Stuttgart 21

Stuttgart (dpa) - Beim umstrittenen Bahnprojekt Stuttgart 21 muss laut einem Gutachten ein neues Planfeststellungsverfahren eingeleitet werden. Die erneute Planfeststellung werde nötig, weil die Bahn beantragt hatte, während der siebenjährigen Bauzeit die Grundwasserentnahme auf 6,8 Millionen Kubikmeter zu erhöhen. Ursprünglich hatte sie nur drei Millionen Kubikmeter Wasser beantragt und genehmigt...

Seite 1

Unten links

In Berlin protestieren Schüler, Lehrer und Eltern für bessere Lehr- und Lernbedingungen. Dass sie das während der Unterrichtszeit tun, empört die Adressaten der Empörten. Statt in maroden oder selbst hergerichteten Klassenzimmern in zu großen Gruppen notdürftig ihren Pflichten nachzugehen, werden Gehaltsabzüge und unentschuldigte Fehlstunden in Kauf genommen. Wo gibt's denn sowas? Bildungssenator ...

Dieter Janke

Koalition unterstützt Privatisierungskurs

Mit einer Warnung vor den gravierenden Folgen einer Zahlungsunfähigkeit Griechenlands warb Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) gestern im Bundestag für weitere Griechenland-Hilfen. Trotz kritischer Stimmen aus den eigenen Reihen konnte er sich einer Koalitionsmehrheit sicher sein.

Operation gelungen – Patient tot
ndPlusDierk Hirschel

Operation gelungen – Patient tot

Die Brüsseler Ärzte haben versagt: Der griechische Patient liegt wieder auf der Intensivstation. Die Nebenwirkungen der neoliberalen Medizin fesseln ihn ans Krankenbett. Letztes Jahr verschrieb die Troika EU, Internationaler Währungsfonds und Europäische Zentralbank den Griechen eine Zwangsdiät. Papandreou musste den Gürtel so eng schnallen wie niemand vor ihm. Mit schmerzhaften Folgen: Die griech...

Karin Leukefeld, Beirut

Syrienkrise: Assad von UNO unbehelligt

Während eine von Frankreich, Großbritannien, Portugal und Deutschland eingebrachte Resolution gegen Syrien im UNO-Sicherheitsrat vorerst gescheitert ist, demonstriert die Regierung von Präsident Baschar al-Assad Stärke gegen neue Proteste.

Seite 2
Ein weiteres Votum über den »Cavaliere«
Anna Maldini, Rom

Ein weiteres Votum über den »Cavaliere«

Sonntag und Montag können die Italiener beschließen, ob sie den endgültigen Atomausstieg wollen, ob das Wasser ein öffentliches Gut bleiben oder wieder werden soll und ob sie das Gesetz abschaffen wollen, mit dem sich Ministerpräsident Silvio Berlusconi faktisch Straffreiheit für seine Amtszeit auf den Leib geschneidert hat. Diese Entscheidungen sollen durch ein Referendum erfolgen.

ndPlusJan Keetman

Kurden hoffen auf den Tag danach

Eines der Rätsel bei diesen Wahlen ist das Verhältnis der prokurdischen Partei für Frieden und Demokratie (BDP) zu Ministerpräsident Erdogan.

Jan Keetman, Istanbul

Erdogan geizt nicht mit Versprechen

Der Sieger der türkischen Parlamentswahlen am Sonntag scheint festzustehen: Recep Tayyip Erdogan, 57 Jahre alt, noch 1998 mit lebenslangem Politikverbot belegt, inzwischen seit acht Jahren Regierungschef. Doch er herrscht mit zunehmend autoritären Methoden.

Seite 3
Hendrik Lasch, Radibor

Die Sorben bekommen ihren Seligen

Er starb als Sorbe und Katholik im KZ Dachau, jetzt wird er von der Kirche offiziell geehrt: Der in Radibor geborene Kaplan Alojs Andritzki wird am Pfingstmontag selig gesprochen.

Schuften für den Genuss Europas
ndPlusKristin Palitza, Lilongwe

Schuften für den Genuss Europas

Malawi ist der fünftgrößte Exporteur von Tabak. Dafür müssen Tausende von Kindern auf den Tabakfeldern schuften. Das ruiniert ihre Gesundheit, die Schule fällt für sie aus. Weltweit müssen etwa 200 Millionen Kinder unter 14 Jahren arbeiten. Darauf soll der Internationale Tag gegen Kinderarbeit aufmerksam machen, der auf Initiative der Internationalen Arbeitsorganisation seit 2002 jährlich am 12. Juni begangen wird.

Seite 4

Pakt für Grundbildung geplant

Hannover (dpa/ND). Der Analphabetismus in Deutschland soll nach dem Willen von Bund und Ländern energischer bekämpft werden. Geplant sei ein »Nationaler Pakt für Alphabetisierung und Grundbildung«, kündigte Niedersachsens Kultusminister Bernd Althusmann (CDU) am Freitag zum Abschluss der Kultusministerkonferenz (KMK) in Hannover an. Der Bund hat 20 Millionen Euro für die Initiative vorgesehen, die...

Sprossen lösten wohl Epidemie aus

Düsseldorf (AFP/ND). In Nordrhein-Westfalen haben Lebensmittelkontrolleure erstmals den aggressiven EHEC-Typ O104 in einer Packung Sprossen nachgewiesen. Sie stammt nach bisherigen Erkenntnissen aus dem verdächtigen Erzeugerbetrieb im niedersächsischen Bienenbüttel. Der Nachweis gelang Forschern des Chemischen und Veterinäruntersuchungsamts Rhein-Ruhr-Wupper, wie das Düsseldorfer Verbraucherschutz...

Bahn lässt Bagger rollen

Die Zeit des Verhandelns über Stuttgart 21 scheint vorbei. Die Bahn will gegen den Willen der Landesregierung und vieler Bürger das Milliardenprojekt weiterbauen. Die Bagger sollen bald wieder rollen.

Reimar Paul

Gesamtschule gewinnt Deutschen Schulpreis

Eine Göttinger Gesamtschule ist die beste Schule des Jahres. Die Auszeichnung überreichte am Freitag Bundespräsident Christian Wulff – in seiner Zeit als Ministerpräsident in Niedersachsen ein Gesamtschul-Gegner.

Seite 5

EU lastet Deutschland hohe Energiepreise an

Luxemburg (dpa/ND). Die europäischen Energieminister haben bei einem Treffen in Luxemburg über die Folgen des deutschen Atomausstiegs diskutiert. Es sei jedoch nicht mit konkreten Entscheidungen zu rechnen, sagten Diplomaten am Rande der Begegnung am Freitag.Bisher stand Deutschland wegen des Alleingangs in der Energiepolitik in der Kritik vieler EU-Länder. Die Partner befürchten steigende Energie...

1,3 Milliarden für Rebellen

Die Libyen-Kontaktgruppe unterstützt die Rebellen in Libyen mit rund 1,3 Milliarden Dollar. Das erklärte die Organisation nach einem Treffen in der Hauptstadt der Vereinigten Arabischen Emirate, Abu Dhabi.

Dänische Grenzpläne vorerst gescheitert

Schwere Niederlage für Dänemarks Regierung beim Konflikt um die geplanten neuen Grenzkontrollen: Am Freitag ist ein Antrag der Minderheitsregierung im Kopenhagener Finanzausschuss zur Bewilligung von 47 Millionen Kronen (6,3 Millionen Euro) für die international kritisierten Kontrollen gescheitert. Noch am Vorabend hatte er als Formalität gegolten.

Ines Wallrodt

Gesetz zu Vorratsdaten vorgelegt

Unionspolitikern reicht der Gesetzentwurf für eine Neuregelung der Vorratsdatenspeicherung nicht aus, anderen geht er zu weit.

Seite 6

Brasilien: Italien zieht Botschafter ab

Rom (dpa/ND). Nach der Entscheidung Brasiliens, den früheren italienischen Linksextremisten Cesare Battisti nicht auszuliefern, zieht Italien seinen Botschafter aus Brasília ab. Außenminister Franco Frattini habe beschlossen, den Botschafter Gherardo La Francesca zu Beratungen nach Rom zurückzubeordern, teilte sein Ministerium am Freitag mit. Diese sollten dazu dienen, »gemeinsam mit den zuständig...

Anschlag auf Moschee in Kundus

Kundus (dpa/ND). Ein Selbstmordattentäter hat bei einem Anschlag in einer Moschee in der nordafghanischen Stadt Kundus im Einsatzgebiet der Bundeswehr vier Polizisten mit in den Tod gerissen. 14 weitere Sicherheitskräfte und vier Zivilisten seien durch die Explosion am Freitag verletzt worden, sagte ein Sprecher der Regionalregierung. In der Moschee hatten sich zum Zeitpunkt des Angriffs zahlreich...

Ralf Streck, Madrid

Auch ohne Camps weiter Proteste

Am morgigen Sonntag wird auch das Camp auf der »Puerta del Sol« in Madrid geräumt. Nach vier Wochen wollen »los Indignados« (die Empörten) ihre Lager auf den zentralen Plätzen spanischer Innenstädte auflösen. Doch die Proteste gehen weiter. Heute ziehen die »Empörten« im ganzen Land vor die Rathäuser.

Ausgrenzung der Hamas sollte enden

Tel Aviv (dpa/ND). 24 ehemalige Regierungschefs, Außenminister und andere Spitzenpolitiker haben sich für ein Ende des Boykotts der im Gaza-Streifen herrschenden radikal-islamischen Hamas ausgesprochen. »Ein dauerhafter Frieden mit Israel ist ohne die Unterstützung durch die Hamas nicht möglich«, heißt es in einem am Freitag von »Spiegel Online« veröffentlichen Brief. Darin werden die USA und die ...

Julian Bartosz, Wroclaw

Kandidatenwanderung in Polen

An der Weichsel werden derzeit seltsame Eiertänze aufgeführt. Es geht dabei nicht etwa um die Lösung wirklicher Probleme, sondern – vier Monate vor den Parlamentswahlen – um die »Neugestaltung« der Kandidatenlisten.

ndPlusJuliane Schumacher, Kairo

Weiter Willkür in Ägypten

Die juristische Aufarbeitung der Ära Mubaraks kommt in Ägypten nur zäh voran. Vollkommen außen vor bleiben dabei die Verbrechen von Polizei und der Sicherheitspolizei Amn el-Dawla.

Seite 7

Spanien: flexibel ohne Tarifrecht

Madrid (AFP). Im Kampf gegen die hohe Arbeitslosigkeit hat die spanische Regierung Änderungen im Tarifrecht beschlossen. Das Kabinett habe ein »Gleichgewicht« gefunden, das dem Arbeitgeber Flexibilität und dem Arbeitnehmer Sicherheit gebe, sagte Vize-Regierungschef Alfredo Perez Rubalcaba am Freitag. Der Internationale Währungsfonds (IWF) und die spanische Zentralbank hatten das bisherige System mit branchenweiten, nicht veränderbaren Tarifabschlüssen bereits seit langem als zu starr kritisiert. Allerdings konnten sich die Gewerkschaften und Arbeitgeberverbände bei ihren Gesprächen in den vergangenen Monaten nicht auf eine Reform des Systems einigen.

Merkel will Klarheit über Opel

Berlin (AFP/ND). Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat schnelle Gewissheit über die Zukunft des Autobauers Opel gefordert. Es sei allen Menschen bei Opel zu wünschen, dass bald Klarheit herrsche, sagte Regierungssprecher Steffen Seibert am Freitag in Berlin. Die Bundeskanzlerin habe volles Verständnis für die Opel-Mitarbeiter, die durch Berichte wieder in eine »Phase der Verunsicherung« gerieten...

Aktionärsschützer gegen VW-Pläne

München (dpa/ND). Aktionärsschützer lehnen die VW-Pläne zu Besetzung des Aufsichtsrats von MAN ab. Die Deutsche Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz (DSW) will auf der Hauptversammlung des Lastwagenbauers am 27. Juni die Wahl von Volkswagen-Chef Martin Winterkorn und seinen Vorstandskollegen Jochem Heizmann und Hans Dieter Pötsch in das Gremium ablehnen, wie die DSW am Freitag mitteilte. Auf den...

Ulrike Henning

Grenzenlos kriminell

Organisierte Kriminalität – das ist nicht nur der Drogenkrieg in Mexiko oder die Mafia in Süditalien. Die Heinrich-Böll-Stiftung diskutierte in dieser Woche in Berlin transnationale organisierte Kriminalität als eine Schattenseite der Globalisierung. Deutsche Verstrickung und Verantwortung wurden dabei nicht ausgelassen.

ndPlusRalf Streck

Unterkühlter Empfang am Markt

Der Rechtsruck in Portugal am Sonntag hat die Märkte nicht überzeugt. Schon am Tag nach dem Sieg der christdemokratischen »Sozialdemokratischen Partei« (PSD) brach der Börsenindex PSI in Lissabon um gut ein Prozent ein.

Seite 8

ND unterstützen

Liebe Leserinnen und Leser, die Existenz des ND hängt vom Verkauf unserer Zeitung ab, von Abonnements und Einzelkäufen am Kiosk. Wenn Sie es wichtig finden, dass ND als unabhängig linke, sozialistische Tageszeitung erhalten bleibt, bitten wir Sie um Mithilfe bei der Werbung neuer Leserinnen und Leser. Sie helfen damit, ND auch der nächsten Generation zu vererben. Sie können Neues Deutschland...

Bombodrom auf See

Vergangenen Donnerstag, 30 Seemeilen westlich von Sylt. Wind: West 4. See: ein Meter. Himmel klar. Gerade waren die Taucher wieder an Bord gekommen. Plötzlich ein Knall, eine Fontäne, dann fauchte ein Düsenjet über die Mastspitzen. Sorry, sagte die Luftwaffe einen Tag später, bei einer Routineübung habe eine »Phantom« des Jagdgeschwaders 71 eine Rakete abgefeuert. Die verfehlte das eigentliche Luf...

Gute Reise

Als sich ein Kollege gestern Richtung Jütland auf den Weg machte, folgte ihm die spöttische Frage, ob er denn auch genügend Zeit für die neuen dänischen Grenzkontrollen im Reisegepäck habe. Wenig später kam die Meldung, dass die Minderheitsregierung in Kopenhagen vorerst ohne die sicher geglaubte parlamentarische Mehrheit für ihre geplanten Hindernisse an den Übergängen nach Deutschland und Schwed...

Ein bisschen Weiterbauen

Die Bahn will also weiterwerkeln am Bahnhofsprojekt Stuttgart 21 und nächste Woche die »Bautätigkeiten hochfahren«. Allerdings nicht allzu hoch, denn bis die Ergebnisse des Stresstests vorliegen, sollen keine »unumkehrbaren Fakten« geschaffen werden. Die Ankündigung des Weiterbauens auf niedrigem Niveau offenbart: Klar ist nur, dass der Baustopp zu Ende ist, am ungewissem Ausgang der Auseinanderse...

ndPlusIrmtraud Gutschke

Bleibe-Mut

Man habe »ein Zeichen setzen wollen für die Demokratiebewegung in Nordafrika«, so der Vorsteher des Börsenvereins Gottfried Honnefelder. Für die Wahl des diesjährigen Friedenspreisträgers ist hierzulande einhelliges Lob gewiss. Wobei »Demokratiebewegung in Nordafrika« doch ein ziemlich schwammiger Begriff aus der Medienkiste ist. Ein Insider wie Boualem Sansal müsste das am besten wissen. »Die wes...

Meinungsbild oder Maßregel?

Meinungsbild oder Maßregel?

ND: Die Linksfraktion hat sich am Dienstag Verhaltensmaßregeln zum Thema Antisemitismus gegeben. Ruhe hat das nicht gebracht.Liebich: Jedem Abgeordneten stand es frei, sich zu den angesprochenen Fragen zu positionieren oder nicht teilzunehmen. Die Reaktionen zeigen: Es gibt weiter unterschiedliche Auffassungen. Ich finde, es sollte nicht weiter Öl ins Feuer gegossen werden. Ist denn Ruhe um j...

Seite 12
Heiko Oldörp, dpa

Nowitzki vor der Krönung

Nach über 1100 NBA-Spielen greift Deutschlands Basketball-Superstar Dirk Nowitzki erstmals nach dem ersehnten Titel in Amerika. Durch den 112:103-Heimerfolg über die Miami Heat im fünften Finalspiel am Donnerstagabend führen die Texaner 3:2 und brauchen noch einen Sieg – so nah war Nowitzki der Krönung seiner Karriere noch nie.»Gefeiert wird, wenn wir den vierten Sieg holen, ansonsten war al...

Formel 1: Bahrain sagt ab

Die Streckenbetreiber in Bahrain haben dem possenhaften Hin und Her um die umstrittene Neuansetzung des Wüstenrennens selbst ein abruptes Ende gesetzt. Nachdem Weltverbandschef Jean Todt Formel-1-Geschäftsführer Bernie Ecclestone die Verantwortung zugeschoben hatte, verschickte der Bahrain International Circuit in der Nacht auf Freitag eine Pressemitteilung mit der Überschrift: »Bahrain Internatio...

ndPlusMartin Kloth, dpa

Handballerinnen wollen nach Brasilien

Für die deutschen Handballerinnen geht es gegen Ungarn um alles. Misslingt die Qualifikation für die WM in Brasilien, ist auch Olympia in London futsch. Die Folge wäre ein konsequenter Neuanfang.

Andreas Knobloch, Mexiko-Stadt

Doping überschattet Gold Cup

Der Gold Cup, die Nord- und Mittelamerikameisterschaft der Fußballer, steht unter keinem guten Stern. Auf dem FIFA-Kongress wurde CONCACAF-Verbandschef Jack Warner aus Trinidad & Tobago von der Ethikkommission wegen Manipulationsvorwürfen suspendiert. Und nun Doping bei Mexikos Nationalmannschaft.Fünf Spieler waren bei einer von Mexikos Fußballverband vor Turnierbeginn durchgeführten Dopingpro...

Seite 13

Feiern mit den »Bratja Grimm«

(ND). Auf dem Programm der fünften Deutsch-Russischen Festtage standen gestern die Auftritte der russischen Volksmusikerin Marina Devyatova sowie von »Karussell« aus Leipzig auf der Trabrennbahn Karlshorst. Den Abend sollte ein Feuerwerk beschließen. Am Samstag tritt die Moskauer Band »Bratja Grimm« auf, am Sonntag die Rockband »Tancy minus«.Bis zum 12. Juni dauern die Freundschaftstage an. Klaus ...

»ND in der Schule« auf Spurensuche

»ND in der Schule« auf Spurensuche

(ND-Külow) Die Initiative »ND in der Schule« ist wieder mit Projekten an Berliner und Brandenburger Schulen unterwegs. Auf Anregung der ND-Redaktion werden gemeinsam mit einer 8. Klasse in Berlin-Lichtenberg Interviews mit Zeitzeugen zu den Ereignissen am 13. August 1961 geführt. Die Ergebnisse fließen in eine Wochenendbeilage unserer Zeitung ein. In Vorbereitung sind die Teilnahme des ND-Verlages...

Künast für Grün-Rot

(dpa). 100 Tage vor der Berliner Abgeordnetenhauswahl macht Grünen-Spitzenkandidatin Renate Künast der SPD klare Avancen. »Ich sehe die beste inhaltliche Basis in einer grün-roten Koalition – dafür trete ich ein«, sagte Künast am Freitag in einer eigens anberaumten Pressekonferenz. »Mehr gibt es nicht vorzustellen oder auszuschließen«, sagte Künast. Grund für ihre Ankündigung seien Spekulati...

Festnahmen nach Auto-Bränden

(dpa). Die Serie von Brandstiftungen an Autos in Berlin hält an. Am Freitagmorgen hat die Polizei zunächst zwei Tatverdächtige in Moabit gefasst, wie ein Polizeisprecher berichtete. Der dringende Tatverdacht gegen den 24-Jährigen habe sich nicht erhärtet, sagte der Sprecher der Staatsanwaltschaft, Martin Steltner. Der Mann wurde wieder auf freien Fuß gesetzt. Gegen ihn werde aber weiter ermittelt....

ndPlusKlaus Joachim Herrmann

Besser die Felge

Auf der Berlin-Konferenz des DGB wurde die LINKE bei einer Testwahl stärkste Partei mit 37,8 Prozent, dann kamen SPD (32,2 Prozent) und Grüne (22,2 Prozent). Die CDU nahm gerade noch die Hürde (5,6 Prozent), die FDP riss (2,2 Prozent). LINKE-Landeschef Klaus Lederer folgerte, seine Partei schneide bei »gewerkschaftlich engagierten Berlinerinnen und Berlinern offenbar recht gut ab«. * Verkehr...

Starker Standort ohne Schlaglöcher

ND-Herrmann). Mit neun umfangreichen »Wahlprüfsteinen« meldeten sich gestern die Industrie- und Handelskammer Berlin (IHK) und die Handwerksammer zur künftigen Wirtschaftspolitik zu Wort. Schwerpunkte eines rund 50 Seiten starken Papiers, über das sie mit den Parteien ins Gespräch kommen wollen, sind die Stärkung des Standortes, die Konsolidierung des Haushaltes und die Bekämpfung der Arbeitslosig...

Wasserrückkauf bleibt ein Traum
Martin Kröger

Wasserrückkauf bleibt ein Traum

Es ist der Traum vieler Bürger, Politiker und Aktivisten von Initiativen und Umweltverbänden: Ein kostengünstiger Rückkauf der teilprivatisierten Anteile von 49,9 Prozent der Berliner Wasserbetriebe (BWB), die im Jahr 1999 auf Jahrzehnte vom Senat an die Investoren von RWE und Veolia verkauft wurden. Nicht wenige der rund 666 000 Berliner, die im Februar dieses Jahres für den erfolgreichen Volksen...

Seite 14

»Zwischenfälle« bei Festival

(dpa). Die gefeierte Wiener Inszenierung »Zwischenfälle« wird im Rahmen des Festivals »Spielzeit Europa« auch in Berlin zu sehen sein. Regisseurin Andrea Breth stellt ihre absurde Collage, die als Theaterereignis der Saison gelobt wurde, im Januar 2012 im Haus der Berliner Festspiele vor.Insgesamt präsentiert das mehrmonatige Theater- und Tanzfestival »Spielzeit Europa« zwölf Produktionen mit Küns...

Tobias Riegel

Pressestelle

Man konnte dieser Tage den Eindruck haben, die Berliner Oppositionsparteien hätten ihre Öffentlichkeitsarbeit harmonisiert, hätten sich sozusagen zum »Bürgerlichen Bildungs-Block« vereint. Selten glichen sich deren Pressemitteilungen derart. Auch wenn die Eltern-, Lehrer- und Schülerproteste vom Donnerstag quantitativ eher enttäuschend waren, sind sich doch »bürgerliche« Medien wie Parteien einig:...

ndPlusAnouk Meyer

Wohnzimmer als Galerie

Was hängt bei Künstlern an den Wänden? Zumindest von den drei in Berlin lebenden Künstlern Mona Hatoum, Arturo Herrera und Karin Sander weiß man das jetzt genauer: Die Kunsthalle Koidl zeigt mit der Ausstellung »Künstlersammler« noch bis 12. Juni Arbeiten, die sonst die Wohnungen der drei Kreativen schmücken.»Uns hat interessiert, wie und was Künstler sammeln und welche Rolle der Tausch dabei spie...

ndPlusVolkmar Draeger

Der Staub der Heimat

Auch wenn zeitgenössischer Tanz aus Afrika bei uns des öfteren zu sehen war: Dass Europa wirklich versteht, was Afrika darin bewegt, was es mitteilen möchte, bedeutet das noch lange nicht. Afrikanische Tänzer fühlen sich oft einem kolonialisierenden Blick ausgesetzt und veranlasst, dem zu entsprechen; wir sehen ihre Arbeiten aus der Tradition unserer Tanzentwicklung, und so beurteilen wir sie auch...

Seite 15

Erstmals Auftritt in Dachau

München (dpa/ND. Erstmals treten israelische Künstler auf dem Gelände des ehemaligen Konzentrationslagers Dachau auf. Am 16. Juni wird der Kammerchor der Musikhochschule Jerusalem mit dem Vokal Ensemble München in der evangelischen Versöhnungskirche der KZ-Gedenkstätte Dachau Musik aus Israel aufführen. Zudem stehen Chorwerke von Orlando di Lasso, Felix Mendelssohn Bartholdy, Johannes Brahms und J...

Schlagende Männer treffen sich

In Coburg finden an diesem Wochenende »Aktionstage gegen studentische Verbindungen« statt. Anlass der Proteste ist das Treffen des Coburger Convents. KRISTIAN M. RYE sprach für ND mit MEIKE HÖHLER von der Kampagne »Studentische Verbindungen auflösen!«.

ndPlusCarsten Hoefer, dpa

Der Riese und die Zwerge

Zweieinhalb Jahre nach seinem Amtsantritt hat Bayerns Ministerpräsident Seehofer den Zenit erreicht. In der CSU kann er seine Machtfülle beinahe uneingeschränkt ausspielen, es fehlen Gegenspieler.

Bewunderung für Selbstgemachtes
ndPlusJenny Becker

Bewunderung für Selbstgemachtes

Nähen ist wieder modern. Junge Leute begeistern sich für Korsettkurse, Schnittkonstruktionen und Schwitzen über der Nähmaschine. Seit in Berlin 2006 das Nähcafé »stitch'n bitch« eröffnet hat, haben auch viele Hauptstädter die Freude an der alten Kunst entdeckt. Mittlerweile ist der gemütliche Laden in der Kreuzberger Wrangelstraße nicht mehr das einzige Nähcafé Berlins. »Handarbeiten sind anges...

Seite 16

Schwenk in Sachen Lieckfeldt

Dresden/Leipzig (dpa/ND). Der Ernennung von Renate Lieckfeldt zur Rektorin der Leipziger Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur steht nichts mehr im Wege.Das teilte Sachsens Wissenschaftsministerium am Freitag nach Prüfung des ergänzenden ärztlichen Gutachtens mit. »Ich bin natürlich erleichtert nach der langen Zeit des Wartens«, sagte Lieckfeldt der Nachrichtenagentur dpa. Sie freue sich b...

ndPlusWilfried Neiße

Jugendwerk hofft auf mehr Geld

Das Deutsch-Polnische Jugendwerk feiert in diesem Jahr sein 20-jähriges Bestehen. Das Jubiläum wird laut brandenburgischer Staatskanzlei am 17. Juni mit einer Festveranstaltung in Berlin gefeiert. Dazu werden auch Bundespräsident Christian Wulff und der polnische Staatspräsident Bronislaw Komorowski als Schirmherren erwartet. Das Jugendwerk wird von Geschäftsstellen in Potsdam und Warschau aus geleitet.

Carsten Hoefer, dpa

Mystisches im Krabat-Dorf

Jurij Brezan und Otfried Preußler haben die Krabat-Sage für ein Millionenpublikum aufgeschrieben. Sogar verfilmt wurde die zauberhafte Geschichte aus der Lausitz. In Schwarzkollm lässt sich zum Deutschen Mühlentag ihre Mystik nachvollziehen.

Ignorierte Verteidigungsschrift
Julia Giertz, dpa

Ignorierte Verteidigungsschrift

Ein historisches Kleinod hat das Landesarchiv Baden-Württemberg kürzlich erworben. Es wirft ein Schlaglicht auf den von antijüdischen Ressentiments geprägten politischen Prozess gegen den Hofrat Joseph Süß Oppenheimer im Jahr 1738.

ndPlusWilfried Neiße

Stasi-Leute werden nicht hofiert

CDU, FDP und Grüne haben sämtliche »Defizite bei der Vergangenheitsbewältigung« erst in dem Moment entdeckt, als die rot-rote Regierung an den Start ging. Dieses bemerkenswerte Eingeständnis eigener Versäumnisse trat am Freitag zutage, als die Opposition im Landtag die Ergebnisse der Enquetekommission zur Aufarbeitung der Geschichte bilanzierte.»Solche Dinge brauchen offenbar auch ihre Zeit, bevor...

Andreas Fritsche

Die schnellen und die langsamen Schüler

Es sieht nicht aus wie ein Klassenzimmer, eher wie eine kleine Turnhalle. Auf dem Teppich liegen Matten. Vier Jungen pusten durch Trinkröhrchen und blasen so Wattestückchen über die Ziellinie. Mit dem kleinen Wettkampf lässt Sonderschulpädagoge Martin Köder die Geschicklichkeit üben. Danach sitzen sechs Jungen um ein Würfelspiel. Die Figur landet auf Bildchen, und wer dran ist, muss sich zum jewei...

Seite 17
Schlösser zwischen Kraut und Rüben

Schlösser zwischen Kraut und Rüben

Schlösser in der DDR, ihre Geschichte und Ihre Geschichten dazu – wir haben Sie um Ihre Erlebnisse gebeten und über 70 Zuschriften erhalten. Danke! Unsere Autorin Burga Kalinowski ist den Spuren gefolgt. Heute der letzte Teil unserer Schlossgeschichten.

Seite 18

Privater Atomausstieg

Auf der Suche nach einem günstigen oder ökologischen Stromanbieter empfiehlt sich zunächst ein Preisvergleich. Im Internet gibt es verschiedene Stromtarifrechner. Stiftung Warentest empfiehlt in ihrem Test 9/2008 Verivox.de, Tarifvergleich.de, Toptarif.de und Wer-ist-billiger.de. Diese vier Rechner führen die meisten Billigtarife auf. Für einen Vergleich benötigt man den eigenen Jahresverbrauch, d...

Vor dem Solarbankrott?
ndPlusRalf Streck

Vor dem Solarbankrott?

Es sollte eine Zukunftsinvestition sein, doch nun fragt sich José María Sánchez, ob er im spanischen Solarboom den Grundstein für den Ruin gelegt hat. Der Weinbauer in der Provinz La Rioja hielt es für eine gute Idee, statt in Trauben in die Solarenergie zu investieren. Wenn er heute zwischen den Gestellen mit den glänzenden Modulen durch die karstige nordspanische Landschaft schreitet, verflucht er die Sozialistische Arbeiterpartei (PSOE)...

Seite 19
Strom – selbstgemacht
ndPlusJürgen Amendt

Strom – selbstgemacht

In dem Film »Am Tag als Bobby Ewing starb«, der zur Zeit der Tschernobyl-Katastrophe vor 25 Jahren das Leben einer westdeutschen Landkommune zeigt, gibt es einen »Running Gag«: Fast den ganzen Film lang versuchen die Kommunarden vergeblich, ein Windrad in Gang zu setzen. Am Ende gelingt es ihnen und sie bringen damit eine Glühbirne zum leuchten. »Hein, wir sind autark«, ruft einer der Latzhosenträger – und bringt ob soviel zur Schau gestellter Weltfremdheit die Zuschauer im Kino zum Lachen.

Seite 20
Maut
ndPlusBernd Zeller

Maut

Zu den zu erwartenden größeren Reformen gehört die Ausweitung der Maut. Laster über zwölf Tonnen sollen auf Landstraßen Gebühren entrichten, wobei dies noch nicht beschlossen, aber der Trend absehbar ist. Desweiteren will die Politik dem Missstand Abhilfe schaffen, dass in der Bevölkerung zu viele Organe vorhanden sind, und diesen Überschuss abbauen, indem zum Organspender erklärt wird, wer nicht ...

Mobbing zum Tode?

Mobbing zum Tode?

Nichts belegt die Macht des Glaubens mehr als der Tabu- oder Voodoo-Tod. Tabu ist ein polynesisches Wort und hat ähnlich dem lateinischen sacer den Doppelsinn heilig/verflucht. Die Speise eines Häuptlings war in traditionellen polynesischen Kulturen tabu. Wer versehentlich von ihr kostete, bekam je nach dem Grad seines Glaubens und der sozialen Angst, welche ihm die Gemeinschaft vorschrieb, eine M...

Martin Koch

Das Gottesspiel

»Nun sag, wie hast du's mit der Religion?« lautet Gretchens berühmte Frage an Faust: »Glaubst du an Gott?« Faust scheut eine klare Antwort und bekennt sich stattdessen zu einer Art religiösem Gefühl: »Nenn's Glück! Herz! Liebe! Gott! Ich habe keinen Namen dafür ... Name ist Schall und Rauch.« Die meisten gläubigen Menschen haben solche Zweifel nicht. Sie sind überzeugt, dass Gott existiert, und...

Seite 21
ndPlusJürgen Schuster

So wahr mir Gott helfe ...

Als Kanzlerin Merkel öffentlich ihre Freude über die Tötung Osama bin Ladens verkündete, war der seltene Fall eingetreten, bei dem die Unverträglichkeit politischen Handelns mit christlichen Werten für jeden erkennbar wurde. Denn im Regelfall präsentieren bürgerliche Regierungen problematische politische Entscheidungen und Maßnahmen in religiöser Verkleidung. George W. Bush stellte sich in allen ö...

Seite 22
Königin Rania und die Not der Palästinenser
Heiko Flottau

Königin Rania und die Not der Palästinenser

Es mag überraschend sein, ist aber keineswegs abwegig, ein Porträt des Haschemitischen Königreiches Jordanien mit der politischen Geschichte eines Palästinensers zu beginnen, genauer gesagt mit der friedlichen Kampagne, die Dschamal Dschuma seit Jahren gegen die von Israel gebaute Sperrmauer führt. Immerhin stammen 50 Prozent, manchen sagen 60 Prozent der Einwohner Jordaniens aus Palästina. Sie si...

Seite 23

WOCHEN-CHRONIK

13. Juni 1926: Auf dem Friedhof BerlinFriedrichsfelde wird das von Bauhaus-Architekten Ludwig Mies van der Rohe entworfene Revolutionsdenkmal enthüllt. 15. Juni 1381: Bei einem Treffen mit dem englischen König Richard II. wird der Anführer des im Mai des Jahres ausgebrochenen Bauernaufstandes, Wat Tyler, heimtückisch ermordet. 17. Juni 1976: In Soweto, Vorstadt von Johannesburg, brechen Prot...

Maxim Gorki
Martin Stolzenau

Maxim Gorki

Alexei Maximowitsch Peschkow erlangte Weltruhm – unter dem Pseudonym Maxim Gorki. Der 1868 in Nishni Nowgorod geborene Sohn eines Tischlers war früh Vollwaise geworden und musste sich ab dem elften Lebensjahr seinen Unterhalt selbst verdienen. Nebenbei bildete er sich autodidaktisch. Schon seine frühen Erzählungen spiegeln seine bitteren Erfahrungen; diesen entsprang auch sein Pseudonym: Gor...

Es bleibt ein ewiges Rätsel
ndPlusKlaus Bruske

Es bleibt ein ewiges Rätsel

Ja, er war ein weltenfremder Träumer, ein aus seiner Zeit Herausgefallener, ein Exzentriker, ein Egomane. Jedoch ein zum Regieren unfähiger geistig Umnachteter, ein Paranoiker, ein Wahnsinniger, wie seine Feinde in der eigenen Familie, allen voran Onkel Luitpold, damals glauben machen wollten – das war Ludwig II. von Bayern nicht.Vor 125 Jahren, am Pfingstsonntag, dem 13. Juni 1886, ertrank ...

Durch Leibesübung waffenfähig und wehrhaft
Martin Küster

Durch Leibesübung waffenfähig und wehrhaft

»Von dem Unterzeichneten ergeht ein Antrag an den Reichsminister des Inneren, ob die Reichsgewalt keine entscheidenden Schritte gegen das wühlerische Treiben der kommunistischen Vereine der sogenannten Radikal-Demokraten thun will (Heiterkeit), die eine Verschwörung gegen Ordnung, Recht und Freiheit bilden und es auf einen blutigen Bürgerkrieg anlegen.« So ist es im stenografischen Protokoll der 6...

Seite 24
Ein Alarmrufer
Peter H. Feist

Ein Alarmrufer

Er war ein mitschuldiges Opfer des Untergangs des alten Deutschlands und ein aktiver Mitgestalter des am Ende misslungenen Neuanfangs für dieses Land. Vor allem war er ein großartiger, kraftvoller, ideenreicher Maler und Zeichner. Er wühlte förmlich in den Farben, so dass seine Bilder die sie Betrachtenden aufwühlten. Niemals taugen sie zu bloßem ruhigen Genuss. Selbst Stillleben scheinen farblich...

Seite 25
PLATTENBAU
ndPlusSebastian Blottner

PLATTENBAU

Sich als schwule Zigeunerjuden zu feiern, spricht für Humor. Rotfront tun das, wollen es mit ihrem neuen Album »Visafree« geradezu herausschreien. Ein Ukrainer, zwei Ungarn, ein Australier, vier Deutsche – so setzt sich das Kollektiv zusammen, das auf dem multikulturellen Pflaster Berlins den idealen Nährboden für seinen »Emigrantski Raggamuffin« findet, so der programmatische Titel des Debütalbum...

Hans-Dieter Schütt

Der Schutzstoff Poesie

Poesie und Erfahrung: eine seltsame Wechselgeschichte. Ein Gedicht kann Erfahrung aufbereiten, aber es kann auch auf Erfahrungen vorbereiten, es kann – obwohl schüchtern und schütter bleibend – doch Schuttmaterial gegen den künftigen Moment ausbilden, da der Schmerz kommt, der Zweifel, die tiefe Trübnis und die noch tiefere Verzagtheit. Wenn das alles auf den Menschen kommt, wird man immer auch au...

Helden oder Lachfiguren?
ndPlusStefan Amzoll

Helden oder Lachfiguren?

Was ist das, ein Versagen? Altrömische Tribune: Sind sie Helden oder Nullen – oder greift beides ineinander? Was sagt uns der selten gewordene oder abwesende Tribun heute? Ist Danton, der große Tribun der Französischen Revolution, deren Ideale heute wie Seifenblasen in der Luft tendeln, eine Lachfigur? Worin versagte er? Indem er vor Gericht seine Heldentaten pries? Oder weil er in eine Pfütze tra...

Seite 26

DOKfilm: Kaiserin von China

Eva Sandberg wird 1911 als Tochter eines jüdischen Arztes in Breslau geboren. Als kleines Mädchen hat sie einen Traum: Einmal wird der Kaiser von China um ihre Hand anhalten. 1934 verschlägt es die junge Fotografin in die UdSSR. Dort lernt sie ihr große Liebe, den chinesischen Schriftsteller Emi Siao kennen. Sie folgt ihm ins revolutionäre China, arbeitet in Peking als Fotografin. Eines Tages steh...

OUT of SPACE: Lachen, bis der Spanier kommt

Auch wenn ihr Land derzeit von einer Wirtschaftskrise gebeutelt ist und die Gemüsebauern unter der EHEC-Hysterie in Deutschland leiden, lassen sich die Spanier offenbar nicht ihren Humor nehmen. Glaubt man einer Online-Umfrage unter 30 000 Internet-Nutzern, sind die Spanier die witzigste Nation in Europa. Weltweit werden sie nur von den US-Amerikanern geschlagen. Auf Platz Drei folgen die Italiene...

ndPlusJürgen Amendt

Grippe, Malaria und Co.

Seit seinem erstmaligen Auftreten vor wenigen Wochen gehen in Deutschland offiziell meht als 20 Tote auf das Konto des Darm-Bakteriums, rund 2800 Menschen waren bis Ende dieser Woche nachweislich an EHEC erkrankt. In der Berichterstattung mancher Medien ist das Bakterium mittlerweile gar zum »Killer-Keim« mutiert. Nach der Schweine- und Vogelgrippe jetzt also der erneute Weltuntergang. Dabei gerat...

Antje Schrupp

BLOGwoche: Mann am Steuer

Heute im Fitnessstudio – da muss man ja manchmal hingehen, um was von der Welt mitzubekommen – lief der neue Werbespot von Skoda. Ich hatte keinen Ton, und die tollen Autos mit den glücklichen Familien drin wären wahrscheinlich einfach so an mir vorbei gerauscht, wenn nicht der Claim am Ende als Text gekommen wäre: »Jede Familie ist anders«. Das war nämlich recht skurril, denn faktisch waren al...

Robert Meyer

Eindimensionales Universum

Wer an das Flaggschiff des Axel-Springer-Verlages denkt, dem fallen mit Sicherheit viele Aspekte ein. Das halbnackte junge Fräulein, welches sich tagtäglich auf der Titelseite der »Bild«-Zeitung räkelt. Eine Sportredaktion, welche aus kaum nachvollziehbaren Gründen nach Ansicht von Millionen, vorzugsweise männlicher Hobbyfußballtrainer, zu den Besten der schreibenden Zunft gehört. Zu den Top-L...

Seite 27
Heimatliebe ist Sehnsucht nach Frieden

Heimatliebe ist Sehnsucht nach Frieden

Wenn sich zu Pfingsten die Sudetendeutschen wieder treffen, wird CONRAD TALER nicht dabei sein. Obwohl auch er ein Vertriebener ist. Der 1927 in Deutsch Gabel (heute: Jablonné v Podještedí) bei Reichenberg als Kurt Nelhiebel geborene Journalist schreibt seit den 50er Jahren gegen Leugnung und Verdrängung von Ursache und Wirkung an. Den Zeitzeugen befragte KARLEN VESPER.

Seite 28
Frühling am Mars-Südpol

Frühling am Mars-Südpol

Die europäische Raumsonde »Mars Express« hat Bilder vom eisigen Frühling am Südpol des Roten Planeten gesendet. Auf den Fotos sei eine rund 500 Meter dicke Eisschicht zu sehen, teilte die europäische Raumfahrtagentur ESA in Paris mit. Teilweise sei das Eis von dunklem Staub bedeckt. Auch zahlreiche Dünen und Krater könne man erkennen. Einige der Dünen verliefen erstaunlich parallel, ihre Entstehun...

268 Megapixel Sterne

Paris (ND-Schmidt/AFP). Die Europäische Südsternwarte (ESO) betreibt auf dem Cerro Paranal in der chilenischen Atacama-Wüste mit dem »Very Large Telescope« (VLT) eines der größten Teleskope der Welt. Das VLT besteht aus vier zusammenschaltbaren Teleskopen mit je einem 8,2-Meter-Hauptspiegel. Um für diese Teleskope geeignete Beobachtungsobjekte aus einem größeren Himmelsausschnitt herauszupicken, s...

Stinkepilz im Mundwasser
ndPlusReinhard Renneberg, Hongkong

Stinkepilz im Mundwasser

Gary Strobel aus Montana ist Biolumne-Lesern kein Unbekannter. Seine Leidenschaft gilt den Endophyten: Mikroben, die höhere Pflanzen besiedeln. Seine anfangs belachte Theorie über jene Mikroben besagt, dass diese für sie nützliche Stoffwechselreaktionen von den Wirtspflanzen übernehmen. Mikroben pflegen also nicht nur den zunehmend anerkannten »urkommunistischen« Horizontalen Gentransfer (Biolumne...

Martin Koch

Die befleckte Sonnenkugel

Im Jahr 1608 erfanden holländische Brillenmacher das Fernrohr. Von dieser Innovation erfuhr wenig später auch der italienische Mathematiker Galileo Galilei, der das Gerät sogleich nachbaute und zur Himmelsbeobachtung nutzte. Mit überwältigendem Erfolg. So sichtete Galilei erstmals die vier größten Monde des Planeten Jupiter und stellte fest, dass die Oberfläche des Erdmondes von Kratern und Bergen...

Seite 29
Zurück ins Leben
Udo Bartsch

Zurück ins Leben

Wenn ein Buch vom Tod der Mutter erzählt, erwartet den Leser meist eine ernste und tragische Geschichte. John Newman gelingt es jedoch, einen stets heiteren und Mut machenden Ton anzuschlagen, ohne Trauergefühle dabei zu bagatellisieren. Das kleine Mädchen Anni leidet spürbar unter dem schrecklichen Verlust. Auch ihr Vater und ihre beiden Geschwister haben den fünf Monate zurückliegenden Verke...

Wissen, punkten, gewinnen!

An vier Wochenenden stellen wir jeweils drei Fragen. Sie beziehen sich auf historische Daten der Folgewoche. Für jede richtige Antwort gibt es drei Punkte, bei drei Richtigen einen Zusatzpunkt. Die Punkte der vier Spielwochenenden werden für Jede und Jeden im ND gesammelt. Am Monatsende gewinnen die meisten Punkte; bei Gleichstand wird unter Ausschluss des Rechtsweges gelost. Lösung...

Altersfrage
ndPlusCarlos García Hernández, Schachlehrer

Altersfrage

Das Alter ist beim Schach eine komplizierte Angelegenheit. Zwar gibt es in der Weltelite immer jüngere Spieler – wie Magnus Carlsen (Norwegen, 20) oder Sergey Karjakin (Russland, 21) –, jedoch gibt es auch Spitzenspieler, die über 40 Jahre alt sind. Zu der Gruppe um Weltmeister Viswanathan Anand (Indien, 41) und dem WM-Herausforderer Boris Gelfand (Israel, 42) gehört auch der deutsche Schachmeiste...

Boule – spielen über mehrere Etagen

Boule – spielen über mehrere Etagen

Das Bild gehört zum Klischee der Provence: Männer mit Baskenmützen, die unter alten Bäumen eiserne Kugeln werfen. Für besagtes Pétanque, das die verbreitetste Art des Boules-Spiels und an Entspanntheit kaum zu überbieten ist, hat der 28-jährige Marketingstudent TIMO BEELOW (Foto: 2. v. l.) aus Wuppertal eine neue Version für die jüngere Spielergeneration entwickelt: Crossboccia, dass das junge coole Boule für die City sein soll.

Mit Pflanzen fantasievoll weben
Brigitte Müller, Hobbygärtnerin und Umweltautorin

Mit Pflanzen fantasievoll weben

Wind und Wetter ungeschützt ausgesetzt zu sein, tut nicht nur uns nicht gut. Die Haut der Erde leidet ebenso unter den Elementen Wind, Sonne, Regen, Hitze und Kälte, wenn sie nackt ist. Die Natur weiß dagegen ein wirksames Mittel: zudecken. Entweder tut sie es mit einem lebendigen Florateppich oder mit abgestorbenen Pflanzenteilen. So bleibt der Boden locker und verkrustet nicht. Die unzähligen kl...

Seite 30
Mordsmäßig
ndPlusHeidi Diehl

Mordsmäßig

Dieses Buch müffelt! Was als Kompliment an den Autor Carsten Sebastian Henn gemeint ist. Denn in »Die letzte Reifung« kommen Käseliebhaber zwischen fiesen Morden voll auf ihre Kosten, so sehr, dass sie es am liebsten der Hauptfigur, Prof. Dr. Adalbert Bietigheim, Inhaber von Deutschlands einzigem Lehrstuhl für Kulinaristik, nachmachen möchten. Der nämlich radelt in der vorlesungsfreien Zeit durch ...

Seite 31
... in Santiago lockert Salsa die Muskeln
Kornelia Doren

... in Santiago lockert Salsa die Muskeln

»Sieh mal«, sagt Miguel, der Obstbauer verdutzt, »diese turistas strampeln hier völlig freiwillig in der Hitze.« Er zeigt auf eine deutsche Radgruppe, die mit rasselnden Gangschaltungen, verschwitzter Haut, teils blauen Flecken am Schienbein und geröteten Nasen an ihnen vorbei ächzt. »Wirklich seltsam«, murmelt auch sein Freund Maikel. Zwei weitere Männer, Jorge und Eduardo, nicken lächelnd. Dann wenden sie sich wieder Wichtigerem zu, dem Domino-Spiel.

Seite 32
Himmel & Hölle
ndPlusHans-Dieter Schütt

Himmel & Hölle

Im deutschen Ortsbild sieht alles gern grundsätzlich aus: Sackgasse, Einbahnstraße, Umleitung, keine Wendemöglichkeit. Aber existenzieller als Himmel und Hölle geht nichts. Was gab wohl den Anlass für diese Straßennamen? Führt der eine Weg zur Kirche, der andere zum Rathaus? Der eine zum Sportplatz, der andere zur Schule? Handelt es sich um gleichberechtigte Straßen? Hat man am Ende vom Himmel Vorfahrt?