Seite 1

Unten links

Sigmund von Luxemburg wird die These zugeschrieben, dass Gold gesund hält. Er habe im Bade die Krone nie abgelegt und so ein biblisches Alter erreicht, heißt es. Das erklärt womöglich, wieso die Slowakei zu jenen Ländern gehört, die ewig herumdrucksen, wenn es darum geht, einem von der Pleite bedrohten EU-Bruder mit ein paar Milliarden aus der Patsche zu helfen. Ja, was sonst, wenn doch die slowak...

Pfahls zu vier Jahren und sechs Monaten Haft verurteilt

Augsburg (dpa) - Der ehemalige Verteidigungsstaatssekretär Ludwig-Holger Pfahls ist zu einer Haftstrafe von vier Jahren und sechs Monaten wegen Betrugs und Bankrotts verurteilt worden. Der 68-Jährige hatte Millionen besessen und sich gleichzeitig seinen Schuldnern gegenüber als mittellos ausgegeben. Seine Ehefrau muss wegen Beihilfe zum Bankrott und Betrug für zwei Jahre und neun Monate ins Gefäng...

Wahrhaft demokratisch

Da soll noch einmal jemand behaupten, die italienische Politik werde nicht von demokratischen Entscheidungen bestimmt. Seit Wochen ist die Regierung um Ministerpräsident Silvio Berlusconi handlungsunfähig, schafft es nicht, sich auf weitere Sparmaßnahmen zur Schuldenreduzierung zu einigen oder einen Rechenschaftsbericht über den Haushalt des vergangenen Jahres abzusegnen - weil sie nicht mehr ...

Gysi bleibt alleiniger Chef der Linksfraktion

Berlin (ND-Kalbe). Die Linksfraktion im Bundestag hat Gregor Gysi für weitere zwei Jahre zu ihrem Vorsitzenden gewählt. Der 63-Jährige erhielt am Dienstag 81,3 Prozent der Stimmen und damit deutlich weniger als bei der letzten Wahl 2009. Damals hatten 94,7 Prozent der Abgeordneten für ihn gestimmt. Am Dienstag stimmten zehn der 75 anwesenden Abgeordneten gegen Gysi, vier enthielten sich. Einer zuv...

Er wollte Frieden
Karlen Vesper

Er wollte Frieden

Das Profil ist klar und scharf. Es ragt weit über die Baumkronen hinaus, reckt sich in den hauptstädtischen Himmel. Eine 17 Meter hohe Stahlsilhouette erinnert fortan in Berlins Mitte an den Hitlerattentäter Georg Elser. Sie wird in der Wilhelmstraße, wo sich dereinst die Machtzentrale des »Dritten Reiches« befand, die Nacht erhellen. Weithin sichtbar. Als »wahre Lichtgestalt in dunklen Zeiten...

Anna Maldini, Rom

Berlusconi ohne absolute Mehrheit

Die Regierung von Silvio Berlusconi verfügt nicht mehr über die Mehrheit im Parlament. Bei einer Abstimmung über das Haushaltsgesetz erhielt sie nur 308 von insgesamt 630 Stimmen.

Seite 2

Auf der falschen Spur

Aller Wahrscheinlichkeit nach wird im August 2013 das als Herdprämie, Blödsinn oder Fehlanreiz verunglimpfte Betreuungsgeld erstmalig ausgezahlt werden. Von seinen Erfindern wird es »als zusätzliche Anerkennungs- und Unterstützungsleistung« für Mütter gelobt, die ihre Kinder nicht in eine Betreuungseinrichtung geben, sondern zu Hause erziehen. Es handelt sich um 100 Euro für das zweite und ab 2014...

ndPlusKai Walter

Knausrige Geldgeber gefährden Millenniumsprogramm

Mehr als 67 Millionen Kinder haben weltweit keine Chance auf Bildung. Zu diesem Ergebnis kommt der jüngste Bericht der Globalen Bildungskampagne. Mit der neu aufgesetzten Global Partnership for Education (GPE) gebe es jedoch das geeignete Instrument, das es nun zu finanzieren gelte.

ndPlusJürgen Amendt

Blinder Aktionismus

Ab dem 1. August 2013 soll es für Ein- und Zweijährige einen Rechtsanspruch auf Betreuung in einer öffentlichen Einrichtung geben. Doch der Ausbau kommt nur schleppend voran. Den Kommunen fehlt Geld und Personal und die Politik hat den tatsächlichen Bedarf unterschätzt. Mit einem sogenannten Betreuungsgeld soll nun die häusliche Erziehungsarbeit aufgewertet werden.

Seite 3
Fluchtversuch im Morgengrauen
Wolfgang Hübner

Fluchtversuch im Morgengrauen

Zweieinhalb Jahre lang stand Uwe Schwarz als Soldat an der Grenze der DDR zu Westberlin und musste keinen Schuss abgeben. Aber ein Fluchtversuch gibt ihm bis heute zu denken.

Münchhausen in Mecklenburg
ndPlusUwe Witt

Münchhausen in Mecklenburg

Lange bevor am 9. November 1989 die DDR ihre Westgrenze öffnete, fanden Freizeitsportler aus Ost und West einen kreativen Weg zueinanderzukommen.

Seite 4

Zerrissene Fraktion

Zuerst die gute Nachricht: Gregor Gysi bleibt Fraktionsvorsitzender der LINKEN im Bundestag; auch die von ihm gewünschten Stellvertreter sind bestätigt. Dann aber ist auch schon Schluss mit lustig. Gysi mit nur noch gut 80 Prozent und damit erheblich weniger Zustimmung als vor zwei Jahren - dieses Ergebnis ist ein Ausdruck der Zerrissenheit in der Fraktion, die wiederum nur den Streit in der gesam...

Schlechte Klima-Vorbilder

Energieeffizienz - so lautete das Zauberwort, mit dem die Industrie immer wieder Forderungen nach gesetzlichen Vorgaben bei den CO2-Emissionen zurückwies. Und tatsächlich schaffte es beispielsweise die deutsche Industrie über Jahre, bei stagnierendem Energieverbrauch zu wachsen. Doch offenbar ist die Weltwirtschaft davon noch weit entfernt, wie die jüngsten Zahlen zeigen. Denn im vergangenen Jahr ...

Wahlspagat

Es sieht nicht so richtig gut aus für Barack Obama ein Jahr vor den nächsten Präsidentschaftswahlen. Der Mann im Weißen Haus, der dort auch bleiben möchte, muss sich in den aktuellen Umfragen mit bescheidenen Werten um 40 Prozent zufriedengeben. Selbst in den Reihen seiner Anhänger zeigt man sich unzufrieden, konnte er doch allzu viele Wahlversprechen nicht einhalten. Und nach den konservativen Er...

ndPlusOliver Händler

Offensiv

Kaum jemand weiß, wer Reinhild Möller ist. Verena Bentele kennen da schon mehr. Möller hat bei Paralympischen Spielen als Alpine Skiläuferin 16 Goldmedaillen gesammelt, Bentele als Biathletin und Langläuferin »nur« zwölf. Es sind also nicht die Siege, die Bentele bekannter gemacht haben als alle anderen Behindertensportler. Es ist ihr Hang zur Offensive. 1982 geboren und in einem Dorf am Boden...

Verblasst die Erinnerung?

Verblasst die Erinnerung?

ND: Die Berliner Demonstration, die alljährlich zum Gedenken an die Reichspogromnacht stattfindet und auf der Sie heute sprechen werden, gibt es seit 1990. Wie viele beteiligen sich an ihr?Leusink: Die Zahl schwankt von Jahr zu Jahr. Sicherlich spielt eine Rolle, wie gegenwärtig den Leuten gerade die Gefahren sind, die von Antisemitismus, Rassismus und Neonazismus ausgehen. In der Regel reihen sic...

Seite 5

Weiter Streit um Steuersenkungen

Die Debatte um die angekündigten Steuersenkungen geht weiter. Die Regierung fordert die Opposition zum Einlenken im Bundesrat auf - bislang bleibt das Flehen jedoch ungehört.

Ärztegesetz könnte teuer werden

Ärztegesetz könnte teuer werden

Das Versorgungsstrukturgesetz soll die ärztliche Versorgung verbessern und noch in diesem Monat verabschiedet werden. Sozialverbände, Opposition und gesetzliche Krankenkassen kritisieren das Gesetz. Sie befürchten u.a. höhere Kosten. Mit Thomas Ballast, Vorstandsvorsitzender des Verbandes der Ersatzkassen (vdek), der Interessenvertretung von 24 Millionen Versicherten in sechs Krankenkassen, sprach Silvia Ottow.

Seite 6

Pleitewelle in der Pflege erwartet

Köln/Bremen (epd). Die Kritik an den Koalitionsbeschlüssen zur Pflege hält an. SPD-Gesundheitspolitiker Karl Lauterbach erwartet das wirtschaftliche Aus für viele Pflegedienste. Es werde in den nächsten Monaten zu einer Pleitewelle kommen, sagte Lauterbach dem »Kölner Stadt-Anzeiger«. Die Spitzen von Union und FDP hatten sich am Sonntag darauf verständigt, die Beiträge zur Pflegeversicherung zu...

Aert van Riel

Sprühen, bis der Arzt kommt

Die Linksfraktion im Bundestag will den Einsatz von Pfefferspray beschränken und die Kennzeichnungspflicht für Polizisten durchsetzen. Kurz vor dem nächsten Castortransport nach Gorleben bekommt die Debatte eine besondere Brisanz.

Seite 7

Militär stürmt Hama

Kairo/Beirut (dpa/nd). Die syrische Bevölkerung hat seit Beginn der Proteste gegen die Regierung einen hohen Blutzoll gezahlt. Das Hochkommissariat für Menschenrechte der Vereinten Nationen bezifferte die Zahl der Toten seit März am Dienstag auf mehr als 3500. Das Militär setzte seine Offensive gegen Oppositionelle derweil fort. Nach Homs, einem Zentrum der Regierungsgegner, nahm das Militär nach ...

Israel will »lähmende Sanktionen«

Trotz des zunehmenden westlichen Drucks auf Iran wegen seines Atomprogramms gibt sich die Führung in Teheran weiterhin entschlossen. Deutschland drohte am Dienstag weitere Sanktionen gegen Teheran an.

ndPlusAnke Stefan, Athen

Hängepartie um neuen griechischen Premier

Griechenland wartete am Dienstagnachmitag immer noch auf die Ernennung einer Übergangsregierung. Der Banker Papademos ist weiterhin Favorit für das Amt des Regierungschefs, doch eine Einigung über Amtsdauer und Kabinettszusammensetzung war noch nicht erreicht.

Seite 8

Obamas erster Prozess

Heute beginnt im Gefangenenlager Guantanamo vor einem Militärtribunal der Prozess gegen Abdel Rahim el Nashiri, der erste seiner Art in der Amtszeit von USA-Präsident Barack Obama. Einst hatte Barack Obama das berüchtigte Lager als »schwarzes Loch des Rechts« angeprangert. Da stand er noch im Wahlkampf. Mit Guantanamo habe Präsident Bush die Ideale der amerikanischen Demokratie verraten und dem An...

Dieser Krieg ist ein riesiges Geschäft

Dieser Krieg ist ein riesiges Geschäft

Rahimullah Yusufzai (57) ist Redakteur der pakistanischen Zeitung »The News International«. Er berichtet seit vielen Jahren über die Taliban, interviewte deren Chef Mullah Omar ebenso wie Osama bin Laden und gilt als Kenner der afghanischen Angelegenheiten und der pakistanischen Stammesgebiete. Für »nd« sprach Antje Stiebitz mit dem wohl bekanntesten Journalisten Pakistans.

Seite 9

GSW kauft Wohnungen

(dpa). Die GSW hat 4800 Wohnungen der Gagfah in Berlin und Potsdam gekauft. Ein Drittel der Wohnungen liegt demnach in Kreuzberg, ein Viertel in Spandau, weitere Häuser stehen in Zehlendorf und Charlottenburg. Wie das börsennotierte Unternehmen am Dienstag mitteilte, bezahlte es insgesamt 330 Millionen Euro. Damit habe die GSW ihr Versprechen eingelöst, den Erlös des Börsengangs im April von rund ...

Piraten sagen Entschuldigung

(dpa). Die Piratenpartei im Abgeordnetenhaus hat die Datenschutzpanne bei einem Bewerbungsverfahren der Fraktion bedauert. »Mir ist damit ein schlimmer Fehler unterlaufen«, schrieb der Parlamentarische Geschäftsführer der Fraktion, Martin Delius, in einer gestern im Internet veröffentlichten Stellungnahme. In einer E-Mail an 252 Bewerber konnte jeder Empfänger die Mail-Adressen der anderen Bewerbe...

Kompetenz

Für die eigenen Server wäre den Berliner Piraten vielleicht Island datensicher genug gewesen, und so prüften ihre Abgeordneten gleich einmal vor Ort. Die E-Mail-Adressen von 252 Bewerbern um Referenten- oder Stellen als Mitarbeiter in der Geschäftsstelle der neuen Fraktion im Abgeordnetenhaus wurden hingegen gleich allen Anwärtern mitgeteilt und damit öffentlich gemacht. »Schlimmer Fehler«, erschr...

Peter Nowak

Recht auf Stadt für Alle

Berliner Mieter haben gestern vor Beginn der Koalitionsverhandlungen zu Stadtentwicklungs- und Wohnungspolitik für bezahlbare Mieten demonstriert. »Heute kommen wir als Mieter zu Ihnen. Unserer Ansicht nach ist die beginnende Legislaturperiode entscheidend für die weitere Entwicklung Berlins.« So beginnt das mietenpolitische Dossier, das den Vertretern von SPD und CDU, Christian Gaebler und Bernd ...

Pop warnt vor radikalen Positionen

(dpa). Unmittelbar vor dem Vermittlungsprozess in der tief zerstrittenen Berliner Grünen-Fraktion hat Fraktionschefin Ramona Pop den Konflikt zwischen dem Linken- und dem Realo-Flügel inhaltlich verschärft. Sie warnte vor einem Rückzug der Grünen auf die radikalen Positionen der Alternativen Liste in den 1980er Jahren. In dem gegenwärtigen Konflikt sehe sie weniger »einen Streit um Proporz und Pos...

ndPlusChristin Odoj

Alt werden im Südosten

Die Erkenntnis kam wenig überraschend, ist aber dafür statistisch belegt: Der Gesundheitszustand der Berliner hängt maßgeblich mit der sozialen Struktur ihres Umfeldes zusammen. Demnach haben Frauen im Berliner Südosten Treptow-Köpenick die höchste Lebenserwartung (83,5 Jahre), in Friedrichhain-Kreuzberg sind es drei Jahre weniger. Insbesondere Krankheiten, die stark im Zusammenhang mit der ei...

Seite 10

Kaminer moderiert

(dpa). Wladimir Kaminer präsentiert an diesem Freitag (23.45 Uhr) als Gastmoderator das ZDF-Kulturmagazin »Aspekte«. Der 44-jährige Schriftsteller, gebürtiger Russe mit Wohnsitz Berlin, will in einem eigenen Bericht zeigen, was er den Zuschauern in Sachen Kultur nahebringen möchte. »Für mich ist die Moderation von Aspekte ein Austausch, eine Möglichkeit, die Geschichten anderer zu erfahren und eig...

Ehrung für Berlinale-Chef

(epd). Berlinale-Chef Dieter Kosslick wird am 16. November in Köln mit dem Herbert Strate-Preis ausgezeichnet. Die mit 20 000 Euro dotierte Auszeichnung würdige Kosslicks jahrzehntelangen Einsatz für Film und Kino in Deutschland, teilten die Film- und Medienstiftung NRW und der Kinoverband HDF Kino am Dienstag mit. Jurymitglied Petra Müller, Geschäftsführerin der Film- und Medienstiftung NRW, lobt...

Wirbel um RBB-Moderator

(dpa). Der Rundfunk Berlin-Brandenburg (RBB) hat nach Antisemitismusvorwürfen gegen einen Moderator am Wochenende die Sendung »Ken.FM« ausgesetzt. Hintergrund ist laut RBB eine Mail, die Fritz-Moderator Ken Jebsen an einen Hörer geschrieben haben soll und die dieser an den Blogger Henryk M. Broder weitergeleitet habe. Es sei dem RBB darum gegangen, sein Radioprogramm Fritz und auch den Moderat...

Hut, Brille und Gitarren

Es ist die ultimative Prüfung für einen Musiker, wenn er sich ohne Band seinen Fans stellt. Elvis Costello meisterte die Herausforderung bei seinem einzigen Deutschland-Konzert bravourös. Mit wechselnden Gitarren bewaffnet, unterhielt er die mehr als 3000 Zuhörer im Tempodrom in Berlin zweieinhalb Stunden lang. Ob »Alison«, »Watching the Detectives« oder der Charles-Aznavour-Klassiker »She«, den e...

Kira Taszman

Der Stuhl bleibt leer

Als auf der letzten Berlinale der Stuhl des Jury-Mitglieds Jafar Panahi, des berühmten und vielfach ausgezeichneten iranischen Filmemachers, leer blieb, gab es von allen Seiten Solidaritäts- und Protestbekundungen. Denn Panahi (unter anderem gewann er 2006 den Silbernen Berlinale-Bären für »Offside«) war Ende 2010 verhaftet und später zu drastischen sechs Jahren Gefängnis und 20 Jahren Reise- und ...

Seite 11

Good Bye, Lenin!

Vor 20 Jahren begann in Friedrichshain der Abriss des Lenindenkmals. Ein paar Tage später war der Kopf ab, der Rest folgte bis Februar 1992. Der Abriss kostete mehr als 100 000 D-Mark, die 129 Einzelteile wurden in einer Sandgrube in Köpenick versenkt. Seither gab es immer mal wieder Pläne, es in einer Ausstellung wieder aufzubauen, die aber nie konkret wurden....

Rüge für das Landgericht

Karlsruhe (dpa/nd). In der Revisionsverhandlung über den Millionen-Skandal bei den Leipziger Wasserwerken hat die Bundesanwaltschaft harsche Kritik am Urteil des Landgerichts Leipzig geäußert. »Man bekommt den Eindruck, die Strafkammer hat sich mit Händen und Füßen gewehrt, sich mit diesem Sumpf zu befassen«, sagte Bundesanwalt Wolfgang Kalf am Dienstag vor dem Bundesgerichtshof in Karlsruhe. ...

Denkmal für Knut

(dpa). Der Eisbär Knut bekommt ein Denkmal. Zur Erinnerung an den Publikumsliebling, der am 19. März im Alter von nur vier Jahren im Zoologischen Garten plötzlich gestorben war, soll ein bildender Künstler eine Skulptur des Bären schaffen. Das teilte die Fördergemeinschaft Freunde des Hauptstadtzoos mit, die gleichzeitig einen Ideenwettbewerb startete. Bis 20. Dezember soll die Bronzeskulptur entw...

Rainer Funke

Polizist »in preußischer Pflicht«

Ein ungewöhnliches Bild in der Eingangshalle des Polizeipräsidiums am Platz der Luftbrücke. Mitten in dem sonst wenig einladenden Säulenkonstrukt steht ein von Gerhard Hoffmann gestaltetes Kunstwerk - ein leuchtend rotes Herz auf einem tiefschwarzen Sockel mit der Aufschrift »Es gibt Liebe, warum hasst Du?« Bei einer Performance aus Rezitation, Gesang und Tanz rings um das Ensemble ehrten die Berl...

Jörg Fischer, dpa

Regierungschefin mit Rechenschwäche

Bei ihrem Amtsantritt hat die neue Saar-Ministerpräsidentin Annegret Kramp-Karrenbauer die rückhaltlose Aufklärung des Museums-Skandals versprochen. Jetzt sieht sich die CDU-Politikerin selbst mit unangenehmen Fragen konfrontiert.

»Leute zum Schlagen« gesucht
ndPlusPeter Kirschey

»Leute zum Schlagen« gesucht

Jeder kennt das. Da trifft man auf Typen, die wollen stänkern. Stänkern um jeden Preis. Man macht einen großen Bogen um sie, versucht ihren Blicken zu entfliehen, um ja nicht den Eindruck zu erwecken, man will etwas von ihnen. »Was guckst du?« Doch manchmal hilft nichts. Da kann man der Provokation nicht ausweichen. Wer Streit will, der findet ihn auch. So geschehen am 16. April gegen 3 Uhr in ...

ndPlusHans-Gerd Öfinger

Zwirn gegen Haushaltslöcher

Aus Protest gegen Kürzungen des Landes im dreistelligen Millionenbereich sind am Dienstag viele Rathäuser und kommunale Einrichtungen in Thüringen geschlossen geblieben. Mit der Aktion wollen die Städte und Gemeinden die Bürger auf die Konsequenzen der Sparpläne des Landes aufmerksam machen.

Seite 12

OLG-Streit vor dem Ende

Mainz (dpa/nd). Der Weg für Hans-Josef Graefen als Präsident des Oberlandesgerichts Koblenz ist frei. Der Richterwahlausschuss schlug den Präsidenten des Koblenzer Landgerichts am Dienstag in Mainz für den vakanten Posten vor, teilte das Justizministerium mit. Graefen hatte sich schon vor Jahren beworben, unterlag 2007 aber Ralf Bartz. Daraufhin klagte Graefen gegen die Entscheidung. Das Bundesver...

Hinter Glas auf rot-rotem Teppich
Wilfried Neiße

Hinter Glas auf rot-rotem Teppich

»Große Fenster wünsch’ ich allen Menschen«, heißt es in einem alten Schlager. Die Planer des neuen Landtags haben sich das sogar bei den Türen zum Vorbild genommen, »dass die Einsicht und die Aussicht groß sind«. Man soll den Volksvertreter tatsächlich vom Flur aus beobachten können. Durch eine Glastür fällt der Blick hinein - und natürlich kann auch hinausgeschaut werden. Gestern stellte Landt...

ndPlusWilfried Neiße

Ausbildung der Rabbiner soll bleiben

Zwar hat sich das Land Brandenburg vor zwei Jahrzehnten gegen eine Theologieausbildung an seinen Universitäten entschieden, doch könnte es jetzt für die jüdische Religion eine Ausnahme geben. In seltener Einigkeit haben sich die Parteien des Landtags für den Verbleib des jüdischen Abraham Geiger Kollegs in Potsdam ausgesprochen. Linksfraktionschefin Kerstin Kaiser trat aus diesem Grund für die ...

Björn Rank, Chemnitz

Ein Mahngang durch die Stadt

Es war bereits der 21. Antifaschistische-antirassistische Ratschlag in Thüringen, der am vergangenen Wochenende in Gera stattfand. Auftakt war ein Mahngang durch die Stadt, in der sich jedes Jahr hunderte Neonazis versammeln.

Der Fluch der Mücke

In der Uckermark ist noch ungeklärt, woher die Keime in bestimmten Trinkwasserleitungen kommen. Solange sollen sich Bewohner, beispielsweise in Angermünde, schützen. Sie sollen Leitungswasser besser abkochen oder Mineralwasser verwenden. Experten vermuten, dass die Probleme eine Folge der Mückenplage in diesem Sommer sind.

ndPlusReimar Paul, Göttingen

Staatsjagd abgeblasen

Nach massiven Drohungen ist eine umstrittene Jagd mit Politikern im Nationalpark Harz abgeblasen worden. Die angeblich notwendige Wildtierregulierung soll nun ohne Minister und Abgeordnete stattfinden.

Nicht beabsichtigte Kampfkandidatur
ndPlusAndreas Fritsche

Nicht beabsichtigte Kampfkandidatur

Die öffentliche Wahrnehmung der Linkspartei »als soziale und radikal-demokratische Kraft zu festigen und zu stärken«, das begreift Steffen Heller als »wichtige politische und zugleich persönliche Herausforderung«. Der Unternehmensberater aus Teltow hat Interesse bekundet, neuer Landesgeschäftsführer zu werden. Genossen haben ihn ermuntert, Kreisvorsitzende und eine Landtagsabgeordnete haben ihm zu...

Seite 13

50 Bände

Die Heidelberger Akademie der Wissenschaften startet im kommenden Jahr eine kommentierte Gesamtausgabe zu den Werken des Philosophen Karl Jaspers (1883-1969). Das Editionsprojekt ist eines von neun für 2012 bewilligten Forschungsvorhaben und soll an den Universitäten Heidelberg und Oldenburg innerhalb von 18 Jahren entstehen. Jaspers gehörte neben Martin Heidegger (1889-1976) und Hans-Georg Gadame...

Gepunktet

Archäologen haben auf der Schwäbischen Alb die ältesten bislang bekannten Überreste von Malerei in Mitteleuropa gefunden. Die vier bemalten Steine aus der Höhle »Hohler Fels« bei Schelklingen seien rund 15 000 Jahre alt, sagte Archäologe Nicholas Conard am Dienstag in Tübingen. Bislang habe es in ganz Mitteleuropa keine Anhaltspunkte dafür gegeben, dass die Menschen schon in der späten Altsteinzei...

Die Frischluft der Einsamkeit
ndPlusStefan Amzoll

Die Frischluft der Einsamkeit

Rundum Betrieb - Aktionen, Klänge, Stimmen. Publikum sitzend auf Holzklötzen im Kreuzverhör, umzingelt, gefangen, verstrickt. Freilich nicht wie die Übeltäter im Knast oder die Zockertypen vor Gericht. Vielleicht so ähnlich. Zentrum - Rand. Der Rand, die Grenze sind der fruchtbare Ort. Dies die Grundidee der Inszenierung von Hartmanns »Simplicius Simplicissimus« nach Grimmelshausens Roman (Librett...

Gunnar Decker

Traumhaftes Spektakel

Kleists »Käthchen von Heilbronn« wäre, wenn man nicht energisch seine harte Historienschale knackte, um zum traumhaften Märchenkern vorzustoßen, ein völlig unspielbares, zudem ein gänzlich uninteressantes Stück. Wollte man jemanden dazu verurteilen, die Handlung minutiös nachzuerzählen, wäre das eine überaus harte Strafe. Also: ab in die Mitte, zum gluthaften Verwandlungskern von Kleists höchst ir...

Seite 14

Unheilvolle Premiere

Dem Mecklenburgischen Staatstheater in Schwerin droht eine unheilvolle Premiere: Erstmals könnte in der Nachkriegsgeschichte der Bundesrepublik eine Staatstheater GmbH in Insolvenz geschickt werden, befürchtet die Deutsche Orchestervereinigung (DOV). »Ich neige nicht zu übertriebenem Alarmismus«, beteuert der Geschäftsführer der Orchester-Gewerkschaft, Gerald Mertens, in Berlin. Aber dass eine öff...

Hans-Dieter Schütt

Witzig und nihilistig

Günter Kunert hat in seinem langen Dichterleben erzählende Prosa geschrieben, Filmdrehbücher, Hörspiele, Reisetagebücher, aber seine Domäne waren neben den Essays stets die Gedichte und die literarische Miniatur, das fragende, fragile Notat, das kristallin gebaute Gleichnis. Als erarbeite sich da einer, mit Texten von der flüchtigen Schönheit und dem harten Schrecken gewisser Momente, einen Wesens...

Geplündert nach der Brandnacht
Karlen Vesper

Geplündert nach der Brandnacht

Am Anfang war eine kleine Annonce: »Der Vorstand der Jüdischen Gemeinde zu Berlin gibt sich die Ehre, zu der Dienstag, den 24. Januar 1933, 17 ½ Uhr, in den neuen Räumen (Oranienburger Straße 31, im ersten Stock) stattfindenden Eröffnung des Jüdischen Museums ergebenst einzuladen.« Kaum zu glauben: Sechs Tage vor der Ernennung Hitlers zum Reichskanzler wurde in der Reichshauptstadt das erste j...

Seite 15

Bewegungsmelder

DGB unterstützt Banken-Protesttag (nd). Die Unterstützung für die geplanten Großaktionen gegen die Euro-Krise in Berlin und Frankfurt am Main wächst: So haben sich der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB), der Deutsche Naturschutzring (DNR), die Nichtregierungsorganisationen Weed und Urgewald, der Bundesverband der Migrantinnen in Deutschland sowie die Jusos dem Aufruf zu Protesten angeschlossen, te...

Freispruch für linken Anwalt

Ein bizarrer Prozess gegen einen als Verteidiger der linken Szene bekannten Rechtsanwalt endete am Montag vor dem Amtsgericht Hamburg mit einem klaren Freispruch. Dem Hamburger Anwalt Andreas Beuth war vorgeworfen worden, in einem Prozess im Juni 2010 gegen das Waffengesetz verstoßen zu haben: Er verteidigte an diesem Tag einen Angeklagten, der beschuldigt wurde, aus einem Signalgeber mit Leuchtsp...

Peter Nowak

Zwischen allen Stühlen

DDR-kritisch, links, libertär und marxistisch, weder Partei noch autonom - frühere DDR-Dissidenten bilden ein Netzwerk, das sich kaum einem politischen Spektrum zuordnen lässt. Das ist so gewollt.

Überlebenstechniken
ndPlusAlexandra Horn

Überlebenstechniken

Inspiration für heutige Protestbewegungen: Der Film »The Kingdom of survival« fächert die Bandbreite alternativer Gesellschaftsmodelle auf.

Seite 16

Olympus knipst sich selber aus

Tokio (AFP). Der Bilanzskandal beim japanischen Elektronikriesen Olympus weitet sich aus. Seit den 90er Jahren verheimlichte der Konzern hohe Verluste aus Finanzgeschäften, erklärte Olympus-Chef Shuichi Takayama am Dienstag. Dies hätten die Untersuchungen eines Komitees aus fünf Juristen und einem Rechnungsprüfer ergeben, das derzeit einer ganzen Reihe von Unregelmäßigkeiten bei Olympus nachgeht. ...

Steffen Schmidt

Selbstbedienung bei Emissionsrechten

Der Handel mit Emissionsrechten für Treibhausgase sollte das zentrale Instrument der EU zum Klimaschutz sein. In Deutschland sollen damit 50 Prozent der Reduktionen erreicht werden. Doch eine am Dienstag in Berlin vorgestellte britischen Studie zeigt: Der ganze Handel wurde eine für das Klima nutzlose Subvention der Schwerindustrie.

Ralf Klingsieck, Paris

Mehrwertsteuererhöhung und neue Ausgabenkürzungen

Zum zweiten Mal innerhalb von drei Monaten hat Premierminister François Fillon am Montag ein Spar- und Maßhalteprogramm vorgelegt. Das wurde auf einer Sondersitzung bestätigt und am Abend im Fernsehen vom Regierungschef erläutert.

ndPlusThomas Berger

Klimaschutz mit Lücken

Wenige Wochen vor Beginn des UN-Klimagipfels in Südafrika gibt es Bewegung bei einem der großen CO2-Emittenten, der sich bisher allen Klimaschutzanstrengungen verweigert hatte: Australien.

Seite 17
Michael Lenz, Bangkok

Industrieanlagen unter Wasser

Während sich in Thailand das Hochwasser langsam in Richtung Stadtzentrum von Bangkok bewegt, gibt es erste vorläufige Schadensbilanzen.

ndPlusPeter Nowak

Selbstorganisierte Belegschaften

Betriebsübernahmen durch die Belegschaft sind nicht immer besonders kämpferisch, sondern oft letzte Möglichkeit. Das wurde auf der Konferenz »Den Betrieb übernehmen. Einstieg in Transformation?« der Rosa-Luxemburg-Stiftung in Berlin deutlich.

Doppelstandards und »fauliges« Gestein

Doppelstandards und »fauliges« Gestein

Der Brasilianer Francisco Whitaker, Jahrgang 1931, kritisiert, dass die Bundesregierung eine Hermes-Bürgschaft in Höhe von 1,3 Milliarden Euro für den Bau des brasilianischen Atomkraftwerkes Angra 3 vorsieht. Der studierte Stadtplaner ist seit vielen Jahrzehnten Demokratie- und Friedensaktivist, Mitbegründer des Weltsozialforums, Träger des »Right Livelihood Awards« (des sogenannten Alternativen Nobelpreises) und Mitglied des Weltzukunftsrats. Für »nd« sprach mit ihm Ralf Hutter.

Seite 19
ND-Preisskat 9. Dezember

ND-Preisskat 9. Dezember

Am Freitag, dem 9. Dezember, findet wieder der traditionelle Weihnachts-Preisskat wie gewohnt am Berliner Redaktionssitz von »neues deutschland« statt. (Franz-Mehring-Platz 1, Nähe Ostbahnhof). Spielbeginn im Münzenbergsaal ist wie immer 18 Uhr, der Spieleinsatz beträgt unverändert zehn Euro. Anmeldung und Infos unter Tel.: (030) 29 78 16 55 wochentags ab 9 Uhr oder per E-Mail an g....

Revanche geglückt

Mit einem Sieg im Fünf-Satz-Krimi gegen Europameister Serbien haben die deutschen Volleyballerinnen beim Weltcup in Japan das Tor zu den Olympischen Spielen 2012 weit aufgestoßen. Die Auswahl von Bundestrainer Giovanni Guidetti rang am Dienstag den direkten Konkurrenten 3:2 (25:22, 24:26, 25:23, 23:25, 15:11) nieder und nahm erfolgreich Revanche für die unglückliche Niederlage im EM-Finale vor ein...

Tina Hofmann, dpa

Sauer nach dem Sieg

Die Spieler feierten, doch bei Trainer Armin Veh verfinsterte sich die Miene schnell. »Ich bin froh über den Sieg, aber nicht über das Spiel meiner Mannschaft. Darüber bin ich verärgert und da muss ich meckern«, sagte der Coach von Eintracht Frankfurt nach dem 2:1 im Fußball-Zweitligaspiel bei Erzgebirge Aue. »Beim 1:1 haben wir den Ball außen ganz schlecht verteidigt und in der zweiten Halbzeit n...

Jetzt macht sogar hartes Training Spaß

Jahrelang flog IRENE IVANCAN unter dem Tischtennisradar, bis sie vor knapp einem Monat plötzlich Vize-Europameisterin wurde. Mit dem ttc berlin eastside will sie morgen in der Champions League gegen Linz in der Erfolgsspur bleiben. Zuvor erzählte sie OLIVER HÄNDLER, warum Tischtennis wie Schach ist und Abwehrspielerinnen härter arbeiten müssen.

ndPlusUwe Jentzsch, dpa

Stöbern nach Schnee

Der Weltcup-Winter der Nordischen Kombinierer steht bevor. Ronny Ackermann ist deshalb auf der Suche nach einem geeigneten Trainingsort für das deutsche Team - eine der Aufgaben, die der frühere Weltmeister als »rechte Hand« von Cheftrainer Hermann Weinbuch übernommen hat.

Seite 20
Letzter Akt im Jackson-Thriller
Barbara Munker, dpa

Letzter Akt im Jackson-Thriller

Zwölf Geschworene haben in Los Angeles ein Schuldurteil gefällt. Michael Jacksons früherer Arzt ist für den Tod des Popstars verantwortlich. Fans und Familie des »King of Pop« jubeln.

Polizistenmord aufgeklärt?

Eine Polizistin wird 2007 in Heilbronn erschossen. Im November 2011 töten sich zwei Bankräuber in Eisenach. Eine Frau, die mit ihnen in Zwickau wohnte, stellt sich am Dienstag der Polizei. Stuttgarts Generalstaatsanwalt Klaus Pflieger hält den Heilbronner Mordfall für aufgeklärt.

Seite 21
Ende des analogen Satelliten-TV am 30. April 2012

Ende des analogen Satelliten-TV am 30. April 2012

Bereits Mitte Oktober wurde das konkrete Datum für die geplante Abschaltung der analogen Satellitenübertragung der öffentlich-rechtlichen Anstalten bekannt gegeben: Am 30. April 2012 soll die analoge Ausstrahlung von ARD und ZDF und den Dritten Programmen der ARD sowie von Phönix und dem KI.Ka beendet werden. Nutzer des Kabelfernsehens sind von dieser Umstellung nicht betroffen.

Seite 22

Die BKK für Heilberufe schließt zum Jahresende - was Versicherte in solchen Fällen beachten müssen

Nach der City BKK im Mai dieses Jahres gab das Bundesversicherungsamt (BVA) nunmehr die Schließung der Betriebskrankenkasse (BKK) für Heilberufe zum Jahresende bekannt. Davon betroffen sind neben den 240 Mitarbeitern der BKK vor allem natürlich rund 120 000 Versicherte, die sich nun eine andere Krankenkasse suchen müssen. Nachfolgend Fragen und Antworten zu den Folgen im Falle der Schließung einer Krankenkasse.

Seite 23

Der Osten schließt auf

Die durchschnittlichen Tariflöhne in den östlichen Bundesländern haben sich mittlerweile stark an die im Westen angenähert. Die tariflichen Grundvergütungen in den neuen Bundesländern erreichten 2010 rund 96 Prozent des West-Niveaus, teilte das Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Institut (WSI) der gewerkschaftsnahen Hans-Böckler-Stiftung in Düsseldorf mit. 1991 habe das Ost-Tarifniveau noch ...

Ausländer dürfen auf Studienplatz klagen

Viele Schulabgänger wollen studieren. Doch Studienplätze sind knapp. Deshalb ziehen manche Bewerber vor Gericht, um einen Studienplatz zu erzwingen. Dieser Weg stand bisher nicht jedermann offen.

Eine Pflicht für den Arbeitnehmer gibt es nicht

Etwa zehn Millionen Menschen in Deutschland arbeiten Teilzeit: Acht Millionen, weil sie es wollen oder weil sie durch Aufgaben etwa in der Familie dazu gezwungen sind. Zwei Millionen wählen die Teilzeitbeschäftigung, weil sie keine Vollzeitstelle finden. Beide Gruppen sollten sich über die Chancen und die finanziellen Folgen der Teilzeitarbeit aber gut informieren.

Seite 24

Rauschgiftzucht zu Hause

Auf den ersten Blick mag es seltsam erscheinen, Cannabis-Anbau als mietrechtliches Thema aufzugreifen. Unter dem Gesichtspunkt der vertragswidrigen Nutzung der Wohnung dürfte der Zusammenhang aber sofort klar werden.

Schutzlos gegen Geruch?

Gibt es Regeln dafür, wo ein Müllcontainer aufgestellt oder nicht aufgestellt werden darf? Meine Nachbarin stellt ihn neuerdings unmittelbar vor meine Fenster, und sie will das trotz meines Einspruchs so lassen. Bin ich der Geruchsbelästigung schutzlos ausgeliefert? Ingeborg L., Moers

Forderungen der Vermieter prüfen lassen

Viele Mieterhöhungen in Berlin sind nach Ansicht des Berliner Mietervereins zwar meist formell korrekt, aber sie fordern eine Miete, die über der wirklichen ortsüblichen Miete liegt. Die Vermieter verlangen flächendeckend Mieterhöhungen, ohne die konkrete Wohnung mit Hilfe der Spanneneinordnung zum Mietspiegel individuell bewertet zu haben. Hier gegen können Mieter sich wehren. Dazu der Berliner Mieterverein:

Seite 25

Geschenktes Haus nach zehn Jahren Eigentum

Wer sein Haus bereits zu Lebzeiten auf die Kinder überträgt, nutzt es in der Regel weiter und sichert dieses Recht als Nießbrauch oder Wohnungsrecht im Grundbuch ab. Kommt man innerhalb von zehn Jahren nach der Übergabe des Hauses in ein Heim und benötigt Sozialhilfe, kann die leistende Behörde von den Kindern verlangen, dass sie die erfolgte Schenkung dafür einsetzen. Wenn jedoch die finan...

Seite 26

Nur einer kann Kosten absetzen

Ein unverheiratetes Paar lebte mit seinem Kind in einem Haushalt. Die Partner teilten sich Miete, Strom- und Telefonkosten. Mit zwei Jahren besuchte die Tochter eine Kindertagesstätte. Den Betreuungsvertrag mit der Kita hatte allein die Mutter unterschrieben und das Entgelt von 990 Euro von ihrem Konto überwiesen. Vergeblich beantragte der Vater des Kindes im Rahmen seiner Einkommensteuererklä...

Die Folgen eines steuergünstigen Kredits vom Chef

Angesichts der Finanz- und Eurokrise sowie der hohen Verschuldung vieler Länder, sind die Banken jetzt sehr zurückhaltend, wenn es um die Vergabe von Hypotheken- oder Konsumentenkrediten geht. Als Alternative kann daher die Zusage eines günstigen Firmenkredits in Betracht kommen. Angebot vom Arbeitgeber kann oftmals steuerfrei sein Dieses lukrative Angebot vom Arbeitgeber kann oftmals steuerf...

Wie der Familienzuwachs doch noch Wirklichkeit werden kann

Zahlreiche Paare, denen eigener Nachwuchs verwehrt geblieben ist, möchten ihren Kinderwunsch durch eine Adoption verwirklichen. In Deutschland kommen derzeit sieben mögliche Adoptiveltern auf ein minderjähriges Kind, was dazu führt, dass Paare zunehmend auf Auslandsadoptionen zurückgreifen. Nachfolgend zeigt der Informationsdienst Notar und Recht einige Wege auf.

Seite 27

Weitergabe an Kunden erlaubt

Nach jüngster gerichtlicher Entscheidung dürfen Versicherungsvermittler ihre Provision jetzt an ihre Kunden weitergeben. Das hat das Verwaltungsgericht Frankfurt am Main am 24. Oktober 2011 entschieden (Az. 9 K 105/11.F).

Finanzierungsgespräche: Nur 70 Prozent für gut befunden

Im Auftrag des Deutschen Instituts für Service-Qualität prüften verdeckte Tester die Qualität der persönlichen Beratung und die Beratungsunterlagen von 15 bedeutenden Bausparkassen in 71 Städten, darunter acht öffentlich-rechtliche Landesbausparkassen. Die Analyse erfolgte im Rahmen von 150 Finanzierungsgesprächen für den Erwerb einer Immobilie als Geldanlage. Das ernüchternde Ergebnis fasste ...

Schadenersatz verjährt am 31. Dezember

Wer vor dem 1. Januar 2002 Geldanlageprodukte des sogenannten Grauen Kapitalmarktes erworben und infolge fehlender Hinweise über die Risiken sein Erspartes verloren hat, kann etwaige Schadenersatzansprüche nur noch bis zum 31. Dezember 2011 geltend machen. Darauf weist die Verbraucherzentrale Thüringen hin.

Wichtige Änderungen ab Januar 2012

Vier von fünf Deutschen wurden nach eigenen Angaben nicht ausreichend von ihrer Bank oder Versicherung darüber informiert, welche Änderungen ab Januar 2012 bei der privaten Altersvorsorge in Kraft treten werden. Dies ergab eine Umfrage durch die Hamburger Unternehmensberatung Faktenkontor.

Seite 28

Autohändler kann Vertrag nicht nachträglich ändern

Ein Autohändler darf sich durch das Kleingedruckte im Kaufvertrag nicht das Recht vorbehalten, die Inzahlungnahme des Gebrauchtwagens nachträglich rückgängig zu machen oder - ohne Einverständnis des Kunden - den Kaufpreis in Höhe ausstehender Reparaturkosten zu mindern. Das entschied das Landgericht Hannover in seinem Urteil vom 23. Juni 2010 (Az. 10 O 64/07).

Trotz klarer Prüfregeln viel Spielraum

Wer im Internet beleidigt oder denunziert wird, kann an seinem Standort dagegen klagen. Das ist die gute Nachricht der aktuellen Rechtsprechung. Unklar ist jedoch, wer darüber entscheidet, ob Persönlichkeitsrechte verletzt sind.