USA: Schuldengrenze erreicht

Die USA reißen wie erwartet die Schuldenlatte. Noch hat Washington finanziell etwas Luft. Aber nur bis Anfang August - dann sieht es düster aus.

Reaktorsicherheit

Die Reaktorsicherheitskommission (RSK) hat am Dienstag in Berlin ihren Bericht vorgestellt. Sie erkennt zwar Schwachpunkte beim Schutz vor Flugzeugabstürzen, gibt aber keine eindeutige Empefehlung für die Abschaltung der deutschen Atomkraftwerke.

IWF-Chef Strauss-Kahn bleibt in U-Haft

IWF-Chef Strauss-Kahn bleibt nach seiner angeblichen Sex-Attacke auf ein New Yorker Zimmermädchen weiter in Haft. Auf Kaution will ihn das Gericht wegen Fluchtgefahr nicht freilassen. Die Justiz prüft unterdessen Hinweise, nach denen Strauss-Kahn möglicherweise schon einmal eine Frau angegriffen hat.

Seite 1

Unten links

Lange grübelten wir, wozu die FDP noch da ist; seit dem Wochenende wissen wir es: Keine andere Partei kann derart tolle Parteitage veranstalten. Da ratterten die Rochaden, zuckten die Zäsuren und krachten die Aufbruch-Stimmungskanonen, dass sich selbst die Feuerwerktätigen des Europäischen Schlag(er)abtauschs in Düsseldorf dürftig dagegen ausnahmen. Sogar die Rezeption unserer Lieblingssendung »ZD...

Zusätzliche Beiträge für Patienten

Berlin (Agenturen/ND). Auf die 71 Millionen gesetzlich Krankenversicherten rollen möglicherweise Zusatzbeiträge von 50 bis 70 Euro pro Monat zu. Diesen Anstieg hält der Kassen-Spitzenverband in den kommenden Jahren für möglich, wie seine Vorsitzende Doris Pfeiffer am Montag sagte. Die Kassen müssten Mehrkosten für Ärzte, Kliniken und Medikamente über Zusatzbeiträge bezahlen. »Von daher ist eine so...

Kurt Stenger

Prinzip Ratlosigkeit

Auch mehr als ein Jahr nach Beginn der Euro-Schuldenkrise versuchen die Finanz- und Geldpolitiker, sich das Problem per Durchlavieren vom Halse zu schaffen. Nachdem man es zunächst mit Aussitzen versucht hatte, hangelt man sich seither von Notpaket zu Notpaket, die inzwischen nicht mehr ad hoc, sondern nach einem »Europäischen Stabilitätsmechanismus«, so die offizielle Bezeichnung, gepackt werden....

Seite 2

Atomforum

Von Dienstag bis Donnerstag trifft sich das Deutsche Atomforum zur Jahrestagung in Berlin. Es hat rund 100 Mitglieder, vor allem Unternehmen der Energiewirtschaft. 1200 Teilnehmer haben sich angemeldet, die Polit-Prominenz lässt sich jedoch dieses Jahr nicht blicken. Zum 50-jährigen Jubiläum im vergangenen Jahr war noch Bundeskanzlerin Angela Merkel zum Gratulieren gekommen. ND...

ndPlusFelix Werdermann

Keine Diskussion über die Energiepolitik

In ganz Deutschland wird über die Zukunft der Atomkraft diskutiert, nur nicht auf der Jahrestagung des Deutschen Atomforums. Der Dachverband der Atomindustrie hat den politischen Teil der Konferenz abgesagt – zumindest vorläufig.

Ralf Klingsieck, Paris

Die Kontrahenten bringen sich in Stellung

Der Generaldirektor des Weltwährungsfonds (IWF), Dominique Strauss-Kahn, sollte am Montag in New York einem Haftrichter vorgeführt werden. Dem Franzosen, der noch vor Tagen von einigen Politikern und Medien als zweitmächtigster Mann der Welt nach US-Präsident Obama angesehen wurde, wird die versuchte Vergewaltigung eines Zimmermädchens vorgeworfen. In Frankreich wird über ein Alibi des Finanzmanagers spekuliert, zugleich bringen sich seine Kontrahenten aus der Sozialistischen Partei in Stellung.

Seite 3
ndPlusKerstin Zilm, Los Angeles

Wassertropfen in der endlosen Wüste

Die Temperaturen an der Grenze zwischen Mexiko und den USA steigen bis über 45 Grad. Trotzdem und trotz Grenzkontrollen machen sich täglich tausende Menschen auf den Weg. Eine Organisation aus San Diego deponiert Wasser und rettet damit Leben.

Im Schützengraben und dahinter
André Widmer, Baku

Im Schützengraben und dahinter

17 Jahre nach dem Krieg um Berg-Karabach warten Hunderttausende Aserbaidshaner immer noch auf ihre Rückkehr in die armenisch besetzten Gebiete. Nach wie vor gibt es kein Friedensabkommen, nur einen brüchigen Waffenstillstand. Ein Augenschein an der Frontlinie und bei Flüchtlingen.

Seite 4

Diener gesucht

Für den am ersten Juli beginnenden Bundesfreiwilligendienst haben sich längst noch nicht genug Interessenten um die 35 000 Plätze beworben. Verbände und Dienstleister rechnen durch den Wegfall des Zivildienstes mit einem Versorgungsengpass. Daran wird auch eine Werbekampagne, die Bundesfamilienministerin Kristina Schröder (CDU) gestern startete, nichts ändern. Denn Billigjobs gibt es bereits genug...

ndPlusOlaf Standke

Wende am Hindukusch?

Unmittelbar nach der Liquidierung von Osama bin Laden sinnierte Pentagon-Chef Robert Gates über eine nun mögliche Wende im Afghanistan-Krieg. Zur Erinnerung: Seiner habhaft zu werden, war das vorgebliche Ziel der Militärintervention nach den Terroranschlägen des 11. September 2001. Man versuchte sie einst als Akt der Selbstverteidigung zu legitimieren: Die Taliban hatten Al-Qaida-Aktivisten währen...

Regina Stötzel

Fair für Unternehmer

Allmählich werden die Auswirkungen der wenig beachteten Gesundheitsreform des vorigen Jahres greifbar. In seiner kurzen Amtszeit als Gesundheitsminister hat Philipp Rösler (FDP) erreicht, dass ältere und kranke Menschen vermehrt Klinken putzen und um Aufnahme bei einer Krankenkasse bitten müssen. Das ist für seinesgleichen Wettbewerb und politisch gewollt. Politisch gewollt nennt Doris Pfeiffer...

Der Junge

Er kennt Cannes, Cannes kennt ihn. Hier lief vor drei Jahren »Wolke 9«, erhielt einen Sympathiepreise. Nun bejubelte das Publikum seinen Film »Halt auf freier Strecke«: Leben mit der Todesnähe.

Akrobaten der Erneuerung

Im Großen und Ganzen ist gegen Erneuerung weder als Vorgang noch als Begriff etwas einzuwenden. Wenn sich im Frühjahr die Natur erneuert, wird das selbst von fortan Heuschnupfen-Geschädigten nicht abgelehnt. Auch die gepflegte Erneuerung von Lebensabschnittsgefährten hat schon schöne Erfolge gezeitigt. Leute von großer Entschiedenheit, neuerdings Aktivisten genannt – ob sie Bomben werfen, bei h...

Seite 5

Union nimmt Guttenberg in Schutz

Berlin (dpa/ND). Die Bundesregierung hat den zurückgetretenen Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) gegen Kritik an seiner Vorbereitung der Bundeswehrreform in Schutz genommen. Regierungssprecher Steffen Seibert betonte am Montag, dass es das Verdienst von zu Guttenberg sei, die Grundsatzentscheidung für den Umbau der Bundeswehr »so stark vorangebracht zu haben«.Verteidigungsminis...

Mehr Gesundheit mit weniger Ärzten
ndPlusUlrike Henning

Mehr Gesundheit mit weniger Ärzten

Der erste Grüne Ärztetag beschäftigte sich am vergangenen Sonnabend in Berlin mit dem Wandel des Berufsbildes und den wachsenden Herausforderungen an die Mediziner. Knapp 200 Teilnehmer diskutierten über den Umgang mit knappen Ressourcen und zunehmender Regulierung.

Wilfried Neiße

»Stasi-Rache höhlt die Solidarität aus«

Das Ausbleiben der inneren Einheit Deutschlands ist nach Auffassung des SPD-Politikers Egon Bahr auch dem Wirken der Stasi-Unterlagenbehörde geschuldet. Bei der Festveranstaltung zum 75. Geburtstag Manfred Stolpes in Potsdam sagte Bahr vor fast 700 Gästen: »Wir versöhnen uns eher mit unseren Nachbarn als mit uns selbst.«

ndPlusRené Heilig

Ruft Friedrich auch noch die SEALs?

Auch ein Minister kann nicht alles wissen. Gut also, dass der Anfang März als Nachfolger von Thomas de Maizière (CDU) ins Amt des Innenministers gekommene Hans-Peter Friedrich (CSU) sich bei seinen Fachleuten erkundigt. Gestern war er beim Bundeskriminalamt (BKA) in Wiesbaden.

Seite 6
Unbequemer linker Freigeist
Wolfgang Gehrcke

Unbequemer linker Freigeist

Horst Bethge ist tot. Wie gestern bekannt wurde, verstarb das Gründungsmitglied des Hamburger Landesverbandes der PDS bereits letzte Woche. Der Pädagoge (Jhrg. 1935, Foto: Michael Sommer) war in den 1990er Jahren Sprecher der AG Bildung der PDS. Viele Jahre lang engagierte er sich in der Friedensbewegung.

ndPlusHendrik Lasch, Dresden

Antifas wollen nicht am Pranger stehen

Razzien gegen vermeintlich Linksextreme in Sachsen hat eine Initiative zum Anlass genommen, sich gegen die »Kriminalisierung« linken Engagements durch Sachsens Landespolitik zu wenden. Eine Erklärung hatte gestern bereits knapp 150 Unterzeichner.

Seite 7

Enthauptete in Guatemala entdeckt

Guatemala-Stadt (dpa/ND). Im Norden Guatemalas haben mutmaßliche Drogenkriminelle ein Massaker verübt und mindestens 28 Menschen getötet. Die meisten von ihnen wurden enthauptet, wie die Polizei mitteilte. Ein Mensch soll das Massaker überlebt haben. Unter den Opfern waren zwei Frauen. Die Polizei schließt nicht aus, dass die berüchtigte mexikanische Bande Los Zetas dahintersteckt, die auch in Gua...

Neuer Wirbel in Polen um Steinbach

Warschau (dpa/ND). Vertriebenenpräsidentin Erika Steinbach hat mit der Ankündigung eines Besuchs in ihrem Geburtsort bei Polens Nationalkonservativen für Empörung gesorgt. »Für mich ist diese Reise eine Provokation«, sagte Senatorin Dorota Arciszewska-Mielewczyk am Montag. Die Chefin des Bundes der Vertriebenen gelte in dieser Region als unerwünschte Person, betonte die Senatorin der Oppositionspa...

Bischofskonferenzen in der Pflicht

Der Vatikan verpflichtet die Bischofskonferenzen zur Ausarbeitung von Richtlinien im Umgang mit sexuellem Missbrauch Minderjähriger durch Priester und Kirchenmitarbeiter.

Bin Ladens Tod kein Abzugsgrund

US-Verteidigungsminister Robert Gates hat einen beschleunigten Abzug der Truppen aus Afghanistan nach der Tötung von Al-Qaida-Chef Osama bin Laden als verfrüht bezeichnet.

Gregor Putensen

Mit Wahren Finnen auf dem falschen Dampfer

Ein Monat ist seit den Parlamentswahlen in Finnland vergangen – und noch immer bleiben die vermeintlichen Wahlsieger dem Wahlvolk die Bildung einer neuen Regierung schuldig.

Seite 8
ndPlusKarin Leukefeld, Damaskus

Schüsse am syrischen »Calling-point«

Israels Armeeführung hat nach den palästinensischen Massenprotesten an den Landesgrenzen mit vielen Toten und Dutzenden Verletzten Fehler eingestanden. Der israelische Rundfunk meldete am Montag, Generalstabschef Benny Ganz habe die zuständigen Truppen angewiesen, eine Untersuchung des Vorgehens am Nakba-Tag einzuleiten. Die Palästinenser erinnern am Tag der Nakba (Katastrophe) an die Flucht und Vertreibung Hunderttausender nach der israelischen Staatsgründung von 1948.

Juliane Schumacher, Kairo

Marsch nach Gaza verhindert

Am Ende sind sie doch nicht nach Gaza gefahren. Dafür haben sie die Kämpfe mit der Armee, die sie dort erwartet haben, in ihrem eigenen Land geführt.

»Palästinenser kehren zur Intifada zurück«

»Palästinenser kehren zur Intifada zurück«

Mohammad Barakeh ist Vorsitzender der Chadasch, einer Listenverbindung sozialistischer Parteien in Israel. Der arabische Israeli ist Mitglied der Knesset, des israelischen Parlaments. Mit Aert van Riel sprach er über den Zusammenhang zwischen den politischen Umbrüchen im Nahen Osten und dem Konflikt zwischen Palästinensern und Israelis.

Seite 9

Negativpreis für dreisteste Werbelüge

Berlin (AFP/ND). Verbraucher können seit Montag darüber abstimmen, welcher Lebensmittelhersteller den »Goldenen Windbeutel 2011« bekommt. Erhalten soll den Negativpreis das Produkt, das nach Verbraucheransicht »die dreisteste Werbelüge des Jahres« verbreitet, wie Foodwatch in Berlin erklärte. Eine von der Verbraucherschutzorganisation eingesetzte Jury wählte dafür fünf Kandidaten aus, über die bis...

Nasdaq gibt Übernahme auf

New York/Frankfurt (dpa/ND). Die Deutsche Börse hat wieder freie Bahn bei ihrer geplanten Fusion mit der New York Stock Exchange. Die US-Technologiebörse Nasdaq hat ihr Gegenangebot für den Wall-Street-Betreiber fallen gelassen. Die US-Wettbewerbshüter hatten zuvor signalisiert, dass sie einen rein US-amerikanischen Zusammenschluss nicht durchgehen lassen würden.Die Nasdaq sehe keine Chance, das e...

Hans-Gerd Öfinger

Neue Hoffnung für Genossenschaftsmodell

Im Tauziehen um die Zukunft des Ökotextil-Spezialversandhauses Hess-Natur-Textilien GmbH (hessnatur) mit Sitz im mittelhessischen Butzbach schöpfen Belegschaft und Verfechter eines Genossenschaftsmodells neue Hoffnung.

Vorfahrt für Elektroautos

Bisher rollen in Deutschland erst 2300 Elektroautos, bis 2020 sollen es eine Million sein. Die Politik hat Anreize zugesagt und hofft nicht nur auf tausende neuer Jobs, sondern auch auf einen Leitmarkt Deutschland.Berlin (dpa/ND). Politik, Industrie, Gewerkschaften und Wissenschaft wollen den Markt für Elektro-Autos gemeinsam anschieben und Deutschland an die Spitze bringen. Deutschland solle zum ...

Hermannus Pfeiffer

Kein Allheilmittel in Sicht

Im Zuge der EU-Finanzkrise wird in der Eurozone auch über verschiedene Formen von Umschuldungen diskutiert. Irland wurde bereits aktiv.

Seite 10

Nord-Süd - Termine

HEUTE IN BERLIN – »Wo der Pfeffer wächst: Visionen ländlicher Entwicklung im Spannungsfeld globaler Herausforderungen«. Mit:Carolin Callenius (Brot für die Welt); Prof. Dr. Theo Rauch (FU Berlin / Freier Gutachter); Dr. Stephan Schmitz (BMZ, Ref. 314); Dr. Henri Suter (Aga Khan Foundation); 14 bis 17.30 Uhr, Heinrich-Böll-Stiftung, Entwicklungspolitische Diskussionstage 2011, Heinrich-Böll-S...

Selbstlob mit vielen Fragezeichen
Olaf Standke

Selbstlob mit vielen Fragezeichen

Im Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung sparte man nach der UNO-Konferenz für die am wenigsten entwickelten Länder in Istanbul nicht mit Selbstlob. Die konservativ-liberale Regierung in Berlin zeigt sich hoch zufrieden, dass die »zentrale Rolle des Privatsektors« im Abschlussdokument ebenso hervorgehoben wird wie die Beachtung der Menschenrechte in den »Least Develo...

Ulrike Henning

Die Ärmsten bleiben unversorgt

Tschad gehört zu jenen ärmsten Ländern, die selten in den internationalen Schlagzeilen auftauchen. Ein nur in Ansätzen existierendes Gesundheitswesen vermag die Einwohner kaum vor Malaria oder Cholera- und Masern-Epidemien zu schützen. Auf 50 000 Menschen kommt gerade ein Mediziner, weshalb die Organisation »Ärzte ohne Grenzen« hier seit einigen Jahren im Einsatz ist.

Agrosprit auf Kosten des Südens

Agrosprit auf Kosten des Südens

Traditionell exportiert Nicaragua Rohrzucker genauso wie Rum in die USA und nach Europa. In den letzten Jahren hat aber auch der Export von Ethanol merklich zugenommen. Doch beim Anbau des Zuckerrohrs verwenden die Unternehmen Pestizide in derart hohen Konzentrationen, dass immer mehr Arbeiter erkranken. Carmen Rios und Camilo Navas von der Geschädigten-Organisation ANAIRC (Asociación Nicaragüense de Afectados por Insuficiencia Renal Crónica) waren im April auf Informationsreise in Deutschland. Mit ihnen sprach Knut Henkel.

Seite 11

Autos in Flammen

(dpa). Drei Brandanschläge sind in der Nacht zu Montag verübt worden. Die Polizei prüft, ob die Täter aus der linksradikalen Szene kommen. In der Sebastianstraße in Kreuzberg wurde ein Mercedes angezündet. Um 5.30 Uhr brannte ein BMW in der Köpenicker Straße in Mitte. In der Karl-Marx-Allee beobachtete eine Fußgängerin, wie ein Mann versuchte, mit einem Feuerzeug einen BMW anzuzünden. Der Unbekann...

Unseriöse Müllentsorger

(dpa). Die Berliner Stadtreinigung (BSR) warnt vor falschen und unseriösen Anbietern für die Sperrmüllentsorgung. Wie das landeseigene Unternehmen mitteilte, beschwerten sich Kunden über zu hohe Preise eines Anbieters, der außerdem den Anschein erweckte, im Auftrag der BSR zu arbeiten. So hätten Betroffene mehr als 360 Euro für zwei Sofas und sechs Regalbretter bezahlt. Die BSR verlange hingegen z...

Verletzte nach Brandstiftung

(dpa). Bei einer erneuten Brandstiftung in Berlin sind vier Menschen verletzt worden. Wie die Polizei gestern mitteilte, brannte in der Oelsnitzer Straße in Hellersdorf gegen zwei Uhr ein Kinderwagen in einem Wohnhaus. Durch den aufsteigenden Rauch wurden vier Mieter leicht verletzt. Bereits gegen 23 Uhr hatten Unbekannte in der Hermannstraße in Neukölln Feuer in einem Aufzug gelegt. Sie zündeten ...

Hertha: Einladung auf den Balkon

(dpa). Mit einem Empfang im Roten Rathaus hat der Regierende Bürgermeister Klaus Wowereit Erstliga-Aufsteiger Hertha BSC geehrt – und zugleich die Einladung für eine »richtige« Meisterfeier ausgesprochen. »Wir haben von allen Seiten Balkone, da passt Hertha drauf. Es liegt jetzt an Hertha, meinen Traum und den Traum von Hunderttausenden in der Stadt zu erfüllen«, erklärte Wowereit gestern im...

Vermasselt

Noch vor wenigen Tagen sah alles nach einem gelungenen Abschied für Dieter Glietsch aus – nach insgesamt neun Jahren an der Spitze der Berliner Polizei. Erst legte der Polizeipräsident im April eine Polizeiliche Kriminalstatistik vor, die der Hauptstadt einen starken Rückgang der Kriminalität bescheinigte, sodass selbst der Opposition die Argumente ausgingen, die rot-rote Senatskoalition beim Them...

Zivilcourage durch Polizei ausgebremst

(dpa/ND). Die Berliner Polizei ist wegen einer gewalttätigen Neonazi-Demonstration in die Kritik geraten. Sowohl der Einsatz am Samstag in Kreuzberg als auch die vorhergehende Informationspolitik wurde von Politikern der Regierung und der Opposition am Montag als misslungen bezeichnet. Es sei falsch, dass die Öffentlichkeit über den angemeldeten Neonazi-Aufmarsch nicht informiert worden sei, sagte...

Tag gegen Homo- und Transphobie
ndPlusSonja Vogel

Tag gegen Homo- und Transphobie

Heute wird der Internationale Tag gegen Homo- und Transphobie begangen. Doch zu Feiern gibt es wenig. »Auch wenn es sich für Berlinerinnen und Berliner so anfühlt, als ob Lesben, Schwule, Bisexuelle, trans- und intergeschlechtliche Personen bereits ein hohes Maß an Akzeptanz genießen, ist das de facto nicht so«, stellte die Sozialsenatorin, Carola Bluhm (LINKE), vorab klar. Zur Erinnerung: Erst 19...

Rainer Funke

Polizeipräsident setzt sich zur Ruhe

Berlins Polizeipräsident Dieter Glietsch wird mit 64 Jahren nach neunjähriger Amtszeit Ende Mai in den Ruhestand versetzt. Der Nachfolger steht nicht fest, ursprünglich wollte der Senat diesen heute benennen.

Seite 12

Flick-Sammlung kann bis 2021 in Berlin bleiben

(dpa). Die Sammlung des Mäzens Friedrich Christian Flick (66) bleibt bis zum Jahr 2021 in Berlin. Die Leihgabe von rund 1500 Werken zeitgenössischer Kunst an den Hamburger Bahnhof – Museum für Gegenwart werde um zehn Jahre verlängert, teilte die Stiftung Preußischer Kulturbesitz am Montag in Berlin mit. Einen entsprechenden Vertrag hätten Stiftungspräsident Hermann Parzinger und Flick bereit...

Bildnerische Brachialität
ndPlusAnita Wünschmann

Bildnerische Brachialität

Reiner Fetting ist ein Berliner, geboren 1949 in Wilhelmshaven. Mit vitaler Bildmacht gibt er von seiner Leidenschaft Kunde, von Künstlerfreunden, Großstadtszenen, dem Existenzwandel der einstigen Mauerstadt. Auf seinen Berlinbildern fehlt selten der Fernsehturm. Man findet die Kräne der neunziger Jahre, als der Potsdamer Platz und die Friedrichstraße zur größten Baustelle Europas avancierten. Die...

Klaus Hammer

Architektonische Skulpturen

Für den in Bernau und Biesenthal lebenden Friedrich B. Henkel sind Mensch und Landschaft, Natur und Architektur, Geometrisches und Kubisches die Konstanten seiner bildhauerischen Arbeit. Die georgischen Höhlensiedlungen hatten ihn 1967 und 1970 zu einer Folge von Reliefs angeregt, in denen die Landschaft als Körper oder körperhafter Raum fungierte. Als Ergebnis einer Rumänienreise 1974 schuf er me...

Seite 13

Bürgermeister mit 18?

Erfurt (dpa/ND). Die Bürgermeister in Thüringen sollen nach den Vorstellungen der FDP jünger werden. Der FDP-Landtagsabgeordnete Dirk Bergner hält es für nicht mehr zeitgemäß, dass Kandidaten für die Wahl zum Bürgermeister mindestens 21 Jahre alt sein müssen. »Das Alter für Bürgermeister und Landräte sollte auf 18 Jahre gesenkt werden«, sagte Bergner.Die Liberalen wollen eine entsprechende Änderun...

Neues vom Jerichower Müllskandal

Der Müll-Untersuchungsausschuss des Landtags Sachsen-Anhalts hat die Arbeit längst beendet, doch der Fall klingt nach: Ein Landrat wurde angeklagt – jetzt wurde ein Verfahren gegen einen Staatssekretär eingeleitet.Magdeburg (dpa/ND). Die Staatsanwaltschaft Magdeburg hat ein Ermittlungsverfahren gegen Umweltstaatssekretär Jürgen Stadelmann (CDU) eingeleitet. Geprüft werde, ob Stadelmann Diens...

ndPlusVelten Schäfer

Der Raps ist hinüber

Im Nordosten und Brandenburg droht eine Missernte. Die LINKE fordert ein Konzept für den Energiepflanzenanbau, um Monokulturen zu verhindern.

Ralf Hübner, dpa

Das Ende der künstlichen Berge

Seit 20 Jahren werden in Sachsen und Thüringen Hinterlassenschaften des Uranbergbaus saniert. Ein Großteil ist geschafft, 5,4 Milliarden Euro wurden verbraucht. Doch die Sanierung dauert länger und wird teurer.

Seite 14

Stellenabbau in den Ämtern

Mainz (dpa/ND). Die künftige rot-grüne Landesregierung in Rheinland-Pfalz will nicht nur bei Lehrern und Polizei, sondern auch in der Finanzverwaltung und bei verschiedenen Ämtern kräftig Stellen sparen. In der Finanzverwaltung sollen bis 2016 rund 300 von 6000 Stellen wegfallen, bei den Vermessungs- und Katasterämtern soll die Mitarbeiterzahl bis 2024 um 530 sinken und damit nahezu halbiert werde...

Söder gut, Seehofer böse

München (dpa/ND). Bayerns Grüne haben einen neuen Liebling bei der CSU: Umweltminister Markus Söder. Ministerpräsident Horst Seehofer dagegen ist ungeachtet seiner zwischenzeitlichen schwarz-grünen Avancen bei Fraktionschefin Margarete Bause unten durch: »Es macht mich fassungslos, mit welchem Ausmaß an Unseriosität und Unzuverlässigkeit der bayerische Ministerpräsident agiert«, klagte Bause am Mo...

ndPlusUwe Kraus, Magdeburg

Berliner gebärden anders als Hamburger

Für gehörlose Menschen ist die Gebärdensprache das wichtigste Mittel zur Kommunikation. Mit der politischen Anerkennung der Deutschen Gebärdensprache (DGS) im Jahr 2002 wurde es auch möglich, mit Behörden in Gebärdensprache zu kommunizieren. Was aber nach wie vor fehlt, ist ein Gebärdenlexikon. Immerhin wird an der Fachhochschule Magdeburg-Stendal gegenwärtig eine digitalisierte Bibliothek für Gebärdensprache aufgebaut, die erste in Deutschland. Sie würde Gebärdensprachdaten zusammenfassen, auswertbar machen.

ndPlusBrigitte Vordermayer, epd

Des Königs Gegenwelt

Er gehört zu Bayern wie die Brezn und das Bier. Der »Kini« ist jedem Bayern ein Begriff – und doch ist und bleibt Ludwig II. auch 125 Jahre nach seinem Tod ein Rätsel.

Seite 15

Ai Weiwei geht es gut

Sechs Wochen nach seiner Festnahme hat die Frau des chinesischen Künstlers und Regimekritikers Ai Weiwei ihren Mann am Sonntag besuchen dürfen. »Es geht ihm gesundheitlich gut«, berichtete seine Schwester Gao Ge am Montag der Nachrichtenagentur dpa in Peking.

ndPlusMartin Hatzius

U-d-o

Der Karikaturist, der ihn zeichnen will, hat leichtes Spiel: ein breitkrempiger Hut, eine großflächige Sonnenbrille, ein paar wallende Strähnen ungekämmtes Haar – klar, das ist Udo Lindenberg. Selbst die wollüstig aufgeworfenen Lippen und die ewige Zigarre zwischen Zeige- und Ringfinger sind im Laufe der Jahre verzichtbares Beiwerk geworden.

Gunnar Decker

Mach mir den Lear!

Zum Vererben gehören immer zwei: einer, der gibt und der andere, der nimmt. Das Tröstlichste, was zu sagen wäre, ist, dass derjenige, der etwas hinterlässt, das nicht mehr miterlebt: Es geht ihn nichts mehr an, was seine Erben mit dem machen, was von seinem Leben übrigbleibt.Hört sich brutal an, aber es ist von der Natur durchaus weise eingerichtet, denn auch für den, der erbt, ist das nicht nur e...

Seite 16
Elegie auf einen Labrador

Elegie auf einen Labrador

Unsere Freundschaft war natürlich ein Kompromiss: wir lebten zusammen in zwei verschiedenen Welten, der meinigen mit ihren Buchstaben, einem lebenslänglichen Text, und der deinen mit ihren Gerüchen. Ich hätte viel für deine Kenntnisse gegeben, für dein Vermögen, ein Gefühl wie Eifer, Haß oder Liebe wie eine Welle über den ganzen Körper hinlaufen zu lassen, ...

Gift des Gestrigen
ndPlusHans-Dieter Schütt

Gift des Gestrigen

Könnten Sie uns sagen, ob es in diesen Räumen etwas gibt, das uns hilft, nicht immer nur ohne Hoffnung zu sein?HARTMUT LANGE (»Im Museum«) Mit Tragödie und Farce sind elender Fort- wie ewiger Kreislauf der Geschichte nicht vollends erfasst. Als dritte Erscheinungsform hat sich das Museum fest etabliert. An der Ausstellung von historischen Requisiten und sonstigen Rückständen entzündet sich sei...

ndPlusGunnar Decker

Boxen – defensiv

Bei Katharina Thalbach ist immer alles ein Frage der Lust. Ich habe sie bereits als wütenden Berserker erlebt, der sich (weil ich mich angeblich unerlaubt in ihre Probe eingeschlichen hatte) auf mich stürzte, dass ich dachte, jetzt ist es vorbei mit mir. Der schlimmste Feldwebel, an den ich mich bei der NVA erinnere, war dagegen zivil. Dann wieder war sie eine charmante augenblitzende Gesprächpartnerin, die aus einem Interview pures Boulevardtheater machte.

Seite 17
Die Rezension: Herz & Schmerz
Elfi Schramm

Die Rezension: Herz & Schmerz

Eigeninitiative ist nach Ansicht dreier erfahrener Herzchirurgen aus dem Herzzentrum Lahr/Baden bedeutsam, um mit den Folgen eines Herzeingriffs fertig zu werden. An erster Stelle steht dabei die Vermeidung von Risikofaktoren wie Rauchen, Alkohol, Bluthochdruck oder Übergewicht. Allein »Alkohol führt im hohen Maße zu einem Blutdruckanstieg, begünstigt die Entstehung von Herzrhythmusstörungen wie V...

ndPlusAndreas Knudsen

Naturheilmittel können Leber gefährlich werden

Eine vergleichende Studie, die unlängst im Bulletin des dänischen Ärzteverbandes veröffentlicht wurde, kommt zu dem Schluss, dass es beim europäischen Verbraucher möglicherweise Wissenslücken darüber gibt, wie und in welchem Umfang Naturheil- und Nahrungsergänzungsmittel eingenommen werden müssen.

Die Sache mit der Seele
Renate Wolf-Götz

Die Sache mit der Seele

Die Münchner Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) lehrt seit Kurzem auch das Fach Spiritualität. Das ist bisher einmalig in Deutschland und gilt als vorbildliche Umsetzung der WHO-Regeln zur Palliativmedizin.

Seite 19

Heiner Brand tritt zurück

Der Frontmann geht: Heiner Brand hört im Sommer als Handball-Bundestrainer auf. Damit endet nach mehr als 14 Jahren eine Erfolgsära mit dem Titelgewinn 2007 bei der Heim-WM als Höhepunkt. Brand sowie Verbandspräsident Ulrich Strombach und sein Stellvertreter Horst Bredemeier wollen am Mittwoch den Rücktritt des Gummersbachers zum 30. Juni dieses Jahres auf einer Pressekonferenz in der Sportschule ...

Einfach unbesiegbar

Einfach unbesiegbar

Novak Djokovic rüttelt mit seiner schier unendlichen Siegesserie am Tennisthron von Rafael Nadal und will den Spanier bei den French Open ab dem kommenden Sonntag endgültig stürzen. Dass er faktisch längst die Nummer eins ist, bewies Djokovic mit dem 6:4, 6:4 am Sonntag über Nadal im Finale von Rom. Schon eine Woche zuvor hatte er ihn in Madrid bezwungen.»Dass ich in acht Tagen zweimal gegen ihn g...

ndPlusTom Mustroph, Termoli

»Ein paar Leute gehören gefeuert«

Der stärkste und zugleich umstrittenste Radprofi hat sich beim Giro d'Italia mal wieder ins Rampenlicht gefahren. Mit dem Sieg auf dem Ätna übernahm Alberto Contador die Gesamtführung.

ndPlusOliver Händler

Ein Loblied auf das verhasste System

Die Beliebtheit des Play-off-Systems hält sich in Deutschland noch immer in Grenzen. Das zeigt sich nicht zuletzt an der Fußball-Bundesliga. Man stelle sich vor, Borussia Dortmund spielt nach einer solchen Saison im Viertelfinale gegen den Hamburger SV und scheidet aus. Ein Aufschrei ginge durchs Land. Ein Blick auf die Basketballer demonstriert, welchen Reiz das Ganze haben kann. Neuestes Exempel...

ndPlusManuel Schwarz, dpa

Finnland feiert

Finnlands Eishockeyhelden stellten nach dem Ende der 16-jährigen Durststrecke Bratislava auf den Kopf, daheim bejubelten an die 100 000 Landsleute den zweiten WM-Titel für Suomi auf den Straßen. »Jetzt wird finnisch gefeiert«, verkündete Stürmer Tuomo Ruutu nach dem furiosen 6:1 gegen Schweden, »und jeder weiß, was das bedeutet.« Allein in Helsinki waren trotz nächtlicher Kälte mehrere zehntaus...

Seite 20
Reiner Oschmann

Traumhochzeit unterm Big Ben

Stellen Sie sich vor, die heute allein Abgeordneten vorbehaltenen Restaurants im Bundestag würden morgen für Touristen geöffnet, vor den Fraktionssälen Souvenirläden errichtet und die Reichstagskuppel für Hochzeitsfeiern freigegeben ...Dem etwa entspricht, was Parlamentarier jetzt in London mit dem Palace of Westminster (Wahrzeichen: Big Ben), namentlich seinem Unterhaus-Teil, dem House of Commons...