Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Seite 1

Unten links

Seit Hartmut Mehdorn sich als Bahnchef unsterblich unbeliebt gemacht hat, ist die Deutsche Bahn mit ihren Einsparplänen vorsichtig geworden. Sie kündigt keine großen Kürzungen, Bahnhofsverkäufe oder Streckenstilllegungen mehr an, sondern lässt es wie einen Ausrutscher aussehen. Am Wochenende beispielsweise ist der ICE München-Berlin in Wolfsburg einfach durchgefahren. Probeweise. Mal sehen, ob es ...

DGB fordert Lohnangleichung für den Osten

Berlin (nd-Meyer). 21 Jahre nach der Vereinigung verdienen Ostdeutsche noch immer fast ein Fünftel weniger als Westdeutsche. Anlässlich des Tages der Deutschen Einheit hat der DGB-Vizevorsitzende Claus Matecki scharfe Kritik an den Arbeitgebern geäußert. Der »Berliner Zeitung« sagte Matecki: »Die DGB-Gewerkschaften setzen sich seit Jahren für die Angleichung des Ost- an das Westniveau ein, wohinge...

Andreas Fritsche

Letzte Auffahrt für Rot-Grün

Eigentlich sollten jetzt die Verhandlungen über einen rot-grünen Senat in Berlin beginnen. Doch zuvor will die SPD heute noch einmal sondieren, ob eine Einigung mit den Grünen überhaupt zu erzielen wäre. Hintergrund ist der Zwist um die Verlängerung der Stadtautobahn A 100.

Wall Street im ganzen Land

Die Repression der New Yorker Polizei schwächt »Occupy Wall Street« nicht. Im Gegenteil: Nach hunderten Festnahmen am Sonnabend finden in immer mehr Städten Demonstrationen statt.

Seite 2
Peter Richter

Politik aus dem vorigen Jahrhundert

Seit ihrem Bestehen macht die Regierungskoalition keine gute Figur. Dafür verantwortlich sind Konzeptionslosigkeit und das Verschlafen gesellschaftlicher Entwicklungen.

ndPlusPeter Richter

Schwarz-Gelb auf dem Tiefpunkt

Am 27. September 2009 konnten sich Union und FDP über ihre Erfolge bei der Bundestagswahl und die bevorstehende schwarz-gelbe Wunschkoalition freuen. Von Freude ist zwei Jahre später zur Halbzeit der Regierung nichts mehr zu spüren: Die FDP steht am Abgrund, die Union hat ein massives Problem, ihren Wählern die politischen Kehrtwenden zu erklären und Kanzlerin Angela Merkel (CDU) gelingt es nur noch mühsam, die einstigen Traumpartner zusammenzuhalten

Seite 3
Dieter Janke

»Hegemoniale Vernichtung«

Mit der Berliner Hochschule für Ökonomie wurde am 1. Oktober 1991 die größte ökonomische Lehr- und Forschungseinrichtung der DDR abgewickelt. Der 20. Jahrestag des Ereignisses war Anlass, über die Hintergründe und Folgen jener Zäsur, die exemplarisch für die sozialwissenschaftliche Wissenschaftslandschaft Ostdeutschlands war, nachzudenken.

Panterra – für den Weltfrieden
ndPlusDieter B. Herrmann

Panterra – für den Weltfrieden

Ein außergewöhnliches Familientreffen fand jüngst in Westfalen statt. Zum 150. Geburtstag des Astronomen Friedrich Simon Archenhold am 2. Oktober trafen sich die Nachfahren des berühmten Astronomen aus aller Welt, um den Ahnen zu ehren.

Seite 4

Die Antidoping-Mär

Ein Mantra lassen die Sportfunktionäre der Bundesrepublik seit Jahrzehnten erklingen: Anderswo, ja anderswo, da müsse Doping nun aber bitte mal ganz dringend verfolgt werden, hierzulande hingegen täten alle ihr Bestes im Kampf gegen die unerlaubten Mittel, ja, die Antidopingaktivität gerate gar immer mehr zum Standortnachteil für die deutschen Wettkämpfer. Und so weiter und so fort.Doch nicht erst...

Klassenkampf in Wall Street

Am Anfang wurden sie meist noch belächelt, die jungen Leute, die den Klassenkampf in die Wall Street brachten. Zwei Wochen und 700 Verhaftete später ist ihnen die landesweite Aufmerksamkeit gewiss. Am Wochenende legten sie die Brooklyn Bridge in New York stundenlang lahm und protestierten gegen die hohe Arbeitslosigkeit und die Milliardenhilfen für jene Banken, die die Finanzkrise erst verursacht ...

Treudoof

Wie das schon klingt: »Treuhand«. Als gäbe es eine Hand, die treu verwaltet und weitergibt, was ihr anvertraut wurde ... Erinnern wir uns anlässlich des Tages der Deutschen Einheit, was die Treuhand vor allem Anfang der 90er Jahre angerichtet hat, wie Betriebe, Liegenschaften verscheuert wurden und wie diese Praxis die angeschlagene Wirtschaft Ost komplett zum Erliegen brachte. Nun schlägt d...

Detlef D. Pries

Bloß weg!

Er sei froh, in Berlin zu arbeiten, aber die Arbeit im Ausland sei noch besser, ließ sich Martin Kobler Anfang 2010 zitieren. Nur zu gern würde er »eigentlich an jeden Ort im Ausland« zurückkehren. Da war der Schwabe, 1953 in Stuttgart geboren, gerade Leiter der Kultur- und Kommunikationsabteilung im Auswärtigen Amt. Sein Wunsch erfüllte sich rasch: Im März 2010 wurde Kobler Vizechef der UN-Missio...

Euro: Crash oder Kur?
ndPlusChrista Luft

Euro: Crash oder Kur?

Die Kanzlerin mahnt: Scheitert der Euro, dann scheitert Europa. Sie reduziert also Europa auf die EU. Was ist mit Russland, der Ukraine, der Schweiz oder Norwegen? Auch haben von 27 EU-Mitgliedern nur 17 das gemeinsame Geld. Die übrigen bremsen, seit der Euro kriselt. Auch bei monetärer Vielfalt ist friedliches Zusammenleben in ganz Europa oberstes Gebot.Infrage stünde mit einem Eurocrash das Vorh...

Seite 5
Aert van Riel

Zurück zu Ludwig Erhard

Auch die Grünen haben bemerkt, dass die deutsche Staatsverschuldung infolge der Wirtschaftskrise immens gestiegen ist. Um diese einzudämmen, forderte Fraktionschef Jürgen Trittin bei der grünen Schuldenkonferenz in Berlin eine stärkere Belastung der Vermögenden.

Hans-Gerd Öfinger, Wetzlar

Für Europa gegen die Banken

Mit einem zweitägigen Landesparteitag bereitete sich die hessische LINKE auf den kommenden Bundesparteitag und öffentliche Aktionen gegen die Bankenmacht vor.

Seite 6
Jugend fordert bessere Zukunft

Jugend fordert bessere Zukunft

Köln (dpa/nd). Unter dem Motto »Laut und stark« haben sich rund 20 000 junge Leute an einem Aktionstag der IG-Metall-Jugend am Samstag in Köln beteiligt. Auf der Hauptkundgebung auf dem Kölner Neumarkt warf IG Metallvize Detlef Wetzel Politik und Unternehmern vor, die Interessen der jungen Generation über Jahre hinweg ignoriert zu haben. »Wir wollen ein Zeichen setzen, damit die Politik endl...

»Sind wir in der Steinzeit?«

Namibias Kulturminister Kazenambo Kazenambo zum Verhalten der Staatsministerin im Auswärtigen Amt bei der Übergabe von Schädeln aus der Kolonialzeit.

ndPlusRolf-Henning Hintze

Eklat bei Schädelübergabe

Staatsministerin Cornelia Pieper verließ bei der Übergabe von 20 Schädeln – Opfer der einstigen deutschen Kolonialmacht – die Charité, ohne sich von der namibischen Delegation zu verabschieden.

ndPlusMarcus Meier, Susann Witt-Stahl und Markus Drescher

Bundesdeutsche Kriegsspiele

Man musste mit dem Schlimmsten rechnen: Die Polizei hatte am Rande des »Deutschlandfestes« drei Islamisten festgenommen, die mutmaßlich einen Anschlag planten. Dann die Entwarnung: Es kam bloß die Bundeswehr – und ließ Kindergartenkinder mit schwerem Kriegsgerät spielen.

Seite 7

USA fürchten Racheakte

Washington (dpa/nd). Die US-Regierung ruft aus Sorge vor Racheakten nach der gezielten Tötung des Al-Qaida-Predigers Anwar al-Awlaki in Jemen ihre Bürger weltweit zur Wachsamkeit auf. Der Tod könne Einzelne oder Gruppen zu Vergeltungsaktionen motivieren, hieß es vom Außenministerium in Washington. Al-Awlaki, 1971 als Sohn jemenitischer Eltern in den USA geboren und Inhaber eines amerikanischen Pas...

Dänemark hat neue Regierung

Die Sozialdemokratin Helle Thorning-Schmidt hat als erste Frau in Dänemark das Amt der Regierungschefin übernommen. Am Montag stellte sie ihr Kabinett vor.

In Afghanistan explodieren Bomben und Kosten

Der Afghanistan-Krieg hat Deutschland nach Berechnungen des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW) in den vergangenen zehn Jahren 17 Milliarden Euro gekostet. Das ist drei Mal so viel wie die von der Bundesregierung offiziell veranschlagten 5,5 Milliarden Euro.

Seite 8
Ralf Klingsieck, Paris

Mafiöse Zustände in Marseille

Die Sozialistische Partei Frankreichs hat sich kaum vom Skandal um Dominique Strauss-Kahn erholt, da droht neuer Schaden: Gegen einen Politiker aus dem Raum Marseille wurden Ermittlungen wegen krimineller Machenschaften eingeleitet.

Tories triumphieren in Manchester

Großbritanniens Konservative tagen in dieser Woche auf historischem Boden, in Manchester. Die Stadt gab einer besonders rücksichtslosen Abart des Frühkapitalismus den Namen.

ndPlusWolfgang Kötter

Selbst im Himmel ist Krieg die Hölle

Unter dem Motto »Selbst im Himmel ist Krieg die Hölle« läuft jetzt eine Internationale Aktionswoche für den Stopp der Weltraummilitarisierung. Organisiert wird sie vom »Global Network Against Weapons & Nuclear Power in Space«.

Seite 9

Griechenland verfehlt Sparziele

Athen (dpa/nd). Griechenland wird in diesem Jahr das von der EU, dem Internationalen Währungsfonds (IWF) sowie der Europäischen Zentralbank (EZB) gesetzte Ziel nicht erreichen, sein Defizit als Anteil des Bruttoinlandsprodukts (BIP) auf 7,6 Prozent zu drücken. Erwartet werden stattdessen 8,5 Prozent. Das gab das griechische Finanzministerium am Sonntagabend in Athen bekannt. Die Wirtschaft werde 2...

Zucker wird fast ein Drittel teurer

Die Zeit des sehr billigen Zuckers geht in Deutschland nach einem Jahr zu Ende. Der führende Discounter Aldi Süd hat seinen Preis für Raffinade ruckartig angehoben. Die anderen großen Händler dürften diesem Schritt bald folgen. Auch andere Lebensmittel werden teurer.

ndPlusMarcus Meier

Oft unfreiwillig radikal

Trotz gelegentlicher Auftragsarbeiten für die Wirtschaft: Das Wuppertal Institut für Klima, Umwelt und Energie veröffentlicht wichtige Studien zum Ökozustand des Landes. Manche Analyse ist durchaus radikal – und sollte gerade von Linken ernst genommen werden.

Seite 10
ndPlusSteffen Schmidt

Sinnvolle Umweltzonen

Die sogenannten Umweltzonen in Großstädten sind seit ihrer Einführung recht umstritten. Autofahrer und das Transportgewerbe bestreiten immer wieder gerne, dass eine Aussperrung von Fahrzeugen mit zu hohen Feinstaubkonzentrationen in den Abgasen aus den Innenstädten eine Verbesserung der Luft mit sich bringt. Umweltverbände dagegen kritisieren, dass es zu viele Ausnahmen gibt und die Zonen zu klein...

ndPlusNorbert Suchanek, Rio de Janeiro

Atomkraft für Olympia

Deutsche Technologie, deutsche Unternehmen und deutsche Finanzunterstützung waren das Fundament des brasilianischen Atomprogramms. Während sich Deutschland und Siemens von der Kernkraft verabschieden, hält Brasilien trotz Fukushima unbeirrt an seinem Atomprogramm fest.

Schmutziges Öl aus Kanada

Schmutziges Öl aus Kanada

Trotz Protestaktionen in Ottawa und Washington erwarten Rechtsexperten grünes Licht von der US-Regierung für die umstrittene Öl-Pipeline Keystone XL. Das würde der als klimaschädlich verurteilten Ölsand-Industrie in Kanada Auftrieb verschaffen.

Benjamin Haerdle

Wildnis oder nur Holz?

Nach langem Hin und Her hat die Bundesregierung endlich ihre überfällige Waldstrategie verabschiedet. Umweltverbände vermissen ein klares Bekenntnis zum Erhalt ursprünglicher Wälder.

Seite 11

Gäste in den Moscheen

(dpa). Neugier auf den Koran - wie hier in der Sehitlik Moschee - konnte gestern beim Tag der Offenen Moschee befriedigt werden. Rund 20 der etwa 80 Moscheen in der Bundeshauptstadt hatten seit Montagmorgen ihre Gebetsräume für Besucher geöffnet. Bundesweit beteiligten sich weit mehr als 500 Moscheen. Der Tag wird seit 1997 jährlich am 3. Oktober veranstaltet....

Ehrung mit Landesorden

(dpa). Der Berlinale-Chef trägt den gleichen Orden wie Berlins ehemaliger Polizeipräsident: Für ihre Verdienste um Berlin hat der Regierende Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD) am Samstag 14 Männer und Frauen mit dem Verdienstorden des Landes Berlin geehrt. Auf einem Festakt im Roten Rathaus in Mitte überreichte Wowereit die Auszeichnungen unter anderem an den Berlinale-Direktor Dieter Kosslick, de...

Wieder mehr Kriminalität

(nd-Funke). 335 450 der Polizei bekannt gewordene Straftaten gab es in den ersten acht Monaten dieses Jahres in Berlin. Das sind 26 205 und damit 8,5 Prozent mehr Fälle als im Vergleichszeitraum des Vorjahres. Wie in einer Analyse des Polizeipräsidiums angemerkt wird, soll der Anstieg u.a. auf Schwarzfahrer zurückzuführen sein, die im Vorjahr wegen eines technischen Defektes bei der BV...

Von pyroman bis missionär

Wenn es brennt, wird es brenzlich – für Bewohner wie deren Hab und Gut. In Berlin brennt es, wie die jüngste Statistik anmerkt, öfter als bundesweit anderswo. Die Anonymität der Großstadt mindert die Angst, entdeckt zu werden, ermutigt zur Nachahmung und zu Racheakten gegenüber missliebigen Personen, lässt Hemmungen von pyroman Veranlagten kleiner und die Lust am Zündeln größer werden. Tatorte sin...

Arme Azubis

Der aktuelle Ausbildungsreport des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB), Berlin-Brandenburg malt ein düsteres Bild vom Ausbildungsmarkt in der Region: Überstunden, schlechte Bezahlung und die Unsicherheit, nach dem Abschluss übernommen zu werden, prägen das Resultat der Studie, für die rund 3000 Auszubildende aus 63 Berufen befragt wurden. Lediglich jeder vierte Betrieb, der dazu in der Lage wäre, ...

Notfalls vor dem Bagger liegen

Bernd Szcepanski wohnt an der Stadtautobahn 100. Der Verkehrslärm ist jetzt schon schlimm und er würde noch zunehmen, wenn die Autobahn nach Treptow verlängert wird. Da ist sich der Grünen-Fraktionschef in der Bezirksverordnetenversammlung von Neukölln sicher. Wenn die SPD die Autobahn unbedingt verlängern will, dann soll sie es mit der CDU machen, findet Szcepanski. Wenn die Grünen sich nicht dur...

Seite 12

Streetart im Museum

(dpa). »El Bocho« hat wieder zugeschlagen – dieses Mal besprühte der Berliner Street-Art-Künstler aber keine Hauswände und klebte keine Bilder an die S-Bahn-Trassen. Stattdessen gab es am Dienstagabend eine große Vernissage mit seinen neuen Arbeiten in der Galerie Raab im noblen Umfeld der Fasanenstraße nahe dem Kurfürstendamm. »El Bocho«, eine der wohl wichtigsten Figuren der Street-Art-Szene in ...

Feuer im Land der Brandstifter

Auf wie ungewöhnlich poetische Weise hier Realität und Fiktion zusammentreffen, wie das Stück viele Schicksale in einer Figur bündelt, Generationen überspannt und so Historie abhandelt, das gibt »Perikizi«, über den künstlerischen Wert hinaus, so etwas wie dokumentarischen Charakter. Denn die Geschichte vom naiven türkischen Mädchen, das partout in Deutschland Schauspielerin werden möchte, basiert...

Fiktion wird Fakt
ndPlusAnouk Meyer

Fiktion wird Fakt

Zuerst ist da nur undurchdringliche Schwärze. Erst wenn sich die Augen an die Dunkelheit in der großen Halle der Kunst-Werke angepasst haben, treten die schemenhaften Umrisse eines zehn Meter langen Lasters auf, beladen mit Kisten und Gasflaschen: Für seine Arbeit »Phantom Truck« baute der Künstler Inigo Manglano-Ovalle das mobile Biowaffenlabor Saddam Husseins nach, das die USA 2003 entdeckt habe...

Seite 13
Angela Gruber, dpa

Ein Hauch von Wackersdorf

17 Aktenordner, 300 Seiten Text: Die Baupläne für den Flughafenausbau in München sind genehmigt und liegen derzeit in 30 Rathäusern aus. Die Gegner der dritten Startbahn lassen sich dadurch nicht entmutigen – und holen zum Gegenschlag aus. Am 29. Oktober soll es eine große Demonstration in München geben.

ndPlusVolker Stahl, Hamburg

Aufstand der Alt-Grünen

Kurt Edler, Hamburger GAL-Urgestein, wirft seiner Partei »Führerkult« vor und »völlige Verödung der Diskussionskultur«. Andere ehemalige Funktionsträger der Hamburger Grünen unterstützen ihn.

Seite 14
ndPlusBirgit Sander, dpa

Favoriten-Fehlstart

Kalte Winter kommen die Kommunen teuer zu stehen – auch in Mecklenburg-Vorpommern. Die Ausgaben fürs Schneeräumen und Streuen schnellen in die Höhe, kaputte Straßen, Geh- und Radwege zu sanieren dauert Monate.

ndPlusVon Marie-Luise Klose, dpa

Der Aufsteiger von Kleinwudicke

Junge Menschen suchen meist das Abenteuer. Reisen nach Australien und Südamerika oder auch nur der Umzug in eine deutsche Großstadt stehen auf ihrem Plan. Kleinwudicke gehört nicht zu den Zielen. Brandenburgs jüngster hauptamtlicher Bürgermeister ist trotzdem dort geblieben.

Dieter Hanisch, Kiel

»Lex Eigennutz« eines FDP-Ministers

In Schleswig-Holstein soll auf Betreiben vor allem der FDP das Denkmalschutzgesetz geändert werden. Die Novelle sieht bei der Festschreibung des Denkmal-Status ein Vetorecht für den Kulturminister vor. Kritiker befürchten eine schleichende Entmachtung des Landesamtes für Denkmalschutz, der Landeskonservator ist empört über das Vorgehen.

Seite 15

MOSEKUNDS MONTAG

Kaum etwas wünschte sich Herr Mosekund sehnlicher als ein eigenes Stück Land. Als seine Ersparnisse dafür reichten, kaufte er vier Quadratmeter in günstiger Lage, zäunte sie ein, stellte einen Stuhl darauf und setzte sich. »Was wird das?« fragte ein Spaziergänger. »Nichts«, erklärte Herr Mosekund, »ich beobachte, wie der Wert steigt.« – »Das tut er doch auch ohne Sie«, wandte der Mann ein. »Kontr...

ndPlusJan Helbig

Preis für Kunert

Günter Kunert erhält den diesjährigen Preis der »Frankfurter Anthologie«. Sie wurde, 1974 gestartet, ein einmalig dauerfähiges Ereignis: Poesiebegleitung durch Deutung. In jeder Samstagausgabe der FAZ erscheint ein Gedicht – mit Interpretation. Der Preis verneigt sich vor Erfühlungstalent und Einfühlungsgabe, also davor, wie man fremde Dichtung weitererzählt, ohne zum bloßen Rezensenten zu werden....

Thomas Frahm, Sofia

Aus Kellern in ein Museum

Seit Kurzem gibt es in Sofia ein Museum für sozialistische Kunst – das erste seiner Art in Osteuropa, das Gemälde, Zeichnungen, Plastiken und Großskulpturen zeigt, die zwischen 1946 und 1989 entstanden. Intellektuelle und Schriftsteller wie Wladimir Sarew beklagen seit Langem, die bulgarische Kultur sei nach dem Fall des Eisernen Vorhangs »in die Hinterhöfe der Gesellschaft verbannt« worden. Glaub...

Leben ist tödlich

Leben ist tödlich

Die Null beherrscht die Welt. Ground Zero. Der Punkt, von dem alles ausgeht und wo alles aufschlägt. Das Nichts. Wo Erwartung und Entzauberung gemeinsam über jene Verlässlichkeit des Menschen grinsen, mit größter Inbrunst beides zu verwechseln – die Hoffnung mit der Illusion, die Entfesselung mit der Selbstaufgabe, die Befreiung mit dem Absturz. Auf »Zéro« zu setzen, hallt wie ein erstes Gebot dur...

Seite 16

Walther Petri tot

Die Graphiken Walther Petris, seinen Gedichtbänden beigegeben, sind ganz und gar Skizze; das sind Striche, die noch im anscheinend fertigen Zustand auf Suche nach einer endgültigen Kontur sind. Das gibt den gezeichneten Harlekinen, Frauen, Tanzenden, den Müden und Wartenden und Sinnenden etwas Erschöpftes, Heimatloses. Ankunft heißt jene Sehnsucht, die ihnen der Dichter dieser Bildwerke verweigert...

ndPlusHans-Dieter Schütt

Totenschädel:

Der Blick auf Totenschädel hat spätestens, seit Bundeswehrsoldaten in Afghanistan damit vor Kameras posierten, seinen Schrecken zurück. Dieser Tage wieder: Totenschädel – in Berlin wurden sie Vertretern der Herero-Völker übergeben; Mordzeugnisse aus Deutsch-Südwestafrika.Gleichnisstarke Zeitendurchwandler: Totenschädel. Alles, was Leben war: zum Elfenbeinton ausgebleicht. Einer Kulturgeschichte de...

ndPlusRoberto Becker

Am Ende klart der Himmel auf

Mit fröhlichem Selbstbewusstsein hat Filmfrau Doris Dörrie die Buh-Salven kassiert, die ihr entgegenschlugen, als sie nach der »Don Giovanni«-Premiere mit ihrem Team auf die Bühne kam. Die erst vor ein paar Jahren in Liebe zur Oper Entflammte sollte das aber nicht für den Ritterschlag halten, den die bewährten Könner des Metiers mitunter erhalten, wenn sie mit subversiv verstörenden Neudeutungen d...

Die böse Angst-Falle
Irmtraud Gutschke

Die böse Angst-Falle

nd im Club: Martin Hatzius, Dietmar Dath. Er sagt, was am Kapitalismus schlimmer ist als Elend

Seite 18
ndPlusAlexander Ludewig, Babelsberg

Anonma glänzt erneut

Bis zum Sonntag war auch das Fußballtor von Turbine Potsdam das bestgehütetste der Frauen-Bundesliga. Nach sechs Pflichtspielen ohne Gegentor beendete die SG Essen-Schönebeck mit zwei Treffern diese Serie. Dass die Meisterinnen aus Potsdam ihr Heimspiel vor 1915 Zuschauern dennoch 3:2 (1:2) gewonnen haben, lag an ihrer Ausnahmestürmerin Genoveva Anonma. Mit drei Toren (37. Minute, 55., 58.) drehte...

ndPlusMatthias Koch, Cottbus

Wenn der Trainer helfen muss

Das Stadion der Freundschaft war gestern nicht verwaist. Die Spieler des Fußball-Zweitligisten FC Energie Cottbus trainierten auch am Feiertag, obwohl am kommenden Wochenende wegen der Länderspielpause kein Meisterschaftsspiel ansteht. Der Trainingstag war schon vor der 1:4 (0:2)-Pleite gegen den FC St. Pauli am Sonnabend angesetzt worden, er war also keine Strafmaßnahme. Der Frust bei den Fans un...

Erik Eggers, Hamburg

Maschinenhaft effektiv

Die Pfiffe aus dem Publikum, berichtete Huub Stevens später, habe er nicht wahrgenommen. Dafür sorge schon die Konzentration. Nach dem 2:1 (1:1)-Auswärtssieg des FC Schalke 04 beim Hamburger SV tat der neue Trainer der Königsblauen überhaupt alles, um nur nicht weiteres Öl ins hanseatische Feuer zu gießen. Er habe dem HSV-Sportchef Frank Arnesen vor dem Anpfiff die Hand gegeben, ließ Stevens läche...

Seite 19

Große ärgern und nach London

ND: Was macht diese Dürener Mannschaft aus?Hübner: Es ist ein tolles Team, und einer unserer Neuzugänge, Matthias Böhme, hat gegen die Berliner ein Superspiel gemacht. Haben Sie die EM-Pleite mit dem Nationalteam abgehakt?Ja, jetzt zählt die Liga und hier gute Leistungen, um sich für die Auswahl zu empfehlen. Wie lange wollen Sie noch in der Auswahl spielen?Da schaue ich von Saison zu Saison. Aber...

Bonn verdirbt Bayerns Debüt

Das Abenteuer Bundesliga hat für die Basketballer von Bayern München mit einer Enttäuschung begonnen. Im Eröffnungsspiel zog der hoch gehandelte Aufsteiger bei den Baskets Bonn mit 76:80 (72:72, 38:37) nach Verlängerung den Kürzeren. Als bester Werfer der Münchner verbuchte Aleksandar Nadjfeji 25 Punkte. Bei den Bonnern war Chris Ensminger mit 17 Zählern Topscorer.»Wir dürfen uns nicht beklagen. H...

Gabi Kotlenko

Favoriten-Fehlstart

Es sollte ein großes Fest für den deutschen Volleyball und die BR Volleys zum Start der neuen Bundesligasaison werden. Zum zweiten Mal nach 2010 eröffneten die Berliner – damals noch als SCC – offiziell die Saison. Der Gegner diesmal: der vorjährige Halbfinalist evivo Düren. Die 4218 Zuschauer erlebten zu Beginn in der Max-Schmeling-Halle – nun ständige Spielstätte der BR Volleys – eine spektakulä...

Seite 20
Nikolaj Stobbe, SID

»Albatrosse« wieder auf dem Sinkflug

Für die Basketballer von Alba Berlin beginnt die neue Saison wie die alte aufgehört hat: mit einer Ernüchterung. Das einstige Aushängeschild muss sich wieder mit dem zweitklassigen Eurocup begnügen. Alba verlor wie schon im Vorjahr gegen Spirou Charleroi aus Belgien und bleibt das dritte Jahr in Serie von der europäischen Eliteliga ausgeschlossen.

Karsten Lehmann, dpa

Ein fast perfektes Debüt

Für die Handballer der Füchse Berlin hätte es beim ersten Champions-League-Auftritt kaum besser laufen können. Ein Sieg war möglich, doch das erkämpfte 31:31 beim russischen Meister Medwedi Tschechow war ein respektabler Einstand. Dagegen startete der THW Kiel mit einem 38:26 beim ungarischen Vertreter Pick Szeged souverän in die Königsklasse.Auch wenn die Füchse Berlin bei ihrem Debüt auf höchste...

ndPlusKirsten Opitz, SID

Mit Silber um den Hals Blick gen Olympia

Trotz der 1:3-Niederlage im Finale der EM in Belgrad gegen Co-Gastgeber Serbien haben die deutschen Volleyballerinnen das beste EM-Ergebnis seit 22 Jahren erzielt. Nachdem die Tränen nach dem verpassten Gold getrocknet waren, feierte die Mannschaft das Silber und die zusätzliche Olympiachance ausgelassen.