Handydaten-Skandal beschäftigt den Bundestag

Der Handydaten-Skandal in Sachsen beschäftigt nun auch den Bundestag. Die Fraktion Bündnis 90/Die Grünen will laut einer Mitteilung vom Dienstag in Berlin mit einer Kleinen Anfrage zur Handyausspähung im Parlament die Position der Bundesregierung zur Frage der Verhältnismäßigkeit der Aktion erfragen.

Streiks sollen Griechenland lahmlegen

Die Gewerkschaften in Griechenland haben am Dienstag mit einem 48-stündigen Streik begonnen. Bis zum Mittwoch wollen sie das pleitebedrohte Land weitgehend lahmlegen. An diesem Tag ist im Parlament die entscheidende Abstimmung über das 78 Milliarden Euro schwere Sparprogramm von Ministerpräsident Giorgios Papandreou.

Schiff der geplanten Gaza-Hilfsflotte im Hafen von Athen beschädigt

Ein Schiff der geplanten Hilfsflottille für den Gazastreifen ist im Hafen von Athen schwer beschädigt worden. Unbekannte hätten die Schiffsschraube und die Antriebswelle des griechisch-schwedischen Passagierschiffs am Montagabend abgeschlagen, sagte einer der griechischen Organisatoren der Flotte, Dimitris Plionis, der Nachrichtenagentur AFP. Er sprach von »Sabotage«. Die Aktivisten wollen demnach aber versuchen, das Schiff zu reparieren und wie geplant nochin dieser Woche in See zu stechen.

Seite 1

Unten links

Und wieder ist der Fußball in aller Munde. Selbst das Wetter freut sich über den Beginn der WM und sorgt freundlich für beste Bedingungen beim ausgelassenen Public Viewing. Die Zeiten, in denen Frauenfußball eine belächelte Randsportart war, scheinen so weit zurück zu liegen wie die, als es noch keine weiblichen Soldaten und Bundeskanzler gab. Bloß die Sprache lahmt wieder mal hinterher: Was heißt...

Strafgericht

100 Tage nach Beginn des Libyen-Krieges mit etwa 5000 NATO-Kampfeinsätzen gibt es nun einen offiziellen Haftbefehl – gegen Muammar al-Gaddafi. Es ist erst der zweite gegen einen noch amtierenden Machthaber. Verbrechen gegen die Menschlichkeit werden ihm vom Internationalen Strafgerichtshof zur Last gelegt. Grundlage ist der Auftrag des UN-Sicherheitsrats, die gewaltsame Unterdrückung der Proteste ...

ndPlusMartin Lejeune, Athen

Wortgefechte um Gaza-Flotte

Die israelische Regierung hat die Marine des Landes am Montag angewiesen, eine Ankunft der geplanten Hilfsflottille für den Gaza-Streifen in dem Palästinensergebiet zu unterbinden. Am selben Tag bekräftigten die Organisatoren der »Freedom Flotilla II – Stay Human« auf einer Pressekonferenz in Athen, an ihrem Vorhaben festzuhalten. Die Aktion verfolge ausschließlich humanitäre Ziele.

Haftbefehl gegen Gaddafi erlassen

Der Internationale Strafgerichtshof in Den Haag hat am Montag einen Haftbefehl gegen den libyschen Staatschef Muammar al-Gaddafi erlassen.

Seite 2
ndPlusInes Wallrodt

Beschluss zu Nahost: Zweiter Teil

Der Antrag soll die Lage entspannen: Mitglieder der LINKEN-Bundestagsfraktion wollen die für heute angekündigte Abstimmung über einen weiteren Antisemitismus-Beschluss in den Herbst verschieben. Durch die Verschiebung soll Zeit für eine »seriöse Befassung mit dem Thema« gewonnen werden, an deren Ende eine tatsächlich mehrheitsfähige Entscheidung steht. Initiiert wurde der Antrag vom Brandenburger ...

ndPlusOliver Eberhardt

Es gibt eine humanitäre Krise

Seit Jahren streitet Israel darüber, ob es im Gaza-Streifen eine humanitäre Krise gebe. Dabei zeigen die Zahlen der Experten deutlich: Es gibt sie.

Roland Etzel

»Mavi Marmara« – Aufklärung und Polemik

Diese Woche soll die zweite Hilfsflotte in Richtung Gaza-Streifen starten. Die Aktion ist Gegenstand heftiger Auseinandersetzungen – auch in der Linkspartei. Deren Bundestagsfraktion ringt – nicht zuletzt unter dem Eindruck von Antisemitismus-Vorwürfen – um Haltung zur Nahost-Frage und zu Israel.

Seite 3
»Die Araber sind meine Brüder«

»Die Araber sind meine Brüder«

Marco Ramazzotti-Stockel, ein Jude aus Rom, reist erstmals nach Gaza. Fast seine ganze Familie wurde durch die Faschisten ausgelöscht. Marco Ramazzotti-Stockel ist aktiv in den Organisationen Ebrei Contro L'Occupazione, Roma (Juden gegen die Besetzung) und bei den European Jews for a Just Peace, Brüssel (Europäische Juden für einen gerechten Frieden). Mit ihm sprach in Athen für ND Martin Lejeune.

Briefing im Hinterzimmer
Martin Lejeune, Athen

Briefing im Hinterzimmer

Im Hinterzimmer eines libanesischen Falafel-Imbisses in Athen fanden sich am Sonntagnachmittag 35 Teilnehmer der »Free Gaza«-Flotte zu einer Schulung ein. Die Gruppe bestand aus Aktivisten unter anderem aus der Schweiz, Österreich, Italien, Irland, Bosnien-Herzegowina, Deutschland und Norwegen. Das Absolvieren dieser Coachings ist Voraussetzung für das Einchecken an Bord eines Schiffes der »Free Gaza«-Flotte.

Seite 4

Wie weit der Boykott sinnvoll ist

Wie weit der Boykott sinnvoll ist, – das ist auch unter denen umstritten, die die Kampagne grundsätzlich bejahen. Es gibt – grob eingeteilt – drei Haltungen:

Ines Wallrodt

Hart, weich oder gar nicht?

Die Linksfraktion im Bundestag hat ihren Mitgliedern und Mitarbeitern verboten, sich an Boykottaufrufen gegen israelische Produkte zu beteiligen. Bis dahin war vielen Linken in und außerhalb der Partei gar nicht bekannt, dass es eine Kampagne mit dem Kürzel BDS – Boykott, Desinvestition, Sanktionen – überhaupt gibt. Und die davon wussten, etwa in der Friedensbewegung, verfuhren in der Mehrheit nac...

Seite 5

Energiesparen wird steuerlich absetzbar

Berlin (dpa/ND). Die steuerliche Absetzbarkeit für die energetische Gebäudesanierung wird wohl ab sofort und nicht erst ab 2012 gelten. Das deutete sich am Montag nach Anhörungen im Bundestag an. »Wir möchten verhindern, dass in diesem Jahr ein Stau entsteht und Sanierungsmaßnahmen auf 2012 verschoben werden«, sagt der baupolitische Sprecher der FDP-Fraktion, Sebastian Körber. Daher sollten jährli...

Kritik am Boykottaufruf zur Papstrede im Bundestag

Berlin (epd/ND). Ein Boykottaufruf der Papstrede im Bundestag hat heftige Kritik ausgelöst. »Es ist eine Schande, wenn in den Reihen der SPD eine solche Debatte überhaupt möglich ist, und das Oberhaupt der Katholiken in der Welt dermaßen unflätig und unsachlich angegriffen werden kann«, sagte der Bundesvorsitzende des Evangelischen Arbeitskreises der CDU/CSU (EAK), Thomas Rachel, am Montag. Unions...

Handyaffäre: Polizeichef muss gehen

Dresden (ND-Lasch). Dresdens Polizeipräsident Dieter Hanitsch hat wegen der massenhaften Abfrage von Handydaten rund um die Blockade von Nazi-Aufmärschen am 19. Februar seinen Posten verloren, behält aber ein Führungsamt: Er wird Leiter der Polizeidirektion Zentrale Dienste. Grund für die Ablösung seien »Informationsdefizite« im Zusammenhang mit der Datenabfrage, erklärte das Innenministerium i...

Fabian Lambeck

Plädoyer für den Überprüfungsstaat

Die Bundesregierung will das Stasi-Unterlagen-Gesetz ändern. Überprüfungen von Angehörigen des Öffentlichen Dienstes auf eine frühere MfS-Mitarbeit sollen demzufolge bis Ende 2019 verlängert werden. Zudem soll den Kreis der zu Überprüfenden erweitert werden. Während der gestrigen Bundestagsanhörung stellten die geladenen Juristen die Verfassungsmäßigkeit der Gesetznovelle in Frage.

Hans-Gerd Öfinger

Keine Wiedervereinigung

Am Sonntag stimmten die Helgoländer über eine künstlich geschaffene Landverbindung von Haupt- und Badeinsel ab – und entschieden sich dagegen.

Seite 6

Ringen um Beteiligung der Banken

Berlin/Brüssel/Rom (dpa/ND). Im Kampf gegen eine Pleite Griechenlands wird weiter unter Hochdruck an einer Beteiligung der Wirtschaft am nächsten Rettungspaket gearbeitet. Wenige Tage vor dem entscheidenden EU-Finanzministertreffen am Sonntag gibt es immer noch kein fertiges Modell. Der Sprecher von EU-Währungskommissar Olli Rehn sagte am Montag in Brüssel, Gespräche mit den Geldhäusern sollten »i...

Organspende: Reform wohl bis Jahresende

Berlin (dpa/ND). Nach langen Debatten um dringend benötigte Spenderorgane soll die gesetzliche Regelung nun gründlich reformiert werden. »Die Chancen sind sehr gut. Bis Ende des Jahres, so meine Prognose, wird der Bundestag das Transplantationsgesetz neu gefasst haben«, sagte Unionsfraktionschef Volker Kauder (CDU) der dpa. Ähnlich äußerte sich SPD-Gesundheitspolitiker Karl Lauterbach: »Ich glaube...

CDU beschließt Schulkonzept

Die CDU überrascht ihre Wähler: Nach dem Atomausstieg befürworten die Konservativen nun auch die Abschaffung des dreigliedrigen Schulsystems.

Karin Leukefeld, Damaskus

Treffen von Oppositionellen in Damaskus

Zum ersten Mal seit dem »Damaszener Frühling« 2001-2003 haben sich in Damaskus Oppositionelle aus Parteien, Kultur und Medien getroffen, um ihr Vorgehen zu koordinieren.

ndPlusAnke Stefan, Athen

Beschwörung der Apokalypse

Griechenland in einer kampfbetonten Woche: Die Regierung will ihr Sparprogramm durchs Parlament peitschen, um sich neue Kredite zu sichern. Die Gewerkschaften wehren sich mit einem 48-stündigen Streik gegen den massiven Sozialabbau.

Seite 7

Anschlag auf Bierlokale in Nigeria

Abuja (dpa/ND). Bei einem Anschlag mutmaßlicher Islamisten auf mehrere Bierlokale in Maiduguri im Nordosten Nigerias sind nach Medienberichten bis zu 30 Menschen ums Leben gekommen. Wie die nigerianische Zeitung »Daily Sun« online berichtete, feuerten etwa zehn Mitglieder der radikal-islamischen Sekte Boko Haram am Sonntagabend auf die Gäste. »Sie fingen an, aus verschiedenen Richtungen in das Lok...

Reiner Oschmann

Der Weltpolizist am Limit

Die Auslandskriege der USA in Afghanistan und Irak und ihre Kosten schaffen eine Lage, die an eine revolutionäre Situation erinnert: Die da unten wollen, die da oben können nicht mehr. Auf die Schuldenberge der USA bezogen: Kanonen und Butter überfordern auf Dauer auch die größte Volkswirtschaft der Erde. Der selbst ernannte Weltpolizist ist am Limit.

Seite 8
Brahima Ouédraogo Ouagadpigpi

Gravierende Waldverluste in Burkina Faso

In Burkina Faso hat eine Umweltstudie die Behörden in Alarmbereitschaft gesetzt. So büßt das westafrikanische Sahelland jedes Jahr 110 550 Hektar Wald oder mehr als vier Prozent seines Baumbestands ein. Drei Viertel der Verluste sind auf landwirtschaftliche Aktivitäten zurückzuführen. Auch wenn die vom Umweltministerium erstellte Untersuchung Zahlen der Jahre 1992 bis 2002 auswertet, zeigen sie ei...

Harald Neuber

Widerstand gegen EU-Freihandel nimmt zu

Die Staaten Südamerikas wenden sich in zunehmender Offenheit gegen die Freihandelspolitik der Europäischen Union und der USA. Nach Ecuador kündigte auch der designierte Präsident von Peru, Ollanta Humala, an, die bestehenden Verträge zu überprüfen.

»Der Putsch hat Honduras komplett käuflich gemacht«

»Der Putsch hat Honduras komplett käuflich gemacht«

Am heutigen Tag jährt sich zum zweiten Mal der Putsch gegen den Präsidenten Manuel Zelaya in Honduras. Bisher wurde keiner der Verantwortlichen für den Staatsstreich belangt. Menschenrechtsverletzungen und politische Morde gehen im Land ungebrochen weiter. Honduras hat eine konservative Wende vollzogen. Über deren Folgen sprach mit Jesús Garza von der Honduranischen Koalition der Bürgeraktion (CHAAC) für ND Kathrin Zeiske.

Seite 9

Kühlung in Fukushima geht voran

Tokio (AFP/ND). Der Betreiber des havarierten japanischen Atomkraftwerks Fukushima kühlt die beschädigten Reaktoren jetzt mit vormals radioaktiv verseuchtem und inzwischen aufbereitetem Wasser. Mit dem Einsatz des gereinigten Wassers sei am Montagnachmittag (Ortszeit) begonnen worden, sagte ein Tepco-Sprecher. Die Aufbereitungsanlage war in Rekordzeit errichtet und Mitte Juni in Betrieb genommen w...

AKW Fessenheim umzingelt

Fessenheim (AFP/ND). Tausende Atomkraftgegner haben am Sonntag eine Menschenkette um das umstrittene französische Atomkraftwerk Fessenheim gebildet und die sofortige Abschaltung der Anlage gefordert. Nach Angabe der Organisatoren beteiligten sich 5000 bis 10 000 Menschen an der rund fünf Kilometer langen Kette. Angereist waren auch viele Atomkraftgegner aus Deutschland und der Schweiz. In Anspielu...

Saab zahlt Löhne bis Monatsende

Stockholm (dpa/ND). Der angeschlagene Autobauer Saab will die überfälligen Löhne und Gehälter für seine Mitarbeiter doch noch vor Monatsende überweisen. Wie das Unternehmen am Montag mitteilte, sollen umgehend 13 Millionen Euro durch die kurzfristige Bestellung von 582 Saab-Personenwagen aus China in die Kasse kommen. Saab hatte den 3700 Beschäftigten Ende letzter Woche mitgeteilt, dass die Juni-E...

Jörg Meyer

Die Wirtschaft brummt

Die deutsche Wirtschaft befindet sich im Aufschwung, der sich auch auf die Beschäftigung auswirken wird, sagen die Forscher vom Institut für Makroökonomie und Konjunkturforschung (IMK). Verantwortlich seien steigende Exporte, aber auch die Binnennachfrage.

Chaotischer Proporz in Griechenland

Chaotischer Proporz in Griechenland

Vassiliki Georgiadou (geb. 1959 in Thessaloniki) ist Professorin für Politikwissenschaften an der Panteios-Universität in Athen und stellvertretende Professorin am Athener Institut für Politikwissenschaft und Geschichte. Die Parteienforscherin, die an der Universität Münster promoviert hat, veröffentlichte 2010 eine viel beachtete, umfassende Studie zu rechtsextremen Parteien in Europa. Mit Georgiadou sprach Martin Lejeune.

Seite 10

Denunziation per Gesetz

Einmal Stasi, immer Stasi? Was tun, wenn jemand seit 20 Jahren in einer Behörde ohne Beanstandungen arbeitet und nun bei einer Stasi-Überprüfung »positiv« getestet wird? Entlassen werden kann er oftmals nicht. Das Perfide an den gängigen Stasi-Checks ist: Die Betroffenen werden stigmatisiert. Und nun soll die Schnüffelei auch noch bis 2019 verlängert werden. Eine stichhaltige Begründung kann d...

Ja, aber...

Fast sieht es so aus, als wäre mit einer baldigen Änderung der Organspendepraxis in Deutschland zu rechnen. Es wäre höchste Zeit, denn jedes Jahr stirbt ein Drittel der 12 500 betroffenen, schwer kranken Patienten. Wir nehmen Tausende von Toten in Kauf, die mit der Niere eines anderen Menschen womöglich jahrzehntelang weiterleben könnten, nur weil sich Politiker, Bevölkerung und Ärzte nicht einig ...

Geschichtslos

Die Forderung nach einer Koordinierung der Wirtschafts- und Finanzpolitik unter den Ländern mit dem Euro ist so alt wie die Gemeinschaftswährung selbst. Der Plan B einer Wirtschaftsregierung wurde jedoch nie verfolgt. Stattdessen gab es willkürliche Grenzen für das Haushaltsdefizit – der Rest blieb Angelegenheit der Nationalstaaten. Erwartungsgemäß entwickelten sich diese massiv auseinander; die t...

ndPlusThomas Blum

Reklameonkel

Der Kapitalismus, der lieber »Soziale Marktwirtschaft« genannt werden will, weil das mehr nach Lohngerechtigkeit und Streichelzoo klingt und weniger nach Schlachthaus und Profitmaximierung, hält sich im Allgemeinen eine Hand voll Pfaffen, zu deren Aufgabe gehört, ihn schönzureden. Nun haben Geistliche in der Regel zwar keine Ahnung vom Kapitalismus und seiner Ökonomie, gerade dieser Umstand aber q...

Brigitte Zimmermann

Flaches aus der Fläche

Es ist noch nicht lange her, da sagte man Stadt oder Land, wenn man Stadt oder Land meinte. In einer eben untergegangenen deutschen Population gab es sogar die Losung »Stadt und Land – Hand in Hand«. Sie war Ausdruck des Wunsches, das Land nicht zurückbleiben zu lassen. Im zeitgenössischen Politsprech hat sich für Land nun der Begriff Fläche breit gemacht. Zwar sagt niemand, ich ziehe in die Fläch...

Seite 11

Sorgentelefon zur Zeugnisvergabe

(dpa). Für rund 320 000 Berliner Schüler an 931 öffentlichen und privaten Schulen geht an diesem Dienstag das Schuljahr zu Ende. Am Mittwoch beginnen die Sommerferien, die bis zum 14. August dauern. Zum Ende des Schuljahres werden die Zeugnisse verteilt. Sollten die Noten schlecht ausfallen, bieten Sorgentelefone der Bildungsverwaltung Trost und Hilfestellungen an. Zwischen 10 und 13 Uhr beraten E...

Klage gegen Diplomaten

(dpa). Mitten in Berlin werden Hausangestellte von einigen ausländischen Diplomaten angeblich wie moderne Sklaven behandelt. Das geht aus einem Bericht des Deutschen Instituts für Menschenrechte hervor. Das Institut will deshalb die Klage einer indonesischen Angestellten gegen einen Diplomaten aus Saudi-Arabien notfalls bis vors Bundesverfassungsgericht tragen. Die Frau wurde angeblich über Monate...

Streik bei Easyjet zu Ferienbeginn

(ND). Die Urabstimmung, zu der die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di) die easyJet-Beschäftigten in Berlin-Schönefeld aufgerufen hatte, erzielte am Montag ein klares Votum für einen Arbeitskampf: 94 Prozent der anwesenden abstimmungsberechtigten Flugbegleiter und 98 Prozent der anwesenden abstimmungsberechtigten Piloten votierten für einen Streik. »Das ist ein weiteres deutliches Signal ...

Gerichtsentschied gegen City-BKK

(dpa). Die im vergangenen Jahr erhobenen Zusatzbeiträge der Krankenkasse City BKK sind nach einem Gerichtsurteil unwirksam. Die inzwischen insolvente Krankenkasse müsse gezahlte Zusatzbeiträge von zuletzt 15 Euro im Monat an ehemalige Mitglieder zurückerstatten, befand das Sozialgericht Berlin in einem am Montag veröffentlichten Urteil. Nach Auffassung der Sozialrichter hatte die City BKK ein Sond...

Keine Kneipe

Die Burschen grölen und pöbeln und lassen die Flasche kreisen, die restlichen U-Bahn-Fahrgäste versuchen, Abstand zu halten. Eine unangenehme Situation, die besonders im abendlichen Wochenendverkehr nicht gerade selten ist. Aber auch sonst hat man den Eindruck, dass Alkoholkonsum in öffentlichen Verkehrsmitteln schon fast normal ist. Der Verkehrsverbund Berlin-Brandenburg (VBB) will das jetzt ...

Klaus Joachim Herrmann

Bärlin verstehen in vielen Farben

»Optimistische, fröhliche Farben, die zum Sommer passen«, präsentiert der Wahlwerber an diesem Montag seine Plakate in der SPD- Landes- und Wahlkampfzentrale im Weddinger Kurt-Schumacher-Haus. »Berlin verstehen.« auf Violett, das Kenner auch als Mouve deuten könnten. Grün ist da und ein Blau, das auch als Türkis durchgeht. Das Parteilogo in Rot mit weißer Schrift, Klaus Wowereit in Schwarz-Weiß. A...

Marina Mai

Nazis reagieren nach Angriffen

In den letzten Tagen gab es eine Serie von Überfällen auf Wahlkämpfer der rechtsextremen NPD. Die Polizei vermutet die Täter im linksautonomen Spektrum. Verfassungsschutzpräsidentin Claudia Schmid sprach im rbb von einer »neuen Qualität« der Angriffe und von der Gefahr einer »Eskalation zwischen Rechts und Links«. Am Samstag wurde NPD-Landeschef Uwe Meenen laut Polizei auf der Bornholmer Brücke...

Seite 12

Pop ohne Pathos

(dpa). Janet Jackson kam zum einzigen Deutschlandkonzert ihrer aktuellen Tour nach Berlin – ausgerechnet am Vorabend des zweiten Todestages ihres berühmten Bruders Michael – ein Drama machte sie daraus aber nicht.Doch Fragen drängten sich im Vorfeld auf: Versucht die inzwischen 45-Jährige, einst berühmt für ihre Tanz-Performance, womöglich vergebens den Anschluss an die hippe Lady-Gaga...

Psychodrama in der Wolfsschlucht
Antje Rößler

Psychodrama in der Wolfsschlucht

Das verbreitete Dilemma von Musikstudenten: Man ist begabt und ehrgeizig, doch es fehlt an praktischer Erfahrung. Ähnlich ging es auch dem angehenden Dirigenten Elias Grandy und dem zukünftigen Opernregisseur Maximilian von Mayenburg, die an der Musikhochschule Hanns Eisler eingeschrieben sind. »Wir streben beide Berufe an, für die man einen riesigen Apparat braucht«, erzählt von Mayenburg. »Zwar ...

Zwischen Tourismus und Tsunami
Volkmar Draeger

Zwischen Tourismus und Tsunami

»Mein Name ist Nacht«, »Königin meiner Nacht«, »Liebesbrief an die Nacht« – so heißen die Gedichte, die M Faizi plastisch vorträgt. Rocker, Maler, Theologe war er, erzählt der 1975 auf der Insel Madura geborene Dichter, alles sei Inspiration für seine Poesie geworden: lyrische Prosa von feiner Bildhaftigkeit, universale Fragen umkreisend. Wahrheit liegt in der Vorläufigkeit, kündet er darin. Von g...

Seite 13

Ferienjobs gesucht

Halle (dpa/ND). Kurz vor der Sommerpause an Schulen und Universitäten machen sich Schüler und Studenten auf die Suche nach geeigneter Ferienarbeit. Sachsen-Anhalts Agenturen für Arbeit helfen bei der Suche.In den Ballungsräumen fragen regelmäßig Unternehmen an, die während des Sommerlochs Kellner, Produktions- und Erntehelfer, Servicekräfte, Lagerarbeiter und Aushilfen im Bau suchen. In Halle reiß...

Hendrik Lasch, Dresden

Nase voll vom Bittsteller-Dasein

Der Berufswettbewerb des Bauern-Nachwuchses braucht bald einen neuen Ausrichter. Gleiches gilt für eine Aktion, bei der 3000 Jugendliche in ganz Sachsen binnen 48 Stunden animiert wurden, sich ehrenamtlich zu engagieren. Beides sind Projekte der Sächsischen Landjugend – besser: Sie waren es. Der Verein, bisher der einzige ausschließlich auf dem Land tätige Jugendhilfeträger in Sachsen, wird Ende 2011 die Arbeit einstellen.Erst rückwirkend gekürztVerdorren lassen hat die Landjugend das Dresdner ...

ndPlusJenny Becker

Auf der »Route der Migration«

Seine Bedeutung ist dem unscheinbaren gelben Flachbau nicht anzusehen. Das mit Graffiti besprühte Gebäude am Waterloo-Ufer 5-7 verschwindet fast zwischen den mächtigen Platanen. Dass es eine Geschichte hat, von der die Berliner erfahren sollten, wurde am Montag auf der dortigen Pressekonferenz deutlich, auf der das Vorhaben »Route der Migration« vorgestellt wurde. Ziel ist es, die Migrationsgeschi...

Inneres in Bewegung bringen
Sarah Salin (epd)

Inneres in Bewegung bringen

Mit zerzaustem Haar und roten Wangen kommt Merle Meyer nach dem Tanzen aus dem Gymnastikraum. »Das hat so gut getan«, schwärmt die 25-Jährige. Mit der angehenden Psychotherapeutin kommen 18 weitere Teilnehmer aus der Tür. Sie wollen sich im Tanztherapie-Zentrum Berlin-Tempelhof zu Tanztherapeuten ausbilden lassen. Seit Anfang der 90er Jahre ist Tanztherapie in Deutschland als klinisches Verfahren ...

ndPlusFrank Pfaff, dpa

Ringstorffs letzter Auftritt

Harald Ringstorff wählte seine Schuhe stets nach Bequemlichkeit aus. Ein Pragmatismus, der auch den politischen Stil des SPD-Politikers prägte, der Mecklenburg-Vorpommern zehn Jahre als Ministerpräsident führte. Nun geht er ganz aus der Politik – auf gewohnt leisen Sohlen.

Seite 14

Protest gegen neues Heim

Erfurt/Zella-Mehlis (epd/ND). Der Flüchtlingsrat Thüringen hat gegen die Einrichtung eines neuen Flüchtlingsheims im südthüringischen Zella-Mehlis protestiert. Stattdessen sollten die Flüchtlinge dezentral in Wohnungen untergebracht werden, forderte die Organisation am Montag in Erfurt. Die menschenunwürdige Lagerunterbringung von Flüchtlingen dürfe nicht durch Investitionen in Millionenhöhe fortg...

ndPlusAndreas Fritsche

Finanzminister erklärt Steuern kinderleicht

»Also mein Papa meckert andauernd über die Steuern«, verrät die kleine Anna. Der Vater sage, von seinem Gehalt bleibe nicht viel übrig, weil ihm der Staat eine Menge Geld wegnehme.Er könne den Unmut durchaus verstehen, bekennt Finanzminister Helmuth Markov (LINKE). »Aber überleg' mal andersherum: musst du dafür bezahlen, dass du viele Jahre in der Schule lernen kannst?« Der Finanzminister ist wied...

Marina Mai

Dschungelheime stehen vor dem Aus

Das Land Brandenburg wird aller Voraussicht nach Asylbewerberunterkünfte mitten im Wald nicht mehr zulassen. Davon betroffen wären die Heime Garzau-Garzin (Märkisch-Oderland), Hohenleipisch (Elbe-Elster) und Althüttendorf (Barnim).Asylbewerberheime werden von den Landkreisen unter Vertrag genommen. Die Einflussmöglichkeiten des Landes bestehen darin, Mindestanforderungen zu definieren, die ein Hei...

ndPlusGeorg-Stefan Russew, dpa

Es wird dunkel

Die Finanznot der Kommunen zwingt viele Bürgermeister und Amtsdirektoren immer häufiger zu ungewöhnlichen Sparmaßnahmen. Neuester Trend: die Straßenbeleuchtung ganz oder teilweise abstellen. »Im Schnitt müssen Kommunen im Land bis zu 37 Prozent ihres Jahresetats in die Energiekosten stecken«, sagte der Geschäftsführer des Städte- und Gemeindebundes, Karl-Ludwig Böttcher. Daher habe er Verständnis,...

»Tal total« am Rhein
Hans-Gerd Öfinger

»Tal total« am Rhein

Über 70 000 Menschen nahmen am vergangenen Sonntag bei sommerlicher Witterung am Mittelrhein aktiv an einem autofreien Erlebnistag teil und bevölkerten als Wanderer, Radfahrer, Inline-Skater oder mit anderen Fortbewegungsmitteln die Durchgangsstraßen im romantischen Tal der Loreley. Damit sie dies gefahrlos tun konnten, waren die Bundesstraßen 9 und 42 auf rund 60 km Länge zwischen Bingen und Koblenz beziehungsweise Rüdesheim und Lahnstein zehn Stunden lang für den motorisierten Verkehr gesperrt.

Klaus Tscharnke, dpa

Gegen bajuwarischen Filz

Als Vorstandsmitglied des Fränkischen Bundes kämpft Joachim Kalb nun schon seit fast 20 Jahren für ein selbstbewusstes Franken. Nun hofft er auf das Jahr 2018: Mit dem Ende des Länderfinanzausgleichs stehe dann wahrscheinlich eine Neuordnung der Bundesländer an, sagt Kalb.

Seite 15
Jürgen Amendt

Gegen Aufklärung

Eines der zentralen Kapitel in der »Dialektik der Aufklärung« von Theodor W. Adorno und Max Horkheimer heißt »Elemente des Antisemitismus«. Die Kernaussage darin: In der Judenfeindschaft manifestiert sich antiaufklärerisches Denken in der Form, dass »die falsche gesellschaftliche Ordnung« auf die Juden projiziert wird. Dem Juden werde, so Adorno und Horkheimer, »das ökonomische Unrecht der ganzen ...

Tragödie, Satire, Parodie
Lilian-Astrid Geese

Tragödie, Satire, Parodie

Es entbehrt nicht einer gewissen Ironie, dass Jed Martin bei seiner Arbeit … auf Texte fixiert ist, die von jedem realen Bezug befreit sind.« Sätze wie diese, Vielschichtigkeit – Doppelbödigkeit – par excellence, machen den Reiz des besten Romans aus, den Michel Houellebecq bisher geschrieben hat, und für den er im vergangenen Herbst den renommiertesten französischen Literaturpreis »Prix Goncourt«...

ndPlusHans-Dieter Schütt

Lob der schamlosen Wahrhaftigkeit

Gar nicht gewiss, ob es sich bei ihm um einen wirklich freien Geist handelt. Er ist zu sehr Liebender. Der Liebende hat keine Wahl. Er ist tatsächlich blind für das, was ist. Er sieht stets mehr, als in Erscheinung treten kann. An der Welt, wie sie in Erscheinung tritt, liebt er den Mehrwert an Möglichkeiten. Ein Mehrwert, der sich an Klippen heftet: Liebe kann den Menschen nur erheben in Nähen de...

Seite 16
Freiwillige vor

Freiwillige vor

Die Volunteers Sabine (r.) und Alexander (Foto: dpa), hier mit dem WM-Maskottchen Karla Kick, sind nur zwei von insgesamt 3000 bei dem Turnier in Deutschland. Nach dem Eröffnungsspiel am Sonntag im Berliner Olympiastadion bedankten sich der Bundespräsidenten Christian Wulff und seine Frau Bettina bei einigen Freiwilligen stellvertretend und feierte den Sieg der deutschen Fußballerinnen im Zelt der...

Rudelgucken

Rudelgucken

Zugegeben, der weit verbreitete Anglizismus »Public Viewing« klingt etwas smarter als »Rudelgucken«. Im Englischen steht er aber ursprünglich für »Leichenschau« statt gemeinsamen Fußballschauen in der Öffentlichkeit. Im Duden findet man beide, das »Rudelgucken« seit Mai diesen Jahres. Geschuldet ist das dem großen Erfolg dieser Veranstaltungen. Auch jetzt während der WM. In Augsburg (Foto: dpa) mu...

Straßenfeger

Na klar, das Auftaktspiel der deutschen Elf gegen Kanada war ein Straßenfeger. Knapp 74 000 Zuschauer im ausverkauften Olympiastadion und im Schnitt 14,09 Millionen vor den TV-Bildschirmen – ein Marktanteil von 58 Prozent. »Der wahre Erfolg«, so der WM-Programmchef der ARD Ralf Scholt, sind aber die 3,21 Millionen, die die Partie der Französinnen gegen Nigeria am Nachmittag gesehen hatten. »Wir ha...

Erste Frau im WM-TV

Beim Spiel Kolumbien gegen Schweden gibt's heute um 15 Uhr im ZDF eine Premiere. Zum ersten Mal kommentiert eine Frau im deutschen TV ein WM-Spiel live: Claudia Neumann.

Weitgereiste Fußballfans
Mark Wolter

Weitgereiste Fußballfans

Man musste schon suchen, um in der schwarz-rot-goldenen Masse rund um das Berliner Olympiastadion ein paar Fans der Kanadierinnen zu entdecken. Vor dem Imbiss am S-Bahnhof finden sich dann doch noch zwei einsame rot gekleidete Frauen, mit großen Hüten in Ahornblattform. Sind sie etwa extra für die WM aus Kanada angereist? »Yes, from Vancouver«, sagt Shelley Howieson, ein Urlaub nur für den »Soccer...

ndPlusOliver Händler, Bochum

Japan spielt Neuseeland schwindelig

Keine 15 Minuten waren im Spiel gegen Japan vorbei, da schickte Neuseelands Trainer John Herdman seine ersten Auswechselspielerinnen schon zum Warmmachen. Sie wurden für die Fehler ihrer Kolleginnen bestraft, denn bei weit über 30 Grad in der prallen Sonne des Bochumer WM-Stadions spielte Japan die Neuseeländerinnen gerade schwindelig. Herdman wusste, dass das 1:1 zu diesem Zeitpunkt sehr glücklic...

Mark Wolter

Aufatmen und Fehler suchen

Auch am Tag nach dem erhofften WM-Auftaktsieg kamen die deutschen Fußballerinnen nicht aus dem Schwärmen heraus. »Das war unglaublich, gigantisch, bombastisch«, beschrieb Linda Bresonik gestern ihre noch lebhaften Eindrücke vom 2:1-Erfolg gegen Kanada am Vorabend im ausverkauften Berliner Olympiastadion. Besonders die einmalige europäische Rekordkulisse von 73 680 Zuschauern hatte die Nationalspie...

Seite 17
Wunderbare Wimbledon-Reise
ndPlusBenjamin Haller, dpa

Wunderbare Wimbledon-Reise

Die wunderbare Wimbledon-Reise von Sabine Lisicki geht weiter. Ohne zu glänzen, aber sehr souverän hat die Weltranglisten-62. am Montag durch das 7:6 (7:3), 6:1 über die Tschechin Petra Cetkovska ihren Siegeszug bei den 125. All England Championships fortgesetzt und zum zweiten Mal das Viertelfinale erreicht. Dort wartet heute Marion Bartoli. Die 26-jährige Französin besiegte Titelverteidigerin Se...

Zum vierten Mal in einer Gruppe

Es hat schon etwas von einem Streich des Schicksals: Zum vierten Mal hintereinander bestimmte das Vorrundenlos die USA und Nordkorea zu Gruppengegnern bei einer Fußball-WM der Frauen – zwei Nationen, die sich seit 60 Jahren in erbitterter Feindschaft gegenüber stehen.»Das Los ist schon etwas unheimlich«, bekannte denn auch US-Stürmerin Abby Wambach. Doch vor ihrem politisch brisanten Auftakt...

Oliver Händler, Köln

Der Gegner bleibt ein Rätsel

Die FIFA hat sich bestimmt etwas dabei gedacht, die gegeneinander spielenden Mannschaften in dasselbe Hotel einzuquartieren? Vielleicht will der Fußballweltverband so der Völkerverständigung einen Schubs geben. Zu bemerken ist davon noch nichts. In jenem Kölner Hotel, das die beiden heutigen Kontrahenten Schweden und Kolumbien bewohnen, wurde eigens eine »Players Lounge« eingerichtet: »all teams«,...

Seite 19
ndPlusDanuta Friemert

Die Rezension - Schatzkästchen

Eine pflegebedürftige Patientin kommt mit ihrem Mann in einen Pflegestützpunkt. Sie hat viele Fragen. Zuerst will sie wissen: »Welche Voraussetzungen müssen erfüllt sein, damit ich überhaupt Leistungen aus der Pflegeversicherung erhalten kann?« Frau Herting hatte einen leichten Schlaganfall erlitten. Jetzt sitzt sie Frau Wulf gegenüber, einer Pflegeberaterin. Die antwortet freundlich, sachlich...

Sabine Dobel, dpa

Hellwach wie eine Maschine

Schon Schüler setzen auf Wundermittel aus der Pillendose. Sie erhoffen sich bessere Noten mit Hilfe von Medikamenten. Doch Suchtexperten warnen vor solchem »Hirndoping«.

Erfolgreich in der Gruppe
ndPlusUlrike Henning

Erfolgreich in der Gruppe

Wenn der Kopf schon wieder schmerzt und jeder äußere Reiz, jeder Gedanke nur noch weh tut, greifen viele zur Tablette. Wenn die nicht mehr hilft, ist guter Rat oft teuer. Am besten bewährt hat sich inzwischen eine individuelle Therapie mit Gruppeneffekt.

Seite 20
Reimar Paul, Göttingen

Doppelmörder soll lebenslang hinter Gitter

Blass, den Blick gesenkt, ansonsten aber ohne sichtbare Regung nahm Jan. O. den Richterspruch zur Kenntnis. Wegen der grausamen Ermordung von zwei Jugendlichen im niedersächsischen Bodenfelde verurteilte das Landgericht Göttingen den 26-jährigen Arbeitslosen gestern zu einer lebenslangen Gefängnisstrafe. Anschließend soll 0. in Sicherungsverwahrung. Noch vor dem Haftantritt muss er sich der Behand...