Seite 1

Unten links

Die Freie Hansestadt Bremen trägt sowohl flächenmäßig als auch nach Einwohnern die rote Laterne unter den Bundesländern in Deutschland. Das wurmt die Landesherren schon lange. Um nun wenigstens größer zu erscheinen, haben sie sich für die Bürgerschaftswahl an diesem Wochenende etwas Pfiffiges einfallen lassen: Jede und jeder Wahlberechtigte darf fünf Kreuze machen, zudem darf – erstmals auf ...

ndPlusRené Heilig

Talokan: Bundeswehr schoss in die Menge

»Die Selbstverteidigungslage ist unstrittig«, betonte gestern das Einsatzführungskommando in Potsdam spürbar bemüht. Denn man musste einen Verdacht vom Mittwoch bestätigen: Bundeswehrsoldaten haben im nordafghanischen Talokan in eine Demonstration gefeuert und möglicherweise abermals Zivilisten getötet.

Die europäische Tragödie

Nun ist es endlich raus, was schief läuft in Euroland. Frau Merkel sagt: »Wir können nicht eine Währung haben und der eine kriegt ganz viel Urlaub und der andere ganz wenig. Das geht auf Dauer auch nicht zusammen.« Jetzt kann man endlich verstehen, warum für die schwere Krise in Euroland offenbar keine Lösung gefunden werden kann. Die europäische Tragödie ist laut der deutschen Bundeskanzlerin die...

Links, nicht auf dem Mittelweg!

Links, nicht auf dem Mittelweg!

Gesine Lötzsch Vorsitzende der Partei DIE LINKE wünscht sich, dass das diesjährige »Fest der Linken« auch ein Fest der Solidarität und der Widerstandskultur wird.

Israel streitet um die Grenzen von 1967

Israel streitet um die Grenzen von 1967

US-Präsident Obama hat mit seiner Forderung nach einer Nahostfriedenslösung auf Grundlage der Grenzen von vor Beginn des Sechs-Tage-Krieges von 1967 bei Israels Regierungschef Netanjahu scharfe Ablehnung hervorgerufen. Obama verstehe offenbar nicht die Sicherheitsbedrohungen für Israel, ließ Netanjahu schon auf dem Flug in die USA erklären, wo er am Freitag eintraf und ein Gespräch mit Obama hatte. Die EU und die Bundesregierung begrüßten Obamas Grundsatzrede.

Seite 2

Verdächtig links ...

Stellt die aktuelle Regierungspolitik linke Gruppen mit Nazis auf eine Stufe und kriminalisiert so legitime Kritik? Gefährden »Extremismus-Klausel« und »Feind-Erklärung« gegenüber als »linksextrem« eingestuften Initiativen antifaschistisches Engagement? Lässt sich die »Extremismus-Theorie gar für die antifaschistische Arbeit fruchtbar machen?Darüber diskutiert Ines Wallrodt, Redakteurin im Ressort...

Brennpunkt Arabische Welt

Ex oriente lux. Licht und noch mehr Bewegung rücken lange Zeit wenig beachtete Länder der orientalischen Welt in den Mittelpunkt des globalen Interesses. Die Ruhe war offenbar trügerisch. Manch politischer Fixstern verlosch unter dem Ansturm und der Fantasie unerwartet agiler Volksbewegungen.Seit Jahresbeginn hat es so in beinahe allen Ländern zwischen Bahrain und Marokko, Sudan und Syrien –...

DIE LINKE im Superwahljahr

DIE LINKE im Superwahljahr

Die stellvertretenden Chefredakteure des ND, Gabriele Oertel und Wolfgang Hübner laden am Samstag ab 12 Uhr zur Gesprächsrunde auf der ND-Live-Bühne. Ihre Gesprächspartner sind die Fraktionsvorsitzenden Dora Heyenn aus Hamburg und Kerstin Kaiser aus Brandenburg. Dazu kommen Helmut Holter, der für das Amt des Ministerpräsidenten in Mecklenburg-Vorpommern kandidiert, sowie Ulrich Maurer, Bundestagsabgeordneter und einer der beiden Parteibildungsbeauftragten im Parteivorstand.

Bunter Herbst in Berlin

Mit den Wahlen zum Abgeordnetenhaus werden am 18. September in Berlin die Blätter neu gemischt. Wie scharf ist der Wahlkampf? Jeder gegen jeden, alle für sich selbst und am Ende doch wieder zwei gemeinsam – aber wer? Martin Kröger vom ND-Berlinressort ist gespannt, was seine Gäste am Sonnabend, 17.30 Uhr, bei ND-Live, so alles zu sagen haben. Spitzenpolitiker von vier im Landesparlament vertre...

Netanjahus kleiner Schwenk
Oliver Eberhardt

Netanjahus kleiner Schwenk

Die internationale Zustimmung für einen unabhängigen palästinensischen Staat wird immer größer. Israels Premierminister Benjamin Netanjahu (Foto: dpa) versucht seit Freitag bei einem Besuch in Washington, durch einen kleinen Schwenk gegenzusteuern. Die Jahrestagung von AIPAC, der wichtigsten israelischen Lobby-Organisation in den Vereinigten Staaten, ist meist ein einziges Fest der netten Worte...

ndPlusMax Böhnel, New York

Kritik von allen Seiten

Aus Obamas Nahostrede eine neue friedens- und sicherheitspolitische Doktrin ableiten zu können, wie manche Beobachter in den Tagen davor gehofft hatten, versuchten die meisten danach erst gar nicht. Denn der USA-Präsident verzichtete auf geostrategische Rhetorik und äußerte sich stattdessen mit einer Mischung aus Realpolitik und Gemeinplätzen.

Michael Müller, Oberhof

Härte und Haferschleim

Mit der abenteuerlichen und ambitionierten Idee einer Handvoll sportlich-begeisterter Jenaer Studenten hatte es einst begonnen: ein Langstreckenrennen auf dem Kamm des Thüringer Waldes. Seither machten es ihnen Hunderttausende nach. Am heutigen Sonnabend startet der 39. GutsMuths-Rennsteiglauf.

Seite 3

Redakteure im Gespräch

Also, das muss ich jetzt mal loswerden! Wem von Ihnen, liebe Leserinnen, liebe Leser, ist derlei nicht schon mal durch den Kopf gegangen. Nun denn, am Fest-Sonnabend haben Sie Gelegenheit. Jede Stunde steht ein Redakteur eines anderen Ressorts Ihnen Rede und Antwort:

Förderpreis – Leservotum

Förderpreis – Leservotum

Es ist mittlerweile Tradition geworden, unsere Leser zu befragen, welche Redakteurin bzw. welchen Redakteur sie für würdig befinden, ausgezeichnet zu werden. Auch in diesam Jahr wird wieder ein Redakteur für seine Arbeit bei der Preisverleihung am Samstag auf der ND-Live Bühne geehrt.

Auf der Roten Couch

Am Samstag um viertel vor zwei sitzt Jutta Ditfurth zum Gespräch auf der Roten Couch des Aktionskünstlers Horst Wackerbarth auf der ND-Bühne. Von 1984 bis 1989 war sie eine der SprecherInnen der Grünen, trat 1991 aus, gilt seither als schärfste linke Kritikerin dieser Partei.

Seite 4
Sport in der Kulturbrauerei – Schach und Fußball

Sport in der Kulturbrauerei – Schach und Fußball

Frauenfußball, Schach, Tischtennis – allerlei Sportliches tut sich auf der ND-Live-Bühne und um sie herum. Am Sonnabend leiten der Schachgroßmeister Artur Jussupow und Paul Werner Wagner die Schach-Aktionen ein und im Zeichen der Sportlerinnen steht der Sonntag. Um 12 Uhr beginnt auf der ND-Live-Bühne das Blitzschachturnier.

Wohin führt Kubas Weg?

Eine Podiumsdiskussion widmet sich am Freitagabend ab 18 Uhr im Maschinenhaus den Reformen im sozialistischen Karibikstaat. Mit dabei sind Experten aus Deutschland, Europa – und aus Kuba.

Oliver Hilt, Saarbrücken

SPD Saar nimmt einen neuen Anlauf

Mehr als eineinhalb Jahre nach der Landtagswahl will sich die Saar-SPD neu aufstellen – mit altem Personal. Auf einem zweitägigen Parteitag will sie mit der Debatte über die »wichtigsten landespolitischen Themen« ihren Anspruch untermauern, das Saarland »politisch wieder führen zu wollen«. Schwerpunkte setzen die Sozialdemokraten mit den Themen Energiepolitik, Kommunalfinanzen und Bürgerdemo...

ndPlusHagen Jung

Nazis wollen in Räte und Kreistage

Nur eine Woche nach dem Naziaufmarsch in Salzwedel (ND berichtete) müssen wieder Steuergelder für einen größeren Polizeieinsatz wegen des Zusammenrottens von Faschisten ausgegeben werden: In Northeim rollt am Sonntag der Landesparteitag der NDP Niedersachsen ab. Gegenaktionen von vielen demokratisch Gesinnten sind bereits angekündigt worden.

Regina Stötzel

Bremen panaschiert und kumuliert

Bremen wählt am Sonntag. Bürgerschaft und Kommunalparlamente werden neu zusammengesetzt. Bürgermeister Jens Böhrnsen kann damit rechnen, im Amt zu bleiben.

Seite 5

Kinderarmut stagniert auf hohem Niveau

Berlin (epd/ND). In Deutschland ist jedes sechste Kind arm oder von Armut bedroht. Die Armutsquote bei Kindern und Jugendlichen lag im Jahr 2008 bei 16,4 Prozent und im Jahr 2007 bei 17,5 Prozent. Bei den 18- bis 25-Jährigen waren die Quoten mit 26,3 Prozent (2007) und 24,8 Prozent im Jahr 2008 noch etwas höher. Dies geht aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der LINKEN im Bundest...

ndPlusHendrik Lasch, Dresden

Bürger verstehen den Rechtsstaat nicht

Wie soll Dresden mit Nazimärschen am 13. Februar umgehen? Gestern lud Sachsens Innenminister zum Streit. Das Bündnis, das erfolgreich Blockaden organisierte, blieb vor der Tür.

René Heilig

Thüringens Polizisten sind die erfolgreichsten

Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) hat am Freitag die Kriminalstatistik für das Jahr 2010 vorgestellt. Sie erfasst die von der Polizei bearbeiteten Verbrechen sowie die ermittelten Tatverdächtigen. Die Anzahl der Straftaten sank im Vergleich zu 2009 um zwei Prozent auf 5,9 Millionen.

Seite 6

NATO versenkte libysche Kriegsschiffe

Tripolis (AFP/ND). Die NATO hat bei Luftangriffen in der Nacht zum Freitag nach eigenen Angaben acht libysche Kriegsschiffe zerstört. Die Angriffe hätten sich gegen die Häfen von Tripolis, El Chums und Sirte gerichtet. Angesichts der wachsenden Aktivitäten der libyschen Marine habe man keine andere Wahl gehabt, als »entscheidende Aktionen« zum Schutz der libyschen Zivilbevölkerung und der NATO-Krä...

Genug der Hasspredigten gegen den Islam!

Genug der Hasspredigten gegen den Islam!

Salman Farsi ist Sprecher der Ost-London-Moschee und des London Muslim Centre, das der Koalition gegen Islamophobie (Enough Coalition Against Islamophobia) angehört. Das Bündnis hat eine internationale Konferenz gegen antiislamischen Rassismus in Großbritannien und Europa initiiert, die am Wochenende in London tagt. Vor Konferenzeröffnung befragte Susann Witt-Stahl Salman Farsi.

Seite 7

EU für Frau an IWF-Spitze

New York (dpa/AFP/ND). In der Diskussion um die Nachfolge von Dominique Strauss-Kahn an der Spitze des Internationalen Währungsfonds könnte EU-Kreisen zufolge auf dem G 8-Gipfel die Frage eines europäischen Kandidaten geklärt werden. Bei dem Treffen kommende Woche im französischen Deauville werde die Wahl der Union wohl auf die Pariser Finanzministerin Christine Lagarde fallen. Unterstützung signa...

ndPlusOdile Jolys, Johannesburg

ANC bleibt stärkste Kraft

In Südafrika hat der regierende Afrikanische Nationalkongress (ANC) trotz leichter Verluste bei den Kommunalwahlen seine Vormachtstellung behaupten können. Die liberale Demokratische Allianz (DA) hat ihre Position als einzige ernsthafte Opposition jedoch deutlich ausgebaut.

ndPlusRalf Streck, San Sebastian

Spanien steht vor Rechtsruck

Nach tagelangen friedlichen Protesten hat Spaniens zentrale Wahlbehörde ein Demonstrationsverbot verhängt. Danach müssten am Wahlwochenende alle Kundgebungen verboten und die Protestcamps in rund 60 Städten aufgelöst werden. Am Sonntag werden in 13 von 17 Regionen die Parlamente gewählt, es wird mit einem Rechtsruck gerechnet.

Seite 8

Olivgrüner Özdemir

Pepe Danquart zeigt uns gerade mit seinem Film »Joschka und Herr Fischer«, wie alt die Grünen inzwischen sind. Nichts gegen ihren Buddha selbst. Dass der gealtert ist, ist menschlich und zeigt den Weg allen Vergänglichen. Erschreckend ist, was – nicht zuletzt Dank Fischer – aus der Partei geworden ist. Deren Mitglieder haben einst – so engagiert wie sie gegen Atomkraft streiten – Krieg als Mittel ...

Obamas Gretchenfrage

Eine Rede im Vorhinein mit dem Prädikat »groß« zu adeln, wie es Obama tat oder tun ließ, ist selten ein gutes Zeichen gewesen. Die meisten Beobachter sehen denn auch derlei Vorschusslorbeer nicht gerechtfertigt. Obamas Ausführungen waren eher bedenklich als beachtlich. In der Konkretheit der Aussagen blieb der US-Präsident deutlich hinter der Kairoer Rede von 2009 zurück, die damals nach den rü...

Halbherzig

Die SPD verordnet sich derzeit ein neues Energiekonzept. Neben vielen begrüßenswerten Vorstößen, wie etwa dem Ausstieg aus der Atomkraft bis 2020 oder einer Begrenzung der Marktmacht der vier großen Energiekonzerne, finden sich auch Punkte, die den aufmerksamen Leser stutzig machen. So will die SPD an der Kohleverstromung festhalten. Selbst den Neubau von Kraftwerken will die Partei akzeptieren, w...

Hans-Dieter Schütt

Zyniker

Das Festival Cannes hat ihn hinausgeworfen, seine verharmlosenden Äußerungen zu Hitler machten ihn dort zur »persona non grata«. Lars von Trier begründete die Dogma-Film»schule« des radikal reinen, technisch unaufwendigen Films, und er war immer ein fröhlicher Zyniker – er forderte den Tod Ingmar Bergmans, das sei das Förderlichste für seine Karriere. Das Stockholmer Nobelpreiskomitee nannte er ei...

Blüht die ega auch in Zukunft?

Blüht die ega auch in Zukunft?

ND: Vor 50 Jahren öffnete die Internationale Gartenbaustellung der sozialistischen Länder in Erfurt ihre Tore. Aus der iga wurde nach der Wende die ega, die Erfurter Gartenbauausstellung. Deren Existenz ist seither gefährdet. Ist nun die Bewerbung der Stadt für die Buga der große Coup, der die ega retten könnte?Plhak: Die Bewerbung ist hilfreich. Aber sie löst nicht die Probleme der ega. Warum...

Seite 9

Projekt zur Lagerung von CO2

Kiel (dpa/ND). Ein europäisches Forschungsprojekt zu den Risiken der umstrittenen Lagerung von klimaschädlichem Kohlendioxid im Meeresboden nimmt seine praktische Arbeit auf. Am 28. Mai wird die erste von insgesamt 20 geplanten Schiffsexpeditionen in Kiel starten. Erste Ziele sind eine Nordseeregion vor der deutschen Insel Juist, wo natürliche CO2-Lager existieren, und die Küste Norwegens, wo zwei...

Frankfurter Börse stellt Parketthandel ein

Frankfurt am Main (AFP/ND). Nach 426 Jahren stellt die Frankfurter Börse zum Montag ihren klassischen Parketthandel ein. Künftig werden auch solche Papiere über das elektronische System Xetra gehandelt, deren Preise bisher noch von Börsenmaklern festgelegt wurden, wie die Deutsche Börse in Frankfurt am Main mitteilte. Von der Neuerung betroffen seien insgesamt 38 000 Wertpapiere, vor allem Aktien ...

Drängende Fragen und linke Positionen

Drängende Fragen und linke Positionen

Stammbesucher des »Festes der Linken« wissen es, Neubesucher werden beeindruckt sein ? von der Vielfalt. Die Bewältigung des Programms der drei Tage erfordert schon Stehvermögen. Weshalb auch nur auf einige der Höhepunkt verwiesen werden soll

Tepco-Chef nimmt seinen Hut

Zehn Wochen nach dem Atomunfall in Fukushima zieht die Führung des Kraftwerksbetreibers Tepco Konsequenzen. Als Topmanager habe er die volle Verantwortung zu übernehmen, begründete Konzernchef Masataka Shimizu am Freitag in Tokio seinen Rücktritt.

ndPlusHermannus Pfeiffer

Wetten, dass Griechenland …

George Soros hat mit Leerverkäufen in den 90er Jahren die Bank von England ausgetrickst. Jetzt bedrohen solche Wetten ohne Einsatz den Euro und die griechische Wirtschaft gleich mit.

Fabian Lambeck

Mit Kohle in die Zukunft

Die SPD hat nun ein eigenes Konzept für eine Energiewende. Demnach könnte Deutschland seinen Strombedarf bis 2050 zu 100 Prozent aus erneuerbaren Energien decken. Bis es aber soweit ist, sollen Kohlekraftwerke als Brückentechnologie weiter ausgebaut werden.

Seite 10
Rosa in der Literaturwerkstatt

Rosa in der Literaturwerkstatt

Regine Seidler vom Grips Theater Berlin und Jörn Schütrumpf, Geschäftsführer des Berliner Karl Dietz Verlages, präsentieren am Samstag eine szenische Lesung: eine Wanderung mit Rosa Luxemburg durch das Leben, die Zeiten und das Nachleben.

Seite 11
Buntes Global Village

Buntes Global Village

Europäische Linke politisch und mit Gaumenfreuden hautnah – auch in diesem Jahr sind wieder Vertreter anderer Mitgliedsparteien der Europäischen Linken unserer Einladung zum Fest der Linken in die Kulturbrauerei gefolgt.

Seite 12
ndPlusOliver Mucha und Jörg Mebus, SID

Bochumer Ärger über ein paar Sekunden

Als Matchwinner Igor de Camargo nach seinem Last-Second-Tor unter der jubelnden Gladbacher Spielertraube fast erdrückt wurde, machten die Akteure des VfL Bochum ihrem Unmut Luft. »Es waren schon 20 Sekunden über der Nachspielzeit. Schade, dass am Ende vielleicht ein paar Sekunden über Auf- und Abstieg entscheiden«, sagte Kapitän Christoph Dabrowski nach der 0:1-Niederlage im Relegations-Hinspiel b...

Oliver Händler

Ideale Kombination

Nur einer will nicht nach Berlin. Der britische Radsprinter Mark Cavendish tat am Donnerstag genau das, was sich sein Team HTC-Highroad von ihm erhofft hatte, und dann doch wieder nicht. Zunächst gewann er die 12. Etappe des Giro d'Italia und stieg anschließend aus dem Peloton aus, das fortan ins Hochgebirge zieht. Soweit alles nach Plan. Der sah jedoch vor, dass Cavendish von Italien nach Berlin ...

Mark Wolter

Verlieren verboten für Schalke

Es gibt Spiele, in denen man nur verlieren kann. Das heutige DFB-Pokalfinale im Berliner Olympiastadion ist für den FC Schalke 04 so eines. »Wir dürfen uns die Saison mit einer Niederlage nicht kaputt machen«, warnte Manager Horst Heldt vor dem Endspiel gegen den Zweitligisten MSV Duisburg, in dem Fans und die sportliche Führung der Gelsenkirchener den fünften Pokalgewinn der Vereinsgeschichte fes...

Seite 13
Goldelse strahlt wieder

Goldelse strahlt wieder

(dpa). Rund 15 Monate war sie verhüllt, nun zeigt sich die Berliner Siegessäule wieder in ihrer neu vergoldeten Pracht (ND-Foto: Camay Sungu). Gestern eröffnete der Regierende Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD) die Siegessäule offiziell. Ab heute haben der Turm und das dazugehörige Café wieder geöffnet.Die Vergoldung der Viktoria, die das 61 Meter hohe Denkmal am Großen Stern krönt, brachte der Sk...

ndPlusSarah Liebigt

Partner

Seit 20 Jahren besteht die Partnerschaft zwischen Moskau und Berlin. Anlass zum Feiern. Deshalb war eine Delegation des Präsidiums des Abgeordnetenhauses zu Besuch an der Moskwa. Als Dank für den Freundschaftsvertrag, den Walter Momper (SPD) 1991 als Regierender Bürgermeister von Berlin unterschrieb, überreichte ihm die Moskauer Stadtduma eine Ehrenplakette. Selbige ehrt den heutigen Präsidenten d...

Charité zahlt mehr Lohn

(dpa). In den schwierigen Pflege-Tarifverhandlungen zwischen der Charité und den Gewerkschaften hat es eine erste Einigung gegeben. Es sei ein Verhandlungsergebnis mit stufenweisen Lohnerhöhungen für die rund 10 000 Krankenschwestern, Pfleger, Techniker und anderes nichtärztliches Personal erzielt worden, teilte die Gewerkschaft ver.di gestern mit.Der Vorschlag werde den Mitgliedern nun zur Abstim...

Howoge: Sarrazin wusste Bescheid, Junge-Reyer nicht

(dpa). Die für die Howoge-Affäre damals zuständigen Senatoren – Ex-Finanzsenator Thilo Sarrazin und Bausenatorin Ingeborg Junge-Reyer (beide SPD) – sind im Untersuchungsausschuss bei ihren unterschiedlichen Darstellungen geblieben. Sarrazin räumte als Zeuge am Freitag erneut ein, von der Auftragsvergabe ohne Ausschreibungen bei der landeseigenen Wohnungsbaugesellschaft Howoge gewusst u...

Sonja Vogel

Berlin geht wieder baden

Wer sich schon einmal im Landeanflug auf Berlin befunden hat, weiß: das Berliner Umland ist eine glitzernde dunkle Fläche. Unzählige Flüsse und Seen bedecken rund 53 Quadratmeter der Stadtfläche. Seit dem Beginn der Badesaison Mitte Mai können die Berlinerinnen und Berliner dort ganz offiziell abtauchen. Und es gibt gute Nachrichten für alle, die Abkühlung suchen: Die Gewässerqualität ist hervorra...

Seite 14

Nachwuchspreise für Dramatiker

(dpa). Beim Theatertreffen in Berlin sind am Donnerstagabend Nachwuchs-Dramatiker mit den Preisen des Stückemarkts geehrt worden. Den mit 5000 Euro dotierten Förderpreis für neue Dramatik erhielt der Berliner Autor Juri Sternburg (geb. 1983) für sein Stück »der penner ist jetzt schon wieder woanders«. Verbunden mit der Auszeichnung ist die Uraufführung im Januar 2012 am Maxim Gorki Theater Berlin....

Leticia Witte, dpa

Klammer Klassiker

Es gibt echte Gewehre und Säbel, ja sogar ein »Kleist-Phone«. Im Festjahr zum 200. Todestag des Dichters Heinrich von Kleist widmet sich eine große Doppelausstellung seinem Leben, der »Projektemacherei« und dem Werk.Heinrich von Kleist hatte viele Gesichter – und Identitäten. Unzählige Bilder zeigen den Dichter, aber lediglich ein Porträt ist Experten zufolge als authentisch überliefert. Es ...

Kira Taszman

Das Trauma des Henkers

Das »Jewish Film Festival« hat sich angepasst – allerdings nur an die Landessprache und heißt von nun an »Jüdisches Filmfestival Berlin & Potsdam« (JFFB). Ansonsten ist das einzige Filmfestival in Deutschland, das ausschließlich jüdische Themen zum Gegenstand hat, alles andere als konform. Auch in seiner 17. Ausgabe orientiert es sich an keiner offiziellen ideologischen Richtlinie und wartet i...

Seite 15

Gericht lehnt Unterbringung von Sexualstraftätern ab

Karlsruhe (dpa/ND). In Baden-Württemberg dürften die Pläne zur Unterbringung ehemaliger Sicherungsverwahrter gescheitert sein. Das Oberlandesgericht Karlsruhe lehnte eine Unterbringung in dem vorgesehenen Gebäude auf dem Gelände der Justizvollzugsanstalt Heilbronn ab.Die Unterbringung genüge nicht den gesetzlichen Bestimmungen, teilte das Gericht am Freitag mit. Die Entscheidung ist endgültig. Die...

Mainz stellt Umweltzone zurück

Mainz (ND-Luchs). Die Stadt Mainz will erst dann über eine Umweltzone »nachdenken«, wenn eine Reihe anderer Maßnahmen nicht greifen sollte. Zunächst hatte die rheinland-pfälzische Hauptstadt eine Vorreiterrolle spielen wollen: Als erste Stadt in dem Bundesland plante Mainz eine Umweltzone. Ab Herbst 2011 sollten nur noch Autos mit einer Umweltplakette unterwegs sein dürfen. Begründet wurde das Vor...

Hans-Christian Wöste, dpa

Forschen im Trüben vor Spiekeroog

Wissenschaftler aus Hamburg, Oldenburg und Warnemünde erforschen mit Unterwassersonden zwischen Spiekeroog und Langeoog (Niedersachsen) die physikalischen Prozesse beim Wechsel von Ebbe und Flut. Dabei ist komplizierte Technik im Einsatz.

Seite 16

Gute Geschäfte

Weimar/Erfurt (Agenturen/ND). Thüringens Tourismusbranche erwartet einer Umfrage zufolge für 2011 gute Geschäfte. Nach dem neuen Tourismuskonzept des Landes sollen Kultur und Städte die Zugpferde der Branche sein, die weiterhin auch auf Natur- und Wellness-Tourismus setzt. Derzeit ist die Entwicklung zwiespältig: Es kommen zwar mehr Besucher, diese buchen aber weniger Übernachtungen. Dieser Trend ...

Schnellkurse für Reisehungrige

Sachen-Anhalts Volkshochschulen wollen in den nächsten Monaten mit Sprach- und Fotokursen Baggersee und Freibad Konkurrenz machen. Doch das Interesse hält sich in Grenzen.

Velten Schäfer

Bei Google ganz oben

Alles begann mit der Recherche zu einem Roman: Im beschaulichen Bad Kleinen (Mecklenburg-Vorpommern) stellt der Familienbetrieb Lexikus »gemeinfreie« Bücher ins Internet. Über die Jahre ist so eine gewaltige, gut aufbereitete Datenbank vergessenen Wissens entstanden.

ndPlusBirgit Klimke, dpa

Geheimnisvoller Falkenstein

Oberhalb des Allgäuer Ferienortes Pfronten liegt die Burg Falkenstein. In der Vergangenheit wurde sie immer wieder von Schatzsuchern heimgesucht. Seit Jahrzehnten geht das Gerücht um, die Nazis hätten dort einen Goldschatz vergraben.

Seite 17
Norddeutschland, nett
Christina Matte

Norddeutschland, nett

Vor fünfzehn Jahren musste Wiebke Dierks sich entscheiden: Sollte sie Medizin studieren oder nicht? Dagegen sprachen der Ärzteüberschuss in Deutschland und die Warnungen von Freunden, sie würde nie eine Stelle finden, vielleicht Taxi fahren müssen. Dafür sprach: Sie wollte Ärztin werden; der Wunsch war lange in ihr gereift. Den Ausschlag gab eine einfache Überlegung: Auf der ganzen Welt sind die M...

Seite 18
»Mit dem roten Knopf schalte ich das Internet ab«
ndPlusKarl Matthias Grünberg

»Mit dem roten Knopf schalte ich das Internet ab«

Fließen die Datenpakete von finanzkräftigen Konzernen künftig schneller durch das Internet als die von Lieschen Müller? Das World Wide Web droht wegen Profitinteressen von Netzwerkbetreibern aus dem demokratischen Gleichgewicht zu geraten. Dagegen wendet sich die Initiative Pro Netzneutralität.

Seite 19
Katja Eichholz

Freiheit am Computer

Kennen Sie diese Situation: Sie möchten ein Programm auf Ihrem Computer installieren und stellen fest, dass sie von dem Preis für die dazugehörige Lizenz gut und gern eine Woche Urlaub machen könnten? Oder, dass die Software nicht in der Lage ist, benötigte Arbeitsschritte auszuführen, weil die Hersteller beim Programmieren nicht daran gedacht haben, diese Funktionalität einzubauen.

Seite 20
Elke Jakubowski: Die Sache mit Lenny

Elke Jakubowski: Die Sache mit Lenny

»Wie ist das, wenn sich von heut auf morgen das ganze Leben ändert? Ich kann mir das nicht vorstellen.« Es war Lennys Lieblingsfrage, und er hat sie mir wieder und wieder gestellt. – Wir waren Anfang der 90er Jahre aufeinandergetroffen, zwei Außenseiter in einer Umbruchsituation. Unsere Lebenserfahrungen hätten unterschiedlicher nicht sein können. Lenny war Anfang 30, kam aus New York, hatte al...

Seite 21
Leiderfahrung und Solidarität: Die Tiere Rosa Luxemburgs
ndPlusMatthias Rude

Leiderfahrung und Solidarität: Die Tiere Rosa Luxemburgs

Als Mitherausgeberin der Zeitung »Die Rote Fahne« nahm Rosa Luxemburg täglich Einfluss auf die Entwicklung der Novemberrevolution. In einem ihrer ersten Artikel forderte sie die Amnestie aller politischen Gefangenen und die Abschaffung der Todesstrafe. Denn eine ihrer Grundüberzeugungen war: »Ich weiß, für jeden Menschen, jede Kreatur, ist eigenes Leben das einzige, einmalige Gut, das man hat, und...

Seite 22
ndPlusSiegfried Prokop

Nikita Sergejewitsch war's

Ohne Zweifel sind die vorherrschenden Darstellungen zum Thema »Mauer« hierzulande tendenziös. Die offiziellen Geschichtspublikationen stehen in voller Absicht mit der historischen Wahrheit auf Kriegsfuß. Das wird auch im Ausland registriert. So schrieb der australische Deutschlandexperte Andrew H. Beattie, die Geschichtsaufarbeitung in der heutigen Bundesrepublik sei geprägt durch »oversimplified ...

Seite 23

WOCHEN-CHRONIK

20. Mai 1631: Kaiserliche Truppen unter Tilly zerstören und plündern im Dreißigjährigen Krieg Magdeburg. 21. Mai 1671: Kurfürst Friedrich Wilhelm gewährt 50 aus Wien vertriebenen jüdischen Familien Asyl in der Mark Brandenburg. 24. Mai 1921: Die Bürger der britischen Kolonie Nordirland dürfen erstmals wählen....

Die letzten Zöglinge
Karlen Vesper

Die letzten Zöglinge

Fast auf den Tag genau zehn Jahre nach ihrer ersten Zusammenkunft im ehemaligen Jüdischen Waisenhaus in Berlin-Pankow trafen sie sich wieder, um das Jubiläum zu feiern: einstige Heimbewohner, die mörderischen deutschen Antisemiten in letzter Not entkommen waren. Seit der Wiedereröffnung des Waisenhauses 2001 als Begegnungsstätte (Foto: Archiv) sind sie jedes Jahr nach Berlin gereist, anfangs noch ...

Tierra y Libertad – Land und Freiheit
Jörg Roesler

Tierra y Libertad – Land und Freiheit

Mexiko gerät heutzutage fast nur noch in die Schlagzeilen im Zusammenhang mit dem Thema Drogenkrieg. Seine revolutionären Traditionen finden wenig Beachtung ebenso wie die Tatsache, dass es neben Brasilien, Argentinien und Chile wirtschaftlich immer noch zu den lateinamerikanischen Schwellenländern gehört. Die revolutionären Traditionen halten zur Zeit in Mexiko nur die Zapatisten hoch. Ihr Führer Subcommandante Marcos hat erst jüngst wieder den engen Zusammenhang zwischen dem Drogenkrieg und dem Interesse der mexikanischen Machtcliquen und dem amerikanischen Kapital hervorgehoben.

Ein kluger und feinsinniger Diplomat
ndPlusGünter Rosenfeld

Ein kluger und feinsinniger Diplomat

Am 10. April 1922 berichtete Ernest Hemingway, damals Auslandskorrespondent des »Toronto Star«, von der Weltwirtschaftskonferenz in Genua: »Die Journalisten haben Genua heute verlassen und sind 30 heiße Kilometer nach Rapallo gefahren, um die sowjetische Delegation zu sehen und Georgi Tschitscherin zu interviewen. Tschitscherin, blond und in neuem Berliner Anzug mit einem großen rechteckigen roten...

Seite 24
PLATTENBAU
ndPlusDieter Hanisch

PLATTENBAU

Ihr musikalisches Schaffen entspricht kleinen Gemälden, die einer Betrachtung mit Tiefgang bedürfen und voller Botschaften stecken. Dredg sind wahrlich keine Chart-Stürmer, doch ihr musikalisches Portfolio des Progressiven hinterlässt immer auffälligere Spuren. In diesem Jahr kann man das Quartett sogar bei »Rock am Ring« und »Rock im Park« auf ganz großen Bühnen bewundern und bejubeln. 15 Jah...

Jürgen Amendt

Der Schein der Gleichheit

Vor einer Woche endete die diesjährige Fußballsaison. Na ja, eigentlich endete nur die Bundesliga, die Amateure und die deutsche Jugend kicken ja noch ihre Meister aus. Dort wo Fußball freiwilliges Ehrenamt ist, muss eben mehr gearbeitet werden. Meister wurde Borussia Dortmund, und das mit einem Trainer, den man in den 1970er-Jahren auf den Rängen mit dem zweitschlimmsten aller Schimpfwörter beleg...

Kleist? In Amt und Würden?
ndPlusJens-Fietje Dwars

Kleist? In Amt und Würden?

»Ein junges Talent von außerordentlichen Maßen und einer gewaltigen Explosivkraft sprengt hier zum ersten Male seine Fesseln unter der Maske des ringenden Kleist.« Vermeldete 1912 eine Münchner Literaturzeitschrift. Das Talent hieß Johannes R. Becher, sein Debüt »Der Ringende« – eine Hymne zu Kleists 100. Todestag 1911. »Wo ist mein Weg?! Da? Dort? Oder da? oder dort?! – / (...) Auf Sand und Fe...

Seite 25

Kein Däne lacht

Lachen die Dänen gern über launige Sympathiebekundungen für Nazis und zweideutige Wortspiele über Juden? Wohl eher nur »größenwahnsinnige und hemmungslose« Egozentriker wie Lars von Trier, antwortete die Zeitung »Jyllands-Posten« am Freitag, nachdem der Regisseur beim Filmfestival in Cannes seine Skandaläußerungen über Hitler, Nazis und Juden als Produkt heimischer Spaß-Kultur erklärt hatte: »Das ...

Strauss-Kahn: Graf von Rikers Island?
Tobias Riegel

Strauss-Kahn: Graf von Rikers Island?

Zu abrupt, zu dreist, zu einfach – das weltöffentliche Schauspiel der medialen Enthauptung von Ex-IWF-Chef Dominique Strauss-Kahn war atemberaubend. Ein überführter Vergewaltiger muss seiner Strafe zugeführt werden – wie hier aber ein politischer Akteur, ohne jede juristische Prüfung, mal eben aus dem Spiel genommen wird, hat etwas Erschreckendes. Zudem hat die schillernde Geschichte des bodenlose...

... und der Wolf springt aus dem Märchen
ndPlusEkkehart Krippendorff

... und der Wolf springt aus dem Märchen

Das Stück heißt »Die Beteiligten«, es kommt vom Burgtheater Wien, die Autorin Kathrin Röggla ist Österreichin, ihr Regisseur ist der Schweizer Stefan Bachmann. Der Stoff vom neun Jahre in Gefangenschaft gehaltenen – und dann wie ein Wunder selbstbewusst und anscheinend ohne schwere psychische Schäden ins normale Leben zurückgekehrte – Mädchen war bis in unsere Tage Sensationsthema aller Medien...

Es träumt die Ruine am schönsten vom Luftschloss ...
Hans-Dieter Schütt

Es träumt die Ruine am schönsten vom Luftschloss ...

Beim Theatertreffen Berlin zeigte Zürich Arthur Millers »Tod eines Handlungsreisenden« und das Wiener Burgtheater Kathrin Rögglas »Die Beteiligten«. Eine Kugel durch die Seele und eine in den Kopf – man stirbt im Kapitalismus zweimal.

Seite 26

OUT of SPACE: Maschmeyer und die Medien

Carsten Maschmeyer, Gründer und ehemals Chef des Finanzkonzerns AWD, will sich beim Jahrestreffen der Journalistenvereinigung »Netzwerk Recherche« kritischen Fragen von Journalisten stellen. Auf dem Podium wird ihm der »Spiegel«-Redakteur Markus Grill gegenübersitzen. Das sorgt innerhalb des Netzwerks für Verstimmung, denn eigentlich sollte Maschmeyer von ARD-Reporter Christoph Lütgert ins Verhör ...

DOKfilm: Politische Montage

Das Bild ist weltberühmt: Adolf Hitler in Pose mit erhobenem Arm, die Hand nach hinten geklappt, in die ein Industrieller ein Bündel Banknoten legt. Darüber der Spruch: »Millionen stehen hinter mir«. Helmut Herzfelde, der sich John Heartfield nannte, wurde als politischer Künstler bekannt, begann jedoch als Dadaist. Später distanzierte er sich von den auf Happenings und den moralischen Aufstand ge...

ndPlusEnno Park

BLOGwoche: Verbotene Wörter in der Türkei

Habe gelesen, dass die Türkei im Internet Wörter verbietet. Die dortige Telekomaufsichtsbehörde hat den Providern eine Liste mit 138 Wörtern zukommen lassen. Sie in einem Domain-Namen oder auf einer Webseite zu verwenden, ist in der Türkei bei Strafe untersagt. Verboten sind dann so einschlägige englische Wörter wie »fetish«, »hot« oder »teen« oder türkische wie »atesli« (»heiß«) oder »ciplak« ...

Jürgen Amendt

Pädophile bedienen sich für lau

Mit Kinderpornografie im Internet lässt sich viel Geld verdienen. So ist es immer wieder in der »Bild« zu lesen. Aber auch viele Medien abseits des Boulevard berichten in diesem Tenor. Mit dem Argument, es existiere im Internet ein Milliardenmarkt, für den skrupellose Päderasten-Banden immer mehr Kinder und Jugendliche sexuell missbrauchen würden, hatte die damalige Bundesfamilienministerin Ursula...

ndPlusRudolf Stumberger

Markt der bürgerlichen Eitelkeiten

Tankstellen machen ihr Geld nicht mehr hauptsächlich mit Benzin, sondern mit Bier und Wein, jedenfalls wenn der Aldi zu hat. Die »Süddeutsche Zeitung« (SZ) hat das Prinzip verstanden und verkauft neben der Zeitung auch gerne Wein, Bücher und DVDs, da müssen die Redakteure schon mal ran und Werbung für diese Produkte in den redaktionellen Teil reinschreiben. Ob dies jetzt auch bei den neuesten Verk...

Seite 27

Nackte Engel auf dem Schoß

Es ist schon ein paar Jahre her, aber das entsetzte Gesicht meines Freundes sehe ich heute noch vor mir. Harry kam aus der tiefsten Provinz. Zu seinem Berlinbesuch hatte ich Konzertkarten besorgt. Wir machten uns fein, er trug blaugrauen Zwirn und natürlich eine passende Krawatte, ich glänzte in Gold. Der Konzertbesuch fiel in die Zeit der Love Parade. Mein Vorschlag, wegen der Parade nicht da...

Heidi Diehl

Wir sehen uns am Mittwoch!

Ein langes Wochenende las sich die Jury durch 137 schöne Geschichten, die Sie, liebe Leserinnen und Leser in den vergangenen fünf Wochen zum Thema »Leben in vollen Zügen« geschrieben haben. Leicht ist es ihr wahrlich nicht gefallen, sich für die zehn zu entscheiden, die am kommenden Mittwoch ab 18 Uhr (Einlass ab 17 Uhr) zur großen Abschlussveranstaltung im ND-Gebäude am Franz-Mehring-Platz 1 von ...

Mit Räuber Hotzenplotz durch Hamburg

Mit Räuber Hotzenplotz durch Hamburg

Vor vier Jahren, kurz vor meinem sechzigsten Geburtstag, zog ich von Berlin nach Hamburg, denn ich hatte dort eine neue Liebe gefunden. Mein ND-Abo nahm ich mit, es gab meinem Mann und mir immer wieder gute Anregungen für politische Ost-West-Streitgespräche. Das Eingewöhnen war trotzdem nicht einfach, mir fehlten meine Freunde, das Berliner Tempo und vor allem die besonderen Kulturangebote. Im...

Traum-Reise mit Hindernis nach München
ndPlusHeidi Diehl

Traum-Reise mit Hindernis nach München

Die Testreise beginnt in Berlin ganz entspannt – pünktlich fährt der City Night Line 1246 (CNL) in Berlin los, bis Potsdam haben sich die Fahrgäste in ihren Schlaf- und Liegewagen eingerichtet, in Brandenburg/Havel liegen viele schon im Bett und lassen sich langsam in den Schlaf schaukeln. Auch für die Zugbegleiter gibt es an diesem Abend nicht viel zu tun, Routinearbeiten eben. Fahrkartenkontroll...

Seite 28

Einsame Vagabunden

London (dpa/ND). Durch die Milchstraße vagabundieren zahllose einsame Planeten, die nicht oder allenfalls schwach an einen Heimatstern gebunden sind. Die Entdeckung dieser neuen Klasse kosmischer Objekte stellen zwei internationale Astronomenteams im britischen Fachjournal »Nature« (Bd. 473, S. 349) vor. Ihren Berechnungen zufolge gibt es in der Milchstraße rund doppelt so viele herrenlose Planete...

Schleichen sind doch keine Verwandten

Berlin (ND). Ihre schuppige Haut und viele andere anatomische Eigenheiten zeigen deutlich die Zugehörigkeit der Schlangen zu den Reptilien. Weniger klar ist hingegen, wie die Verwandtschaftsverhältnisse genauer aussehen und aus welchen Vorfahren sie sich entwickelt haben. Während genetische Untersuchungen eine nahe Verwandtschaft mit Leguanen und Waranen nahelegen, deutete die Anatomie der Schlang...

Martin Koch

Wenn Zahlen farbig riechen

Was hatten der Komponist Franz Liszt, der Physiknobelpreisträger Richard Feynman und der Schriftsteller Vladimir Nabokov gemeinsam? Antwort: Alle drei waren Synästheten. Das sind Menschen, bei denen ein äußerer Reiz gleichzeitig zwei oder mehrere Sinneswahrnehmungen auslöst. Sie können also, um ein Beispiel zu geben, eine Farbe nicht nur sehen, sondern diese gegebenenfalls auch schmecken, riechen,...

Seite 29
»Der Türke« schlägt Napoleon I.
Carlos García Hernández, Schachlehrer

»Der Türke« schlägt Napoleon I.

Schach war eine der großen Leidenschaften Napoleon I. Allerdings waren sein Talent als Stratege und sein Ego viel ausgeprägter als seine Schachbegabung. Trotzdem sind seine Partien hoch interessant. Sein Stil entspricht seiner Kriegsführung: sehr aggressiv, sehr aktiv mit der Kavallerie, zum Opfer der Infanterie geneigt. Bei der heutigen Partie macht indes der Gegner den besonderen Reiz: »Der T...

Wissen, punkten, gewinnen!

An vier Wochenenden stellen wir jeweils drei Fragen. Sie beziehen sich auf historische Daten der Folgewoche. Für jede richtige Antwort gibt es drei Punkte, bei drei Richtigen einen Zusatzpunkt. Die Punkte der vier Spielwochenenden werden für Jede und Jeden im ND gesammelt. Am Monatsende gewinnen die meisten Punkte; bei Gleichstand wird gelost. Lösungen der jeweiligen Wochenendrunde bis D...

Auf magischen Wegen
ndPlusHeiko Frings

Auf magischen Wegen

Nach einem Vierteljahrhundert gibt es für Freunde klassischer Spiele ein Wiedersehen mit der »Magier-Trilogie« – einer für damalige Verhältnisse aufwendig produzierten und mehrfach ausgezeichneten Spielereihe von Michael und Johann Rüttinger. Grafisch schon damals liebenswert nostalgisch, machen die drei großformatigen Kartons auch heute Lust, gleich loszuspielen. Aber kann der Inhalt noch halt...

Wo Beamte bis an ihre Leistungsgrenze gehen

Wo Beamte bis an ihre Leistungsgrenze gehen

Gemeinhin gilt der Büromensch ja als nicht besonders dynamisch. Doch im südhessischen Bad König-Zell ist nun bereits zum dritten Mal in Folge der Gegenbeweis angetreten worden: mit der »Deutschen Meisterschaft im Bürostuhlrennen«. Ein skurriler Wettbewerb, der in diesem Jahr bei gut 60 Sesselarbeitern ungeahnte Energien freigesetzt hat. Am Ende lag, wen wundert's, ein Beamter aus dem Straßenbauamt vorn: Pierre Feller, eigens aus Luxemburg angereist. Der 25-Jährige stellt gleich einen neuen Streckenrekord auf: 200 Meter in 26,59 Sekunden.

Braune Bären, dick und flink
Prof. Dr. Ulrich Sedlag, Zoologe

Braune Bären, dick und flink

Außer Eulenfaltern und Spannern gibt es weitere Nachtfalter (einige sind auch tagaktiv) von beachtlicher Größe. Ihre Artenzahl ist gering, trotzdem sind sie weniger einheitlich, so dass sie in verschiedene Familien eingeordnet werden. Allgemeingültiges kann man kaum über sie sagen, statt dessen mögen einige Beispiele genügen. Da sind zunächst die Schwärmer, deren schlanke Flügel an Flugzeuge er...

Seite 30
Hart am Wind bis rauf nach Gedser
Heidi Diehl

Hart am Wind bis rauf nach Gedser

»Habt ihr Kotztüten an Bord?« Jaap van der Rest grinst übers ganze Gesicht: »Also, wenn jemand, das dringende Bedürfnis hat, sich das Frühstück noch mal durch den Kopf gehen zu lassen, dann immer nach Lee, niemals nach Luv. Das spart Reinigungskosten. Klar, Leute?« »Ey, ey Käptn!«, brüllt ein Vorwitziger, obwohl er genauso wenig wie die meisten anderen weiß, auf welcher Seite des Seglers er sich im Notfall über die Reling hängen soll. ND-Redakteurin Heidi Diehl ist mitgefahren.

Seite 31

Besser mit Vertrag

Mit dem eigenen Auto helfen die meisten gerne Freunden oder Bekannten aus der Patsche, ob es sich nun um den Umzug, den Großeinkauf oder eine dringende Erledigung handelt. Da der Verleih in der Regel als Freundschaftsdienst gilt, denkt kaum jemand daran, dafür einen Vertrag aufzusetzen. Dabei ist ein solches Schriftstück durchaus ratsam, falls es zu einem selbst verschuldeten Unfall kommt.Zwar übe...

STOP AND GO

ITT: Nachdem das Internationale Trabantfahrer-Treffen für 2009 und 2010 abgesagt wurde, springt das August Horch Museum mit Unterstützung der Vereine Intertrab, MC Zwickau und Motorsport Sachsen Zwickau in die Bresche. Vom 24. bis 26. Juni 2011 knattern die Zweitakter wieder über den Platz der Völkerfreundschaft in Zwickau – zur Freude der Fans. Nennschluss für alle Teilnehmer ist der 31. Mai. Das...

Leise surrend durch die Innenstadt
ndPlusJirka Grahl

Leise surrend durch die Innenstadt

Hybridfahrzeuge können leise sein, erschreckend leise: Als der Toyota Auris Hybrid beim ND-Test durch eine glatt-asphaltierte Tempo-30-Straße in Berlin surrt, fahren drei Jungs auf ihren Skateboards ungerührt weiter mitten auf der Fahrbahn. Ihre Skateboardrollen übertönen das Reifengeräusch des Hybriden locker. Erst als der Fahrer die Scheibe herunterfährt und sich in freundlichen Worten bemerkbar...

Seite 32

Kunst der Notwehr. Notwehr der Kunst

Alles fließt, vor allem das Schmelzwasser der erwärmten Bergregionen – als kehre das Gesetz der Natur sich gegen die Natur selbst. Aber es ist die vereinnahmende Natur des Menschen, die groteske Initiativen auslöst: Eine große Plane als jährliche Sommerkleidung für den Gletscher der Zugspitze. Das ist Notwehr, keine Kunstaktion – wie die umstrickte Trauerweide von Ute Lennartz-Lembeck, Mitglied de...