Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Seite 1

Unten links

Gestern erbebte das Vogtland. Nicht auszuschließen, dass Gaddafi seine Finger im Spiel hat. Sie suchen ihn, können ihn aber in seinem endlosen Tunnelsystem nicht finden. Er hatte ja auch Jahrzehnte Zeit zum Graben. Womöglich hat er sich bis unter die Eurasische Kontinentalplatte durchgewühlt und ist längst in unserer Nähe. Ich habe jedenfalls bei meiner jährlichen Kellerinventur das Fehlen eines G...

Libyen: Noch ein zerfallener Staat?
Werner Ruf

Libyen: Noch ein zerfallener Staat?

Wieder muss ein Bösewicht zur Strecke gebracht werden; ist er erst einmal erlegt, wird es Frieden, Glück und Demokratie für das libysche Volk geben. Und auch der Rest der Welt kann sich im Glanz seines moralischen Beitrags zur Gestaltung einer besseren Welt sonnen: Mit rund 20 000 Einsätzen der NATO-Luftwaffe, der besten der Welt, gelang es den libyschen Rebellen, bis Tripolis vorzurücken. Die in ...

Rebellen holen Gaddafi-Flagge ein

Der Kampf um die Herrschaft in Libyen ist noch nicht zu Ende: Auch nach dem Umzug der Übergangsregierung in die Hauptstadt Tripolis leisten die Anhänger des untergetauchten Staatschefs Muammar al-Gaddafi weiter erbitterten Widerstand.

Seite 2
Dieter Hanisch, Kiel

Atomfreier Zustand wieder beendet

19 Tage lang war Schleswig-Holstein ohne Atomstrom. Das nach einem Trafoschaden per Schnellabschaltung vom Netz gegangene AKW Brokdorf hat nun aber die Wiederanfahrgenehmigung der Atomaufsichtsbehörde erhalten. In einer Landtagsdebatte wurde dies von der LINKEN, dem Südschleswigschen Wählerverband (SSW) und den Grünen scharf kritisiert.

ndPlusReimar Paul

»Strahlenalarm« im Wendland

Das ohnehin nur provisorische Entsorgungskonzept der Bundesregierung für radioaktive Abfälle bekommt weitere Risse. Weil am Zaun des Gorlebener Atommüllzwischenlagers erhöhte Radioaktivitätswerte gemessen wurden, steht jetzt der für November geplante Castortransport auf der Kippe, zumal die Entsorgungsfrage unbeantwortet, ein Endlager nicht in Sicht ist und Brokdorf wieder Müll produziert.

Seite 3
John Dyer, Boston

Kein Geld mehr für das tägliche Brot

Lebensmittelbanken haben in den USA früher vor allem Randständige versorgt. Heute sind immer mehr ehemalige Angehörige der Mittelschicht auf sie angewiesen. Inzwischen hungert jeder sechste Amerikaner. Doch den Hilfsorganisationen gehen die Spenden aus.

Mahatma ist zurückgekehrt
ndPlusHenri Rudolph, Delhi

Mahatma ist zurückgekehrt

Den ganzen Tag bis spät in die Nacht herrscht Hochbetrieb auf dem Ramlila Ground unweit des Zentrums der indischen Hauptstadt. Auf der riesigen Festwiese hat Anna Hazare mit der Führungsgruppe seiner Kampagne »Indien gegen Korruption« seit dem 18. August sein Hauptquartier aufgeschlagen, das täglich bis zu 50 000 Sympathisanten besuchen. Der Sozialaktivist Anna Hazare befindet sich seit dem 16. August im Hungerstreik.

Seite 4
ndPlusUwe Kalbe

Wer lacht als Erster?

Die LINKE im Bundestag hat am Freitag in Rostock den ersten von zwei Tagen in Klausur getagt. Und sie bemühte sich redlich, das zuvor gegebene Versprechen zu erfüllen: keinen Hader zuzulassen.

Hendrik Lasch, Crostwitz

Domowina skeptisch zu Sorbenparlament

Die Sorben wollen mehr Eigenständigkeit. Ob dafür eine gestärkte Domowina als Dachverband oder ein neu zu wählendes Sorbenparlament das bessere Instrument wäre, ist bei der slawischen Minderheit umstritten.

Seite 5

Grüne legen Projekte auf Eis

Kiel (dpa/ND). Die Grünen wollen sich mit einer realistischen Finanzpolitik als regierungsfähige Partei profilieren und verabschieden sich deshalb von manch grünem Projekt. Das geht aus dem Papier einer Finanzkommission hervor. »Wir wollen vor der Wahl einen ehrlichen Blick wagen«, sagte die schleswig-holsteinische Finanzpolitikerin Monika Heinold, Mitglied der Finanzarbeitsgruppe von Bund, Land u...

Lammert pocht auf das Verfassungsrecht

Berlin (dpa/ND). Geht es nach dem Bundestagspräsidenten Norbert Lammert (CDU), dann dürfe es für den Euro-Rettungsfonds EFSF keine Generalermächtigung des Parlaments geben. Aus Verfassungsgründen sei die Mitwirkung des Deutschen Bundestages bei jeder neuen Hilfszusage unverzichtbar, sagte Lammert am Freitag im Deutschlandfunk. Es gehe aktuell immerhin um rechtswirksame Verpflichtungen in Höhe des ...

Uniformierte »Wiederaufbauhelfer«
René Heilig

Uniformierte »Wiederaufbauhelfer«

Die deutsche Regierung hat dem westlichen Militäreinsatz gegen das Libyen Gaddafis nicht zugestimmt, dann aber innerhalb der NATO logistische und Führungsbeihilfe geleistet. Nach dem nun greifbaren Sieg der Rebellen sucht man eine führende Rolle im Gedrängel der »Wiederaufbauhelfer«.

Hexenjagd auf bayerisch
Robert D. Meyer

Hexenjagd auf bayerisch

Auf einer neuen Internetseite informiert das bayerische Innenministerium über die vermeintlichen Gefahren, welche vom Linksextremismus ausgehen. Dabei wird neben der Partei Die LINKE auch ein 78-jähriger Überlebender des Holocaust als Gefahr für die Demokratie genannt.

Seite 6

Dänemark wählt am 15. September

Kopenhagen (dpa/ND). Mit schnellen Neuwahlen will die liberal-konservative dänische Minderheitsregierung ihr umstrittenes Konjunkturprogramm durchsetzen. Ministerpräsident Lars Løkke Rasmussen teilte am Freitag mit, die Parlamentswahl werde am 15. September stattfinden.Rasmussen steht seit 2009 der 2001 gebildeten Koalition vor, die derzeit von Stimmen der populistischen Volkspartei abhängig ist. ...

Sorge um die flüssigen Reserven

Berlin/Stockholm (ots/ND). In der Abschlusserklärung der Weltwasserwoche warnen die Konferenzteilnehmer in Stockholm davor, dass sich der globale Wasserbedarf bis 2030 um bis zu 40 Prozent steigern könnte. »Nicht nur die Versorgungssicherheit mit Wasser, sondern auch mit Nahrung und Energie ist davon direkt betroffen«, erklärte Martin Geiger, Leiter des Bereichs Süßwasser beim WWF Deutschland. »Ei...

Japans Premier Kan tritt zurück

Der wegen seines Umgangs mit der Tsunamikatastrophe und dem Atomunfall von Fukushima in die Kritik geratene japanische Regierungschef Naoto Kan tritt zurück.

Seite 7

Palästinenser verkünden Waffenruhe

Gaza (dpa/ND). Nach einer Woche der Gewalt und Gegengewalt zwischen Israelis und Palästinensern im Gaza-Streifen hat der Islamische Dschihad einer neuen Waffenruhe zugestimmt. Das sagte ein Sprecher der radikalislamischen Gruppe der Nachrichtenagentur dpa in Gaza. Sowohl der medizinische Notdienst im Gaza-Streifen als auch die israelische Armee bestätigten am Freitag, dass es nach Mitternacht kein...

Reiner Oschmann

Martin Luther King wieder in Washington

Wegen des heraufziehenden Hurrikans »Irene« ist die für Sonntag geplante Einweihung eines Denkmals für den ermordeten Bürgerrechtsaktivisten Martin Luther King in Washington verschoben worden. Sie soll nun im September oder Oktober erfolgen. Zumindest kann man jetzt das Monument besichtigen, wenn es die Wetterverhältnisse erlauben.

Mexiko: Massaker im »Casino Royale«

Unbekannte Täter stürmten in der mexikanischen Stadt Monterrey ein Spielkasino und steckten es in Brand. Mindestens 53 Menschen starben. Es wird vermutet, dass ein Drogenkartell hinter dem Massaker steckt.

Seite 8

ND unterstützen

Liebe Leserinnen und Leser, die Existenz des ND hängt vom Verkauf unserer Zeitung ab, von Abonnements und Einzelkäufen am Kiosk. Wenn Sie es wichtig finden, dass ND als unabhängig linke, sozialistische Tageszeitung erhalten bleibt, bitten wir Sie um Mithilfe bei der Werbung neuer Leserinnen und Leser. Sie helfen damit, ND auch der nächsten Generation zu vererben. Sie können Neues Deutschland...

Kein Progress

Treibstoff, Trinkwasser, Lebensmittel, Post von den Lieben – alles dahin! Mitte der Woche verfehlte ein Progress-Raumtransporter die Umlaufbahn. Was nicht verglühte, stürzte irgendwo über den sibirischen Weiten ab. Seitdem haben die seit 1963 bewährten Sojus-Raketen – bei bislang rund 850 Starts war dieser Typ zu fast 98 Prozent zwar nicht ein komfortables, doch ein zuverlässiges Transportmittel f...

Konfliktfeld Wasser

Es sind Binsenweisheiten: kein Leben ohne Wasser, und wo Wasser knapp ist, sind gewalttätige Konflikte nicht weit. Ein aktueller Blick auf das von Dürre und Hunger geplagte Ostafrika oder den nach wie vor schwelenden Konflikt in der sudanesischen Provinz Darfur, indem der Wasserzugang entlang der Nomadenrouten ein wichtiger Faktor ist, illustriert dies eindrücklich. Jahr für Jahr wird seit 1991 au...

Groteske Marktwirtschaft

Die Marktwirtschaft hat ihre ganz eigenen Besonderheiten. Sie stellt den Verbraucher tagtäglich auf die Probe. Der Kunde steht zum Beispiel vor einem 20 Meter langen Regal in der Kaufhalle seines Vertrauens und versucht – tief beeindruckt vom überwältigenden Warenangebot –, sich zwischen dutzenden Jogurt- und Käsesorten zu entscheiden. Ähnlich geht es ihm an der Tankstelle. Dort wird seit einigen ...

Gerhard Dilger

Inspirierend

Links, eloquent und telegen: Camila Vallejo ist das bekannteste Gesicht der chilenischen Schüler- und Studierendenbewegung, die gerade dabei ist, Geschichte zu schreiben. Jetzt trugen sie den Generalstreik des Gewerkschaftsdachverbands CUT mit, an dem sich am Mittwoch und Donnerstag hunderttausende Chilenen beteiligten. Seite an Seite mit CUT-Chef Arturo Martínez feierte Vallejo den Erfolg des Mas...

Ist Gebührenpflicht nicht absurd?

Ist Gebührenpflicht nicht absurd?

ND: Ab 2013 sollen die Rundfunkgebühren pro Haushalt und nicht mehr pro Besitzer eines Empfangsgerätes erhoben werden. Auch Datenschützer kritisieren das neue Gebührenmodell.Weichert: Ja. Ausschlaggebend ist nicht mehr das Bereithalten eines Rundfunkgerätes, sondern das Besitzen oder das Bewohnen einer Wohnung. Schuldnerisch werden dann alle haften, die in der Wohnung wohnen. Die Beiträge werden w...

Seite 9

Gewerkschaft kritisiert HSH-Auflagen

Hamburg (dpa/ND). Die Auflagen der EU-Kommission gegen die HSH Nordbank richten sich nach Ansicht der Gewerkschaft ver.di einseitig gegen die Beschäftigten. »Der Kompromiss der Politik rettet das Unternehmen und die Investitionen der Eigentümer auf dem Rücken der Belegschaft«, sagte am Freitag Berthold Bose, Landesfachbereichsleiter Finanzdienstleistungen bei ver.di Hamburg.Die Bank hatte am Donne...

Warren Buffet hilft der Bank of America

New York (AFP/ND). Investorenlegende Warren Buffet springt der angeschlagenen Bank of America bei: Sein Investmentfonds Berk-shire Hathaway steckt fünf Milliarden Dollar in die größte Geschäftsbank der USA, wie diese am Donnerstag mitteilte. Buffet bekommt dafür eine jährliche Dividende von sechs Prozent – der Kurs der Bank-Aktie sauste bei Börsenstart um 20 Prozent nach oben.Die Bank of Ame...

»Betriebe sind nicht ausbildungsreif«

Düsseldorf/Wiesbaden (epd/ND). In Deutschland bleibt die Zahl der Ausbildungsverträge für Jugendliche zwar konstant. Rund 560 000 junge Leute hätten im vergangenen Jahr einen neuen Lehrvertrag abgeschlossen, etwa so viele wie im Vorjahr (minus 0,4 Prozent), teilte das Statistische Bundesamt am Freitag in Wiesbaden mit. Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) äußerte vor Beginn des neuen Ausbildungsja...

ndPlusHermannus Pfeiffer, Hamburg

Söldner für deutsche Schiffe

Trotz zahlreicher Piratenüberfälle sieht die Bundesregierung einen Einsatz der Bundespolizei auf deutschen Handelsschiffen eher skeptisch. Anders als im Luftverkehr gebe es bei Handelsschiffen keine besondere Schutzpflicht des Staates, hieß es am Freitag aus Regierungskreisen. Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) befürwortet den Einsatz privater Sicherheitsdienste. Allerdings sollen deutsche Reeder dabei nur Söldner von Firmen einsetzen dürfen, die eine staatliche Zulassung haben.

Alfred Michaelis, Vientiane

Mini-Börse in der Volksrepublik

Die jüngsten internationalen Börsenturbulenzen gingen an dem winzigen Handelsplatz in Laos spurlos vorbei.

Seite 12
Thomas Prüfer, dpa

Taschi sorgt für Erleichterung

Als ihr die Chance zum goldenen Tor auf dem Silbertablett serviert wurde, ließ sich Natascha Keller nicht lange bitten. »Der muss jetzt rein, schoss es mir durch den Kopf«, schilderte die deutsche Hockey-Rekordnationalspielerin den Moment, als sie einen Abpraller neun Minuten vor Schluss mit trockenem Schuss zum 2:1 (1:1) gegen Spanien verwandelte. EM-Finale erreicht, Olympia-Ticket gesichert. Die...

Losglück folgt Huntelaars Toregala

Der FC Schalke 04 und Hannover 96 sind für ihre überzeugenden Auftritte in den Play-off-Rückspielen der Europa League belohnt worden und haben für die Gruppenphase lösbare Aufgaben erwischt. Der deutsche Fußball-Pokalsieger aus Gelsenkirchen, der am Donnerstagabend mit dem 6:1 gegen HJK Helsinki den höchsten Europapokalsieg der Vereinsgeschichte feiern konnte, trifft nach der gestrigen Auslosung i...

Ulrike John und Ralf Jarkowski, dpa

Medaillen zählen ist unwichtig

Den Schwung von Berlin wollen sie irgendwie mitnehmen in Richtung Olympia 2012 in London. Zwei Jahre nach dem erfolgreichen Heimspiel muss sich das verjüngte deutsche Leichtathletikteam bei den Weltmeisterschaften in Südkorea bewähren. Die Verbandsfunktionäre scheuen vor dem heutigen Auftakt eine Medaillenprognose und nehmen Klagen über die Bedingungen im Trainingslager gelassen. »Unser Maßstab...

Seite 13
Eine Metropole in Sicherheit wiegen
ndPlusMartin Kröger

Eine Metropole in Sicherheit wiegen

Berlin lässt sich in Zahlen, Fakten und Preisen darstellen – stets geht es aber um politische Schwerpunkte. Ihnen widmet sich sonnabends bis zum Vorabend der Wahl am 18. September die ND-Serie: Was kostet Berlin? Im Bereich Inneres hat die rot-rote Koalition in den vergangenen neun Jahren starke Kürzungen vorgenommen, um den beschlossenen Konsolidierungskurs zu vollziehen. Trotz des Personalabbaus von 4000 Polizisten im Vergleich zu 2002 stehen die Sicherheitsbehörden heute effizienter und besser aufgestellt da als damals.

Teresa Dapp, dpa

Mit schusssicherer Weste in der U-Bahn

Sie sollen Gewalt verhindern und das Sicherheitsgefühl stärken. In Berliner U-Bahnen sind seit Mai verstärkt Polizisten unterwegs. Überall können sie jedoch nicht sein.

Seite 14
ndPlusLucía Tirado

Schöne Blamage

Wer über sich selbst lachen kann, hat's gut. Vom Peinlichkeitsschmerz bleibt so etwas wie ein Mückenstich. Gemeinsam hatten sich die Wiedemer-Schwestern vor 17 Jahren bei einem Gesangsauftritt im Hamburger Volksparkstadion mit dem Titel »Help!« blamiert, wurden von 30 000 Zuschauern ausgebuht. Jetzt treten sie erstmals wieder gemeinsam auf. Das geschieht in »HELP! Oder wie wir einmal fast berüh...

Volkmar Draeger

Das Kunstkombinat

Wenn heute die Berliner Festspiele ihr Jahresmotto »Wir feiern« ernst nehmen und zur großen, bunten Geburtstagsparty ins Haus der Berliner Festspiele an der Schaperstraße einladen, dann gibt es gleich mehrfach Grund dafür. Denn wenigstens drei mit der Geschichte jener Institution verknüpfte Jubiläen fallen ins Jahr 2011. Und diese Historie reicht zurück bis 1951. Am 5. September eröffneten die ers...

Seite 15

Ministerpräsidenten loben Osten

Beschreibungen über die Zukunftsaussichten des deutschen Ostens sind häufig düster. Zu Unrecht, finden die Regierungschefs. Viele Probleme, die anderen Gegenden noch bevorstehen, seien schon gelöst.

Simon Brost

Thesen sind wichtiger als Gesichter

Die Berliner können sich im Internet Rat für ihre Wahlentscheidung bei den Abgeordnetenhauswahlen holen. Am Freitag wurde der Startschuss für den »Wahlomat 2011« gegeben. Das Projekt unter Schirmherrschaft von Abgeordnetenhauspräsident Walter Momper (SPD) bietet die Möglichkeit, an Hand von 38 Thesen die eigenen politischen Positionen mit den Wahlprogramm der 22 antretenden Parteien abzugleichen. ...

Rochus Görgen, dpa

Keine Ruhe um Elbe und Saale

Umweltschutz oder Ausbau der Infrastruktur für die Wirtschaft? Die Nutzung der Elbe und ihrer Nebenflüsse erregt seit Jahrzehnten die Gemüter. Vorerst könnten aber fehlende Gelder entscheidend sein.

ndPlusRobert Luchs, Mainz

Druck auf Kitas nimmt zu

Das Land im Südwesten sucht dringend Erzieherinnen. Doch Bezahlung und Arbeitsbedingungen sind mies.

Bilderstreit in Biesdorf
ndPlusBarbara Staacke

Bilderstreit in Biesdorf

Kulturstaatssekretär André Schmitz (SPD) hat offiziell den Startschuss für den Wiederaufbau der am 21. April 1945 durch einen Brand zerstörten oberen Etage der über 140 Jahre alten Turmvilla in Alt-Biesdorf gegeben. Mit der Bewilligung der bisher noch fehlenden Mittel aus dem Europäischen Kulturfonds (3,75 Millionen Euro) steht dem insgesamt 7,5 Millionen teuren Vorhaben nun nichts mehr im Wege.Da...

Seite 16

Sowjetischer Ehrenfriedhof wird saniert

Templin (ND-Werner). Die Stadt Templin wird den Sowjetischen Ehrenfriedhof in der Prenzlauer Allee neu gestalten. Dafür hat der Landrat der Uckermark, Dietmar Schulze, einen Fördermittelbescheid in Höhe von 58 000 Euro übergeben, informierte Templins Bürgermeister Detlef Tabbert. »Wir haben vor, 20 neue Grabsteine errichten zu lassen und die gesamte Grünfläche der Grabanlage neu zu gestalten, da d...

Risiken in sozialen Netzwerken

Mainz (dpa/ND). Rheinland-Pfalz dringt auf mehr Datenschutz in sozialen Netzwerken. Verbraucherschutzminister Jochen Hartloff (SPD) forderte am Freitag den Bund auf, entsprechende nationale Standards zu etablieren, um ausreichende Schutzrechte zu gewährleisten und damit europaweit eine Vorreiterrolle einzunehmen. Es sei zu kurz gefasst, bei ausländischen Unternehmen wie Facebook »lediglich darauf ...

Landeanflug in 1200 Meter Höhe

Schönefeld (dpa/ND). Landeanflüge in 1200 Metern Höhe – das soll künftig im Oderbruch und im Fläming möglich sein. So schlägt es die Deutsche Flugsicherung (DFS) vor. Sie will den kontrollierten Luftraum rund um den Großflughafen Schönefeld nach unten erweitern. Betroffen wären Orte, die bis zu 70 Kilometer entfernt liegen. Die Obere Luftfahrtbehörde Berlin-Brandenburg sieht noch Klärungsbed...

Asylbewerberheim abgebrannt

Neustadt/Pirna (dpa/ND). Ein Wohnblock des Asylbewerberheims in Neustadt (Sächsische Schweiz-Osterzgebirge) ist in der Nacht zum Freitag niedergebrannt. Die 48 Bewohner konnten rechtzeitig in Sicherheit gebracht werden, wie das Landratsamt Pirna am Freitag mitteilte. Ein 25-jähriger Mann kam mit Verdacht auf eine Rauchvergiftung in ein Krankenhaus. Wahrscheinlich hatte ein defekter Fernseher den B...

ndPlusPaul Winterer, dpa

Entfremdung unter Brüdern

Sie genießen Kultstatus nicht nur bei den politisch links Denkenden. Auch von vielen eher konservativ eingestellten Bayern etwa auf dem Land fliegen den drei Well-Brüdern von der Biermösl Blosn die Herzen zu. Doch schon bald ist Schluss. Anfang 2012 trennt sich die Gruppe.

Andreas Fritsche

Neues Ziel der ND-Herbstwanderung

Das Freibad in Neuenhagen bei Berlin sollte am 25. September Ziel der ND-Herbstwanderung sein. Dieser Plan hat sich allerdings kurzfristig zerschlagen. Als Ersatzvariante dient nun das Stadion an der Andernacher Straße. Hier wird ein großes Veranstaltungszelt bereitstehen. Angesichts der Wetterkapriolen in diesem Jahr ist dies sogar günstiger, weil uns Regen am Ziel nun nichts anhaben kann. Da...

ndPlusDieter Hanisch, Kiel

Krankenhäuser werden zu Notfällen

Der lautstarke Protest war unüberhörbar: In Kiel gingen knapp 3000 Beschäftigte aus dem Gesundheitswesen auf die Straße, um auf die katastrophalen Arbeitsbedingungen an den Kliniken und die finanzielle Ausblutung der Krankenhäuser aufmerksam zu machen.

Seite 17
Mit dem Leihwagen durch Anatolien
ndPlusWolfgang Schmidbauer

Mit dem Leihwagen durch Anatolien

Ankara liegt in den Hügeln Anatoliens unter einem schieferfarbenen Himmel. Am Flughafen haben wir den Leihwagen geholt, einen Fiat Doblo, genügend Platz für vier Erwachsene mit Gepäck. Wir wollen, altmodisch mit Karte und Führer, nach Kappadokien und dann von dort ans Schwarze Meer. Hotels müssen wir unterwegs finden. Die Türkei ist gut ausgerüstet für solche Nomaden; die Herbergen bieten gute Qualität für einen bescheidenen Preis.

Seite 18
ndPlusTomasz Konicz, Warschau

Die Kathedralen des Kapitals

Polens größte Shopping-Malls wirken oftmals wie monströs-monumentale Objekte aus einer anderen Welt. Diese Kathedralen des Kapitals verharren in feindlicher Beziehungslosigkeit zu ihrer urbanen Umgebung, sind gegenüber der Außenwelt abgeschirmt und nach innen gerichtet – obwohl sie doch die Massen anziehen sollen.

Seite 19
Die Bürger als Selbstversorger
Hendrik Lasch, Falkenau

Die Bürger als Selbstversorger

Obwohl es in Sachsen mehr als genug Discounter gibt, ist es um die Nahversorgung in vielen Dörfern schlecht bestellt. In Falkenau machten die Bürger aus der Not eine Tugend: Sie gründeten eine Genossenschaft – und versorgen sich jetzt selbst.

Seite 20
Mauer
Bernd Zeller

Mauer

Fünfzig Jahre nach dem Bau der Mauer gibt es unterschiedliche Meinungen darüber, wie dieses Ereignis zu bewerten sei. Es ist ein Gebot des Pluralismus, sich mit diesen Ansichten inhaltlich zu befassen. Nicht wenige Menschen sagen: Man kann über die Mauer sagen, was man will, aber sie hat uns die Wessis vom Leibe gehalten. Auf westlicher Seite herrscht die komplementäre Einstellung hinsichtlich ...

Vampirische Ruhmsucht

Vampirische Ruhmsucht

Viele Fragen werden jetzt über den Täter von Oslo, die Autobombe und den Mordlauf gestellt. Mit den Antworten wird es länger dauern, und sie werden unvollständig bleiben. Breivik hatte sein Vorgehen genau geplant und war überzeugt, das Richtige zu tun. Anders als die Amokläufer von Erfurt und Winnenden, als die Selbstmordattentäter von New York muss sich die Welt jetzt mit den Fantasien eines Lebe...

ndPlusMartin Koch

Gerechtigkeit ist Zivilisation

Viele Menschen können es kaum ertragen, wenn ein mitleidloser Schurke in einem Film zu guter Letzt seiner gerechten Strafe entgeht. Dabei weiß jeder, dass auf der Leinwand nur Schauspieler agieren, die von Berufs wegen den Bösewicht geben. Dennoch kann eine solche Rolle die Karriere eines Schauspielers nachhaltig beschädigen. Man denke etwa an den Italiener Rik Battaglia, der in »Winnetou 3« den e...

Seite 21
Die Erde wächst nicht mit

Die Erde wächst nicht mit

ND: Herr Zinn, Sie kritisieren in Ihrer Studie »Wachstum, Wohlstand, Weltbevölkerung« die Unterbelichtung demografischer Probleme bei den Debatten um die Wirtschaftsentwicklung – auch im linken Spektrum –, während sich auf diesem Feld gleichzeitig ein »explosives Krisenpotential« aufbaue.Zinn: Die Weltbevölkerung überschreitet in diesem Jahr die Sieben-Milliarden-Grenze und bis Mitte des Jahrhunde...

Seite 22
»Wir leben schon lange in marxistischen Zeiten«

»Wir leben schon lange in marxistischen Zeiten«

Ursula Caberta leitete bis 2010 die Arbeitsgruppe Scientology bei der Behörde für Inneres in Hamburg. Seit diesem Jahr ist sie dort als Ministerialreferentin für neureligiöse, ideologische Gemeinschaften und Psychogruppen tätig. Nach dem »Schwarzbuch Scientology« (2007) veröffentlichte sie nun das »Schwarzbuch Esoterik«. Mit Frau Caberta sprach ND-Autorin Susann Witt-Stahl.

Seite 23

WOCHEN-CHRONIK

29. August 1756: Mit dem Einmarsch preußischer Truppen in das österreichfreundliche Sachsen beginnt der Siebenjährige Krieg, in den alle europäischen Großmächte hineingezogen werden und um Einfluss in der Welt kämpfen. 29. August 1831: Dem britischen Physiker Michael Faraday gelingt der Nachweis der elektromagnetischen Induktion, Grundlage für die Herstellung von Generatoren, Turbinen und Elekt...

Henriette Tiburtius
Martin Stolzenau

Henriette Tiburtius

Die erste deutsche Zahnärztin kam von der schleswig-holsteinischen Nordseeküste. Geboren 1834 als Henriette Pagelsen in Westerland auf Sylt als Tochter eines Pastors, erhielt sie eine mädchentypische Schulbildung. 19-jährig wurde sie mit dem 30-jährigen Gutspächter Christian Hirschfeld verheiratet, der sich mehr um den Alkohol als um die Wirtschaft kümmerte. Das Gut verschuldete. Die Ehe war volle...

Es begann mit dem »Panthersprung«
ndPlusGerd Fesser

Es begann mit dem »Panthersprung«

Innerhalb der letzten zwei Jahrzehnte hatte sich in Mittel- und Osteuropa fast alles verändert, in Nordafrika und dem Nahen Osten hingegen fast gar nichts. In Ägypten, Tunesien und weiteren Staaten regierten Despoten, die im Westen wegen ihrer Frontstellung gegen den Islamismus sehr geschätzt wurden. Für die Innenpolitik dieser Despoten, für die Lage der Menschen dort interessierte man sich herzli...

Michael Berger

Tausende starben durch deutsche Hand

Der Sieg der spanischen Faschisten über die demokratisch gewählte Volksfrontregierung war in erster Linie auf die massive Intervention Hitlers und Mussolinis auf Seiten Francos zurückzuführen. Deutschland und Italien schickten nicht nur Truppen sondern auch moderne Waffen in großer Zahl. Der Kriegseinsatz des deutschen Expeditionskorps Legion Condor diente Hitler als Generalprobe für seinen Vernic...

Seite 24

Langfristig

Die vor rund drei Jahren ins Leben gerufene Friedrich-Nietzsche-Stiftung ist von ihrem Ziel, einen Kapitalstock von drei Millionen Euro anzusammeln, noch weit entfernt. Bislang habe man erst rund 100 000 Euro zusammen, sagte der Leiter des Nietzsche-Dokumentationszentrums in Naumburg, Ralf Eichberg, am Donnerstag, dem 111. Todestag des Philosophen. Es handele sich um ein langfristiges Programm. Zi...

Hans-Dieter Schütt

Die unbesetzbaren Biografien

Langzeitdokumentation. Entsetzliches Wort. Leblos. Wo es um so viel Leben geht. »Der gedehnte Blick« heißt ein Essay des Schriftstellers Wilhelm Genazino – und genau dies träfe besser auf das Kunst-Stück von Winfried und Barbara Junge zu: »Die Kinder von Golzow.« Am Sonntag vor fünfzig Jahren hat es begonnen, und das Dorf im Oderbruch wuchs nach dieser ersten Klappe gleichsam Filmmeter um Filmm...

PLATTENBAU
ndPlusAndré de Vos

PLATTENBAU

Aus einem »Unfall« – nämlich der Umfunktionierung eines Alec-Empire-Konzertes zu einer Atari-Teenage-Riot-Show in London – ergab sich nach zehn Jahren Unterbrechung die Neuformierung von Atari Teenage Riot mit einem anschließenden Triumphzug durch die größten Metropolen der westlichen Hemisphäre. Und aus der provokativen Frage eines Journalisten, dass eine reformierte Band eher nicht an die alten ...

Seite 25
Irmtraud Gutschke

Geschichte und Geltung

Die NS-Diktatur wäre keine gewesen, hätte sie vor irgendeiner Institution Halt gemacht. Schon gar nicht vor dem PEN, der als Teil der internationalen Autorenvereinigung die Freiheit des Wortes zu verteidigen hatte.Bereits am 24. April 1933 vermeldete die deutsche Presse eine neue Führung im deutschen PEN-Club, die nun den Willen bekundete, »im Gleichklang mit der nationalen Erhebung zu arbeiten«. ...

Canaletto-Blick verbindet Wulff mit Honecker

Heller, frischer und kühler: Nach zwei Jahren ist der berühmte »Canaletto-Blick« zurück in Dresdens Gemäldegalerie Alte Meister. Die 1748 vom Venezianer Bernardo Bellotto (1722-1780) gemalte Stadtansicht »Dresden vom rechten Elbufer unterhalb der Augustusbrücke« wurde erstmals seit ihrer Entstehung grundlegend restauriert. »Es ist die Wiederherstellung eines Ideals«, sagte Galeriedirektor Bernhard...

ndPlusKlaus Bellin

Ein Denkmal und 60 Bände

Der Gedanke ging ihm nicht aus dem Kopf. Am 25. August 1819 fragte sich Sulpiz Boisserée, Kölner Kunstsammler und –forscher von europäischem Rang, ob er nicht seine Idee, Goethe in Frankfurt/Main ein Denkmal zu errichten, beim Fest für den Dichter vortragen sollte. Noch war er unschlüssig, aber der Plan, notierte er einen Tag später, ließ ihn nicht ruhen. Und Boisserée hatte das Ganze bereits vor ...

Seite 26

DOKfilm: Erna Weißenborn

Erna Weißenborn, 1898 in Köln geboren, zählte in den 1920er bis 40er-Jahren zu den bekanntesten deutschsprachigen Schriftstellerinnen. Nach ihrem Tod 1973 geriet sie allerdings in Vergessenheit. In »Erna Weißenborn – Eine Frau schreibt ihren Weg« (2000) erzählt Martina Fluck die Lebensgeschichte dieser eigenwilligen und ungewöhnlichen Frau. Zum Weiterschauen: www.onlinefilm.org/de_DE/film/22299...

OUT of SPACE: Elektronische Analphabeten

Die Mehrheit der Computer-Nutzer sind elektronische Analphabeten. Zu dieser Einschätzung gelangte jüngst der Blogger Alexis Madrigal mit Verweis auf eine Studie der Internet-Suchmaschine Google. 90 Prozent der us-amerikanischen Internet-Nutzer wissen demnach nicht, dass man mit der Tastenkombination Strg + F nach Wörtern in einem Dokument oder auf einer Internet-Seite suchen kann. Auch andere Such...

ndPlusNorbert Suchanek

Irreality-TV

»Erleben Sie, wie die »Extrem-Reisenden« Mark Anstice und Olly Steeds zu einzigartigen Expeditionen zu einigen der entferntesten Orte der Erde aufbrechen und in Kulturen mit Stammeskrieg, Kannibalismus, Zauberei und Hexerei eintauchen.« So kündigt der auf Wissensvermittlung spezialisierte Pay TV-Sender Discovery Channel seine gleichfalls bei der BBC ausgestrahlte Doku-Serie »World's Lost Tribes« a...

Antje Schrupp

BLOGwoche: Datenschutz und ältere Frauen

(Jüngst) hörte ich zufällig im Radio ein Interview mit Thilo Weichert, dem Datenschutz-Beauftragten von Schleswig-Holstein, der ja derzeit wieder mit seiner Kritik an Facebook in allen Medien ist. Dazu geschnitten war ein Beitrag über die Postprivacy-Theorien, wonach Privatsphäre sowieso ein veraltetes Konzept ist. Mich hat diese Sendung (wie viele Medienberichte zu dem Thema) sehr geärgert, weil ...

Katharina Dockhorn

Herbst der Patriarchen

Murdochs Imperium angeschlagen nach dem Abhörskandal der »News of the World«, Berlusconi steht vor einer Strafzahlung von mehr als 500 Millionen Euro und Leo Kirch stirbt, bevor der Kampf um die Rettung seines Lebenswerks beendet ist. Im Juli 2011 sorgten die drei Überväter der internationalen Medienszene für Schlagzeilen. Ihre Namen wurden zum Synonym für undurchschaubare Medienkonzerne mit unzäh...

Seite 27

Streitfrage: Sollte Papst Benedikt XVI. vor dem Bundestag sprechen?

»Wir sind Papst!« titelte Deutschlands größtes Boulevardblatt nach der Wahl von Josef Ratzinger zum Papst vor etwas mehr als sechs Jahren. Im September kommt Benedikt XVI. zum Staatsbesuch in sein Heimatland. Geplant ist, dass das Oberhaupt der katholischen Kirche im Berliner Olympiastadion mit zehntausenden Gläubigen die Heilige Messe feiert. Außerdem soll er vor dem Bundestag eine Rede halten. E...

Seite 28

Leiser fliegen

Die Debatte um neue Flughäfen oder auch Startbahnen dreht sich – wie gerade in Berlin zu sehen – meist um den Fluglärm. Das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) sucht unter anderem nach Lösungen, die Flugzeuge selbst leiser zu machen. So versprechen neuartige Triebwerke mit großen, gegenläufigen und offen angebrachten Doppelpropellern (Counter Rotating Open Rotor – CROR...

Fernsehen für die Nase

Weinheim (ND). Dank 3D-Projektion und Dolby-Surround-Ton ist der räumliche Eindruck für die Zuschauer im Kino inzwischen ziemlich realistisch. Das Fernsehen ist gerade auf dem Wege, diese Techniken einzuführen – wenn auch vorerst nur mittels Blu-ray-Disk aus der Konserve. Doch zum perfekten Realismus fehlt noch manches – etwa der Salzgeruch der Meeresbrise in einer Strandszene oder der...

ndPlusMartin Koch

Die Sprache der Chemie

Schon im Mittelalter symbolisierten Alchemisten die von ihnen benutzten Stoffe mit geometrischen Zeichen. Diese waren gewöhnlich aber nur »Eingeweihten« zugänglich, die an dem, was man heute wissenschaftliche Kommunikation nennt, kaum Interesse hatten.Um die chemische Symbolschrift zu vereinheitlichen, ordnete der englische Naturforscher John Dalton Anfang des 19. Jahrhunderts jedem der damals bek...

ndPlusBoris Hänßler

Ferngesteuerte Chefs

Die Angestellten einer Firma sitzen im Büro und gehen ihrer täglichen Arbeit nach, während der Chef gerade in der Ferne auf einer Konferenz verweilt. Es geht ruhiger zu als sonst, man gönnt sich ein paar Pausen, plaudert. Doch plötzlich geht die Tür auf, ein Avatar – ein mobiler Roboter – rollt rein und brüllt mit vertrauter Stimme: An die Arbeit! Ein ferngesteuerter Chef? Tatsächlich ist Telep...

Seite 29
Udo Bartsch

Alles Banane!

In einer knallgelben Stoffbanane mit Reißverschluss stecken 144 Buchstabensteine von A bis Z – natürlich jeweils nicht nur ein, sondern mehrere Mal. Nachdem sie verdeckt gemischt sind, bekommen alle Spieler eine gleich große Portion zugeteilt. Auf Kommando versucht jetzt jeder, seine gesamten Vokale und Konsonanten senkrecht und waagerecht zu einem Wortgitter zusammenhängend zusammen zu bauen. Wil...

Wissen, punkten, gewinnen!

An vier Wochenenden stellen wir jeweils drei Fragen. Sie beziehen sich auf historische Daten der Folgewoche. Für jede richtige Antwort gibt es drei Punkte, bei drei Richtigen einen Zusatzpunkt. Die Punkte der vier Spielwochenenden werden für Jede und Jeden im ND gesammelt. Am Monatsende gewinnen die meisten Punkte; bei Gleichstand wird unter Ausschluss des Rechtsweges gelost. Lösungen de...

Hou ungebremst
Carlos García Hernández, Schachlehrer

Hou ungebremst

Die Frauen haben einen klaren WM-Modus. Da ist sowohl Platz für ein Knock-out-Turnier mit 64 Spielerinnen (gerade Jahre), als auch für ein Match-Turnier der amtierenden Weltmeisterin gegen eine Herausforderin (ungerade Jahre). Deshalb wird die 17-jährige Chinesin Yifan Hou 2011 von Koneru Humpy (Indien; 24) herausgefordert. Bereits jetzt läuft die Kandidaten-FIDE-Grand-Prix-Serie für 2013. Das ers...

ndPlusProf. Dr. Ulrich Sedlag, Zoologe

Sogar im Winter in Bewegung

Eine große Gruppe der Nachtfalter heißt nicht etwa deswegen Spanner, weil die meisten mit ausgespannten Flügeln sitzen (Foto: U. Sedlag), sondern weil sich ihre Raupen so bewegen, wie man einst mit der Spanne, das heißt unter Abspreizung von Daumen und kleinem Finger z. B. Stoff abzumessen pflegte. Sie können nicht anders, denn während die Raupen fast aller anderen Schmetterlinge mit Ausnahme der ...

Es wird Herbst: Jupiter glänzt, Pegasus kommt
ndPlusHans-Ulrich Keller

Es wird Herbst: Jupiter glänzt, Pegasus kommt

Glanzpunkt des Nachthimmels im September ist der Riesenplanet Jupiter. Vom Mond abgesehen ist er das bei weitem hellste Gestirn am herbstlichen Sternenhimmel. Anfang September erscheint Jupiter kurz nach zehn Uhr abends am Osthimmel, zu Monatsende erfolgt sein Aufgang schon kurz nach acht Uhr abends. Um Mitternacht sieht man ihn recht hoch im Süden im Sternbild Widder.Am 5. August brachte die US-W...

Seite 30
Eine Loreley war nie dabei
Michael Müller

Eine Loreley war nie dabei

Alles recht grandios, aber wiederum auch nicht sensationell zu nennen. Drunten im engen Felsental, 125 Meter tief, kurvt der Rhein; einstige tödliche Strudel sind nur zu erahnen. Uferseits rechts und links zwängen sich höchst unromantisch stark befahrene Bahngleise und Schnellstraßen entlang. Das Land dehnt sich weit und fürs Auge wohltuend gewellt; im Ohr bleiben die ständigen Jets vom und zum Fr...

Seite 31
Jürgen Hahm

Auf Spuren Kokoschkas

Oskar Kokoschka (1886-1980) hat schon einen Namen als Maler und Zeichner, als er im Dezember 1916 das erste Mal nach Dresden kommt. Er ist verletzt – seelisch, weil sich seine Geliebte von ihm getrennt hat und körperlich wegen einer Kriegsverwundung. Im Sanatorium auf dem »Weißen Hirsch«, dem Dresdner Nobelviertel, hofft der Künstler zu genesen. Hier beginnt auch der »Stadtspaziergang durch Dre...

Zwischen Königen und Trollen
ndPlusGabi Kotlenko

Zwischen Königen und Trollen

Beinahe hätten wir den König getroffen, im norwegischen Fjordland auf der Zwei-Dörfer-Insel Godøy. Eines ist Alnes, ein altes Fischerdorf. Im Leuchtturm sind Bilder ausgestellt, Maler Urnulf Updall ist ein Freund von König Harald. »Der König war gestern hier«, erzählt Eva, die im Café des Leuchtturms arbeitet. Doch der Blick vom Leuchtturm auf das Meer und der Kuchen von Eva entschädigen für die e...

Seite 32
ndPlusHans-Dieter Schütt

Welt-Bilder

Ein leerer Bilderrahmen. Er fand seinen letzten Bestimmungsort, in der Nähe von Getrümmer und Ruinösem. Das Licht auf dem Foto fällt grotesk und gleichnishaft ein – als wolle es uns von einem Schiffsuntergang erzählen. Was sofort den Gedanken aufkommen lässt an Herrscherbilder, die auch eines absehbaren Tages von den Wänden fallen – da will aber bei den Herrschern noch immer nicht der berühmte Gro...