Neue Funktion für Mein ND-User

Neue Funktion für Mein ND-User

Ab sofort haben Sie als angemeldeter "Mein ND"- Benutzer die Möglichkeit, Artikel auf der Webseite einer Favoritenliste hinzuzufügen. Hierzu loggen Sie sich zunächst bei "Mein ND" ein. Anschließend klicken am Ende des Artikels auf "Empfehlen Sie ihn und fügen Sie ihn zu Ihrer Favoritenliste" hinzu. Sie können Ihre gespeicherten Favoriten in Ihrem Profil unter dem Punkt Übersicht einsehen und verwa...

Dresden kritisiert Fans: »Unsägliches Plakat«

Fußball-Drittligist Dynamo Dresden hat das Auftreten eigener Fans beim Auswärtsspiel am Samstag bei Hansa Rostock (0:1) kritisiert. Anhänger des achtmaligen DDR-Meisters hatten ein Transparent mit einer antisemitischen Abbildung aufgehängt.»Bei aller Emotion und Leidenschaft für unseren Verein bei einem Derby gegen Rostock schäme ich mich für dieses unsägliche Plakat...

GDL will 48 Stunden streiken

Berlin (ND-Meyer). Ab Donnerstagmorgen, 2 Uhr, stehen wieder die Züge im privaten Schienenpersonennahverkehr. Mit einem 48-stündigen Streik will die Lokführer GDL die fünf große Konkurrenten der Deutschen Bahn (DB) an den Verhandlungstisch zurückzwingen. Zudem werde die Osthannoversche Eisenbahnen AG im Güterbereich bestreikt, teilte die GDL mit. Die Lokführer kämpfen für einen bundesweiten Fläche...

Anrechnung von Unfallrente auf Hartz IV verfassungsgemäß

Die Anrechnung von Verletztenrenten aus der gesetzlichen Unfallversicherung auf Hartz-IV-Bezüge verstößt nicht gegen das Grundgesetz. Das entschied das Bundesverfassungsgericht in einem am Donnerstag bekanntgegebenen Beschluss. Die Anrechnung verstoße nicht gegen das Grundrecht auf Gleichbehandlung.

Sachsenhausen erwartet 30 NS-Überlebende zu Gedenkfeier

Zum 66. Jahrestag der Befreiung der Konzentrationslager werden am Sonntag in der KZ-Gedenkstätte Sachsenhausen auch rund 30 Überlebende erwartet. An der zentralen Gedenkveranstaltung an der früheren Hinrichtungsstätte »Station Z« wollen unter anderen der Präsident des Zentralrates der Juden, Dieter Graumann, und der tschechische Filmregisseur und KZ-Überlebende Juraj Herz teilnehmen, teilte die Stiftung Brandenburgische Gedenkstätten am Donnerstag in Oranienburg mit.

Deutschland erneut wegen Sicherungsverwahrung verurteilt

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat Deutschland erneut wegen der Sicherungsverwahrung für Schwerverbrecher verurteilt. Deutschland habe gegen das Prinzip »keine Strafe ohne Gesetz« sowie das Recht auf Freiheit verstoßen, rügten die Straßburger Richter am Donnerstag. Geklagt hatte ein Sexualstraftäter aus Baden-Württemberg, der nach dem Ende seiner dreijährigen Gefängnisstrafe insgesamt 17 Jahre in der Sicherungsverwahrung verbracht hatte.

NPD-Aufmarsch am 1. Mai in Greifswald verboten

Die Stadt Greifswald hat einen für den 1. Mai geplanten Aufmarsch der rechtsextremen NPD verboten. Das Motto »Unsere Heimat - unsere Arbeit! Fremdarbeiterinvasion stoppen« verstoße gegen die öffentliche Sicherheit, teilte die Stadtverwaltung am Donnerstag zur Begründung des Verbots mit. Der NPD-Landesverband Mecklenburg Vorpommern, der die Demonstration in der Hansestadt angemeldet hatte, kann gegen die Entscheidung Widerspruch beim Verwaltungsgericht Greifswald einlegen.

Martin Kröger

Harms ermittelt nach Angriff auf Polizeiwache

Die Generalbundesanwaltschaft in Karlsruhe hat die Ermittlungen nach einer Attacke auf eine Polizeiwache in Berlin an sich gezogen. Dies bestätigte ein Sprecher von Generalbundesanwältin Monika Harms dem ND.

ndPlusMartin Kröger

Körting allein in Kreuzberg

Die aufgebaute große Stuhlrunde im Hauptschiff der Emmaus-Kirche in Kreuzberg wird nicht benötigt. Gerade einmal drei Dutzend Zuhörer wollten am Dienstagabend an einer Podiumsdiskussion der SPD zum 1. Mai teilnehmen, unter ihnen Pressevertreter und Polizisten in Zivil. Und dies, obwohl das Podium mit Berlins Innensenator Ehrhart Körting (SPD) hochkarätig besetzt war. Offenbar hatten die gastgebend...

Seite 1

Unten links

Es ist dem Deutschen eigen, sein Eigen ständig auf Vollzähligkeit zu prüfen. So gibt es Geldzähler in den Banken, Stromzähler an den Flussläufen und Volkszähler in den Litfaßsäulen an belebten Plätzen. Die jüngste Hasenzählung hat ergeben, dass vier Millionen Feldhasen in Umlauf sind, was nicht nur ihren Bestand als gesichert gelten lässt, sondern auch den der Bundesnachzählbeamten. Denn Nachzähle...

Deutschland wirft sich in Schale

Deutschland wirft sich in Schale

Berlin (dpa/ND). Es ist eine Schale: die geschichtliche »Waagschale«, in die Deutsche vieles warfen. So meint es der Entwurf für das Freiheits- und Einheitsdenkmal in Berlin. 2007 hatte es den ersten Denkmalsantrag gegeben. Die Jury hat sich für den Vorschlag der Riesenschale entschieden – Kulturstaatsminister Bernd Neumann (CDU) stellte das Projekt am gestrigen Mittwoch im Bundestag vor. Das Werk...

Schalali ...

Wir sind schon lang nicht mehr das Land der Richter und Henker, sondern wieder: der Dichter und Denker. Die uns bestätigen, dass wir nicht nur den »Zerbrochnen Krug« haben, sondern auch schöne, sinnreich gefüllte Schalen. Wo guter Geist entweicht: »Schon ahn ich aus der Schale Weihrauchduft./ Er rüstet sich, das hohe Werk zu segnen;/ Es kann fortan nur Glückliches begegnen.« Goethe, »Faust«. Passe...

NATO bereitet Bodenkrieg in Libyen vor

Während die NATO mit den Vorplanungen für den Einsatz von Bodentruppen in Libyen begann, besteht die sogenannte Libyen-Kontaktgruppe auf dem Rücktritt von Staatschef Gaddafi.

Seite 2
Andreas Fritsche

Brandenburg kann auch anders

Das Braunkohlekraftwerk Jänschwalde gilt als Klimakiller Nummer eins in der Bundesrepublik. Aber Brandenburg kann auch anders. Hier werden neue Ideen entwickelt und angewendet. Hersteller wie First Solar in Frankfurt (Oder) und Vestas in Lauchhammer produzieren Solarzellen beziehungsweise Windräder. Das Bundesland nimmt bei den erneuerbaren Energien die Spitzenposition ein. 2008 und 2010 erhielt es dafür die bislang nur in diesen beiden Jahren vergebene Auszeichnung »Leitstern«.

Die »Lex Vattenfall« ist auf dem Weg
ndPlusKurt Stenger

Die »Lex Vattenfall« ist auf dem Weg

Brandenburgs Ministerpräsident Matthias Platzeck (SPD) ist sauer: »So kann nationale Energiepolitik nicht gestaltet werden«, schimpfte er am Mittwoch über das CCS-Gesetz der Bundesregierung. Wenn Bundesländer mit Speicherkapazität sich der CO2-Verpressung entziehen können, »dann ist das Thema tot«.Dennoch ist der Ärger nicht ganz verständlich, denn vor allem brandenburgische Landesregierungen – erst Rot-Schwarz, jetzt Rot-Rot – machten sich über Jahre für ein solches Gesetz stark.

Seite 3
Der Jean Pütz der Straße
ndPlusMarcus Meier

Der Jean Pütz der Straße

Wülfrath, gelegen zwischen Wuppertal und Düsseldorf, ist seit Jahrzehnten eine linke Hochburg. Die Demokratische Linke, hervorgegangen aus der lokalen DKP, mit Schnittmengen zur Linkspartei, erzielt dort Wahlergebnisse, von der die LINKE im Westen nur träumen kann. Warum? Eine Spurensuche.

Seite 4
ndPlusInes Wallrodt

Hauptsache mehr

Vor sieben Jahren lockerte das Auswärtige Amt die Visavergabe. Auch an anderer Stelle wurden Regeln geändert und so kamen mehr Menschen aus Osteuropa nach Deutschland. Nicht alle, um hier Urlaub oder legale Geschäfte zu machen. Aus dieser Zeit stammt die Idee einer Visa-Warndatei, die Schleusern und Menschenhändlern das Handwerk legen soll, sich praktisch aber vor allem gegen Flüchtlinge oder Frau...

ndPlusOlaf Standke

Kairoer Zündstoff

Am Sonntag hatte sich Ägyptens Ex-Präsident Husni Mubarak erstmals seit seinem Sturz vor zwei Monaten zu Wort gemeldet und über »ungerechte Kampagnen« gegen seine Familie geklagt. Gestern wurde er in Untersuchungshaft genommen, so wie seine beiden Söhne. Gegen sie wird nun wegen Korruption und Machtmissbrauchs ermittelt, was auch die Verantwortung für getötete Demonstranten in den Tagen des Aufruh...

René Heilig

Zum Teufel mit der CIA

Das Treffen in Washington soll hochkarätig besetzt gewesen sein. CIA-Chef Panetta und Streitkräftechef Muller hatten den Chef des pakistanischen ISI-Geheimdienstes Ahmed Shuja Pasha zu Gast. In der Regel verlaufen solche Gespräche so: Die US-Geheimen äußern ihre Wünsche und die pakistanischen Kollegen begreifen diese Wünsche mehr oder weniger als Aufforderung, sie zu erfüllen. Diesmal jedoch war a...

ndPlusJohn Dyer, Boston

Favorit

Eigentlich wollte die Ronald-Reagan-Stiftung zum 100. Geburtstag des 40. USA-Präsidenten am 2. Mai alle republikanischen Präsidentschaftskandidaten zu einer Podiumsdiskussion einladen. Der Termin wurde verschoben, mangels Masse. Nur zwei Konservative hatten bislang ihre Kandidatur für die Wahl im November 2012 offiziell angekündigt. Nun gibt es einen dritten, und der wäre als Herausforderer von Ba...

Netzwelt im Alltag angekommen?

Netzwelt im Alltag angekommen?

ND: Drei Tage lang trifft sich in Berlin bei Ihrem Kongress die Netzwelt – was sind Höhepunkte des Programms?Beckedahl: Highlights sind verschiedene Blogger aus dem nordafrikanischen und arabischen Raum, die berichten werden, welche Auswirkungen soziale Medien auf die dortigen Revolutionen hatten. Gleichzeitig wollen wir thematisieren, wie wir uns als Gesellschaft von zentralisierenden und monopol...

Seite 5

Haftstrafen für »Sturm 34«- Mitglieder

Dresden (epd/ND). Das Landgericht Dresden hat die Neonazigruppe »Sturm 34« als kriminelle Vereinigung eingestuft und am Mittwoch einen weiteren Prozess gegen Mitglieder der 2007 verbotenen Organisation abgeschlossen. Drei Angeklagte erhielten Haftstrafen zwischen knapp zwei und eineinhalb Jahren auf Bewährung. Zwei andere müssen Geldstrafen zahlen beziehungsweise gemeinnützige Arbeit leisten. D...

ndPlusWolfgang Hübner

Führende Rolle

Die LINKE streitet, immerzu werden Papiere verfasst, da kann es schon mal zu einem Engpass kommen: Nur so ist es wohl zu erklären, dass ein Vertreter der Linkspartei in Stralsund beim Diebstahl mehrerer Rollen Klopapier erwischt wurde. Ob es nun ein einfaches Mitglied, ein sympathisierender Bürger oder doch tatsächlich ein LINKE-Politiker ist, wie »Die Welt« behauptet, der zur angeblich notorischen Tat schritt, tut nicht viel zur Sache. Der Mann, der als sachkundiger Einwohner für die LINKE im ...

Mehrheiten suchen für bessere Netzpolitik

Rund 3000 Blogger, Twitterer und sonstige Netzbewohner treffen sich bis Freitag in Berlin beim Blogger-Kongress re:publica. Die Besucherzahlen haben sich seit 2007 vervierfacht – Beleg für die wachsende Bedeutung sozialer Medien in der Gesellschaft.

ndPlusRobert D. Meyer

Weiterhin Chaos bei Hochschulplatzvergabe

Jedes Jahr bleiben tausende von Studienplätzen in ganz Deutschland unbesetzt, weil die Verfahren zur Hochschuleinschreibung zu unflexibel gestaltet sind. Eine zentrale Plattform im Internet sollte ab kommendem Sommer deshalb für Abhilfe sorgen. Doch die Einführung verzögert sich um ein ganzes Jahr.

Katja Herzberg

Ihr Fachkräfte kommet

Der Sachverständigenrat deutscher Stiftungen für Integration und Migration (SVR) fordert eine »Runderneuerung« der Zuwanderungspolitik. Vor allem Hochqualifizierten müsse die Einwanderung erleichtert werden.

Seite 6

Kabinett billigt Visa- Warndatei

Berlin (AFP/ND). Das Kabinett hat am Mittwoch die Einführung einer Visa-Warndatei gebilligt, die zuvor schon der Koalitionsausschuss beschlossen hatte. In der Datei sollen alle Menschen registriert werden, die im Zusammenhang mit Visa-relevanten Strafdelikten – etwa Menschenhandel, Schwarzarbeit oder Prostitution – verurteilt wurden. Wenn Betreffende dann Einlader für Visa-Antragstelle...

ndPlusMarcus Meier

»Scherbenhaufen« Kommunalfinanzen

An deutlichen Worten zur Misere der kommunalen Haushalte in NRW mangelte es nicht. Erneut nicht: »Wir müssen zu pragmatischen Lösungen kommen, noch in diesem Jahr«, betonte Innen- und Kommunalminister Ralf Jäger gestern im Landtag. Der Sozialdemokrat sprach von »Überschuldung«, von »dramatischen Zahlen«, von einem »Scherbenhaufen«, den die alte schwarz-gelbe Landesregierung hinterlassen habe.Auf gut 20 Milliarden Euro pro Jahr verdoppelt hatte sich die Summe der Kassenkredite aller NRW-Kommunen...

Hendrik Lasch, Magdeburg

Hochschulen als Morgengabe an den Chef

Die bisherigen Regierungsparteien CDU und SPD haben ihr Arbeitsprogramm für weitere fünf Koalitionsjahre aufgestellt. Wenn Parteitage heute und am Samstag zustimmen, soll die Regierung am Dienstag stehen.

Seite 7

Lukaschenko: Anschlag in Minsk geklärt

Minsk (dpa/ND). Der Bombenanschlag in der Minsker Metro mit zwölf Toten und 190 Verletzten ist nach Angaben des belarussischen Präsidenten Alexander Lukaschenko aufgeklärt. »Heute Morgen um 5 Uhr haben sie ein Geständnis abgelegt«, sagte der Staatschef am Mittwoch in der belarussischen Hauptstadt.Lukaschenko sprach zwei Tage nach dem Attentat laut der Agentur Belapan von zwei Festgenommenen. Sie s...

Juliane Schumacher, Kairo

Aus für Politfirma Mubarak & Söhne

Mit der Verhaftung von Husni Mubarak und seinen Söhne kam die ägyptische Staatsanwaltschaft einer Forderung der Reformbewegung nach, zugleich räumte die Militärregierung erneut den zentralen Tahrir-Platz und verhaftete zahlreiche Protestierende.

Seite 8

Putin warb in der Ukraine für Zollunion

Kiew/Moskau (dpa/ND). Der russische Regierungschef Wladimir Putin hat in der Ukraine mit Nachdruck für einen Beitritt des Landes zur Zollunion mit Russland, Belarus und Kasachstan geworben. Die vor dem Staatsbankrott stehende ehemalige Sowjetrepublik könne bei einer Mitgliedschaft mit einer Steigerung des Bruttoinlandsprodukts von bis zu neun Milliarden Dollar jährlich rechnen, sagte der Minist...

ndPlusIrina Wolkowa, Moskau

Medwedjew will sich in Kürze entscheiden

Ausgeschlossen hat Dmitri Medwedjew seine Kandidatur für eine zweite Amtszeit als Russlands Präsident noch nie. Eigentlich also nichts Neues, was er dem chinesischen Fernsehen jetzt anvertraute. Und doch ruft seine Aussage heftige Spekulationen hervor.

»Frankreich ist das Hindernis für Frieden«

»Frankreich ist das Hindernis für Frieden«

Emhamed Khadad ist seit 1982 Mitglied der Führung der sahrauischen Befreiungsbewegung POLISARIO und seit 1996 deren Koordinator für die Beziehungen mit der UN-Mission für die Westsahara (MINURSO). Khadad war unter anderem Botschafter in Algier und Direktor des Verteidigungsministeriums. Er war für den Identifizierungsprozess im Zusammenhang mit dem geplanten UN-Referendum über die Zukunft der Westsahara und für die Verhandlungen mit dem ehemaligen UN-Sondergesandten James Baker zuständig. Mit ihm sprach für ND Martin Ling.

Seite 9

Schnelles Geld

Athen/Frankfurt (dpa/ND). Die griechische Regierung will eine Umschuldung mit Hilfe eines kräftigen Wirtschaftswachstums noch verhindern, erklärte Finanzminister Giorgos Papakonstantinou am Mittwoch in Athen. Mit der Ankündigung eines forcierten Wachstums reagierte Papakonstantinou auf sich häufende Berichte, in denen es hieß, für Griechenland werde ein Schuldenschnitt unvermeidlich. Wie genau Ath...

Prozess gegen Middelhoff gestartet

Essen (dpa/ND). Am Landgericht Essen hat am Mittwoch der spektakuläre Wirtschaftsprozess gegen Ex-Arcandor-Chef Thomas Middelhoff begonnen. Der Insolvenzverwalter des früheren Einzelhandelskonzerns (Karstadt, Quelle), Klaus Hubert Görg, hatte den 57-jährigen Middelhoff sowie weitere zehn frühere Vorstände und Aufsichtsratsmitglieder auf Schadenersatz in Höhe von 175 Millionen Euro verklagt. Das...

EU-Kommission hält an Steuerplänen fest

Ungeachtet des Protests aus Berlin will die EU-Kommission die Kraftstoffbesteuerung umstellen. Nach den am Mittwoch vorgestellten Plänen müsste Diesel ab 2023 höher besteuert werden als Benzin – derzeit ist das in Deutschland umgekehrt.

ndPlusFelix Werdermann

Volle Haftung für Reaktoren

Atomausstieg durch Haftpflichtversicherung – das ist die Idee hinter einer neuen Unterschriftensammlung von Atomkraftgegnern im Internet. Wenn Betreiber vom Bund zu einer Betriebshaftpflicht verpflichtet würden, für sämtliche Kosten aufzukommen werde Atomstrom unbezahlbar.

Seite 10
Stromkreis
ndPlusCaroline M. Buck

Stromkreis

Das Radio verkündet Widerstand gegen die grassierende Korruption und Vetternwirtschaft und berichtet von Versammlungen, die bald politische Veränderungen hervorrufen werden. Die Männer vom Elektrizitätswerk, die ins Tal kamen, um Stromverbrauch und Rechnungen zu prüfen, haben keine Chance gegen die Bauernschläue der Dorfbevölkerung. Svet-Ake aber, der Elektriker des Dorfes, findet sich auf dem Amt...

Angelika Kettelhack

Fascho-Erziehung im Bett

Hören Sie auf, mit ihrer Ente zu nerven!« schreit die hübsche Umfrage-Telefonistin Bahia Benmahmoud voller Wut den gerade vom Fernsehen interviewten Tierarzt Arthur Martin (Jacques Gamblin) an, als sie frech in den Senderaum eindringt. Als der Interviewte völlig konsterniert, aber ruhig reagiert, fährt sie fort: »Die Vogelgrippe ist uns egal. Erst sind es die Kühe, dann die Vögel, am Ende die Einw...

Gunnar Decker

Das ewige Lächeln

Es gibt eine ganze Industrie, die davon lebt, Glück zu versprechen und uns einhämmert, wir könnten glücklich sein, wenn wir es nur wollten. »Optimismus kann man trainieren«, sagt der Gründer des »Happiness Institute« in Sydney. Larissa Trüby, zuvor Regieassistentin bei Tom Tykwer, hat ihren ersten umfangreichen Dokumentarfilm mit lauter Glücks-Experten gefüllt und denen, die deren Rezepte zum Glücklichsein – erfolgreich natürlich – anwenden.Es ist schon seltsam, wenn ich mir solch naive Machwer...

Seite 11

Zeit statt Geld

Die Berliner Ärzteschaft klagt über lange Arbeitszeiten an den Krankenhäusern und die entsprechend schlechte Vereinbarkeit von Familie und Beruf. Ein Grund für die hohe Belastung ist der gestiegene Zeitaufwand für Verwaltungsaufgaben. Seit Krankenhäuser sich zu Wirtschaftsanstalten mit Renditedruck wandeln, werden diejenigen, die sich eigentlich um das Patientenwohl kümmern sollen, immer mehr zu Stationssekretären degradiert. Das erhöht den Frust und die Arbeitszeit.Die Hälfte der Berliner Ärzt...

Klaus Joachim Herrmann

CDU setzt auf Bürgerängste

»100 Probleme, 100 Lösungen«, wollte der CDU-Landes- und Fraktionsvorsitzende, vor allem aber Spitzenkandidat seiner Partei, Frank Henkel, gestern präsentieren. Heraus kam gewissermaßen ein mehr als fünfseitiger Stichwortzettel. Der soll in der kommenden Woche zum vollständigen Text eines Wahlprogramms werden. Dessen Verabschiedung stünde dann für einen Landesparteitag am 6. Mai an. Klarer Schw...

Jenny Becker

Ärzte machen rüber in den Westen

Rund die Hälfte der Krankenhausärzte in Berlin und Brandenburg denken darüber nach zu kündigen. Das ergab eine Mitgliederbefragung von der Gewerkschaft Marburger Bund zur Situation der Ärzteschaft, die am Mittwoch in Berlin vorgestellt wurde. Grund sind der steigende wirtschaftliche Druck im Krankenhausalltag und die hohe Arbeitsbelastung, die Familie und Beruf kaum vereinbar machen. »Den Ärzti...

Seite 12

»Teddy« ist nicht »Buddy Bär«

(dpa). »Teddy« ist kein Plagiat vom »Buddy Bär«. Dies entschied das Oberlandesgericht (OLG) Hamm in einem am Mittwoch veröffentlichten Urteil.Der Berliner Vermarkter der Porzellanfigur »Buddy Bär« hatte einen Fabrikanten aus dem Münsterland verklagt, da dieser eine ähnliche Figur auf den Markt gebracht hat: »Teddy« ist wie das Original weiß, steht und hat die Pfoten erhoben. Doch das Oberlandesger...

Bildhauerin Matschinsky-Denninghoff tot

(dpa). Brigitte Matschinsky-Denninghoff, die mit ihrem Mann Martin Matschinsky monumentale Stahlskulpturen für deutsche Innenstädte schuf, ist tot. Die einstige Assistentin der Bildhauer Henry Moore und Antoine Pevsner starb bereits am Montag im Alter von 87 Jahren, wie die Berlinische Galerie am Mittwoch mitteilte.Die 1923 in Berlin geborene Bildhauerin und Grafikerin gründete einst in München di...

Jüdische Gemeinde erhält Raubgut

(epd). Die Jüdische Gemeinde in Berlin hat am Mittwoch in der NS-Zeit geraubte Bücher aus ihrem Bestand zurückerhalten. Insgesamt zehn Bücher und drei Zeitschriftenbände seien im Zuge der sogenannten Provenienzforschung in der Zentral- und Landesbibliothek Berlin ausfindig gemacht worden, teilte ein Sprecher des Kulturstaatsministers mit.Nach Angaben der Jüdischen Gemeinde handelt es sich bei den ...

Liszt, Mahler und Wagner zum Musikfest

(dpa). Liszt, Wagner, Mahler, Rihm – das Berliner Musikfest blickt in diesem Jahr auf wegweisende Komponisten des 19. und 20. Jahrhunderts. Mit Künstlern aus aller Welt präsentiert sich das Festival vom 2. bis 20. September als Orchestertreffen mit mehr als 60 Werken in 23 Konzerten, wie der Intendant der Berliner Festspiele, Joachim Sartorius, ankündigte.Zu den Gästen in der Berliner Philha...

Lucía Tirado

Schneider holt Kaffee

Ach, endlich ist sie wieder da, die Schinkelsche, gespielt von Constanze Behrends. Ist doch klar, dass die geliebte Schreckschraube und Leiterin des Arbeitsamtes in der Theater-Sitcom »Gutes Wedding, schlechtes Wedding« (GWSW) so wichtig für den Kiez ist wie das Salz in der Suppe. Die Gutste war von höchster Stelle für drei Monate abkommandiert, europaweit Sächsischunterricht zu erteilen. Besonder...

ndPlusVolkmar Draeger

Bosheit und Banalität

Schweres Geschütz fährt Christoph Winkler für seine Premiere in den Sophiensaelen auf. Um Tanz allein geht es bei ihm ohnehin schon lange nicht mehr: Er sucht den Brückenschlag zu intellektuellen Fragestellungen, was nicht von Übel sein muss. Diesmal hat es ihm der »Böse Körper« angetan, so der Stücktitel, zumindest was der Darsteller vermöge seines Körper an bösen Verhaltensweisen sichtbar machen...

Seite 13

NPD-Sympathisant bleibt

Naumburg/Halle (epd/ND). Die angestrebte Abwahl von Bürgermeister Hans Püschel in Krauschwitz (Sachsen-Anhalt) wegen seines Engagements für die rechtsextreme NPD ist im Ortschaftsrat gescheitert. Dem Antrag für eine Abwahl hätten sich nur sechs der zehn Abgeordneten angeschlossen, berichtet die in Halle erscheinende »Mitteldeutsche Zeitung« unter Berufung auf einen SPD-Ortschaftsrat. Mehrere Mi...

Mediziner fliehen aus Brandenburger Kliniken

Berlin/Potsdam (dpa/ND). Lange Arbeitszeiten, hoher Dokumentationsaufwand und hoher Druck: Brandenburgs Krankenhausärzte klagen über schlechte Arbeitsbedingungen. Immerhin knapp die Hälfte von ihnen zieht, einer aktuellen Mitgliederbefragung des Marburger Bundes (MB) zufolge, deshalb in Betracht, den Krankenhausjob an den Nagel zu hängen. »Der Anteil von Bereitschaftsdiensten im Verhältnis zu den ...

ndPlusUwe Kraus

Vom Kaisertrutz zu Uta und Ekkehard

Am 21. Mai öffnet in Görlitz die 3. Sächsische Landesausstellung, gewidmet der »via regia«. Doch jene alte Handelsstraße berührte auch Naumburg, wo nur fünf Wochen später die hochkarätige sachsen-anhaltische Landesausstellung rund um Uta und Ekkehard eröffnet wird. Und auch dort lohnt sich ein Besuch.

Platz für die Muße am Fernsehturm
Stefan Otto

Platz für die Muße am Fernsehturm

Herr Thumm, der Servicemann am Aufzug des Fernsehturms, liebt den Small Talk, und er wusste schnell, worum es auf der Pressekonferenz auf der Panoramaplattform ging. Mittes Baustadtrat Ephraim Gothe (SPD) stellte gestern gemeinsam mit Landschaftsarchitekten des Büros Levin Mosigny die Planung der Neugestaltung des Platzes rund um den Fernsehturm vor. Thumm erfuhr, dass neben dem Panoramahaus nun d...

Maren Martell, dpa

Das Geheimnis der Ostpro

Ostprodukte sind längst im Westen angekommen. Viele Spezialitäten aus Sachsen oder Thüringen sind bundesweit in den Supermärkten zu finden. Die Verkaufsmesse Ostpro hat mit dazu beigetragen. In diesem Jahr feiert sie Jubiläum.

Seite 14

Auswandererhaus wird größer

Bremerhaven (epd/ND). Kulturstaatsminister Bernd Neumann (CDU) will an diesem Freitag den ersten Spatenstich für eine Erweiterung des Deutschen Auswandererhauses in Bremerhaven setzen. Mit Investitionen von insgesamt 4,5 Millionen Euro soll die Ausstellungsfläche erheblich vergrößert werden. Bund einerseits sowie Land und Stadt andererseits beteiligen sich mit je zwei Millionen Euro. Den Rest träg...

Geständnisse nach Gewaltorgie

Neubrandenburg (dpa/ND). Im Prozess um versuchten Mord an einem 18-Jährigen haben die drei Angeklagten am Mittwoch in Neubrandenburg Geständnisse abgelegt. Das Trio gab vor der Jugendkammer des Landgerichtes zu, ihren Mitbewohner bei einer Gewaltorgie im Oktober 2010 brutal geschlagen und getreten zu haben.Der Vorfall hatte sich in einem Haus für betreutes Wohnen in Eggesin (Kreis Uecker-Randow) e...

ndPlusWilfried Neiße

Jungen sollen nicht die Dummen sein

Brandenburg will Jungen zu besseren Schulzeugnissen verhelfen. Wenn fast jedes zweite Mädchen die Hochschulreife erwirbt, aber nur jeder dritte Junge, dann sei die Schule gefordert, sagte gestern Bildungsstaatssekretär Burkhard Jungkamp im Landtag.Er forderte die Schulen auf, Jungen mehr Mut zu machen und ihnen zu vermitteln, dass sie mit einem Abitur mehr Chancen haben als ohne. Man müsse Jungen ...

Andreas Fritsche

Für Frieden und Mindestlohn

Die Friedenskoordination Potsdam und die Soziale Bewegung Land Brandenburg rufen auf zum zehnten Ostermarsch in der Landeshauptstadt. Demonstriert werden soll für Frieden und soziale Gerechtigkeit. Termin ist bereits der kommende Sonnabend. Der Potsdamer Ostermarsch findet traditionell nicht genau am Osterwochenende statt. Das hat historische Gründe. Früher wollte man dem Ostermarsch in der Kyritz...

Schriftsteller im Nebenberuf

Den Vollzeitautoren findet man in Brandenburg heute kaum noch. Das Berufsbild habe sich verändert, sagt Carmen Winter, Landesvorsitzende des Verbandes deutscher Schriftsteller. Der Landesverband mit aktuell 70 Mitgliedern feiert heute sein 20-jähriges Bestehen.

Wilfried Neiße

Bodenreformland in Erbenhand

Beim Bereinigen des Unrechts gegenüber Erben von Bodenreformland sieht sich das Land Brandenburg auf einem guten Wege. Wie Finanzminister Helmuth Markov (LINKE) am Mittwoch im Landtag sagte, liegen inzwischen rund 6700 Anträge auf Berichtigung im Grundbuch vor und werden bearbeitet. Die Initiativen des Landes zum Auffinden von Erben hätten Erfolge gehabt. Im vergangenen Oktober seien es erst rund ...

Andreas Fritsche

Die Stecknadel in der Kirche

Die erste Braunkohlegrube der Region entstand 1840 bei Spremberg. Bis 1993 wurden Dutzende Dörfer weggebaggert – das Buch »Dorfkirchen in der Niederlausitz« beschäftigt sich unter anderem mit jenen Kirchen, die den vorrückenden Tagebauen weichen mussten. Aber auch Funde unter Kirchenfußböden werden ausgewertet.

ndPlusDoreen Fiedler, dpa

Wie wenn man auf Pudding drückt

Mitunter versinkt ein Stück Acker, mal ein Busch oder gar ein ganzer Lastwagen. Immer wieder entstehen in Mitteldeutschland Löcher und Krater. Vorhersehbar sind sie kaum.

ndPlusAndrea Löbbecke, dpa

Versteck unter der Schule

Im atomaren Krisenfall wäre Rheinland-Pfalz von Alzey aus regiert worden. Rund 35 Kilometer entfernt von Mainz, unter einer Schule richtete sich die Landesregierung ihren Bunker ein. Das Ausweichquartier ist seit 1989 außer Betrieb – und öffnet am 21. Mai seine Türen erstmals für die Öffentlichkeit.

Seite 15

Die andere Luise Rinser

Luise Rinser galt als Vorzeige-Deutsche und Kämpferin gegen die Nazis. Eine neue Biografie aber zeichnet ein anderes Bild: Sie soll alles andere als eine Widerstandskämpferin gewesen sein – und mehr als nur eine Mitläuferin.Ihr enger Freund José Sánchez de Murillo hat gegraben und die Biografie der Erfolgs-Autorin, deren Geburtstag sich am 30. April zum 100. Mal jährt, geschrieben: »Luise Ri...

Lächeln?

Die Zeitung »Neues Deutschland« berichtet auf der Feuilletonseite vom 12. April über den derzeitigen Ärger der Regenten mit dem Künstler Ai WeiWei (»Die Kunst der Freiheit«. Es sind Einblicke in die »chinesiche Sicht«. Und die geht so, dass man sich als Künstler nicht in die Politik einzumischen habe – außer natürlich, man huldigt der gegebenen. Mischt man sich aber doch kritisch ein, so ste...

ndPlusEberhard Reimann

Abenteuer Alltag

Sein Händedruck ist fest wie eh und je. Die Stimme klar. Das Haar ein bisschen grauer. Vielleicht ein paar Falten mehr. Immer noch in selbstgestrickten Pullovern. Der Begrüßungsschlag auf den Rücken lässt den körperlich Größeren in die Knie gehen. Wo man ihn zu finden glaubt, ist er nicht. Und wo er ist, glaubt man ihn nicht suchen zu müssen. Er war und ist schwer erreichbar.Erfreut zu wissen, dass die Blockaden und Selbstzweifel Anfang der 90er Jahre überwunden sind und keine Spuren hinterlass...

Hans-Dieter Schütt

Totenspiele

Alles, was da geschieht oder stockt, ein Jedes, das da tönt und leuchtet, ist ein bisschen geheimnisvoll und vor allem sehr, sehr schön. Robert Wilson zaubert wie gewohnt mit Effekten, er ist der Bühnen-Versace mit dem David-Copperfield-Talent. Das sich in meisterlichem Gleichmut kopiert: in den kalt gleißend aufblinkenden Lichtbalken; in den leeren Rahmen und Schiebetüren, in den Schwarz-Weiß-Sch...

Seite 16
ndPlusChristel Berger

Großfriedrichsburg in Afrika

Im Auftrag der Brandenburger, die erst später »Preußen« hießen, war Otto von der Groeben 1682 mit zwei Schiffen in Richtung Afrika unterwegs. Man wollte doch ebenfalls Kolonien oder auch nur Handel mit dem – wie man hörte – ach so reichen Kontinent. Da konnte man angeblich Glasperlen gegen Gold tauschen, schließlich hatten es die Portugiesen, Holländer, Engländer, Franzosen vorgemacht, und sogar d...

Thomas Bruhn

Wer war Nabucco?

Ob es nicht schon genug Geschichtsbücher dieser Art gibt? Der Autor ordnet sein Buch nicht nach Jahreszahlen, sondern nach Stichworten – das ist der eigentliche Gewinn. Er beschreibt, was zu gleicher Zeit an verschiedenen Orten sich ereignete. So erfahren wir zum Beispiel, wer während des römischen Kaiserreiches in China regierte – und da staunt man dann. Die Einsichten sind oft überraschend, s...

ndPlusIrmtraud Gutschke

Was wäre passiert, wenn ...?

Schon in der Schule hatte es ihn gestört – dieses Geschichtsverständnis, nach dem »alles zu Staats- und Hauptaktionen gerann, zu einem Schachspiel, bei dem die Figuren, dem Willen genialer Spieler gehorchend, sich mit schicksalhafter Notwendigkeit bewegten«. Irgendwann stieß er auf Brechts »Fragen eines lesenden Arbeiters«: »Wer baute das siebentorige Theben? / In den Büchern stehen die Namen von Königen./ Haben die Könige die Felsbrocken herangeschleppt?« Aber mit Geschichtsschreibung von unte...

Seite 17

Leseprobe

Wieso mein Grundgesetz? Weil es allen 80 Millionen Deutschen gehört (gehören sollte), und weil ich es für eine sehr gute Verfassung halte .... Was mir nicht gefällt: Es wird »grundsätzlich« und in der »Bundesrepubliks-Wirklichkeit« viel zu oft dagegen verstoßen und – nichts geschieht. Wie ist das möglich? Wie sieht es aus mit den Verletzungen der im Artikel 3 dargestellten Gleichheit vor dem Ge...

ndPlusAndreas Diers

Wider die Mythen

Anfang April ist eine neue Ausgabe des »Forum Wissenschaft« (1/2011) erschienen. Sie beschäftigt sich in ihrem Schwerpunkt mit einigen sehr aktuellen Aspekten neuerer Entwicklungen innerhalb der »Sozialen Bewegungen«. Neben Beiträgen zu den 2010 aufgetretenen (teilweise) neuartigen und vielfältigen sozialen Massenbewegungen gegen die von der Bundesregierung initiierte Renaissance der Kernenergie, ...

Erhard Crome

Prosperität kontra Risiko?

Der Titel verspricht eine Monographie. Am Schluss der Einleitung jedoch wird mitgeteilt, es handele sich hier um eine Sammlung von Texten aus den vergangenen fünf Jahren. Etliche sind mit Gewinn zu lesen, etwa zu konstruktivistischen Theoriebildungen, Poststrukturalismus und postmodernen Diskurslinien. Texte über die Folgen von sozialer Ausgrenzung, den Zusammenhang von Armutsgesellschaft und psychischen Erkrankungen, Arbeitslosigkeit als strukturelle Gewalt sowie Medienmacht und Manipulation b...

ndPlusChrista Luft

Solidarismus statt Egoismus

Der Kapitalismus hat seit seinem vermeintlichen Sieg die Welt nicht positiv verändert. Er hat ihr eine gegenüber Mensch und Umwelt rücksichtslose Ordnung oktroyiert. Die jüngste Krise war keine nur des Bankensektors, sondern eine des Gesellschaftssystems. Noch hat der Kapitalismus scheinbar Potenzial, auf neue Bedingungen zu reagieren. Doch zukunftfähig sind seine Antworten nicht.»Wir befinden uns zu Beginn des zweiten Jahrzehnts des 21. Jahrhunderts in einer Übergangsphase, die sich in der Tat...

Seite 19

Radstars starten beim Velothon

Die Teambesetzung des erstmalig im Rahmen des Velothons stattfindenden Profirennens »ProRace Berlin« steht fest. 22 Mannschaften mit insgesamt rund 130 Fahrern haben für den 22. Mai gemeldet – darunter die Pro-Teams BMC Racing, Garmin-Cervelo, HTC-Highroad, Leopard Trek, Omega Pharma-Lotto sowie Vacansoleil-DMC. Aus der Continental-Kategorie haben das deutsche Team NetApp, der holländische Rennsta...

Britta Körber, dpa

Stanislawski macht Schluss bei St. Pauli

Mit zitternder Stimme und Tränen in den Augen hat Trainer Holger Stanislawski seinen Abschied nach 18 Jahren vom FC St. Pauli verkündet. »Ich werde immer den Totenkopf im Herzen tragen, der Verein hat mich mein halbes Leben begleitet. Aber es ist jetzt ein Punkt erreicht, wo die Kraft und Energie weg sind. Der Rucksack wurde in den letzten Jahren immer schwerer«, erklärte der 41-Jährige am Mittwoc...

Marco Mader, SID

Manchester träumt vom Triple

Manchesters Teammanager Alex Ferguson stand nach dem Halbfinaleinzug in der Champions League schon in der Tür, als ihm eine letzte Frage zugerufen wurde. »Alex, was ist jetzt mit dem Triple?« Ferguson machte eine abwehrende Handbewegung und stöhnte auf. Das Unwort vom Dreifachcoup wollte er nicht hören. Dann verließ der Schotte den Presseraum im Stadion Old Trafford – wohl wissend, dass sein Team ...

ndPlusMaximilian Haupt, dpa

Hunger der Eisbären noch nicht gestillt

Keine La Ola, keine Ehrenrunde, keine Jubeltraube. Schon wenige Minuten nach dem Finaleinzug war der ganze Trubel vorbei. Die Berliner Fans feierten zwar ihre Eisbären und sich selbst, auf dem Düsseldorfer Eis war aber schon kurz nach dem 3:1 (1:1, 2:0, 0:0) gegen die Düsseldorfer EG tote Hose. »Der Job ist noch nicht erledigt«, sagte Eisbären-Coach Don Jackson, der schon die Finalspiele um die de...

Seite 20
Andreas Knudsen, Kopenhagen

Siegerin ist Leonora Christina

Eine einzigartige Episode der dänischen maritimen Geschichte fand ihren Abschluss mit einer öffentlichen Abstimmung zum Namen der neuen Fähre, die zwischen Kopenhagen und Bornholm mit Abstechern nach Rügen verkehren wird. Die Reederei hatte bis zu drei Wahlgänge eingeplant in der Erwartung, dass sich nur langsam ein Sieger herausschälen würde, doch Leonora Christina sicherte sich schon in der erst...

ndPlusReimar Paul

»Tat voller Brutalität und Wahnsinn«

Großer Medien- und Zuschauerandrang herrschte gestern vor dem Göttinger Landgericht. Im Prozess um den Doppelmord von Bodenfelde ist der 26-jährige Jan O. angeklagt, im November vergangenen Jahres zwei Teenager umgebracht und ihre Leichen teilweise verstümmelt zu haben. Bereits vor der Verhandlung räumte der Beschuldigte die Taten ein – Einzelheiten wolle er zunächst aber nicht nennen.Im Nov...