Seite 1

Unten links

Mit der bevorstehenden Berlin-Wahl ist wieder mal eine moderne kulturelle Anmaßung sehr akut geworden: das TV-Duell (der Spitzenkandidaten). Duell! Etwas, das diesem Namen gerecht werden will, endet mit Schweigen, nicht mit Auswertungen. Und es findet im Morgengrauen statt, nicht im Abendprogramm. In Fontanes »Effi Briest« lesen wir: »Alles erledigte sich rasch; die Schüsse fielen; Crampas stürzte...

Explosion in Atomanlage bei Avignon

Codolet (AFP/ND). Durch die Explosion eines Verbrennungsofens in der südfranzösischen Atomanlage Marcoule ist am Montag ein Arbeiter getötet worden. Vier weitere Menschen wurden nach Angaben des französischen Innenministeriums verletzt, aber nicht radioaktiv verstrahlt. Auch in die Umgebung der Anlage, die etwa 20 Kilometer von Avignon entfernt ist, entwich der Regierung zufolge keine Radioaktivit...

Kurt Stenger

Sündenbock

Stellen Sie sich vor, Sie wollen bei Rot über eine Ampel gehen und ein daneben stehender Polizist ermahnt Sie, gefälligst bis Grün zu warten. Wie gefordert, überqueren Sie erst dann die Straße, doch ein rücksichtsloser Autofahrer fährt Sie an. Was würden Sie wohl sagen, wenn der Polizist Ihnen statt dem Autofahrer einen Strafzettel überreicht? Ähnlich ergeht es jetzt der griechischen Regierung....

Schirm und Gürtel der EU
ndPlusUwe Kalbe

Schirm und Gürtel der EU

Sparmaßnahmen helfen Griechenland offenkundig nicht aus der Rezession. Der doppelt auf Athen lastende Druck wächst. Innenpolitisch heißt es den Gürtel enger schnallen. Und von außen wird die Kritik lauter. Zu den Drohungen gehört die Debatte über einen Ausschluss aus der Eurozone.

Jörg Kronauer

Vertriebenenpost vom Ministerium

Privilegierte Partnerschaft: Die Verschickung einer Schrift zum Thema Vertreibung stößt bei der hessischen Opposition auf Protest.

Seite 2

Lexikon

Es klingt paradox: Eine Insolvenz von Staaten gibt es eigentlich nicht, dennoch kommt sie de facto alles andere als selten vor. Der spektakulärste Fall in den letzten Jahren war 2002 Argentinien. Zahlreiche der ärmsten Entwicklungsländer (LDC) bedienen ebenfalls immer mal wieder ihre Schulden nicht – und zwar teilweise über Jahre.

Ralf Klingsieck, Paris

Griechischer Flächenbrand erreicht Paris

Die panikähnliche Debatte um die griechischen Schulden und die Möglichkeiten, die davon ausgehende Gefahr für den Euro noch in den Griff zu bekommen, ist am Wochenende von Deutschland nach Frankreich übergeschwappt.

Seite 3
Gedenkmarsch gegen Pinochet und Piñera
ndPlusGerhard Dilger, Santiago de Chile

Gedenkmarsch gegen Pinochet und Piñera

Das Gedenken an den Militärputsch und den Tod von Salvador Allende 1973 stand am Wochenende im Zeichen der Protestbewegung für freie Bildung in Chile.

Antje Krüger

Das Grün unserer Seele

Bei der Planung des Flughafens Temuco nimmt die chilenische Regierung erneut keine Rücksicht auf das Recht der Mapuche, über ihre Erde mitzuentscheiden. Dabei geht es den Indigenen nicht nur um Landverluste. Mit ihrem Widerstand stoßen sie eine Umweltschutzbewegung an.

Seite 4
Uwe Kalbe

Jahns Marke 47-11

Stasi in die Produktion! Diese Losung aus den Tagen des Aufruhrs 1989 war zwar anders gemeint, hatte aber mit der Beschäftigung einstiger MfS-Mitarbeiter in der Gauck- und später Birthler-Behörde auf bestimmte Weise eine Umsetzung gefunden. Bei der Aufarbeitung eines wesentlichen Angelpunkts der DDR-Geschichte mitzuwirken, war für die Beteiligten eine Chance und für das Gemeinwesen ein Akt von Sou...

René Heilig

Non merci!

Auf dem Gelände der französischen Nuklearanlage Marcoule hat sich eine Explosion ereignet. Ein Mensch kam ums Leben, mehrere Personen wurden verletzt. Ehe sich jetzt falsche Töne in die Berichterstattung mischen, die keinem, auch nicht der Anti-Atom-Bewegung helfen: Der Unfalls war – nach allem, was man bislang weiß – verfahrenstechnisch nichts anderes als das, was auch in einer normalen Kesselanl...

Intrigen und Skandale

Dass der Anwalt Robert Bourgi, der am Wochenende in einem Interview die Praxis illegaler Geldspenden für französische Parteien durch afrikanische Diktatoren offengelegt hat, einem plötzlichen Drang zur Reinigung der politischen Landschaft nachgegeben hat, nimmt man ihm nicht ab. Jahrelang hat er Koffer voller Bargeld von afrikanischen Hauptstädten nach Paris transportiert. Anschaulich schildert er...

Kurze Pause

Kristina Schröder ist zurück. Vielen wird gar nicht aufgefallen sein, dass sie überhaupt weg war. 14 Wochen dauerte die Babypause, die sie nach der Geburt ihrer Tochter Lotte Marie Ende Juni einlegte. Gestern saß die Bundesfamilienministerin dann erstmals wieder an ihrem Arbeitsplatz. Die CDU-Politikerin will offenbar mit ihrer schnellen Rückkehr in die Politik zeigen, dass Karriere und Familie...

Otto find’ ich prima
ndPlusErnst Röhl

Otto find’ ich prima

»Deutschland geht es so gut wie nie zuvor!« Sagt die Kanzlerin. Als mächtigste Frau der Welt steht sie unangefochten an der Spitze der US-amerikanischen »Forbes«- Rangliste, unter ferner liefen Lady Gaga und die Königin von England. Wie sollte es Deutschland da schlecht gehen … Dank ihrer kreativen Zählweise zählt die Bundesanstalt für Arbeitslosigkeit nicht mal mehr bis drei Millionen. Nicht o...

Seite 5

CSU-Modell zur Reform der Pflege

München (epd/ND). Die bayerische Landesregierung arbeitet nach einem Bericht der »Süddeutschen Zeitung« an einem eigenen Reformkonzept für die Pflegeversicherung. Die Pläne liefen auf den Aufbau eines neuen Zweigs der Sozialversicherung hinaus, berichtet die Zeitung. Sie beruft sich auf ein Arbeitspapier des Landessozialministeriums in München, in dem die Beamten von Ministerin Christine Haderthau...

Beschäftigungsverbot in der Jahn-Behörde

Was auf anderem juristischen Wege nicht möglich erscheint, will die Koalition nun per Gesetzesnovelle regeln: die Entlassung von 47 ehemaligen Mitarbeitern des MfS aus der Stasi-Unterlagenbehörde.

René Heilig

Don Quijote bei der Rüstungsindustrie

Der Bundestag hat in der vergangenen Woche begonnen, über den neuen Haushalt zu reden. 31,7 Milliarden Euro (plus Zusatzausgaben) sollen für Rüstung ausgegeben werden. Jeder zehnte Euro des Bundeshaushalts ist fürs Militär reserviert. Doch das reicht noch immer nicht. Rüstung ist teuer und so kosten 65 000 Soldaten weniger eine Milliarde Euro mehr.

Doch keine Rente mit 69

Angebliche Überlegungen in der Bundesregierung zu einer Rente mit 69 stoßen innerhalb der schwarz-gelben Koalition auf Skepsis. Die Bundesregierung beeilte sich, angebliche Überlegungen aus dem Hause von Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble zu dementieren.

Seite 6

Studentenrekord an deutschen Hochschulen

Wiesbaden (dpa/ND). Noch nie waren an den Hochschulen so viele Studierende eingeschrieben wie im vergangenen Wintersemester: Insgesamt waren es 2,218 Millionen junge Menschen. Das waren 96 400 Studierende oder 4,5 Prozent mehr als im Jahr zuvor, teilte das Statistische Bundesamt in Wiesbaden am Montag mit.Einen Rekord gab es auch bei den Studienanfängern: Mit rund 444 700 wurden etwa 20 500 mehr g...

Opfer von Hoyerswerda rassistisch beleidigt

Hoyerswerda/Görlitz (epd/ND). 20 Jahre nach den ausländerfeindlichen Krawallen in Hoyerswerda sind damalige Opfer erneut beschimpft worden. Zu den Pöbeleien kam es bei Filmarbeiten an einem ehemaligen Vertragsarbeiterheim, wie die Polizei am Montag in Görlitz bestätigte. Demnach besuchten zwei Zeitzeugen aus Mosambik und Ghana sowie ein dritter Ausländer am Samstag den Schauplatz von 1991.Über den...

ndPlusHans-Gerd Öfinger

Gottloses Land in Pfarrers Hand

Pünktlich vor dem Abstecher von Papst Benedikt XVI. nach Thüringen hat sich in der dortigen Linkspartei eine Landesarbeitsgemeinschaft (LAG) »Laizismus« konstituiert.

Angelika Blank

Niedersachsen wählten konservativ

Rund 6,5 Millionen Niedersachsen konnten am Sonntag entscheiden, welche Vertreter sie für die nächsten fünf Jahre in über 2000 kommunale Parlamente schicken wollen. Mehr als die Hälfte, 52,5 Prozent, nutzten die Chance. Damit lag die Wahlbeteiligung etwas höher als 2006, als nur 51,7 Prozent der Wahlberechtigten zur Urne gingen.Für CDU und FDP endete die Wahl, die als Testwahl für die Landtagswahl...

Seite 7

Rebellen kommen nicht voran

Tripolis/Kairo (dpa/ND). Drei Wochen nach dem Fall der libyschen Hauptstadt Tripolis kommen die Aufständischen bei der Zerschlagung des letzten Widerstands nicht wie gewünscht voran. Der Kampfeswille der letzten Anhänger von Muammar al-Gaddafi sei unterschätzt worden, zitierte der katarische Sender Al Dschasira am Montag einen Sprecher des Übergangsrates.Trotz aller Angriffe der Aufständischen kon...

Karin Leukefeld

Damaskus forciert Dialog

Mit einer weiteren Runde von Nationalen Dialogtreffen will die syrische Regierung ihren eingeleiteten Reformkurs mit Leben erfüllen. Bei Treffen in den Provinzen von Damaskus, Daraa und Lattakia sowie an den zwei großen Universitäten Tishreen und Damaskus kamen am Sonntag hunderte Vertreter der Zivilgesellschaft, von Parteien und Gewerkschaften sowie Unabhängige, Akademiker, Oppositionelle und Abgesandte von Regierungsseite zusammen, um über die weitere Entwicklung des Landes zu debattieren.

ndPlusIan King, London

Propaganda mit Erfolg

»Randalierer« auf den Straßen, Hiobsbotschaften und Kürzungen an der Wirtschaftsfront, Rentenraub und Privatisierungen im Gesundheitsbereich: Die konservativ-liberale Koalition müsste in den Umfragen tief abgesackt sein. Doch weit gefehlt: Die regierenden Tories stehen mit 38 Prozent nur einen Punkt hinter der Labour-Opposition.

Armin Osmanovic, Johannesburg

Angolas Präsident in der Kritik

Auch in Angola sinkt die Zustimmung der Bevölkerung zur Staatsführung. Präsident José Eduardo dos Santos sieht sich vor allem mit Vorwürfen der Vetternwirtschaft und Korruption konfrontiert. Jetzt kam es zu ersten Protesten in der Hauptstadt Luanda.

Seite 8

Israel in der Isolation

Jerusalem (dpa/ND). Die israelische Oppositionsführerin Zipi Livni hat eindringlich vor einer wachsenden Isolation ihres Landes gewarnt. »Israel ist heute schwächer als zuvor«, sagte die Vorsitzende der Kadima-Partei am Montag dem israelischen Rundfunk. Livni forderte von Benjamin Netanjahus rechtsorientierter Regierung aktive Schritte im Nahostfriedensprozess.Die Oppositionsführerin warf der isra...

Paris: Die »Republik der Geldkoffer«

Paris: Die »Republik der Geldkoffer«

Frankreichs Ex-Präsident Chirac und der frühere Premier de Villepin sehen sich weiterhin schweren Vorwürfen eines Afrikaberaters des jetzigen Präsidenten Sarkozy ausgesetzt. Ein Anwalt erklärte, er habe beiden Politikern rund 20 Millionen Dollar von afrikanischen Staatschefs in Koffern und Sporttaschen übergeben.

Palästinenser verärgert über Deutschland

Eine Woche vor dem geplanten Antrag der Palästinenser auf Anerkennung eines eigenen Staates durch die UN versucht Außenminister Westerwelle gegenzusteuern. Bei den Palästinensern stößt dies auf Protest.

ndPlusOlaf Standke

Wird Palästina das 194. UN-Mitglied?

Im UN-Hauptquartier am New Yorker East River beginnt heute die 66. Vollversammlung der Vereinten Nationen. Sie ist das Plenum der Weltorganisation, in dem alle Mitgliedstaaten eine gleichberechtigte Stimme haben.

Seite 9
Boom in der Türkei hält weiter an

Boom in der Türkei hält weiter an

Istanbul (AFP/ND). Die türkische Wirtschaft boomt weiter. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) wuchs im zweiten Quartal um 8,8 Prozent, wie die nationale Statistikbehörde am Montag mitteilte. Gleichzeitig korrigierten die Statistiker das Rekordwachstum im ersten Quartal nach oben – von 11,0 Prozent auf 11,6 Prozent. Schon im vergangenen Jahr war die türkische Wirtschaft um 8,9 Prozent gewachsen und hatt...

ndPlusAndreas Hoenig und Thomas Strünkelnberg, dpa

Teure Messestände trotz Krisenanzeichen

Die Autobauer geben sich optimistisch – das wird auch an den teuren Messeständen bei der IAA deutlich. Experten erwarten aber, dass die Branche 2012 stagnieren wird.

Fremdgehen mit Fiat

Suzuki verlangt ein Ende der »Partnerschaft« mit VW. Mit großen Hoffnungen begann die Kooperation zwischen dem Volkswagenkonzern und Suzuki. Wird sie nun beendet? Schon länger gibt es Verärgerung auf beiden Seiten. Jetzt will das japanische Unternehmen die »Partnerschaft« mit VW aufkündigen. Doch das ist nicht ganz so einfach.

ndPlusWolfgang Kühn

Verteilungsstatistik war geschönt

Kennziffern der Volkswirtschaftlichen Gesamtrechnung sind in Zeiten wirtschaftlicher Krisen und finanzieller Umbrüche Allgemeingut geworden. Mit ihnen bewaffnen sich die Kontrahenten, um ihren Auffassungen das erforderliche Gewicht zu verleihen. Dabei wird unterstellt, dass die von einer unabhängigen Behörde gelieferten Daten exakt, sicher und unwiderlegbar sind. Tatsächlich besitzen solche Daten ...

Seite 10

Action

MEXIKO – »Punk, Autonomie und freie Kultur in Mexiko«. Der Punk und Aktivist Pirra Mofeta aus Mexiko-Stadt berichtet von den spannenden Erfahrungen und Erlebnissen, die er und sein Kollektiv in den letzten Jahren gemacht haben: Das Fanzine »Comunidad Punk«, die alternative Internetplattform »Espora.org«, das politische Info- und Kultur-Kollektiv »La Furia de las Calles», das Wohn- und Freira...

ndPlusMartin Ling

Lieferbindung: Ineffektiv, aber üblich

Ob Nord ob Süd: Alle sind sich einig, dass die Effektivität der Entwicklungshilfe gesteigert werden muss. Die Einigkeit reicht sogar soweit, dass 2005 in der Pariser Erklärung über die Grundrichtung Einvernehmen erreicht wurde: Dort wurde mehr Eigenverantwortung der Nehmerländer angemahnt und die Geberländer zur Partnerausrichtung ihrer Entwicklungshilfe aufgefordert.

Teilerfolg für Kenias Lehrer

Nairobi (epd/ND). Der unbefristet angesetzte Streik der Lehrer in Kenias Hauptstadt Nairobi dauerte vier Tage: von vergangenen Dienstag bis Freitag. Damit protestierten sie gegen die Verwendung von Geld aus dem Bildungsbudget für den Haushalt der Armee, wie die kenianische Tageszeitung »Daily Nation« berichtete. Demnach entschied das Parlament vergangene Woche, dass Mittel, die für die Neueinstell...

Jürgen Vogt, Lima

Ollanta Humala kommt Indigenen entgegen

In der Konvention Nr.169 über indigene Völker ist es festgeschrieben: Bei Entwicklungsvorhaben in ihren Siedlungsgebieten haben die Indigenen ein Recht auf Anhörung und Beteiligung. In Peru ist das nun im nationalen Recht verankert worden.

»Die Häuser der Menschen werden zerstört«

»Die Häuser der Menschen werden zerstört«

Niema Movassat ist Mitglied des Deutschen Bundestages für die Fraktion DIE LINKE. Er ist stellvertretender Vorsitzender der deutsch-brasilianischen Parlamentariergruppe und reiste in dieser Funktion im Rahmen einer Delegationsreise im August durch verschiedene Teile Brasiliens. Die Vorbereitungen für die Fußball-WM 2014 und Olympia 2016 waren eines der Themen auf dieser Reise. Über die drohenden sozialen Auswirkungen der Infrastrukturmaßnahmen sprach mit ihm für ND Martin Ling.

Seite 11

Unwetter: Kaum Schäden in Berlin

(dpa). Berlin hat das Unwetter vom Sonntagabend weitgehend unbeschadet überstanden. Die Feuerwehr registrierte nur knapp 20 Anrufe, von denen sich die meisten als Fehlalarm herausstellten, berichtete ein Mitarbeiter des Lagezentrums am Montag. Zum Einsatz kamen die Feuerwehrleute in Alt-Hohenschönhausen. Dort wurden durch einen Blitzschlag fünf Autos beschädigt.An verschiedenen Stellen seien auch ...

Demo gegen den Papst nur auf Distanz

(dpa/ND). Für die ursprünglich am Brandenburger Tor und damit in Sicht- und Hörweite des Reichstagsgebäudes geplante Kundgebung gegen den Papstbesuch sollen die Papstgegner nun auf den Potsdamer Platz ausweichen, gut einen Kilometer vom Plenarsaal entfernt. Mit bis zu 10 000 Teilnehmern rechnen die Papstgegner bei ihrer Demonstration. Die Organisatoren haben die Hoffnung noch nicht aufgegeben Paps...

Pflegeheim braucht Geld

(dpa). Die Bewohner des Pflegeheims »House of life« in Berlin-Kreuzberg haben ganz unterschiedliche Schicksale. Was alle vereint: Sie sind jung – im Schnitt 44 Jahre alt. Jetzt braucht die bundesweit einzige Pflegeeinrichtung für junge Menschen rund 250 000 Euro für dringende Sanierungsarbeiten, sagte die Leiterin Bettina Köhn am Montag. Die einfach verglasten Fenster müssten dringend ersetz...

Berufs-Demo

So viel ist schon sicher: Es wird ziemlich viel los sein in der nächsten Woche in Leipzig, wenn das Bundesverwaltungsgericht über die Nachtflugregelung am neuen Flughafen in Schönefeld entscheidet. Befürworter eines generellen Nachtflugverbots, also die Bürger aus den betroffenen Gemeinden, wollen eine Menschenkette um das Gericht bilden und werden dabei vielleicht auf eine Gegendemo treffen: Mita...

Geheimhaltung: Vorwürfe an Innensenat

(epd). Die Berliner Polizei steht wegen ihrer umstrittenen Informationspolitik bei rechtsextremen Aufmärschen erneut in der Kritik. In einem Offenen Brief an Innensenator Ehrhart Körting (SPD) erhoben am Montag mehrere Anti-Rechts-Initiativen schwere Vorwürfe gegen die Berliner Polizeiführung. Den Ort der NPD-Kundgebung vom Sonntag ohne Begründung geheim zu halten, widerspreche der Zusage Körtings...

Dienstreise zur Demo

(dpa). Riesenaufregung um eine Demonstration gegen ein striktes Nachtflugverbot von 22 bis 6 Uhr auf dem künftigen Hauptstadtflughafen in Schönefeld: Angeblich hat die Geschäftsführung der Flughafengesellschaft ihre Mitarbeiter ermuntert, »als Dienstreise« an der Kundgebung am Dienstag kommender Woche in Leipzig teilzunehmen. Dort verhandelt das Bundesverwaltungsgericht am selben Tag über die gepl...

Streik an der Charité

(dpa). An den drei Standorten der Charité-Klinik hat am Montagmorgen ein unbefristeter Streik der Servicekräfte begonnen. Rund 250 der etwa 1800 Beschäftigten der Tochtergesellschaft Charité Facility Management (CFM) seien am Montagmorgen nicht zur Arbeit erschienen, sagte die Verhandlungsführerin der Gewerkschaft ver.di, Sylvi Krisch. Außerdem hätten sich auch etwa 50 Angestellte der Charité bei ...

Argumente gegen Profis
ndPlusSonja Vogel

Argumente gegen Profis

Wenn die Schüler im Rathaus Schöneberg die Abgeordnetenhauswahl entscheiden könnten, wäre der Sieger klar: Klaus Wowereit. Als der Regierende Bürgermeister gestern in den Parlamentssaal trat, umringte ihn ein Dutzend halbwüchsiger Fans. Wowereit eröffnete als Spitzenkandidat der SPD den Schlagabtausch zwischen Landessiegern von »Jugend debattiert« und den Berliner Spitzenkandidaten.Zum 25. Mal fan...

Seite 12

Lesung über 56 Stunden

(ND). Die wichtigsten Vertreter der Muslime, Christen und Juden lesen anlässlich der Jüdischen Kulturtage vor der Neuen Synagoge in der Oranienburger Straße aus den drei Bücher der Weltreligionen. »Damit setzen sie ein klares Zeichen gegen Rassismus und für Toleranz und Dialog der Religionen«, hieß es in der Ankündigung. Der Berliner Erzbischof Rainer Woelki, die Superintendentin der Evangelischen...

NEXT und re:publica unter einem Dach

(ND). Die Digitalkonferenzen re:publica und NEXT rücken 2012 unter dem Dach der fünften Berlin Web Week zusammen, die vom 2. bis 9. Mai 2012 stattfindet. Wie die Veranstalter am Montag ankündigten, mache die re:publica vom 2. bis 4. Mai den Anfang, den Schlusspunkt setze die NEXT am 8./9. Mai. Allein zu diesen beiden Leuchtturmveranstaltungen werden insgesamt mehr als 6000 Teilnehmer erwartet. Ber...

Banksy-Bild freigelegt

(dpa). Ein Werk des bekannten britischen Street-Art-Künstlers Banksy ist nach acht Jahren im Kunstraum Kreuzberg in Berlin wieder freigelegt worden und kann noch bis zum 23. Oktober besichtigt werden. Das Bild »Every Picture tells a lie« (Jedes Bild erzählt eine Lüge) sei 2003 bei einem Festival entstanden und später durch Farbschichten verdeckt worden, sagte der Leiter der Galerie, Stéphane Bauer...

Deutsche Oper will Repertoire erweitern

(dpa). Seit gut einem Jahr ist Donald Runnicles Musikchef des größten Berliner Opernhauses. Nun beginnt er eine behutsame Erneuerung der Deutschen Oper – und rüttelt dabei auch an lieb gewonnenen Traditionen.Der Generalmusikdirektor der Deutschen Oper Berlin, Donald Runnicles, will das Repertoire des größten Opernhauses der Hauptstadt erweitern. »Wir können uns heute nicht mehr nur auf besti...

ndPlusLucía Tirado

Die Besen der Bösen

Na gut, also Buttermilchregen ist nicht das, was sie sie hexen wollte. Auch wenn sie sich damit herausreden will, dass draußen trotzdem alles nass ist. Ihren Gefährten, den Raben Abraxas, überzeugt die Ausrede keineswegs. Er will ihr beim Lernen helfen. »Die kleine Hexe« kommt nicht umhin, sich mit dem großen Hexenbuch zu beschäftigen. Doch es lockt sie der Hexentanz um die Diskokugel in der Walpu...

Kultur in Kreuzberg konzentriert sich
Tom Mustroph

Kultur in Kreuzberg konzentriert sich

Zuweilen fällt auch ein Lichtstrahl auf die, die sonst vom Dunkel aus das Spiel auf Bühnen und Tanzböden organisieren helfen. Ende vergangener Woche kam so ein Moment. Da empfing das neue Kunstquartier im alten Krankenhaus Bethanien den Kulturstaatsminister Bernd Neumann und feierte seine offizielle Einweihung.18 Institutionen der darstellenden Künste und des Tanzes, darunter das Internationale Th...

Seite 13

Beirat ruft zur Wahl gegen Rechts auf

(ND). An »alle wahlberechtigten Bürgerinnen und Bürger von Marzahn-Hellersdorf mit und ohne Migrationserfahrung« richtet sich der Aufruf des Bezirksamtes. Der Beirat für MigrantInnenangelegenheiten des Bezirksamtes Marzahn-Hellersdorf schließt sich nachdrücklich dem am 28. Juni verabschiedeten »Gemeinsamen Manifest« der in der Bezirksverordnetenversammlung vertretenen demokratischen Parteien sowie...

SPD in Bayern »voller Euphorie«

Die SPD ist so begeistert von ihrem inoffiziellen Landtags-Spitzenkandidaten Christian Ude, dass sie derzeit sämtliche Wünsche des Münchner Oberbürgermeisters erfüllt. Auch Bundestagsfraktionschef Frank-Walter Steinmeier erteilt seinen Segen.

Christin Odoj

Schluss mit Schnaps für Kinder

Vor drei Jahren wurde vom Bezirksamt Neukölln das Projekt KAfKA (Kein Alkohol für Kinder Aktion) initiiert, um über den Alkoholmissbrauch bei Jugendlichen aufzuklären. Seit Juli sind nun auch zehn Mitarbeiter auf den Straßen Pankows unterwegs, um Verkäufer und Personal in Restaurants, Kneipen, Spätverkäufen, Tankstellen und Imbissstuben über die Konsequenzen von übermäßigem Alkoholkonsum bei Minde...

Datenschützer im Visier

Der Streit um die massenhafte Auswertung von Handy-Daten in Sachsen geht weiter. Jetzt meldet sich die Justiz zu Wort. Sie nimmt den obersten Datenschützer ins Visier. Der wehrt sich.

ndPlusGaby Gottwald

Haus-Geschenke und die Folgen

Zu welchen Konditionen verscherbelte 2004 der damalige Finanzsenator Thilo Sarrazin (SPD) die städtische Wohnungsbaugesellschaft GSW an private Finanzinvestoren? Diese Frage treibt derzeit nicht wenige um. Das Land Berlin verkaufte die GSW für 405 Millionen Euro an die Finanzinvestoren Cerberus und Whitehall. Das seit April 2010 börsennotierte Unternehmen hat heute einen Wert von 2,6 Milliarden Eu...

Seite 14

Weniger Kormorane

Schwerin (dpa/ND). Die bei Fischern unbeliebten Kormorane werden immer weniger. 8761 Paare in 16 Kolonien wurden in diesem Jahr gezählt, wie das Umweltministerium in Schwerin am Montag mitteilte. Das seien 40 Prozent weniger als 2008, als die Kormoran-Population mit 14 350 bis 14 400 Brutpaaren im Land ihren bisherigen Höchststand erreichte.Grund für die Verringerung seien die vergangenen harten W...

Anklage nach Tötung eines Obdachlosen

Leipzig/Oschatz (epd/ND). Nach dem gewaltsamen Tod eines Obdachlosen im sächsischen Oschatz hat die Staatsanwaltschaft Anklage gegen sechs Männer erhoben. Wie die Ermittlungsbehörde am Montag in Leipzig mitteilte, stehen fünf Beschuldigte im Alter zwischen 16 bis 27 Jahren unter dem Verdacht des gemeinschaftlichen Totschlags. Sie sollen den 50-jährigen Andre K. am 26. Mai vor dem Oschatzer Südbahn...

Investor will alte Kaserne behalten

Potsdam (dpa/ND). Um den Verkauf eines alten Kasernengeländes in Potsdam-Krampnitz gibt es möglicherweise ein jahrelanges juristisches Tauziehen. Die TG Potsdam, die das Areal erwarb, pochte am Montag auf die Rechtmäßigkeit des Kaufvertrages. »Den werden wir innerhalb der vereinbarten Frist bis Jahresende erfüllen«, betonte Investor Rolf Haferkamp. Er drohte gerichtliche Schritte an, sagte aber au...

ndPlusAndreas Fritsche

Einer durch, zwei in der Stichwahl

Burkhard Horn (LINKE) bleibt Bürgermeister von Werneuchen. Er verteidigte sein Amt am Sonntag mit 59 Prozent der Stimmen gleich im ersten Wahlgang. Außerdem schafften es die Genossen Karsten Knobbe in Hoppegarten mit 33 Prozent und Maritta Böttcher in Jüterbog mit 26 Prozent in die Stichwahlen am 25. September. LINKE-Landesvorsitzender Thomas Nord gratulierte Horn und wünschte Knobbe und Böttcher ...

ndPlusAntonie Städter, dpa

Handgemachte Holzkohle aus dem Harz

Es ist ein fast ausgestorbener Beruf: Im Harz steht eine der letzten Köhlereien in Deutschland. Tausende kommen jährlich, um dem Meister über die Schulter zu schauen.

Oliver Hilt, Saarbrücken

Millionengrab »Vierter Pavillon«

Dass Bauprojekte am Anfang theoretisch weniger Geld kosten, als sie am Schluss dann tatsächlich verschlingen, ist ein gut bekanntes Phänomen. In Saarbrücken ist es ein Museumsneubau.

Seite 15
Walter Kaufmann

Messers Schneide

Tochter Sarah Kaminsky hatte allen Grund, über ihren Vater ein Buch zu schreiben – der Mann war in der französischen Résistance ein Lebensretter, Abertausende Juden hatte er mit von ihm gefälschten Ausweisen vor den Mördern bewahren können, und selbst als nach dem Krieg dem Spuk ein Ende gemacht war, fuhr er fort, mit seinen makellos kopierten Pässen, Cartes D’Identite und anderen Dokumenten Wider...

Picknick im Trümmerfeld
ndPlusVolkmar Draeger

Picknick im Trümmerfeld

Palermo: Siziliens Hauptstadt, Schmelztiegel der Kulturen, Grablege der Staufer-Könige, Ort trächtiger Historie. Doch nicht Geschichte interessierte Pina Bausch (1940–2009), sondern Geschichten, die sie beim dreiwöchigen Besuch auf der Insel beobachtet und noch dort mit ihrem Ensemble und Zuschuss der Stadt zu einem Stück verarbeitet, Ende 1989 in Wuppertal uraufgeführt hat.Mit »Palermo Pale...

Gunnar Decker

Der Schmerz So schön, So beliebig

Oh ja, mein Herz! Es muss immer weitergehn, es darf nicht stillstehn, obwohl es oft so müde ist. Mein Herz – Niemandem!, möchte man da mit Else Lasker-Schüler ausrufen und das entspricht dann wohl auch dem Weltgefühl von Elfriede Jelinek. »Fremd bin ich ein-gezogen, / Fremd zieh ich wieder aus.« heißt es in Wilhelm Müllers »Gute Nacht«, aus jenem »Winterreise«-Zyklus, den Franz Schubert vert...

Seite 16

THEODOR FONTANE: Schmuddelwelt

Jeder anständige Mensch, der einmal Kritiker gewesen ist oder noch ist, wird wissen, daß es zu den schwierigsten und peinlichsten Aufgaben des Metiers gehört, oft auch Berühmtheiten, ja, was schlimmer ist, auch solchen, die einem selbst als Berühmtheiten gelten, fatale Sachen sagen zu müssen (...) Kleists »Zerbrochner Krug« macht den Eindruck, den er, von der Bühne her, von jeher auf mich gemacht ...

Feuille-Ton ... der Anderen

RUSSISCH? Zehn Jahre nach dem 11. September 2001 schreibt Claudius Seidl in der »Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung« über den ungebrochenen Glauben an Amerika: Wer sich nach dem Ende der amerikanischen Hegemonie, nach dem Untergang des amerikanischen Imperiums sehnt, kann sich ja mal vorstellen, wie es sich so lebte auf unserem kleinen Kontinent unter russischer oder chinesischer Hegemo...

Nicht nur Eierbecher

Die DDR lebt in Berlin-Spandau weiter. Dort lagern rund 160 000 Objekte aus einer 1950 in der DDR begonnenen Design-Sammlung. Seit Jahren wird sie im Verborgenen aufgearbeitet. Ab 2014 sollen Teile als Dauerausstellung in der Kulturbrauerei im Berliner Stadtbezirk Prenzlauer Berg zu sehen sein (dpa).

ndPlusHans-Dieter Schütt

»Mann, macht das Spaß!«

Das Lob für diesen starken, sanften Film sei so formuliert: Er vergisst sich, je länger er läuft. Er lässt sich eigentlich ganz banal zusammenfassen: ein Porträt, mit Atelieraufnahmen, mit filmischen Rückblenden, mit Gesprächsfetzen, mit Ausstellungseröffnungen. Nichts Besonderes, scheinbar. Die landläufige Dramaturgie, offenbar. Aber dann war mir, als sei mir als Zuschauer genau so ein Spachtel i...

Seite 17

Debakel für Volleyballer

Die deutschen Volleyballer haben ihr EM-Debakel nicht verhindern können und einen bedenklichen sportlichen Tiefpunkt erreicht. Die Auswahl von Bundestrainer Raúl Lozano verlor am Montag in Prag trotz einer Steigerung auch ihr drittes Vorrundenspiel gegen Bulgarien mit 1:3 (16:25, 27:25, 24:26, 23:25) und muss damit frühzeitig die Heimreise antreten. »Das ist ein Rückschlag auf dem Weg zu Olympia«,...

Der Strafe folgten Tore

Vom »Taktiksünder« zum Ruhestifter: Diesmal lief und stand Mario Mandzukic zur vollsten Zufriedenheit des gestrengen Felix Magath. Der wegen dubioser Geldstrafen, zahlreichen Transfers und des Saisonfehlstarts in die Kritik geratene Trainer des Fußball-Bundesligisten VfL Wolfsburg kann sich nach dem 2:1 (1:1) gegen seinen Ex-Klub Schalke 04 wieder auf die Trainingsarbeit konzentrieren. »Ich freue ...

ndPlusLars Reinefeld, dpa

Die Ära der Dirks ist vorbei

Die neue Zeitrechnung im deutschen Basketball begann bereits sechs Stunden nach dem bitteren EM-K.o. Im tristen Morgengrauen der litauischen Hauptstadt wollten Superstar Dirk Nowitzki und Bundestrainer Dirk Bauermann so schnell wie möglich weg, DBB-Präsident Ingo Weiss warnte noch in Vilnius vor einem Schnellschuss bei den offenen Personalfragen. Ohne den NBA-Meister und ohne Bauermann muss der Ve...

ndPlusIrina Wolkowa, Moskau

Neuanfang ungewiss

Erst am gestrigen Abend – eine Woche später als ursprünglich geplant und mit einer Änderung des Spielplans – fiel der Startschuss für die neue Saison der Kontinentalen Liga, der höchsten Spielklasse im Eishockeysport Russlands und dessen Nachbarn. Topfavorit Lokomotive Jaroslawl kann nicht mitmischen. Unter den 45 Menschen, die bei dem Absturz einer Jak-42 am Mittwoch bei Jaroslawl den...

Der lange Weg nach München
ndPlusJirka Grahl

Der lange Weg nach München

Die Marschroute ist klar: München ist das Ziel aller 32 Mannschaften, die heute und morgen in die Gruppenphase der Königsklasse starten. Am Sonnabend, dem 19. Mai 2012, wird in der Münchner Arena das Finale der diesjährigen Fußball-Königsklasse ausgetragen. Wenn es um den Titelfavoriten geht, gibt es allenthalben nur ein Team, das genannt wird, egal ob man Frank Lampard vom FC Chelsea fragt (»Das ...

Seite 19

Dick durch Antibiotika

Die häufige Verabreichung von Antibiotika könnte einer der vielen Gründe dafür sein, dass Übergewicht und zahlreiche andere Krankheiten in vielen Industrieländern auf dem Vormarsch sind.

Richtig im Kreißsaal

In eine Studie der Berliner Charité wurden Partner von Wöchnerinnen, die in der Frauenklinik entbunden hatten, nach ihren Erlebnissen befragt. Sie waren überwiegend positiv.

Elfi Schramm

Die Rezension - Gegen die Angst

Parkinson ist keine seltene Krankheit. Doch wen sie trifft, der hat es schwer. Deutschlandweit leiden etwa 250 000 Menschen darunter, ältere, aber auch jüngere zwischen 30 und 50 Jahren. Die Autorin Claudia Trenkwalder ist eine erfahrene Neurologin und möchte Betroffenen Mut machen. Zunächst schildert sie die unterschiedlichen Symptome wie Zittern, Muskelsteifheit, Geh- und Haltungsstörungen so...

Anke Nussbücker

Birne gut für Diabetiker

Aufgrund der Frühjahrsfröste während der Obstbaumblüte beklagen viele Obstbauern erhebliche Verluste. In einigen Gegenden Deutschlands versprechen die Birnenbäume jedoch wieder eine reichliche Ernte. Selbst wenn deren Früchte aufgrund ihrer kurzen Haltbarkeit die heutige ökonomische Bedeutung des Apfels nicht erreichen, verdienen sie einen dankbaren Platz auf dem Speisezettel.

Seite 20

120 Tote nach Pipeline-Explosion

Es traf die Ärmsten: In einem Elendsviertel in Kenia explodiert eine Pipeline. Mehr als 120 Menschen sterben. Viele Opfer sind bis zur Unkenntlichkeit verbrannt.