Seite 1

In Athen regiert der Übergang

Athen (Agenturen/nd). Griechenland hat eine neue Regierung. Am Freitag wurde das Übergangskabinett des neuen Ministerpräsidenten Lucas Papademos vereidigt. Nach der kurz zuvor veröffentlichten Kabinettsliste bleibt der Sozialist Evangelos Venizelos Finanzminister und Vizepremier. Der ehemalige EU-Umweltkommissar Stavros Dimas von den Konservativen wird Außenminister. Sein Parteifreund Dimitris Avr...

Unten links

Der kürzliche Kinostart von Roland Emmerichs »Anonymus« hat das Rätselraten um die wahre Identität von William Shakespeare nun richtig ins Rollen gebracht. Dabei geht es nach neuesten Forschungen nicht mehr allein um die Frage, wer so dumm war, auf persönlichen Ruhm zu verzichten und sein eigenes Talent unter dem dürren Mantelstoff eines einfältigen Schauspielers zu verstecken. Nein, offenbar hand...

Kriegerische Rhetorik
Otfried Nassauer

Kriegerische Rhetorik

Schimon Peres ist Präsident Israels, Friedensnobelpreisesträger und einer der Väter der israelischen Bombe. Dem 88-Jährigen sind selbst feinste Facetten rhetorischer Eskalation und Provokation in der nahöstlichen Krisendiplomatie nicht fremd. Wenn der letzte liberale Hardliner aus der Gründerzeit Israels zum verbalen Säbel greift, muss man aufhorchen: Ein Krieg gegen Iran werde »immer wahrscheinli...

ndPlusHaidy Damm

Endlagerfrage neu beleuchtet

Bundesumweltminister Norbert Röttgen (CDU) sprach gestern nach einem Treffen mit Vertretern der Bundesländer in Berlin von einem Neustart in der Endlagersuche. Doch den Salzstock Gorleben will er weiter ausbauen lassen.

Seite 2
Susanne Götze, Paris

Endstation Bure

Die Atomkraftnation Frankreich sucht seit Jahrzehnten nach einem geeigneten Endlager. Ein kleiner Ort in Lothringen könnte das erste Endlager überhaupt werden - deutsche Forscher unterstützen das Projekt.

ndPlusReimar Paul

Gorleben bleibt auf der Karte

Eine weiße Landkarte - aber Gorleben steht schon drauf. Darauf haben sich, im Kern, Bundesumweltminister Norbert Röttgen (CDU) und die Bundesländer bei ihrem gestrigen Gespräch zu einem Neustart bei der Endlagersuche geeinigt.

Seite 3
Ralf Streck, San Sebastián

ETA mit neuer Entspannungsgeste

Die baskische Untergrundorganisation ETA hat einen weiteren Friedensschritt angekündigt: Sie will mit den Regierungen Spaniens und Frankreichs über die Niederlegung ihrer Waffen verhandeln.

Widerstand auf Kran Nr. 85
ndPlusLee Yu Kyung, Busan und Seoul

Widerstand auf Kran Nr. 85

309 Tage hatte die Südkoreanerin Kim Jin Suk auf einem Kran der Hafenstadt Busan verbracht - aus Protest gegen Entlassungen in der Werft der Hanjin Heavy Industries and Construction (HHIC). Am Donnerstag beendete sie ihre Kranbesetzung.

Seite 4

Anders benutzt

Die Gleichstellung von Behinderten und Nichtbehinderten ist eine formale. Das Gesetz verlangt, dass bei einer Stellenausschreibung Behinderte »bei gleicher Qualifikation bevorzugt« werden müssen, doch handelt es sich bei dem entsprechenden Passus um eine hohle Phrase, mit der der Vorschrift zur Gleichbehandlung genüge getan werden soll: Eingestellt wird am Ende für gewöhnlich der anscheinend nicht...

Wasser und Wein

Sie tranken heimlich Wein und predigten öffentlich Wasser«, warf Heinrich Heine einst Kirchenvertretern vor. Seither hat sich bei den Herrschenden einiges geändert: Mit Heimlichtuerei geben sie sich nicht mehr ab. Zum Beispiel unser Finanzminister Wolfgang Schäuble: Gerade erst ermahnte er die Oberschuldensünder Griechenland und Italien zum x-ten Mal, zügig Sparprogramme durchzuführen. Und nun mus...

Sieg mit Makeln

Es ist ein Sieg mit Makeln: Die frisch gebackene Friedensnobelpreisträgerin Ellen Johnson-Sirleaf reüssierte in der Stichwahl der liberianischen Präsidentschaftswahlen glasklar mit über 90 Prozent der Stimmen. Doch das klare Ergebnis ist eine Folge des Rückzuges ihres Konkurrenten Winston Tubman, der zwar noch auf dem Wahlzettel stand, seine Anhänger aber zum Boykott aufgerufen hatte, weil er Wahl...

ndPlusKatja Herzberg

Krisenfest

»Die Märkte« haben anscheinend weltweit die Kontrolle über die Macht übernommen - regieren können sie noch nicht. Alle Appelle an hoch verschuldete Staaten wie Griechenland und Italien richten sich an deren führende Politiker. Wo die Regierung allerdings zerbröselt, braucht es handlungsfähige Präsidenten, die das Machtvakuum mit ordnender Hand füllen. Gut, dass Italien mit Giorgio Napolitano solch...

Wäscht sich Unilever rein?

Wäscht sich Unilever rein?

ND: Sie kritisieren den Lebensmittelkonzern Unilever wegen seiner Zusammenarbeit mit dem Palmöl-Hersteller Wilmar. Warum?Gerhardt: Wilmar ist aus unserer Sicht einer der unverantwortlichsten Player im Palmöl-Geschäft, es gibt seit Jahren große Skandale: Brandrodungen, Umwandlung von Tropenwäldern, Landkonflikte und Menschenrechtsverletzungen. Unilever weiß das seit Jahren. Unter anderem geht e...

Seite 5

Das Portemonnaie des Bundes geht wieder auf

Schwarz-Gelb tritt beim Schuldenabbau auf die Bremse. Zwar konnten die Haushälter Schäubles Kreditpläne für 2012 um gut eine Milliarde senken. Die nun veranschlagte Neuverschuldung fällt aber wohl höher aus als im Boomjahr 2011 - für die Opposition ein Armutszeugnis.

Gabriele Oertel

Zwischen allen Stühlen

Showdown bei den Regierungsparteien. Sowohl FDP als auch CDU haben schwierige Parteitage vor sich. Ab heute zoffen sich die Liberalen in Frankfurt über die Europapolitik. Ab Montag wird bei den Christdemokraten über den Mindestlohn gestritten. Dass das wenig erbauliche Bild von Schwarz-Gelb generell zur Debatte steht, ist eher nicht zu erwarten.

Seite 6

Proteste gegen NPD in Neuruppin

Neuruppin/Potsdam (epd/nd). Der geplante Bundesparteitag der rechtsextremen NPD am Wochenende im brandenburgischen Neuruppin erregt immer größeren Unmut. Neben zahlreichen Initiativen und Parteien rief am Freitag auch Brandenburgs Innenminister Dietmar Woidke (SPD) zu einem »friedlichen und engagierten Bürgerprotest« auf. Von Neuruppin müsse ein »klares politisches Signal gegen die NPD« ...

René Heilig

»Döner-Morde« aufgeklärt?

Der Fall des Heilbronner Polizistenmordes an Michèle Kiesewetter wird immer spektakulärer. Im zerstörten Haus der drei Verdächtigen in Zwickau haben Fahnder nun auch eine Pistole gefunden, mit der bundesweit die sogenannten Döner-Morde verübt wurden.

ndPlusRené Heilig

Viel Wind um eine Luftnummer

Mit viel medialem Widerhall wurden Überlegungen zu einer im kommenden Jahr eventuell möglichen Verringerung der deutschen Truppen in Afghanistan angekündigt. Viel Wind also um eine Luftnummer.

Hendrik Lasch, Dresden

Training sorgt für Blockaden

Ein vom Bündnis »Dresden nazifrei!« für heute geplantes Blockadetraining sorgt für Kontroversen. Die CDU stellt deshalb eine gemeinsame Demonstration gegen Nazis im nächsten Februar wieder in Frage.

Seite 7

Sirleaf wird Präsidentin

Nach der Präsidentschaftswahl in Liberia hat sich der Oppositionsführer Winston Tubman grundsätzlich zur Kooperation mit der Gewinnerin Ellen Johnson Sirleaf bereit erklärt.

Italiens Senat gibt Sparpaket Zustimmung

Rom/Lissabon (AFP/dpa/nd). Unter dem Druck der EU-Staaten hat der italienische Senat am Freitag ein Spar- und Reformpaket gebilligt, das Italien den Weg aus der Schuldenkrise ebnen soll. Das Oberhaus stimmte mit großer Mehrheit dem Maßnahmenbündel zu. Der Chef des Eurorettungsfonds EFSF, Klaus Regling, rief Italien angesichts des bevorstehenden Rücktritts von Premier Silvio Berlusconi zur raschen ...

Fragwürdige Antikrisenschritte

Die derzeitigen Strategien gegen die Wirtschaftskrise könnten nach Ansicht europäischer christdemokratischer Politiker und religiöser Vertreter langfristig Schaden anrichten.

ndPlusArmin Osmanovic, Johannesburg

Absturz eines Sterns

Julius Malema hat sein Amt als Präsident der Jugendliga des ANC verloren. Doch er ist keineswegs bereit, diesen Abstieg zu akzeptieren.

Seite 8

USA wollen Emirate aufrüsten

Washington (dpa/nd). Die USA wollen nach einem Zeitungsbericht ein Nachbarland Irans mit Tausenden bunkerbrechenden Bomben aufrüsten. Demnach sollen die Vereinigten Arabischen Emirate insgesamt 4900 dieser Bomben erhalten. Damit könnten aus der Luft unterirdische Bunker und Tunnel angegriffen werden, in denen Iran vermutlich Atomwaffen entwickle, berichtete das »Wall Street Journal« am Freitag unt...

ndPlusJürgen Vogt, Buenos Aires

Studieren soll bezahlbar bleiben

Mitte Oktober sind die Studenten Kolumbiens in einen unbefristeten Streik gegen die Reform der Hochschulen getreten. Präsident Juan Manuel Santos will nur mit ihnen verhandeln, wenn der Ausstand beendet wird.

Seite 9

Schnellzug nach Warschau

Tallinn (AFP/nd). Die drei baltischen Länder Estland, Lettland und Litauen planen eine Schnellzugverbindung nach Warschau. Die Regierungschefs der drei Länder vereinbarten am Donnerstag die Gründung der Gesellschaft Rail Baltica: Sie soll die nötigen Schienen zwischen der estnischen Hauptstadt Tallinn und der polnischen Hauptstadt Warschau bauen, eine Strecke von 1435 Kilometern. Rail Baltica werd...

Ermittlung nach Rufmord an Frankreich

Paris (AFP/nd). Die französische Finanzmarktaufsicht AMF hat Ermittlungen gegen die Ratingagentur Standard & Poor's wegen der irrtümlichen Veröffentlichung einer falschen Beurteilung zur Kreditwürdigkeit Frankreichs eröffnet. Die AMF habe zudem die Europäische Wertpapier- und Marktaufsichtsbehörde kontaktiert, erklärte die Behörde am Donnerstag. Frankreichs Finanzminister François Baroin hatte...

Pipeline Keystone XL gestoppt

Washington (AFP/nd). Die USA haben die Entscheidung über den Bau einer umstrittenen Pipeline nach Kanada verschoben und prüfen nun mögliche alternative Strecken. Grund seien Sorgen um ein sensibles Ökosystem in der Region Sand Hills im US-Bundesstaat Nebraska, teilte das US-Außenministerium am Donnerstag mit. Dort gebe es empfindliche Feuchtbiotope, vielerorts befinde sich der Grundwasserspiegel s...

ndPlusMarcus Meier, Düsseldorf

Anleger werden noch immer ausgenommen

Bankkunden werden bei der Geldanlage immer noch schlecht beraten - auch im Jahr vier der Finanzkrise. Darüber sind sich der DGB und die Verbraucherzentralen einig, wie gestern in einem Fachgespräch im Düsseldorfer DGB-Haus deutlich wurde.

ndPlusKurt Stenger

Zeit für Klimaschutz läuft ab

Wenige Wochen vor Beginn des UN-Klimagipfels in Durban zeichnet eine Studie über die globale Energieversorgung ein pessimistisches Zukunftsbild. Die Chancen, die Klimaschutzziele doch noch zu erreichen, werden immer geringer.

Seite 12
Elisabeth Pähtz zum vierten Mal Siegerin

Elisabeth Pähtz zum vierten Mal Siegerin

Die 6. nd-Damenschachgala wurde am Freitag im Verlagssitz von neues deutschland ausgespielt.Das Spitzenquartett 2011: Sarah Hoolt (Essen), 23, Deutsche Meisterin, 218. weltweit, Elo: 2286. Anna Satonskich (USA), 33, US-Meisterin, Platz 15 in der Welt, Elo: 2506. Elisabeth Pähtz (Berlin), 25, Siegerin der »nd-Gala« 2006, 2007, 2010. Elo: 2457. Maria Musitschuk (Ukraine), 19,...

Volleyballerinnen weiter auf Olympiakurs

Die deutschen Volleyballerinnen haben beim Weltcup in Japan ihren Siegeszug fortgesetzt und Außenseiter Algerien souverän mit 3:0 (25:10, 25:8, 25:19) geschlagen. Im sechsten Spiel binnen acht Tagen gab Bundestrainer Giovanni Guidetti seinem »zweiten Anzug« eine Chance und gönnte den Erfolgsgaranten Angelina Grün, Margareta Kozuch, Maren Brinker und Corina Ssuschke-Voigt eine Pause. »Das war ein w...

Benjamin Burkarth, SID

Rückenwind für Spitzenspiel

Für die Frankfurterinnen gilt »Verlieren verboten« - bei Potsdam soll die Tormaschine weiter auf Hochtouren laufen: Unterschiedlicher könnten die Voraussetzungen vor dem Spitzenspiel der Fußball-Bundesliga zwischen dem 1. FFC Frankfurt und Turbine Potsdam am Sonntag nicht sein. Symptomatisch für den derzeitigen Gemütszustand der beiden deutschen Spitzenklubs verliefen die Generalproben in der ...

Der Einzug ins Finale wäre toll

Wird sie den »Quattrick« schaffen? ELISABETH PÄHTZ, gerade von der Mannschafts-EM in Griechenland zurückgekehrt, kann am 25. November zum vierten Mal das Schnellturnier der nd-Damenschachgala gewinnen. Mit RENE GRALLA sprach die 26-jährige Frontfrau des deutschen Schachs über ihre Chancen und die Stärken der Konkurrenz.

Seite 13

Occupy- Karneval

Unter dem Motto »Noch sind wir die Narren« zogen gestern rund 100 Aktivisten der Occupy-Bewegung pünktlich um 11.11 Uhr von der Humboldt-Universität zum Brandenburger Tor. Dort stoppte der »Karneval der Empörten«, um symbolisch Bundeskanzlerin Angela Merkel und einen »Finanzhai« anzubeten. Am Samstag wollen die »Occupier« das Regierungsviertel »umzingeln«....

Drama um Tannenbaum

(dpa/nd). Das Drama um die Berliner Weihnachtsbäume nimmt kein Ende. Am Gendarmenmarkt sollte am Freitagmorgen eine Tanne aufgestellt werden, aber die Lieferung platzte. Die Spender hatten sich zerstritten. Helmut Russ, Veranstalter des Weihnachtszaubers am Gendarmenmarkt, teilte gestern mit: »Wir haben leider keinen Baum.« Der Grund dafür sei ein Streit in der Familie, die den Baum schenken wo...

Bernd Kammer

Trostpflaster

Für die Linkspartei heißt es in diesen Tagen Abschiednehmen auch von so manchem Ritual aus Regierungszeiten. Fraktionschef Udo Wolf beispielsweise traf sich regelmäßig mit seinem SPD-Amtskollegen Michael Müller, um das gemeinsame Vorgehen abzustimmen oder auch Differenzen auszuräumen. Dieser Tage gab es den letzten Jour fixe, und Michael Müller hatte ein kleines Abschiedsgeschenk mitgebracht: Eine...

Streit um Gesetz zum Straßenbau

(dpa/nd). SPD und CDU in Berlin haben am Freitag ihre Koalitionsverhandlungen fortgesetzt. Auf der Tagesordnung der neunten und bisher vorletzten Runde stand das Thema Finanzen. Vorher wollten die Verhandler allerdings noch kräftig nacharbeiten. Die Arbeitsgruppe zu Wohnungsbau und Verkehr konnte sich am Mittwoch auch nach mehr als sechsstündigen Verhandlungen nicht über den Weg zu mehr bezahlbare...

Volksbegehren gescheitert

(dpa). Das Volksbegehren für bessere Grundschulen in Berlin ist gescheitert. Die Initiatoren haben nur 40 000 Unterschriften der erforderlichen 173 000 Stimmen gesammelt, wie die Landeswahlleiterin am Freitag mitteilte. Sie hatten mehr Personal und bessere Fortbildung, mehr Hortplätze und Mittagessen für alle Kinder gefordert. Damit ist der Versuch des Berliner Architekten Burkhard Entrup gesch...

Rainer Funke

Airport zwischen Fluch und Segen

Für die einen ist der neue Flughafen BER in Schönefeld keine Verheißung. Weit gestreut entlang der jeweiligen Flugrouten, im Volksmund längst Fluchrouten genannt, droht eine Berieselung mit ungesundem Lärm und Schadstoffen. Andere sehen einen Segen in dem Projekt, das am 3. Juni nächsten Jahres eingeweiht werden soll. Die Airlines hoffen auf mehr Fluggäste, die Politik und die Wirtschaft der Regio...

Seite 14

Mediziner soll Hochschule für Musik leiten

(dpa). Der Mediziner Stefan Willich (52) wird neuer Rektor der Berliner Hochschule für Musik Hanns Eisler. Der Erweiterte Akademische Senat habe Willich am Mittwoch für die Amtszeit von vier Jahren gewählt, teilte die Hochschule mit. Er tritt am 1. April 2012 die Nachfolge von Jörg-Peter Weigle an, der als Professor an der Hochschule bleibt. Willich studierte in Berlin, München und New York und is...

Jebsen lädt Broder ein

(epd). Nach den Antisemitismus-Vorwürfen gegen den Rundfunkmoderator Ken Jebsen beim RBB-Jugendprogramm Fritz soll der Jebsen-Kritiker und Journalist Henryk M. Broder in dessen Sendung auftreten. »Ich lade den Kollegen in meine Sendung ein. Dort soll er vor Publikum seinen Standpunkt vertreten«, sagte Jebsen am Freitag einer Tageszeitung. Der Rundfunk Berlin-Brandenburg (RBB) hatte am vergang...

Globetrotter der Musik

Gegründet 1969 von dem Schlagzeuger und Marimba- bzw. Vibrafonspieler Christian Burchard, ist die Münchner Gruppe Embryo die älteste Rock- und Weltmusikgruppe Deutschlands. Ihre Auftritte und weitläufigen Auslandsgastspiele, die bis nach Afghanistan und Indien führten - siehe »Embryos Reise«, erschienen bei der unabhängigen Schallplattengesellschaft »Schneeball« -, organisieren die Musiker bis heu...

Volkmar Draeger

Wahnwitziges Gewusel

Rasant geschnittene Clips mit allen technischen Tricks, wie sie moderne Computerbearbeitung von gefilmtem, gedrucktem und auch anderweitig erzeugtem Material ermöglicht, gelten als westliche Erfindung der Gegenwart. Dass die Grundlagen dafür in Ländern des einstigen Ostens gelegt wurden, nimmt man verwundert in einer Ausstellung in der Akademie der Künste zur Kenntnis. Sie ist Teil einer großangel...

Seite 15
ndPlusKlaus Teßmann

Wachablösung in Lichtenberg

In Lichtberg stellt die SPD den neuen Bürgermeister. Seit Donnerstagabend heißt er Andreas Geisel. Damit beendeten die Sozialdemokraten die 16-jährige Regierungszeit der Linkspartei bzw. der PDS. Seit 1995 stellte sie den Bezirksbürgermeister - genauso wie im Nachbarbezirk Marzahn-Hellersdorf. Christina Emmrich, für die LINKE seit 2002 die Lichtenberger Rathauschefin, wurde zur stellvertretenden B...

Robert Luchs, Mainz

Im Schlaf kassiert

Etliche deutsche Städte haben bereits eine Steuer auf Hotelübernachtungen. Nach langem Hin und Her hat sich nun auch der Mainzer Stadtrat für eine solche Abgabe entschieden.

Der etwas andere Nazi

Der etwas andere Nazi

Brav und bieder kommt er daher, der 58-jährige Peter Becker - als religiöse Persönlichkeit will er wahrgenommen werden. Er nennt sich auf seiner eigenen Internetseite »Seine Exzellenz und Reverent«, »Reverent Imperial Wizard« und firmiert als »Bischof«. Doch deshalb ist er nicht angeklagt. Die Staatsanwaltschaft hält ihn für einen üblen Volksverhetzer. Als Betreiber der Internet-Domain »whiteknigh...

ndPlusAndreas Fritsche

Schützenhilfe für Vattenfall

Die ostdeutsche Braunkohle kann einer Studie zufolge auch künftig im Mix mit erneuerbaren Energien eine wichtige Rolle spielen. Der Energiekonzern Vattenfall Europe und die Mitteldeutsche Braunkohlen AG (Mibrag) hatten sie in Auftrag gegeben . Der Brandenburger Umweltverband Grüne Liga kritisierte das Gutachten als »Verzweiflungstat« des Konzerns.

Seite 16

Solarzellen statt Bäume

Schenkendöbern (dpa). Der Bau eines Solarparks in der Lieberoser Heide, wo viel Wald abgeholzt werden müsste, ist laut Agrarminister Jörg Vogelsänger (SPD) noch nicht entschieden. Die Stellungnahme der Forstverwaltung zum Projekt »Lieberose III« sei noch in Arbeit, stellte er am Freitag klar. Die Gemeinde Schenkendöbern habe einen Plan zum Bau von Solaranlagen erstellt. Genehmigungsbehörde sei der...

Neonazi behält Kehrbezirk

Magdeburg (epd/nd). Das Land Sachsen-Anhalt ist im Streit um die Kehrgenehmigung für einen rechtsextrem gesinnten Bezirksschornsteinfeger erneut vor Gericht gescheitert. Das Oberverwaltungsgericht (OVG) in Magdeburg wies eine Berufung des Landes gegen die Entscheidung der Vorinstanz zugunsten des Handwerkers zurück, wie eine Gerichtssprecherin am Freitag in Magdeburg mitteilte. Die Revision zum Bu...

ndPlusMartine Rathke, dpa

Störrischer Kran

Das Kernfusionsexperiment »Wendelstein 7-X« in Greifswald gilt als wichtiger Schritt auf dem Weg zur Energiegewinnung aus einem künstlichen Sonnenfeuer. Doch erneut verzögerte eine Panne die Fertigstellung der hochkomplexen Anlage.

ndPlusKatia Rathsfeld, dpa

Das Schienenbein im Gemüsebeet

In einer kleinen Schrebergartenanlage in Augsburg hegen und pflegen Hobbygärtner seit Jahrzehnten ihre Parzellen. Doch noch vor gut 200 Jahren war das Gelände ein Friedhof. Und auch heute machen die Pächter immer wieder gruselige Funde.

ndPlusAndreas Fritsche

Über die Köpfe der Bürger hinweg

Die Einwohner von Berlin-Friedrichshagen haben es vorher nicht gewusst. Auch die Bürger der märkischen Gemeinden Schöneiche und Neuenhagen ahnten bis zum 4. Juli nicht, dass künftig täglich an die 122 Maschinen vom Großflughafen Schönefeld aus über ihre Köpfe hinweg starten könnten. Die Deutsche Flugsicherung (DFS) soll schon zehn Monate vorher damit gerechnet, es aber verschwiegen haben. Aus D...

Rosas Rückkehr
Hans-Gerd Öfinger

Rosas Rückkehr

Auf historischem Boden in der Mainmetropole Frankfurt: Wo Rosa Luxemburg einst zum Massenstreik gegen den Krieg aufrief, stellt ein neues Theaterstück ihr Leben und ihre Ideen in O-Tönen dar. Frankfurt-Bockenheim war vor 100 Jahren vor allem Arbeiterwohnort und Zentrum reger sozialdemokratischer Aktivitäten.

Seite 17
Kronleuchter & Boxsack
Ulrike Gramann

Kronleuchter & Boxsack

Fenster zu bei laut!« hat jemand auf ein Blatt Papier geschrieben und es ans Fenster gepappt. Zitronengelbe Matten auf dem Boden. Boxsäcke sind an der Wand festgegurtet, die schon abgeplatzte Stellen und Verfärbungen vom Anprall des dunklen Leders zeigen. Bei »Lowkick«, sechzig Stufen über dem Fabrikhinterhof in der Berliner Urbanstraße, beginnt das Selbstverteidigungstraining für Mädchen ab acht....

Seite 18
Zu einer anderen Gesellschaft
Martin Ling, Barcelona

Zu einer anderen Gesellschaft

Der Euro ist in der Krise, Regiogeld boomt. Mit den regionalen Zahlungsmitteln können Bürgerinnen und Bürger bei allen teilnehmenden Gewerbetreibenden Leistungen einkaufen. Die Geldeigenschaften regen die Geldzirkulation an und stärken Strukturen vor Ort. In Deutschland verstehen sich als Ergänzung zu Euro und Marktwirtschaft; die katalanische Kooperative dagegen möchte damit ganz neue Wege gehen.

Seite 19
Kein Geld für Spekulanten
Rudolf Stumberger

Kein Geld für Spekulanten

Der Euro ist in der Krise, Regiogeld boomt. Mit den regionalen Zahlungsmitteln können Bürgerinnen und Bürger bei allen teilnehmenden Gewerbetreibenden Leistungen einkaufen. Das Geld taugt nicht für Sparer: Es wirft keine Zinsen ab, bei Nichtverwendung in einer bestimmten Frist verfällt es sogar. Damit werden die Geldzirkulation angeregt und Strukturen vor Ort gestärkt. Die zahlreichen Regiogeld-Projekte in Deutschland verstehen sich als Ergänzung zu Euro und Marktwirtschaft.

Seite 20
Nachfolge
Bernd Zeller

Nachfolge

Der Fachkräftemangel, unter dem Deutschland zu leiden hat, wird besonders deutlich an der Frage, wer die Nachfolge von Thomas Gottschalk als Moderator von »Wetten, dass ...?« antreten könne, dürfe, solle und wolle. Hape Kerkeling und Jörg Pilawa haben die Messlatte sehr hoch gelegt, indem sie sich vorbildlich sehr richtig eingeschätzt haben und dankend darauf verzichteten, mit Thomas Gottschalk ve...

Michael Kohlhaas und die Gefahren der Perfektion

Michael Kohlhaas und die Gefahren der Perfektion

Der Dichter Heinrich von Kleist hat die Geschichte von Michael Kohlhaas erzählt, die aus Chroniken der Reformationszeit stammt. Dem Mann war Unrecht geschehen, ein Adeliger hatte die ihm überlassenen Pferde ruiniert und Schadenersatz verweigert, die Gerichte entschieden parteiisch. So nahm der gekränkte Mann sein Recht in die eigene Faust und wurde zum Mordbrenner, der ganze Städte belagerte. Als ...

ndPlusJenny Becker

Trauer. Mit Sekt, Fußball und Diamanten

Die Konfrontation mit dem Tod bringt manchmal Skurriles hervor. Schmuckstücke zum Beispiel, gefertigt aus den Überresten von Verstorbenen. Die können heute zu Diamanten gepresst werden. Man braucht dazu einige Hundert Gramm Asche und etwas Geduld, denn der Vorgang dauert bis zu vier Monate. Danach kann man den geliebten Menschen buchstäblich immer bei sich tragen. Mindestens 3000 Euro kostet das. ...

Seite 21
Dies ist mein Traum
ndPlusEsther Redolfi

Dies ist mein Traum

Ich bin nicht als Ökofeministin geboren worden. Aber der atomare Zwischenfall von Fukushima hat in mir, wie in den meisten von uns, die Erinnerung an das Tscher- nobyl-Desaster geweckt. Der auf der internationalen Bewertungsskala als katastrophaler Unfall eingestufte »Zwischenfall« im Kernkraftwerk in der Nähe von Prypjat in der Ukraine ereignete sich am 26. April 1986. Die Folgen sind bis heute n...

Seite 22
Mittagszeit in Rizhao
Julian Marioulas

Mittagszeit in Rizhao

China entdeckt seine eigene Geschichte als »Reich der Mitte« im 21. Jahrhundert wieder: Während die westliche Welt unter der Finanzkrise leidet, entwickelt Peking deutlich spürbar außenpolitisches Machtbewusstsein. Zugleich muss das Land jedoch für eine Vielzahl von Problemen Lösungen finden. In einer vierteiligen nd-Serie schildern vier Autoren aus unterschiedlichen Blickwinkeln ihre Sicht auf das heutige China.

Seite 23

WOCHEN-CHRONIK

12. November 1936: Nach vierjähriger Bauzeit wird die Golden Gate Bridge von San Francisco eingeweiht. 14. November 1901: Der österreichische Arzt Karl Landsteiner gibt in der »Wiener klinischen Wochenschrift« die Entdeckung von drei Blutgruppen, A, B, O, bekannt; 1902 wird mit AB die vierte und seltenste Blutgruppe entdeckt. 15. November 1901: Miller Reese Hutchinson meldet in New York sein...

Ein heiliger Deserteur
ndPlusIlsegret Fink

Ein heiliger Deserteur

Am 11. November zogen wieder vielerorts Kinder mit bunten Laternen durch die Straßen und sangen Martinslieder. Sie lobten derart die ungewöhnliche Tat eines römischen Hauptmanns aus dem 4. Jahrhundert: Er halbierte mit dem Schwert seine weite, warme Uniformpelerine und schenkte die Hälfte einem frierenden Bettler vor dem Stadttor von Ambianum. Diese Freundlichkeit hätte dem Berufssoldaten eine har...

Von Albacete zur Jarama-Front
ndPlusVictor Grossman

Von Albacete zur Jarama-Front

Dieses Treffen war sicher das letzte, bei dem man sie alle noch einmal zusammen sah. Ein paar alte Männer, alle gut über 90. Vielleicht lebt noch ein reichliches Dutzend ehemaliger Interbrigadisten auf der Welt, die meisten von ihnen waren nicht mehr in der Lage, die Reise nach Spanien erneut anzutreten. Vor 75 Jahren sind sie aus über 50 Ländern, von allen Kontinenten gekommen - jung, entschlo...

Michael Berger

Sie waren nah, allzu nahe dran

Auch Robert Capa und Gerda Taro gingen vor 75 Jahren nach Spanien. Die ersten dort von Taro, geboren 1910 als Gerta Pohorylle in Stuttgart, gemachten Aufnahmen zeigen Milizangehörige, Frauen beim Waffentraining und spielende Kinder. Im Herbst 1936 schießt Capa an der Front im Süden sein berühmtestes Foto: »Der Fallende Milizionär«. Es wurde zu einer Ikone. Mit ihm setzte sich zudem das Autorenprin...

Ralf Schenk

Hamlet in der sozialistischen Traumfabrik Babelsberg

Wer sich ein umfassendes Bild vom aktuellen Stand der DEFA-Forschung machen wollte, war am vergangenen Wochenende in der Babelsberger Hochschule für Film und Fernsehen »Konrad Wolf« gut aufgehoben. Auf einer internationalen Fachtagung, die von der Hochschule gemeinsam mit der DEFA Film Library an der Universität Amherst/Massachusetts und der DEFA-Stiftung organisiert worden war, stellten Wissensch...

Seite 24
ndPlusHans-Dieter Schütt

Depo ... Nein!

Bayern ist anarchisch. Dieser Satz mag Befremden auslösen, wenn man ans Klischee des Lodenmobs denkt, der sich durch die Münchner Maximilianstraße bewegt - eitel, geldgeadelt, herablassend. Auch mögen das Oktoberfest und der handelsübliche Fleisch-Nacken des gewöhnlichen Bajuwaren Zweifel an besagt anarchischem, ordnungsgefährdendem Eigensinn der Bayern säen. Aber immerhin: Oskar Maria Graf, Kurt ...

PLATTENBAU
Knut Henkel

PLATTENBAU

Nach einem der bunten Bummelbusse, die in Kolumbien zwischen den Dörfern verkehren, hat sich La Chiva Gantiva benannt. Ausgesprochen bunt klingt die Brüsseler Band auch. Sie besteht aus drei Kolumbianer, zwei Belgiern, einem Franzosen und einem Vietnamesen. Richard Blair ist einer ihrer größten Fans. Der Brite mit Wohnsitz in Bogotá liebt die kolumbianische Folklore, weil sie ein »bisschen punky« ...

ndPlusReiner Oschmann

Leben am Äpp-Grund

Das Buch spielt in Absurdistan, in ungefähr zehn Jahren. Die USA führen einen nicht näher bezeichneten, aber wohl erdölhungrigen Krieg in Venezuela. Kriegsveteranen, die daheim traumatisiert umherlichtern, rebellieren. Die USA haben die Weltmachtführung verloren, in Washington agiert die Amerikanische Restaurationsregierung gegen einen »Islamofaschismus«, und der wertlose Dollar ist nur dann noch ...

Kommen und Gehen
Irene Constantin

Kommen und Gehen

Andreas Dresen kann Menschen zum Leuchten bringen. Sie sind Parfümverkäuferin, Altenpflegerin, Imbissbudenbetreiber; solche die man kleine Leute nennt. Auch Dienstmädchen, Haushandwerker und pubertierende Tunichtgute zählen dazu, sogar unglückliche junge Mütter und gutverdienende Möchtegern-Machos. Am schönsten gelingt dieses unerwartete Strahlen immer dann, wenn die richtige Musik dazu spielt. Eg...

Seite 25
Kommunist trotz alledem

Kommunist trotz alledem

In seiner Autobiografie »Treibeis am Jenissei« hat Walter Ruge sein bewegtes Leben geschildert, das typisch für die Biografie vieler deutscher Kommunisten im 20. Jahrhundert war. Der 1915 in Berlin Geborene, ist 1933 mit den Eltern und seinem jüngeren Bruder Wolfgang, einem später renommierten Geschichtsprofessor an der Akademie der Wissenschaften der DDR, ins sowjetische Exil gelangt. Dort wurde ...

Lob der Provinz

Lob der Provinz

Provinz, das ist kein Ort, sondern eine Weltanschauung. Genauer: Anschauung der Welt. Der Blick aus der Provinz ist ein unverstellter - frei vom vernebelnden Dunst in den Metropolen. Clajo Herrmann (li., Foto: dpa/Marc Tirl) und Hans-Joachim Greifenstein sind Provinz-Blicker. Ihr Ort des Durchblicks ist das südhessische Städtchen Babenhausen. Gemeinsam bilden sie das »Erste Allgemeine Babenhäuser ...

Lutz im Archiv

Die Brecht-Schauspielerin Regine Lutz hat ihr Archiv der Berliner Akademie der Künste übergeben. Lutz' Sammlung enthalte Aufführungsfotos, Kritiken, Verträge, Korrespondenzen, selbst verfasste Manuskripte sowie Unterlagen zu ihrer Tätigkeit als Schauspiellehrerin u.a. an der Bayerischen Theaterakademie August Everding in München, teilte die Akademie mit. Der bedeutendste Teil des Archivs sind mehr...

Antje Stiebitz

Die demokratische Stimme Myanmars

Sie seien Reporter, deren Hände zittern und deren Herzen klopfen, wenn sie filmen, beschreibt der Videoreporter Joshua seine Arbeit. Er ist Teil eines kleinen Netzwerkes, das für die »Democratic Voice of Burma (DVB)« Filmmaterial aus Myanmar beschafft. Die Non-Profit-Organisation, von Auswanderern betrieben, hat ihren Sitz in Oslo und sendet unzensierte Nachrichten aus dem Land am Golf von Bengale...

And it burns, burns, burns
ndPlusAlfons Huckebrink

And it burns, burns, burns

Zuerst begegnete mir R. B. am Haymarket in Edinburgh. An der Wand über der »Bullshit-Corner« in Ryrie's Pub hängt sein verblichenes Poster inmitten anderer Porträts wichtiger und weniger wichtiger Personen. Wenn die Züge nach Glasgow hinterm Schankraum vorbeidonnern, beginnen sie alle zu wackeln. Zum zweiten Mal stieß ich auf R.B.'s Konterfei im Souvenirshop der St.-Giles-Cathedral - als Abdruck a...

Seite 26

Drei Farben Deutsch

Der Hamburger Trickfilmregisseur Helmut Herbst wagte 1963 Ungeheuerliches. In seinem Kurzfilm »Schwarz-Weiß-Rot« ließ er Deutsche in Reih und Glied antreten: unter den Farben des Kaisers, denen Hitlers - und denen Axel Springers. Die »Zeit« schrieb 1964: »Herbsts Film ist subtil, präzise und zugleich eine Glosse, wie sie schärfer nicht formuliert werden kann.« Zum Weiterschauen: www.onlinefilm....

Out of Space: Streit um den Apfel

Der Computer-Konzern Apple muss nichts und niemanden fürchten, denn er ist gewaltig groß, seine Umsätze riesig, seine Marktstellung beherrschend. Damit das so bleibt, muss Vorsorge vor dem Aufstand der Zwerge getroffen werden. Das bekommt derzeit die Besitzerin eines Familiencafés im beschaulichen Bonn am Rhein zu spüren. Die Frau wirbt für ihren Laden mit dem bezeichnenden Namen »Apfelkind« mit e...

Raúl Krauthausen

BLOGwoche: Wenn Sprache behindert

Das Gegenteil von gut ist gut gemeint. An diese Redewendung muss ich manchmal denken, wenn ich in Zeitungen und Magazinen über »Behinderung« lese. Der begrüßenswerte Anspruch von Journalisten_innen, auf Randthemen wie Behinderungen aufmerksam zu machen, führt oft zu Artikeln, die mich zum Fremdschämen veranlassen. So werden beispielsweise Sätze und Wörter gebraucht, die heute nicht mehr verwendet ...

ndPlusCaroline M. Buck

Sexy, gepflegt, treu, kann Hemden bügeln

Wie es aussieht, steckt der Mann als solcher mal wieder in der Krise. Seit die Parole vom »neuen Mann« ausgegeben wurde, der Windeln wechselt, Tränen trocknet - oder auch mal selber weint -, fürsorglich sein mag und seine weibliche Seite pflegt, hat diese Krise eigentlich nie aufgehört. Wann ist der Mann noch ein Mann - und wie geht er damit um, wenn ihn nun auch das Frauenlos der letzten siebzig ...

Jan Freitag

Der Untote in uns

Und Ischtar sprach, »ich lasse aufersteh’n die Toten, dass sie fressen die Lebenden«. Denn die lebenden Toten, fährt die Göttin fort, »werden mehr sein denn der Lebendigen.« Klingt nach Horrorfilm, womit das alte Gilgamesch-Epos da droht. Nur dass Zombies und Vampire vor 3800 Jahren eher unbekannt waren. Heute dagegen zählen sie nicht nur zur Popkultur, sondern können öffentlich-rechtliche Hauptfi...

Seite 27
Streitfrage: Darf Nazi-Kunst öffentlich präsentiert werden?

Streitfrage: Darf Nazi-Kunst öffentlich präsentiert werden?

Das Zentralinstitut für Kunstgeschichte in München hat jetzt die Bestände seiner Fotothek zu den 1937 bis 1944 alljährlich veranstalteten »Großen Deutschen Kunstausstellungen« (GDK) ins Internet gestellt. Die in diesen Expositionen gezeigten, für die Kunst im Nationalsozialismus als typisch geltenden Werke waren nach 1945 nicht mehr öffentlich ausgestellt worden. Ist der nunmehrige Tabubruch legit...

Seite 28
Junge Galaxien zu schwer

Junge Galaxien zu schwer

Ein internationales Astronomenteam hat mit dem Very Large Telescope (VLT) der Europäischen Südsternwarte (ESO) das nur kurz aufblitzende, helle Licht eines fernen Gammastrahlenausbruchs genutzt, um die chemische Zusammensetzung weit entfernter Galaxien zu untersuchen. Überraschenderweise offenbarten zwei Galaxien im frühen Universum dabei einen höheren Anteil an schweren Elementen als unsere Sonne...

Hoffen auf neue Software

Moskau (nd-Schmidt/Agenturen). Mit dem erfolgreichen Start einer Sojus-Trägerrakete vom Startplatz der Westeuropäer in Kourou (Französisch Guyana) im Oktober schien die jüngste Pannenserie der russischen Raumfahrt zu Ende. Doch nun lief ausgerechnet bei der ersten Planetensonde seit 1996 wieder etwas schief. Am 8. November um 21.16 Uhr MEZ startete an der Spitze einer Zenit-2-Rakete im Weltrau...

Bluteiweiß aus Reis
ndPlusReinhard Renneberg, Hongkong

Bluteiweiß aus Reis

480 Millionen Tonnen Reis werden 2011 voraussichtlich weltweit geerntet, sagt die UN-Landwirtschaftsorganisation FAO. Wäre es nicht möglich - und ernährungspolitisch vertretbar -, mit Reispflanzen auch medizinisch wertvolle Substanzen wie Blutbestandteile oder Wachstumshormone zu produzieren? Dass das technisch machbar ist, demonstrierten Forscher um Daichang Yang von der Universität Wuhan (Z...

ndPlusMartin Koch

Hat Wasser ein Gedächtnis?

»Das Prinzip aller Dinge ist das Wasser. Aus Wasser ist alles, ins Wasser kehrt alles zurück.« Dieser dem griechischen Philosophen Thales zugeschriebene Gedanke war auch den Verfassern der Bibel nicht fremd, die den Geist Gottes noch vor aller Erschaffung des Lebens ahnungsvoll »über den Wassern« schweben ließen. Zwar sieht man in der Naturforschung die Sache traditionell etwas nüchterner. Ab...

Seite 29
Über die Eselsbrücke
ndPlusUdo Bartsch

Über die Eselsbrücke

»Gute-Laune-Garantie« verspricht die Spielschachtel. Und sie hat zu 90 Prozent Recht damit, zu zehn Prozent aber auch nicht. Zunächst der erfreuliche Teil: »Eselsbrücke« macht aus einer trockenen Memotechnik ein sehr unterhaltsames Spiel. Wer an der Reihe ist, zieht drei bis fünf Begriffskärtchen aus einem Beutel und verbindet diese Stichworte zu einer möglichst eigenwilligen Geschichte. Auf di...

Ehe am Brett
Carlos García Hernández, Schachlehrer

Ehe am Brett

Bei der spanischen Meisterschaft gab es ein Novum: Die 33-jährige IM Olga Alexandrowa traf auf den GM Miguel Illescas (46); beide sind miteinander verheiratet. Leider haben sie sich, wohl um Spekulationen zu vermeiden, ganz schnell auf ein Remis geeinigt. Davon profitierte der 19-jährige IM Alvar Alonso Rosell, der die Meisterschaft gewann. Und so hat er sich gegen die starke Alexandrowa aus der A...

Wissen, punkten, gewinnen

● An vier Wochenenden stellen wir jeweils drei Fragen. Sie beziehen sich auf historische Daten der Folgewoche. ● Für jede richtige Antwort gibt es drei Punkte, bei drei Richtigen einen Zusatzpunkt. ● Die Punkte der vier Spielwochenenden werden für Jede und Jeden im ND gesammelt. ● Am Monatsende gewinnen die meisten Punkte; bei Gleichstand wird unter Ausschluss des ...

Nach Jahren leuchtet die Kastanie wieder gelb!
ndPlusBrigitte Müller, Hobbygärtnerin und Umweltautorin

Nach Jahren leuchtet die Kastanie wieder gelb!

Nasskalt und nebelgrau und ebensolche Stimmung - so sehen viele den November. Aber was macht der 2011er? Er tut was gegen das trübselige Image seiner Gilde, strahlt in wunderbaren Farben, lässt die Tage und uns von der Sonne wärmen. Auch Kübelpflanzen bekommt das bestens. Doch während die Fuchsien noch unermüdlich blühen, trägt die Bougainville nicht mehr solch einen üppigen Flor leuchtender Hochb...

Jeden Sonntag Shogi-Treff in Abidjan

Jeden Sonntag Shogi-Treff in Abidjan

In Japan ist der 17. November ein staatlicher Feiertag. Nichts besonderes? Doch. Es geht nämlich um die Würdigung der Japaner Lieblingsspiel: Es ist der Tag des Shogi. Der Stellenwert, der auf diese Weise dem (Japan-)Schachspiel in der fernöstlichen Gesellschaft zugewiesen worden ist, sucht weltweit seinesgleichen und fasziniert die Liebhaber intellektueller Wettkämpfe am Brett rund um den Globus. Mit der Folge, dass Shogi inzwischen sogar auf dem afrikanischen Kontinent Fuß zu fassen beginnt. Dank der Initiative von LIONNEL KOUASSI, einem 23-jährigen Personalberater, der in der Metropolregion Abidjan lebt, der früheren Hauptstadt der Elfenbeinküste.

Seite 31
»Budjet, budjet!« jetzt auch auf Zypern
Michael Müller

»Budjet, budjet!« jetzt auch auf Zypern

Budjet, budjet. Andreas Christou (63), Bürgermeister von Limassol und griechischer Zyprer, rutscht ab und an eine russische Wendung über die Lippen. Vor allem, wenn sein Temperament mit ihm durchgeht und er sich, beispielsweise auf ein kommunales Problem angesprochen, in Rage redet. Etwa angesichts des Bau- und Verkehrschaos in der Innenstadt. Straßenerneuerung um die alte Burg, exklusive Wohn- un...

Seite 32
ndPlusHans-Dieter Schütt

Schatten. Spiel?

Die Sonne brächte alles an den Tag? Wir bejahen diesen Satz in freudiger Zustimmung zu Klarheit und Deutlichkeit. Unser Sinnen geht zum Sichtbaren, unser Trachten zur Erkenntnis. Aber in den Fotos der Leipzigerin Stefanie Ketzscher genügen wandernde Schatten, die sich über eine Hauswand legen, und die Wahrnehmung gibt uns Rätsel auf, die eine seltsame Festlegung besitzen: Sie verwirren aufs Gründl...