Seite 1

Unten links

Die frohe Botschaft kam so überraschend wie einst die Auferstehung Christi: Der Kapitalismus in Deutschland ist am Ende. Obwohl die Ostermarschierer festes Schuhwerk und Fahrräder vorzogen, ging ein Gut zur Neige, ohne das nichts, aber auch gar nichts läuft in diesem System: Sprit. Spontan versammelten sich Tausende Kapitalismusgegner an den Tankstellen, um Zeugen des Austrocknens der Zapfsäulen z...

Tage der Vernunft

Einerseits: Veranstalter und Beteiligte äußerten sich erfreut über Demonstrantenzahlen, über Buntheit und gesunkenes Durchschnittsalter der Protestierer. Andererseits: Die öffentliche Wahrnehmung ähnelt im Gleichgültigkeitsgrad der anderer Jahre. Kurzum: Die Sensibilität zumindest eines Teils der Gesellschaft gegenüber den gleich gebliebenen, aber im Angesicht Fukushimas erneut offen zutage getret...

Neue bunte Bündnisse bei Ostermärschen

Mit Kundgebungen, Friedensgebeten, Protestwanderungen, Fahrraddemonstrationen und anderen Aktionen wurden die diesjährigen Ostermarschveranstaltungen am Montag beendet. Die Veranstalter zeigten sich erfreut über die gewachsene Teilnehmerzahl.

NATO bombardierte Residenz Gaddafis

Die internationalen Truppen haben Ziele in der libyschen Hauptstadt Tripolis angegriffen. Unterdessen entwickelt sich Syrien zum nächsten Kandidaten für eine Intervention der »internationalen Gemeinschaft«.

Seite 2
Im Sarkophag von Tschernobyl
ndPlusRainer Funke

Im Sarkophag von Tschernobyl

Der schwergewichtige Schleusendeckel krachte auf die Zugangsluke. Nun waren die vier Männer allein in der Finsternis – der Physiker, der Techniker, der General und der KGB-Mann. Auf Bauzeichnungen und Videos hatte man jeden Gang, jeden Winkel des Block Vier genau studiert.

Susann Witt-Stahl und René Heilig

Kriege sind niemals »humanitär«

Totgesagte leben länger! Gegen alle Unkenrufe – die Ostermärsche erhielten Zulauf. Bundesweit. Bei den Veranstaltungen begegneten sich zahlreiche vor allem junge Menschen, die sich ihrer Gemeinsamkeit so bislang nicht bewusst waren.

Seite 3
ndPlusReimar Paul

Neue Generation vor den AKW-Toren

Mehrere Tausend Atomkraftgegner haben am Ostermontag vor dem Atomkraftwerk Grohnde in Emmerthal bei Hameln für die Stilllegung aller Atomreaktoren demonstriert. Die Kundgebung begann mit einer Schweigeminute zum Gedenken an die Opfer der Reaktorkatastrophen von Tschernobyl und Fukushima. Die Veranstalter zählten zum Auftakt rund 10 000 Teilnehmer.

Hopp, hopp, hopp – Atomraketen stopp!
Andreas Fritsche

Hopp, hopp, hopp – Atomraketen stopp!

In Berlin versammelten sich am Sonnabend 4000 Menschen zum Ostermarsch vor der Zentrale des Energiekonzerns Vattenfall. Sie zogen von dort zum Potsdamer Platz, stoppten zwischendurch für Kundgebungen vor den Büros von Unternehmen, die Kernkraftwerke betreiben, und nahe den Botschaften der Atommächte.

Marcus Meier

Erste Großdemo nach 30 Jahren

Seit 1981 kämpfen die Aktivisten vor Ort gegen die Urananreicherungsanlage in Gronau. Gestern fand dort erstmals eine Großdemonstration statt, mit dem Motto: »Alle Atomanlagen sofort stilllegen und Atomwaffen vernichten«.

Seite 4
ndPlusIngolf Bossenz

Kulturschock

Es ist vollbracht«, waren laut Johannes-Evangelium Jesu letzte Worte am Kreuz. Seit vergangenem Karfreitag, dem christlichen Gedenktag der Kreuzigung, kann sich die französische Regierung diesen Satz zu eigen machen – mit Blick auf eine ähnlich qual- und leidvolle Angelegenheit: den Stierkampf. Nicht, dass das vor allem im Süden veranstaltete grausame Spektakel in der Arena endlich verboten wurde....

ndPlusKarin Leukefeld

Zeitlose Reformen

Zwischen Baum und Borke ist ein unbequemer Platz für den syrischen Präsidenten Bashar al-Assad. Auf der einen Seite Sicherheits- und Geheimdienstkräfte, die alten Besitzstand wahren, auf der anderen Demonstranten, die ihn stürzen wollen. Man weiß zwar wenig von ihnen, doch werden die Demonstranten von dogmatischen Islamparteien ebenso angefeuert wie von westlichen Politikern und Medien, die immer ...

Kurt Stenger

Der gläserne Kunde

Zeige mir dein Handy und ich sage Dir, wo Du in den letzten Jahren überall warst« – Nutzer neuerer iPhone-Modelle dürfen sich nach den neuesten Enthüllungen Spöttereien sicher sein. Demnach speichert das Smartphone die Aufenthaltsdaten seines »Herrchens«, ohne dass dieser bisher davon wusste. Der laxe Umgang des kalifornischen Technologiekonzerns mit dem Datenschutz sorgt damit für neuerlichen Zün...

Ex-Moderator
ndPlusHendrik Lasch

Ex-Moderator

Eigentlich hätte Stephan Dorgerloh gar nicht Kultusminister in Sachsen-Anhalt werden dürfen. Grund: Schon Wochen vor der Wahl erhob die SPD Anspruch auf das Amt und benannte mit Dorgerloh sogar die Wunschbesetzung. Gängigen Regeln der Politik zufolge konnte er damit als »verbrannt« gelten: Üblicherweise folgt ein Tauziehen, und Amtsinhaber wird ein anderer. In der »Marienkäfer-Koalition«, wie d...

Bruchpilotin von der Leyen
Brigitte Zimmermann

Bruchpilotin von der Leyen

In unserer Welt des Schöntuns muss man mächtig auf der Hut sein. Blendwerk gehört zu den unvermeidlichen Erscheinungen. Zwar werden dennoch niemals die Letzten die Ersten sein, das fehlte noch. Aber immerhin können dafür die Ersten aus dem Rampenlicht schnell mal ins unbeleuchtete Hintertreffen geraten. Weil die Eliten halt auch nicht mehr das sind, was sie früher mal waren. Und zudem immer welche...

Seite 5

Interesse an Leyen-Paket wächst

Berlin (AFP/ND). Der Deutsche Städte- und Gemeindebund sieht Fortschritte beim Bildungspaket für Kinder aus bedürftigen Familien. Die Zahl der Antragsteller sei in den vergangenen zehn Tagen sprunghaft gestiegen, sagte Hauptgeschäftsführer Gerd Landsberg der »Rheinpfalz am Sonntag«. In manchen Städten sei bereits die 30-Prozent-Marke überschritten, sagte Landsberg.Bund, Länder und Kommunen hatten ...

Wände streichen ist keine Lösung
Peter Nowak, Zella-Mehlis

Wände streichen ist keine Lösung

»Wir sind Menschen und wir haben Rechte!« Darauf beharren Flüchtlinge auch im Thüringer Zella-Mehlis. Sie trafen sich am Ostersonntag zum Aktionstag.Musik und Trommeln waren am Sonntagnachmittag im Industriegebiet von Zella-Mehlis zu hören. Vor dem Gebäude der Industriestraße 29 hatten sich knapp 100 Menschen versammelt. Viele sind Flüchtlinge aus der gesamten Republik, die über Ostern an einer an...

Auch Angela Merkel war Wohnungsbesetzerin
Heidrun Böger

Auch Angela Merkel war Wohnungsbesetzerin

Tausende wohnten in den Städten der DDR in still besetzten Wohnungen, weil Wohnraum zu bekommen alles andere als einfach war. Der Leipziger Historiker Udo Grashoff hat eine Studie über die Besetzer geschrieben, die im Mai erscheint.

Seite 6
ndPlusReinhard Schwarz, Hamburg

Besetzer im ehemaligen Finanzamt

Rund 40 jüngere Menschen besetzten am Ostersonnabend ein ehemaliges Finanzamt in Hamburg-Altona. Das Verwaltungsgebäude steht seit rund drei Jahren leer. Die Gruppe aus dem Spektrum »Recht auf Stadt« fordert bezahlbaren Wohnraum sowie ein Autonomes Stadtteilzentrum.

Wenn die Sensoren schwärmen

Wenn die Sensoren schwärmen

Auch zivile Hochschulen, das ist bekannt, forschen für die Rüstung. Weniger bekannt ist: Die Grenzen zwischen militärischer und ziviler Forschung verschwimmen zunehmend, besonders bei Überwachungstechnologien. Mit dem Redaktuer der Zeitschrift Bürgerrechte & Polizei/CILIP sprach Ulrike Gramann.

Seite 7

In Guantanamo saßen 150 Unschuldige

Washington (AFP/ND). Im US-Gefangenenlager Guantanamo auf Kuba sind neuen Veröffentlichungen des Enthüllungsportals Wikileaks zufolge jahrelang zahlreiche Unschuldige festgehalten worden. Die Informationen sind Teil der im vergangenen Jahr massenhaft von internationalen Medien veröffentlichten geheimen US-Militärdokumente und fassen die Situation aller seit 2002 in Guantanamo einsitzenden Häftling...

Tötung hungernder Tiere in AKW-Sperrzone

In der Sperrzone um das zerstörte Atomkraftwerk Fukushima lassen die Behörden hungernde Kühe, Schweine und andere Tiere töten.Tokio (dpa/ND). In Strahlenschutzkleidung gingen zur Tiertötung am Montag sechs Mitarbeiter der Provinzregierung von Fukushima in die Zone im Umkreis von 20 Kilometern um die Atomruine. Die Regierung begründete ihr Vorgehen mit dem Schutz der öffentlichen Gesundheit.Nach de...

Palästinenserpolizei erschoss Israeli

Palästinenserpolizisten haben beim Josefsgrab im Westjordanland einen Neffen der israelischen Bildungsministerin Limor Livnat erschossen. Vier jüdische Pilger wurden verletzt.Tel Aviv/Nablus (dpa/ND). Israels Regierungschef Benjamin Netanjahu forderte nach der Beerdigung des Opfers am Sonntagabend, die palästinensische Autonomiebehörde müsse den Schützen zur Rechenschaft ziehen. An der Trauerfeier...

Saleh will Macht erst nach Wahl abgeben

In Jemen klammert sich Präsident Ali Abdallah Saleh weiter an die Macht. Nachdem seine Partei zunächst einem Plan des Golf-Kooperationsrates zur Übergabe der Macht zugestimmt hatte, stellte Saleh am Sonntag den geplanten Ablauf wieder in Frage.Sanaa (AFP/ND). Anders als in dem Plan des Golf-Kooperationsrates vorgesehen will Saleh die Macht erst nach Wahlen abgeben. Dem britischen Sender BBC sagte ...

Seite 8

500 Taliban aus Gefängnis entkommen

Kandahar (AFP/ND). Durch einen über Monate gegrabenen Tunnel ist Hunderten Taliban in Südafghanistan ein spektakulärer Gefängnisausbruch gelungen. Der Haftanstalt in Kandahar und der Provinzregierung zufolge flohen in der Nacht zu Montag bis zu 476 »politische Gefangene«, nach Angaben der Islamisten wurden 541 Häftlinge befreit. Die Regierung sprach von einer »Katastrophe«, während eine groß angel...

Wolfgang Kötter

»Ottawa« mit Leben erfüllt

Noch immer liegen in über 70 Ländern 100 Millionen Landminen vergraben. Die Verbotskonvention von Ottawa erweist sich bei der Beseitigung dieser heimtückischen Waffen als erfolgreiches Instrument.

»Norwegens Linkspartei war für das Libyen-Mandat«

»Norwegens Linkspartei war für das Libyen-Mandat«

Der 33-jährige Audun Lysbakken ist seit 2006 Vizechef der norwegischen Sozialistischen Linkspartei (Sosialistisk Venstreparti – SV). Seit Oktober 2009 ist er zudem Minister für Kinder, Gleichstellung und soziale Integration. Über den Einfluss der an der norwegischen Dreierkoalition beteiligten SV auf die Politik des Landes sprach mit ihm Aert van Riel.

Seite 9

Saab vor dem Aus

Stockholm (dpa/ND). Die Überlebenschancen für den Autohersteller Saab haben sich über Ostern massiv verschlechtert. Nach fast drei Wochen Produktionsstillstand wegen Geldmangels konnte das schwedische Unternehmen auch zum Wochenauftakt nicht die erhoffte Nothilfe über 270 Millionen Kronen (30,4 Millionen Euro) des russischen Finanziers Wladimir Antonow für unbezahlte Rechnungen einsetzen. Die Euro...

Schneller AKW-Ausstieg kein Problem

Berlin (Agenturen/ND). In der Diskussion um den Atomausstieg hat der Chef der Bundesnetzagentur, Matthias Kurth, den Energiekonzernen Panikmache vorgeworfen. Die Debatte über mögliche Stromausfälle durch Abschalten der AKW sei »oft oberflächlich und interessengeleitet«, sagte Kurth am Sonntag »Spiegel Online«. Seiner Einschätzung nach drohe in Deutschland kein Blackout. Technisch wie rechtlich geb...

Deutschland nicht die erste Wahl

Von Mai an gilt Freizügigkeit auf dem EU-Arbeitsmarkt für viele Osteuropäer. Die Bundesagentur für Arbeit rechnet dabei mit relativ wenigen Zuwanderern. Für viele gut Ausgebildete ist Deutschland nicht die erste Wahl.

Christoph Nitz

Was sich das Handy so alles merkt

Apple stürmt weiter von einem Rekordquartal zum nächsten – und Beobachter warten noch immer vergeblich auf den Fall des Technologiekonzerns. Überschattet war die Unternehmenspräsentation von neuen Vorwürfen über Datenschutzverstöße.

Barbara Martin, Esslingen

Aufwertung einer Branche

Im Landkreis Esslingen (Baden-Württemberg) haben IG Metall und 15 mittelständische Betriebe mit zusammen 15 000 Beschäftigten eine Regionalagentur Maschinenbau gegründet. Die Beteiligten wollen gemeinsam neue technische Entwicklungen vorantreiben, Mitarbeiter qualifizieren und Leiharbeit fair gestalten.

Seite 10
Steffen Schmidt

Sparlampen und kein Ende

Nicht wenige konkrete Maßnahmen, die die EU in den letzten Jahren beschloss, um die Treibhausgasemissionen zu reduzieren, sind umstritten. Viele zu Recht: Der Agrosprit als Zusatz schadet zwar den allermeisten Ottomotoren überhaupt nicht; ob er allerdings dem Klimaschutz dient, hängt vor allem davon ab, woraus er erzeugt wird. Bei dem meisten Ethanol auf dem Markt ist die CO2-Bilanz eher mau. Das ...

ndPlusDetlef Kolze

Die Kuh im Treibhaus

»Die Kuh ist kein Klima-Killer!« – in ihrem so plakativ getitelten Buch plädiert die Tierärztin Anita Idel für das »Leitbild einer nachhaltigen, ökohumanen Agrar- und Ernährungswirtschaft«.

ndPlusRüdiger Herzog

Naturschutz als Fußnote

Rot-Grün ergänzte 2003 den Bundesverkehrswegeplan durch einige Nachforderungen zur Prüfung der Naturschutzbelange. Umweltschützer sahen bei den nachfolgenden Bundesregierungen allerdings ihre Hoffnung auf diese »Ökosternchen« enttäuscht.

Roland Mischke

Ende eines Dinosauriers?

Nur noch ein Drittel der Berliner fährt Auto. Das steht durchaus für einen allgemeinen Trend. Das Automobil hat als Statussymbol längst seinen Glanz verloren. Forschern zufolge wird es bis 2025 den Individualverkehr in der heutigen Form nicht mehr geben.

Seite 11

Körting: 1. Mai ohne Revolution

(dpa). Berlins Innensenator Ehrhart Körting (SPD) rechnet zum 1. Mai nicht mit größeren gewalttätigen Aktionen der linken Szene. »Das Myfest läuft und die Revolution läuft nicht – das ärgert halt viele in der linksextremistischen Szene«, sagte Körting in einem Zeitungsinterview.Dennoch rechnet Körting auch diesmal wieder mit Gewalt. »Es wird wieder Leute geben, die Gewalt suchen. Leider auch...

Heimatverband Sarrazins sauer

(dpa). In der Berliner SPD wächst die Empörung über die überraschende Entscheidung, Thilo Sarrazin trotz seiner umstrittenen Thesen zur Ausländerintegration nicht aus der Partei zu werfen. Der Landesvorstand wird daher an diesem Dienstag zu einer Sondersitzung zusammenkommen, um die Kehrtwende der SPD-Führung zu erläutern. Viele Mitglieder hatten ihr Unverständnis darüber geäußert.In Sarrazins Ber...

Rot-Rot nicht im grünen Bereich

Für eine rot-rote Koalition, die in Brandenburg, sieht es gut aus. Sie hält in den Umfragen ihre Mehrheit, die sie bei der Landtagswahl 2009 hatte. Die Zustimmung der Bevölkerung zur Politik der Landesregierung wächst sogar noch. Alles im grünen Bereich. Dagegen scheint das Ende der anderen rot-roten Koalition in Berlin festzustehen. Tatsächlich geben die derzeitigen Umfragewerte eine Fortsetzu...

29 Prozent wollen Rot-Grün

(dpa). Die Berliner Grünen liegen nach der neuesten Umfrage erneut mit 30 Prozent vor der SPD mit 27 Prozent. Das ergab eine Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Info GmbH für den »Berliner Kurier«. Die Info GmbH befragte vom 8. bis 14. April 1043 Berliner. Auch nach einer Umfrage von Infratest dimap von Anfang April überflügelten die Grünen mit 28 Prozent die SPD, die 26 Prozent erhielt.Nach d...

ndPlusAndreas Heinz

Backförmchen aus Flugzeug-Aluband

Mit Backförmchen zum Ausstechen von Plätzchen wurden die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Dokumentationszentrums NS-Zwangsarbeit in Berlin-Niederschöneweide bedacht. Eine Berlinerin brachte die metallenen Stücke. Sie hatte die Zeitzeugenaufrufe im ND gelesen und schenkte die Förmchen dem Zentrum für die Dauerausstellung, die im Jahre 2013 eröffnet werden soll. »Die Backförmchen .wurden von ...

ndPlusMartin Kröger

Aufklären gegen Lohndumping

Der polnische Bauarbeiter kam verzweifelt in die Beratungsstelle des DGB Berlin-Brandenburg. Er und seine drei Kollegen, erzählte der Mann, würden bereits seit drei Monaten auf einer Baustelle in der Nähe des Berliner Hauptbahnhofs schuften und außer einem Taschengeld keinen Lohn erhalten. Dabei waren dem Mann von einem Vermittler in Polen, bei dem er sich auf eine Zeitungsannonce hin beworben hatte, zehn Euro versprochen worden. Ein »klarer Fall von Menschenhandel«...

Seite 12

Popkomm nur für Fachpublikum

(dpa). Die Musikmesse Popkomm, die vom 7. bis 9. September stattfindet, wird sich dieses Jahr ausschließlich an Fachbesucher richten. Einen Publikumstag wird es nicht geben. Die Popkomm steigt erneut unter dem Dach der Musikwoche, bei der wie bewährt Konzerte für jedermann auf dem Programm stehen. »Wir sind der Business-Teil der Berlin Music Week«, sagte Popkomm-Geschäftsführer Ralf Kleinhenz. Mit...

Caroline M. Buck

Kino Lichtblick

Mit einem Streifen von Lars Barthel geht der Berufsverband der Dokumentarfilmer in den neunten Monat seines Dienstagabends im Lichtblick. »Mein Tod ist nicht dein Tod« ist ein sehr persönlicher Film des Absolventen der Babelsberger Filmhochschule – ein Film über eine Beziehung, die beim Studium an der Filmhochschule begann und mit einem frühen Tod endete, ein Film über eine Liebe, die für einen de...

ndPlusLucía Tirado

Lenz lockt die Maus raus

Arme und Beine wollen nicht mehr unter dicken Wintersachen bleiben. Die Füße wollen raus aus den festen Schuhen. Puppenspielerin Susanne Olbrich zeigt, wie die Fäuste unter dem Pullover rebellieren. Und als auch die Füße es endlich aus den Schuhen geschafft haben, lässt sie die zwei wie Puppen miteinander kommunizieren. Schöne Ideen sind das für den »Frühlingskitzel«, die zweite Folge des Jahr...

Die Sonne erwärmt alles
ndPlusSarah Liebigt

Die Sonne erwärmt alles

Die ersten zwei Songs werden vom Publikum sozusagen noch »gemäßigt« gefeiert, beim dritten Lied jedoch kocht die Halle. Und brodelt bis zum allerletzten Schlussakkord. Am Freitagabend kamen In Extremo zum Heimspiel in die C-Halle. Die siebenköpfige Band ist derzeit auf Tour zum Album »Sterneneisen«.Ohrenfeindt aus Hamburg bringen das Publikum zunächst mit einem kurzen aber ordentlich rockenden Pro...

Seite 13

Tritte gegen den Kopf

(AFP). Ein 29-jähriger Mann ist am Samstag bei einem Angriff auf einem Berliner U-Bahnhof schwer verletzt worden. Ein 18-jähriger Schüler trat nach Polizeiangaben an der Station Friedrichstraße im Stadtteil Mitte am frühen Morgen auf sein Opfer ein, das daraufhin ins Krankenhaus gebracht wurde. Ein Zeuge wurde von dem Schüler und einem gleichaltrigen Begleiter angegriffen und verletzt.Der 18-jähri...

Teuerung im Nordosten am höchsten

Schwerin (dpa/ND). In keinem anderen Bundesland verteuert sich das Leben derzeit so rasant wie in Mecklenburg-Vorpommern. Im März 2010 lagen die Lebenshaltungskosten 2,7 Prozent höher als im gleichen Monat des Vorjahres. Bundesweit wurde die Inflationsrate mit 2,1 Prozent ausgewiesen. In Sachsen-Anhalt und Hessen blieb diese Jahresteuerung mit jeweils 1,8 Prozent sogar unter der Warnschwelle der E...

ndPlusLeticia Witte, dpa

Schwein oder nicht Schwein

Kommt sie oder kommt sie nicht? Eine geplante Schweinemastanlage mit rund 60 000 Tieren in einem kleinen uckermärkischen Dorf erhitzt seit Jahren die Gemüter. Nun soll in diesem Jahr entschieden werden.

Rainer Kreuzer

Alarm in Norderfriedrichskoog

Die 40-Seelen-Gemeinde Norderfriedrichskoog in Schleswig-Holstein hat mit ihrer niedrigen Gewerbesteuer 350 Unternehmen angelockt. Die Kreisverwaltung will nun den Dumpingtarif beenden. Das Bauerndorf klagt gegen die Anordnung.

Neue Prothesen für Dauerpatienten
Maren Martell, dpa

Neue Prothesen für Dauerpatienten

Tapfer macht die zehnjährige Liana ihre Reha-Übungen im Berliner Paul-Gerhard-Stift. Wie schwer ihr das eigentlich fällt, lässt sie sich kaum anmerken. Im Gegenteil: Hochmotiviert arbeitet das hübsche weißrussische Mädchen aus Brest mit. Sie weiß genau, nur so hat sie vielleicht Chancen, mit 15 wieder ohne Hilfsmittel zu gehen. Im Alter von vier Jahren war sie mit ihrer Mutter erstmals in Deutschl...

Seite 14

Hebammen wollen streiken

Kiel (epd/ND). Vom 2. bis 5. Mai müssen Schwangere in Schleswig-Holstein auf Vorsorgeuntersuchungen, Geburtsvorbereitung und Wochenbettbetreuung der Hebammen verzichten. Einem Medienbericht zufolge werden in dieser Zeit lediglich Notfälle und Geburten von den knapp 550 Geburtshelferinnen betreut. Ziel des Streiks ist es, den Druck auf Krankenkassen und Politik zu erhöhen, um die schlechten Arbeits...

Andreas Fritsche

Gelesen

In der brandenburgischen Niederlausitz soll der Wendenkönig einst seine Schätze versteckt haben. Gefunden wurden sie nie. Wer sich auf die Suche begibt, wird zwar sicher kein Gold und Silber finden, dafür aber die malerische Landschaft des Spreewalds und die alten Bräuche seiner Bewohner entdecken. Eine Reise lohnt sich. Lust darauf macht der sorbische Domowina-Verlag mit dem Büchlein »Wo der Wend...

ndPlusPhilipp Demling, dpa

Sachsens Unis umwerben Bayern

Das Angebot klingt verheißungsvoll: Keine Studiengebühren, günstige Wohnungen, gute Betreuung. Mit diesen Versprechungen werben derzeit alle 15 sächsischen Unis um bayerische Studenten.

Romina Kempt, dpa

Die heimischen Tropen

Palmen, Orchideen und Kakteen gibt es nicht nur in den Tropen oder in der Wüste, sondern auch in Sachsen-Anhalt. Tausende Pflanzenfreunde kommen jedes Jahr in die größten Gewächshäuser und Gärten des Landes, um prächtige Exoten zu bestaunen. Die eindruckvollsten Sammlungen des Landes befinden sich in Halle, Magdeburg und Sangerhausen. Rund 23 000 verschiedene Pflanzenarten wachsen dort, darunter tausende seltene Arten.

ndPlusLeticia Witte, dpa

Hoffen auf die Schweinemast und Angst davor

Kommt sie oder kommt sie nicht? Eine geplante Schweinemastanlage mit rund 60 000 Tieren in einem kleinen uckermärkischen Dorf erhitzt seit Jahren die Gemüter. Nun soll in diesem Jahr entschieden werden, wie kürzlich bekannt wurde. Gegner und Befürworter streiten sich seit Jahren über die Inbetriebnahme.Die einen wehren sich gegen Gestank und Gülle, sie sorgen sich um die Umwelt und vermuten Tierqu...

Velten Schäfer

Die Zukunft im Vergangenen

Einst ein halbfeudales Nest im Nichts, wurde Mestlin im Kreis Parchim (Mecklenburg-Vorpommern) ab 1955 zum Musterdorf des ländlichen Sozialismus ausgebaut. Ein Verein engagiert sich seit 2008 für den historischen Ortskern – nun will sich die Gemeinde ein entsprechendes Denkmalschutzkonzept geben.

Wilfried Neiße

Stasi-Biografien und Menschenwürde

Die kürzlich erlebte Stasi-Jagd auf eine Richterin in Neuruppin wirft die Frage nach zivilisatorischen und rechtsstaatlichen Maßstäben auf, die heute in Brandenburg gelten. Anlass zum Optimismus gibt es wenig.»Der öffentliche Umgang mit Biografien muss der Menschenwürde verpflichtet sein … Eine der Achtung der Menschenwürde verpflichtete Auseinandersetzung mit politischen Biografien ist unve...

Seite 15
Wolfgang Hübner

MOSEKUNDS MONTAG

Herr Mosekund hatte sich zur Mitarbeit bei der Freiwilligen Verblödungswehr gemeldet und war sofort Feuer und Flamme. Nach einer interessanten Ausbildungszeit, bei der er so ausgeklügelte Geräte wie den Feuerbach-Zerstäuber, die Grass-Kanone und den Sloterdijk-Kompressor kennenlernte, sowie einigen erfolgreichen Streifengängen vertraute die Einsatzleitung ihm so weit, dass er die Große Hegel-Pumpe...

Geschockt

Die Enthüllungen über Luise Rinser in der Nazi-Zeit haben auch ihren Sohn Christoph Rinser geschockt. »Ich bin ganz naiv von dem ausgegangen, was meine Mutter mir und meinem Bruder immer erzählt hat«, sagte er im Gespräch mit der Nachrichtenagentur dpa. »Uns hat sie immer gesagt, dass sie während der Nazi-Zeit ein Schreibverbot hatte.«Dennoch ist er sich sicher: »Sie war nie antisemitisch – ...

Klaus Bellin

Nur sehen, staunen, lieben

Er war ein leiser, unauffälliger Mensch und ein Autor voller Anmut und Grazie. Noch immer verfügt er über eine kleine Gemeinde enthusiastischer Leser, aber jenseits dieses Kreises ist er fast unbekannt. Ziemlich selten trotzt, zur Freude der Kenner, ein Verlag dem Trend und bringt einen kleinen Roman oder einige der Berliner und Pariser Skizzen ans Licht, und einmal, 1999, gab es im kleinen Igel-V...

Seite 16

Für Ai Weiwei

Nun hat sich auch Salman Rushdie für den verhafteten Ai Weiwei eingesetzt, reiht ihn zu den gedemütigten Ovid, Ossip Mandelstam, Federico Garcia Lorca, allen Samisdat-Wahrheitssagern und Dissidenten, mit Grass, Pinter, Sontag – mit allen, die missliebig wurden, sobald sie für die Freiheit von Individuum und Meinung auftraten.Der Schriftsteller folgert: »Künstler sind gefährdeter als ihre Wer...

ndPlusJan Helbig

Bio-Laden

Eine neue Biographie über die Dichterin Luise Rinser besorgt, dem erstem Augenschein nach, bestens das heutige Hauptgeschäft: zu rütteln, herunterzureißen, zu enthüllen. Hohe Moral stürzt, einmal mehr, vom hohen Sockel, und allein die Splittergeräusche sind schon der Hit. Im Falle Rinser: War die Autorin, wider alles bislang Bekundete, doch eine Nazi-Nahe? Mit dieser Frage, klar zu stellen und ...

Der unentwegte Wanderer
Gunnar Decker

Der unentwegte Wanderer

Horst Schulze und die Klassiker, das ist eine Liebesbeziehung – eine Wahlverwandtschaft mit glücklichem Dritten im Bunde, dem Zuschauer. Ohne große, also lebensverändernde Texte glaubt er sich seinen Beruf nicht. Und immer noch tritt er in Dresden mit seinem »Faust«-Programm auf, geht den Weg des Wissen-Wollens weiter. Für diesen Schauspieler sind große Texte nie zu Ende gelesen.Das, was lei...

Sie ließ sich nicht entherzen
ndPlusHans-Dieter Schütt

Sie ließ sich nicht entherzen

Die fünf Parteien im Bundestag bilden eine wahrhaft große Koalition: die des fehlenden Charisma. Die Hamburger »Zeit« nennt das gegenwärtige Politikgeschehen »die Stunde der Maschinisten«. Von »demonstrativer Normalität« ist die Rede. Abgesehen davon, dass beides einander ausschließt – fast klingt es wie ein Plädoyer für Farblosigkeit.Erinnerung an eine so ganz Andere.Heute wäre Regine Hildebrandt siebzig geworden, Berlinerin aus der Bernauer Straße, Tochter eines Unterhaltungsmusikers, im Herb...

Seite 18
Raúl hofft auf Real

Raúl hofft auf Real

Nach dem 0:1 gegen Kaiserslautern geht es in der Bundesliga für Schalke 04 um nichts mehr. In der Champions League hat Königsblau noch Großes vor. Vor dem heutigen Halbfinal-Hinspiel gegen Manchester United spricht der 33-jährige RAÚL GONZALEZ BLANCO (Foto: AFP) über Ziele und Zukunft.

Aachener Partymuffel

Nach der herben Heimpleite verschlug es Augsburgs Trainer Jos Luhukay fast die Sprache. »Es ist bitter, die Analyse fällt mir nach diesem Spiel sehr schwer«, sagte er nach dem 1:2 (1:2) des Zweitligisten am Ostersonntag gegen Alemannia Aachen. »Aachen hat aus dem Minimalen das Maximale erreicht. Wir haben es einfach nicht geschafft, aus unserer Überlegenheit Kapital zu schlagen«, ärgerte sich der ...

ndPlusMarco Mader, SID

Suche nach der richtigen Mischung

Michael Oenning ist grundsätzlich ein netter Mensch mit guter Kinderstube, verbale Attacken sind ihm fremd. Und so sprach er nach dem blamablen 0:3 (0:1) des Hamburger SV beim VfB Stuttgart ruhig und gefasst, doch seine Worte bargen Sprengkraft. Den blutleeren Auftritt seiner Mannschaft dürfe man gerne »Gegurke« nennen, der HSV habe ein »Mentalitätsproblem« – und: »Der Weg nach Europa ist zu...

ndPlusJörg Soldwisch, SID

Ratlos in den Abstiegsstrudel

Als ihm das Wolfsburger Maskottchen Wölfi in den Katakomben mitleidig die Hand reichte, war die Demütigung für Frank Schaefer perfekt. Nach kurzem Zögern willigte der Trainer des 1. FC Köln aber doch in den Handschlag ein, auch die verdiente 1:4 (1:2)-Niederlage beim VfL Wolfsburg nahm der scheidende Coach sportlich. Dabei hätte es für den FC schlimmer nicht kommen können. Statt sich im Sechs-Punk...

Seite 19
Gerald Fritsche, dpa

Kiel kann hoffen

Der THW Kiel gegen seine verlorenen Söhne Nikola Karabatic und Vik Kavticnik – das reizvolle Duell der Handball-Champions-League beim Final Four in Köln rückt in den Bereich des Möglichen. Der Titelverteidiger von der Förde unterlag beim FC Barcelona im Viertelfinalhinspiel nach einer starken Leistung 25:27 (15:14) und hält im Rückkampf am Sonntag noch alle Trümpfe in den Händen. Montpellier...

Hansa mit dem Fahrstuhl hinauf
ndPlusGert Glaner, dpa

Hansa mit dem Fahrstuhl hinauf

Statt eines Fußballfestes eine Nullnummer, anstelle einer Aufstiegsfeier eine lange Busfahrt: Hansa Rostock erlebte die Rückkehr in die 2. Fußball-Bundesliga nicht eben so, wie man sich die Würdigung eines solchen sportlichen Erfolgserlebnisses vorstellt. Spieler und Anhänger waren praktisch deutschlandweit verteilt, als sie am Ostersamstag kurz vor 16 Uhr die Nachricht von Erfurts Sieg in Wehen e...

Seite 20
Eisbären feiern mit den Fans

Eisbären feiern mit den Fans

Mit tausenden Anhängern feierten die Eisbären Berlin ihren Meistertitel – und sorgten für ein Verkehrschaos. Mit über einer Stunde Verspätung erreichten sie am Sonnabend ihre Heimspielstätte. »Ich hoffe, dass wir mit unseren Leistungen etwas zurückgeben konnten für eure unglaubliche Unterstützung«, sagte Kapitän Stefan Ustorf. In Cabrios wurden die Spieler durch die Stadt kutschiert. Nach de...

Judoka an Debakel vorbeigeschrammt

Luise Malzahn und Olympiasieger Ole Bischof sorgten für die Lichtblicke, zwei Medaillen in den Teamwettbewerben für einen versöhnlichen Abschluss: Die deutschen Judoka sind bei den Europameisterschaften in Istanbul an einem Debakel vorbeigeschrammt. »Die Mannschafts-Medaillen schönen die Bilanz zwar etwas, aber insgesamt haben wir uns sicherlich mehr versprochen«, sagte Lutz Pitsch, Vizepräsident ...

ndPlusGabi Kotlenko

SCC Berlin schmettert sich ins Finale

Die Max-Schmeling-Halle bebte an diesem Ostersonnabend. Die Spieler tanzten auf dem Spielfeld. Felix Fischer fiel zuerst seinem Vater, dann seinem Trainer um den Hals. Auch Manager Kaweh Niroomand konnte das Glück kaum fassen, dass ihm sein Team bescherte und sich vor Glückwünschen kaum retten. Die Fans der Volleyballer des SCC Berlin bekamen von der Mannschaft ein wunderbares Ostergeschenk: Im zw...