Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Seite 1

Unten links

Was Angela Merkel der Mindestlohn, Silvio Berlusconi der Rücktritt und Hape Kerkeling die Sendung »Wetten dass?«, ist dem Asteroiden YU55 die Erde. Beinahe wäre aus beiden ein Paar geworden. Doch die Gelegenheit ist vorbei und kommt so bald nicht wieder. Vorletzte Nacht rauschte der Himmelskörper von der Größe eines Flugzeugträgers vorbei, ohne die Erde zu schrammen, obwohl er so dicht dran war, d...

Ex-EZB-Vize Papademos wird neuer griechischer Regierungschef

Der ehemalige Vize-Präsident der Europäischen Zentralbank (EZB), Lucas Papademos, wird nach Angaben der griechischen Nachrichtenagentur ANA neuer Regierungschef in Athen. Der 64-Jährige traf am Donnerstagvormittag am Amtssitz von Staatschef Karolos Papoulias ein, wo die Führer der politischen Parteien über die Bildung einer Übergangsregierung berieten. Der bisherige Ministerpräsident Giorgos Papandreou hatte am Mittwoch offiziell seinen Rücktritt erklärt.

Die Schwelle zum Krieg

Es wird wieder »vom Irren« geredet - diesmal geht es um den Irren aus Teheran, den man sich vertrauenstötend vorstellen soll, dazu kriegslüstern, hinterhältig und also als Verhandlungspartner gänzlich disqualifiziert. Gegen »Irre« früherer Jahre, wie den aus Bagdad, das hatten uns die Politiker eingebläut, konnte nur noch Krieg in Frage kommen, um sie davon abzuhalten, uns, die zivilisierte Welt, ...

Berlusconi empfiehlt Nachfolger

Der scheidende italienische Ministerpräsident Silvio Berlusconi hat den früheren EU-Wettbewerbskommissar Mario Monti implizit als seinen Nachfolger empfohlen. Er wünsche Monti eine »fruchtbare Arbeit im Interesse des Landes«, heißt es in einem Glückwunschtelegramm Berlusconis an den 68-jährigen Wirtschaftswissenschaftler, das am Donnerstag veröffentlicht wurde.

Griechischer Regierungschef Papandreou erklärt seinen Rücktritt

Griechenlands Regierungschef Giorgos Papandreou hat am Mittwoch offiziell seinen Rücktritt erklärt. Vor einem Treffen mit Präsident Karolos Papoulias sagte Papandreou in einer Fernsehansprache, er wünsche seinem Nachfolger allen erdenklichen Erfolg. Der Chef der geplanten Übergangsregierung unter Beteiligung der konservativen Opposition sollte am Abend nach einem Treffen der Parteichefs bei Papoulias bekannt gegeben werden.

Wahlrechtsklagen wegen Fünf-Prozent-Hürde aussichtsreich?

Nach der Entscheidung des Bundesverfassungsgericht zur Unzulässigkeit der Fünf-Prozent-Hürde bei der Europawahl hält der Verfassungsrechtler Hans-Herbert von Arnim weitere Wahlrechtsklagen für aussichtsreich. Unterdessen sprach sich LINKEN-Fraktionschef Gregor Gysi dafür aus, die Fünf-Prozent-Hürde auch bei Bundestags- und Landtagswahlen abzuschaffen.

Tausende von Zwangsehen in Deutschland

Berlin (nd-Blum). Noch immer werden hierzulande junge Menschen in ein anderes Land verschleppt, um dort mit einer ihnen fremden Person verheiratet zu werden. Diese »Zwangsverheiratungen«, die für gewöhnlich von den Eltern oder anderen Familienangehörigen organisiert und erzwungen werden, sind hierzulande ein Straftatbestand. Allein im Jahr 2008 wurden 3443 Betroffene beraten. Viele von ihnen, d...

Teheraner Gretchenfrage

Iran hat an Atomwaffen gearbeitet - das ist die Botschaft des Berichts der Wiener Atombehörde. Daraufhin wurde sofort der Ruf nach »beispiellosen Sanktionen« laut, falls Teheran nicht einlenkt.

ndPlusUwe Kalbe

Der alte Stand

Wie immer zieht die Bundesregierung eine positive Bilanz beim Aufbau Ost. Zwar hinke der Osten dem Westen Deutschlands weiter hinterher, jedoch gebe es gute Nachrichten zur Genüge - kann man dem Bericht zum Stand der deutschen Einheit entnehmen.

Occupy-Bewegung besetzt Berliner »Bundespressestrand«

Berlin (epd). Die Occupy-Bewegung hat seit Mittwoch einen Standort im Berliner Regierungsviertel. Am Vormittag schlugen Vertreter der bankenkritischen Bewegung ihre Zelte am »Bundespressestrand« zwischen dem Hauptbahnhof und dem Haus der Bundespressekonferenz auf. Die Polizei erklärte, dass das Camp dort vorerst bleiben könne. Bislang versuchten Vertreter der Bewegung erfolglos, im Herzen der Haup...

Seite 2
ndPlusWolfgang Kötter

Mit angezogener Handbremse

Das Thema Raketenabwehr wird auf der Agenda stehen, wenn die Präsidenten Russlands und der USA, Dmitri Medwedjew und Barack Obama, in den nächsten Tagen am Rande des Gipfeltreffens des Asiatisch-Pazifischen Wirtschaftsforums APEC in Honolulu zusammentreffen.

Roland Etzel

Aufregung um das Iran-Papier aus Wien

Die Wiener Atombehörde hat einen Bericht zu Iran vorgelegt. Er lässt viele Interpretationen zu. Beweise für ein Waffenprogramm enthält er nicht.

Seite 3
ndPlusThomas Blum

Wenn die Dunkelziffer im Dunkeln liegt

Die Familienministerin stellte gestern eine Studie zu »Zwangsverheiratung in Deutschland« vor. Außer ein paar Zahlen und unverbindlichen Ankündigungen hatte sie nichts zu bieten.

Eingesperrt in der Ödnis
Martin Lejeune, Gaza

Eingesperrt in der Ödnis

Bars, Kinos und Diskotheken gibt es im Gaza-Streifen nicht. Jugendliche, die sich nicht an die politischen und moralischen Vorstellungen der herrschenden Hamas halten, haben kaum Möglichkeiten auszugehen.

Seite 4

Ohne einzuholen

Wenn man Gründe sucht für Politikverdrossenheit - einen findet man in den ewig wiederkehrenden Berichten der Bundesregierung zum Stand der deutschen Einheit. Ob Rot-Grün, Schwarz-Rot oder Schwarz-Gelb, immer hört man die gleichen Beschwichtigungen, die man auch Schönfärberei nennen kann, ohne jene Übertreibung bemühen zu müssen, von der sie selbst leben. Dem Osten gehe es besser, seine Wirtschafts...

Kippt sie ganz!

Bei kleinen Parteien fallen einem schnell die vielen Spaß- und Spinnerparteien ein, die die Wahlzettel von Mal zu Mal länger machen. Bibeltreue Christen, Autofahrer, Biertrinker - und die sollen wirklich ins Europaparlament einziehen dürfen? Das Entsetzen ist nachvollziehbar, nur: Was ist das für ein Argument? Mit welcher Legitimation erklärt man ihre Wahl für ungültig? Genau das tut die Fünf-Proz...

Warum Kitas bauen?

Am geplanten Betreuungsgeld für Familien, die ihre Kinder zu Hause erziehen, wird momentan kein gutes Haar gelassen. Der CSU-Generalssekretär sah sich schon einzugreifen genötigt. Er bezichtigt die Gegner der Diffamierung von Millionen Vätern und Müttern, die ihre kleinen Kinder zu Hause betreuen wollen, frei nach dem Motto: Haust du mein Kind, ist morgen deines dran. Nur zur Erinnerung: Diese...

Der Knecht
Thomas Blum

Der Knecht

In Zeiten, in denen Rüstungskonzerne Lehrstühle für Raumfahrttechnik sponsern und Hörsäle womöglich bald nicht mehr »Saal A« und »Saal B« heißen, sondern vielleicht »Beck's-Auditorium« oder »Google-Room«, sollte man sich über die alltägliche Verschmelzung von Wissenschaft und Reklame nicht wundern. Warum sollte ein Student heute verstaubte Marx-Bände lesen, wenn er seinen Abschluss mit dem Abschre...

Welche linke Literatur?

ND: Am Freitagabend beginnt die Linke Literaturmesse. Wie laufen die Vorbereitungen? Sind Sie sehr im Stress?Wir sind immer im Stress. Die Verlage bestimmen erst nach der Frankfurter Buchmesse, welche Bücher sie hier vorstellen. Aber es wird alles wie geplant stattfinden. Wie viele Verlage, und wer sonst noch, werden ausstellen?Es hat sich jetzt jedes Jahr auf 60 bis 80 Verlage eingependelt, wo...

Seite 5

Weiterhin Kopfschütteln über das Betreuungsgeld

Berlin (dpa/nd). Auch nach der Einigung der schwarz-gelben Koalition auf ein Betreuungsgeld für Kleinkinder ab 2013 regt sich in CDU und FDP Widerstand gegen dieses umstrittene Vorhaben. So bezweifelte die saarländische Ministerpräsidentin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) in der »Rheinischen Post« die Wirksamkeit dieser Leistungen für Eltern, die ihre Kinder zu Hause betreuen wollen: »Wenn wir Erz...

Neuer Streit über die Sicherungsverwahrung

Auf der Justizministerkonferenz hat sich eine Mehrheit der Länder dafür ausgesprochen, an einer nachträgliche Unterbringung gefährlicher Straftäter festzuhalten. Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (FDP) lehnte diesen Vorschlag ab.

Platz nehmen auf der Feldherrenbühne
ndPlusRené Heilig

Platz nehmen auf der Feldherrenbühne

»Grüß Gott Herr General! Wie schön sie hier zu treffen, Herr Kamerad.« Nicht nur im Toilettenfoyer hatte man den Eindruck, auf einem Klassentreffen einer ehemaligen Fähnrichschule zu sein. Doch zu spüren war auch, dass die Kontinuität militärischer, politischer und wirtschaftlicher Lobbyarbeit gesichert ist. Viel Nachwuchsmilitär war auf dem zweitägigen Kongress für Europäische Sicherheit und Verteidigung zu sehen. Man traf man den einen oder anderen aus Regierung und Parteien. Dominant jedoch waren die Herren in gut sitzenden Anzügen mit kleinen Firmenabzeichen am Revers. Die Industrie ließ sich - nicht umsonst - den vom »Behördenspiegel« organisierten Kongress etwas kosten. Doch das war keineswegs umsonst. Anmerkungen von RENÉ HEILIG.

Seite 6
ndPlusMichael Neu

Hängepartie im Vermittlungsausschuss

Der Vermittlungsausschuss von Bundestag und Bundesrat tritt auf der Stelle. Am Dienstagabend vertagte sich das Gremium erneut ohne messbares Ergebnis - wichtige Gesetze, etwa zur Kohlendioxidspeicherung oder zum Arbeitsmarkt, bleiben weiterhin liegen.

Peter Sonntag

Polizistenmord, Bomben und Neonazis

Der Mord an der Polizistin Michèle Kiesewetter im Jahr 2007 in Heilbronn scheint aufgeklärt. Doch im Leben der mutmaßlichen Täter bleibt eine Lücke von neun Jahren.

Ines Wallrodt

Große müssen teilen

Die Sperrklausel verstößt bei der Europawahl gegen die Wahlrechtsgleichheit und die Chancengleichheit von Parteien. Bei der Bundestagswahl gilt sie fort.

Seite 7

Kalte Solidarität

Die Demonstranten der Anti-Banken-Bewegung Occupy Wall Street bekommen zunehmend Unterstützung von prominenter Seite.

Auslieferung von Mahmudi an Libyen

Tunis (dpa/nd). Der letzte Regierungschef des gestürzten libyschen Staatschefs Muammar al-Gaddafi wird von Tunesien an sein Heimatland ausgeliefert. Libyen habe schriftlich versichert, dass Al-Bagdadi al-Mahmudi keine Folter zu erwarten habe, sagte ein Anwalt der libyschen Übergangsregierung am Dienstag. Daraufhin habe die tunesische Justiz dem Auslieferungsgesuch zugestimmt. Mahmudi war im Sep...

Israel bombardierte Gaza-Streifen

Tel Aviv/Gaza (dpa/nd). Die israelische Luftwaffe hat als Reaktion auf eine gegen Israel abgefeuerte Kassam-Rakete den Süden des Gaza-Streifens bombardiert. Das Ziel sei getroffen worden, teilte das Militär am Mittwoch mit. Ein Sprecher des Nasser-Krankenhauses in der Stadt Chan Junis in der Nähe der ägyptischen Grenze sagt der Nachrichtenagentur dpa, ein Zivilist sei bei dem Angriff gegen Mittern...

»Wenig Unabhängigkeit«

Beobachter der Europäischen Union haben die Wiederwahl von Nicaraguas Präsident Daniel Ortega als undurchsichtig kritisiert. Derweil wird der Ruf nach Annullierung des Votums laut.

Vergleichsweise daneben

Italiens Ministerpräsident Berlusconi will bei möglichen vorgezogenen Neuwahlen nicht wieder antreten - und vergleicht sich mit Mussolini.

Martin Ling

Armutszeugnis für Niebel

Der Bericht »Die Wirklichkeit der Entwicklungshilfe« ist inzwischen zu einer festen Institution geworden. Zum 19. Mal stellten Welthungerhilfe und Terre des hommes ihre Bestandsaufnahme vor: Die Fortschritte sind bescheiden, die Kritik vielfältig.

Seite 8
Hilmar König

Zeitdruck zwang Nepals Parteien zur Einigung

In Nepal muss bis Ende des Monats der Entwurf einer neuen Verfassung vorliegen. Unter Zeitdruck haben die vier großen Parteien Anfang November ein Abkommen geschlossen, das den Weg aus der drei Jahre währenden politischen Krise weisen könnte.

ndPlusIrina Wolkowa, Moskau

Russland entdeckt die Arktis neu

Sowohl wirtschaftlich als auch militärisch sieht sich Russland an seiner nördlichen Küste herausgefordert. Wladimir Putin drängt auf mehr Tempo bei der Erschließung der Region.

Karin Leukefeld, Damaskus

Blutvergießen in Syrien findet kein Ende

Eine Woche ist vergangen, seit Damaskus und die Arabische Liga eine Vereinbarung über die friedliche Lösung der politischen Krise in Syrien getroffen haben. Doch das Blutvergießen hat kein Ende.

Seite 9

Warnstreiks in der Stahlindustrie

Düsseldorf/Krefeld (dpa/nd). Der Tarifstreit der nordwestdeutschen Stahlindustrie gewinnt an Schärfe. Gestern fanden Warnstreiks statt. Mitarbeiter der Georgsmarienhütte im Landkreis Osnabrück legten die Arbeit nieder und protestierten vor dem Betriebsgelände. Auch in Krefeld gingen die Beschäftigten in den Ausstand. Dort beteiligten sich laut IG Metall rund 500 Beschäftigte aus drei Betrieben an ...

Riesenlaster im Test

Berlin (dpa/nd). Der umstrittene Test mit gut 25 Meter langen Riesenlastwagen soll im Frühjahr auf deutschen Straßen beginnen. Das Kabinett habe am Mittwoch eine entsprechende Ausnahmeverordnung gebilligt, sagte eine Sprecherin des Verkehrsministeriums. Allerdings will die Hälfte der Bundesländer nicht an dem fünf Jahre dauernden Feldversuch mit den Gigalinern teilnehmen. Bundestag und Bundesrat m...

Ralf Streck

Zweifel an den Hebelmodellen

Italien ist mittlerweile bei einer kritischen Zinshöhe für seine Staatsanleihen angelangt. Auch der EFSF bekommt allmählich Probleme, seine Papiere an den Investor zu bringen.

ndPlusLea Wortmann

Unterschriften für Yasuní

Gibt Deutschland doch noch die fehlenden Gelder zur Rettung des Yasuní-Nationalparks in Ecuador? Darüber beraten heute die Haushaltspolitiker des Bundestags.

Pakt zur Schuldentilgung

Die Wirtschaftsweisen warnen die Kanzlerin, dass die ungelöste Euro-Schuldenkrise wie ein Damoklesschwert über der deutschen Wirtschaft hängt. Die Professoren wollen nun Schulden teilweise vergemeinschaften, was Merkel strikt ablehnt.

Seite 10

STARporträt

Der charismatische, auf der Bühne, in Fernsehen und Kinofilm vielbeschäftigte, mit zahlreichen Preisen (Golden Globe, Emmy, Tony) ausgezeichnete Schauspieler begann seine Filmkarriere Anfang der 70er Jahre. Geboren am 15. März 1935 in der New Yorker Bronx, hatte er nach einem Ingenieur-Studium die Academy of Dramatic Arts absolviert und am Theater debütiert. Berühmt wurde er mit TV-Auftritten (zur...

ndPlusAlexandra Exter

Zweite Chance?

Ein bisschen erinnert die Konstellation von Figuren und Himmelskörpern an Lars von Triers »Melancholia«. Eine depressive junge Frau, deren Leben gründlich aus dem Ruder gelaufen ist. Ihre Familie, die mit viel Liebe und einiger Ungeduld um Verständnis und die Erhaltung einer gewissen familiären Normalität bemüht ist, trotz der zentralen Krise im Leben der Hauptperson. Ein fremder Planet, der näher...

Marion Pietrzok

Feder oder Schwert?

War Shakespeare ein Lügner?« Vom Filmplakat an der Litfaßsäule herab will sich die Frage in uns einkrallen. Prompte Antwort: Welche Frage! Und wenn ja, interessiert uns das? Shakespeare und Glaub-Würdigkeit, so nackt in Zusammenhang gebracht, da regt sich der Impuls zum Nachfragen: Inwiefern? Dieses kleine Fünkchen Interesse nutzt »Anonymus« aus. Nimmt die in letzter Zeit wieder stärker diskutiert...

Seite 11

Kultur der Steine

Die Reinigung von Stolpersteinen, mit denen verfolgter, vertriebener und gemordeter jüdischer Mitbürger gedacht wird, gehört in Berlin zum traurigen Monat November. Auch am gestrigen 73. Jahrestag der Pogromnacht von 1938 widmeten sich Berliner in dieser Weise ganz persönlich der Erinnerung an Opfer der Nazibarbarei. Dies geschieht bei Bekannten und Unbekannten, unmittelbar in der Nachbarschaf...

Erinnerung an Mauerfall vor 22 Jahren

(dpa). Berlin hat an den Fall der Mauer vor 22 Jahren erinnert. In der Kapelle der Versöhnung auf dem früheren Todesstreifen in der Bernauer Straße wurde am Mittwochvormittag der Maueropfer gedacht. Anschließend wurden am Mauer-Mahnmal Kerzen entzündet. Gekommen waren auch Berlins Regierender Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD), CDU-Partei- und Fraktionschef Frank Henkel sowie der Bundesbeauftragte...

Speakers' Corner

(dpa). Nach dem Vorbild von London soll Berlin auch ein »Speakers' Corner« bekommen. Wie in der britischen Hauptstadt im Hyde Park könnten an einem solchen öffentlichen Ort die Bürger die Meinungsfreiheit bis zur Schmerzgrenze üben, sagte Peter Bradley, Direktor der Organisation »Speakers' Corner Trust«, die sich weltweit für die freie Rede einsetzt, am Mittwoch vor dem Brandenburger Tor. Nun hoff...

Kopftuch im Parlament nicht verboten

(dpa). Hüte und Mützen haben im Plenum des Berliner Abgeordnetenhauses nichts zu suchen, doch ein Kopftuch will Parlamentspräsident Ralf Wieland (SPD) zähneknirschend akzeptieren. »Mir gefällt es nicht, ich sehe aber keine Möglichkeit, es ihm wegzunehmen«, sagte er gestern mit Blick auf das Palästinensertuch des Abgeordneten Gerwald Claus-Brunner (Piratenpartei). »Das muss der freigewählte Abgeord...

Aufrichtiges Nachdenken

Aufrichtiges Nachdenken

(ND). Mit einer symbolischen Aktion erinnerte der jüdische Studentenverband »Studentim« gestern an die Opfer der antisemitischen Pogrome der Nazis am 9. November 1938. Auf dem Kurfürstendamm beteiligten sich Studenten an der Reinigung der »Stolpersteine«, die auf den Bürgersteigen an die letzten Wohnorte von NS-Opfern erinnern. Auch mit Kranzniederlegungen und Gedenkveranstaltungen gedachte Berlin...

Klage gegen Diplomaten abgewiesen

(dpa). Diplomaten dürfen in Deutschland weiterhin nicht verklagt werden - unabhängig davon, welcher Taten sie beschuldigt werden. Das Landesarbeitsgericht Berlin hat am Mittwoch die Klage einer Hausangestellten gegen ihren Arbeitgeber, einen saudischen Diplomaten, abgewiesen. Die Indonesierin hatte angegeben, der Mann und seine Familie hätten sie anderthalb Jahre lang ausgebeutet und misshandelt. ...

Bernd Kammer

Koalition im Problemstau

»Stadtentwicklung und Verkehr sind nicht die Problembereiche in der Koalition«, hieß es in den vergangenen Tagen aus den rot-schwarzen Verhandlungsgruppen. Dafür saßen diese aber reichlich lange zu diesem Thema zusammen. Am Dienstag mussten die Gespräche vertagt werden, und auch gestern dauerten sie entgegen der Ankündigung so lange, dass der Redaktionsschluss des nd überschritten wurde. Die D...

Seite 12

Guggenheim: Labor der Metropolen

(dpa). Nach New York wird Berlin die zweite von weltweit insgesamt neun Etappen für das mobile Guggenheim Lab. Vom 24. Mai bis 29. Juli 2012 wird das »Großstadt-Forschungslabor« in der Hauptstadt öffnen. Nach Angaben der Initiatoren vom Mittwoch soll das Lab eine Mischung aus Ideenschmiede, öffentlichem Forum und Gemeindezentrum sein. Das Thema für Berlin lautet »Confronting Comfort« - dabei s...

Abreibung in 16 Bit

Die Anweisung für die Vertreter dieser Computerspielgattung ist simpel: »Beat'em Up« (»Schlag sie zusammen«). Es geht nur darum, dass sich verschiedene Kämpfer bis zum K.o. prügeln. Mit einer Sonderausstellung würdigt das Berliner Computerspielemuseum jetzt ein Beat'em Up, das für viele der König aller Prügelspiele ist: »Street Fighter II«. Museumsdirektor Andreas Lange sieht in dieser Art von Spi...

ndPlusLucía Tirado

Begegnungen der dritten Art

Ein durch Planen in seine Grenzen gebrachter Raum, drei Stühle, drei Schauspieler verkleidet als Affen. Arrogant lassen sie ihre Blicke über das Publikum schweifen. Ach, hier ist der »Planet der Affen«, da haben wir nichts zu melden. Doch die haarigen Dinger entschließen sich doch, mit Menschen zu sprechen. Sie reden sich in Rage, um den Inhalt des Films wiederzugeben. Raffinierte technische Detai...

Caroline M. Buck

Einmischung mit Kamera

»Guatemala 1991-2011. Dokumentarfilm und politische Intervention« heißt die Werkschau, die das Moviemento den Filmemachern Uli Stelzner und Thomas Walther widmet, mit fünf gemeinsamen Filmen und zwei Solo-Regiearbeiten sowie vier Diskussionsrunden und zwei filmischen Gastbeiträgen des guatemaltekischen Regisseurs Sergio Valdés Pedroni. Vom ersten gemeinsamen Film an, dem Fünfzigminüter »Ojalá -...

Seite 13

Sellering brüskiert Landtag

Schwerin/Brüssel (dpa/nd). Für seine erste Auslandsreise seit der Wiederwahl muss Ministerpräsident Erwin Sellering (SPD) gleich Kritik einstecken. Die oppositionelle LINKE nannte es am Mittwoch sogar einen »ungeheuerlichen Vorgang«, dass der Regierungschef zum 20-jährigen Jubiläum des Informationsbüros von Mecklenburg-Vorpommern in Brüssel einen Empfang gebe - ohne Vertreter des Landtags einzulad...

Gudrun Janicke, dpa

Buche, Kiefer oder Werkhallen-Look

Laminat ist mittlerweile eine gute Alternative zum recht teuren Parkett. Seit der Erfindung Ende der 1970er Jahre hat sich der Absatz rasant entwickelt. Deutschland liefert einen wesentlichen Teil der weltweiten Produktion - auch aus Brandenburg.

Lichtenberg vor dem Wechsel
ndPlusKlaus Teßmann

Lichtenberg vor dem Wechsel

Lichtenberg ist die letzte Bastion der Linkspartei, das soll sich nach dem Willen einer Zählgemeinschaft heute ändern. Auch in Lichtenberg strebt die SPD an die Macht und will als neuen Bürgermeister ihren Genossen Andreas Geisel. Was in der großen Politik die Koalition ist, heißt im Bezirk Zählgemeinschaft. So haben vor drei Wochen SPD, CDU und B90/Grüne eine Zählgemeinschaft abgeschlossen. Da...

Hendrik Lasch, Dresden

Sächsischer Verschiebebahnhof

Sachsen plant den Umbau seiner Behördenlandschaft. Bald soll der Landtag zustimmen. Ob mit der Reform wirklich gespart wird, können die Abgeordneten mangels Fakten jedoch gar nicht entscheiden.

Seite 14

Preis für Kalauer statt Knöllchen

Calau (dpa). Die südbrandenburgische Stadt Calau ist von der Stiftung »Lebendige Stadt« für die Pflege der Kalauer gewürdigt worden. An die Kommune, die als Geburtsstadt dieser Witze gilt, geht eine Anerkennung in dem Wettbewerb »Die unverwechselbare Stadt«. Die Stiftung würdigt Konzepte, die Städten oder Gemeinden eine unverwechselbare Identität verleihen, ein hohes Maß an Heimatgefühl stiften od...

Ronald Bahlburg, dpa

Debatte um Bezahlung der Hochschulen

Die für 2012 geplanten Kürzungen bei den Hochschulen gefährden aus Sicht der Opposition die Wissenschaftslandschaft Brandenburgs. Ohne Konzept werden den Einrichtungen 27 Millionen Euro vorenthalten, sagte der CDU-Abgeordnete Michael Schierack gestern im Landtag. Er sprach von »dramatischen Einsparungen«. Marie Luise von Halem (Grüne) verwies auf einen Bewerberansturm. Wissenschaftsministerin Sabi...

ndPlusTimo Lindemann, dpa

Die Gesichter der Frau Holle

Frau Holle ist freundlich, aber bestimmt, immer gut angezogen - und wenn sie die Betten schüttelt, dann schneit es. Dass sie aber auch eine andere Seite hat, das zeigt das Frau-Holle-Museum in Hessen.

ndPlusSandra Trauner, dpa

Platz unter Bäumen

Seit November 2001 gibt es im Reinhardswald bei Kassel einen Friedwald. Dort können Menschen nach ihrem Tod ihre Asche unter Bäumen beisetzen lassen. Die Idee liegt im Trend: Die Menschen sehnen sich nach individuelleren Bestattungsformen - ein boomender Markt.

Wilfried Neiße

Die CDU hatte ein Drogenproblem

Ziemlich daneben ging gestern im Landtag der Versuch der oppositionellen CDU, die LINKE für Beschlüsse zur Drogenpolitik an den Pranger zu stellen. Der Vorstoß bewies einmal mehr, welche Blüten bewusstes Missverstehen treiben kann. Ganze Heere von faulen Drogenabhängigen, die in der Sonne liegen und auf Staatskosten ihrer Sucht frönen können - ein solches Bild würde Deutschland bieten, wenn die...

Folke Havekost, Hamburg

Der Feldzug des Bezirksamtschefs

Erst im September war der Leiter des Hamburger Bezirksamtes Mitte, Markus Schreiber, in die Schlagzeilen geraten: Er ließ unter einer Brücke einen Zaun gegen Obdachlose errichten. Nun will Schreiber zehn Wohnwagen von einer Freifläche an einem Kanal räumen lassen.

ndPlusAndreas Fritsche

Lufthansa mutiert zum Billigflieger

Bloß 49 Euro soll ein Flug von Berlin-Schönefeld nach Paris, Stockholm oder Barcelona kosten. Für eine Reise mit der Lufthansa ist dies ein äußerst niedriger Betrag. Von Dumpingpreisen mag Vorstand Carsten Spohr zwar nicht reden. Denn die Lufthansa möchte weiterhin mit Service und Qualität überzeugen. Mit dem Ticket soll nach wie vor alles bezahlt sein. Für Essen, Getränke oder das Gepäck etwas ex...

Seite 15

Barlach und der Tod

Der Grabmalkunst des Bildhauers Ernst Barlach (1870-1938) ist eine umfangreiche Sonderausstellung im polnischen Szczecin gewidmet, die an diesem Donnerstag eröffnet wird. Die Schau trägt den Titel »Bilder vom Tode im Werk eines deutschen Expressionisten«. Thema seien die Entwürfe für private Grabmale und öffentliche Ehrenmale von Barlach, sagte der Leiter der Barlach-Gedenkstätte in Güstrow, Vo...

Keine Meterware

Die Preisträger für den in diesem Jahr zum 40. Mal vergebenen Deutschen Kleinkunstpreis stehen fest. Die Jury vergibt die Auszeichnung für Kabarett an Max Uthoff, bekannt aus der ZDF-Reihe »Neues aus der Anstalt«. Der Preis in der Sparte Chanson/Lied/Musik geht an den Schweizer Sänger Martin O., für Kleinkunst an Marc-Uwe Kling. Den Ehrenpreis des Landes Rheinland-Pfalz soll Georg Schramm bekommen...

ndPlusCaroline M. Buck

Die Angst. Die Bank

Ein Künstler hat eine Idee, daraufhin aber stehen jordanische Waffenhändler, katarische Prinzen und chinesische Innenministerielle bei ihm Schlange, wollen diese Idee gern in Serie produzieren, gegen ihre Bevölkerung anwenden oder auf dem mittelöstlichen Markt vertreiben. In diesem Falle kriegt der Künstler - Angst. »Empire North« heißt der einstündige Zwitter aus Dokumentarfilm und inszeniertem K...

Reine Kopfsache

Reine Kopfsache

Rudi Kargus ist als »Elfmeter-Töter« in die Fußballgeschichte eingegangen. Beim Hamburger SV wurde der 1952 in Worms Geborene in den 1970er Jahren zu einer Legende: nur 47 von 76 Strafstößen gingen ins Netz - bis heute Bundesliga-Rekord. Als Nummer zwei hinter Sepp Maier absolvierte er drei Länderspiele. Seit 1996 malt er und nimmt an nationalen und internationalen Ausstellungen teil. Volker Stahl traf ihn in Hamburg.

Stefan Amzoll

Die Kinderseele jauchzt

Schön, nicht wahr, wenn es im herrschenden Kulturschlamassel noch Opern-uraufführungen gibt? Noch schöner sind sie für Kinder gemacht. Die Komische Oper ist vorbildlich, sie scheut weder Kosten noch Risiko, sie vergibt Aufträge. Christian Jost hat mit seiner abenteuerlichen Insektenoper »Mikropolis« nun schon den zweiten Auftrag erfüllt. Jost beherrscht alle Sorten Klischees: übermäßige Akkord...

Seite 16
Alice Werner

Menschen und andere Affen

Sie sind schlau. Sie lieben Sex. »Herr der Affen« und »Greystoke - Die Legende von Tarzan« gehören zu ihren Lieblingsfilmen. Wenn John Clayton, der siebte Graf von Greystoke, Jane Porter das hauchdünne Nachthemd von den Schultern streift, geben sie sich schmachtende Küsse. Sie fallen auf die Versuchungen der Fast Food Industrie herein und bestellen Cheeseburger und Karamell-Macchiato mit Marshmall...

ndPlusIrmtraud Gutschke

Das Unergründliche

Sie hat mitreißende Geschichten zu erzählen - und will von uns nichts weiter, als dass wir uns mitreißen lassen. Und vielleicht dabei ein wenig mehr von Menschen begreifen, was die Erkenntnis einschließt, dass manches einfach nicht zu verstehen, aber trotzdem zu akzeptieren ist. Die 1931 geborene kanadische Schriftstellerin Alice Munro gilt seit Jahren schon als Anwärterin für den Literaturnob...

Seite 17
Leseprobe

Leseprobe

Im Juli 2005 entschied das höchste deutsche Gericht, der Bundesgerichtshof, dass die Verbreitung der Losung »Ruhm und Ehre der Waffen-SS« keinen Straftatbestand darstelle. Wer also am helllichten´Tage, nüchtern oder angetrunken, durch eine deutsche Stadt geht und die faschistische Organisation, diesen Spruch brüllend, feiert, hat nichts zu fürchten. Die Richter konnten nicht entdecken, dass er ein...

Martin Meier

Kumpanei der Elite

Historische Phänomene sind für uns Nachgeborene oft nur schwer nachvollziehbar. Unbegreiflich erscheint vielen noch heute der Aufstieg des Nationalsozialismus in einem Land, dessen geistiger Reichtum und dessen kulturelle Leistungen gerade im ausgehenden 19. und beginnenden 20. Jahrhundert Weltruf genossen. Den Anteil der Intelligenz am Aufstieg einer menschenverachtenden Ideologie zeichnet das sp...

Seiner Frau zuliebe?
ndPlusWigbert Benz

Seiner Frau zuliebe?

Sich mit »kalter Empathie« dem Chef des Reichssicherheitshauptamtes und Organisators der »Endlösung« Reinhard Heydrich zu nähern, war das Anliegen von Robert Gerwarth, Historiker am University College in Dublin. Die ersten Reaktionen auf sein Buch waren durchaus euphorisch. So fand »Der Spiegel« (Nr. 38/2011) schon vorab bemerkenswert, der junge Gerwarth habe herausgefunden, dass Heydrich »seiner ...

Kurt Pätzold

Kein Einpersonenstück

Der 50. Jahrestag des Beginns des Prozesses gegen Adolf Eichmann hat ein Echo nicht nur in der Tagespresse gefunden. Die Publikationen über den Chef des sogenannten Judenreferats im Reichssicherheitshauptamt mit dem Sitz in der Berliner Kurfürstenstraße wurden um weitere vermehrt. Dabei ist seit 2000 jedes Jahr mindestens ein Buch erschienen oder wieder aufgelegt worden, das sich mit dem Massenmör...

Seite 19
Auf dem Sprung nach London
Kirsten Opitz, SID

Auf dem Sprung nach London

Giovanni Guidetti konnte es kaum fassen: Noch Minuten nach dem überraschenden 3:0 (32:30, 25:19, 26:24) der deutschen Volleyballerinnen beim Weltcup in Japan gegen den haushohen Favoriten USA saß der Bundestrainer gestern völlig ausgelaugt am Spielfeldrand. »Wir haben heute die beste Mannschaft der Welt 3:0 geschlagen. Ich bin unglaublich stolz auf meine Mannschaft. Mit unserem Teamgeist und unser...

ndPlusAlexander Ludewig

Marketing-Gag für besondere Momente

Immer häufiger und immer genüsslicher nimmt Bob Hanning das Wort »Marketing-Gag« in den Mund - und spricht dabei über Iker Romero. Als der Manager der Füchse Berlin den 31-Jährigen im Sommer vom FC Barcelona zum Handballklub an die Spree holte, wurde laut an der Verpflichtung des verletzungsanfälligen Rückraumspielers gezweifelt. Am deutlichsten wurde Stefan Kretzschmar. Der Ex-Nationalspieler ste...

ndPlusJirka Grahl, Oberhof

Skimobil auf langer Fahrt

Die Jungfernfahrt verlief reibungslos: Von Oberhof ging's über die Autobahn nach Travemünde, dann per Fähre bis Helsinki, und zum Schluss noch einmal 1000 Kilometer über finnische Straßen bis ins Städtchen Muonio, das 200 Kilometer hinter dem nördlichen Polarkreis liegt. Seit Montagmittag steht die neueste Erwerbung des Deutschen Skiverbandes an der Loipe von Muonio: der Wachs- und Service-Truck d...

Seite 20

Eisiger Tod am Montblanc

Es war ein Wettlauf gegen die Zeit. Seit Freitag versuchten Italiens und Frankreichs Bergwacht, zwei am Montblanc-Massiv festsitzende Bergsteiger aus Eis und Schnee zu befreien. Die Retter verloren: Am Mittwoch wurden die erfahrenen Alpinisten tot an der Stelle entdeckt, wo die Experten sie vermutet hatten. Sechs Tage lang waren der Bergführer Olivier Sourzac (47) und die 44-jährige Pariser Alpini...

Manuela Imre, dpa

Pius Heinz: »Wahnsinn, ich bin Weltmeister!«

Vor ihm stapeln sich 8,71 Millionen Dollar in Scheinen: Der Deutsche Pius Heinz hat die Poker-Weltmeisterschaft in Las Vegas gewonnen und sich gegen hartgesottene Konkurrenten durchgesetzt. Dabei hat der 22-Jährige erst vor ein paar Jahren mit dem Spielen angefangen.