Deutsche Banken bestehen Stresstest

Die deutschen Banken haben den jüngsten europäischen Stresstest bestanden. Das teilten die Deutsche Bundesbank und die Finanzaufsicht Bafin am Freitagabend in Frankfurt mit. Einziger Sonderfall unter den 13 deutschen Kandidaten: Die Landesbank Hessen-Thüringen (Helaba).Im Schnitt kamen die deutschen Teilnehmer im härtesten Krisenszenario - Einbruch von Wirtschaft und Aktienmärkten, höhere Zinsen für frisches Geld - auf eine harte Kernkapitalquote von 7,5 Prozent.

Kleiner Mann mit feiner Ironie
Christoph Nitz, Montreux

Kleiner Mann mit feiner Ironie

Der kleine Mann mit der junggebliebenen Stimme hat drei Karrieren hinter sich – mindestens und gerade mit "So Beautiful or So What" hat er ein Altersmeisterwerk präsentiert, das besonders in England und den USA massiv Erfolg hatte. Beim Festival in Montreux verweigerte er dem Publikum eine Reise durch seine musikalische Vergangenheit und begeisterte mit einem exzellenten Konzertabend.

Sightseeing-Tour für Prince und andere Extrawürste
Christoph Nitz, Montreux

Sightseeing-Tour für Prince und andere Extrawürste

21 Millionen Schweizer Franken wird die 45. Ausgabe des Montreux Jazz Festival kosten. 90 Konzerte im kostenpflichtigen Bereich sowie 260 Gratiskonzerte brauchen eine straffe Organisation. Darum kümmern sich 1272 Menschen hinter den Kulissen – Durchschnittsalter 27 Jahre, davon 44 Prozent Studierende. Allein der Fuhrpark des Festivals kann auf 80 Fahrer zurückgreifen.

Seite 1

Unten links

In Berlin können jetzt Nahverkehrsfahrscheine mit dem Handy bezahlt werden. Das ist ein gewaltiger Fortschritt, wenn man bedenkt, was in der Geschichte so alles als Zahlungsmittel galt. Beispielsweise musste man Kühe geben, um Korn zu bekommen. Da Mobiltelefone selbst in der Anfangsphase nie die Größe von Kühen erreichten, hätte man sie problemlos schon damals gegen Fahrscheine tauschen können, di...

Hacker raubten Daten aus dem Pentagon

Im Auftrag eines ausländischen Geheimdienstes haben Eindringlinge Tausende sensibler Daten aus dem Pentagon geraubt. Die USA wollen den Kampf gegen Hacker aller Art verstärken und setzen dabei auf die Zusammenarbeit mit dem Ausland.

ndPlusHeiner Flassbeck

Euro – der letzte Akt beginnt

Langsam beginnen es alle zu begreifen: So wie es bis jetzt geht, geht es nicht. Wer gerne glauben wollte, in Griechenland den Dummen und den Schuldigen für alle europäischen Turbulenzen gefunden zu haben, wird spätestens jetzt eines Besseren belehrt. Mit Italien gerät ein Schwergewicht der Eurozone ins Trudeln und zeigt, dass der geBILDete Stammtisch mit seiner Griechenland-Hetze wieder einmal völ...

Seite 2
Wolfgang Kötter

Obama will das Kapitel Atomtests endlich schließen

Am 16. Juli 1945 eröffneten die USA mit ihrem Nukleartest »Trinity« in der Wüste von New Mexico das Atomwaffenzeitalter. 1145 weitere Erprobungen und 66 Jahre später will die Obama-Regierung nun einen neuen Anlauf unternehmen, um dieses verhängnisvolle Kapitel des nuklearen Wettrüstens endgültig zu schließen.

Seite 3
ndPlusBarbara Martin, Stuttgart

Was kostet ein Bahnhof?

Mit einer Promi-Blockade haben Stuttgart 21-Gegner gegen das Milliardenprojekt demonstriert. Der Streit spitzt sich zu. Immer deutlicher schält sich heraus, dass die Bahn offenbar Kostensteigerungen verschwiegen hat. Damit hätten Parlamentarier auf der Grundlage falscher Informationen über das Projekt abgestimmt.

Parole »Milchkaffee«

Parole »Milchkaffee«

Er war einer von 1500 Österreichern, die nach dem Putsch spanischer Generäle gegen die Volksfrontregierung in Madrid am 17./18. Juli 1936 auf die Iberische Halbinsel eilten, um die Republik zu verteidigen: HANS LANDAUER, geboren am 19. April 1921 in Oberwaltersdorf/Niederösterreich. Während des Zweiten Weltkrieges im KZ Dachau inhaftiert, war er in Nachkriegsösterreich zunächst bei der Kriminalpolizei tätig und später Angehöriger eines UN-Polizeikontingents auf Zypern. Mit dem Herausgeber des »Lexikons der österreichischen Spanienkämpfer 1936-1939« sprach KARLEN VESPER.

Seite 4

Greenpeace: Castor soll in den Süden

Gorleben (dpa/ND). Der für November angekündigte Castor-Transport aus dem französischen La Hague sollte aus der Sicht von Greenpeace nicht ins Atommülllager Gorleben gebracht werden. Stattdessen solle der Konvoi in eines der Zwischenlager des AKW Neckarwestheim oder des AKW Philippsburg in Baden-Württemberg gehen, sagte Tobias Münch-meyer, Energieexperte der Umweltschutzorganisation, in Hannover. ...

»Gorch Fock« segelt weiter

Berlin (AFP/ND). Bundesverteidigungsminister Thomas de Maizière (CDU) will trotz des Todesfalls auf der »Gorch Fock« vom vergangenen Jahr die Ausbildung auf dem Segelschulschiff fortsetzen. Ab wann und mit welchen Veränderungen dies geschehen wird, werde Generalinspekteur Volker Wieker zusammen mit der Marineführung festlegen, erklärte de Maizière am Freitag nach Entgegennahme eines Expertenberich...

Alles klar oder egal?
ndPlusThomas Blum

Alles klar oder egal?

Das Asylbewerberleistungsgesetz, das Flüchtlingen hierzulande kein würdiges Leben gestattet, wird in Bayern restriktiv gehandhabt. Die LINKE lud 50 von dem Gesetz Betroffene in den Bundestag ein. Das Innenministerium empfing die Flüchtlinge nicht einmal.

Was macht der Verfassungsschutz an Schulen?

ND: Derzeit sorgt ein offener Brief für Aufsehen, zu dessen Verfassern auch das Antifaschistische Pressearchiv und Bildungszentrum (apabiz) gehört. Darin wenden sich die Unterzeichner gegen die Präsenz des Verfassungsschutzes an Schulen. Was hat der Geheimdienst an Bildungseinrichtungen zu suchen?Metzger: Das ist eine Frage, die wir uns auch stellen. Fakt ist, dass im Rahmen von Schulaktionstagen,...

Seite 5

Vertreter des Rechtsstaats in der Wüste

Ein geplanter Panzerverkauf an das autoritär geführte Saudi-Arabien hat für viel Wirbel gesorgt. Auch der Einsatz von Bundespolizisten in dem Königreich ist umstritten. Die Opposition vermutet hinter dem Einsatz eine »Exporthilfe« für Geschäfte des Rüstungskonzerns EADS.

NATO will Tod von Zivilisten prüfen

Die NATO hat eine Untersuchung zum Tod von sechs Zivilisten angekündigt, die bei einem NATO-Einsatz in der ostafghanischen Provinz Chost getötet worden sein sollen.

Seite 6
ndPlusFlorian Osuch

Oranier setzen auch 2011 auf Konfrontation

Auch in diesem Jahr kam es in Nordirland rund um die Oranier-Märsche zu schweren Auseinandersetzungen. Gab es in der vergangenen Woche Zusammenstöße zwischen probritischen Paramilitärs und Sicherheitskräften, waren in den vergangenen Tagen die irisch-republikanischen Hochburgen in Belfast Schauplatz von Krawallen.

Irina Wolkowa, Moskau

Unklarheit über Opfer in Turkmenistan

Es habe »sehr viele Tote« gegeben, warnten Menschenrechtgruppen gleich nach der Explosion in einem Munitionsdepot nahe der Stadt Abadan im Süden der zentralasiatischen Republik Turkmenistan am Donnerstag vergangener Woche. Genaue Zahlen liegen bis heute nicht vor. Agenturen sprechen inzwischen von bis zu 1400 Toten, darunter viele Kinder.

Seite 7

Wichtige Hürde bei Börsenfusion

Frankfurt am Main (dpa/ND). Die geplante Megafusion der Börsen in Frankfurt und New York hat eine weitere entscheidende Hürde genommen: Nach den Aktionären der NYSE stellte sich auch die große Mehrheit der Anteilseigner der Deutschen Börse hinter den Plan. Bis Ende des Jahres soll der Zusammenschluss unter Dach und Fach sein, das letzte Wort haben die Wettbewerbshüter auf beiden Seiten des Atlanti...

Studie unterstreicht Ganztagsbetreuung

Studie unterstreicht Ganztagsbetreuung

Berlin (AFP/ND). Eine Mutter, die ihrem Kind bei den Hausaufgaben hilft, ist für den Arbeitsmarkt verschenktes Potenzial. Die flächendeckende Ganztagsbetreuung von Schulkindern würde laut einer Studie zwischen 350 000 und 460 000 Mütter zusätzlich in den Beruf bringen. Das geht aus einer Expertise des Bonner Instituts zur Zukunft der Arbeit (IZA) und der Universität der Bundeswehr Hamburg hervor. ...

ndPlusKnut Henkel

Kehrseite des Goldaufschwungs

Die Finanzkrise in den USA und die wenig souveräne Krisenpolitik der Euro-Staaten hat die Nachfrage nach Gold weiter angeheizt. Das sorgt für neue Rekordmarken und hat Auswirkungen in den Förderländern.

Susanne Götze

Europas wunder Punkt

Das 34 Jahre alte französische AKW Fessenheim soll durch Umbauten in Millionenhöhe noch zehn Jahre am Netz bleiben. Protest kommt von Anwohnern im Dreiländereck. Nun schaltet sich auch Freiburgs Oberbürgermeister ein.

Seite 8

ND unterstützen

Liebe Leserinnen und Leser, die Existenz des ND hängt vom Verkauf unserer Zeitung ab, von Abonnements und Einzelkäufen am Kiosk. Wenn Sie es wichtig finden, dass ND als unabhängig linke, sozialistische Tageszeitung erhalten bleibt, bitten wir Sie um Mithilfe bei der Werbung neuer Leserinnen und Leser. Sie helfen damit, ND auch der nächsten Generation zu vererben. Sie können Neues Deutschland...

Lufthansa grün lackiert

Auf dem Papier ist es eine tolle Idee: Treibstoff aus einer ungenießbaren Pflanze, die auch in Trockengebieten wächst. Doch in der Realität globalisierter Märkte ist die Jatropha-Nuss, aus der die Lufthansa das Kerosin für ihr Pilotprojekt machen lässt, genauso eine Bedrohung für den Nahrungsmittelanbau und die Urwälder in den Ländern des Südens wie schon Zuckerrohr, Ölpalme, Mais und Sojabohne, w...

Gefecht im Cyberspace

Der jüngste Diebstahl von geheimen Daten aus dem US-Verteidigungsministerium zeigt wieder einmal, wie verletzlich die Supermacht ist. Erst im November 2010 musste sich Außenministerin Hillary Clinton bei zahlreichen Regierungen entschuldigen, weil Wikileaks 250 000 geheime Depeschen veröffentlichte und die ganze Welt erfuhr, wie US-Diplomaten ihre Gastländer einschätzen. Diesmal sind es 20 000 sen...

Delikate Geschäfte

Saudi-Arabien bringt die schwarz-gelbe Bundesregierung zur Zeit mächtig in Verlegenheit. Rund 200 Panzer sollen an das autoritäre Königreich geliefert werden – aus strategischen und sicherheitspolitischen Gründen, wie es heißt. Das Land soll als Regionalmacht im Nahen Osten gestärkt, als Gegengeweicht zum anti-westlichen Iran und als Brückenkopf gegen den islamistischen Terrorismus, der in der Reg...

Martin Ling

Stabilisierer

Selbst die Schwestern von Bretton Woods kommen an China nicht mehr vorbei: Nachdem die Weltbank schon 2008 Lin Yifu zu ihrem Chefökonomen und Vizepräsidenten erkor, rückt nun ein Chinese auch ins Spitzengremium des Internationalen Währungsfonds (IWF). Zhu Min erhält einen der einflussreichen Stellvertreterposten in dem seit seiner Gründung 1944 in Bretton Woods von einem Europäer und nun erstmals ...

Im Fadenkreuz der Rechten?

Im Fadenkreuz der Rechten?

ND: Eine Zusammenstellung der Linksfraktion hat ergeben, dass vom Januar 2010 bis Juni dieses Jahres deutschlandweit in 116 Fällen Büros der LINKEN mit Steinen beworfen oder verwüstet, Autos in Brand gesteckt oder Politiker mit dem Tode bedroht wurden. Auch früher war es immer wieder zu Anschlägen gekommen. Gibt es jetzt aber eine neue Qualität der Gewalt?Jelpke: Ja. Es gibt zum einen eine quantit...

Seite 11
Die Mär vom guten Organisator

Die Mär vom guten Organisator

Wenn die Fußballerinnen aus aller Welt dieser Tage gefragt werden, was sie denn von der WM so halten – und das wurden sie oft –, hörte man meist zweierlei Lob: »Die vielen Zuschauer verbreiten eine tolle Stimmung.« Und: »Das Turnier ist wirklich toll organisiert. Das können die Deutschen ja gut«, sagte mir etwa Schwedens Stürmerstar und Vortänzerin Lotta Schelin. Das mit den Zuschauern stimmt, das...

ndPlusMatthias Jung, dpa

Mädchenfarbe Blau

Die Ausgangslage vor dem WM-Spiel um Platz drei könnte kaum unterschiedlicher sein. Während Frankreich mit dem »kleinen Finale« schon sehr zufrieden ist, leiden die Schwedinnen unter dem Verpassen des Endspiels. Und ihr größter Star fällt weiter aus.

Oliver Händler,

Halb voll und rosarot

Frankfurt am MainPressekonferenzen sind oft recht langweilig. Nicht aber, wenn Pia Sundhage auf dem Podium sitzt. Da überrascht die schwedische Trainerin der Nationalmannschaft der USA schon mal gern mit einem Liedchen. Danach gefragt, wie sie ihren Spielerinnen die Nervosität vor dem WM-Finale am Sonntag gegen Japan nehmen will, beginnt Sundhage plötzlich zu singen. »Komm mal runter, Du rennst zu...

Seite 12
Gert Glaner, dpa

Große Kulisse und Bestbesetzung

Die Bühne für die Rückkehr von Hansa Rostock in der 2. Fußball-Bundesliga ist bereitet. Mecklenburg-Vorpommerns sportliches Aushängeschild erwartet am Sonntag (15.30 Uhr) den SC Paderborn in Bestbesetzung und vor großer Kulisse zum Gastspiel in der DKB-Arena. »Rund 14 000 Karten sind bereits im Vorverkauf abgesetzt worden. Wir rechnen mit bis zu 20 000 Zuschauern«, sagte Hansas Pressesprecher Lore...

ndPlusThomas Lipinski (SID)

Sprung zur ersten WM-Medaille

Ausnahmsweise blieb Patrick Hausding über Wasser. Am Vorabend der Schwimm-WM in Shanghai unternahm der Doppel-Europameister mit dem Team der Wasserspringer eine Schiffstour auf dem Huang Pu. Mit Blick auf die Skyline der Millionenmetropole dachte der Berliner groß. »Ich will eine Medaille, egal, wo und in welcher Farbe«, sagte der 22-Jährige, der das erste Edelmetall für den Deutschen Schwimm-Verb...

ndPlusTom Mustroph, Lourdes

Hushovd jubelt, Roy weint, Klöden reist ab

Der norwegische Weltmeister Thor Hushovd besiegte in einem spannenden Etappenfinale seine französischen Ausreißerkollegen David Moncoutie und Jérémy Roy. Auch einen Tag nach deren Nationalfeiertag bleiben die Gastgeber damit weiterhin ohne Etappensieg. Immerhin verteidigte der Elsässer Thomas Voeckler (Europcar) sein gelbes Trikot. Alberto Contador (Saxo Bank) verlor mal keine Zeit auf Andy Schleck (Leopard). Andreas Klöden musste aufgeben.

Seite 13

Grüner mit mehr als 1,1 Promille

(dpa). Der wegen seiner Trunkenheitsfahrt entlassene Ex-Wahlkampfmanager der Berliner Grünen, André Stephan, hatte nach Angaben der Staatsanwaltschaft einen Wert von mehr als 1,1 Promille. Ermittelt werde gegen den 31-Jährigen wegen Trunkenheit am Steuer, Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte, Beleidigung und Körperverletzung. Sein Führerschein sei beschlagnahmt und die vorläufige Entziehung der ...

Körting verteidigt Auswahlverfahren

(dpa). Innensenator Ehrhart Körting (SPD) hat sein Vorgehen bei der Auswahl eines neuen Polizeipräsidenten für Berlin verteidigt. Die Innenverwaltung sei der Ansicht gewesen, der deutliche Rangunterschied zwischen den Bewerbern Klaus Keese und Udo Hansen würde ein Auswahlgespräch entbehrlich machen, sagte Körting der »Berliner Morgenpost«. »Nach beamtenrechtlichen Grundsätzen muss der Ranghöhere d...

Umbau des Schering-Areals auf Eis gelegt

(dpa). Der Pharma- und Chemiekonzern Bayer legt seine Pläne für die Umgestaltung des Berliner Standortes in Wedding auf Eis. Die Entscheidung über die Realisierung des Millionenprojektes sei auf unbestimmte Zeit verschoben worden, sagte gestern eine Bayer-Sprecherin. Ursprünglich sollte sie Mitte des Jahres fallen.Bayer begründete die Verschiebung damit, dass sich das Unternehmen derzeit auf die E...

ndPlusMartin Kröger

Auf Tour

Auf geballten Unmut stieß am vergangenen Dienstag Thilo Sarrazin während einer Reportagetour fürs ZDF in Kreuzberg. Auf dem Wochenmarkt am Maybach-Ufer boten Obst- und Gemüsehändler dem ehemaligen Senator und Bundesbanker, der mit seinen umstrittenen Integrationsthesen viel Geld machte, lautstark Paroli. Kurzfristig ausgeladen wurde Sarrazin von der alevitischen Gemeinde des Bezirks. Wer Vorurteil...

Brutale Messerattacke in der U 9
Martin Kröger

Brutale Messerattacke in der U 9

Erneut ist es in einem Berliner U-Bahnhof zu einem brutalen Gewaltübergriff gekommen. In der Nacht zu Freitag erlitten zwei junge Männer im Alter von 20 und 21 Jahren schwere Stichverletzungen im Oberkörper und Oberarm durch einen Unbekannten. Tatort war der U-Bahnhof Zoo. Ein 20-Jähriger schwebte nach der Attacke in Lebensgefahr und musste nach Angabe eines Polizeisprechers notoperiert werden, au...

Seite 14

Anarchist

(dpa). Er gilt als der berühmteste deutsche Anarchist und war Mitbegründer der Münchner Räterepublik: Erich Mühsam hat sein ungewöhnliches Leben zu Beginn des vergangenen Jahrhunderts auf 7000 eng beschriebenen Tagebuchseiten festgehalten. In einem Mammutprojekt werden die schonungslosen Lebenserinnerungen jetzt komplett der Öffentlichkeit zugänglich gemacht.»Das ist ein Stück deutscher Geschichte...

Lucía Tirado

Mordsgeschichte

Eine Tragödie ist das. Eine verworrene Mordsgeschichte aus der griechischen Mythologie. Wer brachte Elektras Vater, den König Agamemnon, um? War es ihre Mutter Klytämnestra? War es deren Geliebter Ägisth? Am Ende sind sie bis auf Elektra alle tot. Auch die Schwester Chrysothemis. Allein die Hoffnung auf die Heimkehr des verbannten Bruders Orest bleibt. Mit seiner Hilfe könnte man die Morde rächen....

Makabre Welt der Albträume
ndPlusKlaus Hammer

Makabre Welt der Albträume

Seit 1984 arbeitet er freischaffend als Bildhauer, Maler und Zeichner in Berlin. Dominierte zunächst in seinem Werk die Bildhauerei – so hat er einen antiklassischen Figurentypus geschaffen, der in seiner aufgebrochenen Form, seiner kreatürlichen Ungeschütztheit wie beliebigen Austauschbarkeit so etwas wie ein Gestaltzeichen unserer Zeit darstellt –, ist in den letzten 15 Jahren die Malerei bei ih...

Seite 15

Besser über Handyticket informieren

(dpa). Verbraucher müssen über das neue Handyticket nach Ansicht des Berliner Datenschutzbeauftragten noch besser aufgeklärt werden als bisher. »Die Kunden sind im Vorfeld nicht umfassend informiert worden«, sagte Alexander Dix. Viele Fragen bezüglich der Datenspeicherung von Kunden der Berliner Verkehrsbetrieben (BVG) seien noch offen.»Verbraucher sollten sich sehr gut informieren, bevor sie das ...

Keine Strafe für CSU wegen Umfrage

München (dpa/ND). Die umstrittenen Meinungsumfragen der bayerischen Staatskanzlei haben der CSU eine Ermahnung des Bundestagspräsidenten eingebracht – finanzielle oder rechtliche Sanktionen gibt es aber nicht. Die Bundestagsverwaltung hat keinen Verstoß gegen das Parteiengesetz festgestellt, wie sie am Freitag mitteilte. Bundestagspräsident Norbert Lammert (CDU) ermahnte in einem Brief allerdin...

Parasiten machen den Kiez wohnlich
ndPlusJenny Becker

Parasiten machen den Kiez wohnlich

Wie wäre es wohl, mitten in der Stadt Zelte aus bunten Stoffen zu haben, die sich an Häuser klammern oder um Laternen wickeln? Als Ruhepol, Konzertplatz, Liebesnest? Die Antwort ist bald am Neuköllner Weichselplatz zu finden. Das Kunstprojekt »fliegende bauten und stadtparasiten« will dort temporäre Oasen schaffen, die von der Bevölkerung genutzt werden sollen. Am Montag startet der zugehörige zeh...

ndPlusVelten Schäfer

Baubeginn nach Sicherheitsleistung

Sobald der Investor eine noch ausstehende »Sicherheitsleistung« von einer dreiviertel Million Euro aufbringen kann, steht dem Bau der umstrittenen Ferkelproduktionsanlage bei Alt Tellin nichts mehr entgegen. Linkspolitiker empfehlen, aus dem Fall zu lernen.

Seite 16

Weniger Überwachung auf der Reeperbahn

Hamburg (dpa/ND). Auf der Hamburger Reeperbahn gibt es künftig keine ständige Videoüberwachung mehr. Nach mehr als fünf Jahren sollten alle zwölf Kameras auf der berühmten Ausgehmeile im Vergnügungsviertel St. Pauli am frühen Freitagnachmittag abgeschaltet werden, wie die Polizei ankündigte. Hintergrund ist eine Entscheidung des Hamburgischen Oberverwaltungsgerichts (OVG) vom Juni 2010, die die Üb...

Experte: Nachterstedt muss gesperrt bleiben

Die Bewohner von Nachterstedt hatten nach dem verheerenden Erdrutsch gehofft, wenigstens noch einmal einen Fuß in ihre Häuser setzen zu können. Doch die gesperrte Zone darf wohl nie mehr betreten werden.

ndPlusRobert Schmidt, dpa

Ausbildung leicht gemacht?

Viele Lehrstellen warten auf Bewerber – mehr als im vergangenen Jahr. Die Kammern versuchen, mit Aktionstagen und Internet-Kampagnen gegenzusteuern. Es werden auch junge Menschen in Polen angesprochen – bisher allerdings mit mäßigem Erfolg.»Ausbildung ist so ein schweres Brot«, meint Ilone Kohn. Sie führt gemeinsam mit ihrem Mann Hardmut das Hotel »Zur Alten Oder« in Frankfurt (Oder). ...

ndPlusHans-Gerd Öfinger

Keine Kriegswaffen aus Kassel

Gegen die Ausfuhr von 200 modernen Leopard-2-Kampfpanzern nach Saudi-Arabien und deren Produktion in einer örtlichen Rüstungsschmiede regt sich Widerspruch in der Nordhessenmetropole Kassel. Am heutigen Samstag wollen Friedensgruppen und politische Organisationen den Protest auf die Straße tragen.

Wilfried Neiße

Die Kleist-Baustelle

Wenn ein staatspolitisches Jubiläum und ein kulturpolitische Jubiläum zusammenfallen, dann stehen dafür in der Regel die würdigen Gebäude bereit. Im Kleist-Jahr, das die Stadt Frankfurt (Oder) derzeit ausrichtet, ist das allerdings anders. Es findet nicht im neuen Erweiterungsbau des Kleist-Museums statt, sondern vielmehr neben einer Baustelle. Denn während zum 200. Todestag des Dichters ein beein...

ndPlusRobert Luchs, Mainz

Lärm als Frage der richtigen Seite

Rheinland-Pfalz befürchtet durch die neue Landebahn des Flughafens in Frankfurt am Main eine massive Zunahme des Lärms und behält sich eine Klage gegen die Flugrouten vor.

Seite 17
So, Puppe, jetzt wirste mal 'n Kino sehn
ndPlusThomas Bruhn

So, Puppe, jetzt wirste mal 'n Kino sehn

In Zeiten, da das Wünschen schon nicht mehr half, kurz bevor der erste große Krieg der weißen Männer vom Zaun gebrochen wurde, errichtete man den neuen Traumfängern aus Zelluloid Paläste. Sie hießen »Gloria«, »Astra«, »Cinema Hall«, »Odeon«, »Alhambra«, »Kristall« und »Kapitol.« Längst sind die Paläste armseligen Schachteltraumhäusern gewichen, in denen Popcorngeruch in die Kleider kriecht und Kau...

Seite 18
»Mehr ziviler Ungehorsam!«

»Mehr ziviler Ungehorsam!«

Peter Grottian, geboren 1942, war von 1979 bis 2007 Professor für Politikwissenschaft an der Freien Universität Berlin, die letzten 22 Jahre als Teilzeit-Professor. Er versteht sich als Bewegungsunternehmer und ist aktiv in Menschenrechts- und Bürgerrechtsorganisationen, in der Bildungsstreik- und Sozialprotestbewegung. Mit ihm sprach Niels Seibert.

Seite 19
ndPlusGabriele Oertel

Viele Köche verderben die Gegenwehr

Als 2004 in Magdeburg die Montagsdemonstrationen wiederbelebt wurden, stand der damals 42-jährige Andreas Ehrholdt für Tage und Wochen im Rampenlicht. Er hatte sich aufgerafft, Demütigungen für Langzeitarbeitslose wie ihn selbst nicht mehr hinzunehmen – und bot dem damaligen SPD-Kanzler Schröder und seinen Hartz-Gesetzen mit unerwartet großem und lang anhaltenden Protest die Stirn. Erfolglos, wie wir wissen. Doch Ehrholdt – nach einem Schlaganfall gezeichnet – ist noch heute sicher, das Richtige getan zu haben.

Seite 20
Frauen
Bernd Zeller

Frauen

Die Frauenfußballweltmeisterschaft ist so gut wie vorüber. Daher ist es geboten, einen Blick darauf zu werfen, was es bedeutet hat, dieses sportliche Ereignis, von dem Großjournalisten nicht zögern, es Großereignis zu nennen, in Deutschland gehabt zu haben. Vor fünf Jahren war man sich einig, dass Deutschland dabei sei, sich zu normalisieren. Wenn man Normalisierung als gesellschaftlichen Wert ...

Humor und Ironie

Humor und Ironie

Es sitzt ein Vogel auf dem Leim,Er flattert sehr und kann nicht heim.Ein schwarzer Kater schleicht herzu,Die Krallen scharf, die Augen gluh.Am Baum hinauf und immer höherKommt er dem armen Vogel näher.Der Vogel denkt: Weil das so istUnd weil mich doch der Kater frisst,So will ich keine Zeit verlieren,Will noch ein wenig quinquilierenUnd lustig pfeifen wie zuvor.Der Vogel, scheint mir, hat Humor.Wi...

Andrea Gerecke

Die Trinkerin

Männer tun es in aller Öffentlichkeit, Frauen dagegen eher heimlich: »sich die Kante geben«. Beim starken Geschlecht ist es der anerkannte Gang zum Stammtisch, das regelmäßige Bierchen zum Feierabend in der Eckkneipe. Die Damen hingegen bevorzugen die zurückgezogene Variante, aber eben auch schon das Piccolöchen in den Vormittagsstunden im Kollegenkreis. Gern wird die Verniedlichungsform genutzt, ...

Seite 21
ndPlusAndreas Kötter

Mein Gott – er beschreibt das Internet

Zeugen dafür, dass technologischer Fortschritt nicht unbedingt einer positiven Entwicklung des Menschen dient, bevölkern die abendländische Literatur seit Beginn der industriellen Revolution. Charlie Chaplin hat der Unterwerfung des Menschen gegenüber dem Fortschritt mit »Modern Times« 1936 ein filmisches Denkmal gesetzt. Während er aber zeitgemäß zum Opfer erbarmungslos automatisierter Fließbände...

Seite 22
Utz Anhalt

Der wahre, einzige Weg

Spätestens seit Samuel Huntingtons »Kampf der Kulturen«, der Begleitmusik zu den Kriegen in Afghanistan und Irak, sind die Unterschiede zwischen »westlich-abendländischen Werten« und »dem Islam« Allgemeinplatz. Das Talkshow-Geschwurbsel vermischt Araber, Perser, Schiiten, Sunniten, alle, die irgendwo zwischen Marokko und China leben, zu einem Eintopf, dem die »westlichen Werte« des Abendlandes ent...

Seite 23

WOCHEN-CHRONIK

15. Juli 1901: Die Regierung des Osmanischen Reiches verbietet allen Untertanen bei Todesstrafe, das Wort »Jungtürke« auszusprechen, um derart die Oppositionsbewegung einzudämmen. 16. Juli 1661: Ein Stockholmer Kreditinstitut gibt die ersten Banknoten Europas heraus. 18. Juli 1796: Der Österreicher Alois Senefelder erfindet als billiges Verfielfältigungsverfahren die Lithografie. 19. Juli...

Martin Stolzenau

Hannah Senesh

Die junge Frau, die eigentlich Schriftstellerin werden wollte und dann wie Sophie Scholl ihr Leben im Kampf gegen den Faschismus opferte, wird als »Jeanne d'Arc Israels« verehrt. Ihre frühen Texte gehören zur Pflichtlektüre in israelischen Schulen. In Deutschland dagegen ist sie völlig unbekannt.Hannah Senesh wurde am 17. Juli 1921 in Budapest geboren. Ihr Vater, ein assimilierter jüdischer Intell...

ndPlusHorst Diere

»Venezia e nostra!«

Die eine Schlacht wurde auf dem Land in Böhmen, die andere auf See in der Adria ausgefochten. Für den Sieg der Preußen über die Österreicher bei Königgrätz (heute Hradec Králové in Tschechien) am 3. Juli 1866 steht der Name des Generals und Chefs des preußischen Generalstabs Helmut von Moltke, für den Seesieg der Österreicher über die Italiener bei der Insel Lissa vor der dalmatinischen Küste (heu...

Die großen Friedhöfe unter dem Mond
Werner Abel und Peter Fisch

Die großen Friedhöfe unter dem Mond

Hunderttausende Deutsche und Touristen aus aller Welt verbringen ihren Urlaub auf Mallorca. Die Meisten werden nicht wissen, dass diese landschaftlich reizvolle Insel vor 75 Jahren der Schauplatz einer Orgie gnadenlosen Terrors war. Schon nach der Ausrufung der Zweiten Republik in Spanien am 14. April 1931 waren auf der Insel die Republikaner in der Minderheit geblieben. Selbst der Sieg der Volksf...

Seite 24

Die Suche

Ein Wort hat sie geradezu zur Zauberformel erhoben: Karalautschi, der altehrwürdige, seltsam verspielte, märchenhaft verschlungene, lange in ältesten Archiven verborgene Name für Königsberg. Dort wurde sie 1931 geboren, dort wurde ihr von rabiater Weltgeschichte, die gern zusammentreibt, auseinandertreibt, in vier Winde vertreibt, die Heimatlosigkeit beschieden. Die einen Menschen erst im Älterwer...

Bewacht

In seiner mehr als zweimonatigen Haftzeit war der chinesische Künstler und Regimekritiker Ai Weiwei rund um die Uhr unter Beobachtung. Zwei Polizisten teilten ständig den Raum mit ihm und beobachteten ihn sogar unter der Dusche oder auf der Toilette, wie seine Schwester Gao Ge am Freitag der dpa in Peking berichtete. Der KÜnstler selbst darf nicht mit Journalisten sprechen. »Für den Fall, dass er ...

HANS HEINZ HOLZ: Oft unerfreulich

Heinrich von Kleist steht sich selbst im Licht. Die innere Zwiespältigkeit, die nicht nur sein Wesen, sondern auch sein Werk zerreißt, macht uns die Beschäftigung mit ihm oft quälend, wenn wir auch unter dem unentrinnbaren Zwang stehen, den sein Werk auf uns ausübt. Hat man sich einmal Kleist zugewandt, so kann man ihm nicht mehr entrinnen. Indessen bleibt die Auseinandersetzung mit ihm schwierig,...

Medien und Macht
ndPlusCarsten Hauptmeier, AFP

Medien und Macht

Der am Donnerstag verstorbene Medienunternehmer Leo Kirch prägte die Fernseh- und Medienlandschaft Deutschlands wie kaum ein anderer. Sein Name steht für den Aufbau eines der größten Medienimperien des Landes – und für eine der spektakulärsten Firmenpleiten in der deutschen Wirtschaftsgeschichte.Der 1926 als Sohn eines Winzers in Würzburg geborene Kirch stieg in den 1950er Jahren ins Filmges...

Der betroffene Flaneur
ndPlusKlaus Bellin

Der betroffene Flaneur

Er schlenderte durch die Stadt und hielt fest, was er sah: die Brücken der Seine im Hochwasser, die Quais und Straßenschluchten, die Angler, die Pappeln und Platanen, Notre Dame und Place Pigalle. Geschulter, unbestechlicher Blick, die Augen fasziniert von Fassaden und Plätzen. Irgendwann würde sich eine Gelegenheit finden, die Eindrücke, oft hastig formuliert, in eine endgültige Form zu bringen. ...

Seite 25
PLATTENBAU
ndPlusDieter Hanisch

PLATTENBAU

Der Delta-Blues gehört zu den unsterblichen Musikformen, wo er gespielt wird, scheint die Zeit stillzustehen. Wer von Kindesbeinen mit dieser Musik aufgewachsen ist, den lässt sie nicht mehr los, egal wie alt er gerade ist. Hört man die neue CD von Billy C. Farlow, Titel: »Alabama Swamp Stomp«, so will man ehrfurchtsvoll von einem »Altmeister« reden. 1948 geboren, startete Farlow Mitte der 60er...

Wie wunderbar menschlich

Wie wunderbar menschlich

ND: Herr Stückl, im vergangenen Jahr haben Sie in Oberammergau Jesus inszeniert, in diesem Jahr Joseph. Wollen Sie nach dem Neuen Testament auch das Alte fit fürs Theater machen?Stückl: Alle zehn Jahre gibt es in Oberammergau die Passionsspiele. Das ist Tradition seit dem 17. Jahrhundert. Es ist inzwischen längst nicht mehr nur eine religiöse oder folkloristische Tradition, sondern Ausdruck leiden...

Seite 26

DOKfilm: Boxender »Prinz«

Norbert Grupe war einst ein bekannter Mann. Als »Prinz von Homburg« fürchteten ihn im Boxring die Gegner und verschaffte er sich abseits des Sports einen legendären Ruf. Sein Fernsehauftritt von 1969 im ZDF-Sportstudio, als er die Beantwortung von Fragen verweigerte, hat Fernsehgeschichte geschrieben. Doch der Ruhm war von kurzer Dauer. In »Der Boxprinz« setzte Gerd Kroske 1999 dem »Prinz« ein fil...

OUT of SPACE: Kein Sächsisch am Tatort

Gustl Bayrhammer hat's getan, sein Kollege Helmut Fischer auch: Die beiden bayerischen Schauspieler haben in ihren Rollen als bayerische »Tatort«-Ermittler wie selbstverständlich bayerisch gesprochen. Nun ja, eigentlich eher den TV-kompatiblen Münchner Dialekt, aber immerhin nicht hochdeutsch. Beim Publikum kam das an – auch außerhalb der Grenzen des weiß-blauen Freistaats. »Tatort«-Kommissare ...

Enno Park

BLOGwoche: Der Stock im Po

Ein altes Bonmot besagt: Fußball ist, wenn 22 Idioten hinter einem Ball herrennen – wo übrigens sehr viel Wahres dran ist. Das war so ungefähr auch meine Haltung, bis ich mich bei einem Krankenhausaufenthalt mehr oder weniger zwangsweise mit den Vorrundenspielen der Männer-Fußball-WM 1994 auseinandersetzen musste und zu dem Ergebnis kam, dass es voll okay ist, wenn Unterhaltung die niederen Instin...

ndPlusBarbara Reitter

Jenseits aller Klischees

Sie begann in den 1960er Jahren: die Sozialisation vor der Mattscheibe. Allabendlich saß das bundesdeutsche Fernsehvolk der Wirtschaftswunderzeit vor dem TV-Altar. Eine Ausstellung im Jüdischen Museum in München bringt die gute alte Zeit mit »Dalli Dalli« zurück, jener harmlosen Unterhaltungsserie, in welcher Fernsehliebling Hans Rosenthal mit dem Begeisterungssprung »Das war spitze!« sein Publiku...

Tobias Riegel

Auftrag: Angst!

Eine Boulevard-Geschichte bringt den Rockefeller und Machiavelli des internationalen Gossen-Journalismus, Rupert Murdoch, momentan ins Wanken. Also nicht sein jahrzehntelanges Bombardement der Bevölkerung mit rechtslastiger Trivialität. Auch nicht seine unverblümten politischen Kampagnen die zahllose Fälle von Einflussnahme, Erpressung, Aufwiegelung, Ablenkung beinhalten. All das wurde und wird im...

Seite 27
Streitfrage: Braucht Berlin ein Alkoholverbot im Nahverkehr?

Streitfrage: Braucht Berlin ein Alkoholverbot im Nahverkehr?

Das Feierabendbier in der S-Bahn könnte bald der Vergangenheit angehören – wenn es nach dem Willen des Berliner CDU-Landeschefs Frank Henkel ginge. Der fordert nämlich ein striktes Alkoholverbot im Öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV). Auslöser der Verbots-Diskussion sind zum einen verdreckte S- und U-Bahnzüge besonders nach durchfeierten Nächten am Wochenende. Zum anderen sorgten in jüngster Ve...

Seite 28

Stress für den Chef

Der Chef einer Paviangruppe hat mehr Stress als bislang angenommen. Das geht aus einer Studie von US-Biologen um Laurence Gesquiere von der Universität von Princeton hervor. Sie haben die Konzentration von Stresshormonen bei freilebenden Pavianen im kenianischen Amboseli-Nationalpark gemessen. Es stellte sich heraus, dass dieser Wert bei Alpha-Männchen höher ist als bei den Vize-Chefs der Gruppe. ...

Ein Horn als Schlüssel

Paris (AFP/ND). Warum sind vor rund 65 Millionen Jahren die Dinosaurier ausgestorben? Diese Frage entzweit Wissenschaftler seit gut 30 Jahren. Ein kleines versteinertes Horn eines Ceratops von der Gattung der Vogelbeckensaurier, das von Forschern in den Bergen des US-Staates Montana entdeckt wurde, könnte hier Klarheit schaffen: Einer von der Wissenschaftszeitung »Biology Letters« der britischen R...

Martin Koch

Der vergessene Dritte

Die Geschichte der Naturwissenschaften kennt viele sogenannte klassische Aufsätze, von deren Verfassern einige im Nachhinein berühmt wurden, während die anderen weitgehend in Vergessenheit gerieten. Ein solcher Aufsatz erschien auch im Juni 1935. Er trug den Titel »Über die Natur der Genmutation und der Genstruktur« und gilt heute als eine Art Geburtsurkunde der Molekulargenetik. Denn darin wurde ...

Boris Hänßler

Juristisch ein schwarzes Loch

Am 4. Mai 2011 gleitete das Raumschiff »SpaceShip Two« in etwa 15 000 Metern Höhe für einige Minuten durch den Weltraum. George Whitesides, Präsident der Firma Virgin Galactic, sprach von einem weiteren Meilenstein auf dem Weg in eine neue Ära: Sein Unternehmen will mit dem Raumschiff noch dieses Jahr die ersten touristischen Flüge ins All starten. Die Technik ist fast soweit.

Seite 29
ndPlusUdo Bartsch

Futter für freche Gören

Ein Buch voller Anleitungen zum Unfug? Für experimentierfreudige Kinder eine inspirierende Ideensammlung und somit ein tolles Geschenk. Doch Vorsicht, die Sache kann ungewollt nach hinten losgehen! Eh man sichs versieht, wird man selbst zum ersten Opfer und kriegt heimlich Zettel auf den Rücken geklebt oder lärmende Gegenstände an den Schuh gebunden. Vielleicht also doch besser ein Geschenk für...

Wissen, punkten, gewinnen!

An vier Wochenenden stellen wir jeweils drei Fragen. Sie beziehen sich auf historische Daten der Folgewoche. Für jede richtige Antwort gibt es drei Punkte, bei drei Richtigen einen Zusatzpunkt. Die Punkte der vier Spielwochenenden werden für Jede und Jeden im ND gesammelt. Am Monatsende gewinnen die meisten Punkte; bei Gleichstand wird unter Ausschluss des Rechtsweges gelost. Lösung...

Frage der Zeit
Carlos García Hernández, Schachlehrer

Frage der Zeit

Nach dem Sieg von Fabiano Caruana (Italien; 18) beim »AAI Großmeister Turnier« in Neu Delhi, wird eine Frage immer drängender: Kann der aktuelle Top-Juniorspieler Caruana künftig zum ernsthaften Rivalen von Magnus Carlsen (Norwegen; 20) avancieren, wenn dieser einmal um den WM-Titel kämpft? Momentan hat Caruana eine ELO-Zahl von 2711, aber Carlsen war in dessen Alter bereits bei über 2800. Bei Car...

Sprunggabel im Hinterteil
ndPlusProf. Dr. Ulrich Sedlag, Zoologe

Sprunggabel im Hinterteil

Es gibt sie in den Baumkronen, manchmal im Gras, selten auf dem Gartenteich. Auch der aufmerksame Beobachter sieht sie kaum: Springschwänze (Collembolen). An anderen Orten können sie in Massen vorkommen, im Garten werden sie aber kaum auffällig. Springschwänze fressen Algen, hauptsächlich aber pflanzlichen Abfall, wodurch sie eine wichtige Dienstleistung auf dem Weg zur Freisetzung der Nährstof...

Viel Neugier und kein bisschen Bauchsausen

Viel Neugier und kein bisschen Bauchsausen

Sie ist die wohl am weitesten gereiste Frau Deutschlands: Nina Sedano (45) aus Frankfurt am Main, gelernte Bürokauffrau und Fremdsprachenkorrespondentin (Foto: privat). 190 Nationen auf diesem Planeten hat sie schon besucht. Jetzt stehen Irak und Turkmenistan auf ihrer Liste.

Seite 30
ndPlusJürgen Hahm

Salzburg für Null Euro

Salzburger Festspiele? So mancher seufzt beim Blick auf die Billettpreise. Und doch – auch bei knapper Kasse kann sich der Kunstfreund das Festival leisten. An beinahe jeder Ecke der Mozart-Stadt, auf Straßen, Plätzen, in ehemaligen Fabriken oder Museen wird ab dem 23. Juli musiziert, gesungen, getanzt und gespielt und das bei kostenlosem Eintritt. Keine billigen Straßenkünstler sind da am Werk – ...

Von Natur aus reich!
Roland Mischke

Von Natur aus reich!

Kurz vor fünf Uhr morgens fängt der Storch an zu schnäbeln. Es klappert und rumort, wahrscheinlich richtet er nach Ende der Nachtruhe erst sich selbst und dann seinen Horst. Der befindet sich 50 Meter Luftlinie vom Bett des Gastes im Hotel »Exempel Schlafstuben« im Hansestädtchen Tangermünde entfernt. Seit vielen Jahren lebt der Storch hier, sagt Tiemo Schönwald, Eigentümer des Hotels. Der Gefiede...

Seite 31
Auf Stöckelschuhen durch Krakow
ndPlusHeidi Diehl

Auf Stöckelschuhen durch Krakow

Mädels, wenn ihr nach Krakow fahrt, könnt ihr vieles zu Hause lassen, nur eines nicht – Stöckelschuhe! Je höher der Absatz, desto besser! Ansonsten werdet ihr – nicht nur von der Männerwelt – mit Nichtachtung gestraft. Damit dieses Trauma einer jeden Frau nicht zur bitteren Wirklichkeit wird, haben Aneta Kawa und Kasia Hoffmann, die beiden (natürlich stöckelbeschuhten) Chefinnen der Sprachschul...

Seite 32
So jung und doch schon: Es war einmal
Hans-Dieter Schütt

So jung und doch schon: Es war einmal

Nein, das sind nicht »Die Kinder von Golzow« aus dem Oderbruch, jene Helden der längsten filmischen Gruppenbiografie. Aber auch Daniel Radcliffe (Potter), Emma Watson (Hermione) und Rupert Grint (Ron) aus Charlotte Rowlings Fantasiekosmos erzählen vom Älterwerden, wie es nur der Film, wie es nur das fotografische Bild kann. Die »Harry-Potter«-Hauptgestalten: Vier Fotos, zehn Jahre – 2000 bis 20...