Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Anschläge in Mumbai

Mehr als zweieinhalb Jahre nach der verheerenden Terrorserie in Mumbai wird die Finanzmetropole erneut von Anschlägen erschüttert: Mindestens 21 Menschen sterben, als drei Sprengsätze explodieren.

US-Schuldengrenze

US-Präsident Obama ringt noch immer vergeblich mit der Opposition um einen Kompromiss im Schuldenstreit. Die Bandagen werden härter, da der Finanzmarkt allmählich ungeduldig wird: Jetzt droht die Ratingagentur Moody's den USA ganz offen mit einer Aberkennung der Topbonität.

Rüstungsgeschäft

Die Kanzlerin will nicht mehr nur Geld nach Afrika schicken, sondern auch Geschäfte machen. Angola soll mehrere Patrouillenboote erhalten. Zwar hat dies wohl nicht dieselbe Brisanz wie das Panzergeschäft mit Saudi-Arabien. Eine politische Debatte löst der Deal trotzdem aus.

"Bei gutem Wetter steppen hier die Murmeltiere"
ndPlusChristoph Nitz, Montreux

"Bei gutem Wetter steppen hier die Murmeltiere"

Niklaus Mani arbeitet bei GoldenPass, dem Partner des Montreux Jazz Festival bei den musikalischen Zugfahrten in die Berge um Montreux und ist seit 18 Jahren für den Mitarbeiterstab – hier einfach Staff genannt – im Auditorium Stravinski zuständig. Im Gespräch erläutert er, wie die Idee für die Zugfahrten entstand und berichtet aus seinen Erfahrungen beim Festival selbst.

Seite 1

Unten links

Jetzt ist das doch alles real! Die Raumfahrtbehörde ESA kann nach aufwändigen Tests den Astrophysiker Craig Hogan nicht bestätigen, dass wir eine 3-D-Projektion sind, ein riesiges Computerspiel quasi. Der Mann fand heraus, dass unser Universum zu viele Unregelmäßigkeiten aufweise, als dass es real sein könne. Ein riesiger Projektor am Weltraumrand sei die einzige Erklärung. Dafür, dass es Versamml...

Am deutschen Wesen ...

Angesichts der sich zuspitzenden Euro-Krise vermittelt das immer hektischere Agieren der finanzpolitischen Eliten mehr und mehr den Eindruck beängstigender Hilflosigkeit. Mit den lauter werdenden Zusicherungen, die Währung auf jeden Fall zu retten, wird zu kaschieren versucht, dass man eigentlich nur noch Getriebener ist. Für eine ernsthafte Debatte über Ursachen bleibt da wenig Zeit – gleichwohl ...

Apothekerin klagt gegen Atomwaffen
Antje Stiebitz

Apothekerin klagt gegen Atomwaffen

Das Kölner Verwaltungsgericht befasst sich heute mit einer Klage gegen die letzten im rheinland-pfälzischen Fliegerhorst Büchel stationierten US-Atomwaffen.

ndPlusUlrich Glauber, Frankfurt

Last Minute-Angebot für Griechenland

Die Schuldenkrise hält Europa weiter in Atem. Während der ehemalige Finanzminister Hans Eichel (SPD) nach »deutscher Führung« ruft, haben die Banken einen Vorschlag vorgelegt. Mit einem riesigen Anleiherückkauf zu Dumpingpreisen sollen die griechischen Staatsschulden um rund die Hälfte verringert werden. Die Euro-Länder sind nicht abgeneigt.

Seite 2
Olaf Standke

Ein »nuklearer Schirm« ohne Schutz

Die Klage von Elke Koller für einen Abzug US-amerikanischer Atomwaffen aus Büchel könnte ein Schritt auf dem Weg in eine nuklearwaffenfreie Welt sein. Doch das Pentagon plant Milliarden von US-Dollar für eine Modernisierung der Waffen in Europa ein.

Seite 3
Die Revolution geht weiter

Die Revolution geht weiter

Mit ihrem Internetblog »A Tunesian Girl« sorgte sie für eine rasche Verbreitung der Ereignisse, die sich nach der Selbstverbrennung des Gemüsehändlers Mohamed Bouazizi in Tunesien überstürzten. Damit hat LINA BEN MHENNI einen nicht unmaßgeblichen Anteil an der Jasmin-Revolution und am Sturz des Diktators Zine el-Abidine Ben Ali. Mit der 27-jährigen Dozentin für Liguistik an der Universität Tunis sprach KARLEN VESPER.

Seite 4

Gute Nacht!

Fragen Sie Ihren Arzt oder Ihre Apothekerin! Er oder sie wird Ihnen bestätigen, dass über zwei Millionen Deutsche als medikamentenabhängig gelten, das Problem ist größer als der Alkoholismus. Ein beträchtlicher Teil der Pillensüchtigen kapriziert sich dabei auf Schlafmittel. Ganz gefährlich, auch das wird man Ihnen sagen, denn viele dieser Mittel machen abhängig. Nehmen Sie diese um Himmelswillen ...

Liste der Schande

Guido Westerwelle kann einen Erfolg verbuchen: Alle 15 Mitglieder des UNO-Sicherheitsrates stimmten der deutschen Resolutionsvorlage zum besseren Schutz von Kindern in Kriegen zu. Auf dem Papier ein Fortschritt, der helfen könnte, den Druck auf Kriegsparteien zu erhöhen, künftig Schulen und Krankenhäuser nicht mehr als Bombenziele in Betracht zu ziehen. Dass sich Kriegsherren von der Erweiterung d...

Franz Josef de Maizière

Kleine Rückblende: 1957 versprach der damalige Bundesverteidigungsminister Franz Josef Strauß (CSU) in seiner Privatwohnung einem späteren Friedensnobelpreisträger namens Schimon Peres – der leitete damals eine israelische Geheimdelegation –, sich für die Lieferung von allerlei militärischem Gerät einzusetzen. Mit der Rückendeckung des damaligen Kanzlers Adenauer (CDU) und der Hilfe des BND holte ...

Thomas Blum

Kind der Sonne

Zu Unrecht wurde in der Vergangenheit einer der erfolgreichsten und beliebtesten Sänger dieses Landes, Roland Kaiser, wiederkehrend als »singende Jahrmarktswurst« und »Schlagerfuzzi« verhöhnt, der ausschließlich seichten Herz-Schmerz-Schmus und tränentreibende Schnulzen in seinem Programm habe. Kritiker monieren, dass von der Sexualität, um die es im Werk des »Schlagerkönigs« offensichtlich häu...

Sind andere Banken möglich?

Sind andere Banken möglich?

ND: Sie werben an diesem Wochenende in München für die Aktion »Krötenwanderung jetzt: Bank wechseln – Politik verändern«. Präsentiert sich Attac damit als unabhängiger Finanzberater?Sundermann: Mit Sicherheit nicht. Wir wollen eine Diskussion über Banken anstoßen. Darüber, wie Banken verfasst sind, was für eine Politik sie machen und was für einen Schaden sie damit jeden Tag anrichten. Wir wollen ...

Seite 5

Experten beleuchten das »dunkle Kapitel«

Bonn/Hamburg (epd/ND). Die Deutsche Bischofskonferenz will mit zwei wissenschaftlichen Forschungsprojekten die Missbrauchsfälle innerhalb der katholischen Kirche weiter aufarbeiten. Mit Hilfe der Wissenschaftler betreibe die Bischofskonferenz auch Ursachenforschung, »um besser zu verstehen, wie es zu den Ungeheuerlichkeiten sexuellen Missbrauchs durch Kleriker und kirchliche Mitarbeiter kommen kon...

ndPlusMarcus Meier

Erfolglos auf Konfrontation

Eine Klage gegen den Landeshaushalt, Zoff im Familienausschuss: Die CDU im NRW-Landtag schießt massiv gegen die rot-grüne Minderheitsregierung – profitiert aber nicht davon.

ndPlusVelten Schäfer, Schwerin

»Probleme mit der Außenwirkung«

Lange hetzte die Nordost-NPD gegen vermeintlich polnische Baustellen-Diebesbanden, jetzt ist ein Ex-Landesvorständler wegen Hehlerei angeklagt – mit entwendeten Baumaschinen.Druck von außen kann für eine politisch-kulturelle Gruppierung einen förderlichen Faktor darstellen. Die Mitglieder der Gruppe rücken zusammen, die Überzeugungen verfestigen sich – und gewinnen zuweilen sogar an Üb...

Ausverkauf geht in die letzte Runde
Fabian Lambeck

Ausverkauf geht in die letzte Runde

Die berüchtigte Treuhandanstalt wurde zwar bereits Ende 1994 aufgelöst. Doch eines ihrer Nachfolgeunternehmen, die bundeseigene TLG, macht nach wie vor gute Geschäfte mit ostdeutschen Immobilien. Nun soll die TLG privatisiert werden. Auch 12 000 ostdeutsche Wohnungen stehen damit zum Verkauf.

Seite 6

De Maizière handelt in Israel mit Waffen

Berlin (ND-Heilig). Deutschland will die militärische Kooperation mit Israel ausbauen. Bei einem dreitägigen Besuch von Verteidigungsminister Thomas de Maizière (CDU) in Israel, der heute endet, standen Rüstungsfragen ganz oben auf der Themenliste.»Wir werden die Rüstungskooperation weiter vorantreiben«, sagte der Minister und verkündete, dass der Leasingvertrag zur Nutzung von israelischen Aufklä...

ndPlusRobert D. Meyer

Filmliebhaber lassen sich nicht stoppen

Rund einen Monat nach der Zwangsabschaltung des Raubkopier-Filmportals kino.to durch deutsche Strafverfolgungsbehörden ist im Internet eine angebliche Nachfolgeseite aufgetaucht.

Aert van Riel

Blackout-Warnungen sind Panikmache

Das Wiederaufleben der Anti-AKW-Bewegung hat dem Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) viele neue Mitglieder beschert. Dies geht aus dem Jahresbericht der Organisation hervor. Weniger Grund zur Freude bereitet dem BUND dagegen die derzeitige Energiepolitik der Bundesregierung.

Seite 7

Israel begann Bau auf Grab in Jerusalem

Jerusalem (AFP/ND). Das israelische Innenministerium hat den Bau eines »Museums für Toleranz zwischen den Völkern« erlaubt, das in Jerusalem auf einer Jahrhunderte alten, muslimischen Grabstätte entstehen soll. Genehmigt worden seien zunächst Erdarbeiten, sagte Ministeriumssprecherin Efrat Orbach am Mittwoch gegenüber AFP. Es könne »sofort« mit dem Ausheben begonnen werden. Der genaue Beginn der Bauarbeiten stehe aber noch nicht fest, ergänzte sie. Zugleich betonte die Sprecherin, dass es noch »mehrere Etappen« gebe, bis nach dem Fundament mit dem Bau des Museums selbst begonnen werden könne.

Deutsches Kriegsgerät für Angola

Luanda (dpa/ND). Deutschland strebt ein Rüstungsgeschäft mit der Kriegsmarine des westafrikanischen Staates Angola an. Bundeskanzlerin Angela Merkel sagte am Mittwoch nach einem Treffen mit Staatspräsident José Eduardo dos Santos in Luanda, es gehe um »Patrouillenschiffe für die Grenzsicherung.« Der Chef der Lürssen Werft (Bremen), Friedrich Lürßen, der Merkel in einer Wirtschaftsdelegation beglei...

Enormer Hilfsbedarf in Somalia

Nairobi (AFP/ND). Angesichts der schweren Dürre und der Hungersnot in Somalia erwägt das Welternährungsprogramm (WFP) eine Rückkehr in die von der radikalislamischen Shebab-Miliz kontrollierten Gebiete. Der Hilfsbedarf im Süden Somalias sei so groß, dass das WFP zusammen mit dem Humanitären Koordinator der Vereinten Nationen zurzeit jede Möglichkeit für eine Rückkehr prüfe, erklärte das WFP am Mit...

100 Tote aus der Wolga geborgen

Moskau (dpa/ND). Drei Tage nach dem schweren Schiffsunglück auf der Wolga in Russland haben Taucher mittlerweile 100 Leichen aus dem Wrack geborgen. Darunter seien etwa 20 Kinder. »Wir vermuten in dem gesunkenen Ausflugsschiff »Bulgaria« weitere Tote«, sagte ein Sprecher der Rettungskräfte am Mittwoch nach Angaben der Agentur Interfax. Das Boot liege in etwa 20 Metern Tiefe. Die 750 Kilometer östl...

Rebellen als Brandstifter und Plünderer

Bengasi (AFP/ND). Die libyschen Rebellen haben bei ihrem Vormarsch auf Tripolis in den vergangenen Wochen nach Angaben von Human Rights Watch (HRW) Menschenrechtsverletzungen begangen. Einheiten der Aufständischen seien für Plünderungen, Brandstiftungen und Gewalt gegen Zivilisten verantwortlich, erklärte die Organisation am Mittwoch in der Rebellenhochburg Bengasi. Mitarbeiter von HRW hätten eini...

Seite 8
ndPlusToms Ancitis, Riga

NATO jagte Touristen über Lettland

Vier Ultralight-Flugzeuge wurden von den NATO-Truppen im Baltikum als potenzielle Eindringlinge betrachtet und mit einem Kampfflugzeug gejagt.Am Dienstagsnachmittag entdeckten die Streitkräfte Lettlands vier unbekannte Flugzeuge im Luftraum des Landes. Da keine Funkverbindung zustande kam, nahm eine Mirage-2000 vom Stützpunkt Siauliai in Litauen die Verfolgung auf, um die Eindringlinge – zei...

Henri Rudolph, Delhi

Indiens Premier poliert den Ruf des Kabinetts

Mit einer Regierungsumbildung will die in Indien regierende Vereinte Progressive Allianz (VPA) ein Zeichen zur Verbesserung ihres durch Korruptionsskandale ramponierten Ansehens setzen.

ndPlusJuliane Schumacher, Kairo

Neuer Proteststurm gegen Ägyptens Herrschende

Tagelang hatte Ägyptens Regierung geschwiegen, während die »zweite Revolution« bereits das ganze Land erfasste. Nun versucht sie, die Lage wieder in den Griff zu bekommen: große Kabinettsumbildung, Pressekampagne, Drohungen. Ohne Erfolg – bisher: Die Proteste wachsen weiter.

Seite 9

Greenpeace-Protest gegen schmutzige Wäsche

Peking/Hamburg (dpa/ND). Der aktuelle Greenpeace-Report »Schmutzige Wäsche« gibt einen Einblick in die Belastung chinesischer Flüsse durch die Textil-Produktion internationaler Markenhersteller. Greenpeace-Analysen von Abwasser-Proben an zwei bedeutenden Textilfabriken im Jangtse- und Pearlfluss-Delta belegen eine große Anzahl hormonell wirksamer oder giftiger Chemikalien. Millionen Menschen bezie...

Schmiergelder beim Rohstoffabbau

Berlin (Agenturen/ND). Große Unternehmen in der Europäischen Union sollen künftig offenlegen müssen, wie viel sie Regierungen für den Zugang zu und den Abbau von Bodenschätzen zahlen. Die Bundesregierung müsse sich für verbindliche Transparenzstandards auf europäischer Ebene einsetzen, forderten am Mittwoch die Anti-Korruptionsorganisation Transparency International sowie Brot für die Welt, Misereor, ONE Deutschland und das Global Policy Forum. Bislang habe sich die Bundesregierung im Gegensatz zu den Regierungen in Paris und London zurückhaltend zu verbindlichen Transparenzvorschriften auf EU-Ebene geäußert, sagte die Transparency-Vorsitzende Edda Müller. Eine verpflichtende Offenlegung von Zahlungsströmen sei ein erster, aber wichtiger Schritt, damit Rohstoffreichtum zur Armutsbekämpfung beitragen könne, wurde von den fünf Organisationen betont.

ndPlusBenjamin Beutler

Boliviens »Agrarrevolution«

Nach der Verabschiedung eines ambitionierten Gesetzespakets zur Steigerung der landwirtschaftlichen Produktivität reißt in Bolivien die Debatte über die Folgen für Landwirtschaft und Verbraucher nicht ab.

ndPlusAnna Maldini, Rom

Das schlechte Sparpaket

Das italienische Parlament wird das Sparpaket von etwa 40 Milliarden Euro noch in dieser Woche verabschieden. Die Opposition wird sich nicht querstellen und folgt damit einem Appell von Staatspräsident Giorgio Napolitano. Aber das Urteil über die Maßnahmen bleibt absolut negativ.

ndPlusHermannus Pfeiffer

Eine radikale Fischereipolitik für die Zukunft?

Die Fischereipolitik der Europäischen Union hat auf ganzer Meereslänge versagt. Zu diesem Schluss kommt ausgerechnet die EU selber. Darum hat die EU-Kommissarin Maria Damanaki am Mittwoch in Brüssel einen »radikalen Ansatz« für das Fischereimanagement in Europa versprochen.

Seite 10
STARporträt

STARporträt

Die englische Schauspielerin und Sängerin, geboren am 31. Januar 1970 in London (Foto: dpa), hatte nach Bühnen- und TV-Auftritten 1995 ihr Kinodebüt in »Circle of Friends« als College-Studentin – warmherzig, intelligent und komisch. So trat sie dann auch meist in ihren folgenden Filmen auf: u.a. als Bartänzerin im James-Bond-Film »Golden Eye«, als zuverlässige Freundin im Selbstjustiz-Drama »Sleep...

ndPlusKira Taszman

Harry Potter: Wie alles endet

Ein Gesetz des klassischen Westerns besagt, dass die beiden Kontrahenten sich zu Filmende an einem genau definierten Ort zum Showdown einfinden. Wendet man dieses Gebot auf den zweiten Teil der Verfilmung von »Harry Potter und die Heiligtümer des Todes« (HP7-2) an, ist dieser – endgültig letzte Potter-Film – offenbar der Western der Potter-Reihe. Auch hier läuft alles auf den allerletz...

Ralf Schenk

Ein Mann wird gejagt

Ein Mann flüchtet durch ein Felslabyrinth. Er rennt um sein Leben, ein Helikopter verfolgt ihn, dazu drei US-amerikanische Soldaten zu Fuß: Fremde im Feindesland. Sie fluchen unflätig, glühende Hitze liegt über Afghanistan. Und hinter jeder Ecke lauert der Gegner, der für sie kein Mensch ist, nur ein Rädchen in der Tötungsmechanik der Taliban. Der Fliehende verbirgt sich in einer Höhle, die Häsche...

Seite 11

22 Parteien treten zur Wahl an

(dpa). Zur Abgeordnetenhauswahl am 18. September werden voraussichtlich 22 Parteien antreten. Das teilte die Landeswahlleiterin Petra Michaelis-Merzbach mit. Bereits zuvor zugelassen waren die fünf im Abgeordnetenhaus in Berlin vertretenen Parteien SPD, CDU, LINKE, Grüne und FDP. 17 Parteien kamen bis zum Ablauf einer Frist am Dienstagabend hinzu. Sie mussten für die Kandidatur mit einer Landeslis...

Problem mit dem Nachwuchs

Eine traurige Nachricht kam gestern vom Naturschutzbund (NABU): Drei von sechs im Frühjahr in Berlin geschlüpften Störchen haben nicht überlebt. Der NABU bezeichnet den Bruterfolg in diesem Jahr deshalb als bescheiden, im Jahr 2008 wurden immerhin noch zehn Hauptstadt-Störche flügge. Für manche Eltern dürfte diese Entwicklung ein Problem in der frühkindlichen Erziehung darstellen. Denn ein Zusa...

Das Ostkreuz bekommt Konturen
Bernd Kammer

Das Ostkreuz bekommt Konturen

Seit 2006 wird am Ostkreuz gebuddelt, jetzt nimmt der neue Bahnhof Gestalt an. So soll die Montage der Dachbinder, die das Gerüst der Ringbahnhalle für die S-Bahn bilden, in der kommenden Woche abgeschlossen werden. Wegen der geschwungenen Form des Bahnsteigs – an der breitesten Stelle ist er 40, an der schmalsten 28 Meter breit – ist das Aufstellen der Stahlträger kompliziert. Das Transportgerüst...

Streit um Absage an Olympia

(dpa). Eine erneute Bewerbung Berlins um Olympische Sommerspiele ist für den Deutschen Olympischen Sportbund kein Thema. Michael Vesper, der Generaldirektor des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB), hat Klaus Wowereits Kritik und dessen Pläne über eine erneute Olympia-Bewerbung Berlins deutlich zurückgewiesen. »Olympia gehört nicht in Wahlkämpfe«, kritisierte Vesper im Deutschlandradio Kultur ...

Körting setzt weiter auf Hansen

(dpa). Im langwierigen Streit um die Ernennung des neuen Berliner Polizeipräsidenten hält Innensenator Ehrhart Körting (SPD) an seinem Kandidaten fest. Obwohl ein Gericht das Auswahlverfahren vorerst stoppte, sehe er keinen Grund, die Entscheidung für den früheren Chef der Bundespolizei-Ost, Udo Hansen, zu überdenken, teilte Körting gestern mit. Stattdessen werde weiter geprüft, ob das Urteil des ...

Klaus Joachim Herrmann

Nicht nur Schaufenster für E-Autos

So gut wie das bessere Wetter in diesem Frühsommer ist auch die Stimmung der mittelständischen Wirtschaft. Das offenbart der gestern vorgelegte Bericht über kleine und mittlere Unternehmen, der »KMU-Report« der Auskunftei Creditreform und der Investitionsbank Berlin (IBB). Darin beurteilen 55,4 Prozent der Berliner Unternehmen ihre Geschäftslage mit »gut« oder »sehr gut«. 2010 waren es erst 33,7 P...

Seite 12

Sittengemälde voller Spott

(ND). Der erste Band einer insgesamt auf 15 Bände angelegten Edition mit Tagebüchern Erich Mühsams wurde im Verbrecher Verlag veröffentlicht. Als Premiere präsentiert das Literaturforum im Brechthaus heute, 20 Uhr, eine Lesung aus der Neuerscheinung. Lesen wird nach Angaben des Literaturforums der Schauspieler Josef Bierbichler. Zudem ist ein Gespräch zwischen Salli Sallmann und den Herausgebern C...

Besuchermagnet Jüdisches Museum

(dpa). Das Jüdische Museum in Berlin hat in den knapp zehn Jahren seit seiner Eröffnung mehr als sieben Millionen Besucher gezählt. Das von Architekt Daniel Libeskind entworfene Haus hat damit die Erwartungen deutlich übertroffen. »Wir haben nicht damit gerechnet, dass es ein so nachhaltiger Renner wird«, sagte der geschäftsführende Direktor, Börries von Notz, der Nachrichtenagentur dpa.Ursprüngli...

Ai Weiwei wird Professor an der UdK

(dpa). Der jüngst aus der Haft entlassene chinesische Regimekritiker Ai Weiwei hat das Angebot einer Gastprofessur an der Berliner Universität der Künste (UdK) angenommen. Er hoffe, bald über konkrete Pläne sprechen zu können, heißt es in einem Schreiben des Künstlers an den UdK-Präsidenten Martin Rennert, wie die Hochschule am Mittwoch mitteilte. Wann Ai Weiwei aus China ausreisen könne, sei unge...

Volkmar Draeger

Getanztes Weltkulturerbe

Am Ende kannte der Jubel des stehenden Auditoriums kaum mehr Grenzen. Die ausverkaufte Deutsche Oper feierte die wirklichen Botschafter Amerikas, eines Amerika, in dem die Farbigen nicht nur anerkannter Teil der nationalen Geschichte sind, sondern auch den Präsidenten stellen. Viele haben zu dieser Entwicklung beigetragen, nicht zuletzt Alvin Ailey. Früh hatte der 1931 im zutiefst rassistischen Te...

ndPlusKilian Klenze

Poesie des Experiments

Der Titel ist mit Bedacht gewählt. »Die Ernst Jandl Show« führt im Literaturhaus einen Poeten vor, dessen Oeuvre maßgeblich durch die eigene Interpretation lebt. Erst seine Sprachgewalt bringt es zum Leuchten, gewinnt den Worten, die häufig keine im herkömmlichen Sinn sind, jenen Klangsturm ab, der über den Hörer unentrinnbar hereinbricht. So wie 1965 in der Londoner Royal Albert Hall, bei eine...

Seite 13

Wieder unter Verdacht

Bad Doberan/Rostock (epd/ND). Ein ehemaliger Geschäftsführer der Volkssolidarität, gegen den bereits im Zusammenhang mit den Immobilienfondspleiten in Mecklenburg-Vorpommern ermittelt wird, ist auch wegen eines anderen Vorwurfs ins Visier der Staatsanwaltschaft geraten. Dabei gehe es um Lohnzuschüsse für Schulsozialarbeiter, die von 2003 bis 2006 zweckentfremdet worden sein sollen, bestätigte Staa...

Birgit Zimmermann, dpa

An Wellaune führt kein Weg vorbei

Das sächsische Dorf Wellaune muss mit massenhaft Autoverkehr und mautflüchtigen Lkw klarkommen. Seit Jahren kämpfen die Bürger des Ortes für eine Umgehungsstraße. Die Sprecherin der Bürgerinitiative sagt, sie würde den Bau gerne noch erleben. Sie ist 62 Jahre alt.

ndPlusDieter Hanisch, Kiel

Im Norden auf Werbetour

Die Landtagswahlen in Schleswig-Holstein steigen zwar erst am 6. Mai 2012, doch die Spitzenkandidaten, die den Ministerpräsidenten Peter Harry Carstensen (CDU) beerben wollen, der sich nicht wieder zur Wahl stellt, laufen sich schon mal warm.

Künast macht auf Macherin
ndPlusMartin Kröger

Künast macht auf Macherin

Renate Künast und Co. können es offenbar kaum erwarten. Rund 1000 Plakate haben die Berliner Grünen bereits in der Stadt aufgehängt. »Völlig legal«, wie der neue Wahlkampfmanager der Partei, Heiko Thomas, betont. Da normalerweise Plakate erst sechs Wochen vor der Abstimmung am 18. September auf den Straßen als Werbung genutzt werden können, bedienen sich die Berliner Grünen eines Tricks: Ihre Plak...

Seite 14

Schweinswale in der Ostsee weiter bedroht

Stralsund (epd/ND). In den vergangenen 20 Jahren sind an den Küsten von Mecklenburg-Vorpommern 395 tote Schweinswale gefunden worden. Wie aus dem am Mittwoch in Schwerin vorgestellten Monitoring des Deutschen Meeresmuseums in Stralsund hervorgeht, sind in dieser Zeit 33 weitere Tiere gestorben, nachdem sie als unerwünschter Beifang in Fischernetzen landeten. Der Bericht, der die Jahre 1990 bis 201...

Thorsten Gerke, dpa

Blaue Früchtesaison beginnt

Nach weißem Spargel und roten Erdbeeren gibt es an den Brandenburger Obstständen nun viel blaue Farbe. Denn in der Mark hat am Mittwoch die Heidelbeersaison begonnen, die »dritte Jahreszeit« der Spargelbauern. Die Früchte der Kulturheidelbeeren sind größer und milder im Geschmack als wild wachsende Beeren.Die heimische Blaubeere gedeiht im Wald an niedrigen Büschen. Die Kulturheidelbeere hängt an ...

Anita Pöhlig, dpa

Ägypten in Braunschweig

Jahrhunderte haben sie im Magazin des Herzog Anton Ulrich-Museums in Braunschweig geschlummert. Nun wurden 460 altägyptische Kunstwerke neu bewertet. Highlight ist die weltweit einzige Statue von Pharao Philippos.

Wer Russisch kann, kauft billig ein
ndPlusRené Heilig

Wer Russisch kann, kauft billig ein

Schwerin, die Landeshauptstadt von Mecklenburg-Vorpommern, gibt es zweimal. Einmal im Glanz und einmal im Elend. So sehr die Stadtmütter und -väter sich mühen, die Kluft wächst.

ndPlusWilfried Neiße

Tentakel der SED

Die CDU-Fraktionschefin Saskia Ludwig hat in einem Zeitungsbeitrag ihr Bild von Brandenburg veröffentlicht. Wer noch keine Antwort auf die Frage wusste, warum die märkische CDU seit zwei Jahrzehnten der schwächste Landesverband der gesamten Bundesrepublik ist und keine Aussicht auf Besserung besteht – jetzt hat er sie.Diese Darstellung gibt nicht einmal halbwegs ein wahres Bild von Brandenbu...

Seite 15
»Tapfer und zart«
Emy Karbow

»Tapfer und zart«

Professionalität ist nicht nur eine Wechselfunktion von Arbeit und Lebensunterhalt. Sie ist Sorgfalt, Handwerk, Fähigkeit zur maßstäblich geforderten Qalität. Oliver Stolz war professionell durch und durch.Hinzu kam jene entscheidende Spur, die man Gabe nennt und die mehr ist als Befähigung fürs Betreiben eines Gewerks. So werden in seltenen Momenten aus Redakteuren Dichter oder aus Dramaturgen Dr...

Anika Stralau

Der nächste Mensch? Der Kumpel

Vor einiger Zeit gab er Lessings Nathan in Potsdam. Er spielte ihn ernst, ohne falsche Innerlichkeit, spielte ihn mit jener klugen Unterkühlung, die vor seelischer Preisgabe in gefährlicher Welt schützt. Die Ring-Parabel: Nathan ganz konzentriert, da band einer keine Geistes-Kränze, da wand sich einer hochspannend aus der Schlinge des Verhörs. Zweifellos eine reizvolle Verknüpfung: Lessing und die...

Sanfter Vermittler
ndPlusWolfgang Hübner

Sanfter Vermittler

Das Sanfte hat keinen Markt, aber den längeren Atem.« Sagte Karl-Heinz Ducke (Foto: dpa) Ende 1992 im ND-Interview. Da lag schon einige Enttäuschung über die deutsche Einheit – zu der er beigetragen hat – hinter ihm. Ducke war für kurze Zeit ein Medienstar: Der Theologe, der am Priesterseminar, in der Seelsorge und bei der Berliner Bischofskonferenz gearbeitet hatte, wurde in den Wende...

ndPlusGunnar Decker

Das böse Schicksal eines Hammers

Ein alter Mann geht durch eine Datschensiedlung bei Moskau. Er ist allein. Was bleibt im Greisenalter von einer Existenz, die Jahrzehnte von Angst und Jubel der Massen getragen wurde? Der Mensch fällt in sich zusammen, ist noch unscheinbarer als unscheinbar. Nur Selbstgerechtigkeit, Bitternis und Treueschwüre zu den alten Göttern halten ihn noch aufrecht. Götter? Wohl eher Teufel. Und Erinnerung i...

Seite 16
Kai Agthe

Beider letzte Nacht

So, wie Tanja Langer sie skizziert, könnte sie gewesen sein: die letzte Nacht von Henriette Vogel und Heinrich von Kleist, die dem 21. November 1811 vorausging, als der 34-jährige Dichter am kleinen Wannsee seine Begleiterin und dann sich selbst erschoss. Sie war krank am Körper, er krank an der Seele. Auch wenn Kleist heute von der germanistischen Forschung inzwischen zu Recht als Kafka der Goeth...

ndPlusIrmtraud Gutschke

Geheimnisse

Eigentlich war er Arzt, ein ziemlich bekannter sogar. Richard Volkmann (1830- 1889) praktizierte als Chirurg in Halle und machte sich insbesondere um die antiseptische Methode der Wundversorgung verdient. Vielleicht hätte er nie Märchen geschrieben, wäre er nicht während des deutsch-französischen Krieges von seiner Familie getrennt gewesen und hätte sich im Winter 1870/71 im Schloss Soisy nördlich...

ndPlusHorst Haase

Auf Spurensuche

Sie haben eine breite Spur gezogen, die vier Großen unserer Literatur, deren Nachwirkungen vorzüglich in der Literatur des 20. Jahrhunderts sich Klaus Schuhmann hier annimmt. Nicht akademisch steif (wenngleich seriös und genau), sondern höchst anschaulich, mit vielen literarischen Zitaten und auch komische Seiten unterhaltsam aufdeckend. Als Spurensucher auf Auskünfte aus, wie die Vorgaben eines G...

Seite 17

Leseprobe

»Eine spätere Zeit wird feststellen müssen«, schrieb der Historiker Arthur Rosenberg (1889-1943) im Exil, »dass seiet 1933 eine lebendige und kritische Geschichtsschreibung im Deutschen Reich überhaupt nicht mehr existierte und gar nicht existieren konnte, und dass daher die kritische deutsche Geschichtswissenschaft seit 1933 nur noch in der Emigration weiterlebte.« Die in den letzten Jahren in...

ndPlusMartin Meier

Töten als eine Arbeit

Es sind erschütternde Wahrheiten, die in diesem kürzlich erschienenen und seitdem stark debattierten Buch von Sönke Neitzel und Harald Welzer geboten werden. Der Historiker und der Sozialpsychologe erschlossen über einen Zeitraum von etwa zehn Jahren mehrere tausend Abhörprotokolle aus amerikanischen und britischen Kriegsgefangenenlagern. Wehrmachtsangehörige und Soldaten der Waffen-SS wurden über...

Kurt Finker

Die Frau eines Attentäters

Lange Zeit fanden die Frauen in der Geschichtsschreibung über die bürgerliche deutsche Widerstandsbewegung gegen das faschistische Regime nur geringe Aufmerksamkeit. Im Juli 1984, anlässlich des 50. Jahrestages des Hitler-Attentates, brachte das DDR-Fernsehen den Dokumentarfilm »Wir haben nichts zu bereuen – Augenzeugen über den 20. Juli 1944 und den Kreisauer Kreis«, an dem auch Freya von Moltke,...

Seite 19
Kurzer Luxus

Kurzer Luxus

Einmal richtig wichtig sein. Einmal VIP. Wenn auch nur für fünf Sekunden. So geschehen dem ND-Reporter beim Abschlusstraining der Japanerinnen. Da der Medieneingang im Frankfurter WM-Stadion verschlossen ist, werden die Medienvertreter durchs heilige Tor der VIPs geschleust, und ab in den Fahrstuhl. »Ganz nach oben«, sagt mir der Ordner. Da fände ich die Pressetribüne. Ehrlicher Ossi, der ich b...

Oliver Händler,

Das Halbfinale war Japan nicht genug

Frankfurt am MainJapan gegen die USA heißt das Finale der WM 2011. In Frankfurt am Main setzten sich gestern Abend die Japanerinnen gegen Schweden mit 3:1 (1:1) durch und buchten erstmals in der Geschichte das Ticket fürs Endspiel.»Ein WM-Halbfinale wird im Kopf entschieden«, hatte Japans Trainer Norio Sasaki vor dem Spiel gesagt. Doch nicht das Team, das wie Sasaki meinte, den größeren Willen zum...

Mark Wolter, Mönchengladbach

Wambach leitet den Sieg ein

Als der Abpfiff in Mönchengladbach ertönte, kannten die US-Fußballerinnen nur ein Ziel. Allesamt stürmten sie auf Abby Wambach zu und umarmten ihre Star-Stürmerin, die wieder einmal die entscheidende Rolle gespielt hatte. Ihr Kopfballtor zum vorentscheidenden 2:1 in der 79. Minute war es, das den glücklichen 3:1-Sieg gegen bessere Französinnen einleitete und die USA ins WM-Endspiel am Sonntag in F...

ndPlusOliver Händler,

Psychologische Tricks

Frankfurt am MainLange Vorbereitung, falsche Taktik, fehlende Inspiration. Viel wurde in den vergangenen Tagen darüber diskutiert, warum die deutsche Mannschaft bereits im WM-Viertelfinale ausgeschieden ist. Und alles hatte stets nur mit den Unzulänglichkeiten der Heimmannschaft zu tun, die scheinbar gar keinen Gegner hatte, der es erstmals seit fünf Jahren schaffte, die DFB-Elf 120 Minuten lang t...

Silvia Neid bleibt Bundestrainerin

Silvia Neid hat sich schneller als erwartet entschieden und bleibt trotz der Kritik nach dem frühen Aus bei der Heim-WM Bundestrainerin der Frauennationalmannschaft. Das bestätigte die 47-Jährige nach einem Gespräch mit DFB-Präsident Theo Zwanziger und Generalsekretär Wolfgang Niersbach in der Zentrale des Deutschen Fußball-Bundes in Frankfurt am Main am Mittwochabend.»Nach dem auch für mich enttä...

Seite 20

Olympia lässt grüßen

Deutschlands Fechter haben die Planchen von Sheffield vor Augen und London 2012 im Hinterkopf. Mit den EM vom 14. bis 19. Juli in der nordenglischen Grafschaft Yorkshire beginnt die heiße Phase der Olympia-Qualifikation. Das 26 Athleten umfassende deutsche Team wird angeführt von Degen-Olympiasiegerin Britta Heidemann (Leverkusen), Florett-Weltmeister Peter Joppich (Koblenz), Imke Duplitzer, die 2...

Die Nerven der Fahrer

Die Nerven der Fahrer

Florence Pommerie hofft, bei dieser Tour de France so wenig wie möglich zu tun zu bekommen. Pommerie ist Chefin des medizinischen Dienstes der Tour. »Wenn wir an die Arbeit müssen, ist meist irgendetwas schiefgegangen«, sagt sie ND. Aber die meist ein Lächeln in ihrem sommersprossigen Gesicht tragende Medizinerin kennt dieses Problem auch aus ihrem sonstigen Berufsleben. Sie ist Unfallärztin und h...

Lars Reinefeld, dpa

DOSB hält den Kurs

Auch eine Woche nach der deutlichen Niederlage Münchens im Kampf um die Winterspiele 2018 hat sich der Deutsche Olympische Sportbund nicht zu einem Schnellschuss für eine erneute Kandidatur hinreißen lassen. »Wir werden uns genau anschauen, ob und wann – und wenn ja, ob im Sommer oder im Winter – eine erneute Bewerbung Sinn macht«, sagte DOSB-Präsident Thomas Bach am Mittwoch nach eine...

Tom Mustroph, Lavaur

Die Ruhe nach dem Aderlass

Im Mittelalter setzten die Ärzte bei Krankheiten aller Art gern Blutegel ein. Sie dachten, etwas Blut abzuzapfen nehme die Hitze aus dem Körper. Als eine kuriose Bestätigung dieser nicht mehr ganz aktuellen Lehrmeinung kann man die Situation der Tour de France werten. Nach zehn Tagen großen Aderlasses durch eine Vielzahl von Stürzen herrscht inzwischen größere Ruhe bei der Frankreichrundfahrt. Ner...