Seite 1

Unten links

Sie wollten »DA« ran, die Grünen: an den Chef-Schreibtisch im Roten Rathaus von Berlin. Ihre Fraktionsvorsitzende im Bundestag ließ sich als ernsthafte Herausforderin des Regierenden Bürgermeisters Wowereit feiern. Sie plakatierten pompös und trunken: »Renate kämpft«, »Renate arbeitet«, »Renate sorgt« – für neue Arbeitsplätze, für mehr Klimaschutz, für bessere Bildung. Vor allem aber für ein...

ndPlusMartin Kröger

Superwahljahr 2011 endet in Berlin

Mit zahlreichen Großveranstaltungen der Parteien ging am Freitag der Wahlkampf in Berlin zu Ende – der letzten Abstimmungen auf Länderebene im Superwahljahr 2011. Unterdessen ist in der Hauptstadt eine Debatte um mögliche Koalitionen entbrannt. Welche Optionen es gibt, hängt davon ab, ob die Piraten in das Landesparlament einziehen.

Libyen, die UNO und die LINKE
Jan van Aken

Libyen, die UNO und die LINKE

Gaddafi ist gestürzt, und das ist gut so. Aber der von der NATO unterstützte Bürgerkrieg in Libyen hat Zehntausende Tote gefordert. Es bleibt zu hoffen, dass das Töten jetzt ein Ende hat und die Rebellengruppen sich friedlich zu einem demokratischen Libyen zusammenfinden. Noch besteht allerdings die Gefahr, dass sich nach dem Ende des Gaddafi-Regimes die verschiedenen Akteure in Libyen gegenseitig...

Koalition schwört: Keine griechische Tragödie
Uwe Kalbe

Koalition schwört: Keine griechische Tragödie

Die Regierungskoalition bemüht sich, interne Wogen zu glätten. Das Gleiche versuchten mit Blick auf die Finanzmärkte die EU-Finanzminister mit ihrem US-Amtskollegen Timothy Geithner am Freitag bei einem Treffen.

Seite 2
ndPlusBernd Kammer

»Wer es sozial will, muss richtig Rot wählen«

Rund 2,4 Millionen Berliner sind morgen aufgerufen, ein neues Abgeordnetenhaus zu wählen. Das entscheidet dann, wer als Chef ins Rote Rathaus einziehen kann. Keiner zweifelt daran, dass der alte auch wieder der neue Regierende Bürgermeister sein wird. Klaus Wowereits SPD liegt in den Umfragen stabil über 30 Prozent und damit etwa zehn Prozent vor den Grünen. Für Renate Künast wird es nicht zum his...

Seite 3
Thomas Schmidinger, Bengasi

Zwischen Hip-Hop und der Front

Der langjährige Staatschef Muammar al-Gaddafi ist noch immer auf der Flucht, und die libyschen Rebellen kämpfen weiter gegen seine Unterstützer. Gleichzeitig normalisiert sich in den bereits als befreit geltenden Städten das Leben. In Bengasi erfreut sich die Jugend an Musik, während migrantische Arbeiter Restaurants wiedereröffnen.

Seite 4

Böhmer wirbt für Deutschkurse in der Türkei

Istanbul (dpa/ND). Die Integrationsbeauftragte der Bundesregierung, Maria Böhmer (CDU), hat die türkische Regierung aufgerufen, Kurse zur Vorbereitung auf das Leben in Deutschland zu unterstützen. Gleichzeitig begrüßte sie die Aufforderung Ankaras an die in Deutschland lebenden Türken, die deutsche Sprache richtig zu erlernen. Dies könne aber nicht erst in Deutschland begonnen werden, wie es die T...

ndPlusInes Wallrodt

Schwarzarbeit im Gefängnis

Anlässlich des Rentendialogs der Bundesregierung mahnen Bürgerrechtsorganisationen die seit Jahren ausstehende Einbeziehung von Strafgefangenen in die Rentenversicherung an. Bisher hat das Bundesarbeitsministerium nicht vor, das Thema auf die Tagesordnung zu setzen. Rechtspolitiker von SPD, Grünen und LINKEN unterstützen hingegen den Vorstoß.

ndPlusJörg Meyer

Leiharbeit, Kirchenstreikrecht und Europa

Am heutigen Samstag beginnt der dritte ver.di-Bundeskongress. Rund 1000 Delegierte werden in der Leipziger Messe eine Woche lang über die künftige Politik der zweitgrößten DGB-Gewerkschaft beraten .

Seite 5
ndPlusFabian Lambeck

»In die Hose gegangen«

Antrag durchbekommen und doch gescheitert: So kann man den Versuch der niedersächsischen CDU werten, SPD und Grüne zu einer Distanzierung von der LINKEN zu bewegen. Beide Parteien stimmten gestern gegen einen Antrag der Christdemokraten, wonach die LINKE »nicht auf dem Boden des Grundgesetzes« stehe.

Gesa von Leesen, Stuttgart

Im Ländle soll das Volk was gelten

In Baden-Württemberg ist der Weg zu ersten Volksabstimmung in der Geschichte des Landes eingeschlagen. Mit einem lebhaften Schlagabtausch hat der Landtag das Stuttgart-21-Ausstiegsgesetz in erster Lesung beraten. In der Sitzung Ende September soll das Gesetz dann scheitern, um es voraussichtlich am 27. November dem Volk zur Abstimmung vorzulegen.

Velten Schäfer

Ein Kurzlehrgang in NPD

Die NPD in Mecklenburg-Vorpommern muss wegen missachteter Persönlichkeitsrechte ein Video aus dem Internet nehmen, in dem Udo Pastörs auf offener Straße eine zufällige Schülergruppe zu agitieren versucht. Das ist fast schade, denn in dem Film blamiert sich der NPD-Mann grandios.

Seite 6
Lange Haft für Otegi

Lange Haft für Otegi

Von Ralf Streck, San SebastiánDer spanische Nationale Gerichtshof hat Führungspersonen der baskischen Linken zu langen Haftstrafen verurteilt. Der Ex-Sprecher der verbotenen baskischen Partei Batasuna (Einheit) sei genauso ein Mitglied der Untergrundorganisation ETA wie der Ex-Generalsekretär der Gewerkschaft LAB. Arnaldo Otegi (Foto: dpa/Luis Tejido) und Rafa Díez sollen nicht nur »einfache Mitgl...

ndPlusRené Heilig

Bundeswehr unter Pristinas Befehl

Die EU-Kosovo-Mission EULEX sowie kosovarische Zöllner und Polizisten haben am Freitagmorgen die Kontrolle über die beiden strittigen Grenzübergänge Jarinje und Brnjak übernommen. Serbische Kosovo-Bewohner wehren sich erneut dagegen. Die Bundeswehr hält weiter Stellungen zwischen den Fronten.

Heftige Kämpfe um Sirte

Der türkische Ministerpräsident Erdogan ist am Freitag zu einem Besuch in Libyen eingetroffen. Die Kämpfer der neuen libyschen Führung haben bei ihrer Offensive auf die Küstenstadt Sirte nach eigenen Angaben schwere Verluste erlitten.

Seite 7
ndPlusKatja Herzberg

Deutschland lehnt NS-Entschädigungen ab

Eine Woche lang hörte sich der Internationale Gerichtshof die Positionen Deutschlands, Italiens und Griechenlands im Verfahren um Entschädigungen für Naziopfer an. Die BRD verweigert weiter die Zahlungen.

ndPlusAndreas Knudsen, Kopenhagen

Mitte-Links entmachtet dänische Rechte

Nach dem Wahlsieg für Mitte-Links in Dänemark hat der rechtsliberale Ministerpräsident Lars Løkke Rasmussen am Freitag seinen Rücktritt bei Königin Margrethe II. eingereicht. Es gilt als sicher, dass die Parteichefs bei der traditionell folgenden »Königinnen-Runde« die Sozialdemokratin Helle Thorning-Schmidt als neue Regierungschefin vorschlagen. Die 44-Jährige steht damit als erste Frau vor dem Sprung an die dänische Regierungsspitze und wollte noch gestern Verhandlungen zur Bildung einer Minderheitsregierung einleiten.

Toms Ancitis, Riga

Der Favorit verliert an Zustimmung

Vor den heutigen Wahlen zum lettischen Parlament ist die Popularität der »Zatlers Reformpartei«, die der ehemalige Präsident Lettlands Valdis Zatlers gegründet hatte, deutlich gesunken. Von der Auflösung des Parlaments, für die im Juli die Mehrheit der Letten in einem Referendum gestimmt hatte, könnte vor allem das linke russisch-orientierte Wahlbündnis »Harmonie Zentrum« profitieren.

Seite 8
ndPlusGesa von Leesen

Ein legaler Trick

Wenn man der Opposition aus CDU und FDP im Stuttgarter Landtag zuhört, könnte man glauben, bei Stuttgart 21 gehe es um Sein oder Nicht-Sein des Ländles. Da wird von Zukunftsfähigkeit geredet, Fortschritt, Innovation, Investitionsstandort und von Glaubwürdigkeit der Politik. Größer geht's nimmer. Dabei geht es letztlich doch um einen Bahnhof, der teuer ist, von vielen nicht gewollt wird und der für...

ndPlusAert van Riel

Konsequent neoliberal

Für FDP-Chef Philipp Rösler geht es dieser Tage ums politische Überleben. Nur wenn seine Partei am Sonntag bei den Berliner Abgeordnetenhauswahlen die Fünfprozenthürde überwindet und damit den Verlust der fünften Landtagsfraktion in diesem Jahr verhindert, könnte bei den kriselnden Liberalen zumindest vorläufig etwas Ruhe einkehren. Um bei den Bürgern zu punkten, attackieren FDP-Politiker nun die ...

Roland Etzel

Dezente Drohung

Das Arsenal der Diplomatie hält eine Menge Formeln bereit, die im Gewande scheinbar nüchterner Mitteilungen daherkommen, den Adressaten aber die Knie schlottern lassen. Und das sollen sie auch. Die USA greifen gern zu neutraleren Worten, seit die alte Kriegserklärung aus der Mode gekommen ist; die Kriege selbst bekanntlich nicht. So erging nun aus Washington die Aufforderung an alle US-Bürger, ...

Europäerin

Im Jahr 1915 wurde in Dänemark das Frauenwahlrecht eingeführt. Trotzdem dauerte es fast 100 Jahre, bis mit der Sozialdemokratin Helle Thorning-Schmidt am Donnerstag erstmals eine Regierungschefin gewählt wurde. Es war bereits ihr zweiter Anlauf, nachdem sie 2007 eine herbe Wahlschlappe einstecken musste. Helle Thorning-Schmidt, geboren 1966, hat einen Mastergrad in Staatswissenschaften, ihr Stu...

Wohin führt Afghanistans Weg?

Wohin führt Afghanistans Weg?

ND: Warum haben Sie sich gerade vier Tage in Afghanistan aufgehalten?Ströbele: Ich wollte möglichst viele Meinungen einholen, um zu erfahren, wie sich die dortige Sicherheitslage in den letzten Jahren entwickelt hat und wie sie sich bis 2014 gestalten könnte. Außerdem wollte ich erkunden, welche Möglichkeiten es gibt, Verhandlungen in Gang zu bringen. Zu welchen Erkenntnissen sind Sie gekommen...

Seite 9

Jetzt wackelt die UBS-Note bei Moody's

New York (ND/AFP). Als Reaktion auf einen von einem Mitarbeiter der Schweizer Großbank UBS verursachten Milliardenschaden erwägt die Ratingagentur Moody's eine Herabstufung der Kreditwürdigkeit der Bank. Der Schaden von umgerechnet fast 1,5 Milliarden Euro, den ein Angestellter durch nicht genehmigte Transaktionen verursacht habe, zeige erneut »Schwächen im Risikomanagement« der UBS auf, erklärte ...

Siemens verschiebt Osram-Börsengang

München (dpa/ND). Der Siemens-Konzern muss sich den Turbulenzen an den internationalen Finanzmärkten geschlagen geben. Der für diesen Herbst geplante Börsengang der Lichttochter Osram wird bis auf Weiteres verschoben. An den Plänen werde jedoch unverändert festgehalten, hieß es in der am Mittwoch in München veröffentlichten Mitteilung. Dies hat seinen Grund: Der Börsengang ist Teil des von Siemens...

Geldwäscher gehen immer geschickter vor

Geldwäscher gehen immer geschickter vor

Wiesbaden (dpa/ND). Geldwäscher verwischen ihre Spuren immer geschickter. Anonyme Zahlungen über Internet oder Mobiltelefon hinterließen keine Papierspur mehr, sagte der Exekutivdirektor der Bankenaufsicht Bafin, Michael Sell, am Freitag in Wiesbaden. Das Bundeskriminalamt (BKA) verzeichnete im vergangenen Jahr fast ein Viertel mehr Verdachtsmeldungen auf Geldwäsche. 11 000 Meldungen gingen ein. ...

Hermannus Pfeiffer, Hamburg

Verkauf von Blohm + Voss ungewiss

Der mögliche Kauf der Hamburger Traditionswerft Blohm + Voss durch das Bremer Familienunternehmen Lürssen sorgte für Aufsehen. Bei Edeljachten ist Lürssen schon länger Nummer eins. Doch nach einer Prüfung des Angebots macht ThyssenKrupp als Eigentümer der der Hamburger Werft vorerst einen Rückzieher.

Manfred Maurer, Wien

Ärger mit den Franken-Krediten

Ungarn zieht sich mit einem Rettungsplan für Franken-Kreditnehmer den Zorn Österreichs zu. Den größten Teil der Zeche sollen nämlich österreichische Banken zahlen. Wien droht mit dem Gang zum Europäischen Gerichtshof.

Seite 12
Es ist ein Adrenalinkick
ndPlusJirka Grahl

Es ist ein Adrenalinkick

Das neunte von zehn Rennen steht am Wochenende auf der Galopprennbahn Hoppegarten an. 60 000 Zuschauer waren 2011 schon auf der 143 Jahre alten Pferderennbahn nahe Berlin zu Gast, erstmals seit 1944 wurde hier im Juli wieder der berühmte »Große Preis von Berlin« ausgetragen. Höhepunkte am Samstag sind der mit 52 000 Euro dotierte »BMW Berlin Preis« und das Amateurrenen »Fegentri World Cup of Nations«. In beiden Rennen reitet der 16-jährige DENNIS SCHIERGEN aus Köln mit, der als Riesentalent gilt. ND-Redakteur JIRKA GRAHL sprach mit dem besten deutschen Amateur.

Gruppentherapie mit Ball

Von Jana Lange und Judith Beck, SIDNach dem Tränenmeer bei der Heim-WM nehmen die deutschen Fußballerinnen mit einer neuen Kapitänin Kurs auf Schweden. Mit dem Auftakt der EM-Qualifikation am Samstag gegen die Schweiz bricht 70 Tage nach dem Viertelfinalaus gegen Japan eine neue Zeitrechnung an: Nach dem Rücktritt von Birgit Prinz übernimmt Nadine Angerer das Ruder.»Ich war überrascht von der Ents...

ndPlusElisabeth Schlammerl, München

Pfeifkonzert im alten Wohnzimmer

Der Mann weiß, was sich gehört. Er stellte sich erst einmal vor, ehe er Fragen beantwortete. »Manuel Neuer, jetzt FC Bayern«, sagte er. Eigentlich ist der deutsche Nationaltorhüter ja schon seit Juli beim Rekordmeister unter Vertrag, aber in den vergangenen Wochen hätte man das glatt vergessen können, so wenig musste er beitragen zum glänzenden Saisonauftakt seines neuen Vereins. Das wird sich am ...

Seite 13

Brand legt U-Bahn-Linie lahm

(dpa). Ein Kurzschluss in einem Signalkabel hat am Freitagmorgen einen Brand an der U-Bahn-Linie U 12 zwischen Görlitzer Bahnhof und Kottbusser Tor in Berlin-Kreuzberg ausgelöst. Der Bahnverkehr auf der Hochbahnstrecke war von 8.30 Uhr an für etwa 50 Minuten unterbrochen, wie ein BVG-Sprecher gestern mitteilte. Das Feuer in dem Kabelschacht direkt neben den Gleisen auf der Hochbahnstrecke sei sehr...

17-Jähriger gibt Rätsel auf

(AFP). Ein nach eigenen Angaben 17-jähriger Junge gibt der Polizei Rätsel auf: Der Jugendliche meldete sich vor zwölf Tagen beim Jugendnotdienst und behauptete, mit seinem Vater jahrelang in Wäldern gelebt zu haben, wie ein Polizeisprecher am Freitag sagte. Er bestätigte damit einen Zeitungsbericht. Laut Polizei kennt der Junge weder seinen Nachnamen noch seine Herkunft. Es handelt sich womöglich ...

Dialog zwischen Erzbischof und LSVD

(dpa). Nach einem Treffen des Berliner Erzbischofs Rainer Maria Woelki mit dem Berliner Lesben- und Schwulenverband (LSVD) haben beide Seiten vor dem Papstbesuch eine positive Bilanz gezogen. »Das ist der Beginn eines Dialogs, über den wir uns freuen«, sagte LSVD-Sprecher Jörg Steinert. Es sei das erste Mal, dass es zu einem Kontakt mit dem Berliner Erzbistum gekommen sei. Das Gespräch habe rund 9...

Politik trotz knapper Kassen
Klaus Joachim Herrmann

Politik trotz knapper Kassen

Was kostet Berlin? Berlin ist hoch verschuldet, aber Ausgaben sind nicht zwangsläufig Verschwendung. Berlin lebt auch nicht von fremdem Geld, versichert die Finanzverwaltung: Von rund 20 Milliarden Einnahmen sind über 10 Milliarden Euro Steuereinnahmen. Weitere 4 Milliarden Euro stammen aus Einnahmen wie Gebühren, Verwaltungseinnahmen bzw. Vermögensgeschäften. Zudem bekommt Berlin (wie zwölf andere Bundesländer auch) einen Ausgleich aus dem Länderfinanzausgleich (rund 4 Milliarden Euro) sowie bis 2020 jährlich 80 Millionen Euro Konsolidierungshilfen – wobei sich Berlin daran mit 22 Millionen Euro selbst beteiligt.

Seite 14

Schau zur Straßengeschichte

(epd). Das Deutsche Technikmuseum in Berlin stellt ab Dienstag die Straßengeschichte Brandenburgs vor. Erstmals informiere damit eine Ausstellung mit historischen Bildern, Landkarten und aktuellen Fotos über die Entwicklung des märkischen Straßennetzes von 1730 bis heute, teilte das Museum in Berlin mit. Im Mittelpunkt stehen kulturgeschichtliche Fragen und die wirtschaftliche Bedeutung des Verkeh...

Neues Domizil für C/O Berlin

(dpa). Die international bekannte Fotogalerie C/O Berlin zieht in das Atelierhaus im Monbijoupark. Dafür machte das Parlament des Bezirks Mitte in einem einstimmigen Beschluss den Weg frei. »Das ist einer der glücklichsten Momente für C/O Berlin überhaupt«, sagte Galerie-Gründer Stephan Erfurt am Freitag. Das Ausstellungshaus hatte wegen eines neuen Investors nach einer Alternative zum historische...

ndPlusLucía Tirado

Teuflischer Abend mit Chips

Der unsichtbare Arnaud lässt die Puppen tanzen. Der Sechsjährige soll schlafen, dirigiert jedoch seine Eltern vom Bett aus herum, zieht Nutzen aus ihrer Uneinigkeit. Oder auch nicht. Denn der Abend im Hause von Sonja und Henri ist in Dagmar Bedburs Inszenierung »Drei mal Leben« in verschiedenen Varianten zu erleben. Das Erfolgsstück der französischen Schauspielerin und Autorin Yasmina Reza wirkt a...

Trügerische Sinnenwelt
Klaus Hammer

Trügerische Sinnenwelt

Vor 200 Jahren schied Heinrich von Kleist 34-jährig aus dem Leben und hinterließ ein einzigartiges literarisches Werk. Gemessen an seinem unsteten Lebenslauf – er blieb zeitlebens ein Fremder in seiner Zeit – war die Kontinuität seiner literarischen Arbeit erstaunlich. Seine dichterische Tätigkeit war das einzige, was ihn überhaupt am Leben hielt. Die Frage nach der Bestimmung des Menschen und der...

Seite 15

Zimmer in Hotels werden billiger

(dpa). Die Zimmerpreise in den Hotels der Bundeshauptstadt purzeln. Sie fielen im zurückliegenden Jahr im Durchschnitt um sieben Prozent von 82 auf 76 Euro, wie das Internetportal Hotels.com aus eigenen Daten errechnete. Zahlreiche Hoteleröffnungen hätten zu einem Preiskampf geführt, hieß es am Freitag zur Begründung. Ein Zimmer im Fünf-Sterne-Hotel habe man an der Spree im Durchschnitt für 132 Eu...

Schlange im Warto-Meter

Schlange im Warto-Meter

(ND). Zum Messen von Warteschlangen war gestern im Hauptbahnhof die Eisenbahn-Gerwerkschaft angetreten: Genau 13 »Warte-Meter« stehen sich die Bahnkunden am Schalter die Beine in den Bauch, um ihre Fahrkarte zu bekommen. Das war die Antwort auf die »Bahn-Service-Kernfrage«. Dazu maßen Kollegen der EVG Bahn die Warteschlangenlänge im Hauptbahnhof und ermittelte den »Warto-Meter-Wert«. Damit befand ...

Illegale Waffensammlung

(dpa). Die Polizei hat in Berlin bei vier Männern eine Fülle illegaler Waffen beschlagnahmt. Darunter waren ein Scharfschützengewehr und mehrere Repetierflinten (Pumpguns), wie die Polizei am Freitag mitteilte. Die vier Besitzer im Alter von 53, 63, 66 und 68 Jahren wurden festgenommen, später aber wieder auf freien Fuß gesetzt.Das Landeskriminalamt (LKA) und die Staatsanwaltschaft Berlin seien du...

Ignorierte Bahnsignale

Magdeburg (dpa/ND). Der Expertenbericht zum Zugunglück bei Hordorf (Sachsen-Anhalt) mit zehn Toten hat die Debatte um automatische Bremssysteme auf eingleisigen Bahnstrecken neu entfacht. Nach dem Bericht der Eisenbahn-Unfalluntersuchungsstelle (EUB) des Bundes überfahren Zugführer in Deutschland regelmäßig Haltesignale. Pro Monat kommt es demnach zu »durchschnittlich 33 unzulässigen Vorbeifahrten...

Robert Luchs, Mainz

CDU-Politiker Billen vor Gericht

Geheime Polizeidaten zur Nürburgring-Affäre soll er sich beschafft und an die Presse weitergegeben haben: Ab Montag steht der CDU-Politiker Michael Billen vor Gericht. Auch seine Tochter ist angeklagt – sie ist Polizistin und soll die Informationen herausgegeben haben.

ndPlusMarcus Meier

Flucht in die Einzelzelle

Rheinländer und Westfalen müssen demnächst zum Qualmen in den Knast gehen. Da ist der Konsum der eigentlich legalen Droge Nikotin nämlich auch künftig noch erlaubt – eine der letzten Ausnahmen vom bald wohl engmaschigen Rauchverbot in NRW.

Seite 16

Besserer Schutz vor Wölfen gefordert

Rietschen (dpa/ND). Schafe und Ziegen sind mancherorts in Ostsachsen offenbar noch häufig zu leichte Beute für Wölfe. Wie das Kontaktbüro Wolfsregion Lausitz am Freitag mitteilte, sind allein seit Ende Juli 2011 insgesamt 13 Angriffe registriert worden, bei denen 32 Nutztiere getötet oder verletzt wurden. Die meisten Schäden wären bei besserem Schutz vermeidbar, hieß es. In drei Fällen seien Schaf...

Fluglärm oder Nachtruhe

Von Marion van der Kraats, dpaSchönefeld, die zweite: Fünf Jahre, nachdem das Bundesverwaltungsgericht den Bau des Hauptstadtflughafens genehmigt hat, haben die Leipziger Richter den Fall wieder auf dem Tisch. Am Dienstag beginnt die mündliche Verhandlung zur Nachtflugregelung. Die Gemeinden Blankenfelde-Mahlow, Eichwalde, Großbeeren und Schulzendorf sowie Anwohner kämpfen für ein Nachtflugverbot....

ndPlusBjörn Rank, Erfurt

Nazis auf den Mond

Abgeordnete, Gewerkschafter und linke Aktivisten haben am Donnerstag gegen einen Aufmarsch der rechtsextremen NPD vor dem Thüringer Parlament protestiert. Landtagspräsidentin Birgit Diezel warf der NPD eine bewusste Provokation vor. Sie erinnerte daran, dass am 15. September vor 76 Jahren die Nürnberger Rassengesetze der Nationalsozialisten verabschiedet worden waren.

Angela Gruber, dpa

Verwahrbox für die Wiesn-Nacht

Pünktlich zum Start des Oktoberfestes am heutigen Sonnabend wird es wieder voll in München: Die Stadt erwartet hunderttausende Gäste. Die große Nachfrage nach Schlafgelegenheiten ruft geschäftstüchtige Anbieter auf den Plan – und treibt mitunter seltsame Blüten. Rund 16 Prozent der übernachtenden Wiesn-Gäste schlafen laut Tourismusamt München in Zelten. Das macht etwa 250 000 Camper.

Joachim Mangler, dpa

Land der Straßenkämpfer

Die Verkehrsstatistik des ersten Halbjahres 2011 zeigt: Nirgendwo ist das Risiko zu sterben oder schwer verletzt zu werden größer als in Mecklenburg-Vorpommern. Über die Ursachen wird gerätselt.

Rote wandern zu Rot-Weiß
Andreas Fritsche

Rote wandern zu Rot-Weiß

Als Trainings- und Spielstätte der SG Rot-Weiß Neuenhagen firmiert der Jahnsportplatz in der Gemeinde Neuenhagen, die östlich von Berlin liegt. Das Gelände zwischen Jahnstraße und Andernacher Straße dient am 25. September als Ziel der ND-Leserwanderung. Gestartet wird von 8 bis 11 Uhr am S-Bahnhof Fredersdorf-Vogelsdorf. Zur Auswahl stehen je eine sieben, 9,5 und 15 Kilometer lange Strecke. Die dr...

Seite 17
Ich werde meine Heimat wiedersehen

Ich werde meine Heimat wiedersehen

Am diesem Sonntag begeht Bahman Nirumand seinen 75. Geburtstag. Der Weggefährte u.a. von Rudi Dutschke, Ulrike Meinhof und Daniel Cohn-Bendit beschreibt in seiner soeben erschienenen Autobiografie sein Leben zwischen zwei Kulturen. Kurz vor dem Sturz des Schah 1979 reiste Nirumand voller Hoffnung zurück nach Iran, wurde aber von der Entwicklung der Revolution dort bitter enttäuscht. Sein neues Exil in Deutschland währt nun bereits knapp 30 Jahre. Bahman Nirumand ist Journalist und Autor und lebt in Berlin.

Seite 18
»Ich war eine ganz brave Bürgerin«
ndPlusGesa von Leesen, Stuttgart

»Ich war eine ganz brave Bürgerin«

Ziviler Ungehorsam: Ob weltweit oder lokal begrenzt, wie die S21-Gegner in Stuttgart – ziviler Ungehorsam bringt die Mächtigen gar oftmals in die Bredouille. Warum sich Menschen dazu entschließen, wie weit sie zu gehen bereit sind – und ob sie dabei kurz- oder langfristige Wirkungen im Auge haben, Geesa von Leesen geht diesen Fragen nach.

Seite 19
»Was zählte war, dass wir es ernst meinten«
Ina Beyer, Vancouver

»Was zählte war, dass wir es ernst meinten«

Am 17. September feiert Greenpeace 40. Geburtstag. Die internationale Umweltorganisation wird heute von Millionen Menschen weltweit unterstützt. Entstanden ist sie aus einem Komitee von Friedensaktivisten und Kriegsdienstverweigerern, das sich 1971 im kanadischen Vancouver zusammenfand, um gegen Atomwaffentests und den Vietnamkrieg zu protestieren. Rex Weyler war eines der ersten Mitglieder der Gruppe. In Vancouver erinnert er sich an die frühen Tage.

Seite 20
Rettungen

Rettungen

Sucht man für die noch unbezeichnete Generation nach einer Generationenbezeichnung, bietet sich »Generation Rettung« an. Natürlich nur, wenn die Rettungen auch im Rückblick noch solche sind. Der Euro gilt zwar nicht als endgültig gerettet, aber immerhin als anerkanntes Zahlungsmittel, mehr muss man von Geld nicht verlangen. Man nimmt es als selbstverständlich hin, dabei haben viele mutige Mensc...

Das Leben ist ein Glücksspiel

Das Leben ist ein Glücksspiel

Der Sohn eines Arztes verbrachte eine freudlose Kindheit. Als er sechzehn war, starb seine Mutter an Schwindsucht. Zwei Jahre später kam auch sein Vater ums Leben. Er wurde, wie man sich erzählte, auf dem heimischen Landgut von leibeigenen Bauern ermordet. Seinen Kindern hinterließ er jedoch so viel Geld, dass der von uns Gesuchte sein Ingenieurstudium an der Militärakademie abschließen konnte....

Hurra, wir leben noch
ndPlusMartin Hatzius

Hurra, wir leben noch

Es kommt nicht oft vor, dass Siegfried Trzoß einen Musikwunsch nicht erfüllen kann. Man kann sich vorstellen, wie es ihn wurmt, wenn es doch einmal passiert, so wie neulich. Live auf Sendung, bat er die Hörer seines »Kofferradios« um Hilfe. Wenig später in seiner Köpenicker Single-Wohnung angelangt, schaltete er den Computer ein – und fand dort das Lied, das er in seinen Archiven nicht finden konn...

Seite 21
Saul Ascher: Germanomanie

Saul Ascher: Germanomanie

Bereits 1815 machte der preußisch-jüdische Publizist Saul Ascher (1767–1822) in den antinapoleonischen Strömungen seiner Zeit, die sich gern mit antisemitischer Propaganda mischten, die Tendenz zur systematischen Judenvernichtung aus. Folgende Zitate sind seiner Schrift »Die Germanomanie« entnommen. Unter »Wehe über die Juden!«-Rufen wurde Aschers Aufsatz 1817 auf dem Wartburgfest verbrannt.

ndPlusMichael Berger

Brutaler Blick in Volkes Seele

Warum ermordeten Deutsche sechs Millionen Juden? Götz Aly erklärt in seinem neuen Buch »Warum die Deutschen? Warum die Juden?«, aus welchen Gründen der Antisemitismus gerade in Deutschland solche Ausmaße annahm. Träge Deutsche, rege Juden und das Gift des Neides – unter diesen Aspekten analysiert Aly die Vorgeschichte des Holocaust. Fortschrittsscheu, Bildungsmangel und Freiheitsangst kennzeichnet...

Seite 22
Menschenwürdiges Leben für alle
ndPlusWolfgang Herzberg

Menschenwürdiges Leben für alle

»Verteidigung und Ausbau eines solidarischen Sozialstaates für menschenwürdige Grundsicherung und mehr Teilhabe jedes Einzelnen am universellen gesellschaftlichen Reichtum, der vor Umwelt- und Kriegszerstörung zu bewahren ist, sind unentbehrliche Merkmale rot-rot-grüner Bündnisse. Dafür zu ringen, sollte Hauptanliegen der Linkspartei und ihres Programms sein.«

Seite 23

WOCHEN-CHRONIK

16. September 1971: Bundeskanzler Willy Brandt trifft zu einem dreitägigen Besuch in der Hauptstadt der Sowjetunion ein. 18. September 1851: Die erste Ausgabe von »The New York Daily Times« erscheint, die sich ab 1857unter dem Titel »New York Times« zu einer weltweit führenden Zeitung entwickelt. 19. September 1941: Als neue Form der Diskriminierung müssen alle Juden in Deutschland den David...

Stolypin
ndPlusKarl-Heinz Gräfe

Stolypin

Eine vom russischen Staatsfernsehen 2008 veranstaltete Abstimmung »Der Name Russlands« brachte den Gutsbesitzer und Adelsmarschall Pjotr Stolypin, 1906 bis 1911 Ministerpräsident des Autokraten Nikolaus II., auf Rang 2 – nach Alexander Newski und knapp vor Stalin. Stolypin zu Ehren waren bereits unter Jelzin Denkmäler neu errichtet worden – in Saratow, wo Stolypin sich als Gouverneur bei der Niede...

Wider Legenden und Lügen
Karlen Vesper

Wider Legenden und Lügen

Das lang erwartete Biografische Lexikon deutscher Spanienkämpfer nähert sich seiner editorischen Endfassung. Dies konnte Enrico Hilbert von den Kämpfern und Freunden der Spanischen Republik 1936-1939 e.V. (KFSR) auf einem in Berlin stattgefundenen dreitägigen Treffen vermelden. Zum 75. Jahrestag des Beginns des Spanienkrieges hat der Verein unter dem Motto »Eine andere Welt war immer möglich« zu h...

ndPlusHans-Georg Schleicher

Rätselhafter Absturz im afrikanischen Busch

Im Kupfergürtel Sambias, unweit der Bergarbeiterstadt Ndola stößt man mitten im Busch auf eine parkähnliche konzentrische Anlage mit einem steinernen Denkmal – die Gedenkstätte für UN-Generalsekretär Dag Hammarskjöld. Hier hatte er vor 50 Jahren bei Vermittlungsbemühungen im Kongo-Konflikt den Tod gefunden. An dieser Stelle war kurz nach Mitternacht des 17. zum 18. September 1961 das Flugzeug der ...

Seite 24

Jetzt ist Kaiser-Zeit

Um Georg Kaiser rankten sich in der Theaterwelt der frühen Weimarer Republik Legenden. Wer ist dieser expressionistische Dramatiker, dessen Name die Spielpläne der deutschen Bühnen bestimmte? Rund 15 Kaiser-Dramen kamen allein zwischen 1917 und 1920 zur Uraufführung. Schrieb er sie allein? Wie konnte einer so produktiv sein? Die Landesliteraturtage in Sachsen-Anhalt erinnern nun vom 17. bis 24. Se...

ndPlusAnton Gramsch

Quotenkönig Benedikt

TV-Shows funktionieren seit jeher nach einer simplen Regel: Weder Inhalt noch Ambiente, ja nicht mal der Moderator sorgen für Quote; es sind die Stars. Da dürfte sich heute ein Wunder vollziehen. Das »Wort zum Sonntag« erfährt einen Medienhype: Immerhin spricht Papst Benedikt XVI.Ansonsten wird Deutschlands älteste Sendung nach der »Tagesschau« mit einer Art wohlwollender Missachtung bedacht. Scho...

ndPlusErik Baron

Ehrgeiz, Zerrissenheit

»Die Wahrheit ist, daß mir auf Erden nicht zu helfen war«, schreibt der 34-jährige Kleist am 21. November 1811 an seine Schwester Ulrike, bevor er sich gemeinsam mit seiner Todesfreundin Henriette Vogel die Kugel gibt. Kein Dichter hatte je seinen Tod so zelebriert wie Kleist. Plötzlich, in der Stunde des Todes, war eine Leichtigkeit in ihm, die er zuvor, im Leben, nie erreichte. Endlich konnte si...

Seite 25

Vorarbeiter

Das Deutsche Plakat Museum ehrt den Berliner Historiker Hellmut Rademacher mit dem erstmals vergebenen Preis für Plakatpublizistik. Der 1927 in Neuruppin geborene Rademacher habe sich mit seinen Büchern und Artikeln besonders zum Thema Plakat verdient gemacht, begründete der Leiter des Deutschen Plakat Museums, René Grohnert, am Freitag in Essen die Entscheidung. »Ohne diese publizistische Vorarbe...

Who is Who

Es ist die erste reine Porträtausstellung mit Max Beckmanns Werken seit 1964: Mehr als 150 Porträts zeigt das Leipziger Museum der bildenden Künste ab diesem Samstag in der Schau »Von Angesicht zu Angesicht«. Die Bilder des 1884 in Leipzig geborenen Künstlers zeigen »ein Who is Who aus Beckmanns Leben und geben Einblicke in Beckmanns Beziehungskosmos«, sagte Museumsdirektor Hans-Werner Schmidt. Di...

Nestor

Der tschechische Filmregisseur Otakar Vavra ist am Donnerstag im Alter von 100 Jahren gestorben. Vavra drehte mehr als 50 Spielfilme und war Mitbegründer der Prager Filmfakultät FAMU. Bei ihm lernten die späteren Oscar-Preisträger Jiri Menzel und Milos Forman das Handwerk. Auch Emir Kusturica studierte bei Vavra. »Falls ich etwas über den Film gelernt habe, dann von ihm«, hatte der aus Bosnien sta...

Intendant gesucht
Hans-Dieter Schütt

Intendant gesucht

Häufiger als Manager wechseln Fußball-Bundesligatrainer den Verein. Theaterintendanten sind keinesfalls träger. Leipzigs Schauspiel-Intendant Sebastian Hartmann (Foto: dpa) gibt auf. Er wird seinen Vertrag nicht über 2012/13 verlängern. Seit 2007 arbeitet der 1968 Geborene als Theaterchef in seiner Heimatstadt. Es heißt offiziell, es stehe mit der Stadtverwaltung kein Einvernehmen »über grundle...

PLATTENBAU
ndPlusMichael Saager

PLATTENBAU

Nur, weil man nicht davon gehört hat, ist es noch nicht neu. Die schwedische Band Little Dragon würde vielleicht ein Lied davon singen, wenn sie nichts besseres zu tun hätte: Mit »Ritual Union« ist dem Quartett aus Göteborg der internationale Durchbruch gelungen – mit einem sehr zeitgemäßen, knackig-schlanken Electrosoul-Album der fröhlich-melancholischen Art. Ganz unbekannt sind Little Dragon ...

Jenny Becker

Rrrr...zack! Polaroid ist zurück

Ein Mädchen mit durchdringendem Blick verfolgte die Berliner Passanten zwei Monate lang. Halb trotzig, halb herausfordernd schaute sie vom Eingang des Museums C/O Berlin herab, eingefasst von einem weißen Polaroid-Rahmen. Eine Fotoskizze, einst als reines Nebenprodukt entstanden, thronte als monumentales Plakat über der Straße, um für die Ausstellung »Polaroids« von Sibylle Bergemann (1941–2010) z...

Seite 26

DOKfilm: Dialog mit Islamisten

Nach den Anschlägen am 11. September 2001 riefen die USA den Krieg gegen den islamistischen Terrorismus aus. In Jemen praktizierte man einen anderen Weg. Das arabische Land besann sich auf seine alte Tradition des Dialoges. Hamoud al Hitar, einer der höchsten Richter des Landes, traf sich zwei Jahre lang mit jungen inhaftierten Fundamentalisten, um zu diskutieren, was der Islam wirklich verlangt. ...

OUT of SPACE: Hohe Kunst der Desinformation

Wer beim Friseur oder beim Arzt einmal länger warten musste, dem ist vielleicht das Magazin »in« in die Hände gefallen. Viele legen derartige Klatsch- und Tratsch-Blätter, die aus der Welt des Boulevard berichten, achtlos zur Seite. Das ist ein Fehler, denn sie verpassen u. U. wichtige Informationen. Zum Beispiel die über das Trash-Format »Germanys next Topmodel« (GNTM). »in« informiert uns: »Publ...

ndPlusAntje Schrupp

BLOGwoche: Inklusive Sprache?

Gerade habe ich entdeckt (über eine kurze Notiz in der Zeitschrift »Wir Frauen«), dass es neuerdings ein »Gendering Add-In« für Microsoft Word gibt, das dabei helfen soll, inklusive Sprache zu verwenden. Ich habe es grade mal ausprobiert, und es funktioniert in der Tat ziemlich einfach: Man installiert es, und dann wird, sobald man Word aufruft, ein neuer Reiter namens »Gendering« angezeigt. Wenn ...

Beilage zum Mackerheft
Jan Freitag

Beilage zum Mackerheft

Wer im engen Zeitungsregal Platz sucht, muss bisweilen seltsame Wege gehen. Zum Beispiel die »Wired«: 18 Jahre, nach der amerikanischen Nullnummer erscheint das erweiterte Computermagazin mit Niveau endlich auch auf Deutsch. Allerdings muss man dafür auch das »Gentlemen’s Quarterly« (GQ) kaufen. Merkwürdig. Das legendäre Szeneorgan für digitalen Lifestyle im Doppelpack mit der platten Konsum...

ndPlusKathrin Senger-Schäfer

Auftrag. Mythos. Gerücht.

Manche Mythen sterben nie aus. Insbesondere dann, wenn sie so nützlich sind. Ärgerlich wird es dann, wenn ein Mythos als Gerücht durch die Medien geistert: Medien sind Hilfe bei der Einordnung der Geschehnisse und liefern ein Mindestmaß an Information und Kontrolle für die Öffentlichkeit. Was sie so einst versprach, bietet die Medienwelt vielen längst nicht mehr. Der Auftrag ist zum Mythos mutiert...

Seite 27

Streitfrage: Mehr Sicherheit vor Gewalttätern durch die elektronische Fußfessel?

Aus der Haft entlassene Strafgefangene sollen per elektronischer Aufenthaltsüberwachung (»elektronische Fußfessel«) künftig jederzeit lokalisiert werden können. Hier arbeiten die Länder zusammen. Einem Staatsvertrag traten nach Hessen und Bayern vor kurzem auch Baden-Württemberg, Nordrhein-Westfalen und Mecklenburg-Vorpommern bei. Andere Länder wollen folgen. Eine »Gemeinsame Überwachungsstel...

Seite 28
ndPlusSteffen Schmidt

Modelle für Krankheiten

Mit Mäusen ist alles einfacher. Nur lassen sich die Ergebnisse nicht immer so ohne Weiteres auf andere Tierarten oder den Menschen übertragen. Die einst als künftige Wundermedizin gehandelten Stammzellen verhalten sich bei Mäusen ganz anders als bei Ratten oder Primaten. Am Rande eines internationalen Kongresses zu Stammzellen am Max-Delbrück-Centrum in Berlin-Buch konstatierte der Genetiker Rudol...

Planet mit zwei Sonnen

Astronomen haben mit Hilfe des Weltraumteleskops »Kepler« der US-Raumfahrtbehörde NASA einen Planeten mit zwei Sonnen entdeckt. Die Konstellation erinnert die Forscher an den fiktiven Heimatplaneten des Kinohelden Luke Skywalker aus der Science-Fiction-Saga »Krieg der Sterne« (»Star Wars«). Anders als beim fiktiven Wüstenplaneten Tatooine handelt es sich bei »Kepler-16b« allerdings um einen kalten...

Patentidee T. Rex-Steak?
Reinhard Renneberg, Hongkong

Patentidee T. Rex-Steak?

Was mir persönlich zum vollkommenen Glück in Hongkong fehlt? Nein, nicht etwa meine ehemalige Berliner Akademie-Kollegin Angela ... Nein, ganz profan: Bockwurst und Thüringer Rostbratwurst!Meine chinesischen Studenten, die ich alle mal nach Deutschland geschickt habe, schwärmen inzwischen auch von »Blatwulst«.»Aber dafür müssen Tiere sterben!« Nicht mehr unbedingt! Meine niederländischen Kollegen ...

ndPlusMartin Koch

Brücke zwischen Affe und Mensch

Es geschah vor rund 1,97 Millionen Jahren im Süden Afrikas: Nur wenige Kilometer von der heutigen Stadt Johannesburg entfernt, stürzten mehrere Vormenschen, die vielleicht auf der Suche nach Wasser oder Nahrung waren, in eine metertiefe Höhle und fanden dort den Tod. Anschließend versteinerten die Überreste ihrer Körper im Sediment eines Höhlensees und überdauerten darin unbemerkt die Jahrmillione...

Seite 29
Matt in 4 und 3
ndPlusCarlos García Hernández, Schachlehrer

Matt in 4 und 3

Als die Tür der Wohnung von Marian Wróbel (1907- 1960) in Warschau im Januar 1940 aufgerissen wurde, brach beiderseits eine gewisse Sprachlosigkeit aus: bei den hereinstürmenden Gestapo-Offizieren und den Schachspielern, die mit ihrem Hobby eine illegale Sitzung tarnen wollten. Aber der Befehl ließ kein Platz für Schach. Er lautete: Alle Anwesenden sind zu verhaften. Einer der Mitglieder der Wi...

Udo Bartsch

Schrullige Detektive

Geschichten im Stile einer Mischung aus Charles Dickens und Monty Python sind in der Kinderliteratur sehr in Mode. An die Werke des Schriftstellers Charles Dickens lehnen sich Epoche und Milieu an: Die Segnungen des modernen Lebens sind noch nicht erfunden; die Figuren wirken armselig und heruntergekommen. An die Komikertruppe Monty Python erinnern die Nonsens-Dialoge, skurrile Charaktere und natü...

Wissen, punkten, gewinnen!

An vier Wochenenden stellen wir jeweils drei Fragen. Sie beziehen sich auf historische Daten der Folgewoche. Für jede richtige Antwort gibt es drei Punkte, bei drei Richtigen einen Zusatzpunkt. Die Punkte der vier Spielwochenenden werden für Jede und Jeden im ND gesammelt. Am Monatsende gewinnen die meisten Punkte; bei Gleichstand wird unter Ausschluss des Rechtsweges gelost. Lösungen de...

Frecher Stift statt Akten am Wochenende
Karen Katzke

Frecher Stift statt Akten am Wochenende

Seit er denken kann, liebt der Elmshorner Jugendrichter Tim Oliver Feicke Comics. Mit Asterix und Obelix lernte er lesen. Bald zeichnete er erste Cartoons selbst. Inzwischen nimmt der 40-Jährige mit spitzer Feder auch den Gerichtsalltag aufs Korn. »Wir sind ja so ein trockener Haufen«, sagt Feicke. »Aber manche Sachen sind so komisch, da muss man einfach lachen.« Deswegen sammelt der Vater von ...

Ein Mauerblümchen, das was her macht
ndPlusBrigitte Müller, Hobbygärtnerin und Umweltautorin

Ein Mauerblümchen, das was her macht

Da sich Herr Sommer nicht mit Ruhm bekleckert hat, fällt der Abschied von ihm einerseits nicht besonders schwer. Andererseits aber doch, weil uns die sonnenwarmen Tage am Stück fehlen. Allerdings, wenn er sich im anderen Extrem ausgetobt hätte – Hitze und Trockenheit –, wir würden nicht weniger klagen. Und in den meisten Gärten sähe es nicht mehr so üppig grün und frisch aus. Zu den Genießerinn...

Seite 31
»Mir reicht's, wie's ist«, aber: Wie ist es?
Michael Müller

»Mir reicht's, wie's ist«, aber: Wie ist es?

Auf der nahen Insel Korcula sei kein Geringerer als Marco Polo geboren. Damit hebt manche Werbeschrift zu Dubrovnik an, der südlichsten und berühmtesten Stadt des kroatischen Dalmatiens. Dabei hat dieses Dubrovnik an der Adria nichts weniger nötig, als sich mit einer nahen Insel oder gar mit vermeintlich fremden Federn zu schmücken. Venedig sieht sich schließlich ebenso als Vaterstadt des großen W...

Seite 32

Überall Ausverkauf?

Die Globalisierung, von den Rhetorikern des Neoliberalismus als große Chance ausgelobt, hat den Kern der Erdentwicklung wahrhaft – auf den Punkt gebracht: Unser Planet schrumpft ins Geheimnislose. Wir sind in einen fortwährenden Prozess der Abstände-Vernichtung verwickelt: Der real ausgedehnte, trennende Raum wird zunehmend abgeschafft. Schnelligkeit und Absolutsetzung der Zeit stehen auf der Tage...