Seite 1

Unten links

Archäologen haben jetzt in Wittenberg (Sachsen-Anhalt) ein 453 Jahre altes Kerbholz entdeckt. »Das ist in Europa ein sehr seltener Fund«, so der Archäologe Andreas Hille vom Landesmuseum für Vorgeschichte in Halle. Der Bundesbeauftragte für die Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes der ehemaligen Deutschen Demokratischen Republik, Roland Jahn, meldete umgehend Ansprüche seiner Behörde an dem Fu...

Eine halbe Million aus Libyen geflohen

In Libyen haben nach UN-Schätzungen bereits mehr als eine halbe Million Menschen wegen der andauernden Kämpfe das Land verlassen. Diese Zahl nannte UN-Generalsekretär Ban Ki Moon bei einem Besuch in Moskau.

ND wird 65
ndPlusJürgen Reents

ND wird 65

Den Tageszeitungen in unserem Land geht es nicht gut. Sie stehen in harter Konkurrenz mit schnelleren, in der aktuellen Berichterstattung flexibleren Medien, ihre verkaufte Auflage schrumpft seit Jahren. Mit dieser schrumpft ihre Vielfalt: Die vier größten Verlagsgruppen kontrollieren heute über 40 Prozent, die zehn größten rund 60 Prozent des deutschen Zeitungsmarktes. Das gedruckte Nachrichten- ...

Seite 2

Keine Mubarak-Plätze und -Straßen mehr

Kairo (AFP/ND). Plätze und Straßen in Ägypten dürfen nicht mehr den Namen Husni Mubaraks tragen. Auch Bibliotheken und andere Institutionen, die nach ihm benannt wurden, sollten umbenannt werden, meldete die Nachrichtenagentur Mena unter Berufung auf ein Gericht in Kairo. Der Richter legte zugleich fest, dass auch der Name von Mubaraks Frau Suzanne von Plätzen, Straßen und Gebäuden getilgt werden ...

ndPlusBarbara Martin, Stuttgart

Volksabstimmung über S21 – vielleicht

Nun kann der Koalitionsvertrag unterschrieben werden: Grüne und SPD in Baden-Württemberg haben sich auf einen Kompromiss zu Stuttgart 21 geeinigt. Man will zunächst den Stresstest für den neuen Bahnhof abwarten, und bis spätestens Oktober sollen die Baden-Württemberger über das Bauprojekt abstimmen. Eventuell.

Ägypter sehen Forderungen noch nicht erfüllt
Juliane Schumacher, Kairo

Ägypter sehen Forderungen noch nicht erfüllt

Am Dienstag hat eine Kommission zur Aufarbeitung der Geschehnisse während der Revolution Ende Januar und Anfang Februar einen 400-seitigen Abschlussbericht vorgelegt. Er zeigt, dass die Revolution längst nicht so unblutig war, wie viele glauben mochten: Mindestens 846 Zivilisten kamen demnach während der 18-tägigen Proteste ums Leben, viele davon wurden gezielt von Scharfschützen erschossen. Über 6400 wurden verletzt, viele haben beispielsweise dauerhaft ihr Augenlicht verloren.

Seite 3
»La diaria« – das Wunder von Uruguay
Bettina Hoyer

»La diaria« – das Wunder von Uruguay

Vor fünf Jahren gründete eine Kooperative in Uruguay das linke Zeitungsprojekt »La diaria«. Inzwischen sind die Macher mit ihrem kritischen und modernen Schreibstil auf Erfolgskurs.

Verdrängung der Einwanderer
Stefan Otto

Verdrängung der Einwanderer

Berlin-Kreuzberg erlebt einen rasanten Wandel. Viele Bewohner ziehen wegen der steigenden Mieten weg. Doch die Nachfrage auf dem Wohnungsmarkt ist ungebremst. Prognosen sagen voraus, dass die Preise weiter anziehen. Wer letztlich bei der Bewerbung um eine Bleibe den Zuschlag erhält, das entscheidet nicht immer nur der Kontostand. Auch die Herkunft spielt zunehmend eine Rolle.

Seite 4

Gysi entschuldigt sich für Lafontaine-Vorstoß

Berlin (dpa/ND). Der Fraktionschef der LINKEN im Bundestag, Gregor Gysi, hat sich dafür entschuldigt, dass er ein Comeback von Ex-Parteichef Oskar Lafontaine ins Gespräch gebracht hat. »Ich wollte auf gar keinen Fall, dass sich die beiden Vorsitzenden durch diese Bemerkungen demontiert fühlen. Das tut mir auch leid«, sagte er der dpa.Gysi hatte nach den Wahlniederlagen der LINKEN in Baden-Württemb...

Sarrazin darf in der SPD bleiben

Die SPD-Spitze wollte Berlins Ex-Finanzsenator Thilo Sarrazin nicht länger in der Partei dulden. Doch der Streit endete mit einer Einigung.Berlin (Agenturen/ND). Thilo Sarrazin bleibt SPD-Mitglied. Das zweite Ausschlussverfahren des umstrittenen Ex-Bundesbankers endete mit einer gütlichen Einigung. Die Antragsteller – darunter die Bundes-SPD – zogen ihre Ausschlussanträge auf Basis ein...

Jedes Haus wird selbstversorgend

Jedes Haus wird selbstversorgend

Die erneuerbaren Energien können Kernkraft und Kohlestrom ersetzen. Dazu braucht es einen Mix der verschiedenen Energiequellen und eine dezentrale Energieversorgung, sagt Peter Droege. Die Energiesysteme werden mit der Informationstechnologie verschmelzen, lautet die These. Mit ihm sprach in St. Gallen Steffen Klatt.

Seite 5

Zukunft der US-Präsenz in Irak ungeklärt

Washington (dpa/ND). Die Zukunft der US-Militärpräsenz in Irak ist laut einem Zeitungsbericht auch wenige Monate vor Beginn des US-amerikanischen Truppenabzuges ungeklärt. Verhandlungen zwischen beiden Staaten, über das geplante Abzugsdatum am Ende dieses Jahres hinaus US-Truppen in Irak zu belassen, seien ins Stocken geraten, schrieb das »Wall Street Journal« am Freitag. Es berief sich auf ungena...

Runder Tisch setzt auf Information

Langzeitarbeitslose und Geringverdiener mit Kindern bekommen jetzt Post von ihrer Gemeinde. Geworben wird darin für eine bessere Bildung der Kinder. Ein Info-Blatt klärt auf, wo Eltern Hilfe beantragen können.

Reimar Paul

»Rückholung nicht kaputtprüfen«

Zwar hat das niedersächsische Umweltministerium dem Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) als Asse-Betreiber am Donnerstag Probebohrungen erlaubt. Doch der Bescheid wurde mit umfassenden Auflagen versehen.

Seite 6

Israel droht zweiter Gaza-Flottille

New York (dpa/ND). Knapp ein Jahr nach dem tödlichen Einsatz auf der »Mavi Marmara« droht Israel einer neuen Gaza-Flottille mit harten Konsequenzen. »Israel ist nicht an einer Konfrontation interessiert. Aber wir werden unsere Seeblockade gegen den Gaza-Streifen durchsetzen, weil wir den Schmuggel von Waffen verhindern müssen«, sagte UN-Botschafter Meron Reuben im Sicherheitsrat in New York.Am 31....

Irina Wolkowa, Moskau

Basis Termez ist Berlin teuer

Deutschland sei bereit, für die Nutzung der Luftwaffenbasis im usbekischen Termez mehr als das Doppelte der bisherigen Jahrespacht zu zahlen, meldet die Online-Agentur EurasiaNet.

ndPlusJindra Kolar, Prag

Petr Necas bildet Tschechiens Regierung um

Der tschechische Regierungschef Petr Necas reagiert auf die derzeitige Krise und bildet sein Kabinett um. Zwei Minister gehen, einer übernimmt ein anderes Amt. Die oppositionellen Sozialdemokraten haben bereits einen Misstrauensantrag für die kommende Woche angekündigt.

Seite 7

»Deepwater Horizon«: BP will Milliarden

London/Washington (dpa/ND). Der britische Ölkonzern BP will beim Betreiber der Unglücksplattform »Deepwater Horizon« 40 Milliarden US-Dollar (27,3 Mrd Euro) Entschädigung eintreiben. Genau ein Jahr nach Beginn der Katastrophe verklagte das Unternehmen in den USA die in der Schweiz ansässige Firma Transocean, von der sie die Bohrinsel »Deepwater Horizon« geleast hatte. Das bestätigte der Konzern am...

Nasdaq legt neues Angebot vor

New York (AFP/ND). In der Übernahmeschlacht um die New Yorker Börse NYSE Euronext hat die US-Technologiebörse Nasdaq ein verbessertes Angebot vorgelegt. Gemeinsam mit der Rohstoffbörse Intercontinental Exchange (ICE) bietet Nasdaq nun 42,67 Dollar pro Aktie, wie beide Unternehmen am Dienstag mitteilten. Ein erstes Angebot von 42,50 Dollar pro Aktie hatte NYSE Anfang vergangener Woche abgelehnt und...

ndPlusPeter Nowak

Psychatrische Zwangsbehandlung vor dem Ende?

Das Urteil aus Karlsruhe könnte perspektivisch das Aus für psychiatrische Zwangsbehandlungen bedeuten. Die Richter hatten der Verfassungsbeschwerde eines psychisch kranken Straftäters stattgegeben, der gegen seine zwangsweise Medikamentierung in der Psychiatrie geklagt hatte.

Thomas Trares

Nachhaltigkeit im Vordergrund

Seit der Reaktorkatastrophe im japanischen Fukushima hat das Interesse an einer ökologisch und ethisch korrekten Kapitalanlage wieder zugenommen.

ndPlusKnut Henkel

Kinderarbeit für die Osterhasen?

Aus den Staaten Westafrikas stammt das Gros der Kakaobohnen, die auf den internationalen Markt gelangen und zu Kakaopulver, Schokolade und Co. verarbeitet werden. Doch in den Plantagen ernten auch heute noch oft Kinder die gelb-orangefarbenen Schoten. Ein zentraler Grund dafür sind die niedrigen Preise, die die Bauern erhalten – trotz der hohen Nachfrage auf dem internationalen Kakaomarkt.

Seite 8
Ingolf Bossenz

Tiere in der Todeszone

Die evakuierte Zone um die Atomruine von Fukushima ist jetzt zur Sperrzone erklärt worden. Ehemalige Bewohner, die dennoch den Bereich betreten, müssen mit Geldstrafen oder Festnahme rechnen. Zuvor hatten viele Menschen das Risiko auf sich genommen, um ihre in dem verstrahlten Gebiet zurückgebliebenen Haustiere zu versorgen. Damit ist nun Schluss, was Tausende tierliche Kreaturen zu einem elenden ...

Detlef D. Pries

Das libysche Sarajevo

Täglich berichten Frontkorrespondenten von toten und verwundeten Zivilisten in Misrata. Der Name der Stadt wird zum Inbegriff für das Leiden und Sterben im libyschen Bürgerkrieg. Schon wird Misrata mit Sarajevo verglichen. Nicht ganz zu Unrecht. Auch in der bosnischen Hauptstadt waren Zivilisten ins Kreuzfeuer der Bürgerkriegsparteien geraten – und wurden faktisch zu deren Geiseln. Auch in Sarajev...

ndPlusRegina Stötzel

Fördern statt feuern

Die SPD ist eine konsequente Partei. Sie hat Verständnis dafür, wenn ein Mitglied plötzlich das Gegenteil von dem gemeint haben will, was es in der Vergangenheit gesagt hat. Schließlich gibt sie vor, das Gegenteil von dem zu wollen, was sie in der Vergangenheit gemacht hat – etwa Niedriglöhne und Armut im Lande kräftig voranzutreiben. »Eine fördernde Integrationspolitik« sei sein Anliegen gewes...

Wortfechter
Andreas Fritsche

Wortfechter

Die Sühne von Verbrechen durch Heldentaten lautete das vorgegebene Thema im Finale der ostdeutschen Hochschulmeisterschaft im Debattieren. Das Los entschied, dass Moritz Kirchner und seine Mannschaftskameraden Markus Heilig und Florian Umscheid für den Vorschlag reden mussten. Sie schlugen eine deutsche Fremdenlegion vor, in der Straftäter Gelegenheit hätten, für ihre Delikte Sühne zu leisten. Die...

Spekulationsgetriebene Inflation

Spekulationsgetriebene Inflation

Ein Gespenst geht um. Nach einer Phase einer recht stabilen Entwicklung des Geldwertes wird die Rückkehr der Inflation beschworen. Die Erklärungen hierzu sind vielfältig, vor allem aber diffus. Da ist von einer inflationstreibenden Geld- und Liquiditätsschwemme als Spätfolge der Stabilisierung des Bankensektors die Rede. Allerdings hätte diese viel früher in eine Inflation münden müssen. Die Geldm...

Seite 12

Pokal kaputt

Wie gewonnen so zerronnen: Im Jubel über den ersten Pokalsieg von Real Madrid seit 18 Jahren zerbrach die Trophäe. In den Vitrinen des Bernabéu-Stadions wird nun eine Kopie des Pokals ausgestellt. Die Madrilenen hatten am Mittwoch mit einem 1:0-Sieg gegen den Erzrivalen FC Barcelona erstmals seit 1993 die »Copa del Rey« gewonnen. Die deutschen Nationalspieler Mesut Özil und Sami Khedira holten sic...

Die Besten im ND-Osterskat

Der diesjährige ND-Osterskat am Gründonnerstag im ND-Verlagshaus in Berlin lockte wieder viele Spieler an. Den Sieg errang Dieter Pausin aus Glienicke. Er durfte den Hauptpreis mit nach Hause nehmen: ein Flatscreen-Fernseher mit DVD-Player. Die 20 Gewinner (komplette Liste im Internet www.neues-deutschland.de) sind:1. Dieter Pausin (Glienicke) 2436 Pkt., 2. Eike Hass (Berlin) 2422, 3. Frank-Uwe Sa...

Hannover erhöht Druck

Die Effektivkünstler von Hannover 96 haben im Kampf um die Qualifikation zur Champions League den Druck auf den FC Bayern erhöht. Mit einem souverän herausgespielten 3:1-Erfolg beim SC Freiburg schoben sich die Niedersachsen am Donnerstagabend zumindest für zwei Tage an München vorbei auf Platz drei.Mohammed Abdellaoue (24. Minute), ein überragender Jan Schlaudraff (31.) und Konstantin Rausch (58....

Franko Koitzsch, dpa

Allererste Kajüte

Der Titel ist verloren, die Ehre aber gerettet: Rekordmeister THW Kiel hat mit dem 38:35-Sieg im Spitzenspiel der Handball-Bundesliga über den HSV Hamburg zumindest die Genugtuung, den designierten neuen Titelträger bezwungen zu haben. Schließlich muss der Dauerchampion von der Förde nach sechs Titeln am Stück die Schale erstmals den Hamburgern überlassen. Da gierte der Gastgeber im direkten Duell...

Günter Bork, SID

Bangemachen auf der Zielgeraden

Jürgen Klopp redet nicht über ungelegte Eier. Von Hochrechnungen, nach denen Borussia Dortmund heute vorzeitig als deutscher Fußballmeister feststehen könnte, will der Trainer nichts wissen. Um die Konzentration seiner Spieler auf den Titelendspurt trotz des komfortablen Acht-Punkte-Vorsprungs auf Bayer Leverkusen hochzuhalten, bedient sich Klopp vor dem Spiel beim Tabellenschlusslicht Borussia Mö...

ndPlusDominik Kortus, SID

Randale trüben Cottbuser Sieg in Aue

65 Minuten lang ging es im Zweitliga-Derby zwischen Erzgebirge Aue und Energie Cottbus um die Fußballvorherrschaft im Osten der Republik, doch dann überschatteten Ausschreitungen das sportliche Geschehen. Beim Stande von 1:0 für die Gäste aus Cottbus wurden im Fanblock der Lausitzer Feuerwerkskörper gezündet und in den Innenraum geworfen. Schiedsrichter Peter Gagelmann aus Bremen musste die Beg...

Seite 13

Pro und Kontra Hochschulnovelle

Am Mittwoch protestierten Berliner Studenten und Studentinnen erneut gegen die geplante Neuerung des Hochschulgesetzes. Der Senat will das Gesetz in mehreren Punkten erneuern, um die bestehenden Regelungen den Veränderungen rings um die neuen Abschlüsse Bachelor und Master anzupassen. Die StudentInnen befürworten das Vorhaben, die im Rahmen des Bolognaprozesses erfolgten Neuerungen auch im Hochschulgesetz festzuschreiben. Allerdings werfen sie dem Senat vor, Belange und Forderungen seitens der Studierenden zu ignorieren. Im Aktionsbündnis Hochschulgesetznovelle protestieren Studierendenverbände unter anderem gegen neue Zugangsregelungen zum Studium sowie die Konsequenzen einer Beratungspflicht, die das Gesetz den Unis vorschreiben soll. In der folgenden Debatte kommen der Bildungssenat und das Aktionsbündnis zu Wort, um jeweils pro und kontra Hochschulnovelle zu argumentieren. Am 12. Mai wird die Novelle erneut Thema im Abgeordnetenhaus sein. Aus diesem Anlass kündigt das Aktionsbündnis Protestaktionen gegen den Gesetzentwurf an.

Seite 14

Figuren werden restauriert

(dpa). Die Figurengruppe »Vier deutsche Ströme« für die Flüsse Rhein, Elbe, Oder und Weichsel soll restauriert werden. Die Figuren sind im Berliner Tiergarten an der jetzigen John-Foster-Dulles-Allee auf dem Großfürstenplatz aufgestellt. Die Stadtentwicklungsverwaltung benötigt für die Restaurierung der vier beschädigten Allegorien aus der Zeit zwischen 1872 und 1878 Fotos und Postkarten mit den S...

ndPlusCaroline M. Buck

Frisch auf den Müll

Als Vorspiel für den Kongress »Jenseits des Wachstums?!« zum Thema ökologische Gerechtigkeit und soziale Rechte, den attac Ende Mai an der TU Berlin ausrichtet, wurde gestern im Kino Moviemento das attac-Filmfest »Endlich genug?« eröffnet, das dort und im Lichtblick-Kino bis Mitte Mai läuft.Gleich der Eröffnungsfilm war eine politische Schuldzuweisung für vieles, was sozioökonomisch falsch läuft i...

Kein Geheimtipp mehr
Sarah Liebigt

Kein Geheimtipp mehr

»Ich glaub', ich brauch' frische Luft.« Die Luft ist stickig, fast dampfig. In der ausverkauften Halle steht die Hitze schon lange vor Konzertbeginn. Überall versuchen Hände für ein paar Sekunden Kühle herbeizuwedeln, sehnen Einzelne den Saisonstart der Open-Air-Konzerte herbei. Am Mittwochabend spielten Clueso und Band in der Arena Berlin. Seit rund einem Monat ist der Thüringer Sänger, Songwr...

Seite 15

ND-Wanderung vorgezogen

Berlin (ND-Fritsche). Mehrere Leser haben gebeten, die ND-Herbstwanderung wegen der Berliner Abgeordnetenhauswahl am 18. September zu verlegen. Wir haben zwar bislang keinen triftigen Grund gesehen, warum die Wanderung an diesem Tag nicht stattfinden sollte, doch wollen wir dem Wunsch trotzdem entsprechen. Die ND-Herbstwanderung findet nun also bereits eine Woche früher statt – am 11. Septem...

Burkhard Fraune, dpa

Alte Kirche dient als Spielplatz

Dieses Angebot klingt zumindest interessant: ein Mehrgeschosser samt Parkplätzen in guter Kreuzberger Wohn- und Geschäftslage, nah an Museen und Galerien, für zwei Millionen Euro. Und dann ist da noch der imposante Turm, und darauf ein Kreuz – es ist die Kirche der katholischen Bonifatiusgemeinde, die im Internet zum Verkauf steht.Sie ist nicht das erste Berliner Gotteshaus, in dem keine Mes...

ndPlusJörg Fischer, dpa

Luxusreisen und Gourmetessen

Erst haben die Rechnungsprüfer den Saar-Museumschef Ralph Melcher für seinen Umgang mit Steuergeldern gerügt, nun soll der Mann wegen Untreue vor Gericht. Kulturminister Rauber hat ihn nach langem Zögern beurlaubt.

Bruch mit dem Klischee vom Windeln
ndPlusJenny Becker

Bruch mit dem Klischee vom Windeln

Fröhlich zeichnen die Jungs bunte Blumenbilder. Gemeinsam mit zwei Männern sitzen sie an einem niedrigen Holztisch in der Evangelischen Kindertagesstätte St. Elisabeth. Die beiden Erwachsenen sind zwei der drei männlichen Erzieher, die hier arbeiten. Kurz zuvor haben sie die ganze Gruppe gefragt: »Wer hat Lust mitzukommen und Blumen zu malen?« Sieben Jungs waren begeistert aufgesprungen – un...

Seite 16

Volksverhetzung in Jamel

Schwerin (dpa/ND). Wegen der Gefahr der Volksverhetzung müssen in Jamel (Nordwestmecklenburg) ein Findling und ein Wegweiser verschwinden. Das hat das Verwaltungsgericht Schwerin verfügt, wie am Donnerstag mitgeteilt wurde. Der Stein trage eine Tafel mit der Aufschrift »Dorfgemeinschaft Jamel, frei – sozial – national«. Auf demselben Grundstück nahe der Straße stehe ein Wegweiser mit d...

Neonazi für Angriff auf Journalistin vor Gericht

Zossen (dpa). Über vier Jahre nach dem Angriff auf die Journalistin Andrea Röpke soll sich ein weiterer Neonazi vor Gericht verantworten. Die Staatsanwaltschaft wirft dem 25-Jährigen gefährliche Körperverletzung vor. Der Prozess gegen ihn soll am 19. Mai um 10 Uhr beginnen, teilte das Amtsgericht Zossen mit. Laut Anklage hat der Mann die Journalistin im November 2006 in Blankenfelde (Teltow-Flämin...

ndPlusLeticia Witte, dpa

50 Kilometer Stau auf A 12

Der Osterreiseverkehr begann mit einem Chaos. Erst war die A 12 an der polnischen Grenze am Donnerstag für fast zwölf Stunden gesperrt, dann standen Autos in einem bis zu 50 Kilometer langen Stau. Vorausgegangen war ein schwerer Unfall mit drei Lastwagen. Am Freitagmorgen normalisierte sich die Lage – der Stau war nur noch wenige Kilometer lang und fing in Frankfurt (Oder)-Süd an. »Der Stau ...

ndPlusAntje Lauschner, dpa

Glücksfall an der Krämerbrücke

Rund zwei Jahrzehnte waren Denkmalpfleger den Geheimnissen des »Steinernen Hauses« in Erfurt auf der Spur. Jetzt sind sie sich sicher: Es birgt einen der ältesten weltlichen Wohnräume in der Region.

ndPlusHagen Jung

»Ausstieg aus dem Schnäbelkürzen«

Gern führen Politiker in diesen Wochen das Wort »Ausstieg« im Munde. Zumeist mit Blick auf die Atomkraft. Doch auch Niedersachsens Landwirtschaftsminister Gert Lindemann (CDU) hat den Begriff in seinen jüngst vorgelegten Tierschutzplan einfließen lassen. Von »Ausstieg aus dem Schnäbelkürzen« bei Putenküken ist unter anderem in den zehnseitigen Konzept zu lesen. Die Opposition meint, der Plan sei mit sieben Jahren Laufzeit zu langfristig angelegt.

Olivia Konieczny

Car-Freitag auf der Piste

Illegale Autorennen auf Straßen oder Parkplätzen führen in Deutschland immer wieder zu schweren Unfällen. Zum Höhepunkt des Jahres hat die Szene den zum »Car-Freitag« umgetauften Karfreitag erklärt. Die Polizei geht inzwischen vielerorts massiv gegen die Rennen vor.

Seite 17
In der gesperrten Zone
ndPlusMartin Kaule

In der gesperrten Zone

In der Nacht vom 25. zum 26. April 1986 havarierte um kurz vor halb zwei der vierte Block des Atomkraftwerkes Tschernobyl. Durch einen Bedien- und Konstruktionsfehler des Siedewasserreaktors sowjetischer Bauart kam es bei einer Übung zu einer Kernschmelze. Der Reaktorkern explodierte und zerstörte die umliegenden Anlagen nahezu vollständig. Das Unglück galt bisher als größter Atomunfall der Geschi...

Seite 18
Gegen den Atomtod
ndPlusMichael Backmund

Gegen den Atomtod

Es gab Zeiten, da beschimpfte man ihn als naiven und weltfremden Spinner. Nicht nur an Infotischen, sondern auch auf linken Veranstaltungen und Bündnissitzungen musste Martin Löwenberg sich viele Klugheiten anhören: »›Der Strom kommt nicht aus der Steckdose‹ lautete in den 1970er und 1980er Jahren das Lieblingsargument von sozialdemokratischen Wachstumsapologeten, die sich dabei auch noch ganz int...

Seite 19
Hannes Hofbauer

AKW-Verbot in der Verfassung

Am 5. November 1978 um 19.30 Uhr verkündete der damalige österreichische sozialdemokratische Innenminister Erwin Lanc im Fernsehen mit steinerner Miene das Resultat des sonntäglichen Referendums. 50,47 Prozent seiner Landsleute hatten in der ersten Volksabstimmung der Zweiten Republik ihr Nein in die Urne gelegt. Damit war Österreich eine strahlende Zukunft ohne Atomkraft beschert. Das bereits fer...

Atomkraft wird nicht hinterfragt

Atomkraft wird nicht hinterfragt

ND: Warum verläuft die Schockwelle nach der Fukushima-Katastrophe in Deutschland und in Frankreich so unterschiedlich?Hameaux: Nach dem zweiten Weltkrieg haben die Deutschen eine Kultur des Infragestellens entwickelt, die Franzosen überhaupt nicht. Nach 40 Jahren Propaganda für die Kernspaltung denken viele Franzosen immer noch, dass ihr Land auf Atomenergie nicht verzichten kann. Erst jetzt begin...

Seite 20

Asche und Fruchtbarkeit

»Aschemensch« heißt dies Bild von Günther Uecker, 200 x 160 cm, Asche und Leim, Graphit auf Leinwand. Ein Bild aus einem Buch, das Christa Wolfs »Störfall. Nachrichten eines Tages« – und »Aschebilder« von Uecker vereint. Erschienen in der Edition Cornelius des Projekte Verlages Halle (Saale), herausgegeben von Manfred Jendryschik und Reinhardt O. Cornelius-Hahn (150 S., geb., 29,50 Euro).Asc...

ndPlusHans-Dieter Schütt

Dunkler Sinn: ein Schmerz

Das Wichtigste vom Leben bleibt dem Selbstbewusstsein verschlossen. Das Wichtigste vom Leben benötigt, um begriffen zu werden, den schüchternen, den unsicheren Menschen, jenes Wesen mit jener so seltsamen Fortschrittsauffassung. Fortschritt ist ihm nämlich: immer kühnere Schritte gehen beim Sichern der eigenen Begrenzung. Vor großen hohen Toren stehen bleiben und staunen und rätseln, was dahinter ...

Seite 21

Progression, Regression

Progression und Regression sind als dynamische Anpassungsmechanismen der menschlichen Psyche zentrale Begriffe der Tiefenpsychologie. Die Progression als »Voran-Schreiten« meint eine Bewegung in Richtung neuer bewusster Einstellungen, die Regression als »Zurück-Schreiten« eine Rückkehr zu früheren Bewusstseins-Einstellungen bzw. eine Bewegung in Richtung des Unbewussten. Die Bewertung speziell der...

Offene Wunde
Reinhard Kruska

Offene Wunde

Da sich die Katastrophe von Tschernobyl zum fünfundzwanzigsten Mal jährt, besteht für niemanden ein Grund zu feiern. Selbst der Begriff einer Gedenkfeier klingt pervers, angesichts der vielen Toten, derer es zu gedenken gilt. Dass ihre Zahl noch immer nicht genau bekannt ist, hat einiges mit der Art ihres oft langsamen, qualvollen Sterbens zu tun. Radioaktivität tötet tückisch. Inwieweit...

Seite 22
»Ein Nuklearkrieg wäre innerhalb eines Tages vorbei«

»Ein Nuklearkrieg wäre innerhalb eines Tages vorbei«

ND: Nach dem Ende des sogenannten Kalten Krieges rechneten Millionen Menschen mit weitreichenden Abrüstungsschritten, insbesondere auch im Bereich der atomaren Bewaffnung. Was ist daraus geworden?Caldicott: Diese Friedensdividende ist niemals eingelöst worden. Die damals Herrschenden wussten nicht mit der neuen Situation umzugehen. George Bush I. hatte zunächst angeboten, einige taktische Nuklearw...

Seite 23

Sprachloser Mauerfall

Berlin vor etwas mehr als 20 Jahren: Die junge Mona sucht nach dem Fall der Berliner Mauer ihren Onkel, der sie als kleines Mädchen missbraucht hat. Durch dieses traumatische Erlebnis hat Mona bereits als Kind ihre Fähigkeit zu sprechen verloren. Sie ist nur auf eines aus: darauf, Rache an ihrem Onkel nehmen zu können. Doch sie muss schließlich feststellen, dass das Schicksal ihr zuvorkam – ...

Windeln gegen den Atom-GAU

Wie kann man dem eigenen Nachwuchs kindgerecht den Atom-GAU erklären? Eltern in Japan, die die Sorge umtreibt, ihre Kleinen könnten wegen der Katastrophe im AKW Fukushima seelischen Schaden erleiden, steht jetzt ein Zeichentrickfilm als Erziehungshilfe zur Seite. In dem viereinhalbminütigen Filmchen leidet der kleine Nuclear Boy aus der Präfektur Fukushima seit dem Erdbeben im März an Bauchschmerz...

Re:publica meets Feminism
ndPlusAntje Schrupp

Re:publica meets Feminism

Da ich dieses Jahr schon wieder nicht auf der Republica war – eigentlich aus denselben Gründen wie letztes Jahr – aber mich doch darüber gefreut habe, dass im Vergleich zu früher recht viele Frauen dort waren, habe ich das ein oder andere im Livestream angeschaut und war auch gespannt auf die Berichte hinterher. Hier, was mir aufgefallen ist. 1. Dreißig Prozent Frauen sind gefühlte Gleichberecht...

Katja Eichholz

Moderne Sklaven

Im Februar hat der nicht mehr so ganz bedeutsame Internetkonzern AOL die Huffington Post übernommen. Der von Ariana Huffington gegründete Blog gehört mit rund 25 Millionen monatlichen Besuchern zu den meistgeklickten Webseiten in den USA. Der Erfolg der Webseite gründet sich vor allem auf ein Heer von Autoren und Bürgerjournalisten, die auf die Zahlung eines Honorares verzichten. Dieses Modell hei...

Jürgen Amendt

Endziel Apokalypse

Tschernobyl 1986, Fukushima 2011 – es liegen nicht nur 25 Jahre und einige tausend Kilometer zwischen diesen beiden Jahresdaten und Orten. Die Atomkatastrophe im ukrainischen Tschernobyl vor 25 Jahren fand vor allem in unseren Köpfen statt. Es gab kaum Bilder, wenig verlässliche Informationen, die Lüge trat in Form von offiziellen Kommuniqués, Parteichinesisch, Beschwichtigungen auf. Die Meldungen...

Seite 24
Irmtraud Gutschke

Literatur und Löwenzahn

Verlage und Bibliotheken veranstalten Lesefeste. Buchhandlungen geben den Band »Ich schenk dir eine Geschichte« kostenlos an Kinder ab. Und Leseforscher zeigen wieder mal Sorgenfalten: Immer weniger Menschen seien bereit und fähig, sich über längere Zeit in ein Buch zu vertiefen. Wenn nicht überhaupt das Medium Fernsehen bevorzugt werde, nehme das »Seiten-Zapping« zu. Passagen, die langweilig ersc...

Plattenbau

Zu dritt wird's langsam kompliziert. Die am leichtesten zu handhabende Formation im Pop ist und bleibt das Duo. Allerdings bietet es weniger Versteckmöglichkeiten: Selbst der geschickteste Schattensucher steht hier noch im Licht der Aufmerksamkeit – als Schattensucher. Mindestens. Das war anfangs vielleicht ein bisschen unerfreulich für Jamie Hince. Er galt als eher scheue Hälfte des Londoner D...

Hoffnung ist anderswo

Hoffnung ist anderswo

Am Anfang ist das Dunkel. Wir hören das Laufen von Menschen, Stimmen, seltsame Geräusche. Es ist ein Todesmarsch. Ende April 1945 findet sich eine Gruppe von jüdischen Gefangenen in der Scheune eines Bauern wieder. Die Front rückt auf dieses österreichische Dorf zu, Wien ist schon befreit. Aber gibt es auch für sie eine Rettung? Einzelne Lichter blitzen auf, langsam erahnen wir die Konturen von Me...

Seite 25

... und die Glocken verschwingen

Spuren Quer über diese Seite laufen Schriftzeichen, die zur Vogelkrallensignatur werden. Geist wird Natur, Kultur zu Kreatürlichkeit, ein guter Weg. So gestaltete Peter Handke den Schutzumschlag seines Romans »Mein Jahr in der Niemandsbucht«. Eine Wegweiserzeichnung. Spurenlegung. Es gibt Weisungen, denen folgt man gern, weil sie deren Gegenteil sind. Verführungen ins Weglose. Gera...

Seite 26
ndPlusKarlen Vesper

Vereinigung

Man könnte meinen, es sei nunmehr alles gesagt und genug geschrieben über die Vereinigung von KPD und SPD am 21./22. April 1946. Dem ist nicht so, meint der Historiker und Zeitzeuge Norbert Podewin, der bereits mehrfach zum Thema publizierte. Noch seien nicht alle bis zum Mauerfall gesperrten Akten gesichtet und ausgewertet. Und noch sind zu wenige lokale Darstellungen zu einem Stadtbezirk erschie...

Gemeinsame und konträre Erfahrungen
Andreas Diers

Gemeinsame und konträre Erfahrungen

Die erste Ausgabe des Jahrganges 2011 des »JahrBuches für Forschungen zur Geschichte der Arbeiterbewegung« bietet wieder eine Vielzahl an interessanten Beiträgen und Dokumentationen. Ein Schwerpunkt des Heftes sind Biografien kommunistischer und sozialdemokratischer Protagonisten und Protagonistinnen. Man könnte die Ausgabe als einen Beitrag zur Erinnerung an die Vereinigung von KPD und SPD in der...

Martin Koch

Nichts geschieht zufällig ...

Auf die Frage, ob sich hinter der schier unerschöpflichen Vielfalt der Dinge eine Art Urstoff verberge, gaben die frühen vorsokratischen Philosophen nicht nur originelle, sondern auch recht modern klingende Antworten. Der laut Aristoteles erste von ihnen, Thales von Milet (um 624-546 v. u. Z.), glaubte den Urgrund alles Seienden im Wasser gefunden zu haben, welches selbst bekanntlich sehr wandlung...

Seite 27

Solar um die Welt

Das in Deutschland gebaute Solarboot »MS Tûranor PlanetSolar« ist bei seiner Weltumrundung nach einer zweiwöchigen Reparaturpause wieder auf Kurs. Der 31 Meter lange Katamaran stach von Bora Bora in Französisch-Polynesien mitten im Pazifik in See und nahm Kurs auf Tonga, teilte das Unterstützerteam mit. Auf dem Pazifik-Atoll wird das größte Solarboot der Welt Ende April erwartet. Die in Kiel ge...

Kohlenmonoxid auf Pluto

Llandudno (dpa/ND). Der Zwergplanet Pluto am Rande unseres Sonnensystems hat eine viel größere Atmosphäre als bislang bekannt: Seine Gashülle erstreckt sich 3000 Kilometer weit ins All, dies entspricht einem Viertel des Abstands zu Plutos größtem Mond Charon. Das haben britische Astronomen mit dem James-Clerk-Maxwell-Teleskop auf Hawaii beobachtet. Sie entdeckten mit dem 15-Meter-Spiegelteleskop a...

KURZ UND BÜNDIG

Tschernobyl lässt Bäume mutieren Göttingen (AFP/ND). Die extrem hohe Radioaktivität nahe des ukrainischen Unglücksreaktors Tschernobyl lässt Bäume langsamer wachsen und mutieren – setzt mitunter aber auch pflanzeneigene Strahlenschutzmechanismen in Gang. Zu diesem Ergebnis kommen Forstgenetiker der Göttinger Universität in einer Studie. Die Forscher hatten gemeinsam mit ukrainischen Kollegen Ki...

ndPlusMartin Koch

Skandal um einen Nobelpreis

Drei Forscher waren an der Entdeckung der Kernspaltung maßgeblich beteiligt: die Chemiker Otto Hahn und Fritz Straßmann sowie die Physikerin Lise Meitner. Dennoch erhielt allein Hahn dafür 1945 den Chemienobelpreis für das Jahr 1944, obwohl es nach den Nobelstatuten leicht möglich gewesen wäre, alle drei auszuzeichnen.Warum das nicht geschah, darüber gehen die Meinungen bis heute auseinander. Manc...

Reimar Paul

Niedrige Strahlung, hohes Risiko

Das erste Standardwerk der westdeutschen Anti-AKW-Bewegung erschien 1975. »Zum richtigen Verständnis der Kernindustrie – 66 Erwiderungen« lautete sein Titel. Die Autoren, eine Gruppe atomkraftkritischer Physiker von der Universität Bremen, reagierten mit dem Buch auf ein Reklameheft der Atomlobby »66 Fragen, 66 Antworten: Zum besseren Verständnis der Kernenergie«.Die Bremer pflückten Behaupt...

Seite 28

Mitmachen im ND-Team

Was ist die ND-Mannschaft? Die ND-Mannschaft ist ein Lauffreundeskreis, der alljährlich zum Rennsteiglauf Flagge zeigt. Teammitglied wird man, indem man dem ND Name, Adresse, Telefonnummer und Trikotgröße schickt. Man kann aktives Mitglied werden, aber auch förderndes. Neues Deutschland, Stichwort »Rennsteiglauf«, Franz-Mehring-Platz 1, 10243 Berlin, rennsteiglauf@nd-online.de, Tel.: (030) 2...

Ideal für Schadenfrohe

Was auf den ersten Blick wie althergebrachte, schnöde Würfelei aussieht, entpuppt sich im Spielverlauf schnell als pfiffiges Wettrennen:Jeder Spieler möchte drei knuffig gestaltete Loks ins Ziel steuern, doch die Gleisstrecke ist an mehreren Stellen unterbrochen. Wer in eine dieser Löcher und Lücken rollt, muss zurück und darf von vorn beginnen. Als Brücken dienen Papptafeln, und ein Farbwürfel be...

Gewinnspiel

An vier Wochenenden stellen wir jeweils drei Fragen. Sie beziehen sich auf historische Daten der Folgewoche. Für jede richtige Antwort gibt es drei Punkte, bei drei Richtigen einen Zusatzpunkt. Die Punkte der vier Spielwochenenden werden für Jede und Jeden im ND gesammelt. Am Monatsende gewinnen die meisten Punkte; bei Gleichstand wird gelost. Lösungen der jeweiligen Wochenendrunde bis Donnerstag an: zeitgenuss@nd-online.de oder Fax: (030) 29 78 - 16 00 oder Postkarte: Neues Deutschland, Franz-Mehring-Platz 1, 10243 Berlin, Kennwort: Gewinnspiel.

Carlos García Hernández, Schachlehrer

Tolles Mädchen

Gerade hat Cerdas Barus (Indonesien; 50) das Telin Open gewonnen. Er ist der einzige taube Großmeister der Welt; eine Kolumne über ihn werde ich nachliefern. Heute aber geht es um die eigentliche Sensation des Turniers: Warda Aulia Medina, 13-jährige Frauen-FIDE-Meisterin aus Indonesien. Obwohl ihre ELO-Zahl bei lediglich 2035 liegt, hatte sie eine Performance von 2456 und war am Ende nur 2,5 Punk...

»Wenn nicht jetzt, dann wahrscheinlich nie«

»Wenn nicht jetzt, dann wahrscheinlich nie«

Am 21. Mai findet der 39. GutsMuths-Rennsteiglauf statt. Der schönste und härteste Cross Europas. Vor allem wegen seines knochenharten Supermarathons über 72,2 km. Aber auch die Marathon- sowie Halbmarathondistanz haben es in sich. Letztere ist mit ihren 21,1 km für so manchen die Rennsteig-Einstiegsstrecke. Für Hans-Helmut Aue (67) aus Göttingen (Foto: Laufladen; Mitte) war sie es auch. In einer speziellen Trainingsgruppe bereitet er sich nun schon seit Wochen darauf vor, erstmals auch den Marathon zu meistern.

Windkinder und Pflanzenschützer
ndPlusBrigitte Müller, Hobbygärtnerin und Umweltautorin

Windkinder und Pflanzenschützer

Sie sind Kinder des Windes – zumindest führen sie den zugigen Gesellen im Namen. Die Griechen nannten die Frühlingsblume aus der Familie der Hahnenfußgewächse Anemone (anemos: der Wind), was »vom Wind gebogene Pflanze« bedeutet. Als Windröschen oder Windrößlein wurde es Anfang des 17. Jahrhunderts in Deutschland bekannt. Anemonen gibt es in über hundert Arten, die auf der nördlichen Hemisphäre ...

Seite 29
Heidi Diehl

Täglich neue Geschichten

Es ist unglaublich: Knapp drei Wochen nach dem Start des 9. ND-Lesergeschichten-Wettbewerbs stapeln sich schon gut 50 Texte in der Mappe. Danke, liebe Leserinnen und Leser! Sie überraschen uns jeden Tag aufs Neue damit, wie weit man das Motto »Leben in vollen Zügen« fassen kann. Das reicht von erfüllten Jahren der fast 90-jährigen Lieselotte Krause aus Neubrandenburg bis hin zu dem Ärger, den die ...

Drei Reisen für Gewinner

Auch diesmal schicken wir die Gewinner der drei schönsten Geschichten mit Partner oder Partnerin auf Tour. Wie wäre es mit einem Urlaub im Spreewaldhof Leipe? Familie Buchan freut sich auf die Gewinner und packt in das Urlaubspaket neben vier Übernachtungen mit Halbpension auch Gutscheine für eine Kahnfahrt und die Spreewaldtherme Burg, stellt Paddelboot und Fahrräder zur Verfügung, bietet eine...

Mücken tauchten auf, der Hocker ab

Mücken tauchten auf, der Hocker ab

»Ein bisschen war ich auch Schuld«, ist der geflügelte Ausspruch meines Sohnes, wenn er sich wieder mal über seine Mutter amüsiert. Beim Blättern im Fotoalbum kamen wir natürlich wieder auf sein Lieblingsthema – Urlaub im Spreewald.Ein schöner Sommer mitten im Spreewald in einem Bungalow direkt am Wasser in Leipe. Einfach nur schön. Unser Vermieter, Herr Buchan, nahm uns mit auf eine Kahnfah...

Rindviecher raus, Berliner rein in den Stall
ndPlusHeidi Diehl

Rindviecher raus, Berliner rein in den Stall

Nein, in der festlichen Spreewaldtracht läuft Christa Buchan normalerweise nicht herum. Das würde die agile Chefin vom Spreewaldhof Leipe bei der täglichen Arbeit in Büro, Restaurant und Küche nur behindern, auch wenn die Gäste es sicher gern sähen. Doch zur Feier anlässlich des 20. Geburtstags der Pension im August des vergangenen Jahres schmiss sie sich gern in Schale. Einen besseren Grund fü...

Seite 30
ndPlusHeidi Diehl

Mit hohem Suchtfaktor

Schon beim Duchblättern des Buches lässt Pawlow grüßen – am liebsten möchte man in die Seiten reinbeißen. »Schokolade pur«, erschienen im Mitteldeutschen Verlag, ist mehr als ein Buch von sündigen, glücklicherweise aber leicht nachzuarbeitenden Rezepten. Es nimmt den Leser mit auf eine Zeitreise durch die Geschichte der Schokolade, nach Mexiko, wo der Spanier Hernandez Cortés die Kakaobohne 1519 »...

Ja, was nun – Huhn oder Ei?
ndPlusHeidi Diehl

Ja, was nun – Huhn oder Ei?

Warum eigentlich legen die Hasen zu Ostern bunte Eier ins Nest? Und was hat das Huhn damit zu tun? Solche und andere schwerwiegende Fragen rund um das Osterfest werden dem, der viel Fantasie und sich seine kindliche Neugier erhalten hat, in Sonnenbühl im (selbsternannten) ersten Ostereimuseum Deutschlands beantwortet. Das Kleinod auf der Schwäbischen Alb stellt in diesem Jahr das Huhn in den Mi...

Stephan Brünjes

Wasserschlacht oder Ruß ins Gesicht

Was haben Norderney und das Weiße Haus in Washington gemeinsam? Antwort: Fast denselben Osterbrauch. Auf Norderney heißt er »Trüllen« und ist eine Art Ostereier-Wettrennen: Einfach mit der Hand Rinnen in die Dünen ziehen und die Eier darin herunterkullern lassen. Weil die Eier auf dem Rasen des Weißen Hauses nicht von selbst in Fahrt kommen, dürfen die Kinder mit Löffeln nachhelfen, um sie voranzu...

Seite 31

Hasen, Hasen, Hasen ...

Rennende Hasen. Hasen in voller Bekleidung und mit Spazierstock. Hasen, die Eier verstecken. Hasen, die mit fröhlichen Kindern spielen: Hunderte unterschiedliche Hasenformen sind in dem kleinen Museum von Michael Wolf in Lemgo bei Bielefeld versammelt. Mit den Metallformen stellten Konditoren früher in Handarbeit kleine Kunstwerke aus Schokolade her.Alles begann vor 15 Jahren, als die Mutter von M...

ndPlusNatascha Thoma

Tiefe Schächte, heiße Quellen

Die dunkelgrünen Regenmäntel sind verschlissen und alle viel zu groß: »Ist das XXXL? Super! Djakujem, danke!«, ruft ein bäriger slowakischer Biker in schwarzer Lederkluft und greift zu. Daneben werden Taschenlampen von der Größe eines bescheidenen Werkzeugkastens ausgehändigt, denn nach dem einführenden Video, ganz auf Slowakisch, beginnt jetzt die Bergwerksführung im Andreas-Schacht.Der Andreassc...

Seite 32
Hans-Dieter Schütt

Ostern, Weihnachten ...

Jetzt ist Ostern? Ja. Aber schon wenn man das Wort zu langsam ausspricht, hat man die Fühlung zum Wesen unserer Zeit verloren. Das Rezept heißt: Ostern schnellstens vergessen! Denn das Weihnachtsfest steht vor der Tür. Nein, nicht vor jeder Tür, aber sehr wohl vor der Hauptpforte unserer Existenz: der Kaufhaustür! Keiner Gegenwart wird Zeit gelassen, sich überhaupt als Zeit zu begreifen. Sie i...