Bartsch äußert Verständnis für Antisemitismus-Kritik an Linkspartei

LINKEN-Fraktionsvize Dietmar Bartsch hat Verständnis für die Kritik geäußert, die der Zentralrat der Juden in Deutschland wegen antisemitischer Tendenzen an der Partei DIE LINKE geäußert hat. Zentralratspräsident Dieter Graumann »hat uns etwas ins Stammbuch geschrieben, das wir sehr, sehr ernst nehmen sollten«, sagte Bartsch der Online-Ausgabe der in Halle erscheinenden »Mitteldeutschen Zeitung« vom Dienstag.

Seite 1

Graumann kritisiert LINKE

Berlin (ND/AFP). Der Präsident des Zentralrats der Juden in Deutschland, Dieter Graumann, hat Teilen der LINKEN deutliche antisemitische Tendenzen vorgeworfen. Es seien heute vor allem Parteimitglieder aus dem Westen, »die ihren geradezu pathologischen, blindwütigen Israel-Hass ausleben«, schrieb Graumann in der »Süddeutschen Zeitung« vom Montag.

Unten links

Australische Politiker und Manager (darunter der Außenminister) haben jetzt dem Winter im Lande auf seltsame Weise getrotzt: Sie verbrachten eine Nacht im Freien – um Geld für Obdachlose zu sammeln. Eine gute Idee auch für hohe Funktionäre hierzulande. So könnten Minister und Parteichefs mal jene soziale Hängematte testen, die ihre Phrasenpoesie immer so abfällig herbeidichtet. Aber sie gela...

Zweierlei Maß

Die Finanzminister der Euro-Staaten sind sich nach wie vor uneins, wie man in der Schuldenkrise Griechenlands weiterverfahren soll. Das gilt insbesondere für die Frage der Beteiligung privater Gläubiger. Diese sollen zum freiwilligen Mitmachen gedrängt werden, so die Kompromissposition. Doch wie das gehen soll, ist unklar. Einen schwarzen Schimmel hat ja auch noch niemand gesehen. Die Handlung...

Karin Leukefeld, Damaskus

Assad ruft zu einem nationalen Dialog auf

Der syrische Präsident Assad hat angesichts der Krise in seinem Land zu einem »nationalen Dialog« aufgerufen. In einer vom Fernsehen übertragenen Rede an die Nation sagte Assad am Montag, der Dialog könne zu »Änderungen der Verfassung oder einer neuen Verfassung« führen. Zur selben Zeit verständigten sich die EU-Staaten im Grundsatz auf weitere Sanktionen gegen Syrien.

Kurt Stenger

Kuscht Athen, gibt's neue Euros

Die Verhandlungen um Finanzhilfen für Griechenland nehmen immer merkwürdigere Formen an: Die längst beschlossenen Kredite werden nur dann weiter ausgezahlt, wenn Athen das neue Sparpaket beschließt.

Seite 2
Susanne Götze, Paris

Spekulationen sollen transparenter werden

Frankreich hat derzeit den G20-Vorsitz inne. Für das Gipfeltreffen der Agrarminister hat der französische Präsident Nicolas Sarkozy angekündigt, Rohstoff-Spekulanten an die Kandare zu nehmen.

ndPlusHaidy Damm

Kampf gegen das Rohstoffroulette

Der weltweite Anstieg von Rohstoffpreisen sorgt auch auf den Agrarmärkten für Unruhe. Eine Folge sind stark schwankende Preise für Nahrungsmittel. Beim Gipfeltreffen der Agrarminister der G20-Staaten soll deshalb ein Aktionsplan verabschiedet werden. Der bisherige Entwurf allerdings lässt wichtige Ursachen der Preisschwankungen außer Acht.

Seite 3
Edelweiß statt Hakenkreuz
ndPlusRené Heilig

Edelweiß statt Hakenkreuz

Am 27. Mai 2011 lud die Gebirgsjägerbrigade 23 in Bad Reichenhall zum Tag der offenen Tür ein. Das Wetter war zwar unbeständig, notiert die örtliche Presse, es kamen dennoch 7500 Besucher. »Denn es wurde viel geboten: Die Gebirgsjäger stellten nicht nur ihre Ausrüstung und Fähigkeiten an über 37 Stationen vor, sondern beeindruckten auch mit Waffen- und Fahrzeugshows, Vorführungen mit Hubschrauber sowie den tierischen Kameraden: Minenspürhunde und Tragtiere.«

Seite 4

Zähne oder Auto

Auch bei der Regierung haben die Lobbyisten der Zahnärzte lange gebohrt, bis endlich alles gut wurde. Die Gebührenordnung – immerhin seit 23 Jahren in Kraft – wurde den neuen Gegebenheiten angepasst. Kaum ein Fachmann bezweifelt, dass dieses notwendig war, denn so manche Behandlungsmethode hat es damals noch gar nicht gegeben, die heute schon zum Standard gehört. Allerdings haben sich gleichzeitig...

Spätes Erwachen

Von Woche zu Woche stärker unter Druck geraten, dreht sich das Reformkarussell in Syrien immer schneller: Präsident Assad beschwört seine Gegner zu einem nationalen Dialog und scheint bereit zu sein, das jetzige Staatsgefüge komplett zur Disposition zu stellen – ausgenommen sich als Präsident. Und doch ist es unwahrscheinlich, dass sich auch seine Rivalen – vor allem sein langjähriger Stellvertret...

Kollateralschäden

Zwei Mal innerhalb weniger Stunden von NATO-Bombern getötete libysche Zivilisten einräumen – das wollte das größte Militärbündnis der Welt dann doch nicht. Während man den Tod von wahrscheinlich neun Unschuldigen, darunter auch Kinder, am Sonntag noch bedauerte, wies man die neuen Vorwürfe gestern massiv zurück. Wieder soll bei nächtlichen Angriffen ein Wohnhaus in Tripolis getroffen worden sein. ...

Arbeitersohn
ndPlusAndreas Fritsche

Arbeitersohn

Die Mutter war Korbflechterin und hatte Hornhaut auf den Handkanten. Der Vater arbeitete im Kohlenhandel. Alfredo Förster, 1957 in der Prignitz geboren, ist ein echter Arbeitersohn. »Das Geld war regelmäßig knapp«, erinnert er sich. Aber unglücklich sei die Familie deswegen nicht gewesen. »Ich hatte eine schöne Kindheit.« Jetzt möchte Förster Oberbürgermeister von Brandenburg/Havel werden. Bisl...

Quo vadis, Kanzlerin?
Ernst Röhl

Quo vadis, Kanzlerin?

Jede Frau hat ein süßes Geheimnis. Dies trifft auch auf die deutsche Kanzlerin zu. Sie ist eine schöne Seele, gefangen in einem Hosenanzug, und lange Zeit schien die Kernkraft ihre Kernkompetenz zu sein. »Die deutschen Kernkraftwerke«, schwärmte sie verliebt, »gehören zu den sichersten der Welt.« Doch am 11. März dieses Jahres bebte in Japan die Erde, und schon sah ihre Welt ganz anders aus. E...

Seite 5

Merkel will mehr deutsche Fachkräfte

Berlin (dpa/ND). Der Fachkräfte-Bedarf der deutschen Wirtschaft kann nach Ansicht von Bundeskanzlerin Angela Merkel nicht allein mit Zuwanderung gesichert werden. Bei den Möglichkeiten im inländischen Arbeitsmarkt »sind wir längst noch nicht am Ende«, sagte Merkel am Montag. Es sei aber klar, »dass nicht jeder Langzeitarbeitslose zum Topingenieur« werden könne.Für neue Zuwanderungsregelungen zur S...

Lenny Reimann, Düsseldorf

Vermummte Polizisten

In Nordrhein-Westfalen wurden im vergangenen Jahr 1434 Ermittlungsverfahren gegen Polizisten eingeleitet. Doch nur in 17 Fällen kam es zu einer Verurteilung. Dies geht aus einer Kleinen Anfrage der Linksfraktion hervor. Um stärker gegen Polizeigewalt vorzugehen, fordern Partei und Menschenrechtler unter anderem die Einführung der Kennzeichnungspflicht für Polizisten.

Fabian Lambeck

LINKE bleibt »im Kerker des Israel-Hasses«

Der Präsident des Zentralrates der Juden, Dieter Graumann, hält die Resolution der Linksfraktion gegen Antisemitismus für »spektakulär missglückt«. Derweil wurde bekannt, dass sich mindestens ein Mitglied der LINKEN an der umstrittenen Gaza-Flottille beteiligen will. Die einflussreiche Parteiströmung »Forum Demokratischer Sozialismus« hat sich nun auch mit einer »Erklärung zur Antisemitismus-Debatte« zu Wort gemeldet.

Seite 6

EHEC: Keine Entschädigung für Handel

Berlin (AFP/ND). Forderungen des Handels nach Entschädigungen wegen der EHEC-Krise hat Bundeslandwirtschaftsministerin Ilse Aigner (CSU) zurückgewiesen. Anders als die Bauern könne der Handel im Verkauf immer auf andere Produkte ausweichen, sagte sie dem »Tagesspiegel«. Landwirte dagegen seien meist auf wenige Erzeugnisse beschränkt. »Die Bauern mussten deshalb ungleich höhere Einbußen verzeichnen...

Marcus Meier

Gekeife statt Friedenspfeife

CDU-Fraktionschef Laumann will nicht an Verhandlungen über einen schulpolitischen Langfrist-Grundkonsens für Nordrhein-Westfalen teilnehmen. Denn: Auch die LINKE ist eingeladen.

ndPlusVolker Stahl und Ines Wallrodt

»Atomkonzernen die Netze wegnehmen«

In Hamburg wollen Bürger über einen Volksentscheid die Versorgungsnetze für Gas, Strom und Fernwärme in die Öffentliche Hand zurückholen. Die alleinregierende SPD ist nicht dafür. Viele Hamburger sind offenbar anderer Meinung: Sie stehen Schlange, um zu unterschreiben.

Seite 7

Marokkaner protestieren

Rabat/Madrid (dpa/ND). Mehrere hundert Menschen haben am Sonntagabend in Marokko gegen die ihrer Ansicht nach unzureichenden Pläne für die angekündigte Verfassungsreform protestiert. Allein in Casablanca gingen nach offiziellen Angaben rund 1000 Demonstranten – unter ihnen Islamisten und Anhänger linker Parteien – auf die Straße. Die Polizei verhinderte einen Zusammenstoß mit einem Zug...

Ben Ali weist alle Vorwürfe zurück

Dem gestürzten tunesischen Präsidenten Ben Ali wird seit Montag ein erster Prozess gemacht. Ein Strafgericht in Tunis soll darüber urteilen, ob der 74-Jährige und seine Frau Leila im großen Stil Staatsvermögen veruntreuten.

Libyen: Mit Raketen auf die Residenz

Tripolis (AFP/ND). Innerhalb weniger Stunden hat Libyens Führung der NATO zum zweiten Mal die Tötung von Zivilisten bei einem Luftangriff vorgeworfen. Bei einem Angriff auf ein Wohnhaus eines Kampfgefährten von Staatschef Muammar el-Gaddafi in Sorman westlich von Tripolis seien am Montag 15 Menschen getötet worden, darunter drei Kinder, sagte ein Regierungssprecher am Montag.Nach Angaben des libys...

ndPlusRalf Streck, San Sebastián

»Empörung« floriert

Friedlich haben in ganz Spanien am Wochenende Hunderttausende gezeigt, dass die Auflösung der Protestlager die »Indignados« (Empörten) nicht geschwächt hat.

Mehrheit für den Ex-Sozialisten
Ralf Klingsieck, Paris

Mehrheit für den Ex-Sozialisten

Bei der Abstimmung der Parteibasis der Französischen Kommunisten Ende vergangener Woche entschieden sich 59,12 Prozent für Jean-Luc Mélenchon als Kandidaten der Linksfront und damit auch der FKP bei der Präsidentschaftswahl 2012.

Seite 8
Irina Wolkowa, Moskau

Rivalitäten auf dem Tandem

Staatskonzerne seien uneffektiv und daher eine Bedrohung für Russlands internationale Wettbewerbsfähigkeit. Mit Vehemenz zog Präsident Dmitri Medwedjew auf dem Internationalen Wirtschaftsforum in St. Peterburg auch gegen eine teilweise Rückkehr zu Fünfjahrplänen zu Felde.

ndPlusJulian Bartosz, Wroclaw

Gutes Klima für bilaterale Beratung

Für den heutigen Dienstag ist in der polnischen Hauptstadt eine gemeinsame Sitzung der Regierungen Deutschlands und Polens angesagt. Dies geschieht aus Anlass des 20. Jahrestag der Unterzeichnung des Nachbarschaftsvertrags zwischen beiden Staaten.

Wolfgang Kötter

UN-Generalsekretär Ban vor Wiederwahl

Der amtierende UN-Generalsekretär Ban Ki Moon ist der einzige Kandidat, wenn das Plenum der 192 UN-Mitgliedstaaten heute den Spitzendiplomaten der Vereinten Nationen für die Amtszeit bis zum 31. Dezember 2016 bestimmt.

Seite 9

Zweite Chance für »Klimakiller« Datteln

Köln (ND-Meier). Das Ruhrparlament hat am Montag eine neue Planungsgrundlage für das von Gerichten gestoppte E.on-Steinkohle- kraftwerk in Datteln beschlossen. Gegen die Stimmen der LINKEN entschieden die Fraktionen von SPD, Grünen, CDU und FDP in der Versammlung des Regionalverbandes Ruhr eine Änderung des Regionalplans und ein neues Planungsverfahren. »Die Kräfte, die für einen Weiterbau sind, haben jetzt erst einmal Oberwasser gewonnen«, sagte Wolfgang Freye, Vorsitzender der Linksfraktion im Ruhrparlament. Bisher habe die rot-grüne Landesregierung stets argumentiert, über Datteln würden die Gerichte entscheiden. »Doch heute wurde eine klare politische Entscheidung gefällt«, so Freye, der von einer »Lex E.on« spricht.

6000 Beschäftigte im Ausstand

Berlin (Agenturen/ND). Knapp 6000 Beschäftigte von Versicherungen in mehreren Bundesländern haben am Montag die Arbeit niedergelegt. In Wuppertal sammelten sich nach Angaben der Dienstleistungsgewerkschaft ver.di 3000 Mitarbeiter aus ganz Nordrhein-Westfalen, in Hamburg und Schleswig-Holstein streikten 2000 Angestellte. Auch in Berlin und Leipzig traten Beschäftigte in den Ausstand. Hintergrund...

Silvia Ottow

Mehr Bares für die Beißerchen

Das Bundesgesundheitsministerium will bis nächstes Jahr die Gebührenordnung für Zahnärzte reformieren. Kassen und Oppositionspolitiker warnen vor steigenden Kosten für die Versicherten, während die Mediziner selbst gern höhere Honorare im Gesetzentwurf gelesen hätten.

Kein kurzer Prozess
ndPlusHendrik Lasch, Magdeburg

Kein kurzer Prozess

Das Berufungsverfahren gegen drei »Feldbefreier« in Magdeburg zieht sich in die Länge – auch, weil die Gentechnik-Gegner einen Stellvertreterstreit führen. Ihrer Meinung nach hätte der Feldversuch, den sie störten, nie genehmigt werden dürfen.

Keine bindenden Standards

Bei einem Ministertreffen der 151 Mitgliedsländer der Internationalen Atomenergiebehörde wurden am Dienstag in Wien Konsequenzen aus Nuklearkatastrophe im japanischen Atomkraftwerk Fukushima diskutiert. Über bindende Sicherheitsstandards konnte man sich jedoch nicht einigen.

Seite 10

Nord-Süd - Termine

HEUTE IN POTSDAM – Kundgebung zum zweiten Jahrestag des Putsches in Honduras, 17 Uhr, Treff: Vorplatz S-Bahnhof Griebnitzsee (Potsdam). Von dort wollen wir gemeinsam zur Kundgebung vor der Zentrale der Friedrich Naumann Stiftung gehen. Karl-Marx-Straße 2, 14482 Potsdam.KOLUMBIEN – »Kolumbien, ein Land im Krieg ....« Der Film IMPUNITY beleuchtet die Hintergründe des Bürgerkriegs in Kolu...

Wiederaufbau in Haiti stockt

Port-au-Prince (IPS/ND). Gut 17 Monate nach dem verheerenden Erdbeben in Haiti stagniert in der Hauptstadt Port-au-Prince der Wiederaufbau. Mehr als 800 000 Menschen leben in provisorischen Unterkünften, etwa 30 000 von ihnen gegenüber dem Nationalpalast. Ist das Schneckentempo, das den Wiederaufbau kennzeichnet, und die Umsiedlung der Katastrophenflüchtlinge, wie gern behauptet wird, auf einen Ma...

Rechte für die Helferinnen im Haushalt
Martin Ling

Rechte für die Helferinnen im Haushalt

Sie stehen am unteren Ende der Gesellschaft: die geschätzt 100 Millionen Haushaltshilfen in der Welt ohne verbriefte Rechte. Rund 85 Prozent der Angestellten in diesem informellen Sektor sind Frauen, 30 Prozent sogar Kinder. Haushaltssklavinnen beschreibt die Realität häufig weit besser als Haushaltshilfen. Solchen Zuständen soll durch die vor wenigen Tagen verabschiedete Konvention 189 der I...

Wert von Bildungsarbeit ist schwer messbar
Lydia Reichelt

Wert von Bildungsarbeit ist schwer messbar

Unter dem Motto »Ist die entwicklungspolitische Inlandsarbeit unbezahlbar?« lud die Stiftung Nord-Süd-Brücken vergangenen Freitag zu einer Diskussion über die Wirksamkeit, Ansprüche und Finanzierbarkeit entwicklungspolitischer Inlandsarbeit ins Haus der Demokratie.

Die größte Gefahr für den Sozialismus in Venezuela ist der Klientelismus

Die größte Gefahr für den Sozialismus in Venezuela ist der Klientelismus

Venezuela ist eines der am meisten urbanisierten Länder in Lateinamerika. Mehr als 90 Prozent der Bevölkerung lebt in Städten, die zu einem Großteil aus informell gebauten Armenvierteln, den sogenannten Barrios bestehen. Andrés Antillano engagiert sich seit über 30 Jahren als Stadtteilaktivist in den Armenvierteln von Caracas und arbeitet außerdem als Dozent an der Universidad Central de Venezuela (UCV). Tobias Lambert sprach mit ihm über fehlgeleitete Wohnungspolitik und Partizipation.

Seite 11

Gegendarstellung

zu »Schmidts Enkel« vom 16.6.2011, www.neues-deutschland.deSie schreiben, dass ich »... regelmäßig mit ... pauschaler Roma-Schelte von« mir reden mache. Das ist falsch. Ich äußere mich nicht negativ über Roma.Berlin, den 20.06.11Heinz Buschkowsky, Bezirksbürgermeister Berlin Neukölln Wir bedauern und widerrufen die gegenteilige Behauptung. Berlin, 21.06.2011 ND-Redaktion...

Körting: Kampf gegen Autobrände

(dpa). Mehr Anschläge, unbekannte Brandstifter: Der Kampf gegen die Zerstörung von Privatautos und Firmenwagen in Berlin stellt die Hauptstadtpolizei vor neue Herausforderungen. Nach Darstellung von Innensenator Ehrhart Körting (SPD) wird die Situation durch eine schwierige Informationslage erschwert. Viele Angriffe gingen nicht von bestimmten Gruppierungen aus, sondern auf das Konto von Kleinstgr...

Ausgepresst

Erst brachte die S-Bahn Millionen, längst kostet sie welche. Dazwischen lag die über Jahre stets steigende Gewinnabsaugung für den Börsengang der Deutschen Bahn. Die Konzernmutter trieb ihre Tochter damit an den Rand des Ruins. Die Berliner S-Bahn wurde ausgepresst, bis es nicht mehr ging und sie stehen blieb. Mit der Börse wurde es auch nichts. Die Jahresbilanz 2010 liest sich zum großen Teil ...

S-Bahn mit 222 Millionen im Minus

(dpa). Die krisengeschüttelte Berliner S-Bahn erwartet nach einem gewaltigen Verlust 2010 auch in diesem Jahr rote Zahlen. Das sagte Unternehmenschef Peter Buchner am Montag. Erst wenn die S-Bahn ihr volles Angebot aufbiete, werde sie wieder Gewinn abwerfen. So war es vor Beginn der Krise vor zwei Jahren, als die Berliner Tochter der Deutschen Bahn noch Millionengewinne überweisen konnte. Nun lieg...

Irene Runge

Sechs geschliffene Diamanten für Berlin

Ein in Deutschland sehr rares Ereignis fand Sonntag in Wilmersdorf statt. Sechs ordinierte junge Rabbiner der orthodoxen Yeshiva Gedola Berlin erhielten von Israels Oberrabbiner Yoha Yehichel Metzger feierlich ihre Ernennungsurkunden überreicht. Das jüdische Lehrhaus gehört zur weltweiten Bewegung Chabad Lubawitsch, die auch in Berlin Synagoge, Familienzentrum, Kindergarten, Schule, Abendkurse, So...

Sonja Vogel

Mit Lotsen das Eis brechen

»Es gibt große Missverständnisse zwischen Institutionen und arabischen Eltern«, erklärt Ghassan Hajjo. Als Mediator der Willy Brandt-Schule in Kreuzberg übersetzt, begleitet und berät Hajjo nichtdeutsche Eltern im Schulalltag. Finanziert wird seine Stelle aus Geldern des Öffentlich geförderten Beschäftigungssektors (ÖBS) – dem Vorzeigeprojekt der Linkspartei. Dessen Erfolg ließ sich Sozialse...

Seite 12

Ausstellung der 100 besten Plakate

(ND). Die prämierten 100 besten Plakate des vorangegangenen Jahres aus Deutschland, Österreich und der Schweiz werden vom 24.6. bis 17.7. in Zusammenarbeit mit der Kunstbibliothek – Staatliche Museen zu Berlin im Kulturforum Potsdamer Platz gezeigt.Der Wettbewerb »100 beste Plakate des Jahres – Deutschland Österreich Schweiz«, 2010 zum zehnten Mal im internationalen Maßstab ausgeschrie...

Don Quichote hinter Gittern

(ND). Einmal im Jahr öffnen sich die Mauern der Strafanstalt Tegel für das Berliner Publikum und ermöglichen ein besonderes Theatererlebnis. Das Freiluftgefangenentheater in der JVA Tegel feiert die Premiere seiner neuesten Inszenierung »Don Quichote« am 22. Juni um 18 Uhr. Weitere Vorstellungen sind am 24., 29. Juni sowie am 1., 6., 8., 13. und 15. Juli jeweils um 18 Uhr geplant.Das Gefangenenens...

»Berlin setzt in der Kunst keine Trends«

(dpa). Berlin ist zwar ein »gigantisches Künstlerfeld«, aber es setzt keine Trends in der Kunst – das meint Markus Heinzelmann, Direktor des auf Gegenwartskunst spezialisierten Museums Morsbroich in Leverkusen. »Berlin ist 20 Jahre nach dem Mauerfall immer noch auf der Suche nach einem funktionierenden Kunstsystem«, sagte Heinzelmann (45) im Gespräch mit der Deutschen Presse-Agentur.Die Haup...

Mit Pauken und Trompeten
Tobias Riegel

Mit Pauken und Trompeten

Angefangen hat es 1982 in Paris, als der damalige französische Kulturminister ein paar Stromanschlüsse für Musiker auf die Straße legen ließ. Mittlerweile ist der 21. Juni als Tag der Fête de la Musique in weltweit 340 Städten ein festes musikalisches Datum. Laut Organisatoren sind 22 deutsche und 60 europäische Orte mit von der Partie. Da darf Berlin nicht fehlen. Das Prinzip lässt sich schnel...

ndPlusTom Mustroph

Sehnsucht nach Seelenlosigkeit

Volksbühnen-Regisseur René Pollesch entwickelt sich immer mehr zum melancholischen Modernisierungsverächter. In seiner neuen Produktion »Die Kunst war viel populärer, als ihr noch keine Künstler wart!« lässt er seine Figuren von der doch nur in Maßen guten Welt des vergangenen Industriekapitalismus mit seinen tradierten Ausbildungsberufen, klar erkannten Ausbeutungsmechanismen und dem Gegensatz vo...

Seite 13

Überfall auf Folk-Konzert

Greiz/Gera (dpa/ND). Eine Gruppe Randalierer hat in der Nacht zum Samstag ein überfülltes Folk-Konzert beim Greizer Park- und Schlossfest überfallen. Die Männer warfen mit Flaschen und Steinen, versprühten Reizgas und zerschlugen Sitzbänke, teilte die Polizei in Gera mit.Bei den Auseinandersetzungen wurden drei Männer leicht verletzt. Kurz darauf verschwanden die rund 15 Täter wieder. Drei Verdäch...

Brandenburg erwartet mehr Flüchtlinge

Eisenhüttenstadt. (dpa/ND). Brandenburg rechnet künftig mit mehr Flüchtlingen und einer steigenden Zahl von Asylanträgen in den nächsten Jahren. Das sagte Sozialminister Günter Baaske (SPD), der am Montag zum internationalen Flüchtlingstag die Zentrale Ausländerbehörde des Landes in Eisenhüttenstadt (Oder-Spree) besuchte. Insbesondere die Entwicklung in Afghanistan und in Nordafrika werde wahrsche...

Umweltministerium kontra Umwelthilfe

Halle (dpa/ND). Die Entsorgung gefährlicher Abfälle auf Mülldeponien hat neuen Streit in Sachsen-Anhalt ausgelöst. Das Umweltministerium wies den Vorwurf der illegalen Beseitigung von Giftmüll bei der landeseigenen Entsorgungsgesellschaft zurück.Einem Bericht der »Mitteldeutschen Zeitung« zufolge sollen jahrelang umweltgefährliche Abfälle in großen Mengen auf Deponien gelagert worden sein, unter a...

Thor Steinar neben dem Henker?
ndPlusMarina Mai

Thor Steinar neben dem Henker?

In Niederschöneweide, nur etwa 50 Meter von der Nazi-Kneipe »Zum Henker« entfernt, ist die rechte Szene allem Anschein nach dabei, sich einen zweiten Treff zu installieren. »Outdoor, Camping, Militär, Security« steht auf der noch unvollständig dekorierten Schaufensterscheibe eines Ladens in der Brückenstraße 9. Der wird gerade mit Ware bestückt. Man sieht Lieferwagen davor halten, Männer laden die...

ndPlusRobert Luchs, Mainz

Mainzer Ampel flackert

Die rheinland-pfälzische Landeshauptstadt Mainz wird seit Ende 2009 von einer Ampelkoalition aus SPD, Grünen und FDP regiert. Nun hat die Kommunale Aufsichtsbehörde die Stadt ultimativ aufgefordert, die Grundsteuer zu erhöhen. Die FDP in der Mainzer Koalition ist strikt gegen jede Steuererhöhung und droht sogar mit dem Ende des Bündnisses im Stadtparlament.

Allein und hilflos in einer fremden Welt

Allein und hilflos in einer fremden Welt

Sie hat einen Menschen getötet, ohne Mörderin zu sein, heißt es in der Anklageschrift gegen die 20-jährige Adriana-Maria. Der Anklagevorwurf: Totschlag. Dahinter verbirgt sich ein Geschehen, das sich in den Weihnachtstagen des letzten Jahres in Charlottenburg abgespielt hat. Am 26. Dezember gegen 17.45 Uhr brachte Maria ohne fremde Hilfe im Badezimmer ihrer Wohnung in der Kaiser-Friedrich-Straße e...

Seite 14

Experten reden über Wege aus der Armut

Potsdam (dpa/ND). Rund 80 Fachleute beschäftigen sich bei einer Tagung in Potsdam mit Möglichkeiten zur Überwindung von Armut in Brandenburg. Die Experten wollen am 27. Juni mit Beispielen zeigen, dass Armut kein dauerhaftes Schicksal sein muss, wenn es wirkungsvolle Hilfe gibt, heißt es von der Landesarmutskonferenz. Den Angaben zufolge sind im Bundesland 16 Prozent der Haushalte auf finanzielle ...

Bombenteil flog kilometerweit

Bad Harzburg (dpa/ND). Der niedersächsische Kampfmittelräumdienst hat den kilometerweiten Flug eines 3,5 Kilogramm schweren Bombensplitters als Einzelfall bewertet. Am Wochenende war bekannt geworden, dass im Schimmerwald bei Bad Harzburg bei der Sprengung eines Blindgängers ein Splitter rund drei Kilometer weit bis nach Stapelburg in Sachsen-Anhalt geflogen war.Die Entschärfer seien davon völlig ...

Ehrung für »Lübecker Märtyrer«

Lübeck (epd/ND). In einer Heiligen Messe werden am Samstag in der Lübecker Altstadt die »Lübecker Märtyrer« seliggesprochen. Die katholischen Kapläne Johannes Prassek, Hermann Lange und Eduard Müller waren am 10. November 1943 hingerichtet worden. Sie hatten in Predigten und Glaubensgesprächen die Verbrechen der Nationalsozialisten angeprangert. Der ebenfalls hingerichtete evangelische Pastor Karl...

Marina Mai

Minister dolmetscht für Flüchtlinge

»Im Mittelpunkt des Schicksals von Flüchtlingen muss die Menschlichkeit stehen«, sagte Sozialminister Günter Baaske (SPD). Gestern besuchte er die Erstaufnahmestelle für Flüchtlinge in Eisenhüttenstadt. »Es ist unsere Pflicht, den oft traumatisierten Frauen, Männern und Kindern eine menschenwürdige Lebenssituation zu sichern«, erklärte der Politiker.Baaske verwies darauf, dass sich unter Rot-Rot d...

ndPlusUwe Kraus, Halberstadt

Trockenkot und schöne Raben

Das Museum Heineanum ist ein Naturkundemuseum in Halberstadt (Sachsen-Anhalt), das sich insbesondere der Vogelkunde widmet. Museumsgründer war der Halberstädter Oberamtmann und Gutsbesitzer Ferdinand Heine senior (1809–1894). Seit 2003 findet alle zwei Jahre die mit einem Wettbewerb verbundene Ausstellung »Moderne Vogelmaler« statt, die sich wachsender Beliebtheit erfreut. Die Bilder werden im benachbarten Städtischen Museum präsentiert.

ndPlusWilfried Neiße

Die SPD ist Opfer ihrer eigenen Agitation

Mit wachsender Erbitterung stehen sich in der Enquetekommission zur Aufarbeitung der ersten Nachwendejahre Koalition und Opposition gegenüber. Es geht dabei um die Deutungshoheit. CDU, FDP und Grüne gebärden sich, als gelte es, eine Verschwörung der Unterwelt abzuwehren.Zur Groteske gehört: Je weniger tatsächlich eine Gefahr und damit Anlass für Getöse vorhanden ist, umso lautstärker wird es vollf...

Carsten Hoefer, dpa

Der Traum vom Königmachen

Hubert Aiwanger hat ganz große Pläne: Der Freie Wähler-Chef will nach der Landtagswahl 2013 bestimmen, wer Bayern regiert.

Seite 15
ndPlusRoberto Becker

Comicartige Collage

Am Ende des Nibelungen- »Rings« steht die »Götterdämmerung«. Aber eigentlich hat Barrie Kosky seinen »Ring« in Hannover schon mit dem »Siegfried« abgeschlossen, denn die »Götterdämmerung«, die jetzt noch angefügt wurde, hatte er schon in Essen zum dortigen Vierer-»Ring« beigesteuert (ND vom 29.10.2010). So ergiebig, wie vor Zeiten verlautbart, waren die Ideen des Australiers, die für viele »Ringe«...

Schornsteine und Seidenschwanz
Klaus Walther

Schornsteine und Seidenschwanz

Als gelegentlicher Besucher des Leipziger Gewandhauses sah ich, wie sehr verschiedene Dirigenten die selbstbewussten Damen und Herren in Gang brachten oder in Schach hielten. Der alte Schwede Blomstedt hob sein Stöckchen nur zehn Zentimeter und schon donnerte ein Fortissimo durch den Raum. Kurt Masur, der bärtige Löwe, schwang dagegen seinen Taktstock, dass ich annahm, er würde dem Konzertmeister ...

Seite 16

Luftländer mit wunderbaren Trapezen

Aufgespart: der schöne blaue HimmelDer Sommer ist die einzige Jahreszeit, in der wir nicht an Übergang denken. Er entfacht Erfüllungsfantasien. Das Licht, das sich allem einbrennt, wird als Labsal gefeiert. Sommer ist Urlaub, und in der Sehnsucht nach dieser Aus-Zeit offenbart sich auch ein kleines Elend unseres Jahreskreises: Wir teilen ihn falsch ein. Wir richten alle Aushaltenskraft auf jene we...

Seite 17

Roter Stoff dringend gesucht

Momentaufnahme aus dem Blutspendedienst der Rostocker Universität. Gesundheitsministerium und Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) rufen die Bevölkerung zu mehr Blutspenden auf. Täglich werden 15 000 Blutspenden für lebensrettende Operationen, die Behandlung schwerer Krankheiten und die Notfallversorgung gebraucht. Einer Umfrage der BZgA zufolge ist zwar jeder zweite junge Erwachse...

Dr. med. Erich Rauch, Peter Mayr:

Die Rezension: Gutes Fett

»Eigentlich sollte unsere Ernährung keine Last, sondern eine Freude sein – eine Quelle für Gesundheit und Wohlbefinden«, schreiben die Autoren Dr. med. Erich Rauch und Peter Mayr zu Beginn ihres Ernährungsratgebers. Doch die Wahrheit sieht in den modernen Industrieländern oft anders aus. Viele Menschen sind von Übergewicht, Verdauungsbeschwerden und Lebensmittelunverträglichkeiten geplagt. Die ...

Ulrike Henning

Mehr Kinder bekommen Ritalin

Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätsstörung (ADHS) lautet die Bezeichnung einer Krankheit, die Eltern, Lehrer, Kinderärzte und -psychiater immer stärker beschäftigt. Nicht zu vergessen die betroffenen Kinder selbst, die in vielen Fällen ihren Alltag nur schwer bewältigen können.

ndPlusAngela Stoll

Spitze bei Unfällen & Sucht

Um die Gesundheit von Jungen in Deutschland ist es offenbar schlecht bestellt: Sie sind im Schnitt dicker als Mädchen, leiden öfter an Sprachstörungen, haben häufiger Unfälle und sind suchtgefährdeter.

Seite 19

Schlichter gesucht

Es steht wohl unentschieden. Doch egal wieviel noch ausgeteilt wird, im Streit zwischen Michael Ballack und dem Deutschen Fußball-Bund mit seinem obersten Übungsleiter Joachim Löw wird es so keinen Sieger geben. Nur Verlierer. Ballack sagt, Löw und der DFB lügen – andersrum genauso. Allein Sympathiepunkte können es sein, die jemanden zur einen oder anderen Seite tendieren lassen. Mag man lieber de...

ndPlusJürgen Magh, SID

Rorys Traum

Als Rory McIlroy seine Rekordjagd gekrönt hatte und selig in den Armen seines Vaters lag, war in Holywood die Hölle los. »Rory, Rory, Hallelujah«, sangen die Mitglieder seines Heimatklubs in der Bucht von Belfast immer wieder und tranken ein Pint nach dem anderen auf den neuen US-Open-Champion. In der Manier des Golf-Superstars Tiger Woods war der 22-jährige Nordire in Bethesda/Maryland drei Monat...

Brasilianische Dominanz in der ewigen Stadt

Großer Jubel in Brasilien: Von der Beachvolleyball-WM in Rom nehmen die Südamerikaner beide Titel mit nach Hause. Zunächst gewannen bei den Frauen Larissa Franca und Juliana da Silva in einem hochklassigen Finale 2:1 (21:17, 13:21, 16:14) gegen die Olympiasiegerinnen Misty May-Treanor und Kerri Walsh. An den US-Girls waren zuvor im Achtelfinale die Europameisterinnen Sara Goller und Laura Ludwig (...

Jürgen Holz

Auf Russlands Frauen ist Verlass

Russlands führende Position in der europäischen Leichtathletik bestätigte sich erneut bei der dritten Team-EM am Wochenende im alten Stockholmer Olympiastadion. Der Titelverteidiger war souverän, wobei einmal mehr auf die Frauen Verlass war. Sie sorgten in den insgesamt 40 Wettbewerben mit sechs Siegen, acht zweiten Plätzen und einem dritten Rang für den Löwenanteil der siegbedeutenden 385 Gesamtp...

ndPlusOliver Händler

Nahes Ende des Testmarathons

So langsam trudeln sie alle ein, die besten Fußballerinnen der Welt. Die WM beginnt am Sonntag, das Ende monatelanger Vorbereitungen für alle 16 Mannschaften. In Berlin, dem Ort des Eröffnungsspiels traf am Sonntag Deutschlands erster Gruppengegner Kanada ein. Die Nordamerikanerinnen zeigen sich wie die deutschen Spielerinnen gut gerüstet. Das Trainingslager in Italien schlossen sie mit einem 2:0 ...

Seite 20

15 Jahre für Doppelmord gefordert

Zwei Teenager sind in Südniedersachsen grausam umgebracht worden. Für den Staatsanwalt ist erwiesen, dass Jan O. mordete, um seine Triebe und kannibalistischen Gelüste zu befriedigen. Er beantragte für den 26-Jährigen eine lange Haftstrafe und Sicherungsverwahrung.