Obama: Bin Laden bei US-Operation getötet

Osama Bin Laden, der meistgesuchte Terrorist der Welt, ist tot. Das sagte US-Präsident Barack Obama in einer Fernsehansprache am Sonntag (Ortszeit) in Washington.Eine US-Spezialeinheit habe den Al Qaida-Chef bei einem Gefecht getötet. »Der Gerechtigkeit ist Genüge getan«, sagte Obama. Demnach befindet sich dessen Leiche in den Händen der Amerikaner.

Seite 1

Unten links

Die Menschen sind auf der Flucht – ins Grüne, dorthin, wo man dem Grashalm beim Wachsen zuhören kann. Bisher wusste man allerdings nicht, dass sie da auch bleiben wollen. Jeder vierte Deutsche würde am liebsten im Wald oder auch auf See bestattet sein. Jüngere wünschen sich das noch öfter als Ältere, fast jeder Dritte zwischen 18 und 19 hofft auf eine alternative Bestattung in der freien Nat...

Strategie der Eskalation

Am liebsten, so der Eindruck gestern, wäre es der NATO wohl, Gaddafis jüngster Sohn lebte noch. Der britische Premierminister David Cameron machte deutlich, warum: Er verknüpfte seine Zweifel am Tod des 29-Jährigen und dreier Enkel Gaddafis mit der Rechtfertigung der NATO-Luftangriffe durch das nach wie vor beanspruchte Ziel, in Libyen Zivilisten vor dem Tod zu retten. Tote Kinder sind da offensic...

Bernd Kammer, Jörg Meyer und Aert van Riel

Für gute Arbeit

Hunderttausende demonstrierten am 1. Mai europaweit für bessere Arbeitsbedingungen und gegen Lohndumping. Auch in ganz Deutschland gingen Menschen auf die Straße – für Reform, Revolution und gegen Nazis.

ndPlusKarin Leukefeld

NATO schlägt Angebot mit Bomben aus

Mit einem massiven Luftangriff haben NATO-Kampfjets in der Nacht zum Sonntag ein Wohnhaus der Gaddafi-Familie in Tripolis zerstört. Dabei sollen der jüngste Sohn Saif al-Arab (29) und drei Enkelkinder Gaddafis getötet worden sein. Gaddafi selber und seine Frau, die sich auch in dem Haus aufhielten, überlebten nach offiziellen Angaben den Angriff.

Seite 2
ndPlusRalf Streck

Portugal trotzt Sparprogramm

Die portugiesischen Gewerkschaften haben sich am 1. Mai für einen Generalstreik warmgelaufen. Am Freitag soll das Land lahmgelegt werden, nachdem dies schon am 24. November weitgehend gelungen war. Seither hat sich die Lage in dem Land am westlichen Rand der EU weiter zugespitzt. Portugal musste nach Griechenland und Irland Anfang April offiziell einen Nothilfeantrag stellen.

Jan Keetman, Istanbul

Bunte Linke auf Istanbuls Straßen

Hunderttausende haben bei der Mai-Kundgebung in Istanbul für bessere Arbeitsbedingungen und höhere Löhne demonstriert. Gewerkschaften und politische Gruppierungen marschierten am Sonntag aus mehreren Richtungen auf den zentralen Taksim-Platz in der türkischen Metropole.

ndPlusRalf Streck, San Sebastian

Spanien: Geeint und gespalten

Die Sozialpartnerschaft spanischer Gewerkschaften oder die Konfrontationsstrategie der geeinten baskischen Gewerkschaften – dieser Widerspruch prägte auch den 1. Mai.

Seite 3
ndPlusJörg Meyer

Eine halbe Million bei DGB-Demos

Berlin. Nach DGB-Angaben beteiligten sich am Sonntag 423 000 Menschen an den Veranstaltungen zum Tag der Arbeit. Auf der Hauptkundgebung in Kassel sagte DGB-Vorsitzender Michael Sommer, die Gewerkschaften würden nicht zulassen, »dass Arbeit entwertet, entrechtet und jeder Perspektive beraubt würde«. Deutschland müsse »den Menschen die Würde von Arbeit und gerechten Lohn garantieren«. Dazu gehöre a...

Nazis nerven auch am 1. Mai

In Bremen, Greifswald, Halle und Heilbronn marschierten am 1. Mai auch die Nazis. Überall bekamen sie antifaschistischen Protest zu sehen, zu hören und auch zu spüren.

Susann Witt-Stahl und Reinhard Schwarz

Protest hoch drei in Hamburg

Ein Fahnenmeer breitet sich aus vor dem Hamburger Gewerkschaftshaus am Besenbinderhof hinter dem Hauptbahnhof. Im strahlenden Sonnenschein und in steifer Brise formiert sich der Zug unter den Klängen von Anatevka (»Wenn ich einmal reich wär...«). An der Spitze flattern die Banner der Gewerkschafter und Sozialdemokraten, dann kommen die der LINKEN, weiter hinten wird es tief rot. Dort ordnet sich der internationalistische klassenkämpferische Block.Die Landeschefs vom DGB und von ver.di, Uwe Grun...

Seite 4

Gute Polizeiarbeit

Vor knapp zehn Jahren wurden in New York und Washington wahrhaft nachhaltige Terroranschläge verübt. In den kommenden Monaten wird viel darüber geschrieben werden. Auch über die neue Art von globaler Irrationalität, die sich bis in den Alltag der Menschen eingeschlichen hat. So erhob beispielsweise der Sheriff von Ramsey County (US-Bundesstaat Minnesota) seine 280 000 Einwohner-Hauptstadt zum Zent...

Thomas Berger

Ungebrochen

Tränen der Enttäuschung rannen über ihr Gesicht – aber aufgeben will sie nicht. Auch nachdem sie vor Gericht nun endgültig gescheitert ist, lässt sich Mukhtar Mai nicht unterkriegen. Ihre Bildungsprojekte für Mädchen will die 39-Jährige ebenso fortführen wie den Kampf für Frauenrechte auf sozialer und politischer Ebene. Gleichwohl ist es ein schwerer Rückschlag, den sie derzeit wegstecken muss. Ei...

Lob dem Verweigerer

Merkwürdig zerteilt erscheint der 1. Mai seit vielen Jahren. Tag des Protests? Tag der Arbeit? Freizeittag für die Familien? Erst bei Erscheinen dieser Zeitung liegen die Meldungen auf dem Tisch über Verlauf und Begleitumstände der »Revolutionären« Maidemonstrationen in Berlin und Hamburg. Die Zahl brennender Autos reichte am Sonnabend in Hamburg schon mal nahe an die Dreidutzendmarke heran. Über ...

Arbeit ohne Wert
ndPlusRobert Kurz

Arbeit ohne Wert

Deutschland ist allseits bewunderter Weltmeister im Wirtschaftsaufschwung. Die Konjunktur brummt, der Arbeitsmarkt boomt. Aber der schöne Schein könnte trügen. Das stärkere Wachstum als in anderen westlichen Ländern ist bloß die Kehrseite des besonders tiefen Absturzes 2009. Damals hatte die BRD mit fast fünf Prozent das größte Minus unter den entwickelten Industriestaaten zu verzeichnen. Die extr...

Seite 5

Rösler stellt Spitzenteam der FDP vor

Berlin (dpa/ND). Knapp zwei Wochen vor dem Rostocker FDP-Parteitag will der künftige Parteivorsitzende Philipp Rösler heute seine neue Führungsmannschaft vorstellen. Dazu tagt das FDP-Präsidium mit den Landesvorsitzenden in Berlin. Fest steht bereits, dass sich der nordrhein-westfälische Parteichef Daniel Bahr in Rostock um einen der Stellvertreterposten bewerben will. Als Favorit der ostdeutschen...

Mit geschärftem Profil und breiter aufgestellt

Die LINKE will sich thematisch breiter aufstellen und die Führungsquerelen hinter sich lassen. Fraktionschef Gysi hofft dennoch darauf, dass Oskar Lafontaine weiter eine wichtige Rollen in der Partei spielen wird.

ndPlusRené Heilig

Bombenbastler beflügeln die Union

Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) ließ keine Zeit verstreichen. Kaum waren am Freitag in Düsseldorf und Bochum drei mutmaßliche Terroristen festgenommen worden, schon sprach er sich in der »Bild am Sonntag« für eine Verlängerung der Ende des Jahres auslaufenden Anti-Terror-Gesetze aus.

ndPlusHendrik Lasch, Magdeburg

»Sie wollten einfach nicht«

Die LINKE Sachsen-Anhalt richtet sich nach der Landtagswahl auf weitere fünf Jahre Opposition ein, will die Regierung aber treiben. Der SPD wirft sie vor, den Politikwechsel verweigert zu haben. Fortschrittliche Regierungsziele halten sich die Genossen zugute.

Seite 6

Schwarze Listen bei Schlecker

Berlin (AFP/ND). Die Drogerie-Kette Schlecker führt nach »Spiegel«-Informationen Listen über Mitarbeiter mit dem Ziel, diese schnellstmöglich loszuwerden. Schlecker arbeite nach Ansicht der Gewerkschaft ver.di trotz Bemühungen um ein besseres Image nach wie vor eine Art Kündigungsliste von Beschäftigten ab, berichtet das Magazin in seiner neuen Ausgabe. Personaldirektor Michael Strisciulli habe di...

ndPlusJörg Meyer

Lokführer kommen voran

Erfolgreicher Arbeitskampf: Die Lokführer zwingen ein Privatbahnunternehmen nach dem anderen wieder an den Verhandlungstisch.»Und da waren es nur noch zwei«, frohlockte die Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL) am Freitagabend. Im Kampf um einen bundesweit einheitlichen Tarifvertrag für alle Lokführer von Deutscher Bahn (DB) und deren privaten Konkurrenten ist ihr ein weitere großer Schritt...

Kretschmann erklärt den Koalitionsvertrag
ndPlusBarbara Martin

Kretschmann erklärt den Koalitionsvertrag

Eine »Politik des Gehörtwerdens« hat Winfried Kretschmann (Grüne) versprochen. Dass der designierte Ministerpräsident von Baden-Württemberg es ernst meint, will er mit einer »Bürgertour zum Koalitionsvertrag« belegen. Mannheim, Ulm und Konstanz stehen noch auf dem Programm, Start war am Freitagabend in Stuttgart. Dort musste er sich vor allem vielen Stuttgart-21-Gegener stellen.

Folke Havekost, Hamburg

»Auferstanden als Ruine«

Am Samstag gingen im Hamburger Schanzenviertel rund 6000 Menschen für die Rote Flora, einen Bauwagenplatz und gegen Stadtumstruktierung auf die Straße.

Seite 7

Marokko fürchtet neue Anschläge

Rabat (dpa/ND). Nach dem Bombenanschlag auf ein Touristen-Café in Marrakesch mit 16 Todesopfern geht in Marokko die Furcht vor weiteren Attentaten um. Die Terrorgefahr sei noch nicht gebannt, sagte Innenminister Taieb Cherkaoui nach Medienberichten vom Samstag in Rabat. »Wir müssen wachsam bleiben.« Im gesamten Land seien die Sicherheitsvorkehrungen verschärft worden.Zwei Tage nach dem verheerende...

Damaskus kündigt erneut Reformen an

Damaskus (dpa/AFP/ND). Die syrische Regierung hat einen »umfassenden Plan für Reformen« angekündigt. Dabei solle es in den nächsten Wochen um politische, juristische und wirtschaftliche Reformen gehen und um Änderungen im Sicherheitsapparat, sagte Ministerpräsident Adel Safar am Samstag nach Angaben der staatlichen Nachrichtenagentur Sana. Kurz zuvor war das Regime von Präsident Baschar al Assad erneut mit Härte gegen die Opposition vorgegangen. In den vergangenen zwei Tagen sollen dabei 70 Menschen, die für mehr Demokratie protestierten, getötet worden sein.

Jugendlicher Attentäter in Afghanistan

Kabul (dpa/ND). Ein erst zwölf Jahre alter Selbstmordattentäter hat am Sonntag im Südosten Afghanistans mindestens vier Zivilisten mit in den Tod gerissen, darunter einen Lokalpolitiker. Mehr als zehn weitere Menschen seien bei dem Anschlag auf einem Marktplatz in der Grenzprovinz Paktika verletzt worden, teilte die Regionalregierung mit. Eines der Opfer sei der Chef des Verwaltungsrates des Distr...

ndPlusOlaf Standke

Atomare Abrüstung gefordert

Außenminister und hochrangige Vertreter aus zehn Ländern haben am Wochenende in Berlin zur beschleunigten weltweiten atomaren Abrüstung aufgerufen.

Libyische Flüchtlinge auf Lampedusa

Trotz schlechten Wetters kommen wieder vermehrt Flüchtlinge aus dem Bürgerkriegsland Libyen auf Lampedusa an. Allein am Wochenende waren es über 2000. Ein Boot in Seenot forderte Hilfe an. Amnesty International nennt die EU-Flüchtlingspolitik einen Skandal.

Seite 8
ndPlusRalf Klingsieck, Paris

Sarkozy will Wähler locken

Angesichts schlechter Umfragewerte kommt Frankreichs Staatschef Nicolas Sarkozy auf immer abenteuerlichere Ideen. Seine »Arbeitnehmerprämie« stößt zu Recht auf Widerstand.

Reiner Oschmann

Obama und die Geburtsurkunde

Barack Obama ist nicht nur gebürtiger Amerikaner, sondern wohl auch ein geborener Komödiant. Das demonstrierte der Präsident am Samstagabend beim alljährlichen Galadinner des Pressekorps des Weißen Hauses, als er Immobilienmogul Donald Trump auf die Schippe nahm, der mit der republikanischen Präsidentschaftskandidatur liebäugelt und von Obama einen »Beweis« forderte, dass er in den USA und nicht in Kenia geboren wurde. Obama zeigte ein »offizielles Geburtsvideo« – eine Szene aus dem Zeichentrickfilm »König der Löwen«, in dem ein kenianischer Löwe seinen Sohn Simba präsentiert. Doch gibt es einen durchaus ernsten Hintergrund.

ndPlusOlaf Standke

Kanada muss schon wieder wählen

Zum vierten Mal in kaum sieben Jahren müssen die Kanadier heute wieder eine neue Regierung bestimmen. Und erstmals könnte eine Koalition das zweitgrößte Land der Erde mit nur 33 Millionen Einwohnern regieren.

Seite 9

Bauern sehnen den Regen herbei

Hannover (dpa/ND). Nach dem zweitwärmsten April seit 130 Jahren sehnen die deutschen Bauern stärkere Regenfälle herbei. In vielen Regionen bangen Landwirte um ihre Ernteerträge, falls die Trockenheit weiter anhalten sollte. In Niedersachsen und Baden-Württemberg drohen nach Einschätzung der Landesbauernverbände Verluste bei verschiedenen Getreidesorten und beim Raps. Die »Regenkanonen« auf den ...

Atommüll? Aber nicht nach Bayern!

Berlin (AFP/ND). Im Streit um ein atomares Endlager haben sich Unionspolitiker aus Bayern und Mecklenburg-Vorpommern gegen eine Standortsuche in ihren Bundesländern gewandt. »Es wird keine Endlagersuche in Bayern geben«, sagte CSU-Generalsekretär Alexander Dobrindt am Wochenende. Auch Mecklenburg-Vorpommerns Innenminister Lorenz Caffier (CDU) lehnte solche Erkundungen ausdrücklich ab.Bayern komme ...

ndPlusPeter Nowak

Gerichtsurteile gegen Gewerkschaften

In verschiedenen europäischen Ländern nehmen die Angriffe auf das Streikrecht zu. Das ist das Fazit eines vom Arbeitskreis Internationalismus der IG Metall Berlin organisierten Austausches von Gewerkschaftsaktivisten aus Spanien, Polen und Frankreich am vergangenen Wochenende in Berlin.

Velten Schäfer

Die Ostsee ist angeschaltet

Ein Jahr nach der Testanlage »Alpha Ventus« in der Nordsee wird heute auch in der Ostsee die erste kommerzielle deutsche Hochsee-Windkraftanlage in Betrieb genommen. In der Nordsee sind Teile des Parks »BARD I« schon seit einigen Wochen am Netz. International bleibt Deutschland ein Nachzügler bei der Offshorewindenergie.

Seite 10
Brasiliens wachsender Müllberg
Norbert Suchanek, Rio de Janeiro

Brasiliens wachsender Müllberg

Brasiliens Müllberg wächst schier unaufhaltsam und sechs mal schneller als die Bevölkerungszahl. Im vergangenen Jahr produzierte das Land 61 Millionen Tonnen Abfall oder umgerechnet 378 Kilogramm je Einwohner. Das sind fast sieben Prozent mehr als 2009, so die aktuellen Zahlen einer Untersuchung der Vereinigung der Müll- und Stadtreinigungsunternehmen Brasiliens, ABRELPE (Associação Brasileira de Empresas de Limpeza Pública e Resíduos Especiais).

ndPlusSteffen Schmidt

Sicherheit zuerst

Länder mit Atomkraftwerken haben in der Regel auch Behörden, die prüfen, ob dort alles mit rechten Dingen zugeht. In Deutschland sind die Länderbehörden und das Bundesamt für Strahlenschutz für die Sicherheit der AKW zuständig. Doch nicht zuletzt die Auseinandersetzungen um die Überprüfungen in deutschen AKW durch TÜV-Mitarbeiter zeigen, dass es da nicht nur in osteuropäischen Staaten oder Japan e...

ndPlusTom Kirschey

Einflussreich und professionell

Die Gründung der Organisation vor 50 Jahren blieb noch weithin unbemerkt, doch ihre Wortmeldungen zum Artensterben fanden zunehmend Aufmerksamkeit. Die Rede ist von der damals noch unter dem Namen World Wildlife Foundation (WWF) firmierenden Umweltstifung.

Palmen statt AKW?
Thomas Berger

Palmen statt AKW?

Thailands Energiebedarf wird sich Prognosen zufolge schon in 20 Jahren mehr als verdoppeln. Doch während die nukleare Option trotz der jüngsten Ereignisse in Japan noch nicht vom Tisch ist, halten engagierte Experten nach anderen Lösungen Ausschau.

Seite 11

Randale nach Fußballspielen

(SID). Randalierende Fußball-Hooligans haben am Freitagabend in Berlin insgesamt elf Polizisten leicht verletzt. Dabei kam es sowohl zu Auseinandersetzungen von rund 800 Hertha-Anhängern als auch zu Ausschreitungen von Rowdys des Drittligisten Dynamo Dresden nach einem Spiel beim SV Babelsberg. Die Hertha-Randalierer hatten am Breitscheidplatz in Charlottenburg zunächst Böller gezündet und auf das...

Luftverpestung

Der Mai ist gekommen, die Bäume schlagen aus. Die Stadt schimmert in frischem Grün – am 1. Mai in Kreuzberg noch mehr in Grün-Weiß. Auf dem Weg in die Redaktion stehen in Seitenstraßen gut zehn Streifenwagen – alle mit laufendem Motor. Darauf angesprochen sagte ein Polizist »...wegen der Funkgeräte«. Denn die verbrauchen Strom, und wenn der Motor aus ist, läuft die Batterie flugs leer. So weit ...

Stippvisite bei den Sklavenhändlern
ndPlusStefan Otto

Stippvisite bei den Sklavenhändlern

»Flexibel« müssten die Beschäftigten heutzutage sein, das sagen die Unternehmer. Weil der Arbeitsmarkt immer breiter gefächert sei. Diese Entwicklung entspreche ohnehin den gesellschaftlichen Ansprüchen. Darauf stellt sich auch der Arbeitsmarkt ein: 930 000 Zeitarbeiter gibt es derzeit in der Bundesrepublik. Tendenz: steigend.Die syndikalistische Freie Arbeiterinnen und Arbeiter Union (FAU) nennt diese Leiharbeit – in der die Beschäftigten bei einem Personaldienstleister angestellt sind und an ...

Mit Schalmeien für Mindestlohn
ndPlusBernd Kammer

Mit Schalmeien für Mindestlohn

»Das ist das Mindeste! Berlin braucht soziale Sicherheit«, steht auf dem Transparent, das dem Demonstrationszug des DGB vom Gewerkschaftshaus am Wittenbergplatz bis zum Brandenburger Tor vorangetragen wird. Es ist ziemlich groß und füllt fast die gesamte Straßenbreite. In der Potsdamer Straße ist das kein Problem, aber dann biegt der Zug in die Köthener Straße ab. Die ist ziemlich schmal, so dass die Bannerträger eng zusammenrücken müssen und die soziale Sicherheit unleserlich zusammenschrumpel...

Seite 12
ndPlusVolkmar Draeger

Bröhan-Museum

In abgedunkelten Vitrinen stehen sie, damit ihre nach wie vor leuchtenden Farben nicht durch grelles Licht Schaden nehmen. Dennoch sind sie kostbar funkelnde Kleinodien, die Objekte der Lackkunst, wie sie das Bröhan-Museum in einer gestern beendeten Zusammenschau wohl einmalig präsentierte. »Mythos Lack« widmet sich nur einer speziellen Schule, jener von Palech zwischen 1923 und 1950, und zeigt de...

ndPlusLucía Tirado

Himmel und Hölle in Bewegung

»Der Zopf ist ab«, sagt jemand im Publikum. Er meint die Haare des Dirigenten Christoph Hagel. Mehr hat sich nicht an ihm verändert. Wie zu erwarten ist sein Herangehen an »Die Schöpfung im Dom« ungewöhnlich wie die Inszenierungen im Bode-Museum oder mit Mozart im U-Bahnhof. Erneut verbindet er Musik, Tanz und Projektionen. Diesmal in einer Art, die noch jüngeres Publikum für klassische Musik bege...

Öl, Gold, Heimat
Tom Mustroph

Öl, Gold, Heimat

Themen locken Menschen. Ein älteres als das gewöhnliche Publikum des HAU fühlte sich von der Premiere von Stefan Kaegis neuem Stück »Bodenprobe Kasachstan« angezogen. Ihm ging das Thema, die Erkundung der Herkunftsregion vieler Russlanddeutscher, ebenso nahe wie dem Regisseur selbst. Der einzige Unterschied bestand darin, dass der Schweizer Theatermacher voller Neugierde auf die bisherige Terra in...

Seite 13
Gutes Omen?

Gutes Omen?

Ausgerechnet mit einem Plakat, das eine Haltestelle der von Stilllegung bedrohten Tramlinie 68 zeigt, wirbt die BVG für sich, wie ND-Leser herausfanden. Das sei allerdings nicht als Versprechen zu verstehen, die 68 zu erhalten, hieß es bei der BVG. Noch sei nichts entschieden....

Umfrage: Grüne liegen in Bremen erstmals vor CDU

München/Bremen (dpa/ND). Drei Wochen vor der Wahl zur Bremischen Bürgerschaft liegen die Grünen in einer Umfrage erstmals vor der CDU. Nach einer vom Magazin »Focus« in Auftrag gegebenen repräsentativen Emnid-Erhebung kommen die Grünen, die in dem Zwei-Städte-Staat mitregieren, mit 24 Prozent auf Platz zwei hinter der SPD, die bei 37 Prozent liegt. Die CDU mit Spitzenkandidatin Rita Mohr-Lüllm...

ndPlusSabrina Gorges, dpa

Schiffsfahrstuhl für die Kleinen

Fast 70 Jahre arbeitete das Schiffshebewerk Magdeburg-Rothensee wie ein Uhrwerk. Wie in einem Aufzug fuhren Schiffe vom Mittellandkanal in die Elbe und zurück. 2006 legte der Bund das Hebewerk still – und entfachte einen Kampf um den Weiterbetrieb.

Zuckerwatte statt roter Nelken
Jenny Becker

Zuckerwatte statt roter Nelken

Lärm und blauer Rauch ziehen über den Straßen. Tausende Menschen schieben sich durch das Gebiet zwischen Kottbusser Tor, Oranienstraße und Mariannenplatz. Kreuzberg begeht den 1. Mai. Allerdings nicht mit Wurfgeschossen und Parolen, sondern mit Bratwurstständen und viel Musik. Zum neunten Mal hat am Sonntag das Myfest stattgefunden. Am Mittag tanzten die ersten Besucher mit Cocktailbechern auf den...

Wegsuche am Faulbach
Marianne Walz

Wegsuche am Faulbach

Während Gelehrte, Politiker und Medienmacher sich seit Jahrzehnten wortreich über Krisenerscheinungen des Arbeitsmarktes, des Sozialstaates oder der Ökosysteme auslassen, antwortet die Sozialistische Selbsthilfe Mülheim (SSM) auf die Herausforderung mit einem gelebten kreativen Praxismodell. Seit über 30 Jahren stellt sie sich dem humanistischen Anspruch, Menschen ein selbstbestimmtes, ökologisch verantwortungsvolles und von Demütigungen freies Leben zu ermöglichen. Die SSM behauptet sich nach außen auf dem lokalen Marktsegment der Umzüge und Wohnungsauflösungen. Im Inneren der zurzeit 20 Mitglieder starken Gemeinschaft zählen Solidarität, faire Arbeitsteilung und das kollektive Verfügen über Gemeineigentum.

Seite 14

Konzert gegen Rechts

Leipzig (epd/ND). Unter dem Motto »Leipzig. Courage zeigen« haben am Sonnabend nach Veranstalterangaben 5000 Besucher auf einem Konzert an der Alten Messe ein Zeichen gegen Rechtsextremismus gesetzt. Erstmals vergab der gleichnamige Verein dabei zwei Preise für besonderes Engagement im Kampf gegen rechts. Die Auszeichnung ging an Mouctar Bah, der sich für die juristische Aufarbeitung des Todes vom...

Jakobs lehnt Eintritt in Park als Wegezoll ab

Potsdam (dpa). Für Potsdams Oberbürgermeister Jann Jakobs (SPD) sind Pläne für ein Eintrittsgeld für die Parkanlage von Potsdam-Sanssouci völlig indiskutabel. »Hände weg vom Eintrittsgeld, so klar ist die Botschaft«, sagte Jakobs der dpa. »Das ist Wegezoll, den niemand tolerieren kann.« Am kommenden Donnerstag wird dem Stiftungsrat der Vorschlag unterbreitet. Danach sollen ab 2013 Besucher des Par...

Haiko Prengel, dpa

CDU will Bebel und Luxemburg einkassieren

Verdacht auf DDR-Verklärung: Die CDU im brandenburgischen Landtag will sämtliche Straßennamen auf ihren historischen Hintergrund überprüfen lassen. In einer am Samstag bekannt gewordenen Kleinen Anfrage fordert Fraktionschefin Saskia Ludwig die rot-rote Landesregierung zur Klärung auf, wie viele Straßen und öffentliche Plätze in der Mark »Namen eines Mitarbeiters des Ministeriums für Staatssicherh...

Tausende gegen Dumpinglöhne

Potsdam (dpa). Zum 1. Mai sind auch in Brandenburg zahlreiche Menschen für gerechtere Arbeitsbedingungen auf die Straße gegangen. In der Landeshauptstadt Potsdam versammelten sich am Sonntag rund 2000 Menschen auf dem Luisenplatz zu einer Protestkundgebung, wie ein Sprecher des Deutschen Gewerkschaftsbunds (DGB) sagte. Auch in Hennigsdorf, Brandenburg/Havel und anderen Städten gab es Veranstaltung...

Katharina Dockhorn

Liebeserklärung an alte Darsteller

70 Jahre alt ist die Schauspielerin Angelica Domröse jetzt. Sie verbrachte den runden Geburtstag am 4. April in der Berliner Schlüterstraße. Dort stand sie für Bernd Böhlichs Komödie »Bis zum Horizont, dann links« vor der Kamera. »Kann es ein schöneres Geschenk für eine Schauspielerin mit der zarten und mädchenhaften Ausstrahlung einer Audrey Hepburn geben?«, fragt der Regisseur. »Es ist eine Sünd...

ndPlusSebastian Stoll, epd

Überwachen und verzeihen

Eine Software der Pädagogischen Hochschule Freiburg vergleicht eingereichte Texte mit Onlinequellen und weist Textähnlichkeiten und Zitierfehler aus. Sie kann vor Abgabe einer Arbeit genutzt werden.

Wer Preußens Tugenden will – will Militarismus
ndPlusAndreas Fritsche

Wer Preußens Tugenden will – will Militarismus

Potsdam, das sind die preußischen Schlösser und Gärten, etwa der Park Sanssouci – eine nach dem Vorbild der griechischen Landschaft Arkadien geträumte, wildromantische Hirtenidylle, ausgeführt allerdings im barocken Stil, der die Natur in symmetrische Formen presste. Potsdam, das sind aber auch die Kasernen und Soldaten. Die Stadt darf als ein Hort des Militarismus gelten, woran heute nicht mehr g...

Lebendige Puppen
Sebastian Hennig

Lebendige Puppen

Eine Besonderheit innerhalb des immer noch dichten Geflechtes der Kultureinrichtungen des Freistaates Sachsen sind die fünf institutionellen Puppentheater. Vor 60, 50 und 20 Jahren wurden sie gegründet. Zum Mehrfachjubiläum in diesem Jahr präsentiert das Museum Bautzen in Zusammenarbeit mit dem Deutsch-Sorbischen Volkstheater und den Staatlichen Puppensammlungen Dresden eine Sonderausstellung.

Peer Körner, dpa

Brotbaum Buche

Förster mussten schon vor Jahrhunderten überlegen, was sie für kommende Generationen pflanzen. In einem Wald in Niedersachsen lagert Saatgut für Millionen Bäume. Wie wird der Wald im Norden aussehen, wenn es wärmer und trockener wird?

Seite 15
ndPlusWolfgang Hübner

MOSEKUNDS MONTAG

Herr Mosekund hatte einen Verein zur Rettung vom Aussterben bedrohter Konjunktive gegründet und setzte sich unermüdlich für deren Verbreitung ein. Zu diesem Zwecke führte er zahlreiche Gespräche und Korrespondenzen. »Gesetzt«, fragte er am Tag der offenen Tür des Stadtgefängnisses einen Beamten, »ich hinterzöge Steuern, wüsche Schwarzgeld oder erklömme einen Fenstersims, bräche in ein Büro ein und...

Volltreffer gegen die Fehlschüsse

Volltreffer gegen die Fehlschüsse

Das Foto (dpa/ Hiekel) zeigt eine Statue im Foyer der Dresdner »Herkuleskeule«. Ums Werkzeug freilich, das dem Ensemble den Namen gab, kann es sich dabei nicht handeln. Kabarett ist kein Weichteil der Gesellschaft.Zu DDR-Zeiten lag Dresden im Tal der Ahnungslosen. Die Geschichte des Kessels als militärischer Technik hatte ihr sächsisches Spezifikum. Dort unten hatte der Sozialismus gesiegt –...

Heinz Kersten

Aufmarsch in Bildern

Gab es in der DDR Neonazis? Der DEFA-Dokumentarist Roland Steiner beantwortete die Frage 1989 mit seinem Film »Unsere Kinder«. Zeitgleich mit dem Mauerfall herausgekommen, wurde der Streifen in den Wirren des Umbruchs kaum beachtet, erregte aber auf dem Leipziger Dokumentarfilmfestival Aufsehen. Steiner warf mit seinem Film, dessen Dreharbeiten bereits 1985 begonnen hatten, einen Blick auf eine...

Roberto Becker

Am Ruhetag der Dialektik

Die Frage, ob der Kaiser nackt sei, stellte sich für die Stockhausen-Gemeinde nicht, als sie sich kürzlich in Köln versammelte, um im Staatenhaus dem Opus magnum ihres Idols zu huldigen. Für sie war und ist Karlheinz Stockhausen quasi Gottes kosmischer Tonsetzer.»Sonntag aus Licht« – eine auf zwei Abende verteilte Uraufführung – ist dem Tag des Gotteslobes gewidmet. Es ist das finale S...

Seite 16
ndPlusHans-Dieter Schütt

Die Kugel glüht und rast

Wenn einem mal wieder der Sorgenschädel brummt, als säße man schon sein Leben lang in einer Aeroflot-Maschine; wenn sich einem die Blütenpollen so arg durchs Gemüt fräsen, dass man sich wünscht, lieber in der Klimakatastrophe zu verschneien statt im herrlichsten Frühling zu verschnupfen; wenn einen all das Unmittelbare des grausamen Alltags so grässlich ermattet – dann hilft kein Wutbürgertum und ...

Soll die Kunst das Leben ... BESSERN?
Gunnar Decker

Soll die Kunst das Leben ... BESSERN?

Als Gottfried Benn am 7. Juli 1956 stirbt, schreibt Johannes R. Becher ein Gedicht. Das ist so voll trauriger Resignation, als trete nun er die Erbschaft der Melancholie an, wolle dem Klang der späten Verse Benns ein Asyl bieten: »Er ist geschieden, wie er lebte: streng/ Und diese Größe einte uns: die Strenge./ Uns beiden war vormals die Welt zu eng./ Wir blieben einsam im Gedränge.// Unwürdig wär...

Seite 18
ndPlusMark Wolter

Die Richtigen

Alle – ob nun Ligakonkurrenten, Fachleute oder Fußballanhänger – waren sich am Wochenende einig: Borussia Dortmund hat sich diesen Titel verdient wie kaum ein anderes Team zuvor. Nicht nur, weil sie die jüngste Meistermannschaft in der Geschichte der Bundesliga sind, Rekorde wie die bislang elf Siege auf fremdem Platz aufgestellt haben oder die Tabelle schon seit Monaten mit großem Vorsprung anfüh...

Elisabeth Schlammerl, München

Willkommen in München

Am Ende lächelte Manuel Neuer sogar. Schalkes Torhüter schüttelte Hände, umarmte Kollegen und verließ plaudernd den Rasen der Münchner Arena. Dass er sich dabei mehr zu den Spielern des FC Bayern hingezogen fühlte, hat nichts mit seinem wohl bevorstehenden Wechsel zum Rekordmeister zu tun, sondern vielleicht eher mit dem Verhalten der Teamkollegen während der vorangegangenen neunzig Minuten. »Ich ...

Dortmund feiert sein Meistermärchen
Heinz Büse und Andreas Schirmer, dpa

Dortmund feiert sein Meistermärchen

Die rauschende Meisterparty ging erst im Morgengrauen zu Ende. Nach einer eher gesitteten Spontanfeier beim Italiener »Piazza Navona« ließen es die Profis von Borussia Dortmund in einer Edel-Disco der neuen deutschen Fußball-Hauptstadt mächtig krachen. Für die Ausgelassenheit seiner Rasselbande brachte auch Trainer Jürgen Klopp großes Verständnis auf. Kurz entschlossen gewährte er bis Mittwoch trainingsfrei. »Das ist ein Märchen, das uns keiner mehr nehmen kann«, schwärmte der Fußballlehrer.Klo...

Seite 19
Lars Reinefeld, dpa

Alba startet mit Sieg in die Playoffs

Favoritensiege zum Playoff-Auftakt: Alba Berlin und die Skyliners Frankfurt haben im Viertelfinale das erste Spiel gewonnen. Der achtmalige Meister Alba deklassierte die Baskets Oldenburg mit 95:68 und zeigte, dass mit ihm in der diesjährigen K.o.-Runde zu rechnen sein wird. »Das war ein perfekter Start in die Playoffs«, sagte Derrick Allen, mit 21 Punkten bester Werfer bei Alba. Mit einem Sieg er...

ndPlusKatja Herzberg, Babelsberg

Dynamo Dresden schaut nach oben

Lange war das Karl-Liebknecht-Stadion in Potsdam-Babelsberg nicht mehr so voll wie am Freitagabend, als der SV Babelsberg 03 die SG Dynamo Dresden empfing. Insgesamt kamen 6818 Zuschauer zu der Partie, in der Dynamo dem Aufstieg in die 2. Bundesliga näher kommen wollte. Die Gäste bemühten sich von Beginn an und hatten vor allem in der zweiten Halbzeit mehr Spielanteile und Torchancen. Doch die Bab...

Seite 20
ndPlusOliver Händler

Song glücklos zum Abschied aus Berlin

Song Ah Sim weigerte sich zu verlieren. Nicht dieses Match. Sieben Jahre stand die gebürtige Chinesin in Berlin an der Tischtennisplatte – da sollte doch ein Sieg im letzten Heimspiel drin sein. Egal, ob auf der anderen Seite mit der Niederländerin Li Jiao die beste Europäerin der vergangenen Jahre stand. Egal, ob sie nach 1:2 Sätzen mit dem Rücken zur Wand stand. Egal, ob sie vier Matchbäll...

Niederlage »ärgerlich«, aber keine lange Trauer

Niederlage »ärgerlich«, aber keine lange Trauer

Die Volleyballer des SCC Berlin brachten den Favoriten und deutschen Serienmeister VfB Friedrichshafen zwar arg in Bedrängnis, doch es reichte nicht, um als Sieger des ersten Play-off-Finalspiels vom Parkett zu gehen. Nach der »ärgerlichen« 1:3 (19:25, 25:27, 25:17, 27:29)-Niederlage müssen die Berliner nun am Mittwoch vor heimischer Kulisse in der Max-Schmeling-Halle (19.30 Uhr) siegen, sonst dro...

Britta Körber, dpa

Positive deutsche WM-Bilanz

Die Saisonbilanz der deutschen Kufenkünstler fällt besser aus als in den Vorjahren. Das dritte WM-Gold für das Chemnitzer Paar Aljona Sawtschenko und Robin Szolkowy überstrahlte alles. Doch auch die guten Mittelfeldplätze der 17-jährigen Mannheimerin Sarah Hecken und der Eistänzer Nelli Zhiganshina/Alexander Gazsi schafften (Oberstdorf/Berlin) zum WM-Ausklang in Moskau sind respektable Resultate. ...

ndPlusManuel Schwarz, dpa

Historischer Triumph des DEB-Teams

57 Jahre Leidenszeit sind zu Ende: Mit dem ersten WM-Sieg gegen den Rekordweltmeister Russland schrieb Deutschland Eishockey-Geschichte. Mit dem 2:0 zum Auftakt in der Gruppe A in Bratislava ist das Minimalziel aber noch lange nicht erreicht.