Friedrich gegen Lockerung des Asylrechts

Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) hat sich gegen eine Lockerung des geltenden Asylrechts ausgesprochen. Es dürften keine neuen Anreize für Armuts- und Wirtschaftsflüchtlinge geschaffen werden, sagte der Minister am Montag in Berlin bei einer Veranstaltung zum Weltflüchtlingstag.

Wulff fordert einheitlichen Flüchtlingsschutz in Europa

Bundespräsident Christian Wulff hat zum Weltflüchtlingstag ein einheitliches Asylsystem in der Europäischen Union gefordert. Dies sei »wichtig, um die einheitliche Anwendung in allen Mitgliedsstaaten« und den Flüchtlingsschutz sicherzustellen, sagte Wulff am Montag in Berlin bei einer Veranstaltung des Bündnisses »Gemeinsam für Afrika«.

Baaske ruft zu Verbesserungen für Flüchtlinge auf

Eisenhüttenstadt (epd/ND). Zum internationalen Tag des Flüchtlings hat Brandenburgs Sozialminister Günter Baaske (SPD) die Kommunen aufgerufen, die Lebensbedingungen für Flüchtlinge zu verbessern. Kreise und kreisfreie Städte sollten Möglichkeiten zur Unterbringung in Wohnungen und zur Auszahlung von Sozialhilfe als Bargeld statt Gutscheinleistungen möglichst großzügig nutzen, erklärte der Ressort...

»Euro-Krisenfonds ist Blankoscheck für Finanzhaie«

Der Chef-Volkswirt der Fraktion die LINKE im Bundestag Michael Schlecht hat den dauerhaften Europäische Stabilisierungsmechanismus (ESM), auf den sich die EU-Finanzminister geeinigt haben, als ein Blankoscheck für Finanzhaie und eine Gefahr für den inneren Frieden in Europa bezeichnet. Die Schuldenkrise in Europa sei die Fortsetzung der Wirtschafts- und Finanzkrise.

Seite 1

Unten links

Wachsame Zuschauer werden es bemerkt haben: Wenn in den Fernsehnachrichten die neuesten Schreckensmeldungen aus Griechenland verkündet werden, sind im Hintergrund meist unförmige, verfallene Gebäude zu sehen, die weder vernünftige Dächer noch ordentliche Fenster und Türen besitzen. Es handelt sich um die Bauwerke der Akropolis, die von den Griechen in mittlerweile rund zweieinhalbtausend Jahren eb...

BKA-Präsident Dickopf diente auch der CIA

Hamburg (Agenturen/ND). Der frühere Präsident des Bundeskriminalamtes (BKA) Paul Dickopf (1910-1973) ist laut einem Pressebericht vom US-Auslandsgeheimdienst CIA als Mitarbeiter geführt worden. Dies gehe aus Dickopfs Personalakte hervor, die das Nationalarchiv in Washington zugänglich gemacht habe, berichtete der »Spiegel«. Ein Memorandum vom August 1968 bezeichne den Behördenchef als »unilaterale...

Wohlstand verpflichtet

Wenn man die aktuellen Zahlen des UNHCR nur oberflächlich betrachtet, könnte man meinen, Deutschland sei so etwas wie Importweltmeister in Sachen Flüchtlinge. Doch weit gefehlt. Zwar leben hierzulande rund 600 000 Flüchtlinge, doch viele ärmere Staaten haben in den vergangenen Jahren weitaus höhere Kontingente zu schultern gehabt. Wenn im bettelarmen Pakistan beinahe zwei Millionen Immigranten aus...

ndPlusAndreas Fritsche

Neonazis nass gemacht

Viele hundert Menschen wendeten sich am Freitagabend am Berliner Karl-Liebknecht-Haus gegen eine Kundgebung der rechtsextremistischen NPD. Zum Anlass für ihren kleinen Aufmarsch mit nicht einmal 50 Teilnehmern hatten die Neonazis den Jahrestag der Unruhen in der DDR am 17. Juni 1953 genommen. Im Karl-Liebknecht-Haus hat die LINKE ihre Bundeszentrale.

44 Millionen Menschen auf der Flucht

Die meisten Flüchtlinge weltweit leben einer UN-Studie zufolge in Entwicklungsländern. Das geht aus einem Bericht des UN-Flüchtlingshilfswerks UNHCR hervor, der anlässlich des Weltflüchtlingstages am heutigen Montag veröffentlicht wurde.

Seite 2

Künftige Verfassung muss einen Neuanfang markieren

Der Richter Mokhtar Yahyaoui schrieb 2001 einen Brief an den damaligen tunesischen Präsidenten Ben Ali, in dem er die Kontrolle des Justizsystems durch die Exekutive kritisierte. Sein Neffe Zuhair Yahyaoui verbreitete den Brief auf seinem Blog »Tunezine«. Gegen Mokhtar Yahyaoui wurde daraufhin Berufsverbot verhängt. Heute ist er Mitglied der Hohen Kommission zur Vorbereitung der Wahlen in Tunesien, die am 23. Oktober stattfinden sollen. Mit dem Juristen sprach für ND Martin Lejeune.

Abida Semouri, Algier

Tunesier wollen nicht nur Ben Ali vor Gericht sehen

Dem gestürzten Präsidenten Ben Ali stehen mehrere Prozesse bevor. Allerdings wird er nicht persönlich anwesend sein. Die Verhandlungen vor militärischen und zivilen Gerichten in Tunis, Sfax und El Kef wird der im Januar geflohene Despot aus dem saudiarabischen Exil verfolgen.

Seite 3
Karlen Vesper

Ein deutsch-russisches Datum

Anlässlich des 70. Jahrestages des deutsch-faschistischen Überfalls auf die Sowjetunion lud DIE LINKE zu einer Matinee in Berlin.

ndPlusReimar Paul

Kleine Blockaden in Brokdorf

Nur 200 Aktivisten trotzen Regen und Räumung. Der Anti-AKW-Bewegung scheint nach dem Ausstiegsbeschluss der Bundesregierung die Luft auszugehen

Seite 4

Ganz oder gar nicht

Zielstrebig ist Renate Künast. Nun will sich die Spitzenkandidatin bei der Wahl zum Berliner Abgeordnetenhaus auch als besonders ausdauernd präsentieren. Zehn Jahre würde sie »am liebsten« bleiben, suggeriert die Vorsitzende der Grünen-Bundestagsfraktion Treue und anhaltende Verlässlichkeit. Die Zuwendung zur Berliner Landespolitik bleibt an eine entscheidende Voraussetzung geknüpft: Die Wahl zur ...

Gesprächsbedarf

Noch ziert man sich in Washington offiziell. Das Außenministerium lehnte am Wochenende jeden Kommentar zu den Berichten ab, man führe Friedensgespräche mit den afghanischen Taliban. Dabei gibt es schon seit geraumer Zeit Hinweise auf Sondierungen zwischen den Kriegsparteien. Verschwiemelt war von einem »breiten Spektrum an Kontakten im ganzen Land und auf zahlreichen Ebenen« die Rede. Für den Klar...

Alles wird gut

Nun kommt sie also, die »kontaktlose« Bezahlung per EC-Karte. Der Sparkassen- und Giroverband kündigte am Wochenende an, alle 45 Millionen EC-Karten gegen eine mit einem Funkchip versehene austauschen zu wollen. Das war zu erwarten, die ersten diesbezüglichen Meldungen sind Monate alt. »Funkchip« dürfte dabei RFID-Chip bedeuten, jene kleinen, unfeinen Funkchips, die die Identifikation und Lokalisi...

Unbeliebt
ndPlusKarin Leukefeld

Unbeliebt

Ali Abdullah Saleh, 33 Jahre lang Präsident Jemens, wird nicht in seine Heimat zurückkehren. Das verkündete ein Regierungssprecher des saudischen Königshauses in Riad, wo Saleh nach einem Angriff seit Anfang Juni ärztlich betreut wird. Ob die Entscheidung von Saleh freiwillig getroffen wurde oder nicht, ist unklar. Ein Sprecher des jemenitischen Informationsministeriums dementierte die Meldung. De...

Streit um den Schuldenschnitt
Rudolf Hickel

Streit um den Schuldenschnitt

Erstmals seit dem Start der Euro-Union 1999 ist ein Mitglied zahlungsunfähig. Aus dem laufenden Haushalt kann Griechenland seine auslaufenden Staatsanleihen nicht zurückzahlen. Und neue Kredite auf dem privaten Kapitalmarkt aufzunehmen, ist nicht zu empfehlen, denn Gläubiger verlangen exorbitant hohe Zinssätze. Beim ersten Rettungsschirm von EU und IWF im Umfang von 110 Milliarden Euro war es sträflich naiv zu glauben, bis Ende 2012 sei diese Schulden-Zinsen-Krise überwunden.

Seite 5

Reichstag im Visier von Islamisten?

Ein österreichischer Islamist soll geplant haben, ein Passagierflugzeug in den Berliner Reichstag zu steuern. Dafür habe er mit einem Flugsimulator geübt, heisst es. Während die Behörden in Wien den Fall prüfen, dementieren deutsche Ermittler.

»Die Debatte ist nicht neu«

Der Soziologe Peter Ullrich arbeitet an der Abteilung für medizinische Psychologie und medizinische Soziologie der Leipziger Universität und ist Verfasser des im Dietz-Verlag erschienenen Buches »Die Linke, Israel und Palästina«.

Seite 6

EHEC-Erreger in Frankfurter Bach entdeckt

Wiesbaden (AFP/ND). Der aggressive EHEC-Erreger vom Typ O 104 ist in einem Bach in Frankfurt am Main nachgewiesen worden. Der Darmkeim wurde in Proben des Erlenbachs gefunden, wie das hessische Sozialministerium und das Umweltministerium am Freitagabend mitteilten. Eine Gefahr für das Trinkwasser besteht nach Angaben der Behörden aber nicht. Der Bach befindet sich in der Nähe eines Hofes, auf dem ...

Velten Schäfer

Die Musikstunde fällt aus

Das bürokratische Monster Bildungspaket kommt bei den Adressaten nicht an. Gerade die so oft beschworene Musik- und Sportförderung findet de facto kaum statt.

ndPlusHans-Gerd Öfinger

Die Schlachten zu Hause gewinnen

Die Krise in Griechenland und Spanien, ihre Folgen und Lehren für Arbeiterbewegung und Linke in ganz Europa prägten die 3. Gewerkschaftspolitische Konferenz der LINKE-Arbeitsgemeinschaft Betrieb und Gewerkschaft am Wochenende in Leipzig.

Seite 7

»Empörte« in Spanien machen mobil

Madrid/Lissabon (AFP/ND). Tausende Anhänger der spanischen Protestbewegung der »Empörten« (Indignados) haben am Sonntag in Madrid gegen Arbeitslosigkeit und Sparmaßnahmen demonstriert. In einem Sternmarsch von sechs Punkten außerhalb der Hauptstadt näherten sie sich dem Parlament im Stadtzentrum, wo gegen Mittag mindestens 10 000 Menschen zusammenströmten. Die Protestbewegung, an der sich in den v...

Anschlag auf Konvoi der Bundeswehr

Bei einem Anschlag auf einen Bundeswehrkonvoi nahe der nordafghanischen Stadt Kundus sind am Sonntag mindestens zwei Menschen getötet worden. Nach Angaben der Bundeswehr erlitten zwei deutsche Soldaten leichte Verletzungen.

Schwere Vorwürfe an NATO

Die libysche Regierung hat der NATO vorgeworfen, bei einem Luftangriff auf ein Wohngebiet in der Hauptstadt Tripolis neun Zivilisten getötet zu haben, darunter zwei Kinder.

Nach 100 Tagen keine Entwarnung

Nach 100 Tagen keine Entwarnung

Mit Seelenmessen haben die Menschen in der japanischen Katastrophenregion am 100. Tag nach Erdbeben und Tsunami der Opfer gedacht. Die Internationale Atomenergiebehörde (IAEA) kritisierte derweil Japans Reaktion nach dem Unfall im Atomkraftwerk Fukushima.

Seite 8

Fehlalarm: Schüsse auf Passagierjet

Seoul (AFP/ND). Südkoreanische Soldaten haben versehentlich eine Passagiermaschine beschossen, die sie für ein nordkoreanisches Flugzeug hielten. Behördenangaben zufolge feuerten sie am Freitag an der umstrittenen Seegrenze zwischen den beiden koreanischen Staaten mit Gewehren auf eine aus China kommende Maschine. Der Airbus flog jedoch außer Reichweite, Passagiere kamen nicht zu Schaden. Die Armee erklärte am Sonntag, die Sicht der Soldaten sei durch dichten Nebel eingeschränkt gewesen.

Harald Neuber

EULEX untersucht Kosovo-Organhandel

Nach einigem Zögern geht die EU-»Rechtsstaatsmission« in Kosovo (EULEX) Vorwürfen des Organhandels nach. Serbien fordert ein Untersuchungsmandat der UNO.

ndPlusTobias Lambert

Venezuela senkt Stromverbrauch

Einen Stromnotstand wie Anfang 2010 aufgrund einer langen Dürreperiode soll es in Venezuela nicht mehr geben. Zwar ist Caracas auch künftig nicht gegen extreme Wetterereignisse gefeit, doch durch Verbrauchseinsparung soll Engpässen vorbeugend begegnet werden.

ndPlusAnna Maldini, Rom

Bossi droht seinem Freund Berlusconi

Die Lega Nord stehe nicht mehr uneingeschränkt hinter Silvio Berlusconi und könne die Regierungskoalition mit ihm jederzeit aufkündigen – drohte Lega-Chef Umberto Bossi am Sonntag beim Jahrestreffen von 80 000 Parteianhängern im norditalienischen Pontida.

Seite 9

Protest und Sparpläne

Athen (AFP/ND). Der griechische Ministerpräsident Giorgos Papandreou hat die Parteien seines Landes zu einem »nationalen Konsens« über die von der Regierung beschlossenen Sparmaßnahmen aufgefordert. Er bat am Sonntag im Parlament außerdem darum, seinem am Freitag umgebildeten Kabinett bei der für Dienstag erwarteten Abstimmung im Parlament das Vertrauen auszusprechen. Die von der Regierung gepl...

Kontaktlos mit der EC-Karte

Berlin (dpa/ND). Die Sparkassen wollen in den nächsten vier Jahren alle 45 Millionen EC-Karten ihrer Kunden austauschen und so die Voraussetzung für das Bezahlen per Funkchip an der Ladenkasse schaffen. »Spätestens bis Ende 2015 hat jeder Sparkassenkunde eine Karte, die kontaktlos funktioniert«, sagte Wolfgang Adamiok, verantwortlich für Zahlungsverkehr und Kartenstrategie beim Deutschen Sparkasse...

ndPlusSusanne Götze, Paris

Preise steigen – Arme hungern

Wetterextreme, hohe Energiepreise und der Einsatz von Biokraftstoffen lassen die Preise für Getreide und Fleisch weltweit steigen. Was die Farmer freut, geht den Ärmsten in den südlichen Ländern an die Existenz.

Carsten Hoefer, dpa

Gaskraftwerk verzweifelt gesucht

Gleich zu Beginn der Energiewende türmt sich eine riesige Hürde auf: Die Bundesregierung hat neue Gaskraftwerke als Ersatz für stillgelegte Atomkraftwerke fest eingeplant. Doch die meisten Stromversorger wollen hier nicht investieren – zu teuer.

Seite 10
Permafrostboden gibt auf
ndPlusAndreas Knudsen, Kopenhagen

Permafrostboden gibt auf

Der Permafrostboden ist nicht mehr so dauerhaft, wie er den Bewohnern der Arktis bisher erschien. Die Temperaturen sind in den letzten Jahren in den oberen Bodenschichten um bis zu zwei Grad gestiegen und lassen den Boden im Sommer immer tiefer auftauen.

Steffen Schmidt

Gentech-Lachs gestoppt?

Die Deutschen und ihre angeblich irrationalen Ängste gelten ja seit Jahren als das Haupthindernis des Fortschritts, weil sie sich gegen den Anbau gentechnisch veränderter Pflanzen wehren. Die USA dagegen galten als Speerspitze des Fortschritts. Zumindest in einem Punkt scheint es da jenseits des Atlantik ein Umdenken gegeben zu haben: Der im vergangenen Jahr schon fast zugelassene gentechnisch ver...

ndPlusJohanna Treblin, Bonn

Klimakonferenz gescheitert

Die Nichtregierungsorganisationen (NGO) sind sauer: Die Klimakonferenz in Bonn ist auch an Blockadehaltungen gescheitert.

Rohstoffe in der Schublade
Eva Mahnke

Rohstoffe in der Schublade

72 Millionen Handys liegen nach Schätzungen des Branchenverbandes BITKOM ungenutzt in deutschen Haushalten herum. Zum Teil sind sie noch funktionstüchtig. In jedem Fall aber enthalten sie wertvolle Rohstoffe. Ein neues Online-Portal will diesen Schatz heben.

Seite 11
Wählergunst und Farbenspiele

Wählergunst und Farbenspiele

Am 18. September 2011 wird in Berlin ein neues Abgeordnetenhaus gewählt. Auf dem ND-Pressefest am 28. Mai in der Berliner Kulturbrauerei debattierten darüber die Landes- und Fraktionsvorsitzenden Michael Müller (SPD), Klaus Lederer (LINKE) sowie Christoph Meyer (FDP) mit den ND-Redakteuren Bernd Kammer und Martin Kröger. Wir dokumentieren das Gespräch in Auszügen.

Seite 12

Integrativer Rap auf Festival

(ND). Der Verein »Handiclapped – Kultur Barrierefrei« präsentiert die erste integrative Bühne während der Fête de la Musique: Am 21. Juni ab 16 Uhr wird vor dem Kulturzentrum »Alte Feuerwache Studiobühne« gerockt und gefeiert. Sechs Bands werden auftreten. In drei von ihnen spielen Musiker mit Handicap. Graf Fidi, Rapper und Rollstuhlfahrer thematisiert sein Handicap auch in seinen Texten. D...

Rainald Grebes Dada-Feuerwerk

(dpa). Es war ein großes Dada-Feuerwerk, mit dem Rainald Grebe am Samstagabend auf der Berliner Waldbühne seinen 40. Geburtstag nachfeierte. Mehr als drei Stunden lang tobte Grebe durch sein Repertoire als Sänger, Kabarettist, Puppenspieler, Alleinunterhalter. Seine sonst sparsam instrumentierten Stücke pumpte er für die 14 000 Zuschauer im Beton-Halbrund mit Chören, einem Blasorchester, einem Str...

Von Nofretete beflügelt
Antje Rößler

Von Nofretete beflügelt

Sollten Sie dieser Tage einem Laster begegnen, auf dessen Transportfläche ein Pianist am Flügel musiziert, so handelt es sich um eine Art mobile Litfasssäule. Die Werbung auf Berlins Straßen gilt dem frisch aus der Taufe gehobenen Festival »Klavierfieber«, das heute eröffnet wird. Nun befindet sich die Hauptstadt ohnehin den ganzen Sommer über im Festivalfieber; eine weitere Veranstaltungsreihe...

ndPlusVolkmar Draeger

Dichtkunst als Form der Kommunikation

Empfangen wurde Silvio Rodríguez am Samstag beim 12. poesiefestival von der überwiegend kubanischen und lateinamerikanischen Gemeinde wie ein Popstar. Dabei schaut der 1946 bei Havanna als Bauernspross geborene Dichter, Sänger, Texter eher wie ein braver Familienvater aus: Brille, Bärtchen, schütteres Haar. Schon 1993 war er zum poesiefestival eingeladen worden, erfuhr aber nicht davon. Angefan...

Seite 13

Kunst am Automobil

Karlsruhe (dpa/ND). Die Installation »Truck« von Erwin Wurm ist Teil der am Wochenende eröffneten Ausstellung »Car Culture: Medien der Mobilität«. Sie wird anlässlich der 125-jährigen Automobil-Ära im Karlsruher Zentrum für Kunst und Medientechnologie (ZKM) bis zum 8. Januar 2012 gezeigt. Die Schau besteht aus fast 50 Autoskulpturen von Künstlern wie Gottfried Bechtold, Olafur Eliasson, Damián Ort...

Stinkefinger für Neonazis
ndPlusAndreas Fritsche

Stinkefinger für Neonazis

Von einer »unglaublichen Provokation« durch die NPD spricht die LINKE-Bundesvorsitzende Gesine Lötzsch am Eingang des Karl-Liebknecht-Hauses. Sie erinnert daran, dass die Faschisten dieses Gebäude 1933 gestürmt und in Horst-Wessel-Haus umbenannt hatten. Ausgerechnet hier, an der einstigen Wirkungsstätte des von den Nazis ermordeten KPD-Vorsitzenden Ernst-Thälmann, marschiert am Freitagabend ein...

Nicolas Šustr

Hängende Gärten im anarchomäßigen Ausbau

Das großflächige Mediaspree-Projekt bewegt weiterhin die Gemüter in Friedrichshain-Kreuzberg. Während die Grünen-Fraktion in der Bezirksverordnetenversammlung angekündigt hat, diese Woche gegen die umstrittenen Hochhauspläne bei der geplanten Mercedes-Vertriebszentrale stimmen zu wollen, kümmert sich die Initiative »Mediaspree versenken« in einem Ideenaufruf bereits um das Kreuzberger Spreeufer.»S...

Christina Sticht, dpa

NS-Raubkunst noch immer in Museen

Die Aufarbeitung der Nazi-Zeit ist in deutschen Museen noch längst nicht abgeschlossen. Etliche Häuser erwarben zwischen 1933 und 1945 Kunstwerke, die Juden geraubt wurden. In Hannover versuchen Forscher nun, die Herkunft der Werke zu klären.

Katja Herzberg

Mehr als Rechtsrock

23 neonazistische Bands erfreuen sich in Brandenburg ungebrochener Beliebtheit. Eine Tagung des Verfassungsschutzes beschäftigte sich aber nicht nur mit »extremistischer« Musik von rechts. Auch islamistische Musiker und linke Punkbands werden von den Sicherheitsbehörden als Gefahr insbesondere für Jugendliche eingestuft.

Seite 14

Neue Grünen-Spitze Rheinland-Pfalz

Mainz (ND/dpa). Die Grünen in Rheinland-Pfalz haben eine neue Doppelspitze: Britta Steck und Uwe Diederichs-Seidel. Die 45 Jahre alte bisherige Schatzmeisterin wurde am Samstag vom Grünen-Landesparteitag in Mainz mit 84,2 Prozent der Stimmen gewählt. Den Co-Vorsitz entschied der 44 Jahre alte Koblenzer Stadtrat Diederichs-Seidel schließlich mit 50 Prozent für sich gegen die Triererin Corinna Rüffe...

Kompetenzzentrum für Braunkohle

Im sächsischen Freiberg wird eine alte Tradition wiederbelebt. Die Braunkohle gerät ins Visier von Forschern. Sie wollen nachweisen, dass eine umweltschonende Nutzung des Rohstoffs möglich ist.

ndPlusJoachim Mangler, dpa

700 Jahre Urlaubs- und Kunstort

Vor 700 Jahren wurde Ahrenshoop erstmals urkundlich erwähnt, an diesem Sonntag beginnt die Festwoche. Alles könnte gut sein, wäre da nur nicht diese eine Straße, die den Ort auf dem Darß durchschneidet.

Volker Stahl, Hamburg

Teurer Wohnen in Hamburg

Die Lage auf dem Hamburger Wohnungsmarkt wird immer dramatischer. Mieten und Nebenkosten steigen, die Zahl der Neubauten geht zurück. 2010 wurden in der Hansestadt nur 3520 Wohnungen fertiggestellt – 1,9 Prozent weniger als im Jahr zuvor. Jetzt verspricht der SPD-Senat, jährlich neue 6000 neue Wohnungen zu bauen, darunter auch Sozialbauten.

ndPlusHans-Joachim Schlichtholz

Auf einer Wildgans übers Odertal fliegen

Uns lockte die Uckermark mit ihren urwüchsigen Wäldern, Mooren und Seen zu einem Ausflug. Der kürzeste Weg von Berlin aus dorthin führt über die A 11 (Abfahrt Pfingstberg). Doch wir wählten den geruhsameren Weg quer durch die Schorfheide, begleitet von uralten Baumriesen. Unser Ziel war Herrenstein – ein Ortsteil von Gerswalde, keine 25 Kilometer von Templin entfernt.So weit das Auge reicht,...

Seite 15
ndPlusWolfgang Hübner

MOSEKUNDS MONTAG

Auf dem Bahnhof traf Herr Mosekund einen alten Bekannten, mit dem er sich alsbald, während sie auf ihren Zug warteten, in ein Gespräch über die Frage vertiefte, ob man sich in alles einmischen müsse oder die Dinge auch einmal ihren Gang gehen lassen könne. Das Gespräch verlief einige Zeit harmonisch, bis sie bei einer Meinungsverschiedenheit anlangten, die sich bei näherer Erörterung als grundlege...

Roberto Becker

Hinter den Dingen

Dem erfolgreichen italienischen Komponisten Salvatore Sciarrino ist mit seiner jüngsten, in Mannheim als Auftragswerk uraufgeführten Oper »Superflumina« ein Kunststück gelungen: der finsteren Realität eines Lebens in der Obdachlosigkeit sowie gleichermaßen dem poetischen Reiz des Genres Oper faszinierend nahezukommen. Ohne falsche wohlstandsbürgerliche Anteilnahme stellt er eine obdachlose Frau un...

ndPlusHans-Dieter Schütt

Er kühlt Stücken die Stirn

Durchaus vorstellbar, sie träten an. Nicht die Zuschauer, die sowieso – denn es gibt noch genügend, in deren nicht abstellbarem Kunstempfinden das alte, sagen wir getrost: DDR-Deutsche Theater noch sehr gegenwärtig ist. Diese guten Leute sagen Mann und meinen auch Esche, sagen Esche und meinen auch Körner, sagen Körner und meinen auch Piontek, sagen Piontek und meinen auch Baur, sagen Baur und mei...

Seite 16
Klarer Glossenstandpunkt
ndPlusJan Helbig

Klarer Glossenstandpunkt

Zwei Schlagzeilen. Zwei Zeitungen. Beides vom vergangenen Samstag. Wunderbar! Das genau ist die Faszination einer Zeitungslektüre: Es ist eine Begegnung mit gegensätzlichen Behauptungen – die listig eine Zeitung aufsuchen, um als wahr zu gelten.

ndPlusHans-Dieter Schütt

So heiter

Sie war spielend eine Verknüpferin, und es wirkte leicht und elegant. Den weiblichen Charme verknüpfte sie heiter mit dem früh ahnbar Mütterlichen. Und das Handfeste freute sich, so nah und reizvoll der Zartheit beigesellt zu sein. Angela Brunner war eine DEFA-Schauspielerin jener einprägsam freundlichen Art, die im Komödiantischen viel sprühende Freude am Leben auszudrücken weiß – und dabei do...

Antje Stiebitz

Eng mit Göttlichem verwoben

Die Zahl Neun symbolisiert im Hinduismus wachsende Weisheit. Vielleicht hat William Dalrymple deshalb den Titel »Neun Leben« für sein Buch gewählt. Neun Bewohner des indischen Subkontinents suchen und finden Erkenntnis, Erfüllung. Ihre Wege sind denkbar unterschiedlich, muten mitunter merkwürdig, doch immer faszinierend an. Der Schotte Dalrymple ist ein Indienkenner. Über zwanzig Jahre lebt er ...

Peter H. Feist

Kurella und der Prager Keller

Ein Buch verdient unter mehreren Aspekten Aufmerksamkeit. In erster Linie erweitert es die Kenntnisse vom Schaffensweg des Malers Willi Sitte, berichtigt Irrtümer älterer Publikationen und weist böswillige Behauptungen zurück, die gegen ihn erhoben wurden. Das Buch beleuchtet ferner Züge der DDR-Kunstpolitik, und zwar öffentliche Auseinandersetzungen um Orientierungen des Kunstschaffens wie au...

Seite 18

Italiener setzen Zeichen gegen Mafia

Die italienische Fußball-Nationalmannschaft will künftig auch in süditalienischen Mafia-Hochburgen trainieren und damit ein Zeichen gegen die organisierte Kriminalität setzen. Die »Azzurri« wollen Sportanlagen in Kalabrien wiederbeleben, die seit Jahren nicht mehr genutzt werden, weil sie von der Mafia-Organisation »'Ndrangheta« kontrolliert werden. »Das wird eine außergewöhnliche Möglichkeit sein...

Mexiko und Honduras im Halbfinale

Titelverteidiger Mexiko und Honduras haben sich beim Turnier um den Gold Cup als erste Teams für das Halbfinale qualifiziert. Wirbel löste am Wochenende aber vor allem ein Manipulationsverdacht aus. Nach einem Bericht von »Spiegel Online« sind drei Spiele der Fußball-Meisterschaft für Nord- und Mittelamerika in den Fokus von Interpol, der FIFA und des Gastgeber-Verbandes CONCACAF geraten.Damit sor...

Es rumort weiter um Ballack

Michael Ballack kocht vor Wut und lässt sich selbst durch das 100. Länderspiel nicht ködern. Der DFB ist irritiert und weist die harsche Kritik des Ex-Kapitäns zurück: Das Nationalmannschafts-Aus für Ballack (34) schlägt weiterhin hohe Wellen. Bundestrainer Joachim Löw wollte dem aussortierten Leverkusener offenbar eine Brücke bauen, damit dieser in den »Klub der Hunderter« aufsteigt. »Wir haben i...

ndPlusAlexander Sarter, SID

Offensivproblem auf Höchstniveau

Prinz oder Popp, Behringer oder Bajramaj, Stammspielerin oder Statistin: Wenn sich die deutschen Fußballerinnen ab Dienstag in der Hauptstadt zur Mission Titelverteidigung zusammenfinden, könnte die Berliner Luft bis zum WM-Auftakt am Sonntag gegen Kanada (18 Uhr/ARD) für einige etablierte Kräfte dünn werden. Während sieben gesetzte Spielerinnen ihre Freizeit bis zum Treffen im Grand Hotel Esplana...

Seite 19

Ruder-Achter siegt weiter

Die Erfolgsserie des Deutschland-Achters nimmt märchenhafte Züge an. Das seit Olympia 2008 in Peking ungeschlagene Paradeboot des Deutschen Ruderverbandes (DRV) fuhr der Konkurrenz auch beim Weltcup in Hamburg davon und siegte zum 23. Mal in Serie.Wie zuletzt in München überzeugte die auf vier Positionen umbesetzte Crew um Schlagmann Sebastian Schmidt (Mainz) mit einem Start-Ziel-Sieg. In souverän...

Gerd Holzbach, SID

Mit großen Würfen zu Silber

Sechs Werfer-Siege brachten Silber in der Regenschlacht: Deutschlands Leichtathleten haben durch Platz zwei bei der Team-Europameisterschaft hinter Titelverteidiger Russland ihre erste große Bewährungsprobe im WM-Jahr bestanden. Im nasskalten Stockholm überzeugten gut zwei Monate vor dem Saison-Höhepunkt im südkoreanischen Daegu (27. August bis 4. September) vor allem die Siegertypen um Hammer-Wel...

ndPlusJan Reinold, SID

Gemischte Gefühle vor der WM

Trotz dreimal Gold haben die deutschen Kanuten bei den Europameisterschaften in der serbischen Hauptstadt Belgrad an Boden verloren und blicken mit gemischten Gefühlen auf die anstehende WM im ungarischen Szeged (18. bis 21. August). Nach drei Siegen und zwei Silbermedaillen am Samstag auf den 1000-Meter-Strecken reichte es gestern über die Kurzdistanzen zu zweimal Silber und einmal Bronze. »Es gi...

Seite 20

Nordire überrascht Golfelite

Rory McIlroy ist nicht zu fassen, Martin Kaymer verneigte sich im Kreis der Golf-Weltelite schon vor dem Finale der 111. US Open vor dem 22-jährigen Überflieger. Der »Wunderknabe« aus dem nordirischen Dorf Holywood steht in Bethesda im US-Bundestaat Maryland so dicht wie noch nie vor seinem ersten Grand Slam- Titel und hat bereits US-Open-Geschichte geschrieben.Mit 199 Schlägen baute der Weltrangl...

Der Heilige Rasen kann kommen

Die deutschen Tennis-Damen wollen bei der 125. Auflage der All England Championships in Wimbledon den Durchbruch in die absolute Weltspitze schaffen. Vor allem die drei Freundinnen Andrea Petkovic, Julia Görges und Sabine Lisicki, die in dieser Saison allesamt bereits ein WTA-Turnier gewonnen haben, sind 20 Jahre nach dem »Doppel«-Sieg von Steffi Graf und Michael Stich topmotiviert. »Generell trau...

Kein Misserfolg

Ein Misserfolg ist dieser zweite Platz nicht. Nicht nach dieser Saison, durch die Alba Berlins Basketballer zeitweise getorkelt sind wie ein paar angeschlagene Preisboxer, die sich dann aber, trotz erheblicher Schlagseite, immer wieder aufgerappelt haben. Die Liste an Hieben, die Alba in den vergangenen acht Monaten ins Wanken gebracht hat, ist lang. Sie beginnt mit Trainer Luka Pavic...

Ausgeblockt im Halbfinale

Ein brasilianisches Endspiel in Rom – und die Titelverteidiger müssen zuschauen: Julius Brink und Jonas Reckermann haben bei der Beachvolleyball-WM ihr Halbfinale gegen das brasilianische Duo um Alison Cerutti und Emanuel Rego mit 0:2 (15:21, 15:21) verloren. Die Berliner spielten gestern Abend nach Redaktionsschluss im kleinen Finale gegen das lettische Duo Martins Plavins und Janis Smedins...

ndPlusThomas Wolfer, SID

Ein höllisches Beben

Als Kapitän Casey Jacobsen im Konfettiregen den Meisterpokal in die Luft stemmte, stand »Freak City« endgültig Kopf und die selbst ernannte Frankenhölle bebte wie selten zuvor. Bei ohrenbetäubendem Lärm und fast unerträglicher Hitze wurden die Brose Baskets Bamberg nach einem furiosen Saisonfinale am Samstag zum vierten Mal in ihrer Vereinsgeschichte zum deutschen Meister gekrönt.»Heute sind wir d...