Ausstoß von Treibhausgasen erreicht Rekordwerte

Der weltweite Kampf gegen den Klimawandel hat offenbar keinen Erfolg gehabt: Der Ausstoß an Treibhausgasen erreichte nach Einschätzung der Internationalen Energieagentur (IEA) im vergangenen Jahr ein neues Rekordhoch. Dies sei ein »schwerer Rückschlag« für die Hoffnungen, den weltweiten Temperaturanstieg auf höchstens zwei Grad Celsius zu begrenzen, warnte IAE-Chefvolkswirt Fatih Birol am Montag.

Lohnniveau ist Risiko für Altersarmut

Berlin (AFP/ND). Die Bundesregierung hat eingeräumt, dass Arbeitnehmer einen Stundenlohn von über zehn Euro brauchen, um im Alter nicht in die Armutsfalle zu geraten. Auf eine Frage von Linksparteichef Klaus Ernst bestätigte das Arbeitsministerium, dass knapp 29 Entgeltpunkte nötig seien, um eine Rente in Höhe der Grundsicherung im Alter von 684 Euro monatlich zu erhalten. »Um dies bei einer wöche...

Seehofer für Neustart in Endlagerfrage

CSU-Chef Horst Seehofer spricht sich überraschend für einen Neustart bei der Suche nach einem Endlager für hoch radioaktiven Atommüll aus. Alle geologischen Aspekte sollten noch einmal neu auf den Prüfstand gestellt werden, sagte er am Montag in Berlin. »Wir müssen erstmal Deutschland ausleuchten.« Bisher sperrte sich Bayern gegen eine bundesweite Suche nach Alternativen zum Salzstock Gorleben in Niedersachsen. »Es soll alles untersucht werden«, erklärte Seehofer.

Union und FDP einigten sich auf Fahrplan für Atomausstieg

Der Fahrplan für den Atomausstieg steht: Nach mehr als sieben Stunden Beratung einigten sich die Spitzen von CDU, CSU und FDP in der Nacht zum Montag, die letzten deutschen Meiler spätestens Ende 2022 vom Netz zu nehmen. Kaum war der Plan bekannt, kritisierten ihn Atomkraftgegener scharf und kündigten neue Protestaktionen für Pfingsten an.

Mietspiegel 2011

Schlechte Nachrichten hatte die Berliner Stadtentwicklungssenatorin Junge-Reyer am Montag zu überbringen: den aktuellen Mietspiegel. Das rief auch Überraschungsgäste auf den Plan.

Seite 1

Unten links

Jetzt offenbart sich, warum SPD-Chef Gabriel vor Tagen mit dem treuesten Augenaufschlag um die Genossen von der Linkspartei buhlte. Er muss das tun. Denn der Schwund bei den Sozialdemokraten nimmt besorgniserregende Formen an. 105 Jahre muss man in der Parteigeschichte zurückgehen, um Mitgliederzahlen von unter 500 000 zu finden. Nicht nur, dass die älteste deutsche Volkspartei in jeder Umfrage ne...

Fukushima von Taifun bedroht

Tokio (AFP/ND). Dem havarierten japanischen Atomkraftwerk Fukushima droht ein schwerer Taifun. Nach Angaben des japanischen Wetterdienstes wütete »Songda« am Samstag mit einer Windgeschwindigkeit von bis zu 216 Stundenkilometern vor der japanischen Insel Miyakojima vor der Küste Taiwans. Er könnte heute die Hauptstadt Tokio erreichen und in Richtung des rund 200 Kilometer entfernten AKW weiterzieh...

Wer A sagt ...

Kanzlerin Merkel hat die abermalige Nachricht vom Tod deutscher Soldaten »schockiert und traurig« aufgenommen. »Dieser terroristische Anschlag zeigt eine mörderische Menschenverachtung.« Und die anderen Anschläge? Sind die weniger »mörderisch« und »menschenverachtend«, weil sie von Militärs gemeinschaftlich im Auftrag von Staaten verübt werden?! Wieso nimmt Merkel es nicht »schockiert und traurig«...

Reimar Paul

160 000 fordern: Abschalten!

Mit Demonstrationen in mehr als 20 Städten hat die Anti-Atom-Bewegung im Poker um AKW-Laufzeiten am Sonnabend erneut Flagge gezeigt und ihre Forderung nach sofortiger Abschaltung aller Reaktoren bekräftigt. Gleichzeitig blieb die von der Bundesregierung eingesetzte Ethikkommission bei ihrer letzten Sitzung bei der Empfehlung, dass die letzten Meiler erst 2021 vom Netz sollen. Vor diesem Hintergrund berieten Spitzenpolitiker der Koalition Sonntagabend über die Weichenstellungen der Energiepolitik.

René Heilig

Anschläge gegen das Abzugskonzept

Bei einem Anschlag auf ein Sicherheitstreffen von afghanischen Militärs und Spitzenpolitikern und einer hochrangigen deutschen Bundeswehrdelegation in Nordafghanistan sind am Samstag zwei deutsche Soldaten getötet worden. Fünf weitere Soldaten, darunter auch General Markus Kneip, Chef der ISAF in Nordafghanistan, wurden verwundet.

Seite 2
»Wenn etwas passiert, liegen wir mittendrin«
Eva Mahnke

»Wenn etwas passiert, liegen wir mittendrin«

Rund 160 000 Menschen in über 20 Städten demonstrierten am Sonnabend für Atomausstieg und Energiewende. Viel oder wenig? Das Beispiel Magdeburg zeigt: Die Bewegung schöpft neue Hoffnung. Und bleibt misstrauisch gegenüber der Regierungsolitik, die nur zögerlich Anstalten zur Umkehr macht.

Seite 3
Veränderung fängt in der Kulturbrauerei an
ndPlusStefan Otto

Veränderung fängt in der Kulturbrauerei an

Ein Mann im feierlichen Anzug neben einem deutlich jüngeren in Jeans und T-Shirt. Kleidungszwang bestand nicht, als das ND am Freitag sein 65. Bestehen feierte. Das spiegelt die Liberalität der Zeitung wider, mit der sie auch in den nächsten Jahrzehnten zur gesellschaftlichen Veränderung beitragen möchte. Die Geburtstagsfeier war zugleich der Auftakt für das Fest der Linken.

Seite 4

Angst gegen Leben

Die Zahl derjenigen Menschen, die in Deutschland auf ein Spenderorgan warten, ist gestiegen; die Zahl derer, die spenden wollen, aber nicht. Trotz anhaltender Debatte und vielen öffentlichen Aktionen ist es bisher leider nicht gelungen, diese Diskrepanz zu verringern. Nicht wenige Schwerkranke bezahlen dafür jedes Jahr mit ihrem Leben. Wieder einmal haben nun die Gesundheitsminister einiger Bun...

Nicht nur ein Datum

Die von der Regierung eingesetzte Ethik-Kommission empfiehlt einen Atomausstieg innerhalb von zehn Jahren. CSU-Chef Seehofer will die AKW bis 2022 abschalten. An diesen Vorgaben wird sich die Regierung bei ihren energiepolitischen Beschlüssen wohl orientieren. Gemessen daran, dass dieselbe Regierung noch vor einem halben Jahr die AKW-Laufzeiten um acht bis 14 Jahre verlängerte, ist das allerhand. ...

Die Bresche nach Gaza

Kein amerikanischer Repräsentant hat sich je in die Nähe der eingepferchten Gaza-Palästinenser begeben, um zu fordern: »Mr. President, tear down this wall!« Und es ist auch nicht bekannt, dass etwa Obama die Absicht gehabt hätte, dies zu tun. Reißen Sie diese Mauer ein – weder in Israel noch in Ägypten mussten die Herrschenden derlei öffentliche Missbilligung aus dem Land der Freiheitsstatue fürch...

Mark Wolter

Tiki-Taka-Hüter

Ob Sir Alex Fergsuon seinen spanischen Konkurrenten Pep Guardiola nach dem Champions-League-Finale zu einem Glas Rotwein eingeladen hat – so wie es der Schotte mit geschätzten Trainerkollegen nach großen Fußballspielen gerne macht – ist nicht überliefert. Dafür durfte weltweit jeder an den Fernsehbildschirmen mithören, wie der 69-jährige Coach von Manchester United nach der 1:3-Finalniederlage geg...

Hunger-Inflation
ndPlusRobert Kurz

Hunger-Inflation

Es war allgemein bekannt, dass die gewaltigen staatlichen Rettungspakete und Konjunkturprogramme seit dem Kriseneinbruch 2009 ein inflationäres Potenzial enthalten, das sich nach einer Übergangszeit entladen muss. Tatsächlich ist die Inflation weltweit auf dem Vormarsch – besonders bei den globalen Wachstumsträgern China, Indien und Brasilien, aber ansatzweise auch schon in der Euro-Zone. Dabei...

Seite 5
ndPlusAndreas Holling

Einzug der ungeliebten Kandidaten

Bis zu fünf Stimmen konnte jeder Bremer bei der Bürgerschaftswahl am 22. Mai vergeben – verteilt auf Kandidaten oder Parteien. Eine demokratische Idee, die manch einem Parteistrategen inzwischen jedoch nicht mehr gefallen wird. Denn vom Wähler nominiert, tauchen plötzlich ungeliebte und entsorgt geglaubte Kandidaten wieder im Parlament auf.

Sali und Salijana auf Heimatsuche
ndPlusRainer Kreuzer

Sali und Salijana auf Heimatsuche

In Hamburg kämpfen Romafamilien mit Unterstützung des Flüchtlingsrates und der Linkspartei gegen ihre Abschiebung. Auf einer Veranstaltung berichteten sie über ihr Leben.

Seite 6
Oliver Hilt, Saarbrücken

Gewiefter Stratege übergibt an Zuhörerin

Annegret Kramp-Karrenbauer ist die neue Chefin der Saar-CDU. 326 Delegierte stimmten am Wochenende auf einem Parteitag in Dillingen/Saar erstmals für eine Frau an der Parteispitze, lediglich zehn votierten mit Nein. Bei den großen landespolitischen Themen will sie auf Kontinuität und in der Partei auf »Querdenker« setzen. Ihr Vorgänger Peter Müller wurde zum Ehrenvorsitzenden der Landespartei gekürt.

Marcus Meier

Minister gut, alles gut

Am Wochenende zogen die NRW-Grünen auf ihrer Landesdelegierten-Konferenz in Emsdetten eine erste Bilanz ihrer Mitwirkung in der rot-grünen Minderheitsregierung. Sie fiel positiv aus.

ndPlusHans-Gerd Öfinger

Doppelspitze doppelt abgelehnt

Die Thüringer LINKE will weiterhin ohne eine »Doppelspitze« auskommen. Dies beschloss ein Landesparteitag am Wochenende in Sömmerda. Einen entsprechenden Antrag lehnten Frauenplenum und Delegierte ab.

ndPlusHendrik Lasch, Leipzig

»Kein Grund, dass der Staat uns misstraut«

Bei Initiativen in Leipzig wächst der Widerstand gegen die Extremismusklausel. Inzwischen fünf Vereine verweigern die Unterschrift – mit finanziellen Folgen. In der Stadtpolitik gibt es breite Unterstützung.

Seite 7

NATO bombardiert Tripolis

Tripolis/Rom (AFP/ND). Die libysche Hauptstadt Tripolis ist in der Nacht zum Samstag von mindestens zwei Explosionen erschüttert worden. Wie ein Reporter von AFP berichtete, waren die Detonationen in der Nähe des Zentrums im Viertel Bab el-Asisija zu hören, wo sich die Residenz des libyschen Staatschefs Muammar al-Gaddafi befindet. Zuvor wurden nach einer Meldung der libyschen Nachrichtenagentur J...

Deutscher wird Mladic-Richter

Den Haag/Belgrad (AFP/ND). Ein deutscher Richter soll am UN-Tribunal für das ehemalige Jugoslawien über den bosnisch-serbischen Exgeneral Ratko Mladic urteilen. Der frühere Berliner Justizstaatssekretär Christoph Flügge soll nach Angaben des Gerichts dem dreiköpfigen Richtergremium der Ersten Strafkammer vorsitzen, die den Fall verhandelt. Mladic soll womöglich schon Montag oder Dienstag nach Den ...

Ägypten öffnet Grenze

Der »arabische Frühling« ist auch bei den Palästinensern angekommen. Ägypten öffnete wieder seinen Grenzübergang zum Gazastreifen. Damit beginnt Israels Abriegelung des Palästinensergebietes zu bröckeln.

Karin Leukefeld

USA setzen Libanon unter Druck

Mit scharfen Worten hat der Generalsekretär der libanesischen Hisbollah, Nasrallah, die jüngsten Äußerungen aus den USA zum israelisch-palästinensischen Verhältnis zurückgewiesen. Er rief auch zur Unterstützung Syriens auf.

Seite 8
Julian Bartosz, Wroclaw

Lech Walesa blieb Obama-Treffen fern

Zum Abschluss seiner Europareise hat US-Präsident Barack Obama beim Besuch in Warschau Polens Entwicklung von Demokratie und Marktwirtschaft gelobt. Die Symbolfigur des politischen Wandels in Polen, Solidarnosc-Gründer Lech Walesa, blieb dem Treffen fern.

ndPlusRalf Klingsieck, Paris

Lettland will Geschichte revidieren

Der »Fall Kononow« soll demnächst vor dem Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte neu aufgerollt werden. Er ist bezeichnend für den revisionistischen Umgang Lettlands mit antifaschistischen Kämpfern im Zweiten Weltkrieg.

Harald Neuber

Sektenarzt auf der Flucht

Hartmut Hopp, führendes Mitglied der sektenartig organisierten Deutschensiedlung Colonia Dignidad (Kolonie der Würde) in Chile, hat sich offenbar nach Deutschland abgesetzt. Er war wegen Beihilfe zu sexuellem Missbrauch von Minderjährigen verurteilt worden. Die Spur führt nach Krefeld.

Seite 9

Milchbauern gegen Agrarfabriken

Bernbeuren (dpa/ND). Mit einer Sternfahrt zum Kanzleramt nach Berlin demonstriert der Bundesverband Deutscher Milchviehhalter (BDM) für eine bäuerliche Landwirtschaft ohne industrielle Strukturen. Begleitet von geschmückten Traktoren starteten dazu am Sonntag jeweils zwei Schlepper vom Auerberg bei Bernbeuren (Landkreis Weilheim-Schongau) und vom ostfriesischen Greetsiel (Foto) aus zu einer Fahrt ...

ndPlusFabian Lambeck

LINKE sucht Dialog mit der Wirtschaft

Die LINKE entdeckt die kleinen und mittelständischen Unternehmen wieder. Auf einer Anhörung der Linksfraktion im Bundestag, die unter dem Motto »Rettungsschirm für Kleinunternehmen« stand, diskutierte man am Freitag mit Vertretern aus der Wirtschaft die Frage, wie eine linke Mittelstandspolitik aussehen könnte.

Burkhard Ilschner, Wilhelmshaven

Reeder vermissen Hilfe

Die 7. Nationale Maritime Konferenz (NMK) der Bundesregierung ist am Sonnabend nach zweitägiger Dauer in Wilhelmshaven zu Ende gegangen, ohne dass ihr Ergebnis die Branche so richtig begeistern könnte.

Geld hat kein qualitatives Maß

ND: Sie vertreten die Ansicht, wirtschaftliche Effizienz sei heute gleichbedeutend mit wirtschaftlicher Plünderung. Wie begründen Sie das?Biesecker: Das Effizienzdenken geht eben nicht auf die Ökologie ein. Ein großer Teil der Natur wird heute ohne Kosten genutzt. Effizienz heißt ja, dass ich mit einem bestimmten Betrag den maximalen Nutzen produziere, also ein bestimmtes Ziel mit möglichst gering...

Seite 10
Peter Nowak

Verkohlter Atomausstieg

Nach dem japanischen AKW-Desaster scheint es in Deutschland nur noch AKW-Gegner zu geben. Doch zwischen Sonntagsreden und der realen Politik klaffen bekanntlich oft große Lücken. Dass kann man zurzeit bei der von SPD und Grünen gestellten Landesregierung von Nordrhein-Westfalen besichtigen. In dem Bundesland steht Deutschlands einzige Urananreicherungsanlage. Und die Gronauer Anlage wird weiter au...

ndPlusAndreas Knudsen

Das Quecksilber-Mysterium

Seit den 70er Jahren wird in Europa und den USA Quecksilber in technischen Anwendungen zunehmend durch andere Stoffe ersetzt und insbesondere aus den Rauchgasen der Kohlenkraftwerke gefiltert. Die Quecksilberwerte im Blut arktischer Tiere steigen dennoch auch heute noch an.

ndPlusThomas Berger

Letzte Hoffnung für Mutter Ganga

Der Ganges mit seinen Zuflüssen ist Lebensader für eine halbe Milliarde Menschen. Zugleich zählt Indiens größter Strom zu den zehn am stärksten verschmutzten weltweit. Ein milliardenschweres Maßnahmepaket soll ihn nun retten.

Michael Lenz

Ausnahmen als Regel

Indonesiens Staatspräsident Susilo Bambang Yudhoyono hat vor wenigen Tagen das lange verzögerte Moratorium zum Schutz der Wälder und Torfgebiete als Kohlenstoffspeicher unterzeichnet. Dafür erhält das Land von Norwegen eine Milliarde Dollar.

Seite 11

Konfrontativ

Offiziell beginnt der Wahlkampf in Berlin zwar erst nach der parlamentarischen Sommerpause. Bis zum Wahltermin am 18. September werden es dann nur ein paar Wochen sein, in denen Politiker und Parteien direkt beim Straßenwahlkampf und Klinkenputzen aktiv sein werden. Doch inoffiziell ist die politische Auseinandersetzung um die Gunst der Wähler in Berlin bereits in vollem Gange. Dies zeigte bei...

Tausende beim Tag der offenen Tür

(dpa). Macht zieht an: Tausende Berliner und Touristen nutzten am Samstag im Berliner Abgeordnetenhaus und im Willy-Brandt-Haus die Tage der offenen Tür. Das Landesparlament zählte bis zum Abend rund 2000 Besucher, bei der SPD wurden bis zum Ende der Veranstaltung rund 9000 Gäste gezählt. Die Resonanz auf die Einladung, sich die Schaltzentralen der Macht mal von innen anzuschauen, sei enorm gewese...

Tim Zülch

Historiker lehnen Tempelhof-Pläne ab

So weit, wie sich das Tempelhofer Feld erstreckt, so vielfältig sind auch die Vorstellungen über die Form des historischen Gedenkens auf dem Gelände. Dass der ehemalige Flughafen ein historisch sensibler Ort ist, scheint inzwischen den meisten Beteiligten klar geworden zu sein. Das Berliner Forum für Geschichte und Gegenwart hat nun einen ersten konkreten Baustein geliefert. Monica Geyler-von-B...

Andreas Heinz

Im Keller das Tagebuch der Luftangriffe

Der Keller der Baracke 13 im früheren Zwangsarbeiterlager Niederschöneweide wird von Neonleuchten nur bruchstückweise erhellt. Wer nahe genug an die Wände herantritt, kann eingekratzte Inschriften entziffern: Non si fuma, die Namen Luigi Delpont und Pancetta oder Pancetto. Dann Stanza Nr. 016 und Riservato. Dazu Daten: 15-4-45, 18-4-45, 8-4-45, 23-3-45, 21-3-45 mit dem Zusatz Pasato. Hinter dem Da...

Seite 12

Kunstmesse abgesagt

(dpa). Die geplante Fusion der Kunstmessen art forum berlin und abc art berlin contemporary ist geplatzt. Die für den Herbst geplante nächste Auflage des art forum wird abgesagt. Das teilte am Samstag die Berliner Messegesellschaft als Veranstalter mit. Sie habe sich mit den Berliner Galerien als abc-Veranstalter nicht einigen können, wie die Aufgaben bei einem Zusammenschluss der Messen verteilt ...

Marina Mai

Araber in Berlin

Wie erleben arabische BerlinerInnen den arabischen Frühling? Wie unterstützen sie derzeit von hier aus ihre Freunde in ihren Herkunftsstaaten? Und was wissen sie über die Situation in Nordafrika und Nahost, was nicht in den Medien steht? Zwei Gäste zum Thema hatte der »Salon Interkulturell« am Freitagabend zur Diskussion in den Frannz-Club in die Kulturbrauerei eingeladen: Den ägyptisch-deutschen ...

ndPlusVolkmar Draeger

Wiedergänger der Volksmusik

Den Alexander, ja den mochte jeder – damals, als er gut 25 Jahre lang mit seinen Samstagabend-Shows im Fernsehen West auch die Zuschauer Ost begeisterte, bis zu 38 Millionen Deutsche vor der TV-Kiste vereinigte. Fast sechs Jahrzehnte platzierte er sich in Hitparaden, verkaufte 46 Millionen Tonträger, spielte in zahllosen Filmen. Große Stimme, Talent zur Parodie, Mut selbst zum Albernen mit Niveau ...

ndPlusKilian Klenze

Den Schalk in der Feder

Das ist nun wirklich einer, dieser Jürgen K. Hultenreich. Wo doch viele von der Kunst Orientierung, Stellungnahme erwarten, leistet er sich das Gegenteil: Er führt uns überaus genüsslich aufs Glatteis. Glatt verlief sein Lebensweg nicht und erklärt vielleicht die Hintergründigkeit eines vielseitigen Schaffens. Mit 17 wanderte der 1948 in Erfurt Geborene wegen verpatzter Republikflucht hinter Gi...

Seite 13

Denkmal für von Nazis verfolgte Schwule und Lesben

München (dpa/ND). Ein Kunstwerk soll künftig in München an die im Nationalsozialismus verfolgten und ermordeten Homosexuellen erinnern. Der Kulturausschuss der Stadt stimmte bereits einstimmig den Plänen zu. Allerdings muss der Stadtrat noch über das Projekt entscheiden, voraussichtlich am 8. Juni.Das von der Rosa Liste im Rathaus seit langem geforderte Kunstwerk soll in der Innenstadt vor dem ehe...

Kai Böhne

Ein Sound wie eine Flugzeuglandung

Bereits zum fünften Mal startet in Göttingen in knapp zwei Wochen das zweitägige Antifee-Festival. Die studentischen Veranstalter wollen eine »politische Kultur auf dem Campus« etablieren und fördern. Das Festivalangebot richtet sich »nicht nur an Studierende, sondern an alle Interessierten.« An den zwei Festivaltagen gibt es Bands, Workshops, Vorträge, Diskussionsrunden, Kinderprogramm, Party und mehr.

ndPlusSabine Damaschke, epd

Goethe hinter Gittern

Die Buch- und Medienfernleihe für Gefangene und Patienten feierte dieser Tage in Dortmund ihr 25-jähriges Bestehen. Die Ausleihe versteht sich als Ergänzungsbibliothek zu Haftanstaltsbüchereien und sei bundesweit die einzige dieser Art, hieß es.

Angelo Conte, dpa

Dem Kalten Krieg auf der Spur

Wer in Berlin nach den Spuren des Kalten Krieges sucht, hat es nicht leicht. Von der Mauer sind nur Reste erhalten. Doch auf dem Teufelsberg in Charlottenburg, mit 114 Metern eine der höchsten Erhebungen der Hauptstadt, ist ein Relikt zu finden, das Kulisse für einen Spionagefilm sein könnte. Mit der Abhöranlage mit der markanten weißen Kuppel belauschten die Briten und Amerikaner die sozialistisc...

Seite 14

Hilfe, bevor es zu spät ist

Berlin (dpa/ND). Die Berliner Präventionsprojekte gegen Kindesmissbrauch und Nutzung von Kinderpornografie finden bundesweit immer mehr Nachahmer. Durch die 2010 bekannt gewordenen Missbrauchsskandale sei die Sensibilität größer geworden. »Nach Schleswig Holstein und Bayern wird es voraussichtlich noch in diesem Jahr auch in Sachsen und Niedersachsen ähnliche Angebote geben, deren Inhalte wir koor...

Christoffers: »CCS chancenlos«

Berlin (dpa). Nach dem Scheitern des Änderungsantrags zum CCS-Gesetz im Bundesrat sieht Brandenburgs Wirtschaftsminister Ralf Christoffers (LINKE) derzeit keine Chance zur Speicherung von Kohlendioxid (CO2) in Deutschland. Der Minister sagte am Samstag im Deutschlandradio Kultur, wenn auch nur ein oder zwei Bundesländer von der im Gesetz vorgesehenen Möglichkeit Gebrauch machten, sich ganz oder te...

Wandel bei Bayerns Feuerwehren

Von Nachwuchssorgen blieben Bayerns Feuerwehren bislang verschont. Damit das so bleibt, will der Landesverband gezielt um Frauen und Migranten werben. Doch ein Ehrenamt bei der Feuerwehr ist aufwendig – 180 Ausbildungsstunden sind nötig.

ndPlusStefan Engelbrecht, dpa

Inszenierter GAU am Rollfeld

Es knallt laut am östlichen Ende des Flughafens Schönefeld. Dann steigt dicker schwarzer Rauch von den Trümmern des Passagierflugzeuges auf und zieht über die nahe Autobahn A 113. Ein qualmender Tanklaster steht quer zur Landebahn, Überlebende irren orientierungslos herum und schreien um Hilfe. Ein Szenario wie aus einem Hollywood-Thriller – auch hier zum Glück alles nur gestellt für eine Gr...

ndPlusDaniela Kühn, dpa

Scharfe Sachen aus Peickwitz

Stumpfe Messer sind Christina Krause aus Peickwitz in Brandenburg ein Gräuel. Täglich hantiert die Metallschleiferin mit scharfen Gegenständen. Schwere Verletzungen blieben ihr bisher erspart.

ndPlusAndreas Fritsche

Kein Volksentscheid um Marxwalde

Neuhardenberg sei schön und zeige sich heute so schön wie nie zuvor. Das sagen die Bewohner. Der Journalist Claus-Dieter Steyer hat es gehört und aufgeschrieben in seinem Buch über Geschichte und Gegenwart der Gemeinde. Das Buch heißt wie der Ort: »Neuhardenberg.« Der Untertitel lautet: »Preußens Perle im Oderbruch.« Als Glücksfall wertet der Autor, dass der Sparkassen- und Giroverband 1997 das...

Meyers große Reise
Uwe Kraus, Hannover

Meyers große Reise

Anlässlich des 50. Jubiläums des Anwerbeabkommens zwischen Deutschland und der Türkei zeigt die Kestnergesellschaft Hannover in einer Ausstellung die Türkeireportage des Magdeburger Fotojournalisten Karl Meyer. Er fuhr 1931 per Fahrrad von Istanbul bis Mersin.

Seite 15
Wolfgang Hübner

MOSEKUNDS MONTAG

Herr Mosekund war auf dem Weg zu einem Freund, mit dem er für ein tiefsinniges Gespräch verabredet war, als er von einem Polizisten aufgehalten wurde. »Wohin?«, fragte der Polizist. »Zum Gedankenaustausch«, sagte Herr Mosekund. Der Polizist hielt ihm ein Röhrchen hin und befahl: »Pusten!« Beim Pusten färbte sich das Röhrchen dunkelrot. »Soso«, sagte der Polizist, »laut Gesetz über unangepasste Ged...

Himmel, geteilt

Unter dem Motto »Geteilter Himmel – geteiltes Land? Deutsche Autoren und die Mauer« haben die Deutsche Gesellschaft und der Autorenkreis der Bundesrepublik am Wochenende zu einer Tagung nach Berlin in die Konrad-Adenauer-Stiftung eingeladen. Nach Ansicht der Schriftstellerin Doris Liebermann ist die »ideologische Mauer zwischen Ost und West« nach dem Mauerbau 1961 im Laufe der Jahre noch gewach...

ROBERT WALSER: Nie abgeschliffen

Im April 1801 reiste Kleist nach Paris. Was er wohl damit bezweckte? Was trieb ihn dorthin? Er war 23 Jahre alt, und es dämmerte ihm eben auf, er könnte Dichter werden. Könnte? Nein, nicht nur könnte, sondern müsste! Er weiß, dass er das muss, und reist deshalb. Schlägt ein Amt aus und reist. Seine Bekannten fragen ihn immer, was er eigentlich im Leben vorhabe, ob nicht dies und das günstig für ih...

ndPlusJürgen Amendt

Marsch durch die Medien

Der Marsch durch die Institutionen. Auch das EHEC-Virus hat sich jetzt zu diesem Durchmarsch aufgemacht. Es begann mit eher kurzen Meldungen, wonach sich ein altbekanntes Darmvirus in einigen auf zwei Beinen sich fortbewegenden Kohlenstoffeinheiten in Deutschland eingenistet haben soll, worauf diese erkrankt seien. Nichts Aufregendes, nichts Ungewöhnliches, das passiert immer wieder, das kann imme...

Der Döner zweier Herren
Hans-Dieter Schütt

Der Döner zweier Herren

Irgendwann ist einem das Stück egal, aber dies Urteil bedeutet keine Absage an die Unternehmung. Irgendwann weiß man, wo es langgeht, aber daraus folgt nichts weniger als Langeweile.Carlo Goldonis »Diener zweier Herren«, Commedia dell'arte pur, von Herbert Fritsch am Mecklenburgischen Staatstheater Schwerin inszeniert: die Geschichte von Verwirrungen und Verwechslungen, von Weiblichkeit in Männerkleidung, von Leidensbriefen und Liebesprüfungen...

Seite 16
Horst Matthies

Das Rad der blauen Libellen

Möglich, er steht gerade mit dem Fotoapparat im Uferschlick eines Mecklenburger Waldsees und wartet darauf, dass sich zwei blau schillernde Libellen zum Paarungsrad verbinden. Oder er paddelt mal eben um die Insel Poel herum, um fit zu sein für die nächste Tour auf einem namenlosen Flüsschen, nördlich von Irkutsk. Feiern wird er seinen Geburtstag jedenfalls kaum. Ungewöhnliche Konsequenz aus einem...

Gespielt wird wenig
ndPlusIrene Constantin

Gespielt wird wenig

Ob sich hinter »Samson und Dalila« tatsächlich eine alttestamentarische Geschichte verbirgt oder ob das Werk eine Abwandlung von »Aida« oder »La Traviata« ist oder gar eine Revolutions-Oper – schwer zu entscheiden. Patrick Kinmonths Inszenierung erzählt eine eigene Geschichte, in der sich Politik und eine Psychologie der Erotik gleich gewichtig ineinander verstricken. Leider erschließen sich deren...

ndPlusGunnar Decker

Die Würde der Empörer

Er besucht seine Berliner Verlage. Für den dreiundneunzigjährigen Autor ist das immer eine Gelegenheit zu öffentlichem Gespräch. Gerade war er beim Verlag für Berlin und Brandenburg, in dem das Buch seines Vaters Franz Hessel neu erschienen ist, das immer noch unbedingt lesenswerte »Spazieren in Berlin« aus den 20er Jahren, zu dem er ein Nachwort schrieb; dann ist er beim »Ullstein-Abend« in der F...

Seite 18

Hypnotisiert und verprügelt

Seit knapp 25 Jahren ist »Sir« Alex Ferguson Trainer und Manager bei Manchester United. Nach dem verlorenen Finale gegen Barcelona schwärmt der 69-Jährige vom Gegner und steht vor einer Herkulesaufgabe.

ndPlusMark Wolter, London

Erdrückend überlegen

Es war eine kleine Geste, die den Moment des Triumphes noch größer machte. Bevor die Spieler des FC Barcelona die Treppen des Londoner Wembley-Stadions zur Siegerehrung hinaufkletterten, ging Kapitän Carles Puyol zu seinem Abwehrkollegen Eric Abidal und streifte ihm die Spielführerbinde über.

Sven Busch und Wolfgang Müller, dpa

Warten auf den Fußball-Tsunami

Die FIFA liegt in Trümmern und gibt im größten Skandal ihrer 107-jährigen Geschichte ein Bild der Schande ab. Die Präsidentenwahl verkommt zu einer Farce, FIFA-Boss Joseph Blatter will von unmoralischen Angeboten nichts gewusst haben – sogar eine Absplittung einzelner Verbände wird diskutiert. Der überraschende Rückzug von Blatters Herausforderer Mohammed bin Hammam mag den letzten Akt der Selbstz...

Seite 19
Oliver Mucha, SID

Spanier zu stark

Für den deutschen Meister HSV Hamburg und die Rhein-Neckar Löwen platzte der Traum vom Sprung auf den europäischen Handball-Thron geplatzt. Die beiden Bundesligisten zogen beim Final-Four-Turnier in Köln in den deutsch-spanischen Halbfinal-Duellen den Kürzeren und spielten am Sonntag nur um den undankbaren dritten Platz, den sich Meister Hamburg mit einem 33:31-Erfolg gegen die Löwen sicherte.Hamb...

Der Traum von London 2012 lebt
ndPlusChristian Heinig

Der Traum von London 2012 lebt

Valentin Baus hat einen großen Traum. Er heißt London, die Paralympics 2012. »Das ist für mich die größte Sportbühne, die es gibt.« Der Junge aus Bochum gesteht das mit einem Glänzen in den Augen. Mit dem gleichen Glänzen in den Augen hat er gestern im Rahmen des Pressefestes von Neues Deutschland, das in der Berliner Kulturbrauerei im Stadtteil Prenzlauer Berg stattfand, auch den ND-Sportpokal als »Nachwuchs-Ass 2010« entgegen genommen.

Seite 20

Heidler dominiert

Drei Monate vor der WM in Südkorea haben die deutschen Leichtathleten ihre bislang starken Saisonergebnisse bestätigt. Betty Heidler dominiert die Hammerwurfwelt. Eine Woche nach ihrem Weltrekord in Halle siegte die Europameisterin beim World-Challenge-Meeting in Dakar mit 75,33 Metern und fast sechs Metern Vorsprung. Auf ihre große Rivalin Anita Wlodarczyk aus Polen wird sie zwar erst heute im ts...

Crashs in Monaco

Nico Rosberg, Sergio Pérez, Witali Petrow – der Formel-1-Klassiker in Monaco bleibt ein Tanz auf der Rasierklinge. Vor allem der schwere Unfall des Mexikaners Pérez hat eine neue Sicherheitsdebatte ausgelöst. Die Fahrer fordern weitere Verbesserungen und einen noch höheren Standard. »Die Formel 1 ist zwar unheimlich sicher geworden, aber so ein Unfall ist immer ein Weckruf«, sagte Weltmeiste...

Volleyballer besiegen Bulgarien

Der Erfolg kam von der Bank. Die deutschen Volleyballer haben beim Weltliga-Auftakt allen personellen Nöten getrotzt und mit einem Sieg im ersten Schlüsselspiel gegen Konkurrent Bulgarien den Grundstein für den erstmaligen Sprung in die Endrunde gelegt. Dank einer geschlossenen Mannschaftsleistung rang die Auswahl von Bundestrainer Raúl Lozano am Samstagabend in Warna Gastgeber Bulgarien in einem ...

ndPlusTom Mustroph

»Mich interessiert, dass er sauber gewinnt«

Alberto Contador gewinnt überlegen den Giro d'Italia. Er lieferte in drei Wochen eine Show der Superlative ab und leitete auch einen Imagewechsel ein. Seine Großtaten werden allerdings von den Zweifeln an der Rechtmäßigkeit seines Starts überschattet.