Seite 1

Unten links

Alles schnieft. Kein Wunder, nachdem innerhalb von Stunden der Altweibersommer nahtlos in den Winter übergegangen ist. Temperatursturz, Bodenfrost und Schnee in Bayern - die CSU nutzte am Wochenende ihre besondere Beziehung zu dem da oben, um der Kanzlerin die kalte Schulter zu zeigen und zugleich ihr schwarzes Geschäft mit weißer Unschuld zu bemänteln. Denn verschnupft musste in Nürnberg nicht nu...

Merkel in der Pflicht

Die Spatzen pfeifen es längst von der Akropolis: An einem Schuldenschnitt für Griechenland kommt die Politik nicht mehr vorbei. Damit ist klarer denn je: Dem Weiterwursteln in der Euro-Krise muss schnellstmöglich ein Ende gesetzt werden. Aufgrund der überragenden Wirtschaftskraft steht die deutsche Kanzlerin Angela Merkel zuallererst in der Pflicht. Sie muss ein überzeugendes Konzept zur Beilegung...

»Wir können nicht mehr, Herr Berlusconi«

Rom/Mailand (dpa/nd). In den italienischen Metropolen Mailand und Rom sind erneut Zehntausende Italiener gegen die Regierung Silvio Berlusconi auf die Straße gegangen. Unter dem Motto »Ohne den öffentlichen Dienst wirst du deiner Rechte beraubt«, folgten am Samstag in Rom nicht nur Staatsbedienstete, sondern auch Familien, Schüler und Studenten dem Protestaufruf der größten Gewerkschaft CGIL gegen...

ndPlusRené Heilig

Software mit Verfassungsbruch

Experten des Chaos Computer Clubs (CCC) haben nach eigenen Angaben eine staatlichen Spionagesoftware geknackt. Der mutmaßliche Bundestrojaner weise eklatante Sicherheitslücken auf und verstoße gegen Gesetze.

Countdown für den Euro

Deutschland und Frankreich wollen bis Ende Oktober ein »Gesamtpaket« zur Lösung der Euro-Schuldenkrise und zur Stützung von Europas Banken vorlegen. Das machten Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und Frankreichs Präsident Nicolas Sarkozy am Sonntag nach einem Treffen in Berlin deutlich. Diese dauerhafte Lösung solle dann auf dem G20-Gipfel im französischen Cannes Anfang November präsentiert werde...

Seite 2
Uwe Kalbe

Das Gras wachsen hören

Die Parteilinken wollen in Erfurt die Eckpunkte des Programmentwurfs verteidigen. Ihr Urteil zum vorliegenden Leitantrag fasste auf einer Konferenz der Antikapitalistischen Linken im September die Bundestagsabgeordnete Ulla Jelpke zusammen: »Dass unter diesen Umständen kein geschlossen marxistisches und schon gar kein revolutionär-kommunistisches Programm entstehen konnte, dürfte uns allen klar se...

ndPlusUwe Kalbe

Mehrheit für mehr Minderheitenmut

In zwei Wochen findet der mit Spannung erwartete Programmparteitag der LINKEN in Erfurt statt. Auf einer Konferenz von Mitgliedern und Sympathisanten des linken Parteiflügels kündigten diese an, den vorliegenden Programmentwurf in Form eines Leitantrags des Bundesvorstandes in seinen Eckpunkten verteidigen zu wollen. Gefahr sehen sie aus dem lager der Reformer, insbesondere in der Frage von Auslandseinsätzen der Bundeswehr.

Zu viel Beton für zu wenige Demonstranten
ndPlusRené Heilig

Zu viel Beton für zu wenige Demonstranten

Friedensaktivisten und linke Gruppen haben am Samstag in Berlin unter dem Motto »Truppen abziehen - sofort und bedingungslos« für ein Ende des Afghanistan-Krieges demonstriert. Sie zogen vom Potsdamer Platz zum Kanzleramt, das sie am Nachmittag symbolisch umzingeln wollten.

Seite 3
Nie mehr Hitler-Gruß
ndPlusChristoph Ruf

Nie mehr Hitler-Gruß

Am Dienstag zeichnet der DFB drei Organisationen mit dem »Julius-Hirsch-Preis« aus, darunter Menschen aus dem fränkischen Dorf Gräfenberg, das nach 50 Neonaziaufmärschen über die Rechten triumphierte.

Schillerkiez im Wandel
Jan Schapira

Schillerkiez im Wandel

Der Schillerkiez war bis vor wenigen Jahren als sozialer Brennpunkt bekannt. Nun haben Studierende, Künstler und junge Berufstätige das Viertel für sich entdeckt.

Seite 4

Zerreißprobe vertagt

Es hätte auch ganz anders kommen können, für die CSU an diesem Wochenende. Im Vorfeld des Parteitages waren dem rechtskonservativen Bewerber um das Amt des Vize-Parteichefs, Peter Gauweiler, gute Chancen eingeräumt worden. Vor allem seine Tiraden gegen den Euro-Rettungsschirm hatten ihm viele Sympathien eingebracht. Letztendlich scheiterte er denkbar knapp gegen Bundesverkehrsminister Peter Ramsau...

Dumm und dreist

Der Trojaner ist dumm. Das Sicherheitsniveau dieser offenbar staatlichen Spionagesoftware sei erschreckend, jeder beliebige Angreifer könne die Kontrolle über einen von deutschen Behörden infiltrierten Computer übernehmen. Sagt der Chaos Computer Club in seiner ersten Software-Analyse. Notwendige Ergänzung: Wer so eine Software ausschickt, ist dreist. Dummdreist ist eine ganz üble Kombination. Ein...

Treu auf Parteilinie

Norbert Röttgen bleibt der Linie seiner Partei treu. Der Bundesumweltminister hält wie Generationen von Christdemokraten an Gorleben als möglichem Endlager für Atommüll fest. Im parlamentarischen Untersuchungsausschuss dazu, den die CDU am liebsten so schnell wie möglich abschaffen und vergessen möchte, ist deutlich geworden, dass die Entscheidung für den Standort in den 1970er Jahren eine politis...

Überflieger

Überflieger

Es war ein sportliches Ereignis der besonderen Art, das am Sonnabend im vogtländischen Städtchen Rodewisch über die Schanze ging. 23 Jahre nach dem Ende seiner erfolgreichen Sportkarriere stand mit Manfred Deckert ein Mann oben an der Sprungschanze, der in Sport und Politik als »Überflieger« von sich reden machte. Gelernt ist gelernt: Auf dem Bakken von Rodewisch, wo sonst der Springernachwuch...

ndPlusRudolf Hickel

Raus aus der Rettungsfalle

Wer geglaubt hat, mit dem Beschluss des Bundestags zum Euro-Rettungsfonds EFSF würde wenigstens für die nächsten Monate Ruhe einziehen, der hat sich böse getäuscht. Der parlamentarische Schwur auf die maximale Garantiesumme von 440 Milliarden Euro war bereits bei der Abstimmung brüchig. Über Instrumente, mit denen, wie es Wolfgang Schäuble vornehm nennt, die Effektivität des Rettungsschirms erhöht...

Seite 5

Lotsen zücken die Flugrute

Frankfurt/Main (dpa/nd). Ab Mittwoch droht ein Streik der Fluglotsen, der den gesamten Luftverkehr über Deutschland lahmlegen könnte. Die Tarifkommission der Gewerkschaft der Flugsicherung will nach einer gescheiterten Schlichtung am Montagmittag tagen und über das weitere Vorgehen beraten. Der Arbeitgeber der Fluglotsen, die Deutsche Flugsicherung (DFS), könne als Monopolist durch einen Streik de...

Sachsens SPD-Chef besinnt sich

Bautzen (dpa/nd). Drei Jahre vor der nächsten Landtagswahl in Sachsen hat SPD-Parteichef Martin Dulig als Alternative zur schwarz-gelben Koalition ein Linksbündnis ins Spiel gebracht. Er sei offen für ein solches Bündnis, bekräftigte Dulig am Samstag auf einem Parteitag in Bautzen. »Es muss auch zu einem demokratischen Selbstverständnis gehören, dass es Mehrheiten jenseits der CDU gibt.« Das bedeu...

Karlen Vesper

»Macht das doch, verdammt noch mal«

Sigmar Gabriel ist nicht Willy Brandt. Und ob Günter Grass für ihn wie dereinst für den ersten sozialdemokratischen Bundeskanzler auf Wahlkampftour gehen wird, steht dahin. Der Schriftsteller hat dies nicht explizit versprochen und der SPD-Parteivorsitzende einen derartigen Wunsch auch nicht ausdrücklich artikuliert.

Seite 6

Trauer um kurdischen Oppositionellen

Damaskus (AFP/nd). Die Ermordung des kurdischen Oppositionsführers Meschaal Timo in Syrien hat am Wochenende zu weiterer Gewalt geführt. Bei der Beisetzung des Aktivisten feuerten syrische Sicherheitskräfte nach Angaben von Menschenrechtlern auf die rund 50 000 Teilnehmer des Trauerzuges und töteten mindestens zwei Personen. Die Trauerfeier für Timo in Kamischli im Norden des Landes sei zu e...

Sturm auf syrische Botschaften

Wien (dpa/nd). Syrische Oppositionelle sind am Wochenende in europäischen Großstädten in die Vertretungen Syriens gezogen und haben diese kurzzeitig besetzt. In Berlin, Hamburg, Genf und Wien protestierten sie gegen die Regierung von Präsident Baschar al-Assad. Die Besetzer gaben an, gegen die Ermordung des syrischen Oppositionspolitikers Meschaal Timo zu protestieren. Timo, ein scharfer Kritiker ...

Weiß-blauer Burgfrieden

Der mit Spannung erwartete CSU-Parteitag fand ein halbwegs versöhnliches Ende. Vor allem weil man sich beim strittigen Thema Euro-Rettung auf einen Kompromiss einigte und der rechte Parteirebell Peter Gauweiler in einer Kampfabstimmung um den stellvertretenden Parteivorsitz knapp unterlag.

Harald Neuber

Justizflüchtling Hartmut Hopp kommt in die Bredouille

Gegen das in Deutschland untergetauchte Führungsmitglied der berüchtigten Siedlung »Colonia Dignidad« in Chile, Hartmut Hopp, haben zwei Missbrauchsopfer Strafanzeige gestellt. Sie werfen dem heute 67-jährigen Arzt den jahrelangen Einsatz von Psychopharmaka zur Ruhigstellung und Disziplinierung vor.

Seite 7

Drohnen virenbefallen

Washington (dpa/nd). Ein rätselhafter Computervirus hat Medienberichten zufolge unbemannte Flugkörper befallen, die von den USA im sogenannten Antiterrorkampf eingesetzt werden. Wie der Internet-Blog »Danger Room« des Computermagazins »Wired« am Freitag schrieb, soll der Virus die Cockpits der ferngesteuerten »Predator«- und »Reaper«-Drohnen infiziert haben, mit denen der US-Geheimdienst CIA etwa ...

Andauernde Kämpfe um Sirte

Tripolis (AFP/nd). Die Truppen der neuen libyschen Führung haben am Sonntag nach eigenen Angaben Fortschritte beim Kampf um die Hafenstadt Sirte erzielt. Nachdem sie zunächst die Universität unter ihre Kontrolle brachten, nahmen sie anschließend ein Konferenzzentrum ein, in dem sich Kämpfer des gestürzten Staatschefs Muammar el-Gaddafi verschanzt hielten, wie ein AFP-Reporter berichtete. Das Ouaga...

Saleh kündigt erneut Rücktritt an

Zum wiederholten Mal kündigt Jemens Präsident an, auf die Macht zu verzichten. Kaum jemand schenkt ihm Glauben, solange seinen Worten keine Taten folgen. Eine der Protestgruppen sieht bereits die frisch gekürte Friedensnobelpreisträgerin Karman als logische Nachfolgerin.

Friedenssignale aus Khartum
ndPlusMartin Lejeune, Khartum

Friedenssignale aus Khartum

Erstmals seit der Abspaltung des Südsudans von Sudan besuchte am Samstag Südsudans Präsident Salva Kiir den sudanesischen Präsidenten Omar al-Baschir in Khartum. Dabei versicherten beide angesichts zahlreicher ungelöster Konflikte ihren Friedenswillen.

Seite 8

Anuga-Messe gestartet

Köln (dpa/nd). Die weltgrößte Nahrungsmittelmesse »Anuga« in Köln versucht seit Samstag, die Branche wieder in ein besseres Licht zu rücken. Gammelfleisch, Dioxin-Eier, EHEC und Analogkäse haben die Verbraucher in den vergangenen Jahren verunsichert. Die Branche hat zudem an hohen Rohstoffpreisen zu knabbern. Sie sind der Hauptgrund für Preissteigerungen von rund drei Prozent in den ersten neun Mo...

Japan untersucht Kinder

Tokio (AFP/nd). In der Region rund um das havarierte japanische Atomkraftwerk Fukushima haben Ärzte am Sonntag mit einer medizinischen Untersuchung von Kindern und Jugendlichen begonnen. Nach Angaben der Behörden in der Präfektur Fukushima sollen rund 360 000 Menschen unter 18 Jahren auf Unregelmäßigkeiten in der Schilddrüse getestet werden. Die Behörden kündigten an, die Patienten für den R...

Dämpfer für McAllister

Die Auseinandersetzung um ein Endlager hat am Wochenende kräftig Fahrt aufgenommen. Während Bundesumweltminister Norbert Röttgen (CDU) weiter auf den Gorlebener Salzstock setzt, will sein baden-württembergischer Amtskollege eine alternative Suche starten.

ndPlusMarina Mai

Vietnam im Wandel

Die Kanzlerin reist nach Vietnam – in ein Land, das sich in den vergangenen zwei Jahrzehnten wirtschaftlich dynamisch entwickelte, momentan aber in einer Krise steckt.

Seite 10
Michael Lenz

Myanmar vergrätzt Nachbarn China

Myanmars neuer Präsident Thein Sein hat ziemlich unerwartet das umstrittene Projekt für den Myitsone-Staudamm im Norden des Landes abgesagt. Umweltschützer und Anwohner freuen sich, Nachbar China als Initiator des Projekts ist verärgert.

Steffen Schmidt

Fossile Subventionen

Die Internationale Energieagentur (IEA) und die Organisation für Wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) waren bislang nicht unbedingt als Kritiker der Nutzung fossiler Energiequellen bekannt. Ganz im Gegenteil war die IEA zu Anfang als Reaktion auf die Ölkrise von 1973/74 geschaffen worden. Und zwar weniger mit dem Ziel, die Abhängigkeit von Öl und Erdgas zu verringern als vielmehr ...

ndPlusRalf Streck, San Sebastian

Die Ausplünderung der Weltmeere

Das »Konsortium Investigativer Journalisten« (ICIJ) veröffentlicht derzeit eine Artikelreihe zur Ausplünderung der Meere. Darin belegen die mehr als 100 beteiligten Journalisten aus 50 Ländern, dass Spanien mit 5,8 Milliarden Euro seit 2000 den Fischfang am höchsten subventioniert hat.

ndPlusDieter Hanisch

Wie gefährlich ist Glyphosat wirklich?

Als Unkrautvernichter wird der Wirkstoff Glyphosat flächendeckend in der Landwirtschaft eingesetzt, über 4000 Tonnen landen jährlich auf deutschen Äckern - Tendenz steigend.

Seite 11

Henkel: Innere Sicherheit zum Thema machen

(AFP). Der Fraktions- und Parteivorsitzende der Berliner CDU, Frank Henkel, will nach einer erneuten Gewalttat im Berliner Nahverkehr die innere Sicherheit zu einem zentralen Thema der Koalitionsverhandlungen mit der SPD machen. »Wir können und werden die öffentlichen gewalttätigen Übergriffe und Überfälle nicht hinnehmen«, sagte Henkel am Sonntag. Bei den Verhandlungen mit der SPD müsse auch über...

Radunfälle nehmen zu

(dpa/nd). Radfahren ist in Berlin gefährlicher geworden. In den ersten sieben Monaten dieses Jahres gab es 2819 Verkehrsunfälle mit verletzten Fahrradfahrern – acht Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum, wie die »Berliner Morgenpost« unter Berufung auf das Landesamt für Statistik berichtete. Danach stieg insbesondere die Zahl der Schwerverletzten mit 14 Prozent deutlich an. (309 in 2011 gegenüber ...

Alkohol am Steuer: Strafe für Ex-Grünen

(dpa). Der ehemalige Wahlkampfmanager der Berliner Grünen muss wegen seiner Trunkenheitsfahrt im Juni 1200 Euro Strafe zahlen. Dies sehe der Strafbefehl gegen den 31-Jährigen vor, sagte ein Sprecher der Berliner Strafgerichte am Samstag. Zudem habe die Staatsanwaltschaft ein achtmonatiges Fahrverbot beantragt. Der Ex-Parteifunktionär war Ende Juni bei der Rückfahrt von einem Fest des Regierenden B...

ndPlusSarah Liebigt fordert Mitdenken im Straßenverkehr

Gefährliches Pflaster

Auf meiner Radfahrstrecke ins Büro steht seit letzter Woche ein Kreuz am Wegrand, davor Blumen und Kerzen. An der Straßenkreuzung verstarb Anfang Oktober erneut ein Radfahrer, der von einem abbiegenden Autofahrer übersehen wurde. Er ist der 40. Verkehrstote in diesem Jahr und der siebte tödlich verunglückte Radfahrer. Nur wenige Tage später geriet eine Radlerin vor ein anfahrendes Auto und wurde s...

Erneut Überfall auf U-Bahnhof

(dpa/nd). In Berlin hat es erneut eine schwere Prügelattacke auf einem Bahnhof gegeben. Unbekannte zertrümmerten einem 22-Jährigen am Samstag auf dem S-Bahnhof Schöneweide mit Tritten regelrecht das Gesicht. Die Täter waren auch am Sonntag noch flüchtig, wie ein Sprecher der Bundespolizei mitteilte. Die Polizei sei ihnen jedoch auf der Spur. Zeugen der Tat hätten weitere Hinweise zu den beiden Män...

ndPlusSonja Vogel

Zwischen Shisha und Eckkneipe

wölf Bezirke hat Berlin, 21 Stadtteile, unzählige Kieze. Aber welcher Kreuzberger besucht die Parks in Charlottenburg, welche Pankowerin eine Neuköllner Shisha-Bar? In loser Folge schauen wir in Berliner Ecken – vom Touristenmagneten bis zur Kneipe.

Zwischen Shisha und Eckkneipe
Sonja Vogel

Zwischen Shisha und Eckkneipe

Zwölf Bezirke hat Berlin, 21 Stadtteile, unzählige Kieze. Aber welcher Kreuzberger besucht die Parks in Charlottenburg, welche Pankowerin eine Neuköllner Shisha-Bar? In loser Folge schauen wir in Berliner Ecken – vom Touristenmagneten bis zur Kneipe.

Seite 12

Rattle dirigiert »Weltethos«

(nd). Jonathan Harveys Großwerk »Weltethos« wird am 13. und 15. Oktober (20 Uhr) unter der Leitung von Sir Simon Rattle gemeinsam von den Berliner Philharmonikern und dem Rundfunkchor Berlin uraufgeführt, wie die Veranstalter mitteilten. Die 90-minütige oratorische Kantate für Sprecher, Chor, Kinderchor und Orchester wurde von der Stiftung Weltethos und ihrem Gründer, dem Schweizer Theologen und K...

ndPlusTom Mustroph

Gefühl als Rechenübung

Das Ballhaus ist wieder ein Ballhaus. Tische und Stühle sind auf das schrundige Parkett gestellt. Der Barbetrieb ist eröffnet, Rauchen erlaubt. Eine Art Hausmeister schlurft im blauen Bademantel umher und bringt damit eine provisorische, halb private Note ein. Die zugehängten Fenster sind mit Projektionsflächen bestückt, die den Blick auf ein Waldstück richten, in dem spärlich bekleidete Damen ein...

Tanz in der Tramwerkstatt
ndPlusVolkmar Draeger

Tanz in der Tramwerkstatt

Auf Jul. Straube’s Neuestem Plan von Berlin um 1890 sieht man sie noch klar, die von den beiden Pankearmen umflossene Insel. An der Badstraße überquert sie eine Brücke. Auch der 1873 dort errichtete Bahnhof der Großen Berliner Pferdeeisenbahn ist eingezeichnet. Als die Pferdekraft elektrischem Strom weichen muss, entsteht eine Straßenbahnwerkstatt, der zwischen 1926 und 1931 Jean Krämer neue Gesta...

Seite 13
ndPlusWolfgang Runge, dpa

Dem Baummarder auf der Spur

Baummarder und Iltis sind bislang recht unbekannte Wesen. Damit das anders wird, rücken Wissenschaftler ihnen jetzt auf den Pelz.

Der Mainzer Dom als Argument

Die Kritiker des geplanten riesigen Einkaufszentrums in der Mainzer Altstadt lassen nicht locker. Eine Veränderung des Grundwasserspiegels sei zu befürchten, welche negative Auswirkungen auf die Holzpfähle unter dem berühmten Mainzer Dom haben könne, heißt es.

Der Leopoldplatz für alle

Der Leopoldplatz, schwarze Pflastersteine, ein weißer Brunnen ohne Wasser, eine rote Backsteinkirche. Dahinter eine Kindertagesstätte und ein Spielplatz. Auf der linken Seite eine Allee. »Der Leopoldplatz ist das Herz des Weddings«, sagt Susanne Sander, die Koordinatorin der Bürgerplattform Wedding/Moabit. Zuletzt hatte das Herz eine veritable Alkoholvergiftung. Denn auf dem Platz traf sich die ör...

Hans-Gerd Öfinger, Kassel

SPD kürt Schäfer-Gümbel

Die hessische SPD wird mit dem Landesvorsitzenden Thorsten Schäfer-Gümbel als Spitzenkandidat in den nächsten Wahlkampf ziehen.

Seite 14

Zwei Tote nach Feuer in Wohnhaus

Frankfurt (Oder) (dpa). Es waren dramatische Szenen in dem Plattenbau in Frankfurt (Oder): In einer Wohnung in der ersten Etage brach am Freitag ein Brand aus. Zwei Frauen waren noch im Gebäude. Helfer holten laut Polizei die bereits leblosen 45 und 48 Jahre alten Mieterinnen ins Freie, die Frauen konnten aber nicht mehr gerettet werden. Sie starben nach Polizeiangaben vom Sonntag an einer Rauchga...

Schildkröten aus Naturschutzstation gestohlen

Potsdam (dpa). Durch den Raub von mehreren streng geschützten Sumpfschildkröten (Emys orbicularis) aus einer Brandenburger Aufzuchtstation ist der Bestand der letzten einheimischen Schildkrötenart gefährdet. Die deutschlandweit noch 100 Tiere in freier Wildbahn lebten in Brandenburg, sagte Norbert Schneeweiß von der Naturschutzstation Rhinluch (Barnim) am Donnerstag. Nach Medienberichten war vor e...

Kaum Konkurrenz aus Osteuropa

Potsdam (dpa). Brandenburger Bauunternehmen sehen durch den offenen Arbeitsmarkt nach Osteuropa kaum Nachteile. »Die Sorgen um steigende Schwarzarbeit und Preisverfall sind nicht eingetreten«, sagte Reinhold Dellmann, Hauptgeschäftsführer der Fachgemeinschaft Bau Berlin und Brandenburg, am Freitag. Nach einer Konjunkturumfrage der Fachgemeinschaft gaben rund 78 Prozent der Befragten an, kaum Auswi...

ndPlusWilfried Neiße

Teures Wort Gottes

Die Ausgaben des Landes für den Religionsunterricht überstiegen in den vergangenen Jahren die Planungen deutlich. Wie Kulturministerin Martina Münch (SPD) auf eine parlamentarische Anfrage mitteilte, betrug der Zuschuss im Falle des evangelischen Religionsunterrichts im vergangenen Jahr 4,76 Millionen Euro, das seien 443 000 Euro mehr gewesen, als in den Planungen vorgesehen war. Im Jahr 200...

Gudrun Janicke und Marion van der Kraats, dpa

Whiteboard und Laptop

Für Brandenburger Schüler ist es inzwischen fast normal, auch im Schulunterricht einen Computer zu nutzen. Nicht nur in der Freizeit, sondern auch im Klassenzimmer setzen sie moderne Technik ein. Vor zehn Jahren wurde der Einzug der Computer in die Klassenzimmer mit der Medieninitiative m.a.u.s. (Medien an unserer Schule) gestartet. In der Regel müssen sich immer weniger Mädchen und Jungen in der ...

Seite 15
Wolfgang Hübner

MOSEKUNDS MONTAG

Herr Mosekund beschloss, keine Nachrichten mehr zu hören. Die vielen schrecklichen Ereignisse bedrückten ihn. Nur noch den Wetterbericht hörte er sich an. Als sich ein Tiefdruckgebiet festsetzte, ließ er auch das. Doch mit der Zeit übermannte ihn die Langeweile. Einmal klingelte der Hausbesitzer und teilte ihm die Versiebenfachung der Miete mit. »Wie schön!« rief Herr Mosekund, »endlich eine Neuig...

Schlingensiefs Operndorf

Etwa ein Jahr nach seinem Tod ist das von Christoph Schlingensief geplante Operndorf im westafrikanischen Burkina Faso am Samstag vor 500 Gästen mit einer Schule eröffnet worden. Als nächstes soll eine Krankenstation folgen, zum Schluss das eigentliche Festspielhaus. Schlingensief, Film-, Theater- und Opernregisseur, hatte das Operndorf als einen Schmelztiegel von Leben und Kunst geplant. In der S...

Im hellen Licht so sehr Geheimnis

Fotos, die den Schauspielkünstler Gert Voss in Rollen zeigen, offenbaren einen Verwandlungsbesessenen. Einen Seelentieftaucher. Als könne es ein Spiel geben, darin der eigene Charakter unlösbar mit einem anderen verschmilzt. Voss ist ein Genius der Anverwandlung. Schon als sehr junger Darsteller hat er den uralten Firs in Tschechows »Kirschgarten« so gegeben, dass ihn unter der Maske niemand erkan...

Seite 16
Uwe Stolzmann

Das Geschäft mit Schmerz und Tod

Diese Frau ist eine Kämpferin. Schreiben ist Kampf, Reden ist Kampf, Leben ist Kampf. Man kennt sie fast nur in der Rolle der Empörerin, Doña Quijote im Kampf gegen die dunklen Ritter des Patriarchats. »Mach Aufruhr«, so verlangte sie kürzlich in einer »Theorie der Romane«. »Vergiß Provokation und Revolution. Mach Aufruhr. Es wird dich niemand hören. Es wird dich kaum jemand lesen. Halt das aus.«W...

Vor Sonnenuntergang

Dieses Buch erzählt eine große Familiengeschichte, die rund ein halbes Jahrhundert und drei Generationen umfasst. Es ist tragisch, traurig, aber es ist auch voller Komik, ein Buch verlorener Hoffnungen und vergeblicher Arbeit. Es erzählt von Menschen mit großen Fähigkeiten und großen Irrtümern. Hinter allem steht die Frage nach Sinn oder Vergeblichkeit menschlichen Lebens überhaupt, aber diese Fra...

Seite 17
ndPlusHans-Dieter Schütt

Der Löwe

In seinem Buch »Löwen«, einer Sammlung philosophischer Miniaturen, schreibt Hans Blumenberg, eine Welt ohne diesen König der Tiere sei trostlos. Bilder der Wildheit seien allen Symbolen und Richtungszeichen der Zähmung vorzuziehen. Leider sei auch der Löwe zum Schautier degradiert worden. Diesen Philosophen Blumenberg, der 1996 starb, ein Meister des nahezu hermetischen Begriffszaubers, der sich m...

ndPlusLilian-Astrid Geese

Nur, wer geht

Die 1980er Jahre. Träge, teigig, talgig. Vor allem in der Provinz. Wer nicht die Gnade der frühen Geburt hatte und bereits in einer westdeutschen »Metropole« wie Münster oder Osnabrück studierte, muss in Jericho ausharren. Jericho, die biblische Stadt, deren Aufbau mit dem Leben der Erstgeborenen bezahlt wurde. Daniel Kuper ist einer von ihnen. Ebenso wie seine Freunde Onno Kolthoff, Stefan Reiche...

ndPlusIrmtraud Gutschke

Erschaudert

Freude ist etwas Wichtiges in ihrem Leben«, heißt es auf Seite 71. Freude wird angedeutet, wenn das Mädchen lesend im Bett liegt, mit dem Hund durch den Kiefernwald geht, die Blumenwiesen bewundert. – Doch nicht von Freude handelt das Buch, sondern von Gewalt. Als ich Kind war, wohnten wir mit einer Familie Tür an Tür, bei der es immer lautstark zuging. Die Kinder schmutzig, spielten bis spät aben...

ndPlusMartin Hatzius

Stein statt Theater

Das »Ich« in Michael Buselmeiers Roman »Wunsiedel« bezeichnet zwei Personen in einer. Was diese beiden miteinander verbindet, ist die Frage, die der Erzähler – mit wachen Sinnen, Stift und Notizbuch unterwegs in die eigene Vergangenheit – zu ergründen sucht. Was sie voneinander trennt, lässt sich beziffern: vierundvierzig Jahre.Damals, im Juni 1964, kam der vaterlose Moritz Schoppe, »nicht viel üb...

Seite 18

Gefährliche Blockbildung

Die deutsche Nationalelf eilt von Sieg zu Sieg. Das 3:1 gegen die Türkei war der zehnte hintereinander in einem Pflichtspiel – Rekord für eine DFB-Auswahl. Auch die Art und Weise ist beeindruckend. »Wir gehören zu den besten Teams der Welt«, ist Joachim Löw stolz und selbstbewusst zugleich. Der Bundestrainer sieht nun sogar »die Qualität«, um endlich die Spanier schlagen zu können. In Istanbul sta...

Fußball

Kurze Freude
Auch in Afrika gingen die letzten Qualifikationsspiele für die kontinentale Meisterschaft 2012 über die Bühne. Der Südafrikaner Andile Jali (l.) und Mohammed Bangura (Foto: AFP/Shivambu) aus Sierra Leone trennten sich mit ihren Teams torlos. Im Glauben, der Punktgewinn reiche zum Gruppensieg, gratulierte Südafrikas Verbandschef Kirsten Nemantandani via TV den Spielern. Die Fans ...

ndPlusEmilio Rappold, dpa

Bloß nichts anbrennen lassen

Schlammschlacht vor dem Finale: Ein Verbalkrieg heizt das entscheidende EM-Qualifikationsduell der Gruppe D zwischen Frankreich und Bosnien-Herzegowina mächtig an. Den Franzosen, seit 14 Spielen ungeschlagen, reicht am Dienstag im Pariser Stade de France schon ein Punkt für die direkte Qualifikation. Die Gäste um Stürmerstar Edin Dzeko wollen sich von den Provokationen nicht aus der Ruhe bringen l...

Özils Versprechen in der Kabine

Das brisante Duell gegen das Land seiner Vorfahren verfolgte Mesut Özil nur von der Tribüne – jetzt will er der Türkei helfen, doch noch die EM-Endrunde zu erreichen. Die Beschwerden mit der Achillessehne »sind geringer geworden«, teilte der angeschlagene Spielmacher der deutschen Nationalmannschaft am Sonntag mit.»Es sieht viel, viel besser aus«, verriet Hansi Flick. Der Assistent von Bundestrain...

Seite 19
Matthias Koch, Jena

Galgenfrist für Heiko Weber

Heiko Weber ist noch Trainer des Fußball-Drittligisten FC Carl Zeiss Jena. Mindestens bis zum heutigen Montag. Eine andere Entscheidung wollte Präsident Rainer Zipfel gestern nicht verkünden – einen Tag nach der peinlichen 1:2-Niederlage gegen den SV Babelsberg 03. Gemeinsam verließen beide gestern Mittag das Ernst-Abbe-Sportfeld. »Natürlich bin ich noch Trainer. Bis Montagabend wollen sich Präsid...

Claas Hennig und 
Heiko Oldörp, dpa

Aufholjagd bei 55 Grad

Ein Zusammenprall, eine Platzwunde, eine Aufholjagd bei 55 Grad Celsius – Andreas Raelert erlebte vor paradiesischer Kulisse sein ganz persönliches Drama. Als großer Favorit gestartet, blieb dem Triathlet aus Rostock beim Ironman auf Hawaii am Ende nur Platz drei. Dennoch war der 35-Jährige nach dem schnellsten Rennen in der 33-jährigen Historie des härtestens Ironmans zufrieden mit sich und der W...

Turbine klettert an die Spitze

Turbine klettert an die Spitze

Der 1. FFC Turbine Potsdam hat am sechsten Spieltag die Führung in der Bundesliga übernommen. Die Fußballerinnen von Trainer Bernd Schröder ließen im Ostderby dem USV Jena beim 7:0 keine Chance und verwiesen Rekordmeister 1. FFC Frankfurt auf Platz zwei der Tabelle.Vor 1010 Zuschauern im Ernst-Abbe-Sportfeld erhielt das Team von Trainerin Martina Voss-Tecklenburg gegen den Meister eine Lehrstunde ...

Seite 20

Auf ins Viertelfinale

Die Goldfabrik läuft wie geschmiert: Auf der Jagd nach dem fünften Teamtriumph in Serie haben die deutschen Tischtennisherren um Rekordeuropameister Timo Boll mit dem Viertelfinaleinzug das erste Etappenziel erreicht. Nach zwei 3:0-Vorrundensiegen gegen Kroatien und Gastgeber Polen lösten Boll und Co. das Ticket für die K.o.-Runde vorzeitig und konnten dem letzten Spiel gegen die Slowakei am Sonnt...

ndPlusFrank Thomas, dpa

Quantensprung in Tokio

Die deutschen Turnerinnen durften bei der WM in Tokio ihre Olympia-Teilnahme schon feiern, die Männer müssen noch zittern: Nach ihrer recht durchwachsenen Vorstellung am Sonntag in der Qualifikation lag die Riege um Fabian Hambüchen und Philipp Boy trotz des verletzungsbedingten Ausfalls von Thomas Taranu am Sprung und einem enttäuschenden Auftritt am Pauschenpferd mit 354,152 Punkten hinter Japan...

Christian Hollmann, dpa

Rote Bullen im Partytaumel

Sebastian Vettel hat es geschafft. Der Red-Bull-Pilot ist zum zweiten Mal Weltmeister – als jüngster Fahrer der Formel-1-Geschichte.