Massaker von Sreberenica

Sarajevo/Belgrad (dpa) - Mehrere zehntausend Menschen haben am Montag in Srebrenica des Massakers in dem ostbosnischen Ort vor 16 Jahren gedacht. Dort waren im Bürgerkrieg bis zu 8000 muslimische Männer und Jungen von serbischen Verbänden ermordet worden. 613 von ihnen wurden am Jahrestag auf dem Friedhof in Potocari vor den Toren Srebrenicas bestattet. Sie waren im letzten Jahr aus verschiedene...

Dürre am Horn von Afrika

Die Situation im dürregeplagten Krisenland Somalia ist nach Einschätzung des UN-Flüchtlingskommissariats (UNHCR) die "schlimmste humanitäre Katastrophe" der Welt.

Holocaust-Leugnung

Regensburg (dpa) - Der katholische Bischof Richard Williamson muss eine Geldstrafe von 6500 Euro zahlen, weil er den Holocaust geleugnet hat. In einem Berufungsprozess verurteilte das Landgericht Regensburg den 71-Jährigen am Montag in Abwesenheit wegen Volksverhetzung.Der Geistliche der erzkonservativen Pius-Bruderschaft hatte 2008 in einem nahe Regensburg geführten Fernsehinterview den Massenmor...

Schiffsunglück auf der Wolga

Tragödie auf der Wolga: Ein zweitägiger Ausflug mit dem Doppeldeckerschiff "Bulgaria" endet für die meisten der fast 200 Menschen an Bord tödlich. Das mehr als 55 Jahre alte Boot war nach Erkenntnissen von Ermittlern technisch marode.

Explosionskatastrophe in Zypern

Die Explosion mehrerer Munitionscontainer verwüstet im Süden Zyperns einen ganzen Marinestützpunkt. Auch das größte Kraftwerk der Insel ist schwer beschädigt, es gibt Tote und Verletzte. Präsident Christofias spricht von einem "schwarzen Juli" für Zypern.

Brasilianische Tänze auf dem Sonnendeck
ndPlusChristoph Nitz, Montreux

Brasilianische Tänze auf dem Sonnendeck

Seit 1993 wird das Montreux Jazz Festival durch musikalische Bootsfahrten ergänzt. In diesem Jahr wurden drei Boote offeriert: Einmal mit Salsa- und zweimal mit Brasilklängen an Bord. Die Karten für 60 Franken sind immer innerhalb kurzer Zeit ausverkauft. Es ist auch ein mehr als verlockendes Angebot, Sonne und Musik satt geboten zu bekommen.

Seite 1

Unten links

Der Deutsche Fußball-Bund erhofft sich von der derzeitig stattfindenden WM der Fußball-Frauen »einen allgemeinen Aufschwung der Sportbegeisterung« in Deutschland. Der Verband soll mal nicht so dicke tun! Als bräuchten wir Hochleistungssportler ausgerechnet diesen mausgrauen Zwanziger-Zirkel! Wir, die wir so perfekt Prinzipien reiten. Wie galant schwimmen wir den wegtreibenden Fellen nach. Wie toll...

LINKE müht sich um Einigung

Potsdam (ND-Kalbe). Auf einer Strategiekonferenz haben sich über 200 Funktionäre aus allen Landesverbänden der LINKEN am Sonnabend in Potsdam über Zustand und Perspektiven ihrer Partei ausgetauscht. Vorsitzende Gesine Lötzsch nannte es »schon mal einen Erfolg«, dass man konstruktiv und solidarisch miteinander gesprochen habe, statt immer nur übereinander zu lesen. Sie spielte damit auf die strömun...

Uwe Kalbe

Guter Grollgrund

War das Strategietreffen in Potsdam zunächst womöglich als Geste des Aufbegehrens einer bestimmten Ebene der LINKEN gedacht gewesen, als libertärer Akt der Länder gegen den scheinbaren Bundestrend der Partei, der auch gern an Köpfen festgemacht wird, so hat sich gezeigt, dass in der Partei selbst kaum jemand einen Unterschied macht beim Ärgern übereinander – egal, ob Landes- oder Bundesebene. Klar...

Neue Flüchtlingswelle nach Lampedusa

Auf der italienischen Mittelmeerinsel Lampedusa sind am Wochenende mehr als 1300 Bootsflüchtlinge aus Libyen angekommen. Seit Januar kamen über 33 000. Die Insel leidet unter einem massiven Einbruch im Tourismussektor. Ein geplanter Besuch von Regierungschef Silvio Berlusconi wurde abgesagt.

ndPlusMartin Lejeune

Endstation Flughafen Tel Aviv

In Israel haben am Sonntag 118 ausländische Bürgerinnen und Bürger auf die Abschiebung in ihre Heimatländer gewartet. Die Behörden hatten zuvor insgesamt 124 pro-palästinensische Aktivisten, die im Rahmen einer Solidaritätsaktion in die Palästinensergebiete einreisen wollten, am Tel Aviver Flughafen festgenommen. Einige von ihnen waren zwischenzeitlich wieder freigelassen worden.

Seite 2

Wenig Interesse an Dialog

Die meisten bekannten Oppositionellen blieben dem ersten Treffen zu dem von Präsident Baschar al-Assad initiierten »nationalen Dialog« am Sonntag in Damaskus fern. Sie begründeten dies mit der Gewalt der Sicherheitskräfte gegen friedliche Demonstranten.Den Vorsitz bei dem Treffen, das für zwei Tage angesetzt wurde, hatte Vizepräsident Faruk al-Scharaa. Al-Scharaa sagte, auch die Exil-Oppositionell...

Die solidarische Form des Misstrauens
ndPlusUwe Kalbe

Die solidarische Form des Misstrauens

Es war das erste Treffen dieser Art: Rund 200 Vertreter der Landesvorstände der LINKEN aus allen Bundesländern trafen sich am Sonnabend in Potsdam zu einer Strategiekonferenz.

Kritik kommt aus allen Schichten
Karin Leukefeld, Damaskus

Kritik kommt aus allen Schichten

In der syrischen Hauptstadt Damaskus geht am Montag ein weiteres sogenanntes Nationales Dialogtreffen von Vertretern der Opposition mit Abgesandten der Regierung zu Ende. Die Tagesordnung des Treffens umfasst drei Punkte: 1. Ablauf und Struktur des Dialogs; 2. Artikel 8 der Verfassung, in dem die führende Rolle der Baath-Partei festgeschrieben ist; 3. neue Gesetze zu den Rechten von Medien und Parteien sowie ein neues Wahlgesetz. Eingeladen sind etwa 100 Personen.

Seite 3
Parteinahme für das Herkunftsland
ndPlusMarina Mai

Parteinahme für das Herkunftsland

»Hände weg von Vietnam« hallte es am Samstag laut über den Potsdamer Platz in Berlin. Auch »Frieden, Peace, Hoa binh« wurde von einer Bühne über Lautsprecher gerufen und ein hundertfacher Chor stimmte ein. Dazu wehten vietnamesische Fahnen und es erklang vietnamesische Militärmusik aus der Zeit des Vietnamkrieges. Doch im Berliner Stadtzentrum wurde nicht etwa ein historischer Film über die Friedensbewegung aus der 68er Zeit gedreht. Vietnamesen selbst waren auf die Straße gegangen. Sie protestierten auch nicht gegen die USA – sondern gegen China.

Die vergessene Generation
Fabian Lambeck

Die vergessene Generation

Die Kindheit in der DDR verbracht und die Jugend in der Bundesrepublik: Am Wochenende trafen sich die Wendekinder der Jahrgänge 1975 bis 1985 auf der Konferenz »3te Generation Ostdeutschland«. Gemeinsam suchten die 130 Teilnehmer nach so etwas wie einer Identität.

Seite 4
ndPlusGabriele Oertel

Kunst des Loslassens

Dass Bundeskanzlerin Angela Merkel 2013 noch einmal antreten will, wie sie jetzt kundtat, dürfte in der Union bei Weitem nicht nur Beifallsstürme auslösen. Zu sehr grummelt es seit Monaten bei CDU und CSU, vornehmlich wegen Merkels Zickzack-Kurses – insbesondere in der Atomfrage. Auch bei anderen politischen Projekten und Personalfragen – man denke nur an den kurzzeitigen Star zu Guttenberg – hat ...

ndPlusMartin Ling

Zynisch und schändlich

So sehr die Europäische Union (EU) den arabischen Frühling willkommen heißt, so wenig gilt dies für von dort flüchtende Menschen. Am Wochenende haben es wieder einmal 1300 Bootsflüchtlinge aus Libyen geschafft, die gefährliche Fahrt übers Mittelmeer lebendig zu überstehen und glücklich in Lampedusa anzulanden. In Libyen fliegt die NATO mit Billigung der EU seit Mitte März Luftangriffe, die ihren S...

Wer kann Kanzler?

Auf den ersten Blick erscheint die derzeitige Debatte, wer der nächste Kanzlerkandidat der SPD werden soll, absurd. Erstens erfolgt sie reichlich früh, denn die Sozialdemokraten werden sich wohl erst Ende 2012 entscheiden, wer gegen Angela Merkel und vielleicht auch gegen einen Kandidaten der Grünen antreten wird. Zweitens sind die Umfragewerte der SPD auch in der Opposition weiter schwach. Die Au...

ndPlusHarald Loch

Zwei Welten

Als Maja Haderlap am gestrigen Sonntag aus den Händen des Bürgermeisters von Klagenfurt den Ingeborg-Bachmann-Preis in Empfang nahm, trafen sich die beiden Welten Kärntens, die das Leben und auch das literarische Werk dieser 1961 geborenen Autorin weitgehend mitbestimmt haben. Sie ist ganz im Süden Österreichs geboren und gehört der slowenischen Volksgruppe an, die hier wenigstens um garantierte M...

Christa Luft

Ökonomie der Sicherheit

Mit dem freigegebenen Euro-Kredit scheint die Pleite Griechenlands bis zum Herbst abgewendet. Nun stufen Ratingagenturen portugiesische Staatsanleihen auf Ramschniveau herab. Weitere Rettungsaktivitäten werden also folgen, um schuldengeplagte Länder vor der Zahlungsunfähigkeit zu bewahren. Der Öffentlichkeit werden diese Hilfen als solidarischer Akt gegenüber der dortigen Bevölkerung verkauft. In ...

Seite 5

Merkel tritt in zwei Jahren erneut an

Berlin (Agenturen/ND). Kanzlerin Angela Merkel will 2013 für eine dritte Amtszeit kandidieren. Sie »hoffe doch, dass ich einen Gegenkandidaten von der SPD bekomme zur nächsten Bundestagswahl«, so Merkel in einem Interview mit dem TV-Sender Sat.1. SPD-Chef Sigmar Gabriel bezeichnete es als »echte Drohung an die deutsche Bevölkerung«, dass Merkel »ihre katastrophale Arbeit« fortsetzen will. Der »Bil...

Kein Notruf per SMS
Helmut Lorscheid

Kein Notruf per SMS

Wenn es darum geht, linke Demonstranten zu überwachen, scheuen CDU und FDP weder Kosten noch Mühen, wie die massenhafte Speicherung von Mobilfunkdaten in Dresden zeigt. Wenn aber die persönlichen Mobilfunkdaten für die eigene Sicherheit freigegeben werden sollen, argumentieren Christdemokraten und Liberale plötzlich mit dem Datenschutz.

ndPlusBarbara Martin, Stuttgart

Kopfbahnhof als klarer Testsieger

Wieder sind in Stuttgart tausende Menschen gegen Stuttgart 21 (S21) auf die Straße gegangen. Redner forderten die Offenlegung der wahren Kosten für den unterirdischen Bahnhof und kritisierten Schlichter Heiner Geißler (CDU). Und in einer eigenen öffentlichen Stresstest-Vorstellung unterstrichen die Parkschützer die Vorteile des jetzigen Kopfbahnhofs.

Seite 6

Apfel bleibt NPD-Chef in Sachsen

Auerbach (dpa/ND). Auf einem geheimen Treffen der rechtsextremen NPD ist Holger Apfel als sächsischer Landesvorsitzender seiner Partei im Amt bestätigt worden. Nach Angaben der NPD vom Sonntag erhielt er am Samstag in Auerbach 87,3 Prozent der Stimmen. Die NPD in Sachsen hält ihre Parteitage seit Jahren unter Ausschluss der Öffentlichkeit ab.Apfel gilt als einer der führenden Rechtsextremen in Deu...

Friedrich: Harte Linie gegen Terroristen

Berlin (AFP/ND). Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) hat die harte Linie des Staates im Kampf gegen den Terrorismus bekräftigt. »Wer anderen nach dem Leben trachtet, kann kein Mitleid erwarten«, sagte Friedrich der »Bild am Sonntag«. Dem Satz des früheren Innenministers Otto Schily (SPD), »wer den Tod so liebt, der kann ihn haben«, pflichtete er bei: »Ich kann nicht erkennen, dass an di...

Regierung verteidigt Panzerlieferung

Hamburg/Berlin (AFP/ND). Mit dem Hinweis auf internationale Sicherheitsinteressen hat die Regierung Rüstungsexporte nach Saudi-Arabien vehement verteidigt. Saudi-Arabien sei ein einflussreicher Faktor in der Region, der eine wichtige Rolle für den Nahost-Frieden spielen könne, sagte Außenminister Guido Westerwelle (FDP) am Wochenende. »Verantwortungsvolle Außenpolitik muss auch unsere und die Sich...

Hagen Jung

Dachs und Rabe informieren über Extremismus

Der niedersächsische Verfassungsschutz zeigt Präsenz in Schulen. Er hat zwischen Januar 2010 und Juni 2011 rund 50 Veranstaltungen vor mehr als 10 000 Schülern besucht.

Reinhardt Schwarz

»Freiheitskämpfer« gegen Islamisten

Für die einen ist er ein »Hassprediger«. Andere sehen ihn als muslimischen Popstar. Am Samstag sprach der deutsche Konvertit Pierre Vogel in Hamburg vor seinen Anhängern. Dagegen demonstrierte die rechtspopulistische Partei »Die Freiheit«.

Seite 7

Militärhilfe liegt auf Eis

Washington (AFP/ND). Die USA legen einem Zeitungsbericht zufolge hunderte Millionen Dollar der Militärhilfe für Pakistan auf Eis. Wie die »New York Times« am Samstag unter Berufung auf ranghohe US-Regierungsvertreter berichtete, geht es um Hilfen und Ausrüstung im Umfang von rund 800 Millionen Dollar (560 Millionen Euro), die eingefroren oder ganz gestrichen werden. Das sei mehr als ein Drittel de...

Neues Beben in Japan

Tokio (dpa/ND). Ein neues starkes Erdbeben ist am Sonntag in Japan offenbar glimpflich verlaufen. Medienberichten zufolge wurde niemand verletzt. Es habe auch keine Schäden gegeben. Nach Angaben der japanischen Meteorologiebehörde hatte das Beben vor der Ostküste der Hauptinsel Honshu eine Stärke von 7,3. Zunächst war die Stärke mit 7,1 angegeben worden. Das Epizentrum habe in einer Tiefe von zehn...

Jubel für den neuen Staat

In Afrika ist ein neuer Staat entstanden: Südsudan erklärte sich am Samstag offiziell für unabhängig vom Norden und feierte in der Hauptstadt Juba seine Staatsgründung. Das größte Land auf dem afrikanischen Kontinent ist nun nach jahrzehntelangem Bürgerkrieg geteilt.

Blutiges Wochenende in Afghanistan

Während in den vergangenen Staaten abermals zahlreiche Menschen durch Gewalt in Afghanistan ums Leben kamen, sehen sich die USA auf Siegeskurs.

ndPlusAlois Leinweber, Kuala Lumpur

Malaysias Polizei in Rambo-Manier

Mit Schlagstöcken, Tränengas und Wasserkanonen haben Polizisten in Malaysias Hauptstadt Kuala Lumpur am Samstag den Protest von Demonstranten niedergeschlagen und mehr als 1600 von ihnen festgenommen. An der von den Behörden untersagten Demonstration für eine Wahlrechtsreform nahmen nach Angaben der Organisatoren rund 50 000 Menschen teil.

Seite 8
Anna Maldini, Rom

Berlusconis Konzern muss zahlen

Im jahrzehntelangen Streit um die Kontrolle des italienischen Verlagshauses Mondadori hat ein Berufungsgericht in Mailand am Samstag den Fininvest-Konzern von Regierungschef Silvio Berlusconis zur Zahlung von 560 Millionen Euro Schadenersatz verurteilt.

ndPlusHarald Neuber

Lateinamerika vertieft die Integration

Trotz der Absage des Gründungstreffens in Venezuela soll noch in diesem Jahr die Gemeinschaft der lateinamerikanischen und karibischen Staaten (CELAC) entstehen und die Integration weiter vorangetrieben werden.

»Die Kredite stürzen Griechenland in den Abgrund«

»Die Kredite stürzen Griechenland in den Abgrund«

Alexis Tsipras ist Fraktionsvorsitzender von Syriza, der Koalition der griechischen Linken, im Parlament Griechenlands. Außerdem ist der 36-Jährige Vorsitzender der Linkspartei Synaspismos. Für ND sprach mit ihm Antje Stiebitz über die Situation in Griechenland, Strategien gegen die Krise und die Unterstützung des griechischen Volkes durch die europäische Linke.

Seite 9
Riesenflop mit Riesenrad

Riesenflop mit Riesenrad

Frankfurt am Main (dpa/ND). Im Streit um einen gefloppten Fonds zum Bau von Riesenrädern droht der Deutschen Bank eine Niederlage vor Gericht, berichtet »Der Spiegel«. Ein Ehepaar fordert die Rückzahlung seiner 2006 investierten 30 000 Euro plus Zinsen. Der Fonds sollte Riesenräder etwa in Berlin und Peking finanzieren, doch kein Projekt wurde verwirklicht. Dennoch schrumpfte der Fonds von 200 auf...

Agentur spart bei Beratung

München (AFP/ND). Die Bundesagentur für Arbeit (BA) wird nach Informationen des Nachrichtenmagazins »Focus« nicht nur tausende Stellen abbauen, sondern auch einige kleine Beratungszentren schließen. Verschwinden werden dem Bericht des Magazins vom Sonntag zufolge 20 der derzeit 1076 Beratungscenter. BA-Chef Frank-Jürgen Weise sagte dem Magazin: »Wenn wir einen Standort schließen, dann reden wir vo...

Ackermann hat Nachfolger

Berlin/Frankfurt (dpa/ND). Die Entscheidung über die Nachfolge von Deutsche-Bank-Chef Josef Ackermann scheint gefallen: Nach einem Bericht der »Welt am Sonntag« sollen Investmentbanker Anshu Jain und Deutschlandchef Jürgen Fitschen Co-Chefs der größten deutschen Bank werden.Wie die Zeitung nach eigenen Angaben aus dem Umfeld des Aufsichtsrats der Deutschen Bank erfuhr, wird der Nominierungsausschu...

Staatsgeld für Pleitebank
John Dyer, Boston

Staatsgeld für Pleitebank

Die US-Notenbank Fed hat während der Finanzkrise von geheimen Konten Kredite in Höhe von Hunderten Milliarden Dollar an Großbanken gezahlt. Erst das Oberste Gericht konnte die Fed zwingen, die Zahlungen offenzulegen. Die Notenbank nennt ihr Vorgehen dennoch transparent.

ndPlusUlrike Henning

Kaum Geld für künftige Therapeuten

Psychotherapeuten in Ausbildung (PiA) machten kürzlich in Berlin mit einer Protestaktion auf die unhaltbaren Zustände während ihrer Ausbildung aufmerksam.

Seite 10
ndPlusSteffen Schmidt

Streit über »fremde« Arten

Die Achatschnecke ist in so manchen Ländern wegen ihrer Größe und der Musterung des Schneckenhauses ein beliebtes Terrarientier. In den USA allerdings – und nicht nur dort – sieht man diese Leidenschaft recht skeptisch: die Riesenschnecken gelten als Bedrohung der Landwirtschaft und der heimischen Ökosysteme. Ähnlich wird von Biologen über viele weitere Tier- und Pflanzenarten geurteilt. Eine Deba...

Benjamin Haerdle

Schnecken statt Rauchschwalben

Die Rauchschwalbe gilt vielen hierzulande als Glücksbringer. Wo die Schwalbe ihr Nest baut, soll sie den Bewohnern Glück und Frieden bringen, hieß es schon in der Antike. In Nigeria gilt die Vogelart mit den typischen langen Flügeln und dem tief gegabelten Schwanz aber vor allem als wertvoller Proteinlieferant.

ndPlusSabine Wygas

»Zu viele Barrieren im System«

Wie beeinflusst der Klimawandel unser Handeln? Unter welchen Bedingungen sind wir bereit, unsere Gewohnheiten zu ändern? Ellen Matthies, Umweltpsychologin an der Ruhr-Universität Bochum, sucht Antworten.

Indigene gegen Regierung
Gerhard Dilger, Porto Alegre

Indigene gegen Regierung

»Gutes Leben« kontra fossiler Wachstumswahn, Amazonas-Indígenas gegen Ekuadors Linksregierung: Dieser exemplarische Konflikt wird nun international ausgetragen.

Seite 11
Stefan Engelbrecht, dpa

Abschied in der Kathedrale

(dpa). Die katholische Kirche hat am Samstag Abschied von ihrem verstorbenen Berliner Erzbischof Abschied genommen. Hochrangige Vertreter aus Kirche und Politik versammelten sich zu einem Requiem in der St. Hedwigs-Kathedrale in Mitte. Vor der Tür auf dem Bebelplatz verfolgten Hunderte den Gottesdienst per Videoleinwand. Im Anschluss an die Totenmesse wurde Sterzinsky in der Grablege der Berliner ...

Gysi gegen Müggelsee-Route

(ND). Der Bundestagsfraktionschef der LINKEN Gregor Gysi will laut »Tagesspiegel« gegen die neuen Flugrouten vorgehen: Er wertet das Vorhaben der Deutschen Flugsicherung, Maschinen bei Ostwind über den Müggelsee zu schicken, als Affront gegen den Osten: »Die Bevölkerung muss jetzt Widerstand zeigen. Ich kann nicht akzeptieren, dass man sagt, wir schonen West-Berlin und schicken die Flugzeuge über ...

Erprobt

Als Kandidat für ein Olympia im Sommer kommt Berlin langsam wieder ins Gespräch. Da sind eine Menge Für und Wider zu erwarten, viel Zustimmung und viel Ablehnung, auch Zank und Hader. Eine andere Kandidatur sollte da mit weniger Reibungen zu absolvieren sein: Testregion für Elektroautos. Da gäbe es zuerst einmal schon etwas zu sehen. Neueste Technik surrte über die Straßen, eine Freude den Berl...

Polizei filmte die Liebig 14

(dpa). Die Polizei hat die Umgebung des im Februar geräumten Hauses in der Liebigstraße 14 in Berlin-Friedrichshain per Videokamera überwachen lassen. Laut Presseberichten vom Wochenende waren Kameras im Obergeschoss der Justus-von-Liebig-Schule installiert worden. Anwohnern zufolge seien die Objektive auch auf das Dach und die Wohnungen der oberen Geschosse des Hauses gerichtet worden, das derzei...

Brutaler Überfall auf Jugendlichen in Ahrensfelde

(dpa). Wieder ist bei einem Überfall in Berlin ein wehrlos am Boden liegender Jugendlicher durch Tritte gegen den Kopf verletzt worden. Die sechs mutmaßlichen Täter im Alter von 16 bis 19 Jahre konnten kurz nach der Tat in der Nacht zu Sonntag im Marzahner S-Bahnhof Ahrensfelde festgenommen werden. Sie hatten ihr Opfer bestohlen. Der 17-Jährige erlitt leichte Verletzungen im Gesicht und an Armen u...

Wahlkampf mit Millionen

(dpa). Die geplanten Ausgaben für den Berliner Wahlkampf 2011 spiegeln auch die Stärke der Parteien wider. Der Noch-Platzhirsch SPD will fünfmal so viel Geld ausgeben wie die FDP, die um ihren Wiedereinzug ins Abgeordnetenhaus bangt. Rund 1,7 Millionen Euro haben die Sozialdemokraten für 50 000 Plakate sowie Kugelschreiber, Bühnen, Mitarbeiter, Werbespots, Musikbands und Freibier einkalkuliert. Fi...

Feuerteufel im Treppenhaus
Rainer Funke

Feuerteufel im Treppenhaus

Insgesamt 547 Fälle von Brandstiftung gab es in den ersten fünf Monaten dieses Jahres, 163 davon in Treppenhäusern, heißt es in der neuesten Kriminalitätsanalyse des Berliner Polizeipräsidiums. Trotz zwischenzeitlichem Rückgang gebe es allen Anlass, aufmerksam zu bleiben. Erst am Wochenende kam es im Reinickendorfer Haßlingerweg wieder zu einem solchen Feuer, das aber von Bewohnern selbst gelöscht werden konnte.

Seite 12

Lautstark für das Tacheles

(dpa). Unter wummernden Bässen sind Unterstützer des Kunsthauses Tacheles am Samstag durch Berlin gezogen. Unter dem Banner »Kultur rettet Berlin« zogen die etwa 50 Demonstranten johlend und tanzend vom Kreuzberger Oranienplatz über die Friedrichstraße in Mitte bis zum Tacheles. Sie protestierten gegen die geplante Zwangsversteigerung der Kaufhausruine an der Oranienburger Straße. Der Bau war nach...

Friedensschafe auf Schloßplatz

(dpa). Eine Herde blauer Schafe hat am Samstag auf dem Berliner Schloßplatz in Mitte für Verwunderung gesorgt. Die hundert lebensgroßen Tierfiguren aus Polyesterharz wurden von den Aktionskünstlern Rainer Bonk und Bertamaria Reetz für einen Tag auf der Wiese aufgestellt. Sie sind im Rahmen einer dreijährigen Ausstellungstour durch ganz Europa zu sehen. Die Künstler wollen damit Denkanstöße für ein...

Teboul gewinnt Modepreis

(dpa). Das Berliner Designer-Label Augustin Teboul hat am Samstag den Modewettbewerb »Start your Fashion Business« im Rahmen der Fashion Week gewonnen. Wie die Senatswirtschaftsverwaltung mitteilte, überzeugte die starke eigenständige Handschrift die Jury. Augustin Teboul habe bei einer Abschlusspräsentation am Freitag eine Kollektion für Frühjahr/Sommer 2012 gezeigt, die »düster-romantische Poesi...

Harms: Konzept ist aufgegangen

(dpa). Vor ihrem Abschied von der Deutschen Oper Berlin hat Intendantin Kirsten Harms ihre Arbeit verteidigt. »Möglicherweise haben viele zu spät bemerkt, welche enormen Qualitäten ich habe«, sagte Harms im Deutschlandradio Kultur. Am Samstagabend stand nach einer »Tannhäuser«-Aufführung ihre Verabschiedung nach sieben Jahren Tätigkeit bevor.Harms sagte, ihr künstlerisches Konzept sei aufgegangen ...

Ariane Mann

Verfolgung und Rückkehr

»Diese Ausstellung ist in Schulen zu Projekttagen sehr gefragt. Unlängst war sie im Carl-von-Ossietzky-Gymnasium. Wir organisieren dann Zeitzeugengespräche oder Spaziergänge zu jüdischen Friedhöfen«, erklärt der 30jährige Andreas Siegmund-Schultze vom VVN-BdA Berlin-Pankow und führt durch die Räume des unabhängigen Jugendzentrums Pankow (JUP) in der Florastraße, wo die Dokumentation »Jüdisches Leb...

Erfolgsstücke ohne Sommerpause
ndPlusVolkmar Draeger

Erfolgsstücke ohne Sommerpause

Kaum wollte Martin Woelffer seinen Spielplan für die nächste Saison vorstellen, lenkten Fragen seine Worte in eine andere Richtung. Zu viele Schlagzeilen hat es in den letzten sechs Jahren zum Überleben des Theaterdoppels am Kurfürstendamm gegeben, mancher wähnte die Häuser bereits geschlossen.

Seite 13

Straßenblockade zwingt Nazis zur Umkehr

Unter dem Motto »Ruppin hat genug vom rechten Spuk!« haben am Sonnabend in Neuruppin hunderte Menschen gegen einen Aufmarsch von Neonazis in der Fontanestadt protestiert. Dazu aufgerufen hatte das Aktionsbündnis »Neuruppin bleibt bunt«.

ndPlusBernd Kammer

CO2 soll nicht unter die Erde

Nachdem der Bundestag die Speicherung von Kohlendioxid erlaubt hat, ist in Brandenburg die Diskussion um die sogenannte CCS-Technologie neu entbrannt. Die Gegner der in Beeskow und Neutrebbin geplanten Erprobung der unterirdischen CO2-Verpressung forderten die Landesregierung auf, die Ausstiegsklausel zu nutzen und die Pläne aufzugeben.

ndPlusSebastian Stoll, epd

Überraschende Erfahrungen

Es ist ein bundesweit einzigartiges Projekt: Die Evangelische Hochschule Freiburg in Baden-Württemberg lässt ihre Studenten ein Jahr lang in einem Altenheim wohnen. Begonnen hat alles 2010 mit einer Notlage: Der Evangelische Stift Freiburg klagte über Leerstand in seinem Albert-Ria-Schneider-Haus. Bisher hat das Projekt 13 Teilnehmer, doch geht es nach den Organisatoren, soll es möglichst bald Nachahmer geben.

Seite 14
Sabrina Gorges, dpa

Campingplätze gut gebucht

Camping ist vor allem Natur. Es gibt Frühstück unter freiem Himmel, Grillabende und zwitschernde Vögel. Auf den Campingplätzen in Sachsen-Anhalt schlägt sich diese Sehnsucht nach Natürlichkeit und Unkompliziertheit nieder: Sie haben volle Bestellbücher. Die Auswahl ist groß und vielfältig: Zwischen Arendsee und Zeitz gibt es mehr als 70 Plätze.

Robert Luchs, Mainz

Kardinal kontra Konsumtempel

Karl Kardinal Lehmann ist ein volksnaher Kirchenführer, eingebunden in den Mainzer Alltag und begeisterter Anhänger des Bundesliga-Fünften FSV Mainz 05. Dass der Kardinal aber auch ein durchsetzungsfähiger Sachwalter der Interessen des Bistums Mainz ist, zeigt sich bei den Planungen für ein Einkaufszentrum im Herzen der rheinland-pfälzischen Hauptstadt.

ndPlusChristiane Raatz, dpa

Leere Kassen, dunkle Straßen

Weil die Kommunen sparen müssen, bleiben immer mehr Straßen dunkel. Mancherorts sind die Lampen auch nur noch zeitweise in Betrieb. Auch in Sachsen gibt es etliche Beispiele.

Seite 15
ndPlusWolfgang Hübner

MOSEKUNDS MONTAG

Bei einem Spaziergang begegnete Herr Mosekund einem Mann, der ihn fragte: »Haste mal ’n Bier?« – »Nein«, sagte Herr Mosekund, »aber einen Gedanken könnte ich Ihnen anbieten.« – »Wozu denn das?« fragte der Mann verblüfft. »Nun«, holte Herr Mosekund aus, »weil Sie ein Mensch sind. Und weil der Mensch ein Mensch ist, drum braucht er was zu denken, bitte sehr.« – »Wie?« fragte der Mann verwirrt. »Es m...

Wie weiter?

Die Farben scheinen aus der Welt zu weichen. Die Leute laufen gedrückt und erwartungsleer durch die Straßen. Es ist etwas ins Stocken geraten. Bis vor einer Woche etwa durfte jede sinnfrei in der Gosse liegende Pfandflasche damit rechnen, zum Weltkulturerbe erkoren zu werden – und dies in einer Schnelligkeit, die an Schabowski erinnerte: »sofort --- unverzüglich«. Die türkische Dönersoße, da...

ndPlusKarlen Vesper

Der 4. Stamm

Aus dienstlichen Gründen betritt die Preußin bayerischen Boden, freundlich begrüßt von Damen im Dirndl. Schon vor der offiziellen Eröffnung in der Bayerischen Vertretung in Berlin ist ein Blick in die Ausstellung »Die Sudetendeutschen – Eine Volksgruppe in Europa« möglich.

Anita Wünschmann

Beredte Augenblicke

Henri Matisse verfügte über ein aufgeräumtes Atelier. Er trug einen weißen Malerkittel, gebügelte Hosen und blank geputzte Schuhe. Er sitzt konzentriert wie ein Arzt, der sich mit der Diagnose seines Patienten befasst – und in der Tat wurde er von seinen Freunden schon als Professor tituliert –, seinem sinnlichen Modell Lydia Delectorskaya gegenüber und nimmt Augenmaß. Georges Braque schaut mit sk...

Seite 16

Finale

Zuschauer und Künstler schwenkten weiße Taschentücher und sangen gemeinsam das Lied »Im Ohnsorg sagt man ›Tschüss‹«. Anschließend lud Intendant Christian Seeler alle zu Sekt und Würstchen in den Innenhof, während kräftige Männer begannen, die 389 roten Plüschsessel abzumontieren. Heiter und wehmütig gestaltete sich am Freitag der »allerallerallerletzte Abend« des Hamburger Ohnsorg-Thea...

Ein makelloser Text
Harald Loch

Ein makelloser Text

Die Entscheidung war richtig: Maja Haderlap aus Klagenfurt gewinnt den diesjährigen, mit 25 000 Euro dotierten Ingeborg-Bachmann-Preis hochverdient. Die Autorin ist im südlichsten Ort Österreichs geboren, in Bad Eisenkappel oder, wie es auf dem zweisprachigen Ortseingangsschild auch steht, in ŽZelesna Kapla. Heute lebt sie in Klagenfurt, wo sie 15 Jahre lang Chefdramaturgin am Stadttheater war. ...

Seite 18
Ungläubig

Ungläubig

Trainer Jürgen Klopp (Foto: dpa/Stratenschulte) vom deutschen Fußballmeister Borussia Dortmund glaubt nicht daran, dass Frauen-Bundestrainerin Silvia Neid eine Männermannschaft trainieren könnte. »Silvia Neid ist großartig. Trotzdem braucht das noch viele Jahre. Die nötige Akzeptanz ist nicht da«, erklärte Klopp in einem Interview. Obwohl bei der Frauen-Weltmeisterschaft nun die entscheidende Phas...

Appellierend

Appellierend

Nach dem frühen Ausscheiden der deutschen Nationalelf hat die WM-Cheforganisatorin Steffi Jones (Foto: dpa/Wolf) an die Fans appelliert, weiter für gute WM-Stimmung zu sorgen. »Ich bin ganz sicher, dass die Zuschauer in den Stadien die Mannschaften wie bisher herzlich empfangen und anfeuern werden. Das haben die Teams verdient«, sagte sie. Auch nach dem deutschen Viertelfinal-Aus sei klar: »Die WM...

Hoffnungsvoll

Manager Siegfried Dietrich vom Frauenfußball-Bundesligisten 1. FFC Frankfurt hofft trotz des frühzeitigen Aus der deutschen Elf auf einen Zuschauerboom in der Bundesliga. »Ich erhoffe mir zum Bundesliga-Start aber eine Trotzreaktion. Der Frauenfußball wird in neue Dimensionen vorstoßen, denn wir haben dank unser sympathischen Mannschaft viele Fans gewonnen. Es gilt das Motto: Jetzt erst recht«, sa...

Wir wollen ins Finale

Wir wollen ins Finale

Die japanische Stürmerin YUKI NAGASATO, die in der Bundesliga für Turbine Potsdam auf Torejagd geht, gab nach dem 1:0 gegen Deutschland Auskunft. Sie haben den Titelverteidiger aus dem Turnier geworfen. Wird jetzt gefeiert?Ein bisschen schon, aber wir sind ja noch nicht da wir wir hin wollen – ins Finale. Sie wirken tatsächlich nicht besonders fröhlich.Ja, ich bin ein wenig traurig, weil i...

Mark Wolter

Nachschuss

Es war ja zu erwarten. Als Präsident des Deutschen Fußball-Bundes ist man natürlich vorbereitet auf alle Eventualitäten – auch auf die unangenehmen. Und so war es Theo Zwanziger, der als erster nach dem WM-Aus der deutschen Frauen zu den wartenden Journalisten in den kleinen Kellerraum kam und die Worte von sich gab, die er sich eigentlich erst für den großen Finaltag am Sonntag in Frankfurt zurec...

ndPlusJirka Grahl

Das Ausscheiden als Argument

An diesem Samstagabend in Wolfsburg rieben sich alle die Augen: Die Spielerinnen des Titelverteidigers, weil sie versuchten, die Tränen wegzuwischen; die verdutzte ZDF-Moderatorin, weil sie und ihre Kollegen erst mal realisieren mussten, dass sie in ihrer Inszenierung eines scheinbar nicht bedacht hatten: die Möglichkeit der sportlichen Niederlage.Dabei war etwas passiert, was nach dem Papier scho...

Mark Wolter, Wolfsburg

Keiner weiß, was er nun schon zuhause soll

Die kurze schlaflose Nacht im Wolfsburger Teamhotel half nicht viel. Auch gestern Vormittag konnten die deutschen Fußballerinnen noch nicht begreifen, was am Abend zuvor im ein Kilometer entfernten Stadion im Allerpark passiert war. »Es ist surreal. Alle fühlen sich leer und verstehen es nicht«, beschrieb Torhüterin Nadine Angerer die Gefühlslage nach dem WM-Aus im Viertelfinale, das für die Gastg...

Seite 19
ndPlusKevin Hagen, dpa

Nur gewinnen ist wichtig

Frauenfußball erfährt derzeit so viel Aufmerksamkeit wie noch nie. Trotzdem sind kickende Frauen immer noch ein ungewohntes Bild. Anders in den USA: Ausverkaufte Stadien, bejubelte Stars, hohe TV-Quoten – das gab es dort schon vor Jahren einmal. Für viele Amerikaner gilt Soccer ohnehin als weiblich. »Dass Mädchen hier Fußball spielen, ist nichts Besonderes«, sagt Madyson Brown. Seit dieser S...

3:1 gegen müde Australierinnen
Michael Fox und Gerd Münster, dpa

3:1 gegen müde Australierinnen

Schwedens Fußball-Frauen haben bei der WM das Halbfinale erreicht. Die Auswahl von Trainer Thomas Dennerby war im Viertelfinale von Australien nicht zu stoppen und zerstörte damit auch die deutschen Olympia-Träume. Nun wartet am Mittwoch Deutschland-Bezwinger Japan.

ndPlusRoland Leroi, dpa

Der größte Erfolg

Frankreichs Fußballerinnen haben ihren größten Erfolg bei einer Weltmeisterschaft perfekt gemacht. Sie qualifizierten sich mit dem 4:3-Sieg im Elfmeterschießen über England am Sonnabend in Leverkusen erstmals für das WM-Halbfinale. Dort trifft die Mannschaft am Mittwoch (18.00 Uhr) in Mönchengladbach auf den Sieger der Partie Brasilien - USA.Nach 120 Minuten hatte es 1:1 gestanden. Jill Scott (59....

Seite 20

Vettels Boxen-Crew mit Blackout

Ein Boxen-Blackout kostete Weltmeister Sebastian Vettel aus Heppenheim den siebenten Formel-1-Saisonerfolg und bescherte Ferrari-Star Fernando Alonso vor 100 000 Fans den Abstaubersieg in Silverstone. Als Zweiter beim Großen Preis von Großbritannien baute der deutsche Red-Bull-Pilot seine Gesamtführung aber trotz des Malheurs aus und ist damit weiter auf dem besten Weg zum zweiten Titel. Dritter w...

Thorsten Kanter, dpa

Bahnvierer hofft auf Olympia 2012

Ein Jahr vor den Olympischen Spielen 2012 schöpft der Bahnvierer nach guten Ergebnissen bei den deutschen Meisterschaften in Berlin neue Hoffnung auf eine Olympiateilnahme 2012 in London. Im Sprint sorgte Yougster Stefan Bötticher aus Breitenworbis für eine Überraschung.Dagegen scheiterte Eisschnelllauf-Olympiasiegerin Claudia Pechstein (Berlin) bei ihrem Olympiatest auf der Bahn. Für die 39-jähri...

Tom Mustroph, Saint-Flour

Rätselraten über die vielen Stürze

Die Stürze bei der Tour de France nehmen kein Ende. Bei der schon vom Profil her sehr anspruchsvollen gestrigen neunten Etappe durch das Zentralmassiv machte ein Massensturz die Ambitionen von Alexander Winokurow (Kasachstan) und Jurgen Van Den Broeck (Belgien) zunichte. Weil auch drei der vier Radioshack-Co-Kapitäne sowie der Brite Wiggins (Sky), der Spanier Sanchez (Euskatel) und der Hollände...