Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Eine Bühne für Diskussionen
ndPlusStefan Otto

Eine Bühne für Diskussionen

Die ersten Besucher auf den Bänken lasen die Zeitung und tranken Kaffee. Das Fest der Linken ging gemächlich los. Der Briefträger drehte seine Runde über den Hof der Berliner Kulturbrauerei; ein Gemüseverkäufer bietet Tomaten und Gurken aus dem Oderbruch an. Doch am Nachmittag, als über die europäische Krise diskutiert wurde, füllte sich der Hof. In Spanien grassiert die Arbeitslosigkeit; Gr...

Reimar Paul

Demonstrationen gegen Atomkraft

Zehntausende Menschen haben am Samstag in Deutschland die Stilllegung aller Atomkraftwerke gefordert. In 21 Städten gab es Demonstrationen und Kundgebungen. Zu den Kundgebungen in Berlin, Hamburg und Hannover kamen nach ersten Berichten mehr als 10.000 Atomkraftgegner.

Seite 1

Unten links

Dass plumpe Ablenkungsmanöver ein entscheidender Teil der Politik sind, wusste man ja. Die Affäre Strauss-Kahn soll von der Krise der FDP ablenken, die wiederum den Anstieg des Benzinpreises vergessen lassen soll, der nur deshalb hochgepeitscht wird, damit sich niemand mehr über Fukushima aufregt. Dass aber die EU, um von ihren Problemen abzulenken, Vulkane in Gang setzt, geht vielleicht doch zu w...

Auf zum Fest
Olaf Koppe

Auf zum Fest

Endlich ist es wieder soweit. Am kommenden Wochenende steigt das jährliche ND-Pressefest in der Berliner Kulturbrauerei im Stadtbezirk Prenzlauer Berg. Es ist inzwischen das 53. und zugleich das 4. gemeinsam mit unseren Partnern aus der Partei DIE LINKE, der Rosa-Luxemburg-Stiftung und der LINKEN-Bundestagsfraktion veranstaltete »Fest der Linken«.

ndPlusVelten Schäfer

Umweltminister wollen abschalten

Die Umweltminister der 16 Bundesländer haben sich einhellig dafür ausgesprochen, die derzeit vorübergehend stillgelegten sieben ältesten Atommeiler nicht mehr ans Netz zu lassen. Darum »bitten« sie nun den Bund. Unterdessen zeichnet sich in der Bundesregierung Streit ab. FDP-Chef Philipp Rösler wendet sich gegen eine Abschaffung der Brennelementesteuer.

Seite 2

Mehrheit für Ausstieg

Jeder zweite Bundesbürger ist für einen raschen Ausstieg aus der Atomenergie. Nach dem jüngsten ZDF-Politbarometer plädieren 50 Prozent dafür, die deutschen Kernkraftwerke so schnell wie möglich abzuschalten. 35 Prozent favorisieren einen Ausstieg bis 2021, wie ihn einst die rot-grüne Bundesregierung geplant hatte. Nur 13 Prozent wollen nach der Umfrage der Mannheimer Forschungsgruppe Wahlen an de...

Demos in 21 Städten

Von höchster Stelle wird für die großen Anti-AKW-Demonstrationen am Samstag geworben. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) fordert mehr Engagement der Bürger für die Energiewende. »Wir werden jeden im Lande fragen: Wenn du irgendwo raus willst, was ist dein Beitrag, dass wir woanders einsteigen?«, sagte sie am Mittwoch bei einer Tagung des CDU-Wirtschaftsrats in Berlin.Das lässt sich die Anti-AKW-B...

Neue Kernkraftwerke rechnen sich nicht

Die Katastrophe von Fukushima hat die Neubaupläne für Atomkraftwerke in einigen Ländern wie den USA in Frage gestellt. Gegen den Neubau sprechen auch rein wirtschaftliche Gründe, meint Peter A. Bradford, Professor für Energiepolitik und -recht an der Vermont Law School in South Royalton. Das ehemalige Mitglied der US-Atomaufsichtsbehörde ist heute Vizevorsitzender der atomkraftkritischen Wissenschaftlervereinigung Union for Concerned Scientists mit über 200 000 Mitgliedern.

Die Musiker sind Vegetarier
ndPlusReimar Paul

Die Musiker sind Vegetarier

Die Chance, den Atomausstieg durchzusetzen, war noch nie so groß. In der Bundesregierung gibt es Absetzbewegungen, aber die Atomkraftgegner wollen, dass nicht nur einige, sondern alle Atommeiler abgeschaltet werden. Deshalb finden am Samstag erneut bundesweit Demonstrationen statt.

Seite 3
ndPlusWolf-Dieter Vogel

Das Haus der Armen

Abel Barrera hat es geschafft, Mexiko mehrmals auf die internationale Anklagebank zu bringen. Immer ging es dabei um schwere Menschenrechtsverletzungen durch Armee oder Polizei – und um untätige Justizbehörden. Nun zeichnet die deutsche Sektion von Amnesty International den 51-jährigen Anthropologen mit ihrem Menschenrechtspreis aus. Die Organisation begeht dieses Wochenende ihr 50-jähriges Bestehen.

Seite 4

Misstöne beim Treffen der Innenminister

Beim Landesinnenminister-Treffen wies Berlins Innensenator Ehrhart Körting (SPD) Angaben seines hessischen Amtskollegen Boris Rhein (CDU) zurück, die Ressortchefs stünden im Streit um die Anti-Terror-Gesetze geschlossen hinter Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU). Proteste gab es im Vorfeld des Treffens auch gegen die geplante Neuregelung der Vorratsdatenspeicherung.

René Heilig

Bundeswehr wird Wohlstand-Allzweckwaffe

Verteidigungsminister Thomas de Maizière (CDU) warb am Freitag vor dem Bundestag um Zustimmung zur begonnenen Reform der Bundeswehr. In Deutschland sei es gute Tradition, dass beim Thema Streitkräfte Einvernehmen zwischen Regierung und Opposition herrsche. Die SPD beeilte sich, Zustimmung zu zeigen und die Grünen nickten auch brav.

ndPlusHans-Gerd Öfinger

Braucht die Thüringer LINKE eine Doppelspitze?

Zwei Jahre ist er her, der Superwahlsommer, als in Thüringen binnen weniger Monate vier Urnengänge stattfanden. Heute möchte die Thüringer LINKE bei ihrem Strategieparteitag in Sömmerda einen neuen Anlauf im Kampf um die Regierungsmacht im Lande starten. Dazu hat sich auch der saarländische Fraktionsvorsitzende und ehemalige Parteichef Oskar Lafontaine angekündigt.

Seite 5
Reimar Paul

»Blutgeld« für das Endlager

Der Konrad-Fonds ist beschlossene Sache. Er sieht millionenschwere Ausgleichzahlungen für Salzgitter sowie die Nachbargemeinden Vechelde und Lengede vor, die durch den Bau des Atommüllendlagers Schacht Konrad Imageverluste und wirtschaftliche Einbußen befürchten. Bundesumweltminister Norbert Röttgen, Niedersachsens Ministerpräsident David McAllister und Salzgitters Bürgermeister Frank Klingebiel (...

Felix Werdermann

Brandenburg wird CO2-Müllkippe

Brandenburg wird voraussichtlich das einzige Bundesland, in dem Kohlendioxid probeweise im Untergrund verpresst wird. Der Bundesrat stimmte für eine Klausel, mit der andere Länder die CO2-Speicherung verbieten wollen.

Katja Herzberg

Die Sprachlosigkeit überwinden

Unter Älteren sind rechtsextreme Einstellungen durchaus verbreitet. Dennoch wurden sie in der Präventionsarbeit bislang kaum berücksichtigt. Eine Studie der Amadeu Antonio Stiftung zeigt, was sich ändern muss.

Seite 6

Osteuropa lobt sich für Demokratieprozess

Warschau (dpa/ND). Staatschefs aus Ost- und Mitteleuropa wollen mit ihren Erfahrungen beim Übergang von der Diktatur zur Demokratie die Reformkräfte in der arabischen Welt unterstützen. Jedes Land sei den schwierigen Weg »vom Totalitarismus zur Demokratie« gegangen, sagte Polens Staatspräsident Bronislaw Komorowski beim 17. Treffen der ost- und mitteleuropäischen Staatsoberhäupter am Freitag in Wa...

Unterstützung aus Israel für einen Palästinenserstaat

Jerusalem/Denpasar (AFP/ND). Eine Gruppe prominenter Israelis hat den Westen zur Unterstützung der Anerkennung eines Palästinenserstaates bei der UNO aufgefordert. Eine Unabhängigkeit der Palästinenser sei »nicht nur legitim«, sondern auch ein »positiver und konstruktiver Akt für beide Nationen«, hieß es in einer am Freitag veröffentlichten Petition von 20 israelischen Persönlichkeiten. Unter den ...

Erneut Bomben auf Tripolis

Deauville/Tripolis (dpa/ND). US-Präsident Barack Obama und sein französischer Kollege Nicolas Sarkozy beharren auf einem Rückzug des libyschen Staatschefs Muammar al-Gaddafi von der Macht. »Gaddafi muss gehen«, meinte Gastgeber Sarkozy am Freitag am Rande des G8-Gipfels im Seebad Deauville. Solange Gaddafi die Macht habe und auf Zivilisten schießen lasse, könne die »NATO-Militäraktion in Libyen« n...

ndPlusMartin Romanczyk, dpa

G8 sponsern arabischen Frühling

Das ist die Botschaft von Deauville: Die reichsten Demokratien der Erde wollen die Reformen in Tunesien und Ägypten mit bis zu 28 Milliarden Euro begleiten. Für die Regime in Syrien und Libyen fehlt den G8 aber ein gemeinsamer Plan.

Seite 7
Der Mensch- ärgere-dich-nicht-Spieler
René Heilig

Der Mensch- ärgere-dich-nicht-Spieler

General a. D. Ratko Mladic musste am Freitagmittag zum zweiten Mal vor Gericht. Eine erste Befragung am Donnerstagabend war abgebrochen worden. Der mutmaßliche Massenmörder war zu schwach, doch immerhin kräftig genug, einen seiner Bewacher anzuherrschen: »Mach Platz – ich will mich setzen!«

Seite 8

CCS um Kopf und Kragen

Brandenburgs Wirtschaftsminister Ralf Christoffers hat sich gestern als Klimaschützer inszeniert. Die »Risiken und Lasten zur Erfüllung der Klimaschutzverpflichtungen« müssten von allen Bundesländern getragen werden, sagte er zur unterirdischen Verpressung von Kohlendioxid (CCS). Alle sollen also das Klima schützen. In Wirklichkeit geht es Christoffers aber bloß um seinen eigenen Kopf und Kragen. ...

Sieben auf einen Streich

Die Umweltminister von Bund und Ländern haben nun den ersten großen Brocken beim anstehenden beschleunigten Atomausstieg beiseite geräumt. Die sieben derzeit stillstehenden Uralt-Meiler sollen nicht wieder ans Stromnetz gehen. Rechnet man noch den seit Jahren abgeschalteten Pannen-Reaktor Krümmel dazu, den die Betreiber wohl kaum mehr flott kriegen werden, bleiben also noch neun AKW übrig, für die...

Hehre Versprechen

Die G8-Staaten sind ein Meister der hehren Absichtserklärungen. So durften sich in Deauville die arabischen Staaten freuen, dass die G8 allen im demokratischen Umbruch befindlichen Ländern eine »langfristige Partnerschaft« offerierten. Die gab's allerdings schon bisher – mit den Langzeitdiktatoren von Mubarak bis Ben Ali. Immerhin wurden den Avantgardestaaten Ägypten und Tunesien auch bis zu 28 Mi...

ndPlusJürgen Amendt

Der Parteilose

Eigentlich sollte man abtreten, wenn es am schönsten ist. Das würde im Falle von Udo Reiter heißen, dass er noch bleiben müsste, denn der scheidende MDR-Intendant hatte die letzten Monate alle Hände voll damit zu tun, beim Betrugsskandal im Kinderkanal Ki.Ka Schaden vom MDR abzuwenden. Um mehr als acht Millionen Euro soll ein Mitarbeiter des Ki.Ka den Sender und damit die Gebührenzahler geprellt h...

Reformen in Kuba?

Reformen in Kuba?

ND: Herr Ubieta, vor dem 6. Parteitag der PCC war viel über die Reformdebatte zu hören. Seither ist es um Kuba recht ruhig geworden. Wie geht die »Aktualisierung des kubanischen Wirtschaftssystems« weiter?Ubieta: Grundlage der Neuerungen sind nach wie vor die sogenannten Leitlinien. Im Laufe der Debatte vor und auf dem Parteitag wurden fast 70 Prozent dieses Dokuments mit mehreren Dutzend Seiten v...

Seite 9

Zweifel an Japans Bonität

London/Tokio (dpa/ND). Die Ratingagentur Fitch hat die künftige Kreditwürdigkeit Japans angezweifelt. Gründe sind die gewaltige Schuldenlast und die Folgen des verheerenden Erdbebens. Fitch senkte den Ausblick für die langfristige Beurteilung von »stabil« auf »negativ«, wie die Ratingagentur am Freitag mitteilte. Die Bonität Japans werde allerdings weiterhin mit der Note »AA« bewertet. Die Finanzm...

Nördlicher Alleingang beim Glücksspiel

Kiel (ND-Hanisch). Wird Schleswig-Holstein bald zum Glücksspiel-Eldorado? Da zum Ende des Jahres der Glücksspielstaatsvertrag ausläuft und Schleswig-Holstein einen bisherigen Kompromiss der anderen Bundesländer ablehnt, könnte ein gesetzgeberischer Alleingang der CDU/FDP-Regierung im hohen Norden einen regelrechten Run privater Anbieter auslösen. Denn es sollen dann relativ freizügig Lizenzen verg...

ndPlusEva Mahnke, Leipzig

Elektro-Autos statt Car-Sharing

Am Freitag ist das Weltverkehrsforum in Leipzig zu Ende gegangen. »Maßnahmen ergreifen« lautete ein zentrales Motto der Großveranstaltung der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD). Trotz guter Ideen und grüner Visionen blieben die diskutierten Lösungsansätze aber oberflächlich.

Ulrike Henning

Sesam öffnet sich nicht

Barrierefreier Zugang zu Bankdienstleistungen sucht man in Deutschland bislang nahezu vergebens.

Seite 12

Länderduell im Final Four

Der HSV Hamburg will nach dem erstmaligen Gewinn des deutschen Meistertitels jetzt auch die Trophäe in der Champions League. Die Hanseaten schicken sich an, beim Final Four in Köln Europas Thron im Vereinshandball zu stürmen, doch die Konkurrenz hat es in sich. Die Hamburger fordern heute im Halbfinale (18 Uhr) den dreimaligen Gewinner der Champions League Ciudad Real heraus. Zuvor stehen sich die...

ndPlusMark Wolter, London

Lyon stößt Turbine von Europas Thron

Anja Mittag hatte es schon geahnt: Der einen Enttäuschung mit Turbine Potsdam in London folgte die nächste aus Frankfurt am Main, wo Bundestrainerin Silvia Neid gestern ihren Kader für die in vier Wochen beginnende Fußball-WM der Frauen bekannt gab. »Mein Gefühl hat mir schon gesagt, dass ich nicht im Team bin. Ich war ja lange genug bei der Vorbereitung dabei«, sagte Potsdams Angreiferin, die am Morgen nach dem 0:2 im Champions-League-Finale gegen Olympique Lyon genauso den unheilvollen Anruf bekam wie ihre Mitspielerin Josephine Henning.

ndPlusMark Wolter, London

Unliebsame Ablenkung

Wenn Sir Alex Ferguson etwas nicht passt, kommt man nicht umhin, das zu bemerken. Dann stoppt der immerzu im Mund umherwandernde Kaugummi und die Worte des Trainers von Manchester United werden knapp und klar. »Alle meine Spieler sind von großer Bedeutung.« Mehr wollte der kauzige Schotte den versammelten Journalisten am Donnerstag vor der Abfahrt nach London nicht sagen zu jener Spieleraffäre, di...

Seite 13

Glietsch pressefrei verabschiedet

(dpa). Die Pannen bei der Auswahl des neuen Berliner Polizeipräsidenten sollten bei der offiziellen Verabschiedung des alten Präsidenten keine Rolle spielen. Bei dem Festakt zum Abschied von Polizeipräsident Dieter Glietsch am Freitag waren Journalisten zwar zugelassen – allerdings nur in einem abgesperrten und kontrollierten Bereich ohne Kontakt zu den geladenen Polizeiführern und Politiker...

Sechs schwere Fälle nach EHEC-Infektion

(dpa). In Berlin gibt es bislang sechs bestätigte oder Verdachtsfälle von schweren Erkrankungen mit dem aggressiven Darmkeim EHEC. Sechs sogenannte HUS-Fälle seien in der Hauptstadt gemeldet worden, sagte Silvia Kostner, Sprecherin des Landesamtes für Gesundheit und Soziales. HUS ist die Abkürzung für hämolytisch-urämisches Syndrom, den schweren Verlauf der Infektion, der zu Nierenschäden bis hin ...

Bernd Kammer

Nicht meckern

An Nachwuchs soll es ja den Grünen nicht mangeln, und manchmal sorgen sie selbst dafür. So wie jetzt Volker Ratzmann, Fraktionschef im Abgeordnetenhaus. Am Donnerstag wurde Sohn Paul geboren. Der Vater will aber schnell wieder ins politische Tagesgeschäft zurückkehren, schließlich ist Wahlkampf. Das war auch 2009 so, als Tochter Emma zur Welt kam. Damals stand die Bundestagswahl bevor, und Ratzman...

Martin Kröger

Treberhilfe wurde gekündigt

Der Senat hat dem Sozialunternehmen Berliner Treberhilfe jährliche Aufträge in Millionenhöhe fristlos gekündigt. »Wir haben grobe Pflichtverstöße festgestellt«, begründete Anja Wollny, die Sprecherin von Sozialsenatorin Carola Bluhm (LINKE), gegenüber ND das Vorgehen. Insgesamt betreffe die Kündigung des Senats Leistungen aus dem sogenannten Entgeltbereich in Höhe von 5,4 Millionen Euro jährlich, ...

Seite 14
Tobias Riegel

Pressestelle

Ist ein Rest weltvergessener 50er Jahre durch ein schwarzes Loch geschlüpft? Oder kreiste ein UFO über Berlin? Besuch wie vom andern Stern beglückte diese Woche in Form des schwedischen Thronfolgerpaares die Hauptstadt. Doch was hat hier so irritiert? War es Kronprinz Daniels Comedian-Brille, seine Georg-Schramm-Frisur? Oder die von der »Berliner Zeitung« aufgelisteten, in Lilatönen abgestimmten K...

Neukölln als Bühne

(dpa.) Am Donnerstagabend wurde Neukölln zur Bühne. Schüler und Lehrer der Rütli-Schule führten mit Schauspielern des Maxim Gorki Theaters ihre Variante von »Die Hofmeister« (1774) auf, J.M.R. Lenz' Stück zur Bildungsmisere des 18. Jahrhunderts.Schauplatz der Theaterrallye ist eine Straßenkreuzung. Die gelben Doppeldeckerbusse der Linie M 29 brausen vorbei. Ein Moderator warnt vor militanten Radfa...

Tanz mit dem Medienteufel
ndPlusKira Taszman

Tanz mit dem Medienteufel

Es gab eine Zeit, da war das Fernsehen der Teufel. Als verdummendes Massenmedium oder mentale Einbahnstraße, die das Publikum zur Passivität verdamme, wurde es von Intellektuellen gebrandmarkt. In den 60er Jahren veranstalteten Künstler so genannte rituelle Hinrichtungen des Fernsehens, indem sie einen TV-Apparat »erschossen« oder das Gerät in Stacheldraht einwickelten und vergruben. Der Künstler ...

Seite 15
»Wir haben nicht vergeblich gerungen«
ndPlusAndreas Heinz

»Wir haben nicht vergeblich gerungen«

Die Revolutionäre von 1848 präsentieren sich ganz zeitgemäß. Auf Stoffbeuteln prangen ihre Konterfeis, dazu jeweils ein Zitat des Abgebildeten. Zu den Porträtierten gehört Stephan Born mit dem Satz: »Wir haben nicht vergeblich gerungen.« Der 1824 geborene Born gründete die Allgemeine Deutsche Arbeiterverbrüderung und schuf die erste überregionale gewerkschaftliche Organisation der deutschen Arbeit...

Anika Greve-Dierfeld, dpa

Flaute im Südwesten

Einst war Baden-Württemberg Forschungspionier in Sachen Windenergie. Eigentlich eine gute Voraussetzung für eine Vorreiterrolle. Doch heute ist das Bundesland neben Bayern Wind-Schlusslicht. Wie konnte das passieren?

ndPlusRudolf Stumberger, München

Einsame Wachhabende

Mangels Personal können 30 Prozent der Polizeiinspektionen in Bayern nachts nur noch eine Streife auf die Straßen schicken, in drei von vier Inspektionen hält nachts nur noch ein Beamter einsam Wache. Eine Debatte um die Zukunft der bayerischen Polizei ist entbrannt.

Seite 16

Stadt hilft dem SV Babelsberg

Potsdam (dpa/SID). Fans des Fußball-Drittligisten SV Babelsberg 03 haben am Freitag die Geschäftsstelle des Vereins besetzt. Der Mannschaft droht ein Zwangsabstieg, nachdem sich Sponsoren zurückzogen haben. Immerhin: Dadurch, dass die Stadt Potsdam einmalig 700 000 Euro zuschießt, wie Oberbürgermeister Jann Jakobs versprochen hat, ist der Verein wohl wenigstens vor der Insolvenz gerettet. Es fehle...

Schäfer in Berlin-Mitte

Winsen/Berlin (dpa/ND). Mit einem Protestzug durch das Brandenburger Tor in Berlin wollen Schäfer am 3. Juni auf ihre Probleme aufmerksam machen. »Bis zum 5. Juni sind wir dann mit den Schafen in Tiergarten«, kündigte Wendelin Schmücker als Sprecher der niedersächsischen Berufsschäfer in dieser Woche in Winsen (Landkreis Harburg) an.Wirtschaftliche Nöte und bürokratische Hürden hätten dafür gesorg...

Optik zu klein für ein Cluster

Potsdam (ND-Neiße). Die Optische Industrie fällt offenbar als brandenburgischer Förderschwerpunkt zurück. Wie Wirtschaftsminister Ralf Christoffers (LINKE) mitteilte, habe sich das bisherige Branchenkompetenzfeld Optik »zwar relativ dynamisch entwickelt«, doch sei es hinsichtlich seiner Größe und Struktur zu klein, um zu einem eigenständigen Cluster weiterentwickelt werden zu können.Laut Christoff...

Kino »Weltspiegel« wieder offen

Cottbus (dpa). Das fast 100 Jahre alte Cottbuser Filmtheater »Weltspiegel« nimmt nach mehr als einjährigen Umbauarbeiten seinen Spielbetrieb wieder auf. Zur Wiedereröffnung des Kinobaus, der zu den ältesten in Deutschland gehört, werde am kommenden Dienstag auch der international gefeierte Regisseur Wim Wenders erwartet, teilte das Filmtheater am Freitag mit. Wenders werde den 500 geladenen Gästen...

ndPlusThorsten Gehrke, dpa

Obstbauern beklagen Frostschäden

Brandenburgs Obstbauern beklagen wegen des Frosteinbruchs Anfang Mai Ernteausfälle in Millionenhöhe. Der Landesverband Gartenbau schätzt den Schaden bei Äpfeln, Kirschen, Pflaumen, Erdbeeren und Strauchobst auf 12,1 Millionen Euro. Die Betriebe seien deshalb auf staatliche Hilfe angewiesen, sagte der Vorsitzende der Landesgruppe Obst, Manfred Kleinert, am Freitag anlässlich des offiziellen Starts ...

ndPlusAntje Lauschner, dpa

Reformator allerorten

Nach dem Geldregen in den 1990er Jahren beklagten die Thüringer Denkmalpfleger den Rückgang der Finanzmittel für ihren Bereich. Seit zwei Jahren haben sie wieder mehr Geld – und kümmern sich nicht nur um Luther-Denkmale.

Andreas Fritsche

Sommerfeld und seine Siedlungen

Seine Baufirma war der wichtigste private Sponsor der Bauhausschule: der jüdische Unternehmer Adolf Sommerfeld arbeitete zusammen mit den Architekten Walter Gropius, Alfred Schild und Bruno Taut. Ab 1926 beschäftigte er sich intensiv mit dem Massenwohnbau als Lösung der städtebaulichen und sozialen Probleme und trat für die Rationalisierung des Baugewerbes ein. Ein Schwerpunkt seines Wirkens war Berlin und dessen Umland. Jetzt hat die Autorin Celina Kress ein Buch über den 1886 geborenen Sommerfeld und seine Projekte geschrieben.

Seite 17
Klein-Versailles und wie weiter?

Klein-Versailles und wie weiter?

Schlösser in der DDR, ihre Geschichte und Ihre Geschichten dazu - wir haben Sie um Ihre Erlebnisse gebeten und über 70 Zuschriften erhalten. Danke! Unsere Autorin Burga Kalinowski ist den Spuren gefolgt. Heute Teil 1 unserer dreiteiligen Schlossgeschichten.

Seite 18
Superökologische Märkte
ndPlusKnut Henkel

Superökologische Märkte

Die kleine Halle im Stadtzentrum von Caranavi ist bis auf den letzten Platz besetzt. Selbst aus den abgelegenen Dörfern in Boliviens wichtigster Kaffeeregion sind die Bauern angereist, denn heute werden die besten Kaffeebohnen des Landes prämiert. Da ist Anwesenheit Pflicht, zumal nicht nur Urkunden verliehen, sondern auch gut dotierte Schecks überreicht werden. Genovera Condori erhält vom Prä...

Seite 19
ndPlusSven Giegold

Solidarische Ökonomie

Solidarische Ökonomie bezeichnet Formen des Wirtschaftens, die menschliche Bedürfnisse auf der Basis freiwilliger Kooperation, Selbstorganisation und gegenseitiger Hilfe befriedigen. Das Prinzip der Solidarität steht dabei im Gegensatz zur Orientierung an Konkurrenz, falsch verstandener, da unsolidarischer Eigenverantwortung und Gewinnmaximierung in kapitalistischen Marktwirtschaften. Solidarität ...

Schnittstelle zwischen Produzenten und Konsumenten
Niels Seibert

Schnittstelle zwischen Produzenten und Konsumenten

Nudeln in Fünf-Kilo-Säcken und Apfelsaft in Fünf-Liter-Tüten lagern auf Paletten am Boden. Mehrere Kisten mit Saftflaschen sind an der Wand gestapelt. Wein, Biokaffee und Espresso liegen in den Regalen, daneben stehen Dosen mit geschälten Tomaten, Gläser mit Honig, Rohrzucker, Kräutersalz und Pfeffer. Und das alles in einem nur etwa zehn Quadratmeter großen Raum.

Seite 20
Affären
Bernd Zeller

Affären

Neben dem Höhenflug der Grünen beschäftigte man sich diese Woche mit der Frage, was Männer mit fragwürdigem Triebleben wie Strauss-Kahn zur Macht treibt. Die Verhaftung von Strauss-Kahn löste in gut informierten Kreisen Frankreichs einige Überraschung aus. Überrascht war man nicht über Strauss-Kahn, so kannte man ihn gerüchteweise, sondern darüber, dass sein Verhalten zu einer Anzeige und dem Beka...

Wahre Tugend muss tyrannisch sein

Wahre Tugend muss tyrannisch sein

Er war der zweite Sohn eines französischen Notars, der auch als Vermögensverwalter arbeitete. Von seiner Mutter wurde er früh schon in römisch-katholischer Frömmigkeit erzogen. Nach ihrem Tod besuchte er die örtliche Lateinschule, um später einmal studieren zu können. Außerdem durfte er auf Vermittlung seines Vaters am Hausunterricht einer adligen Familie teilnehmen und lernte dort die wichtigsten...

ndPlusMagnus Heier

Der Gutachterwahn

Es ist ein überaus unterhaltsames Stück, das seit acht Monaten in über 40 Verhandlungstagen vor dem Landgericht in Mannheim läuft und nun – hoffentlich – zu Ende geht. Psychiater, Psychologen, Traumatologen, Psychotherapeuten und Rechtsmediziner traten auf. Die Debatte war heftig, viele Gutachten der Fachleute widersprachen einander. Das Verfahren hat sich längst zu einem Krieg der Gutachter entwi...

Seite 21
Theorie & Praxis

Theorie & Praxis

1. Der Hauptmangel alles bisherigen Materialismus (den Feuerbachschen mit eingerechnet) ist, daß der Gegenstand, die Wirklichkeit, Sinnlichkeit, nur unter der Form des Objekts oder der Anschauung gefaßt wird; nicht aber als sinnlich menschliche Tätigkeit, Praxis; nicht subjektiv ... 3. Die materialistische Lehre von der Veränderung der Umstände und der Erziehung vergißt, daß die Umstände von de...

Es kömmt drauf an ...
ndPlusHans-Christoph Rauh

Es kömmt drauf an ...

Wer hätte es für möglich gehalten, dass 20 Jahre nach dem Ende der DDR und des staatsparteilich praktizierten Marxismus in der (Ost-Berliner) Humboldt-Universität noch einmal eine internationale Marx-Tagung stattfinden würde?

Seite 22
Das Ende der alten Welt
Helmut Bock

Das Ende der alten Welt

Mit der »friedlichen Revolution« vom 18. März 1871 hatte das Volk von Paris seine Entwaffnung verhindert. Es hatte die 250 Feldgeschütze der republikanischen Nationalgarde mit bloßen Händen verteidigt, die Regierung Thiers, die Staatsbeamtenschaft und die Armee nach Versailles gescheucht, sodann in freier, demokratischer Entscheidung den Rat seiner Stadtgemeinde gewählt. Die »Commune de Paris« – d...

Seite 23

WOCHEN-CHRONIK

30. Mai 1431: Die Patriotin Jean d'Arc wird in Rouen auf dem Scheiterhaufen verbrannt. 31. Mai 1811: Der Flugversuch des Schneiders Albrecht Ludwig Berblinger mit selbstgebastelten Flügeln von einem Turm in Ulm endet mit Knochenbrüchen. 31. Mai 1891: Der russische Thronfolger Nikolaus legt in Wladiwostok den Grundstein zum Bau der Transsibirischen Eisenbahn nach Moskau; die mit 9300 Kilomete...

Fritz Klein
ndPlusJörn Schütrumpf

Fritz Klein

Als ihm für seine Erinnerungen (»Drinnen und Draußen. Ein Historiker in der DDR«, 2000) der Gestalter des S. Fischer Verlages ein Foto der Mauer als Titelblatt vorschlug, war er entsetzt. Fritz Klein (Foto: ND-Archiv) hatte sich nach dem Untergang der DDR keine neue Biografie zugelegt.Trotz seiner Jugend (Jg. 1924) gehörte er nach 1945 zu jenen, die das intellektuelle Leben in Gang brachten, schon...

Horst Diere

Bis zur letzten Granate ...

Es ist am 31. Mai genau 95 Jahre her, da die britische Grand Fleet und die deutsche Hochseeflotte in der Nordsee vor dem Skagerrak aufeinander stießen und die bis dahin gewaltigste Schlacht der Seekriegsgeschichte entbrannte, an der 254 Schiffe teilnahmen. Am 27. Mai vor 70 Jahren wiederum ist das damals größte und kampfstärkste Schlachtschiff der deutschen Kriegsmarine von der Royal Navy im Atlan...

Die Befreiung der Opfer aus dem Schweigen
ndPlusKurt Pätzold

Die Befreiung der Opfer aus dem Schweigen

Anders als 1961 im Gerichtssaal in Jerusalem fiel der Name Hans Maria Globke bereits in der ersten Sitzung der internationalen und interdisziplinären Tagung, die Historiker und Juristen aus Israel, den USA, Großbritannien und der Bundesrepublik in Berlin zusammenführte. Anlass und Thema gab der 50. Jahrestag des Beginns des Prozesses, dessen einziger Angeklagter der Leiter des »Judenreferats« im R...

Seite 24
PLATTENBAU
ndPlusSebastian Blottner

PLATTENBAU

Im vierten Jahrzehnt ihrer Bandgeschichte kehren die Beastie Boys zurück zu ihren Wurzeln: Es wird wieder punkig. »Hot Sauce Committee Part Two« haut drauf, geht ab, ist wieder ein echter »fight for your right to party«. Ein Album, das fast nahtlos ans legendäre »Hello Nasty« von 1998 anschließt. Eigentlich sollte es schon 2009 erscheinen, doch die Veröffentlichung wurde wegen einer Tumorerkrankun...

»Die DDR gedeiht wie eine Blume«
Antje Stiebitz

»Die DDR gedeiht wie eine Blume«

Auf 280 Fotografien lassen die beiden Fotografen Thomas Hoepker und Daniel Biskup Zeitgeschichte aufleben. Das Spektrum ist breit: Im ersten Teil der Ausstellung widmet sich Thomas Hoepker dem Geschehen zwischen Bau und Fall der Mauer. Die Nachwende-Periode, die zerfallende Sowjetunion und die blutigen Balkankriege beleuchtet Daniel Biskup im zweiten Part. »Über Leben« im Deutschen Historischen Museum Berlin ist eine Reise durch Zeit und Raum.

Seite 25

»Das kann schon stimmen«

Neue DNA-Analysen haben in Schweden Rätselraten über die Herkunft des Filmgenies Ingmar Bergman ausgelöst. Der 2007 gestorbene Regisseur (»Szenen einer Ehe«, »Fanny und Alexander») sei als Baby vertauscht worden, behauptet die Autorin und Bergman-Nichte Veronica Ralston in einem neuen Buch. Er sei in Wirklichkeit nicht das leibliche Kind der von ihm ein Leben lang innig geliebten Mutter Karin Berg...

Jürgen Reents

Der Intellekt und die Couch

Nun liegt es auf fünf Seiten vor, das »stern«-Gespräch, in dem SPD-Parteichef Sigmar Gabriel dem Vize-Vorsitzenden der Linksfraktion Dietmar Bartsch zuruft: »Kommt zu uns, Genossen!«. Auf ihrer Couch zähle »nur Intellekt«, meinen die Illustrierten-Reporter Andreas Hoidn-Borchers und Hans-Ulrich Jörges einleitend. Man findet ihn dort nicht durchgängig. Dietmar Bartsch grenzt sich gegen Meinungen...

Seite 26

DOKfilm: Wir fahren nach Berlin

1924 tuckerten drei Schlepper der Firma Heinrich Lanz von Mannheim nach Berlin. Erst drei Jahre zuvor hatte der Konstrukteur Fritz Huber den Motor für die Zugmaschine entwickelt, die wegen ihrer Ähnlichkeit mit einer Bulldogge fortan Bulldog genannt wurde. 70 Jahre später machten sich Bulldog-Freunde erneut von Mannheim gen Berlin auf den Weg. Friedolin Benteler hat für seinen Film »Der eiserne Bu...

OUT of SPACE: Fiktion und Realität

Anke Schäferkordt ist eine der mächtigsten Menschen im Mediengeschäft – und eine in der Öffentlichkeit der unbekanntesten. Schäferkordt leitet die Mediengruppe RTL Deutschland und seit ihrem Amtsantritt vor sechs Jahren hat sich der Werbe-Sender RTL zum TV-Primus und der Kanal RTL 2 zum König des Trash-Fernsehens entwickelt. Die Frau weiß, was das TV-Publikum in Deutschland sehen will. Ihre Seh-Ph...

ndPlusSteffen Pachali

BLOGwoche: Antisemiten in der Linkspartei?

Nein, die Linkspartei ist nicht antisemitisch, aber dass sie es doch sein könnte, ist der Unterton, der bei notwendiger medialer Verkürzung entsteht. In einer Studie (die eigentlich eher ein knappes Essay ist) mit dem Titel »Antisemiten als Koalitionspartner?« stellen der Politikwissenschaftler Samuel Salzborn und Sebastian Voigt die These auf, dass in der Linkspartei antisemitische Positionen nic...

Heiko Hilker

Öffentliche Scheingefechte

Es wird immer wieder behauptet, dass sowohl die privaten Fernsehanbieter wie auch die Zeitungsverleger gegen ARD und ZDF kämpfen würden. Dies scheint zu stimmen, wenn man die Schlagzeilen liest: »Verleger greifen ARD und ZDF von zwei Seiten an« (»Handelsblatt«). Es sei damit zu rechnen, dass einzelne Verlage vor deutschen Gerichten gegen bestimmte Online-Angebote von ARD und ZDF klagten, wird im »...

ndPlusKatharina Dockhorn

Abgeschoben ins Nachtprogramm

Regisseurin Sherry Horrman ist verhalten optimistisch. Ursprünglich sollte ihre Verfilmung des Bestsellers »Wüstenblume« im Herbst am späten Samstagabend in der ARD gezeigt werden. Jetzt gehört die berührende Geschichte des Models Waris Dirie, die die Verstümmelung der Genitalien von Mädchen in Äthiopien erstmals öffentlich angeprangert hatte, zu den ersten 13 Titeln, die das Erste im Sommer 2012 ...

Seite 27
Streitfrage: Zensus 2011 – überwiegen Risiken oder Nutzen der Volkszählung?

Streitfrage: Zensus 2011 – überwiegen Risiken oder Nutzen der Volkszählung?

Seit dem 9. Mai läuft der sogenannte Zensus 2011. Ziel der Volkszählung ist es, die Einwohnerzahl der Bundesrepublik zu bestimmen. Zu diesem Zweck werden die Daten der Deutschen aus den Melderegistern der Kommunen und dem Register der Bundesagentur für Arbeit zusammengetragen. Direkt befragt werden nur zehn Prozent der Einwohner sowie alle Haus- und Wohnungseigentümer. Die Teilnahme am Zensus 2011...

Seite 28
Roboter als Marionetten

Roboter als Marionetten

In der Science-fiction werden Roboter ja gern in menschenähnlicher Gestalt dargestellt. Immerhin haben auch heutige Industrieroboter etwas von einem menschlichen Arm mit Gelenken und Händen. Doch am Stuttgarter Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung (IPA) hatte man für größere Bauten eine ganz andere Idee: Seilroboter.Die IPAnema genannten Roboter bestehen eigentlich fast n...

Martin Koch

Universale Geometrie

Haben Menschen auch ohne Mathematikunterricht ein Grundverständnis für geometrische Zusammenhänge? Véronique Izard von der Universität Paris Descartes ist davon überzeugt. Sie und ihre Kollegen führten jetzt eine kulturübergreifende Studie durch, an der sich neben Erwachsenen aus den USA und Schülern aus Frankreich auch 30 Personen aus dem Volk der Munduruku beteiligten, das im brasilianischen Ama...

Stumpfe Wunderwaffe (4)
ndPlusReinhard Renneberg, Hongkong

Stumpfe Wunderwaffe (4)

Soll der Arzt einen Infekt mit Antibiotika behandeln oder sind es doch Viren, gegen die diese Mittel gar nicht helfen? Ein Immuno-Schnelltest könnte Ärzten bald bei der Beantwortung dieser Frage helfen. Der Test weist mit Antikörpern das sogenannte C-Reaktive Protein (CRP) nach, einen Stoff, der vom Körper bei bakteriellen Infektionen gebildet wird. Hier ein kleines Experiment für die Techniker...

Margit Mertens

»Ein wirklich viel beschäftigter Nerv«

Anne wandert über einen schattigen Waldweg. Plötzlich öffnet sich das Dach der Baumkronen und sie betritt einen sonnenüberfluteten Wiesenweg. »Hatschi!« »Gesundheit«, wünscht ihr Begleiter. »Hatschi! Hatschi! Immer wenn ich vom Schatten in die Sonne trete, muss ich niesen«, wundert sie sich. Anne ist mit diesem Phänomen nicht allein, rund jeder vierte Mensch reagiert auf plötzliches helles Licht m...

Seite 29
ndPlusUdo Bartsch

Einfach mal die Welt retten

Wer den Namen Elfie Donnelly mit Benjamin Blümchen und Bibi Blocksberg verbindet, liegt vollkommen richtig, schließlich ist sie die Erfinderin dieser Hörspielfiguren. Wer Donnelly aber ausschließlich mit Hörspielen verbindet, liegt wiederum falsch. Bereits in den 70er Jahren tat sich die Autorin mit realistischen und sozialkritischen Kinderbüchern hervor, wie beispielsweise dem später mit Inge ...

Kurz und wichtig
Carlos García Hernández, Schachlehrer

Kurz und wichtig

Eine kurze aber wichtige Partie war das. Und zwar in der vorigen Woche die möglicherweise entscheidende für den 9-Punkte-Sieg bei der Einzel-Frauen-WM durch Viktorija Cmilyte (Litauen; 26). Diese Partie, in der sie die am Ende mit acht Punkten Drittplatzierte, Vizeweltmeisterin Elina Danielian (Armenien; 32) schlug, hielt ihr von Runde 5 an den Rücken frei für den Zieleinlauf. Dort hätte Cmilyte a...

Wissen, punkten, gewinnen!

Beim ND-Mai-Gewinnspiel geht der 1. Platz an Christel Koltermann, 16928 Pritzwalk. Sie kann ihrem Nachwuchs eine Ferienüberraschung machen, denn der Preis ist ein einwöchiger Aufenthalt in einem Berlitz-Sprach- und Freizeitcamp für 7 - 17-Jährige nach freier Katalogwahl www.berlitz.de/kidscamps. Auf Platz 2 kommt Albert Armbruster, 08529 Plauen. Er kann sich über einen Holzgrill mit Grillbeste...

Mentha und Nepeta
ndPlusBrigitte Müller, Hobbygärtnerin und Umweltautorin

Mentha und Nepeta

Minze und Pfeffer bringen wohl die meisten zusammen. Doch Familie Mentha hört auf viele Vornamen: Acker, Bach, Wasser; Apfel, Ananas, Ingwer; edel, grüne, krause, rundblättrige; Ross, Katze usw. 25 Arten bilden die Kräuterfamilie Minze. Allerdings: Die Katzen gehören nicht in die Menthareihe. Stolz wie die Samtpfoten sind, bildet nämlich Katzenminze eine eigene Art – Nepeta – und das gleich in ...

Erst Mondfinsternis, dann Sommersonnenwende
Hans-Ulrich Keller

Erst Mondfinsternis, dann Sommersonnenwende

Der Juni beschert uns ein kosmisches Schattenspiel. Am 15. ereignet sich eine totale Mondfinsternis, die in ihrer zweiten Hälfte von ganz Deutschland aus zu sehen ist – wenn der Himmel klar ist. Alles in allem dauert sie vier Stunden und vierzig Minuten.Der Eintritt des Mondes in den Kernschatten der Erde (für uns noch unsichtbar) erfolgt um 20.23 Uhr. Die Totalität beginnt um 21.22 Uhr, wen...

Seite 30
Nebensaison ist hier fast das ganze Jahr
Sandra Rauch

Nebensaison ist hier fast das ganze Jahr

Wenn man Juanma Morell aus Vielha fragt, wo er, als Einheimischer, am liebsten wandert, dann zeigt sein Finger auf der Karte auf einen gestrichelten Zickzack-Kurs. In großzügigen Schlenkern zieht sich ein Weg durch die Hänge des Val d’Aran in den spanischen Pyrenäen, alle paar Kartenzentimeter unterbrochen von einem Häuflein kleiner Rechtecke und einem Miniatur-Kirchturm, Symbole für Orte wie Vila...

Seite 31
Bühne für »Leinwandhelden«
Heidi Diehl

Bühne für »Leinwandhelden«

Die junge Frau in ihrem schicken Matrosenhemd sieht es ganz pragmatisch: Warum sie male, wo es doch so viele Möglichkeiten auf dem neuen TUI-Kreuzfahrer »Mein Schiff 2« gibt, die Zeit zwischen zwei Ankerorten zu verbringen? Warum nicht, antwortet sie schlagfertig, dann komme ich nicht in Versuchung, mich den ganzen Tag von einem Restaurant zum nächsten zu schlemmen. Und außerdem macht's Spaß. J...

Seite 32
Die Jüngste machte das Rennen
ndPlusHeidi Diehl

Die Jüngste machte das Rennen

Zugegeben, Anfangs war die Befürchtung groß, dass viele das Thema des 9. ND-Lesergeschichten-Wettbewerbes »Leben in vollen Zügen« nur allzu wörtlich nehmen und nach dem Winterchaos auf der Schiene ihren Frust über Erlebnisse in vollen Zügen seitenweise in »Blei gießen« würden. Aber weit gefehlt. Die 139 Teilnehmer führten uns vor, wie viele verschiedene Facetten das Leben haben kann und überrascht...