Wort. Doch sie wählen ihre Worte zurückhaltend.

Seite 6

LINKE korrigiert Absage an Kreisvorsitzende

Berlin (ND). Nach heftiger Kritik von der Parteibasis hat die Führung der LINKEN die Absage einer Kreisvorsitzendenkonferenz rückgängig gemacht. »Wir haben gemerkt, dass das eine falsche Entscheidung war«, sagte Parteivorsitzende Gesine Lötzsch am Montag in Berlin. Man habe den »Gesprächsbedarf der Kreisvorsitzenden unterschätzt«. Die Konferenz werde nun noch vor der Sommerpause in Berlin stattfin...

Ausbau des Elterngeldes vorerst gestoppt

Berlin (Agenturen/ND). Ob die schwarz-gelbe Koalition das Elterngeld verbessern wird, bleibt offen. Das Bundesfamilienministerium erklärte am Montag, zwar bleibe das Vorhaben auf der politischen Agenda. Doch sei es angesichts der Haushaltslage nicht möglich, das Elterngeld auszuweiten. Wann sich dies ändern werde, sei offen. Die Koalition hatte beim Regierungsantritt angekündigt, mehr Vätermona...

Röslers Ärztegesetz steht auf der Kippe

Berlin (dpa/ND). Das geplante Ärztegesetz steht auf der Kippe. Die Länder drohen damit, es scheitern zu lassen. Erst am Freitag hatte Bundesgesundheitsminister Philipp Rösler (FDP) eine Einigung von Union und FDP verkündet. Zuvor hatte er mit den Ländern Kernpunkte des im Bundesrat zustimmungspflichtigen Gesetzes ausgehandelt. Die Länder vermissen Rechte zu ihren Gunsten. Sie wollen unter ande...

ndPlusHans-Gerd Öfinger

Strafverfolgung wegen Parlamentsfunktion?

Nach den Blockaden gegen einen Neonaziaufmarsch Mitte Februar 2010 in Dresden geht die Dresdner Staatsanwaltschaft gegen die Linksfraktionsvorsitzenden in Sachsen, Thüringen und Hessen vor –wegen vermeintlicher Rädelsführerschaft. Nun ist der für Immunitätsfragen zuständige Hauptausschuss des Hessischen Landtags am Zuge.

ndPlusRené Heilig

»Nein-Sager« sorgen sich um die Bundeswehr

Die LINKE hält – im Unterschied zu anderen Parteien – eine Welt für möglich, in der Konflikte friedlich und mit zivilen Mitteln ausgetragen werden. Da Vision und Realität jedoch weit auseinander klaffen, stellt sich die Frage: Was macht man derweil mit der Bundeswehr? Die Bundestagsfraktion will am heutigen Dienstag über grundsätzliche Alternativen zur laufenden Bundeswehr-Reform beraten.

Seite 7

»Silvio, halte durch«

Mailand (dpa/ND). Zum zweiten Mal in 14 Tagen ist der italienische Ministerpräsident Silvio Berlusconi persönlich in einem Gerichtssaal erschienen. Unter dem tosenden Beifall seiner Anhänger betrat der Medienmogul am Montag das abgesperrte Mailänder Gerichtsgebäude – nicht ohne vorher zu den nach draußen verbannten Journalisten zu sprechen. Dabei ging es Berlusconi weniger um die anstehende Verhan...

Aktivist: Armee setzt Panzer ein

Sanaa/Nikosia (AFP/dpa/ND). Am Tag nach dem gewaltsamen Einsatz der Sicherheitskräfte gegen Regierungskritiker im syrischen Banias hat die Armee einem Menschenrechtsaktivisten zufolge die Stadt mit Panzern eingekesselt. Der anonyme Aktivist sagte am Montag, vor der Küstenstadt stünden 17 Panzer. Zudem sei die Stromversorgung unterbrochen. »Die Armee schießt ab und zu, um die Demonstranten zu provo...

AU-Mission verhandelt in Libyen

Die Afrikanische Union hat am Montag in der libyschen Hafenstadt Bengasi mit den Rebellen über einen von Muammar al-Gaddafi angeblich akzeptierten Friedensplan verhandelt.

Juliane Schumacher, Kairo

Militär will Tahrir-Platz räumen

Der regierende Militärrat in Ägypten will weiter hart gegen Demonstranten vorgehen. Die Sympathien der politischen Elite des Landes für das Militär sind trotzdem ungebrochen.

Seite 8
Prags schmutzige Saubermänner
Jindra Kolar, Prag

Prags schmutzige Saubermänner

Die bürgerliche Regierung in Tschechien wird durch eine Korruptionsaffäre erschüttert: Vertretern der Partei »Öffentliche Angelegenheiten« (VV) wird Begünstigung einer Sicherheitsfirma vorgeworfen.

ndPlusJulian Bartosz, Wroclaw

Tage des Hasses und der Verachtung

Weit und breit ist Polen dieser Tage ein einziges Trauertal. Und ein Kessel der Verachtung – wie die »Gazeta Wyborcza« am Montag schrieb.

Olaf Standke

Militärausgaben auf Rekordstand

Auch wenn die weltweiten Rüstungsausgaben 2010 nicht mehr so stark wuchsen wie in den Vorjahren – mit 1,63 Billionen Dollar erreichten sie ein neues Rekordhoch, wie das Stockholmer Friedensforschungsinstitut SIPRI am Montag mitteilte.

Seite 9

Wirbel um EU-Sprit-Pläne

Berlin/Brüssel (Agenturen/ND). Auch die CDU macht mobil gegen eine von der EU-Kommission geplante geänderte Besteuerung von Diesel-Kraftstoff. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) habe am Montag im CDU-Präsidium deutlich gemacht, dass Deutschland auf EU-Ebene Widerstand leisten werde, hieß es am Montag von Sitzungsteilnehmern. Den Angaben zufolge hatte auch Unions-Fraktionschef Volker Kauder (CDU) ...

Hochtief-Chef nimmt goldenen Hut

Essen (dpa/ND). Beim Essener Baukonzern Hochtief überschlagen sich die Ereignisse. Der bisherige Chef Herbert Lütkestratkötter nimmt mitten in der Übernahmeschlacht mit dem spanischen Baukonzern ACS seinen Hut. Sein Nachfolger wird Frank Stieler, der seit 2009 das Hochtief-Europageschäft verantwortet und als ACS-Wunschkandidat gilt. Zudem müssen die Essener ihre Gewinnziele senken – Grund ist ein ...

ndPlusKurt Stenger

Feigenblatt für Kürzungen

Eine Anfrage der Linksfraktion bei der Bundesregierung zur Reform der Wiedereingliederungshilfen hat Erstaunliches zu Tage gebracht.

Katja Herzberg

Ringen um Ausbildungsplätze für 2011

Über den Zustand des Ausbildungsmarktes herrscht Streit. Während der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) »glänzende Chancen« für die angehenden Auszubildenden für 2011 sieht, kritisieren Gewerkschaften, tausende Jugendliche blieben ohne Ausbildungsplatz.

Nachspiel in Bestechungsaffäre

Die Bestechungsaffäre Ferrostaal hat ein juristisches Nachspiel. Ein Deal mit Behörden ist vom Tisch, zumal sich die Eigner des Unternehmens querstellen.

Seite 10

Nord-Süd - Termine

HEUTE IN KIEL – »Soziale Bewegungen in Bolivien«. Fünf Jahre amtiert Evo Morales als Präsident. Welche Möglichkeiten gibt es überhaupt für die angestrebte »Neugründung Boliviens«? Referent: Helge Buttkereit (Publizist). 19.30 Uhr, Café Phollkomplex, Brunswiker Straße 52, 24105 Kiel.HONDURAS – Nach dem Putsch in Honduras: »Nationale Versöhnung« oder Rettung des Neoliberalismus?, Informa...

Hoffen auf das schwarze Gold

Von Patricia Grogg Havanna (IPS) Ein Jahr nach dem Beginn der Erdölkatastrophe im Golf von Mexiko hat Kuba angekündigt, die Erdölexplorationsarbeiten in den Gewässern wie geplant durchzuführen. Den von der Havarie noch immer traumatisierten Nachbarländern versprach der karibische Inselstaat, bei den Bohrungen höchste Sicherheitsstandards einzuhalten. Kuba produziert derzeit jährlich 21 Millione...

Armut ist noch längst nicht Geschichte
ndPlusMartin Ling

Armut ist noch längst nicht Geschichte

So viel wie nie und doch zu wenig: Nach Angaben der Organisation für Wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) erreichte die staatliche Entwicklungshilfe aller 22 OECD-Industrienationen 2010 mit 128,7 Milliarden US-Dollar einen neuen Höchststand. Doch weit fehlt, wer daraus schließt, dass die OECD-Staaten damit auch nur in die Nähe ihrer Selbstverpflichtungen kämen. Dafür fehlten rund ...

Harald Neuber

Chiquitas blutige Bananen

Das Informationsfreiheitsgesetz in den USA fällt dem Bananenmulti Chiquita auf die Füße. Entgegen der Aussage, von kolumbianischen Rebellen und Paramilitärs jahrelang zur Zahlung von Schutzgeldern gezwungen worden zu sein, dürften die Transaktionen eher im Sinne des Konzerns stattgefunden haben, legen veröffentliche Dokumente nahe.

Kuba, Kunst und Nachbarschaft
Steffi Schweizer

Kuba, Kunst und Nachbarschaft

Viele Kubaner fühlen sich für die Entwicklung in ihrem Land und vor allem in ihren Stadtteilen verantwortlich. Sie zeigen, dass viele auch mit wenig viel erreichen können wie im Stadtteil Lawton in der Hauptstadt Havanna.

Seite 11

Kriterien für Biomasse

(dpa). Der Senat und der Energieversorger Vattenfall haben sich auf Nachhaltigkeitskriterien für die Biomasse geeinigt, die künftig im neuen Kraftwerk Klingenberg verfeuert wird. Der Betreiber will dort große Mengen Holz aus dem Ausland verbrennen. Daran hatte es Kritik gegeben. Umweltsenatorin Katrin Lompscher (LINKE) und Vattenfall Europe-Chef Tuomo Hatakka wollen am Freitag eine Vereinbarung da...

Neue Qualität

In knapp drei Wochen steht der 1. Mai vor der Tür. Seine gewalttätigen Vorboten zeigten sich bereits am gestrigen Morgen vor der Polizeiwache in der Friedrichshainer Wedekindstraße. Ob die Aktion mit drei Brandsätzen und Pflastersteinen von Linksradikalen ausging, blieb gestern zwar unklar. Zu vermuten ist es aber: Schließlich ähnelte der Angriff der Vermummten in fataler Weise einer Attacke von H...

Opposition: Statistik nicht aussagekräftig

(dpa). Die Kriminalitätsstatistik der Berliner Polizei ist von Teilen der Opposition als wenig aussagekräftig für die tatsächliche Sicherheitslage in der Stadt bezeichnet. »Diese Statistik ist mitnichten eine Aussage über die Höhe der Kriminalität in dieser Stadt«, sagte der CDU-Innenpolitiker Robbin Juhnke gestern im Innenausschuss des Abgeordnetenhauses. Es gebe ein hohes Dunkelfeld. Der Grünen-...

ndPlusMartin Kröger

Molotow-Cocktails flogen in Polizeiwache

Die Attacke begann um 5.35 Uhr am frühen Montagmorgen. Zu diesem Zeitpunkt befand sich gerade eine Reinigungskraft in der Sicherheitsschleuse der Wache des Abschnitts 51 in der Friedrichshainer Wedekindstraße und begehrte um Einlass. Mehrere vermummte Täter nutzten offenbar diese Situation aus und schmissen laut Berlins Polizeipräsident Dieter Glietsch drei Molotow-Cocktails in die geöffnete Schle...

ndPlusKlaus Joachim Herrmann

SPD zwischen Grün und Rot

»Genau die richtigen Schwerpunkte« präsentierten laut eigener Auskunft die SPD-Spitzen Klaus Wowereit, Regierender Bürgermeister, und Michael Müller, Landes- und Fraktionsvorsitzender, gestern in der Weddinger Parteizentrale Journalisten. Nachzulesen sind sie im 52-seitigen Wahlprogramm, das als Leitantrag gemeinsam mit der Spitzenkandidatur Wowereits auf einem Parteitag am 13. Mai beschlossen werden soll.Die Berliner wüssten, was sie mit Klaus Wowereit erreicht hätten, und was noch nicht errei...

Seite 12

Doherty droht Gefängnis

(dpa). Der britische Popstar Pete Doherty (32) hat nach Behördenangaben in Berlin noch eine Rechnung offen. Doherty hatte sich eine Geldstrafe von 30 000 Euro eingehandelt, weil er im Dezember 2009 bei einer Kneipentour in Kreuzberg ein Auto beschädigt haben soll. »Wenn er nicht zahlt, muss er mit einer Ersatzfreiheitsstrafe rechnen«, sagte Staatsanwaltschaftssprecher Martin Steltner am Montag. Bi...

Neues Museum erhält Architekturpreis

(epd). Das Neue Museum in Berlin wird mit dem Mies-van-der-Rohe-Preis der EU für zeitgenössische Architektur ausgezeichnet. Das gab die Europäische Kommission am Montag in Brüssel bekannt. Das im 19. Jahrhundert von Friedrich August Stüler errichtete Museum hatte im Zweiten Weltkrieg schwere Schäden erlitten. Es wurde unter der Leitung des britischen Architekten David Chipperfield rekonstruiert un...

Händler, Hehler, Profiteure
Uta Herrmann

Händler, Hehler, Profiteure

In den historischen Räumen der Neuen Synagoge zeigt das Aktive Museum seit dem 10. April unter dem Titel »Gute Geschäfte« eine Ausstellung über den Berliner Kunsthandel während des nationalsozialistischen Regimes. Hermann Simon, Direktor der Stiftung Neue Synagoge Berlin – Centrum Judaicum, freut sich, dass diese Exposition gerade in seinem Haus zu sehen ist. »Das Thema ist von großer Wichtigkeit, beschäftigt doch auch uns die Frage, welche Rolle der Kunsthandel für jüdische Sammler, Künstler und Sammlungen nach 1933 spielte, mehr und mehr«, so Simon.

ndPlusAndreas Fritsche

Als Erna kommt und Lippi geht

»Bisd een lusdsches Kärlschn, hasd bloß de falschn Liedor«, schmeichelt der sächsische Komponist Arndt Bause dem jungen Wolfgang Lippert. Mit Melodien für Helga Hahnemann, Frank Schöbel und Chris Doerk hatte sich Bause einen Namen gemacht. Lippert ist in der Unterhaltungsbranche noch ein unbeschriebenes Blatt. »Horsche mal dsu!«, verlangt Bause und spielt auf dem Klavier »Erna kommt« vor. »Das wir...

Seite 13

Sozialdemokratisches »Ja, aber ...«

Husum (ND-Hanisch). Der SPD-Landesparteitag in Schleswig-Holstein hat sich in Husum nach ausführlicher und strittiger Diskussion für ein Ja zur festen Fehmarnbeltquerung zwischen Deutschland und Dänemark ausgesprochen. Die Zustimmung gleicht jedoch einem »Ja, aber ...«, denn die Nord-Sozialdemokraten binden ihre Unterstützung für das Tunnelprojekt an mehrere Bedingungen. Dazu gehören eine Ausbi...

Sexualtäter erneut vor Gericht

(dpa). Ein vorbestrafter Sexualtäter steht seit Montag vor dem Berliner Landgericht. Der 46-Jährige soll nach seiner Haftentlassung trotz richterlichen Verbots in seinem Wohnviertel in 49 Fällen Kontakte zu Kindern gesucht haben. Im vergangenen Jahr habe er zudem sieben Mädchen im Alter zwischen 9 und 15 Jahren in seine Wohnung im Stadtteil Köpenick gelockt.Zu Prozessbeginn bestritt der Angeklagte...

»Wir sind auch da!«
Jenny Becker

»Wir sind auch da!«

Im Innenhof der ehemaligen Blindenanstalt in Kreuzberg ist hochkarätiger Besuch versammelt. Das türkische Fernsehen ist da, der türkische Generalkonsul Mustafa Pulat, die Integrationssenatorin Carola Bluhm (LINKE). Sie und andere Unterstützer der Türkisch-Deutschen Frauenvereinigung Betak e.V. sind an diesem Montag gekommen, um die Eröffnung der neuen Begegnungs- und Anlaufstelle des Vereins mit G...

Joachim Greiner, dpa

Tierarztberuf wird Frauensache

Von der Öffentlichkeit kaum bemerkt hat sich in Bayerns Tierarztpraxen ein spektakulärer Wandel vollzogen. Im einst klassischen Männerberuf behandeln immer mehr Frauen die Patienten – und die werden immer älter, dicker und anfälliger.

ndPlusKlaus Teßmann

»Anonymer« Bahnhof als Tor zur Welt

Der Bahnhof Südkreuz soll der zweitgrößte Fernbahnhof Berlins sein, so jedenfalls die Information der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung. Der Berliner ist erstaunt, denn rund um den Bahnhof ist eigentlich »nichts«.Und genau um diese 20 Hektar »Nichts« geht es. Das Gebiet zwischen den Bahnhöfen Südkreuz und Schöneberg wurde in das Programm Stadtumbau-West aufgenommen. Diese Region ist auch unter...

Hans-Gerd Öfinger, Wiesbaden

Grüner OB übernimmt SPD-Erbhof

Zum ersten Mal wird ein Grünen-Politiker Oberbürgermeister einer hessischen Großstadt – in Darmstadt. Seit Jahrzehnten war die Kommune von den Sozialdemokraten regiert worden.

Seite 14

SPD sieht keine unerlaubte Parteiwerbung

Potsdam (dpa). Die SPD hat Vorwürfe wegen unrechtmäßiger Parteiwerbung an Schulen zurückgewiesen. Eine vom Unterbezirk Dahme-Spreewald herausgegebene Broschüre, die Schulabgänger über ihre Möglichkeiten nach der zehnten Klasse informiert, sei nur auf Einladung von Schulleitern verteilt worden, sagte gestern SPD-Generalsekretär Klaus Ness. Sie stelle auf knapp 50 Seiten dar, wie sich Jugendliche qu...

Andreas Fritsche

Pausenhof nicht geeignet für Rollstuhlfahrer

An der Förderschule für geistig Behinderte in Guben lernen nur noch 19 Kinder und Jugendliche, von denen sechs im Rollstuhl sitzen. Im kommenden Schuljahr wären es bloß noch 16, sagt die Landesregierung. Bedingung für eine Förderschule sind aber 24. Darum ist beabsichtigt, die Bildungsstätte mit den Sommerferien dicht zu machen. Die Schüler sollen zum Beispiel nach Cottbus oder Eisenhüttenstadt.De...

Jörg Fischer, dpa

Alarm am Gartenteich

Im Ernstfall muss jeder Handgriff sitzen. Für Rettungskräfte gibt es wenige Orte in Deutschland, um dafür wie im richtigen Leben zu üben. Die einzige Rettungsarena, in der das in Südwest-Deutschland möglich ist, steht im saarländischen Sankt Ingbert.

ndPlusMarion van der Kraats, dpa

Innenminister verbietet rechtsextreme Gruppe

Brandenburg setzt seinen Kampf gegen den Rechtsextremismus fort und hat die »Freien Kräfte Teltow-Fläming« verboten. Laut Innenministerium ist es bundesweit das erste Verbot gegen diese Form von Neonazi-Organisationen, die als Reaktion auf Vereinsverbote weniger formale Strukturen aufweisen. 20 Mitgliedern wurde am Montagmorgen die Verbotsverfügung überreicht, teilte Innenminister Dietmar Woidke (...

ndPlusUwe Kraus, Langenstein

Den Toten die Namen wiedergeben

Auf dem Gelände des ehemaligen Konzentrationslagers Langenstein-Zwieberge (Sachsen-Anhalt) wurde am Sonntag – 66 Jahre nach der Befreiung des Lagers durch US-Truppen am 11. April 1945 – ein neu gestalteter Gedenkort übergeben. Originale Steine aus dem Tunnelsystem in den Thekenbergen nahe Halberstadt, in dem die Häftlinge zwölf Stunden täglich arbeiten mussten, kennzeichnen nun die sechs Massengräber.

Seite 15

Turrini-Stück zu Holocaust

Als deutsche Erstaufführung kommt das Holocaust-Stück »Jedem das Seine« von Peter Turrini und Silke Hassler am Samstag (16.4.) im Landestheater Neustrelitz (Mecklenburg-Vorpommern) auf die Bühne. In dem Schauspiel, das 2007 in Österreich uraufgeführt wurde, wird das Schicksal jüdischer Häftlinge erzählt, die im Frühjahr 1945 durch Österreich getrieben werden. Die Juden aus Ungarn studieren unter w...

ndPlusRoberto Becker

Schuld und Unschuld

Was Eugen d'Albert (1864– 1932) da mit seiner Oper »Tiefland« in Wagners Windschatten komponiert hat, kommt dieser Regisseurin durchaus entgegen. Katharina Wagner, Urenkelin des Großkomponisten und Co-Direktorin der Bayreuther Festspiele, hat eine Vorliebe für den großen, ausladenden Orchesterklang. Aber d'Alberts 1903 uraufgeführtes Opus weist aber noch eine andere Parallele zu Wagners Werken auf...

Hans-Dieter Schütt

Staaten auf Sand. Also wozu Erdbeben?

Soeben erscheint ein neues Buch von Bernd Klaus Tragelehn. Der Schriftsteller und Regisseur als Übersetzer. Seine verdichtungspräzise Feinfühlung hinein ins elisabethanische Zeitalter lässt an Karl Kraus denken, Tragelehn zitiert ihn wohlbedacht: dass nämlich »kein Wort anders aussieht, als sein Inhalt klingt und dass jedes so schmeckt, wie es riecht«. Das Buch sammelt Gespräche, Voträge, Über...

Seite 16
Sabine Stefan

Trojas Pferd

Er war ein großer Interviewkünstler, ohne Vergleich. Was er tat, war nicht übertragbar. Denn wie einer Sinn und Form ganz eigen zusammenbringt, das kann in der Kunstausübung nicht methodisiert, kopiert werden. Und eine Kunst übte er aus – auch wenn das Genre auf den ersten Blick Journalismus ist.André Müller führte Gespräche, mit Messner und Enzensberger, Handke und Bernhard, Fassbinders Mut...

Hans-Dieter Schütt

Mehrheit. Besitz?

Wir müssen deutlicher machen, dass wir in vielen Fragen die Interessen der Mehrheit vertreten.GESINE LÖTZSCH in »Neues Deutschland« Wichtig ist, rüberzubringen: Unser Weg ist richtig.HORST SEEHOFER im ZDF * Mit dem Satz von Gesine Lötzsch ist mein Drama-Gefühl angesprochen, ich muss mir das Leben einer Parteispitze als Tragödie vorstellen. So Vielen ein Tribun zu sein, eindeutigster Anwal...

ndPlusLutz Pohle

Freiheit – eine Kunst

Mehr Menschen als sonst drängten sich letztes Wochenende durch das Künstlerviertel 798 im Nordosten Pekings. »798« ist die Bezeichnung für die frühere Fabrik auf dem Gelände. Weil elektronische und andere geheime Bauteile hergestellt wurden, wurde die Fabrik nur mit einer Nummer gekennzeichnet. Die alten Fabrikhallen tragen die Handschrift deutscher Bauhaus-Architekten, und in den früheren Werkstä...

Seite 17
Kanada zum 33.

Kanada zum 33.

Curling-Olympiasieger Kanada hat sich bei der Heim-WM in Regina in einem dramatischen Finale den Titel gesichert. Das Team um Skip Jeff Stoughton (Foto: AFP) bezwang Schottland mit 6:5 und gewann für Kanada das 33. WM-Gold bei der 53. Austragung. »Es gibt nichts Besseres. In meinem Alter, mit meiner langen Karriere ist es etwas Besonderes, so etwas erleben zu dürfen«, sagte der 47-Jährige nach sei...

UEFA-Mann bestochen

Ante Sapina hat mit seiner Aussage im Wettskandal-Prozess die Bestechung eines Funktionärs der Europäischen Fußball-Union bestätigt. Der angeklagte Wettbetrüger belastete vor dem Landgericht Bochum den Slowaken Jozef Marko schwer. Das damalige Mitglied der UEFA-Schiedsrichterkommission habe von seinem mitangeklagten Kompagnon Marijo C. 50 000 Euro bekommen, um den bosnischen Referee Novo Panic höh...

Der stille Jäger naht

Zwischen dem Hype in Dortmund und der Hysterie in München eilt Leverkusen als stiller Jäger fast unbeachtet von Erfolg zu Erfolg. »Wenn noch etwas passieren sollte, müssten wir alle Spiele gewinnen«, sagte Bayer-Trainer Jupp Heynckes nach dem 2:1 am Sonntag gegen den FC St. Pauli, mit dem der Abstand zu Spitzenreiter BVB auf fünf Punkte geschmolzen ist. Mit fünf Erfolgen in Serie ist die Werkself ...

Chelsea will noch zum Heimfinale

Für Manchester United geht es um das zweite Triple der Klubgeschichte, für Teammanager Carlo Ancelotti beim FC Chelsea London um seinen Job: Wenn heute Abend im »Theater der Träume«, Manchesters Stadion Old Trafford, der mögliche Gegner von Schalke 04 fürs Halbfinale der Fußball-Champions-League ermittelt wird, steht für die englischen Kontrahenten der Erfolg einer ganzen Saison auf dem Spiel. Spe...

ndPlusChristoph Ruf

Angekommen in Deutschland

Almog Cohen träumte schon als Kind in Israel davon, in der Fußball-Bundesliga zu spielen. Beim 1. FC Nürnberg ist der Mittelfeldspieler nun Publikumsliebling. Das aber ist nicht der Grund für sein überraschend positives Deutschlandbild.

Seite 19
Die Rezension - Finden & verlieren
ndPlusDanuta Friemert

Die Rezension - Finden & verlieren

Meine letzte Stunde. Eigentlich will man gar nicht daran denken. Zu unheimlich, zu endlich. »War das mein Leben?« wäre sicherlich eine der Fragen, die man sich in dieser Situation stellte. Doch wann ist die rechte Zeit, sich mit dieser Frage zu beschäftigen? Mit 20, mit 30, mit 40, in der Lebensmitte oder später? Wir wissen es nicht. Wir wissen nur, dass es zu spät sein kann. Ein Abendessen mit Fr...

ndPlusUlrike Henning

Arme und Kranke bleiben zurück

Die Lebenserwartung der Ostdeutschen stieg in den letzten 20 Jahren um 2,3 Jahre für die Frauen und um 3,2 Jahre für die Männer. Gleichzeitig nahmen aber die Erkrankungshäufigkeit bei Diabetes und Allergien sowie der Lungenkrebs bei Frauen zu. Auch sind Männer und Frauen im Osten häufiger adipös als im Westen. Eine Studie soll den Hintergründen auf die Spur kommen.

Seite 20

Sprachlosigkeit in den Niederlanden

Sieben Tote, 17 Verletzte – und noch ist kein Motiv erkennbar: Der Amoklauf in einem holländischen Einkaufszentrum hält die Ermittler in Atem. Sie sollen nun auch klären, warum der selbstmordgefährdete Schütze Waffenscheine besaß.

ndPlusMartin Koch

Endzeitprophet verliert sein Publikum

Er ist einer der bekanntesten und einer der umstrittensten Journalisten der USA: der Rechtspopulist Glenn Beck (47), der in den Medien häufig gegen Homosexualität und Klimaschutz wettert, mehr öffentlichen Einfluss für die christliche Religion fordert und in Barack Obama einen Vorreiter der kommunistischen Weltverschwörung sieht. Wegen sinkender Quoten schmeißt ihn der TV-Sender »Fox News« nun rau...