Polizei: Mindestens 91 Tote bei Terrorattacken in Norwegen

Oslo (dpa) - Bei dem Doppelanschlag in Norwegen sind nach Angaben der Polizei insgesamt mindestens 91 Menschen getötet worden. Bei dem Angriff auf ein Jugendsommerlager auf der Insel Utøya kamen demnach mindestens 84 Menschen ums Leben. Bei der Bombenexplosion im Regierungsviertel von Oslo starben sieben Menschen. Dies sei noch nicht die endgültige Bilanz, teilte ein Polizeisprecher am Samstag in ...

Es begann mit Mohamed Bouazizi

Es begann mit Mohamed Bouazizi

Tunesien verfügt über eine hohe Arbeitslosigkeit. Insbesondere bei Akademikern ist die Arbeitslosenquote signifikant hoch. Es wird geschätzt, dass rund 30 bis 40 Prozent der Jugendlichen keiner Erwerbstätigkeit nachgehen; trotz guter Ausbildung, hohem Bildungsstand und ausgeprägter Motivation zur Integration in den ersten Arbeitsmarkt. Es ist daher kein Zufall, dass Ingenieure, Ärzte oder Juristen in Hotels als Animateure für Touristen auftreten.

Tunesien-Woche für Demokratie

Ich begrüße Sie zur „Tunesien-Woche für Demokratie". Vom 23.07.2011 bis zum 31.07.2011 werden die Facetten der Jasminrevolution im Rahmen dieser Sonderberichterstattung in ihren Ursachen und Wirkungen, ihren Chancen und Risiken sowie im Dialog mit Tunesien-Experten behandelt. Es ist mir ein großes Anliegen, dass die Entwicklungen in Tunesien im historischen Ablauf erläutert werden und die deutsche...

Effizienz? Nicht im Interesse der Energie-Konzerne!

Effizienz? Nicht im Interesse der Energie-Konzerne!

Im ND-Interview legt Ulf Sieberg, Energieeffizienz-Experte des Naturschutzbund Deutschland (NABU) dar, warum Effizienz kein Selbstläufer ist. Mit dem ehemaligen Projektleiter beim Bundesamt für Naturschutz sprach Marcus Meier.

Seite 1

Unten links

Sie haben wilde Tage hinter sich: Sie waren beunruhigt und verunsichert, standen mächtig unter Druck, sie reagierten misstrauisch und nervös, neigten zu turbulentem Verhalten, wirkten zunehmend aggressiv, bewegten sich in Besorgnis erregende Richtungen. Das machte vielen Angst. Was, wenn sie alle in den Abgrund reißen? Dass sie manche über die Klippen stoßen, nun ja, das konnte man hinnehmen, sola...

Schon Zehntausende Hungertote am Horn

Der Hungerkatastrophe am Horn von Afrika sind nach Einschätzung der Hilfsorganisation Diakonie Katastrophenhilfe bereits mehrere zehntausend Menschen zum Opfer gefallen.

Ein tödliches Kontinuum

Ein tödliches Kontinuum

Die Hilfsmaschinerie muss endlich anspringen: Am kommenden Montag wird in Rom ein UN-Sondertreffen der Agrarminister zur Hungersnot in Ostafrika stattfinden. Es geht um Finanzzusagen, die Tag für Tag über Tausende von Menschenleben entscheiden werden. Das Treffen kommt viel zu spät, denn eine Dürre ist weder mit einem Erdbeben zu vergleichen noch mit einem Tsunami. Was wir in diesen Tagen durch kn...

Seite 2

OB droht Abwahl

Beim Bürgerbegehren gegen Duisburgs Oberbürgermeister Adolf Sauerland (CDU) haben schon 30 000 Menschen unterschrieben. Noch bis zum 19. Oktober hat die Initiative »Neuanfang für Duisburg« Zeit, 55 000 Unterschriften zu sammeln. Damit würde ein Bürgerentscheid erzwungen, bei dem die Duisburger direkt über Sauerland abstimmen könnten. Um den Oberbürgermeister abzuwählen, müssten sich 25 Prozent der...

Ruhe um Schaller

Gewiss, Rainer Schaller agierte ein wenig klüger als Duisburgs OB Sauerland. Unmittelbar nach dem Unglück bat er um Entschuldigung. Er zeigte Mitleid mit Opfern und Angehörigen. Und zog einen Schlussstrich: Ende der Loveparade! Gleichwohl muss es verwundern, dass es so ruhig um ihn wurde: Schaller, der 2006 die Markenrechte für die Loveparade erwarb, um mit dem Event für seine Billig-Muckibuden-Ke...

ndPlusRolf Schraa, dpa

»Mein altes Leben krieg ich niemals wieder«

Zwei Tage nach der Loveparade 2010 starb die 21-jährige Marina in einem Duisburger Krankenhaus an ihren inneren Verletzungen. Sie war das 21. und letzte Opfer der katastrophal gescheiterten Techno-Party. Ihre Mutter ist bis heute fassungslos.

Marcus Meier

Die Frage »Warum?« will niemand beantworten

Es sollte eine riesige Party werden. Doch die Loveparade in Duisburg kostete 21 Menschen das Leben. Hunderte wurden verletzt. Auch ein Jahr nach dem Unglück sind viele Fragen offen und Verantwortliche nicht zur Rechenschaft gezogen. Für die Opfer Katastrophe vom 24. Juli 2010 finden am Sonntag mehrere Gedenkfeiern statt.

Seite 3

Abgenagter Knochen

ND: Herr Korte, unsere Demokratie funktioniert, Sie haben Akteneinsicht bekommen. Zufrieden?Korte: Zufrieden? Wie kommen Sie darauf? Weil man uns einen abgenagten Knochen vorwirft? Ich werde den politisch Verantwortlichen keine Unbedenklichkeitsbescheinigung ausstellen. Wer ist politisch verantwortlich?Im Grundsatz die CDU. Es ist ja schon ein Skandal, dass kritische Wissenschaft unter anderem...

ndPlusRené Heilig

»Notvernichtung« im Fall Brunner

Der Bundesnachrichtendienst (BND) hat überraschend Akteneinsicht im Fall des SS-Hauptsturmführers Alois Brunner gewährt. Brunner war die rechte Hand von Adolf Eichmann und damit einer der wichtigsten Organisatoren des Holocaust. Seit Jahrzehnten besteht der Verdacht, dass Brunner für die Organisation Gehlen und den späteren BND gearbeitet hat, zumindest aber vom deutschen Auslandsgeheimdienst gesc...

Seite 4

Parteitag der NPD verboten

Gera (dpa/ND). Die NPD kann ihren Bundesparteitag nicht wie geplant im Herbst in Gera abhalten. Die Stadt hatte der Partei wegen zu wenig Platz abgesagt. Einen Eilantrag dagegen lehnte das dortige Verwaltungsgericht nun ab, wie Gerichtssprecher Bernd Amelung am Freitag erklärte. Zwar müsse die rechtsextreme Partei wie andere Parteien auch behandelt werden, dies allerdings nur im Rahmen der vorhand...

Die Zeichen stehen auf Streik

Berlin (AFP/ND). In der Tarifrunde für die bundesweit etwa 14 000 Redakteure an Tageszeitungen haben auch die Beschäftigten in Nordrhein-Westfalen für unbefristete Streiks gestimmt. Bei einer Urabstimmung votierten nach den Kollegen in Baden-Württemberg nun auch 98,9 Prozent der Gewerkschaftsmitglieder in Nordrhein-Westfalen für einen Arbeitskampf, wie die Dienstleistungsgewerkschaft ver.di am Fre...

Aert van Riel

Merkelsche Art der Leidenschaft

Nach zwei Jahren Regierungszeit befindet sich Schwarz-Gelb in einem Stimmungstief. Die Koalition kommt in Umfragen nur auf 37 Prozent. Kurz vor ihrem Sommerurlaub versuchte Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU), die durchwachsene Zwischenbilanz als Erfolg darzustellen.

Seite 5
ndPlusMartin Kröger

Keine Entschuldigung für die Altenpflegerin

In Berlin wird das Urteil des Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR) zur von Vivantes gekündigten Altenpflegerin Brigitte Heinisch von vielen politischen Verantwortlichen begrüßt. Entschuldigen wollen sich bei der Altenpflegerin jedoch weder Vivantes noch Vertreter des Landes Berlin, dem der Klinikkonzern zu 100 Prozent gehört.

»Das hat keine Tradition«

»Das hat keine Tradition«

ND: Whistleblowing ist durch das Recht auf freie Meinungsäußerung gedeckt, hat der Gerichtshof für Menschenrechte entschieden. Ist das der Durchbruch in Deutschland?Ludwig: Ein Durchbruch ist es insofern, als die höchstrichterliche Rechtsprechung in Europa klargestellt hat, dass Whistleblowing weder Denunziantentum ist, noch mit Blockwart-Mentalität zu tun hat, wie einige Politiker meinen. Es ist ...

Erich Preuß

Rote Linie längst überschritten

Am Donnerstag wurde bekannt, dass der Test von Stuttgart 21 die Tauglichkeit des umstrittenen Bahnhofsprojekts ergeben hat – nach den Kriterien der Bahn. Was ist damit bewiesen?

Seite 6

Zweifel nicht erlaubt

Saudi-Arabien plant ein Anti-Terror-Gesetz, das selbst bei friedlichen Protesten und kritischen Meinungsäußerungen harte Strafen vorsieht.

50 Rebellen in Paktika bei Kampf getötet

Kabul (dpa/AFP/ND). Bei einer Militäroperation im Südosten Afghanistans sind mehr als 50 Aufständische getötet worden. Die Offensive richtete sich gegen ein Lager des radikal-islamischen Hakkani-Netzwerks, wie die Internationale Schutztruppe ISAF am Freitag mitteilte. Afghanische und ausländische Truppen hätten den Stützpunkt in der Provinz Paktika in der Nacht angegriffen und sich stundenlange Ge...

Weitere Generale im Justiz-Visier

In der Türkei geraten weitere Generale der lange Zeit politisch mächtigen Armee in das Visier der Justiz.Istanbul (AFP/ND). Ein Gericht im osttürkischen Van hat jetzt entschieden, dem Verdacht einer Verwicklung des früheren Generalstabschefs Yasar Büyükanit in einen tödlichen Bombenanschlag im Jahr 2005 nachzugehen. Das meldete die türkische Presse am Freitag. In einem Verfahren in Istanbul geht e...

Moskau thematisiert Gaddafi-Rücktritt

Ein möglicher Machtverzicht Gaddafis war Thema beim Besuch des libyschen Außenministers in Moskau. Derweil lehnt Libyens Staatschef Gespräche mit den Gegnern seiner Regierung weiter kategorisch ab.

Seite 7
Julian Bartosz, Wroclaw

Nachspiel zu Polens Medienskandal

Parallel zu den Londoner Turbulenzen um die Abhör- und Korruptionsaffäre im Medienimperium Rupert Murdochs fand an der Weichsel ein gerichtliches Nachspiel zum neun Jahre alten »Rywin-Skandal« statt.

ndPlusOliver Eberhardt

Lieberman erzürnt selbst Netanjahu

Eine Reihe kontroverser Gesetzesvorlagen der rechtspopulistischen Koalitionspartei Jisrael Beitenu (Israel ist unser Haus) hat Israels Regierung in eine tiefe Krise gestürzt. Baldige Neuwahlen sind nicht ausgeschlossen.

ndPlusRalf Klingsieck, Paris

Särge aus Afghanistan rütteln Frankreichs Öffentlichkeit auf

Bei einem Blitzbesuch in Afghanistan erklärte Frankreichs Präsident Nicolas Sarkozy kürzlich, man müsse »einen Krieg auch beenden können«. Bis 2014 will er die 4000 am Hindukusch stationierten Soldaten nach und nach abziehen.Sieben Tote in einer Woche – so große Verluste hat es seit drei Jahren nicht mehr in Afghanistan gegeben, wo sich die Zahl der gefallenen französischen Soldaten damit au...

Seite 8
Fabian Lambeck

MS »Sozialdemokratie«

Die alte Tante SPD wagt sich hinaus auf hohe See. Wie die »Süddeutsche Zeitung« berichtet, will die parteieigene DDVG-Holding mit der Vermarktung eines Kreuzfahrtschiffes ordentlich Kasse machen. Dem Vernehmen nach bietet der Dampfer Platz für 480 zahlungskräftige Passagiere. Offenbar hat die SPD ihre traditionelle Klientel aus dem Arbeitermilieu endgültig abgeschrieben. Die neue Mitte soll nicht ...

Kurt Stenger

Abschreibungen

Deutsche-Bank-Chef Josef Ackermann präsentierte nach der Einigung des Euro-Schuldengipfels auf eine Gläubigerbeteiligung beim neuen Programm für Griechenland der Öffentlichkeit lediglich sein weinendes Auge: »Ja, das trifft uns hart«, sagte der Vorsitzende des internationalen Bankenlobbyverbandes IIF in die Kameras. Die Bilanzabteilungen der Geldhäuser müssen sich nun daran machen, Abschreibung...

ndPlusRoland Etzel

Russland ratlos

Wenn ein libyscher Außenminister in dieser Zeit, da sich sein Land im Kriege befindet, Verhandlungen in Moskau führt, beansprucht das normalerweise Aufmerksamkeit. Doch hat Russland tatsächlich einen neuen Akzent in der verfahrenen Libyen-Situation setzen können? Die Antwort geht in Richtung eines Neins. Weder gibt es einen erkennbaren Vermittlungsansatz noch eine Aufforderung zur Waffenruhe. Und ...

Ungehindert

Für Oscar Pistorius hat man schon so einige Bezeichnungen gefunden. Mit den meisten davon kann er gut leben. Die bekanntesten sind »Blade Runner« – in Anlehnung an einen Hollywoodfilm und seine Laufhilfen – oder der »Schnellste Mann auf keinen Beinen«. Nur gegen eine Charakterisierung wehrt er sich: behindert. Oscar Pistorius wird in genau fünf Wochen als erster Mensch ohne Beine bei den Leichtath...

Wie geht es den Opfern der Flut?

ND: 20 Millionen Menschen wurden vor einem Jahr durch die Flut in Pakistan vertrieben. Wie steht es inzwischen um die Basisversorgung der Betroffenen?Steinmann: Die Situation stellt sich in den verschiedenen Provinzen des Landes unterschiedlich dar. In der Nordwest-Provinz, die zuerst betroffen war, hat sich die Lage normalisiert. Wiederaufbaumaßnahmen sind im Gange, allerdings noch lange nicht ab...

Seite 9

Chrysler wieder da

Washington/Detroit (dpa/ND). Zwei Jahre nach seiner Insolvenz produziert der US-Autobauer Chrysler wieder ohne staatliche Hilfe. Die USA und Kanada haben am Donnerstag ihre verbliebenen Anteile wie geplant an Fiat verkauft. Die Italiener halten nun 53,5 Prozent an Chrysler und sind auf dem besten Weg, einen weltumspannenden Autokonzern zu schmieden. Die Regierungen der USA und Kanadas hatten Chrys...

Microsoft auf dem Gipfel

Redmond (dpa/ND). Der weltgrößte Software-Konzern Microsoft verdient weiterhin gutes Geld mit seinen Firmenkunden. Im vierten Geschäftsquartal, das von April bis Juni lief, stieg der Umsatz um 8 Prozent auf das Rekordniveau von 17,4 Milliarden Dollar (12,1 Milliarden Euro). Der Gewinn verbesserte sich sogar um 30 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum auf unterm Strich 5,9 Milliarden Dollar. »...

Schweizer Banker in den USA angeklagt

Washington (AFP/ND). Die Justizbehörden in den USA haben acht Schweizer wegen Beihilfe zur Steuerhinterziehung angeklagt, unter ihnen einen ehemaligen Spitzenmanager der Großbank Credit Suisse. Es handle sich um zwei Verfahren, teilte das US-Justizministerium am Donnerstag mit, eines im Ostküstenstaat Virginia, das andere im Staat New York. In Virginia sind sieben Schweizer angeklagt, die derze...

EU-Krisenfonds wird flexibler

Neue Kredite: Griechenland soll vom EU-Krisenfonds für wackelnde Eurostaaten, EFSF, Kredite zu relativ niedrigen Zinssätzen von rund 3,5 Prozent bekommen. Die Laufzeiten der Kredite sollen von bisher 7,5 auf 15 bis 30 Jahre gestreckt werden. Der Internationale Währungsfonds wird angehalten, sich zu beteiligen. Auch die Laufzeiten der Kredite aus dem bereits existierenden Rettungsprogramm von 2010 ...

ndPlusJohn Dyer, Boston

Wall Street bereitet »Tag X« vor

Die Zeit für die Lösung des Streits um die Anhebung der US-Schuldenobergrenze wird knapp. Finanzinstitute verringern bereits den Anteil amerikanischer Staatsanleihen in ihren Portfolios. Die Notenbank prüft, ob sie diese künftig noch als Sicherheit annehmen kann.

Mindestlohn als Euro-Retter

Mindestlohn als Euro-Retter

ND: Die Staats- und Regierungschefs der Euro-Länder haben unter Aufsicht von Josef Ackermann und anderer Top-Banker neue Beschlüsse zu Griechenland gefasst. Wie bewerten Sie die gewünschte Beteiligung der Banken?Schlecht: Laut Merkel soll sich die Finanzbranche mit 50 Milliarden Euro über eine Verlängerung der Laufzeiten und niedrigere Zinsen beteiligen. Der Rettungsschirm der EU-Staaten (EFSF) so...

Seite 12
ndPlusChristian Kunz und Marc Zeilhofer, dpa

Thomas Lurz eröffnet Goldjagd deutscher Schwimmer

Für Rekordweltmeister Thomas Lurz erklang wie 2009 in Rom auch in Shanghai die deutsche Hymne – jetzt sollen Britta Steffen und Paul Biedermann für die nächsten Siege von deutschen Titelverteidigern sorgen. Kurz vor dem Start der Beckenschwimmer am Wochenende durfte der Deutsche Schwimm-Verband (DSV) in China nach zweimal Silber und dreimal Bronze das erste Gold bejubeln. Lurz, wie Steffen und Bie...

Thomas Wolfer, SID

Das Glück unterhalb der Kernberge

Jan Simak hat nichts verlernt. Wenn der ehemalige Bundesligaspieler den Ball bekommt, sind alle Augen auf ihn gerichtet. Technisch brillant, geistig hellwach und körperlich topfit – das war nicht immer so. Der 32-Jährige will beim Drittligisten Carl Zeiss Jena noch einmal allen beweisen, was er drauf hat, und sich vielleicht sogar wieder für höhere Aufgaben empfehlen. »Ich will vor allem wie...

ndPlusAlexander Ludewig

Hilferufende Nebensätze

Die sportlich Verantwortlichen der Fußballklubs aus dem Osten haben sich scheinbar daran gewöhnt. Daran, dass neben den Fragen zum Training, zum Tabellenstand oder zur Aufstellung immer wieder das Thema Sicherheit angesprochen wird. »Das Spiel ist eine Chance für den Ostfußball, sich in der öffentlichen Wahrnehmung positiv zu präsentieren«, blickt Hansa Rostocks Trainer Peter Vollmann optimistisch...

Tom Mustroph, L'Alpe d'Huez

Alberto Contador schlägt zurück

Ein Spektakel würdig der grandiosen Kulisse der Alpen boten die besten Radprofis der Tour de France. Alberto Contador zeigte sich inspiriert von der frühen Attacke des Luxemburgers Andy Schleck vom Tag davor und versuchte, seine letzte minimale Chance auf eine Titelverteidigung beim Schopfe zu packen. Er belebte den Kurs und forderte Schleck und Evans zum Herzeigen ihrer letzten Kräfte heraus. Am ...

Seite 13

50 000 besuchen Info-Box zum Berliner Schloss

(dpa). Die neue Info-Box zum Wiederaufbau des Berliner Schlosses hat innerhalb von drei Wochen schon rund 50 000 Besucher angezogen. Die Betreiber teilten am Freitag mit, wegen des großen Interesses werde das Besucherzentrum auf dem Schlossplatz künftig auch abends (bis 22 Uhr) seinen Ausstellungsbereich zur Geschichte und Zukunft der Preußen-Residenz öffnen. Die Ausstellung gibt Einblick in die P...

Senat weist Kritik an Vergabegesetz von NGOs zurück

(ND-Kröger). Die Wirtschaftsverwaltung weist die massive Kritik von Nichtregierungsorganisationen (NGOs) und Gewerkschaften an mangelhafter Umsetzung des Berliner Vergabegesetzes zurück. »Senat und das Land Berlin haben mit dem neuen Vergabegesetz, das vor einem Jahr in Kraft getreten ist, an vielen Stellen rechtliches Neuland betreten«, betont die Wirtschaftsstaatssekretärin Almuth Hartwig-Tiedt....

Brand im U-Bahnhof Alexanderplatz

(dpa). Brand in einem U-Bahnschacht am Alexanderplatz: Rund 80 Feuerwehrleute waren am Freitagnachmittag in Berlin-Mitte an dem Verkehrsknotenpunkt angerückt, um das Feuer zu löschen. Dichter Rauch quoll aus einem Schrank in einem Überleitungstunnel, in dem Züge ohne Fahrgäste rangieren, wie ein Feuerwehrsprecher sagte. Verletzt wurde niemand.Laut den Berliner Verkehrsbetrieben (BVG) fuhren für et...

Klaus Joachim Herrmann

In den Kulissen

Der SPD-Abgeordnete Lars Oberg wirbt in Schöneberg für sich mit dem »wahrscheinlich kleinsten Wahlplakat Berlins«. Das ist ein Aufkleber in A 9 – das sind 3,7 mal 5,2 Zentimeter. Das ist ein Beitrag zur sauberen Stadt und allemal umweltbewusst. Außerdem muss man genau hinsehen, was ja noch nie geschadet hat.*»Der Garten sucht sich seinen Gärtner, nicht umgekehrt«, offenbarte die Grünen-Spitz...

Jenny Becker

FDP will mit Selbstironie punkten

Das Wahlkampfplakat, das die FDP gestern in ihrer Landeszentrale enthüllte, spielt auf das lichter werdende Haupthaar ihres 35-jährigen Spitzenkandidaten an: »Wenn er damit fertig ist, hat er gar keine Haare mehr: Christoph Meyer gegen 63 Milliarden Haushaltsschulden.«Den Ansatz der FDP-Kampagne erklärte Wahlkampfleiter Roland Zielke: »Der Hang zur Selbstironie ist da«, mit viel Text und »einem ge...

Gut, auch mal drüber zu reden
ndPlusKlaus Joachim Herrmann

Gut, auch mal drüber zu reden

Kurz nach 11 Uhr fiel gestern die Entscheidung. Der Landeswahlausschuss billigte auf seiner 2. öffentlichen Sitzung die Teilnahme von 15 Parteien mit Landeslisten an der Wahl des Berliner Abgeordnetenhauses am 18. September. Festgelegt wurde zudem diese Reihenfolge der nun insgesamt 22 Bewerber um die Zweitstimmen auf den Wahlzetteln: Sozialdemokratische Partei Deutschlands (SPD) Christlic...

Seite 14

»Beschwerdechor« zur Wahl

(dpa). Wer einmal richtig über Berlin meckern will, hat dazu bei einem »Beschwerdechor« Gelegenheit. Die Literaturwerkstatt ruft dazu auf, Beschwerden aller Art einzureichen: »Ist das Wetter zu schlecht, das Bier zu teuer oder sind die Straßen zu holprig?«Die Klagen können im Internet bei Facebook hinterlassen oder via E-Mail eingereicht werden. Daraus erstellt ein Dichterkollektiv ein Lied. Das w...

Theater zu verkaufen

Von Marion van der Kraats, dpaDie Kulisse des jüngsten Films von Hollywood-Regisseur Roland Emmerich (»Independence Day«) sollte zu einem echten Theater werden. Doch jetzt ist der Traum aus. Das originalgetreu gestaltete Globe Theatre kommt unter den Hammer. Die Berliner Shakespeare Company kann die Umgestaltung der Kulisse nicht finanzieren und bietet sie im Internet zum Kauf an. »Es ist die Verz...

Thalbachs »Zauberflöte« auf der Kippe

(dpa). Die unter der Regie von Katharina Thalbach geplante spektakuläre Aufführung von Mozarts »Zauberflöte« am Berliner Wannsee steht auf der Kippe. Umweltsenatorin Katrin Lompscher (LINKE) hat dem Projekt einen Ablehnungsbescheid erteilt, weil die notwendigen Genehmigungen für das Großevent in einem Wasserschutzgebiet noch nicht vorliegen. Das sagte Lompschers Sprecherin Regina Kneiding am Freit...

ndPlusKlaus Teßmann

Kindl-Brauerei

Es ist ein ungewöhnlicher Ort für eine Galerie. In der alten Neuköllner Kindlbrauerei sind seit vier Jahren Künstler und eine Galerie mit wechselnden Ausstellungen zu Hause.Sechs Stockwerke geht es hoch. Bis zur Hälfte sind noch die alten ehemals weißen Kacheln zu sehen sowie alte Stahlkonstruktionen, an denen sich vor Jahrzehnten Kräne oder Laufkatzen bewegten. Alte Maschinenfundamente prägen den...

Der Schattenmann
Tobias Riegel

Der Schattenmann

An Superlativen wird bei der Betrachtung des Fotografen André Kertész nicht gespart. »Poet des Alltags«, »der erste Flaneur«, mindestens aber ein ganz neuer Typ Bildkünstler wird der 1894 in Ungarn geborene Genre-Pionier heute genannt. Ebenso werden ihm von Kritikern die Erfindung der Fotoreportage sowie zahllose Innovationen im Bereich Kunstfotografie zugeschrieben. Wer die große Werkschau des 19...

Seite 15

Bayern bekommt Rabbinerin

Potsdam/Bamberg (epd/ND). In Bamberg sollen im Herbst fünf weitere Absolventen des Potsdamer Abraham-Geiger-Kollegs zu Rabbinern ordiniert werden, darunter erneut eine Frau. Die 1960 in Nürnberg geborene Ärztin Yael Deusel werde zudem die erste Frau sein, die in Bayern das Rabbineramt ausüben wird, sagte ein Sprecher des Kollegs.Deusel ist auch die erste deutsche Jüdin, die nach der Shoa im eigene...

Jüdisches Museum feiert

(epd). Mehr als sieben Millionen Besucher hat das Jüdische Museum in Berlin seit seiner Eröffnung vor zehn Jahren gezählt. Damit gehöre der Libeskind-Bau zu den meistbesuchten Museen Deutschlands, sagte Direktor W. Michael Blumenthal am Freitag in Berlin. Dieser Erfolg soll im Oktober mit einer Jubiläumswoche gefeiert werden.Zum Auftakt wird Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) am 24. Oktober mit d...

Hochlandrinder im Wuhletal
ndPlusKlaus Teßmann

Hochlandrinder im Wuhletal

Unendliche Weiten, grüne Wiesen, Wasser, Kühe, Schafe und mehr – so zieht sich das Wuhletal von Nord nach Süd durch den Osten von Berlin. Links und rechts liegen die Wohngebiete von Marzahn und Hellersdorf. Das Wuhletal ist die grüne Lunge von Berlin und sorgt für frischen Wind und ein gutes Klima im Stadtzentrum.Doch der Bezirk Marzahn-Hellersdorf hat ein Problem: Die weiten Flächen müssen ...

ndPlusKarsten Packeiser, epd

Trödler auf den Barrikaden

In 15 von 16 Bundesländern wird Sonntag für Sonntag um alte Klamotten und Kinderbücher gefeilscht, werden Nippesfigürchen und billiger Modeschmuck verhökert. Lediglich in Rheinland-Pfalz genehmigen Kommunen, sehr zur Freude der Kirchen und zum Verdruss von Händlern und Veranstaltern, aus Rücksicht auf die Sonntagsruhe seit einiger Zeit keine Sonntagsflohmärkte mehr. Nun will die Landesregierung die strikten Vorschriften wieder lockern und hat damit eine Debatte neu angefacht, die es sonst nirgendwo in Deutschland gibt.

Rainer Kreuzer, Hamburg

Sieches Prestigeprojekt

Ein Lieblingsobjekt der Hamburger CDU steht vor der Pleite. Neue SPD-Mehrheit in der Bürgerschaft schließt einen Zusammenschluss der Hafencity-Universität mit der TU Harburg nicht mehr aus. Dabei war die Lehreinrichtung erst Anfang 2006 vom damaligen Wissenschaftssenator Jörg Dräger als hochgepriesenes Vorzeigeprojekt ins Leben gerufen worden.

Seite 16

Bis 2020 weniger EU-Fördermittel

Potsdam (dpa). Der Geldfluss aus Brüssel nach Brandenburg wird schwächer. Noch ist unklar, wie viel EU-Fördermittel das Land von 2014 bis 2020 erhält, doch wird die Summe geringer ausfallen als die bisherige Förderung. Eine Vorhersage zu den von 2014 bereit stehenden EU-Strukturfondsmitteln könne noch nicht getroffen werden, sagte Europaminister Ralf Christoffers (LINKE). Es müssten noch Verhandlu...

Uhr in Rostock soll Weltkulturerbe werden

Rostock (epd/ND). Für die über 500 Jahre alte astronomische Uhr der Rostocker Marienkirche gibt es einem Zeitungsbericht zufolge Bemühungen, sie zum Weltkulturerbe zu erklären. Die evangelische Innenstadtkirchgemeinde und der Förderverein der Marienkirche würden die 1472 von Hans Düringer geschaffene Uhr gern auf die entsprechende Unesco-Liste setzen, heißt es in der in Rostock erscheinenden »Osts...

Hochwasseralarm und neue Pumpen

Cottbus/Potsdam/Seelow (dpa). Nach starken Niederschlägen in der Lausitz ist für die Spree in Südbrandenburg Hochwasseralarm ausgerufen worden. Der Fluss erreichte am Freitag am Pegel Spremberg (Spree-Neiße) die Alarmstufe 2. Das Cottbuser Hochwassermeldezentrum registrierte einen Wasserstand von 3,41 Meter, das ist etwa doppelt so hoch wie sonst um diese Jahreszeit. Auch an der Lausitzer Neiße wu...

Wilfried Neiße

Krampnitz: Potsdam steigt aus

Der umstrittene Verkauf von Militärflächen bei Krampnitz erscheint in einem völlig neuen Licht. Ende der Woche hatte die Stadt Potsdam entschieden, aus dem Entwicklungsvertrag zum früheren Kasernengelände auszusteigen. Schon am 14. Juli soll die Stadtverwaltung dies gegenüber der Projektentwicklungsgesellschaft TG Potsdam erklärt und alle Planungsunterlagen und Anträge zurückgesandt haben.Der Verk...

Grit Büttner, dpa

Wiesentheater gegen braunen Sumpf

Die Bühne – ein paar Bretter in der Wiese. Die Kulisse – Wald, Felder und ein altes Bauernhaus. Die Kulturkate in Mecklenburgs Grieser Gegend bringt große Kunst in einen vergessenen Landstrich und öffnet für Profis und Laien den Vorhang zum gemeinsamen Sommertheater. Am heutigen Samstag feiert das Stück »Liliom« des Dramatikers Franz Molnar (1878-1952) in der Freilichtarena der Kulturkate Lübtheen seine Premiere. Es soll bis Mitte August zehnmal aufgeführt werden.

Sensation im Tagebau
Harald Lachmann

Sensation im Tagebau

Einen kompletten Friedhof aus der Jungsteinzeit entdeckten Archäologen bei der geplanten Erweiterung des Tagebaus Profen. Die etwa 4500 Jahre alten Skelette verraten ihnen nun sehr viel über das einstige Leben im heutigen Mitteldeutschland.

Seite 17
Professor Du. Wie du und ich
ndPlusChristina Matte

Professor Du. Wie du und ich

Prof. Du Wentang besucht Deutschland. Zufällig just in jenen Tagen, in denen auch Wen Jiabao, sein Ministerpräsident, mit einem Tross von Wirtschaftsexperten der Bundesrepublik eine Visite abstattet. Nach den Regierungskonsultationen spricht Kanzlerin Angela Merkel von milliardenschweren Geschäften, die man mit China vereinbart habe. Nicht anders als wir hat Prof. Du dies aus dem Fernsehen erfahre...

Seite 18
Du schaffst das auch!
Jenny Becker

Du schaffst das auch!

Es hat geklappt. »Ich bin stolz auf euch!«, ruft Maria ihren Mädchen zu. Später ergänzt sie: Ich bin auch stolz auf mich. Der Grund ist eine dreiminütige Choreografie, die sie mit ihrer Gruppe gerade zum ersten Mal durchgetanzt hat. Vor drei Monaten, als die 23-Jährige mit ihrer Arbeit als Leiterin des Tanzkurses an der Silberstein-Grundschule in Berlin-Neukölln begann, war das noch un...

Seite 19
Rappen aus der Gewaltspirale
ndPlusKnut Henkel

Rappen aus der Gewaltspirale

Gitarren, Comicfiguren, Fernseher und allerlei andere Statussymbole prangen an der tristen grauen Betonwand des Kindergartens von El Noveno. »Morgens sind hier die kleinen Steppke unterwegs, nachmittags bin ich hier und versuche etwas mit den Jugendlichen aus dem Stadtviertel auf die Beine zu stellen«, erklärt Gustavo Salas. Der 22-Jährige ist Dichter, Rapper, Musiker und seit kurzem auch Sozialar...

Seite 20

Kuckuck

Berlin Ost 1965 Die vier Akademieschüler hängen auf dem Wege zum verehrten Altmeister der proletarischen Malerei in den Halteschlaufen des ruckelnden Stadtbahnwagens. Sie lassen sich übermütig schaukeln und duellieren sich mit abwesenden Feinden und Freunden, die Feinde werden sämtlich ermordet. Konkurrenz gibt es untereinander nicht. Man köpft und meuchelt hin und her, alles im verbalen Spaßr...

Seite 21
ndPlusHans-Dieter Schütt

Diktat jedes Menschenbildes: Keiner fällt aus dem Rahmen!

Das 20. Jahrhundert, so der US–Historiker Tony Judt, »ist im Begriff, sich in eine Gedenkstätte zu verwandeln«. Hier Schreckenskammern, dort Büsten der Helden. Judt stellt daher in seinem Buch »Das vergessene 20. Jahrhundert« Gegenwartsfragen, die sich von denen des alten Säkulums kaum unterscheiden: »Wo liegen die Grenzen des demokratischen Staates? Wie sollte der unvermeidliche Kompromiss zwisch...

Seite 22
»Ich fühle mich nicht schuldig«
Alexander Vatlin

»Ich fühle mich nicht schuldig«

Am 12. Juni 1941 verlässt eine hagere Frau mittleren Alters das Moskauer Butyrka-Gefängnis. Nun endlich ist sie wieder in Freiheit, nach dreieinhalb Jahren. Doch rechte Freude über die Entlassung will nicht aufkommen. Das Innenministerium der UdSSR hat in der Angelegenheit der deutschen Kommunistin Roberta Gropper eine für die Epoche des »Großen Terrors« seltene Entscheidung getroffen. Roberta...

Seite 23
Erich Töppe
ndPlusLutz Heuer

Erich Töppe

Ausgerüstet mit einem Schweizer Pass fuhr er mit der Bahn nach Moskau. Dort wurde der am 24. November 1910 in Staßfurt als Sohn eines Eisenbahnhilfsarbeiters und einer Arbeiterin in einer Zuckerfabrik geborene Erich Töppe vom Chef des militärischen Aufklärungsdienstes der Roten Armee Bersin erwartet. Der gelernte Reproduktionsfotograf hatte bereits im Abwehrapparat der KPD gearbeitet. Durch den Ge...

ndPlusKurt Wernicke

Wissbegierige Genossen

Dass Geschichte der Arbeiterbewegung neben Politik- und Sozialgeschichte auch Kulturgeschichte ist, muss nicht mehr eigens betont werden. Kulturgeschichte ihrerseits lebt nicht mehr nur von den großen Trends, sondern vom geschärften Blick auf die konkreten Erscheinungsformen im regionalen und lokalen Umfeld. Den jüngst zahlreicheren Beiträgen hierzu hat jetzt die durch biografische Forschungen zu ...

Bayos Warnung wurde blutige Realität
Werner Abel und Peter Fisch

Bayos Warnung wurde blutige Realität

»Perdimos Mallorca, perdimos la Guerra.« Verlieren wir Mallorca, verlieren wir den Krieg. Mit diesen eindringlichen Worten versuchte der Oberstleutnant der republikanischen Luftwaffe Alberto Bayo Giroud nach dem Putsch der reaktionären Generäle am 17./18. Juli 1936 sowohl die katalanischen als auch die zentralspanischen Behörden dazu zu bewegen, unter allen Umstände die Balearen mit ihrer Hauptins...

Seite 24

Plattenbau

Monströse Warzen, weiße Cowboystiefel, eisernes Wehrmachtskreuz – das sind die Markenzeichen des schönsten aller Scheusale: Ian Kilmister, besser bekannt als Lemmy, Frontmann von Motörhead. 2000 Frauen soll er im Laufe seiner 40-jährigen Karriere beglückt haben. Das Magazin Maxim wählte ihn dafür in die Top Ten der »Living Sex Legends«. Trotz seiner 65 Jahre ist der Brite noch immer wilder u...

In der Ruhmeshalle

Von Britta Gürke, Annette Reuther Für die einen sind Lucian Freuds Nackte faszinierend und schön, andere finden sie provozierend, abstoßend oder sogar richtig hässlich. Dass sie einzigartig sind, da sind sich Experten und Kunstliebhaber aber meistens einig. Schmeicheleien oder Kompromisse gab es bei ihm nicht. Seine ehrlichen Darstellungen sind nicht immer leicht anzuschauen. Doch sie haben dem...

»Kai Rosenthal«
Jan Freitag

»Kai Rosenthal«

Wenn es ums Showgeschäft geht, ist oft von guten alten Zeiten zu hören: Kuhlenkampff, Carrell und Köbbert, Thoelke und Torriani: Was für Namen, welch ein Klang. Und wie viel Langeweile. Gegen Kulis Gesprächsfetzen wirken Gottschalks Interviews nun fast journalistisch, nach zwei Minuten Blabla bei Blacky Fuchsberger, sehnt man sich nach Bohlens Verbalmüll. Nur eines wirkt noch: »Dalli Dalli« von...

Horst Nalewski

Schonungslose Selbstbezichtigung

Das Wort »Kameraden« hat zwei Seiten. Es bürgerte sich im Deutschen in der Zeit des Dreißigjährigen Krieges ein: »Rott- oder Spießgesellen, die jetzt auff new-teutsch Camaraden heißen«. Andererseits erinnert man sich der Verse des 22-jährigen Ludwig Uhland aus dem Jahre 1809, Zeit der Napoleonischen Kriege«: »Ich hatt' einen Kameraden, / Einen bessern findst du nit. / Die Trommel schlug zum Streit...

Seite 25

Bildwelten des Geistes

Eine junge Frau geht im Deutchen Hygiene-Museum in der neuen Ausstellung »Images of the Mind« an der Installation »Feeling Material XXXI« von Anthony Gormley aus dem Jahr 2007 vorbei. Auf rund 800 Quadratmetern widmet sich die neue Schau, die bis Ende Oktober zu sehen ist, den Bildwelten des Geistes.Foto: dpa/Oliver Kling...

Schule im Sommer

Die Stiftung Bauhaus Dessau hat am Freitag ihre Internationale Bauhaus-Sommerschule geöffnet. Die rund 50 Teilnehmer aus 25 Ländern – von Taiwan über Ägypten bis Lateinamerika – diskutieren in diesem Jahr über Konzepte für eine zukünftige Energieversorgung. Den Auftakt gab Stiftungsdirektor Philipp Oswalt mit einem Vortrag. Im Fokus der Veranstaltungen soll die Frage nach den sich verändernden ...

Tagebücher versteigert

Trotz Empörung von Opfern und Historikern sind die Tagebücher von KZ-Arzt Josef Mengele in den USA versteigert worden. Mit 245 000 Dollar (gut 170 000 Euro) brachten die niedergeschriebenen Gedanken des »Todesengels von Auschwitz« am Donnerstag aber deutlich weniger als die erhofften 400 000 Dollar. Einige hatten sogar einen Millionenbetrag erwartet. Opferverbände und Historiker kritisierten den V...

ndPlusGunnar Decker

Notizen aus Venedig

Man muss vorsichtig sein im Verbreiten von Wahrheiten. Vor einiger Zeit las ich, dass der Autor Klaus Bötig sich in Athen vor Gericht verantworten soll, weil er die Griechen ein »sympathisches Völkchen« genannt hat. Bötig ist Ehrenbürger auf der Insel Kos und schreibt seit dreißig Jahren über Griechenland – half ihm alles nichts. Darf man die Griechen nicht mehr sympathisch finden? Doch, aber nich...

ndPlusMartina Jammers

»Mache mir Vorwürfe wegen Untätigkeit«

»Wollen Sie ein Gemälde von Max Slevogt haben?« Ingrid Mössinger war ziemlich verdutzt, als ihr dieses generöse Angebot 1996 beim Amtsantritt als Direktorin der Chemnitzer Kunstsammlungen unterbreitet wurde. Es handelte sich um das Porträt des Papier- und Möbelstoff-Fabrikanten und Kommerzienrates Hans Hermann Vogel, welches die Enkelin der neuen Museumschefin offerierte. Sie tritt damit in die Fu...

Seite 26

Mehr als ein Geschäft

Durch das alte Schild über dem Ladeneingang erfährt man, dass es das Geschäft schon seit 1874 gibt. Die alte Frau davor stemmt mit einer Stange mühsam die Rollläden nach oben. »Lederwaren Jentsch« heißt das Geschäft und geführt wird es von eben jener alten Dame. Mit viel Sympathie für eine bedrohte Spezies von Unternehmern erzählt Harald Friedl in »Aus der Zeit« (2006) von einer kleinen Gruppe alt...

Lohnender Voyeurismus

Das Geschäft mit dem Voyeurismus läuft in Deutschland gut – für die Voyeure und die Medien. 2,5 Millionen Euro hat die »Bild«-Zeitung nach eigenen Angaben bislang an Honoraren an Leser überwiesen, die sogenannte Leser-Fotos an die Redaktion geschickt haben. Vor fünf Jahren startete das Blatt die Aktion »1414«, annähernd 16 000 solcher meist mit Handys aufgenommene Fotos wurden bislang veröff...

Ein Tag vor der Glotze

Der Schweizer Journalist Florian Leu hat sechs Jahre lang auf den Fernseher verzichtet. Dann hat er die Kiste wieder eingeschaltet und zwölf Stunden lang ohne Unterbrechung ferngesehen. Seine zentrale Erkenntnis: Die TV-Welt hat sich in den vergangenen sechs Jahren nicht wesentlich verändert: Waschmittelwerbung, Talkshows voller Trash und Tragik, Kochsendungen ohne Ende. Am Ende des Tages surrte d...

Lukas Heinser

Man muss nur »man« sagen

In der ARD lief am 13. Juli eine Dokumentation über die letztjährige Loveparade in Duisburg, bei der bei einer Massenpanik 21 Menschen gestorben sind und mehr als 500 verletzt wurden. Der WDR bewarb diese Doku, indem er via Pressemitteilung einzelne O-Töne von Verantwortlichen in die Verwertungskette geworfen hat. So zum Beispiel ein Zitat des Duisburger Oberbürgermeisters Adolf Sauerland: »Ic...

Jörg Becker

Nur acht von fünfhundert

Der Deutsch-Spanier Manuel J. Delgado war der erste, nämlich der erste Wissenschaftler, der sich mit seinem Buch »Die Gastarbeiter in der Presse« schon 1972 mehr als kritisch zur Thematik Migration und Massenmedien zu Wort gemeldet hatte. Ein Betroffener hatte also die bis heute nicht enden wollende und nicht enden könnende Debatte angestoßen, und eben nicht die vielen gutwilligen und deutschen St...

Seite 27

Streitfrage: Boykott israelischer Waren - legitim oder unerhört?

Der Palästina-Konflikt – kaum ein Thema sorgt in der deutschen Linken für mehr Aufregung. Ein Boykott gegen israelischer Produkte ist besonders umstritten. Boykott-Befürworter wollen auf die Besatzung der palästinensischen Gebiete hinzuweisen. So auch die Kampagne Boykott, Desinvestment und Sanktionen (BDS). Für sie ist Israel ein Staat, der an das südafrikanische Apartheids-Regime erinn...

Seite 28
ndPlusDieter B. Herrmann

Webb-Teleskop in Gefahr

Seit nunmehr 21 Jahren fliegt das Hubble-Weltraumteleskop (HST) in rund 600 Kilometern Höhe um die Erde. Mit seinem 2,4-Meter-Spiegel hat es unser Wissen um die Vorgänge im Weltall weitaus stärker bereichert, als man ursprünglich erwartet hatte. Ein Alleskönner ist es dennoch nicht. Deshalb war es ganz folgerichtig, dass man für das Hubble Space Telescope einen Nachfolger konzipierte, der vor a...

Kartöffelchen, Kartoffel …
Reinhard Renneberg, Hongkong

Kartöffelchen, Kartoffel …

Von welchen höheren Pflanzen und Tieren kennen wir inzwischen die vollständige Gensequenz? Wenn Sie auf mehr als zehn kommen, sind Sie ein aufmerksamer Bio-Zeitgenosse. Glückwunsch! Ein paar Beispiele: die Ackerschmalwand, das Kleine Blasenmützenmoos, der Fadenwurm Caenorhabditis elegans, der Zebrafisch, die Taufliege Drosophila, die Hausmaus – allesamt Modellorganismen der Biologen und Medizin...

Martin Koch

Ein Priester entdeckt den Urknall

Er war nicht nur der berühmteste Astronom seiner Zeit, sondern gab auch einem der größten Weltraumteleskope seinen Namen: Edwin Hubble. Von 1919 bis 1953 arbeitete der gebürtige US-Amerikaner am Mount-Wilson-Observatorium in Kalifornien, wo sich mit einem Durchmesser von 2,54 Metern das damals größte Spiegelteleskop der Welt befand. Hier bestimmte Hubble 1923 die Entfernung des Andromedanebels auf...

Seite 29

Bengel auf der »Bounty«

Ins Gefängnis oder als Schiffsjunge auf die »Bounty«? Der auf frischer Tat ertappte Dieb John Jacob entscheidet sich für den Dienst auf hoher See. Dass ihn dies beinahe sein Leben kosten wird, ahnt der 14-Jährige nicht. Die Reise des Schiffes, das von England nach Tahiti unterwegs ist, steht unter keinem guten Stern. In rauer See misslingt die Umrundung von Kap Hoorn; die Bounty muss einen gewalti...

ndPlusCarlos García Hernández, Schachlehrer

Dominant

Nationale Meisterschaften sind normalerweise sehr umkämpft, insbesondere in Ländern, die eine große Schachtradition haben. Die Niederlande waren in diesem Jahr eine Ausnahme. Bei den Frauen dominierte Peng Zhaoqin (43), die in den 90er Jahren drei Mal chinesische Meisterin war, mit 9 von 10 möglichen Punkten und einem Vorsprung von 3 Punkten auf die Zweitplatzierte. Fast ebenso holte der 17-jährig...

Wissen, punkten, gewinnen!

An vier Wochenenden stellen wir jeweils drei Fragen. Sie beziehen sich auf historische Daten der Folgewoche. Für jede richtige Antwort gibt es drei Punkte, bei drei Richtigen einen Zusatzpunkt. Die Punkte der vier Spielwochenenden werden für Jede und Jeden im ND gesammelt. Am Monatsende gewinnen die meisten Punkte; bei Gleichstand wird unter Ausschluss des Rechtsweges gelost. Lösungen der jeweilig...

Auch die Lucie liebt Begonien
ndPlusBrigitte Müller, Hobbygärtnerin und Umweltautorin

Auch die Lucie liebt Begonien

Herr Julius hat wohl geschlafen, als sein Thema »Wie mache ich tolles Sommerwetter?« auf dem Stundenplan stand. Wahrscheinlich träumt er irgendwo an einem warmen Strand, lässt inzwischen seinen Kumpel April- Wetter fabrizieren. Und wir haben den Salat. Aber ehe wir uns grämen, greifen wir doch besser zur Samentüte. Jetzt ist Zeit für die zartbitteren Sorten der Endivienfamilie (Chicorium). Bis ...

Kleine Kulturrevolution bei Japans Klassiker

Kleine Kulturrevolution bei Japans Klassiker

Ludwigshafen stand am dritten Juliwochenende im Bann des japanischen Strategiespiel Shogi: Europameisterschaft 2011 und Weltturnier. Streng nach Kanon und Ehrenkodex der Samurai kam auch eine starke Delegation direkt aus Tokio. Erwartungsgemäß dominierten die Japaner das internationale Open, und der Franzose Jean Fortin (25) wurde im Finale gegen den Deutschen Rekordmeister Boris Mirnik (44) zum dritten Mal Europameister. Doch die eigentliche Sensation fand für die vielen Fans auf einer Nebenbühne statt. Der 16-jährige Schüler Dominick Pickhan aus Ludwigshafen löste dort mit einem selbst entworfenen Shogiset eine kleine Kulturrevolution aus: Statt asketisch karger Holzplättchen mit kryptischen Schriftzeichen, tobt eine lustige Pokémontruppe über die 81-Shogifelder.

Seite 30
Heidi Diehl

Kein Bett im Kornfeld

Sie sind gern auf Achse und abenteuerlustig? Sie kennen keine Berührungsängste und wollten schon immer mal durch Europa reisen? Dann nichts wie los. Nun ja, ein bisschen Glück müssen Sie schon haben, aber wenn Fortuna Ihnen hold ist, können Sie schon am 15. August auf Tour gehen. Und zwar auf anderer Leute Kosten, nämlich von »Wimdu«. Das ist eine Internetplattform für Privatunterkünfte aller Art,...

Expedition zum Kältepol
ndPlusDorothee Fauth

Expedition zum Kältepol

Es ist einer dieser Tage, wie man sich den Sommer wünscht: 23 Grad, endloser Sonnenschein, der Himmel tintenblau. Das macht die Sache allerdings im Vorfeld schwierig. Denn ausgerechnet an diesem Paradewanderwettertag wollen wir eine Expedition zum kältesten Ort Deutschlands wagen. Der befindet sich am Funtensee, mitten im Gebirgsmassiv des Nationalparks Berchtesgaden. Was packt man ein für diesen ...

Seite 31
Zwischen »Kojak« und Sozialismus
Michael Müller

Zwischen »Kojak« und Sozialismus

Die Drava schiebt sich wie immer bedächtig dahin. Dazu, so ließe sich für diese Sommernacht hinzufügen, unbeeindruckt. Obwohl ihr Flanierufer im slowenischen Maribor bebt. Das Epizentrum bildet »Zemlja Gruva«, die hippe Jazz-Rockband aus Belgrad. Die Menge vor der Bühne wiegt sich im Takt, singt mit, jubelt. Auch Nada und Maxi, Lehrerstudentinnen Anfang 20, sind gepackt, wähnen sich wohl schon, wi...