CDU-Ministerpräsidenten gegen Steuersenkungen

Mehrere CDU-Ministerpräsidenten haben ihre Kritik an den von der schwarz-gelben Koalition angepeilten Steuerentlastungen in teils scharfer Form erneuert. »Man kann in drei, vier Jahren darüber nachdenken, die Steuern zu senken, jetzt ist erstmal Schuldenabbau angesagt«, sagte der Regierungschef von Sachsen-Anhalt, Reiner Haseloff, am Montag in Berlin.

Umfragen: Interesse an Bildungspaket-Angeboten deutlich gestiegen

Berlin (dpa) - Für die Angebote des Bildungspakets für bedürftige Kinder ist nach Umfragen kommunaler Spitzenverbände eine deutlich steigende Nachfrage zu registrieren. In den Großstädten haben bislang rund 27 Prozent der Leistungsberechtigten Anträge gestellt, bei den Landkreisen sind es gut 30 Prozent. Diese Zahlen des Deutschen Städtetages und des Deutschen Landkreistages lagen der Nachrichtena...

Wieder Zivilisten bei Anschlägen in Afghanistan getötet

Kabul (dpa) - Bei Anschlägen in der südostafghanischen Provinz Ghasni sind am Montag mindestens sieben Zivilisten getötet worden, darunter zwei Kinder. Das Innenministerium in Kabul teilte mit, ein erster am Straßenrand versteckter Sprengsatz habe im Distrikt Karabagh alle vier Insassen eines Fahrzeugs getötet, darunter die beiden Kinder. Eine zweite Bombe in der mehr als 50 Kilometer entfernten P...

Kretschmann schließt Schwarz-Grün im Bund nicht aus

Der baden-württembergische Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) schließt eine schwarz-grüne Koalition im Bund nicht aus. »Mit der Atomkehrtwende der Kanzlerin ist natürlich ein großes Hindernis für Schwarz-Grün beseitigt«, sagte Kretschmann der »Schwäbischen Zeitung« vom Montag.

Gaza-Flottille in Athen am sofortigen Auslaufen gehindert

Die Flottille mit Hilfsgütern für den Gaza-Streifen wird derzeit in Athen am sofortigen Auslaufen gehindert. Grund seien ungewöhnlich scharfe Kontrollen des griechischen Staates, hieß es am Montag bei einer Pressekonferenz in Athen. »Wir hoffen, dass dies nur mit dem Wunsch der Behörden zusammenhängt, die Vorschriften einzuhalten«, sagte Vangelis Pissias, griechisches Mitglied des Organisationskomitees.

Seite 1

Unten links

Verzweifelt versuchen politische Parteien, Vorteile aus dem Internet zu ziehen, es in ihrem Interesse zu nutzen. Aber während es dank Facebook und Twitter jeder 15-Jährigen ein Kinderspiel ist, 20 000 junge Menschen für irgendeinen spontanen Schabernack auf die Straße zu treiben, will es Politikern einfach nicht gelingen, die Massen zu mobilisieren. Am Medium liegt es nicht, woran dann? Am Untersc...

Offen für alles

Mit der erfolgreichen Abstimmung zur Zustimmung für das schwarz-gelbe Atomgesetz hat die Parteispitze der Grünen eine drohende Blamage abwenden können. Sie geht gestärkt aus dem Sonderparteitag hervor und muss sich nun von niemandem mehr sagen lassen, sie sei eine »Dagegen-Partei«. Diesen Vorwurf von Kanzlerin Angela Merkel konnten die Grünen wahrlich nicht auf sich sitzen lassen. Denn schon seit ...

Atomkonsens mit grünem Siegel
Aert van Riel

Atomkonsens mit grünem Siegel

Auf dem Sonderparteitag der Grünen am Samstag in Berlin stimmte die Mehrheit der Delegierten für den Plan des Parteivorstands, den schwarz-gelben schrittweisen Atomausstieg bis 2022 zu unterstützen. AKW-Gegner befürchten nun eine Schwächung des außerparlamentarischen Protests.

ndPlusMartin Lejeune, Athen

Gaza-Flottille sammelt sich zum Ablegen

Eine internationale humanitäre Hilfsflotte aus zehn Schiffen mit 400 Passagieren an Bord will Ende der Woche die Häfen des Gaza-Streifens erreichen, um die israelische Seeblockade zu durchbrechen. Die Mehrheit der Schiffe sticht von verschiedenen griechischen Häfen aus in See.

Seite 2
ndPlusRobert Luchs

Genozid oder doch »nur« Massenmord?

Das Kambodscha-Tribunal ist seit Beginn seiner Tätigkeit 2006 von Streit geprägt. Gestritten wurde über die interne Verfahrensordnung, über Bestechungsgelder, die kambodschanische Juristen angeblich den Behörden zahlen müssen, und über die Zahl der zu verhandelnden Fälle – aber auch über die rechtliche Einordnung der Verbrechen, derer sich die Angeklagten schuldig gemacht haben.

»Vielleicht einige Tote«
Detlef D. Pries

»Vielleicht einige Tote«

Vor den Toren der kambodschanischen Hauptstadt Phnom Penh beginnt heute das zweite – und wichtigste – Verfahren der Außerordentlichen Kammern bei den Gerichten Kambodschas (ECCC). Vor dem oft als »Khmer-Rouge-Tribunal« bezeichneten Gericht müssen sich vier Mitglieder des Führungszirkels um Pol Pot verantworten, dessen Regime (1975 – 1979) rund zwei Millionen Menschen das Leben kostete.

Seite 3
Aert van Riel

Für schwarz-gelb-grüne Atompolitik

In der Berliner Messehalle kommt es beim Sonderparteitag der Grünen zu einem verbalen Schlagabtausch zwischen Befürwortern und Gegnern des schrittweisen Ausstiegsplans der Bundesregierung. Der Parteispitze ist es dabei gelungen, einen Aufstand der Basis abzuwenden.

»Weißensee war für mich eine Befreiung«

Mindestens 30 000 Kubaner und Kubanerinnen haben einen prägenden Teil ihres Lebens in der DDR verbracht. Teresa Sánchez, (o.) Absolventin der Kunsthochschule Weißensee in Berlin und Lourdes Serra (u.), Absolventin der Hochschule für Ökonomie Berlin-Karlshorst sind zwei davon. Sánchez arbeitet heute als selbstständige Künstlerin in Havanna. Serra ist in Rente, gibt aber weiter Kurse an der Universität und ist in diversen Stadtteilprojekten im Medienbereich aktiv. Über ihre Erfahrungen in der DDR und die aktuellen Entwicklungen in Kuba unterhielt sich mit ihnen Martin Ling.

Seite 4

Ägyptens Verzicht

Die Entscheidung ist gewagt und richtig: Die ägyptische Regierung schlägt das bereits zugesagte Darlehen des Internationalen Währungsfonds (IWF) aus, obwohl sie die Gelder sicher gebrauchen könnte. Das ist gewagt, weil IWF-Kredite zu günstigeren Konditionen vergeben werden als sie auf dem Kapitalmarkt für ein Entwicklungsland sonst zu haben sind. Die Entscheidung ist dennoch richtig, weil der IWF ...

Das Euro-Monster

Das Vertrauen in die europäische Einheitswährung rutscht offenbar auch in hiesigen Breiten in den Keller. Für die Kritiker des Euro ist das dennoch beileibe kein Anlass zum Jubilieren – auch wenn sie sich in vielen Punkten bestätigt sehen. Das volkswirtschaftliche wie auch das politische Gefahrenpotenzial der aktuellen Krise verbietet jede Häme von selbst. Wachsendes Misstrauen muss indes als ü...

Wovon Boeing nur träumt

Am Sonntag landete Boeings »Dreamliner« in Berlin-Schönefeld. Einen Tag zuvor gab die B 787 in Berlin-Tegel eine Vorstellung. Als Begrüßungskomitee war Air-Berlin-Chef Joachim Hunold, dessen Unternehmen gerade einmal 15 der Boeing-Träume orderte, erschienen. Er hatte einen Schauspieler namens Til Schweiger im Schlepptau. Als dann Rainer Schwarz, Sprecher der drittklassigen Berliner Flughäfen, auch...

ndPlusJürgen Amendt

Die Zweiten

Es ist eine dieser Geschichten, die nach Hollywood klingen, und in der Tat hat die Traumfabrik diese Geschichte verfilmt. Ein paar Studenten haben eine Idee, irgendwas mit Computer. Doch einer will den Erfolg für sich alleine, klaut die Idee und macht das große Geschäft. So oder so ähnlich muss man sich die Geschichte um die Gründung der Internetplattform »Facebook« vorstellen. Der böse Bube ist M...

Postnationale Kettenreaktion
Robert Kurz

Postnationale Kettenreaktion

Im Kapitalismus sind nicht die Menschen vergesellschaftet, sondern die toten Dinge: Geld und Waren. Deshalb schnurrt die Wahrnehmung der Welt auf einen Punkt zusammen; auf das einzelne Individuum, den einzelnen Betrieb, den einzelnen Staat. Genauso atomisiert ist das Zeitbewusstsein. Was zählt, ist immer nur die Aktualität. Alles andere ist Schnee von gestern oder die Sintflut nach uns. Nicht in E...

Seite 5

Finanzminister bremst in Steuerdebatte

Berlin (ND). In der schwarz-gelben Regierungskoalition gibt es schon wieder öffentlichen Streit um Finanzen. Regierungssprecher Steffen Seibert dementierte am Samstag eine Berechnung, wonach den Bürgern rund sieben Milliarden Euro erlassen werden sollen. Es gebe »noch keine Festlegung auf Art oder Umfang der für diese Legislaturperiode ins Auge gefassten Steuererleichterung für kleine und mittlere Einkommen«.

Parade der Windjammer – diesmal ohne »Gorch Fock«

Perfektes Wetter herrschte zur traditionellen Ausfahrt der Segler bei der Kieler Woche. Bei einer leichten Brise und viel Sonne versammelten sich am Sonnabend rund 200 000 Menschen, um die 100 Groß- und Traditionssegler zu beobachten. (Foto: dpa/Carsten Rehder) Auch am Sonntag zog das größte Volksfest Nordeuropas Zehntausende an.Statt des Segelschulschiff der Marine »Gorch Fock« führte in diesem J...

LINKE als Friedenspartei angegriffen
ndPlusHagen Jung, Hannover

LINKE als Friedenspartei angegriffen

Von einem neuen Grundsatzprogramm für die LINKE über das Verbessern ihrer Öffentlichkeitsarbeit bis zum Gewinnen neuer Mitglieder reichten die Themen einer Konferenz, zu der sich Kreisvorsitzende und Kreissprecherinnen der Partei aus ganz Deutschland gestern in Hannover getroffen hatten. In sieben Foren wurde diskutiert.

Marcus Meier, Dortmund

»Bandbreite« zu groß bemessen

Einladung, halbe Ausladung, Diskussion, Tumulte, dann doch Konzert: Gestern rappte die wegen verschwörungstheoretischer Texte und eines Auftritts bei der rechtspopulistischen »Schweizer Volkspartei« umstrittene Band »Die Bandbreite« auf dem DKP-Pressefest.

Seite 6

Streit über Papstrede im Bundestag

Berlin/Düsseldorf (epd/ND). Die geplante Rede von Papst Benedikt XVI. im Bundestag sorgt in der SPD für Differenzen. Die Führung der SPD-Bundestagsfraktion wies am Wochenende einen Boykottaufruf aus den eigenen Reihen zurück. Zuvor war ein Papier bekannt geworden, in dem der SPD-Abgeordnete Rolf Schwanitz seine Fraktionskollegen dazu auffordert, der für den 22. September geplanten Rede des Papstes fernzubleiben.

ndPlusDieter Hanisch, Kiel

Angst vor einem Stuttgart 21 an der Ostsee

Die Unruhe auf Fehmarn und entlang der Bahntrasse von Hamburg bis auf die Insel lässt nicht nach. Am Samstag stellte sich Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer (CSU) vor Ort den Kritikern der geplanten Fehmarnbeltquerung.

Hendrik Lasch, Panschwitz

Erster »Sejmik« könnte ab 2013 tagen

Um ihre Kultur zu retten, sollen die Sorben ein eigenes Parlament bekommen. Dafür wirbt eine Initiative. Vor der ersten Wahl gilt es allerdings, juristische Probleme und verbreitete Skepsis aus dem Weg zu räumen.

Seite 7

Ägypten verzichtet auf IWF-Kredite

Kairo (AFP/ND). Nach Kritik in der Bevölkerung verzichtet die ägyptische Regierung auf Darlehen des Internationalen Währungsfonds (IWF) und der Weltbank. Der übergangsweise regierende Militärrat habe sich gegen die Kredite entschieden, sagte der Berater von Ägyptens Finanzminister Samir Radwan, Abdelfattah el Gebali, am Samstag der Nachrichtenagentur AFP. Damit reagiere die Regierung auf den »Druc...

Dreiertreffen in Teheran gegen Terror

Teheran (AFP/ND). Iran, Afghanistan und Pakistan haben einen gemeinsamen Kampf gegen den Terrorismus vereinbart. Die drei Staaten wollten zusammen gegen Terrorismus, Extremismus und Militarismus vorgehen, erklärten sie am Samstag in der iranischen Hauptstadt Teheran.In der Erklärung Ahmadinedschads, des pakistanischen Staatschefs Asif Ali Zardari und des afghanischen Präsidenten Hamid Karsai wiese...

ndPlusKarin Leukefeld, Damaskus

18 Milliarden Dollar verschwunden

Irak wird weiter von Anschlägen und Korruptionsfällen erschüttert. Bei der Explosion einer Autobombe sind am Sonntag in der nordirakischen Großstadt Mossul sechs Menschen getötet worden, im Norden von Bagdad riss ein Selbstmordattentäter im Rollstuhl zwei Menschen mit in den Tod.

Anschlag auf Krankenhaus

Ein Krankenhaus in der zentralafghanischen Provinz Logar ist Ziel einesmörderischen Angriffs geworden. Die meisten Opfer sind Frauen und Kinder. Die Taliban wiesen eine Beteiligung zurück. Belgien kündigte den Abzug von Soldaten an.

ndPlusJuliane Schumacher, Kairo

Tumulte in Kairo

Hunderte Angehörige von Opfern der Polizeigewalt in der Ära des gestürzten Präsidenten Husni Mubarak haben am Sonntag vor einem Gerichtsgebäude in Kairo protestiert. Sie waren verärgert, weil der Prozess gegen Mubaraks Innenminister Habib al-Adli erneut vertagt wurde.

Seite 8

Mauretanien greift Basis in Mali an

Nouakchott (AFP/ND). Die mauretanische Armee hat bei einem Einsatz in Mali nach eigenen Angaben mehrere Kämpfer des nordafrikanischen Ablegers des Terrornetzwerks Al Qaida getötet. Der Angriff habe sich gegen die Gruppe Al Qaida im Islamischen Maghreb (Aqmi) gerichtet, sagte ein Armeevertreter am Samstag. Mali und Mauretanien hatten zuvor ihre Zusammenarbeit für eine gemeinsame Militäraktion im Ka...

ndPlusGabor Kerenyi, Budapest

Artiger Empfang in Ungarn

China will massiv ungarische Staatspapiere kaufen. Das sagte der chinesische Ministerpräsident Wen am Samstag nach einem Gespräch mit seinem ungarischen Amtskollegen Orban in Budapest.

Katja Herzberg

Aufklärung nach über 20 Jahren

Der italienische Journalist Mauro Rostagno wurde 1988 wegen seiner Berichte über Mafia-Machenschaften ermordet. Seit Februar müssen sich der mutmaßliche Killer und der Auftraggeber vor Gericht verantworten.

Werner Birnstiel

Wen Jiabao am »Tor nach Europa«

Kurz vor Regierungskonsultationen mit China hat die Bundesregierung die Freilassung des Künstlers Ai Weiwei gegen strenge Auflagen als wichtiges Signal bezeichnet. Gestern abend sollte der chinesische Ministerpräsident Wen in Berlin eintreffen.

Seite 9

Umweltamt: Trinkwasser ist sicher

Berlin (dpa/ND). Das Umweltbundesamt (UBA) schließt eine Gefahr für das Trinkwasser durch die gefährlichen EHEC-Bakterien weiterhin aus. UBA-Präsident Jochen Flasbarth warnte am Sonntag in einer Erklärung vor »unbegründeter Panikmache«. Die mit unabhängigen Wissenschaftlern besetzte Trinkwasser-Kommission beim UBA habe eine Gefahr für das Trinkwasser durch den aktuellen EHEC-Ausbruchstamm verneint...

Buchenwälder sind nun Weltnaturerbe

Paris/Berlin (Agenturen/ND). Die UNESCO hat fünf deutsche Buchenwälder zum Welterbe der Menschheit erklärt, zu dem beispielsweise auch der Yellowstone Nationalpark und die Galapagos-Inseln gehören. Das Welterbekomitee stimmte am Samstag in Paris einem entsprechenden Antrag Deutschlands zu und würdigte damit die Einzigartigkeit der Wälder.Neben dem Grumsiner Forst in Brandenburg und dem Nationalpar...

Griechen wollen keine Staatspleite

Berlin (dpa/AFP/ND). Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) hält die Auswirkungen der Griechenland-Krise auch im Falle einer Staatspleite für beherrschbar. Auch 2008 sei die Welt in der Lage gewesen, »gegen eine globale und nicht vorhersehbare Finanzmarktkrise koordiniert vorzugehen«, sagte er der »Bild am Sonntag«. Die Staaten der Euro-Zone würden bereits Vorsorge für den Fall treffen, dass...

Velten Schäfer, Schwerin

Den Bauer im Dorf lassen

Mehr ökologische und soziale Bedingungen für die EU-Direktzahlungen an Landwirte, aber weder eine Kappung noch eine Degression für Großbetriebe: Die Agrarpolitiker der Linkspartei disktutierten in Schwerin mit Experten und Landwirten.

Andreas Wehr

Das Spiel hinter den Euro-Kulissen

Kürzlich war ein Bild in Anzeigenformat mit der Frankfurter Bankenskyline zu sehen. Dazu der Text: »In der Finanzkrise retteten Sie uns. Retten Sie jetzt den Euro. Wir verkaufen inzwischen unsere griechischen Anleihen. Ihre deutschen Banken.« Es war nur eine Satire, hätte aber auch eine echte Anzeige sein können. In der Tat: Die Banken verkaufen ihre griechischen Anleihen, so wie sie es auch mi...

Seite 10
Steffen Schmidt

Klima vor Gericht

In der Regierungszeit des US-Präsidenten George W. Bush waren Bundesbehörden wie die Umweltagentur EPA gehalten, sich nicht allzu sehr für Umwelt- und Klimaschutz ins Zeug zu legen. Einzelne Bundesstaaten suchten deshalb 2004 einen eigenen Weg zu besserem Klimaschutz. Sie versuchten, große CO2-Verursacher auf dem Gerichtsweg zur Reduzierung ihrer Treibhausgasemissionen zu zwingen. Eine dieser Klag...

ndPlusDieter Hanisch

Solarcarports fürs Elektroauto

Die drei kleinen Gemeinden Friedrich-Wilhelm-Lübke-Koog, Glüsing und Kronprinzenkoog aus Schleswig-Holstein stehen auf der Sonnenseite. In der sogenannten Solar-Bundesliga haben sie am besten abgeschnitten. Erstmals fand die Siegerehrung nördlich von Hessen statt.

Steffen Schmidt

Ist weniger mehr?

Rund 60 Milliarden Tonnen nichterneuerbarer Rohstoffe verbraucht die Menschheit heute neben den fossilen Energieträgern alljährlich, 50 Prozent mehr als noch vor 30 Jahren. Ohne Recycling und höhere Materialeffizienz ist da bald Schluss. Die EU arbeitet deshalb an einer Initiative mit dem Titel »Ressourcenschonendes Europa«. Bislang mit recht unverbindlichen Deklarationen.

ndPlusSabine Wygas

Das Treibhaus aus dem Boden

In der Medizin dient es zur Narkose, doch unserem Klima bekommt es nicht: Lachgas, chemisch N2O. Eine Tonne davon ist für das Klima etwa so schädlich wie die 300-fache Menge CO2. An N2O-Vermeidungsstrategien für die Landwirtschaft arbeitet man am Helmholtz Zentrum München.

Seite 11

Rockerfete ohne Zwischenfälle

(dpa). Mehr als 1000 Rocker aus ganz Deutschland haben sich am Wochenende in Reinickendorf getroffen. Nach Angaben der Polizei, die mit fast 500 Beamten im Einsatz war, verlief die Veranstaltung der »Bandidos« in der Scharnweberstraße ohne größere Zwischenfälle. Trotzdem wurden vier Männer festgenommen, wie die Polizei am Sonntag mitteilte. Beschlagnahmt wurden zudem mehrere Waffen sowie ein Motor...

NPD-Landeschef überfallen

(dpa). Der NPD-Landesvorsitzende Uwe Meenen ist in Berlin überfallen und verprügelt worden. Unbekannte hätten ihn am Samstag auf der Bösebrücke in Prenzlauer Berg von hinten niedergeschlagen, getreten und ihm Reizgas in die Augen gesprüht, sagte Meenen der dpa. Die Polizei bestätigte den Überfall und berichtete von fünf Tätern. Der NPD-Landeschef kam eigenen Angaben zufolge mit Prellungen, Bluterg...

KV Berlin: Mehr Betrugsfälle bei Ärzten

(dpa). Die Kassenärztliche Vereinigung Berlin rechnet in der Hauptstadt mit weiteren Fällen von Abrechnungsbetrug bei Ärzten. Besonders verdächtig seien Medizinische Versorgungszentren, die zu Kliniken gehörten, sagte KV-Vorstandsmitglied Burkhard Bratzke am Samstag. In der Hauptstadt sind für 2010 bei der Kassenärztlichen Bundesvereinigung 38 solcher Zentren registriert. »In solchen Versorgungsze...

Overkill

Laut dröhnt Britney Spears über den Heinrichplatz. Zu »You want a piece of me« entkleidet sich eine Frau auf der Bühne. Unter einer Folie mit stilisierter Zielscheibe, die den Bauch verbarg, erscheint auf bloßer Haut der Schriftzug »Israel«. Drum herum: die Landkarte des Nahen Ostens. Dies wurde dem Publikum des transgenialen CSD als »Queer Burlesque« verkauft. Die Symbolik war drastisch, die A...

ndPlusSonja Vogel

Lesbisch oder Migrantin? Nein!

Am Samstag war es wieder so weit: Neben dem CSD fand auch der transgeniale CSD (tCSD) statt – er richtet sich gegen die Diskriminierung von Schwulen und Lesben, aber auch gegen Rassismus und Heteronormativität. Rund 2000 Menschen zogen unter dem Motto »Queer ist nicht zählbar, nicht zähmbar« von der Friedrichstraße bis zum Heinrichplatz. Das diesjährige Motto richtet sich gegen die Volkszählung, d...

CSD: Zwischen Fete und Politik
Haiko Prengel, dpa

CSD: Zwischen Fete und Politik

Viel Glitzer und Lärm gegen gesellschaftliche Diskriminierung: Viele tausend Lesben und Schwule aus ganz Deutschland haben in Berlin mit einem bunten Umzug zum Christopher Street Day (CSD) für mehr Toleranz demonstriert. Mit exzentrischen Kostümen und laut wummernder Techno-Musik zogen sie am Samstag vom Kurfürstendamm zum Brandenburger Tor. Am Straßenrand verfolgten Zehntausende Schaulustige die ...

Seite 12

Lesemarathon und Hip-Hopmix

(epd). Die Jüdischen Kulturtage in Berlin laden in diesem Jahr vom 8. bis 18. September zu rund 20 Veranstaltungen ein. Neben Konzerten, Vorträgen, einer Ausstellung und Gottesdiensten zum Schabbat steht erstmals auch eine Aufführung im Schlossparktheater auf dem Programm, teilten die Veranstalter am Freitag in Berlin mit. In dem Stück »Besuch bei Mr. Green« werde die Geschichte von zwei aufeinand...

ndPlusArabel Benzel

Distel

Rauchen verbindet, zumal wenn dem Laster nur vor der Tür oder in Extraräumen gehuldigt werden kann. Im neuen Programm des Kabaretts Distel mit dem Titel »Kampfzone Bundestag« bringt die Nikotinsucht sechs Hinterbänkler verschiedener Fraktionen zusammen: Im Keller des Bundestags verbünden sie sich zur »IG Raucher« und träumen davon, endlich aus dem Schatten der machtbesessenen Polit-Prominenz zu tr...

Anouk Meyer

Stars des Kabarett

Er ist einer, der immer wieder fassungslos und doch mit Sympathie die Menschen und den Wahnsinn um sich herum beobachtet – und die tagtäglichen Unsinnigkeiten des Lebens mit charmantem holländischem Akzent und viel Witz in Worte fassen kann. Für seine lustigen bis nachdenklichen Alltagsbeobachtungen unter dem Motto »Wie verrückt ist wahnsinnig?« erhielt der niederländische Comedian und Prix ...

Tom Mustroph

Achtung Wahrnehmungsfalle

In einer luftigen Inszenierung im Foyer des Kulturforums an der Potsdamer Straße präsentieren sich die besten 100 Plakate, die im letzten Jahr in Deutschland, der Schweiz und Österreich hergestellt wurden und deren Gestalter sie für Wert befanden, sie beim seit 1980 (damals noch in der DDR) ausgetragenen Wettbewerb einzureichen. Je paarweise Rücken an Rücken geklebt schwingen sie im Zentrum von zi...

Seite 13
ndPlusCarsten Hofer, dpa

Die siegreichen Verlierer

In Bayern gibt die SPD oft den politischen Takt vor – und verliert dann die Wahl. Nun hoffen die Sozialdemokraten, dass das grün-rote Baden-Württemberg Vorbild für Bayern wird.

Kein Geld für die Bürgerwerkstatt
Stefan Otto

Kein Geld für die Bürgerwerkstatt

In der Frage der Mauerparkerweiterung schlagen die Wogen wieder einmal hoch: Der rot-rote Senat ist sich uneins, die Anwohnerinitiativen führen hitzige Diskussionen in den Prenzlauer-Berg-Blogs. Der Grund: Die Bewilligung von 200 000 Euro für den Fortbestand der Bürgerwerkstatt wurde im Hauptausschuss des Abgeordnetenhauses erneut vertagt.Rainer Krüger, Sprecher der Bürgerwerkstatt, ist aufgebrach...

ndPlusAlina Stiegler und

Noch immer fremd im eigenen Land

Felix Meschede (epd)Männer aus drei Generationen sitzen an einem großen Tisch. Sie trinken schwarzen Tee mit viel Zucker aus kleinen Gläsern. Auf dem Tisch steht eine Blechdose mit Keksen. Der 20-jährige Sefa ist heute zum ersten Mal Gast in der türkischen Männerrunde des Berliner Vereins »Aufbruch Neukölln«. Mal auf Deutsch, mal auf Türkisch diskutieren die Männer über die doppelte Staatsbürgersc...

Hans-Gerd Öfinger

Hüpfburg auf der Landebahn

Mit großem Aufwand beging der Frankfurter Flughafenbetreiber Fraport am Wochenende die Fertigstellung einer neuen Landebahn und feierte zeitgleich das 75-jährige Bestehen des Flughafens. Ausbaugegner protestierten mit Mahnwachen und einer Flashmob-Aktion gegen Fluglärm und Naturzerstörung.

Seite 14

Kürzungen in allen Ressorts

Potsdam (dpa). Für den Landeshaushalt 2012 plant die rot-rote Koalition Einsparungen in allen Ressorts. Auch Bildung und Wissenschaft bleiben nicht verschont. Der Etat soll einen Umfang von 10,14 Milliarden Euro haben. Die Nettokreditaufnahme soll höchstens 270 Millionen Euro betragen. Das bestätigte Finanzministeriumssprecherin Ingrid Mattern am Sonnabend. Damit hat der Haushalt etwa das Volumen ...

ndPlusGeorg-Stefan Russew, dpa

Unterschriften gegen Nachtflug nach dem Gong

Erneut haben mehrere tausend Menschen am Sonnabend vor dem Flughafen Schönefeld gegen Nachtflüge protestiert. Vor dem alten Terminal kamen nach Veranstalterangaben mehr als 6000 Teilnehmer zusammen. Die vorerst letzte Demonstration vor der Sommerpause nutzte das »Bündnis Berlin-Brandenburg gegen neue Flugrouten« gleichzeitig zum Start einer Volksinitiative für ein generelles Nachtflugverbot von 22...

Robert Luchs

Fastnachts-Garden bei Mainz 05

Mainz. Die Mainzer sind dafür bekannt, oft und ausgiebig zu feiern. Das beginnt mit der »Meenzer Fassenacht« und dem Rosenmontagszug als Höhepunkt, wird fortgesetzt mit dem bei der Jugend besonders beliebten Open-Air-Festival an Pfingsten, der Mainzer Johannesnacht zur Jahresmitte, dem großen Weinmarkt im Frühherbst und vielen kleinen weiteren Weinfesten.Warum sollte es jetzt anders sein, wenn die...

ndPlusThomas Schöne, dpa

Selbstauflösende Bieretiketten

Mit Erbsen zur Weltneuheit: Zwei junge Forscher aus Halle (Sachsen-Anhalt) haben aus dem Eiweiß der Hülsenfrüchte eine neuartige Bio-Plastikfolie geschaffen, die ein enormes volkswirtschaftliches Potenzial hat.

Andreas Fritsche

Stefan Ludwig will Linksparteichef werden

Acht Jahre lang war Stefan Ludwig Bürgermeister seiner Heimatstadt Königs Wusterhausen und er hätte sicher gute Chancen gehabt, es zu bleiben. Doch die LINKE holte ihn 2009 zurück in den Landtag. Er galt als ein Mann, den man für höhere Aufgaben benötigte. Fraktionsvorsitzender oder Minister – für solche Funktionen war Stefan Ludwig im Gespräch. Dazu ist es aber nicht gekommen.Nun läuft es j...

»Lübecker Märtyrer« seliggesprochen

68 Jahre nach ihrer Hinrichtung in der NS-Zeit sind die »Lübecker Märtyrer« in einer Heiligen Messe in der Hansestadt seliggesprochen worden. Die vier Geistlichen seien Beispiele dafür, dass es damals nicht nur »verblendete Nachläufer und feige Mitläufer« gegeben habe, sagte Kardinal Walter Kasper am Samstag in seiner Predigt, die mehrfach durch Beifall unterbrochen wurde. Christentum sei eben keine »Wellness-Religion«.

ndPlusWilfried Neiße

Stasi als Synonym für die DDR

Totgesagte leben länger. Kraftvoll rechnete am Freitagabend Ex-Ministerpräsident Manfred Stolpe (SPD) mit seinen Widersachern ab. Auch sein Nachfolger, der aktuelle Ministerpräsident Matthias Plat-zeck (SPD), bekannte sich bei einem SPD-Fest in Potsdam vor etwa 2000 Menschen zu Versöhnung und zu einer differenzierten Betrachtung der DDR.Einen »Glücksfall für Brandenburg« hatte Platzeck seinen Amts...

Seite 15
Wolfgang Hübner

MOSEKUNDS MONTAG

Herr Mosekund, der auf ein Leben in Würde bedacht war, fand die Vorstellung tröstlich, eines Tages auch in Würde zu sterben. Deshalb war er bemüht, alles zu vermeiden, was ein vorzeitiges, unnötiges, irrtümliches Ableben hätte begünstigen können. Er wurde immer vorsichtiger, beinahe schon ängstlich, und als er nur noch mit Schutzhelm aus dem Haus ging und stets ein Sanitäterköfferchen bei sich tru...

Gropius' Schuhfabrik

Die von Walter Gropius entworfene Schuhleistenfabrik im niedersächsischen Alfeld ist künftig wie das Schloss von Versailles oder der Kölner Dom Unesco-Weltkulturerbe. Das zuständige Komitee der UN-Organisation für Bildung, Wissenschaft und Kultur stimmte am Wochenende in Paris einem entsprechenden Antrag der Bundesrepublik zu. Das vor 100 Jahren gebaute Fagus-Werk gilt damit von nun an als univers...

HEINZ KNOBLOCH: Grabsteins Weg

Kleist und Henriette Vogel sind ihrem Wunsch entsprechend dort begraben worden, wo sie starben. Am Kleinen Wannsee bei Potsdam. Zum 50. Todestag, 1861, wurde ihr Grab mit einer Marmortafel ausgestattet. Hergestellt von der Steinmetzfirma Kessel & Röhl in Berlin und gestiftet von Max Ring. Max Ring (1817-1901) war Hof- und Leibarzt des Fürsten von Pleß, dem er im lebhaften Frühjahr 1848 den ...

Ermittlung des Realen

Dem Spielfilm war das Zeitmaß von neunzig Minuten einst heilig, aber er hat es längst aufs Streckbett der Überlänge geworfen. Überziehung ist die gängige Praxis, vom Konto bis zur Kunst. Der Fernsehkrimi aber – als sei Polizeinähe Verpflichtung auch zu dramaturgischer Gesetzestreue – ist bei anderthalb Stunden geblieben. Zeit-Raum für Anlauf, Steigerung, Irreführung, Finale.Mit dem »Po...

Hans-Dieter Schütt

Erbe der Durchwurstel-Jahre

Der Autor steht in diesen Essays wie vor einem besonderen Spiegel: Dieser kann anzeigen, wie ein Mensch sich zu entfernen sucht – von sich selber, von dem, der er war. Eine natürliche Bewegungsart, wenn man endlich etwas hinter sich hat: Verkrümmungen und Einengungen, »Durchwurstel-Jahre« im »Dreibuchstabenland« DDR.Uwe Kolbe steht also, schreibend, wie vor einem Spiegel, aber diese Entfernu...

Seite 16
ndPlusKatja Eichholz

Spektakel gewaltiger Stimmen

Vergangenen Samstag auf der Leipziger Parkbühne. Ein Spektakel der Stimmgewalt. Auf der Bühne: »Rajaton«, ein sechsköpfiges Vokalensemble aus Finnland. Sie tragen, unter dem Verzicht auf Instrumente, melancholisch finnische Volkslieder und Interpretationen bekannter Popklassiker vor. Schon zum zweiten Mal folgten sie der Einladung des Leipziger Vokalensembles »amacord«, beim Internationalen Festiv...

Roberto Becker

Pralles Leben, braves Theater

In Dresden gibt es auf gleich zwei Bühnen Hausfassaden zu sehen. Im Schauspielhaus sind sie der abstrakte Raum für die kongeniale Theaterfassung, die Wolfgang Engel aus Uwe Tellkamps Dresden-Roman »Der Turm« gemacht hat. Hier wird die Stadt imaginiert und die untergegangene DDR gleich noch mitgeliefert. In der Semperoper sieht das Fassadenbühnenbild zur Dresdner Erstaufführung von Kurt Weills amer...

Am Ostrand des nord-südlichen Meeres
ndPlusGunnar Decker

Am Ostrand des nord-südlichen Meeres

In seinen Bildern durchdringen sich die Gegensätze. Sie tauchen auf wie die Sonne aus dem Morgennebel und sinken herab wie trockene Blätter, die im Herbstwind zu Boden gehen. Beides zugleich – immer in einer einzigen Bewegung. Diffusion, Osmose – solche Begriffe aus der Welt der Pflanzenphysiologe fallen mir dabei ein. Es gibt südliche Maler und es gibt nördliche – doch Otto Niemeyer-Holstein i...

Seite 18
Zufallsfeste auf dem Dorf

Zufallsfeste auf dem Dorf

»Sinschheim isch net so groß«, beantwortet mir die nette Dame an der Hotelrezeption die Frage, was man denn am Vorabend der Eröffnung alles im WM-Ort machen könne. »Die Fanmeile isch auch g'schlosse.« An einem Samstagabend, einen Tag vor der WM! Also ein Blick in die Sinsheimer WM-Broschüre: Dorffest in Hoffenheim. Nichts wie hin, schließlich begann hier zwei Kilometer weiter der Kraichgauer F...

Dominik Kortus, SID

Kampf und Luxus

Seit 13 Jahren ist Hope Powell Nationaltrainerin Englands. »Wir haben viel mehr Tiefe im Kader als zuletzt«, sagt sie vor dem Auftaktspiel heute gegen Mexiko, »zum ersten Mal habe ich diesen Luxus.«Luxus, ein Wort, das so gar nicht zu ihrem eigenen Werdegang passt. »Es war ein Kampf, alles war ein echter Kampf«, berichtet die 45-Jährige. Aufgewachsen mit drei Stiefbrüdern und einem gewalttätigen S...

ndPlusHeinz Büse, dpa

Gute Nachrichten für die Heimat

Die bisherige WM-Bilanz ist äußerst bescheiden, das Selbstvertrauen jedoch beachtlich groß. »Wir wollen den Titel holen«, tönte Trainer Norio Sasaki vor dem ersten WM-Spiel der japanischen Frauen-Nationalmannschaft heute in Bochum gegen Neuseeland. Die Zeiten, als solch forsche Töne aus dem Kreis der »Nadeshiko« von der Konkurrenz belächelt wurden, sind vorbei. Spätestens seit dem Aufstieg auf Ran...

ndPlusOliver Händler, Sinsheim

Frankreich gewinnt stimmungsvollen Auftakt

Wer hatte wirklich daran geglaubt? Zum ersten WM-Spiel wurde das Stadion von Sinsheim voll. 25 475 Fußballfans feierten sich selbst, ein Ereignis und die Fußballerinnen aus Frankreich und Nigeria. Minuten vor dem Anpfiff schwappte schon die Laolawelle durch die Arena und beim Einlauf wurden die Mannschaften mit stehenden Ovationen empfangen. Die Weltmeisterschaft in Deutschland begann, wie es sich...

Mark Wolter

Startsieg für die Stimmung

Vom Rasen gehen wollte keine der deutschen Fußballerinnen. Zu sehr genossen sie die einmalige Kulisse im Berliner Olympiastadion und feierten den 2:1-Auftaktsieg vor der europäischen Rekordzahl von 73680 Zuschauern. Fast ungläubig schauten sich die Gastgeberinnen der Fußball-WM dabei auf den Leinwänden nochmal die Szenen an, die ihnen den erhofften Auftakterfolg gebracht hatten. Vor allem die Tore...

Seite 19

Spaniens Nachwuchs dominant

Der Fußballnachwuchs des Welt- und Europameisters Spanien eifert seinen Vorbildern nach. Durch das 2:0 gegen die Schweiz im Finale der U 21-EM haben die Iberer auch ihre Vormachtstellung im europäischen Juniorenfußball eindrucksvoll unterstrichen.In den vergangenen fünf Jahren sicherten sich die Spanier in den Altersklassen U 17, U 19 und U 21 insgesamt fünf EM-Titel und wurden zudem 2007 WM-Zweit...

Mexikos sechster Triumph

Mexikos Fußballer haben im Prestige-Finale beim Nachbarn USA den Gold Cup verteidigt und sind zum sechsten Mal Meister von Nord- und Mittelamerika. Trotz eines 0:2-Rückstandes siegten die Mexikaner am Samstagabend (Ortszeit) in Los Angeles mit 4:2 (2:2). Die ehemaligen Bundesligaprofis Michael Bradley (8.) und Landon Donovan (23.) hatten die Amerikaner in Führung gebracht. Die Gäste drehten vor 93...

ndPlusMark Wolter

Erster Zauber vorm Anpfiff

Schon vor dem ersten Tor dieser WM wurde groß gefeiert. Mehr als 100 000 Fans strömten am Samstagabend in Frankfurt an den Main, um den feierlichen Kick-off für das dreiwöchige Turnier mitzuerleben. Mit Feuerwerk, Menschenpyramiden auf Wasserskiern, Musik und Grußbotschaften der deutschen Stars auf einem 15 Meter großen auf dem Wasser schwimmenden Ball wurde der Startschuss für die 6. WM der Fußba...

Seite 20

Lisicki nun Solistin

Nach dem Aus von Julia Görges ist Sabine Lisicki im Konzert der Tennis-Elite deutsche Solistin. Die Berlinerin schlägt in Wimbledon wie 2009 in der zweiten Turnierwoche auf. Der 21-Jährigen winkt ein Viertelfinale mit Serena Williams. »Ich spiele einfach mein bestes Tennis, wenn ich Spaß habe. Und das gelingt mir jetzt«, so Lisicki nach dem souveränen 6:4, 6:2 über die Japanerin Misaki Doi und dem...

Vettel ist nicht zu stoppen

Sebastian Vettel hat in Valencia mit seinem souveränen Sieg seine Vormachtstellung in der Formel 1 ausgebaut. Der Red-Bull-Pilot kontrollierte das Renngeschehen nach Belieben und feierte seinen sechsten Saisonsieg.Ferrari-Pilot Fernando Alonso verpasste bei seinem Heimrennen vor 85 127 Zuschauern klar den erhofften Sieg und musste sich mit Rang zwei begnügen. Damit dürfte der zweifache Champion au...

Manfred Hönel, Neuwied

Ina-Yoko Teutenburg fährt zu zwei Medaillen

Ina-Yoko Teutenberg rollte am Sonntag bei den deutschen Straßenradmeisterschaften der Frauen in Neuwied nach 112 Kilometern vor Judith Arndt (Leipzig) als Siegerin über den Zielstrich. Die Düsseldorferin erkämpfte sich mit dem Titel bereits die zweite Medaille in drei Tagen. Beim Zeitfahren am Freitag war sie Dritte geworden. Das Meistertrikot hatte sich da Arndt gesichert.Da Vorjahresmeisterin Ch...

ndPlusGabi Kotlenko

Aus trotz starker Auftritte

Zweimal war die deutsche Volleyballauswahl in der Berliner Max-Schmeling-Halle ganz dicht dran an der Sensation – und das ausgerechnet gegen den Weltranglistenzweiten Russland. Bereits die Auswärtsspiele in Russland zeigten, dass das Team von Bundestrainer Raúl Lozano durchaus mithalten kann mit den »Großen«. Dennoch machte Bulgarien danach mit dem 3:0-Sieg gegen Japan das letzte Fünkchen Ho...