Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Deutschland bei sozialen Menschenrechten unglaubwürdig

Berlin (epd). Menschenrechtsorganisationen haben Deutschland bei der Durchsetzung der sozialen Menschenrechte im eigenen Land Unglaubwürdigkeit vorgeworfen. Seit mehr als zwei Jahren vertage die Bundesregierung die Ratifizierung eines Zusatzprotokolls zum UN-Sozialpakt, kritisierten Amnesty International und das Aktionsnetzwerk FIAN am Donnerstag in Berlin. Mit der Ratifizierung des Zusatzprotokol...

Angeschlagene Krankenkasse

Berlin (AFP) - Die seit längerem finanziell angeschlagene Krankenkasse City BKK wird zum 1. Juli geschlossen. Wie der Präsident des Bundesversicherungsamtes (BVA) Maximilian Gaßner am Mittwoch erklärte, hat ein von der City BKK vorgelegtes Sanierungskonzept "insbesondere wegen der außerordentlich hohen Mitgliederabgänge im ersten Quartal 2011 leider nicht den erhofften Erfolg gebracht". Die Schlie...

Keine Sportwetten bei Hartz IV

Köln (dpa) - Das Landgericht Köln hat sein umstrittenes Sportwetten-Verbot für Hartz-IV-Empfänger bekräftigt. Es wies am Donnerstag einen Widerspruch der Westdeutschen Lotterie gegen das Verkaufsverbot ab. Westlotto kündigte Berufung vor dem Oberlandesgericht Köln an.Die Entscheidung bedeutet nach Angaben des Gerichts nicht, dass nun jede Lotto-Annahmestelle ihre Kunden überprüfen muss. Nur wenn d...

Seite 1

Unten links

Thilo Sarrazin ist und bleibt SPD-Mitglied, so viel ist klar. Aber was macht der ehemalige Senator und entlassene Bundesbanker eigentlich derzeit beruflich? An Geldnot dürfte der Mann kaum leiden, aber vielleicht quält ihn Langeweile? In diesem Falle empfehlen wir eine Bewerbung an der United States Military Acadamy, die an Sarrazins Erkenntnissen über den Zusammenhang von Bildung und Fruchtbarkei...

Entblößter Rechtsstaat

Wenn sich Männer an kleinen Mädchen vergehen, »kann es nur eine Lösung geben: wegschließen – und zwar für immer«. So nahm Bundeskanzler Schröder 2001 via »Bild am Sonntag« die Stammtische im Sturm. Politiker unterschiedlichster Couleur wetteiferten seither, den Sicherungsverwahrung genannten, potenziell lebenslangen Knast auszubauen. Nun hat das höchste deutsche Gericht befunden, dass alle (!) Vorschriften über dessen Anordnung und Dauer verfassungswidrig sind, weil mit dem Freiheitsgrundrecht ...

Der Präsident log – Bin Laden war unbewaffnet
ndPlusUwe Sattler

Der Präsident log – Bin Laden war unbewaffnet

Osama bin Laden ist bei einem Feuergefecht mit US-Soldaten getötet worden. Das erklärte US-Präsident Barack Obama in der Nacht zu Montag seinem Volk und der Welt. Nun kommt heraus: Der Al-Qaida-Führer war bei dem Überfall unbewaffnet.

Regina Stötzel

Eine bessere Sicherungsverwahrung ist möglich

Das höchste deutsche Gericht hat gesprochen: Die bestehenden Regelungen zur Sicherungsverwahrung von Straftätern sind verfassungswidrig. Dennoch werden sich die Gefängnistore nicht öffnen und alle rund 500 Betroffenen in die Freiheit entlassen.

Seite 2

USA: Obama rudert zurück

Die genauen Umstände der Kommandoaktion gegen Osama bin Laden sind weiterhin unklar. Inzwischen revidiert das Weiße Haus erste Darstellungen der Ereignisse, insbesondere zu einem suggerierten Schusswechsel mit Bin Laden und zu »menschlichen Schutzschilden« für den Al-Qaida-Führer:

Keine schöne Leiche

Schön ist die Nachricht, dass im Weißen Haus in Washington moralische Bedenken zu Hause sind. Nachdem sie bei der offenbar gezielten Tötung Osama bin Ladens wohl gerade einen freien Tag hatten, waren sie rechtzeitig zur Erörterung der Frage wieder im Dienst, ob man Fotos vom entstellten Toten freigeben soll. Denn leider gab es beim Nahkampf in Abbottabad keine schöne Leiche. Welche Noblesse! Die B...

Zwischenruf aus dem Mittelalter
Wolfgang Hübner

Zwischenruf aus dem Mittelalter

Hätte Angela Merkel die Folgen geahnt – diesen Satz hätte sie sich vielleicht verkniffen. Denn ihre demonstrative Freude über den Tod von Osama bin Laden kam bei Christen – auch in ihrer eigenen Partei – nicht gut an.

Abbottabad, das perfekte Versteck?
ndPlusRobert Ende

Abbottabad, das perfekte Versteck?

Nach wie vor wuchern die Spekulationen darüber, wie es dem vermeintlich meistgesuchten Mann der Welt gelingen konnte, sich ausgerechnet unweit einer pakistanischen Militärakademie zu verbergen, in der jene gedrillt wurden, die ihn jagen sollten.

Seite 3
Saudische Frauen dürfen nicht wählen
Peter Böhm, Riad

Saudische Frauen dürfen nicht wählen

Die Aufstände in der arabischen Welt scheinen auf Saudi-Arabien keinen Einfluss zu haben. Demonstrationen und Proteste blieben bisher aus. Nur wenige wehren sich gegen die Unterdrückungspraktiken des saudischen Staatsapparats.

Unter der Flagge der »Ordnung« gegen die Roma
ndPlusTsukasa Yajima, Budapest

Unter der Flagge der »Ordnung« gegen die Roma

Das Dorf Gyöngyöspata war in den vergangenen Wochen Brennpunkt der Konflikte zwischen ungarischen Rechtsextremen und Roma. Aus Angst vor uniformierten Bürgerwehren flohen hunderte Roma zeitweilig in andere Orte. Ungarns Parlament hat die Aktionsmöglichkeiten der Rechtsradikalen jüngst eingeschränkt, ohne die Bürgerwehren grundsätzlich zu verbieten. Oppositionelle sehen das Problem jedoch dadurch nicht gelöst.

Seite 4

Faire Lösung für Riester-Sparer

Nach dem Wirbel um die Rückforderung von 500 Millionen Euro Zulagen zur staatlich geförderten Riester-Rente hat die Bundesregierung Maßnahmen für mehr Verbraucherschutz beschlossen.

Auftakt mit Unterbrechung

Der Prozess gegen die zwei mutmaßlichen Hutu-Milizenführer, die in Stuttgart wegen Kriegsverbrechen im Kongo vor Gericht stehen, begann am Mittwoch mit einer Unterbrechung.Stuttgart (dpa/ND). Bevor die Anklage verlesen wurde, stellten die Verteidiger des mutmaßlichen Kriegsverbrechers und Chefs der Hutu-Miliz FDLR, Ignace Murwanashyaka (47), und seines Stellvertreters Straton Musoni (50) etliche A...

Perspektive Freiheit
ndPlusInes Wallrodt

Perspektive Freiheit

Sicherungsverwahrung darf nach dem Urteil des Bundesverfassungsgerichts weiter verhängt werden. Alles andere muss sich allerdings ändern. Die Auseinandersetzung darum ist eröffnet.

Dieter Hanisch, Kiel

Parteien sortieren sich für Landtagswahl

Im Norden werden schon jetzt Koalitionen für die nächste Legislaturperiode durchgespielt. Denn eine Wiederholung von Schwarz-Gelb nach der Landtagswahl 2012 ist nicht sicher.

Seite 5

Kosovo-Mandat verlängert und verkleinert

Berlin (dpa/ND). Der Kosovo-Einsatz der Bundeswehr soll um ein weiteres Jahr verlängert werden. Das Bundeskabinett beschloss am Mittwoch in Berlin zugleich, dass in der früheren serbischen Provinz künftig nur noch bis zu 1850 deutsche Soldaten eingesetzt werden dürfen. Derzeit liegt die Obergrenze bei 2500 Soldaten. Tatsächlich eingesetzt sind im Rahmen der NATO-Schutztruppe KFOR derzeit rund 1100...

ndPlusKatja Herzberg

Digitaler Blitzkrieg gegen Nazis

Am 1. Mai begannen Hacker die »Operation Blitzkrieg« gegen Internatauftritte von deutschen Nazi-Gruppierungen. Noch immer sind mehrere Webseiten nicht erreichbar und immer neuen Angriffen ausgesetzt.

Explosion als Warnung
Hagen Jung, Dannenberg

Explosion als Warnung

Der Salzstock im niedersächsischen Wendland ist als Endlager für Atommüll nicht geeignet. Zu diesem Schluss kommt eine neue Broschüre der Linkspartei.

Beginn einer »wunderbaren Freundschaft«
ndPlusBarbara Martin, Stuttgart

Beginn einer »wunderbaren Freundschaft«

Die Gewerbesteuer bleibt eine Steuer für Kommunen – mit dieser Versicherung holte Angela Merkel (CDU) sich beim Deutschen Städtetag in Stuttgart absehbaren Applaus ab. Die Kanzlerin war der Stargast bei der Hauptversammlung, auf der sich die mehr als 1000 Delegierten drei Tage lang vor allem mit Energiefragen, dem demografischen Wandel und mit kommunalen Schulden beschäftigten.

Seite 6

Hohe Strahlung vor Fukushima

Tokio (AFP/ND). Im Meerwasser nahe des beschädigten japanischen Atomkraftwerks Fukushima hat der Kraftwerksbetreiber Tepco stark erhöhte Radioaktivitätswerte festgestellt. Die Proben seien etwa 15 Kilometer von der Anlage entfernt entnommen worden und hätten um das 600-fache erhöhten Wert radioaktiven Cäsiums 137 aufgewiesen, teilte Tepco am Dienstagabend mit. Zudem seien erhöhte Werte von Cäsium ...

Einig über Schutzschirm

Bukarest (AFP/ND). Rumänien und die USA haben sich über den geplanten US-Raketenschild geeinigt. Bukarest werde für das System einen Militärstützpunkt in Deveselu zur Verfügung stellen, teilte der rumänische Präsident Traian Basescu am Dienstag mit. Moskau forderte juristische Garantien dafür, dass sich das System nicht gegen die strategischen russischen Atomkräfte richte.Die Anlage im Süden des L...

Strengeres Grenzregime

Die EU-Kommission will die Wiedereinführung von Kontrollen an ihren inneren Grenzen erleichtern. Zu diesem Zweck sei ein Mechanismus vorstellbar, der »in sehr außergewöhnlichen Situationen« zum Tragen komme, sagte EU-Innenkommissarin Malmström.

Seselj bleibt angeklagt

Den Haag (dpa/ND). Der Prozess gegen den mutmaßlichen serbischen Kriegsverbrecher Vojislav Seselj vor dem Internationalen Strafgerichtshof für das ehemalige Jugoslawien (ICTY) wird fortgesetzt. Dies beschloss das Gericht in Den Haag am Mittwoch nach einer Analyse der von der Anklage präsentierten Beweise. Damit lehnten die Richter den Antrag des serbischen Nationalistenführers auf Freispruch ab. S...

Fehdehandschuh begraben

Fehdehandschuh begraben

Die über Jahre verfeindeten Palästinenserfraktionen Fatah und Hamas haben am Mittwoch ihre Versöhnung besiegelt. Beide unterzeichneten in Kairo in feierlichem Rahmen eine entsprechende Vereinbarung.

Amnesty beschuldigt Pjöngjang

In Nordkorea sind nach Angaben der Menschenrechtsorganisation Amnesty International rund 200 000 politische Gefangene unter »grauenhaften« Bedingungen inhaftiert.

Seite 7

Angriff von Maoisten in Indien

Delhi (dpa/ND). Maoistische Rebellen haben im ostindischen Bundesstaat Jharkhand einen Polizeikonvoi angegriffen und mindestens elf Sicherheitskräfte getötet. Wie ein Polizeisprecher am Mittwoch mitteilte, wurden 57 weitere Einsatzkräfte verletzt. Die Maoisten hätten am Dienstag in einem Waldgebiet einen Sprengsatz gezündet und kurz darauf das Feuer auf den Konvoi eröffnet. Bewaffnete Maoisten in ...

Die Monarchie ist undemokratisch

Nicht nur das britische Wahlrecht ist ein alter Zopf. Die Bewegung »Republic« will das Königshaus durch einen gewählten Präsidenten ersetzen. Graham Smith ist seit 2005 ihr Sprecher und der einzige Vollzeitangestellte der Organisation.

Putschisten streiten um Zelayas Rückkehr
ndPlusHarald Neuber

Putschisten streiten um Zelayas Rückkehr

Organisationen der Demokratiebewegung in Honduras hoffen auf eine rasche Rückkehr des ehemaligen Präsidenten Manuel Zelaya, nachdem der Oberste Gerichtshof zu Wochenbeginn strafrechtliche Vorwürfe gegen den liberalen Politiker aus Verfahrensgründen fallen gelassen hat.

In Großbritannien nimmt der Sieger alles
ndPlusIan King, London

In Großbritannien nimmt der Sieger alles

In der Wiege der modernen Demokratie gibt es noch immer kein gewähltes Staatsoberhaupt und ein veraltetes Mehrheitswahlsystem. Zumindest das soll sich heute mit einem Referendum ändern. Doch die Chancen für eine von den Liberaldemokraten angestrebte Wahlrechtsreform in Großbritannien sind nicht gut.

Seite 8

Abgefunden

Zwar erhöhen sich die Zahlen nicht, aber das Praktikum als erste Berufserfahrung nach der Universität oder Hochschule wird für viele Absolventinnen und Absolventen zur Regel. Innerhalb der ersten dreieinhalb Jahre nach dem Ende des Studiums haben 38 Prozent der Befragten der Studie »Generation Praktikum 2011« mindestens ein Praktikum absolviert. Dabei sind sie gut ausgebildet, haben während des St...

Geld ist genug da

Erst Griechenland, dann Irland und jetzt Portugal – das Schnüren milliardenschwerer Notkreditprogramme im Euroraum wird allmählich zur Gewohnheit. Dies ist ein fatales Signal an die Adresse der Spekulanten an den Finanzmärkten, die die Renditen von Anleihen der von ihnen attackierten Staaten in irrwitzige Höhen treiben. Hierbei geht es nicht um fiktive Finanzgrößen, denn die hohen Zinsen sollen du...

Moskauer Sorgen

Es ist gerade einmal zwei Wochen her, da zeigte sich Moskaus NATO-Botschafter zuversichtlich, dass es bereit im Juni eine grundsätzliche Einigung über eine neue Raketenabwehr in Europa geben könnte. Heute wollen beide Seiten in Brüssel in einer Sondersitzung des Russland-NATO-Rates die notwendigen Verhandlungen erörtern. Man darf gespannt sein, wie dazu die jüngste Vereinbarung zwischen Washington...

Zweite Wahl
Fabian Lambeck

Zweite Wahl

Nun bekommt auch Baden-Württemberg sein Integrationsministerium. Nachdem Bundesländer wie Nordrhein-Westfalen und Niedersachsen bereits ein entsprechendes Ressort eingerichtet haben, will auch die neue grün-rote Landesregierung in Stuttgart ein solches Ministerium aus dem Boden stampfen. Wie am Dienstag bekannt wurde, soll die 1970 in der Türkei geborene Bilkay Öney das Ressort leiten. Noch sitzt ...

Mehr Frauen, mehr Erfolg?

Mehr Frauen, mehr Erfolg?

ND: Wird es nach einem erfolgreichen Mentoring-Programm eine weibliche Fraktionsvorsitzende an der Seite von Gregor Gysi geben?Lay: Das sind ganz unterschiedliche Ebenen. Wir bieten jungen Frauen, die sich in unserer Partei engagieren wollen, ein Programm an. In diesem Rahmen stehen 16 Plätze, also für jeden Landesverband einer, zur Verfügung. Die Bewerbungsfrist endet am 15. Mai. Die LINKE h...

Seite 9

Für Volkszählung weniger Menschen in Berlin befragt

(dpa). Wegen der unterschiedlichen Wohn- und Lebensverhältnisse werden im Rahmen der Volkszählung in Berlin viel weniger Menschen befragt als in Brandenburg. Alle 220 000 Berliner und 560 000 Brandenburger Immobilienbesitzer erhalten einen Fragebogen per Post. Zusätzlich werden zufällig ausgewählte Bürger befragt: in Berlin 126 000 Einwohner, in Brandenburg 300 000 Einwohner. Auch in Gemeinschafts...

Mieten bis zu 20 Prozent gestiegen

(dpa). Die Mieten sind im vergangenen Jahr bei Neuvermietungen um durchschnittlich sechs Prozent gestiegen, teilte das Online-Immobilienportal immowelt.de am Mittwoch mit. Im Stadtteil Prenzlauer Berg kosteten die Wohnungen im ersten Quartal 2011 rund 14 Prozent mehr als im Vorjahr, in Friedrichshain lagen sie 13 Prozent darüber. Nur in Marzahn wurden die Mieten günstiger. Am meisten zahlen Mieter...

Künast will weniger Arbeit für Berlins Lehrer

(dpa). Die Spitzenkandidatin der Grünen für die Abgeordnetenhauswahl in Berlin, Renate Künast, will die Arbeitsbelastung der Berliner Lehrer senken. »Die Älteren brauchen ein Stück Entlastung, vielleicht weniger Unterricht in der großen Klasse« und dafür mehr Arbeitsgemeinschaften. »Die Jüngeren brauchen auch Angebote, vielleicht weniger Stunden«, sagte Künast am Mittwoch in Berlin. Das volle Unte...

Nebel des Grauens

Es ist in den vergangenen Jahren so etwas wie eine Allzweckwaffe von Polizisten geworden. Wo immer Beamte bei Demonstrationen oder Versammlungen auf vermeintlichen Widerstand oder Gegenwehr stoßen, ziehen die Polizisten häufig die Kanne mit dem Pfefferspray. Das wirkt allemal humaner, als mit einer Schusswaffe herumzuhantieren oder sich in direkte körperliche Konfrontationen zu begeben. Soweit die...

Polizisten verletzten Polizisten mit Pfefferspray
Martin Kröger

Polizisten verletzten Polizisten mit Pfefferspray

Das Landeskriminalamt bearbeitet mit Priorität Strafermittlungen gegen Angehörige einer Einsatzhundertschaft der Polizei. Die beschuldigten Polizisten sollen zwei Kollegen, die in Zivil am 1. Mai dieses Jahres gegen 22.45 Uhr am Kottbusser Tor in Kreuzberg im Einsatz waren, mit Pfefferspray besprüht haben. Zudem sollen sie die Zivilbeamten mit Faustschlägen traktiert haben. Die Zivilbeamten mussten anschließend »aufgrund von Augenreizungen und Prellungen« den Dienst beenden.

ndPlusSonja Vogel

Leiharbeiter besonders gefährdet

Von 1,6 Millionen Berliner Erwerbtätigen starben 2010 acht bei Unfällen am Arbeitsplatz – die Hälfte von ihnen auf Baustellen. In diesem Jahr haben bereits zwei Arbeiter ihr Leben verloren. Im Jahr 2009 war die Zahl der Arbeitsunfälle im Vergleich zum Vorjahr von 31 595 auf 30 918 gesunken. Das geht aus dem Jahresbericht der Berliner Arbeitsschutzbehören hervor, den Gesundheitssenatorin Katrin Lompscher gestern im Sitz der Berliner Stadtreinigung (BSR) vorstellte. Für das vergangene Jahr liegen ...

Seite 10

Komische Oper mit sieben Neuproduktionen

(dpa). Mit einer Riege prominenter Regisseure und sieben Neuproduktionen geht Andreas Homoki in seine letzte Spielzeit als Intendant der Komischen Oper Berlin. Stefan Herheim, Sebastian Baumgarten, Calixto Bieito und Barrie Kosky werden unter anderen in der Saison 2011/12 für das kleinste der drei Berliner Opernhäuser arbeiten. »Wir müssen Risiken eingehen, dafür bekommen wir auch Zuwendungen vom ...

Cat Stevens / Yusuf

(dpa/ND). Jetzt will er die alten Hits doch wieder singen. Jahrzehntelang hatte Yusuf alias Cat Stevens der Bühne und Songs wie »Morning has broken« den Rücken gekehrt. Bei der ersten Deutschlandtournee des auch umstrittenen Singer-Songwriters seit 35 Jahren brechen aber neue alte Zeiten an.Plötzlich fängt der bärtige Mann auf dem Hotelsofa an zu trällern. »Moonshadow, moonshadow«, tönt es etwas p...

Spandauer Grillfleisch
ndPlusAntje Rößler

Spandauer Grillfleisch

»Rischtisch geil« finden die beiden korrekte Bratwurst, Weihnachten oder »ne große Karre«. Die Spandauer Rapper »Icke & Er« haben 2006 eine Liste ihrer Vorlieben herunter berlinert. Dazu stellten sie ein selbst gedrehtes Musikvideo ins Internet, in dem sie in Gangster-Manier im Spandauer Hochhauskiez posieren. Zehntausende schauten sich das Filmchen an, die Geschichte ging durch die Medien, un...

ndPlusLucía Tirado

Gevatter Tod lacht mit

Herr Koslowski gibt sich passiv. Was soll er viel sagen. Die Krause, die seine Altenpflegerin ist, redet doch für zwei. Dafür denkt sich Koslowski seinen Teil. So gibt es bei »Hackbraten is nich« zwei Monologe. Lutz Anthes und Eva Kaufmann schufen und spielen die Figurentheaterinszenierung mit Live-Musik, an der Gyula Molnár künstlerisch mitarbeitete. Premiere des 50-minütigen gelungenen Stücks fü...

Seite 11

Tag der Befreiung in Berlin

(ND). Zum Tag der Befreiung vom Faschismus lädt der Berliner VVN-BdA am 8. Mai um 18 Uhr zum traditionellen Gedenken am Sowjetischen Ehrenmal im Treptower Park. Die Ansprache hält Hans Coppi, Vorsitzender des Berliner VVN-BdA, die musikalische Umrahmung kommt von Gina Pietsch.Am 9. Mai wird unter dem Motto »Wer nicht feiert, hat verloren« von 14 bis 22 Uhr mit Swing, Country und Ska gefeiert. »In ...

Ohne Olympia kein neuer S-Bahn-Tunnel

Der Bundesverkehrsminister spricht aus, was viele längst geahnt haben: Wenn München nicht den Zuschlag für Olympia 2018 bekommt, können sich Stadt und schwarz-gelbe Staatsregierung einen raschen Bau des zweiten S-Bahn-Tunnels abschminken.

ndPlusDieter Hanisch, Kiel

Verharmlosung der rechten Szene

Der jüngst von Innenminister Schlie (CDU) vorgestellte schleswig-holsteinische Verfassungsschutzbericht besticht durch Einseitigkeit und Lückenhaftigkeit.

Null Bock auf ein »normales« Leben

Null Bock auf ein »normales« Leben

Eine Brandflasche, am 1. Mai 2009 gegen eine Polizeikette geworfen, hat ihn deutschlandweit bekannt gemacht: Yunus K., heute 21 Jahre, war des versuchten Mordes angeklagt. Die Staatsanwaltschaft stand unter Maikrawalldruck, sie musste Erfolge vorzeigen, sie wollte an ihm und seinem damaligen Freund ein Exempel statuieren. Doch am Ende stand ein klarer Freispruch. Sein Prozess hatte eine Welle der ...

Keiner will schwarz-rotes Vergabegesetz

Der von der rot-schwarzen Koalition in Mecklenburg-Vorpommern vorgelegte Entwurf für ein Vergabegesetz hat kaum Freunde. »Zu wenig« sagen die einen, »überflüssig« die anderen.

Seite 12

Diakonie will bessere Vergütung

Halle (dpa/ND). Die Diakonie Mitteldeutschland fordert eine bessere Vergütung der ambulanten Pflege. Mit Aktionen in Halle wurde am Mittwoch auf die Arbeit der Sozialstationen aufmerksam gemacht. Rund 70 weiße Autos der ambulanten Pflege der Diakonie fuhren auf den Marktplatz. »Weil wir es wert sind. Pflege stärken jetzt!« war auf einem Transparent zu lesen. Rund 15 000 Kilometer im Jahr legten di...

Wilfried Neiße

Handwerker in guter Stimmung

Die Stimmung im brandenburgischen Handwerk ist so gut wie schon lange nicht mehr. Wie der Präsident des Landes-Handwerkskammertages Bernd Ebert gestern sagte, trifft dieses Ergebnis der Frühjahrsumfrage auf alle märkischen Kammerbezirke zu. Ein Handicap bleibe jedoch überall die oft niedrige Kapitalausstattung der Unternehmen. Das gestatte nur geringe Investitionen.Ebert zufolge bewerten im Kammer...

Brücke bleibt gesperrt

Eine Brücke in Nordrhein-Westfalen bleibt für den Zugverkehr gesperrt – weil die Bahn bei der Belastungsberechnung eines vergessen hat: die Passagiere. Nur das Leergewicht der Züge wurde berücksichtigt. Beim neuen Versuch wollen die Bahn-Experten nun aber ganz genau rechnen.

Vorwürfe gegen SPD-Kandidat Langerwisch

Brandenburg/Havel (dpa). Gegen den SPD-Kandidaten für die Oberbürgermeisterwahl in Brandenburg/Havel, Norbert Langerwisch, sind Stasi-Vorwürfe laut geworden. Nach Informationen der »Berliner Morgenpost« (Donnerstag) war er faktisch Inoffizieller Mitarbeiter. Das gehe aus einer 51 Seiten starken Akte der Stasi-Unterlagenbehörde hervor. Langerwisch und der SPD-Unterbezirksvorsitzende Ralf Holzschuhe...

Bernd Kammer

»Platzeck duckt sich weg«

Schönefeld steht am Sonnabend die nächste Großdemonstration gegen den Fluglärm bevor. Etwa 10 000 Teilnehmer werden erwartet. Diesmal haben sich die Bürgerinitiativen eine kleine Eskalation einfallen lassen: Es wird eine etwa zehnminütige Sitzblockade der B 96 vor dem Flughafengebäude geben. »Die Polizei ist einverstanden, sie kennt uns als disziplinierte Demonstranten«, sagt Robert Nicolai von de...

Rathaus systematisch saniert
Martina Rathke, dpa

Rathaus systematisch saniert

Vor 700 Jahren leistete sich die junge Hansestadt Stralsund mit dem Rathaus einen Prachtbau, der bis heute zu den bedeutendsten mittelalterlichen Bauten im Ostseeraum zählt. Zwanzig Jahre dauerte die Sanierung, die nun abgeschlossen ist.

Vergessene Kita für behinderte Kinder
Hendrik Lasch, Dresden

Vergessene Kita für behinderte Kinder

Behinderte Kinder werden in Sachsen oft noch in heilpädagogischen Kitas betreut, die aber gegenüber regulären Kitas schlechter gestellt sind. Der Paritätische Wohlfahrtsverband plädiert deshalb dafür, behinderte und gesunde Kinder gar nicht mehr zu trennen.

ndPlusAndreas Fritsche

Ein Staatsanwalt mit Stasi-Vergangenheit

Es sind nicht 82, sondern 152 Beschäftigte der brandenburgischen Justiz, die früher für das DDR-Ministerium für Staatssicherheit (MfS) gearbeitet haben, korrigiert Justizminister Volkmar Schöneburg (LINKE). Er hatte die Personalunterlagen und andere verfügbare Akten noch einmal durchsehen lassen. Anlass dafür war der deutliche Unterschied zu der Zahl, die der Historiker Helmut Müller-Enbergs 1999 ...

Seite 13

Gegenpolig

Bei den Wiener Festwochen folgt auf Langzeit-Chef Luc Bondy ein Duo: Der Musiker und derzeitige Salzburger Festspielchef Markus Hinterhäuser wird das Festival ab 2014 gemeinsam mit der Berliner Theatermacherin Shermin Langhoff leiten. Das gab der Wiener Kulturstadtrat Andreas Mailath-Pokorny am Mittwoch bekannt. Der 52-jährige Hinterhäuser soll als Intendant fungieren, die 41-jährige Langhoff sein...

ndPlusStefan Amzoll

Tod und Leben

Es erheitert den Kopf, kühlt die Sinne, dass es im Konzertbetrieb gelegentlich doch noch was zu entdecken gibt. Dieser Abend der Neuigkeiten verdankte sich suchenden, Widerstände nicht scheuenden Menschen. Diesmal traten nicht das hauseigene Orchester und der Rundfunkchor Berlin im Konzerthaus auf, sondern das MDR-Sinfonieorchester und der MDR-Rundfunkchor Leipzig. Unter Lothar Zagrosek boten sie ...

Diktator ganz flach
Klaus Hammer

Diktator ganz flach

Dieser Maler ist ein Phänomen: Solange er noch in der DDR lebte, wollte er abstrakt malen, nachdem er in den Westen gegangen war, wandte er sich der figural-gegenständlichen Malerei zu, ja er hat sogar mit bestimmten Prinzipien des »Sozialistischen Realismus« geliebäugelt. Immer hat er genau das Gegenteil von dem gemacht, was in dem jeweiligen deutschen Staat erwünscht war. Jedem Trend, jeder etab...

Seite 15
Leseprobe

Leseprobe

Es sollte eigentlich zur Allgemeinbildung gehören, die Zeit der braunen Gewaltherrschaft in Deutschland im Bewusstsein zu haben. Das Wissen aber um die vielfältigen Gefahren, denen Menschen im nationalsozialistischen Gewaltregime in Deutschland und später in weiten Teilen Europas ausgesetzt waren, scheint leider nur bedingt verankert zu sein. Und wie es den Menschen in dieser Zeit erging, die nich...

ndPlusElvira Grossert

Mörderisches Finale

Tausende Häftlinge sind noch in den letzten Tagen des »Dritten Reiches«, auf Todesmärschen, gestorben. Wie erfolgte die Räumung der Konzentrationslager? Warum bewegten die Nazis noch Menschenmassen quer durch Deutschland, obwohl das Ende ihrer Diktatur absehrbar war? Wieso kam es noch zu schrecklichen Mordexzessen Fünf vor Zwölf? Und wer waren die Mörder? Auf diese Fragen suchte Daniel Blatman Ant...

Je dunkler die Nacht ...
Cristina Fischer

Je dunkler die Nacht ...

Ich schreibe Dir aus einem Totenhaus«, klagte Friedrich Schlotterbeck einer Freundin nach seiner Rückkehr nach Deutschland im Juni 1945. »Meine Mutter wurde von der Gestapo ermordet. Mein Vater wurde von der Gestapo ermordet. Meine Schwester Trude wurde von der Gestapo ermordet. Mein Bruder Hermann wurde zwei Tage vor dem Einmarsch der Franzosen ermordet.« Fast eine ganze Familie war von den Nazis...

Eine Kantate für Mauthausen
ndPlusHorst Möller

Eine Kantate für Mauthausen

Auf der Flucht aus dem von den Deutschen besetzten Heimatland wurde Iakovos Kambanellis vor Erreichen der Grenze zur Schweiz in Österreich gefasst, geriet in die Fänge der Gestapo und landete im KZ Mauthausen. Da zählte der am 3. Dezember 1922 auf Naxos Geborene gerade mal 21 Lenze. Einem unbändigen Überlebenswillen und fürsorglichen Leidensgefährten verdankt er, dass er den Tag der Befreiung des Lagers am 5. Mai 1945 erlebte.Die Schilderung der folgenden drei Monate, in denen er Sprecher der H...

Seite 16
STARporträt

STARporträt

Die US-amerikanische Schauspielerin (Foto: dpa), geboren am 28. April 1952 in Wilkes-Barre/Pennsylvania, war fast 40, als sie auf der Kinoleinwand berühmt wurde – mit der Rolle Steht auf einer Faust, als Partnerin von Kevin Costner in »Der mit dem Wolf tanzt« (1990). Sie erhielt eine Oscar- und Golden-Globe-Nominierung, ebenso wie ein Jahr später für die an den Rollstuhl gefesselte ehemalige TV-Da...

Die Hoffnung
ndPlusAlexandra Exter

Die Hoffnung

Die Großvätergeneration musste vor den Häschern des Kolonialherren Mussolini flüchten, die Generation der Väter floh zu Zeiten des nach Kriegsende wiedereingesetzten Kaisers Haile Selassie nach Europa, soweit das irgend ging, und träumte dort von der Erneuerung im fernen Heimatland Äthiopien. Als 1974 der Umschwung endlich kam, ging sie mit großen Hoffnungen auf die Segnungen der Revolution und voller linker Politutopien von Gleichheit und Brüderlichkeit im Kopf nach Äthiopien zurück.Und musste...

Begegnung im Stau
Caroline M. Buck

Begegnung im Stau

Alma steckt im Stau fest, die Straßenbeleuchtung von Buenos Aires spiegelt bunte Reflexe in die Regentropfen auf der Windschutzscheibe. Die Scheibenwischer sind gegen so viel Wasser machtlos, die Welt draußen verschwimmt zu einem diffusen Meer an Leuchtkörpern, untermalt vom Dauerton des Regens, der wie ein Kokon alle anderen Geräusche der Außenwelt abschirmt. Drinnen hört man sonst nur die regelmäßige Bewegung der Scheibenwischer. Als Alma (Valeria Bertuccelli) aussteigt, um in ...

Spezialität: Interview
ndPlusCaroline M. Buck

Spezialität: Interview

Er war der Star der Interviewer-Szene, »unser Mann in Los Angeles« für eine ganze Reihe seriöser Zeitungen und Zeitschriften, die er mit Interviews belieferte, in denen regelmäßig Filmstars ihr seelisches Innerste nach Außen kehrten und von Dingen redeten, über die sie sonst selten ein Wort verloren. Tom Kummer war heiß begehrt und hoch gehandelt in den deutschen und schweizerischen Feuilletons – bis auch dem letzten seiner Redakteure klar wurde, dass die Texte, die er lieferte, alle vor allem ...

Seite 17

Zuwanderung aus Osteuropa

Berlin (AFP/ND). Den sprichwörtlichen polnischen Fliesenleger gibt es in Deutschland wirklich – als Chef. Nach einer vom Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) in Berlin vorgelegten Studie gehört jeder vierte Fliesenleger-Betrieb und jeder vierte Gebäudereinigungs-Betrieb einem Handwerker aus den neuen Mitgliedstaaten der EU. Bereits vor der Öffnung des deutschen Arbeitsmarkts am ...

Millionenstrafe für BP

Millionenstrafe für BP

London (dpa/ND). Der britische Ölkonzern BP muss 25 Millionen US-Dollar Strafe für eine Ölkatastrophe in Alaska im Jahr 2006 zahlen. Zudem verpflichte sich der Konzern, 60 Millionen in ein Überwachungssystem für seine Ölleitungen an Alaskas Nordhang zu investieren, teilte die US-Umweltschutzbehörde EPA mit. Bei den Unfällen im März und August 2006 waren über 5000 Barrel Rohöl ausgelaufen. Die Eini...

ndPlusHaidy Damm

Billig und bescheiden ins Berufsleben

Was früher die Ausnahme war, entwickelt sich mehr und mehr zur Regel: Nach dem Studium ist die erste Berufserfahrung ein Praktikum. Laut der am Mittwoch in Berlin vorgestellten Studie »Generation Praktikum 2001« der Hans-Böckler-Stiftung und des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB) sind 40 Prozent dieser Praktika noch immer unbezahlt.

Finanzpaket für Portugal

Finanzpaket für Portugal

Nach Griechenland und Irland kommt Portugal als drittes Euro-Land an den Finanztropf von EU und IWF. Das ärmste Land Westeuropas steht vor Neuwahlen und ist hoch verschuldet.

ndPlusHermannus Pfeiffer

USA verklagen die Deutsche Bank

Die Krise holt die Deutsche Bank endgültig ein. Das US-amerikanische Justizministerium verklagt den Geldgiganten: Er soll die US-Steuerzahler um hunderte Millionen Dollar betrogen haben. Damit der Staat für Ausfälle bürgt, soll die deutsche Großbank über die Qualität von Häuserkrediten gelogen haben. US-Staatsanwalt Preet Bharara fordert eine Strafe in Milliardenhöhe.

Seite 19
Oliver Händler

Very popular

»Die spinnen, die Briten!«, hat schon Obelix gesagt. Gestern überraschte die Nachricht der ersten komplett ausverkauften Sportarten bei den Olympischen Spielen von London, die in 14 Monaten beginnen. Dass es großes Interesse an den extrem teuren Karten gibt, war längst klar. Aber ausgerechnet Vielseitigkeitsreiten, Triathlon, Moderner Fünfkampf und Rhythmische Sportgymnastik unter den beliebtesten...

Heißer Start ohne Stars

Matter Glanz statt Diamantenfieber: Die Diamond League soll im WM-Jahr 2011 zum Hochkaräter werden, doch die Krise der Leichtathletik macht auch um das Premiumprodukt des Weltverbandes IAAF keinen Bogen. Beim Auftaktmeeting der Serie am Freitag in Doha blendet sich das deutsche Free-TV erst einmal aus. Eigentlich logisch: Lediglich eine Handvoll deutsche Athleten kämpft im Hamad Bin Suhaim Stadium...

Fällt Laurent Blanc über Rassismusvorwürfe?
Emilio Rappold, dpa

Fällt Laurent Blanc über Rassismusvorwürfe?

Nur zehn Monate nach dem WM-Fiasko von 2010 braut sich über Frankreichs Fußball erneut ein schwerer Sturm zusammen. Nationaltrainer Laurent Blanc (Foto: AFP) wird der Diskriminierung junger Nachwuchsspieler beschuldigt. Ausgerechnet der »Saubermann«, der »Les Bleus« mit zuletzt sechs Siegen in Serie wieder stark gemacht hatte, steht jetzt Rassismusvorwürfen augesetzt. Immer mehr Franzosen fordern ...

Die Weltrangliste ist nicht mehr so wichtig

Die Weltrangliste ist nicht mehr so wichtig

Die deutsche Eishockey-Auswahl hat sich nach ihren grandiosen Leistungen beim WM-Auftakt im dritten Spiel schwer getan. Gegen den Aufsteiger Slowenien musste das Team ins Penaltyschießen, ehe der 3:2-Sieg feststand. Trotz des mühsamen Erfolgs war Bundestrainer UWE KRUPP mit dem Auftreten des Teams zufrieden.

Barça bejubelt Finaleinzug
ndPlusMartin Ling, Barcelona

Barça bejubelt Finaleinzug

Der Jubel auf dem Rasen, im Stadion und in Canaletes auf den Ramblas südlich von der Plaça Catalunya, wo sich Tausende versammelten, wollte kein Ende nehmen: Siege gegen den Erzfeind Real Madrid sind für Spieler wie Anhang des FC Barcelona das höchste der Gefühle und dieses Mal reichte ein 1:1, um die Stadt im Freudentaumel versinken zu lassen.

Seite 20
Knapp danach ist auch zu spät
Martin Koch

Knapp danach ist auch zu spät

Nach dem Sputnikschock von 1957 mussten die USA am 12. April 1961 eine weitere schwere Niederlage im kosmischen Konkurrenzkampf der Systeme einstecken: Der erste Mensch, der in einem Raumschiff die Erde umkreiste, war ein Bürger der Sowjetunion, der Fliegeroffizier Juri Gagarin. Dabei hatte man bei der US-Raumfahrtbehörde NASA fest darauf vertraut, dass im Frühjahr 1961 der Amerikaner Alan Shep...

Seite 21
ndPlusIlja Seifert

Der Geist des Dazugehörens

Mit einer Behinderung zu leben, ist nicht wünschenswert. Aber es ist keine Katastrophe. Auch Menschen mit Behinderungen und deren Angehörige wollen ihr Leben genießen. Die UN-Behindertenrechtskonvention bekräftigt ihren Anspruch: Sie sind selbstverständlicher Teil der Gesellschaft. Mit allen Rechten und Pflichten. Wieso also finden wir – zwei Jahre nach dem Inkrafttreten der Konvention als geltendes Recht in Deutschland – im Alltag nach wie vor Ausgrenzung, Diskriminierung, Chancenungleichheit?...

Seite 22
Margit Glasow

Gülay hat es geschafft

Wenn sie redet, kann man sich ihrer Aufmerksamkeit kaum entziehen. Ist es ihre Offenheit? Ihre freundliche Art, anderen mit Respekt zu begegnen? Oder ist es die Kraft, die aus ihrer Stimme spricht, auch wenn diese mitunter durch die Spasmen, die ihren Körper durchzucken, an Volumen verliert? Die 39-jährige türkische Psychologin sitzt im Schneidersitz in ihrem Rollstuhl. Ihre Arme sind an den Le...

Seite 23

Vom Sorgenkind zum Menschen

ND: Womit befassen Sie sich im Augenblick?Miles-Paul: Im Mittelpunkt meiner Arbeit steht die Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention. Das reicht von Barrierefreiheit, die in vielen Bereichen hergestellt werden muss, über das Wohnen in der eigenen Wohnung oder in kleinen Gruppen, aber nicht mehr in Großeinrichtungen, bis zur Arbeit auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt. Wie viele von den rund ...

Seite 24
Ulrike Henning

Darüber macht man doch Witze

Schon als Junge zeichnete Philipp Hubbe gern und viel – malte ab, pauste durch, wie es Kinder häufig tun. Als er 16 war, erschien seine erste Karikatur in der Imkerzeitung der DDR. Später hätte er gern Gebrauchsgrafik studiert, bekam aber keinen der raren Studienplätze. Ein Semester Mathematik folgte, aber das Fach lag ihm nicht. Er begann in einer Keramikfabrik in Schichten zu arbeiten. Hin und w...

Seite 25

Ich bin der Fuß oder die Hand

Gemeinsam mit fünf anderen Assistentinnen unterstütze ich Margit bei der Körperpflege, erledige die Hausarbeit, begleite sie zu Treffen oder Konzerten und gehe ihr ansonsten im Alltag zur Hand.

Seite 26
Ulrike Henning

Opfer kämpfen noch

Spätfolgen führten bereits dazu, dass einige Betroffene mangels anderer Alternativen mit 50 Jahren im Altersheim untergebracht wurden.

Seite 27
Seite 28
Stefan Matysiak, epd

Blindenhunde dürfen rein

Für viele Blinde oder sehbehinderte Menschen sind die Vierbeiner die einzige Möglichkeit, um sich außerhalb der eigenen Wohnung bewegen zu können.